Studierende in Augsburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studierende in Augsburg"

Transkript

1 1970/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / /15 *) epaper vom 4. November 2015 in Augsburg Universität und Hochschule Augsburg Seit Anfang der 1970er Jahre ist Augsburg Universitäts- und Fachhochschulstadt. Die Universität Augsburg wurde vom Freistaat Bayern per Gesetz zum 1. Januar 1970 als Reformuniversität errichtet und am 16. Oktober 1970 eröffnet. Ausgebaut zur Campus-Universität gibt es derzeit sieben Fakultäten mit über 80 Bachelor-, Master- und Staatsexamenstudiengängen, die hauptsächlich am Campus Neue Universität vertreten sind 1. Die Fachhochschule Augsburg wurde kurz darauf am 1. August 1971 mit der Zusammenlegung der technischen und künstlerischen Fakultäten des Rudolf- Diesel-Polytechnikums und der Werkkunstschule gegründet 2. Auf den beiden Arealen Campus am Brunnenlech sowie Campus am Roten Tor bietet die im Jahr 2011 umbenannte Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg aktuell an sieben Fakultäten insgesamt 33 Studiengänge an. Entwicklung der nzahlen in Augsburg Die Zahl der in Augsburg n stieg in den Anfangsjahren fast kontinuierlich an, zum Wintersemester (WS) 1976/77 waren erstmals über gemeldet. Mit den einhergehenden ersten Abschlussjahrgängen stellte sich eine kleine Sättigung ein. Aufgrund hoher Zuwächse ab Anfang der 1980er Jahre waren zum WS 1984/85 erstmals über und zum WS 1992/93 knapp Personen ( an der Universität und an der Fachhochschule) in Augsburg eingeschrieben. Danach waren die Zahlen stark rückläufig und sanken bis zum WS 1999/2000 auf unter und damit auf den Stand von 10 Jahren zuvor ab, um dann (bis auf einen leichten Einbruch Ende des letzten Jahrzehnts) wieder anzusteigen. Mit knapp n ( an der Universität und an der Hochschule) wurde erst zum WS 2010/11 der Wert von 1992/93 wieder übertroffen. Danach stiegen die Zahlen stetig an. Vorläufig übermittelte Daten der beiden Einrichtungen weisen für das WS 2015/16 insgesamt aus, darunter erstmals über an der Universität Augsburg ( bzw. 77,7 % der in Augsburg n). Die Hochschule Augsburg liegt mit nur knapp unter ihrem bisherigen Höchstwert (5.893) aus dem Vorjahres-Wintersemester 2014/15 (vgl. Abb. 1 und Tab. 1) an Uni und HS insgesamt Universität (Uni) Augsburg Hochschule (HS) Augsburg - Abb. 1: Entwicklung der nzahl an Universität und Hochschule Augsburg (WS 1970/71 bis WS 2015/16* ) ) * ) Wintersemester 2015/16: vorläufige Zahlen Stand: jeweils Anfang des Wintersemesters Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik, Amt für Statistik und Stadtforschung 1 s. https://www.uni-augsburg.de/allgemeines/ und Grundordnung der Universität Augsburg vom 20. Juni s. Hochschule Augsburg 2011: Festschrift Jahre praxisnah studieren. Technik Wirtschaft Gestaltung. Stadt Augsburg, Amt für Statistik und Stadtforschung, Bahnhofstraße 18 1/3, Augsburg, Tel. (0821) , Fax Internet: Nachdruck nur mit Quellenangabe gestattet

2 Tab. 1: Entwicklung der nzahlen in Augsburg (WS 1990/91 bis WS 2015/16) in Augsburg Wintersemester 1990/ / / / / / / / / / / / /03 Universität insg Veränderung Vorjahr in % 13,8 10,8 6,7 0,0-0,8-2,8-5,7-3,1-4,3-9,8 1,4 4,7 8,6 davon männlich davon Deutsche Ausländer Hochschule insg Veränderung Vorjahr in % 5,2 1,5-0,7-1,1-5,3-5,3-3,1-5,5 1,5-0,4 1,5 0,0 5,4 davon männlich davon Deutsche Ausländer in Augsburg Wintersemester 2003/ / / / / /09* ) 2009/ / / / / / /16** ) Universität insg Veränderung Vorjahr in % 8,3 4,5-3,3 1,2-5,0-0,6 6,4 6,1 10,3 3,9 7,3 1,8 5,8 davon männlich davon Deutsche Ausländer Hochschule insg Veränderung Vorjahr in % 9,4 4,5-0,6-0,4 1,9 0,3 5,4 3,4 9,3 9,7 8,5 2,0-0,3 davon männlich davon Deutsche Ausländer * ) Die Abteilung Augsburg der Hochschule für Musik Nürnberg-Augsburg wurde zum WS 2008/09 in die Universität Augsburg eingegliedert ** ) Wintersemester 2015/16: vorläufige Zahlen Stand: jeweils Anfang des Wintersemesters Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik, Hochschule Augsburg, Universität Augsburg, Amt für Statistik und Stadtforschung nach Herkunftsgebiet und Studienort Bei der Immatrikulation wird für deutsche Studentinnen und Studenten der Hauptwohnsitz zum Zeitpunkt des Erwerbs der Hochschulzugangsberechtigung erfasst. Dadurch können einerseits die Herkunftsgebiete der in Augsburg studierenden Personen (s. Tab. 2), andererseits auch die Studienorte der aus Augsburg stammenden Studentinnen und Studenten (s. Tab. 3), festgestellt werden. Diese Auswertungen liegen aktuell nur bis WS 2013/14 vor. Tab. 2: Deutsche in Augsburg nach Herkunftsgebiet (WS 2003/04 bis WS 2013/14) Herkunftsgebiet* ) Wintersemester 2003/ / / / / / / / / / /14 Deutsche an der Uni Augsburg insg darunter aus Bayern insgesamt darunter Oberbayern Schwaben insgesamt darunter Stadt Augsburg Lkr. Aichach-Friedberg Lkr. Augsburg Lkr. Dillingen a. d. Donau Lkr. Donau-Ries Deutsche an der HS Augsburg insg darunter aus Bayern insgesamt darunter Oberbayern Schwaben insgesamt darunter Stadt Augsburg Lkr. Aichach-Friedberg Lkr. Augsburg Lkr. Dillingen a. d. Donau Lkr. Donau-Ries * ) Hauptwohnsitz zum Zeitpunkt des Erwerbs der Hochschulzugangsberechtigung Stand: jeweils Anfang des Wintersemesters Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik, Hochschule Augsburg, Universität Augsburg, Amt für Statistik und Stadtforschung 2 epaper vom 4. November 2015

3 2003/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / /14 in Augsburg Über die Hälfte aller in Augsburg n stammen aus dem Regierungsbezirk Schwaben, etwa ein Viertel aus einem der restlichen sechs bayerischen Regierungsbezirke. Von den n an der Universität haben etwa ein Drittel ihre Zugangsberechtigung in Augsburg oder einem der Nachbar-Landkreise (AIC, A, DLG, DON) erworben. An der Hochschule sind es sogar über die Hälfte der n, wobei der aus dem Umland in den letzten Jahren zunahm. Lag der aus den Nachbar-Landkreisen im WS 2003/04 noch bei 15,8 Prozent, erhöhte er sich bis zum WS 2013/14 um fast 9 Prozentpunkte auf 24,0 Prozent. Somit kommt inzwischen fast jeder vierte Hochschul- aus dem Umland, was vor allem an Zuwächsen aus den Landkreisen Augsburg und Aichach-Friedberg liegt. Im gleichen Zeitraum nahm der der aus Augsburg stammenden n an der Hochschule von 35,1 Prozent auf 27,6 Prozent ab (s. Tab. 2). Tab. 3: Deutsche aus Augsburg nach Studienort (WS 2003/04 bis WS 2013/14) Universität / (Fach-)Hochschule Wintersemester 2003/ / / / / / / / / / /14 Uni-Studenten mit Hauptwohnsitz* ) in Augsburg insg darunter immatrikuliert an der Universität Augsburg München davon Universität (LMU) Technische Universtität (TU) Erlangen - Nürnberg Würzburg Regensburg HS-Studenten mit Hauptwohnsitz* ) in Augsburg insg darunter an der (Fach-)Hochschule Augsburg München Kempten Weihenstephan-Triesdorf Neu-Ulm Ingolstadt Nürnberg Rosenheim * ) Hauptwohnsitz zum Zeitpunkt des Erwerbs der Hochschulzugangsberechtigung Stand: jeweils Anfang des Wintersemesters Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik, Hochschule Augsburg, Universität Augsburg, Amt für Statistik und Stadtforschung Gut ein Drittel aller n, die in Augsburg ihre Hochschulzugangsberechtigung erworben haben, sind in anderen bayerischen Einrichtungen eingeschrieben (s. Tab. 3), vor allem in der Landeshauptstadt München (vgl. Abb. 2) Universität Augsburg Universität: München Hochschule Augsburg (Fach-)Hochschule: München Kempten Erlangen - Nürnberg Würzburg Regensburg andere Universitäten Weihenstephan- Triesdorf Neu-Ulm Ingolstadt Nürnberg Rosenheim andere (Fach-) Hochschulen Abb. 2: aus Augsburg* ) nach Studienort (WS 2003/04 bis WS 2013/14) * ) Hauptwohnsitz in Augsburg beim Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung Stand: jeweils Anfang des Wintersemesters Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik, Amt für Statistik und Stadtforschung epaper vom 4. November

4 1990/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / /16*) 1990/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / /16*) in Augsburg an Universität und Hochschule Augsburg nach Geschlecht und Nationalität Um die genauere Verteilung der in Augsburg n feststellen zu können, hat das Amt für Statistik und Stadtforschung der Stadt Augsburg mit der Universität Augsburg und der Hochschule Augsburg Vereinbarungen über die Nutzung anonymisierter Daten zur kleinräumigen Auswertung geschlossen. Diese jeweils zum ermittelten Bestandsdaten unterscheiden sich geringfügig von den vom Bayerischen Landesamt für Statistik veröffentlichten ndaten. Aber nur die Auswertungsergebnisse der Bestandsdaten (wie z.b. Verteilungsmuster der n innerhalb der Bevölkerung, s. u.) können als kleinräumige Anforderungen an Wohnraum, Verkehrsinfrastruktur etc. in städtische Planungen einfließen. 60,0% 50,0% 40,0% er r 30,0% 20,0% Universität 10,0% Hochschule - 15,0% 12,5% 10,0% ausländischer r 7,5% 5,0% Universität 2,5% Hochschule - Abb. 3: Entwicklung der e der en und der ausländischen n an Universität und Hochschule Augsburg (WS 1990/91 bis WS 2015/16* ) ) * ) Wintersemester 2015/16: vorläufige Zahlen Stand: jeweils Anfang des Wintersemesters Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik, Amt für Statistik und Stadtforschung Seit dem Wintersemester 1996/97 waren an der Universität Augsburg immer mehr Frauen als Männer eingeschrieben. Nach den vorläufigen Daten für das WS 2015/16 liegt der Frauenanteil an der Universität aktuell bei 55,9 Prozent, an der Hochschule bei 33,7 Prozent (s. Abb. 3). An beiden Einrichtungen zusammen ist das Verhältnis Frauen / Männer seit der Jahrtausendwende annähernd ausgeglichen. Der ausländischer r stieg an der Universität bis zum Höchststand im Wintersemster 2005/06 kontinuierlich auf 13,2 Prozent an, nahm anschließend wieder ab und liegt seit dem WS 2010/11 jeweils unter dem der Hochschule, wo laut den vorläufigen Daten zum WS 2015/16 mit 12,3 Prozent einer neuer Höchststand erreicht wurde ,5% ,3% an der Universität Deutsche männlich Ausländer männlich ,5% an der Hochschule Deutsche männlich Ausländer männlich ,8% 655 3,4% Ausländer Deutsche 283 4,8% 342 5,8% ,9% Ausländer Deutsche Abb. 4: der n nach Geschlecht und Staatsangehörigkeit an Universität und Hochschule Augsburg Quelle: Universität Augsburg, Hochschule Augsburg 4 epaper vom 4. November 2015

5 Hochschule männlich Universität männlich 40 Jahre und älter Abb. 5: Verteilung der in Augsburg wohnenden n nach Einzelaltersjahren Quelle: Universität Augsburg, Hochschule Augsburg unter 18 Hochschule Universität Tab. 4: Anzahl und Durchschnittsalter der n insgesamt sowie im 1. Hochschulsemester Einrichtung am darunter im 1. Hochschulsemester Anzahl Durchschnittsalter Anzahl in % Durchschnittsalter Hochschule ,2 Jahre ,5 21,7 Jahre Universität ,7 Jahre ,5 20,2 Jahre Insgesamt ,8 Jahre ,3 20,6 Jahre Quelle: Universität Augsburg, Hochschule Augsburg Das Durschnittsalter aller am in Augsburg an Universität oder Hochschule eingeschriebenen n lag bei 23,8 Jahren. Darunter befanden sich (16,3 %) im ersten Hochschulsemester. Diese waren im Durchschnitt 20,6 Jahre alt. An der Hochschule war der der Erstsemester mit knapp einem Fünftel (19,5 %) etwas höher als an der Universität (15,5 %). Außerdem waren die Studienanfänger an der Hochschule mit einem Durchschnittsalter von 21,7 Jahren etwa 1,5 Jahre älter als die Studienanfänger an der Universität (20,2 Jahre) (s. Tab. 4). Wohnort der in Augsburg n nach Stadtbezirken Von den insgesamt zum in Augsburg eingeschriebenen n haben (36,6 %) eine Wohnadresse in Augsburg angegeben (s. Tab. 5) und ca. 50 Prozent einen Wohnort im Tagespendelbereich, d. h. innerhalb eines 90-minütigen einfachen Anfahrtswegs (s.tab. 7). Für die n an einer Universität oder Hochschule außerhalb Augsburgs (s. Tab. 3) liegen keine Daten zur aktuellen Adresse vor. Die in Augsburg wohnenden n machen somit gut 3 Prozent der Wohnberechtigten Bevölkerung der Stadt Augsburg ( zum ) aus. In der Altersgruppe der 20- bis unter 25-Jährigen liegt der nanteil in der Augsburger Bevölkerung sogar bei über einem Fünftel (21,0 %). Die n verteilen sich allerdings nicht gleichmäßig über das Stadtgebiet. Sie wohnen vorwiegend im Stadtzentrum oder nahe der Universität bzw. der Hochschule. Mit größerer Entfernung zum Studienort und am Stadtrand wird ihr an der Bevölkerung geringer. Der Stadtbezirk Oberhausen Nord hat mit 6,3 Prozent den niedrigsten, der Stadtteil Göggingen - Nordost mit 37,1 Prozent den höchsten an n in der Altersgruppe der 20- bis unter 25-Jährigen. Ein signifikanter Unterschied der räumlichen Verteilung nach dem Alter der n ist nicht feststellbar (s. Tab. 5). Auch männliche und e verteilen sich relativ gleichmäßig über das Stadtgebiet. Den größten Unterschied weist der Stadtbezirk Bergheim mit einem von 61,5% Studentinnen auf (s. Abb. 6). Im Stadtbezirk Göggingen Nordost ist mit 45,2 Prozent der der ausländischen n besonders hoch, gefolgt von der Jakobervorstadt Nord (39,8 %), dem Universitätsviertel (21,9 %) und dem Hochfeld (25,4 %). In Studentenwohnheimen leben etwa 14 Prozent der in Augsburg gemeldeten Studentinnen und Studenten. Ansonsten wohnen gehäuft in Straßenabschnitten von Josef-Priller-Straße (95), Von-Parseval-Straße (71), Professor- Messerschmitt-Straße (69), Rosenaustraße (67), Alter Postweg (62) und Von-Richthofen-Straße (53). Bis auf die Rosenaustraße befinden sich die genannten Straßen im Hochfeld und Universitätsviertel und damit in der Nähe der beiden Hochschulen. In Abb. 6 wird nachfolgend der der n an der wohnberechtigten Bevölkerung in den 42 Augsburger Stadtbezirken sowie deren Verteilung nach Geschlecht dargestellt. epaper vom 4. November

6 90% 92% 94% 96% 98% 100% 30% 40% 50% 60% 70% 1. Lechviertel, östl. Ulrichsviertel 92,9 7, ,0 52,0 2. Innenstadt, St. Ulrich - Dom 91,7 8, ,6 55,4 3. Bahnhofs-, Bismarckviertel 93,0 7, ,7 50,3 4. Georgs- u. Kreuzviertel 94,3 5, ,9 57,1 5. Stadtjägerviertel 94,2 5, ,2 53,8 6. Rechts der Wertach 95,5 4, ,5 52,5 7. Bleich und Pfärrle 95,9 4, ,9 49,1 8. Jakobervorstadt - Nord 93,4 6, ,2 51,8 9. Jakobervorstadt - Süd 93,8 6, ,0 54,0 10. Am Schäfflerbach 96,6 3, ,8 55,2 11. Spickel 97,4 2, ,7 40,3 12. Siebenbrunn*) 12 0,0 13. Hochfeld 92,7 7, ,0 54,0 14. Antonsviertel 96,6 3, ,7 53,3 15. Rosenau- u. Thelottviertel 95,6 4, ,7 52,3 16. Pfersee - Süd 97,7 2, ,7 55,3 17. Pfersee - Nord 97,9 2, ,1 53,9 18. Kriegshaber 98,4 1, ,6 50,4 19. Links der Wertach - Süd 97,4 2, ,6 57,4 20. Links der Wertach - Nord 97,9 2, ,5 45,5 21. Oberhausen - Süd 98,5 1, ,9 52,1 22. Oberhausen - Nord 99,2 0, ,4 42,6 23. Bärenkeller 98,3 1, ,4 45,6 24. Hochzoll - Nord 98,1 1, ,7 48,3 25. Lechhausen - Süd 98,8 1, ,9 49,1 26. Lechhausen - Ost 98,2 1, ,4 50,6 27. Lechhausen - West 98,3 1, ,0 54,0 28. Firnhaberau 98,4 1, ,9 48,1 29. Hammerschmiede 98,4 1, ,3 40,7 30. Wolfram- u. Herrenbachviertel 97,4 2, ,0 47,0 31. Hochzoll - Süd 98,1 1, ,5 49,5 32. Universitätsviertel 94,1 5, ,7 55,3 33. Haunstetten - Nord 95,5 4, ,5 53,5 34. Haunstetten - West 97,0 3, ,9 56,1 35. Haunstetten - Ost 97,6 2, ,1 48,9 36. Haunstetten - Süd 97,2 2, ,0 50,0 37. Göggingen - Nordwest 96,9 3, ,3 53,7 38. Göggingen - Nordost 92,7 7, ,2 52,8 39. Göggingen - Ost 94,3 5, ,6 54,4 40. Göggingen - Süd 97,3 2, ,6 44,4 41. Inningen 98,0 2, ,5 49,5 42. Bergheim 97,5 2, ,5 61,5 Wohnberechtigte ohne männliche e Abb. 6: ** ) der n an der wohnberechtigten Bevölkerung sowie nach Geschlecht in den Stadtbezirken * ) Stadtbezirk 12. Siebenbrunn: Angaben aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht möglich ** ) Es werden nur die Bereiche von 90 bis 100 %, bzw. von 30 bis 70 % angezeigt, um die Unterschiede zwischen den Stadtbezirken zu verdeutlichen. Quelle: Melderegister, Bürgeramt, Universität Augsburg, Hochschule Augsburg, Amt für Statistik und Stadtforschung 6 epaper vom 4. November 2015

7 Tab. 5: Verteilung der in Augsburg an Universität und Hochschule n nach Wohnort in den Stadtbezirken Stadtbezirk Wohnb. Bevölk. ab 17 Jahren* ) an Uni und HS nach Wohnort an WB ab 17 J. ** ) darunter Ausländer 17 bis unter 20 Jahre an Bev.- Gr. *** ) 20 bis unter 25 Jahre darunter in der Altersgruppe Anzahl % % Anz. % % Anz. % % Anz. % % Anz. % % an Bev.- Gr. *** ) 25 bis unter 30 Jahre an Bev.- Gr. *** ) 30 bis unter 35 Jahre an Bev.- Gr. *** ) 1. Lechviertel, östl. Ulrichsviertel ,7 52,0 6,4 10 2,9 11, ,7 30, ,4 16, ,4 5,9 2. Innenstadt, St. Ulrich - Dom ,0 55,4 9,7 5 1,9 11, ,9 29, ,1 21,0 21 8,1 5,3 3. Bahnhofs-, Bismarckviertel ,9 50,3 9,5 25 5,3 14, ,0 29, ,1 19,5 41 8,7 6,2 4. Georgs- u. Kreuzviertel ,3 57,1 14,8 8 4,2 6, ,7 25, ,5 14,3 11 5,8 2,8 5. Stadtjägerviertel ,7 53,8 4,5 5 2,5 6, ,7 23, ,7 18, ,6 5,2 6. Rechts der Wertach ,1 52,5 6,8 8 4,5 6, ,0 17, ,3 12,6 14 7,9 3,6 7. Bleich und Pfärrle ,5 49,1 9,4 7 4,4 6, ,7 20, ,1 11, ,1 3,9 8. Jakobervorstadt - Nord ,2 51,8 39,8 15 3,0 9, ,5 32, ,3 16,9 32 6,3 3,8 9. Jakobervorstadt - Süd ,7 54,0 5,0 11 6,8 19, ,9 25, ,1 16,9 14 8,7 4,4 10. Am Schäfflerbach ,8 55,2 10,1 7 2,4 3, ,5 21, ,1 14,0 24 8,1 2,7 11. Spickel ,1 40,3 3, ,7 26, ,8 21,8 4 6,0 3,9 12. Siebenbrunn Hochfeld ,3 54,0 25,4 36 5,3 11, ,2 29, ,0 20,6 59 8,7 7,2 14. Antonsviertel ,8 53,3 7,1 9 4,2 8, ,6 18, ,6 13, ,7 4,0 15. Rosenau- u. Thelottviertel ,3 52,3 10,5 8 5,2 6, ,6 24, ,0 14,1 8 5,2 2,4 16. Pfersee - Süd ,8 55,3 9,5 28 9,5 8, ,7 18, ,2 10,3 29 9,8 3,0 17. Pfersee - Nord ,4 53,9 12,7 16 7,8 6, ,5 15, ,8 8,4 13 6,4 1,6 18. Kriegshaber ,0 50,4 14, ,0 6, ,6 12, ,7 6,0 14 5,0 1,1 19. Links der Wertach - Süd ,1 57,4 11,9 4 4,0 3, ,4 15, ,8 5,1 6 5,9 1,8 20. Links der Wertach - Nord ,4 45,5 16,9 8 10,4 6, ,7 7, ,0 7,6 8 10,4 2,2 21. Oberhausen - Süd ,8 52,1 17,7 9 9,4 4, ,8 8, ,2 5, ,5 2,3 22. Oberhausen - Nord ,0 42,6 16,2 5 7,4 1, ,9 6, ,4 3,1 7 10,3 1,2 23. Bärenkeller ,0 45,6 8,0 11 8,8 4, ,4 16, ,6 7,1 7 5,6 1,6 24. Hochzoll - Nord ,2 48,3 17,8 10 5,6 2, ,3 15, ,6 8, ,7 3,6 25. Lechhausen - Süd ,5 49,1 15,7 5 4,6 1, ,8 9, ,4 5,0 10 9,3 1,5 26. Lechhausen - Ost ,1 50,6 18,7 12 5,1 3, ,8 15, ,9 7,6 22 9,4 2,8 27. Lechhausen - West ,0 54,0 23, ,5 6, ,9 11, ,1 5,0 17 7,5 1,7 28. Firnhaberau ,8 48,1 1, ,8 7, ,7 20, ,3 4,8 5 6,2 2,1 29. Hammerschmiede ,9 40,7 7,1 9 8,0 3, ,8 18, ,9 7, Wolfram- u. Herrenbachviertel ,1 47,0 16,8 13 4,7 4, ,4 18, ,6 12,1 19 6,8 2,7 31. Hochzoll - Süd ,2 49,5 15, ,8 6, ,9 19, ,0 7,9 10 4,9 1,5 32. Universitätsviertel ,8 55,3 26,0 36 5,5 10, ,5 27, ,8 24,8 50 7,7 6,3 33. Haunstetten - Nord ,1 53,5 13, ,5 17, ,0 26, ,8 13,3 19 6,6 5,3 34. Haunstetten - West ,4 56,1 12,7 9 3,9 3, ,3 18, ,5 11,6 19 8,3 3,4 35. Haunstetten - Ost ,7 48,9 6,4 13 9,2 6, ,2 21, ,0 9,0 11 7,8 2,9 36. Haunstetten - Süd ,2 50,0 11, ,2 9, ,7 20, ,3 11,6 6 3,2 1,4 37. Göggingen - Nordwest ,7 53,7 8,2 8 5,4 6, ,9 20, ,4 13,6 13 8,8 3,4 38. Göggingen - Nordost ,2 52,8 45,2 21 4,2 10, ,8 37, ,3 28,6 32 6,4 7,3 39. Göggingen - Ost ,2 54,4 10,3 6 4,4 11, ,7 36, ,5 17,1 4 2,9 1,5 40. Göggingen - Süd ,1 44,4 9, ,3 9, ,4 19, ,1 12,5 10 6,3 2,7 41. Inningen ,3 49,5 2, ,5 5, ,2 19, ,1 8,6 4 4,2 1,6 42. Bergheim ,0 61,5 1, ,5 14, ,5 29,5 9 13,8 8,3 4 6,2 4,2 nicht zuordenbar ,9 16, , ,6.... Gesamtstadt ,8 52,1 16, ,3 6, ,8 21, ,2 12, ,7 3,2 * ) Wohnberechtigte Bevölkerung = mit Haupt- und Nebenwohnsitz gemeldete Einwohner lt. dem Melderegister der Stadt Augsburg ** ) Berechnung anhand der mit Haupt- und Nebenwohnsitz gemeldeten Bevölkerungsgruppe lt. dem Melderegister der Stadt Augsburg *** ) Bev.-Gr. = jeweilige Bevölkerungsgruppe** ). = Zahlenwert geheim zu halten oder nicht rechenbar Quelle: Melderegister, Bürgeramt, Universität Augsburg, Hochschule Augsburg, Amt für Statistik und Stadtforschung epaper vom 4. November

8 Stadt Augsburg an den ab 17-Jährigen*) bis unter 1,5 % 1,5 bis unter 2,5 % 2,5 bis unter 3,5 % 3,5 bis unter 7,0 % 7,0 % und mehr Statistische Distrikte Stadtbezirke Stadtgrenze Gewässer 28 *) Berechnung anhand der wohnberechtigten Bevölkerung 29 Quelle: Universität Augsburg, Hochschule Augsburg Melderegister, Bürgeramt km Amt für Statistik und Stadtforschung Abb. 7: nanteil an der wohnberechtigten Bevölkerung der ab 17-jährigen nach Statistischen Distrikten 8 epaper vom 4. November 2015

9 Stadt Augsburg an den 20- bis unter 25-Jährigen*) bis unter 10 % 10 bis unter 15 % 15 bis unter 24 % 24 bis unter 32 % 32 % und mehr Statistische Distrikte Stadtbezirke Stadtgrenze Gewässer 28 *) Berechnung anhand der wohnberechtigten Bevölkerung 29 Quelle: Universität Augsburg, Hochschule Augsburg Melderegister, Bürgeramt km Amt für Statistik und Stadtforschung Abb. 8: nanteil an der wohnberechtigten Bevölkerung der 20- bis unter 25-Jährigen nach Statistischen Distrikten epaper vom 4. November

10 Tab. 6: Durchschnittliche Verteilung der in Augsburg an Universität und Hochschule n in den Stadtbezirken (2012 bis 2014) Universität und Hochschule Universität davon Hochschule Stadtbezirk Durchschnittsalter Mittelwert 2012 bis 2014 % davon Abweichung 2014 zum Mittelwert 2012 bis 2014 Mittelwert 2012 bis 2014 % davon Durchschnittsalter Durchschnittsalter Ausländer Durchschnittsalter Mittelwert 2012 bis 2014 % davon Ausländer Ausländer 1. Lechviertel, östl. Ulrichsviertel ,5 6,0 25,1-3 1, ,9 5,9 25, ,4 6,4 24,2 2. Innenstadt, St. Ulrich - Dom ,4 8,7 24,6 21 0, ,6 8,7 24, ,4 8,8 24,2 3. Bahnhofs-, Bismarckviertel ,4 8,9 24,7 25 0, ,3 9,0 24, ,8 8,8 24,2 4. Georgs- u. Kreuzviertel ,5 14,0 24,5 1 1, ,2 13,7 24, ,1 15,0 23,6 5. Stadtjägerviertel ,0 3,9 25,3-1 0, ,3 3,3 25, ,4 5,5 25,1 6. Rechts der Wertach ,0 6,4 24,6 0 0, ,4 5,3 24, ,8 9,7 24,2 7. Bleich und Pfärrle ,9 8,4 25,2-4 -0, ,6 8,7 25, ,4 7,7 25,5 8. Jakobervorstadt - Nord ,1 31,3 24,4 5 0, ,7 32,6 24, ,6 28,6 23,7 9. Jakobervorstadt - Süd ,4 4,0 24,4-6 0, ,9 4,0 24, ,7 4,1 24,6 10. Am Schäfflerbach ,1 8,5 24,9 37 0, ,0 7,9 25, ,8 10,0 24,4 11. Spickel 65 42,0 5,7 24,1 2 0, ,4 6,5 24, ,1 2,1 23,4 12. Siebenbrunn Hochfeld ,6 18,6 24,6 57 0, ,5 17,6 24, ,4 21,5 23,8 14. Antonsviertel ,7 7,5 25,1-11 1, ,5 7,8 25, ,8 6,3 24,2 15. Rosenau- u. Thelottviertel ,3 10,2 24,4 19 0, ,9 10,3 24, ,7 9,5 24,2 16. Pfersee - Süd ,5 8,4 24,8 12 0, ,9 7,4 24, ,8 12,0 24,8 17. Pfersee - Nord ,8 13,1 24,9 11-0, ,0 12,8 24, ,5 14,0 25,0 18. Kriegshaber ,0 14,0 24,5 40 0, ,7 15,7 24, ,7 9,8 24,2 19. Links der Wertach - Süd 86 52,3 10,1 23,8 15 0, ,4 12,6 23, ,2 4,0 23,6 20. Links der Wertach - Nord 79 45,8 18,0 24,7-2 1, ,0 19,7 25, ,0 14,8 23,7 21. Oberhausen - Süd 91 51,3 18,7 24,5 5 0, ,4 21,8 24, ,4 10,7 24,2 22. Oberhausen - Nord 68 43,7 18,1 23,9 0-0, ,4 22,5 23, ,6 11,2 24,2 23. Bärenkeller ,5 8,8 24,0 0 0, ,5 9,0 23, ,4 8,3 24,1 24. Hochzoll - Nord ,4 14,4 24,6 11 0, ,3 14,0 24, ,6 15,4 24,8 25. Lechhausen - Süd ,6 13,9 24,5-5 1, ,2 14,1 24, ,3 13,2 23,5 26. Lechhausen - Ost ,9 15,2 24,5 3 0, ,5 12,2 24, ,3 19,3 24,5 27. Lechhausen - West ,5 23,5 24,2 6 0, ,3 27,0 24, ,3 15,1 23,9 28. Firnhaberau 81 50,1 2,1 22,9 0-0, ,6 1,8 22, ,0 2,9 23,2 29. Hammerschmiede ,6 4,7 23,5 6-0, ,5 3,3 23, ,2 7,4 24,1 30. Wolfram- u. Herrenbachviertel ,1 15,3 24,6 4 0, ,1 15,5 24, ,9 14,7 24,4 31. Hochzoll - Süd ,9 12,2 23,8 4 0, ,0 9,3 24, ,1 17,6 23,3 32. Universitätsviertel ,2 24,7 24,6 26 0, ,9 25,4 24, ,8 21,1 24,4 33. Haunstetten - Nord ,6 15,4 23,8 13-0, ,9 16,3 23, ,7 11,7 24,2 34. Haunstetten - West ,5 13,3 24,5 5 1, ,1 14,0 24, ,9 11,1 24,0 35. Haunstetten - Ost ,6 6,5 24,2 3-0, ,3 7,5 24, ,6 3,6 24,5 36. Haunstetten - Süd ,5 10,8 23,7-2 -1, ,0 11,2 23, ,1 9,4 25,0 37. Göggingen - Nordwest ,6 9,2 24,9 2 0, ,5 9,8 24, ,8 5,9 24,9 38. Göggingen - Nordost ,2 39,7 24,2 31 0, ,0 40,3 24, ,3 37,2 23,5 39. Göggingen - Ost ,3 9,7 23,8 5 0, ,0 10,2 23, ,8 5,3 23,5 40. Göggingen - Süd ,1 8,6 24,7 1 0, ,0 9,1 24, ,4 5,3 24,4 41. Inningen ,2 2,7 23,6-6 -0, ,8 2,2 23, ,7 4,3 24,1 42. Bergheim 62 59,5 1,6 23,0 3-2, ,5 0,6 22,6 8 46,3 8,8 25,7 nicht zuordenbar 33 35,1 11,1 23,2 10 0,2 8 58,7 20,6 21, ,6 8,5 23,5 Stadt Augsburg ,4 14,8 24, , ,0 15,1 24, ,8 14,1 24,2. = Zahlenwert geheim zu halten oder nicht rechenbar Stand: , und Quelle: Universität Augsburg, Hochschule Augsburg, Amt für Statistik und Stadtforschung 10 epaper vom 4. November 2015

11 in Augsburg Wohnort der auswärtigen n Tab. 7: Gemeldete Wohnorte der an Universität und HS n Von den o. g eingeschriebenen n haben einen Wohnort außerhalb der Stadt Augsburg angegeben (s. Tab. 7), darunter ca. 80 Prozent innerhalb des Tagespendelbereichs, d. h. innerhalb eines 90-minütigen einfachen Anfahrtswegs, wobei mit zunehmender Entfernung die Anzahl der in Augsburg n abnimmt (s. Abb. 9). Anzahl gesamt davon Stadt Augsburg auswärtige gesamt davon Bayern davon Schwaben darunter LK Augsburg LK Aichach-Friedberg LK Günzburg LK Donau-Ries LK Unterallgäu LK Ostallgäu LK Dillingen a. d. Donau Oberbayern darunter Stadt München LK Landsberg am Lech LK Fürstenfeldbruck LK Weilheim-Schongau sonstige Regierungsbezirke Baden-Württemberg darunter LK Alb-Donau-Kreis LK Ostalbkreis LK Ravensburg LK Heidenheim LK Biberach Stadt Ulm sonstige Bundesländer nicht zuordenbar bzw. Ausland Fast 85 Prozent kommen aus Bayern, darunter vorwiegend aus Schwaben und Oberbayern (7.766 bzw ). Durchschnittlich jeder zehnte Auswärtige (10,6 %) kommt aus dem angrenzenden Baden-Württemberg (1.694 Personen). Bei einem Teil der weiter entfernt wohnenden n kann aber davon ausgegangen werden, dass eine eventuelle Adressänderung noch nicht mitgeteilt wurde. Nürnberger Land NÜRNBERGSCHWABACH Hochschule % Anzahl , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,6 55 0, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,2 75 0,3 % , , , , , , , , ,5 80 4,5 84 4, , , , ,9 72 8,9 47 5,8 57 2, ,5 11 5,6 13 6,6 17 8, ,2 11 5,6 10 5,1 76 2,5 20 0,1 nach Wohnort außerhalb Augsburgs bis unter bis unterschwandorf bis unter bis unter bis unter und mehr Bundesland Regensburg Regierungsbezirk Landkreis / Kreisfreie Stadt Augsburg REGENSBURG Rhein-Neckar-Kreis SCHWABACH ANSBACH Hohenlohekreis Heilbronn Neumarkt i.d. OPf. Roth Schwäbisch Hall Anzahl Stadt Augsburg FÜRTH Fürth Neckar-Odenwald-Kreis HEILBRONN % Universität Quelle: Universität Augsburg, Hochschule Augsburg, Amt für Statistik und Stadtforschung Neustadt a.d. Aisch-Bad Windsheim Main-Tauber-Kreis davon insgesamt Wohnort Ansbach Weißenburg-Gunzenhausen Ludwigsburg Cham Regen Quelle: Universität Augsburg, Hochschule Augsburg Geometrie: Bundesamt f. Kartografie u. Geodäsie STRAUBING Rems-Murr-Kreis Eichstätt Ostalbkreis Kelheim Donau-Ries STUTTGART Deggendorf Straubing-Bogen INGOLSTADT Böblingen Esslingen Göppingen Heidenheim Neuburg-Schrobenhausen Dillingen a.d. Donau Landshut Dingolfing-Landau Pfaffenhofen a.d. Ilm LANDSHUT Tübingen Alb-Donau-Kreis Freising Aichach-Friedberg Reutlingen Rottal-Inn ULM Günzburg Zollernalbkreis Augsburg AUGSBURG Dachau Neu-Ulm Erding Mühldorf a. Inn Altötting Fürstenfeldbruck MÜNCHEN Biberach Sigmaringen Unterallgäu Starnberg MEMMINGEN Konstanz Ebersberg Landsberg am Lech München KAUFBEUREN Rosenheim Ravensburg Konstanz Konstanz Ostallgäu Bodenseekreis Traunstein ROSENHEIM Weilheim-Schongau KEMPTEN (ALLGÄU) Bad Tölz-Wolfratshausen Miesbach Berchtesgadener Land Lindau (Bodensee) Oberallgäu Garmisch-Partenkirchen Amt für Statistik und Stadtforschung Kilometer Abb. 9: In Augsburg studierende Auswärtige nach Wohnort Quelle: Universität Augsburg, Hochschule Augsburg, Amt für Statistik und Stadtforschung epaper vom 4. November

12 Vergleich der nanteile mit anderen Großstädten Für den abschließenden Großstadtvergleich wurden als Datengrundlage zur Berechnung der nanteile die vom statistischen Bundesamt veröffentlichten ndaten zum Wintersemester 2013/14 und die amtlichen Einwohnerzahlen zum verwendet, weshalb sich die nachfolgenden Daten geringfügig von den bisherigen Daten unterscheiden. Tab. 8: in deutschen Großstädten Hochschulort insgesamt darunter Einwohner insgesamt darunter an Bevölkerung Anzahl Anzahl % Anzahl Anzahl % Rang Aachen , ,8 8 Augsburg , ,0 27 Bergisch Gladbach , ,5 67 Berlin , ,9 48 Bielefeld , ,1 24 Bochum , ,9 13 Bonn , ,8 23 Bottrop , ,5 69 Braunschweig , ,4 38 Bremen , ,5 45 Bremerhaven , ,0 55 Chemnitz , ,5 52 Darmstadt , ,3 4 Dortmund , ,2 34 Dresden , ,4 33 Duisburg , ,5 68 Düsseldorf , ,0 40 Erfurt , ,0 46 Erlangen , ,8 1 Essen , ,0 25 Frankfurt am Main , ,5 32 Freiburg im Breisgau , ,7 15 Fürth , ,0 71 Gelsenkirchen , ,3 60 Göttingen , ,6 3 Hagen , ,0 61 Halle (Saale) , ,2 26 Hamburg , ,7 49 Hamm , ,1 64 Hannover , ,9 37 Heidelberg , ,0 5 Heilbronn , ,7 43 Ingolstadt , ,6 50 Jena , ,9 6 Karlsruhe , ,7 18 Kassel , ,5 19 Kiel , ,2 20 Koblenz , ,1 21 Köln , ,0 28 Krefeld , ,8 57 Leipzig , ,8 41 Leverkusen , ,3 70 Lübeck , ,2 53 Ludwigshafen am Rhein , ,6 58 Magdeburg , ,1 35 Mainz , ,7 9 Mannheim , ,7 31 Mönchengladbach , ,9 56 Mülheim an der Ruhr , ,2 63 München , ,0 36 Münster , ,9 11 Neuss , ,8 65 Nürnberg , ,5 51 Offenbach am Main , ,6 66 Oldenburg (Oldenburg) , ,9 30 Osnabrück , ,1 17 Paderborn , ,5 16 Pforzheim , ,0 47 Potsdam , ,9 14 Recklinghausen , ,0 62 Regensburg , ,5 7 Reutlingen , ,6 42 Rostock , ,3 39 Saarbrücken , ,2 12 Stuttgart , ,9 29 Trier , ,9 10 Ulm , ,7 22 Wiesbaden , ,2 54 Wolfsburg , ,5 59 Wuppertal , ,6 44 Würzburg , ,5 2 Gesamt Stand: Wintersemester 2013/14 sowie Quelle: Statistisches Bundesamt , ,9 an Fernuniversitäten bzw. -hochschulen (insgesamt ) wurden nicht bei der Gesamtzahl der n berücksichtigt, wodurch es zu Abweichungen zu Bundes- und Landesstatistiken kommen kann. Die n an Zweigstellen wurden am Ort der Zweigstelle gezählt. 12 epaper vom 4. November 2015

13 Im Wintersemester 2013/14 waren insgesamt über 2,6 Millionen an einer deutschen (Fach-)Hochschule oder Universität eingeschrieben, darunter 47,6 Prozent Frauen sowie 5,8 Prozent Personen mit einer ausländischen Staatsangehörigkeit. Gut drei Viertel (73,2 % bzw. ca. 1,9 Millionen) der eingeschriebenen Studentinnen und Studenten studierten in einer der 71 deutschen Großstädte mit mehr als Einwohnern (s. Tab. 8). Die meisten n sind in Berlin und München anzutreffen ( bzw ). Den höchsten n- in der Bevölkerung hatte hingegen die Stadt Erlangen mit 26,8 Prozent. Ähnlich hohe Bevölkerungsanteile von jeweils über 25 Prozent finden sich außerdem in Würzburg, Göttingen, Darmstadt und Heidelberg. Der nanteil in Augsburg lag mit 9,0 Prozent im oberen Mittelfeld der Großstädte. epaper vom 4. November

Aktuelle Mietpreise im Freistaat Bayern: zwischen 11,60 Euro in München und 3,80 Euro im Landkreis Kronach

Aktuelle Mietpreise im Freistaat Bayern: zwischen 11,60 Euro in München und 3,80 Euro im Landkreis Kronach Aktuelle Mietpreise im Freistaat Bayern: zwischen 11,60 Euro in München und 3,80 Euro im Landkreis Kronach Berlin, 19 Oktober 2012 Der Freistaat Bayern ist das flächengrößte und nach Einwohnern das zweitgrößte

Mehr

Aktuelle Einwohnerentwicklung: neuer Höchststand der wohnberechtigten Bevölkerung

Aktuelle Einwohnerentwicklung: neuer Höchststand der wohnberechtigten Bevölkerung epaper vom 6. Februar 2014 Einwohnerzahlen Aktuelle Einwohnerentwicklung: neuer Höchststand der wohnberechtigten Bevölkerung Seit der Volkszählung 1987 wurde die amtliche Einwohnerzahl auf Basis des Volkszählungsergebnisses

Mehr

Marktspiegel für Bayern 2015 Preise neu und gebraucht

Marktspiegel für Bayern 2015 Preise neu und gebraucht Marktspiegel für Bayern 2015 Preise neu und gebraucht Oberbayern Kaufpreise Neubaumarkt Baugrundstück / m² Altötting 107.237 80 120 220.000 240.000 2.200 2.400 2.200 2.400 2.200 2.400 2.200 2.400 120 180

Mehr

Marktspiegel für Bayern 2016 Kaufpreise neu und gebraucht

Marktspiegel für Bayern 2016 Kaufpreise neu und gebraucht Marktspiegel für Bayern 2016 Kaufpreise neu und gebraucht Oberbayern Kaufpreise Neubaumarkt Baugrundstück / m² Altötting 107.757 80 120 240.000 260.000 2.200 2.400 2.200 2.400 2.200 2.400 2.200 2.400 120

Mehr

GewSt - Hebesätze Städte ab Einwohner

GewSt - Hebesätze Städte ab Einwohner Aachen, Stadt 260.454 445 445 Ahlen, Stadt 53.090 425 425 Alen, Stadt 66.277 360 360 Arnsberg, Stadt 73.732 459 459 Aschaffenburg 68.808 385 385 Augsburg, Stadt 266.647 435 435 Bad Homburg v.d. Höhe, Stadt

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Wir sind bundesweit für Sie tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch sortiert (ab Seite 1) sowie nach Bundesländern und OLG-Bezirken

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert)

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert) Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Ich bin bundesweit für Versicherungsunternehmen und Unternehmen aus der Immobilienbranche tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch

Mehr

1-Zimmer-Eigentumswohnung

1-Zimmer-Eigentumswohnung Oberbayern Angebot / Nachfrage / Preistendenz Neubaumarkt Baugrundstück Altötting Bad Tölz-Wolfratshausen c g 2 a g 2 c g 2 c g 2 c g 2 c g 2 a g 2 c g 1 c c 3 g g 3 g g 3 g g 3 Berchtesgadener Land Raum

Mehr

Schriftliche Anfrage. Antwort des Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen vom Bayerischer Landtag

Schriftliche Anfrage. Antwort des Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen vom Bayerischer Landtag Bayerischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/9679 07.11.2011 Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Margit Wild SPD vom 16.08.2011 Schwangerenberatungsstellen in Bayern Ich frage die Staatsregierung:

Mehr

Zuständige Stützpunkte der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) für die Durchführung des Arbeitsmarktzulassungsverfahrens ab 1.

Zuständige Stützpunkte der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) für die Durchführung des Arbeitsmarktzulassungsverfahrens ab 1. Anlage 2 SP-III-32 5758.3 Stand: Januar 2011 Zuständige Stützpunkte der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) für die Durchführung des Arbeitsmarktzulassungsverfahrens ab 1. Mai 2011 Regionale

Mehr

Berufsfeuerwehren - Deutschland - Stand 2016

Berufsfeuerwehren - Deutschland - Stand 2016 BFD Aachen gold Nordrhein-Westfalen W BFD Aachen silber (alt) Nordrhein-Westfalen W BFD Aachen silber (neu) Nordrhein-Westfalen W BFD Altenburg gold Thüringen W BFD Altenburg rot Thüringen W BFD Altenburg

Mehr

17. Wahlperiode 28.02.2014 17/486. werden. Zu 2.: werden. Zu 4.: werden.

17. Wahlperiode 28.02.2014 17/486. werden. Zu 2.: werden. Zu 4.: werden. Bayerischer Landtag 17. Wahlperiode 28.02.2014 17/486 Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Dr. Christian Magerl BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 03.12.2013 Überwachung der nach BImSchG genehmigungsbedürftigen

Mehr

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE Mehr Menschen und mehr Pflegebedarf in Bayern

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE Mehr Menschen und mehr Pflegebedarf in Bayern BEVÖLKERUNGSPROGNOSE Mehr Menschen und mehr Pflegebedarf in Bayern Im Jahr 2030 werden in Bayern 3,5 Prozent mehr Menschen leben als noch 2012. Das Durchschnittsalter steigt. Der Pflegebedarf nimmt zu.

Mehr

Straftaten und Tatverdächtige in Augsburg 2012

Straftaten und Tatverdächtige in Augsburg 2012 epaper vom 27. 7 November 2013 Straftaten und Tatverdächtige in Augsburg 2012 Die im Stadtgebiet Augsburg polizeilich erfassten Straftaten werden vom Amt für Statistik und Stadtforschung bereits seit vielen

Mehr

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE . GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE Fahrradklau in Deutschland, Österreich und Schweiz: Häufigste Diebstähle pro 1 Tsd. Einwohner u.a. in Münster, Bern, Oldenburg, Celle, Salzburg / Schadenshöhe allein in Deutschland

Mehr

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Stand: August 2015 CHECK24 2015 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Methodik

Mehr

Mietbarometer Großstädte

Mietbarometer Großstädte Mietbarometer Großstädte Entwicklung der Mieten für Wohnungen in den deutschen Städten zwischen 2006 und 2009 Herausgegeben von: Immowelt AG Nordostpark 3-5 90411 Nürnberg Entwicklung der Mieten: Regionale

Mehr

http://www.muenchen.de/rathaus/rgu/gutachten_genehm_vorschr/aerztliche_gutachten/300653/index.html

http://www.muenchen.de/rathaus/rgu/gutachten_genehm_vorschr/aerztliche_gutachten/300653/index.html Gesundheitsamt München Referat für Gesundheit und Umwelt der Landeshauptstadt München Dachauer Str. 90 80335 München Kontakt: Telefon: 089 / 23 39 63 00 Email: gs.rgu@muenchen.de http://www.muenchen.de/rathaus/rgu/gutachten_genehm_vorschr/aerztliche_gutachten/300653/index.html

Mehr

Die Bevölkerungsentwicklung der Stadt Augsburg durch Geburten, Sterbefälle, Zu-, Weg- und Umzüge

Die Bevölkerungsentwicklung der Stadt Augsburg durch Geburten, Sterbefälle, Zu-, Weg- und Umzüge 97 974 976 978 980 98 984 986 988 990 99 994 996 998 000 00 004 006 008 00 0 03*) 97 974 976 978 980 98 984 986 987*) 988 990 99 994 996 998 000 00 004 006 008 00 0 03 epaper vom. September 04 Die Bevölkerungsentwicklung

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Seite 1 von 7 Kategorie: Gesamtbewertung Gesamtbewertung* 1. Ausstattung 2. Studienbedingungen 3. Praxisbezug 4. Studienort Note** Rang Teilnehmer*** 1 DSHS Köln 2,0 10 1,9 1 10 1,7 1 8 2 Uni Freiburg

Mehr

KFZ-Versicherer erhöhen 2012 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 637 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen

KFZ-Versicherer erhöhen 2012 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 637 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen KFZ-Versicherer erhöhen 0 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 67 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen Studie vergleicht Preise in den 0 größten Städten: Berlin, Saarbrücken, München,

Mehr

Station Video Standorte 2016

Station Video Standorte 2016 Station Video Standorte 2016 Nord 1 Ost 1 ss Nord 2 Ost 2 Vermarktungsnetze Station Video Sie führen eine nationale Marke mit regionalen Produkten, planen eine Kampagne mit regionaler Motivaussteuerung

Mehr

17. Wahlperiode /2308

17. Wahlperiode /2308 Bayerischer Landtag 17. Wahlperiode 25.07.2014 17/2308 Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Florian von Brunn SPD vom 10.04.2014 Erholungswald in Bayern Ich frage die Staatsregierung: 1. Wie viel Wald

Mehr

Wettkampfranking 2012

Wettkampfranking 2012 Wettkampfranking 2012 Wie schon in den vergangenen Jahren setzt sich das Wettkampfranking aus der Summe dreier Teilrankings (Leistungsranking, Teilnahmeranking und Ausrichterranking) zusammen. Alle drei

Mehr

Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete

Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete Grafiken zur Pressemitteilung Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete Mietpreis-Check für Single- und WG- Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So viel

Mehr

Gesamtwettkampfranking 2008

Gesamtwettkampfranking 2008 fédération allemande du sport universitaire german university sports federation Gesamtwettkampfranking 2008 Zum dritten Mal seit 2006 kam das ausdifferenzierte Wettkampfranking mit insgesamt drei Teil-

Mehr

17. Wahlperiode /259

17. Wahlperiode /259 17. Wahlperiode 17.1.214 17/259 Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Christine Kamm BÜNDNIS 9/DIE GRÜNEN vom 24.1.213 Residenzpflicht und Ausschlussgründe Mit der Asylverlassensverordnung vom 7.11.21

Mehr

5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur

5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur Bruttowertschöpfung und Bruttoinlandsprodukt 5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur 5.1 Bruttowertschöpfung und Bruttoinlandsprodukt Bruttowertschöpfung Bruttoinlandsprodukt 2012 in Mio. Euro Veränderung

Mehr

J o hanns e n R e chtsanw ält e

J o hanns e n R e chtsanw ält e Arnsberg Aschaffenburg Bayreuth Coburg Hamm 20099 Hof Schweinfurt Würzburg (Kammergericht) Cottbus Frankfurt (Oder) Neuruppin Potsdam 10117 Göttingen Bremen Bremen Bückeburg Hannover Hildesheim Lüneburg

Mehr

X-Justiz-ID der Insolvenzgerichte

X-Justiz-ID der Insolvenzgerichte B1102 Baden-Baden - Insolvenzabteilung - B1204 Freiburg - Insolvenzabteilung - B1206 Lörrach - Insolvenzabteilung - B1302 Heidelberg - Insolvenzabteilung - B1404 Karlsruhe - Insolvenzabteilung - B1406

Mehr

Verpachtung von Agrarland in Bayern 2010

Verpachtung von Agrarland in Bayern 2010 Verpachtung von Agrarland in Bayern 21 e für landwirtschaftlich genutzte Flächen Euro e je Hektar landwirtschaftlich genutzte Fläche in Bayern 3 25 2 175 24 222 23 224 217 221 227 228 232 229 235 254 15

Mehr

Landschaftsrahmenplan Bayern

Landschaftsrahmenplan Bayern Landschaftsrahmenplan Bayern Dieses Verzeichnis enthält die dem gemeldeten Datensätze mit Stand 30.01.2014. Für Richtigkeit und Vollständigkeit der gemeldeten Daten übernimmt das BfN keine Gewähr. Titel

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Hochschulen Hochschule PLZ Ort Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) 01069 Dresden Fachhochschule Lausitz 01968 Senftenberg Hochschule Zittau/Görlitz 02754

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie. Gewerbliche Wirtschaftsförderung in Bayern

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie. Gewerbliche Wirtschaftsförderung in Bayern Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Gewerbliche Wirtschaftsförderung in Bayern Stand: April 2010 Vorwort Die Stärkung der wirtschaftlichen Eigenkraft ist

Mehr

angebotene Ankünfte insgesamt geöffnete Betriebe* Anzahl

angebotene Ankünfte insgesamt geöffnete Betriebe* Anzahl * 1 2015 111 SK Stuttgart Hotels 64 10 678 1 093 181 2 015 862 52,0 2 2015 111 SK Stuttgart Hotels garnis 66 5 541 589 641 1 072 632 56,7 3 2015 111 SK Stuttgart Gasthöfe 14 466 36 506 74 986 43,8 4 2015

Mehr

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2006

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2006 Das CHE Forschungs deutscher Universitäten 2006 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller-Böling

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

"Grüne Karte" erhalten:

Grüne Karte erhalten: Kontrollverhalten in den deutschen Umweltzonen im Jahr 2013 "Grüne Karte" erhalten: Städte UWZ seit Effektive Kontrolle ja/ nein 3 des ruhenden nein 1 ruhender nein 4 des fließenden nein 2 fließender nein

Mehr

- 9 - Kronach Hof. Lichtenfels. Wunsiedel i.fichtelgeb. Kulmbach. Bayreuth. Neustadt a.d.waldnaab. Forchheim. Amberg-Sulzbach. Nürnberger.

- 9 - Kronach Hof. Lichtenfels. Wunsiedel i.fichtelgeb. Kulmbach. Bayreuth. Neustadt a.d.waldnaab. Forchheim. Amberg-Sulzbach. Nürnberger. - 9 - Pflegebedürftige Empfänger von Leistungen aus der Pflegeversicherung* in den kreisfreien Städten und Landkreisen Bayerns am 15. Dezember 2011 je 1 000 Einwohner Unterfranken Oberfranken Bad Kissingen

Mehr

Haus der kleinen Forscher in Bayern Zahlen und Fakten

Haus der kleinen Forscher in Bayern Zahlen und Fakten Haus der kleinen Forscher in Bayern Zahlen und Fakten (Stand 31. Dezember 2015) Die Stiftung Haus der kleinen Forscher kooperiert in Bayern mit insgesamt 32 Institutionen, die als sogenannte Netzwerkpartner

Mehr

Regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung für Mittelfranken bis 2025

Regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung für Mittelfranken bis 2025 Regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung für Mittelfranken bis 2025 Demografischer Wandel in Mittelfranken Bevölkerungsentwicklung in Bayern seit 1900 Millionen Personen 14 12 10 8 6 4 2 0 1900 1950

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003 Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003 Geistes- und Naturwissenschaftliche Forschungsuniversitäten Zum zweiten Mal hat das CHE Daten aus dem CHE-Hochschulranking im Hinblick auf Forschungsaktivitäten

Mehr

"Grüne Karte" erhalten:

Grüne Karte erhalten: Kontrollverhalten in den deutschen Umweltzonen im Jahr "Grüne Karte" erhalten: Stadt Bunland UWZ seit Berlin B 01.01.2008 + + + + + 5 5 5 Bremen HB 01.01.2009 + + + + + 2 5 5 Frankfurt a. M. HE 01.10.2008

Mehr

Wo sich Häuser lohnen

Wo sich Häuser lohnen Seite 1 von 8 Druckversion Url: http://www.focus.de/immobilien/kaufen/immobilienmarkt/kaufen-statt-mieten_aid_8722.html 10.03.07, 10:02 Drucken Kaufen statt mieten Wo sich Häuser lohnen Von FOCUS-MONEY-Redakteur

Mehr

Gewerbliche Wirtschaftsförderung in Bayern

Gewerbliche Wirtschaftsförderung in Bayern Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Gewerbliche Wirtschaftsförderung in Bayern Stand: Oktober 2014 www.stmwi.bayern.de Vorwort Die Stärkung der wirtschaftlichen

Mehr

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Grafiken zur Pressemitteilung Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Mietpreisanalyse für Single- und WG-Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So

Mehr

Tabelle 1a: Einnahmen und Ausgaben der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern 1992 bis 2012* 1)

Tabelle 1a: Einnahmen und Ausgaben der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern 1992 bis 2012* 1) Tabelle 1a: und der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern bis * 1) Art der und Alte und neue Länder Alte Länder Neue Länder Mrd. Euro I. Verwaltungshaushalt Steuern 2) 43,79 47,57 62,21 63,87 69,74

Mehr

Entwicklung der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten und Pendler in der Stadt Augsburg (2000 bis 2014)

Entwicklung der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten und Pendler in der Stadt Augsburg (2000 bis 2014) epaper vom 15. Juli 2015 Entwicklung der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten und Pendler in der Stadt Augsburg (2000 bis 2014) Einleitung und Definition der Begriffe Die Grundlage für die statistische

Mehr

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2004

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2004 Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 ForschungsUniversitäten 2004 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

FRANZÖSISCH. Fremdsprachenbestände in Öffentlichen Bibliotheken in Deutschland (Stand: 2011)

FRANZÖSISCH. Fremdsprachenbestände in Öffentlichen Bibliotheken in Deutschland (Stand: 2011) FRANZÖSISCH Bibliothek Medien für Erwachsene Essen Mehr als 5000 München Mehr als 5000 Augsburg 501 4.999 Berlin Friedrichshain-Kreuzberg 501 4.999 Berlin Pankow 501 4.999 Berlin-Mitte 501 4.999 Bonn 501

Mehr

Megatrends am Arbeitsmarkt

Megatrends am Arbeitsmarkt Megatrends am Arbeitsmarkt Initiative Familienbewusste Personalpolitik Strategiesitzung am 23. Oktober 2013 in Nürnberg Stefan Böhme Regionales Forschungsnetz IAB Bayern Gliederung s Entwicklung des Arbeitsmarktes

Mehr

ADAC Postbus Fahrplan

ADAC Postbus Fahrplan Linie 10 NRW Hannover Berlin (täglich) Route Bus 109 Bus 109 Bus 113 Bus 110 Bus 111 Bus 112 Bus 114 Bus 110 Bonn 07:55 13:55 Köln 08:40 14:40 Düsseldorf 06:45 11:45 Duisburg 9:45 12:45 Essen 07:20 12:20

Mehr

Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen

Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen Centrum für Hochschulentwicklung Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen 2. ergänzte Auflage Biologie Chemie Physik Humanmedizin Pharmazie Zahnmedizin Auswertung aus dem CHE-Ranking Cort-Denis Hachmeister

Mehr

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate (Stand: 31.12.2014) Hier veröffentlichen wir alle bisher bewilligten Ökokredite und ökologische Baufinanzierungen an Privatkunden sowie Kredite an unsere

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Ränge 1-30 1 WHU Vallendar 1,4 313 2 FH Deggendorf 1,7 197 3 HS Aschaffenburg 1,7 232 4 EBS Oestrich-Winkel 1,8 211 5 FH Bonn-Rhein-Sieg 1,9 191 6 HSU (UBw) Hamburg 2,0 290 7 FH Ingolstadt 2,0 302 8 UniBw

Mehr

Ansprechpartner: Ulrike Bertus, presse@auto.de, Telefon: +49 (0)341 49288 3843 Über auto.de

Ansprechpartner: Ulrike Bertus, presse@auto.de, Telefon: +49 (0)341 49288 3843 Über auto.de Redaktionsdienst Leipzig, 23. Februar 2012 121-Städte-Studie in Deutschland: Bei Abiturienten und Hauptschülern kracht es am häufigsten fahren in: Koblenz, Düsseldorf und Würzburg/ In großen Städten ist

Mehr

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis Seite 1 von 5 Studiengang suchen Startseite Hochschulen Hochschule suchen Suchergebnis Suchergebnis Ihre Suche ergab folgendes Ergebnis: 87 Treffer: Land: Baden-Württemberg Biberach Freiburg Heidelberg

Mehr

Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand)

Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand) Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand) Hochschule Ort Anzahl Teilnehmer Hochschule Bremerhaven Bremerhaven 140 Universität Duisburg Essen Duisburg 97 DHBW Mannheim Mannheim 91 Friedrich Alexander

Mehr

Inhalt Gesamtübersicht 2015 Mitgliederzahlen und Altersgliederung der Landesverbände und Gemeinden 2015

Inhalt Gesamtübersicht 2015 Mitgliederzahlen und Altersgliederung der Landesverbände und Gemeinden 2015 Inhalt Gesamtübersicht 215 Wachstum der Mitgliederzahl 199-215 1 Jüdische Gemeinden und Landesverbände: Zu- und Abgänge 215 2 Altersgliederung 215 3 Altersgliederung Wachstumsvergleich 1989/215 5 Zu- und

Mehr

Arbeitsmarkt Münchner Statistik, 2. Quartalsheft, Jahrgang Tabelle und Grafiken: Adriana Kühnl

Arbeitsmarkt Münchner Statistik, 2. Quartalsheft, Jahrgang Tabelle und Grafiken: Adriana Kühnl Autorin: Adriana Kühnl Tabelle und Grafiken: Adriana Kühnl München hat niedrigste Arbeitslosenquote 2015 unter den zehn größten deutschen Städten Die Münchner Arbeitslosenquoten im Vergleich zu den größten

Mehr

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich niveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich Durchschnittliche Kosten der jeweils 20 günstigsten Anbieter von Ökostromprodukten in den einzelnen Städten für einen Musterhaushalt

Mehr

Körperverletzung PKS Berichtsjahr Körperverletzung. Fallentwicklung und Aufklärung (Tabelle 01) Bereich: Bundesgebiet insgesamt

Körperverletzung PKS Berichtsjahr Körperverletzung. Fallentwicklung und Aufklärung (Tabelle 01) Bereich: Bundesgebiet insgesamt Körperverletzung 2200- PKS Berichtsjahr 2003 152 3.4 Körperverletzung G39 325 000 Körperverletzungsdelikte 300 000 275 000 250 000 225 000 200 000 175 000 150 000 (vorsätzliche leichte) Körperverletzung

Mehr

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg www.germany.travel Das neue DZT-Messekonzept Mehr Angebot für Anbieter Aachen Augsburg Baden-Baden Baiersbronn Berlin Bielefeld Bochum Bonn Braunschweig Bremen Bremerhaven Chemnitz Cochem Darmstadt Dortmund

Mehr

Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich

Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich Hinweise zur Tabelle/ Informationen Datenstand: 09. Juli 2008 Zu Grunde gelegt wird ein Verbrauch von 4000 kwh pro Jahr (vierköpfige Familie).

Mehr

17. Wahlperiode /4349

17. Wahlperiode /4349 Bayerischer Landtag 17. Wahlperiode 30.01.2015 17/4349 Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Ruth Müller SPD vom 04.07.2014 Frauen und Gesundheit I Frauenanteil im Gesundheitsbereich Ich frage die Staatsregierung:

Mehr

Ausländische Bevölkerung in Bayern zum Stichtag 31. Dezember 2012

Ausländische Bevölkerung in Bayern zum Stichtag 31. Dezember 2012 Beiträge aus der Statistik 599 Ausländische in Bayern zum Stichtag 31. Dezember 2012 Dipl.-Betriebswirt (FH) Jürgen Naser Im zentralregister, welches seit dem 1. Januar 2005 beim Bundesamt für Migration

Mehr

Hotel code Hotel Name Chain Country 0357 ibis Berlin Mitte ibis Germany 0479 Mercure Hotel Dresden Elbpromenade Mercure Germany 0492 Mercure Hotel

Hotel code Hotel Name Chain Country 0357 ibis Berlin Mitte ibis Germany 0479 Mercure Hotel Dresden Elbpromenade Mercure Germany 0492 Mercure Hotel Hotel code Hotel Name Chain Country 0357 ibis Berlin Mitte ibis Germany 0479 Mercure Hotel Dresden Elbpromenade Mercure Germany 0492 Mercure Hotel Freiburg am Münster Mercure Germany 0498 Novotel Nürnberg

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Premiumimmobilien Portfolio Innerstädtische Büro- und Geschäftshäuser Core Core-Plus Volumina 5 bis 15 Mio. Neuwertige Objekte

Mehr

Marktspiegel für Bayern 2016 Tendenzen Angebot / Nachfrage

Marktspiegel für Bayern 2016 Tendenzen Angebot / Nachfrage Marktspiegel für Bayern 2016 Tendenzen Angebot / Nachfrage Oberbayern Angebot / Nachfrage / Preistendenz Neubaumarkt Baugrundstück Altötting Bad Tölz-Wolfratshausen g i 1 a i 1 a i 1 a i 1 a i 1 a i 1

Mehr

> comdirect Städtereport Deutschland

> comdirect Städtereport Deutschland > comdirect Städtereport Deutschland Soziodemografische Analyse zu Wachstum und Verteilung der Bevölkerungsgruppen in den 50 größten deutschen Städten comdirect bank AG Februar 2012 > Inhalt 1 Über den

Mehr

In diesen Bahnhofsbuchhandlungen können Sie das VM kaufen:

In diesen Bahnhofsbuchhandlungen können Sie das VM kaufen: Bahnhofs-Buchhandlung Dresden Wiener Platz 4 01069 Dresden Bahnhofs-Buchhandlung Filiale Ludwig Bahnhof Dresden-Neustadt Schlesischer Platz 1 01097 Dresden Bahnhofs-Buchhandlung Filiale Eckert Bahnhof

Mehr

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate (Stand: 31.12.2015) Hier veröffentlichen wir alle bisher bewilligten Ökokredite und ökologische Baufinanzierungen an Privatkunden sowie Kredite an unsere

Mehr

Gutachtersausschuss Bayern

Gutachtersausschuss Bayern Gutachtersausschuss Bayern In Bayern sind die Gutachterausschüsse bei den Landratsämtern der Landkreise und den Stadtverwaltungen der kreisfreien Städte gebildet worden. Aichach-Friedberg (Landkreis) Münchner

Mehr

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden Gedruckt am: 16.04.2014 Dresden 01000 01939 Lausitz 01940 03999 Leipzig

Mehr

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM Stand: März 2016 Diese Liste zeigt, an welchen Hochschulen das Goethe-Zertifikat als Sprachnachweis anerkannt ist. Informieren Sie

Mehr

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate (Stand: 31.01.2016) Hier veröffentlichen wir alle bisher bewilligten Ökokredite und ökologische Baufinanzierungen an Privatkunden sowie Kredite an unsere

Mehr

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate (Stand: 30.12.2016) Hier veröffentlichen wir alle bisher bewilligten Ökokredite und ökologische Baufinanzierungen an Privatkunden sowie Kredite an unsere

Mehr

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016 Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 01 Nr. Stadt Hochschule KW Verteiltermin Auflage Studierende Bundesland Nielsen 1 Aachen Rheinisch-Westfälische Technische 17 7.04.01 5.500 4.30 Hochschule

Mehr

Eckwerte für Agenturen für Arbeit

Eckwerte für Agenturen für Arbeit Arbeitslosen % für Agenturbezirke Teilnehmern Bundesrepublik Deutschld Schleswig-Holste 146.584 6.849 41,1 10,5 11,8 6.619-509 4.818 1.414 5.019 111 Bad Oldesloe 16.029 476 44,7 8,0 8,9 912-130 607 59

Mehr

Die demografische Entwicklung in Bayern bis zum Jahr 2024

Die demografische Entwicklung in Bayern bis zum Jahr 2024 Die demografische Entwicklung in Bayern bis zum Jahr 224 Ergebnisse der regionalisierten Bevölkerungsvorausberechung Bevölkerungsentwicklung in Bayern seit 19 Millionen Personen 14 12 1 8 6 4 2 19 195

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

davon Übergänge auf Stadtkreis Landkreis Region Regierungsbezirk Land Schülerinnen und Schüler in Klassenstufe 4 zum Zeitpunkt der GSE-Vergabe

davon Übergänge auf Stadtkreis Landkreis Region Regierungsbezirk Land Schülerinnen und Schüler in Klassenstufe 4 zum Zeitpunkt der GSE-Vergabe Übergänge von Schülerinnen und Schülern aus Klassenstufe 4 an Grundschulen auf weiterführende Schulen zum Schuljahr 2016/17 - öffentliche und private Schulen - Stadtkreis Landkreis Region Regierungsbezirk

Mehr

Fahrtkosten-Ranking 2008

Fahrtkosten-Ranking 2008 2008 Vergleich der 100 größten deutschen Städte im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln, 06. Februar 2008 Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Mehr

Übersicht. GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes

Übersicht. GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes Übersicht über den GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes im Jahre 2005 - 1 - Inhaltsübersicht Hauptübersicht 3-4 Neueingänge, insgesamt anhängige Verfahren, Erledigungen, noch anhängige

Mehr

Beginn der Zeitermittlung. angestrebter Erreichungsgrad. 95% 93% eröffnung Chemnitz. 90% 5) Disponierung Düsseldorf 8 8 Minuten ab Anfang

Beginn der Zeitermittlung. angestrebter Erreichungsgrad. 95% 93% eröffnung Chemnitz. 90% 5) Disponierung Düsseldorf 8 8 Minuten ab Anfang Stadt tats. Hilfsfrist Hilfsfrist ersteintreffendes Rettungsmittel Beginn der Zeitermittlung angestrebter Erreichungsgrad 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Anmerkungen Augsburg 14 12 Minuten ab Abfahrt 80%

Mehr

Anlage 2. 1. Regelzuständigkeit

Anlage 2. 1. Regelzuständigkeit Anlage 2 Gemäß 5 Abs. 1 Nr. 11 Finanzverwaltungsgesetz legt der Vorstand der Bundesagentur für Arbeit die Zuständigkeit für Kindergeldberechtigte nach dem Einkommensteuergesetz wie folgt fest: 1. Regelkeit

Mehr

Anhang zu den Preislisten Standard-Festverbindungen Digital.

Anhang zu den Preislisten Standard-Festverbindungen Digital. Anhang zu den Preislisten Standard-Festverbindungen Digital. Erläuterung zur Tarifierungssystematik bei Standard-Festverbindungen Digital: Für die Berechnung des Überlassungspreises von Fernzonenverbindungen

Mehr

Bildungsprogramm Begabtenförderung

Bildungsprogramm Begabtenförderung 8 Bildungsprogramm Begabtenförderung 9 GRUNDLAGENSEMINARE Die Grundlagenseminare vermitteln den neu aufgenommenen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Förderungsbereiche Deutsche Studenten, Journalistischer

Mehr

Übergänge von Grundschulen in Baden-Württemberg auf weiterführende Schulen seit dem Schuljahr 1995/96 nach Schularten

Übergänge von Grundschulen in Baden-Württemberg auf weiterführende Schulen seit dem Schuljahr 1995/96 nach Schularten Schuljahr Übergänge von Grundschulen in Baden-Württemberg auf weiterführende Schulen seit dem Schuljahr 1995/96 nach Schularten Insgesamt Hauptschulen 1) Realschulen Gymnasien Gemeinschaftsschulen Sonstige

Mehr

Studie: Kosten Führerschein in Deutschland

Studie: Kosten Führerschein in Deutschland Studie: Kosten Führerschein in Deutschland 800 Fahrschulen im Preischeck - Preisunterschiede von mehr als 1.000 Euro Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Redaktionsdienst Preisvergleich.de Studienkontakt:

Mehr

Regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung in Bayern bis 2028

Regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung in Bayern bis 2028 Regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung in Bayern bis 2028 Die demografische Entwicklung in Bayern Bevölkerungsentwicklung in Bayern seit 1900 Millionen Personen 14 12 10 8 6 4 2 0 1900 1950 2000

Mehr

Zeitplan für die Dienstbesprechung im Frühjahr 2016 Zusammenstellung

Zeitplan für die Dienstbesprechung im Frühjahr 2016 Zusammenstellung Zeitplan für die Dienstbesprechung im Frühjahr 2016 Zusammenstellung Anlage Regierungsbezirk Oberbayern Altötting 13. April 2016 Richard Unterreiter Standesamt Altötting Bad Tölz-Wolfratshausen 15. März

Mehr

Versorgungsatlas HNO-Ärzte. Darstellung der regionalen Versorgungssituation sowie der Altersstruktur in Bayern August 2016

Versorgungsatlas HNO-Ärzte. Darstellung der regionalen Versorgungssituation sowie der Altersstruktur in Bayern August 2016 Versorgungsatlas HNO-Ärzte Darstellung der regionalen Versorgungssituation sowie der Altersstruktur in Bayern August 206 Verwendete Quellen Bedarfsplanungs-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses

Mehr

STIBET I Antragsvolumen 2016

STIBET I Antragsvolumen 2016 Sachmittel) Personen) -Preis) FH Aachen 14.827 10.885 25.712 RWTH Aachen 69.832 68.050 137.882 Hochschule Aalen 3.973 3.973 7.946 Hochschule Albstadt-Sigmaringen 2.515 2.515 5.030 Alanus Hochschule für

Mehr

Die GeldKarte der deutschen Kreditwirtschaft

Die GeldKarte der deutschen Kreditwirtschaft Die GeldKarte der deutschen Kreditwirtschaft Aktuelle Situation und Entwicklungspotenzial Agenda Wer ist EURO Kartensysteme? Aktuelle Situation in Zahlen Heutige Einsatzgebiete der GeldKarte Neue Chancen

Mehr

FH Marketing Verlag für Hochschulmarketing

FH Marketing Verlag für Hochschulmarketing Ausbildung & Karriere 2014 Empfehlungen und Orientierungen für den Hochschulabsolventen Inhalt: Ausbildung & Karriere 2014 Sich bewerben, auf sich aufmerksam machen, für viele Studenten unbekanntes Territorium.

Mehr

Anlage 2a. Fax Telekom Arcor. Lfd. Nr. Telekom Arcor (0531) (936) (0531) (936) 34 01

Anlage 2a. Fax Telekom Arcor. Lfd. Nr. Telekom Arcor (0531) (936) (0531) (936) 34 01 1 DB Netz AG Örtl. Betriebsdurchführung Braunschweig Salzdahlumer Straße 40 D 38126 Braunschweig 2 DB Netz AG Örtl. Betriebsdurchführung Bremen Theodor-Heuss-Allee 10 B D 28215 Bremen 3 DB Netz AG Örtl.

Mehr