Raimund Geene, Claudia Höppner, Frank Lehmann (Hg.) Kinder stark machen: Ressourcen, Resilienz, Respekt Ein multidisziplinäres Arbeitsbuch zur

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Raimund Geene, Claudia Höppner, Frank Lehmann (Hg.) Kinder stark machen: Ressourcen, Resilienz, Respekt Ein multidisziplinäres Arbeitsbuch zur"

Transkript

1 Raimund Geene, Claudia Höppner, Frank Lehmann (Hg.) Kinder stark machen: Ressourcen, Resilienz, Respekt Ein multidisziplinäres Arbeitsbuch zur Kindergesundheit

2 Bibliographische Informationen der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliographie; detaillierte bibliographische Daten sind im Internet über abrufbar. 1. Auflage 2013 ISBN by Verlag Gesunde Entwicklung, Bad Gandersheim c/o Zentrum für Salutogenese Am Mühlteich Bad Gandersheim Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Web: Lektorat und Gestaltung: Melanie Lubke Umschlaggestaltung: Stefanie Klemp Druck und buchbinderische Verarbeitung: Pressel Digitaler Produktionsdruck, Remshalden-Grunbach Printed in Germany Gefördert von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit

3 Raimund Geene, Claudia Höppner, Frank Lehmann (Hg.) Kinder stark machen: Ressourcen, Resilienz, Respekt Ein multidisziplinäres Arbeitsbuch zur Kindergesundheit Verlag Gesunde Entwicklung

4 Danksagungen Das hier vorgelegte Buch basiert auf einem insgesamt zweijährigen Arbeitsprozess, in dem die beteiligten Autor/innen und viele weitere Unterstützer/innen und Kolleg/innen intensiv analysiert und darüber diskutiert und gestritten haben, welche Rolle der Ressourcenorientierung zukommt in ihren Fachgebieten und in der gesamten Arbeit mit und für Kinder(n). Zunächst gilt unser Dank der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), die im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit unser initiales Projekt Gesundheitsförderung bei sozial benachteiligten Kindern, Jugendlichen und Familien Kindheitswissenschaftliche Ansätze von Oktober 2011 bis Februar 2012 gefördert hat, auf dessen Grundlage das hier vorliegende Arbeitsbuch entstanden ist. Die Projektrealisierung verdanken wir in besonderem Maße Melanie Lubke, die die Bucherstellung als Lektorin und Layouterin in hervorragender Weise gemanagt hat, und der Geschäftsführerin Susanne Borkowski und dem ganzen Team des KinderStärken e.v. Ohne Eure Hilfe säßen wir noch heute auf einem großen Stapel Papier, aber noch lange nicht vor diesem gebundenen Buch! Die (ehem.) Wissenschaftlichen Hilfskräfte Friederike Haehnel, Denise Mikoleit, Anika Noack, Benjamin Ollendorf, Thekla Pohler, Patricia Streissenberger und Steffi Wolf haben uns vielfältig unterstützt bei Recherche, Textmitarbeit, Korrekturlesen und Organisation der Tagungen und Diskussionsveranstaltungen, die wir im Rahmen der Kongresse zu Armut und Gesundheit in Berlin durchgeführt haben bzw. durchführen werden. Hier geht unser Dank an sie und an den Geschäftsführer Stefan Pospiech sowie Rita König, Marianne Pundt, Stefan Weigandt und das ganze Team von Gesundheit Berlin-Brandenburg. Wir gedenken insbesondere auch Stefans Vorgängerin, unser lieben Freundin Carola Gold, die in Konzeptentwicklung und der 1. Berliner Satellitentagung noch intensiv mit uns diskutiert hat, und deren Tod im April 2012 uns sehr schmerzt. Dieses Buch ist auch ihr gewidmet und setzt ihr Wirken fort. In den letzten beiden Jahren haben wir in Diskussionen, Beratungen und Kommentierungen zahlreiche Unterstützung erfahren durch: Doreen Beer, Berlin; Pia Block, Gesundheit Berlin-Brandenburg; Stefan Bräunling, Gesundheit Berlin-Brandenburg; Saskia Danke, Kassel; Prof. Dr. Christiane Dienel, HAWK Hildesheim; Danielle Dobberstein, Gesundheit Berlin-Brandenburg; Dr. Gabriele Ellsäßer, Landesgesundheitsamt Brandenburg; Mareike Fiedler, Hamburg; Corinna Fritsche, Berlin; Prof. Dr. Johannes Gostomzyk, Landeszentrale für Gesundheit Bayern; Elisabeth Helming, Deutsches Jugendinstitut, München; Ulrike von Haldenwang, Berliner Hebammenverband; Prof. Dr. Benjamin Hoff, Staatssekretär a. D., Alice Salomon Hochschule Berlin; Prof. Dr. Ilona Kickbusch, Universität St. Gallen, Schweiz; Holger Kilian, Gesundheit Berlin-Brandenburg; Maria Klein-Schmeink MdB, Münster; Dr. Thomas Kliche, UKE Hamburg/Hochschule Magdeburg-Stendal; Prof. Dr. Karl Lauterbach MdB, Köln; Prof. Dr. Colin MacDougall, Flinders University Melbourne/Adelaide, Australien; Prof. Dr. Wolfgang Maiers, Hochschule Magdeburg-Stendal; Prof. Dr. Gerd Meinlschmidt; Senatsverwaltung und Charité Berlin; Prof. Dr. Marion Musiol, Hochschule Neubrandenburg; Klaus-Dieter Plümer, Akademie für öffentliches Gesundheitswesen Düsseldorf; Mechthild Rawert MdB, Berlin; Hertha Schnurrer, Hochschule Magdeburg-Stendal; Eckhard Schroll, BZgA, Köln; Prof. Dr. Clarissa Schwarz, Hochschule für Gesundheit Bochum; Prof. Dr. Annette Seibt, HAW Hamburg; Anja Stiedenroth, Büro Diana Golze MdB, Berlin/Rathenow; Regina Stolzenburg, Charité Berlin; Miriam Walter, NAKOS Berlin; Dr. Karina Weichold, Friedrich Schiller- Universität Jena sowie Prof. Dr. Dr. Reinhard Wiesner, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin. Dieses Buch hätte insbesondere nicht realisiert werden können ohne die Autorinnen und Autoren, die unser Projekt so engagiert begleitet haben. Allen genannten Beteiligten und auch denen, die wir aus unbeabsichtigten Gründen nicht aufgeführt haben sollten, gilt unser ganz herzlicher Dank! Abschließend möchten wir uns bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Verlags Gesunde Entwicklung Dr. Theodor D. Petzold und Stefanie Klemp bedanken für ihre Flexibilität und die Umschlaggestaltung sowie bei der Druckerei Pressel für die Verarbeitung.

5 Inhalt Raimund Geene, Claudia Höppner, Frank Lehmann Zur Einführung: Ressourcen, Resilienz, Respekt Wo stehen die kindheitsbezogenen Handlungsfelder?... 7 Raimund Geene, Frank Lehmann, Claudia Höppner, Rolf Rosenbrock Gesundheitsförderung Eine Strategie für Ressourcen Raimund Geene, Beatrice Hungerland, Manfred Liebel, Franziska Lutzmann, Susanne Borkowski Subjektorientierung und Partizipation Schlüsselbegriffe der Kindheitswissenschaften Susanne Borkowski, Raimund Geene, Detlef Pech, Friederike Haehnel Subjektorientierung und Ressourcenverständnis in der Allgemeinen Pädagogik Johanna Kloss, Beatrice Hungerland, Anne Wihstutz Kinder als Akteure Die Neue Soziologie der Kindheit Beate A. Schücking Kontrolle oder Unterstützung? Chancen und Grenzen der Schwangerenvorsorge in Deutschland und im internationalen Vergleich Raimund Geene, Claudia Höppner, Eva Luber Kinderärztliche Früherkennungsuntersuchungen zwischen Risikodetektion und Ressourcenstärkung Günter Mey Perspektiven einer ressourcenorientierten Entwicklungspsychologie

6 6 Dorthe Namuth, Eva Lischke, Raimund Geene Soziale Arbeit und Sozialarbeitswissenschaften Konzeptionelles Grundgerüst für Ressourcenorientierung? Nicola Wolf-Kühn, Nicolas Eden Ressourcenorientierung in der Kinder- und Jugendrehabilitation Tobias Wenzel, Claudia Wendel Ressourcenanalyse aus neurowissenschaftlicher Perspektive Susanne Borkowski, Annette Schmitt Ressourcenorientierung in der Elementarpädagogik Raimund Geene, Sigrid Graumann, Alexandra Jekal, Simone Wejda Inklusionspädagogik Die freiheitliche und gleichberechtigte Inklusion von Kindern mit Behinderung als menschenrechtlicher Anspruch Romy Schulze, Antje Richter-Kornweitz, Michael Klundt, Raimund Geene Kinderarmutsforschung im Wandel: Entwicklung, Ergebnisse, Schlussfolgerungen Alexandra Sann, Raimund Geene, Mechthild Paul Frühe Hilfen Ein neues Handlungsfeld zur Stärkung von Kindern und Familien Raimund Geene, Claudia Höppner, Frank Lehmann Ressourcen, Resilienz, Respekt Wo stehen die kindheitsbezogenen Handlungsfelder? Versuch eines Resumees Autorinnen und Autoren

7 Raimund Geene, Claudia Höppner, Frank Lehmann Zur Einführung: Ressourcen, Resilienz, Respekt Wo stehen die kindheitsbezogenen Handlungsfelder? In den Gesundheitswissenschaften wird mit der Ottawa-Charta zur Gesundheitsförderung 1986 ein Paradigmenwechsel zur sog. New Public Health eingeleitet: weg von der Fixierung auf Krankheit (Pathogenese) hin zur Betrachtung von Gesundheit (Salutogenese). In den kindheitsbezogenen Wissenschaften ist dieser Wandel mit Händen zu greifen, denn auch in der Pädagogik, der Psychologie, der Soziologie und der Sozialpädagogik wandelt sich das Verständnis von der zuvor dominierenden Problemzentrierung hin zu einer Ressourcenorientierung statt auf Schwächen herumzureiten, sollen die Stärken gefördert werden, statt Feuerwehreinsätzen ist Gärtnermentalitität gefragt. Prävention und Gesundheitsförderung v. a. in Form der Lebensweltgestaltung und der vernetzten und bereichsübergreifenden Zusammenarbeit sind die neuen Herausforderungen der modernen Gesellschaft. Gerade sozial benachteiligte Kinder, Jugendliche und Familien benötigen dringend einen solchen positiven Ansatz mit einer weiteren Stigmatisierung ist ihnen nicht geholfen! Auch wenn die fachlichen Entwicklungen zur Ressourcenorientierung durchaus parallel verlaufen, stehen sie doch vor zwei grundlegenden Schwierigkeiten. Zum einen sind die fachlichen Diskurse grundverschiedenen, ähnliche Zielgrößen werden vielfach mit unterschiedlichen Worten beschrieben. Es herrscht zugespitzt ausgedrückt babylonische Sprachverwirrung in den gesundheits- wie kindheitswissenschaftlichen Disziplinen. Zum anderen und dieses Problem ist noch massiver sind die Anreizsysteme der sozialen Steuerung durchweg defizitorientiert: Für Leistungen des Gesundheitswesens bedarf es zunächst der Feststellung einer Erkrankung, für heilpädagogische Hilfen einer (zumindest drohenden) Behinderung, für sozialpädagogische Unterstützung einer akuten Notlage. Das mag sozialrechtlichen Logiken entsprechen es unterläuft aber den Bedarf an präventiver, ressourcenorientierter Lebensgestaltung.

8 8 Raimund Geene, Claudia Höppner, Frank Lehmann Der vorliegende Band bilanziert einen gut zweijährigen Arbeitsprozess, in dem sich die Autor/innen der hier versammelten Beiträge mit den spezifischen Ressourcendiskursen in ihren Fachdisziplinen und diesen Grundproblemen beschäftigt haben. Eröffnet wird das Buch durch den Beitrag von Raimund Geene, Frank Lehmann, Claudia Höppner und Rolf Rosenbrock, in dem sie die Entwicklung der Gesundheitswissenschaften/Public Health und ihrer zentralen Strategie der Gesundheitsförderung darstellen. Die hier als Leitbild fungierende Ottawa-Charta ist ein Kind weltweiter sozialer Bewegungen. Mit drei Kernstrategien für fünf Handlungsfelder zieht diese Erklärung einen breiten Bogen, der je nach Standpunkt als weitsichtige Vision gefeiert oder als beliebige Utopie kritisiert werden kann. Mit dem Erwachsenwerden der vormals jugendbewegten Akteur/innen kann die Gesundheitsförderung aber nunmehr auf einen erfolgreichen Marsch durch die Institutionen verweisen, hat sich der Ansatz doch als Querschnittsanforderung an alle sozialen und gesundheitlichen Sicherungssysteme etabliert. In seiner praktischen Umsetzung bleibt er zwar vielfach auf halber Strecke stehen, wenn Ressourcen auf Verhalten individualisiert werden. Wissenschaftliche Fundierungen der Ressourcenkonzepte und Strategien zur Gesundheitsförderung in schwierigen Lebenslagen (Setting-Ansatz) bewirken aber zusammen mit einem partizipativen Forschungs- und Qualitätsentwicklungsansatz hohe Durchschlagskraft. Der Kommunale Partnerprozess Gesund aufwachsen für alle zeigt, dass eine ressourcenfördernde Arbeit dort, wo die Menschen leben, lieben und arbeiten, in greifbare Nähe gerückt ist. In diesem Sinne wird auch innerhalb der Kindheitswissenschaften als eigener Fachdisziplin in Deutschland gelehrt und geforscht. Dieser noch junge Wissenschaftsansatz ist überfällig und knüpft international an die Childhood Studies an. Auch hier steht mit der UN- Kinderrechtskonvention und dem damit verbundenen Dreiklang von Protection, Provision und Participation eine internationale Deklaration Pate. Bislang fehlt eine übergreifende Fachdisziplin, die die verschiedenen Perspektiven der Pädagogik, Pädiatrie, Psychologie u. a. im Hinblick auf Kinderrechte bündelt und damit die Verbesserung der Lage der Kinder und ihrer Eltern in den Mittelpunkt stellt. Im zweiten Einführungsbeitrag dieses Buches von Raimund Geene,

9 Zur Einführung: Ressourcen, Resilienz, Respekt 9 Beatrice Hungerland, Manfred Liebel, Franziska Lutzmann und Susanne Borkowski wird anhand der Diskurse über Subjektorientierung und Partizipation in den Kindheitswissenschaften der Mehrwert einer solchen Bündelung herausgearbeitet. Der sozialökologische Ansatz geht davon aus, dass sich Potenziale von Kindern durch aktive Auseinandersetzung mit der Umwelt entwickeln. Auch dabei kommt sozialen Beziehungen eine wichtige Rolle zu. Im subjektorientierten Ansatz wird davon ausgegangen, dass Kinder kompetente Personen ( Subjekte ) sind, die ein Recht darauf haben, an der Gestaltung ihrer Lebenswelt beteiligt zu werden. Dies gilt auch für die Durchführung von partizipativ ausgerichteter Forschung. Der Staat und die Gesellschaft müssen aber die Bedingungen bereitstellen, dass jedes Kind seine Rechte wahrnehmen und die von ihm gewünschte Lebensqualität erreichen kann. Nach diesen beiden Basistexten folgen die vier klassischen Wissenschaftsfelder, die sich mit Kindheit beschäftigen: Pädagogik, Soziologie, Medizin und Psychologie. Wie in Blei gegossen scheint dabei die Allgemeine Pädagogik, der durch die Schulpflicht quasi ein universelles Zugriffsrecht auf Kinder und Kindheit eingeräumt wird. Susanne Borkowski, Raimund Geene, Detlef Pech und Friederike Haehnel arbeiten das Bild vom Kind als wesentlichen Bestimmungsfaktor heraus. Die aufkommende Verweltlichung mit der Überwindung eines verkürzten Schwarz-Weiß-Denkens (Gut und Böse) im ausgehenden Mittelalter bildet die Grundlage für ein humanistisches Bildungsverständnis, das sich jeweils analog zu gesellschaftlichen Umbrüchen und sozialen Bewegungen weiterentwickelt. Aktuell stehen ethische Debatten zur Verzweckung von Bildung und zur sozialen Ungleichheit im Vordergrund des fachlichen Diskurses in Deutschland. Kompetenzentwicklung durch Partizipation, kollektive Lernformen und Vernetzung sind dabei Schlüsselbegriffe. Die Unterstützungen für und durch Eltern und Lehrkräfte, z. B. über kompetentes Diversity-Managment, bilden den Ausgangspunkt einer umfassenden Ich-Stärkung eines Kindes als Subjekt seiner eigenen Bildung und insgesamt seines eigenen Lebens. Eine besondere Erklärungsstärke besitzt die Soziologie. Hier hat der Historiker Ariès erst in den 1960er Jahren die Erkenntnis herausgearbeitet, dass Kindheit eine soziale Konstruktion ist, die grund-

10 10 Raimund Geene, Claudia Höppner, Frank Lehmann verschieden betrachtet oder auch ignoriert werden kann. Johanna Kloss, Beatrice Hungerland und Anne Wihstutz geben in ihrem Beitrag einen Überblick über die junge Unterdisziplin Neue Soziologie der Kindheit, die Kinder als soziale Gruppe mit eigenen Regeln und Alltagspraktiken begreift. Zwar kommt dem Begriff Ressource keine zentrale Bedeutung in der bisherigen Theoriebildung zu. In der subjektorientierten Perspektive, die Kinder in ihrer Gegenwärtigkeit und Vollständigkeit als gestaltungsfähige Akteure ihres Lebens sieht, sind aber durchaus Analogien zu einer Ressourcenorientierung erkennbar. Dabei nimmt die Neue Kindheitssoziologie die gesellschaftlich gesetzten Grenzen, in denen sich Kinder bewegen, in den Blick und beschäftigt sich mit den unterschiedlichen Lebenslagen, in denen sie aufwachsen. Mit Bourdieus Habituskonzept und seiner Theorie verschiedener Kapitalien lassen sich diese Differenzierungen analysieren und mögliche Ressourcen, wie z. B. Beziehungen und Freundschaften (Soziales Kapital), aufzeigen. Obwohl die Neue Soziologie der Kindheit keine Anwendungswissenschaft ist, die Handlungsempfehlungen ausspricht, finden sich in den Forschungsfeldern große Schnittmengen mit den Begrifflichkeiten der Ottawa- Charta, so beim Advocacy- und Empowerment-Auftrag und im Bereich der Kompetenzentwicklung. In der medizinischen Betrachtung und Analyse von Kindheit sind Gynäkologie und Pädiatrie die Fachrichtungen, die explizit auf kindliche Entwicklung abzielen. Ihre Früherkennungskonzepte entstammen einer technikeuphorisierten Zeit, in der jede Art des Fortschritts über Checklisten erreichbar schien. Dabei wird in der Schwangerenvorsorge besonders Wert gelegt auf eine präventive Haltung, jedoch mit paradoxen Effekten, wie Beate A. Schücking eindrucksvoll darstellt. Gerade der scheinbar umfassende Ausschluss jedes Risikos führt dazu, dass genau diese negative Sichtweise dominiert. Angst und Verunsicherung sind häufig die Folge. Ein weiteres Kuriosum: Vor lauter Schwangerschaftsrisiken ¾ aller untersuchten Frauen bekommen Risiken attestiert werden die tatsächlich besonders Unterstützungsbedürftigen kaum erkannt und in Ansprache und Angebot weitgehend verfehlt. Ein Grund für diese Form der Über-, Unter- und Fehlversorgung liegt darin, dass nur wenige der zahlreichen Untersuchungen auf Grundlage eines nachgewiesenen Nutzens

11 Zur Einführung: Ressourcen, Resilienz, Respekt 11 durchgeführt werden. Schücking plädiert dementsprechend für eine Abwendung von der defizitorientierten Vorsorge entlang des Risikokonzepts. Die Stärkung der zum Zeitpunkt der Schwangerschaft reichlich vorhanden personalen (z. B. Hoffnung auf das Baby) wie auch sozialen Ressourcen (z. B. soziales Netz), sollten bei einer vermehrt gesundheitsorientierten Begleitung der Schwangerschaft im Vordergrund stehen. In diesem Zusammenhang ist anzustreben, dass auch in Deutschland die Schwangerschaftsbetreuung verstärkt in die Hände von Hebammen gelegt wird. Diese Problematik bildet sich auch nachgeburtlich bei den Früherkennungsuntersuchungen in der Pädiatrie ab, die anknüpfend von Raimund Geene, Claudia Höppner und Eva Luber dargestellt werden. Diese sind bislang im Sinne von Old Public Health auf Detektion von Erkrankungen orientiert. Das verschafft der Vorsorge zwar ebenso wie den Schwangerschaftsuntersuchungen eine hohe gesellschaftliche Akzeptanz, mobilisiert aber gerade deswegen enorme Beharrungskräfte, die eine Ressourcenorientierung erschweren. So gibt es auch hier kaum Qualitätsorientierung durch Nutzenbewertungen. Die inzwischen dominierenden psychosozialen Entwicklungsstörungen ( neue Morbidität ) werden eher als zukünftige Einnahmequelle für die Arztpraxis ( Präventionsberatung oder gar Präventionsrezept ) gesehen denn als Aufforderung für Unterstützungsbedarfe und zur Mobilisierung von Schutzfaktoren im Sinne der zentralen Ottawa-Faktoren: Anwaltschaftliche Fürsprache, Vernetzung der Anbieter und Kompetenzstärkung auch bei besonders belasteten Eltern wären die entsprechenden Anforderungen, von denen die Pädiatrie trotz deutlicher Praxisanforderung noch weit entfernt scheint. In einer sorgfältigen Analyse entfaltet Günter Mey anschließend das Potenzial einer ressourcenorientierten Entwicklungspsychologie. Er schlägt dabei einen Bogen von Platon und Aristoteles über die Tagebuchaufzeichnungen des Ehepaares Stern als Grundlagen der empirischen Fachdisziplin Entwicklungspsychologie bis hin zu heutigen Theorien mit unterschiedlichen und z. T. konträren Annahmen über Entwicklung. Neben der Sichtweise auf Entwicklung als lebenslanger Prozess ist die These, dass die Individuen aktive Produzenten ihrer eigenen Entwicklung (bereits als kompetenter Säug-

12 12 Raimund Geene, Claudia Höppner, Frank Lehmann ling ) und den Umwelteinflüssen nicht passiv ausgeliefert sind, grundlegend für die moderne Entwicklungspsychologie. Durch die Darstellung der zentralen Konzepte Bindung und Identität der Entwicklungspsychologie wird die Bedeutung der Ressourcenperspektive herausgearbeitet. In einer Ressourcengewinnspirale erwerben Kinder und Jugendliche elterngestützt Bindungssicherheit, positive Emotionalität, Selbstwirksamkeitserfahrungen und Identität, die wiederum Schlüsselressourcen für den Aufbau zukünftiger Ressourcen sind. Hiermit wird die zunächst defizitorientierte Betrachtung von Entwicklungsprozessen abgelöst oder zumindest ergänzt durch eine stärker ressourcenorientierte Sichtweise. So wird auch Jugend nicht als Zeit der Krise aufgefasst, sondern als Bewältungsaufgabe der Identitätsentwicklung. Zwar ist eine ressourcenorientierte Betrachtung wichtig, doch wird gleichermaßen kritisch angemerkt, subjektive Krisen und diagnostizierte Störungen darüber nicht zu banalisieren. Erst aus diesen Kerndisziplinen lassen sich die folgenden Anwendungswissenschaften begreifen. Gerade der Prototyp der Anwendungswissenschaften, die Soziale Arbeit/Sozialarbeitswissenschaften, bietet mit dem Lebensweltbezug umfassende Klienten- und Ressourcenorientierung, wie Dorthe Namuth, Eva Lischke und Raimund Geene darstellen. Zugleich werden die Schwierigkeiten in der Umsetzungspraxis deutlich: Partizipation verlängert mitunter Prozesse der Leistungserbringung und erschwert damit vermeintlich die Arbeit. Bei fehlenden Vernetzungsstrukturen insb. im kommunalen Raum kommen Sozialarbeitende unter den bestehenden Bedingungen des Kosten- und Leistungsdrucks an ihre eigenen Belastungsgrenzen. Auch daraus resultiert die staunende Begeisterung ob vermeintlicher Eindeutigkeiten aus Medizin und Psychologie ( Psycho-Boom ) und die Abwehrhaltung gegenüber Familien mit hohem Unterstützungsbedarf. Lösungsansätze für eine gelingende Soziale Arbeit werden in kommunalen Strukturänderungen gesehen hin zu einer präventiven und ressourcenbezogenen Ausrichtung. Ein Modell hierfür kann im Auf- und Ausbau von Präventionsketten liegen. Solche integrierten, kommunalen Strategien sind nicht an Ämterzuständigkeit, sondern an Synergien mit Blick auf die Wirksamkeit bei Kindern, Jugendlichen und ihren Familien, insb. in

13 Zur Einführung: Ressourcen, Resilienz, Respekt 13 schwierigen sozialen Lagen orientiert. Konkrete Schritte dazu sind auch hier neben Vernetzung im Sinne der Kinder, z. B. mittels der Transitionskonzepte zu gelingenden Übergängen, eine anwaltschaftliche Fürsprache, wie z. B. über Bündnisse gegen Sozialabbau, und die Kompetenzförderung über entsprechende Angebote der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe. Nicola Wolf-Kühn und Nicolas Eden stellen heraus, dass sich auch in der Kinder- und Jugendrehabilitation neben Schnittstellenproblemen und Verkürzung auf Verhaltensprävention auch positive Entwicklungen abzeichnen. Nachdem in der Rehabilitation lange Zeit ein rein medizinisches Modell vorgeherrscht hat, bietet das von der WHO veröffentlichte theorie- und handlungsleitende Konzept der ICF (International Classification of Functioning, Disability and Health) mit seiner mehrdimensionalen biopsychosozialen Sichtweise gute Voraussetzungen. Die ICF fasst Behinderung nicht nur als Eigenschaft einer Person, sondern zeigt neben individueller Befähigung auch die Notwendigkeit einer Veränderung von Faktoren der Umgebung und Gesellschaft auf und benennt somit Partizipation und Teilhabe als relevante Einflußgrößen. In den verschiedenen praktischen Handlungsfeldern des zergliederten Systems der Kinderund Jugendrehabilitation finden salutogenetische Konzepte durchaus Aufmerksamkeit. Allerdings bleibt die praktische Entwicklung hinter der ICF als theoretischer Grundlage zurück. Ressourcenstärkung setzt in der Praxis weiterhin vorwiegend auf der individuellen Ebene an und nicht im Sinne der Ottawa-Charta auch bei der Veränderung von Lebensverhältnissen. Tobias Wenzel und Claudia Wendel gehen in ihrem Beitrag der Frage nach, ob auch in dem momentan besonders populären Feld der Neurowissenschaften und ihren Disziplinen eine Abwendung von der bislang vorrangig defizitorientierten Sichtweise erfolgt. Obwohl sich so ein Ergebnis in den Neurowissenschaften explizit keine ausgeprägte Entwicklung weg vonreinem pathogenetischen Betrachtung aufzeigen lässt, können mit einem verbreiterten Blick auch auf Nachbardisziplinen und deren Verknüpfung mit neurowissenschaftlichen Erkenntnissen erste Ansätze für eine Ressourcenperspektive ausgemacht werden. Eine wichtige Grundlage hierfür ist der Befund, dass Ausbildung und Abbau der Verbindungen zwischen den Ner-

14 14 Raimund Geene, Claudia Höppner, Frank Lehmann venzellen (Synapsen) zeitlich differenziert erfolgen (Synaptogenese). Zunehmend erhärten sich neurowissenschaftliche Annahmen, dass schon in der Schwangerschaft die Gehirnentwicklung von Umwelteinflüssen bedingt ist. Hiermit könnten perspektivisch auch die Ressourcen der Mutter/Eltern in den Blick geraten. Die Bindungsforschung spielt auch im Rahmen der Neurowissenschaften eine Rolle, denn traumatische Erfahrungen im Säuglingsalter können sich negativ auf die neuronale Entwicklung auswirken. Als Konsequenz wird auf Programme zur Verbesserung der Eltern-Kind-Bindung verwiesen. Auch die zunehmende Behandlung von AD(H)S im Rahmen multimodaler Konzepte, die Elterntraining und Interventionen in Kindertagesstätten und Schulen beinhalten können, lässt auf eine vermehrte Ressourcenorientierung hoffen. Insbesondere korrespondieren die Ergebnisse der modernen Hirnforschung mit Erkenntnissen aus der epidemiologischen Forschung: Gerade der Start ins Leben (Schwangerschaft und frühe Kindheit) ist besonders wirksam für ein gesundes Aufwachsen. Von der WHO ist dies bereits durch die Early Child Development -Strategie 1 von 2008 aufgenommen worden, in der als Maßnahmen präventive, ressourcenfördernde Konzepte abgeleitet und den Mitgliedsstaaten zur Umsetzung aufgetragen werden. Susanne Borkowski und Annette Schmitt widmen sich der Ressourcenorientierung in der Elementarpädagogik. Entstanden aus einer reinen Defizitorientierung nämlich Kinder vor Verwahrlosung zu bewahren setzt dieser Haltung schon im 19. Jh. die Fröbel- Pädagogik eine zunehmende Ausrichtung an den Ressourcen der Kinder entgegen. Periodisch zurückgeworfen durch Phasen einer verstärkten Ausrichtung an sozialfürsorgerischen Aspekten, setzt sich die Orientierung der pädagogischen Arbeit an den Ressourcen und Lebenswirklichkeiten der Kinder in den vergangenen Jahren zunehmend durch, wie sich in den neuen Bildungsprogrammen der Länder im 21. Jh. manifestiert. Hier wird das Kind als Akteur und 1 ECD-Strategie, erarbeitet von der sog. Marmot-Kommission (Vorsitz: Michael Marmot), ist nachzulesen in: WHO CSDH (2008): Closing the gap in a generation. Health equity through action on the social determinants of health. Final Report of the Commission on Social Determinants of Health. Genf: WHO.

15 Zur Einführung: Ressourcen, Resilienz, Respekt 15 Gestalter eigener Bildungsprozesse gesehen, wobei Bildung als aktive Weltaneigung verstanden wird. Die Gestaltung (ko)-konstruktivistischer Lernprozesse steht dabei im Mittelpunkt pädagogischen Handelns. Bildung und Entwicklung werden als soziale Prozesse verstanden, auf die der soziokulturelle Kontext, in dem Kinder aufwachsen, einen wesentlichen Einfluss hat. Aus diesem Grund hat die aktive Einbindung von Eltern in sog. Erziehungspartnerschaften an Bedeutung gewonnen. Unterstützungsarbeit entsteht hier durch Handlungsansätze der Sozialen Inklusion, bei denen Eltern als Experten ihres Alltags anerkannt und unterstützt werden. Elterliches Selbstbewusstsein und elterliche Intuition erfahren dadurch Stärkung und Aufwertung. Kindertagesstätten bieten durch die Initiierung wohnbereichsnaher Angebote sowie die systematische Vermittlung von Unterstützungsangeboten und Informationen über Ansprechpartner/innen die Möglichkeit niedrigschwelliger Hilfen für Eltern, können sich so zu einem One Stop Shop, einer zentralen Anlaufstelle im Stadtteil, entwickeln. Prozesshafte Vernetzung und anwaltschaftliche Unterstützung und Vertretung der Interessen von Familien werden so auch in der Frühpadagogik zu zentralen Anforderungen an die praktische Arbeit. Im Beitrag von Raimund Geene, Sigrid Graumann, Simone Wejda und Alexandra Jekal wird gezeigt, dass die Anwendung des Konzeptes der Inklusion in pädagogischen Settings als Weiterentwicklung von Behindertenhilfe über Heil-, Sonder- und Integrationspädagogik die Chance bietet, ein gemeinsames Lernen aller Kinder zu ermöglichen. Auch hier bildet mit der UN-Behindertenrechtskonvention von 2006 eine völkerrechtliche Vereinbarung die Grundlage für einen Anspruch, der von Aktivist/innen schon lange eingefordert wird. Die aktuelle Praxis in Deutschland scheint tatsächlich aber noch weit davon entfernt. Weiterhin dominieren kompensatorische, therapeutische oder sozialrehabilitative Ansätze. So werden nach wie vor Sonderschulen als vermeintliche Schutzräume vorgehalten. Dass sie gleichzeitig ausgrenzen und diskriminieren, wird beschönigt. Inklusion wird gegen diese Banalisierung gestellt und als allgemeines Kinderrecht ausgewiesen. Als durch freiheiheitliche und gleichberechtigte Inklusion zu fördernde und gleichzeitig zu gewinnende Ressourcen für alle Kinder und Jugendlichen werden dabei ein posi-

16 16 Raimund Geene, Claudia Höppner, Frank Lehmann tives Selbstbild und umfassende private, berufliche und öffentliche Netzwerke herausgearbeitet. Allerdings bringt die Umsetzung auch viele Anforderungen an die Familien, Gemeinschaften und die Gesellschaft mit sich. Jahrhundertealte Vorurteile drücken sich noch heute aus in gesellschaftlichen Selektionskonzepten, einer diskriminierenden Sicht auf Menschen mit Behinderung und standardisierten Leistungsnormen (Stichwort: Schulnoten), die der Vielfalt des Lebens nicht Rechnung tragen. Dem entgegen zu setzen ist ein emanzipationsbezogener Community-Aufbau, flankiert von einer gesundheits- und inklusionsfördernden Gesamtpolitik. Der Bogen schließt sich mit zwei Beiträgen zu neuen Handlungsfeldern, die sich als konkrete Antwort auf zentrale Probleme von Kindern und Familien verstehen und gesamtgesellschaftliche politische Strategien zur Umsetzung von Ressourcenansätzen nahelegen bzw. bereits umsetzen. Romy Schulze, Antje Richter-Kornweitz, Michael Klundt und Raimund Geene zeichnen den Wandel in der Kinderarmutsforschung von der Defizit- zur Ressourcenorientierung nach. Deutlich wird hier eine zunehmende Subjektorientierung, die u. a. dazu führt, dass Kinder selbst zur Wahrnehmung und Bewältigung ihrer Lebenssituation befragt werden. Kitas und Schulen sind Orte der Gemeinschaft, die bei der Ausstattung mit entsprechenden Rahmenbedingungen den Ausbau von Ressourcen zur Stärkung der Resilienz von Kindern, Jugendlichen und ihren Familien, insb. auch in schwierigen sozialen Lebenssituationen, fördern können. Dies richtet sich einerseits nach innen mit der selbstkritischen Erkenntnis, dass allein schon die ständige Wiederholung des Gesundheitsrisikos Armut oder die Benennung von Betroffenengruppen, wie Alleinerziehenden, Mehrkindfamilien oder Familien mit Migrationshintergrund, diskriminierenden Charakter haben kann. Wichtige gesellschaftliche Forderungen im Sinne der anwaltschaftlichen Vertretung von Kindern und Familien in Armut sind Ganztagsbetreuung, Gemeinschaftsschule, Grundsicherung, vernetzte Freizeitangebote durch Quartiersmanagement und Förderung sozialer Netzwerke. Im Beitrag von Alexandra Sann, Raimund Geene und Mechthild Paul über Frühe Hilfen als neues Handlungsfeld zur Stärkung von Kindern und Familien wird deutlich, dass dieses

Frühe Hilfen: Eine neue Herausforderung für Gesundheits- und Jugendhilfe

Frühe Hilfen: Eine neue Herausforderung für Gesundheits- und Jugendhilfe Auftaktveranstaltung Netzwerk Frühe Hilfen Hamburg-Nord Frühe Hilfen: Eine neue Herausforderung für Gesundheits- und Jugendhilfe KiFaZ Hamburg, 7. August 2013 Prof. Dr. Raimund Geene MPH Hochschule Magdeburg-Stendal

Mehr

Kinder stark machen: Ressourcen, Resilienz und Respekt

Kinder stark machen: Ressourcen, Resilienz und Respekt Auftaktveranstaltung zur Gesundheitsförderungs- und Präventionskette in Rothenburgsort Hamburg-Mitte Kinder stark machen: Ressourcen, Resilienz und Respekt Hamburg, 20. August 2013 Prof. Dr. Raimund Geene

Mehr

Physikopraktiker/in als Gesundheitsberuf in Österreich im Vergleich Abstrakt

Physikopraktiker/in als Gesundheitsberuf in Österreich im Vergleich Abstrakt Physikopraktiker/in als Gesundheitsberuf in Österreich im Vergleich Abstrakt Gesundheit als höchstes Gut des Menschen muss geschützt werden. Diese Aufgabe soll von Angehörigen des Gesundheitswesens erfüllt

Mehr

Ringvorlesung Eröffnungsveranstaltung Stendal, 15. Oktober 2013

Ringvorlesung Eröffnungsveranstaltung Stendal, 15. Oktober 2013 Ringvorlesung Eröffnungsveranstaltung Stendal, 15. Oktober 2013 Ressourcen, Resilienz, Respekt - Wo stehen die kindheitsbezogenen Handlungsfelder? Wintersemester 2013/14 Prof. Dr. Raimund Geene Claudia

Mehr

PartizipativeAnsätze und Methoden in der Gesundheitsförderung

PartizipativeAnsätze und Methoden in der Gesundheitsförderung PartizipativeAnsätze und Methoden in der Gesundheitsförderung Dr. PH Petra Wihofszky Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften, Universität Flensburg 1 2 Aufbau des Vortrags Theoretische

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

«Die ICF ist ein Klassifikationsinstrument. Sie kann nicht ohne weiteres zur Entwicklungs-, Hilfe- oder Förderplanung eingesetzt werden.

«Die ICF ist ein Klassifikationsinstrument. Sie kann nicht ohne weiteres zur Entwicklungs-, Hilfe- oder Förderplanung eingesetzt werden. 24 «Die ICF ist ein Klassifikationsinstrument. Sie kann nicht ohne weiteres zur Entwicklungs-, Hilfe- oder Förderplanung eingesetzt werden.» 4Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung

Mehr

Die medizinische Rehabilitation. Ein Überblick

Die medizinische Rehabilitation. Ein Überblick Die medizinische Rehabilitation Ein Überblick 66 Schriftenreihe der GVG, Bd.66 Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung e.v. (GVG) (Hrsg.) Die medizinische Rehabilitation Ein Überblick

Mehr

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Eckpunkte zum Vorgehen im kommunalen Raum Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten bundesweites Verbundprojekt mit 55

Mehr

Soziale Kompetenzen stärken Teilhabe an Gemeinschaft und Gesellschaft ermöglichen. Karlheinz Ortmann

Soziale Kompetenzen stärken Teilhabe an Gemeinschaft und Gesellschaft ermöglichen. Karlheinz Ortmann Soziale Kompetenzen stärken Teilhabe an Gemeinschaft und Gesellschaft ermöglichen Karlheinz Ortmann Gliederung 1. Teilhabe im Kontext Sozialer Arbeit 2. Teilhabe im Kontext Klinischer Sozialarbeit Teilhabe

Mehr

Berlin, im Mai 2013. Bestehende überregionale Strukturen können zur Vernetzung genutzt und weiterentwickelt werden.

Berlin, im Mai 2013. Bestehende überregionale Strukturen können zur Vernetzung genutzt und weiterentwickelt werden. Empfehlung der kommunalen Spitzenverbände und der gesetzlichen Krankenversicherung zur Zusammenarbeit im Bereich Primärprävention und Gesundheitsförderung in der Kommune Berlin, im Mai 2013 Der Schutz

Mehr

Integration und Inklusion behinderter (Klein-)Kinder und ihrer Familien ein neues Thema für die Kinder- und Jugendhilfe?

Integration und Inklusion behinderter (Klein-)Kinder und ihrer Familien ein neues Thema für die Kinder- und Jugendhilfe? Integration und Inklusion behinderter (Klein-)Kinder und ihrer Familien ein neues Thema für die Kinder- und Jugendhilfe? Perspektiven des 13. Kinder- und Jugendberichts Fachtagung Interdisziplinäre Frühförderung

Mehr

Sozialmedizin - Public Health

Sozialmedizin - Public Health David Klemperer Sozialmedizin - Public Health Lehrbuch für Gesundheits- und Sozialberufe Unter Mitarbeit von Bernard Braun Mit Unterstützung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention

Mehr

Arbeitsgruppe 9. Was ist Gesundheitsförderung und wie macht man es gut. Grundbegriffe und Qualitätskriterien in der Gesundheitsförderung

Arbeitsgruppe 9. Was ist Gesundheitsförderung und wie macht man es gut. Grundbegriffe und Qualitätskriterien in der Gesundheitsförderung Arbeitsgruppe 9 Was ist Gesundheitsförderung und wie macht man es gut Grundbegriffe und Qualitätskriterien in der Gesundheitsförderung Titus Bürgisser Pädagogische Hochschule Luzern Was ist Gesundheitsförderung?

Mehr

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen 18 «Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen teilnimmt und teilhat.» 3Das Konzept der Funktionalen

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1 Leitbild Identität und Werte Der LernLaden stellt seinen Kundinnen und Kunden ein differenziertes, professionell qualifiziertes und von langjähriger Erfahrung geprägtes Bildungsberatungsangebot zur Verfügung.

Mehr

Gesundes aufwachsen für Alle! Kinder und Familien in belasteten Lebenssituationen stärken

Gesundes aufwachsen für Alle! Kinder und Familien in belasteten Lebenssituationen stärken Gesundes aufwachsen für Alle! Kinder und Familien in belasteten Lebenssituationen stärken 8. Fachtag Gesund aufwachsen am 30. Sept. 2013 in Dresden Prof. Dr. Raimund Geene MPH Hochschule Magdeburg-Stendal

Mehr

DER ÖGD ALS KOORDINIERENDER AKTEUR? Möglichkeiten und Grenzen bei der Gestaltung kommunaler (Inklusions-) Strategien

DER ÖGD ALS KOORDINIERENDER AKTEUR? Möglichkeiten und Grenzen bei der Gestaltung kommunaler (Inklusions-) Strategien DER ÖGD ALS KOORDINIERENDER AKTEUR? Möglichkeiten und Grenzen bei der Gestaltung kommunaler (Inklusions-) Strategien Holger Kilian, MPH Gesundheit Berlin-Brandenburg Berlin, 24. Juni 2014 Förderung von

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde.

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde. Begrüßung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie sehr herzlich zum Symposium "Gemeinsame Bildung für alle Kinder" des Vereins Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach. Gemeinsam mit

Mehr

Psychosoziale Arbeit im Kontext von Gesundheit und Krankheit. Interdisziplinäre Grundlegung für die Soziale Arbeit und andere Gesundheitsberufe

Psychosoziale Arbeit im Kontext von Gesundheit und Krankheit. Interdisziplinäre Grundlegung für die Soziale Arbeit und andere Gesundheitsberufe Willkommen Willkommen zu einem zu einem inhaltlichen Rundgang Rundgang durch durch den VHB-Kurs: den VHB-Kurs: Psychosoziale Arbeit im Kontext von Gesundheit und Krankheit. Interdisziplinäre Grundlegung

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Impulsgruppe. Spielräume ermöglichen

Impulsgruppe. Spielräume ermöglichen Impulsgruppe Spielräume ermöglichen Prof. Dr. Christian Reutlinger FHS St.Gallen, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Institut für Soziale Arbeit Kompetenzzentrum Soziale Räume Rorschach St. Gallen

Mehr

Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen. Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012

Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen. Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012 Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012 Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten Gutachten

Mehr

Neuregelungen durch das Präventionsgesetz

Neuregelungen durch das Präventionsgesetz BAG Gesundheit & Frühe Hilfen Arbeitssitzung 21. April 2016, Düsseldorf Neuregelungen durch das Präventionsgesetz Prof. Dr. Raimund Geene MPH Hochschule Magdeburg-Stendal Gesundheitsförderung als Querschnittsanforderung

Mehr

Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. Seite 1 von 5 http://www.dag-shg.de

Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. Seite 1 von 5 http://www.dag-shg.de Miteinander und Füreinander: Die Arbeit und das Engagement von Selbsthilfegruppen sowie die bestehenden Netzwerkstrukturen der Selbsthilfe sind eine erhebliche gesellschaftliche Ressource im Feld des Zivilengagements

Mehr

Interkulturelle Orientierung und Öffnung von Organisationen Strategische Überlegungen und Praxisbeispiele

Interkulturelle Orientierung und Öffnung von Organisationen Strategische Überlegungen und Praxisbeispiele Interkulturelle Orientierung und Öffnung von Organisationen Strategische Überlegungen und Praxisbeispiele LVG & AFS - Berlin18. Juni 2015 Dr. Hubertus Schröer Institut IQM Interkulturalität bezeichnet

Mehr

Voraussetzungen für die Gesundheit

Voraussetzungen für die Gesundheit Ottawa-Charta zur Gesundheitsförderung, 1986 Die erste Internationale Konferenz zur Gesundheitsförderung hat am 21. November 1986 in Ottawa die folgende Charta verabschiedet. Sie ruft damit auf zu aktivem

Mehr

Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe 18.07.2014 in Allensbach anlässlich der Fachtagung Integration und Inklusion als kommunale Gemeinschaftsaufgaben Dr. Valentin

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Fundamente gießen Durch Netzwerke Finanzierungen erschließen Dörte von Kittlitz, Selbsthilfe-Büro Niedersachsen, Hannover

Fundamente gießen Durch Netzwerke Finanzierungen erschließen Dörte von Kittlitz, Selbsthilfe-Büro Niedersachsen, Hannover Fundamente gießen Durch Netzwerke Finanzierungen erschließen Dörte von Kittlitz, Selbsthilfe-Büro Niedersachsen, Hannover Referat anlässlich der 33. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen

Mehr

GUT DRAUF und BodyTalk. Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk

GUT DRAUF und BodyTalk. Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk GUT DRAUF und BodyTalk Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk GUT DRAUF Die Grundlagen Jugendaktion zur Gesundheitsförderung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Zielgruppe sind Jugendliche

Mehr

Über die Notwendigkeit von Mediation, Moderation, Koordination und Vernetzung in Gesundheitsförderung und Prävention

Über die Notwendigkeit von Mediation, Moderation, Koordination und Vernetzung in Gesundheitsförderung und Prävention Kurzvortrag auf der AWO-Fachtagung Mehr von Allem auf Kosten der Gesundheit unserer Erzieher/innen? am 05. Juni 2012 in Remagen Über die Notwendigkeit von Mediation, Moderation, Koordination und Vernetzung

Mehr

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder Innovationsfond Kulturelle Bildung - Inklusion 1. Treffen der Projekt- und Denkwerkstatt Inklusion hwas verstehen wir unter Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik aej-mitgliederversammlung 2013 Beschluss Nr.05/2013 Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik Unsere Gesellschaft wird derzeit durch die Möglichkeiten vernetzter Datenverarbeitung vielfältig und

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Bürger und Wirtschafts Engagement für Hamburg und der Metropolregion. FreiwilligenBörseHamburg

Bürger und Wirtschafts Engagement für Hamburg und der Metropolregion. FreiwilligenBörseHamburg Bürger und Wirtschafts Engagement für Hamburg und der Metropolregion FreiwilligenBörseHamburg Engagement braucht verlässliche Rahmenbedingungen Aktueller Engagementbericht Bundesministerium für Familie,

Mehr

Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz PrävG)

Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz PrävG) Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz PrävG) Dipl.-Ing. Gudrun Wagner, BGHM und Stv. Leiterin SG Betriebliche Gesundheitsförderung im DGUV FB Gesundheit im

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

Vorwort... 13. Grundfragen der Prävention und frühe Forschungsergebnisse

Vorwort... 13. Grundfragen der Prävention und frühe Forschungsergebnisse Vorwort..................................................... 13 Grundfragen der Prävention und frühe Forschungsergebnisse 1 Diskussion grundlegender Begriffe.......................... 19 Peter Jogschies

Mehr

Umsetzung in Deutschland

Umsetzung in Deutschland UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung Umsetzung in Deutschland Hintergrund Struktur Strategie Projekte Weltkonferenz UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung (2005-2014) Folgeprojekt aus dem

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Lebenslanges Lernen im Fokus Dr. in Elisabeth Hechl BMASK, Abt. V/A/6

Lebenslanges Lernen im Fokus Dr. in Elisabeth Hechl BMASK, Abt. V/A/6 Lebenslanges Lernen im Fokus Dr. in Elisabeth Hechl BMASK, Abt. V/A/6 LLL und Bildung im Alter Seniorenpolitische Aufgaben Grundlagen: International UN, UNECE, EU National Bundesseniorenplan Strategie

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Einführung in das Querschnittsfach Public Health

Einführung in das Querschnittsfach Public Health Querschnittsfach Public Health Einführung in das Querschnittsfach Public Health Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn PD Dr Thomas Kistemann MA Dr Edith Fischnaller Was ist

Mehr

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Bernadette Bächle-Helde Pflegeexpertin Kinderkrankenschwester Diplompflegepädagogin (FH) Pflegewissenschaftlerin MScN Überblick

Mehr

BACHELOR SOZIALE ARBEIT SCHWERPUNKT ARMUT UND (FLÜCHTLINGS-)MIGRATION

BACHELOR SOZIALE ARBEIT SCHWERPUNKT ARMUT UND (FLÜCHTLINGS-)MIGRATION BACHELOR SOZIALE ARBEIT SCHWERPUNKT ARMUT UND (FLÜCHTLINGS-)MIGRATION Dualer Studiengang NEU am Fachbereich Angewandte Sozialwissenschaften Ab Wintersemester 2014/2015 DAS BIETEN WIR WELCHE VORTEILE HAT

Mehr

Präventionsketten Chancen und Herausforderungen

Präventionsketten Chancen und Herausforderungen Landesvereinigung für Gesundheit & Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.v. Dr. Antje Richter-Kornweitz Präventionsketten Chancen und Herausforderungen Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit

Mehr

Wissenschaftlicher Beirat: Felix Gutzwiller, Zürich Klaus Hurrelmann, Berlin Petra Kolip, Bielefeld Doris Schaeffer, Bielefeld

Wissenschaftlicher Beirat: Felix Gutzwiller, Zürich Klaus Hurrelmann, Berlin Petra Kolip, Bielefeld Doris Schaeffer, Bielefeld Kraus de Camargo / Simon Die ICF-CY in der Praxis Verlag Hans Huber Programmbereich Gesundheit Wissenschaftlicher Beirat: Felix Gutzwiller, Zürich Klaus Hurrelmann, Berlin Petra Kolip, Bielefeld Doris

Mehr

Perspektiven der Frühen Hilfen aus Sicht des NZFH

Perspektiven der Frühen Hilfen aus Sicht des NZFH Perspektiven der Frühen Hilfen aus Sicht des NZFH Fachtagung Bilanz und Perspektiven der Frühen Hilfen im Saarland Saarbrücken, 01. Juli 2013 Träger Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen Bundesinitiative

Mehr

PERSPEKTIVEN DER FRAUENGESUNDHEIT AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN IN DEUTSCHLAND

PERSPEKTIVEN DER FRAUENGESUNDHEIT AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN IN DEUTSCHLAND PERSPEKTIVEN DER FRAUENGESUNDHEIT AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN IN DEUTSCHLAND AUFTAKT DES NATIONALEN AKTIONSPLANS FRAUENGESUNDHEIT, 05. NOVEMBER 2014, WIEN Gabriele Klärs, M.Sc. Public Health Universität

Mehr

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft In der pädagogischen Praxis von Kindertagesstätten hat die Elternarbeit in den vergangenen Jahren einen zunehmend höheren Stellenwert bekommen. Unter dem

Mehr

Akademische Pflegeausbildung ohne Ausbildungsverträge. Statement für die Integration einer Experimentier-Klausel in das neue Pflegeberufegesetz

Akademische Pflegeausbildung ohne Ausbildungsverträge. Statement für die Integration einer Experimentier-Klausel in das neue Pflegeberufegesetz Akademische Pflegeausbildung ohne Ausbildungsverträge Statement für die Integration einer Experimentier-Klausel in das neue Pflegeberufegesetz Hintergrund Im Rahmen der Diskussionen um ein neues gemeinsames

Mehr

ERGEBNIS der Themenabfrage zur Kommunalen Gesundheitskonferenz im Landkreis Karlsruhe

ERGEBNIS der Themenabfrage zur Kommunalen Gesundheitskonferenz im Landkreis Karlsruhe Stand: 26.9.2011 ERGEBNIS der Themenabfrage zur Kommunalen Gesundheitskonferenz im Landkreis Karlsruhe 2 Rücklaufquote Rund 130 an institutionelle Adressaten verschickte Fragebögen. Offizielle Rückmeldefrist:

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 1 Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 2 Hintergrund Potsdamer Erklärung zur Kindergesundheit (2007 und 2009): Gesund Aufwachsen ist eines der wichtigsten Gesundheitsziele auf Bundes- und Landesebene....

Mehr

Keine Lust auf Schule?

Keine Lust auf Schule? Keine Lust auf Schule? Prävention von Schulmüdigkeit und Schulverweigerung Dipl. Soz. Andrea Michel Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz andrea.michel@ism-mainz.de Grundannahmen Schulprobleme

Mehr

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe In der Zeit vom 14. bis 23.September findet in diesem Jahr die dritte Woche des bürgerschaftlichen Engagement statt. Die bundesweite

Mehr

DEMENZ PERSPEKTIVEN. November 2015 Dr. Bettina Ugolini. Mehr als 100 Millionen Menschen werden zukünftig an Demenz leiden

DEMENZ PERSPEKTIVEN. November 2015 Dr. Bettina Ugolini. Mehr als 100 Millionen Menschen werden zukünftig an Demenz leiden DEMENZ PERSPEKTIVEN November 2015 Dr. Bettina Ugolini Demenz Er verschwand buchstäblich vor meinen Augen Mehr als 100 Millionen Menschen werden zukünftig an Demenz leiden Ich wünschte sie wäre schon tot

Mehr

Leitbild. für die Kindergärten der Kindergartendirektion Vinschgau. Spielen und Lernen im Kindergarten - Achtsamkeit als Weg

Leitbild. für die Kindergärten der Kindergartendirektion Vinschgau. Spielen und Lernen im Kindergarten - Achtsamkeit als Weg Leitbild für die Kindergärten der Kindergartendirektion Vinschgau Spielen und Lernen im Kindergarten - Achtsamkeit als Weg Vorwort der Direktorin Vision was uns leitet Qualität Sicherheit - Gesundheit

Mehr

Bundesländerübergreifender BildungsRahmenPlan für elementare Bildungseinrichtungen in Österreich Fortbildungen zur Implementierung in der Steiermark

Bundesländerübergreifender BildungsRahmenPlan für elementare Bildungseinrichtungen in Österreich Fortbildungen zur Implementierung in der Steiermark Bundesländerübergreifender BildungsRahmenPlan für elementare Bildungseinrichtungen in Österreich Fortbildungen zur Implementierung in der Steiermark www.charlotte-buehler-institut.at Entstehung und Hintergrund

Mehr

Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen

Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen Erfurt, 24.06.2010 Thüringer Fachforum zur UN-Behindertenrechtskonvention Dr. Valentin Aichele, LL.M.

Mehr

Systemisches Denken Systemische Therapie

Systemisches Denken Systemische Therapie Systemisches Denken Systemische Therapie In der systemischen Therapie sind die Persönlichkeit und deren Beziehungen zum Umfeld wichtig. Therapeutinnen und Therapeuten messen den Kommunikationsmustern grosse

Mehr

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung newsletter 04 / 2010 Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung Stellen Sie sich vor, es passiert ein Wunder und ihr Problem wurde gelöst, was genau hat sich dann in Ihrem Leben geändert? Die

Mehr

Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen

Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen Arbeitsgruppe Kooperationsstrukturen für ältere Arbeitslose Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen Die Zielgruppe im Projektgebiet >> Das Projekt konzentriert sich in

Mehr

Glossar Gesundheits- direktion des Kantons Zug Bedarf und Bedürfnisse Chancengleichheit Empowerment Evaluation Gesamtpolitik, gesundheitsfördernde

Glossar Gesundheits- direktion des Kantons Zug Bedarf und Bedürfnisse Chancengleichheit Empowerment Evaluation Gesamtpolitik, gesundheitsfördernde Glossar Im Folgenden sind die wichtigsten Begriffe zu Prävention und Gesundheitsförderung in kompakter Form zusammengefasst und erklärt. Das Glossar stammt aus dem Rahmenkonzept Gesundheitsförderung und

Mehr

Zielgruppengerechte Ansprache im Web 2.0 und Social Media

Zielgruppengerechte Ansprache im Web 2.0 und Social Media Zielgruppengerechte Ansprache im Web 2.0 und Social Media Zwischen Theorie und Praxis auf www.gesundheitliche-chancengleichheit.de Niels Löchel Geschäftsstelle des Kooperationsverbundes bei Gesundheit

Mehr

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Positionspapier beschlossen auf der 116. Arbeitstagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Landesjugendämter vom 14. bis 16. Mai 2014 in Mainz

Mehr

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2 Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig?

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig? Einüben sozialer Kompetenzen Ludger Brüning und Tobias Saum Soziale Kompetenzen sind zugleich Bedingung und ein Ziel des Kooperativen Lernens. Sie sind die Voraussetzung für gelingende Kommunikation, wechselseitiges

Mehr

www.wien.kinderfreunde.at

www.wien.kinderfreunde.at www.wien.kinderfreunde.at Im Mittelpunkt unserer Aktivitäten stehen das Kind Organisationsform Die Kinderfreunde sind seit 1908 fr Kinder und Eltern da. Die Wiener Kinderfreunde sind als nicht gewinnorientierter,

Mehr

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Auftaktveranstaltung, 14. und 15. April 2015, Bonn Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Das World Café ist eine Methode, um eine Vielzahl an Tagungsteilnehmer*innen

Mehr

12. Sitzung: Erziehen aus Sicht der Inklusion

12. Sitzung: Erziehen aus Sicht der Inklusion 12. Sitzung: Erziehen aus Sicht der Inklusion Prof. Dr. Kerstin Ziemen Dr. Anke Langner Kim Müller-Florath Modul: Erziehen, 1. Semester Inhalt 1. Blitzlicht 2. Fragebogen zur eigenen Perspektive auf Behinderung

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen

Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen Cornelia Schneider Dipl. Psychologin/ Physiotherapeutin/ Syst. Coach 1 Überblick 1. Gesundheitsmodelle: defizit- vs. ressourcenorientierte

Mehr

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung 29. Deutscher Krankenhaustag, Düsseldorf Pflegeforum, Teil III, 16.11.2006 Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Mehr

Mission Wohlfahrtsmarkt

Mission Wohlfahrtsmarkt Wirtschafts- und Sozialpolitik 10 Mission Wohlfahrtsmarkt Institutionelle Rahmenbedingungen, Strukturen und Verbreitung von Social Entrepreneurship in Deutschland von Dr. Stephan Grohs, Prof. Dr. Katrin

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte

Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte INTERNATIONALE AKADEMIE an der Freien Universität Berlin Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte Dr. Christa Preissing, 17. Februar 2012

Mehr

WEITERBILDUNGSANGEBOT HERBST 2014

WEITERBILDUNGSANGEBOT HERBST 2014 WEITERBILDUNGSANGEBOT HERBST 2014 für Mitarbeiterinnen von Frauen- und Mädchenberatungsstellen, Interventionsstellen/Gewaltschutzzentren, Frauenhäusern, Frauennotrufen und anderen frauenspezifischen Beratungseinrichtungen

Mehr

Partizipation in biographischer Perspektive

Partizipation in biographischer Perspektive Partizipation in biographischer Perspektive ich wußt ja nicht, dass ich mal was sagen darf Fachtagung 60 Jahre SOS-Kinderdorf e.v. Beziehung, Bildung, Befähigung und Beteiligung Freitag, den 08. Mai 2015

Mehr

Wissenschaftliche Programmevaluation Neue Bausteine in der Eingliederungshilfe (gefördert durch den Kommunalverband für Jugend und Soziales)

Wissenschaftliche Programmevaluation Neue Bausteine in der Eingliederungshilfe (gefördert durch den Kommunalverband für Jugend und Soziales) Zentrum für kooperative Forschung an der DHBW Stuttgart Wissenschaftliche Programmevaluation Neue Bausteine in der Eingliederungshilfe (gefördert durch den Kommunalverband für Jugend und Soziales) Ergebnisse

Mehr

QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita

QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita QUALITÄTSMANAGEMENT IN DER KITA WIE SIE DAS EIGENE QM-SYSTEM NACHHALTIG UND PRAXISNAH ETABLIEREN Qualitätsmanagement in der Kita ist eine Herausforderung für alle Beteiligten

Mehr

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt!

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be : vier Fragen unsere Antworten Was ist das und was kann es leisten? Für wen ist es gemacht?

Mehr

Schulisches Gesundheitsförderungsprojekt für alle Schulen in Niedersachsen. Claudia Bindl Irmtraut Windel

Schulisches Gesundheitsförderungsprojekt für alle Schulen in Niedersachsen. Claudia Bindl Irmtraut Windel Schulisches Gesundheitsförderungsprojekt für alle Schulen in Niedersachsen Gesundheitliche Belastungen bei Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften - verändern sich - sind lebensstilabhängig Gesundheit und

Mehr

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz Charta Palliative Care Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz «palliare mit einem Mantel bedecken» Was ist Palliative Care? Palliative Care ist die internationale Bezeichnung

Mehr

Sozialer Dialog im Betrieb - am Beispiel Pflege

Sozialer Dialog im Betrieb - am Beispiel Pflege Sozialer Dialog im Betrieb - am Beispiel Pflege Präsentation des PaPsD-Projektes zur ver.di Tagung Gute Arbeit (18./19.06.2009) Präsentation durch: Heinz-Josef Itkowiak Hamburg, den 17.06.2009 verdi_20091806_1

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

Arbeit Bildung Wohnen Tagesstruktur Freizeit offene Angebote. Der orange LEITFADEN. Das Leitbild unserer Harz-Weser-Werkstätten

Arbeit Bildung Wohnen Tagesstruktur Freizeit offene Angebote. Der orange LEITFADEN. Das Leitbild unserer Harz-Weser-Werkstätten Arbeit Bildung Wohnen Tagesstruktur Freizeit offene Angebote Der orange LEITFADEN Das Leitbild unserer Harz-Weser-Werkstätten Unser Selbstverständnis Unser Leitbild Die Harz-Weser-Werkstätten sind ein

Mehr

Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung

Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung Vorlage zur 16. Sitzung des IT-Planungsrats am 18. März 2015 Entwurf vom 29. Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Anlass für die Fortschreibung der NEGS... 3 2

Mehr

Empowerment im Nationalen Aktionsplan Behinderung

Empowerment im Nationalen Aktionsplan Behinderung Empowerment im Nationalen Aktionsplan Behinderung Max Rubisch Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz I n Z u s a m m e n a r b e i t m i t d e r I n t e r n a t i o n a l e n A r

Mehr

Mein Leitbild. Dr. Christian Husek www.sportmedpraxis.com

Mein Leitbild. Dr. Christian Husek www.sportmedpraxis.com Mein Leitbild Die Ziele des Leitbildes Das Leitbild ist das identitätsstiftende verfasste Selbstverständnis der österreichischen Hausärztinnen und Hausärzte. > Meine Leitsätze > Meine Rolle im > Information

Mehr

Coaching. Ihr Lebenskunstkonzept Seite 1. Unser Verständnis

Coaching. Ihr Lebenskunstkonzept Seite 1. Unser Verständnis Ihr Lebenskunstkonzept Seite 1 Unser Verständnis Sie suchen den Austausch über Ihre berufliche und/oder private Entwicklung? Sie befinden sich in einer Phase der (Neu-) Orientierung? Wir können Ihnen ein

Mehr

Angebote für Ältere (u.a.sturzprävention) - neues Präventionsgesetz - aktueller GKV Leitfaden Prävention. Uwe Dresel / DAK-Gesundheit Team Prävention

Angebote für Ältere (u.a.sturzprävention) - neues Präventionsgesetz - aktueller GKV Leitfaden Prävention. Uwe Dresel / DAK-Gesundheit Team Prävention Angebote für Ältere (u.a.sturzprävention) - neues Präventionsgesetz - aktueller GKV Leitfaden Prävention Uwe Dresel / DAK-Gesundheit Team Prävention Förderung durch Krankenkassen Die Förderung von Maßnahmen

Mehr