Saubere Energie aus Abfall

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Saubere Energie aus Abfall"

Transkript

1 Saubere Energie aus Abfall Jubiläumsmagazin 40 Jahre Entwicklung von der Deponierung zur Hightech-Energienutzung

2 Im Recycling Center in Untervaz Bahnhof übernehmen, sortieren und verarbeiten wir: Schrott Glas Elektro/nik Papier Holz Folien Karton Metalle und noch vieles mehr Als Recycling-Fachbetrieb mit langjähriger Erfahrung, geschultem Personal und moderner Infrastruktur sorgen wir für eine fachgerechte Wiederverwertung der Materialien. Neu mit: A&M AG Recycling Center 7201 Untervaz Bahnhof Tel Fax

3 Der GEVAG auf dem Weg zum thermischen Recyclingwerk 2008 ist für den GEVAG (Gemeindeverband für Abfallentsorgung in Graubünden) ein Jubeljahr: 40 Jahre sind es her, seit sich 33 Bündner Gemeinden zu einem Gemeindeverband zusammengeschlossen haben, um die immer grösser werdenden Abfallmengen gemeinsam zu entsorgen. Die aufkommenden Abfallprobleme, die damals unsere Vorgänger bereits erkannt hatten, wollte man durch den Zusammenschluss wirtschaftlich und ökologisch lösen. Heute kann diese wegweisende Gründung als weise und vorausschauende, ja visionäre Tat betrachtet werden, die nicht hoch genug gewürdigt werden kann. Sollte doch noch bis ins Jahr 2000 das wilde Deponieren in der Schweiz erlaubt sein! Mit der KVA Trimmis wurde schliesslich 1975 all das umgesetzt, was man sich wirtschaftlich und ökologisch für ein sauberes Graubünden als Ziel gesetzt hatte. In diesen Jahrzehnten waren wir permanent bestrebt, die KVA Trimmis auf den neuesten technischen Stand zu trimmen, so dass wir heute ohne zu übertreiben von einer ökologischen KVA sprechen können, die noch viel mehr Dienstleistungen bietet als nur Verbrennen. Tritt doch dank dem innovativen neuen Rauchgaswäscher bezüglich Feinstaub sauberere Luft aus unserem 73 Meter hohen Kamin, als man in dieser Umgebung überhaupt messen kann. Überhaupt gehören wir zu den modernsten und saubersten KVAs Europas. Und wir werden auch in Zukunft am Ball bleiben! Was einst als schnöde Verbrennungsanlage gebaut wurde, hat sich inzwischen zu einem Dienstleistungsbetrieb entwickelt. Vom reinen Entsorger haben und werden wir uns immer mehr in Richtung Energielieferant und Recycler bewegen. Schon heute lösen wir nach dem Verbrennen wichtige Wertstoffe aus der Schlacke und geben sie Industrie in den Kreislauf zurück. Ökologisch effizienter ist es kaum mehr möglich! Zudem nutzen wir die entstehende Wärme, transformieren sie in Strom und leiten ihn ins Netz. Auch wird die Fernwärme in Landquart zur Papierherstellung sinnvoll genutzt. In naher Zukunft wollen wir zudem Chur Nord mit Fernwärme beliefern. Die KVA das thermische Recyclingwerk. Alles im Dienste eines sauberen und ökologischen Graubündens. An dieser Stelle möchte ich es nicht versäumen, mich bei unseren Kunden und Geschäftspartnern, bei Politik und Behörden für die jahrelange gute Zusammenarbeit zu bedanken. Ebenfalls bedanken möchte ich mich bei der Bevölkerung für die wachsende Akzeptanz und das Verständnis für die KVA Trimmis. Mit freundlichen Grüssen Rolf Stiffler GEVAG-Präsident

4 Schweiz, Jungfraujoch Mit Energie erweitern wir Horizonte. Weil auch wir gerne weitersehen, gehören innovative Lösungen zu unserer täglichen Herausforderung. Unser Know-how und die langjährige Erfahrung in der elektrischen Energieverteilung und Automatisierungstechnik machen uns zum kompetenten Partner. Gemeinsam mit unseren Kunden entwickeln wir für individuelle Bedürfnisse massgeschneiderte Gesamtlösungen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 130 Ländern. Wir sind stolz auf unseren Service, den wir 365 Tage im Jahr, zu jeder Zeit, für jeden Kunden, an jedem Ort, leisten. Unsere Marken Merlin Gerin und Telemecanique sowie die zahlreichen Tochtergesellschaften weltweit ergänzen die Marktleistungen von Schneider Electric mit hoch entwickelten Spitzentechnologien und garantieren stets die beste Lösung aus einer Hand. cosmic.ch Schneider Electric (Schweiz) AG, 3063 Ittigen, Tel ,

5 Inhaltsverzeichnis Impressum Vorwort Seite 3 Dr. Rolf Stiffler, GEVAG-Präsident: Der GEVAG auf dem Weg zum thermischen Recyclingwerk Herausgeber: Frehner Consulting AG Unternehmensberatung für PR CH-9014 St.Gallen Tel. +41 (0) , Gesamtleitung: Rudolf A. Frehner Produktion und Inseratemarketing: MetroComm AG CH-9014 St.Gallen Tel. +41 (0) Interview Seite 6 François Boone, Geschäftsleiter des GEVAG: Die Zukunft als Energielieferant scheint gesichert Geschichte Seite 12 Der GEVAG feiert sein 40-Jahre-Jubiläum: Seine Geschichte eine Pionierleistung im Dienste der Umwelt Chefredaktor: Dr. Stephan Ziegler Texte: Josef Roos Fotos: Bodo Rüedi Archiv GEVAG Geschäftsleitung: Natal Schnetzer Anzeigenleitung: Brigitte Schmid Porträt Seite 19 Der GEVAG: eine vorausschauende und wegweisende Vereinigung Technik Seite 22 KVA Trimmis: Modernste Technologie für eine saubere Umwelt Gestaltung: Beatrice Lang Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung der MetroComm AG. Team Seite 28 Die KVA-Trimmis-Mitarbeitenden: Wir wünschen dem GEVAG weitere 40 erfolgreich-innovative Jahre Gemeindeverband für Abfallentsorgung in Graubünden Rheinstrasse CH-7201 Untervaz-Bahnhof Emissionen Seite 37 Über Sinn und Zweck des Verbrennens: Die KVA die ökologische Antwort auf Abfall Tel. +41 (0) Fax +41 (0) Besuchergruppen sind uns herzlich willkommen. Fernwärme Seite 40 Thermisches Kraftwerk: Die KVA Trimmis produziert Strom und Fernwärme Anlieferungszeiten: Mo Fr: Uhr, Uhr April

6 Die Zukunft als «Wir verbrennen Abfälle, erzeugen Energie und wir wissen, was wir tun.» 6

7 François Boone, Geschäftsleiter des GEVAG, über Ziele und Visionen Energielieferant scheint gesichert François Boone, Sie sind seit Mitte 2005 Geschäftsleiter des GEVAG. Was hat sich seit Ihrem Eintritt verändert? Am 1. Juli 2005 konnte ich die Geschäftsleitung des GEVAG von meinem Vorgänger Bruno Clavadetscher übernehmen. Eine der ersten Aufgaben war die Inbetriebnahme und der Probebetrieb der neuen Ofenlinie. Mit dieser Inbetriebnahme erreichten wir eine gewisse freie Verbrennungskapazität. In den letzten zwei Jahren gab es ein erhöhtes Abfallaufkommen in der Region Ostschweiz sowie im grenznahen Süddeutschland. Mit der neu erstellten Ofenlinie konnten wir diese Überschussmengen an Abfall umweltgerecht zu Strom und Fernwärme verwerten. Ich glaube, dass sich im Wesentlichen das Denken im GEVAG vom regionalen Handeln hin zum nationalen und im grenznahen Gebiet auch zum internationalen Agieren gewandelt hat. Diese Veränderung konnte aber nur stattfinden, weil auch genügend Verbrennungskapazität am Standort Trimmis vorhanden war. Zudem findet in der Bevölkerung ein Wandel bezüglich Akzeptanz einer KVA statt: Früher galt eine KVA einfach als Verbrenner von Abfall und als Dreckschleuder. Eine KVA wird heute vielmehr als thermisches Kraftwerk wahrgenommen denn als reine Entsorgungsanlage. Speziell bei den Umweltverbänden wie Greenpeace, WWF, VCS und SES haben die schweizerischen KVAs eine sehr hohe Akzeptanz erreicht. Ebenfalls steigt die Akzeptanz einer KVA, wenn man die Bilder aus Neapel sieht und weiss, dass eine moderne KVA unsere Umwelt entsprechend sauber hält. François Boone Jahrgang 1968 Wohnort Igis Seit wann beim GEVAG? Oktober 2004 Seit wann Geschäftsleiter des GEVAG? Juli 2005 Familie Verheiratet, zwei Kinder Hobbys Automotorsport, Modellbau, Breitensport Lebensmotto Immer positiv denken Motto gegenüber dem Personal Das Berufswissen hoch halten, denn: Wir verbrennen Abfälle, erzeugen Energie und wir wissen, was wir tun. 7

8 Metall-/Stahlbau Stahlwasserbau Sonderkonstruktionen Umwelttechnik Anlage- und Apparatebau Montagen/Revisionen Partner der M MARTIN GmbH für Umwelt- und Energietechnik Lista Motion, das zeitlose Tischsystem. EUGENIO FÜRS BÜRO AG Kasernenstrasse 97, 7007 Chur Telefon

9 Was fasziniert Sie speziell an Ihrer Position und den mit ihr verbundenen Aufgaben? Ich habe ein Studium im Bereich Maschinenbau mit Vertiefungsrichtung Verfahrenstechnik abgeschlossen. Bevor ich die Stelle als Geschäftsleiter antrat, war ich mir nicht ganz im Klaren, was es heisst, Abfall zu verbrennen. Heute weiss ich, dass ich an einem Arbeitsplatz bin, an dem ich einen Grossteil des im Studium gelernten Stoffes umsetzen kann. Sie müssen sich vorstellen, dass in einer KVA fast alle Disziplinen, die ein Maschinenbau-/Verfahrenstechnik-Ingenieur gelernt hat, zum Tragen kommen. Es sind dies thermische Maschinen, Dampfkesselbau und Dampfturbinen. Ebenfalls wichtig ist die Chemie in den Bereichen Rauchgasreinigung und Abwasserbehandlung, die Strömungslehre, Stromerzeugung, Energieversorgung, Regeltechnik und Konstruktionen sowie vieles andere mehr. Nebst den technischen Betrachtungen einer KVA sind sicher auch die politischen Aspekte hoch interessant. In diesem Bereich durfte ich in den letzten drei Jahren enorm viel dazulernen. Sehr interessant ist auch das Betreiben von Öffentlichkeitsarbeit. Darunter fällt das Führen von Besuchergruppen, das Erstellen von PR-Konzepten und deren Umsetzung sowie Vorträge vor verschiedensten Gruppierungen. Zusammengefasst: Der Umgang mit Mensch und Technik macht mir generell Spass und ist, wenn es um das Thema Abfall geht, auch eine hoch interessante Herausforderung. Was strebt man mit dem Gemeindeverband an? Will man weitere Gemeinden und Regionen für die GEVAG gewinnen? Nun, wir suchen nicht einzelne Gemeinden, die sich dem GEVAG anschliessen. Dies ist nicht möglich, da alle Bündner Gemeinden bereits jetzt schon in einem der acht Abfallbewirtschaftungsverbände integriert sind. Es geht vielmehr darum, eine Gesamt- Bündner-Lösung für die energetische Verwertung von Abfällen zu erreichen. Ein weiterer Schritt ist die Einbindung des grenznahen Vorarlbergs. Was machen Sie, damit Sie den anderen KVAs eine Nasenlänge voraus sind? Der wichtigste Punkt ist sicher, dass man sich in einem gewissen geographischen Umkreis richtig positioniert weite Anfahrtswege machen keinen Sinn. Und: Die Anlageneffizienz bezüglich Energieproduktion muss hoch sein. Aus den Verbrennungsrückständen müssen möglichst viele Wertstoffe zurückgewonnen werden. Aber, Hand aufs Herz, das alles versucht natürlich fast jeder andere Geschäftsleiter auch. 9

10 Wird sich in Zukunft bezüglich Kernkompetenz beim GEVAG etwas ändern? In welche Richtung gehen Sie? Die Kernkompetenz wird immer die energetische Verwertung von Abfällen bleiben. Jedoch gibt es innerhalb der Kernkompetenz einen Wandel: Früher war das Verbrennen von Abfällen und somit derer Entsorgung das Ziel. Heute findet ein Umdenken statt: Es wird immer mehr darauf geachtet, dass möglichst viel Energie aus einer KVA gewonnen werden kann. Die KVA Trimmis liefert heute schon bis 3,5 Prozent des Bündner Strombedarfs. Weiter liefern wir Prozesswärme an die Papierfabrik in Landquart. Müsste diese ihren Energiebedarf mit Heizöl decken, wären dazu bis zu Liter Heizöl notwendig. Ein weiterer Wandel innerhalb der Kernkompetenz ist sicher auch das Rückgewinnen von Wertstoffen aus der Restschlacke: Heute schon werden rund 1500 Tonnen Stahlschrott zurückgewonnen, seit eineinhalb Jahren auch etwa 150 bis 200 Tonnen Buntmetalle. Die Sortiertechnik möchten wir weiter optimieren, damit die Wertstoffe in den Stoffkreislauf zurückgegeben werden können. Welche Zukunft geben Sie der Reststoffaufbereitung nach dem Ofen? Im Bereich der Aufbereitung der Restschlacke kann noch viel getan werden. In diesem Bereich steckt die Entwicklung noch in den Kinderschuhen. Ich denke, dass man in einigen Jahren sämtliche Wertstoffe selektiv aus der Schlacke zurückgewinnen kann und dies mit einem hohen Reinheitsgrad. Das würde bedeuten, dass es sinnvoller wäre, dass Konservendosen, Aludosen und andere Buntmetalle, die im Haushalt anfallen, mit dem normalen Kehrichtsack abgegeben werden. Ein Anfahren von diversen einzelnen Sammelstellen entfiele somit. Im Ofen der KVA würden die Metalle durch die Flamme gereinigt, was einer Pyrolyse entsprechen würde. Nach dem Ofen können die Metalle wieder zurückgewonnen werden. Ich denke, die Technik wird in den nächsten drei bis vier Jahren soweit sein, um dies umsetzen zu können. Die Frage stellt sich jedoch, wie die Öffentlichkeit darauf reagiert, wenn Konservendosen und ähnliches wieder in den Abfallsack zurück sollen. Aber wie gesagt das Ganze steckt in den Anfängen und ist nur ein mögliches Szenario bezüglich Hausmüll. Was bringen diese Projekte dem GEVAG? Die Anlieferlogistik sowie der Abfallbunker stammen noch aus dem Jahr Die Verkehrsabwicklung ist sehr eng und birgt auch Gefahren. Für die heutige Verbrennungsmenge ist der bestehende Bunker zu klein. Die Rauchgaswäscher aus dem Jahre 1988 haben ihre Betriebszeit erreicht und müssen ersetzt werden. Ebenfalls erreicht die Ofenlinie aus dem Jahre 1990 das Ende ihrer Lebensdauer. Der Ersatz der Rauchgaswäscher sowie der Ofenlinie garantiert einen durchgehenden Betrieb der Anlage mit einem Minimum an ungeplanten Stillständen. In Planung ist auch eine Fernwärmeleitung für Chur Nord. Was ist da noch zu tun? Eine Machbarkeitsstudie wurde durchgeführt. Diese zeigt, dass eine Fernwärmeleitung machbar ist und welche Kosten etwa entstehen würden. Als Weiteres muss abgeklärt werden, ob entsprechende Subventionen respektive Zuschüsse seitens der Politik oder von Stiftungen für das Projekt gesprochen werden. Zudem müssen noch die politisch-formellen Verfahren durchlaufen werden. Anschliessend wird mit der Detailplanung begonnen, dann mit den Bauarbeiten. Welche Zukunft sehen Sie im Bereich der Fernwärme? Wollen Sie noch weiter gehen? Ich denke, mit der Versorgung der Papierfabrik, der Gärtnerei Gensetter, des Schulhauses und des Forums im Ried in Landquart sowie der möglichen Anbindung von Chur Nord sind wir gut positioniert. Betrachtet man die Initialkosten für eine Fernwärmeerschliessung, so sind diese sehr hoch. Aus diesem Grund suchen wir vor allem Grossabnehmer von Wärme. Der Energiebedarf von Einfamilienhäusern ist eher gering, und es werden immer mehr Bestrebungen getroffen, dass man ältere Häuser besser isoliert. Neubauten entstehen zudem oft im Minenergie-Standard, weshalb diese Häuser fast keine Energie mehr brauchen. Aus diesen Gründen konzentrieren wir uns auf Grossabnehmer. Weiter wollen wir auch einen gewissen Teil der Wärmeleistung als elektrische Energie abgeben können. Dem GEVAG steht ein Bauvolumen von 89 Mio. Franken bevor. Was machen Sie konkret und bis wann ist alles umgesetzt? Wir planen, einen neuen Abfallbunker zu bauen mit der dazugehörigen Anlieferlogistik. Weiter ist der Ersatz der Rauchgaswäscher aus dem Jahr 1988 geplant. Ebenfalls muss die Ofenlinie aus dem Jahr 1990 erneuert werden. Die Umsetzung erfolgt für den Abfallbunker und die Rauchgaswäscher in den Jahren 2009/2010. Der Ersatz des Ofens wird anschliessend in den Jahren 2010/2011 erfolgen. Welche Zukunft geben Sie generell dem GEVAG? Die Entscheidungen, die die Gemeindedelegierten in den letzten zwei Jahren getroffen haben, sind wegweisend und zielen in die richtige Richtung. Die KVA Trimmis hat einen modernen Ausbaustandard und weist einige Spezialitäten gegenüber anderen KVAs auf. Der geographische Standort ist gut. Auch die Energieproduktion und der Verkauf spielen eine wichtige Rolle: Wir sind überzeugt, dass der GEVAG und alle anderen schweizerischen KVAs einen wertvollen Beitrag zur Versorgung der Schweiz mit elektrischer Energie leisten können. Zusammengefasst denke ich, dass der GEVAG mit der KVA Trimmis auf sehr gutem Kurs, und die Zukunft als Energielieferant und Arbeitgeber gesichert ist. 10

11

12 Der GEVAG feiert sein 40-Jahre-Jubiläum Die Geschichte Pionierleistung Die Churer Mülleimer wurden in offene Pferdefuhrwerke ausgeleert, die ihre Fracht am Stadtrand nahe der Plessurmündung deponierten. (Foto: Stadtarchiv, Chur) 12

13 im Dienste der Umwelt 1968 war es eine eigentliche Pionierleistung, als sich 33 Bündner Gemeinden zu einem Gemeindeverband zusammenschlossen, um die zunehmende Abfallentsorgung gemeinsam und umweltgerecht zu lösen. Eine Philosophie, die damals noch wahrhaft visionäre Züge hatte konnte dann die KVA Trimmis in Betrieb genommen werden, die bis heute immer wieder den modernsten Umweltstandards angepasst wurde. Der GEVAG kann deshalb mit Fug und Recht ein bedeutendes Jubiläum feiern: Ein Gemeindeverbands-Modell, das für viele andere Schweizer Regionen vorbildhaft wurde. Um die zunehmenden Abfallentsorgungsaufgaben gemeinsam und optimal zu lösen, entschlossen sich 1968 zunächst 33 Gemeinden aus den Regionen Bündner Rheintal, Lenzerheide, Schanfigg, Prättigau und Davos, sich zum Gemeindeverband für Abfallentsorgung in Graubünden, kurz GEVAG genannt, zusammenzuschliessen. Nebst Transport, Wiederverwertung und Vermeidungsanstrengungen wurde der damals weitsichtige Entschluss gefasst, fortan den Kehricht aus der weiteren Umgebung zwar kostspieliger, dafür aber vorbildlich umweltschonend zu verbrennen, obwohl es danach noch ein Vierteljahrhundert lang zulässig war, Abfälle ganz einfach irgendwo zu deponieren. 13

14 schaltanlagenbau raschärenstrasse 16a. ch-7000 chur. fon +41 (0) fax +41(0) Kies- u. Betontransporte Strassenkehrmaschine Kran- u. Muldenservice Spezialtransporte Löserweg Thusis Telefon Fax Der neutrale und kompetente Partner für Elektro-Engineering Gebäudetechnik Voice & Data Automation Energietechnik Inspektionen IBG B. Graf AG Engineering St. Gallen - Weinfelden - Winterthur - Chur - Bilten - Oberbüren

15 Pionierleistung der Bündner Gemeinden Es darf deshalb zweifelsohne mit Hochachtung vom Einsatz dieser damaligen Pioniere und der beteiligten Trägergemeinden gesprochen werden, indem diese 1975 die Kehrichtverbrennungsanlage (KVA) in Trimmis zu erstellen wagten. Mittlerweile waren es 43 Mitgliedgemeinden und die Standortgemeinde, die zu diesem Pionierwerk das ihre beitrugen kamen noch die 69 Kommunen des Abfallbewirtschaftungsverbandes Mittelbünden (AVM) als Ganzes hinzu, die im Zeichen verbesserter Wirtschaftlichkeit ihre überholungsbedürftige eigene Anlage bei Unterrealta aufgaben hat sich die PEB (Pro Engadina Bassa) dem GEVAG angeschlossen. Seit 2007 entsorgt mit der CRER (Corporazione dei Comuni del Moesano per la raccolta e l eliminazione dei rifiuti) ein weiterer Bündner Abfallverband die Abfälle in der KVA Trimmis. Energie aus Abfall Ab 1990 wurde ein weiteres interessantes Projekt verwirklicht, indem man die anfallende Verbrennungsenergie in Form von Dampf an die Papierfabrik Landquart abgab, was dort wiederum zu eindrücklichen Öleinsparungen führte. Auch sonst wurde die Anlage ständig der neuesten Technik und natürlich auch den jeweiligen sehr strengen gesetzlichen Umweltvorschriften angepasst. Inzwischen war die jährlich anfallende Kehrichtmenge auf über Tonnen gewachsen, was nach einer vernünftigen Erweiterung der Verbrennungskapazität rief wurde der geplante Bau einer zweiten Ofenlinie vom Stimmvolk verworfen. Das hatte zur Folge, dass rund 40 Millionen Franken an Bundes- und Kantonssubventionen verloren gingen, die Gebühren nicht massiv gesenkt werden konnten und zudem jährlich rund Tonnen Verbandskehricht teuer und wenig umweltfreundlich in die KVA Buchs exportiert werden mussten. Auch waren die übrigen Bündner Abfallverbände gezwungen, Lösungen ausserhalb des Kantons zu suchen, da auf 1. Januar 2000 das allgemeine Deponieverbot in der Schweiz in Kraft trat. 15

16 Die Meilensteine des GEVAG 92 und 89 Millionen Franken Investitionen Die Erfahrung zeigt, dass eine alleinige Ofenlinie derart stark in Anspruch genommen wird, dass sie nach 15 bis 20 Jahren abgelöst werden muss. So fassten auch die Delegierten des GEVAG im Jahr 2002 den Entschluss, für rund 92 Millionen Franken eine technisch auf dem neuesten Stand stehende Ersatzofenlinie zu bauen. Nach umfassenden Abklärungen und Umweltprüfungen konnte grünes Licht gegeben werden, wobei die Verarbeitungsmenge moderat erhöht wurde, damit wenigstens die eigenen Exporte ins Unterland unterbleiben konnten. Man fand auch mit den verantwortlichen Instanzen eine vertretbare Regelung, um die alte Ofenlinie unter strengen Vorgaben im Fall von Revisionsarbeiten und für mengenmässig und zeitlich begrenzte Ausnahmefälle reaktivieren zu können. Das inzwischen abgeschlossene Werk konnte dank ausgezeichneter Planung und Zusammenarbeit aller Beteiligten in relativ kurzer Zeit reibungslos vollendet werden. Nach wie vor geht es aber dem GEVAG und seinen angeschlossenen Verbänden darum, effizient den Abfall aus seinem Einzugsgebiet umweltschonend und wirtschaftlich tragbar zu entsorgen. Doch schon stehen wieder Modernisierungsinvestitionen in der Höhe von 89 Mio. Franken an: Ab 2008 muss der Rauchgaswäscher aus dem Jahre 1988 ersetzt werden. Zugleich wird die ganze Logistik ausgebaut, damit alles effizienter vollzogen werden kann. Und schliesslich gilt es 2010, die Ofenlinie 1 zu ersetzen. All dies sind Massnahmen, die mit modernster Technologie im Dienste der Ökologie, Wirtschaftlichkeit und eines sauberen Graubündens stehen Gründung des GEVAG (Gemeindeverband für Abfallentsorgung in Graubünden) mit 33 Gemeinden und ca Einwohnern aus den Regionen Churer Rheintal, Lenzerheide, Schanfigg, Prättigau und Davos 1973 Baubeginn KVA Trimmis 1975 Inbetriebnahme KVA Trimmis 1984 Grundsatzentscheid der GEVAG-Delegierten für die Beibehaltung der Verbrennung anstelle der Kompostierung 1988 Inbetriebnahme der weitergehenden Rauchgasreinigung (WRR) 1990 Inbetriebnahme der heutigen Ofenlinie 1 mit Fernwärmenutzung und Stromproduktion 1996 Ablehnung zweite Ofenlinie (Volksabstimmung) 1998 Inbetriebnahme Denox-Katalysator-Anlage 2000 Inkrafttreten des Deponieverbotes für Siedlungsabfälle 2002 Baubeginn der neuen Ofenlinie 2005 Inbetriebnahme der neuen Ofenlinie 2005 Jubiläum 30 Jahre KVA Trimmis 2007 Delegiertenentscheid zur Mengenanpassung auf t/a 2007 Delegiertenentscheid zur Erneuerung der alten Ofenlinie sowie zu Ausbau/Anpassung der Logistik 2008 Jubiläum 40 Jahre GEVAG (Tag der offenen Tür) 2008 Volksabstimmung über den Kredit zur Erneuerung der alten Ofenlinie Ab 2009 Rauchgaswäscher wird ersetzt und Ausbau der Logistik Ab 2010 Erneuerung der alten Ofenlinie 16

17 Herzliche Gratulation zum 40-jährigen Jubiläum. Wir sind Ihr verlässlicher Partner zum Aussortieren von Eisen-, Nicht-Eisen- und VA-Metallen. Erfahrung seit 1967 ist die Basis für fachmännische Lösungen Ihrer Anliegen. Wir beraten Sie gerne.

18 Aus Abfall Energie gewinnen. Herzliche Gratulation zum Jubiläum. ewz nutzt alternative Energiequellen. Bei der fachgerechten und ökologischen Abfallverwertung produziert die GEVAG elektrische Energie. Seit 2005 wird der gewonnene Strom ins ewz-netz eingespiesen. Jährlich werden so über 3 % des Strombedarfs in Graubünden gedeckt. Wir sind stolz auf diese Zusammenarbeit und gratulieren der GEVAG herzlich zum 40. Geburtstag. ewz Markt Graubünden 7411 Sils i.d. Telefon Telefax

19 Porträt des GEVAG Vorausschauende und wegweisende Vereinigung Dem Gemeindeverband für Abfallbeseitigung in Graubünden GEVAG gehören heute 40 GEVAG- Gemeinden sowie die Abfallverbände AVM, PEB und CRER an. Alle haben eines gemeinsam: Sie fühlen sich der ökologischen wie auch wirtschaftlichen Entsorgung von Abfall verpflichtet. Insgesamt sind Einwohner angeschlossen. 33 Gemeinden mit Einwohnern aus den Regionen Bündner Rheintal, Lenzerheide, Schanfigg, Prättigau und Davos gehörten ursprünglich dem 1968 gegründeten GEVAG an. Waren es 1975 bereits 43 Gemeinden, so sind heute mit Mittelbünden (AVM), Unterengadin (PEB) und Misox/Calancatal (CRER) 137 Gemeinden mit rund Einwohnern angeschlossen (Einwohnereinheiten mit Tourismus rund ). 19

20 kieswerkstrasse 7204 untervaz telefon telefax KWB Planreal AG Ringstrasse 4 CH-9443 Widnau Tel Fax

21 Wegweisend im Dienste der Ökologie Der Zusammenschluss war 1968 eine eigentliche Pioniertat, da es damals noch üblich war, die Abfälle einfach irgendwo wild in der Natur zu entsorgen (dies war in der Schweiz noch bis ins Jahr 2000 auf Deponien legal). So gesehen war der GEVAG eine vorausschauende und wegweisende Vereinigung im Dienste der Ökologie und eines sauberen Graubündens. Nach wie vor geht es dem GEVAG und seinen angeschlossenen Verbänden darum, den statutarischen Verpflichtungen effizient nachzukommen, nämlich den Abfall aus seinem Einzugsgebiet umweltschonend und wirtschaftlich tragbar zu entsorgen bzw. zu recyceln. GEVAG bietet auch Nachbarn die Hand Der Abfallwirtschaftsverband CRVM (Münstertal), der ABVO (Oberengadin) die RS (Surselva) und die RVP (Puschlav) konnten ab dem Jahr 2000, als das Deponieverbot in Kraft trat, ihre Abfälle nicht in der KVA Trimmis energetisch verwerten lassen. Grund dafür war die Ablehnung der zweiten Ofenlinie im Jahre Entsprechend mussten die Verbände Verträge mit ausserkantonalen KVAs abschliessen. Im Kanton Graubünden steht nun seit dem Jahre 2005 genügend Verbrennungskapazität zur Verfügung, um den Kehricht aus dem ganzen Kantonsgebiet in der KVA Trimmis zu bewältigen hat auch Deutschland das generelle Deponieverbot eingeführt. Da die notwendigen Anlagen bzw. Verbrennungskapazitäten auf diesen Zeitpunkt hin noch nicht vollständig bereitgestellt werden konnten, wird unter anderem auch deutscher Abfall in der KVA Trimmis energetisch verwertet. Diese Verträge mit Deutschland laufen demnächst aus. Der GEVAG und sein Einzugsgebiet CRER = Corporazione dei Comuni del Moesano per la raccolta e l eliminatione dei rifiutti CRVM = Corporaziun regiunala Val Müstair ABVO = Abfallbewirtschaftungsverband Oberengadin/Bergell AVM = Abfallbewirtschaftungsverband Mittelbünden GEVAG = Gemeindeverband für Abfallentsorgung in Graubünden PEB = Pro Engiadina Bassa RS = Regiun Surselva RVP = Regione Valle di Poschiavo 21

22 Der technische Ablauf in der KVA Trimmis Modernste Technologie Verfahrensablauf KVA Trimmis 22

23 für eine saubere Umwelt Shredderanlage Gewerbe- und brennbare Bauabfälle werden in der Shredderanlage zerkleinert und direkt in den Abfallbunker gefördert. Abtransport Schlacke Die Schlacke wird von Eisenmetallen und Nichteisenmetallen entfrachtet. Diese werden der Wiederverwertung zugeführt. Der Abtransport der aufbereiteten Restschlacke erfolgt per Bahn. Stäube und Aschen Stäube und Aschen werden mit saurem Wasser gewaschen. Damit erreicht man eine Entfrachtung von Schwermetallen. Diese Schwermetalle, vor allem Zink, können wieder zurückgewonnen werden und gehen in die Wiederverwertung. Ofen und Kessellhalle Hier befinden sich die Verbrennungsöfen mit den nachgeschalteten Abhitzekesseln. Die Feuerraumtemperatur beträgt jeweils rund 1000 C. 23

24

25 Verbrennungsluft Der Abfall wird auf einer Rostkonstruktion verbrannt. Um einen möglichst vollständigen Ausbrand des Abfalls zu erhalten, wird von unten Luft in den Verbrennungsrost geblasen, analog dem Feuer in der Esse eines Schmieds. Das Lufteinblasen geschieht über drehzahlgeregelte Ventilatoren. Für das Verbrennen von Abfall wird keine Fremdenergie wie Öl oder Gas benötigt. Kranführerstand Im Bunker müssen die angelieferten Abfälle mit dem Krangreifer gestapelt werden. Bevor der Abfall in den Ofen gelangt, wird er gemischt bzw. homogenisiert. Nicht jeder Abfall brennt gleich gut, so gibt zum Beispiel Plastikabfall von Baustellen mehr Energie ab als Haushaltskehricht. Mit der richtigen Mischung sichert man eine gleichmässige Feuerführung. Labor Im Labor werden Wasserproben von den Rauchgaswäschern und der Abwasserbehandlungsanlage analysiert. Ebenfalls wird die Qualität des Turbinenwassers kontrolliert. Rauchgasreinigung Die Rauchgase der beiden Verbrennungslinien werden über zwei separate fünfstufige Rauchgasreinigungsanlagen geführt. Nachfolgend aufgeführte Verfahrensstufen zur Reinigung der Rauchgase sind verbaut: 1. Elektrofilter Dient der Entstaubung der Rauchgase 2. Saure-Wäscherstufe Dient der Abscheidung von Säuren und Schwermetallen 3. Basische Stufe Dient der Abscheidung von Schwefeldioxid 4. Nass-Elektrofilter Dient der Abscheidung von Feinstaub und Aerosolen 5. Katalysator Dient der Reduktion von Stickoxiden und der Oxidation von Dioxinen Mit der installierten Verfahrenstechnik für die Reinigung der Rauchgase erreichen wir Emissionswerte, die gegen Null tendieren. Somit unterschreiten wir die sehr strenge schweizerische Luftreinhalteverordnung (LRV) um ein Vielfaches. Kommandoraum Der Kommandoraum ist das Gehirn der Anlage. Von hier aus wird der ganze Betrieb über das Prozessleitsystem überwacht und gesteuert. Die ganze KVA kann mit zwei Mann betrieben werden. 25

26 Die feuerfeste Auskleidung für Müll- und Feststoffverbrennungsanlagen. see you at Neue Messe München Mai Halle B2 / Stand 317

27 Dampfturbinengruppe Eine Dampfturbinengruppe besteht im Wesentlichen aus der eigentlichen Dampfturbine, einem Zwischengetriebe und dem Stromgenerator. Der in der Dampfkesselanlage des Ofens aufgeheizte Dampf gibt seine Energie an die Turbine ab. Diese betreibt über ein Getriebe den Stromgenerator. Der erzeugte Strom wird zu einem kleinen Teil für den Eigenbedarf genutzt, der Grossteil gelangt ins öffentliche Netz. Die KVA in Trimmis ist in der Lage, bis 3,5 Prozent des Bündner Strombedarfes zu liefern. In den Turbinen wird auch der Dampf für die Fernwärme ausgekoppelt. Dieser Dampf gelangt über ein Rohrsystem zur Papierfabrik in Landquart und versorgt diese mit Energie. Des weiteren wird ab der Papierfabrik ein Fernwärmenetz betrieben, mit dem das Forum im Ried, das Schulhaus und die Gross-Gärtnerei Gensetter beheizt werden. Durch die Energielieferung ab der KVA können jährlich bis 6 Millionen Liter Heizöl eingespart werden. Feuerraum und Verbrennung Der Abfall verbrennt im Feuerraum unter Zugabe von Luft. Es wird keinerlei Fremdenergie für die Feuerführung benötigt. Die 1000 C heissen Gase erzeugen im nachgeschalteten Kessel Dampf von 40 bar und 400 C. Die nach der Verbrennung verbleibende Schlacke wird auf unserer Deponie in Unterrealta abgelagert. Der Eisenschrott sowie Buntmetalle wie Aluminium gehen in die Wiederverwertung. Schlämme aus der Abwasserbehandlung werden entwässert und gehen in die Wiederverwertung, wo die Schwermetalle zurückgewonnen werden: ca t/a Eisenschrott ca. 200 t/a Buntmetalle ca. 60 t/a Zink diverse andere Schwermetalle Kamin Die Höhe des Kamins beträgt 73 Meter, sein Aussendurchmesser 6 Meter. Dank der fünfstufigen Rauchgasreinigung tendieren die Emissionen gegen Null. Die sehr strenge schweizerische Luftreinhalteverordnung unterschreiten wir je nach Stoff um das 10- bis 100-fache. Die Feinstaubkonzentration am Kamin liegt tiefer als die der Umgebungsluft. Die KVA dient somit als Feinstaubsenke. Wir gratulieren der GEVAG zu ihrem 40 jährigen Jubiläum und bedanken uns für die stets gute Zusammenarbeit! 27

Zeichen setzen am Standort Pirmasens.

Zeichen setzen am Standort Pirmasens. Zeichen setzen am Standort Pirmasens. Willkommen bei EEW Energy from Waste! MHKW Pirmasens. Gebaut aus Verantwortung für die Region. Die Funktionsweise der EEW-Anlage Pirmasens im Überblick. Energie ist

Mehr

100 Jahre Energiebedarf. Energiegeladen

100 Jahre Energiebedarf. Energiegeladen Knapsack 02 03 Energiegeladen 100 Jahre Energiebedarf Abfall ist ein wertvoller Energieträger. Dieser wird in den Anlagen der EEW-Energy-from-Waste-Gruppe (EEW) seit mehr als 40 Jahren energetisch verwertet

Mehr

Medienmitteilung. Startschuss für 320 Mio. Projekt erfolgt

Medienmitteilung. Startschuss für 320 Mio. Projekt erfolgt Renergia Zentralschweiz AG c/o Real Reusseggstrasse 15 6020 Emmenbrücke Telefon 041 429 12 12 Fax 041 429 12 13 Medien der Zentralschweiz gemäss Verteiler/Anfrage info@renergia.ch www.renergia.ch Emmenbrücke,

Mehr

Energiegeladen Abfallentsorgung selbst in der Hand

Energiegeladen Abfallentsorgung selbst in der Hand TREA Breisgau 02 03 Energiegeladen Abfall ist ein wertvoller Energieträger. Dieser wird in den Anlagen der EEW-Energy-from-Waste-Gruppe (EEW) seit mehr als 40 Jahren energetisch verwertet und daraus umweltfreundlich

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

Energiezentrale Forsthaus

Energiezentrale Forsthaus Energie Wasser Bern Energiezentrale Forsthaus Mit modernster Technik bereit für morgen. Ein wichtiger Schritt in eine nachhaltige Energiezukunft Sie ist ein Meilenstein auf dem Weg zum Atomausstieg: die

Mehr

Abfallentsorgung vor Ort. Energiegeladen

Abfallentsorgung vor Ort. Energiegeladen Hannover 02 03 Energiegeladen Abfallentsorgung vor Ort Abfall ist ein wertvoller Energieträger. Dieser wird in den Anlagen der EEW-Energy-from-Waste-Gruppe (EEW) seit mehr als 40 Jahren energetisch verwertet

Mehr

Lokal und umweltfreundlich

Lokal und umweltfreundlich Lokal und umweltfreundlich Die IWB mehr als Energie Die IWB sind der Energiedienstleister der Region Basel. In dieser Funktion versorgen wir den Kanton Basel-Stadt mit Elektrizität, Erdgas, Fernwärme,

Mehr

Die KVA als Energielieferant. Technologieforum Weinfelden 26. Januar 2012

Die KVA als Energielieferant. Technologieforum Weinfelden 26. Januar 2012 Die KVA als Energielieferant Technologieforum Weinfelden 26. Januar 2012 Der Verband KVA Thurgau Verbandsgemeinden 66 Gemeinden 200 000 Einwohner Delegiertenversammlung 80 Delegierte Verwaltungsrat 14

Mehr

Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens

Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens Dipl.-Biol. Kirsten Schu SCHU AG Schaffhauser Umwelttechnik Schaffhausen, Schweiz Berliner Rohstoff- und Recyclingkonferenz

Mehr

Zuhause nutzen, global unterstützen

Zuhause nutzen, global unterstützen Zuhause nutzen, global unterstützen -Zertifikate Mit dem -Gesetz setzt sich die Schweiz für den nationalen Klimaschutz ein. Ziel ist es, die -Emissionen zwischen 2008 und 2012 um 10 % zu senken. -Emissionen

Mehr

Umweltfreund lich heizen so einfach wie noch nie

Umweltfreund lich heizen so einfach wie noch nie Umweltfreundliche und sichere Energie für Ihr Zuhause Umweltfreund lich heizen so einfach wie noch nie Der Energie-Ring liefert saubere, sichere Energie für Immensee. Sie schonen die Umwelt. Wir übernehmen

Mehr

"1 1"11 11,'~', Motion Christian Durisch und Mitunterzeichnende betreffend

1 111 11,'~', Motion Christian Durisch und Mitunterzeichnende betreffend "1 1"11 11,'~', Stadt Chur Bericht des Stadtrates an den Gemeinderat Nr. 10/2008 81125 Motion Christian Durisch und Mitunterzeichnende betreffend "Saubere Energie aus Abfall" Antrag Die Motion sei zu überweisen.

Mehr

WIE WIRD DENN BITTE AUS MÜLL STROM GEMACHT?

WIE WIRD DENN BITTE AUS MÜLL STROM GEMACHT? WIE WIRD DENN BITTE AUS MÜLL STROM GEMACHT? T o b i s A b e n t e u e r i n d e r M V A Neu! Mit Abfallrate-Spiel und Seiten zum Selber-Ausmalen! Zweckverband Müllverwertungsanlage Ingolstadt Landkreis

Mehr

Im unteren Odertal. Energiegeladen

Im unteren Odertal. Energiegeladen Schwedt 02 03 Energiegeladen Abfall ist ein wertvoller Energieträger. Dieser wird in den Anlagen der EEW-Energy-from-Waste-Gruppe (EEW) seit mehr als 40 Jahren energetisch verwertet und daraus umweltfreundlich

Mehr

Medienmitteilung. Zentralschweizer KVA Renergia bewilligt

Medienmitteilung. Zentralschweizer KVA Renergia bewilligt REAL Reusseggstrasse 15 6020 Emmenbrücke Telefon 041 429 12 12 Fax 041 429 12 13 info@real-luzern.ch www.renergia.ch Medien der Zentralschweiz gemäss Verteiler/Anfrage Emmenbrücke, 3. November 2011 Medienmitteilung

Mehr

Intelligente Verbrennungslösungen nach Mass

Intelligente Verbrennungslösungen nach Mass Intelligente Verbrennungslösungen nach Mass Wenn es um die Verbrennung von Abfallstoffen und Biomasse geht, sind wir Feuer und Flamme. Wir unter stützen Sie im Alltagsbetrieb und bei Projekten mit Dienstleistungen

Mehr

Das Biomassekraftwerk Lünen Energie aus Altholz

Das Biomassekraftwerk Lünen Energie aus Altholz Das Biomassekraftwerk Lünen Energie aus Altholz Starke Partner Das Biomassekraftwerk Lünen wurde geplant, gebaut und wird betrieben von der Biomassekraftwerk Lünen GmbH (BMK). In dieser Gesellschaft kooperieren

Mehr

Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050.

Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050. Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050. Stromproduktion heute und in Zukunft. Herausforderungen für ewz. Atomausstieg, Klimaziele, Marktliberalisierung, neue Technologien: Der Elektrizitätsmarkt

Mehr

Die Kehricht- Verbrennungs-Anlage

Die Kehricht- Verbrennungs-Anlage Entsorgen Thema mit Icon Lehrerkommentar Die Kehricht- Verbrennungs-Anlage Stufe Stufe Unterstufe Zeit Zeit 1 Lektion Material Material AB1 Malvorlage KVA M1 Vorlesetext KVA L1 Lösungen AB1 Stifte Lehrplan

Mehr

ABBRUCH / DEMONTAGEN / RÄUMUNGEN

ABBRUCH / DEMONTAGEN / RÄUMUNGEN ABBRUCH / DEMONTAGEN / RÄUMUNGEN Die nachhaltige Wertschöpfung und die gezielte Bewirtschaftung von Ressourcen zeichnen unsere Recycling-Unternehmen in Eschen und Untervaz Bahnhof in hohem Masse aus. Mit

Mehr

Müll und Recycling. 1. Kapitel: Wo entsteht Müll?

Müll und Recycling. 1. Kapitel: Wo entsteht Müll? Müll und Recycling 1. Kapitel: Wo entsteht Müll? Kennst du Worte, in denen >Müll< vorkommt? Müllabfuhr Müllkippe oder Mülldeponie Müllverbrennungsanlage Sondermüllsammlung oder Mülltrennung Das sind alles

Mehr

Energieverbund Schlieren Abwärme als Energiequelle

Energieverbund Schlieren Abwärme als Energiequelle Energieverbund Schlieren Abwärme als Energiequelle 3,4 Mio. Liter Heizöl werden jährlich gespart, das entspricht einer CO 2 - Reduktion von 8 310 Tonnen. Synergien zwischen Wärme und Kälte nutzen In Zusammenarbeit

Mehr

Separate Kunststoffsammlung: Was bedeutet dies für die KVA Basel?

Separate Kunststoffsammlung: Was bedeutet dies für die KVA Basel? Kunststoffsammlung und -verwertung - Quo vadis? Separate Kunststoffsammlung: Was bedeutet dies für die KVA Basel? Florian Lüthy Kunststoffsammlung und die KVA Basel 28.09.2016 Inhaltsverzeichnis 1. Eckdaten

Mehr

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger Wir übernehmen Verantwortung Nachhaltigkeit bei Dräger Für die Umwelt Wir gestalten unsere Prozesse nach dem Grundsatz der Nachhaltigkeit: Mit schonender Nutzung der Ressourcen leisten wir einen stetigen

Mehr

Biomassefeuerung. TBU Stubenvoll GmbH. TBU Stubenvoll GmbH

Biomassefeuerung. TBU Stubenvoll GmbH. TBU Stubenvoll GmbH Biomassefeuerung Ihr Partner für Umwelttechnik Wir arbeiten für eine umweltfreundliche Bereitstellung von Energie aus nachwachsenden und kontinuierlich anfallenden Brennstoffen. Eckdaten: 1991 Firmengründung,

Mehr

KlimaExpo.NRW Der Beitrag der Thermischen Behandlung 17.11.2014. KWK-Kommune Iserlohn

KlimaExpo.NRW Der Beitrag der Thermischen Behandlung 17.11.2014. KWK-Kommune Iserlohn KlimaExpo.NRW Der Beitrag der Thermischen Behandlung 17.11.2014 KWK-Kommune Iserlohn Dr. Angela Sabac-el-Cher, Geschäftsführerin der Abfallentsorgungsgesellschaft des Märkischen Kreises mbh, Iserlohn Reiner

Mehr

Auswirkungen auf KVA-Fernwärme

Auswirkungen auf KVA-Fernwärme Auswirkungen auf KVA-Fernwärme Pierre Ammann Präsident VBSA Genf Wie liberal ist der Abfallmarkt Schweiz heute? Treiber der Liberalisierung Was wird von einer Abfallliberalisierung erwartet? Auswirkung

Mehr

Bei unserer neuen Anlage setzen wir voll auf natürliche Energiequellen. MEINE WAHL: EKZ Energiecontracting. EKZ Energiecontracting

Bei unserer neuen Anlage setzen wir voll auf natürliche Energiequellen. MEINE WAHL: EKZ Energiecontracting. EKZ Energiecontracting Meine Meinung: Bei unserer neuen Anlage setzen wir voll auf natürliche Energiequellen. MEINE WAHL: EKZ Energiecontracting EKZ Energiecontracting Energiecontracting der EKZ Nutzen Sie die Umwelt als natürliche

Mehr

Interargem Gemeinsam Energie schaffen

Interargem Gemeinsam Energie schaffen Interargem Gemeinsam Energie schaffen 2 Optimale Lösungen für Mensch und Natur Thermische Abfallbehandlung hat Perspektive. Zukunftsorientiert, umweltverträglich und zuverlässig die Interargem bietet mit

Mehr

ZAB-Strom: Was wurde erreicht?

ZAB-Strom: Was wurde erreicht? ZAB-Strom: Was wurde erreicht? In zwei Jahren wurde über 4.5 Millionen kwh ZAB-Strom aus regionalen Abfällen verkauft erneuerbare, CO2-neutrale Energie aus der Region für die Region. Wertvolle Energie

Mehr

Rohstoff! Abfall oder. Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas...

Rohstoff! Abfall oder. Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas... Abfall oder Rohstoff! Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas... Amt für Umwelt Rte de la Fonderie 2 1701 Freiburg Abfall oder Rohstoff!

Mehr

ÖKOSTROM die ERNEUERBARE ENERGIE FREI VON KERNENERGIE, NAHEzU CO -NEUTRAl, 2 AUS SCHWEIzERISCHER PRODUKTION

ÖKOSTROM die ERNEUERBARE ENERGIE FREI VON KERNENERGIE, NAHEzU CO -NEUTRAl, 2 AUS SCHWEIzERISCHER PRODUKTION ÖKOSTROM die erneuerbare Energie FREI VON kernenergie, nahezu co 2 -neutral, aus SCHWEIZERISCHER produktion Mit fast 60 Prozent ist Wasserkraft die wichtigste erneuerbare Energiequelle der Schweiz. ÖKOSTROM

Mehr

DAS KRAFTWERK IST ZENTRALE ENERGIEERZEUGUNG NOCH ZEITGEMÄSS?

DAS KRAFTWERK IST ZENTRALE ENERGIEERZEUGUNG NOCH ZEITGEMÄSS? Lange gab es nur einen Weg: Man bediente sich des offenen Feuers. * * * Die Verbrennung von Holz, Ölen, Fetten, Wachsen und Kohle wurde Jahrtausende lang zur Gewinnung von Licht und Wärme genutzt. 15.11.1856

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

Grundlastkraftwerk x Mittellastkraftwerk x Spitzenlastkraftwerk

Grundlastkraftwerk x Mittellastkraftwerk x Spitzenlastkraftwerk Seite 1 von 6 Datum... Name... Klasse... A. Allgemeine Fragen zum Kraftwerk 1. Wann nahm das Kraftwerk Rostock den Dauerbetrieb auf? 01. Oktober 1994... 2. Kreuze den zutreffenden Begriff an und erläutere

Mehr

Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft

Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft Ressourcen am

Mehr

Förderprogramm Energie Kanton Zürich

Förderprogramm Energie Kanton Zürich Förderprogramm Energie Kanton Zürich mit Spezialaktionen 2009 Noch nie war der Zeitpunkt so günstig Liebe Hauseigentümerin, lieber Hauseigentümer Ihre Investitionen sind gerade jetzt wichtig, denn sie

Mehr

Für Wärme, Warmwasser und Strom!

Für Wärme, Warmwasser und Strom! Für Wärme, Warmwasser und Strom! Remeha HRe - Kessel Innovativ und wirtschaftlich die neue Generation der Heiztechnik. Produzieren Sie Ihren Strom doch einfach selbst! Ebenso genial wie leistungsstark,

Mehr

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions 2 Bosch Energy and Building Solutions Bosch Energy and Building Solutions 3 Eine

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

ABB-Service Kompetenz und Flexibilität zu Ihrem Vorteil

ABB-Service Kompetenz und Flexibilität zu Ihrem Vorteil ABB-Service Kompetenz und Flexibilität zu Ihrem Vorteil ABB-Service Zuverlässig, schnell, kundennah Das ABB-Serviceteam vereinfacht Ihnen die tägliche Arbeit: Rund 800 Mitarbeitende bieten in der Schweiz

Mehr

FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN

FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN TM PULVERMETALLURGIE - EINE GRUNE TECHNOLOGIE 330 Millionen Präzisionsbauteile aus Metallpulver verlassen jährlich unser Unternehmen. Sie finden

Mehr

// SAK ENERGIECONTRACTING EINE LANGFRISTIGE PARTNERSCHAFT

// SAK ENERGIECONTRACTING EINE LANGFRISTIGE PARTNERSCHAFT // SAK ENERGIECONTRACTING EINE LANGFRISTIGE PARTNERSCHAFT ENERGIE AUS DER UMWELT // ZUVERLÄSSIG UND NACHHALTIG Um weniger von fossilen Brennstoffen abhängig zu sein und um den Ausstoss klimaschädlicher

Mehr

FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER.

FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER. FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER. Wir haben die passende Lösung für Sie: Tonnen, Container und Mulden für alle Arten von Abfällen. Von mini bis ganz groß. Für Industrie, Gewerbe und Haushalte.

Mehr

EKZ Eltop Gebäudeautomation

EKZ Eltop Gebäudeautomation EKZ Eltop Gebäudeautomation Zukunftsweisend: Das Wohnen von Morgen Ein Knopfdruck reicht und die Haustechnik erfüllt Ihnen jeden Wunsch. Ob Beleuchtung, Jalousien, Heizung, Alarm- oder Stereoanlage, Sie

Mehr

Wärmeverbund Ilanz Clever genutzte Ressourcen aus Holz.

Wärmeverbund Ilanz Clever genutzte Ressourcen aus Holz. Wärmeverbund Ilanz Clever genutzte Ressourcen aus Holz. 620 000 Liter Heizöl werden jährlich gespart. Das entspricht einer CO 2 -Reduktion von 1600 Tonnen. So schafft die Energiestadt Ilanz ein gutes Klima

Mehr

Leitbild Sicherheitskultur

Leitbild Sicherheitskultur Leitbild Sicherheitskultur 1 Betätigungsfeld Wir sorgen für eine sachgerechte und sichere Handhabung der uns anvertrauten radioaktiven Materialien. 2 Umwelt und Sicherheit Wir tragen durch ressourcenschonende

Mehr

Vortrag Interlaken Martin Stadelmann, Publizist und techn. Berater Erdgas- Verband der Schweizerischen Gasindustrie, Zürich

Vortrag Interlaken Martin Stadelmann, Publizist und techn. Berater Erdgas- Verband der Schweizerischen Gasindustrie, Zürich Vortrag Interlaken Martin Stadelmann, Publizist und techn. Berater Erdgas- Verband der Schweizerischen Gasindustrie, Zürich Sie leben im Paradies! Rundum Berge! Damit Wasser! Das heisst: Strom aus Wasserkraft!

Mehr

Herzlich willkommen in Perlen! Unser Umweltmanagement

Herzlich willkommen in Perlen! Unser Umweltmanagement Herzlich willkommen in Perlen! Unser Umweltmanagement Unser Umweltmanagement «Als Schweizer Papierproduzent mit hohem Verantwortungsbewusstsein stehen wir für ein aktives Umweltmanagement ein.» WELCHE

Mehr

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Mit Biogas können Sie sich als Kundin oder Kunde der IBAarau Erdgas AG noch stärker für die Umwelt engagieren. Sie können frei entscheiden, ob

Mehr

ZAHLEN DATEN FAKTEN zur LED Technologie

ZAHLEN DATEN FAKTEN zur LED Technologie ZAHLEN DATEN FAKTEN zur LED Technologie LEDs revolutionieren derzeit die Welt des Lichtes, sind in aller Munde und treffen beim Verbraucher auf immer größere Akzeptanz. Was aber sind die konkreten Fakten

Mehr

Autor: Holzenergie Schweiz Neugasse 6, 8005 Zürich Tel: 044/250 88 17 Gregor Lutz, lutz@holzenergie.ch

Autor: Holzenergie Schweiz Neugasse 6, 8005 Zürich Tel: 044/250 88 17 Gregor Lutz, lutz@holzenergie.ch Autor: Holzenergie Schweiz Neugasse 6, 8005 Zürich Tel: 044/250 88 17 Gregor Lutz, lutz@holzenergie.ch Holzenergie für Zürichs Strom- und Fernwärmenetz Das Holzheizkraftwerk (HHKW) Aubrugg ist eine der

Mehr

technologie Gewinnung von Kupfer, Silber, Gold und Aluminium aus Siedlungsabfällen

technologie Gewinnung von Kupfer, Silber, Gold und Aluminium aus Siedlungsabfällen technologie Gewinnung von Kupfer, Silber, Gold und Aluminium aus Siedlungsabfällen 2 win³ für Sie für die Umwelt für die Gesellschaft Bereits über 130, 000 t seit Mitte 2013 mit neuster Technologie aufbereitet.

Mehr

Sauberkeit zum Wohlfühlen, auf ganzer Linie. Reinigung & Pflege

Sauberkeit zum Wohlfühlen, auf ganzer Linie. Reinigung & Pflege Sauberkeit zum Wohlfühlen, auf ganzer Linie. Reinigung & Pflege 02 03 MARLING Gebäudereinigung An morgen denken und heute handeln. Eine saubere und gepflegte Umgebung wirkt auf uns positiv und einladend.

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

Herausforderung Bioabfall Ein-Blick in den Zürisack

Herausforderung Bioabfall Ein-Blick in den Zürisack Herausforderung Bioabfall Ein-Blick in den Zürisack Niels Michel Fachleitung Prävention UZH Zürich Zentrum, 5. März 2013 ERZ Entsorgung + Recycling Zürich I Überblick - ERZ Entsorgung + Recycling Zürich

Mehr

So macht erneuerbare Energie Spass! Solar. beraten planen ausführen

So macht erneuerbare Energie Spass! Solar. beraten planen ausführen So macht erneuerbare Energie Spass! So macht erneuerbare Energie Spass und Sie profitieren zusätzlich von der Energiequelle der Zukunft! Wünschen Sie sich ein eigenes kraftwerk auf dem Dach oder im Garten?

Mehr

Biomasse-Heizkraftwerk Traunreut. Energie im Verbund.

Biomasse-Heizkraftwerk Traunreut. Energie im Verbund. Biomasse-Heizkraftwerk Traunreut Energie im Verbund www.steag-newenergies.com Ein Energieverbund im Aufbau Das Biomasse-Heizkraftwerk Traunreut ist Bestandteil des Energieverbundes Traunreut. Am Anfang

Mehr

BAUSCHUTT-ENTSORGUNG. Sammel- und Sortierplätze für Bauabfälle in Graubünden und Glarus

BAUSCHUTT-ENTSORGUNG. Sammel- und Sortierplätze für Bauabfälle in Graubünden und Glarus BAUSCHUTT-ENTSORGUNG Bauabfälle: Begriffe und Definitionen Bauschutt Ausbauasphalt (Aufbruch- und Fräsmaterial) Strassenaufbruch (Gemisch von Fundationsmaterial, Pflästerungen, Abschlüsse, Beton usw.)

Mehr

Energie und Energiesparen

Energie und Energiesparen Energie und Energiesparen Energie für unseren Lebensstil In Deutschland und anderen Industrieländern führen die meisten Menschen ein Leben, für das viel Energie benötigt wird: zum Beispiel Strom für Beleuchtung,

Mehr

Mit Energie bereit für morgen

Mit Energie bereit für morgen Mit Energie bereit für morgen Elektrizität Mit Strom rund um die Uhr am Puls des Lebens Sonne und Wasser die Quellen allen Lebens. Aber auch Spender von Wärme und Strom: unerschöpflich und sauber. Ohne

Mehr

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger Wir übernehmen Verantwortung Nachhaltigkeit bei Dräger Für die Umwelt Wir gestalten unsere Prozesse nach dem Grundsatz der Nachhaltigkeit: Mit schonender Nutzung der Ressourcen leisten wir einen stetigen

Mehr

Recycling von gebrauchten Katalysatoren Reaktivierung von Aktivkohle

Recycling von gebrauchten Katalysatoren Reaktivierung von Aktivkohle Recycling von gebrauchten Katalysatoren Reaktivierung von Aktivkohle Quecksilber Problem oder Herausforderung? Das Recycling gebrauchter Materialien und das möglichst weitgehende Schliessen von Stoffkreisläufen

Mehr

Für Intelligente Entsorgung

Für Intelligente Entsorgung Persönlich, nachhaltig, gesetzeskonform Für Intelligente Entsorgung LÖSUNGEN AUS LEIDENSCHAFT Weil Ihnen alles wichtig ist Altola ist schweizweit führend in der Verarbeitung und Aufbereitung von Problem-

Mehr

Erneuerbare Energien Strom und Wärme ohne Ende. Die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

Erneuerbare Energien Strom und Wärme ohne Ende. Die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Erneuerbare Energien Strom und Wärme ohne Ende Die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Energietechnologien mit Zukunft Erneuerbare Energien dazu gehören Sonnenenergie,

Mehr

Ökologischer Nutzen des PET-Recyclings in der Schweiz

Ökologischer Nutzen des PET-Recyclings in der Schweiz Summary zur Studie Ökologischer Nutzen des PET-Recyclings in der Schweiz erstellt durch Dr. Fredy Dinkel Carbotech AG, Basel im Auftrag von PET-Recycling Schweiz Kontakt PET-Recycling Schweiz Naglerwiesenstrasse

Mehr

Energetische Verwertung von Altholz. Stand und Ausblick in das Post EEG-Zeitalter

Energetische Verwertung von Altholz. Stand und Ausblick in das Post EEG-Zeitalter Energetische Verwertung von Altholz Stand und Ausblick in das Post EEG-Zeitalter 04.11.2015 1 Der große Zusammenhang Die erneuerbaren Energieträger stehen für die politisch gewollte Energiewende. Sonne,

Mehr

Wasserkraft früher und heute!

Wasserkraft früher und heute! Wasserkraft früher und heute! Wasserkraft leistet heute einen wichtigen Beitrag zur Stromversorgung in Österreich und auf der ganzen Welt. Aber war das schon immer so? Quelle: Elvina Schäfer, FOTOLIA In

Mehr

Richtig heizen. Meine Tipps für nachhaltige Wärme

Richtig heizen. Meine Tipps für nachhaltige Wärme Richtig heizen Meine Tipps für nachhaltige Wärme Kann denn Heizen Sünde sein? Fehler beim Heizen führen zu einer hohen Feinstaubbelastung. Diese kann Ihre Gesundheit beeinträchtigen und zu Allergien, Asthma

Mehr

Mobile Energiezentralen Vermietung Verkauf Leasing

Mobile Energiezentralen Vermietung Verkauf Leasing Mobile Energiezentralen Vermietung Verkauf Leasing Wir bringen Energie dorthin, wo sie benötigt wird. HEIZZENTRALEN KÄLTEZENTRALEN Unsere mobilen Heizzentralen sind hochwertige und leistungsstarke mobile

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UNTERNEHMENSPRÄSENTATION INHALTSVERZEICHNIS (1) Wer ist die GML? (2) energetische Abfallverwertung (3) stoffliche Bioabfallverwertung (4) Ihre Ansprechpartner bei GML 2 WER IST DIE GML? Gemeinschaftsunternehmen

Mehr

Die beste Lösung Technisch und wirtschaftlich

Die beste Lösung Technisch und wirtschaftlich Luft- und Umwelttechnik Energieindustrie Die beste Lösung Technisch und wirtschaftlich Mit einem kompletten Programm zur Entstaubung, Wärmerückgewinnung und Schadstoffreduktion bieten wir prozessangepasste

Mehr

Umwelttechnologie. Chemie. Metallurgie

Umwelttechnologie. Chemie. Metallurgie Umwelttechnologie Chemie Metallurgie Das Unternehmen Technologien für unsere Kunden: Unser Know-how ist Ihr Erfolg. Das Unternehmen HUGO PETERSEN garantiert mit Erfahrung und Know-how, speziell im Bereich

Mehr

Biomasse-Heizkraftwerk Warndt

Biomasse-Heizkraftwerk Warndt Biomasse-Heizkraftwerk Warndt www.steag-newenergies.com Energie aus dem Warndt Das Biomasse-Heizkraftwerk Warndt wurde auf dem Gelände des ehemaligen Bergwerks Warndt errichtet und ging nach rund einjähriger

Mehr

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe aus dem Hause der AG - Aktiengesellschaft. Inhalt 3 öko 5 aqua 7 paket 9 2 Strom... ganz selbstverständlich Einfach, schnell und unkompliziert... Wir versorgen Sie sicher, zuverlässig, günstig und Haben

Mehr

Windparks an Land. Unser Engagement für eine sichere und saubere Stromerzeugung. Energien optimal einsetzen. engie-deutschland.de

Windparks an Land. Unser Engagement für eine sichere und saubere Stromerzeugung. Energien optimal einsetzen. engie-deutschland.de Windparks an Land Unser Engagement für eine sichere und saubere Stromerzeugung Energien optimal einsetzen. engie-deutschland.de -Gruppe innovativ, erneuerbar, effizient Deutschland Energiezukunft gestalten

Mehr

umweltschonend und klimaverträglich

umweltschonend und klimaverträglich Erdgas die Vorteile umweltschonend und klimaverträglich Klimaverträglichster fossiler Brennstoff Unter Einbezug aller Emissionen in der gesamten Versorgungskette hat Erdgas von allen fossilen Energieträgern

Mehr

Solarenergie Sinnvoll wie Immer Beratung & Finanzierung

Solarenergie Sinnvoll wie Immer Beratung & Finanzierung Solarenergie jetzt Zukaufenergiemenge senken Solarenergie Sinnvoll wie Immer schon, Günstig WIE SELTEN ZUVOR Beratung & Finanzierung Unabhängigkeit und ein hohes Verantwortungsbewusstsein für Umwelt und

Mehr

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Embedded Systems Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Intelligente Embedded Systems revolutionieren unser Leben Embedded Systems spielen heute in unserer vernetzten

Mehr

Mein Abfall. Kurzbeschrieb. Unterrichtsverlauf. Einführung. Erarbeitung. Abschluss. Thema Entstehen/Vermeiden. Stufe (Unterstufe) Stufe.

Mein Abfall. Kurzbeschrieb. Unterrichtsverlauf. Einführung. Erarbeitung. Abschluss. Thema Entstehen/Vermeiden. Stufe (Unterstufe) Stufe. Lehrerkommentar Mein Abfall Thema Entstehen/Vermeiden mit Icon Stufe Stufe (Unterstufe) Mittelstufe Zeit Zeit Zeit 1 Lektion Material Material Material AB1 Abfallprotokoll M1 Abfallberg M2 Begriffkarten

Mehr

Akten- und Datenträgerzerkleinerung.

Akten- und Datenträgerzerkleinerung. Vorstellung. Datenschutz hat in jüngster Zeit enorm an Bedeutung gewonnen. Unternehmen und Behörden besitzen eine grosse Fülle an vertraulichen Informationen über Mitarbeitende, über ihre Kundschaft, über

Mehr

druckguss Kompetenz in Metall

druckguss Kompetenz in Metall druckguss Kompetenz in Metall 2 und wie man damit umgeht Schweizer Qualität als Ausgangspunkt 1933 Gründung der Metallgarnitur GmbH, in St.Gallen-Winkeln 1948 Umzug nach Gossau SG, an die Mooswiesstrasse

Mehr

Grüne Elektronik. Claudia Sprinz 27. August 2009

Grüne Elektronik. Claudia Sprinz 27. August 2009 Grüne Elektronik Claudia Sprinz 27. August 2009 1 Überblick Herausforderungen Greenpeace Untersuchungen Chancen und Lösungen Was Sie tun können 2 Herausforderungen Haben Sie gewusst? Durchschnittliche

Mehr

Maßgeschneiderte Energieversorgung Unsere Schwaben-Pakete Maximale Energieausnutzung bei minimaler Investition!

Maßgeschneiderte Energieversorgung Unsere Schwaben-Pakete Maximale Energieausnutzung bei minimaler Investition! Maßgeschneiderte Energieversorgung Unsere Schwaben-Pakete Maximale Energieausnutzung bei minimaler Investition! Sie möchten die Energieversorgung eines Gemeinde zentrums, einer Wohnanlage, einer Schule

Mehr

ENERGIE AUS ABFALL. Strom und Wärme aus Müllheizkraftwerken in Bayern

ENERGIE AUS ABFALL. Strom und Wärme aus Müllheizkraftwerken in Bayern ENERGIE AUS ABFALL Strom und Wärme aus Müllheizkraftwerken in Bayern I N H A L T Abfall ist Energieträger 3 Abfallverbrennung 4 ist Umweltschutz Abfallverbrennung ist 6 Hochtechnologie Abfall erzeugt Strom

Mehr

«Ambulante Pflege und Betreuung wird immer komplexer»

«Ambulante Pflege und Betreuung wird immer komplexer» «Ambulante Pflege und Betreuung wird immer komplexer» Der heutige internationale Tag der Pflege steht unter dem Motto «Professionalisierung». Ist diese Professionalisierung, gerade in der Schweiz, nicht

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

Flüssiggas-Lösungen für Lackierbetriebe. Glänzende Energielösungen

Flüssiggas-Lösungen für Lackierbetriebe. Glänzende Energielösungen Flüssiggas-Lösungen für Lackierbetriebe Glänzende Energielösungen Rüsten Sie um auf Energieeffizienz! Über 19.000 Lackieranlagen sind in ganz Deutschland in Betrieb. Mehr als die Hälfte davon heizt noch

Mehr

T 0 85 61-9 70-0. Sichere Energie vor Ort

T 0 85 61-9 70-0. Sichere Energie vor Ort T 0 85 61-9 70-0 Sichere Energie vor Ort www.swpan.de Ihre Lebensqualität ist unser Job. Strom Kompetenz, Effizienz, und vor allem Kundennähe und die Fähigkeit zum Handeln sind Stärken, die wir als Dienstleister

Mehr

Wie wird denn bitte aus Müll Strom gemacht? Fabios Abenteuer im MHKW

Wie wird denn bitte aus Müll Strom gemacht? Fabios Abenteuer im MHKW Wie wird denn bitte aus Müll Strom gemacht? Fabios Abenteuer im MHKW Zum Geburtstag hat Fabio ein ferngesteuertes Auto geschenkt bekommen, mit dem er nun schon einige Zeit durch die Wohnung saust... Mist!

Mehr

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR.

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. Nur mit uns: Arbeitsplätze sichern, Versorgung gewährleisten und die Ziele der Energiewende durchzusetzen. DEUTSCHLAND BRAUCHT VERSORGUNGSSICHERHEIT Mehr als 180 000

Mehr

Warum Abfall? Eine Präsentation zu Konsum, Littering, Abfall und Recycling

Warum Abfall? Eine Präsentation zu Konsum, Littering, Abfall und Recycling Warum Abfall? Eine Präsentation zu Konsum, Littering, Abfall und Recycling Warum gibt es Abfall? Zuerst du! Was glaubst du: 1. Warum gibt es überhaupt Abfall? 2. Wer verursacht Abfall? 3. Wo entsteht Abfall?

Mehr

Verwertung der Shredderleichtfraktion in der Schweiz: Erfolgreiche Zusammenarbeit mit Müllheizkraftwerken

Verwertung der Shredderleichtfraktion in der Schweiz: Erfolgreiche Zusammenarbeit mit Müllheizkraftwerken INFO, März 2010 Verwertung der Shredderleichtfraktion in der Schweiz: Erfolgreiche Zusammenarbeit mit Müllheizkraftwerken Daniel Christen, Geschäftsführer Stiftung Auto Recycling Schweiz Mit dem per 1996

Mehr

Energielösungen. Industrie

Energielösungen. Industrie Energielösungen Industrie Kosten senken durch Energieoptimierung Industriebetriebe stehen jeden Tag im harten Wettbewerb. Trotzdem spielt auch für sie die Öko logie eine immer wichtigere Rolle nicht zuletzt

Mehr

Dauer Kosten Schulstufe Erreichbarkeit Buchung/Information Elektrizitätswerke des Kantons Zürich

Dauer Kosten Schulstufe Erreichbarkeit Buchung/Information Elektrizitätswerke des Kantons Zürich EKZ Schulangebot Energie in der Schule Wer verantwortungsbewusst mit der Umwelt umgehen will, muss über Energiethemen Bescheid wissen. Die EKZ bilden Studentinnen und Studenten für den Einsatz in Schulklassen

Mehr

Unser Strom ist umweltfreundlich. Und trägt ein Qualitätslabel.

Unser Strom ist umweltfreundlich. Und trägt ein Qualitätslabel. Unser Strom ist umweltfreundlich. Und trägt ein Qualitätslabel. Strom aus zertifizierter Wasserkraft: herrli.naturpower. herrli.naturpower herrli.naturpower ist das Standardstromprodukt in Herrliberg (Grundversorgung).

Mehr

Florian Buchter Leiter Energieeffizienz Groupe E AG. Energy Forum Valais/Wallis 2014 17.06.2014 HES-SO Valais-Wallis Siders

Florian Buchter Leiter Energieeffizienz Groupe E AG. Energy Forum Valais/Wallis 2014 17.06.2014 HES-SO Valais-Wallis Siders DIE ENERGIEEFFIZIENZ IM DIENSTE DER UNTERNEHMEN KONKRETE BEISPIELE Florian Buchter Leiter Energieeffizienz AG Energy Forum Valais/Wallis 2014 17.06.2014 HES-SO Valais-Wallis Siders GROUPE E Energie- und

Mehr

ESWE Versorgung bringt Fernwärme in die City

ESWE Versorgung bringt Fernwärme in die City ESWE Versorgung bringt Fernwärme in die City Wiesbadens neue Paradebauten ohne Heizabgase: Rhein-Main Congress Center und neues Kureck setzen auf umweltfreundliche Beheizung WIESBADEN, 27. Januar 2016.

Mehr

Gute Gründe für das Investment in Biogas

Gute Gründe für das Investment in Biogas Gute Gründe für das Investment in Biogas Eine Biogasanlage ist ein Allround-Talent. Sie erzeugt wahlweise Methan in Erdgasqualität oder Strom und Wärme. Schon eine mittelgroße Biogasanlage produziert Strom

Mehr