Statistik-Informationen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Statistik-Informationen"

Transkript

1 Statistischer Monatsbericht der Stadt Augsburg 02/2004 Die Struktur der Privathaushalte in Augsburg ( ) Neben der Kenntnis der Zahl und der Gliederung der Einwohner nach wichtigen Merkmalen z.b. Alter, Geschlecht und Nationalität sind darüber hinaus für viele städtische Planungen der Daseinsvorsorge auch Kenntnisse über das Zusammenleben dieser Einwohner in Haushalten / Familien erforderlich. Man denke nur an die Frage der Wohnungsversorgung, des Kindergartenbedarfes und des Bedarfs an sozialen Einrichtungen. Das amtliche Statistikprogramm erhebt Daten zur Haushaltsstruktur in tiefer regionaler und sachlicher Gliederung nur im Rahmen der Volkszählungen, letztmals 1987 (!). Jährlich werden auf Stichprobenbasis des Mikrozensus Haushaltszahlen ermittelt, jedoch für Augsburg (als Sonderaufbereitung) nur für die Gesamtstadt ausgewiesen, nicht nach Stadtbezirken. Das Statistische Amt der Stadt München hat wie andere Städte in Deutschland auch - diese wichtige Datenlücke für sich geschlossen, indem ein Rechenmodell erarbeitet wurde, welches aus den im kommunalen Melderegister gespeicherten Daten je Einwohner durch deren Zusammenführung und Verknüpfung plausible Abschätzungen des Zusammenwohnens / -lebens innerhalb eines Gebäudes (Hausnummer!) zu Haushalten liefert. Nachdem das Melderegister in Augsburg und München gleich aufgebaut ist, hat das Nachbaramt München unserer Bitte um entsprechende Testauswertung unseres Augsburger Melderegisters entsprochen. Wir sind für diese kollegiale Nachbarschaftshilfe sehr dankbar und stellen hiermit die entsprechenden Ergebnisse dieser Haushalts- Generierung für Augsburg vor. Statistik-Informationen

2 - 2 - Entwicklung der Haushalte aus den Personendaten des Melderegisters Zum Stand Anfang 2004 wurde ein Bandabzug des Melderegisters mit gemeldeten Einwohnern in einer vorgegebenen Datensatzstruktur zur Weiterverarbeitung an das Statistische Amt der Stadt München weitergeleitet und mit dem dort langjährig bewährtem EDV-Programm zur Haushaltsgenerierung weiter aufbereitet. Im ersten Schritt wurden modellintern die nicht in Privathaushalten lebenden Einzelpersonen den sechs gebildeten Kategorien von Heimen zugeordnet, so dass sich gesamtstädtisch folgende Zuordnung ergibt: Tabelle 1: Einzelpersonen in Heimen und Privathaushalten in Augsburg 2004 Haushalte/Privathaushalt Einzelpersonen Anzahl % Asylbewerberunterkunft 297 0,1 Frauenwohnheim 485 0,2 Kinderheim 143 0,1 Männerwohnheim 751 0,3 Seniorenheim ,0 Studenten-/Ausbildungsheim ,1 Heime insgesamt ,8 In Privathaushalten lebend ,2 Einwohner insgesamt ,0 Somit lebten Augsburg Einwohner (2,8%) außerhalb von Privathaushalten in Heimen, wobei obige Heimzuordnung maschinell (EDV-technisch) nach Plausibilitätsvorgaben durch Verknüpfung von Datensatzmerkmalen erfolgte. Die Struktur der Privathaushalte in Augsburg 2004 Die Augsburg Einwohner (außerhalb Heimen lebend) bilden Haushalte, woraus sich eine durchschnittliche Haushaltsgröße von etwa 2 Personen je Haushalt errechnet (genau: 1,985 Personen). Tabelle 2: Deutsche / Ausländer Privathaushalte nach der Nationalität in Augsburg 2004 Haushalte Zum Vergleich Einwohner Anzahl % Anzahl % Deutsche , ,3 Ausländer , ,7 Deutsche / Ausländer ,1 - - Insgesamt , ,0 In (82,9%) Haushalten leben ausschließlich Angehörige mit deutscher Nationalität, in Haushalten (11,0%) leben nur Angehörige ausländischer Staatsangehörigkeit und in Haushalten (6,1%) sind gemischte Haushalte mit Angehörigen deutscher und ausländischer Nationalität lebend. Gemessen an der Gesamtbevölkerung entspricht damit der Anteil deutscher Haushalte mit 82,9% in etwa ihrem Einwohneranteil (83,3%).

3 - 3 - Gliedert man die Haushalte nach dem Alter der Einwohner (hier definiert als Alter der jüngsten erwachsen Frau), ist etwa jeder fünfte Haushalt ( Haushalte bzw. 21,3%) in Augsburg ein Seniorenhaushalt (über 65 Jahre). Tabelle 3: Haushalte nach Altersklassen in Augsburg 2004 Altersklasse Erwachsener Anzahl % Zum Vergleich Einwohner in % ab 18 Unter 18 Jahre u. 64 Jahre ,7 77,8 ab 65 Jahre ,3 22,2 Insgesamt *) 100,0 100,0 *) Bei 297 Haushalten fehlten die Altersangaben In Haushalten (78,7%) ist die Bezugsperson im Erwerbsalter (18 bis unter 64 Jahre), wobei beide Anteile wiederum fast genau dem Prozentanteil beider Altersgruppen bei den Einwohnern entsprechen. Gliedert man die Privathaushalte (mit oder ohne Kinder) nach dem Familientyp auf, so sind die Haushalte mit einem Erwachsenen mit (45,5%) vor den Ehepaaren mit (40,9%) am zahlreichsten vertreten. Rd Haushalte (9,5%) bestehen aus Lebensgemeinschaften mindestens zweier unverheirateter erwachsener Personen Haushalte (3,9%) bilden Alleinerziehende mit mindestens einem Kind, unerheblich nach dem Verwandtschaftsgrad. In 295 Haushalten (0,2%) leben nur Kinder unter 17 Jahre als sog. Kinderhaushalte. Tabelle 4: Haushalte nach Familientyp in Augsburg 2004 Anzahl Haushalte Familientyp Insgesamt Deutsche Ausländer Deutsche/Ausländer Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % 1 Erwachsener , , ,0 2 - Ehepaar , , , ,3 Lebensgemeinschaft , , , ,7 Alleinerziehend , , , ,0 Kinderhaushalt 295 0, ,2 44 0,3 1 - Insgesamt , , , ,0 Getrennt nach der Nationalität sind in Augsburg von den Ehepaaren in (75%) Fällen beide Ehepartner deutsch. In (12,6%) Haushalten sind beide Ehepartner Ausländer und in Haushalten sind Deutsche mit Ausländern verheiratet. Unverheiratete Lebensgemeinschaften sind bei den Deutschen ( bzw. 10,1%) relativ doppelt so häufig vertreten wie bei den Ausländern (736 bzw. 4,9%). In Lebensgemeinschaft mit Deutschen leben mehr Ausländer (790) als mit ausländischem Lebenspartner (736). Der Familientyp Alleinerziehend ist bei den Ausländern (615 bzw. 4,1%) sogar relativ stärker vertreten als bei den Deutschen (4.292 bzw. 3,8%).

4 - 4 - Nach der Zahl der Personen, die in privaten Haushalten zusammenleben, weist diese Statistik (45,7%) 1-Personen-Haushalte aus, davon Deutsche und Ausländerhaushalte. Fünf und mehr Personen leben in (3,8%) Privathaushalten, davon sind 961 Ausländerhaushalte (6,4%) und gemischte Haushalte. Der Anteil dieser großen Haushalte mit fünf und mehr Personen liegt bei den Deutschen mit 2,8% (3.084 Haushalte) wesentlich niedriger als bei den Ausländern (6,4% bzw. 961 Haushalte) und hier wiederum um die Hälfte niedriger als bei den deutsch / ausländischen Haushalten (13,9% bzw Haushalte). Tabelle 5: Anzahl Haushalte mit... Personen Haushalte nach der Zahl der Personen in Augsburg 2004 Deutsche Ausländer Deutsche/Ausländer Insgesamt Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % , , , , , , , , , , , , , , und mehr , , , ,8 Insgesamt , , , ,0 Während nur 22,3% der deutschen Haushalte (24.805) drei und mehr Personen hatten, rechneten 32,1% bzw Ausländerhaushalte in diese Größenklasse. Fast man Ausländerhaushalte und gemischte Haushalte in dieser Größenklasse zusammen, so stellen sie mit 30% fast ein Drittel dieser Haushalte ( von ). In Haushalten in Augsburg (80,1%) ist kein Kind (definiert als unverheirateter Haushaltsangehöriger unter 18 Jahre) wohnhaft, in Haushalten (19,9%) leben Kinder. Davon haben aufgegliedert nach der Kinderzahl Haushalte (53,4%) ein Kind und Haushalte (35,4%) haben zwei Kinder. In Haushalten (8,7%) leben drei Kinder, in 543 Haushalten (2,0%) vier Kinder und in 115 Haushalten (0,4%) fünf und mehr Kinder innerhalb des Haushaltsverbandes. Bei Haushalten ab vier Kindern sind Ausländerhaushalte (337) ( rein bzw. gemischt ) etwas stärker vertreten als rein deutsche Haushalte (321). Tabelle 6: Haushalte nach Zahl der Kinder ín Augsburg 2004 Zahl der Kinder Deutsche Ausländer Deutsche/Ausländer Insgesamt Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Kein Kind , , , ,1 mit Kindern , , , ,9 davon: 1 Kind , , , ,4 2 Kinder , , , ,4 3 Kinder , , , ,7 4 Kinder 266 1, , , ,0 5 u. mehr Kinder 55 0,3 28 0,7 32 0, ,4 Insgesamt , , , ,0 Anzahl Kinder , , , ,0 Kinder je Hh. Insg. 0,252. 0,442. 1,028. 0,320. Kinder je Hh. mit Kindern 1,553. 1,728. 1,705. 1,606.

5 - 5 - Durch Rückrechnung der Zahl der Haushalte nach der Kinderzahl ergeben sich Kinder (unter 18 Jahre) in den Augsburger Privathaushalten, nach der Einwohnerstatistik des Melderegisters sind Einwohner in dieser Altersgruppe wohnhaft. Diese Differenz (665 Kinder bzw. 1,5%) ist vernachlässigbar gering und erklärt sich größten Teils aus Mehrfachwohnsitzlern. Zweidrittel dieser Kinder leben in deutschen Privathaushalten ( bzw. 65,2%), fast jedes fünfte Kind in einem gemischt-nationalen Haushalt (8.466 Kinder bzw. 19,5%) und rd Kinder (15,3%) leben in Haushalten ausländischer Mitbürger. Bezogen auf alle Haushalte (auch kinderlose!) errechnet sich für Augsburg eine durchschnittliche Kinderzahl von 0,320 Kindern (deutsche Haushalte: 0,252, ausländische Haushalte: 0,442 und gemischt-nationale Haushalte 1,028 Kinder je Haushalt). Dem gegenüber fallen die Unterschiede bezogen auf Haushalte mit Kindern weniger stark aus. Hier beträgt die durchschnittliche Kinderzahl je Haushalt bei den deutschen 1,553, bei den ausländischen 1,728 und bei den gemischt-nationalen 1,705. Insgesamt errechnet sich somit eine durchschnittliche Kinderzahl in Haushalten mit Kindern von rd. 1,6 Kinder. Bezieht man die in den Privathaushalten lebenden Einwohner nach Nationalität auf die entsprechenden Haushaltzahlen, so zeigen sich deutliche Unterschiede in der Haushaltsgröße. Tabelle 7: Personen in Haushalten nach Deutschen/Ausländern in Augsburg 2004 Haushalte Insgesamt Deutsche Ausländer Deutsch/Ausländer Privathaushalte Einwohner i. Priv.Haush Durchschnittliche Einwohnerzahl in Privathaushalten In Augsburg insgesamt errechnet sich eine durchschnittliche Haushaltsgröße von 1,985 Personen. Die deutschen Haushalte liegen mit 1,868 Personen je Haushalt deutlich niedriger als die Ausländerhaushalte mit 2,149 (+15%) und mit 3,288 Personen sind die gemischten Haushalte mit Deutschen und Ausländern deutlich größer.

6 Dezember Januar Februar Bevölkerungsstand 1) Stadt Augsburg insgesamt davon Deutsche Ausländer in % 16,7 16,7 16,7 16,7 16,7 16,7 nach Stadtteilen (Planungsräumen): I Innenstadt II Oberhausen III Bärenkeller IV Firnhaberau V Hammerschmiede VI Lechhausen VII Kriegshaber VIII Pfersee IX Hochfeld X Antonsviertel XI Spickel-Herrenbach XII Hochzoll XIII Haunstetten-Siebenbrunn XIV Göggingen XV Inningen XVI Bergheim XVII Universitätsviertel Bau- und Wohnungswesen 2) Bauvorhaben insgesamt davon neue Wohngebäude (einschließlich Wohnheime) neue Nichtwohngebäude Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden darin Wohnungen Baukosten insgesamt (in Euro) darunter Wohngebäude (in Euro) Baufertigstellungen insgesamt davon neue Wohngebäude (einschließlich Wohnheime) neue Nichtwohngebäude Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden darin Wohnungen davon mit 1 und 2 Wohnräumen Wohnräumen Wohnräumen und mehr Wohnräumen Gebäude- und Wohnungsbestand 3) Wohngebäude insgesamt darunter Ein- und Zweifamilienhäuser Mehrfamilienhäuser Wohnungen in Wohn- und Nichtwohngebäuden Bauhauptgewerbe Beschäftigte Arbeitsstunden in ) Gesamtbevölkerung: Diejenigen Personen, die im betreffenden Gebiet eine Wohnung haben, unabhängig davon, ob es sich um eine Haupt- oder Nebenwohnung handelt 2) Genehmigte bzw. einem Genehmigungsfreistellungsverfahren unterliegende Baumaßnahmen, bei denen Wohnraum oder sonstiger Nutzraum geschaffen oder verändert wird 3) Fortschreibung nach der Gebäude- und Wohnungszählung 1987 * Berichtigte Zahl (Fortschreibung des Bayer. Landesamtes für Statistik und Datenverarbeitung)

7 Dezember Januar Februar Arbeitsmarkt 4) Arbeitslose insgesamt darunter Frauen Arbeiter Ausländer Jugendliche unter 25 Jahre ältere Arbeitslose (55 Jahre und älter) Schwerbehinderte Langzeitarbeitslose Arbeitslosenquote (in %) bez. auf alle zivilen Erwerbspersonen 6,8 7,8 7,9 8,4 8,2 8,5 abhängige zivile Erwerbspersonen 7,7 8,7 8,8 9,5 9,2 9,5 Gemeldete offene Stellen Zugang im Monat Abgang im Monat Straßenverkehrsunfälle Unfälle insgesamt (ohne Bagatellunfälle) getötete Personen verletzte Personen Fremdenverkehr 5) Gästeankünfte insgesamt darunter Ausland Gästeübernachtungen darunter Ausland Immissionsmeßergebnisse 6) Kohlenmonoxid CO Mittelwert (mg/m 3 ) 0,9 0,9 0,9 0,8 1,2 0,8 Höchstwert (mg/m 3 ) 3,5 3,1 3,3 2,4 6,0 2,8 Schwefeldioxid SO 2 Mittelwert (mg/m 3 ) 0,004 0,004 0,004 0,003 0,007 0,003 Höchstwert (mg/m 3 ) 0,014 0,015 0,020 0,015 0,031 0,011 Feinstaub Mittelwert (µg/m 3 ) Höchstwert (µg/m 3 ) Stickstoffdioxid NO 2 Mittelwert (mg/m 3 ) 0,046 0,053 0,051 0,049 0,068 0,053 Höchstwert (mg/m 3 ) 0,124 0,120 0,124 0,113 0,180 0,122 Witterungsverhältnisse 7) Lufttemperatur im Monatsmittel ( C) 1,6 0,0-1,2-0,6-4,2 1,5 Abweichung gegenüber langj. Mittel ( ) ( C) +1,9 +0,3 +0,3 +0,9-4,1 +1,6 Niederschlagshöhe (mm) 74,2 31,0 51,0 132,0 14,0 25,0 Sonnenscheindauer (Std.) Abweichung gegenüber langj. Mittel ( ) (Std) ) Der Arbeitsamtsbezirk Augsburg umfaßt die Stadt Augsburg und die Landkreise Augsburg und Aichach-Friedberg. 5) In Beherbergungsbetrieben mit mehr als 8 Gästebetten einschließlich Jugendherberge. 6) Meßstelle Königsplatz. 7) Wetterstation Augsburg-Mühlhausen. Impressum: Herausgeber: Stadt Augsburg, Amt für Stadtentwicklung und Statistik, Bahnhofstr. 18 1/3, Augsburg Verantwortlich: Wolfgang Mahnkopf, Tel. (0821) Sachbearbeitung: Textteil: Heinrich Glöckner, Tel. (0821) Zahlenspiegel: Ruth Stransky-Fischer, Tel.: (0821) Nachdruck in Auszügen mit Quellenangabe zulässig

Insolvenzen in Augsburg (1990-1998)

Insolvenzen in Augsburg (1990-1998) 01/2000 Insolvenzen in Augsburg (1990-1998) Am 31. Dezember 1998 endete die Geltungsdauer der Konkursordnung, mit deren Vorschriften beinahe 120 Jahre in Deutschland die Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung

Mehr

Volkszählungen

Volkszählungen Volkszählungen 1754-2001 Quelle: Statistik Austria Verfasser: Karl Hödl, 28. 1. 2016 Volkszählungen werden in Österreich seit 1754 durchgeführt. Die letzte Volkszählung in der bis dahin üblichen Art wurde

Mehr

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 2/2012. Hauptamt 1

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 2/2012. Hauptamt 1 Erfurter Statistik Halbjahresbericht 2/2012 Hauptamt 1 Postbezug Quellen: Landeshauptstadt Erfurt Stadtverwaltung Personal- und Organisationsamt Statistik und Wahlen Fischmarkt 1 99084 Erfurt Ämter der

Mehr

Arbeitsmarkt Münchner Statistik, 2. Quartalsheft, Jahrgang Tabelle und Grafiken: Adriana Kühnl

Arbeitsmarkt Münchner Statistik, 2. Quartalsheft, Jahrgang Tabelle und Grafiken: Adriana Kühnl Autorin: Adriana Kühnl Tabelle und Grafiken: Adriana Kühnl München hat niedrigste Arbeitslosenquote 2015 unter den zehn größten deutschen Städten Die Münchner Arbeitslosenquoten im Vergleich zu den größten

Mehr

Hochbautätigkeit und Wohnungsbestand in Hamburg 2014

Hochbautätigkeit und Wohnungsbestand in Hamburg 2014 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: F II 1, 2, 4 - j 14 HH Hochbautätigkeit und Wohnungsbestand in Hamburg 2014 Herausgegeben am: 5. Oktober 2015 Impressum

Mehr

Bevölkerung nach Erwerbsstatus

Bevölkerung nach Erwerbsstatus 80.219.695 Personen 50,2 2,7 47,1 68,5 29,4 2,1 83,0 5,0 4,7 6,3 1,0 MÄNNER 39.153.540 Männer 54,8 3,0 42,2 55,6 41,8 2,6 80,2 5,3 6,6 7,3 0,7 FRAUEN 41.066.140 Frauen 45,8 2,4 51,8 83,3 15,3 1,4 86,2

Mehr

Bauen und Wohnen. Kapitel 6. Bauen und Wohnen

Bauen und Wohnen. Kapitel 6. Bauen und Wohnen 6 Bauen und Wohnen Bauen und Wohnen Kapitel 6 Bautätigkeitsstatistik Sie erfasst alle geplanten und durchgeführten meldepflichtigen Baumaßnahmen, bei denen Wohn- oder Nutzraum zu- oder abgeht. Nicht erfasst

Mehr

I. HAMBURG IM VERGLEICH

I. HAMBURG IM VERGLEICH HAMBURG IM VERGLEICH Lediglich 0,2 Prozent der Fläche der Bundesrepublik entfallen auf. Hier leben aber 2,2 Prozent aller in Deutschland wohnenden Menschen. Deutlich höher ist mit 3,6 Prozent der Anteil

Mehr

Rothenburg/O.L., Stadt

Rothenburg/O.L., Stadt Rothenburg/O.L., Stadt Inhalt Vorbemerkungen 3 Seite Tabellen 1. Bevölkerung, Haushalte, Familien sowie Gebäude und Wohnungen am 9. Mai 2011 nach Gemeindeteilen 5 2. Kennzahlen zur Bevölkerung, Haushalten

Mehr

Demographischer Quartalsbericht Iserlohn

Demographischer Quartalsbericht Iserlohn Demographischer Quartalsbericht Iserlohn 02 / 2016 Bevölkerungsstand in Iserlohn am 30.06.2016 30.06.2016 31.12.2015 Veränderung absolut Veränderung prozentual Einwohner insgesamt 95.202 95.329-127 -0,13%

Mehr

Schlagwortliste ausgewählter Veröffentlichungen

Schlagwortliste ausgewählter Veröffentlichungen Schlagwortliste ausgewählter Veröffentlichungen Abfall Nummer / Berichtsjahr Beiträge zur Statistik Nr. 91 Bürgerumfrage 2004 91/2004 Beiträge zur Statistik Nr. 86 Bürgerumfrage Herbst 2002 86/2002 Beiträge

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland 2 Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume,

Mehr

Ausgabe 6/2006 26. Jahrgang

Ausgabe 6/2006 26. Jahrgang Ausgabe 6/2006 26. Jahrgang Bonn im Vergleich der Landeshauptstädte Alle Stadtverantwortlichen lassen andere Städte nicht aus den Augen, beobachten deren Entwicklung mit kaum geringerem Interesse als die

Mehr

IBA Strukturmonitoring 2011

IBA Strukturmonitoring 2011 IBA Hamburg GmbH IBA Strukturmonitoring 2011 - Anhang - Hamburg im Dezember 2011 Ansprechpartner: Matthias Klupp Tanja Tribian & KONZEPTE Beratungsgesellschaft für Wohnen, Immobilien und Tourismus mbh

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Bevölkerungsstand des Freistaates Sachsen nach Kreisfreien Städten und Landkreisen 30. Juni 2013 A I 1 vj 2/13 Inhalt Seite Vorbemerkungen Erläuterungen Ergebnisdarstellung

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

Statistik. Einwohner und Haushalte am

Statistik. Einwohner und Haushalte am Statistik 67695 11011 89357 98902 02600 75426 69261 20934 42634 89128 24906 31794 79370 76414 84246 08828 87775 46429 07233 61481 20787 55645 15589 21184 42968 99443 14112 24885 90817 30667 29369 64975

Mehr

Straftaten und Tatverdächtige in Augsburg 2012

Straftaten und Tatverdächtige in Augsburg 2012 epaper vom 27. 7 November 2013 Straftaten und Tatverdächtige in Augsburg 2012 Die im Stadtgebiet Augsburg polizeilich erfassten Straftaten werden vom Amt für Statistik und Stadtforschung bereits seit vielen

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Juni Monatsbericht

Juni Monatsbericht Juni 2013 Monatsbericht Monatsbericht Juni 2013 Bei der Vermittlung von Arbeitslosen gibt es zwei Fehler grundsätzlicher Art, die von einem Fallmanger gemacht werden können. Diese bestehen darin, dass

Mehr

HAUSHALTE UND FAMILIEN

HAUSHALTE UND FAMILIEN HAUSHALTE UND FAMILIEN Nächste Aktualisierung: Juni 2016 Privathaushalte werden immer kleiner Haushalte 2013 nach Größe mit 2 Personen 36,0% mit 3 Personen 14,0% mit 4 Personen 10,0% mit 5 und mehr Personen

Mehr

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 1/2015. Hauptamt 1

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 1/2015. Hauptamt 1 Erfurter Statistik Halbjahresbericht 1/2015 Hauptamt 1 Postbezug Landeshauptstadt Erfurt Stadtverwaltung Personal- und Organisationsamt Statistik und Wahlen 99111 Erfurt Quellen: Ämter der Stadtverwaltung

Mehr

Vorbemerkungen 3. Erläuterungen Bevölkerung nach demografischen Grundmerkmalen und Geschlecht 6

Vorbemerkungen 3. Erläuterungen Bevölkerung nach demografischen Grundmerkmalen und Geschlecht 6 Weinböhla Inhalt Vorbemerkungen 3 Erläuterungen 5 Tabellen 1. Bevölkerung nach demografischen Grundmerkmalen und Geschlecht 6 2. Bevölkerung nach demografischen Grundmerkmalen, Altersgruppen und Geschlecht

Mehr

Bericht zur Wohnungssituation in Stuttgart 2004/2005

Bericht zur Wohnungssituation in Stuttgart 2004/2005 Statistik und Informationsmanagement Themenhefte Herausgeber: Landeshauptstadt Stuttgart Amt für Liegenschaften und Wohnen Statistisches Amt Bericht zur Wohnungssituation in Stuttgart 2004/2005 1/2006

Mehr

Arbeitsmarktbericht Juni Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II)

Arbeitsmarktbericht Juni Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) Arbeitsmarktbericht Juni 214 Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) 1 Arbeitslosigkeit und Grundsicherung Entwicklungen im Bereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) Arbeitslosenzahl leicht

Mehr

Tabelle 3: Anteil der gew. Energieausgaben am Nettoäquivalenzeinkommen München

Tabelle 3: Anteil der gew. Energieausgaben am Nettoäquivalenzeinkommen München Tabelle 3: Anteil der gew. Energieausgaben am Nettoäquivalenzeinkommen München Variable Fälle 10% höchste Baujahr vor 1919 818 0,154 (0,363) Baujahr 1919-1948 818 0,256*** (0,440) Baujahr 1949 1971 818

Mehr

BEVÖLKERUNGSSTATISTIK der Stadt Gladbeck

BEVÖLKERUNGSSTATISTIK der Stadt Gladbeck BEVÖLKERUNGSSTATISTIK der Stadt Gladbeck 78 70 64 56 48 40 32 24 30. Juni 2015 16 8 0 Herausgeber: Der Bürgermeister der Stadt Gladbeck Willy-Brandt-Platz 2 45964 Gladbeck Redaktion: Organisationsabteilung

Mehr

6. Bauen und Wohnen. Vorbemerkungen

6. Bauen und Wohnen. Vorbemerkungen 109 6. Bauen und Wohnen Vorbemerkungen Wenn den Tabellen kee andere Quelle angegeben ist, liegt den Zahlen die eigene Bautätigkeitsstatistik zu Grunde. Diese ist erstmalig rückwirkend bis 1997 vollständig

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Betreuungsgeld 4. Vierteljahr 2014 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Stand: Februar 201 Erschienen am 18..201 Artikelnummer: 522920914324

Mehr

Oberpfalz in Zahlen Ausgabe 2016

Oberpfalz in Zahlen Ausgabe 2016 Oberpfalz in Zahlen Ausgabe 2016 Vorwort Die vorliegende dritte Ausgabe nach der Neukonzeption von Oberpfalz in Zahlen wurde um die im Jahr 2015 vom Bayerischen Landesamt für Statistik veröffentlichten

Mehr

Entwicklung der Arbeitslosenquote für Deutschland, West- und Ostdeutschland von 1991 bis heute

Entwicklung der Arbeitslosenquote für Deutschland, West- und Ostdeutschland von 1991 bis heute Arbeitsmarkt in Zahlen - Arbeitslose nach n - - eszahlen - Stand: Dezember 2007 Entwicklung der Arbeitslosenquote für Deutschland, West- und Ostdeutschland von 1991 bis heute 2 2 1 1 1 Deutschland Westdeutschland

Mehr

Stadt Delmenhorst in Zahlen Statistischer Vierteljahresbericht Erstes Quartal 2012

Stadt Delmenhorst in Zahlen Statistischer Vierteljahresbericht Erstes Quartal 2012 Stadt Delmenhorst in Zahlen Statistischer Vierteljahresbericht Erstes Quartal 1 Bevölkerung 79. 78. 77. 76. 75. 74. 73. Bevölkerungsentwicklung Apr 11 Mai 11 Jun 11 Jul 11 Aug 11 Sep 11 Okt 11 Nov 11 Dez

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2014

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2014 2015 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2014 Die BEVÖLKERUNGSSTRUKTUR ändert sich Politik und Gesellschaft müssen sich darauf einstellen. Daten aus dem Mikrozensus sind

Mehr

Integrationsmonitoring der Länder. Datenband. Erster Bericht zum. Teil 2. Verfasser Länderoffene Arbeitsgruppe Indikatorenentwicklung und Monitoring

Integrationsmonitoring der Länder. Datenband. Erster Bericht zum. Teil 2. Verfasser Länderoffene Arbeitsgruppe Indikatorenentwicklung und Monitoring Erster Bericht zum Integrationsmonitoring der Länder 2005 2009 Datenband Verfasser Länderoffene Arbeitsgruppe Indikatorenentwicklung und Monitoring der Konferenz der für Integration zuständigen Ministerinnen

Mehr

Monatsbericht Mai 2010

Monatsbericht Mai 2010 Monatsbericht Mai 2010 Die Zahl der Bedarfsgemeinschaften ist seit einem Jahr um über 10% gestiegen. Das ist besorgniserregend. Doch insgesamt ist der Anteil der betroffenen Bevölkerung im Landkreis Böblingen

Mehr

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 Wer schaut wo?

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 Wer schaut wo? epaper vom 0. Juni 0 Die Fußball-Weltmeisterschaft 0 Wer schaut wo? Die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft TM Die Endrunde der FIFA Fussballweltmeisterschaft gilt als eines der größten Sportereignisse der

Mehr

Die Fußball-Europameisterschaft 2016 Wer schaut wo?

Die Fußball-Europameisterschaft 2016 Wer schaut wo? epaper vom. Juni 0 Die Fußball-Europameisterschaft 0 Wer schaut wo? Die Fußball-Europameisterschaft (EM) gehört mittlerweile zu den bedeutendsten Fußball-Ereignissen weltweit. Die Geburt dieses Wettbewerbs

Mehr

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 2/2012. Hauptamt 1

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 2/2012. Hauptamt 1 Erfurter Statistik Halbjahresbericht 2/2012 Hauptamt 1 Postbezug Quellen: Landeshauptstadt Erfurt Stadtverwaltung Personal- und Organisationsamt Statistik und Wahlen Fischmarkt 1 99084 Erfurt Ämter der

Mehr

Daten zur Lebenslage von alleinerziehenden Familien in Deutschland 1

Daten zur Lebenslage von alleinerziehenden Familien in Deutschland 1 Factsheet Daten zur Lebenslage von alleinerziehenden Familien in Deutschland 1 Jede fünfte Familie ist alleinerziehend ABBILDUNG 1 Familienformen und Entwicklung der Anzahl der Familien sowie der alleinerziehenden

Mehr

Soziale Leistungen und Vergünstigungen

Soziale Leistungen und Vergünstigungen Ratgeber für Senioren Soziale Leistungen und Vergünstigungen (2016) Soziale Leistungen und Vergünstigungen Eine Orientierungshilfe Eine Publikation des Seniorenbeirates und der Sozialen Fachberatung für

Mehr

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Baukosten Lange Reihen z. T. ab 1962

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Baukosten Lange Reihen z. T. ab 1962 Statistisches Bundesamt Bauen und Wohnen Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Baukosten Lange Reihen z. T. ab 1962 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 14.08.2015 Artikelnummer: 5311103147004

Mehr

Gesundheit von Kindern und Jugendlichen

Gesundheit von Kindern und Jugendlichen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen Destatis, 03.April 2008 Vätern und Müttern liegt die Gesundheit ihrer Kinder besonders am Herzen, aber auch gesellschaftspolitisch ist das Thema Kinder- und Jugendgesundheit

Mehr

Zensus Ausgewählte Ergebnisse zu Bevölkerung, Gebäude und Wohnungen

Zensus Ausgewählte Ergebnisse zu Bevölkerung, Gebäude und Wohnungen Zensus 2011 - Ausgewählte Ergebnisse zu Bevölkerung, Gebäude und Wohnungen 5. Dresdner Flächennutzungssymposium Gabriele Köster Referatsleiterin Dresden, 6. Juni 2013 Agenda 1. Amtliche Einwohnerzahl 2.

Mehr

Erste Ergebnisse des Zensus 2011 in Rheinland-Pfalz

Erste Ergebnisse des Zensus 2011 in Rheinland-Pfalz Erste Ergebnisse des Zensus 2011 in Rheinland-Pfalz Pressekonferenz am in Mainz Staatsminister Roger Lewentz und Jörg Berres Präsident des Statistischen Landesamtes Zensus 2011 Ziele Feststellung amtlicher

Mehr

SALZBURG IM LÄNDERVERGLEICH. Regionalstatistischer Benchmarking-Report

SALZBURG IM LÄNDERVERGLEICH. Regionalstatistischer Benchmarking-Report SALZBURG IM LÄNDERVERGLEICH Regionalstatistischer Benchmarking-Report September 2012 Salzburg im Ländervergleich Regionalstatistischer Benchmarking-Report September 2012 Herausgeber: Wirtschaftskammer

Mehr

Bürgerumfrage Augsburg 2009

Bürgerumfrage Augsburg 2009 Bürgerumfrage Augsburg 2009 Auftraggeber: Stadt Augsburg Amt für Statistik Ergebnisbericht von Prof. Dr. Dr. Jürgen Cromm Dipl.-Geogr. Peter Schürholz Juni 2010 1 Universität Augsburg 86135 Augsburg Telefon:

Mehr

Menschen mit Behinderung in Konstanz 2012

Menschen mit Behinderung in Konstanz 2012 Statistik-Info Nr. 4/2013 März 2013 Menschen mit Behinderung in Konstanz 2012 In Konstanz lebten Mitte des Jahres 2012 insgesamt 80.288 Menschen (Stand Ende Mai). Davon hatten 10.679 (13,3%) der Personen

Mehr

Monatsbericht August 2011

Monatsbericht August 2011 Monatsbericht August 2011 22% aller Bedarfsgemeinschaften im Landkreis Böblingen sind alleinerziehende Elternteile. In ganz Baden-Württemberg sind es fast 30%. Dabei liegt der Anteil der Alleinerziehenden

Mehr

STATISTIK AKTUELL SCHWERBEHINDERTEN- STATISTIK 2013

STATISTIK AKTUELL SCHWERBEHINDERTEN- STATISTIK 2013 Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL SCHWERBEHINDERTEN- STATISTIK 2013 Fast jede zehnte Person in Karlsruhe ist betroffen 2 STATISTIK AKTUELL SCHWERBEHINDERTENSTATISTIK 2013 IMPRESSUM

Mehr

Arbeitsblatt - Thema Demografie Schule

Arbeitsblatt - Thema Demografie Schule Familie im Sand vor der Ahlbecker Seebrücke (Ostsee) Leseverstehen Sprechen Schreiben Foto: König Jens, UTG, http://www.auf-nach-mv.de 1. Wie viele Kinder werden in einem Land geboren? Die UNO ermittelt

Mehr

Fürth in Zahlen 2015

Fürth in Zahlen 2015 Fürth in Zahlen 2015 Stadtgebiet Lage: Höhenlage (über NN): 10 59 27 östl. Länge, 49 29 42 nördl. Breite Rathaus 294 m; tiefster Punkt 279,20 m; höchster Punkt 392,70 m Größte Ausdehnung: Nord-Süd Richtung

Mehr

Statistik aktuell. Vierteljahresbericht 4/2000. Stadt Erlangen. Auswirkungen des neuen Staatsangehörigkeitsrechts - Einbürgerungsfeier wird begrüßt

Statistik aktuell. Vierteljahresbericht 4/2000. Stadt Erlangen. Auswirkungen des neuen Staatsangehörigkeitsrechts - Einbürgerungsfeier wird begrüßt Stadt Erlangen Statistik aktuell Herausgeber: Stadt Erlangen, Abteilung Statistik und Controlling Vierteljahresbericht / Auswirkungen des neuen Staatsangehörigkeitsrechts - Einbürgerungsfeier wird begrüßt

Mehr

3 Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsprognose

3 Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsprognose 3 Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsprognose Nach allen zur Verfügung stehenden Daten unterschiedlicher Quellen wird die Bevölkerung des Kreises Schleswig-Flensburg bis zum Jahr 2025 um höchstens

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg Berichtsmonat Oktober 2007 Agentur für Arbeit Heidelberg erfreulicher Spätherbst auf dem Arbeitsmarkt Rückgang der Arbeitslosenquote auf 4,7

Mehr

Schule was dann? Junge Frauen und Männer in Bayern. Bericht für die Kommission für Mädchen- und Frauenarbeit des Bayerischen Jugendrings.

Schule was dann? Junge Frauen und Männer in Bayern. Bericht für die Kommission für Mädchen- und Frauenarbeit des Bayerischen Jugendrings. Schule was dann? Junge Frauen und Männer in Bayern. Bericht für die Kommission für Mädchen- und Frauenarbeit des Bayerischen Jugendrings. 30.01.07 München PD Dr. Waltraud Cornelißen Forschungsgruppe Gender

Mehr

Bachelorseminar: Ausgwählte Aspekte der Wirtschaft- und Sozialstatistik Sommersemester 2015 Referat: Stichprobenplan des Zensus

Bachelorseminar: Ausgwählte Aspekte der Wirtschaft- und Sozialstatistik Sommersemester 2015 Referat: Stichprobenplan des Zensus Bachelorseminar: Ausgwählte Aspekte der Wirtschaft- und Sozialstatistik Sommersemester 2015 Referat: Stichprobenplan des Zensus Prof. Dr. Thomas Augustin, Eva Endres Institut für Statistik, LMU 19.06.15

Mehr

IV 212 Ingo Röske-Wagner 13. Juni 2013

IV 212 Ingo Röske-Wagner 13. Juni 2013 Basis Integration - Zahlen, Daten, Fakten 1. Bevölkerung mit Migrationshintergrund In Schleswig-Holstein haben rund 352.000 Menschen einen Migrationshintergrund. Dies entspricht einem Anteil an der Bevölkerung

Mehr

Bevölkerung nach Lebensformen

Bevölkerung nach Lebensformen Bevölkerung nach Lebensformen In absoluten Zahlen und Anteile, April 1996 und 2011 In absoluten Zahlen und Anteile, April 1996 und 2011 80.000 81.114 80.948 1.531 (1,9%) 1.709 (2,1%) 12.687 (15,6%) 15.898

Mehr

2. Schwerbehinderte Menschen im Sinne des Schwerbehindertenrechts

2. Schwerbehinderte Menschen im Sinne des Schwerbehindertenrechts 2. Schwerbehinderte Menschen im Sinne des Schwerbehindertenrechts Menschen gelten gemäß 2 SGB IX als behindert, wenn ihre körperliche Funktion, geistige Fähigkeit oder seelische Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit

Mehr

Erste Datenanalysen Verband Deutscher Städtestatistiker 50. Jahrestagung der AG Süd Mannheim,

Erste Datenanalysen Verband Deutscher Städtestatistiker 50. Jahrestagung der AG Süd Mannheim, Erste Datenanalysen Verband Deutscher Städtestatistiker 50. Jahrestagung der AG Süd Mannheim, 27.06.2013 1. Ergebnisse Bevölkerung Agenda 2. Ergebnisse Gebäude- und Wohnungszählung 3. Ausblick Veröffentlichungstermin

Mehr

Wiedereinstieg mit power_m Beratung, Coaching und Qualifizierung aus einer Hand

Wiedereinstieg mit power_m Beratung, Coaching und Qualifizierung aus einer Hand Wiedereinstieg mit power_m Beratung, Coaching und Qualifizierung aus einer Hand Daniela Weidlich Referat für Arbeit und Wirtschaft, LH München Regiestelle power_m ESF Programm Perspektive Wiedereinstieg

Mehr

Betreutes Wohnen in Neubulach

Betreutes Wohnen in Neubulach Betreutes Wohnen in Neubulach Ergebnisse einer Befragung der Bürgerinnen und Bürger Arbeitskreis Alt Werden in Neubulach Neubulach Oktober 2011 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck und Durchführung der Befragung...2

Mehr

vom 29. April 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 04. Mai 2010) und Antwort

vom 29. April 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 04. Mai 2010) und Antwort Drucksache 16 / 14 380 Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Margrit Barth (Die Linke) vom 29. April 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 04. Mai 2010) und Antwort Kinderarmut

Mehr

Bevölkerungsstatistik Demographie. Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Dr. Markus Zwick März 2012

Bevölkerungsstatistik Demographie. Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Dr. Markus Zwick März 2012 Bevölkerungsstatistik Demographie Ludwig-Maximilians-Universität München März 2012 Operationalisierungen Bevölkerung als primäres Untersuchungsobjekt der Demographie Die Demographie (griech. demos = Volk,

Mehr

Erwerbsbeteiligung und Arbeitslosigkeit im höheren Erwerbsalter ein statistischer Überblick

Erwerbsbeteiligung und Arbeitslosigkeit im höheren Erwerbsalter ein statistischer Überblick Erwerbsbeteiligung und Arbeitslosigkeit im höheren Erwerbsalter ein statistischer Überblick Menschen im höheren Erwerbsalter sind europaweit ein bislang unzureichend genutztes Arbeitskräftepotenzial. Ihre

Mehr

Alle Kinder brauchen gute Zukunftsperspektiven! Was folgt aus dem demografischen Wandel in Bremerhaven?

Alle Kinder brauchen gute Zukunftsperspektiven! Was folgt aus dem demografischen Wandel in Bremerhaven? Alle Kinder brauchen gute Zukunftsperspektiven! Was folgt aus dem demografischen Wandel in Bremerhaven? Dr. Marion Salot Referentin für Wirtschaftspolitik Thomas Schwarzer Referent für kommunale Sozialpolitik

Mehr

09 Arbeitsmarkt. Seite 109

09 Arbeitsmarkt. Seite 109 09 Arbeitsmarkt Seite 109 09 ARBEITSMARKT Nr. Seite 01 Sozialversicherungspflichtig beschäftigte Arbeitnehmer nach Wirtschaftsabteilungen 113 03 Arbeitslose und Kurzarbeiter im Arbeitsamtsbezirk Ulm 115

Mehr

Die Bevölkerungsentwicklung der Stadt Augsburg durch Geburten, Sterbefälle, Zu-, Weg- und Umzüge

Die Bevölkerungsentwicklung der Stadt Augsburg durch Geburten, Sterbefälle, Zu-, Weg- und Umzüge 97 974 976 978 980 98 984 986 988 990 99 994 996 998 000 00 004 006 008 00 0 03*) 97 974 976 978 980 98 984 986 987*) 988 990 99 994 996 998 000 00 004 006 008 00 0 03 epaper vom. September 04 Die Bevölkerungsentwicklung

Mehr

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-8 44 32 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Einkommen

Mehr

Kapitel VIII Bevölkerungsstatistik Demographie. Statistisches Bundesamt, Dr. Markus Zwick

Kapitel VIII Bevölkerungsstatistik Demographie. Statistisches Bundesamt, Dr. Markus Zwick Kapitel VIII Bevölkerungsstatistik Demographie www.forschungsdatenzentrum.de Operationalisierungen Bevölkerung als primäres Untersuchungsobjekt der Demographie Die Demographie (griech. demos = Volk, graphein

Mehr

Beschluss der Bundeskommission der Arbeitsrechtlichen Kommission des Deutschen Caritasverbandes vom Vergütungsrunde 2014/2015

Beschluss der Bundeskommission der Arbeitsrechtlichen Kommission des Deutschen Caritasverbandes vom Vergütungsrunde 2014/2015 Beschluss der Bundeskommission der Arbeitsrechtlichen Kommission des Deutschen Caritasverbandes vom 23.10.2014 Vergütungsrunde 2014/2015 Anlage ABl. 3/2015 Erzbistum Berlin I. Mittlere Werte und Bandbreiten

Mehr

Erste Ergebnisse einer Delmenhorster Wohnungsmarktstrategie, hier für Migranten

Erste Ergebnisse einer Delmenhorster Wohnungsmarktstrategie, hier für Migranten Erste Ergebnisse einer Delmenhorster Wohnungsmarktstrategie, hier für Migranten Stadt Delmenhorst Geschäftsbereich Wirtschaft Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik Niedersachsenforum am 23. September

Mehr

Frankfurter Integrationsstudie 2008

Frankfurter Integrationsstudie 2008 Frankfurter Integrationsstudie 2008 Anhang Judith Halisch efms 2008 europäisches forum für migrationsstudien Institut an der Universität Bamberg Katharinenstraße 1 D-96052 Bamberg Tel 0951-932020-0 Fax

Mehr

Die Stuttgarter Einwohner mit Migrationshintergrund

Die Stuttgarter Einwohner mit Migrationshintergrund Die Stuttgarter Einwohner mit Migrationshintergrund im demografischen Wandel Datenquellen, Analysemöglichkeiten und Erkenntnisse aus der Kommunalstatistik Michael Haußmann, Ansgar Schmitz-Veltin Landeshauptstadt

Mehr

Bevölkerungsvorausrechnung bis 2025

Bevölkerungsvorausrechnung bis 2025 Statistik Bericht 2 / 2010 Bevölkerungsvorausrechnung bis 2025 Strukturen der Haushalte in der Stadt Konstanz Veränderung der Anzahl an Haushalten 2008-2025 in Prozent (Mittel) 5 u.m. Pers. 4 Pers. 3 Pers.

Mehr

Bericht zur Lebenssituation von Haushalten mit Kindern in Mecklenburg-Vorpommern

Bericht zur Lebenssituation von Haushalten mit Kindern in Mecklenburg-Vorpommern Bericht zur Lebenssituation von Haushalten mit Kindern in Mecklenburg-Vorpommern Im Auftrag des Ministeriums für Soziales und Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern Projektleitung Prognos AG: Andreas Heimer

Mehr

HGEN/SPSS Mülheimer Verfahren zur Haushaltegenerierung

HGEN/SPSS Mülheimer Verfahren zur Haushaltegenerierung HGEN/SPSS Mülheimer Verfahren zur Haushaltegenerierung Vorbemerkung Informationen über die Anzahl und Strukturen privater Haushalte sowie deren Veränderungen in einer Gemeinde sind eine feste Planungsgröße

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Bevölkerungsstand Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern A I - j Bevölkerung, Haushalte und Familien in Mecklenburg-Vorpommern (Mikrozensus) Mai 2003 Teil 2 - Familien Bestell-Nr.:

Mehr

Strukturatlas der Stadt Augsburg 2010

Strukturatlas der Stadt Augsburg 2010 Strukturatlas der Stadt Augsburg 2010 Einwohner und Haushalte Wohnungen und Gebäude Beschäftigte und Arbeitslose Leistungsempfänger Kraftfahrzeuge Wahlergebnisse in den Stadtbezirken - I - - Einwohner

Mehr

0 Im folgenden sei die Wortlänge gleich 8 (d. h.: es wird mit Bytes gearbeitet).

0 Im folgenden sei die Wortlänge gleich 8 (d. h.: es wird mit Bytes gearbeitet). Aufgabe 0 Im folgenden sei die Wortlänge gleich 8 (d. h.: es wird mit Bytes gearbeitet). 1. i) Wie ist die Darstellung von 50 im Zweier =Komplement? ii) Wie ist die Darstellung von 62 im Einer =Komplement?

Mehr

Bauplanungsrecht und Freistellungspolitik der Länder

Bauplanungsrecht und Freistellungspolitik der Länder Beiträge zum Siedlungs- und Wohnungswesen und zur Raumplanung Herausgeber: Werner Ernst Werner Hoppe Rainer Thoss Band 168 Bauplanungsrecht und Freistellungspolitik der Länder 29 ff. BauGB und die neuen

Mehr

Einwohnerentwicklung 2014 Köln wächst weiter Zuzüge und Geburtenzahl deutlich gestiegen

Einwohnerentwicklung 2014 Köln wächst weiter Zuzüge und Geburtenzahl deutlich gestiegen Einwohnerentwicklung 2014 Köln wächst weiter Zuzüge und Geburtenzahl deutlich gestiegen 2 Zusammenfassung Im Jahr 2014 ist die Zahl der Kölnerinnen und Kölner im Vergleich zum Vorjahr um rund 9.500 auf

Mehr

Vergütungsrunde 2014/2015. Die Bundeskommission beschließt:

Vergütungsrunde 2014/2015. Die Bundeskommission beschließt: Deutscher Caritasverband e.v. Beschluss Sitzung der Bundeskommission 4/2014 am 23. Oktober 2014 in Mainz Abteilung Arbeitsrecht und Sozialwirtschaft/Kommissionsgeschäftsstelle Karlstraße 40, 79104 Freiburg

Mehr

12.1 FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT DER HAMBURGER BEZIRKE 1)

12.1 FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT DER HAMBURGER BEZIRKE 1) 12 Bezirke 12.1 FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT DER HAMBURGER BEZIRKE 1) Tabelle 35 Hamburg- Hamburg- Hamburg Merkmale Stand Mitte Nord insgesamt Fläche 2014 Insgesamt (km 2 ) 142,3 77,9 49,8 57,8 147,5

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte A II 2 j 2002 Gerichtliche Ehelösungen 2002 Geschiedene Ehen im Saarland nach der Ehedauer (in % der Eheschließungen der jeweiligen Heiratsjahrgänge) 35 30 Heiratsjahrgang...... 1990...

Mehr

Zensus 2011. Kinder in Deutschland. 12,5 Millionen Kinder.

Zensus 2011. Kinder in Deutschland. 12,5 Millionen Kinder. in Deutschland In dieser Veröffentlichung werden die unter 18-jährigen betrachtet, die am Zensusstichtag 9. Mai 2011 gemeinsam mit mind. einem Elternteil (auch Stief- und/oder Adoptiveltern) in einem privaten

Mehr

Mietzinsbelastung in Zürich mit Vergleichen zu Kanton und Schweiz

Mietzinsbelastung in Zürich mit Vergleichen zu Kanton und Schweiz Mietzinsbelastung in Zürich mit Vergleichen zu Kanton und Schweiz 1 Referat im Rahmen der Wohnen-für-alle- Veranstaltung vom 29. März 2004 mit anschliessender Podiumsdiskussion Druck-Version der Beamer-Präsentation

Mehr

Kreisfreie Stadt Speyer

Kreisfreie Stadt Speyer STATSTSCHES LANDESAMT Kreisfreie Stadt Speyer Die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der kreisfreien Städte und Landkreise in wird von unterschiedlichen strukturellen Rahmenbedingungen geprägt. Mit dem

Mehr

Arbeitslose in Münster

Arbeitslose in Münster Arbeitslose in Münster Impressum Herausgeberin: Redaktion: Stadt Münster Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung 48127 Münster Fachstelle Informationsmanagement und Statistikdienstelle

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg Berichtsmonat Dezember 2007 Agentur für Arbeit Heidelberg Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im Dezember 2007 3.1.2008 Guter Einstieg in das

Mehr

Zukunft der Bevölkerungsstatistik

Zukunft der Bevölkerungsstatistik Gemeinsame Fachtagung des Ausschusses für Regionalstatistik der Deutschen Statistischen Gesellschaft und des Verbands Deutscher Städtestatistiker Zukunft der Bevölkerungsstatistik Block II: Durchführung

Mehr

Umsetzung des SGB II...

Umsetzung des SGB II... Umsetzung des SGB II... Monatsbericht 1 Herausgeber: Kreis Coesfeld Der Landrat Jobcenter 48651 Coesfeld Tel.: 02541 / 18-5800 Fax: 02541 / 18-5899 Der Kreis im Internet: www.kreis-coesfeld.de Das Jobcenter

Mehr

Einkommen und Ausstattung

Einkommen und Ausstattung Einkommen 461 Einkommen und Ausstattung 61,6 Prozent der Haushalte mit ledigen Kindern verfügten 2008 über ein monatliches Haushaltsnettoeinkommen von mindestens 2 000. 23,5 Prozent aller sächsischen Haushalte

Mehr

Entwicklung der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten und Pendler in der Stadt Augsburg (2000 bis 2014)

Entwicklung der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten und Pendler in der Stadt Augsburg (2000 bis 2014) epaper vom 15. Juli 2015 Entwicklung der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten und Pendler in der Stadt Augsburg (2000 bis 2014) Einleitung und Definition der Begriffe Die Grundlage für die statistische

Mehr

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) Bremer Institut. für. smarktforschung. und Jugend. berufshilfe e.v.

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) Bremer Institut. für. smarktforschung. und Jugend. berufshilfe e.v. Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. (BIAJ) An Interessierte Bevenser Straße 5 28329 Bremen Tel. 0421/30 23 80 Von Paul M. Schröder (Verfasser) www.biaj.de email: institut-arbeit-jugend@t-online.de

Mehr

Haushalte und Familien heute kleiner und zunehmend kinderlos

Haushalte und Familien heute kleiner und zunehmend kinderlos Haushalte und Familien heute kleiner und zunehmend kinderlos Von Romy Feldmann Seit vielen Jahren ist in Deutschland eine zunehmende Individualisierung der Lebensformen zu beobachten. Dieser Wandel und

Mehr

5.3.2 Krankheitskosten nach Alter und Geschlecht

5.3.2 Krankheitskosten nach Alter und Geschlecht 5.3.2 nach Alter und Geschlecht Die steigen mit zunehmendem Alter. Im Jahr 2002 lagen die durchschnittlichen pro Einwohner bei 2.710 Euro. Die Ausgaben für jüngere Menschen sind deutlich niedriger als

Mehr

A. Persönliche Daten der Ehegatten

A. Persönliche Daten der Ehegatten A. Persönliche Daten der Ehegatten I. Meine Daten 1. Nachname 2. sämtliche Vornamen 3. Straße (tatsächlicher Wohnsitz) 4. Postleitzahl 5. Ort 6. Staatsangehörigkeit II. Daten des Ehegatten 1. Nachname

Mehr

Zensus 2011. Haushalte und Familien. Endgültige Ergebnisse

Zensus 2011. Haushalte und Familien. Endgültige Ergebnisse Zensus 2011 Haushalte und Familien Endgültige Ergebnisse Impressum Herausgeber Statistische Ämter des Bundes und der Länder Herstellung und Redaktion Bayerisches Landesamt für Statistik St.-Martin-Str.

Mehr

MUSTER. Haushalte Heute. Ergänzender Aktualisierungsfragebogen für den Haushalt. Vielen Dank für Ihre Mitarbeit.

MUSTER. Haushalte Heute. Ergänzender Aktualisierungsfragebogen für den Haushalt. Vielen Dank für Ihre Mitarbeit. Haushalte Heute Ergänzender Aktualisierungsfragebogen für den Haushalt Vielen Dank für Ihre Mitarbeit. Rechtsgrundlagen und weitere rechtliche Hinweise entnehmen Sie der Seite 4 des Fragebogens. Haushaltsnummer

Mehr