Opakes Bauteil: 11 - Bodenplatte

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Opakes Bauteil: 11 - Bodenplatte"

Transkript

1 Opakes Bauteil: 11 - Bodenplatte Nr: 11 Beschrieb: Bodenplatte Art: Boden Lage gegen: Erdreich Ja Zementmörtel Ja Dampfbremse Polyethylen (PE) Ja Polystyrol extrudiert (XPS): lose; nicht überwacht Ja Dichtungsbahn bituminös Ja Betondecke C25/30, 80kg/m Ja Beton C 8/10 (Magerbeton) Total: Summe der Widerstände: [(m 2 K)/W] Bodenfläche: A B [m 2 ] Perimeter Keller: P [m] Tiefe des Bodens: z [m] Charakt. Dim. Kellerboden: B' [m] Wärmeleitf. des Erdreichs: l B [W/mK] Wandstärke: s W [m] U-Wert Boden mit Einfluss Erdreich (nach EN ISO 13370): U Bo [W/(m 2 K)] Effektiver U-Wert Innenwand (ohne Einfluss Erdreich und ohne äusserer Wärmewiderstand): U B [W/(m 2 K)] b-wert Boden: b B [-] Projekt: Mustergebäude in Zürich Seite 1 von 16

2 Opakes Bauteil: 12 - Aussenwand UG unter Terrain Nr: 12 Beschrieb: Aussenwand UG unter Terrain Art: Wand Lage gegen: Erdreich Ja Beton tragend, C30/37, 60kg/m Ja Dichtungsbahn bituminös Ja Polystyrol extrudiert (XPS): lose; nicht überwacht Ja swissporeps 30 (10-500mm) Ja Schalung, Schicht-dicke 2.7cm, Verwendung 5x Ja Schalung, Schicht-dicke 2.7cm, Verwendung 5x Total: Summe der Widerstände: [(m 2 K)/W] Bodenfläche: A B [m 2 ] Perimeter Keller: P [m] Tiefe des Bodens: z [m] Charakt. Dim. Kellerboden: B' [m] Wärmeleitf. des Erdreichs: l B [W/mK] Wandstärke: s W [m] U-Wert Boden mit Einfluss Erdreich (nach EN ISO 13370): U Bo [W/(m 2 K)] Effektiver U-Wert Innenwand (ohne Einfluss Erdreich und ohne äusserer Wärmewiderstand): U B [W/(m 2 K)] b-wert Boden: b B [-] Projekt: Mustergebäude in Zürich Seite 2 von 16

3 Opakes Bauteil: 13 - Aussenwand über Terrain Nr: 13 Beschrieb: Aussenwand über Terrain Art: Wand Lage gegen: Aussen Nutzung in: Alle BTH [ C]: Ja Beton tragend, C30/37, 60kg/m Ja Kunststoffmörtel Ja Flumroc-Bodenplatte (15-25mm) Ja Polyester (UP) glasfaserverstärkt Ja Zementputz Ja Schalung, Schicht-dicke 2.7cm, Verwendung 5x Ja Schalung, Schicht-dicke 2.7cm, Verwendung 5x Ja Total: Summe der Widerstände: [(m 2 K)/W] [(W/m 2 K)] [(W/m 2 K)] Projekt: Mustergebäude in Zürich Seite 3 von 16

4 Opakes Bauteil: 14 - Innenwand Nr: 14 Beschrieb: Innenwand Art: Lage gegen: Beheizt Ja Gips-/Weissputz Ja Mauerwerk BN (90% Backstein + 10% Zementmörtel) Ja Gips-/Weissputz Ja Ja Total: Summe der Widerstände: [(m 2 K)/W] [(W/m 2 K)] [(W/m 2 K)] Projekt: Mustergebäude in Zürich Seite 4 von 16

5 Opakes Bauteil: 15 - Wohnungstrennwand Beheizt Nr: 15 Beschrieb: Wohnungstrennwand Beheizt Art: Lage gegen: Beheizt Ja Gips-/Weissputz Ja Mauerwerk KS (90% Kalksanstein + 10% Zementmörtel) Ja Paroc UNS 37 (40-240mm) Ja Mauerwerk KS (90% Kalksanstein + 10% Zementmörtel) Ja Gips-/Weissputz Total: Summe der Widerstände: [(m 2 K)/W] [(W/m 2 K)] [(W/m 2 K)] Projekt: Mustergebäude in Zürich Seite 5 von 16

6 Opakes Bauteil: 16 - Decke als Dämmperimeter Nr: 16 Beschrieb: Decke als Dämmperimeter Art: Boden Lage gegen: Unbeheizt Nutzung in: Alle BTH [ C]: Ja Kunststeinplatte zementgebunden, 10 mm Ja Unterlagsboden Zement Ja Dampfbremse Polyethylen (PE) Ja ISOVER ISOFLAT (60-160mm) Ja Knauf Therm SOL 031 (30-400mm) Ja Beton tragend, C30/37, 80kg/m Ja Schalung, Schicht-dicke 2.7cm, Verwendung 5x Total: Summe der Widerstände: [(m 2 K)/W] [(W/m 2 K)] [(W/m 2 K)] Projekt: Mustergebäude in Zürich Seite 6 von 16

7 Opakes Bauteil: 17 - Decke als Zwischendecke Nr: 17 Beschrieb: Decke als Zwischendecke Art: Lage gegen: Beheizt Ja Kunststeinplatte zementgebunden, 10 mm Ja Unterlagsboden Zement Ja Dampfbremse Polyethylen (PE) Ja ISOVER ISOFLAT (60-160mm) Ja Knauf Therm SOL 031 (30-400mm) Ja Beton tragend, C30/37, 80kg/m Ja Schalung, Schicht-dicke 2.7cm, Verwendung 5x Total: Summe der Widerstände: [(m 2 K)/W] [(W/m 2 K)] [(W/m 2 K)] Projekt: Mustergebäude in Zürich Seite 7 von 16

8 Opakes Bauteil: 18 - Dach Nr: 18 Beschrieb: Dach Art: Dach/Decke Lage gegen: Aussen Nutzung in: Alle BTH [ C]: Ja Zementstein Ja Kies gebrochen Ja Dichtungsbahn bituminös Ja Joma EPS 25 (10-500mm) Ja Dampfbremse bituminös Ja Beton tragend, C30/37, 80kg/m Ja Schalung, Schicht-dicke 2.7cm, Verwendung 5x Total: Summe der Widerstände: [(m 2 K)/W] [(W/m 2 K)] [(W/m 2 K)] Projekt: Mustergebäude in Zürich Seite 8 von 16

9 Opakes Bauteil: 20 - Wohnungstrennwand Nr: 20 Beschrieb: Wohnungstrennwand Art: Wand Lage gegen: Beheizt Ja Gips-/Weissputz Ja Mauerwerk KS (90% Kalksanstein + 10% Zementmörtel) Ja Paroc UNS 37 (40-240mm) Ja Mauerwerk KS (90% Kalksanstein + 10% Zementmörtel) Ja Gips-/Weissputz Total: Summe der Widerstände: [(m 2 K)/W] [(W/m 2 K)] [(W/m 2 K)] Projekt: Mustergebäude in Zürich Seite 9 von 16

10 Opakes Bauteil: 31 - Beispiel Betondecke homogen Nr: 31 Beschrieb: Beispiel Betondecke homogen Art: Dach/Decke Lage gegen: Aussen Ja Unterlagsboden Zement Ja Dampfbremse Polyethylen (PE) Ja ISOVER ISOFLAT (60-160mm) Ja Polyethylenfolie (PE) Ja Betondecke C25/30, 80kg/m Ja Schalung, Schicht-dicke 2.7cm, Verwendung 5x Total: Summe der Widerstände: [(m 2 K)/W] [(W/m 2 K)] [(W/m 2 K)] Projekt: Mustergebäude in Zürich Seite 10 von 16

11 Opakes Bauteil: 32 - Beispiel Holzdecke inhomogen Nr: 32 Beschrieb: Beispiel Holzdecke inhomogen Art: Dach/Decke Lage gegen: Aussen 2 (inhomogen) Abschnitt 1 (Anteil: 82%) Abschnitt 2 (Anteil: 18%) Schicht Dicke Ber. Schichtfolge/Material Wärmeleitfähigkeit Widerstand Schichtfolge/Material Wärmeleitfähigkeit Widerstand Gesamt [-] [m] [-] [-] [W/(mK)] [m 2 K/W] [-] [W/(mK)] [m 2 K/W] [m 2 K/W] Wärmeübergang innen: Ja Spanplatte, UF-gebunden, Trockenbereich Spanplatte, UF-gebunden, Trockenbereich Ja ISOVER ISOFLAT (60-160mm) ISOVER ISOFLAT (60-160mm) Ja Dampfbremse Polyethylen (PE) Dampfbremse Polyethylen (PE) Ja 3-Schicht Massivholzplatte, PVAc-gebunden Schicht Massivholzplatte, PVAc-gebunden Ja Flumroc-Dämmplatte 3 (30-200mm) Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Ja 3-Schicht Massivholzplatte, PVAc-gebunden Schicht Massivholzplatte, PVAc-gebunden Wärmeübergang aussen: Total: Summe der Widerstände: Summe der Widerstände: Oberer Grenzwert des Wärmedurchgangsw.: R o [(m 2 K)/W] Unterer Grenzwert des Wärmedurchgangsw.: R u [(m 2 K)/W] [(m 2 K)/W] [(W/m 2 K)] [(W/m 2 K)] Projekt: Mustergebäude in Zürich Seite 11 von 16

12 Opakes Bauteil: 33 - Beispiel Aussenwand homogen Nr: 33 Beschrieb: Beispiel Aussenwand homogen Art: Wand Lage gegen: Aussen Ja Gips-/Weissputz Ja Mauerwerk BN (90% Backstein + 10% Zementmörtel) Ja Kunststoffmörtel Ja SAGEX (038) 15 (10-500mm) Ja Polyester (UP) glasfaserverstärkt Ja Zementputz Total: Summe der Widerstände: [(m 2 K)/W] [(W/m 2 K)] [(W/m 2 K)] Projekt: Mustergebäude in Zürich Seite 12 von 16

13 Opakes Bauteil: 34 - Beispiel Aussenwand inhomogen Nr: 34 Beschrieb: Beispiel Aussenwand inhomogen Art: Wand Lage gegen: Aussen 4 (inhomogen) Abschnitt 1 (Anteil: 2%) Abschnitt 2 (Anteil: 74%) Schicht Dicke Ber. Schichtfolge/Material Wärmeleitfähigkeit Widerstand Schichtfolge/Material Wärmeleitfähigkeit Widerstand [-] [m] [-] [-] [W/(mK)] [m 2 K/W] [-] [W/(mK)] [m 2 K/W] Wärmeübergang innen: Wärmeübergang innen: Ja Gipsfaserplatte Gipsfaserplatte Ja Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Wärmestrom horizontal, Dicke 25 mm Ja Dampfbremse Polyethylen (PE) Dampfbremse Polyethylen (PE) Ja OSB Platte, PF-gebunden, Feuchtbereich OSB Platte, PF-gebunden, Feuchtbereich Ja Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt swissporroc Typ 3 (30-200mm) Ja Weichfaserplatte Weichfaserplatte Ja Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Wärmestrom horizontal, Dicke 25 mm Ja Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Wärmeübergang aussen: Wärmeübergang aussen: Total: Summe der Widerstände: Summe der Widerstände: Abschnitt 3 (Anteil: 16%) Abschnitt 4 (Anteil: 8%) Schicht Dicke Ber. Schichtfolge/Material Wärmeleitfähigkeit Widerstand Schichtfolge/Material Wärmeleitfähigkeit Widerstand Gesamt [-] [m] [-] [-] [W/(mK)] [m 2 K/W] [-] [W/(mK)] [m 2 K/W] [m 2 K/W] Wärmeübergang innen: Ja Gipsfaserplatte Gipsfaserplatte Ja Wärmestrom horizontal, Dicke 25 mm Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Ja Dampfbremse Polyethylen (PE) Dampfbremse Polyethylen (PE) Ja OSB Platte, PF-gebunden, Feuchtbereich OSB Platte, PF-gebunden, Feuchtbereich Ja Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt swissporroc Typ 3 (30-200mm) Ja Weichfaserplatte Weichfaserplatte Ja Wärmestrom horizontal, Dicke 25 mm Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Ja Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Wärmeübergang aussen: Total: Summe der Widerstände: Summe der Widerstände: Oberer Grenzwert des Wärmedurchgangsw.: R o [(m 2 K)/W] Unterer Grenzwert des Wärmedurchgangsw.: R u [(m 2 K)/W] [(m 2 K)/W] [(W/m 2 K)] [(W/m 2 K)] Projekt: Mustergebäude in Zürich Seite 13 von 16

14 Opakes Bauteil: 35 - Beispiel Betondach homogen Nr: 35 Beschrieb: Beispiel Betondach homogen Art: Dach/Decke Lage gegen: Aussen Ja Rundkies Ja Dichtungsbahn bituminös Ja SAGEX (030) Nero 25 Gefälleplatten (20-280mm) Ja Dampfbremse bituminös Ja Betondecke C25/30, 80kg/m Ja Schalung, Schicht-dicke 2.7cm, Verwendung 5x Total: Summe der Widerstände: [(m 2 K)/W] [(W/m 2 K)] [(W/m 2 K)] Projekt: Mustergebäude in Zürich Seite 14 von 16

15 Opakes Bauteil: 36 - Beispiel Schrägdach inhomogen Nr: 36 Beschrieb: Beispiel Schrägdach inhomogen Art: Dach/Decke Lage gegen: Aussen 4 (inhomogen) Abschnitt 1 (Anteil: 1%) Abschnitt 2 (Anteil: 83%) Schicht Dicke Ber. Schichtfolge/Material Wärmeleitfähigkeit Widerstand Schichtfolge/Material Wärmeleitfähigkeit Widerstand [-] [m] [-] [-] [W/(mK)] [m 2 K/W] [-] [W/(mK)] [m 2 K/W] Wärmeübergang innen: Wärmeübergang innen: Ja Tonziegel Tonziegel Ja Ja Hartfaserplatte Hartfaserplatte Ja Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Flumroc-Dämmplatte 1 (30-400mm) Ja Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Flumroc-Dämmplatte 1 (30-400mm) Ja Dampfbremse Polyethylen (PE) Dampfbremse Polyethylen (PE) Ja Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Ja Ja Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Ja Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Ja Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Wärmeübergang aussen: Wärmeübergang aussen: Total: Summe der Widerstände: Summe der Widerstände: Abschnitt 3 (Anteil: 8%) Abschnitt 4 (Anteil: 8%) Schicht Dicke Ber. Schichtfolge/Material Wärmeleitfähigkeit Widerstand Schichtfolge/Material Wärmeleitfähigkeit Widerstand Gesamt [-] [m] [-] [-] [W/(mK)] [m 2 K/W] [-] [W/(mK)] [m 2 K/W] [m 2 K/W] Wärmeübergang innen: Ja Tonziegel Tonziegel Ja Ja Hartfaserplatte Hartfaserplatte Ja Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Flumroc-Dämmplatte 1 (30-400mm) Ja Flumroc-Dämmplatte 1 (30-400mm) Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Ja Dampfbremse Polyethylen (PE) Dampfbremse Polyethylen (PE) Ja Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Ja Ja Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Ja Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Ja Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Massivholz Fichte / Tanne / Lärche, kammergetr., gehobelt Wärmeübergang aussen: Total: Summe der Widerstände: Summe der Widerstände: Projekt: Mustergebäude in Zürich Seite 15 von 16

16 Opakes Bauteil: 36 - Beispiel Schrägdach inhomogen (Fortsetzung) Oberer Grenzwert des Wärmedurchgangsw.: R o [(m 2 K)/W] Unterer Grenzwert des Wärmedurchgangsw.: R u [(m 2 K)/W] [(m 2 K)/W] [(W/m 2 K)] [(W/m 2 K)] Projekt: Mustergebäude in Zürich Seite 16 von 16

Systemnachweis MINERGIE-ECO Graue Energie

Systemnachweis MINERGIE-ECO Graue Energie Systemnachweis MINERGIE-ECO Graue Energie Norm: Minergie-ECO Projekt: Mustergebäude Validierung MINERGIE-ECO 2011 Software : THERMO 6 Version 6.2.1.1 Autor : Dr. J. Krieg Datum : LCA - Daten: KBOB 2014

Mehr

Anforderungsprofil und Prüfverfahren Programme nach SIA MB 2032. Bild einfügen. Höhe: 4,85cm Breite: 6,80 cm

Anforderungsprofil und Prüfverfahren Programme nach SIA MB 2032. Bild einfügen. Höhe: 4,85cm Breite: 6,80 cm München Hamburg Zürich St. Gallen Minneapolis Bild einfügen Höhe: 4,85cm Breite: 6,80 cm Position links von Seitenrand 16,34 unterhalb von Seite Anforderungsprofil und Prüfverfahren Programme nach SIA

Mehr

MINERGIE-ECO-Nachweis :45 Projektwert = MJ/m2

MINERGIE-ECO-Nachweis :45 Projektwert = MJ/m2 Enerweb 380/ eco Version.0 08..203 3:45 Projektwert = 24.26 MJ/m2 Akten-Nr: Projekt: Mustergebäude in Zürich Haus: Testbeispiel Eco - Standardgebäude Projektadresse: Musterstrasse 0, 8000 Zürich Kanton:

Mehr

32-230_0_32mm mit Parkett

32-230_0_32mm mit Parkett Computerprogramm Ecosai v.1.0 (build 81) Software gehört: SaintGobain Isover SA Seite 1 von 12 Datei: 322.usai 322_0_32mm mit Parkett Innen EN ISO 6946 2 UWert 0.5656 0.037 Rsi: 0.17 Rse: 0.17 Wetter:

Mehr

33-110_0_30+160mm mit Parkett

33-110_0_30+160mm mit Parkett Computerprogramm Ecosai v.1.0 (build 81) Software gehört: SaintGobain Isover SA Seite 1 von 12 Datei: 33110.usai 33110_0_+160mm mit Parkett Innen EN ISO 6946 2 UWert 0.2051 0.006 Rsi: 0.17 Rse: 0.17 Wetter:

Mehr

Bauteildaten. Transmissionswärmeverlust. Q T [MJ/m 2 ]

Bauteildaten. Transmissionswärmeverlust. Q T [MJ/m 2 ] 60 swisspor Planungsunterlagen Decken und Böden Variante swisspor-wärmedämmplatte EPS 0 1 5 6 7 Bauteildaten Schicht/Bezeichnung NPK Dicke Wärmeleitfähigkeit λ Kap. [mm] [W/mK] 1 nterlagsboden 70 1,500

Mehr

HiCompact PLUS. Hochkompakte Superdämmplatte. Ein Produkt der Firma gonon Isolation AG (SA) Europäisches Patent EP 2 111 962 A2 Juni 2011

HiCompact PLUS. Hochkompakte Superdämmplatte. Ein Produkt der Firma gonon Isolation AG (SA) Europäisches Patent EP 2 111 962 A2 Juni 2011 Hochkompakte Superdämmplatte Ein Produkt der Firma Europäisches Patent EP 2 111 962 A2 Juni 2011 8226 Schleitheim SH Neuheit 2011 Problemlösung bisher: Anbringen einer inneren Wärmedämmung mit Dampfbremse

Mehr

Schnitt A-A. Schnitt DEFH 7-8. Phase: Projektänderung Auftrag Nr.: Msst.: 1: 100. Kind 1 Kind 1 Eltern. Kind 2. Wohnen. Wohnen. Basteln.

Schnitt A-A. Schnitt DEFH 7-8. Phase: Projektänderung Auftrag Nr.: Msst.: 1: 100. Kind 1 Kind 1 Eltern. Kind 2. Wohnen. Wohnen. Basteln. Schnitt 000 0 000 + 000 0 +0 Kind + +0 Kind Kind Eltern 0 0 0 0 0 0 + + + +0 0 0 0 +0 +0 +0-0 -0 0 0 0 0 00 0 0 0 0 0 0 0 0 00 + + - +0 + + - +000 +00 ± 0,00 =. m.ü.m -0-0 00 Tiefgarage Garage -0-0 -0-00

Mehr

HiCompact PLUS. Hochkompakte Superdämmplatte. Ein Produkt der Firma gonon Isolation AG (SA) Europäisches Patent EP A2 Mai 2016

HiCompact PLUS. Hochkompakte Superdämmplatte. Ein Produkt der Firma gonon Isolation AG (SA) Europäisches Patent EP A2 Mai 2016 Hochkompakte Superdämmplatte Ein Produkt der Firma Europäisches Patent EP 2 111 962 A2 Mai 2016 8226 Schleitheim SH Problemlösung bisher: Anbringen einer inneren Wärmedämmung mit Dampfbremse und Vormauerung

Mehr

ENERGIEAUSWEIS Ist-Zustand Hotel Hotel Restaurant Turracherhof

ENERGIEAUSWEIS Ist-Zustand Hotel Hotel Restaurant Turracherhof D Josef Bacher Flösserstrasse 7 8811 Scheifling 03582/8622 arch.bacher@aon.at ENERGEUSWES st-zustand Hotel Karl und Gertraud Degold / Fam. Degold Turracherhöhe 106 8864 Turracherhöhe 106 01.12.2012 Energieausweis

Mehr

Minergie-P -Antrag. 1 Antrag. 2 Nachweise. 3 Luftdichtigkeits-Test. 4 Gebäudehülle opak. 5 Gebäudehülle transp. 6 Haustechnik-Schemas

Minergie-P -Antrag. 1 Antrag. 2 Nachweise. 3 Luftdichtigkeits-Test. 4 Gebäudehülle opak. 5 Gebäudehülle transp. 6 Haustechnik-Schemas 1 Antrag VERFASSER: Enerhaus Web Services GmbH Support Postweg 7 4528 Zuchwil 2 Nachweise 3 Luftdichtigkeits-Test DATUM: Zuchwil, 11.11.2014 4 Gebäudehülle opak Minergie-P -Antrag 5 Gebäudehülle transp.

Mehr

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik Austrotherm Bauphysik Behaglichkeit durch Wärmedämmung Ω Wärmedämmung von Baustoffen Ω Grundlagen zur Wärmeleitfähigkeit Ω Raumklima und Wärmespeicherung Das lässt keinen kalt. www.austrotherm.com Wärmedämmung

Mehr

Leistungsverzeichnis

Leistungsverzeichnis Leistungsverzeichnis Bauvorhaben: Gewerk: Neubau Bürogebäude Bauherr: Ansprechpartner: G & W Software Entwicklung GmbH Herr Müller Maßnahmennummer: 8547 Vergabeart: Öffentliche Ausschreibung Vergabenummer:

Mehr

33-220_0_30mm mit Parkett

33-220_0_30mm mit Parkett Computerprogramm Ecosai v.1. (build 81) Software gehört: SaintGobain Isover SA Seite 1 von 8 Datei: 3322.usai 3322 mm mit Parkett Innen EN ISO 6946 2 UWert.479.128 Rsi:.17 Rse:.17 Wetter: ZürichMeteoSchweiz

Mehr

Bauteile im aktuellen Projekt: Neubau Produktionshalle - Variante 01. Boden gegen Erdreich. Dach. Ist-Zustand Bodenplatte Warmhalle U-Wert: 0,48 W/m²K

Bauteile im aktuellen Projekt: Neubau Produktionshalle - Variante 01. Boden gegen Erdreich. Dach. Ist-Zustand Bodenplatte Warmhalle U-Wert: 0,48 W/m²K Boden gegen Erdreich Ist-Zustand Bodenplatte Warmhalle U-Wert: 0,48 W/m²K 2 Polystyrol PS -Extruderschaum (WLG 035) 6,00 0,035 3 Beton armiert mit 1% Stahl (DIN 12524) 25,00 2,300 12 3 45 Ist-Zustand Anbau

Mehr

Der Menüpunkt Bauteile dient zur Berechnung des U-Wertes von Wänden und Decken (ÖNORM EN ISO 6946)

Der Menüpunkt Bauteile dient zur Berechnung des U-Wertes von Wänden und Decken (ÖNORM EN ISO 6946) 1 Bauteile Der Menüpunkt Bauteile dient zur Berechnung des U-Wertes von Wänden und Decken (ÖNORM EN ISO 6946) 1.1 Bauteile - Übersicht 1) Neu anlegen einer neuen Wand oder einer neuen Decke. 2) Bearbeiten

Mehr

Wärmedämmung von Gebäuden

Wärmedämmung von Gebäuden Wärmedämmung von Gebäuden Je besser die Wärmedämmung, desto geringer der Transmissionswärmeverlust höher die inneren Oberflächentemperaturen höhere thermische Behaglichkeit, geringeres Risiko für Wasserdampfkondensation

Mehr

Bauphysik Übung Wärmeschutz

Bauphysik Übung Wärmeschutz Bauphysik Übung ärmeschutz U Darmstadt Fachbereich Architektur FG ragwerksentwicklung und Bauphysik Dipl.-Ing. Bastian Ziegler Bauphysik - ärme- und Feuchteschutz ärmedurchlasswiderstand [m²/]. einschichtiges

Mehr

> 160kWh/(m²a) BGF BGF BGF BGF BGF BGF. Volumsbezogener Transmissions-Leitwert P 0,42 LEK-Wert LEK 53 BGF

> 160kWh/(m²a) BGF BGF BGF BGF BGF BGF. Volumsbezogener Transmissions-Leitwert P 0,42 LEK-Wert LEK 53 BGF Projekt: 64 ENERGIEUSWEIS EFH Gebäudeart Einfamilienhaus Erbaut im Jahr 1977 Standort 9487 Bendern Grundstücksnummer Katastralgemeinde Einlagezahl Eigentümer/Errichter (zum Zeitpunkt d. usstellung) 9487

Mehr

D 01 Sockelanschluss. WDVS 035 / ψ = 0,068 W/(m*K) WDVS 040 / ψ = 0,065 W/(m*K) WDVS 045 / ψ = 0,063 W/(m*K) nach Tabelle 1)

D 01 Sockelanschluss. WDVS 035 / ψ = 0,068 W/(m*K) WDVS 040 / ψ = 0,065 W/(m*K) WDVS 045 / ψ = 0,063 W/(m*K) nach Tabelle 1) D 01 Sockelanschluss Nr. Variante Q gesamt T differenz U AW L AW U bf L bf WBV W/m C W/(m²*K) m W/(m²*K) m W/(m*K) D-01 WDVS (035) 13,028 25 0,181 1,050 0,207 1,270 0,068 D-01 WDVS (040) 13,507 25 0,202

Mehr

Wärmeübertragung durch Bauteile (k-wert) nach ÖNORM EN ISO 6946. Copyright 1999 LandesEnergieVerein, Burggasse 9, 8010 Graz. Autor: G.

Wärmeübertragung durch Bauteile (k-wert) nach ÖNORM EN ISO 6946. Copyright 1999 LandesEnergieVerein, Burggasse 9, 8010 Graz. Autor: G. Wärmeübertragung durch Bauteile (k-wert) nach ÖNOM EN ISO 6946 Copyright 999 LandesEnergieVerein, Burggasse 9, 800 Graz Autor: G. Bittersmann 4.07.000 :3 Seite von 9 Wärmeübertragung durch Bauteile (k-wert)

Mehr

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k Beheizung von Industriehallen - Rechnerischer Vergleich der Wärmeströme ins Erdreich bei Beheizung mit Deckenstrahlplatten oder Industrieflächenheizungen Auftragnehmer: HLK Stuttgart GmbH Pfaffenwaldring

Mehr

DARSTELLUNG DER BAUSTOFFE UND BAUTEILE

DARSTELLUNG DER BAUSTOFFE UND BAUTEILE DARSTELLUNG DER BAUSTOFFE UND BAUTEILE KS - MAUERWERK DICHTUNGSSCHLÄMME KS - ISO - KIMMSTEIN KUNSTSTOFF - WEICHSCHAUM - FUGENBÄNDER IM- PRÄGNIERT - VORKOMPRIMIERTES DICHTBAND ENTWÄSSERUNGSÖFFNUNG IM VERBLENDMAUERWERK

Mehr

ENERGIE BAUPHYSIK TGA

ENERGIE BAUPHYSIK TGA ENERGIE BAUPHYSIK TGA Prof. Dipl.-Ing. Architektin Susanne Runkel ENERGIE, BAUPHYSIK UND TGA PROGRAMM WS 2016/17 1. 05.10.2016 Einführung, Entwicklung und Hintergrund Bauphysik 2. 12.10.2016 Wärmetransport

Mehr

380/1-Nachweis :49 Projektwert = 69 MJ/m2

380/1-Nachweis :49 Projektwert = 69 MJ/m2 Akten-Nr: Projekt: Mustergebäude in Zürich Haus: Testbeispiel Eco - Standardgebäude Projektadresse: Musterstrasse 10, 8000 Zürich Kanton: Zürich Bauherrschaft: Kontaktperson: evt. BauherrschaftvertreterIn:

Mehr

StoTherm Classic mit Dämmplatte Top40 und Dämmplatte Top32 für Passivhäuser. PASSIV HAUS geeignete Komponente

StoTherm Classic mit Dämmplatte Top40 und Dämmplatte Top32 für Passivhäuser. PASSIV HAUS geeignete Komponente Fassade Fassadendämmsysteme Arch. Kopeinig, Velden/Österreich StoTherm Classic mit Dämmplatte Top40 und Dämmplatte Top32 für Passivhäuser Zertifizierungsunterlagen - WDVS nach Passivhaus-Standard Wärmebrückenfreie

Mehr

Anhang 1: Minimale Dämmstärken bei Wassererwärmern sowie Warmwasser- und Wärmespeichern (vgl. Art. 14 Abs. 1)

Anhang 1: Minimale Dämmstärken bei Wassererwärmern sowie Warmwasser- und Wärmespeichern (vgl. Art. 14 Abs. 1) Anhang 750. Anhang : Minimale Dämmstärken bei Wassererwärmern sowie Warmwasser- und Wärmespeichern (vgl. Art. 4 Abs. ) Speicherinhalt in Litern Dämmstärke bei > 0,03 W/mK bis 0,05 W/mK bis 400 0 mm 90

Mehr

U-Wert-Grenzwerte bei Neubauten (SIA-Norm 380/1, Ausgabe 2009)

U-Wert-Grenzwerte bei Neubauten (SIA-Norm 380/1, Ausgabe 2009) Anhang a U-Wert-Grenzwerte bei Neubauten (SIA-Norm 380/, Ausgabe 2009) Grenzwerte U li in W/(m 2 K) mit Wärmebrückennachweis Grenzwerte U li in W/(m 2 K) ohne Wärmebrückennachweis Bauteil gegen Bauteil

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 2.5 m. Temperatur Taupunkt. Außen. 4 Mineralwolle (200 mm) 7 Windpapier Ampack (0,15 mm)

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 2.5 m. Temperatur Taupunkt. Außen. 4 Mineralwolle (200 mm) 7 Windpapier Ampack (0,15 mm) wand, U=,141 W/m²K (erstellt am 16.12.13 14:26) U =,141 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 88.5 (Hitzeschutz) EnEV Bestand*: U

Mehr

Inhalte Diese Übung dient als Vorbereitung auf die abschließende Bauphysik-Klausur am Ende des Wintersemesters 2012/2013.

Inhalte Diese Übung dient als Vorbereitung auf die abschließende Bauphysik-Klausur am Ende des Wintersemesters 2012/2013. Vorrechenübung Bauphysik Wintersemester 2012/2013 Inhalte Diese Übung dient als Vorbereitung auf die abschließende Bauphysik-Klausur am Ende des Wintersemesters 2012/2013. Bearbeitung Bitte achten Sie

Mehr

Nr Bezeichnung Dicke [m] Ozone depletion

Nr Bezeichnung Dicke [m] Ozone depletion Porosierter Ziegel Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten nach ÖN B 8110 Bauteil : Porotherm38-0,420 m 1 1.1.7 Wärmedämmputz WLFG 070 0,025 0,070 0,357 2 38 Nut+Feder (M5ww ISO Fertigmörtel) 0,380

Mehr

Renovation. Clever und leicht sanieren mit ISOVER. Kurzinformation mit Inhaltsbeispiel. Dämmen mit glasklarem Verstand

Renovation. Clever und leicht sanieren mit ISOVER. Kurzinformation mit Inhaltsbeispiel. Dämmen mit glasklarem Verstand Dämmen mit glasklarem Verstand Kurzinformation mit Inhaltsbeispiel Bestellen Sie die komplette 48-seitige Renovations-Broschüre per Faxformular (beiliegend). Renovation Clever und leicht sanieren mit ISOVER

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz)

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) U = 0,37 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 43,5 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV Bestand*: U

Mehr

941.22. Anhang 1. Stand der Technik ( 7 Absatz 3 EnVSO)

941.22. Anhang 1. Stand der Technik ( 7 Absatz 3 EnVSO) Anhang 94.22 Stand der Technik ( 7 Absatz 3 EnVSO) Soweit nicht anderes bestimmt ist, gelten als Stand der Technik:. Norm SIA 80 "Wärme- und Feuchteschutz im Hochbau", Ausgabe 999 2. Norm SIA 380/ "Thermische

Mehr

Hinweise für die Anwendung der Randbedingungen Fall 1-11

Hinweise für die Anwendung der Randbedingungen Fall 1-11 Hinweise für die Anwendung der Randbedingungen Fall 1-11 Abkürzungsverzeichnis A = Fläche der Außenwand A bf = Fläche der Bodenplatte A D = Fläche des Daches A G = Fläche der Kellerdecke A W = Fläche des

Mehr

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

a oberste Geschossdecke 1 Deckenauflager mit Traufanschluss b Geschossdecke 1 Deckenauflager

a oberste Geschossdecke 1 Deckenauflager mit Traufanschluss b Geschossdecke 1 Deckenauflager a oberste Geschossdecke 1 Deckenauflager mit Traufanschluss d1 a1 b Geschossdecke 1 Deckenauflager c Bodenplatte auf Erdreich 1 Anschluss Außenwand 2 Anschluss Innenwand d2 b1 d Fenster 1 Rolladenkasten

Mehr

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnung alt neu [ ] Temperatur ϑ, T ϑ, θ C Schichtdicke s d m Fläche A A m² Wärmeleitfähigkeit λ λ W

Mehr

WB 1.1 Knoten AuSSenwand dach 30

WB 1.1 Knoten AuSSenwand dach 30 WB 1.1 Knoten AuSSenwand dach 30 Summe 516 Dach Systemkonformer Dachaufbau 0,000 0 Mineraldämmwolle 0,038 340 YTONG-Dachplatten 24 cm, P 4,4/0,7 0,180 240 Summe 590 U-Wert in W/m 2 K 0,11 Dach-Randausbildung

Mehr

Preisliste- Werkstatt

Preisliste- Werkstatt Preisliste- Werkstatt Artikel Spanplatten Rohspanplatte V20/E1 8 mm m 2 11.40 CHF Rohspanplatte V20/E1 10 mm m 2 12.65 CHF Rohspanplatte V20/E1 13 mm m 2 13.90 CHF Rohspanplatte V20/E1 16 mm m 2 15.40

Mehr

Übersicht - Zubehör. Kalksandstein. Wärmeleitfähigkeit: 0,33 W/(mk) KS - ISO-THERM-Stein. zur Vermeidung von Wärmebrücken

Übersicht - Zubehör. Kalksandstein. Wärmeleitfähigkeit: 0,33 W/(mk) KS - ISO-THERM-Stein. zur Vermeidung von Wärmebrücken KS - ISO-THERM-Stein zur Vermeidung von Wärmebrücken Wärmeleitfähigkeit: 0,33 W(mk) KS-ISO-THERM-Steine sind druckfeste wärmetechnisch optimierte Mauersteine, d.h. die Steine haben bei hoher Steindruckfestigkeit

Mehr

ENERGIEAUSWEIS. Deckblatt. Musterhaus Salzburg FLÄCHENBEZOGENER HEIZWÄRMEBEDARF WÄRMESCHUTZKLASSEN. Projekt: 15. Gebäudeart. 2 - Kleinwohnhäuser

ENERGIEAUSWEIS. Deckblatt. Musterhaus Salzburg FLÄCHENBEZOGENER HEIZWÄRMEBEDARF WÄRMESCHUTZKLASSEN. Projekt: 15. Gebäudeart. 2 - Kleinwohnhäuser ENERGIEAUSWEIS Anlage 1 Deckblatt Gebäudeart Standort 2 - Kleinwohnhäuser 5340 St Gilgen Eigentümer/Errichter (zum Zeitpunkt d. Ausstellung) Erbaut im Jahr Katastralgemeinde Grundstücksnummer Einlagezahl

Mehr

BAUPYHSIKALISCHE BERECHNUNGEN

BAUPYHSIKALISCHE BERECHNUNGEN GZ: 11.761-DSs 37,5/12W Seiten: 1-12 Datum: 04.12.2012 Anlagen: 1 (insgesamt 6 Seiten) BAUPYHSIKALISCHE BERECHNUNGEN Gegenstand: Ermittlung wärmeschutztechnischer Kennwerte von Wänden hergestellt aus Durisol

Mehr

Dipl.- Geol. Martin Sauder / Ö. b. u. v. Sachverständiger für mineralische Baustoffe / Institut für Baustoffuntersuchung und

Dipl.- Geol. Martin Sauder / Ö. b. u. v. Sachverständiger für mineralische Baustoffe / Institut für Baustoffuntersuchung und / Wärmedurchlasswiderstand von Luftschichten Ruhende Luftschicht: Der Luftraum ist von der Umgebung abgeschlossen. Liegen kleine Öffnungen zur Außenumgebung vor und zwischen der Luftschicht und der Außenumgebung

Mehr

Martinelli + Menti AG Beilage 1.1. Sanierungspaket 2.2 mit Zustazmassnahmen für gesetzlicher Mindestwärmeschutz

Martinelli + Menti AG Beilage 1.1. Sanierungspaket 2.2 mit Zustazmassnahmen für gesetzlicher Mindestwärmeschutz Beilage 1.1 Bauvorhaben/Projekt: Auftragsnummer: Sanierung Gemeindehaus Horw 0/1 FALSCH Variante: Sanierungspaket 2.2 mit Zustazmassnahmen für gesetzlicher Mindestwärmeschutz Sachbearbeiter: M. Meyer ordimensionierung

Mehr

Technische Daten und Lieferprogramm

Technische Daten und Lieferprogramm www.isospan.eu und Lieferprogramm 1159-CPD-0285/11 1159-CPD-0207/08 Europäische Technische Zulassung ETA-05/0261 Die Markenwohnwand - natürlich, behaglich, effizient. 02 03 www.isospan.eu Steine mit integrierter

Mehr

Vorrechenübung Bauphysik Sommersemester 2015

Vorrechenübung Bauphysik Sommersemester 2015 Vorrechenübung Bauphysik Sommersemester 05 Bearbeitung Bitte achten Sie bei der Bearbeitung darauf, die korrekten bauphysikalischen Begriffe zu verwenden. Achten Sie auf die korrekte Schreibweise von Formeln

Mehr

PREISLISTE HOLZ SJ

PREISLISTE HOLZ SJ PREISLISTE HOLZ SJ 19.01.2018 Spanplatten Dicke Einheit Preis Rohspanplatte V20/E1 8 mm m 2 11.85 CHF Rohspanplatte V20/E1 10 mm m 2 13.15 CHF Rohspanplatte V20/E1 13 mm m 2 14.45 CHF Rohspanplatte V20/E1

Mehr

DARSTELLUNG DER BAUSTOFFE UND BAUTEILE

DARSTELLUNG DER BAUSTOFFE UND BAUTEILE DARSTELLUNG DER BAUSTOFFE UND BAUTEILE KS - MAUERWERK DICHTUNGSSCHLÄMME KS - ISO - KIMMSTEIN KUNSTSTOFF - WEICHSCHAUM - FUGENBÄNDER IM- PRÄGNIERT - VORKOMPRIMIERTES DICHTBAND ENTWÄSSERUNGSÖFFNUNG IM VERBLENDMAUERWERK

Mehr

LÖSUNG HOLZBALKENDECKE / TRAMDECKE ZWISCHENDECKE UND DECKE GEGEN DACHRAUM

LÖSUNG HOLZBALKENDECKE / TRAMDECKE ZWISCHENDECKE UND DECKE GEGEN DACHRAUM LÖSUNG HOLZBALKENDECKE / TRAMDECKE ZWISCHENDECKE UND DECKE GEGEN DACHRAUM DÄMMARBEITEN IN DER PRAXIS 1 ABLAUF EINER BAUSTELLE Der Einblas-Fachmann kommt mit seinem LKW auf die Baustelle und bringt alles

Mehr

Austrotherm Bauphysik

Austrotherm Bauphysik Austrotherm Bauphysik Behaglichkeit durch Wärmedämmung Behaglichkeit durch Wärmedämmung Ω Wärmedämmung von Baustoffen Ω Grundlagen zur Wärmeleitfähigkeit Ω Raumklima und Wärmespeicherung austrotherm.com

Mehr

Empfohlene & geprüfte Wandsysteme

Empfohlene & geprüfte Wandsysteme Empfohlene & geprüfte Wandsysteme Wohnungstrennwände: zwischen Wohnungen Kurz- Wandaufbau Wandstärke Verwendungszweck Füllbeton Kernbeton Wandgewicht Bauphysikalische Daten (verputzt) bezeichnung ohne

Mehr

> 160kWh/(m²a) BGF BGF BGF BGF BGF BGF. Volumsbezogener Transmissions-Leitwert P 0,20 LEK-Wert LEK 17 BGF

> 160kWh/(m²a) BGF BGF BGF BGF BGF BGF. Volumsbezogener Transmissions-Leitwert P 0,20 LEK-Wert LEK 17 BGF Projekt: 66 ENERGIEUSWEIS Gebäudeart Einfamilienhaus Erbaut im Jahr 1977 Standort 9487 Bendern Grundstücksnummer Katastralgemeinde Einlagezahl Eigentümer/Errichter (zum Zeitpunkt d. usstellung) WÄRMESCHUTZKLSSEN

Mehr

Hinweise zur Bewertung der Wärmebrücken:

Hinweise zur Bewertung der Wärmebrücken: Hinweise zur Bewertung der Wärmebrücken: Einleitung Wärmebrücken sind Schwachstellen in einer Baukonstruktion und verursachen Änderungen des Wärmestroms und der Oberflächentemperaturen. Im Nachweisverfahren

Mehr

1.1 Definition der Bauteile

1.1 Definition der Bauteile Modul 1 Gebäudegeometrie Definition der Bauteile 3 1.1 Definition der Bauteile 1.1.1 Aufteilung in Zonen und Bereiche Die Berechnung des Energiebedarfs kann nur für Bereiche mit gleichen Nutzungsbedingungen

Mehr

Mindestwärmeschutz nach DIN ist erfüllt.

Mindestwärmeschutz nach DIN ist erfüllt. Wärmebrückenberechnung (f-wert) Gebäudeecke mit 3 cm Innendämmung Gebäudeecke - unbeheizter Anbau Nr. Name Länge U-Wert Korrekturfaktor U1 U1 1,000 m 0,73 W/(m²K) F_e (1,00) U2 U2 1,000 m 0,73 W/(m²K)

Mehr

Keller. Boden fertig Boden roh B: Plättli W: Abrieb D: Abrieb EI ST. roh Gang

Keller. Boden fertig Boden roh B: Plättli W: Abrieb D: Abrieb EI ST. roh Gang ES neu A 0.00 best. KN best. ES -. best. KS best. Swisscom -.6 Grenze Sickerschacht Grünfläche Wiese Anschluss an KN KS best. Swisscom.8.87.0 Wasserleitung neu AK-AK Mauer 98 8..08 8.60 8.89 8.70 Swisscom

Mehr

a Bodenplatte auf Erdreich 1 Anschluss Außenwand 2 Anschluss Innenwand b Geschossdecke 1 Deckenauflager c Oberste Geschossdecke 1 Anschluss Außenwand

a Bodenplatte auf Erdreich 1 Anschluss Außenwand 2 Anschluss Innenwand b Geschossdecke 1 Deckenauflager c Oberste Geschossdecke 1 Anschluss Außenwand c1 d1 b1 d4 a Bodenplatte auf Erdreich 1 Anschluss Außenwand 2 Anschluss Innenwand b Geschossdecke 1 Deckenauflager c Oberste Geschossdecke 1 Anschluss Außenwand a2 a1 d Fenster 1 Brüstung 2 Laibung 3

Mehr

Holzrahmenbau. Bewährtes Hausbausystem. Bearbeitet von Klaus Fritzen

Holzrahmenbau. Bewährtes Hausbausystem. Bearbeitet von Klaus Fritzen Holzrahmenbau Bewährtes Hausbausystem Bearbeitet von Klaus Fritzen 5. Auflage 2014. Buch. 552 S. Hardcover ISBN 978 3 87104 201 0 Format (B x L): 21 x 29,7 cm Weitere Fachgebiete > Technik > Baukonstruktion,

Mehr

Der Menüpunkt Bauteile dient zur Berechnung des U Wertes der Hüllflächenbauteile des Projektes gem. ÖNORM EN ISO 6946.

Der Menüpunkt Bauteile dient zur Berechnung des U Wertes der Hüllflächenbauteile des Projektes gem. ÖNORM EN ISO 6946. 1 Bauteile Der Menüpunkt Bauteile dient zur Berechnung des U Wertes der Hüllflächenbauteile des Projektes gem. ÖNORM EN ISO 6946. Bauteile Übersicht Bauteile 1) BB Blatt Ausdruck des bauphysikalischen

Mehr

h_systeme SYSTEMBAUELEMENTE IN INDIVIDUELLEM AUFBAU NACH IHREN ANFORDERUNGEN WAND _DECKE _DACH

h_systeme SYSTEMBAUELEMENTE IN INDIVIDUELLEM AUFBAU NACH IHREN ANFORDERUNGEN WAND _DECKE _DACH SYSTEMBAUELEMENTE IN INDIVIDUELLEM AUFBAU NACH IHREN ANFORDERUNGEN _ WAND _DECKE _DACH IHRE VORTEILE MIT H_SYSTEM _Mit dem h_system von Häring haben Sie alle Trümpfe in der Hand und profitieren von unserem

Mehr

Seite. Hart- und Weichfaserplatten. / MDF geschliffen. Unterdach- / Wandplatten. Fassadenplatten. Bodenplatten

Seite. Hart- und Weichfaserplatten. / MDF geschliffen. Unterdach- / Wandplatten. Fassadenplatten. Bodenplatten art- und Weichfaserplatten Seite art- und Weichfaserplatten / MDF geschliffen Unterdach- / Wandplatten Fassadenplatten NK Bodenplatten art- / Weichfaserplatten artfaserplatten artplatten Braun CF/m 2 Formate:

Mehr

2.2 SCHWIMMENDE TROCKENESTRICHE AUF HOLZBALKENDECKEN

2.2 SCHWIMMENDE TROCKENESTRICHE AUF HOLZBALKENDECKEN 2.2 SCHWIMMENDE TROCKENESTRICHE AUF HOLZBALKENDECKEN Auf Holzbalkendecken läßt sich bei Verwendung von Trockenstrichen aus Holzwerkstoffen ein von L w,h = 9 bis 12 db erreichen, bei Estrichen aus Gußasphalt

Mehr

Der Menüpunkt Bauteile dient zur Berechnung des U Wertes der Hüllflächenbauteile des Projektes gem. ÖNORM EN ISO 6946.

Der Menüpunkt Bauteile dient zur Berechnung des U Wertes der Hüllflächenbauteile des Projektes gem. ÖNORM EN ISO 6946. 1 Bauteile Der Menüpunkt Bauteile dient zur Berechnung des U Wertes der Hüllflächenbauteile des Projektes gem. ÖNORM EN ISO 6946. Bauteile Übersicht 1) BB Blatt Ausdruck des bauphysikalischen Berechnungsblattes

Mehr

Innendämmung Anwendung und Einsatzgrenzen. Referent: M. Gross R. Zehnder

Innendämmung Anwendung und Einsatzgrenzen. Referent: M. Gross R. Zehnder Innendämmung Anwendung und Einsatzgrenzen Referent: M. Gross R. Zehnder Inhalt Anforderungen an den Wärmeschutz Anwendung Transportvorgänge Ausführung Innendämmung Beispiel Neubau Beispiel Altbau Schalltechnische

Mehr

Wärmebrückenverlustkoeffizient

Wärmebrückenverlustkoeffizient Wärmebrückenberechnung (Ψ-Wert) Detail: Fenstersturz Rolladenkasten Iso- 0.040 Nr. Name Länge U-Wert Korrekturfaktor U1 U1 1.000 m 0.31 W/(m²K) F_e (1.00) U2 U2 1.250 m 1.20 W/(m²K) F_e (1.00) Wärmebrückenverlustkoeffizient

Mehr

Wärmebrücken baupraktische ziegeltypische Details

Wärmebrücken baupraktische ziegeltypische Details Wärmebrücken baupraktische ziegeltypische Details Wärmebrücken Seite 1 Wärmeverlust durch die Gebäudehülle: durch Bauteile über Wärmebrücken Wärmebrücken Seite 2 Welche U-Werte sind heute bei Außenwänden

Mehr

Anwendungen der Vorschriften bei Umbauten

Anwendungen der Vorschriften bei Umbauten 1 Anwendungen der Vorschriften bei Umbauten Anwendungen der Vorschriften bei Umbauten Einzelbauteilanforderungen Höchstanteil an nichterneuerbaren Energien Systemanforderungen Häufige Fragen 2 Nachweisarten

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf wand K Plus Putzfassade: wand, U=,126 W/m²K (erstellt am 14.6.13 1:39) U =,126 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 163.9 (Hitzeschutz) EnEV Bestand*: U

Mehr

Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen. 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz

Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen. 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz Energieeffizient Bauen Das Passivhaus ist für einen energieeffizienten Betrieb konzipiert. Um die Energieeffizienz weiter zu

Mehr

Repetitorium Bauphysik V 2.0 Rep BP - 1

Repetitorium Bauphysik V 2.0 Rep BP - 1 Wärmeschutz 1. Aufgabe RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Ermitteln Sie die Wärmedurchgangskoeffizienten der Außenwand und des Daches gemäß DIN EN ISO 6946. Nehmen Sie für das Dach eine Sparrenbreite von 12 cm und

Mehr

2 Wärmeschutz. 2.1 Wärmeschutztechnische Begriffe. 2.1.1 Temperatur. 2.1.2 Rohdichte. 2.1.3 Wärmemenge, Spezi sche Wärmekapazität

2 Wärmeschutz. 2.1 Wärmeschutztechnische Begriffe. 2.1.1 Temperatur. 2.1.2 Rohdichte. 2.1.3 Wärmemenge, Spezi sche Wärmekapazität 39 2 Wärmeschutz 2.1 Wärmeschutztechnische Begriffe 2.1.1 Temperatur = T - 273,15 (2.1.1-1) Celsius-Temperatur in C T Kelvin-Temperatur in K 2.1.2 Rohdichte ρ = m V (2.1.2-1) Rohdichte in kg/m 3 m Masse

Mehr

AQUA PURAVision. mikrobiologischen Bewuchs auf Fassaden. Manuel Döhler B.Eng. Bauberater SCHWENK Putztechnik GmbH & Co. KG

AQUA PURAVision. mikrobiologischen Bewuchs auf Fassaden. Manuel Döhler B.Eng. Bauberater SCHWENK Putztechnik GmbH & Co. KG AQUA PURAVision Natürliche Lösung gegen mikrobiologischen Bewuchs auf Fassaden Manuel Döhler B.Eng. Bauberater SCHWENK Putztechnik GmbH & Co. KG 1 Inhalt Mikrobieller Bewuchs AQUA PURAVision Systemaufbau

Mehr

Lebenszyklusbilanzen unterschiedlicher Wandkonstruktionen Basierend auf ökologischen Indikatoren

Lebenszyklusbilanzen unterschiedlicher Wandkonstruktionen Basierend auf ökologischen Indikatoren Lebenszyklusbilanzen unterschiedlicher Wandkonstruktionen Basierend auf ökologischen Indikatoren Vortrag auf der Fachtagung Bauen und Sanieren in Lübeck 2012 Dr.-Ing. York Ostermeyer: Lehrstuhl für Nachhaltiges

Mehr

Transmissionswärmeverlust und Heizwärmebedarf am Objekt von 1826

Transmissionswärmeverlust und Heizwärmebedarf am Objekt von 1826 Fallstudie NDS-E SS 06 1/6 Transmissionswärmeverlust und Heizwärmebedarf am Objekt von 1826 Von Götz Naroska Betreut durch Prof. Armin Binz Fallstudie NDS-E SS 06 2/6 Fragestellung und Verfahrensweise

Mehr

Neubau Sporthalle, Hägglingen. Situationen. Mst. 1:500. Rasenplatz. Spielplatz. Rasenplatz. Sandgrube. Spielplatz. Sandgrube. Architekturkonzept

Neubau Sporthalle, Hägglingen. Situationen. Mst. 1:500. Rasenplatz. Spielplatz. Rasenplatz. Sandgrube. Spielplatz. Sandgrube. Architekturkonzept Architekturkonzept Die räumliche Stellung des Neubaus der Turnhalle orientiert sich an der orthogonalen Ausrichtung des bestehenden Schulbaus. Die neue Halle wird in Verlängerung des bestehenden Schulplatzes

Mehr

!"#$%&'(")#*)#&"! +,*-."(/#&,0"!!

!#$%&'()#*)#&! +,*-.(/#&,0!! !"#$%&'(")#*)#&"! +,*-."(/#&,0"!! Latten / Balken Fichte gehobelt im April 2017 Latten gehobelt keilverzinkt Länge 500 cm Rahmen gehobelt, gerundet Länge 480 cm 22/45 mm Fr. 0.90 /m 1 solange Vorrat 39/57

Mehr

WS 07/ 08 Ökologische Bautechnologie Studienarbeit

WS 07/ 08 Ökologische Bautechnologie Studienarbeit WS 07/ 08 Ökologische Bautechnologie Studienarbeit INHALTSANGABE Grundrisse und Schnitt Ansichten Details U-WerteBerechnung A/V Verhältnis Schemaschnitt be-und entlüftung Schema Regenwassernutzung GRUNDRISSE

Mehr

3. Systeme. F db 0,21 12,5 mm Feuerschutzplatte RF

3. Systeme. F db 0,21 12,5 mm Feuerschutzplatte RF Außenwand, tragend Brandschutz Schallschutz Wärmeschutz Beplankung Konstruktion Details Holzrahmenbau mit Holzschalung Rw U (W/m 2 K) (Von innen nach außen) F 30 50 db 0,21 12,5 mm Feuerschutzplatte RF

Mehr

Umbau, Sanierung und Erweiterung

Umbau, Sanierung und Erweiterung Umbau, Sanierung und Erweiterung Gebäudecheck Vorgehen bei der Gebäudesanierung / Erweiterung Sanieren, profitieren und CO 2 reduzieren! Zurbrügg Holzbau AG Zurbrügg Bauplanungen GmbH Reudlenstrasse 19,

Mehr

Sita Dämmkörper für SitaStandard und SitaTrendy.

Sita Dämmkörper für SitaStandard und SitaTrendy. Sita Dämmkörper für SitaStandard und SitaTrendy. SICHER. PRAKTISCH. EFFEKTIV. www.sita-bauelemente.de Dämmkörper SitaStandard und SitaTrendy für Gullys A ø B 60 220 ø C D Dämmkörper für Gullys Technische

Mehr

BasicGrip Teppich / Fliesen / Parkett / Laminat / Kunststoff Fließestrich

BasicGrip Teppich / Fliesen / Parkett / Laminat / Kunststoff Fließestrich ( CAF F) 0 mm FH Verbundrohr ( mm) Noppenplatte mm Dämmung mm Basic Randdämmstreifen PE-Schnur (8 mm) Decken zwischen Räumen gleicher Temperatur Aufbauhöhe 8 mm Maße ohne Oberboden Gewicht ~ 0 kg / m²

Mehr

NATURDÄMMSTOFFE IN DER PRAXIS

NATURDÄMMSTOFFE IN DER PRAXIS Energiesparmesse 2015, Wels Wolfgang Stumpf klimaaktiv.at bmlfuw.gv.at 1 WAS? Dämmstoffe richtig einsetzen WIE? WOZU? WARUM? dämmen ja, aber umweltverträglich und richtig für ein gesundes und natürliches

Mehr

Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich (MuKEn) 2008:

Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich (MuKEn) 2008: Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich (MuKEn) 2008: Gebäudehülle Anpassungen Gebäudehülle - Übersicht Einzelbauteilnachweis Systemnachweis Neue Anforderungen Mögliche Verfahren Neubau / Anbau

Mehr

EMPA: Abteilung Bautechnologien Bericht-Nr. 443 015-1 Auftraggeber: Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur Seite 2 / 7

EMPA: Abteilung Bautechnologien Bericht-Nr. 443 015-1 Auftraggeber: Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur Seite 2 / 7 Auftraggeber: Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur Seite 2 / 7 1 Auftrag Die Firma Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur, erteilte der EMPA Abt. Bautechnologien

Mehr

Neuauflage der Bauteilekataloge

Neuauflage der Bauteilekataloge Neuauflage der Bauteilekataloge Bezug als PDF-Datei: www.energie-schweiz.ch Themen Gebäude Planungswerkzeuge Bezug als Broschüre: www.bbl.admin.ch Verkauf zivile Drucksachen Anwendung der Bauteilekataloge

Mehr

Luftdicht mit Produkten von ISOCELL AUSSENWAND im Holzbau / neu Bsp. 1

Luftdicht mit Produkten von ISOCELL AUSSENWAND im Holzbau / neu Bsp. 1 AUSSENWAND im Holzbau / neu Bsp. 1 Hinterlüftungslattung OMEGA Winddichtung bei geschlossener Fassade winddicht verklebt mit der AIRSTOP Dichtmasse Sprint, sd= 0,02m OMEGA Fassadenbahn bei horizontalen

Mehr

0 1 A n s c h l u s s H a u p t -Da c h f l ä c h e a n G a u b e n d a c h f l ä c h e

0 1 A n s c h l u s s H a u p t -Da c h f l ä c h e a n G a u b e n d a c h f l ä c h e Nachweis Gleichwertigkeit nach DIN 4108 Beiblatt 2:200603 Ingenieurbüro caleo Fligge Tilgner Topp GbR Am Ratsbauhof 3a 31134 Hildesheim Tel.: 05121/288 9850 Fax: 05121/288 9854 Projekt: MOVEROOF JaRo GmbH

Mehr

Wärmebrücken gemäss neuer Norm SIA 380/1 Ausgabe 2007

Wärmebrücken gemäss neuer Norm SIA 380/1 Ausgabe 2007 Wärmebrücken gemäss neuer Norm SIA 380/1 Ausgabe 2007 Silvia Gemperle Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO 1 Inhalt des Referates Ausgangslage Norm SIA 380/1, Ausgabe 2007 Einzelanforderungen für

Mehr

Deklaration Wärmedämmstoffe des energie-cluster

Deklaration Wärmedämmstoffe des energie-cluster Deklaration Wärmedämmstoffe des energie-cluster 1.1 Projektgruppe Marco Ragonesi, Ragonesi Strobel & Partner AG Hans H. Simmler, swisspor Management AG Pierre Jelovcan, ZZ Wancor AG Gianluca Lugli, AGI

Mehr

Wärmeübergangswiderstand auf der dem beheizten Raum abgewandten Oberfläche:

Wärmeübergangswiderstand auf der dem beheizten Raum abgewandten Oberfläche: Wärmeübergangswiderstand auf der dem beheizten abgewandten Oberfläche: R se = 0,17 m 2 K/W Andere Temperaturbereiche Bei Wärmebrücken von Bauteilen, die beheizte Räume gegen unbeheizte Kellerräume, Pufferräume,

Mehr

BAUPHYSIKALISCHES BERECHNUNGSBLATT

BAUPHYSIKALISCHES BERECHNUNGSBLATT Bitbau Dörr GmbH www.bitbau.at Bauphysikalisches Berechnungsblatt Projekt: Auftraggeber: BAUPHYSIKALISCHES BERECHNUNGSBLATT Berechnungsblatt-Nr.: 1 Datum: 23.12.14 Bearbeitungsnr.: Bauteilbezeichnung:

Mehr

J01. D2m,nT,w=55dB DPCM D2m,nT,w 40 Cat.A Wohngebäude und Ähnliches. Blatt Nr. N.C. IV III II I

J01. D2m,nT,w=55dB DPCM D2m,nT,w 40 Cat.A Wohngebäude und Ähnliches. Blatt Nr. N.C. IV III II I J01 Dach, Terrasse Klassifikation des Bauteils nach UNI 11367:2010 N.C. IV III II I 32 37 40 43 Leichtbau Luftschall D2m,nT,w=55dB DPCM 5.12.1997 D2m,nT,w 40 Aufbau Stärke s *) Masse Materialien *) Dynamische

Mehr

EnEV-Praxis EnEV-Novelle leicht und verständlich dargestellt

EnEV-Praxis EnEV-Novelle leicht und verständlich dargestellt Prof. Dr.-Ing. Klaus W. Liersch Dipl.-Ing. Normen Langner EnEV-Praxis EnEV-Novelle 2004 - leicht und verständlich dargestellt 2., vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage /Bauwerk EnEV-Praxis

Mehr

Aufgabenstellung LAP 2012

Aufgabenstellung LAP 2012 LAP 12 ZeichnerIn Fachrichtung Architektur Kanton Solothurn 1 Lehrabschlussprüfungen ZeichnerIn Fachrichtung Architektur Mai 2012 Aufgabenstellung LAP 2012 Lehrtochter/Lehrling (Name, Vorname) Prüfungs-

Mehr

WB 3.1 Knoten AuSSenwand Dach 30

WB 3.1 Knoten AuSSenwand Dach 30 WB 3.1 Knoten AuSSenwand Dach 30 Summe 430 Dach Systemkonformer Dachaufbau 0,000 0 Mineraldämmwolle 0,038 200 YTONG-Dachplatten 24 cm, P 4,4/0,7 0,180 240 Summe 450 U-Wert in W/m 2 K 0,16 Dach-Randausbildung

Mehr

Bauteilaufbauten und Stoffdaten Technikum G --> alle Stoffdaten und Layernamen mit Verweisen auf Blatt "LAERYS"? kd/mu Stand #######

Bauteilaufbauten und Stoffdaten Technikum G --> alle Stoffdaten und Layernamen mit Verweisen auf Blatt LAERYS? kd/mu Stand ####### Bauteilaufbauten und Stoffdaten Technikum G --> alle Stoffdaten und Layernamen mit Verweisen auf Blatt "LAERYS"? kd/mu Stand ####### Bauteil Baustoffschichten "front to back" von innen nach außen bzw.

Mehr

Haus-über-Haus Sanierung. Serielle Sanierung für Häuser in Leichtbauweise

Haus-über-Haus Sanierung. Serielle Sanierung für Häuser in Leichtbauweise Member of Haus-über-Haus Sanierung Serielle Sanierung für Häuser in Leichtbauweise Themenworkshop: Zukunftsfähige Gebäudesanierung Konzepte und praktische Erfahrungen 13.06.2012 Dr. Martin Teibinger Projekt

Mehr

Wärmebrücken-Training. Ansichtsexemplar

Wärmebrücken-Training. Ansichtsexemplar Praxisworkshop Wärmebrücken mit ZUB Argos 2012 Psi-und f-wert-berechnung am Beispiel mit ZUB Argos 2012 Pro Praxisworkshop Kommentierte Übungen 2012 - Martin Blaschke ZUB Systems GmbH Praxisworkshop Wärmebrücken

Mehr

Gebäudefragebogen zur Vor-Ort-Kontrolle Energieeffizient Sanieren Einzelmaßnahmen (Programm 152/430)

Gebäudefragebogen zur Vor-Ort-Kontrolle Energieeffizient Sanieren Einzelmaßnahmen (Programm 152/430) Gebäudefragebogen zur Vor-Ort-Kontrolle Energieeffizient Sanieren Einzelmaßnahmen (Programm 152/430) (Bitte beachten Sie vor dem Ausfüllen die Ausfüllhinweise in der Anlage) 1. Antragsteller und Investitionsobjekt

Mehr