Saubere Energie aus Abfall

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Saubere Energie aus Abfall"

Transkript

1 Saubere Energie aus Abfall Jubiläumsmagazin 40 Jahre Entwicklung von der Deponierung zur Hightech-Energienutzung

2 Im Recycling Center in Untervaz Bahnhof übernehmen, sortieren und verarbeiten wir: Schrott Glas Elektro/nik Papier Holz Folien Karton Metalle und noch vieles mehr Als Recycling-Fachbetrieb mit langjähriger Erfahrung, geschultem Personal und moderner Infrastruktur sorgen wir für eine fachgerechte Wiederverwertung der Materialien. Neu mit: A&M AG Recycling Center 7201 Untervaz Bahnhof Tel Fax

3 Der GEVAG auf dem Weg zum thermischen Recyclingwerk 2008 ist für den GEVAG (Gemeindeverband für Abfallentsorgung in Graubünden) ein Jubeljahr: 40 Jahre sind es her, seit sich 33 Bündner Gemeinden zu einem Gemeindeverband zusammengeschlossen haben, um die immer grösser werdenden Abfallmengen gemeinsam zu entsorgen. Die aufkommenden Abfallprobleme, die damals unsere Vorgänger bereits erkannt hatten, wollte man durch den Zusammenschluss wirtschaftlich und ökologisch lösen. Heute kann diese wegweisende Gründung als weise und vorausschauende, ja visionäre Tat betrachtet werden, die nicht hoch genug gewürdigt werden kann. Sollte doch noch bis ins Jahr 2000 das wilde Deponieren in der Schweiz erlaubt sein! Mit der KVA Trimmis wurde schliesslich 1975 all das umgesetzt, was man sich wirtschaftlich und ökologisch für ein sauberes Graubünden als Ziel gesetzt hatte. In diesen Jahrzehnten waren wir permanent bestrebt, die KVA Trimmis auf den neuesten technischen Stand zu trimmen, so dass wir heute ohne zu übertreiben von einer ökologischen KVA sprechen können, die noch viel mehr Dienstleistungen bietet als nur Verbrennen. Tritt doch dank dem innovativen neuen Rauchgaswäscher bezüglich Feinstaub sauberere Luft aus unserem 73 Meter hohen Kamin, als man in dieser Umgebung überhaupt messen kann. Überhaupt gehören wir zu den modernsten und saubersten KVAs Europas. Und wir werden auch in Zukunft am Ball bleiben! Was einst als schnöde Verbrennungsanlage gebaut wurde, hat sich inzwischen zu einem Dienstleistungsbetrieb entwickelt. Vom reinen Entsorger haben und werden wir uns immer mehr in Richtung Energielieferant und Recycler bewegen. Schon heute lösen wir nach dem Verbrennen wichtige Wertstoffe aus der Schlacke und geben sie Industrie in den Kreislauf zurück. Ökologisch effizienter ist es kaum mehr möglich! Zudem nutzen wir die entstehende Wärme, transformieren sie in Strom und leiten ihn ins Netz. Auch wird die Fernwärme in Landquart zur Papierherstellung sinnvoll genutzt. In naher Zukunft wollen wir zudem Chur Nord mit Fernwärme beliefern. Die KVA das thermische Recyclingwerk. Alles im Dienste eines sauberen und ökologischen Graubündens. An dieser Stelle möchte ich es nicht versäumen, mich bei unseren Kunden und Geschäftspartnern, bei Politik und Behörden für die jahrelange gute Zusammenarbeit zu bedanken. Ebenfalls bedanken möchte ich mich bei der Bevölkerung für die wachsende Akzeptanz und das Verständnis für die KVA Trimmis. Mit freundlichen Grüssen Rolf Stiffler GEVAG-Präsident

4 Schweiz, Jungfraujoch Mit Energie erweitern wir Horizonte. Weil auch wir gerne weitersehen, gehören innovative Lösungen zu unserer täglichen Herausforderung. Unser Know-how und die langjährige Erfahrung in der elektrischen Energieverteilung und Automatisierungstechnik machen uns zum kompetenten Partner. Gemeinsam mit unseren Kunden entwickeln wir für individuelle Bedürfnisse massgeschneiderte Gesamtlösungen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 130 Ländern. Wir sind stolz auf unseren Service, den wir 365 Tage im Jahr, zu jeder Zeit, für jeden Kunden, an jedem Ort, leisten. Unsere Marken Merlin Gerin und Telemecanique sowie die zahlreichen Tochtergesellschaften weltweit ergänzen die Marktleistungen von Schneider Electric mit hoch entwickelten Spitzentechnologien und garantieren stets die beste Lösung aus einer Hand. cosmic.ch Schneider Electric (Schweiz) AG, 3063 Ittigen, Tel ,

5 Inhaltsverzeichnis Impressum Vorwort Seite 3 Dr. Rolf Stiffler, GEVAG-Präsident: Der GEVAG auf dem Weg zum thermischen Recyclingwerk Herausgeber: Frehner Consulting AG Unternehmensberatung für PR CH-9014 St.Gallen Tel. +41 (0) , Gesamtleitung: Rudolf A. Frehner Produktion und Inseratemarketing: MetroComm AG CH-9014 St.Gallen Tel. +41 (0) Interview Seite 6 François Boone, Geschäftsleiter des GEVAG: Die Zukunft als Energielieferant scheint gesichert Geschichte Seite 12 Der GEVAG feiert sein 40-Jahre-Jubiläum: Seine Geschichte eine Pionierleistung im Dienste der Umwelt Chefredaktor: Dr. Stephan Ziegler Texte: Josef Roos Fotos: Bodo Rüedi Archiv GEVAG Geschäftsleitung: Natal Schnetzer Anzeigenleitung: Brigitte Schmid Porträt Seite 19 Der GEVAG: eine vorausschauende und wegweisende Vereinigung Technik Seite 22 KVA Trimmis: Modernste Technologie für eine saubere Umwelt Gestaltung: Beatrice Lang Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung der MetroComm AG. Team Seite 28 Die KVA-Trimmis-Mitarbeitenden: Wir wünschen dem GEVAG weitere 40 erfolgreich-innovative Jahre Gemeindeverband für Abfallentsorgung in Graubünden Rheinstrasse CH-7201 Untervaz-Bahnhof Emissionen Seite 37 Über Sinn und Zweck des Verbrennens: Die KVA die ökologische Antwort auf Abfall Tel. +41 (0) Fax +41 (0) Besuchergruppen sind uns herzlich willkommen. Fernwärme Seite 40 Thermisches Kraftwerk: Die KVA Trimmis produziert Strom und Fernwärme Anlieferungszeiten: Mo Fr: Uhr, Uhr April

6 Die Zukunft als «Wir verbrennen Abfälle, erzeugen Energie und wir wissen, was wir tun.» 6

7 François Boone, Geschäftsleiter des GEVAG, über Ziele und Visionen Energielieferant scheint gesichert François Boone, Sie sind seit Mitte 2005 Geschäftsleiter des GEVAG. Was hat sich seit Ihrem Eintritt verändert? Am 1. Juli 2005 konnte ich die Geschäftsleitung des GEVAG von meinem Vorgänger Bruno Clavadetscher übernehmen. Eine der ersten Aufgaben war die Inbetriebnahme und der Probebetrieb der neuen Ofenlinie. Mit dieser Inbetriebnahme erreichten wir eine gewisse freie Verbrennungskapazität. In den letzten zwei Jahren gab es ein erhöhtes Abfallaufkommen in der Region Ostschweiz sowie im grenznahen Süddeutschland. Mit der neu erstellten Ofenlinie konnten wir diese Überschussmengen an Abfall umweltgerecht zu Strom und Fernwärme verwerten. Ich glaube, dass sich im Wesentlichen das Denken im GEVAG vom regionalen Handeln hin zum nationalen und im grenznahen Gebiet auch zum internationalen Agieren gewandelt hat. Diese Veränderung konnte aber nur stattfinden, weil auch genügend Verbrennungskapazität am Standort Trimmis vorhanden war. Zudem findet in der Bevölkerung ein Wandel bezüglich Akzeptanz einer KVA statt: Früher galt eine KVA einfach als Verbrenner von Abfall und als Dreckschleuder. Eine KVA wird heute vielmehr als thermisches Kraftwerk wahrgenommen denn als reine Entsorgungsanlage. Speziell bei den Umweltverbänden wie Greenpeace, WWF, VCS und SES haben die schweizerischen KVAs eine sehr hohe Akzeptanz erreicht. Ebenfalls steigt die Akzeptanz einer KVA, wenn man die Bilder aus Neapel sieht und weiss, dass eine moderne KVA unsere Umwelt entsprechend sauber hält. François Boone Jahrgang 1968 Wohnort Igis Seit wann beim GEVAG? Oktober 2004 Seit wann Geschäftsleiter des GEVAG? Juli 2005 Familie Verheiratet, zwei Kinder Hobbys Automotorsport, Modellbau, Breitensport Lebensmotto Immer positiv denken Motto gegenüber dem Personal Das Berufswissen hoch halten, denn: Wir verbrennen Abfälle, erzeugen Energie und wir wissen, was wir tun. 7

8 Metall-/Stahlbau Stahlwasserbau Sonderkonstruktionen Umwelttechnik Anlage- und Apparatebau Montagen/Revisionen Partner der M MARTIN GmbH für Umwelt- und Energietechnik Lista Motion, das zeitlose Tischsystem. EUGENIO FÜRS BÜRO AG Kasernenstrasse 97, 7007 Chur Telefon

9 Was fasziniert Sie speziell an Ihrer Position und den mit ihr verbundenen Aufgaben? Ich habe ein Studium im Bereich Maschinenbau mit Vertiefungsrichtung Verfahrenstechnik abgeschlossen. Bevor ich die Stelle als Geschäftsleiter antrat, war ich mir nicht ganz im Klaren, was es heisst, Abfall zu verbrennen. Heute weiss ich, dass ich an einem Arbeitsplatz bin, an dem ich einen Grossteil des im Studium gelernten Stoffes umsetzen kann. Sie müssen sich vorstellen, dass in einer KVA fast alle Disziplinen, die ein Maschinenbau-/Verfahrenstechnik-Ingenieur gelernt hat, zum Tragen kommen. Es sind dies thermische Maschinen, Dampfkesselbau und Dampfturbinen. Ebenfalls wichtig ist die Chemie in den Bereichen Rauchgasreinigung und Abwasserbehandlung, die Strömungslehre, Stromerzeugung, Energieversorgung, Regeltechnik und Konstruktionen sowie vieles andere mehr. Nebst den technischen Betrachtungen einer KVA sind sicher auch die politischen Aspekte hoch interessant. In diesem Bereich durfte ich in den letzten drei Jahren enorm viel dazulernen. Sehr interessant ist auch das Betreiben von Öffentlichkeitsarbeit. Darunter fällt das Führen von Besuchergruppen, das Erstellen von PR-Konzepten und deren Umsetzung sowie Vorträge vor verschiedensten Gruppierungen. Zusammengefasst: Der Umgang mit Mensch und Technik macht mir generell Spass und ist, wenn es um das Thema Abfall geht, auch eine hoch interessante Herausforderung. Was strebt man mit dem Gemeindeverband an? Will man weitere Gemeinden und Regionen für die GEVAG gewinnen? Nun, wir suchen nicht einzelne Gemeinden, die sich dem GEVAG anschliessen. Dies ist nicht möglich, da alle Bündner Gemeinden bereits jetzt schon in einem der acht Abfallbewirtschaftungsverbände integriert sind. Es geht vielmehr darum, eine Gesamt- Bündner-Lösung für die energetische Verwertung von Abfällen zu erreichen. Ein weiterer Schritt ist die Einbindung des grenznahen Vorarlbergs. Was machen Sie, damit Sie den anderen KVAs eine Nasenlänge voraus sind? Der wichtigste Punkt ist sicher, dass man sich in einem gewissen geographischen Umkreis richtig positioniert weite Anfahrtswege machen keinen Sinn. Und: Die Anlageneffizienz bezüglich Energieproduktion muss hoch sein. Aus den Verbrennungsrückständen müssen möglichst viele Wertstoffe zurückgewonnen werden. Aber, Hand aufs Herz, das alles versucht natürlich fast jeder andere Geschäftsleiter auch. 9

10 Wird sich in Zukunft bezüglich Kernkompetenz beim GEVAG etwas ändern? In welche Richtung gehen Sie? Die Kernkompetenz wird immer die energetische Verwertung von Abfällen bleiben. Jedoch gibt es innerhalb der Kernkompetenz einen Wandel: Früher war das Verbrennen von Abfällen und somit derer Entsorgung das Ziel. Heute findet ein Umdenken statt: Es wird immer mehr darauf geachtet, dass möglichst viel Energie aus einer KVA gewonnen werden kann. Die KVA Trimmis liefert heute schon bis 3,5 Prozent des Bündner Strombedarfs. Weiter liefern wir Prozesswärme an die Papierfabrik in Landquart. Müsste diese ihren Energiebedarf mit Heizöl decken, wären dazu bis zu Liter Heizöl notwendig. Ein weiterer Wandel innerhalb der Kernkompetenz ist sicher auch das Rückgewinnen von Wertstoffen aus der Restschlacke: Heute schon werden rund 1500 Tonnen Stahlschrott zurückgewonnen, seit eineinhalb Jahren auch etwa 150 bis 200 Tonnen Buntmetalle. Die Sortiertechnik möchten wir weiter optimieren, damit die Wertstoffe in den Stoffkreislauf zurückgegeben werden können. Welche Zukunft geben Sie der Reststoffaufbereitung nach dem Ofen? Im Bereich der Aufbereitung der Restschlacke kann noch viel getan werden. In diesem Bereich steckt die Entwicklung noch in den Kinderschuhen. Ich denke, dass man in einigen Jahren sämtliche Wertstoffe selektiv aus der Schlacke zurückgewinnen kann und dies mit einem hohen Reinheitsgrad. Das würde bedeuten, dass es sinnvoller wäre, dass Konservendosen, Aludosen und andere Buntmetalle, die im Haushalt anfallen, mit dem normalen Kehrichtsack abgegeben werden. Ein Anfahren von diversen einzelnen Sammelstellen entfiele somit. Im Ofen der KVA würden die Metalle durch die Flamme gereinigt, was einer Pyrolyse entsprechen würde. Nach dem Ofen können die Metalle wieder zurückgewonnen werden. Ich denke, die Technik wird in den nächsten drei bis vier Jahren soweit sein, um dies umsetzen zu können. Die Frage stellt sich jedoch, wie die Öffentlichkeit darauf reagiert, wenn Konservendosen und ähnliches wieder in den Abfallsack zurück sollen. Aber wie gesagt das Ganze steckt in den Anfängen und ist nur ein mögliches Szenario bezüglich Hausmüll. Was bringen diese Projekte dem GEVAG? Die Anlieferlogistik sowie der Abfallbunker stammen noch aus dem Jahr Die Verkehrsabwicklung ist sehr eng und birgt auch Gefahren. Für die heutige Verbrennungsmenge ist der bestehende Bunker zu klein. Die Rauchgaswäscher aus dem Jahre 1988 haben ihre Betriebszeit erreicht und müssen ersetzt werden. Ebenfalls erreicht die Ofenlinie aus dem Jahre 1990 das Ende ihrer Lebensdauer. Der Ersatz der Rauchgaswäscher sowie der Ofenlinie garantiert einen durchgehenden Betrieb der Anlage mit einem Minimum an ungeplanten Stillständen. In Planung ist auch eine Fernwärmeleitung für Chur Nord. Was ist da noch zu tun? Eine Machbarkeitsstudie wurde durchgeführt. Diese zeigt, dass eine Fernwärmeleitung machbar ist und welche Kosten etwa entstehen würden. Als Weiteres muss abgeklärt werden, ob entsprechende Subventionen respektive Zuschüsse seitens der Politik oder von Stiftungen für das Projekt gesprochen werden. Zudem müssen noch die politisch-formellen Verfahren durchlaufen werden. Anschliessend wird mit der Detailplanung begonnen, dann mit den Bauarbeiten. Welche Zukunft sehen Sie im Bereich der Fernwärme? Wollen Sie noch weiter gehen? Ich denke, mit der Versorgung der Papierfabrik, der Gärtnerei Gensetter, des Schulhauses und des Forums im Ried in Landquart sowie der möglichen Anbindung von Chur Nord sind wir gut positioniert. Betrachtet man die Initialkosten für eine Fernwärmeerschliessung, so sind diese sehr hoch. Aus diesem Grund suchen wir vor allem Grossabnehmer von Wärme. Der Energiebedarf von Einfamilienhäusern ist eher gering, und es werden immer mehr Bestrebungen getroffen, dass man ältere Häuser besser isoliert. Neubauten entstehen zudem oft im Minenergie-Standard, weshalb diese Häuser fast keine Energie mehr brauchen. Aus diesen Gründen konzentrieren wir uns auf Grossabnehmer. Weiter wollen wir auch einen gewissen Teil der Wärmeleistung als elektrische Energie abgeben können. Dem GEVAG steht ein Bauvolumen von 89 Mio. Franken bevor. Was machen Sie konkret und bis wann ist alles umgesetzt? Wir planen, einen neuen Abfallbunker zu bauen mit der dazugehörigen Anlieferlogistik. Weiter ist der Ersatz der Rauchgaswäscher aus dem Jahr 1988 geplant. Ebenfalls muss die Ofenlinie aus dem Jahr 1990 erneuert werden. Die Umsetzung erfolgt für den Abfallbunker und die Rauchgaswäscher in den Jahren 2009/2010. Der Ersatz des Ofens wird anschliessend in den Jahren 2010/2011 erfolgen. Welche Zukunft geben Sie generell dem GEVAG? Die Entscheidungen, die die Gemeindedelegierten in den letzten zwei Jahren getroffen haben, sind wegweisend und zielen in die richtige Richtung. Die KVA Trimmis hat einen modernen Ausbaustandard und weist einige Spezialitäten gegenüber anderen KVAs auf. Der geographische Standort ist gut. Auch die Energieproduktion und der Verkauf spielen eine wichtige Rolle: Wir sind überzeugt, dass der GEVAG und alle anderen schweizerischen KVAs einen wertvollen Beitrag zur Versorgung der Schweiz mit elektrischer Energie leisten können. Zusammengefasst denke ich, dass der GEVAG mit der KVA Trimmis auf sehr gutem Kurs, und die Zukunft als Energielieferant und Arbeitgeber gesichert ist. 10

11

12 Der GEVAG feiert sein 40-Jahre-Jubiläum Die Geschichte Pionierleistung Die Churer Mülleimer wurden in offene Pferdefuhrwerke ausgeleert, die ihre Fracht am Stadtrand nahe der Plessurmündung deponierten. (Foto: Stadtarchiv, Chur) 12

13 im Dienste der Umwelt 1968 war es eine eigentliche Pionierleistung, als sich 33 Bündner Gemeinden zu einem Gemeindeverband zusammenschlossen, um die zunehmende Abfallentsorgung gemeinsam und umweltgerecht zu lösen. Eine Philosophie, die damals noch wahrhaft visionäre Züge hatte konnte dann die KVA Trimmis in Betrieb genommen werden, die bis heute immer wieder den modernsten Umweltstandards angepasst wurde. Der GEVAG kann deshalb mit Fug und Recht ein bedeutendes Jubiläum feiern: Ein Gemeindeverbands-Modell, das für viele andere Schweizer Regionen vorbildhaft wurde. Um die zunehmenden Abfallentsorgungsaufgaben gemeinsam und optimal zu lösen, entschlossen sich 1968 zunächst 33 Gemeinden aus den Regionen Bündner Rheintal, Lenzerheide, Schanfigg, Prättigau und Davos, sich zum Gemeindeverband für Abfallentsorgung in Graubünden, kurz GEVAG genannt, zusammenzuschliessen. Nebst Transport, Wiederverwertung und Vermeidungsanstrengungen wurde der damals weitsichtige Entschluss gefasst, fortan den Kehricht aus der weiteren Umgebung zwar kostspieliger, dafür aber vorbildlich umweltschonend zu verbrennen, obwohl es danach noch ein Vierteljahrhundert lang zulässig war, Abfälle ganz einfach irgendwo zu deponieren. 13

14 schaltanlagenbau raschärenstrasse 16a. ch-7000 chur. fon +41 (0) fax +41(0) Kies- u. Betontransporte Strassenkehrmaschine Kran- u. Muldenservice Spezialtransporte Löserweg Thusis Telefon Fax Der neutrale und kompetente Partner für Elektro-Engineering Gebäudetechnik Voice & Data Automation Energietechnik Inspektionen IBG B. Graf AG Engineering St. Gallen - Weinfelden - Winterthur - Chur - Bilten - Oberbüren

15 Pionierleistung der Bündner Gemeinden Es darf deshalb zweifelsohne mit Hochachtung vom Einsatz dieser damaligen Pioniere und der beteiligten Trägergemeinden gesprochen werden, indem diese 1975 die Kehrichtverbrennungsanlage (KVA) in Trimmis zu erstellen wagten. Mittlerweile waren es 43 Mitgliedgemeinden und die Standortgemeinde, die zu diesem Pionierwerk das ihre beitrugen kamen noch die 69 Kommunen des Abfallbewirtschaftungsverbandes Mittelbünden (AVM) als Ganzes hinzu, die im Zeichen verbesserter Wirtschaftlichkeit ihre überholungsbedürftige eigene Anlage bei Unterrealta aufgaben hat sich die PEB (Pro Engadina Bassa) dem GEVAG angeschlossen. Seit 2007 entsorgt mit der CRER (Corporazione dei Comuni del Moesano per la raccolta e l eliminazione dei rifiuti) ein weiterer Bündner Abfallverband die Abfälle in der KVA Trimmis. Energie aus Abfall Ab 1990 wurde ein weiteres interessantes Projekt verwirklicht, indem man die anfallende Verbrennungsenergie in Form von Dampf an die Papierfabrik Landquart abgab, was dort wiederum zu eindrücklichen Öleinsparungen führte. Auch sonst wurde die Anlage ständig der neuesten Technik und natürlich auch den jeweiligen sehr strengen gesetzlichen Umweltvorschriften angepasst. Inzwischen war die jährlich anfallende Kehrichtmenge auf über Tonnen gewachsen, was nach einer vernünftigen Erweiterung der Verbrennungskapazität rief wurde der geplante Bau einer zweiten Ofenlinie vom Stimmvolk verworfen. Das hatte zur Folge, dass rund 40 Millionen Franken an Bundes- und Kantonssubventionen verloren gingen, die Gebühren nicht massiv gesenkt werden konnten und zudem jährlich rund Tonnen Verbandskehricht teuer und wenig umweltfreundlich in die KVA Buchs exportiert werden mussten. Auch waren die übrigen Bündner Abfallverbände gezwungen, Lösungen ausserhalb des Kantons zu suchen, da auf 1. Januar 2000 das allgemeine Deponieverbot in der Schweiz in Kraft trat. 15

16 Die Meilensteine des GEVAG 92 und 89 Millionen Franken Investitionen Die Erfahrung zeigt, dass eine alleinige Ofenlinie derart stark in Anspruch genommen wird, dass sie nach 15 bis 20 Jahren abgelöst werden muss. So fassten auch die Delegierten des GEVAG im Jahr 2002 den Entschluss, für rund 92 Millionen Franken eine technisch auf dem neuesten Stand stehende Ersatzofenlinie zu bauen. Nach umfassenden Abklärungen und Umweltprüfungen konnte grünes Licht gegeben werden, wobei die Verarbeitungsmenge moderat erhöht wurde, damit wenigstens die eigenen Exporte ins Unterland unterbleiben konnten. Man fand auch mit den verantwortlichen Instanzen eine vertretbare Regelung, um die alte Ofenlinie unter strengen Vorgaben im Fall von Revisionsarbeiten und für mengenmässig und zeitlich begrenzte Ausnahmefälle reaktivieren zu können. Das inzwischen abgeschlossene Werk konnte dank ausgezeichneter Planung und Zusammenarbeit aller Beteiligten in relativ kurzer Zeit reibungslos vollendet werden. Nach wie vor geht es aber dem GEVAG und seinen angeschlossenen Verbänden darum, effizient den Abfall aus seinem Einzugsgebiet umweltschonend und wirtschaftlich tragbar zu entsorgen. Doch schon stehen wieder Modernisierungsinvestitionen in der Höhe von 89 Mio. Franken an: Ab 2008 muss der Rauchgaswäscher aus dem Jahre 1988 ersetzt werden. Zugleich wird die ganze Logistik ausgebaut, damit alles effizienter vollzogen werden kann. Und schliesslich gilt es 2010, die Ofenlinie 1 zu ersetzen. All dies sind Massnahmen, die mit modernster Technologie im Dienste der Ökologie, Wirtschaftlichkeit und eines sauberen Graubündens stehen Gründung des GEVAG (Gemeindeverband für Abfallentsorgung in Graubünden) mit 33 Gemeinden und ca Einwohnern aus den Regionen Churer Rheintal, Lenzerheide, Schanfigg, Prättigau und Davos 1973 Baubeginn KVA Trimmis 1975 Inbetriebnahme KVA Trimmis 1984 Grundsatzentscheid der GEVAG-Delegierten für die Beibehaltung der Verbrennung anstelle der Kompostierung 1988 Inbetriebnahme der weitergehenden Rauchgasreinigung (WRR) 1990 Inbetriebnahme der heutigen Ofenlinie 1 mit Fernwärmenutzung und Stromproduktion 1996 Ablehnung zweite Ofenlinie (Volksabstimmung) 1998 Inbetriebnahme Denox-Katalysator-Anlage 2000 Inkrafttreten des Deponieverbotes für Siedlungsabfälle 2002 Baubeginn der neuen Ofenlinie 2005 Inbetriebnahme der neuen Ofenlinie 2005 Jubiläum 30 Jahre KVA Trimmis 2007 Delegiertenentscheid zur Mengenanpassung auf t/a 2007 Delegiertenentscheid zur Erneuerung der alten Ofenlinie sowie zu Ausbau/Anpassung der Logistik 2008 Jubiläum 40 Jahre GEVAG (Tag der offenen Tür) 2008 Volksabstimmung über den Kredit zur Erneuerung der alten Ofenlinie Ab 2009 Rauchgaswäscher wird ersetzt und Ausbau der Logistik Ab 2010 Erneuerung der alten Ofenlinie 16

17 Herzliche Gratulation zum 40-jährigen Jubiläum. Wir sind Ihr verlässlicher Partner zum Aussortieren von Eisen-, Nicht-Eisen- und VA-Metallen. Erfahrung seit 1967 ist die Basis für fachmännische Lösungen Ihrer Anliegen. Wir beraten Sie gerne.

18 Aus Abfall Energie gewinnen. Herzliche Gratulation zum Jubiläum. ewz nutzt alternative Energiequellen. Bei der fachgerechten und ökologischen Abfallverwertung produziert die GEVAG elektrische Energie. Seit 2005 wird der gewonnene Strom ins ewz-netz eingespiesen. Jährlich werden so über 3 % des Strombedarfs in Graubünden gedeckt. Wir sind stolz auf diese Zusammenarbeit und gratulieren der GEVAG herzlich zum 40. Geburtstag. ewz Markt Graubünden 7411 Sils i.d. Telefon Telefax

19 Porträt des GEVAG Vorausschauende und wegweisende Vereinigung Dem Gemeindeverband für Abfallbeseitigung in Graubünden GEVAG gehören heute 40 GEVAG- Gemeinden sowie die Abfallverbände AVM, PEB und CRER an. Alle haben eines gemeinsam: Sie fühlen sich der ökologischen wie auch wirtschaftlichen Entsorgung von Abfall verpflichtet. Insgesamt sind Einwohner angeschlossen. 33 Gemeinden mit Einwohnern aus den Regionen Bündner Rheintal, Lenzerheide, Schanfigg, Prättigau und Davos gehörten ursprünglich dem 1968 gegründeten GEVAG an. Waren es 1975 bereits 43 Gemeinden, so sind heute mit Mittelbünden (AVM), Unterengadin (PEB) und Misox/Calancatal (CRER) 137 Gemeinden mit rund Einwohnern angeschlossen (Einwohnereinheiten mit Tourismus rund ). 19

20 kieswerkstrasse 7204 untervaz telefon telefax KWB Planreal AG Ringstrasse 4 CH-9443 Widnau Tel Fax

21 Wegweisend im Dienste der Ökologie Der Zusammenschluss war 1968 eine eigentliche Pioniertat, da es damals noch üblich war, die Abfälle einfach irgendwo wild in der Natur zu entsorgen (dies war in der Schweiz noch bis ins Jahr 2000 auf Deponien legal). So gesehen war der GEVAG eine vorausschauende und wegweisende Vereinigung im Dienste der Ökologie und eines sauberen Graubündens. Nach wie vor geht es dem GEVAG und seinen angeschlossenen Verbänden darum, den statutarischen Verpflichtungen effizient nachzukommen, nämlich den Abfall aus seinem Einzugsgebiet umweltschonend und wirtschaftlich tragbar zu entsorgen bzw. zu recyceln. GEVAG bietet auch Nachbarn die Hand Der Abfallwirtschaftsverband CRVM (Münstertal), der ABVO (Oberengadin) die RS (Surselva) und die RVP (Puschlav) konnten ab dem Jahr 2000, als das Deponieverbot in Kraft trat, ihre Abfälle nicht in der KVA Trimmis energetisch verwerten lassen. Grund dafür war die Ablehnung der zweiten Ofenlinie im Jahre Entsprechend mussten die Verbände Verträge mit ausserkantonalen KVAs abschliessen. Im Kanton Graubünden steht nun seit dem Jahre 2005 genügend Verbrennungskapazität zur Verfügung, um den Kehricht aus dem ganzen Kantonsgebiet in der KVA Trimmis zu bewältigen hat auch Deutschland das generelle Deponieverbot eingeführt. Da die notwendigen Anlagen bzw. Verbrennungskapazitäten auf diesen Zeitpunkt hin noch nicht vollständig bereitgestellt werden konnten, wird unter anderem auch deutscher Abfall in der KVA Trimmis energetisch verwertet. Diese Verträge mit Deutschland laufen demnächst aus. Der GEVAG und sein Einzugsgebiet CRER = Corporazione dei Comuni del Moesano per la raccolta e l eliminatione dei rifiutti CRVM = Corporaziun regiunala Val Müstair ABVO = Abfallbewirtschaftungsverband Oberengadin/Bergell AVM = Abfallbewirtschaftungsverband Mittelbünden GEVAG = Gemeindeverband für Abfallentsorgung in Graubünden PEB = Pro Engiadina Bassa RS = Regiun Surselva RVP = Regione Valle di Poschiavo 21

22 Der technische Ablauf in der KVA Trimmis Modernste Technologie Verfahrensablauf KVA Trimmis 22

23 für eine saubere Umwelt Shredderanlage Gewerbe- und brennbare Bauabfälle werden in der Shredderanlage zerkleinert und direkt in den Abfallbunker gefördert. Abtransport Schlacke Die Schlacke wird von Eisenmetallen und Nichteisenmetallen entfrachtet. Diese werden der Wiederverwertung zugeführt. Der Abtransport der aufbereiteten Restschlacke erfolgt per Bahn. Stäube und Aschen Stäube und Aschen werden mit saurem Wasser gewaschen. Damit erreicht man eine Entfrachtung von Schwermetallen. Diese Schwermetalle, vor allem Zink, können wieder zurückgewonnen werden und gehen in die Wiederverwertung. Ofen und Kessellhalle Hier befinden sich die Verbrennungsöfen mit den nachgeschalteten Abhitzekesseln. Die Feuerraumtemperatur beträgt jeweils rund 1000 C. 23

24

25 Verbrennungsluft Der Abfall wird auf einer Rostkonstruktion verbrannt. Um einen möglichst vollständigen Ausbrand des Abfalls zu erhalten, wird von unten Luft in den Verbrennungsrost geblasen, analog dem Feuer in der Esse eines Schmieds. Das Lufteinblasen geschieht über drehzahlgeregelte Ventilatoren. Für das Verbrennen von Abfall wird keine Fremdenergie wie Öl oder Gas benötigt. Kranführerstand Im Bunker müssen die angelieferten Abfälle mit dem Krangreifer gestapelt werden. Bevor der Abfall in den Ofen gelangt, wird er gemischt bzw. homogenisiert. Nicht jeder Abfall brennt gleich gut, so gibt zum Beispiel Plastikabfall von Baustellen mehr Energie ab als Haushaltskehricht. Mit der richtigen Mischung sichert man eine gleichmässige Feuerführung. Labor Im Labor werden Wasserproben von den Rauchgaswäschern und der Abwasserbehandlungsanlage analysiert. Ebenfalls wird die Qualität des Turbinenwassers kontrolliert. Rauchgasreinigung Die Rauchgase der beiden Verbrennungslinien werden über zwei separate fünfstufige Rauchgasreinigungsanlagen geführt. Nachfolgend aufgeführte Verfahrensstufen zur Reinigung der Rauchgase sind verbaut: 1. Elektrofilter Dient der Entstaubung der Rauchgase 2. Saure-Wäscherstufe Dient der Abscheidung von Säuren und Schwermetallen 3. Basische Stufe Dient der Abscheidung von Schwefeldioxid 4. Nass-Elektrofilter Dient der Abscheidung von Feinstaub und Aerosolen 5. Katalysator Dient der Reduktion von Stickoxiden und der Oxidation von Dioxinen Mit der installierten Verfahrenstechnik für die Reinigung der Rauchgase erreichen wir Emissionswerte, die gegen Null tendieren. Somit unterschreiten wir die sehr strenge schweizerische Luftreinhalteverordnung (LRV) um ein Vielfaches. Kommandoraum Der Kommandoraum ist das Gehirn der Anlage. Von hier aus wird der ganze Betrieb über das Prozessleitsystem überwacht und gesteuert. Die ganze KVA kann mit zwei Mann betrieben werden. 25

26 Die feuerfeste Auskleidung für Müll- und Feststoffverbrennungsanlagen. see you at Neue Messe München Mai Halle B2 / Stand 317

27 Dampfturbinengruppe Eine Dampfturbinengruppe besteht im Wesentlichen aus der eigentlichen Dampfturbine, einem Zwischengetriebe und dem Stromgenerator. Der in der Dampfkesselanlage des Ofens aufgeheizte Dampf gibt seine Energie an die Turbine ab. Diese betreibt über ein Getriebe den Stromgenerator. Der erzeugte Strom wird zu einem kleinen Teil für den Eigenbedarf genutzt, der Grossteil gelangt ins öffentliche Netz. Die KVA in Trimmis ist in der Lage, bis 3,5 Prozent des Bündner Strombedarfes zu liefern. In den Turbinen wird auch der Dampf für die Fernwärme ausgekoppelt. Dieser Dampf gelangt über ein Rohrsystem zur Papierfabrik in Landquart und versorgt diese mit Energie. Des weiteren wird ab der Papierfabrik ein Fernwärmenetz betrieben, mit dem das Forum im Ried, das Schulhaus und die Gross-Gärtnerei Gensetter beheizt werden. Durch die Energielieferung ab der KVA können jährlich bis 6 Millionen Liter Heizöl eingespart werden. Feuerraum und Verbrennung Der Abfall verbrennt im Feuerraum unter Zugabe von Luft. Es wird keinerlei Fremdenergie für die Feuerführung benötigt. Die 1000 C heissen Gase erzeugen im nachgeschalteten Kessel Dampf von 40 bar und 400 C. Die nach der Verbrennung verbleibende Schlacke wird auf unserer Deponie in Unterrealta abgelagert. Der Eisenschrott sowie Buntmetalle wie Aluminium gehen in die Wiederverwertung. Schlämme aus der Abwasserbehandlung werden entwässert und gehen in die Wiederverwertung, wo die Schwermetalle zurückgewonnen werden: ca t/a Eisenschrott ca. 200 t/a Buntmetalle ca. 60 t/a Zink diverse andere Schwermetalle Kamin Die Höhe des Kamins beträgt 73 Meter, sein Aussendurchmesser 6 Meter. Dank der fünfstufigen Rauchgasreinigung tendieren die Emissionen gegen Null. Die sehr strenge schweizerische Luftreinhalteverordnung unterschreiten wir je nach Stoff um das 10- bis 100-fache. Die Feinstaubkonzentration am Kamin liegt tiefer als die der Umgebungsluft. Die KVA dient somit als Feinstaubsenke. Wir gratulieren der GEVAG zu ihrem 40 jährigen Jubiläum und bedanken uns für die stets gute Zusammenarbeit! 27

Abfallentsorgung vor Ort. Energiegeladen

Abfallentsorgung vor Ort. Energiegeladen Hannover 02 03 Energiegeladen Abfallentsorgung vor Ort Abfall ist ein wertvoller Energieträger. Dieser wird in den Anlagen der EEW-Energy-from-Waste-Gruppe (EEW) seit mehr als 40 Jahren energetisch verwertet

Mehr

Medienmitteilung. Startschuss für 320 Mio. Projekt erfolgt

Medienmitteilung. Startschuss für 320 Mio. Projekt erfolgt Renergia Zentralschweiz AG c/o Real Reusseggstrasse 15 6020 Emmenbrücke Telefon 041 429 12 12 Fax 041 429 12 13 Medien der Zentralschweiz gemäss Verteiler/Anfrage info@renergia.ch www.renergia.ch Emmenbrücke,

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

Rohstoff! Abfall oder. Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas...

Rohstoff! Abfall oder. Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas... Abfall oder Rohstoff! Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas... Amt für Umwelt Rte de la Fonderie 2 1701 Freiburg Abfall oder Rohstoff!

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

Alles aus einer Hand Instandhaltung Analyse Modernisierung Betriebsunterstützung

Alles aus einer Hand Instandhaltung Analyse Modernisierung Betriebsunterstützung Alles aus einer Hand Instandhaltung Analyse Modernisierung Betriebsunterstützung Alles aus einer Hand Instandhaltung Analyse Modernisierung Betriebsunterstützung Hitachi Zosen Inova Ihr zuverlässiger Partner

Mehr

Umwelttechnologie. Chemie. Metallurgie

Umwelttechnologie. Chemie. Metallurgie Umwelttechnologie Chemie Metallurgie Das Unternehmen Technologien für unsere Kunden: Unser Know-how ist Ihr Erfolg. Das Unternehmen HUGO PETERSEN garantiert mit Erfahrung und Know-how, speziell im Bereich

Mehr

Herausforderung Bioabfall Ein-Blick in den Zürisack

Herausforderung Bioabfall Ein-Blick in den Zürisack Herausforderung Bioabfall Ein-Blick in den Zürisack Niels Michel Fachleitung Prävention UZH Zürich Zentrum, 5. März 2013 ERZ Entsorgung + Recycling Zürich I Überblick - ERZ Entsorgung + Recycling Zürich

Mehr

FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER.

FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER. FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER. Wir haben die passende Lösung für Sie: Tonnen, Container und Mulden für alle Arten von Abfällen. Von mini bis ganz groß. Für Industrie, Gewerbe und Haushalte.

Mehr

Wie wird denn bitte aus Müll Strom gemacht? Fabios Abenteuer im MHKW

Wie wird denn bitte aus Müll Strom gemacht? Fabios Abenteuer im MHKW Wie wird denn bitte aus Müll Strom gemacht? Fabios Abenteuer im MHKW Zum Geburtstag hat Fabio ein ferngesteuertes Auto geschenkt bekommen, mit dem er nun schon einige Zeit durch die Wohnung saust... Mist!

Mehr

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger Wir übernehmen Verantwortung Nachhaltigkeit bei Dräger Für die Umwelt Wir gestalten unsere Prozesse nach dem Grundsatz der Nachhaltigkeit: Mit schonender Nutzung der Ressourcen leisten wir einen stetigen

Mehr

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe aus dem Hause der AG - Aktiengesellschaft. Inhalt 3 öko 5 aqua 7 paket 9 2 Strom... ganz selbstverständlich Einfach, schnell und unkompliziert... Wir versorgen Sie sicher, zuverlässig, günstig und Haben

Mehr

SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE

SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE BRENNER FACKELKÖPFE VERBRENNUNGSANLAGEN TEILE & SERVICE SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE zur Abgasreinigung, für GOST-R-Anforderungen entworfen und gebaut. Zeeco kann lokale

Mehr

Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets.

Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets. Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets. Freiheit: Da sein, wo man sein will. Es ist immer ein gutes Gefühl, sich frei entscheiden zu können. Dies gilt auch

Mehr

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen Wir denken grün Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Wir nehmen die Verantwortung an Zukunft im Blick Als Familienunternehmen

Mehr

Altpapier der ökologisch sinnvolle Rohstoff

Altpapier der ökologisch sinnvolle Rohstoff Altpapier der ökologisch sinnvolle Rohstoff ALTPAPIER BLEIBT HIER Aus Tradition innovativ www.perlen.ch So umweltschonend wie möglich Die Perlen Papier AG wurde 1873 im Herzen der Zentralschweiz gegründet

Mehr

HUBER+SUHNER Unserer Umwelt verbunden

HUBER+SUHNER Unserer Umwelt verbunden HUBER+SUHNER Unserer Umwelt verbunden Büro & Umwelt September 2009 Frankfurt 1 Attraktive Marktsegmente mit Wachstumspotenzial Kommunikation Ausrüstung Netzwerke Transport Bahnen Automobile Industrie Energieversorgung

Mehr

Die Kraftwerke der LINZ AG Effiziente, umweltschonende Energieerzeugung

Die Kraftwerke der LINZ AG Effiziente, umweltschonende Energieerzeugung Die Kraftwerke der LINZ AG Effiziente, umweltschonende Energieerzeugung Inhalt Einleitung Verantwortung für Mensch und Umwelt Einleitung... 3 Standortübersicht... 4 5 Fernheizkraftwerk Linz-Mitte... 6

Mehr

www.de-crignis-gmbh.de Systemlösungen aus Blech

www.de-crignis-gmbh.de Systemlösungen aus Blech www.de-crignis-gmbh.de Systemlösungen aus Blech 2 Herzlich willkommen bei der de Crignis Blechverarbeitung GmbH Sehr geehrter Kunde, geschätzter Geschäftspartner, Ihr Anliegen ist uns Verpflichtung. Mit

Mehr

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien 10 mehr Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien Erneuerbare Energien bieten 10 mehr Arbeitsplätze als AKW. Atomkraft = Auslaufmodell! Photovoltaik- und Windkraftwerke umfassen mehr als die Hälfte des europäischen

Mehr

Phosphorrückgewinnung aus Abwasser:

Phosphorrückgewinnung aus Abwasser: Kanton Zürich Amt für Abfall, Wasser, Luft und Energie (AWEL) Phosphorrückgewinnung aus Abwasser: Strategie und Umsetzung im Kanton Zürich Dr. Leo S. Morf i-net Technology Event «Rückgewinnung von Phosphor

Mehr

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Mit Biogas können Sie sich als Kundin oder Kunde der IBAarau Erdgas AG noch stärker für die Umwelt engagieren. Sie können frei entscheiden, ob

Mehr

Wie wird in Österreich Strom erzeugt?

Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Infoblatt Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Elektrischer Strom ist für uns schon selbstverständlich geworden. Oft fällt uns das erst dann auf, wenn die Versorgung durch eine Störung unterbrochen ist.

Mehr

In der Anlage dürfen die in der folgenden Tabelle genannten Abfälle gelagert bzw. behandelt werden:

In der Anlage dürfen die in der folgenden Tabelle genannten Abfälle gelagert bzw. behandelt werden: Stoffkatalog gem. 1. Änderungsgenehmigung der Bezirksregierung Arnsberg vom 15.12.2000 in der Fassung der Berichtigung vom 4.1.2001 und der Entscheidung gem. 15 II BImSchG vom 15.2.2001, durch Umschlüsselung

Mehr

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E.

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unser Business ist Ihre Energie. Mark-E. Ihr Energiepartner. Ob Büro, Ladenlokal, Handwerk oder Gewerbe: Die professionelle

Mehr

Zeichen setzen mit Fakten und Zahlen, die sich für Kommunen, Unternehmen und für die Umwelt auszahlen. EEW Energy from Waste Kurzinformation.

Zeichen setzen mit Fakten und Zahlen, die sich für Kommunen, Unternehmen und für die Umwelt auszahlen. EEW Energy from Waste Kurzinformation. Zeichen setzen mit Fakten und Zahlen, die sich für Kommunen, Unternehmen und für die Umwelt auszahlen. EEW Energy from Waste Kurzinformation. Willkommen bei EEW Energy from Waste! Energie ist die Basis

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

Arbeitsgebiet Energietechnik

Arbeitsgebiet Energietechnik Arbeitsgebiet Energietechnik 2 Strom und Wärme schlüsselfertig. Sie wissen, wie man Anlagen betreibt. Wir wissen, wie man sie plant und baut. Gemeinsam realisieren wir starke Lösungen. Als Generalunternehmer

Mehr

Abwasser: Kredit Optimierung SVA für Weiterbetrieb

Abwasser: Kredit Optimierung SVA für Weiterbetrieb Emmenbrücke, 30. Oktober 2012 Abwasser: Kredit Optimierung SVA für Weiterbetrieb Beschluss DV12-08 REAL Abwasser Reusseggstrasse 15 6020 Emmenbrücke T 041 429 12 12 F 041 429 12 13 info@real-luzern.ch

Mehr

Schweiz - Umsetzung am Beispiel espe des Kantons Zürich

Schweiz - Umsetzung am Beispiel espe des Kantons Zürich P-Strategie der Schweiz - Umsetzung am Beispiel espe des Kantons Zürich Dr. Leo S. Morf Amt für Abfall, Wasser, Luft und Energie (AWEL), Kanton Zürich, Schweiz Info-Veranstaltung BMU, UBA zur Phosphorrückgewinnung

Mehr

MEINE MEINUNG: Energie sparen heisst Geld sparen und somit schöner Leben. MEINE WAHL: EKZ Energieberatung. EKZ Energieberatung für Private

MEINE MEINUNG: Energie sparen heisst Geld sparen und somit schöner Leben. MEINE WAHL: EKZ Energieberatung. EKZ Energieberatung für Private MEINE MEINUNG: Energie sparen heisst Geld sparen und somit schöner Leben. MEINE WAHL: EKZ Energieberatung EKZ Energieberatung für Private Gezielter Energieeinsatz in Ihrem Heim Nutzen Sie Energie effizient

Mehr

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte 1 für dich ist gut, was gut fürs klima ist Ökologische Energie 2 Ökoprodukte Stadtwerke Heidelberg Energie Klimaschutz mit Konzept Als kommunaler Energieversorger

Mehr

Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence

Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence Seite 1 Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence Prof. Dr. Hanspeter Eicher VR Präsident Dr. Eicher + Pauli AG Seite 2 Was ist smarte Gebäudetechnik?. Smarte Gebäudetechnik genügt folgenden

Mehr

EAF. Holzvergasungs-Kraftwerke. Ökoenergie aus Holz. Innovation. Umwelt. Natur. Die neueste Generation der Holzgastechnologie.

EAF. Holzvergasungs-Kraftwerke. Ökoenergie aus Holz. Innovation. Umwelt. Natur. Die neueste Generation der Holzgastechnologie. EAF Holzvergasungs-Kraftwerke Ökoenergie aus Holz Innovation. Umwelt. Natur. Die neueste Generation der Holzgastechnologie. Die Ausgangssituation Nach der verheerenden Katastrophe in Fukushima hat die

Mehr

Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen?

Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen? Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen? 19. Kölner Abfalltage 2. und 3. November 2010 in Köln Peter Quicker, Yves Noel www.teer.rwth-aachen.de Vorstellung L

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung

Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung Aus welchen Stoffen besteht ein Mobiltelefon überwiegend? a. Aus Kunststoffen b. Aus Metallen c. Aus Glas 2 Wissensquiz Handyrecycling und Umwelt

Mehr

Posten 3: Strom aus Wasserkraft Lehrerinformation

Posten 3: Strom aus Wasserkraft Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Die Sch lösen in Gruppen den vorliegenden Posten unter Einbezug der vorhandenen Unterlagen und Materialien. Ziel Material Die Sch sind in der Lage, die unterschiedlichen

Mehr

Woher kommt die Energie in Zukunft?

Woher kommt die Energie in Zukunft? Woher kommt die Energie in Zukunft? Dr. Stephan Pitter Referent des Vizepräsidenten für Forschung und Innovation Fügen Sie auf der Masterfolie ein frei wählbares Bild ein (z.b. passend zum Vortrag) KIT

Mehr

Workshop Bioenergie Protokoll

Workshop Bioenergie Protokoll Fünfter Wissenschaftsdialog 9. bis 11. Oktober 2006 in Engelberg, Schweiz Workshop Bioenergie Protokoll Referent: Thomas Nussbaumer Berichterstatter: Lea Pessina, Roman Kern Tagesordnung 1. Grenzen 2.

Mehr

Mobilität 3.0 Wenn die rechte und die linke Hirnhälfte begeistert sind.

Mobilität 3.0 Wenn die rechte und die linke Hirnhälfte begeistert sind. Mobilität 3.0 Wenn die rechte und die linke Hirnhälfte begeistert sind. Klare Pluspunkte STREEZ: Das innovative Mobilitätskonzept mit individuellen Optionen und überzeugenden Vorteilen. für die ökologische

Mehr

Kreisläufe sind wichtig

Kreisläufe sind wichtig UMWELTTECHNIK TAGUNG 08 Kreisläufe sind wichtig warum sie nicht geschlossenwerden können Paul H. Brunner Technische Universität Wien Institut für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft www.iwa.tuwien.ac.at

Mehr

ÖKOBILANZIERUNG DER HYDROTHERMALEN CARBONISIERUNG VON KLÄRSCHLAMM

ÖKOBILANZIERUNG DER HYDROTHERMALEN CARBONISIERUNG VON KLÄRSCHLAMM Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenscha7en Ins9tut für Umwelt und Natürliche Ressourcen ÖKOBILANZIERUNG DER HYDROTHERMALEN CARBONISIERUNG VON KLÄRSCHLAMM Ma9hias Stucki, Lea Eymann 8. Mai 2014, IFAT

Mehr

Lehre bei Häusle + Converse All Star = leider geil

Lehre bei Häusle + Converse All Star = leider geil Lehre bei Häusle + Converse All Star = leider geil Absolviere Schnuppertage bei Häusle und nimm ein Paar grüne Converse All Star mit nach Hause. Bewirb dich unter: www.lehre-haeusle.at Herzlich Willkommen

Mehr

HIER! ERDGAS / BIOGAS IST. Lassen Sie sich jetzt an das Erdgasnetz anschliessen und sparen Sie! Ihre Energiequelle

HIER! ERDGAS / BIOGAS IST. Lassen Sie sich jetzt an das Erdgasnetz anschliessen und sparen Sie! Ihre Energiequelle ERDGAS / BIOGAS IST HIER! Lassen Sie sich jetzt an das Erdgasnetz anschliessen und sparen Sie! > > Deckt Ihren Energiebedarf > > Ermöglicht viel Komfort und Freiheit > > Schont die Umwelt > > Ist kompatibel

Mehr

Die faszinierende Reise in die Welt der Energie: von der Produktion zur Übertragung, vom Handel bis zum Vertrieb. Willkommen bei Repower.

Die faszinierende Reise in die Welt der Energie: von der Produktion zur Übertragung, vom Handel bis zum Vertrieb. Willkommen bei Repower. 360 Energie Unsere Energie für Sie. Die faszinierende Reise in die Welt der Energie: von der Produktion zur Übertragung, vom Handel bis zum Vertrieb. Willkommen bei Repower. 01 in kürze unsere reise beginnt

Mehr

Abfallmanagement im Gesundheitswesen

Abfallmanagement im Gesundheitswesen Abfallmanagement im Gesundheitswesen 21.02.2014 Ralf Mengwasser Swiss TS Technical Services AG, Wallisellen Externer Gefahrgutbeauftragter des KSA 1 Im KSA fallen jeden Tag rund drei Tonnen Abfall an.

Mehr

Versteckte Energien nutzen. Die Mechanisch-Biologische-Stabilisierungsanlage Westerwald in Rennerod

Versteckte Energien nutzen. Die Mechanisch-Biologische-Stabilisierungsanlage Westerwald in Rennerod Versteckte Energien nutzen Die Mechanisch-Biologische-Stabilisierungsanlage Westerwald in Rennerod Wer Abfälle fachgerecht verwertet, gestaltet eine bessere Zukunft. Das Unternehmen Umwelt- und ressourcenschonende

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

REM GmbH Die REM GmbH ist ein innovativer, dynamischer Hersteller im Bereich der regenerativen Energie- technik. Unser Fundament:

REM GmbH Die REM GmbH ist ein innovativer, dynamischer Hersteller im Bereich der regenerativen Energie- technik. Unser Fundament: POWERED BY ELLi Home - Saubere Leistung ELLi Home ist das Accu- System für Wohnhäuser und kleine Unternehmen. Mit dieser Lithium Ionen Energiespeicherlösung von 4 bis 6 kwh können Wohnhäuser und kleinere

Mehr

Energie für Deutschland woher kommt der Strom?

Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energiearten in Deutschland Allgemein beziehen wir in Deutschland unseren Strom aus konventionellen Energieträgern und aus regenerativen Energiequellen. Konventionelle

Mehr

druckguss Kompetenz in Metall

druckguss Kompetenz in Metall druckguss Kompetenz in Metall 2 und wie man damit umgeht Schweizer Qualität als Ausgangspunkt 1933 Gründung der Metallgarnitur GmbH, in St.Gallen-Winkeln 1948 Umzug nach Gossau SG, an die Mooswiesstrasse

Mehr

WKK SWOT-Analyse SWOT. Schwächen (weakness) Stärken (strength) Gefahren (threats) Chancen (opportunities) Grundprinzip der SWOT-Analyse

WKK SWOT-Analyse SWOT. Schwächen (weakness) Stärken (strength) Gefahren (threats) Chancen (opportunities) Grundprinzip der SWOT-Analyse Grundprinzip der SWOT-Analyse Interne Faktoren Stärken (strength) Chancen (opportunities) SWOT Schwächen (weakness) Gefahren (threats)! Externe Faktoren 2009 Seite 1 / 6 WKK Stärken Effiziente Wärme- +

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Markus Sägesser, Direktor von Stadtwerk Winterthur Blue-Tech, 13. September 2012 Inhalt Stadtwerke in der Schweizer Energielandschaft

Mehr

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben Das Familienunternehmen mit Tradition und Innovation 1958 Firmengründung durch Fritz Greutmann 1965 Produktion von Farben, 1968 Gründung der Aktiengesellschaft

Mehr

Erneuerbare Wärme (zu) wenig genutztes Potenzial für Energieeffizienz und Klimaschutz

Erneuerbare Wärme (zu) wenig genutztes Potenzial für Energieeffizienz und Klimaschutz Erneuerbare Wärme (zu) wenig genutztes Potenzial für Energieeffizienz und Klimaschutz AEE suisse Jahrestagung 2014 Andreas Haller Ernst Schweizer AG Seite 1 Übersicht Endenergieverbrauch Schweiz Erneuerbare

Mehr

WEISUNG ÜBER DEN ÖKOLOGISCHEN EINKAUF VON ELEKTRONIKGERÄTEN VOM 17. AUGUST 1995

WEISUNG ÜBER DEN ÖKOLOGISCHEN EINKAUF VON ELEKTRONIKGERÄTEN VOM 17. AUGUST 1995 WEISUNG ÜBER DEN ÖKOLOGISCHEN EINKAUF VON ELEKTRONIKGERÄTEN VOM 17. AUGUST 1995 AUSGABE 17. AUGUST 1995 NR. 395 Der Gemeinderat von Horw beschliesst 1. Zurückhaltung beim Einkauf Jedes Gerät verbraucht

Mehr

graun wasserkraftwerk

graun wasserkraftwerk Wiesen-Pfitsch Graun Barbian-Waidbruck Bruneck-Olang Laas-Martell Marling Prembach LEITSTELLE Bozen Unser Wasser. Unsere Energie. graun wasserkraftwerk Laas-Martell/Vinschgau Marling/Burggrafenamt Bruneck-Olang/Pustertal

Mehr

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt.

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Für Neugierige die es genau wissen wollen Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Stellen Sie sich vor, Sie werden unabhängig von den Stromkonzernen und

Mehr

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune : Ein Weg zur energieautarken Kommune 1957-1995 1957-1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung: - 146 ha Fläche - relativ hoher Abstand zu Orten (1.000 m) - Gelände 50 Jahre nicht

Mehr

Eigene Energie rund um die Uhr

Eigene Energie rund um die Uhr Eigene Energie rund um die Uhr the PowerRouter Sonnenenergie einzufangen, ist die eine Sache Die Sonne ist eine unerschöpfliche Energiequelle. Mit Solarmodulen und einem Wechselrichter können Sie diese

Mehr

Biogas: Gestalten Sie die Energiezukunft mit.

Biogas: Gestalten Sie die Energiezukunft mit. Biogas: Gestalten Sie die Energiezukunft mit. 3 Über klimaverträgliche Energien kann man reden, oder man kann sie nutzen. Wir haben uns für Letzteres entschieden. Darum bieten die Sankt Galler Stadtwerke

Mehr

Kredit von Fr. 650'000.-- für die Nachrüstung der Reststoffentsorgung in der Kehrichtverbrennungsanlage

Kredit von Fr. 650'000.-- für die Nachrüstung der Reststoffentsorgung in der Kehrichtverbrennungsanlage Winterthur, 3. November 1999 Nr. 99/074 An den Grossen Gemeinderat Winterthur Kredit von Fr. 650'000.-- für die Nachrüstung der Reststoffentsorgung in der Kehrichtverbrennungsanlage (KVA) Antrag: Für die

Mehr

Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser

Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser Vom Klärschlamm zum Dünger! Abwassertechnik von heute belastet die Umwelt! Kläranlagen von heute legen den Fokus ausschließlich auf die Reinigung

Mehr

INNOVATIVE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN

INNOVATIVE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN INNOVATIVE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN Industrie und komplexe Großliegenschaften ENERGIEKOSTEN SENKEN WANDEL GESTALTEN ZIEL IST ES, IHRE ENERGIEKOSTEN ZU SENKEN LANGFRISTIG UND NACHHALTIG. Für Unternehmen

Mehr

Vertrieb Geschäftskunden - Ihre Vorteile auf einen Blick

Vertrieb Geschäftskunden - Ihre Vorteile auf einen Blick Vertrieb Geschäftskunden - Ihre Vorteile auf einen Blick Sie erhalten ein Gesamtpaket Wir erstellen Ihnen die Lösungen, die sich ganz nach Ihren Wünschen richten. Auszeichnungen TOP 1 Anbieter Ökostrom,

Mehr

Ihre Gebäudetechniker der Zentralschweiz

Ihre Gebäudetechniker der Zentralschweiz Ihre Gebäudetechniker der Zentralschweiz Unternehmen Die Gut AG Gebäudetechnik Wir sind die kompetenten Fachleute mit dem kompletten Angebot an Gebäudetechnik in der Zentralschweiz. Sie bekommen bei uns

Mehr

Die Wende in Zürich. Die Wende in Zürich 17.02.2015. Peter Steiner 1. 1854: Cholera in der Schweiz 1863: Neues Zürcher-Baugesetz mit der Kloakenreform

Die Wende in Zürich. Die Wende in Zürich 17.02.2015. Peter Steiner 1. 1854: Cholera in der Schweiz 1863: Neues Zürcher-Baugesetz mit der Kloakenreform Kloakenreform 1863 Die Wende in Zürich 1854: Cholera in der Schweiz 1863: Neues Zürcher-Baugesetz mit der Kloakenreform Modernisierung der Ehgräben - Fäkaliensammelbehälter Kloakenreform 1863 Einführung

Mehr

Der Partner für Klimaschutz und Energieeffizienz

Der Partner für Klimaschutz und Energieeffizienz Der Partner für Klimaschutz und Energieeffizienz Partner von Martin Kernen, Mitglied der Geschäftsleitung der EnAW, März 2014 Agenda 1.! ÜBER UNS 2.! UNSERE PRODUKTE 3.! DIE UNIVERSALZIELVEREINBARUNG 4.!

Mehr

!"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!"#$%&'()*=

!#$%&'()*+,+%-+./011)02-1+3+%-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!#$%&'()*= !"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#

Mehr

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Obwohl bei MBA mit der heizwertreichen Fraktion nur eine Teilmenge energetisch verwertet wird, können... höhere Energieanteile in

Mehr

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Betriebszeitraum 1.1.214-31.12.214 1 Zweck der MBA Kahlenberg In der mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlage Kahlenberg (MBA Kahlenberg) verarbeitet

Mehr

Raineo : Das Regenwasser-Management-System. Überschwemmungen sind vermeidbar!

Raineo : Das Regenwasser-Management-System. Überschwemmungen sind vermeidbar! Raineo : Das Regenwasser-Management-System Überschwemmungen sind vermeidbar! Parken oder Andocken? Raineo : Überschwemmungen sind vermeidbar! Wir alle erleben die heutigen ungewöhnlichen Wetterbedingungen

Mehr

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Mit einer modernen Wärmepumpe sparen Sie mindestens 60 bis 80 % Energie, bis zu 100 % CO2 und zudem noch Steuern. Die Frage «Mit welchem System heize ich am günstigsten?»

Mehr

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme TEXTE UMWELTFORSCHUNGSPLAN DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT Forschungsbericht 205 41 300 UBA-FB 00955 Texte 39 07 ISSN 1862-4804 Behandlungsalternativen für klimarelevante

Mehr

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Statement von Karlheinz Kronen CEO der Business Unit Energy Automation Smart Grid Division

Mehr

... zum Thema Umwelt. Wellpappen-Rohpapiere «translucency» «art» «graphics» «fine printing» 1 / 0908

... zum Thema Umwelt. Wellpappen-Rohpapiere «translucency» «art» «graphics» «fine printing» 1 / 0908 1 / 0908 Der Schutz der Umwelt ist elementarer Bestandteil unserer Firmenphilosophie. Seit dem Jahr 1784 erzeugen wir Papier an einem Standort, der in unmittelbarer Nachbarschaft zu einem Naturschutzgebiet

Mehr

Stromsituation in der Schweiz

Stromsituation in der Schweiz Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen Begriffsklärung und Grundlagen B. Akteure 1. Stromproduktion 2. Stromtransport 3. Stromverbrauch Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen A. Strom-Tatsachen:

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Strompreise Privatund Gewerbekunden

Strompreise Privatund Gewerbekunden STROM Strompreise Privatund Gewerbekunden Eine Übersicht über die Stromprodukte und -preise. Der Strompreis setzt sich aus der Stromlieferung, der Netznutzung und den Abgaben zusammen. Gültig ab 1. Januar

Mehr

Aktuelles aus der Abfallwirtschaft Stand Entwicklungen Herausforderungen

Aktuelles aus der Abfallwirtschaft Stand Entwicklungen Herausforderungen Amt für Umwelt Stand Entwicklungen 19. März 2015, Gemeindetagung, Thurgauerhof Weinfelden Martin Eugster, Abteilungsleiter Abfall und Boden Themen Altlastenbearbeitung - der Verdachtsflächenplan hat ausgedient

Mehr

Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit

Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit Die stromerzeugende Heizung für Ihr Eigenheim 2 Süwag MeinKraftwerk Süwag MeinKraftwerk 3 Werden Sie ihr eigener Energieversorger Starten Sie jetzt die

Mehr

Abfallentsorgung mit Kraft-Wärme- Kopplung. EBS-HKW Rostock

Abfallentsorgung mit Kraft-Wärme- Kopplung. EBS-HKW Rostock Abfallentsorgung mit Kraft-Wärme- Kopplung EBS-HKW Rostock Abfälle im Griff, Klimaschutz im Blick Als einer der größten Erzeuger von Strom und Wärme in Europa übernimmt Vattenfall mit nachhaltigen und

Mehr

Recycling für die Zukunft

Recycling für die Zukunft Recycling für die Zukunft Ihr Recycling Experte seit mehr als 100 Jahren: Halter Recycling ist der Schlüssel zur nachhaltigen Rohstoffgewinnung. Unsere Stärken sind ein fundiertes Wissen in Bezug auf die

Mehr

Grußwort. von Karl-Ludwig Kley. Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck

Grußwort. von Karl-Ludwig Kley. Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck Grußwort von Karl-Ludwig Kley Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck anlässlich des Besuchs von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und der Inbetriebnahme einer Energiezentrale auf dem Werkgelände

Mehr

Wärme für Ihr Zuhause.

Wärme für Ihr Zuhause. Wärme für Ihr Zuhause. Wir haben die Energie, die Sie brauchen! Kompetenz und Vielfalt zählen Seit über 30 Jahren vertreiben wir ausschließlich Markenprodukte rund um die Energie. Unser Qualitätsanspruch

Mehr

Energie. Herzlich Willkommen. www.german-renewable-energy.com

Energie. Herzlich Willkommen. www.german-renewable-energy.com Energie Herzlich Willkommen www.german-renewable-energy.com Energie Regenerative Energieerzeugung unter Einbeziehung vorhandener mittelständiger Strukturen und Handwerksbetriebe in Großraum Sarajevo von

Mehr

Nachhaltiges Wasser-Management für Hotels und Ferienanlagen. Vakuumtechnologie Fest installierte Wasser-Management-Systeme

Nachhaltiges Wasser-Management für Hotels und Ferienanlagen. Vakuumtechnologie Fest installierte Wasser-Management-Systeme Nachhaltiges Wasser-Management für Hotels und Ferienanlagen Vakuumtechnologie Fest installierte Wasser-Management-Systeme Wo immer sich Ihre Anlagen befinden, wir sorgen für einen effizienten Ressourcenverbrauch

Mehr

Expertenbefragung über die Erwartungen an die Abfallwirtschaft bis 2025

Expertenbefragung über die Erwartungen an die Abfallwirtschaft bis 2025 Expertenbefragung über die Erwartungen an die Abfallwirtschaft bis 2025 1. Welcher Trend wird sich besonders durchsetzen/auswirken und warum? Die Experten sehen eine Wandlung der Abfallwirtschaft zu einer

Mehr

Energielandschaft Morbach. Entwicklungschance Erneuerbare Energien praktisch umgesetzt

Energielandschaft Morbach. Entwicklungschance Erneuerbare Energien praktisch umgesetzt Energielandschaft Morbach Entwicklungschance Erneuerbare Energien praktisch umgesetzt 1957-1995 1957-1995 Gefördert durch das Land Rheinland-Pfalz 1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung:

Mehr

Vier regionale Annahmezentren

Vier regionale Annahmezentren Recycling von Plastikflaschen Kooperation mit Migros Recyclingkongress Gemeinden 2015 Dienstleistungen für Gemeinden Kehrichtsammlung Sammelpunkte 12 400 Sammelfahrzeuge 8 Abfallmenge 34 000 t Ab 2014

Mehr

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Torsten Fischer, Andreas Krieg Krieg & Fischer Ingenieure GmbH Hannah-Vogt-Strasse 1 37085 Göttingen Tel.: 0551 3057432,

Mehr

EUR 120, Die Energie für hier! Vorteilsbonus. bis zu. Wechseln lohnt sich. Für Sie. Und für die Region.

EUR 120, Die Energie für hier! Vorteilsbonus. bis zu. Wechseln lohnt sich. Für Sie. Und für die Region. Wechseln lohnt sich. Für Sie. Und für die Region. Vorteilsbonus bis zu EUR 120, Gültig für alle Kunden, die bisher keinen Strom von den Stadtwerken bezogen haben. Die Energie für hier! stromwechsel.stadtwerke-schorndorf.de

Mehr

Technische Universität Darmstadt Bibliothek Wasser und Umwelt Petersenstr. 13 D-64287 Darmstadt Tel.: 06151-16 3659 Fax:06151-16 3758

Technische Universität Darmstadt Bibliothek Wasser und Umwelt Petersenstr. 13 D-64287 Darmstadt Tel.: 06151-16 3659 Fax:06151-16 3758 IMSTITUT WAH BS'iÜothak Wa serve versorgung, Abwsssertechnik Äb?a!liechnik und Ps;.",vip!c.n!.;ng Technische Unive.-sMiÜ Oursrsscadt PeterssnstraSe 13, S1237 Darmstadt TEL 0 6151/15 35 59 + 16 27 48 FAX

Mehr

Kraftpaket Simmering

Kraftpaket Simmering Kraftpaket Simmering 1905 1912 Kraftwerk Simmering Bereits 1902 wurde der erste Strom aus dem Kraftwerk Simmering geliefert. Zwei zusammengehörige Kraftwerksblöcke lieferten den Strom für den Betrieb der

Mehr

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende.

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. Die Zukunft der Energie ist erneuerbar. Schon heute produzieren erneuerbare Energien wie Wind, Sonne, Wasser und Biomasse

Mehr

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Vergleich Jahresertrag Regenerativer Energie

Mehr