Empfohlene & geprüfte Wandsysteme

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Empfohlene & geprüfte Wandsysteme"

Transkript

1 Empfohlene & geprüfte Wandsysteme Wohnungstrennwände: zwischen Wohnungen Kurz- Wandaufbau Wandstärke Verwendungszweck Füllbeton Kernbeton Wandgewicht Bauphysikalische Daten (verputzt) bezeichnung ohne Verputz L/m 2 Druckfläche verputzt * Putz- Rw U-Wert cm cm 2 /lfm kg/m 2 system db W/m 2 K a) Unverb. empf. Richtpreise ohne MwSt./m 2 GT WS50/215/WSD Wohnungs- 30 trennwand (ohne Vorsatzschale) ,82 nach OIB-Richtlinie 6 43,47 b) GU Wohnungs- 30 trennwand ,75 (ohne Vorsatzschale) 49,67 b) WS50/200/WSD50 GT Wohnungs- 25 trennwand ,84 (ohne Vorsatzschale) 43,17 b) WS50/165/WSD 2xTT WSD30/120/WSD30/ 30 cm Mineralwolle/ WSD30/120/WSD30 Doppelwand 39 mit 2 x x ,41 Bautrennfuge 76,56 c) Wohnungstrennwände: zu unbeheizten Räumen/Stiegenhaus-Installationswände Kurz- Wandaufbau Wandstärke Verwendungszweck Füllbeton Kernbeton Wandgewicht Bauphysikalische Daten (verputzt) bezeichnung ohne Verputz L/m 2 Druckfläche verputzt * Putz- Rw U-Wert cm cm 2 /lfm kg/m 2 system db W/m 2 K a) Unverb. empf. Richtpreise ohne MwSt./m 2 SST WSD/206/WS-EPS/T79 Trennwand zu unbeheizten Räumen/ 32 Stiegenhaus ,50 nach OIB-Richtlinie 6 59,77 b) XG Wohnungs- trennwand ,59 mit dicken Installationsebenen 58,91 b) WS75/225/WS50 Varianten zu den angeführten Wandsystemen sind jederzeit möglich. * Putzsysteme: Es gelten die Richtlinien der ARGE Putz 1 Innen 1,5 cm Gips-Kalk-Putz 2 Beidseitig 1,5 cm Gips-Kalk-Putz 3 Leichtgrundputz; aufgesp. Textilglasgitter + Oberputz a) UC-Werte in W/m 2 K können bauteilspezifisch zusätzlich nach der ÖNORM EN ISO 6946 ermittelt werden b) inkludiert: 2m 2 Velox Platten, 10 Stk. Baubügel ES+DS c) inkludiert: 4m 2 Velox Platten, 20 Stk. Baubügel ES+DS Seite 9

2 Empfohlene & geprüfte Wandsysteme Außenwände Kurz- Wandaufbau Wandstärke Verwendungszweck Füllbeton Kernbeton Wandgewicht Bauphysikalische Daten (verputzt) bezeichnung ohne Verputz L/m 2 Druckfläche verputzt * Putz- Rw U-Wert cm cm 2 /lfm kg/m 2 system db W/m 2 K a) Unverb. empf. b) Richtpreise ohne MwSt./m 2 EPS in cm TT Außenwand WDVS 14 0,24 18 mit WDVS ,21 38,28 WDVS WDVS 20 0,18 WSD30/120/WSD30 EPS in cm TT Außenwand WDVS 14 0,24 20 mit WDVS ,21 40,60 WDVS WDVS 20 0,18 WSD/130/WSD TT Außenwand WDVS 14 0,24 22 mit WDVS ,21 40,90 WDVS WDVS 20 0,18 WSD/150/WSD GG Außenwand WDVS 14 0,22 25 mit WDVS ,20 WDVS WDVS 20 0,17 45,44 WS50/150/WS50 GT Außenwand WDVS 14 0,22 25 mit WDVS ,20 WDVS WDVS 20 0,17 43,17 WS50/165/WSD TT Außenwand WDVS 14 0,24 25 mit WDVS ,21 WDVS WDVS 20 0,17 40,90 WSD/180/WSD TT Außenwand WDVS 14 0,23 30 mit WDVS ,21 WDVS WDVS 20 0,17 41,20 WSD/230/WSD ET Außenwand 30 mit integrierter ,29 EPS-Dämmung 1 (EPS Plus) (0,25) 61,87 69,99 WS-EPS1/130/WSD Seite 10 * Putzsysteme: Es gelten die Richtlinien der ARGE Putz 1 Innen 1,5 cm Gips-Kalk-Putz 2 Beidseitig 1,5 cm Gips-Kalk-Putz 3 Leichtgrundputz; aufgesp. Textilglasgitter + Oberputz a) C-Werte in W/m 2 K können bauteilspezifisch zusätzlich nach der ONEN ISO 6946 ermittelt werden b) inkludiert: 2m 2 Velox Platten, 10 Stk. Baubügel ES+DS

3 Empfohlene & geprüfte Wandsysteme Außenwände Kurz- Wandaufbau Wandstärke Verwendungszweck Füllbeton Kernbeton Wandgewicht Bauphysikalische Daten (verputzt) bezeichnung ohne Verputz L/m 2 Druckfläche verputzt * Putz- Rw U-Wert cm cm 2 /lfm kg/m 2 system db W/m 2 K a) Unverb. empf. b) Richtpreise ohne MwSt./m 2 ET 30 + WDVS WDVS150 WS-EPS1/130/WSD a) UC-Werte in W/m 2 K können bauteilspezifisch zusätzlich nach der ONEN ISO 6946 ermittelt werden Innenwände 30 Außenwand WDVS ,12 für Passivhäuser (*EPS Plus) Kurz- Wandaufbau Wandstärke Verwendungszweck Füllbeton Kernbeton Wandgewicht Bauphysikalische Daten (verputzt) bezeichnung ohne Verputz L/m 2 Druckfläche verputzt * Putz- Rw cm cm 2 /lfm kg/m 2 system db 69,99 (ohne WDVS) Unverb. empf. b) Richtpreise ohne MwSt./m 2 TT Innenwand ,28 WSD30/120/WSD30 TT Innenwand ,60 WSD/130/WSD TT Innenwand ,90 WSD/150/WSD GG Innenwand ,44 WS50/150/WS50 TT Innenwand ,90 WSD/180/WSD TT Innenwand ,20 WSD/230/WSD * Putzsysteme: Es gelten die Richtlinien der ARGE Putz 1 Innen 1,5 cm Gips-Kalk-Putz 2 Beidseitig 1,5 cm Gips-Kalk-Putz 3 Leichtgrundputz; aufgesp. Textilglasgitter + Oberputz b) inkludiert: 2m 2 Velox Platten, 10 Stk. Baubügel ES+DS Seite 11

4 GT 30 - Wohnungstrennwand (ohne Vorsatzschale) U = 0,82 W/m 2 K Nach OIB Richtlinie 6! Tragende Wohnungstrennwand ohne Bewehrung mit Betongüte C 12/15 bis C 25/30 und beidseitigem Kalk-Gips-Putz von 15 mm. Bis max. 15 Geschoße, jedoch abhängig vom Öffnungsgrad, der Betongüte und der Erdbebenzone in Österreich widerstand (m) (kg/m 3 ) (W/mK) (m 2 K/W) VELOX - WS 0, ,100 0,500 Betonkern 0, ,500 0,143 MASSE der Konstruktion m (kg/m 2 ) 575 WÄRMEDURCHLASSWIDERSTAND der Gesamtkonstruktion R (m 2 K/W 2 ) 1,225 WÄRMEDURCHGANGSKOEFFIZIENT der Gesamtkonstruktion U (W/m 2 K) 0,82 Schalldämmmaß Rw = 64 db lt. Prüfattest TU Graz vom

5 GT 25 - Wohnungstrennwand oder Außenwand mit Wärmedämmverbundsystem (EPS) Tragende Innen oder Außenwand mit Wärmedämmverbundsystem (EPS) ohne Bewehrung mit Betongüte C 12/15 bis C 25/30 und beidseitigem Kalk-Gips-Putz von 15 mm. Bis max. 10 Geschoße, jedoch abhängig vom Öffnungsgrad, der Betongüte und der Erdbebenzone in Österreich Berechnungsbeispiel: GT-25 mit 16 cm WDVS Weitere U-Werte widerstand WDVS U-Wert (m) (kg/m 3 ) (W/mK) (m 2 K/W) in cm W/m 2 K Wärmeübergangswiderstand (Rs, e) 0, ,24 Dünnbett - Silikatputz 0, ,800 0, ,20 WDVS - EPS 0, ,040 4, ,17 VELOX - WS 0, ,100 0,500 Betonkern 0, ,500 0,110 Gipsputz 0, ,700 0,021 MASSE der Konstruktion m (kg/m 2 ) 460 WÄRMEDURCHLASSWIDERSTAND der Gesamtkonstruktion R (m 2 K/W 2 ) 5,093 WÄRMEDURCHGANGSKOEFFIZIENT der Gesamtkonstruktion U (W/m 2 K) 0,20 Schalldämmmaß Rw = 55 db lt. Eignungsnachweis Prof.Dr.DI. Rudolf Suntinger, Graz als Wohnungstrennwand: Schalldämmmaß Rw = 60 db lt. Eignungsnachweis Prof.Dr.DI. Rudolf Suntinger, Graz

6 SST 32 Wohnungstrennwand zu unbeheizten Räumen/Stiegenhaus Nach OIB Richtlinie 6! Tragende Wohnungstrennwand ohne Bewehrung mit Betongüte C 160/20 bis C 25/30 und innenseitigem Kalk-Gips-Putz von 15 mm. Bis max. 6 Geschoße, jedoch abhängig vom Öffnungsgrad der Betongüte und der Erdbebenzone in Österreich Berechnungsbeispiel: SST 32 widerstand WDVS U-Wert (m) (kg/m 3 ) (W/mK) (m 2 K/W) in cm W/m 2 K Wärmeübergangswiderstand (Rs, e) 0,130 Betonkern 0, ,500 0,137 EPST 44/40 0, ,044 1,000 MASSE der Konstruktion m (kg/m 2 ) 546 WÄRMEDURCHLASSWIDERSTAND der Gesamtkonstruktion R (m 2 K/W 2 ) 2,000 WÄRMEDURCHGANGSKOEFFIZIENT der Gesamtkonstruktion U (W/m 2 K) 0,50 Schalldämmmaß Rw = 57 db lt. Eignungsnachweis Prof. Dr. DI. Rudolf Suntinger, Graz

7 XG - Wohnungstrennwand zu unbeheizten Räumen/Stiegenhaus Tragende Wohnungstrennwand ohne Bewehrung mit Betongüte C 12/15 bis C 25/30 und beidseitigem Kalk-Gips-Putz von 15 mm. Bis max. 15 Geschoße, jedoch abhängig vom Öffnungsgrad, der Betongüte und der Erdbebenzone in Österreich leitfähigkeit durchlaßd widerstand Stärke U-Wert (m) (kg/m 3 ) (W/mK) (m 2 K/W) in cm W/m 2 K VELOX - WS 0, ,100 0,750 Betonkern 0, ,500 0,150 VELOX - WS 0, ,100 0,500 MASSE der Konstruktion m (kg/m 2 ) 602,5 WÄRMEDURCHLASSWIDERSTAND der Gesamtkonstruktion Rt (m 2 K/W 2 ) 1,44 WÄRMEDURCHGANGSKOEFFIZIENT der Gesamtkonstruktion U (W/m 2 K) 0,59 Schalldämmmaß Rw = 64 db lt. Eignungsnachweis Prof. Dr. DI Rudolf Suntinger

8 TT 18 - Innenwand oder Außenwand mit Wärmedämmverbundsystem (EPS) Tragende Innenwand oder Außenwand mit Wärmedämm- Verbundsystem (EPS) ohne Bewehrung mit Betongüte C 12/15 bis C 25/30 und innenseitigem Kalk-Gips-Putz von 15 mm. Bis max. 4 Geschoße, jedoch abhängig vom Öffnungsgrad, der Betongüte und der Erdbebenzone in Österreich Berechnungsbeispiel: TT-18 mit 16 cm WDVS Weitere U-Werte widerstand WDVS U-Wert (m) (kg/m 3 ) (W/mK) (m 2 K/W) in cm W/m 2 K Wärmeübergangswiderstand (Rs, e) 0, ,24 Dünnbett - Silikatputz 0, ,800 0, ,21 WDVS - EPS 0, ,040 4, ,17 VELOX - WSD 0, ,125 0,240 Betonkern 0, ,500 0,080 VELOX - WSD 0, ,125 0,240 MASSE der Konstruktion m (kg/m 2 ) 365 WÄRMEDURCHLASSWIDERSTAND der Gesamtkonstruktion R (m 2 K/W 2 ) 4,75 WÄRMEDURCHGANGSKOEFFIZIENT der Gesamtkonstruktion U (W/m 2 K) 0,21 Schalldämmmaß Rw = 50 db lt. Eignungsnachweis Prof. Dr. DI Rudolf Suntinger

9 TT 20 - Innenwand oder Außenwand mit Wärmedämmverbundsystem (EPS) Tragende Innenwand oder Außenwand mit Wärmedämm- Verbundsystem (EPS) ohne Bewehrung mit Betongüte C 12/15 bis C 25/30 und innenseitigem Kalk-Gips-Putz von 15 mm. Bis max. 6 Geschoße, jedoch abhängig vom Öffnungsgrad, der Betongüte und der Erdbebenzone in Österreich Berechnungsbeispiel: TT-20 mit 16 cm WDVS Weitere U-Werte widerstand WDVS U-Wert (m) (kg/m 3 ) (W/mK) (m 2 K/W) in cm W/m 2 K Wärmeübergangswiderstand (Rs, e) 0, ,24 Dünnbett - Silikatputz 0, ,800 0, ,21 WDVS - EPS 0, ,040 4, ,17 Betonkern 0, ,500 0,087 MASSE der Konstruktion m (kg/m 2 ) 365 WÄRMEDURCHLASSWIDERSTAND der Gesamtkonstruktion R (m 2 K/W 2 ) 4,844 WÄRMEDURCHGANGSKOEFFIZIENT der Gesamtkonstruktion U (W/m 2 K) 0,21 Schalldämmmaß Rw = 52 db lt. Gutachten Nr. IA15. DI Pabinger ( )

10 TT 22 - Innenwand oder Außenwand mit Wärmedämmverbundsystem (EPS) Tragende Innenwand oder Außenwand mit Wärmedämm- Verbundsystem (EPS) ohne Bewehrung mit Betongüte C 12/15 bis C 25/30 und innenseitigem Kalk-Gips-Putz von 15 mm. Bis max. 6 Geschoße, jedoch abhängig vom Öffnungsgrad, der Betongüte und der Erdbebenzone in Österreich Berechnungsbeispiel: TT-22 mit 16 cm WDVS Weitere U-Werte widerstand WDVS U-Wert (m) (kg/m 3 ) (W/mK) (m 2 K/W) in cm W/m 2 K Wärmeübergangswiderstand (Rs, e) 0, ,24 Dünnbett - Silikatputz 0, ,800 0, ,21 WDVS - EPS 0, ,040 4, ,17 Betonkern 0, ,500 0,100 MASSE der Konstruktion m (kg/m 2 ) 409 WÄRMEDURCHLASSWIDERSTAND der Gesamtkonstruktion R (m 2 K/W 2 ) 4,857 WÄRMEDURCHGANGSKOEFFIZIENT der Gesamtkonstruktion U (W/m 2 K) 0,21 Schalldämmmaß Rw = 52 db lt. Gutachten Nr. IA15. DI Pabinger ( )

11 GG 25 - Innenwand oder Außenwand mit Wärmedämmverbundsystem (EPS) Tragende Innwand oder Außenwand mit Wärmedämm-Verbundsystem (EPS) ohne Bewehrung mit Betongüte C 160/20 bis C 25/30 und innenseitigem Kalk-Gips-Putz von 15 mm. Bis max. 6 Geschoße, jedoch abhängig vom Öffnungsgrad der Betongüte und der Erdbebenzone in Österreich Berechnungsbeispiel: GG-25 mit 16 cm WDVS Weitere U-Werte widerstand (m) (kg/m 3 ) (W/mK) (m 2 K/W) WDVS in cm U-Wert W/m 2 K WDVS - EPS 0, ,040 4,000 VELOX - WS 0, ,125 0,280 Betonkern 0, ,500 0,120 VELOX - WS 0, ,125 0,280 Gipsputz 0, ,700 0, , , ,17 MASSE der Konstruktion m (kg/m 2 ) 409 WÄRMEDURCHLASSWIDERSTAND der Gesamtkonstruktion R (m 2 K/W 2 ) 3,750 WÄRMEDURCHGANGSKOEFFIZIENT der Gesamtkonstruktion U (W/m 2 K) 0,20 Schalldämmmaß Rw = 52 db

12 TT 25 - Innenwand oder Außenwand mit Wärmedämmverbundsystem (EPS) Tragende Innenwand oder Außenwand mit Wärmedämm- Verbundsystem (EPS) ohne Bewehrung mit Betongüte C 12/15 bis C 25/30 und innenseitigem Kalk-Gips-Putz von 15 mm. Bis max. 6 Geschoße, jedoch abhängig vom Öffnungsgrad, der Betongüte und der Erdbebenzone in Österreich Berechnungsbeispiel: TT-25 mit 16 cm WDVS Weitere U-Werte widerstand WDVS U-Wert (m) (kg/m 3 ) (W/mK) (m 2 K/W) in cm W/m 2 K Wärmeübergangswiderstand (Rs, e) 0, ,24 Dünnbett - Silikatputz 0, ,800 0, ,21 WDVS - EPS 0, ,040 4, ,17 Betonkern 0, ,500 0,120 MASSE der Konstruktion m (kg/m 2 ) 493 WÄRMEDURCHLASSWIDERSTAND der Gesamtkonstruktion R (m 2 K/W 2 ) 4,877 WÄRMEDURCHGANGSKOEFFIZIENT der Gesamtkonstruktion U (W/m 2 K) 0,21 Außenwand Schalldämmmaß Rw = 52 db lt. Gutachten Nr. IA15. DI Pabinger ( ) als Innenwand: Schalldämmmaß Rw = 60 db lt. Gutachten Nr. IA 34. DI Ibler ( )

13 TT 30 - Innenwand oder Außenwand mit Wärmedämmverbundsystem (EPS) Tragende Innenwand oder Außenwand mit Wärmedämm- Verbundsystem (EPS) ohne Bewehrung mit Betongüte C12/15 bis C 25/30 und innenseitigem Kalk- Gips-Putz von 15mm. Bis max. 12 Geschoße, jedoch abhängig vom Öffnungsgrad, der Betongüte und der Erdbebenzone in Österreich. 230 Berechnungsbeispiel: Innenwand widerstand (m) (kg/m 3 ) (W/mK) (m 2 K/W) Betonkern 0, ,500 0,153 MASSE der Konstruktion m (kg/m 2 ) 603 WÄRMEDURCHLASSWIDERSTAND der Gesamtkonstruktion R (m 2 K/W 2 ) 1,015 WÄRMEDURCHGANGSKOEFFIZIENT der Gesamtkonstruktion U (W/m 2 K) 0,99 Brandwiderstandsklasse der gesamten Konstruktion REI180 lt. ÖNORM B Teil als Innenwand: Schalldämmmaß Rw = 63 db lt. Nachweis Nr. IC03. DI Dworak ( )

14 ET 30 - Außenwand und Feuermauer Außenwände und Feuermauern ohne Bewährung mit Betongüte C 12/15 bis C 25/30 und einseitigem Kalk-Gips-Putz von 15 mm und 3-lagigem Außenputz 25 mm. Bis max. 8 Geschoße, jedoch abhängig vom Öffnungsgrad, der Betongüte und der Erdbebenzone in Österreich widerstand (m) (kg/m 3 ) (W/mK) (m 2 K/W) Wärmeübergangswiderstand (Rs, e) 0,040 Außenputz 0, ,400 0,018 VELOX - WS 0, ,100 0,0 EPS plus 0, ,032 3,125 Betonkern 0, ,500 0,086 Gipsputz 0, ,700 0,021 MASSE der Konstruktion m (kg/m 2 ) 397 WÄRMEDURCHLASSWIDERSTAND der Gesamtkonstruktion R (m 2 K/W 2 ) 4,05 WÄRMEDURCHGANGSKOEFFIZIENT der Gesamtkonstruktion U (W/m 2 K) 0,25 Schalldämmmaß Rw = 52 db lt. Gutachten Nr. IA. DI A. Ibler ( ) Variante mit 15 cm EPS plus: EPS PLUS 0, ,032 4,687 WÄRMEDURCHGANGSKOEFFIZIENT der Gesamtkonstruktion U (W/m 2 K) 0,18

15 ET 30 - Passivhaus-Außenwand mit Wärmedämmverbundsystem (EPS) Tragende Außenwand mit Wärmedämmverbundsystem (EPS) ohne Bewehrung mit Betongüte C 12/15 bis C 25/30 und beidseitigem Kalk-Gips-Putz von 15 mm. Bis max. 6 Geschoße, jedoch abhängig vom Öffnungsgrad, der Betongüte und der Erdbebenzone in Österreich widerstand (m) (kg/m 3 ) (W/mK) (m 2 K/W) Wärmeübergangswiderstand (Rs, e) 0,040 Dünnbett - Silikatputz 0, ,800 0,006 WDVS - EPS plus 0, ,032 4,687 VELOX - WS 0, ,100 0,0 WDVS - EPS 0, ,032 3,225 Betonkern 0, ,500 0,118 MASSE der Konstruktion m (kg/m 2 ) 370 WÄRMEDURCHLASSWIDERSTAND der Gesamtkonstruktion R (m 2 K/W 2 ) 8,757 WÄRMEDURCHGANGSKOEFFIZIENT der Gesamtkonstruktion U (W/m 2 K) 0,12 Schalldämmmaß Rw 52 lt. Eignungsnachweis Prof.Dr.DI. Rudolf Suntinger, Graz

16 P R O D U K T D A T E N B L A T T Doppelwand-Modul mit integrierter Wärmedämmung und Fassaden-Absorptionsplatte für Gewerbebauten, Lager- und Produktionshallen uvm. ÖNORM B6022 Beispielfoto: Aufbau Doppelwand-Modul Wandangaben Dicke d (m) Rohdichte (kg/m³) Wärmeleitfähigkeit (W/mK) Wärmedurchlasswiderstand (m² K/W) Wärmeübergangswiderstand (Rs, e) 0,040 Betonkern 0, ,500 0,120 EPS 0, ,040 2,000 VELOX WSO 80 0, ,100 0,0 in Summe: 2,920 MASSE der Konstruktion m (kg/m²) 455 Wärmedurchlasswiderstand der Gesamtkonstruktion R (m ²K/W²) 2,92 Wärmeduchgangskoeffizient der Gesamtkonstruktion U (W/m²K) 0,34 Brandwiderstandsklasse REI 180 Schalldämmmaß R w = 51 db Schallabsorption außen = 8 db Technische Änderungen vorbehalten

BAUPYHSIKALISCHE BERECHNUNGEN

BAUPYHSIKALISCHE BERECHNUNGEN GZ: 11.761-DSs 37,5/12W Seiten: 1-12 Datum: 04.12.2012 Anlagen: 1 (insgesamt 6 Seiten) BAUPYHSIKALISCHE BERECHNUNGEN Gegenstand: Ermittlung wärmeschutztechnischer Kennwerte von Wänden hergestellt aus Durisol

Mehr

Technische Daten und Lieferprogramm

Technische Daten und Lieferprogramm www.isospan.eu und Lieferprogramm 1159-CPD-0285/11 1159-CPD-0207/08 Europäische Technische Zulassung ETA-05/0261 Die Markenwohnwand - natürlich, behaglich, effizient. 02 03 www.isospan.eu Steine mit integrierter

Mehr

Systemempfehlung für den Objektbau. So baut Österreich!

Systemempfehlung für den Objektbau. So baut Österreich! Systemempfehlung für den Objektbau. So baut Österreich! Ziegelbausystem Wanddicke 25 cm. www.wienerberger.at Außenwand Der Porotherm 25-38 Objekt LDF Plan kombiniert mit einer Zusatzdämmung aus 20 cm EPS-F

Mehr

Systemempfehlung für den Objektbau. So baut Österreich!

Systemempfehlung für den Objektbau. So baut Österreich! Systemempfehlung für den Objektbau. So baut Österreich! Ziegelbausystem Wanddicke 20 cm. www.wienerberger.at Außenwand Der Porotherm 20-40 Objekt Plan in Kombination mit einer Zusatzdämmung aus EPS-FS

Mehr

PRODUKT- & SYSTEM- PREISLISTE 2013 gültig ab

PRODUKT- & SYSTEM- PREISLISTE 2013 gültig ab warum kompliziert? Bau mit System! WOHN-/HOCHBAU PRODUKT- & SYSTEM- PREISLISTE 2013 gültig ab 1.1.2013 VELOX DER MINERALISCHE HOLZBAUSTOFF zertifiziert SICHT-/LÄRMSCHUTZ VELOX DAS ÖKOLOGISCHE BAUSYSTEM

Mehr

Nr Bezeichnung Dicke [m] Ozone depletion

Nr Bezeichnung Dicke [m] Ozone depletion Porosierter Ziegel Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten nach ÖN B 8110 Bauteil : Porotherm38-0,420 m 1 1.1.7 Wärmedämmputz WLFG 070 0,025 0,070 0,357 2 38 Nut+Feder (M5ww ISO Fertigmörtel) 0,380

Mehr

ENERGIE BAUPHYSIK TGA

ENERGIE BAUPHYSIK TGA ENERGIE BAUPHYSIK TGA Prof. Dipl.-Ing. Architektin Susanne Runkel ENERGIE, BAUPHYSIK UND TGA PROGRAMM WS 2016/17 1. 05.10.2016 Einführung, Entwicklung und Hintergrund Bauphysik 2. 12.10.2016 Wärmetransport

Mehr

Semesterbegleitende Hausübung zur Bauphysik Modul 2.2.4

Semesterbegleitende Hausübung zur Bauphysik Modul 2.2.4 Bergische Universität Wuppertal Fachbereich D Bauingenieurwesen LuF Baukonstruktionen & Holzbau Dr.-Ing. Thomas Duzia Semesterbegleitende Hausübung zur Bauphysik Modul 2.2.4 - Aufgaben und Baubeschreibung

Mehr

Perimeter-Dämmplatte EPS-P

Perimeter-Dämmplatte EPS-P Perimeter-Dämmplatte EPS-P Hochwertige, formgeschäumte Dämmplatte für Dämmung mit Feuchtigkeits- und hoher Druckbelastung (Perimeter, Sockelbereich, Mantelbeton- Einlegeplatte) (formgeschäumt) gelb durchgefärbt,

Mehr

Zusammenfassung Bautechnischer Werte. Grundwerte Wärme Schall Brand Statik

Zusammenfassung Bautechnischer Werte. Grundwerte Wärme Schall Brand Statik 9b) Bautechnik Zusammenfassung Bautechnischer Werte Grundwerte Wärme Schall Brand Statik Grundwerte für YTONG Produkte Festigkeitsklassen, Rohdichteklassen, Gewichte, Druckfestigkeit, Wärmeleitfähigkeit,

Mehr

Markus Weißert, Stuttgart

Markus Weißert, Stuttgart Obermeister-Tagung des SAF am 14. Oktober 2016, Tuttlingen Technik und Anderes Markus Weißert, Stuttgart Markus Weißert 1 2015/2016 vom SAF veröffentlicht Markus Weißert 2 Technische Regelwerke Regelwerke

Mehr

LEISTUNGSERKLÄRUNG S13-011/V02 ETA-08/0069

LEISTUNGSERKLÄRUNG S13-011/V02 ETA-08/0069 LEISTUNGSERKLÄRUNG S13-011/V02 ETA-08/0069 Capatect Mineralwolle Dämmsystem mit Capatect MINERA Carbon Typ/Charge Vorgesehene Anwendung Systemanbieter Zulassung Erklärte Leistung Siehe Verpackungen/Etiketten

Mehr

Decke 33 YTONG Deckenelement P4,4 / 0,7-24 cm 33 YTONG Deckenelement P4,4 / 0,7-24 cm mit FB- Heizung 35

Decke 33 YTONG Deckenelement P4,4 / 0,7-24 cm 33 YTONG Deckenelement P4,4 / 0,7-24 cm mit FB- Heizung 35 Inhaltsverzeichnis Außenwand 3 YTONG Thermoblock P2 / 0,35-50 cm, monolithisch 3 YTONG Thermoblock P2 / 0,35-40 cm, monolithisch 5 YTONG Thermoblock P2 / 0,35-30 cm + 20 cm Mineraldämmplatte (YTONG Multipor)

Mehr

LEISTUNGSERKLÄRUNG S13-013/V02 ETA-05/0052

LEISTUNGSERKLÄRUNG S13-013/V02 ETA-05/0052 LEISTUNGSERKLÄRUNG S13-013/V02 ETA-05/0052 Capatect ÖKO Line ETA-05/0052 Typ/Charge Vorgesehene Anwendung Systemanbieter Bewertung Erklärte Leistung Siehe Verpackungen/Etiketten Außenseitiges Wärmedämm-Verbundsystem

Mehr

Opakes Bauteil: 11 - Bodenplatte

Opakes Bauteil: 11 - Bodenplatte Opakes Bauteil: 11 - Bodenplatte Nr: 11 Beschrieb: Bodenplatte Art: Boden Lage gegen: Erdreich 1 0.070 Ja Zementmörtel 1.400 0.050 0.050 2 0.000 Ja Dampfbremse Polyethylen (PE) 0.330 0.001 0.001 3 0.160

Mehr

3. Systeme. F db 0,21 12,5 mm Feuerschutzplatte RF

3. Systeme. F db 0,21 12,5 mm Feuerschutzplatte RF Außenwand, tragend Brandschutz Schallschutz Wärmeschutz Beplankung Konstruktion Details Holzrahmenbau mit Holzschalung Rw U (W/m 2 K) (Von innen nach außen) F 30 50 db 0,21 12,5 mm Feuerschutzplatte RF

Mehr

Alba therm und Alba phon. Alba. Verbundplatten für die Wärmeinnendämmung und den Schallschutz.

Alba therm und Alba phon. Alba. Verbundplatten für die Wärmeinnendämmung und den Schallschutz. Alba therm und Alba phon Alba Verbundplatten für die Wärmeinnendämmung und den Schallschutz. Wo das Dämmen im Gebäudeinnern sinnvoll und effektiv ist. Die energetische Sanierung des riesigen Gebäudebestandes

Mehr

HiCompact PLUS. Hochkompakte Superdämmplatte. Ein Produkt der Firma gonon Isolation AG (SA) Europäisches Patent EP 2 111 962 A2 Juni 2011

HiCompact PLUS. Hochkompakte Superdämmplatte. Ein Produkt der Firma gonon Isolation AG (SA) Europäisches Patent EP 2 111 962 A2 Juni 2011 Hochkompakte Superdämmplatte Ein Produkt der Firma Europäisches Patent EP 2 111 962 A2 Juni 2011 8226 Schleitheim SH Neuheit 2011 Problemlösung bisher: Anbringen einer inneren Wärmedämmung mit Dampfbremse

Mehr

1. Aufgabe (Wärmeschutz)

1. Aufgabe (Wärmeschutz) Ingenieurholzbau und 1. Aufgabe (Wärmeschutz) Gegeben ist die hinterlüftete Außenwand (stark belüftet) eines Wohnhauses; siehe Skizze. 1. Berechnen Sie den Wärmedurchgangswiderstand R T. 2. Berechnen Sie

Mehr

POROTON -BLOCKZIEGEL

POROTON -BLOCKZIEGEL POROTON -BLOCKZIEGEL Technische Daten, Stand 2017 1. Block-Hochlochziegel-T0,8 n Blockhochlochziegel n nach DIN 105-100/DIN EN 771-1 n Rohdichteklasse 0,8 Lochbild 5) Für leichte tragende und nicht tragende

Mehr

TFI-Bericht

TFI-Bericht TFI-Bericht 460107-01 Wärmedurchgangskoeffizient Längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Oberflächentemperaturfaktor Auftraggeber Grupor Kunststoffwerk Katzbach GmbH Ziegeleiweg 20 93413 Cham Produkt

Mehr

Zertifizierungsunterlagen

Zertifizierungsunterlagen Passivhaus Institut Dr. Wolfgang Feist Rheinstr. 44/46 D-64283 Darmstadt Zertifizierungsunterlagen Passivhaus geeignete Komponente : wärmebrückenfreier Anschluss ISOLOHR Passivhaus Bodenplatte Hersteller:

Mehr

Zertifizierungsunterlagen

Zertifizierungsunterlagen Passivhaus Institut Dr. Wolfgang Feist Rheinstr. 44/46 D-64283 Darmstadt Zertifizierungsunterlagen Passivhaus geeignete Komponente : wärmebrückenfreier Anschluss LohrElement Passivhaus Bodenplatte Folgende

Mehr

a oberste Geschossdecke 1 Deckenauflager mit Traufanschluss b Geschossdecke 1 Deckenauflager

a oberste Geschossdecke 1 Deckenauflager mit Traufanschluss b Geschossdecke 1 Deckenauflager a oberste Geschossdecke 1 Deckenauflager mit Traufanschluss d1 a1 b Geschossdecke 1 Deckenauflager c Bodenplatte auf Erdreich 1 Anschluss Außenwand 2 Anschluss Innenwand d2 b1 d Fenster 1 Rolladenkasten

Mehr

LEISTUNGSERKLÄRUNG S13-009/V02 ETA-08/0069

LEISTUNGSERKLÄRUNG S13-009/V02 ETA-08/0069 LEISTUNGSERKLÄRUNG S13-009/V02 ETA-08/0069 Capatect Mineralwolle Dämmsystem mit Capatect Haftmörtel grob Typ/Charge Vorgesehene Anwendung Systemanbieter Zulassung Erklärte Leistung Siehe Verpackungen/Etiketten

Mehr

LÄRM MACHT KRANK. RUHE!

LÄRM MACHT KRANK. RUHE! LÄRM MACHT KRANK. RUHE! RUHE IST LEBENSQUALITÄT. RUHE. Lärm ist nicht nur einer der unangenehmsten sondern auch ein aus gesprochen gesundheitsgefährdender Umweltfaktor geworden. Die bedeutendste Ruhestätte

Mehr

LohrElement E. Schneider GmbH. Folgende Kriterien wurden für die Zuerkennung des Zertifikates geprüft:

LohrElement E. Schneider GmbH. Folgende Kriterien wurden für die Zuerkennung des Zertifikates geprüft: Zertifikat gültig bis 31.12.2008 Passivhaus geeignete Komponente: Wärmebrückenfreier Anschluss LohrElement E. Schneider GmbH Hersteller: Passivhaus Institut Dr. Wolfgang Feist Rheinstraße 44/46 D-64283

Mehr

Technische Information Schallschutz

Technische Information Schallschutz Allgemeines Der bauliche gehört zu den wichtigsten individuellen Schutzzielen im Hochbau. Im Gegensatz zu den rein technischen Anforderungen an die Tragfähigkeit von Mauerwerk, den Brand- und Wärmeschutz

Mehr

StoTherm Classic mit Dämmplatte Top40 und Dämmplatte Top32 für Passivhäuser. PASSIV HAUS geeignete Komponente

StoTherm Classic mit Dämmplatte Top40 und Dämmplatte Top32 für Passivhäuser. PASSIV HAUS geeignete Komponente Fassade Fassadendämmsysteme Arch. Kopeinig, Velden/Österreich StoTherm Classic mit Dämmplatte Top40 und Dämmplatte Top32 für Passivhäuser Zertifizierungsunterlagen - WDVS nach Passivhaus-Standard Wärmebrückenfreie

Mehr

TWO in ONE außen Dämmung Innen Massiv

TWO in ONE außen Dämmung Innen Massiv TWO in ONE außen Dämmung Innen Massiv R ü ü ü ablösbare und wiederverwendbare high speed Betonschalung für massive Betonwände ohne - oder mit NEOPOR Wärmedämmung u-werte bis 0,10 W/m² FIW München bauaufischtliche

Mehr

VORTRAG ÖFHF AM HINTERLÜFTETE FASSADEN WÄRME- UND SCHALLSCHUTZ A-4600 WELS

VORTRAG ÖFHF AM HINTERLÜFTETE FASSADEN WÄRME- UND SCHALLSCHUTZ A-4600 WELS VORTRAG ÖFHF AM 05.05.2010 HINTERLÜFTETE FASSADEN WÄRME- UND SCHALLSCHUTZ MESSEZENTRUM NEU A-4600 WELS Wärme- und feuchtetechnische Betrachtung hinterlüfteter Fassaden Gewährleistung einer feuchtetechnischen

Mehr

Wir brauchen Ruhe. Ruhe ist Lebensqualität.

Wir brauchen Ruhe. Ruhe ist Lebensqualität. Wir brauchen Ruhe. Ruhe ist Lebensqualität. Lärm ist nicht nur einer der unangenehmsten sondern auch ein aus gesprochen gesundheitsgefährdender Umweltfaktor geworden. Die bedeutendste Ruhestätte im menschlichen

Mehr

Standardisierte Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung Hochbau LB-HB, Version 20, LB-HB020 Ergänzungen STEINBACHER V:11/

Standardisierte Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung Hochbau LB-HB, Version 20, LB-HB020 Ergänzungen STEINBACHER V:11/ Standardisierte Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung Hochbau LB-HB, Version 20, 30.05.2015 LG 44 Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) Version, LB-HB020 Ergänzungen STEINBACHER V:11/2015 03 Unterleistungsgruppen

Mehr

POROTON -BLOCKZIEGEL. Technische Daten

POROTON -BLOCKZIEGEL. Technische Daten POROTON -BLOCKZIEGEL Technische Daten 1. POROTON -T12 nach Zulassung des Instituts für Bautechnik Berlin Nr. Z 17.1-882 Rohdichteklasse 0,65 Bezeichnung T12 300 T12 365 T12 425 T12 490 Das wärmedämmende,

Mehr

Ausschreibungstexte Deutschlands umfassendste Datenbank für produktspezifische und neutrale Ausschreibungstexte.

Ausschreibungstexte Deutschlands umfassendste Datenbank für produktspezifische und neutrale Ausschreibungstexte. [01] FAAY Trennwände [01.0001] FAAY VP54 Trennwandkonstruktion, D= 54 mm, 30 db; 0,42 W/m²K FAAY VP54 Trennwandkonstruktion, aus selbständig Gipskartonbeplankung, mit je zwei eingebauten vertikalen Leitungskanälen,

Mehr

Dipl.- Geol. Martin Sauder / Ö. b. u. v. Sachverständiger für mineralische Baustoffe / Institut für Baustoffuntersuchung und

Dipl.- Geol. Martin Sauder / Ö. b. u. v. Sachverständiger für mineralische Baustoffe / Institut für Baustoffuntersuchung und / Wärmedurchlasswiderstand von Luftschichten Ruhende Luftschicht: Der Luftraum ist von der Umgebung abgeschlossen. Liegen kleine Öffnungen zur Außenumgebung vor und zwischen der Luftschicht und der Außenumgebung

Mehr

CE-Kennzeichnung. Mauersteine Kategorie I nach DIN EN ,45. 0,11 MPVA 60/1146/02 3,43 Wärmeschutz 2,29

CE-Kennzeichnung. Mauersteine Kategorie I nach DIN EN ,45. 0,11 MPVA 60/1146/02 3,43 Wärmeschutz 2,29 CE- zu DIN 109 Druckspannung 0 [MN/m] mit LM 1 nach DIN 103-1 Verbundfestigkeit [N/mm ] Wandflächengewicht [kg/m] mit LM 1 1, cm Gipsputz und cm Leichtputz e Haustrennwand mit e, biegesteife mit LM 1 nach

Mehr

FASSADE. Wärmedämmplatten für den Fassadenbereich» STEINBACHER. ENERGIESPAREN IST ZUKUNFT. «

FASSADE. Wärmedämmplatten für den Fassadenbereich» STEINBACHER. ENERGIESPAREN IST ZUKUNFT. « FASSAD Wärmedämmplatten für den Fassadenbereich» STINBACHR. NRGISPARN IST ZUKUNFT. « sind Dämmplatten aus expandiertem Polystyrol-Hartschaum (Styropor), für den insatz als Fassadendämmung (Vollwärmeschutz).

Mehr

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik Austrotherm Bauphysik Behaglichkeit durch Wärmedämmung Ω Wärmedämmung von Baustoffen Ω Grundlagen zur Wärmeleitfähigkeit Ω Raumklima und Wärmespeicherung Das lässt keinen kalt. www.austrotherm.com Wärmedämmung

Mehr

Fachbereich Architektur Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie Prof. Dr.-Ing. Karsten Tichelmann

Fachbereich Architektur Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie Prof. Dr.-Ing. Karsten Tichelmann Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie Prof. Dr.-Ing. Karsten Tichelmann Prüfung im SS 2009 25.09.2009 Vorname: Fachsemester: E-Mail: Brandschutz / 30 Schallschutz / 30 Wärmeschutz / 30 Feuchteschutz

Mehr

KERAMIKZIEGELSYSTEM

KERAMIKZIEGELSYSTEM KERAMIKZIEGELSYSTEM K E R A M I K Z I E G E L S YS T E M Keramik-Ziegelsystem von Leier garantiert für Sie 1 präzises Arbeiten Arbeitszeitersparnis optimalen Untergrund für Verputzarbeiten geringere Heizkosten

Mehr

0 1 A n s c h l u s s H a u p t -Da c h f l ä c h e a n G a u b e n d a c h f l ä c h e

0 1 A n s c h l u s s H a u p t -Da c h f l ä c h e a n G a u b e n d a c h f l ä c h e Nachweis Gleichwertigkeit nach DIN 4108 Beiblatt 2:200603 Ingenieurbüro caleo Fligge Tilgner Topp GbR Am Ratsbauhof 3a 31134 Hildesheim Tel.: 05121/288 9850 Fax: 05121/288 9854 Projekt: MOVEROOF JaRo GmbH

Mehr

Wärme- und Feuchtschutz praxisnah - Fehler vermeiden -

Wärme- und Feuchtschutz praxisnah - Fehler vermeiden - Wärme- und Feuchtschutz praxisnah - Fehler vermeiden - Dipl.-Ing. Gabriele Gärtner Technische Universität Dresden Institut für Bauklimatik 04. Juni 2012 Inhalt: Randbedinungen Gewerke- Schnittstellen Lösungshilfen

Mehr

Fassade. Wärmeplatten für den Fassadenbereich

Fassade. Wärmeplatten für den Fassadenbereich Fassade Wärmeplatten für den Fassadenbereich» STINBACHR. NRGISPARN IST ZUKUNFT. « steinopor 700 PS-F steinopor 700 PS-F sind Dämmplatten aus expandiertem Polystyrol-Hartschaum (Styropor), für den insatz

Mehr

Schallschutz im Geschosswohnungsbau

Schallschutz im Geschosswohnungsbau Schallschutz im Geschosswohnungsbau Was leistet der neue Objektziegel UNIPOR WS08 CORISO Dr.-Ing. Wolfgang Rath Technische Kunden- und Objektbetreuung B A U S T E I N E F Ü R E I N E G E S U N D E W E

Mehr

Erhöhter Schallschutz im Geschosswohnungsbau

Erhöhter Schallschutz im Geschosswohnungsbau Erhöhter Schallschutz im Geschosswohnungsbau Anforderungen Berechnungsverfahren optimale Auslegung konstruktive Details Begleitung der Bauausführung Baustellen - Prüfung Dr.-Ing. Wolfgang Rath Technische

Mehr

Technische Daten. und Lieferprogramm

Technische Daten. und Lieferprogramm www.isosp.at und Lieferprogramm Die Markenwohnwd...... natürlich, behaglich, effizient! Steine ohne integrierter Wärmedämmung Verwendung als tragende oder nichttragende Innenwände bzw. mit Vollwärmeschutz

Mehr

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

BasicGrip Teppich / Fliesen / Parkett / Laminat / Kunststoff Zementestrich

BasicGrip Teppich / Fliesen / Parkett / Laminat / Kunststoff Zementestrich Teppich / Fliesen / Parkett FH Verbundrohr ( mm) Noppenplatte mm Dämmung mm Wärmedämmung WLG 0 0 mm Decken zwischen Räumen gleicher Temperatur Aufbauhöhe 9 mm Maße ohne Oberboden Gewicht ~ kg / m² Gewicht

Mehr

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der punktuellen Wärmebrückenverlustkoeffizienten von. Systemgeräteträgern. Kurzgutachten. im Auftrag der Firma

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der punktuellen Wärmebrückenverlustkoeffizienten von. Systemgeräteträgern. Kurzgutachten. im Auftrag der Firma PASSIV HAUS INSTITUT Dr. Wolfgang Feist Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der punktuellen Wärmebrückenverlustkoeffizienten von Systemgeräteträgern Kurzgutachten im Auftrag der Firma Kaiser GmbH & Co.

Mehr

Energieausweis für Sonstige Gebäude

Energieausweis für Sonstige Gebäude Energieausweis für Sonstige Gebäude OIBÖSTERREICHISCHES INSTITUT FÜR BAUTECHNIK OIB-Richtlinie 6 Ausgabe: Oktober 2011 BEZEICHNUNG WE 78843_Burger Straße 6 Gebäude(-teil) Technzone Baujahr 1980 Nutzungsprofil

Mehr

Decke gegen nicht beheizte Räume

Decke gegen nicht beheizte Räume 26 swisspor Planungsunterlagen Decken und Böden Decke gegen nicht beheizte Räume Variante swisspor Wärmedämmplatte EPS 30 4 3 2 1 Bauteildaten Schicht/Bezeichnung NPK Dicke Wärmeleitfähigkeit λ Kap. [W/mK]

Mehr

Technische Universität Dortmund, Fakultät Bauingenieurwesen und Architektur, Fach Bauphysik. schriftliche Prüfung, Bachelorstudiengang.

Technische Universität Dortmund, Fakultät Bauingenieurwesen und Architektur, Fach Bauphysik. schriftliche Prüfung, Bachelorstudiengang. Musterklausur Beispielaufgaben zur Bauphysik WiSe11/12 Aufgabe 1 Wärmeschutz (10 P): Bestimmen Sie zeichnerisch die Schichtgrenztemperaturen in folgendem Bodenplattenaufbau. Gehen Sie von einer Erdreichtemperatur

Mehr

Repetitorium Bauphysik V 2.0 Rep BP - 1

Repetitorium Bauphysik V 2.0 Rep BP - 1 Wärmeschutz 1. Aufgabe RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Ermitteln Sie die Wärmedurchgangskoeffizienten der Außenwand und des Daches gemäß DIN EN ISO 6946. Nehmen Sie für das Dach eine Sparrenbreite von 12 cm und

Mehr

Semesterbegleitende Hausübung zur Bauphysik Modul 2.2.4

Semesterbegleitende Hausübung zur Bauphysik Modul 2.2.4 Bergische Universität Wuppertal Fachbereich D Bauingenieurwesen LuF Baukonstruktionen & Holzbau Dr.-Ing. Thomas Duzia Semesterbegleitende Hausübung zur Bauphysik Modul 2.2.4 - Aufgaben und Baubeschreibung

Mehr

Wärmebrückenkatalog Niedrigenergiehaus - Anschlussdetails

Wärmebrückenkatalog Niedrigenergiehaus - Anschlussdetails ψ = L 2D Σ Uj.lj N j=1 Wärmebrückenkatalog Niedrigenergiehaus - Anschlussdetails Version 2 / Ausgabe März 2004 M 1:10 Wärmebrückenberechnung für Niedrigenergiehäuser Detail Nr. 1A - Sockelanschluss, nicht

Mehr

Nutzlast kn/m² ohne Decken-Eigengewicht bei Spannweite im Licht von

Nutzlast kn/m² ohne Decken-Eigengewicht bei Spannweite im Licht von SPANNTON Hourdisdecke Nutzlasten Decken Typ Nutzlast kn/m² ohne Decken-Eigengewicht bei Spannweite im Licht von *Richtpreis CHF/m² 300 cm 350 cm 400 cm 450 cm 500 cm >500 cm 4 + 4 cm 6.30 6.30 6.30 4.70

Mehr

Auswirkungen der neuen Anforderungen in der Energieausweisberechnung

Auswirkungen der neuen Anforderungen in der Energieausweisberechnung Auswirkungen der neuen Anforderungen in der Energieausweisberechnung Wichtige Änderungen mit Gültigkeit der OIB-Richtlinie 6, Ausgabe Oktober 2011 Änderungen in ÖNORM B 8110-6 Änderung des maximal zulässigen

Mehr

Vorbedingungen für die Planung

Vorbedingungen für die Planung Vorbedingungen für die Planung Allgemein Das Sarna-Granol Aussenwärmedämmsystem stoneface erlaubt dem Planer die freie Gestaltung von Gebäudefassaden. Gleichzeitig stellt die Aussenwärmedämmung die bauphysikalisch

Mehr

DECKENRANDELEMENT Systemlösung für wärmegedämmte. Deckenabschlüsse. EC6 KONFORM 0,06 DIE VORTEILE:

DECKENRANDELEMENT Systemlösung für wärmegedämmte. Deckenabschlüsse. EC6 KONFORM 0,06 DIE VORTEILE: DECKENRANDELEMENT Systemlösung für wärmegedämmte Deckenabschlüsse Das Deckenrandelement ist eine Systemlösung für wärmegedämmte Deckenabschlüsse. Durch die Verwendung moderner Dämmstoffe mit niedrigen

Mehr

BasicGrip Teppich / Fliesen / Parkett / Laminat / Kunststoff Fließestrich

BasicGrip Teppich / Fliesen / Parkett / Laminat / Kunststoff Fließestrich ( CAF F) 0 mm FH Verbundrohr ( mm) Noppenplatte mm Dämmung mm Basic Randdämmstreifen PE-Schnur (8 mm) Decken zwischen Räumen gleicher Temperatur Aufbauhöhe 8 mm Maße ohne Oberboden Gewicht ~ 0 kg / m²

Mehr

Austrotherm Bauphysik

Austrotherm Bauphysik Austrotherm Bauphysik Behaglichkeit durch Wärmedämmung Behaglichkeit durch Wärmedämmung Ω Wärmedämmung von Baustoffen Ω Grundlagen zur Wärmeleitfähigkeit Ω Raumklima und Wärmespeicherung austrotherm.com

Mehr

FASSADE. Dämmplatten für den Fassadenbereich

FASSADE. Dämmplatten für den Fassadenbereich FASSAD Dämmplatten für den Fassadenbereich SPZIFIKUM steinopor PS F plus flexx steinopor PS F plus flexx verfügt über ntlastungsschlitze auf der Dämmplattenaußenseite. Sie verhindern einen Spannungsaufbau

Mehr

1-lagig beplankt mit Rigips Feuerschutzplatte RF HM11RF HM 2. 1-lagig beplankt mit Rigips Die Dicke RF HM11DD HM 4

1-lagig beplankt mit Rigips Feuerschutzplatte RF HM11RF HM 2. 1-lagig beplankt mit Rigips Die Dicke RF HM11DD HM 4 Neue Systemnr. Alte Systemnr. Seite Innenwände 1-fache Tragschicht HM1 1-lagig beplankt mit Rigips Feuerschutzplatte RF HM11RF 3.34.01 HM 2 1-lagig beplankt mit Rigips Die Dicke RF HM11DD 3.34.01 HM 4

Mehr

Der Menüpunkt Bauteile dient zur Berechnung des U-Wertes von Wänden und Decken (ÖNORM EN ISO 6946)

Der Menüpunkt Bauteile dient zur Berechnung des U-Wertes von Wänden und Decken (ÖNORM EN ISO 6946) 1 Bauteile Der Menüpunkt Bauteile dient zur Berechnung des U-Wertes von Wänden und Decken (ÖNORM EN ISO 6946) 1.1 Bauteile - Übersicht 1) Neu anlegen einer neuen Wand oder einer neuen Decke. 2) Bearbeiten

Mehr

Dämmung der Außenwände wann ist diese sinnvoll?

Dämmung der Außenwände wann ist diese sinnvoll? Dämmung der Außenwände wann ist diese sinnvoll? Dipl.-Ing. Architekt Peter M. Hufer zert. Passivhausplaner (Passivhaus-Institut) zert. Energieberater (Bafa, dena) Wo ist Dämmung notwendig? - Vorschriften

Mehr

Holzweichfaser, Zellulose, WDVS Infos zum fachgerechten Wandaufbau

Holzweichfaser, Zellulose, WDVS Infos zum fachgerechten Wandaufbau Holzweichfaser, Zellulose, WDVS Infos zum fachgerechten Wandaufbau Holzbauforum 2016 Roland Zajonz Berlin, 07.04.16 2 Inhalt: -Eigenschaften der Dämmstoffe -Wärme- u. Feuchteschutz -Brandschutz -Schallschutz

Mehr

Was muss der Energieberater können und beachten- was erwartet der Kunde? Verbesserung der Energieeffizienz bei der Fassade

Was muss der Energieberater können und beachten- was erwartet der Kunde? Verbesserung der Energieeffizienz bei der Fassade 3. Arbeitskreis Energie 12. Februar 2009 Was muss der Energieberater können und beachten- was erwartet der Kunde? Verbesserung der Energieeffizienz bei der Fassade Dr. Roland Falk Leiter Kompetenzzentrum

Mehr

A. WDVS mit angeklebtem EPS-Dämmstoff mit Dicken bis 300 mm auf massiv mineralischen Untergründen mit Putzschicht

A. WDVS mit angeklebtem EPS-Dämmstoff mit Dicken bis 300 mm auf massiv mineralischen Untergründen mit Putzschicht Hinweis Referat II 1 Kunststoffbau, Fassadenbau Stand: 27. Mai 2015 Nachstehende Fassung ersetzt den Hinweis vom 16. Dezember 2014: WDVS mit EPS-Dämmstoff Konstruktive Ausbildung von Maßnahmen zur Verbesserung

Mehr

Alba Vollgips- Vorsatzschalen Einfach und rationell zu hochwirksamen Innendämmungen.

Alba Vollgips- Vorsatzschalen Einfach und rationell zu hochwirksamen Innendämmungen. Alba Alba Vollgips- Einfach und rationell zu hochwirksamen Innendämmungen. Energie, Zeit und Geld sparen. Die Verbesserung der Wärmedämmung von Gebäudehüllen ist ein allgemein anerkanntes und notwendiges

Mehr

Schalungsziegel in Geschossbauten

Schalungsziegel in Geschossbauten Schalungsziegel in ten DIPL.-ING.HANS PETERS,KÖNIGSWINTER Innerhalb enger Baugrenzen in Ballungsgebieten soll möglichst viel verkaufbare Wohnfläche entstehen. Infolgedessen werden Wände immer dünner. Eine

Mehr

Bauteildaten. Transmissionswärmeverlust. Q T [MJ/m 2 ]

Bauteildaten. Transmissionswärmeverlust. Q T [MJ/m 2 ] 60 swisspor Planungsunterlagen Decken und Böden Variante swisspor-wärmedämmplatte EPS 0 1 5 6 7 Bauteildaten Schicht/Bezeichnung NPK Dicke Wärmeleitfähigkeit λ Kap. [mm] [W/mK] 1 nterlagsboden 70 1,500

Mehr

Wärmebrücken in der VHF

Wärmebrücken in der VHF Die MAAS Gruppe Ca. 360 Mitarbeiter Ca. 100 Mio. EUR Umsatz Baustoffe Profile Systeme Engineering Baustoffe MAAS Trapezprofile BEMO-MONRO Projekte weltweit MAAS Wellprofile System-Dächer MAAS Paneelprofile

Mehr

Innendämmung Anwendung und Einsatzgrenzen. Referent: M. Gross R. Zehnder

Innendämmung Anwendung und Einsatzgrenzen. Referent: M. Gross R. Zehnder Innendämmung Anwendung und Einsatzgrenzen Referent: M. Gross R. Zehnder Inhalt Anforderungen an den Wärmeschutz Anwendung Transportvorgänge Ausführung Innendämmung Beispiel Neubau Beispiel Altbau Schalltechnische

Mehr

Innendämmung. Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen! Hermann Hesse

Innendämmung. Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen! Hermann Hesse Von der Handwerkskammer für München und Oberbayern öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Maler- und Lackiererhandwerk Andreas Wachlinger Maler- und Lackierermeister Gebäudeenergieberater

Mehr

BAUPHYSIKALISCHES BERECHNUNGSBLATT

BAUPHYSIKALISCHES BERECHNUNGSBLATT Bitbau Dörr GmbH www.bitbau.at Bauphysikalisches Berechnungsblatt Projekt: Auftraggeber: BAUPHYSIKALISCHES BERECHNUNGSBLATT Berechnungsblatt-Nr.: 1 Datum: 23.12.14 Bearbeitungsnr.: Bauteilbezeichnung:

Mehr

Die Tiefgarage und ihre Wärmebrücken. Vortrag von Dipl.-Ing. Ralph Schätzlein Ziegelwerk Schmid, Bönnigheim

Die Tiefgarage und ihre Wärmebrücken. Vortrag von Dipl.-Ing. Ralph Schätzlein Ziegelwerk Schmid, Bönnigheim Die Tiefgarage und ihre Wärmebrücken Vortrag von Dipl.-Ing. Ralph Schätzlein Ziegelwerk Schmid, Bönnigheim Gliederung Vortrag 1 Was sind Wärmebrücken prinzipiell? Wie werden Wärmebrücken im EnEV-Nachweis

Mehr

Tu Berlin Fachgebiet Allgemeiner Ingenieurbau

Tu Berlin Fachgebiet Allgemeiner Ingenieurbau Tu Berlin Fachgebiet Allgemeiner Ingenieurbau Univ.-Prof. r. E. Cziesielski TWLAK Bauing. Frau Herr Aufgabe möglich 1 35 2 10 Punkte erreicht Name... 3 35 Vorname... Matr.-Nr.... 4 20 Summe 100 Note KLAUSUR

Mehr

ZIEGELWANDELEMENTE FÜR DEN MASSIVBAU

ZIEGELWANDELEMENTE FÜR DEN MASSIVBAU Verwendungsgrundsatz ZIEGELWANDELEMENTE FÜR DEN MASSIVBAU Ausgabe OIB 2014 Alle Rechte vorbehalten Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS 1. ZWECK...1 2. GELTUNGSBEREICH...2 3. BEGRIFFE...2 4. PRODUKTBESCHREIBUNG...2

Mehr

PREMIUM, Schafwolldämmung 20kg/m³

PREMIUM, Schafwolldämmung 20kg/m³ PREMIUM, Schafwolldämmung 20kg/m³ durchgehend vernadelter Schafwollfilz - 20kg/m³ hochvolumig - kompakt - hohe Stabilität STEILDACH ZWISCHENSPARRENDÄMMUNG OBERSTE GESCHOSSDECKE FASSADE HOLZRIEGELBAU Ablängen

Mehr

PRODUKT- & SYSTEM- PREISLISTE 2015

PRODUKT- & SYSTEM- PREISLISTE 2015 PRODUKT- & SYSTEM- PREISLISTE 2015 DER BAUSTOFF gültig ab 1.1.2015 www.velox-bausysteme.com WOHN-/HOCHBAU Wenn Holz und Beton sich verbinden, entsteht einer der besten Baustoffe. SICHT-/LÄRMSCHUTZ Anwendungs-Übersicht

Mehr

Friedrich Heck. Energiekosten senken. Kosten und Nutzen von Wärmedämmmaßnahmen. Fraunhofer IRB Verlag

Friedrich Heck. Energiekosten senken. Kosten und Nutzen von Wärmedämmmaßnahmen. Fraunhofer IRB Verlag Friedrich Heck Energiekosten senken Kosten und Nutzen von Wärmedämmmaßnahmen Fraunhofer IRB Verlag Teil 1 Bauphysikalische Grundlagen 13 1.1 Behaglichkeit 13 1.1.1 Der menschliche Wärmehaushalt 13 1.1.2

Mehr

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie Bauphysikprüfung 28.09.2007 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 30 Schallschutz / 31 Wärmeschutz / 30 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 122 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr

Fachbereich Architektur Fachgebiet Tragwerksentwicklung und Bauphysik Aufgabe Summe Punkte

Fachbereich Architektur Fachgebiet Tragwerksentwicklung und Bauphysik Aufgabe Summe Punkte Klausur Bauphysik Fachbereich Architektur Fachgebiet Tragwerksentwicklung und Bauphysik 04.09.2012 Name: Vorname: Matrikel-Nr.: Studiengang: E-Mail-Adresse: Aufgabe 1.1 1.2 1.3 1.4 1.5 1.6 1.7 Summe Punkte

Mehr

Die Messungen wurden laut geltenden Normen durchgeführt:

Die Messungen wurden laut geltenden Normen durchgeführt: Schallmessungen - Projekt Dataholz Ort der Prüfung: Labor für Bauphysik Institut für Hoch- und Industriebau TU Graz Inffeldgasse 24, A- 8010 Graz Die Messungen wurden laut geltenden Normen durchgeführt:

Mehr

Innenwandelement IW (D) Innenwandelement IW (D) 1. Innenwandelement IW (D) 3. Innenwandelement IW (D) 6. Innenwandelement IW (D) 8

Innenwandelement IW (D) Innenwandelement IW (D) 1. Innenwandelement IW (D) 3. Innenwandelement IW (D) 6. Innenwandelement IW (D) 8 element 1/10 LENO -BRETTSPERRHOLZ element IW (D) Inhalt element IW (D) 1 element IW (D) element IW (D) 6 element IW (D) 8 element IW (D) 8.1 element IW (D) 9 element IW (D) 10 element IW (D) 11 Hinweise

Mehr

AUSSENWAND. Sanierung VS / KIGA Windigsteig 0,7 0,7 AUFBAUTEN

AUSSENWAND. Sanierung VS / KIGA Windigsteig 0,7 0,7 AUFBAUTEN AUSSENWAND 26 60 AW01 867,0 mm Außenwand Vorderseite Bestand: 600,0 mm Ziegelmauerwerk verputzt Neu: 260,0 mm EPS-F 55 26 AW02 817,0 mm Außenwand Vorderseite Bestand: 550,0 mm Ziegelmauerwerk verputzt

Mehr

Der neue Kalksandstein- Wärmebrückenkatalog. Schallschutz aktuelle Entwicklungen. KS-Nord Bauseminar Dr.-Ing.

Der neue Kalksandstein- Wärmebrückenkatalog. Schallschutz aktuelle Entwicklungen. KS-Nord Bauseminar Dr.-Ing. Der neue Kalksandstein- Wärmebrückenkatalog Schallschutz aktuelle Entwicklungen KS-Nord Bauseminar 2011 Dr.-Ing. Martin Schäfers 25.02.2011 / Sä / 2 1 Gliederung 1. Der neue Kalksandstein-Wärmebrückenkatalog

Mehr

Außenwände monolithisch oder mit WDVS - ein Systemvergleich

Außenwände monolithisch oder mit WDVS - ein Systemvergleich Außenwände monolithisch oder mit WDVS - ein Systemvergleich Dipl.-Ing. Michael Gierga www.kurz-fischer.de Winnenden Halle (Saale) Feldkirchen-Westerham Bottrop-Kirchhellen Bretten Einführung Raum abschließende/-trennende

Mehr

Leistungsbeschreibung IGB-1 - Musterausschreibungstexte IGB Gipsputze

Leistungsbeschreibung IGB-1 - Musterausschreibungstexte IGB Gipsputze Wichtiger Hinweis: Alle Positionen sind Gesamtpreisbildend. Kontrollieren Sie etweilige Bedarfs- und Wahlpositionen bzw. Wahlgliederungspunkte. Für die digitale Angebotspreiseinholung empfehlen wir die

Mehr

Geschossdecke (Decke zwischen beheizten Räumen)

Geschossdecke (Decke zwischen beheizten Räumen) 1 swisspor Planungsunterlagen Decken und Böden Geschossdecke (Decke zwischen beheizten Räumen) Variante swisspor Wärmedämmplatte EPS 0 + swisspor Trittschalldämmplatte EPS-T bzw. swisspor Roll EPS-T 1

Mehr

(c) ROWA-Soft GmbH (SNr01100A) 15.Sep :24:53

(c) ROWA-Soft GmbH (SNr01100A) 15.Sep :24:53 (c) ROWA-Soft GmbH (SNr01100A) 15.Sep 2016 12:24:53 Einzelbauteilnachweis (Wärmedurchgangs- und Dampfdiffusionsberechnung) gem. DIN 4108 und DIN EN ISO 6946 Projekt Kurzbeschreibung: HS-TK 174mm 14.Sep

Mehr

Auftraggeber: Südtirol Fenster GmbH Industriezone Gais Italien. Bauvorhaben/Projekt: --

Auftraggeber: Südtirol Fenster GmbH Industriezone Gais Italien. Bauvorhaben/Projekt: -- Seite 1 von 19 Auftraggeber: Südtirol Fenster GmbH Industriezone 16 39030 Gais Italien Bauvorhaben/Projekt: -- Inhalt: Vergleich des thermischen Verhaltens des Fenstersystems Primus 92 mit und ohne Einbausituation

Mehr

ÖKOLOGISCHE DÄMMSTOFFE UND ENERGIEEFFIZIENZ IM EINKLANG DIE VIELFALT DER TECHNISCHEN MÖGLICHKEITEN

ÖKOLOGISCHE DÄMMSTOFFE UND ENERGIEEFFIZIENZ IM EINKLANG DIE VIELFALT DER TECHNISCHEN MÖGLICHKEITEN IM EINKLANG DIE VIELFALT DER TECHNISCHEN MÖGLICHKEITEN A R C HITEK TURBÜR O OBEREISENBUC HNER AUENSTRASSE 3 85276 PFAFFENHOFEN T 08441 7890878 F 08441 7890879 INFO@ARCHITEKTURBUERO--OBEREISENBUCHNER.DE

Mehr

Fachabteilung Energie und Wohnbau

Fachabteilung Energie und Wohnbau Bauphysikalischer Nachweis Ab 01.08.2014 entfällt die bauphysikalische Eignungsprüfung Um eine ordnungsgemäße Planung und darauf aufbauend die richtige, dem technischen Stand entsprechende, nachhaltige

Mehr

Bauteilaufbauten und Stoffdaten Technikum G --> alle Stoffdaten und Layernamen mit Verweisen auf Blatt "LAERYS"? kd/mu Stand #######

Bauteilaufbauten und Stoffdaten Technikum G --> alle Stoffdaten und Layernamen mit Verweisen auf Blatt LAERYS? kd/mu Stand ####### Bauteilaufbauten und Stoffdaten Technikum G --> alle Stoffdaten und Layernamen mit Verweisen auf Blatt "LAERYS"? kd/mu Stand ####### Bauteil Baustoffschichten "front to back" von innen nach außen bzw.

Mehr

BasicRail / BasicClip Teppich / Fliesen / Parkett / Laminat / Kunststoff Zementestrich

BasicRail / BasicClip Teppich / Fliesen / Parkett / Laminat / Kunststoff Zementestrich mm FH Verbundrohr ( mm) Basic Verbunddämmung 0-0 mm Wärmedämmung WLG 00 0 mm Basic Randdämmstreifen Decken zwischen Räumen gleicher Temperatur Aufbauhöhe 0 mm Maße ohne Oberboden Gewicht ~ kg / m² Gewicht

Mehr

Nutzlast kn/m² ohne Decken-Eigengewicht bei Spannweite im Licht von

Nutzlast kn/m² ohne Decken-Eigengewicht bei Spannweite im Licht von SPANNTON Hourdisdecke Nutzlasten Decken Typ Nutzlast kn/m² ohne Decken-Eigengewicht bei Spannweite im Licht von *Richtpreis CHF/m² 300 cm 350 cm 400 cm 450 cm 500 cm >500 cm 4 + 4 cm 6.30 6.30 6.30 4.70

Mehr

PURUS PL-075 Der Öko-Premiumziegel

PURUS PL-075 Der Öko-Premiumziegel Innovation aus Tradition. Der Öko-Premiumziegel Ein Stein mit besten Werten aus rein keramischer Produktion FÜR EXKLUSIVES WOHNEN IN EINFAMILIEN HÄUSERN, DOPPELHÄUSERN UND REIHENHÄUSERN INNOVATION IN DER

Mehr

Dipl.- Geol. Martin Sauder / Ö. b. u. v. Sachverständiger für mineralische Baustoffe / Institut für Baustoffuntersuchung und

Dipl.- Geol. Martin Sauder / Ö. b. u. v. Sachverständiger für mineralische Baustoffe / Institut für Baustoffuntersuchung und Mechanismen der Wasseraufnahme in porösen Baustoffen Bei der Durchfeuchtung poröser Stoffe spielen parallel zueinander mehrere Mechanismen eine Rolle: 1. Adsorption von Wasserdampf an den Porenwandungen

Mehr