Werkzeuggestützte Migration einer BS2000-Anwendung mit Sesam-Datenbank in eine Client/Server-Umgebung mit Oracle-Datenbank

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Werkzeuggestützte Migration einer BS2000-Anwendung mit Sesam-Datenbank in eine Client/Server-Umgebung mit Oracle-Datenbank"

Transkript

1 Werkzeuggestützte Migration einer BS2000-Anwendung mit Sesam-Datenbank in eine Client/Server-Umgebung mit Oracle-Datenbank Mit dem Werkzeug-System G7-Migration wurden bei einer deutschen Versicherungsgesellschaft die zentralen EDV-Anwendungen von einem BS2000-Rechner hochautomatisiert auf ein Windows 2000 System mit Oracle-Datenbank transformiert. Bei der Versicherung in Hamburg läuft ein Anwendungssystem für die Bestandsverwaltung der Lebensversicherungen. Dieses System ist das Herzstück der EDV-Anwendungen im Hause des Kunden. Um Kosten zu sparen und in eine moderne Umgebung zu wechseln, die für das Unternehmen deutlich bessere Entwicklungsmöglichkeiten bietet, wollte man die bewährten Anwendungen nach Windows 2000 migrieren. Auf Grund einer Offerte von GSE Graeber Software-Entwicklung in Püttlingen wußte der EDV-Direktor, daß es eine Möglichkeit gibt, BS2000-Anwendungen mit Hilfe von Werkzeugen hochautomatisiert zu migrieren. Ob dies auch für PL/1 und die bestehende Sesam-Datenbank funktioniert, sollte eine Pilot-Migration zeigen, die mit fast 200 Programmen und der kompletten Sesam-Datenbank durchgeführt wurde. Nach ca. 6 Wochen wußte der Kunde, daß die Migration machbar ist, da GSE alle diese Programme (auch die lang laufenden Batch-Programme) in einer Windows 2000 Umgebung mit Oracle-Datenbank fehlerfrei präsentieren konnte. Die migrierten Programme konnten sogar über einen Browser im Web aufgerufen werden. Damit war gesichert, daß die Anwendungen nach der Migration webfähig sind. Durch den Einsatz offener Client/Server-Architekturen (Basis: Unix, Linux oder Windows NT/2000) können die EDV-Kosten drastisch gesenkt und die Flexibilität der Unternehmens-Organisationen entscheidend erhöht werden. Daher wird nach Lösungen gesucht, um die auf den proprietären Systemen (Mainframes) eingesetzten und seit vielen Jahren erfolgreich laufenden Cobol- und Anwendungen in Client/Server-Umgebungen abzubilden. Die Transformation ermöglicht den Unternehmen, die Vorteile der neuen Welt mit relationalen Datenbanken und grafischen Benutzeroberflächen für die Anwendungen zu nutzen und die beste Integration von Zukunfts-Technologien zu ermöglichen. GSE erhielt im Jahr 2001 den Auftrag, die bestehenden Werkzeuge an alle Erfordernisse des Kunden anzupassen und den Erfolg dieser Anpassungen durch die Transformation einiger besonders kritischen Anwendungen nachzuweisen GSE Graeber Software-Entwicklung Seite 1

2 Die Ausgangssituation Der Kunde in Hamburg arbeitete mit einem Host-Rechner von Fujitsu- Siemens, auf dem das Betriebssystem BS2000 lief. Für die Datenhaltung wurden Sesam-Datenbanken und ISAM-Dateien eingesetzt. Die Dialoganwendung nutzte den Transaktionsmonitor UTM. Die Dialog- und Batch-Programme der Anwendung waren im wesentlichen in PL/1 programmiert. Es gab auch einige Assembler-Programme und zwei Cobol-Programme, die in die neue Umgebung zu übernehmen waren. Die Dialogprogramme nutzten das von Siemens entwickelte KDCS-Programm für den Zugriff auf die Bildschirme, den Asynchron-Druck und die Transaktionssteuerung. Die Zugriffe auf die Sesam-Datenbank erfolgten durch Calls mit Parameterübergabe auf das Siemens-Programm SESAM. Die Masken waren sehr unterschiedlich als Plus-, Minus-, Stern- und Gattermasken mit Hilfe des Siemens-Tools IFG definiert. Die zu migrierenden Anwendungen bestanden aus insgesamt ca. 130 UTM-Teil-Programmen mit 180 Masken, 300 Batch-Programmen, 350 Unterprogrammen (u.a. mathematische Berechnungsmodule), 500 Includes (Copy-Strecken), 575 ENTER-Prozeduren, 35 SESAM-Relationen, 80 ISAM-Dateien, die in die Oracle-Datenbank zu übernehmen waren. Die Anzahl der Lines of Code betrug ca Ca. 150 Benutzer, davon 100 Power-User (ständig online), arbeiten an PCs mit dem System. Die gesamte Software und das Mengengerüst veränderten sich während des Migrationsprojektes erheblich, da der Kunde stark expandierte und neue Versicherungsangebote in sein Portfolio aufnahm. Der Kunde stellte hohe Anforderungen an eine praktisch 100%-ig maschinelle Umsetzung der Programme, Masken und Daten. Da es sich bei den Anwendungen um das Herzstück des Kunden handelte, konnten auch keine Kompromisse bezüglich der Sicherheits- und Stabilitätsgarantie des Computer-Systems eingegangen werden. Die G7-Migrations-Werkzeuge Die G7-Migrations-Werkzeuge wurden von GSE in Püttlingen selbst entwickelt und sind international im Einsatz. GSE hat sich seit vielen Jahren ganz auf die Entwicklung und den Einsatz von Migrations-Werkzeugen spezialisiert und gehört weltweit zu den kompetentesten Unternehmen auf diesem Gebiet. Mit den G7-Werkzeugen werden Cobol-, Fortran-, Mantisoder Anwendungen von proprietären Systemen (z.b. IBM VSE, IBM MVS, Siemens BS2000, Tandem Guardian, UNISYS OS2200 oder Bull DPS) hochautomatisiert in Client/Server-Umgebungen (Basis Unix oder Windows NT/2000) migriert. Durch den Einsatz der Werkzeuge wird in der Regel die Programmiersprache und die Grundfunktionalität der Anwendungen nicht verändert, aber durch Kapselung der Daten- und Bildschirm-Zugriffe erfolgt ein automatisches Reengineering. Die Benutzer-Oberfläche wird durch Guifizierung verbessert und die Datenzugriffe werden auf eine relationale Datenbank (Oracle, DB2, etc.) umgeleitet. CICS-Befehle, systemspezifische Befehle (z.b. SEND-Befehl bei Tandem) und DML-Befehle, z.b. CODASYL-Befehle für den Zugriff auf Datenbanken werden in Standard-Befehle der jeweiligen Programmiersprache umgewandelt. Die G7- Migration umfaßt auch Dienstfunktionen für den Ablauf (Runtime-System) und Entwicklungs-Werkzeuge für die Weiterentwicklung der migrierten Anwendungen GSE Graeber Software-Entwicklung Seite 2

3 Die Projekt-Analyse Vor Beginn des Migrations-Projektes wurde von GSE eine Projekt-Studie angefertigt. Dadurch wurde die organisatorische und technische Machbarkeit der Migration sichergestellt. Sie bot die Basis einer Kosten- und Terminplanung für das eigentliche Migrations-Projekt. Die Projekt-Studie enthielt neben einer genauen Ist-Analyse der bestehenden Anwendung auch eine Darstellung des Sollzustandes (Hardware- und Software- Umgebung). Es wurde auch eine Pilotmigration mit ausgewählten Komponenten der Software (vom Kunden bereitgestellte ca. 200 Programme, Masken, Datenstrukturen und Daten) durchgeführt, um die Abweichungen zwischen Quellund Zielsystem und damit auch die Erfordernisse für Anpassungen der G7- Werkzeuge genau definieren zu können. Nach Vorlage der Projekt-Studie war der Kunde von der Wirtschaftlichkeit der Migration überzeugt und hat sich für die Durchführung des Projektes entschieden. Der EDV-Direktor: Wir wären schlecht beraten gewesen, das Migrations-Projekt nicht durchzuführen. Bis in die Vorstandsetage war man von den Vorteilen überzeugt und hat mitgezogen. Bestandteile der Projekt-Studie Aufgabenbeschreibung gegenwärtige und zukünftige System-Umgebung Analyse der technischen Machbarkeit mit Beurteilung Vorschlag zur organisatorischen Durchführung und Organisation des Migrations-Projektes Darstellung der kritischen Faktoren und Risiken für das Migrations-Projekt Ressourcen- und Zeit-Planung Aufwandsanalyse und Angebot für das Migrations-Projekt. Das Migrations-Projekt Für GSE begann mit der Erteilung des Auftrages für die Durchführung der Migration ein gutes Stück Arbeit, denn es stellte sich heraus, daß der Kunde in seinen Anwendungen eine Vielzahl von Funktionen der Middleware KDCS bzw. SESAM auf dem BS2000-System verwendet hat und die bis zu diesem Zeitpunkt von GSE nur teilweise realisiert waren. Die geplante Zeit für die Anpassung der Werkzeuge, die Realisierung der Adapter und die Umsetzung der Anwendungen durch GSE wurde zwar überschritten, aber es gelang tatsächlich, alle Funktionen in der neuen Umgebung zu realisieren. Der EDV-Direktor des Kunden konstatierte: Nach der erfolgreichen Pilot-Migration wußten wir, daß GSE es schaffen würde. GSE hatte ja auch schon einige guten Referenzen, die wir vor Auftragserteilung besucht und intensiv befragt hatten. Die Projekt-Leitung übernahm ein erfahrener Mitarbeiter des Kunden. Der Einsatz der Werkzeuge erfolgte zunächst durch GSE, bis auf Grund der Migration der besonders kritischen Anwendungen nachgewiesen werden konnte, daß die Transformation der Software korrekt war. Danach hat der Kunde die restliche Software mit eigenen Mitarbeitern umgesetzt und wurde dabei durch einen G7-Migrations-Berater von GSE unterstützt. Bei der Entwicklung und Anpassung der Werkzeuge wurden temporär zwei Mitarbeiter von GSE eingesetzt. Das Migrations-Team des Kunden umfaßte drei Mitarbeiter, die im wesentlichen mit Testarbeiten in der neuen System-Umgebung beschäftigt waren. Die Projekt-Dauer bis zur Einführung war auf ca. neun Monate angesetzt. Trotz der in der Testphase aufgetretenen kleineren Probleme, die während der Projekt-Analyse nicht festgestellt werden konnten und im folgenden Absatz beschrieben sind, konnte die Umstellungszeit eingehalten werden GSE Graeber Software-Entwicklung Seite 3

4 Während des Migrationsprojektes stellte sich noch heraus, daß die VisualAge-Umgebung zwar alle Befehle umwandeln und ausführen konnte, daß aber die Zugriffe auf ISAM-Dateien unter Windows 2000 nicht shareable waren, d.h. auf die ISAM-Dateien konnte nicht von mehreren Benutzern gleichzeitig zugegriffen werden. Daher mußten sämtliche ISAM-Dateien in die Oracle-Datenbank übernommen werden. Zu den im Rahmen des Migrationsprojektes zu realisierenden Funktionen gehörten im wesentlichen Realisierung eines Zugriffsadapters, der die SESAM-Calls auf die Oracle-Datenbank umleitet Ausbau der KDCS-Schnittstelle für die Darstellung von Teilmasken und Sonderfunktionen Erweiterung des Programm-s für die Umleitung der ISAM-Zugriffe auf die Oracle-Datenbank Erstellung von Datenkonvertern für die Transformation der SESAM-Datenbank und der ISAM-Dateien in die Oracle-Datenbank. Die Realisierung dieser Funktionen hat mehr Aufwand gekostet als von GSE erwartet wurde. Allerdings bestätigte der Projektleiter : Wir haben alle diese Probleme in Zusammenarbeit mit GSE in kurzer Zeit durch entsprechende Anpassungen der Konvertierungs-Werkzeuge gelöst. Der G7-Programm- war schließlich so intelligent, daß nur wenige manuelle Änderungen (insgesamt nur ca. 100 in Zeilen) in den Quell-Programmen erforderlich waren. Diese wurden vom Kunden bereits in den BS2000-Quell-Programmen eingebaut, um die Wiederholbarkeit der automatischen Programm-Konvertierung zu gewährleisten. Dadurch konnte die Migration parallel zu der Weiterentwicklung auf dem BS2000-System betrieben werden. Mit der Konvertierung der Bildschirm-Masken hatte das Migrations-Team keine Probleme. Sie werden von dem G7-Präsentations-Manager auf jedem PC windows-like dargestellt. Der G7-Präsentations-Manager erhält vom Windows-Server nur wenige Daten über das Netz (Nettodaten und Steuerungsdaten). Dadurch wird das Netz stark entlastet. Eine Terminal-Emulation für den Betrieb der Dialog-Anwendung ist nicht mehr erforderlich. Die Anwendungen können parallel von Fat-Clients und Thin-Clients (mit Browser) betrieben werden. Das Entladen der Sesam-Datenbanken auf dem BS2000-System erfolgte mit Standard-Programmen, die als Ergebnis flache Datenstrukturen lieferten. Diese wurden mit dem Oracle-Loader über automatisch generierte Steuerungs-Skripte in die Ziel-Datenbank geladen. Auf der nächsten Seite sind die wichtigsten Teile der Anwendungs-Architektur der Migration bzw. der migrierten Anwendungen grob dargestellt GSE Graeber Software-Entwicklung Seite 4

5 Anwendungsarchitektur mit der G7-Migration Windows - S e r v e r G7-Dialog-Steuerung G7-Masken- Download C l i e n t Sachbearbeiter Programme G7-Programm- Konvertierte Programme Compiler DLL G7-KDCS G7-SESAM G7-Präs.-Manager G7-DB-Manager TCP/IP- Kommunikation G7-Client Fat- Client File-System IFG- Masken G7-Masken- Runtime COBOL- Runtime ORACLE-RDBMS Datenzugriffe G7-Masken Masken SESAM-/ ISAM- Datenstrukt. SESAM-/ ISAM- Dateien G7-Struktur- G7-Daten- Batch-Programme Programm- Editor G7-Batch-Steuerung G7-Wartungs- System Transaktions- Steuerung G7-Data Dictionary Anwendungs- Datenbanken Entwickler Kornshell [MKS-Tools] Compiler Web-Browser PC G7-Prozedur- Generator Shell- Prozeduren [MKS-Tools] SORT G7-Applet Thin- Client JSS- Konfiguration JOB- Scheduler Abkürzungen: DLL JSS DB PC = Dynamic Link Library = Job-Scheduler = Datenbank = PC-Arbeitsplatz Legende: G7-Migrations-Tools G7-Wartungs-Tools G7-Laufzeit-Umgebung Sonstige Software GSE Graeber Software-Entwicklung Seite 5

6 Das Ergebnis des G7-Migrations-Projektes Die Daten der Anwendung werden in einem Durchlauf auf das neue Windows-System mit Oracle-Datenbank übernommen. Die Bestandsverwaltung läuft bei dem Kunden mit unveränderter Funktionalität in einer zukunftsorientierten System-Umgebung. Die Produktivität der Entwickler steigt durch die erhöhte Professionalität der Entwicklungs-Werkzeuge. Die Geschwindigkeit der Compilierung komplexer Programme wird erhöht. Es gibt kein Programm, dessen Compiler-Lauf länger als 20 Sekunden dauert bestätigt der Projektleiter. Durch den Einsatz der in der Zielumgebung verfügbaren Werkzeuge (G7-Entwicklungs-Werkzeuge, VisualAge, etc.) kann die Anwendung produktiv weiterentwickelt und verbessert werden. Nach der Übernahme aller Daten auf die neue System-Umgebung und einer Sicherheitsfrist für ein eventuelles Backup kann der BS2000-Rechner abgeschaltet werden. Die Kosten für das Migrations-Projekt werden sich schnell amortisieren schwärmt der EDV-Direktor. Und weiter: Wir sind zufrieden mit unserer Entscheidung, den BS2000-Rechner zu ersetzen, und können die angewendete Methode weiterempfehlen. Die Vorteile des Einsatzes der G7-Migrations-Werkzeuge Verbesserung/Standardisierung der Datenbasis und der Benutzeroberfläche Minimierung des Fehlerrisikos Kurze Migrations-Projekt-Dauer 1:1-Umstellung ohne Risiken Erhöhung der Produktivität bei der Weiterentwicklung Hohe Skalierbarkeit und Offenheit der System-Umgebung Einsatz von leistungsfähigen und preiswerten Hardware-Komponenten Kostenersparnis bei dem Betrieb der Anwendung und deren Weiterentwicklung Portabilität der Anwendung und der Datenbasis Weitere Informationen und Pressehinweise: Verfasser: Karl-Albrecht Graeber GSE Graeber Software-Entwicklung Junkernfeldstraße (0) 6172 / D Friedrichsdorf GSE Graeber Software-Entwicklung Seite 6

Migration der COBOL-Anwendungen

Migration der COBOL-Anwendungen Migration der COBOL-Anwendungen von UNISYS-Mainframes in Client/Server-Umgebungen mit ORACLE-Datenbank Kurzbeschreibung / Zusammenfassung Dieser Beitrag zeigt anhand eines erfolgreichen Migrations-Projekts

Mehr

G7-Migration. UDS-ORACLE-Migration Verfahrensbeschreibung

G7-Migration. UDS-ORACLE-Migration Verfahrensbeschreibung G7-Migration UDS-ORACLE-Migration Verfahrensbeschreibung GSE Graeber Software-Entwicklung Karl-Albrecht Graeber In den Siefen 51 D-66346 Püttlingen/Saarbrücken Telefon.: +49(0)6806 306 00 70 Telefax.:

Mehr

Beraterprofil. Persönliche Daten. Schwerpunkt. Einsatzdaten. Ausbildung/ Werdegang. Fremdsprachen. Sprachen

Beraterprofil. Persönliche Daten. Schwerpunkt. Einsatzdaten. Ausbildung/ Werdegang. Fremdsprachen. Sprachen Beraterprofil Persönliche Daten Name: Peter J. Brunner Geburtsjahr: 1941 Nationalität: Österreich Schwerpunkt Seit 1964 in der IT-Branche tätig. Aufgrund langjähriger Erfahrung im Bereich der Compiler-,

Mehr

Legacy Migration mit VisualAge Generator Ein Praxisbericht

Legacy Migration mit VisualAge Generator Ein Praxisbericht Legacy Migration mit VisualAge Generator Ein Praxisbericht 10. Workshop Software Reengineering der GI-Fachgruppe SRE 07. Mai 2008 Matthias Pauling Copyright IBM Corporation 2007 Agenda Entwicklungsumgebung

Mehr

Repositorygestützte Erkennung von Schnittstellen in einem hochintegrierten Anwendungssystem

Repositorygestützte Erkennung von Schnittstellen in einem hochintegrierten Anwendungssystem Repositorygestützte Erkennung von Schnittstellen in einem hochintegrierten Anwendungssystem Debeka-Hauptverwaltung REPRO-Workshop Software-Migration Chemnitz, 23. - 24. November 2006 Agenda Kernsystem

Mehr

Berater-Profil 231. DB-Administrator, Org.-Programmierer (DB2, VS-Cobol II, SQL) Ausbildung Studium der Physik. EDV-Erfahrung seit 1970

Berater-Profil 231. DB-Administrator, Org.-Programmierer (DB2, VS-Cobol II, SQL) Ausbildung Studium der Physik. EDV-Erfahrung seit 1970 Berater-Profil 231 DB-Administrator, Org.-Programmierer (DB2, VS-Cobol II, SQL) Ausbildung Studium der Physik EDV-Erfahrung seit 1970 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr 1943 Unternehmensberatung R+K

Mehr

Innovative Mainframe-Integration

Innovative Mainframe-Integration Fujitsu BS2000/OSD Mainframe Summit 2013 Innovative Mainframe-Integration Dr. Manfred Stadel Senior Manager Universal Transaction Monitor Yih-Yang Florian Holl BS2000 Consultant Innovative Mainframe Integration

Mehr

Live-Demo: Automatische COBOL-Java-Migration mit CoJaC

Live-Demo: Automatische COBOL-Java-Migration mit CoJaC Live-Demo: Automatische COBOL-Java-Migration mit CoJaC Christian Becker pro et con Innovative Informatikanwendungen GmbH Fachtagung "SOFTWARE-MIGRATION aktuell" 03.-04. April 2014, Chemnitz Agenda 1 Überblick

Mehr

Berater-Profil 2862. Ausbildung Fachhochschulreife Industriekaufmann Betriebswirt EDV. EDV-Erfahrung seit 1969. Verfügbar ab auf Anfrage

Berater-Profil 2862. Ausbildung Fachhochschulreife Industriekaufmann Betriebswirt EDV. EDV-Erfahrung seit 1969. Verfügbar ab auf Anfrage Berater-Profil 2862 Org.-Programmierer und Systemanalytiker (CICS, DB2, IMS-DB/DC, COBOL) Ausbildung Fachhochschulreife Industriekaufmann Betriebswirt EDV EDV-Erfahrung seit 1969 Verfügbar ab auf Anfrage

Mehr

Legacy Migration mit VisualAge Generator Ein Praxisbericht

Legacy Migration mit VisualAge Generator Ein Praxisbericht Legacy Migration mit VisualAge Generator Ein Praxisbericht Matthias Pauling IBM Application Services GmbH Nahmitzer Damm 12 12277 Berlin pauling@de.ibm.com Abstract: Ein Projektteam der IBM AS GmbH entwickelt

Mehr

Migration des Debeka-Software-Repositorys auf ein RDMBS

Migration des Debeka-Software-Repositorys auf ein RDMBS Migration des Debeka-Software-Repositorys auf ein RDMBS Johannes Bach, Martin Schulze Debeka-Hauptverwaltung, Abteilung IE/Q Workshop Software-Reengineering Bad Honnef, 3.-5.5.2006 Agenda Einsatz und Nutzen

Mehr

Vorlesung Methoden des Software Engineering. Martin Wirsing. Einheit B.2, 09.11.2006

Vorlesung Methoden des Software Engineering. Martin Wirsing. Einheit B.2, 09.11.2006 Block B (Software-Architektur): Systemarchitektur 09.11.2006 1 Vorlesung Methoden des Software Engineering Block B Software Architektur Systemarchitektur Martin Wirsing Einheit B.2, 09.11.2006 Block B

Mehr

Berater-Profil 3216. Mainframe Entwickler/Analytiker QS Fachmann

Berater-Profil 3216. Mainframe Entwickler/Analytiker QS Fachmann Berater-Profil 3216 Mainframe Entwickler/Analytiker QS Fachmann Software-Entwicklung / Programmierung Beratung / Consulting Coaching / Schulung / Training Projektleitung / Organisation / Koordination Administration

Mehr

Profil von Jörg Fuß. Informatik-Betriebswirt (VWA) abhängig von - Position im Projekt - Spesenregelung

Profil von Jörg Fuß. Informatik-Betriebswirt (VWA) abhängig von - Position im Projekt - Spesenregelung Persönliche Daten: 19.8.1962 geboren in Westermarsch II, Kreis Norden Adresse Berg 5E 83527 Kirchdorf Telefon 08072 958910 0175 951 7755 Email Fuss@JoergFuss.com Verfügbar ab 01.02.2007 Stundensatz Verhandlungssache

Mehr

Berater-Profil 3066. EDV-Erfahrung seit 1978. Verfügbar ab auf Anfrage. Geburtsjahr 1950

Berater-Profil 3066. EDV-Erfahrung seit 1978. Verfügbar ab auf Anfrage. Geburtsjahr 1950 Berater-Profil 3066 Anwendungsentwickler, Systemanalytiker (Mainframe und C/S) Sprachen: C, Clipper, Cobol, PL1, Shell, SQL B.-Systeme: BS2000, MVS, Sinix, Unix, Windows DB/DC: DB2, MS-Access, Oracle,

Mehr

pro et con Innovative

pro et con Innovative Der pro et con Migration Manager - ein Werkzeug für die Migration von Host-Anwendungen auf Unix-Plattformen Vortrag zum 6. Workshop Software-Reengineering 3./5. Mai 2004, Bad Honnef Uwe Erdmenger pro et

Mehr

Mitarbeiter-Profilerstellt am: 04.05.97 letzte Änderung am: 7/8/2004 Name:

Mitarbeiter-Profilerstellt am: 04.05.97 letzte Änderung am: 7/8/2004 Name: Mitarbeiter-Profilerstellt am: 04.05.97 letzte Änderung am: 7/8/2004 Name: Horst Hümer Profilnr.: 1201HH Geburtsjahr: 1943 Nationalität: Deutsch Titel, Beruf: Versicherungskaufmann DV-Kaufmann Persönliche

Mehr

Forms2Net Die neue Migrations-Software

Forms2Net Die neue Migrations-Software Forms2Net Die neue Migrations-Software Forms2Net transportiert Ihre Oracle Forms Anwendungen perfekt nach Microsoft.NET Darauf haben viele gewartet. Vielleicht auch Sie! Forms2Net ist ein Produktpaket,

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Agenda Was ist Linux Was ist Open Source Warum Open Source Software Wie sieht Open Source Software aus Was kann man damit machen Ausprobieren!!

Mehr

Berater-Profil 922. Systemmanagement, Softwarepaketierung/- erstellung, Softwareentwicklung, Systemadministration, Testcenter, Analysen

Berater-Profil 922. Systemmanagement, Softwarepaketierung/- erstellung, Softwareentwicklung, Systemadministration, Testcenter, Analysen Berater-Profil 922 Systemadministrator, Systemmanager, Org.- Programmierer (Tivoli, Lotus-Notes, LAN, NT, TCP/IP) Systemmanagement, Softwarepaketierung/- erstellung, Softwareentwicklung, Systemadministration,

Mehr

Software Migration einer Mainframe-Anwendung - Ein Praxisbericht. Workshop Software Migration 23. - 24. November 2006 Chemnitz Jörg Hahn

Software Migration einer Mainframe-Anwendung - Ein Praxisbericht. Workshop Software Migration 23. - 24. November 2006 Chemnitz Jörg Hahn Software Migration einer Mainframe-Anwendung - Ein Praxisbericht. Workshop Software Migration 23. - 24. November 2006 Chemnitz Die Deutsche Telekom AG konzentriert sich auf ihre Kunden. T-Systems: Die

Mehr

Berater-Profil 3064. Anw.-Entwickler und Projektleiter - Bereich Logistiksysteme -

Berater-Profil 3064. Anw.-Entwickler und Projektleiter - Bereich Logistiksysteme - Berater-Profil 3064 Anw.-Entwickler und Projektleiter - Bereich Logistiksysteme - Sprachen: CL, Cobol, RPG/400, Visual Basic B.-Systeme: MVS, OS/390, OS/400, Windows DB/DC: Cics, DB2, MS-Access, Vsam Methoden/Tools:

Mehr

Das ultimative Daten Management

Das ultimative Daten Management Das ultimative Daten Management Beschreibung des Programms Rafisa AG Seestrasse 78 CH 8703 Erlenbach-Zürich Ziel und Zweck Das Program: ist ein multi-funktionales Programm, welches dazu dient, für den

Mehr

Global GPE. General Product Engine

Global GPE. General Product Engine Global GPE General Product Engine GPE Designziele Leistung Portabilität Flexibilität Mengentoleranz Integration Ergonomie Alle tarifierungsrelevanten Daten und Algorithmen müssen in GPE abbildbar sein

Mehr

Migrationserfahrung von Forms 6i nach Forms 9i. Christoph Frank MT AG, Ratingen

Migrationserfahrung von Forms 6i nach Forms 9i. Christoph Frank MT AG, Ratingen Migrationserfahrung von Forms 6i nach Forms 9i Christoph Frank MT AG, Ratingen Agenda Ausgangssituation Probleme Migrationswege Neue und veraltete Funktionen Forms 9i Einrichten Entwicklungsumgebung Vorgehensweise

Mehr

Berater-Profil 43. Anw.-Entwickler, Systemanalytiker - Mainframe und C/S-

Berater-Profil 43. Anw.-Entwickler, Systemanalytiker - Mainframe und C/S- Berater-Profil 43 Anw.-Entwickler, Systemanalytiker - Mainframe und C/S- B.-Systeme: Amboss, MVS, Unix Sprachen: Cobol, SQL DB/DC: DB2, IDMS/R, MS-Access Tools: Delta, Edifact, MS-Office, TSO-Ispf Ausbildung

Mehr

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper Python Programmierung Kontaktdaten Homepage: http://wwwlehre.dhbw-stuttgart.de/~schepper/ Email: Volker. Schepper [A@T] yahoo.de Vorlesung Skriptsprachen Vorlesung: 06.03.2013 13.03.2013 20.03.2013 27.03.2013

Mehr

Der Mainframe-Kult ist tot! Host Einführung. 18.12.2001 Norbert Graß (CCI) Ein Gerücht. Werbekampagne eines Serverherstellers aus dem Jahr 1988

Der Mainframe-Kult ist tot! Host Einführung. 18.12.2001 Norbert Graß (CCI) Ein Gerücht. Werbekampagne eines Serverherstellers aus dem Jahr 1988 Host Einführung 18.12.2001 Norbert Graß (CCI) Ein Gerücht Der Mainframe-Kult ist tot! Werbekampagne eines Serverherstellers aus dem Jahr 1988 Norbert Graß/18.12.01-2- 1 Die Realität 90 % der weltweit größten

Mehr

Berater-Profil 2107. Ausbildung Diplommathematiker. EDV-Erfahrung seit 1989. Verfügbar ab auf Anfrage. Geburtsjahr 1963

Berater-Profil 2107. Ausbildung Diplommathematiker. EDV-Erfahrung seit 1989. Verfügbar ab auf Anfrage. Geburtsjahr 1963 Berater-Profil 2107 Org.-Programmierer und Systembetreuer (Mainframe + Internet) Ausbildung Diplommathematiker EDV-Erfahrung seit 1989 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr 1963 Unternehmensberatung R+K

Mehr

Berater-Profil 2353. Systemplaner/-realisierer. Data Warehouse, DB2 UDB, WEBSphere. EDV-Erfahrung seit 1993. Verfügbar ab auf Anfrage

Berater-Profil 2353. Systemplaner/-realisierer. Data Warehouse, DB2 UDB, WEBSphere. EDV-Erfahrung seit 1993. Verfügbar ab auf Anfrage Berater-Profil 2353 Systemplaner/-realisierer Data Warehouse, DB2 UDB, WEBSphere Ausbildung Diplom Informatiker Studienschwerpunkte: Datenbanken, Theorie der Informatik Nebenfächer: Mathematik, technische

Mehr

Betriebssystem: Linux Ubuntu. Cora Zinz & Eva Burghardt

Betriebssystem: Linux Ubuntu. Cora Zinz & Eva Burghardt Betriebssystem: Linux Ubuntu Cora Zinz & Eva Burghardt 28.05.2014 Linux Geschichte und Philosophie Abgrenzung zu Unix (zunehmend proprietär) 1991: Beginn Entwicklung Linux-Kernel (Linus Torvald) 1992:

Mehr

Berater-Profil 428. Analytiker, Org.-Programmierer - Mainframe -

Berater-Profil 428. Analytiker, Org.-Programmierer - Mainframe - Berater-Profil 428 Analytiker, Org.-Programmierer - Mainframe - Sprachen: Cobol, PL1, Telon B.-Systeme: MVS, Windows DB/DC: CICS, DB2, -DB/DC, VSAM Tools: Endevor, MQSeries, MS-Office, TSO-ISPF Ausbildung

Mehr

Profil Marek Bartelak

Profil Marek Bartelak Profil Marek Bartelak Softwareentwicklung Systemadministration Bartelak IT-Services Persönliche Daten Name: Marek Bartelak Geburtsjahr: 1972 IT-Erfahrung seit: 1999 Fremdsprachen: Polnisch, Grundkenntnisse

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

DeskView Advanced Migration. Effektive Unterstützung von Roll Outs und Migrationen

DeskView Advanced Migration. Effektive Unterstützung von Roll Outs und Migrationen DeskView Advanced Migration Effektive Unterstützung von Roll Outs und Migrationen Einleitung 1 Das Portfolio von Fujitsu Technology Solutions Managed Infrastructure Managed Data Center Managed Maintenance

Mehr

Curriculum Vitae. Persönliche Daten

Curriculum Vitae. Persönliche Daten Curriculum Vitae Persönliche Daten Name: Dr. Günter Kuscher Geburtsdatum: 1952 Ausbildung: Dr. rer.nat. / Diplom-Mathematiker in der EDV seit: 1981 Einsatzgebiet: Programm-/Projektmanagement Organisations-/Strategieberatung

Mehr

Berater-Profil 1256. Projektmanager, Sicherheitsberater, IT-Revisor. EDV-Erfahrung seit 1980. Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil 1256. Projektmanager, Sicherheitsberater, IT-Revisor. EDV-Erfahrung seit 1980. Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 1256 Projektmanager, Sicherheitsberater, IT-Revisor Tätigkeiten: - 1980 1984 EDV-Revision (Bank, Versicherung): ex poste, ex ante, EDV-unterstützt - 1979 1984 Anw.entwickl. (Bank, Versicherung):

Mehr

Die neuen Funktionen und Technologien von Windows Server 2003

Die neuen Funktionen und Technologien von Windows Server 2003 Die neuen Funktionen und Technologien von Windows Server 2003 Thomas Lenz Betrachen wir die Produktpalette von Microsoft, so müssen wir feststellen, dass das nächste Release aus der Windows Produktfamilie

Mehr

Performance Modelling Strukturen Portfolio Calculation Benchmark und Funddecomposition Risikokennzahlen Transaktionen

Performance Modelling Strukturen Portfolio Calculation Benchmark und Funddecomposition Risikokennzahlen Transaktionen Zeitraum Februar 2008 bis Januar 2009 Anforderungen Bank in Zürich Erweiterung des bestehenden Client Reporting Systems für institutionelle Kunden. Erstellung von Konzepten zur fachlichen und technischen

Mehr

Smart Client. 71554 Weissach im Tal

Smart Client. 71554 Weissach im Tal Smart Client IT Systeme und Softwareentwicklung, gegründet 2000 spezialisiert auf Client Software - IP Multicast / Unicast z.b. in IP-over DVB-Umgebungen oder LAN/WLAN mit aktiviertem Multicast / Unicast.

Mehr

PL/SQL und Ingres. Der beste Weg, die Zukunft vorauszusagen, ist, sie zu gestalten. John Naisbitt (*1930), amerik. Prognostiker

PL/SQL und Ingres. Der beste Weg, die Zukunft vorauszusagen, ist, sie zu gestalten. John Naisbitt (*1930), amerik. Prognostiker PL/SQL und Ingres Der beste Weg, die Zukunft vorauszusagen, ist, sie zu gestalten. John Naisbitt (*1930), amerik. Prognostiker Reichertswinn 3 92355 Velburg Telefon 09182-902140 Telefax 09182-902141 Hintergrund

Mehr

Technische Releasenotes BALVI ip 1.20.5

Technische Releasenotes BALVI ip 1.20.5 Technische Releasenotes BALVI ip 1.20.5 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Einführung... 2 2 Wichtige Hinweise zur Anbindung von BALVI WebServices... 2 2.1 Allgemeine Hinweise... 2 2.2 BALVI Probenahme FM

Mehr

Berater-Profil 683. Anw.-Entwickler, Systemanalytiker - Mainframe - Ausbildung Industriekaufmann Betriebswirtschaft. EDV-Erfahrung seit 1971

Berater-Profil 683. Anw.-Entwickler, Systemanalytiker - Mainframe - Ausbildung Industriekaufmann Betriebswirtschaft. EDV-Erfahrung seit 1971 Berater-Profil 683 Anw.-Entwickler, Systemanalytiker - Mainframe - Sprachen: Assembler, Cobol, PL1, Rexx, Vis. Basic B.-Systeme: OS/390, VM/VSE, Windows DB/DC: Cics, DB2, MS-Access Tools: MQ-Series, MS-Office,

Mehr

Dokumentation Schulprojekt: Samba als Serverdienst

Dokumentation Schulprojekt: Samba als Serverdienst Dokumentation Schulprojekt: Samba als Serverdienst Sandra Schreiner und Sascha Lenhart 20. September 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Projektbeschreibung.............................. 3 1.2 Projektziele...................................

Mehr

ZUKUNFTSSICHERHEIT MADE IN GERMANY

ZUKUNFTSSICHERHEIT MADE IN GERMANY ZUKUNFTSSICHERHEIT MADE IN GERMANY Das Datenbankgrundbuch der Zukunft von T-Systems und SAP, dem größten deutschen Systemhaus und dem größten deutschen Softwarehersteller DatenbankGrundbuch Das Projektziel

Mehr

redit Informatik mit System Der Weg von pebeglobal zu pebe FINANCE

redit Informatik mit System Der Weg von pebeglobal zu pebe FINANCE Der Weg von pebeglobal zu pebe FINANCE Gründe für eine neue Softwaregeneration Projektablauf und Status Investitionen / Investitionsschutz Nutzen für unsere Kunden 24.10.2005 / 1 Unsere Finanzlösungen

Mehr

SEP Referenzen. Lösungen im Einsatz. Global Storage Management 1

SEP Referenzen. Lösungen im Einsatz. Global Storage Management 1 SEP Referenzen Lösungen im Einsatz 1 Lenzlinger Söhne AG SEP sesam reduziert Backup-Zeit um 50 Prozent Der schweizerische Mittelständler Lenzlinger Söhne nutzte 2009 die Migration von Novell Netware auf

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges Komponentenbasierte Client-Architektur Hamburg, 16.11.2007 Bernd Olleck IT-Beratung Olleck Agenda Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Technische Infrastruktur Fachliche Sicht Aufgaben eines Clients

Mehr

Quality Point München

Quality Point München Quality Point München Test webbasierter Applikationen - Vorgehen, Instrumente, Probleme Gestern habe ich mich wieder über eine fehlerhafte Webanwendung geärgert. Muss das sein? Test ist halt auch hier

Mehr

Vergleich von Netzwerkbetriebssystemen Mag. Dr. Klaus Coufal. Mag. Dr. Klaus Coufal - Vergleich von Netzwerkbetriebssystemen - 9.5.

Vergleich von Netzwerkbetriebssystemen Mag. Dr. Klaus Coufal. Mag. Dr. Klaus Coufal - Vergleich von Netzwerkbetriebssystemen - 9.5. Vergleich von Netzwerkbetriebssystemen Mag. Dr. Klaus Coufal 1 Ziel Überblick über die Systeme am Markt Vorstellung der Systeme Vorteile und Nachteile der Systeme Einsetzbarkeit Entscheidungshilfen 2 Arten

Mehr

DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10

DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10 DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10 Daniel Koch DATA BECKER Hardware vor dem Kauf prüfen 4. So läuft jede Hardware Längst wird Linux von vielen Hardwareherstellern unterstützt. Ganz reibungslos

Mehr

ABE. Bank Behörden Brauerei Forschung Handel IT-Industrie Touristik Versorger Bildung Softwarehersteller Telekommunikation Web/Internet Automobil

ABE. Bank Behörden Brauerei Forschung Handel IT-Industrie Touristik Versorger Bildung Softwarehersteller Telekommunikation Web/Internet Automobil Qualifikationsprofil: ABE Jahrgang 1962 Nationalität Österreich, in D lebend Fremdsprachen Englisch DV-Erfahrung seit 1983 Technische Kenntnisse: D B S C R u b a n G m b H D - 7 1 0 3 4 B ö b l i n g e

Mehr

Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0

Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0 Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0 Einführung...3 Systemanforderung easyjob 4.0...3 Vorgehensweise zur Umstellung zu easyjob 4.0...4 Installation easyjob 4.0 auf dem Server und Arbeitsstationen...4

Mehr

VON HEIDI SCHMIDT. www.pks.de

VON HEIDI SCHMIDT. www.pks.de ADABAS-DATEN BEFREIEN SMART, NACHHALTIG UND INNOVATIV WIE SIE DIE PROPRIETÄRE DATENBANK ADABAS C VOLLAUTOMATISIERT UND TRANSPARENT FÜR IHRE APPLIKATIONEN IN DIE OFFENE WELT TRANSFORMIEREN VON HEIDI SCHMIDT

Mehr

Wirtschaftsinformatik II SS 2012. Einführung in SAP

Wirtschaftsinformatik II SS 2012. Einführung in SAP Wirtschaftsinformatik II SS 2012 Einführung in SAP SAP als klassisches ERP-System SAP = ERP Enterprise Ressource Planing SAP als klassisches ERP-System SAP: führender Anbieter im Bereich ERP-Systeme (Enterprise

Mehr

Mögliche Wege Ihrer Legacy-Applikationen in die Moderne mit Bison Technology. Diego Künzi, Produktmanager Bison Technology, Bison Schweiz AG

Mögliche Wege Ihrer Legacy-Applikationen in die Moderne mit Bison Technology. Diego Künzi, Produktmanager Bison Technology, Bison Schweiz AG Mögliche Wege Ihrer Legacy-Applikationen in die Moderne mit Bison Technology Diego Künzi, Produktmanager Bison Technology, Bison Schweiz AG Inhalt Weshalb Legacy Applikationen modernisieren? Mögliche Strategien

Mehr

Success Story Von Novell zu Microsoft

Success Story Von Novell zu Microsoft Success Story Von Novell zu Microsoft www.netlogix.de 1 Der Kunde Die Diakonie Neuendettelsau ist mit 180 Einrichtungen der größte diakonische Träger in Bayern. Sie bietet für Menschen mit einer geistigen

Mehr

AJAX SSL- Wizard Referenz

AJAX SSL- Wizard Referenz AJAX SSL- Wizard Referenz Version 1.0.2+ - 04.04.2011 Präambel Die vorliegende Dokumentation beschreibt den AJAX basierten SSL- Wizard der CertCenter AG. Der SSL- Wizard kann mit wenigen Handgriffen nahtlos

Mehr

SEP AG. SEP sesam Die Backup und Recovery Lösung für (fast) alle heterogene Umgebungen. Johann Krahfuss Director Partner Sales jkr@sep.de. www.sep.

SEP AG. SEP sesam Die Backup und Recovery Lösung für (fast) alle heterogene Umgebungen. Johann Krahfuss Director Partner Sales jkr@sep.de. www.sep. SEP AG SEP sesam Die Backup und Recovery Lösung für (fast) alle heterogene Umgebungen. Johann Krahfuss Director Partner Sales jkr@sep.de Über die SEP AG Die SEP AG ist deutscher/europäischer Hersteller

Mehr

Filesystem in Userspace. Jens Spiekermann

Filesystem in Userspace. Jens Spiekermann Filesystem in Userspace Jens Spiekermann Aufbau Was ist FUSE? Grundlagen Wie funktioniert FUSE? Eigenschaften Vorteile Nachteile Wofür kann man FUSE nutzen? Wie wird FUSE benutzt? Abschluss Quellen 2/23

Mehr

Langzeitarchivierung von Prozessdaten und Auswertung mithilfe des Informationsservers und Processhistorian von PCS7/WinCC

Langzeitarchivierung von Prozessdaten und Auswertung mithilfe des Informationsservers und Processhistorian von PCS7/WinCC Langzeitarchivierung von Prozessdaten und Auswertung mithilfe des Informationsservers und Processhistorian von PCS7/WinCC PCS 7 V8.0 WinCC V7.0 SP3 WinCC V7.2 Process Historian, Informationsserver Skalierbare

Mehr

Hauptseminar Wartung von Softwaresystemen

Hauptseminar Wartung von Softwaresystemen Hauptseminar Wartung von Softwaresystemen Legacy Migrationsstrategien 13. Dezember 2005 Seite 1 Überblick 1. Einführung und Definitionen 2. Migrationsstrategien 3. Migration bei verschiedenen Systemstrukturen

Mehr

Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer

Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer Agenda Was ist der Citrix Provisioning Server? Wie funktioniert der Citrix Provisioning Server? Was gehört zum Citrix Provisioning Server? Welche

Mehr

SWM-2015 Dresden, März 2015

SWM-2015 Dresden, März 2015 SNEED SWM-2015 Dresden, März 2015 Aufwandsschätzung der Software Wartung und Evolution Harry Sneed Universities of Dresden, Szeged & Regensburg Fachhochschulen Hagenberg & Wien Landesamt Burgenland Legacysystemzusammensetzung

Mehr

Plattformunabhängigkeit So macht s VEDA

Plattformunabhängigkeit So macht s VEDA Plattformunabhängigkeit So macht s VEDA Thomas Osterloh Bereichsleiter Anwendungsentwicklung 10 Jahre AS/point - Schloss Zweibrüggen 23.09.2005 Plattformunabhängigkeit So macht s VEDA Entscheidungsfindung

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe backup home unter MS Windows

Installationsleitfaden kabelsafe backup home unter MS Windows Installationsleitfaden kabelsafe backup home unter MS Windows Installationsanleitung und Schnelleinstieg kabelsafe backup home (kabelnet-acb) unter MS Windows Als PDF herunterladen Diese Anleitung können

Mehr

SEP Referenzen. Lösungen im Einsatz. Global Storage Management 1

SEP Referenzen. Lösungen im Einsatz. Global Storage Management 1 SEP Referenzen Lösungen im Einsatz 1 Pneuhage Reifendienste SEP sesam verdrängt Tivoli Storage Manager von IBM Für die zentrale Datensicherung nutzte Pneuhage bislang den Tivoli Storage Manager (TSM) von

Mehr

Herzlich willkommen. IPKS GmbH Erlangen, bei Nürnberg www.ipks.de. Bernd Kinnen Tel.: 09131-69588-12 kinnen@ipks.de

Herzlich willkommen. IPKS GmbH Erlangen, bei Nürnberg www.ipks.de. Bernd Kinnen Tel.: 09131-69588-12 kinnen@ipks.de Modernisierung (Emulation / Migration) 1 Herzlich willkommen IPKS GmbH Erlangen, bei Nürnberg www.ipks.de Bernd Kinnen Tel.: 09131-69588-12 kinnen@ipks.de Modernisierung der TELEPERM ME Prozessbedienung

Mehr

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server 2014 by Fraas Software Engineering GmbH Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

Berater-Profil 2579. DB- und Systemadministrator (AIX, Linux, Oracle, Tivoli, Win NT)

Berater-Profil 2579. DB- und Systemadministrator (AIX, Linux, Oracle, Tivoli, Win NT) Berater-Profil 2579 DB- und Systemadministrator (AIX, Linux, Oracle, Tivoli, Win NT) Backup & Recovery, Storage Management, High Availibility, Systems Management Ausbildung Vordiplom Maschinenbau (FH)

Mehr

Profil. Consultant. Ali Ihsan Icoglu. Beratung, Anwendungsentwicklung. Beratungserfahrung seit 2001. Geburtsjahr 1967.

Profil. Consultant. Ali Ihsan Icoglu. Beratung, Anwendungsentwicklung. Beratungserfahrung seit 2001. Geburtsjahr 1967. Profil Consultant Ali Ihsan Icoglu Beratung, Anwendungsentwicklung Beratungserfahrung seit 2001 Geburtsjahr 1967 Ali Ihsan Icoglu aliihsan@icoglu.de Persönliche Angaben Geburtsjahr : 1967 / männlich Ausbildung

Mehr

Erfahrungen und Einsichten eines Software-Unternehmers

Erfahrungen und Einsichten eines Software-Unternehmers GI-Regionalgruppe Deutsches Eck Koblenz, 6. November 2003 Erfahrungen und Einsichten eines Software-Unternehmers Prof. Dr. Ernst Denert Vorstandsvorsitzender IVU Traffic Technologies AG Die Unternehmen

Mehr

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen.

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Seite 1 QCfetcher Handbuch Ein Zusatztool zum QuoteCompiler Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Die neuesten Informationen gibt es auf der Webseite: http://finanzkasper.de/

Mehr

Technische Dokumentation

Technische Dokumentation Technische Dokumentation www.corporater.com Technische Dokumentation Corporater Enterprise Management Suite v3.0 1 Inhaltsverzeichnis Technische Produktdokumentation, Corporater Enterprise Management Suite

Mehr

SAP R/3 und Linux. Zwei Welten treffen aufeinander. Jochen Hein

SAP R/3 und Linux. Zwei Welten treffen aufeinander. Jochen Hein Zwei Welten treffen aufeinander Jochen Hein Jochen arbeitet mit SAP R/2 seit 1987, mit Linux seit 1992 und mit SAP R/3 seit 1995. Sein Hobby an der Arbeit als SAP Basisbetreuer ist

Mehr

Screenshots unter Windows zum komfortablen Drucken

Screenshots unter Windows zum komfortablen Drucken Effiziente Verknüpfung, Verarbeitung und Integration von Host-Daten, externen Daten und Daten aus Oracle Datenbanken und SAP R/2 mit HOBLink 3270. Realisiert mit einem Scan-Programm für Host-Bildschirmseiten

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 3

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 3 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Connection Architecture Teil 3 CICS Transaction Gateway el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

tisoware.dienst Die Software zur Dienstplanung

tisoware.dienst Die Software zur Dienstplanung tisoware.dienst tisoware.dienst Die Software zur Dienstplanung Ein wichtiger Schritt zur Zeitersparnis dank tisoware.dienst. Ergänzende Module lassen sich jederzeit einbinden, etwa zur Stellenplanung (tisoware.step)

Mehr

Websites, spielend einfach. Die clevere Komplettlösung für Heime und Spitex.

Websites, spielend einfach. Die clevere Komplettlösung für Heime und Spitex. Websites, spielend einfach. Die clevere Komplettlösung für Heime und Spitex. Empfohlen von: www.sitesystem.ch sitesystem macht Ihre neue Website zum Kinderspiel. sitesystem ist genauso clever und einfach

Mehr

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 INHALT ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 1. Wofür steht Dr. Tax 2.0 bzw. Dr. Tax?... 3 2. Warum wird Dr. Tax 3.0 eingeführt?... 3 3. Was sind die Unterschiede zwischen Dr. Tax 2.0 und 3.0?...

Mehr

Profil Jens-Peter Frank

Profil Jens-Peter Frank Profil Jens-Peter Frank NT Innovation Company GmbH Als Spezialist für individuelle Softwareentwicklung begleiten wir Sie auf Ihrem Weg. Wir planen, realisieren und betreuen Ihre spezifische Softwarelösung

Mehr

APL in der modernen IT-Welt der Allianz. 17. April 2012 Bernd Geisselhardt (D-IT-PSQ3)

APL in der modernen IT-Welt der Allianz. 17. April 2012 Bernd Geisselhardt (D-IT-PSQ3) APL in der modernen IT-Welt der Allianz 17. April 2012 Bernd Geisselhardt (D-IT-PSQ3) Die Allianz steht für 120 Jahre Erfahrung 1890 Gründung der Allianz als Unfall- und Transportversicherung 1914 Einstellung

Mehr

Berater-Profil 1761. Anw.-Entwickler, Systemanalytiker - Mainframe und C/S - Ausbildung Datenverarbeitungskaufmann. EDV-Erfahrung seit 1987

Berater-Profil 1761. Anw.-Entwickler, Systemanalytiker - Mainframe und C/S - Ausbildung Datenverarbeitungskaufmann. EDV-Erfahrung seit 1987 Berater-Profil 1761 Anw.-Entwickler, Systemanalytiker - Mainframe und C/S - B.-Systeme: MVS, OS/400. VMS/DEC, Windows Sprachen: C++, Cobol, CSP, Html, Java, Rexx, XML DB/DC: Cics, DB2, RDB/VMS, Vsam Tools:

Mehr

ThinClient- Technologie der. Zukunft. .client.manager.services.units.server

ThinClient- Technologie der. Zukunft. .client.manager.services.units.server Technologie der ThinClient- Zukunft.client.manager.services.units.server natural.desktop.client Der Linux-Client Der Desktop Durch die Flexibilität und Stabilität Der natural.desktop.client bietet des

Mehr

Qualifikationsprofil:

Qualifikationsprofil: Qualifikationsprofil: WONI Jahrgang 1950 Nationalität Deutsch Fremdsprachen Englisch Ausbildung Starkstromelektriker, Organisations-Programmierer, Datenverarbeitungs-Organisator Technische Kenntnisse:

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

xcall Technische Dokumentation

xcall Technische Dokumentation xcall Technische Dokumentation zu Version 4.x Autor: Martin Roth Erstelldatum: 14.08.2008 Version: 1.4 Seite 2 / 7 Zweck...3 Schnittstellenarchitektur...3 Outbound-Schnittstellen...3 Outlook...3 TwixTel...3

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

Backup der Progress Datenbank

Backup der Progress Datenbank Backup der Progress Datenbank Zeitplandienst (AT): Beachten Sie bitte: Die folgenden Aktionen können nur direkt am Server, vollzogen werden. Mit Progress 9.1 gibt es keine Möglichkeit über die Clients,

Mehr

Curriculum Vitae J. K. Kamtek Consulting, s.r.o. +49 (0)179 / 747 8558 +420 608 834 149 info@kamtek-consulting.com www.kamtek-consulting.

Curriculum Vitae J. K. Kamtek Consulting, s.r.o. +49 (0)179 / 747 8558 +420 608 834 149 info@kamtek-consulting.com www.kamtek-consulting. Kamtek Consulting, s.r.o. Nad Konvářkou 311/11 150 00 Praha 5 Czech Republic Curriculum Vitae J. K. Kamtek Consulting, s.r.o. +49 (0)179 / 747 8558 +420 608 834 149 info@kamtek-consulting.com www.kamtek-consulting.com

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre -

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - technologisch betrachtet http://www.aspoint.de 1 Unsere vier Säulen heute e-waw modulare Warenwirtschaft für iseries evo-one Organisation und CRM

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Wer wir sind. Qualität ist das Ergebnis gewissenhafter Arbeit. Denn nur die setzt sich durch. Unser Profil

Wer wir sind. Qualität ist das Ergebnis gewissenhafter Arbeit. Denn nur die setzt sich durch. Unser Profil Wer wir sind Unser Profil Die Geschichte der CORYX Software GmbH begann im Jahr 2001 im fränkischen Coburg. Ein kleines Team rund um Unternehmensgründer Uwe Schenk übernahm den Support für das Reuters

Mehr

Service / Datenbanklösungen - Filemaker FileMaker Pro 10 dt. Mac/Win Upgrade

Service / Datenbanklösungen - Filemaker FileMaker Pro 10 dt. Mac/Win Upgrade Service / Datenbanklösungen - Filemaker FileMaker Pro 10 dt. Mac/Win Upgrade Seite 1 / 7 Seite 2 / 7 FileMaker Pro v10 dt. Mac/Win Upgrade Aktualisieren Sie von einem der folgenden qualifizierenden Produkte:

Mehr

Thomas Bauer. Schöberl. Geburtsjahr: 1960. EDV-Erfahrung seit: 1980 COBOL REXX PHP. Java, JavaEE. CICS MS Exchange Server bis 2010

Thomas Bauer. Schöberl. Geburtsjahr: 1960. EDV-Erfahrung seit: 1980 COBOL REXX PHP. Java, JavaEE. CICS MS Exchange Server bis 2010 PROFIL SEITE 1/5 Thomas Bauer Name: Vorname: Schöberl Theo Geburtsjahr: 1960 Ausbildung: Bankkaufmann, Ausbildung zum Programmierer EDV-Erfahrung : 1980 Betriebssysteme BS2000 MVS, z/os OS2 Windows bis

Mehr

OLXFileMailer Anleitung

OLXFileMailer Anleitung 1. Warum OLXFileMailer? OLXFileMailer dient der automatischen Übergabe von beliebigen Dateien im Filesystem an z.b. MS-Outlook oder auch direkt an Öffentliche Ordner des MS-ExchangeServers. Die Dateien

Mehr