Opakes Bauteil: 11 - Bodenplatte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Opakes Bauteil: 11 - Bodenplatte"

Transkript

1 Opakes Bauteil: 11 - Bodenplatte Nr: 11 Beschrieb: Bodenplatte Art: Boden Lage gegen: Erdreich Ja Zementmörtel Ja Dampfbremse Polyethylen (PE) Ja Polystyrol extrudiert (XPS): lose; nicht überwacht Ja Dichtungsbahn bituminös Ja Betondecke C25/30, 80kg/m Ja Beton C 8/10 (Magerbeton) Total: Summe der Widerstände: [(m 2 K)/W] Bodenfläche: A B [m 2 ] Perimeter Keller: P [m] Tiefe des Bodens: z [m] Charakt. Dim. Kellerboden: B' [m] Wärmeleitf. des Erdreichs: l B [W/mK] Wandstärke: s W [m] U-Wert Boden mit Einfluss Erdreich (nach EN ISO 13370): U Bo [W/(m 2 K)] Effektiver U-Wert Innenwand (ohne Einfluss Erdreich und ohne äusserer Wärmewiderstand): U B [W/(m 2 K)] b-wert Boden: b B [-] Projekt: Mustergebäude in Zürich Seite 1 von 16

2 Opakes Bauteil: 12 - Aussenwand UG unter Terrain Nr: 12 Beschrieb: Aussenwand UG unter Terrain Art: Wand Lage gegen: Erdreich Ja Beton tragend, C30/37, 60kg/m Ja Dichtungsbahn bituminös Ja Polystyrol extrudiert (XPS): lose; nicht überwacht Ja swissporeps 30 (10-500mm) Ja Schalung, Schicht-dicke 2.7cm, Verwendung 5x Ja Schalung, Schicht-dicke 2.7cm, Verwendung 5x Total: Summe der Widerstände: [(m 2 K)/W] Bodenfläche: A B [m 2 ] Perimeter Keller: P [m] Tiefe des Bodens: z [m] Charakt. Dim. Kellerboden: B' [m] Wärmeleitf. des Erdreichs: l B [W/mK] Wandstärke: s W [m] U-Wert Boden mit Einfluss Erdreich (nach EN ISO 13370): U Bo [W/(m 2 K)] Effektiver U-Wert Innenwand (ohne Einfluss Erdreich und ohne äusserer Wärmewiderstand): U B [W/(m 2 K)] b-wert Boden: b B [-] Projekt: Mustergebäude in Zürich Seite 2 von 16

3 Opakes Bauteil: 13 - Aussenwand über Terrain Nr: 13 Beschrieb: Aussenwand über Terrain Art: Wand Lage gegen: Aussen Nutzung in: Alle BTH [ C]: Ja Beton tragend, C30/37, 60kg/m Ja Kunststoffmörtel Ja Flumroc-Bodenplatte (15-25mm) Ja Polyester (UP) glasfaserverstärkt Ja Zementputz Ja Schalung, Schicht-dicke 2.7cm, Verwendung 5x Ja Schalung, Schicht-dicke 2.7cm, Verwendung 5x Ja Total: Summe der Widerstände: [(m 2 K)/W] [(W/m 2 K)] [(W/m 2 K)] Projekt: Mustergebäude in Zürich Seite 3 von 16

4 Opakes Bauteil: 14 - Innenwand Nr: 14 Beschrieb: Innenwand Art: Lage gegen: Beheizt Ja Gips-/Weissputz Ja Mauerwerk BN (90% Backstein + 10% Zementmörtel) Ja Gips-/Weissputz Ja Ja Total: Summe der Widerstände: [(m 2 K)/W] [(W/m 2 K)] [(W/m 2 K)] Projekt: Mustergebäude in Zürich Seite 4 von 16

5 Opakes Bauteil: 15 - Wohnungstrennwand Beheizt Nr: 15 Beschrieb: Wohnungstrennwand Beheizt Art: Lage gegen: Beheizt Ja Gips-/Weissputz Ja Mauerwerk KS (90% Kalksanstein + 10% Zementmörtel) Ja Paroc UNS 37 (40-240mm) Ja Mauerwerk KS (90% Kalksanstein + 10% Zementmörtel) Ja Gips-/Weissputz Total: Summe der Widerstände: [(m 2 K)/W] [(W/m 2 K)] [(W/m 2 K)] Projekt: Mustergebäude in Zürich Seite 5 von 16

6 Opakes Bauteil: 16 - Decke als Dämmperimeter Nr: 16 Beschrieb: Decke als Dämmperimeter Art: Boden Lage gegen: Unbeheizt Nutzung in: Alle BTH [ C]: Ja Kunststeinplatte zementgebunden, 10 mm Ja Unterlagsboden Zement Ja Dampfbremse Polyethylen (PE) Ja ISOVER ISOFLAT (60-160mm) Ja Knauf Therm SOL 031 (30-400mm) Ja Beton tragend, C30/37, 80kg/m Ja Schalung, Schicht-dicke 2.7cm, Verwendung 5x Total: Summe der Widerstände: [(m 2 K)/W] [(W/m 2 K)] [(W/m 2 K)] Projekt: Mustergebäude in Zürich Seite 6 von 16

7 Opakes Bauteil: 17 - Decke als Zwischendecke Nr: 17 Beschrieb: Decke als Zwischendecke Art: Lage gegen: Beheizt Ja Kunststeinplatte zementgebunden, 10 mm Ja Unterlagsboden Zement Ja Dampfbremse Polyethylen (PE) Ja ISOVER ISOFLAT (60-160mm) Ja Knauf Therm SOL 031 (30-400mm) Ja Beton tragend, C30/37, 80kg/m Ja Schalung, Schicht-dicke 2.7cm, Verwendung 5x Total: Summe der Widerstände: [(m 2 K)/W] [(W/m 2 K)] [(W/m 2 K)] Projekt: Mustergebäude in Zürich Seite 7 von 16

8 Opakes Bauteil: 18 - Dach Nr: 18 Beschrieb: Dach Art: Dach/Decke Lage gegen: Aussen Nutzung in: Alle BTH [ C]: Ja Zementstein Ja Kies gebrochen Ja Dichtungsbahn bituminös Ja Joma EPS 25 (10-500mm) Ja Dampfbremse bituminös Ja Beton tragend, C30/37, 80kg/m Ja Schalung, Schicht-dicke 2.7cm, Verwendung 5x Total: Summe der Widerstände: [(m 2 K)/W] [(W/m 2 K)] [(W/m 2 K)] Projekt: Mustergebäude in Zürich Seite 8 von 16

9 Opakes Bauteil: 20 - Wohnungstrennwand Nr: 20 Beschrieb: Wohnungstrennwand Art: Wand Lage gegen: Beheizt Ja Gips-/Weissputz Ja Mauerwerk KS (90% Kalksanstein + 10% Zementmörtel) Ja Paroc UNS 37 (40-240mm) Ja Mauerwerk KS (90% Kalksanstein + 10% Zementmörtel) Ja Gips-/Weissputz Total: Summe der Widerstände: [(m 2 K)/W] [(W/m 2 K)] [(W/m 2 K)] Projekt: Mustergebäude in Zürich Seite 9 von 16

10 Opakes Bauteil: 31 - Beispiel Betondecke homogen Nr: 31 Beschrieb: Beispiel Betondecke homogen Art: Dach/Decke Lage gegen: Aussen Ja Unterlagsboden Zement Ja Dampfbremse Polyethylen (PE) Ja ISOVER ISOFLAT (60-160mm) Ja Polyethylenfolie (PE) Ja Betondecke C25/30, 80kg/m Ja Schalung, Schicht-dicke 2.7cm, Verwendung 5x Total: Summe der Widerstände: [(m 2 K)/W] [(W/m 2 K)] [(W/m 2 K)] Projekt: Mustergebäude in Zürich Seite 10 von 16

11 Opakes Bauteil: 32 - Beispiel Holzdecke inhomogen Nr: 32 Beschrieb: Beispiel Holzdecke inhomogen Art: Dach/Decke Lage gegen: Aussen 2 (inhomogen) Abschnitt 1 (Anteil: 82%) Abschnitt 2 (Anteil: 18%) Schicht Dicke Ber. Schichtfolge/Material Wärmeleitfähigkeit Widerstand Schichtfolge/Material Wärmeleitfähigkeit Widerstand Gesamt [-] [m] [-] [-] [W/(mK)] [m 2 K/W] [-] [W/(mK)] [m 2 K/W] [m 2 K/W] Wärmeübergang innen: Ja Spanplatte, UF-gebunden, Trockenbereich Spanplatte, UF-gebunden, Trockenbereich Ja ISOVER ISOFLAT (60-160mm) ISOVER ISOFLAT (60-160mm) Ja Dampfbremse Polyethylen (PE) Dampfbremse Polyethylen (PE) Ja 3-Schicht Massivholzplatte, PVAc-gebunden Schicht Massivholzplatte, PVAc-gebunden Ja Flumroc-Dämmplatte 3 (30-200mm) Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Ja 3-Schicht Massivholzplatte, PVAc-gebunden Schicht Massivholzplatte, PVAc-gebunden Wärmeübergang aussen: Total: Summe der Widerstände: Summe der Widerstände: Oberer Grenzwert des Wärmedurchgangsw.: R o [(m 2 K)/W] Unterer Grenzwert des Wärmedurchgangsw.: R u [(m 2 K)/W] [(m 2 K)/W] [(W/m 2 K)] [(W/m 2 K)] Projekt: Mustergebäude in Zürich Seite 11 von 16

12 Opakes Bauteil: 33 - Beispiel Aussenwand homogen Nr: 33 Beschrieb: Beispiel Aussenwand homogen Art: Wand Lage gegen: Aussen Ja Gips-/Weissputz Ja Mauerwerk BN (90% Backstein + 10% Zementmörtel) Ja Kunststoffmörtel Ja SAGEX (038) 15 (10-500mm) Ja Polyester (UP) glasfaserverstärkt Ja Zementputz Total: Summe der Widerstände: [(m 2 K)/W] [(W/m 2 K)] [(W/m 2 K)] Projekt: Mustergebäude in Zürich Seite 12 von 16

13 Opakes Bauteil: 34 - Beispiel Aussenwand inhomogen Nr: 34 Beschrieb: Beispiel Aussenwand inhomogen Art: Wand Lage gegen: Aussen 4 (inhomogen) Abschnitt 1 (Anteil: 2%) Abschnitt 2 (Anteil: 74%) Schicht Dicke Ber. Schichtfolge/Material Wärmeleitfähigkeit Widerstand Schichtfolge/Material Wärmeleitfähigkeit Widerstand [-] [m] [-] [-] [W/(mK)] [m 2 K/W] [-] [W/(mK)] [m 2 K/W] Wärmeübergang innen: Wärmeübergang innen: Ja Gipsfaserplatte Gipsfaserplatte Ja Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Wärmestrom horizontal, Dicke 25 mm Ja Dampfbremse Polyethylen (PE) Dampfbremse Polyethylen (PE) Ja OSB Platte, PF-gebunden, Feuchtbereich OSB Platte, PF-gebunden, Feuchtbereich Ja Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt swissporroc Typ 3 (30-200mm) Ja Weichfaserplatte Weichfaserplatte Ja Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Wärmestrom horizontal, Dicke 25 mm Ja Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Wärmeübergang aussen: Wärmeübergang aussen: Total: Summe der Widerstände: Summe der Widerstände: Abschnitt 3 (Anteil: 16%) Abschnitt 4 (Anteil: 8%) Schicht Dicke Ber. Schichtfolge/Material Wärmeleitfähigkeit Widerstand Schichtfolge/Material Wärmeleitfähigkeit Widerstand Gesamt [-] [m] [-] [-] [W/(mK)] [m 2 K/W] [-] [W/(mK)] [m 2 K/W] [m 2 K/W] Wärmeübergang innen: Ja Gipsfaserplatte Gipsfaserplatte Ja Wärmestrom horizontal, Dicke 25 mm Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Ja Dampfbremse Polyethylen (PE) Dampfbremse Polyethylen (PE) Ja OSB Platte, PF-gebunden, Feuchtbereich OSB Platte, PF-gebunden, Feuchtbereich Ja Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt swissporroc Typ 3 (30-200mm) Ja Weichfaserplatte Weichfaserplatte Ja Wärmestrom horizontal, Dicke 25 mm Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Ja Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Wärmeübergang aussen: Total: Summe der Widerstände: Summe der Widerstände: Oberer Grenzwert des Wärmedurchgangsw.: R o [(m 2 K)/W] Unterer Grenzwert des Wärmedurchgangsw.: R u [(m 2 K)/W] [(m 2 K)/W] [(W/m 2 K)] [(W/m 2 K)] Projekt: Mustergebäude in Zürich Seite 13 von 16

14 Opakes Bauteil: 35 - Beispiel Betondach homogen Nr: 35 Beschrieb: Beispiel Betondach homogen Art: Dach/Decke Lage gegen: Aussen Ja Rundkies Ja Dichtungsbahn bituminös Ja SAGEX (030) Nero 25 Gefälleplatten (20-280mm) Ja Dampfbremse bituminös Ja Betondecke C25/30, 80kg/m Ja Schalung, Schicht-dicke 2.7cm, Verwendung 5x Total: Summe der Widerstände: [(m 2 K)/W] [(W/m 2 K)] [(W/m 2 K)] Projekt: Mustergebäude in Zürich Seite 14 von 16

15 Opakes Bauteil: 36 - Beispiel Schrägdach inhomogen Nr: 36 Beschrieb: Beispiel Schrägdach inhomogen Art: Dach/Decke Lage gegen: Aussen 4 (inhomogen) Abschnitt 1 (Anteil: 1%) Abschnitt 2 (Anteil: 83%) Schicht Dicke Ber. Schichtfolge/Material Wärmeleitfähigkeit Widerstand Schichtfolge/Material Wärmeleitfähigkeit Widerstand [-] [m] [-] [-] [W/(mK)] [m 2 K/W] [-] [W/(mK)] [m 2 K/W] Wärmeübergang innen: Wärmeübergang innen: Ja Tonziegel Tonziegel Ja Ja Hartfaserplatte Hartfaserplatte Ja Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Flumroc-Dämmplatte 1 (30-400mm) Ja Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Flumroc-Dämmplatte 1 (30-400mm) Ja Dampfbremse Polyethylen (PE) Dampfbremse Polyethylen (PE) Ja Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Ja Ja Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Ja Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Ja Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Wärmeübergang aussen: Wärmeübergang aussen: Total: Summe der Widerstände: Summe der Widerstände: Abschnitt 3 (Anteil: 8%) Abschnitt 4 (Anteil: 8%) Schicht Dicke Ber. Schichtfolge/Material Wärmeleitfähigkeit Widerstand Schichtfolge/Material Wärmeleitfähigkeit Widerstand Gesamt [-] [m] [-] [-] [W/(mK)] [m 2 K/W] [-] [W/(mK)] [m 2 K/W] [m 2 K/W] Wärmeübergang innen: Ja Tonziegel Tonziegel Ja Ja Hartfaserplatte Hartfaserplatte Ja Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Flumroc-Dämmplatte 1 (30-400mm) Ja Flumroc-Dämmplatte 1 (30-400mm) Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Ja Dampfbremse Polyethylen (PE) Dampfbremse Polyethylen (PE) Ja Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Ja Ja Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Ja Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Ja Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Wärmeübergang aussen: Total: Summe der Widerstände: Summe der Widerstände: Projekt: Mustergebäude in Zürich Seite 15 von 16

16 Opakes Bauteil: 36 - Beispiel Schrägdach inhomogen (Fortsetzung) Oberer Grenzwert des Wärmedurchgangsw.: R o [(m 2 K)/W] Unterer Grenzwert des Wärmedurchgangsw.: R u [(m 2 K)/W] [(m 2 K)/W] [(W/m 2 K)] [(W/m 2 K)] Projekt: Mustergebäude in Zürich Seite 16 von 16

Anforderungsprofil und Prüfverfahren Programme nach SIA MB 2032. Bild einfügen. Höhe: 4,85cm Breite: 6,80 cm

Anforderungsprofil und Prüfverfahren Programme nach SIA MB 2032. Bild einfügen. Höhe: 4,85cm Breite: 6,80 cm München Hamburg Zürich St. Gallen Minneapolis Bild einfügen Höhe: 4,85cm Breite: 6,80 cm Position links von Seitenrand 16,34 unterhalb von Seite Anforderungsprofil und Prüfverfahren Programme nach SIA

Mehr

Bauteildaten. Transmissionswärmeverlust. Q T [MJ/m 2 ]

Bauteildaten. Transmissionswärmeverlust. Q T [MJ/m 2 ] 60 swisspor Planungsunterlagen Decken und Böden Variante swisspor-wärmedämmplatte EPS 0 1 5 6 7 Bauteildaten Schicht/Bezeichnung NPK Dicke Wärmeleitfähigkeit λ Kap. [mm] [W/mK] 1 nterlagsboden 70 1,500

Mehr

HiCompact PLUS. Hochkompakte Superdämmplatte. Ein Produkt der Firma gonon Isolation AG (SA) Europäisches Patent EP 2 111 962 A2 Juni 2011

HiCompact PLUS. Hochkompakte Superdämmplatte. Ein Produkt der Firma gonon Isolation AG (SA) Europäisches Patent EP 2 111 962 A2 Juni 2011 Hochkompakte Superdämmplatte Ein Produkt der Firma Europäisches Patent EP 2 111 962 A2 Juni 2011 8226 Schleitheim SH Neuheit 2011 Problemlösung bisher: Anbringen einer inneren Wärmedämmung mit Dampfbremse

Mehr

ENERGIEAUSWEIS Ist-Zustand Hotel Hotel Restaurant Turracherhof

ENERGIEAUSWEIS Ist-Zustand Hotel Hotel Restaurant Turracherhof D Josef Bacher Flösserstrasse 7 8811 Scheifling 03582/8622 arch.bacher@aon.at ENERGEUSWES st-zustand Hotel Karl und Gertraud Degold / Fam. Degold Turracherhöhe 106 8864 Turracherhöhe 106 01.12.2012 Energieausweis

Mehr

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik Austrotherm Bauphysik Behaglichkeit durch Wärmedämmung Ω Wärmedämmung von Baustoffen Ω Grundlagen zur Wärmeleitfähigkeit Ω Raumklima und Wärmespeicherung Das lässt keinen kalt. www.austrotherm.com Wärmedämmung

Mehr

Wärmeübertragung durch Bauteile (k-wert) nach ÖNORM EN ISO 6946. Copyright 1999 LandesEnergieVerein, Burggasse 9, 8010 Graz. Autor: G.

Wärmeübertragung durch Bauteile (k-wert) nach ÖNORM EN ISO 6946. Copyright 1999 LandesEnergieVerein, Burggasse 9, 8010 Graz. Autor: G. Wärmeübertragung durch Bauteile (k-wert) nach ÖNOM EN ISO 6946 Copyright 999 LandesEnergieVerein, Burggasse 9, 800 Graz Autor: G. Bittersmann 4.07.000 :3 Seite von 9 Wärmeübertragung durch Bauteile (k-wert)

Mehr

> 160kWh/(m²a) BGF BGF BGF BGF BGF BGF. Volumsbezogener Transmissions-Leitwert P 0,42 LEK-Wert LEK 53 BGF

> 160kWh/(m²a) BGF BGF BGF BGF BGF BGF. Volumsbezogener Transmissions-Leitwert P 0,42 LEK-Wert LEK 53 BGF Projekt: 64 ENERGIEUSWEIS EFH Gebäudeart Einfamilienhaus Erbaut im Jahr 1977 Standort 9487 Bendern Grundstücksnummer Katastralgemeinde Einlagezahl Eigentümer/Errichter (zum Zeitpunkt d. usstellung) 9487

Mehr

Wärmedämmung von Gebäuden

Wärmedämmung von Gebäuden Wärmedämmung von Gebäuden Je besser die Wärmedämmung, desto geringer der Transmissionswärmeverlust höher die inneren Oberflächentemperaturen höhere thermische Behaglichkeit, geringeres Risiko für Wasserdampfkondensation

Mehr

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k Beheizung von Industriehallen - Rechnerischer Vergleich der Wärmeströme ins Erdreich bei Beheizung mit Deckenstrahlplatten oder Industrieflächenheizungen Auftragnehmer: HLK Stuttgart GmbH Pfaffenwaldring

Mehr

Austrotherm Bauphysik

Austrotherm Bauphysik Austrotherm Bauphysik Behaglichkeit durch Wärmedämmung Behaglichkeit durch Wärmedämmung Ω Wärmedämmung von Baustoffen Ω Grundlagen zur Wärmeleitfähigkeit Ω Raumklima und Wärmespeicherung austrotherm.com

Mehr

Renovation. Clever und leicht sanieren mit ISOVER. Kurzinformation mit Inhaltsbeispiel. Dämmen mit glasklarem Verstand

Renovation. Clever und leicht sanieren mit ISOVER. Kurzinformation mit Inhaltsbeispiel. Dämmen mit glasklarem Verstand Dämmen mit glasklarem Verstand Kurzinformation mit Inhaltsbeispiel Bestellen Sie die komplette 48-seitige Renovations-Broschüre per Faxformular (beiliegend). Renovation Clever und leicht sanieren mit ISOVER

Mehr

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

Hinweise zur Bewertung der Wärmebrücken:

Hinweise zur Bewertung der Wärmebrücken: Hinweise zur Bewertung der Wärmebrücken: Einleitung Wärmebrücken sind Schwachstellen in einer Baukonstruktion und verursachen Änderungen des Wärmestroms und der Oberflächentemperaturen. Im Nachweisverfahren

Mehr

Anhang 1: Minimale Dämmstärken bei Wassererwärmern sowie Warmwasser- und Wärmespeichern (vgl. Art. 14 Abs. 1)

Anhang 1: Minimale Dämmstärken bei Wassererwärmern sowie Warmwasser- und Wärmespeichern (vgl. Art. 14 Abs. 1) Anhang 750. Anhang : Minimale Dämmstärken bei Wassererwärmern sowie Warmwasser- und Wärmespeichern (vgl. Art. 4 Abs. ) Speicherinhalt in Litern Dämmstärke bei > 0,03 W/mK bis 0,05 W/mK bis 400 0 mm 90

Mehr

U-Wert-Grenzwerte bei Neubauten (SIA-Norm 380/1, Ausgabe 2009)

U-Wert-Grenzwerte bei Neubauten (SIA-Norm 380/1, Ausgabe 2009) Anhang a U-Wert-Grenzwerte bei Neubauten (SIA-Norm 380/, Ausgabe 2009) Grenzwerte U li in W/(m 2 K) mit Wärmebrückennachweis Grenzwerte U li in W/(m 2 K) ohne Wärmebrückennachweis Bauteil gegen Bauteil

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz)

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) U = 0,37 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 43,5 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV Bestand*: U

Mehr

Technische Daten und Lieferprogramm

Technische Daten und Lieferprogramm www.isospan.eu und Lieferprogramm 1159-CPD-0285/11 1159-CPD-0207/08 Europäische Technische Zulassung ETA-05/0261 Die Markenwohnwand - natürlich, behaglich, effizient. 02 03 www.isospan.eu Steine mit integrierter

Mehr

941.22. Anhang 1. Stand der Technik ( 7 Absatz 3 EnVSO)

941.22. Anhang 1. Stand der Technik ( 7 Absatz 3 EnVSO) Anhang 94.22 Stand der Technik ( 7 Absatz 3 EnVSO) Soweit nicht anderes bestimmt ist, gelten als Stand der Technik:. Norm SIA 80 "Wärme- und Feuchteschutz im Hochbau", Ausgabe 999 2. Norm SIA 380/ "Thermische

Mehr

WB 1.1 Knoten AuSSenwand dach 30

WB 1.1 Knoten AuSSenwand dach 30 WB 1.1 Knoten AuSSenwand dach 30 Summe 516 Dach Systemkonformer Dachaufbau 0,000 0 Mineraldämmwolle 0,038 340 YTONG-Dachplatten 24 cm, P 4,4/0,7 0,180 240 Summe 590 U-Wert in W/m 2 K 0,11 Dach-Randausbildung

Mehr

Vorrechenübung Bauphysik Sommersemester 2015

Vorrechenübung Bauphysik Sommersemester 2015 Vorrechenübung Bauphysik Sommersemester 05 Bearbeitung Bitte achten Sie bei der Bearbeitung darauf, die korrekten bauphysikalischen Begriffe zu verwenden. Achten Sie auf die korrekte Schreibweise von Formeln

Mehr

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnung alt neu [ ] Temperatur ϑ, T ϑ, θ C Schichtdicke s d m Fläche A A m² Wärmeleitfähigkeit λ λ W

Mehr

Seite. Hart- und Weichfaserplatten. / MDF geschliffen. Unterdach- / Wandplatten. Fassadenplatten. Bodenplatten

Seite. Hart- und Weichfaserplatten. / MDF geschliffen. Unterdach- / Wandplatten. Fassadenplatten. Bodenplatten art- und Weichfaserplatten Seite art- und Weichfaserplatten / MDF geschliffen Unterdach- / Wandplatten Fassadenplatten NK Bodenplatten art- / Weichfaserplatten artfaserplatten artplatten Braun CF/m 2 Formate:

Mehr

Transmissionswärmeverlust und Heizwärmebedarf am Objekt von 1826

Transmissionswärmeverlust und Heizwärmebedarf am Objekt von 1826 Fallstudie NDS-E SS 06 1/6 Transmissionswärmeverlust und Heizwärmebedarf am Objekt von 1826 Von Götz Naroska Betreut durch Prof. Armin Binz Fallstudie NDS-E SS 06 2/6 Fragestellung und Verfahrensweise

Mehr

2 Wärmeschutz. 2.1 Wärmeschutztechnische Begriffe. 2.1.1 Temperatur. 2.1.2 Rohdichte. 2.1.3 Wärmemenge, Spezi sche Wärmekapazität

2 Wärmeschutz. 2.1 Wärmeschutztechnische Begriffe. 2.1.1 Temperatur. 2.1.2 Rohdichte. 2.1.3 Wärmemenge, Spezi sche Wärmekapazität 39 2 Wärmeschutz 2.1 Wärmeschutztechnische Begriffe 2.1.1 Temperatur = T - 273,15 (2.1.1-1) Celsius-Temperatur in C T Kelvin-Temperatur in K 2.1.2 Rohdichte ρ = m V (2.1.2-1) Rohdichte in kg/m 3 m Masse

Mehr

Sita Dämmkörper für SitaStandard und SitaTrendy.

Sita Dämmkörper für SitaStandard und SitaTrendy. Sita Dämmkörper für SitaStandard und SitaTrendy. SICHER. PRAKTISCH. EFFEKTIV. www.sita-bauelemente.de Dämmkörper SitaStandard und SitaTrendy für Gullys A ø B 60 220 ø C D Dämmkörper für Gullys Technische

Mehr

Aufgabenstellung LAP 2012

Aufgabenstellung LAP 2012 LAP 12 ZeichnerIn Fachrichtung Architektur Kanton Solothurn 1 Lehrabschlussprüfungen ZeichnerIn Fachrichtung Architektur Mai 2012 Aufgabenstellung LAP 2012 Lehrtochter/Lehrling (Name, Vorname) Prüfungs-

Mehr

Lebenszyklusbilanzen unterschiedlicher Wandkonstruktionen Basierend auf ökologischen Indikatoren

Lebenszyklusbilanzen unterschiedlicher Wandkonstruktionen Basierend auf ökologischen Indikatoren Lebenszyklusbilanzen unterschiedlicher Wandkonstruktionen Basierend auf ökologischen Indikatoren Vortrag auf der Fachtagung Bauen und Sanieren in Lübeck 2012 Dr.-Ing. York Ostermeyer: Lehrstuhl für Nachhaltiges

Mehr

ENERGIEAUSWEIS FÜR GEBÄUDE

ENERGIEAUSWEIS FÜR GEBÄUDE ENERGIEAUSWEIS FÜR GEBÄUDE Rechenprogramm zur Abschätzung des Heizwärme- und Brennstoffbedarfes von Gebäuden BEARBEITUNG MIT DEM EDV-PROGRAMM und RECHENMODELL ABSCHNITT 3 Gerhard Faninger Interuniversitäres

Mehr

EMPA: Abteilung Bautechnologien Bericht-Nr. 443 015-1 Auftraggeber: Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur Seite 2 / 7

EMPA: Abteilung Bautechnologien Bericht-Nr. 443 015-1 Auftraggeber: Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur Seite 2 / 7 Auftraggeber: Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur Seite 2 / 7 1 Auftrag Die Firma Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur, erteilte der EMPA Abt. Bautechnologien

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf wand K Plus Putzfassade: wand, U=,126 W/m²K (erstellt am 14.6.13 1:39) U =,126 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 163.9 (Hitzeschutz) EnEV Bestand*: U

Mehr

Neuauflage der Bauteilekataloge

Neuauflage der Bauteilekataloge Neuauflage der Bauteilekataloge Bezug als PDF-Datei: www.energie-schweiz.ch Themen Gebäude Planungswerkzeuge Bezug als Broschüre: www.bbl.admin.ch Verkauf zivile Drucksachen Anwendung der Bauteilekataloge

Mehr

Gebäudefragebogen zur Vor-Ort-Kontrolle Energieeffizient Sanieren Einzelmaßnahmen (Programm 152/430)

Gebäudefragebogen zur Vor-Ort-Kontrolle Energieeffizient Sanieren Einzelmaßnahmen (Programm 152/430) Gebäudefragebogen zur Vor-Ort-Kontrolle Energieeffizient Sanieren Einzelmaßnahmen (Programm 152/430) (Bitte beachten Sie vor dem Ausfüllen die Ausfüllhinweise in der Anlage) 1. Antragsteller und Investitionsobjekt

Mehr

NEU. Die effizienteste Art, Energie zu sparen. FERMACELL Dachboden- Elemente N+F. FERMACELL Profi-Tipp:

NEU. Die effizienteste Art, Energie zu sparen. FERMACELL Dachboden- Elemente N+F. FERMACELL Profi-Tipp: Profi-Tipp: Dachboden- Elemente N+F Die effizienteste Art, Energie zu sparen Das neue Dachboden-Element N+F erfüllt hohe Wärmedämmanforderungen an die oberste Geschossdecke. NEU schnell durch handliches

Mehr

60 Jahre SAGER Dämmen als Faszination

60 Jahre SAGER Dämmen als Faszination 2009 Nr. 2 60Jahre einfach besser dämmen 60 Jahre SAGER Dämmen als Faszination Der Anfang war schwer und das Geld knapp! Das war die Situation, als am 15. Juli 1949 die Bumax-Werke AG von der Familie Sager

Mehr

Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen. 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz

Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen. 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz Energieeffizient Bauen Das Passivhaus ist für einen energieeffizienten Betrieb konzipiert. Um die Energieeffizienz weiter zu

Mehr

Wärmeschutz der Gebäudehülle. Wärmeschutz der Gebäudehülle

Wärmeschutz der Gebäudehülle. Wärmeschutz der Gebäudehülle Wärmeschutz der Gebäudehülle Wärmeschutz der Gebäudehülle Außenwand, oberste und unterste Gebäudefläche Außenwand, oberste und unterste Gebäudefläche Der Baukörper: Priorität für Nachhaltiges Bauen Der

Mehr

Wärmebrücken: Berechnung, Nachweise, häufige Fehler

Wärmebrücken: Berechnung, Nachweise, häufige Fehler Wärmebrücken: Berechnung, Nachweise, häufige Fehler Hamburg, 14. April 2015 Dipl.-Ing. Myriam Westermann Energieberatungszentrum Nord Wärmebrücken Wärmebrücken sind örtlich begrenzte Bereiche in der wärmeübertragenden

Mehr

Weitere Bilder der am Schulhaus Riedenhalden ausgeführten Fassade können unter http://www.neofas.ch/vakutherm_fassade_bilder.htm eingesehen werden.

Weitere Bilder der am Schulhaus Riedenhalden ausgeführten Fassade können unter http://www.neofas.ch/vakutherm_fassade_bilder.htm eingesehen werden. BWS Labor AG Abt. Bauphysik Christoph Keller Ing. ETH/SIA Hard 4 8408 Winterthur T: 052 222 60 29 F: 052 222 60 23 mail: bws@active.ch Winterthur, 6. März 2007 SANIERUNG SCHULANLAGE RIEDENHALDEN, ZÜRICH

Mehr

WB 3.1 Knoten AuSSenwand Dach 30

WB 3.1 Knoten AuSSenwand Dach 30 WB 3.1 Knoten AuSSenwand Dach 30 Summe 430 Dach Systemkonformer Dachaufbau 0,000 0 Mineraldämmwolle 0,038 200 YTONG-Dachplatten 24 cm, P 4,4/0,7 0,180 240 Summe 450 U-Wert in W/m 2 K 0,16 Dach-Randausbildung

Mehr

FOAMGLAS PERINSUL S und FOAMGLAS PERINSUL HL

FOAMGLAS PERINSUL S und FOAMGLAS PERINSUL HL FOAMGLAS PERINSUL S und FOAMGLAS PERINSUL HL 4 FOAMGLAS PERINSUL Prinzipskizzen Das Wärmedämmelement, das die thermischen, bauphysikalischen und ausführungsbedingten Wärmebrücken sicher ausschließt FOAMGLAS

Mehr

wärmeaustausch instationär/dynamisch

wärmeaustausch instationär/dynamisch energiehaushalt wärmeaustausch instationär/dynamisch Temperaturdifferenz : variabel Wärmestrom q: variabel Wärme ströme und gespeicherte Wärme sind unter diesen Bedingungen zeitlich variabel wobei: : spezifische

Mehr

Haus-über-Haus Sanierung. Serielle Sanierung für Häuser in Leichtbauweise

Haus-über-Haus Sanierung. Serielle Sanierung für Häuser in Leichtbauweise Member of Haus-über-Haus Sanierung Serielle Sanierung für Häuser in Leichtbauweise Themenworkshop: Zukunftsfähige Gebäudesanierung Konzepte und praktische Erfahrungen 13.06.2012 Dr. Martin Teibinger Projekt

Mehr

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie Bauphysikprüfung 28.09.2007 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 30 Schallschutz / 31 Wärmeschutz / 30 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 122 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr

Wärmebrücken-Nachweis. Vortrag von Dipl.-Ing. Ralph Schätzlein Ziegelwerk Schmid, Bönnigheim

Wärmebrücken-Nachweis. Vortrag von Dipl.-Ing. Ralph Schätzlein Ziegelwerk Schmid, Bönnigheim Wärmebrücken-Nachweis am Beispiel eines MFH Vortrag von Dipl.-Ing. Ralph Schätzlein Ziegelwerk Schmid, Bönnigheim Gliederung Vortrag 1 Was sind Wärmebrücken prinzipiell? Wie werden Wärmebrücken im EnEV-Nachweis

Mehr

Energetische Sanierung der äußeren Gebäudehülle - Dach, Fassade, Fenster, Haustür. Dipl.-Ing. (FH) Richard Heinz esatop GmbH, Neu-Ulm

Energetische Sanierung der äußeren Gebäudehülle - Dach, Fassade, Fenster, Haustür. Dipl.-Ing. (FH) Richard Heinz esatop GmbH, Neu-Ulm Energetische Sanierung der äußeren Gebäudehülle - Dipl.-Ing. (FH) Richard Heinz esatop GmbH, Neu-Ulm 1 2 3 4 5 Gründe für die energetische Sanierung Sicherheit Schönheit Werterhaltung und Wertsteigerung

Mehr

System. Thermo- GE Thermo- GE. Thermo- GE. Thermo- GE. Thermo-Rollpappe

System. Thermo- GE Thermo- GE. Thermo- GE. Thermo- GE. Thermo-Rollpappe Holz-Massiv-Haus stauss - seit über 0 Jahren in Fassaden bewährt, - die Ur- Kerndämmung seit 50 Jahren. ( massive stauss -Putzwand & wasserabweisende -Dämmung ) gesunde, vollwirksame Mauern ohne Fertighaus-Probleme

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer:

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer: MAGU Dach 0 mm mit Steico Unterdeckplatte Dachkonstruktion, U=0,0996 W/m²K erstellt am 5.3.15 22: U = 0,0996 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 2,7 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV

Mehr

Brandschutzvorschriften Brandvoraussetzungen Feuerdreieck. Brandschutzvorschriften Brandschutznorm 2003 07.06.2011. Brandschutznorm 2003

Brandschutzvorschriften Brandvoraussetzungen Feuerdreieck. Brandschutzvorschriften Brandschutznorm 2003 07.06.2011. Brandschutznorm 2003 Brandschutzvorschriften Brandvoraussetzungen Feuerdreieck MindMap: 0) Brandschutzvorschriften Brandschutznorm 2003 Brandschutznorm 2003 Für den baulichen Brandschutz ist die Kantonale Brandschutzbehörde

Mehr

LÖSUNG DACHDÄMMUNG VON AUSSEN DÄMMEN VON STEIL- UND FLACHDÄCHERN

LÖSUNG DACHDÄMMUNG VON AUSSEN DÄMMEN VON STEIL- UND FLACHDÄCHERN LÖSUNG DACHDÄMMUNG VON AUSSEN DÄMMEN VON STEIL- UND FLACHDÄCHERN Dämmarbeiten in der Praxis Die alte Dachhaut wird entfernt. Die Dampfbremse (z.b. FH Vliesdampfbremse transparent) wird im sogenannten Sub-top-Verfahren

Mehr

Beispiel für die Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten eines zusammengesetzten Bauteiles nach DIN EN ISO 6946

Beispiel für die Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten eines zusammengesetzten Bauteiles nach DIN EN ISO 6946 Pro Dr-Ing hena Krawietz Beispiel ür ie Berechnung es Wärmeurchgangskoeizienten eines zusammengetzten Bauteiles nach DIN EN ISO 6946 DIN EN ISO 6946: Bauteile - Wärmeurchlasswierstan un Wärmeurchgangskoeizient

Mehr

WB 4.1 Knoten AuSSenwand Dach 30

WB 4.1 Knoten AuSSenwand Dach 30 WB 4.1 Knoten AuSSenwand Dach 30 Summe 492 Dach Systemkonformer Dachaufbau 0,000 0 Mineraldämmwolle 0,038 200 YTONG-Dachplatten 24 cm, P 4,4/0,7 0,180 240 Summe 446 U-Wert in W/m 2 K 0,16 Dach-Randausbildung

Mehr

NPK Bau Projekt: 130710 - Musterleistungsverzeichnis Seite 1 Volltext Leistungsverzeichnis: 214 - swissporlambda Vento

NPK Bau Projekt: 130710 - Musterleistungsverzeichnis Seite 1 Volltext Leistungsverzeichnis: 214 - swissporlambda Vento NPK Bau Projekt: 130710 - Musterleistungsverzeichnis Seite 1 343D/12 HinterlüfteteFassadenbekleidun gen (V'13) 000 Bedingungen Reservepositionen: Positionen, die nicht dem Originaltext NPK entsprechen,

Mehr

Erbaut im Jahr. Gebäudezone. Rankweil. Katastralgemeinde. KG - Nummer. Einlagezahl. Grundstücksnr. Schöffenstraße 6830 Rankweil ERSTELLT.

Erbaut im Jahr. Gebäudezone. Rankweil. Katastralgemeinde. KG - Nummer. Einlagezahl. Grundstücksnr. Schöffenstraße 6830 Rankweil ERSTELLT. Gebäude Gebäudeart Mehrfamilienhaus Gebäudezone Straße PLZlOrt Eigentümerln 6+8 Eigentümergemeinschaft Erbaut im Jahr 1974 Katastralgemeinde Rankweil KG - Nummer 92117 Einlagezahl 4497 Grundstücksnr. 2786/2

Mehr

Wie finanzieren? Nehmen wir an, das Eigenkapital ist erschöpft und die Mehrinvestition muss durch einen höheren Hypothekenkredit finanziert werden.

Wie finanzieren? Nehmen wir an, das Eigenkapital ist erschöpft und die Mehrinvestition muss durch einen höheren Hypothekenkredit finanziert werden. Eine Analyse am Beispiel eines Einfamilienhauses Das Haus ganz oben in der linken Spalte ist ein gewöhnliches Einfamilienhaus mit 149 m² Wohnfläche. Es ist kein Passivhaus - es wäre aber ganz leicht als

Mehr

Wärmedämmung eine Übersicht

Wärmedämmung eine Übersicht Wärmedämmung eine Übersicht Bedeutung am Bau Hochleistungswärmedämmung Zukünftige Entwicklungen Gregor Steinke Wissenschaftlicher Mitarbeiter Institut Energie am Bau FHNW Institut Energie am Bau Energie

Mehr

Normung und Kennzeichnung für Dämmstoffe aus EPS-Hartschaum

Normung und Kennzeichnung für Dämmstoffe aus EPS-Hartschaum Normung und Kennzeichnung für Dämmstoffe aus EPS-Hartschaum EPS-Hartschaum und Normung Bereits seit über vier Jahrzehnten wird EPS-Hartschaum normativ geregelt. Zunächst über die DIN 18164 und seit 2003

Mehr

System Appenzellerholz, Fa. Nägeli AG

System Appenzellerholz, Fa. Nägeli AG Präsentation der ETH-Studie Urholz / ein Regio-Plus-Projekt 1 Holz als Baustoff VOLL-HOLZ-BAU-ELEMENT Keine Primärenergie CO2 - Speicher Leichte Bearbeitung Ausgewogene Eigenschaften (mechanische/physikalische)

Mehr

Kostenschätzung nach DIN 276

Kostenschätzung nach DIN 276 ProjektNr 1294 Zone: 6WE Gewerk: 18308 Dränagearbeiten 9.351,84 320.322 80,22 m Filterpackung aus Kies 50 x 50 cm um die Ringleitung DN 100 am Wandfuß 320.322 234,18 m² Filterschicht aus Kies ohne Feinanteil

Mehr

Wandstärke...cm Preis je lfm... Preis... 25 cm bohren. Bohrlochansatz ca. 20-25 cm über OK Erdreich.

Wandstärke...cm Preis je lfm... Preis... 25 cm bohren. Bohrlochansatz ca. 20-25 cm über OK Erdreich. im Mauerwerk der Aussenwände im Fussbodenniveau des Kellers erstellen. im Mauerwerk der Aussenwände im Kellers oberhalb Erdreich erstellen. 25 cm bohren. Bohrlochansatz ca. 20-25 cm über OK Erdreich. Bohrloch

Mehr

Wärmebrückenkatalog. EDER XP 9 Wandstärke 42,5 cm. KfW-Effizienzhäuser EnEV-Standardhäuser NATÜRLICH ZIEGEL.

Wärmebrückenkatalog. EDER XP 9 Wandstärke 42,5 cm. KfW-Effizienzhäuser EnEV-Standardhäuser NATÜRLICH ZIEGEL. Wärmebrückenkatalog EDER XP 9 Wandstärke 4,5 cm KfWEffizienzhäuser EnEVStandardhäuser NATÜRLICH ZIEGEL. Inhalt Wärmebrücken Bauphysikalische Kennwerte Wärmebrückenkatalog ab Seite 5 Außenwand Bodenplatte

Mehr

Ytong Therm Kimmstein

Ytong Therm Kimmstein Ytong Porenbeton Einer für die erste Reihe 1 Einer für die erste Reihe Mit dem lassen sich viele Mauerwerksarten am Wandfuß auf einfache Weise energetisch verbessern. Dank der homogenen Eigenschaften von

Mehr

Außenwände. Funktionsfähigkeitsprüfung. Bestand. Verbesserungsvorschlag. Schallschutz

Außenwände. Funktionsfähigkeitsprüfung. Bestand. Verbesserungsvorschlag. Schallschutz Außenwände Ziegelmauerwerk 50 cm, unverputzt, angenommene Rohdichte ρ =1600 kg/m 3 von außen nach innen : Ziegelmauerwerk 50 cm Holzfaserdämmplatte 6 cm zwischen Unterkonstruktion 3/6 cm PE - Folie 0,01

Mehr

Energetische und schalltechnische Sanierung von Wohngebäuden der 1950 bis 1970er Jahre. Dr. Christoph Geyer

Energetische und schalltechnische Sanierung von Wohngebäuden der 1950 bis 1970er Jahre. Dr. Christoph Geyer Energetische und schalltechnische Sanierung von Wohngebäuden der 1950 bis 1970er Jahre Dr. Christoph Geyer 1 Referenzgebäude 1950er bis 1960er Jahre 2 Referenzgebäude 1950er bis 1960er Jahre Ansichten

Mehr

VOM POLYSTYROL ZU NACHWACHSENDEN ROHSTOFFEN

VOM POLYSTYROL ZU NACHWACHSENDEN ROHSTOFFEN DÄMMSTOFFE UND DÄMMSYSTEME 1 Referent: Karl-Peter Möhrle Im Gebäudebestand liegen enorme Energie- Einsparpotenziale - 85% aller Gebäude sind energietechnisch dringend zu verbessern. Modernisieren Sie ihr

Mehr

Handbuch der Bauerneuerung

Handbuch der Bauerneuerung Handbuch der Bauerneuerung Angewandte Bauphysik fur die Modernisierung von Wohngebauden 2., aktualisierte und erweiterte Auflage mit 255 Abbildungen und 122 Tabellen Michael Balkowski Dipl.-Ing., Bauphysiker

Mehr

Heimwerker-Preisliste Platten Zuschnitt unter 100mm Fr. 1.-- / Stk.

Heimwerker-Preisliste Platten Zuschnitt unter 100mm Fr. 1.-- / Stk. Alle Preise inkl. MWST Heimwerker-Preisliste Platten unter 100mm Fr. 1.-- / Stk. Kronospan PH 100 E1 Ganze Platte 16mm x 2800mm x 2070mm Fr. 15.75 m2 Fr. 23.60 m2 19mm x 2800mm x 2070mm Fr. 18.50 m2 Fr.

Mehr

Dämmstoffe heute. Inhalt: Der Wettstreit um das Milliwatt. Dämmstoffe heute / R.Bannwitz / Nr. 1

Dämmstoffe heute. Inhalt: Der Wettstreit um das Milliwatt. Dämmstoffe heute / R.Bannwitz / Nr. 1 / R.Bannwitz / Nr. 1 Inhalt: / R.Bannwitz / Nr. 2 Glaswolle / Steinwolle Polystyrol (EPS/XPS) Holzweichfaser Polyurethan (PUR/PIR) Mineralschäume / Schaumglas Blähton / -Perlite Vakuumdämmung VIP Zellulose

Mehr

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung PASSIV HAUS INSTITUT Dr. Wolfgang Feist Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung im Auftrag der Firma Internorm International

Mehr

KAN-therm Roll-System 35-3mm

KAN-therm Roll-System 35-3mm KAN-therm Roll-System 35-3mm KAN-therm Roll-System 35-3mm Art. Nr. K 200 203 Nachbeschichtete Polystyrol-Hartschaum (EPS) Wärmedämmplatte. Plattennutzmaß (Länge x Breite) 35 mm EPS 045 DES sm 0,045 W/mK

Mehr

Monolithische Bauweise aus Sicht der Energieberatung

Monolithische Bauweise aus Sicht der Energieberatung Alberichstr.36 12683 Berlin Telefon Mobile Telefax E-Mail Internet : : : : : 3/ 65 24 8 1/2231 3393 3/ 7 7 86 heinz.schoene@t-online.de www.schoene-energieberatung.de Berlin, 17. September 215 Ja es ist

Mehr

DOPPELHAUSPROJEKT BLINDENMARKT

DOPPELHAUSPROJEKT BLINDENMARKT - DOPPELHAUSPROJEKT BLINDENMARKT Lage Marktgemeinde Blindenmarkt-Bezirk Melk Die Marktgemeinde Blindenmarkt liegt im Herzen des Mostviertels auf einer Seehöhe von 246 m. Das Gemeindegebiet erstreckt sich

Mehr

1. Nenne die Vor- und Nachteile von Sägefurnieren, Messerfurnieren und Rundschälfurnieren

1. Nenne die Vor- und Nachteile von Sägefurnieren, Messerfurnieren und Rundschälfurnieren 1. Nenne die Vor- und Nachteile von Sägefurnieren, Messerfurnieren und Rundschälfurnieren Sägefurniere Vorteile: Maserung und Farbton natürlich (wie Brett), keine Risse Nachteile: Preis am höchsten Messerfurniere

Mehr

Bauphysik im PASSIVHAUS

Bauphysik im PASSIVHAUS Bauphysik Bauphysik im PASSIVHAUS U-Werte und Dr.rer.nat. Harald Krause B.Tec Dr. Harald Krause Sonnenfeld 9, D-83 Samerber hk@btec-rosenheim.de. Südtiroler Passivhaustaun 30.0.004 Bauphysik Thermische

Mehr

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Das Kombi-Element für Wärmedämmung und Schalung bei FOAMGLAS gedämmten Sohlplatten Preisvorteil: KEIN Schalungsmaterial www.foamglas.it

Mehr

Energiekosten senken und Wohnkomfort steigern mit natürlicher Holzfaser-Innendämmung

Energiekosten senken und Wohnkomfort steigern mit natürlicher Holzfaser-Innendämmung Energiekosten senken und Wohnkomfort steigern mit natürlicher Holzfaser-Innendämmung Gute Produkteigenschaften Gute Produkteigenschaften = niedrige Energiekosten + hoher Wohnkomfort Seite 2 Rohstoff Schwarzwaldholz

Mehr

U-Wert = 0,18 W/m²K Schicht- Wärmedicke

U-Wert = 0,18 W/m²K Schicht- Wärmedicke auteile im Projekt: Hanf-Faser-Fabrik - Musterhaus oden gegen Erdreich Ist-Zustand odenplatte Estrich U-Wert: 0,30 W/m²K U-Wert = 0,30 W/m²K Schicht- Wärmedicke 1 odenbelag aus Holzparkett 2,00 0,180 2

Mehr

P R E I S L I S T E - P L A T T E N

P R E I S L I S T E - P L A T T E N P R E I S L I S T E - P L A T T E N Platten Naturholzplatten 3-schicht RG 37 Holzart Fichte / LÅrche SWP/3 nach EN 13986 als Fassadenplatte geeignet Abbrandrate 0,9 mm/min gem. ENV 1995-1-2 Brandverhalten

Mehr

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung:

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: 3.8 Wärmeausbreitung Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: ➊ Konvektion: Strömung des erwärmten Mediums, z.b. in Flüssigkeiten oder Gasen. ➋ Wärmeleitung: Ausbreitung von Wärmeenergie innerhalb

Mehr

NPK Bau Projekt: Gasser - MLV Gasser Ceramic Seite 1 Volltext Leistungsverzeichnis: Capo-365 - Gasser Ceramic. 314D/13 Maurerarbeiten (V'15)

NPK Bau Projekt: Gasser - MLV Gasser Ceramic Seite 1 Volltext Leistungsverzeichnis: Capo-365 - Gasser Ceramic. 314D/13 Maurerarbeiten (V'15) NPK Bau Projekt: Gasser - MLV Gasser Ceramic Seite 1 314D/13 Maurerarbeiten (V'15) 000 Bedingungen Reservepositionen: Positionen, die nicht dem Originaltext NPK entsprechen, dürfen nur in den dafür vorgesehenen

Mehr

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2)

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) MUSTERLEISTUNGSVERZEICHNIS Nr. 3.20 Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) Bauvorhaben: in: Bauherr: Bauleitung:

Mehr

Energetische Sanierung historisch wertvoller Fenster. Wärmebrückenkatalog. www.ahb.bfh.ch. Stiftung zur Förderung der Denkmalpflege

Energetische Sanierung historisch wertvoller Fenster. Wärmebrückenkatalog. www.ahb.bfh.ch. Stiftung zur Förderung der Denkmalpflege Berner Fachhochschule Architektur, Holz und Bau Energetische Sanierung historisch wertvoller Fenster Wärmebrückenkatalog www.ahb.bfh.ch Stiftung zur Förderung der Denkmalpflege INHALT 1 EINLEITUNG 1 2

Mehr

Hiermit erkläre ich, dass die vorgenannten von mir ausgeführten Maßnahmen die Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) erfüllen.

Hiermit erkläre ich, dass die vorgenannten von mir ausgeführten Maßnahmen die Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) erfüllen. Bauaufsicht154 Vordruck! ausfüllen!nichtzutreffendes bitte streichen Unternehmererklärung nach 26a der Energieeinsparverordnung EnEV 2009 zum Nachweis der Anforderungen der EnEV bei Änderung von Außenbauteilen

Mehr

Kalksandsteinmauerwerk, roh sichtbar, gestrichen und Betonmauerwerk.

Kalksandsteinmauerwerk, roh sichtbar, gestrichen und Betonmauerwerk. BAUBESCHRIEB Rohbau 1 Kanalisation Die Kanalisation wird im Trennsystem erstellt. Schmutzwasseranschluss an ARA-System der Gemeinde Lauterbrunnen. Das Dach- und Oberflächenwasser wird an die Sauberwasserleitung

Mehr

UNTERSUCHUNGSBERICHT

UNTERSUCHUNGSBERICHT UNTERSUCHUNGSBERICHT Auftraggeber: Peca Verbundtechnik GmbH Industriestraße 4-8 96332 Pressig Antragsteller: Max Frank GmbH & Co. KG Mitterweg 1 94339 Leiblfing Inhalt des Antrags: Rechnerische Bestimmung

Mehr

Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x.

Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x. Erschienen in: Bauphysik (003), H. 6, S. 400-403 1 Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x. Dipl.-Ing. Kirsten Höttges, Universität

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Temperaturfaktor

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Temperaturfaktor Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Temperaturfaktor Prüfbericht 428 30691/2 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Außenmaß Auslass-Schlitz Material des Rollladenkastens Rauschenberger GmbH Hartschaumtechnik

Mehr

Dipl.-Ing. Georg Krüger G U T A C H T E N Projekt Rissbegutachtung Projektnummer 08/062 1 Auftraggeber und Aufgabenstellung 1.

Dipl.-Ing. Georg Krüger G U T A C H T E N Projekt Rissbegutachtung Projektnummer 08/062 1 Auftraggeber und Aufgabenstellung 1. Dipl.-Ing. Georg Krüger Lohbergs Kamp 11 Sachverständiger 29 66 4 Walsrode für Schäden an Gebäuden 0 51 61 / 91 18 20 0 51 61 / 91 18 21 GUTACHTEN Zur Beurteilung von Rissen Straße Ort Projekt Rissbegutachtung

Mehr

Energieeffiziente Bauweise und Bauschäden

Energieeffiziente Bauweise und Bauschäden Energieeffiziente Bauweise und Bauschäden Gebäudehüllensanierung - energieeffizient und ohne Bauschäden Rieska Dommann, dipl. Arch. FH SIA STV, Martinelli + Menti AG, Meggen 1 Energieeffizienz 1.1 Anforderungen,

Mehr

Herzlich Willkommen. Holger Rötzschke. Referent: Bauberatung HECK MultiTherm. Dipl.-Bauingenieur (FH)

Herzlich Willkommen. Holger Rötzschke. Referent: Bauberatung HECK MultiTherm. Dipl.-Bauingenieur (FH) Herzlich Willkommen Referent: Holger Rötzschke Dipl.-Bauingenieur (FH) Bauberatung HECK MultiTherm Mehr als 40% Wärmeverlust über die Fassade Quelle: Fachverband Wärmedämm Verbundsysteme e.v. 2 HECK Multi-Therm

Mehr

5.32 Raumbuch. Einführung. Anhang. Beispiel

5.32 Raumbuch. Einführung. Anhang. Beispiel 5.32 Raumbuch Raumblätter mit Beschrieb und Massen PMS Informatik AG CH-8617 Mönchaltorf Mit BBaseRaumbuch werden Raumblätter mit Beschrieben und Flächen der Böden, Wände, Decken, Fenster, Türen, Einbauten

Mehr

PME - PROJEKTMANAGEMENT EIBEL Bmst. Ing. Eibel Christian

PME - PROJEKTMANAGEMENT EIBEL Bmst. Ing. Eibel Christian Monatsbilanz: Projekt: Musterprojekt Datum: 3. Jänner 2006 Blatt 1 Bauherr: Bezeichnung: Muster Musterprojekt Adresse: Standort: 3462 Absdorf Höhe: 180 Norm-Außentemperatur: -12 Windlage des Gebäudes:

Mehr

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2...

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2... NPK Bau Projekt: 254 - Holzständerwände Seite 1 333D/14 Holzbau: en undausba u (V'15) 000 Bedingungen Reservepositionen: Positionen, die nicht dem Originaltext NPK entsprechen, dürfen nur in den dafür

Mehr

EnergiePraxis-Seminar 2 / 2007 Wärmedämmvorschriften (WDV) 2008. Neuerungen und Höchstanteil an nichterneuerbarer Energien.

EnergiePraxis-Seminar 2 / 2007 Wärmedämmvorschriften (WDV) 2008. Neuerungen und Höchstanteil an nichterneuerbarer Energien. Wärmedämmvorschriften (WDV) 2008 Neuerungen und Höchstanteil an nichterneuerbarer Energien Nov./Dez. Zürich, 2007 Übersicht Wärmedämmvorschriften (WDV) 2008 Norm SIA 380/1, Ausgabe 2007 Einzel-U-Werte

Mehr

Flächenheizungs- und Kühlungssystem. Das revolutionäre Decken- und Wandsystem. Leonardo

Flächenheizungs- und Kühlungssystem. Das revolutionäre Decken- und Wandsystem. Leonardo Flächenheizungs- und Kühlungssystem Das revolutionäre Decken- und Wandsystem Revolutionäres Wohlbefinden von oben Mit dem System kann ein Heiz-Kühlsystem an der Decke und vielseitige Anwendungen verwirklicht

Mehr

Energetische Sanierung von Gebäuden Hier liegen das Energiesparpotential

Energetische Sanierung von Gebäuden Hier liegen das Energiesparpotential Daniel Kehl Dipl.-Ing. (FH), wissenschaftlicher Mitarbeiter Berner Fachhochschule Architektur, Holz und Bau Biel, Schweiz Energetische Sanierung von Gebäuden Hier liegen das Energiesparpotential und die

Mehr

Oberste Geschoßdecke

Oberste Geschoßdecke Detailinformationen Oberste Geschoßdecke Nicht nur aus Energiespargründen, sondern auch wegen der Überhitzungsgefahr im Sommer sollte die oberste Geschoßdecke, also die Decke zum Dachboden ausreichend

Mehr

Vermeidung sommerlicher Überwärmung Nachweis gemäß ÖNORM B 8110-3 Ausgabe 2012-03-15

Vermeidung sommerlicher Überwärmung Nachweis gemäß ÖNORM B 8110-3 Ausgabe 2012-03-15 Nachweis gemäß ÖNORM B 8110-3 Ausgabe 2012-03-15 Mustringen 20 4020 Linz Wohnzimmer erfüllt Güteklasse B Esszimmer erfüllt Güteklasse B Güteklassen: A+ = sehr gut sommertauglich, A = gut sommertauglich,

Mehr

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden)

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Fachbereich Clima Heizung infojanuar 2012 Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Ziel und Zweck Die sternförmig angeschlossenen Heizkörperheizungen haben in den letzten Jahrzehnten immer mehr an Bedeutung

Mehr

Modulpaket TANK Beispielausdruck

Modulpaket TANK Beispielausdruck Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Aufgabenstellung:... 2 Ermittlung von Wärmeverlusten an Tanks... 3 Stoffwerte Lagermedium... 6 Stoffwerte Gasraum... 7 Wärmeübergang aussen, Dach... 8 Wärmeübergang

Mehr

1. Aufgabe (18,5 Punkte)

1. Aufgabe (18,5 Punkte) TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN LEHRSTUHL FÜR THERMODYNAMIK Prof. Dr.-Ing. T. Sattelmayer Prof. W. Polifke, Ph.D. Diplomvorprüfung Thermodynamik I Wintersemester 2008/2009 5. März 2009 Teil II: Wärmetransportphänomene

Mehr