Berufsorientierung und Jobperspektive

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufsorientierung und Jobperspektive"

Transkript

1 Berufsförderungswerk Oberhausen Berufsorientierung und Jobperspektive

2 Den richtigen Beruf finden: Berufsorientierung und Jobperspektiven Nach Krankheit oder Unfall wollen Sie endlich wieder den Schritt zurück in einen Job wagen. Welcher Beruf passt zu mir? oder Was kann ich mit meiner Krankheit noch machen und Wie sehen meine persönlichen Jobchancen überhaupt aus? sind nur einige der Fragen, die Sie sich in der jetzigen Situation vielleicht stellen. Sich für einen neuen beruflichen Weg zu entscheiden, ist oftmals nicht einfach - schließlich ist es eine lebenslange Entscheidung. Umso wichtiger ist es, sich im Vorfeld ausführlich beraten zu lassen und durch geeignete Tests die richtige Lösung für Sie zu finden. Wir unterstützen Sie deshalb bei der Wahl der passenden Umschulung oder Weiterbildung und entwickeln gemeinsam mit Ihnen eine berufliche Perspektive. Mit unserem Expertenteam schauen wir auf Ihr persönliches Profil und überprüfen gleichzeitig die Anforderungen verschiedener Berufszweige. So können wir gezielte und vor allem konkrete weitere berufliche Wege entwickeln. Herausgeber Berufsförderungswerk Oberhausen Bebelstraße Oberhausen Tel.: Fax: Stand: 01/2014

3 2-tägiges Assessment - Beratung und Diagnostik - Wenn Sie bereits einen Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben gestellt haben, können Sie dieses Angebot wahrnehmen. Es hilft Ihnen und Ihren Leistungsträgern dabei, Ihre individuelle berufliche Zukunft zu planen und die Prognosegenauigkeit einer erfolgreichen Umschulung und Vermittlung in den Arbeitsmarkt zu erhöhen. Das Ergebnis nach der Durchführung des 2-tägigen Assessments ist immer die größtmögliche Annäherung an berufliche Ziele - dabei haben wir sowohl Ihre Interessen als auch Ihre individuelle Leistungsfähigkeit im Blick. Erscheinen Ihre persönlichen Ziele nicht direkt umsetzbar zu sein, bieten wir Ihnen Hilfen für alternative berufliche Möglichkeiten an. Diese Ergebnisse fassen wir in einem ausführlichen Bericht zusammen und - wenn sich die Möglichkeit ergibt - führen noch vor Ort ein Gespräch mit einem Reha-Fachberater des Leistungsträgers. So ermöglichen wir ein reibungsloses Verfahren. Durchführung Vor der Durchführung des 2-tägigen Assessments ist es notwendig, dass medizinische und/oder psychologische Gutachten vorliegen. Die Gruppestärke ist auf 12 Teilnehmende begrenzt, damit optimale Ergebnisse erzielt werden können. Das für die Durchführung verantwortliche interdisziplinäre Team setzt sich dabei aus Reha- Beratern, Medizinern, Psychologen und Berufspädagogen zusammen. Inhalte Arbeitsmedizinische Abklärung (i. d. R. nach Aktenlage) Psychometrische Eignungsuntersuchung Ermittlung Ihrer individuellen Situation und des sozialen Umfelds in Einzelgesprächen Berufskunde und Recherche (Anforderungen und Tätigkeiten in verschiedenen Berufen) Information zur beruflichen Rehabilitation Abschlussgespräch (ggfs. Teilnahme der Reha-Fachberater der Leistungsträger)

4 4-tägiges Assessment - Erprobung- Wenn Sie bereits einen Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben gestellt haben, können Sie dieses Angebot wahrnehmen. Das Ziel dieses Angebots ist es, genau und prognosesicher festzustellen, ob eine berufliche Tätigkeit in einem bereits ausgewählten Berufsbild sinnvoll ist, damit nach einer erfolgreichen Umschulung die Vermittlung in den Arbeitsmarkt möglich und eine langfristige Beschäftigung in einem Beruf wahrscheinlich ist. Spezielle Facherprobungen ermöglichen es hier, auch schnell alternative berufliche Möglichkeiten aufzuzeigen, wenn die angedachten beruflichen Ziele nicht direkt umsetzbar erscheinen. Diese Ergebnisse fassen wir in einem ausführlichen Bericht zusammen und - wenn sich die Möglichkeit ergibt - führen noch vor Ort ein Gespräch mit einem Reha-Fachberater des Leistungsträgers. So ermöglichen wir ein reibungsloses Verfahren. Durchführung Vor der Durchführung des 4-tägigen Assessments ist es notwendig, dass medizinische und/oder psychologische Gutachten vorliegen. Die Gruppestärke ist auf 12 Teilnehmende begrenzt, damit optimale Ergebnisse erzielt werden können. Das für die Durchführung verantwortliche interdisziplinäre Team setzt sich dabei aus Reha-Beratern, Medizinern, Psychologen und Berufspädagogen zusammen. Darüber hinaus geben erfahrene Ausbilder und Mitglieder entsprechender Prüfungsausschüsse im Rahmen möglicher Hospitationen zielführende Informationen zu möglichen Umschulungen und Chancen zur Vermittlung in den Arbeitsmarkt. Inhalte Arbeitsmedizinische Abklärung Psychometrische Eignungsuntersuchung Facherprobungen in den Bereichen Metall/ Konstruktion und Elektro/Technik, in zeichnerischen und typisch kaufmännischen Tätigkeiten, in Tätigkeiten sozialer Berufsbilder und im Bereich IT. Ermittlung Ihrer individuellen Situation und des sozialen Umfelds in Einzelgesprächen Berufskunde und Recherche (Anforderungen und Tätigkeiten in verschiedenen Berufen) Information zur beruflichen Rehabilitation Abschlussgespräch (ggfs. Teilnahme der Reha- Fachberater der Leistungsträger)

5 14-tägiges Assessment - Berufsfindung und Arbeitserprobung - Wenn Sie bereits einen Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben gestellt haben, können Sie dieses Angebot wahrnehmen. Es hilft Ihnen und Ihren Leistungsträgern dabei, Ihre individuelle berufliche Zukunft zu planen und die Prognosegenauigkeit einer erfolgreichen Umschulung und Vermittlung in den Arbeitsmarkt zu erhöhen. Das Ergebnis nach der Durchführung des14-tägigen Assessments ist immer die größtmögliche Annäherung an berufliche Ziele - dabei haben wir sowohl Ihre Interessen als auch Ihre individuelle Leistungsfähigkeit im Blick. Erscheinen Ihre persönlichen Ziele nicht direkt umsetzbar zu sein, bieten wir Ihnen Hilfen für alternative berufliche Möglichkeiten an. Diese Ergebnisse fassen wir in einem ausführlichen Bericht zusammen und - wenn sich die Möglichkeit ergibt - führen noch vor Ort ein Gespräch mit einem Reha-Fachberater des Leistungsträgers. So ermöglichen wir ein reibungsloses Verfahren. Durchführung Vor der Durchführung des 14-tägigen Assessments ist es notwendig, dass medizinische und/oder psychologische Gutachten vorliegen. Die Gruppestärke ist auf 12 Teilnehmende begrenzt, damit optimale Ergebnisse erzielt werden können. Das für die Durchführung verantwortliche interdisziplinäre Team setzt sich dabei aus Reha- Beratern, Medizinern, Psychologen und Berufspädagogen zusammen. Darüber hinaus geben erfahrene Ausbilder und Mitglieder entsprechender Prüfungsausschüsse im Rahmen möglicher Hospitationen zielführende Informationen zu möglichen Umschulungen und Chancen zur Vermittlung in den Arbeitsmarkt. Inhalte Arbeitsmedizinische Abklärung Psychometrische Eignungsuntersuchung Berufliche Grunderprobungen im kaufmännischen und im technischen Bereich Facherprobungen in den Bereichen Metall/Konstruktion und Elektro/Technik, in zeichnerischen und typisch kaufmännischen Tätigkeiten, in Tätigkeiten sozialer Berufsbilder und im Bereich IT Ermittlung Ihrer individuellen Situation und des sozialen Umfelds in Einzelgesprächen Berufskunde und Recherche (Anforderungen und Tätigkeiten in verschiedenen Berufen) Information zur beruflichen Rehabilitation Abschlussgespräch (ggfs. Teilnahme der Reha-Fachberater der Leistungsträger)

6 6-wöchiges Assessment - Berufliche Perspektive- Wenn Sie bereits einen Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben gestellt haben und gesundheitliche Einschränkungen im Bereich der psychischen und psycho-somatischen Erkrankungen, der hirnorganischen Beeinträchtigung oder der Suchterkrankungen haben, können Sie dieses Angebot wahrnehmen. Es hilft Ihnen und Ihren Leistungsträgern dabei, Ihre individuelle berufliche Zukunft zu planen und die Prognosegenauigkeit einer erfolgreichen Umschulung und Vermittlung in den Arbeitsmarkt zu erhöhen. Ihre persönlichen Stärken, Fähigkeiten und Neigungen stehen dabei im Vordergrund. Das Ergebnis nach der Durchführung des 6-wöchigen Assessments ist immer die größtmögliche Annäherung an berufliche Ziele - dabei haben wir sowohl Ihre Interessen als auch Ihre individuelle Leistungsfähigkeit im Blick. Erscheinen Ihre persönlichen Ziele nicht direkt umsetzbar zu sein, bieten wir Ihnen Hilfen für alternative berufliche Möglichkeiten an. Diese Ergebnisse fassen wir in einem ausführlichen Bericht zusammen und - wenn sich die Möglichkeit ergibt - führen noch vor Ort ein Gespräch mit einem Reha-Fachberater des Leistungsträgers. So ermöglichen wir ein reibungsloses Verfahren. Durchführung Vor der Durchführung des 6-wöchigen Assessments ist es notwendig, dass medizinische und/ oder psychologische Gutachten vorliegen. Die Gruppestärke ist auf 12 Teilnehmende begrenzt, damit optimale Ergebnisse erzielt werden können. Das für die Durchführung verantwortliche interdisziplinäre Team setzt sich dabei aus Reha- Beratern, Arbeitsmedizinern, Neurologen, Psychiatern, Psychologen und Berufspädagogen zusammen. Darüber hinaus geben erfahrene Ausbilder und Mitglieder entsprechender Prüfungsausschüsse im Rahmen möglicher Hospitationen zielführende Informationen zu möglichen Umschulungen und Chancen zur Vermittlung in den Arbeitsmarkt. Inhalte Arbeitsmedizinische und neurologisch-psychiatrische Untersuchung Psychologische Erhebung bisheriger Erfahrungen und Kenntnisse inkl. psychometrischer Eignungsuntersuchung Ermittlung Ihrer individuellen Situation und des sozialen Umfelds in Einzelgesprächen Berufskundliche Beratungen Berufliche Grunderprobungen im kaufmännischen und im technischen Bereich Facherprobungen in verschiedenen kaufmännischen, verwaltenden und technischen Bereichen Trainingsprogramme in Deutsch und Mathematik Projektarbeiten in Kleingruppen Information zur beruflichen Rehabilitation und sozialrechtliche Beratung Abschlussgespräch (ggfs. Teilnahme der Reha- Fachberater der Leistungsträger)

7 Ihr starker Partner: BFW Oberhausen Seit über 30 Jahren ist es unsere Aufgabe, Menschen, die einen Unfall oder eine Krankheit erlitten haben, beruflich neue Perspektiven zu ermöglichen. Der Mensch und das Ziel, Arbeit wieder möglich zu machen, stehen bei uns im Mittelpunkt. Deshalb arbeiten wir nicht nur eng mit Wirtschaft und Industrie zusammen, sondern passen unsere Angebote auch regelmäßig den aktuellen Trends an - damit Ihr beruflicher Erfolg nicht lange auf sich warten lässt. Egal ob Sie auf die volle Unterstützung des BFW Oberhausen zurückgreifen oder ob Sie direkt in einem Betrieb durchstarten wollen, wir finden gemeinsam mit Ihnen das passende Angebot und unterstützen Sie auf Ihrem Weg nach dem Assessment. Kontakt Sie interessieren sich für eines unserer Assessment-Angebote? Weitere Informationen erhalten Sie jederzeit von unserer kompetenten Ansprechpartnerin. Christina Gräf-Morawietz Tel.: Fax.:

8

Berufsorientierung und Jobperspektive. www.bfw-oberhausen.de

Berufsorientierung und Jobperspektive. www.bfw-oberhausen.de Berufsorientierung und Jobperspektive www.bfw-oberhausen.de Den richtigen Beruf finden Berufsorientierung und Jobperspektiven Nach Krankheit oder Unfall wollen Sie endlich wieder den Schritt zurück in

Mehr

Wie hilft ein Berufliches Trainingszentrum (BTZ) bei dem Weg zurück in Arbeit? Dr. Reinald Faß

Wie hilft ein Berufliches Trainingszentrum (BTZ) bei dem Weg zurück in Arbeit? Dr. Reinald Faß Wie hilft ein Berufliches Trainingszentrum (BTZ) bei dem Weg zurück in Arbeit? Dr. Reinald Faß Was ist eigentlich ein BTZ? Berufliche Trainingszentren (BTZ) sind Spezialeinrichtungen zur beruflichen Rehabilitation

Mehr

Arbeitsbelastungserprobung (ABE 1und II)

Arbeitsbelastungserprobung (ABE 1und II) Arbeitsbelastungserprobung (ABE 1und II) Ausgangssituation Wenn man seinen Beruf nach einem Unfall oder Krankheit nicht mehr ausüben kann, zählt vor allem eines: die schnellstmögliche Rückkehr ins Arbeitsleben.

Mehr

BF-S & RVT IM KOMPETENZZENTRUM WESER-EMS

BF-S & RVT IM KOMPETENZZENTRUM WESER-EMS BF-S & RVT IM KOMPETENZZENTRUM WESER-EMS NEUE PERSPEKTIVEN, FRAU MEISTERMANN im Berufsförderungswerk Weser-Ems Immer mehr Menschen leiden unter psychischen Erkrankungen und immer mehr Rehabilitanden sind

Mehr

Ihr Partner auf dem Weg ins Berufsleben

Ihr Partner auf dem Weg ins Berufsleben Ihr Partner auf dem Weg ins Berufsleben BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM FRANKFURT SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM MÜNCHEN

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM MÜNCHEN IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM MÜNCHEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft,

Mehr

ENTDECKEN SIE IHRE PERSPEKTIVE FIRST STEP MACHEN SIE DEN ERSTEN SCHRITT SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM FRANKFURT

ENTDECKEN SIE IHRE PERSPEKTIVE FIRST STEP MACHEN SIE DEN ERSTEN SCHRITT SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM FRANKFURT BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM FRANKFURT ENTDECKEN SIE IHRE PERSPEKTIVE FIRST STEP MACHEN SIE DEN ERSTEN SCHRITT SRH BERUFLICHE REHABILITATION Ihr Weg in die Arbeit Zeitdruck, unbekannte Aufgaben, Konflikte

Mehr

Ihr Partner auf dem Weg ins Berufsleben SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM MÜNCHEN

Ihr Partner auf dem Weg ins Berufsleben SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM MÜNCHEN Ihr Partner auf dem Weg ins Berufsleben BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM MÜNCHEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft,

Mehr

BFW Oberhausen. Was kommt nach BEM? Das BFW Oberhausen als Lotse bei der Wiedereingliederung

BFW Oberhausen. Was kommt nach BEM? Das BFW Oberhausen als Lotse bei der Wiedereingliederung BFW Oberhausen Was kommt nach BEM? Das BFW Oberhausen als Lotse bei der Wiedereingliederung Träger: DRV Rheinland und DRV Westfalen Platz für mehr als 1.000 Teilnehmer pro Jahr an beruflichen Ausbildungs-

Mehr

ENTDECKEN SIE IHRE PERSPEKTIVE FIRST STEP MACHEN SIE DEN ERSTEN SCHRITT SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

ENTDECKEN SIE IHRE PERSPEKTIVE FIRST STEP MACHEN SIE DEN ERSTEN SCHRITT SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART ENTDECKEN SIE IHRE PERSPEKTIVE FIRST STEP MACHEN SIE DEN ERSTEN SCHRITT SRH BERUFLICHE REHABILITATION Ihr Weg in die Arbeit Zeitdruck, unbekannte Aufgaben, Konflikte

Mehr

DAS BTZ MANNHEIM STELLT SICH VOR

DAS BTZ MANNHEIM STELLT SICH VOR DAS BTZ MANNHEIM STELLT SICH VOR ANDREA BALTES 27.06.2017 1 27.06.2017 1 BTZ - UNTERNEHMENSDATEN Gesellschafter der BTZ Rhein-Neckar ggmbh: o SRH Holding o Stadt Wiesloch Insgesamt ca. 450 Teilnehmerplätze

Mehr

ZENTRUM BERUF + GESUNDHEIT

ZENTRUM BERUF + GESUNDHEIT ZENTRUM BERUF + GESUNDHEIT MEDIZINISCH-BERUFLICHE REHABILITATION HANDLUNGSFOKUS QUALITÄT IM BLICK PRÄVENTION IN BETRIEBEN REGIONALITÄT BERUFLICHE REHABILITATION MEDIZINISCH-BERUFLICHE REHABILITATION Die

Mehr

Berufswahl im Überblick

Berufswahl im Überblick Berufswahl im Überblick 1. Beratungsangebote 1 2. Angebote zur Berufsorientierung 6 Seite 1 Beratung Persönliche Berufsberatung bei der Agentur für Arbeit - Beratung bei der Berufswahl sowie zu Bildungswegen

Mehr

beruflich neu durchstarten!

beruflich neu durchstarten! perspektive für alle beruflich neu durchstarten! SRH BERUFLICHE REHABILITATION Gemeinsam ein Ziel: Zurück ins Berufsleben Um Erfolg im Beruf zu haben, brauchen Menschen individuelle Bildungsangebote. Das

Mehr

IHR WEG ZURÜCK IN DEN BERUF. das rehaassessment SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR WEG ZURÜCK IN DEN BERUF. das rehaassessment SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DEN BERUF das rehaassessment SRH BERUFLICHE REHABILITATION Entdecken Sie neue Möglichkeiten Durch eine Erkrankung oder einen schweren Unfall kann sich die gesamte Lebenssituation ändern.

Mehr

Das Reha.-Management der DGUV

Das Reha.-Management der DGUV Definition und Ziele des Reha-Managements umfassende Planung, Koordinierung und zielgerichtete, aktivierende Begleitung der medizinischen Rehabilitation und aller Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Mehr

Berufsorientierung. STAR Schule trifft Arbeitswelt

Berufsorientierung. STAR Schule trifft Arbeitswelt STAR Schule trifft Arbeitswelt Ziel ist der erfolgreiche Übergang von der Schule in eine Ausbildung oder in Arbeit Es werden im Rahmen der Berufsorientierung z. B. Potenzialanalysen, Berufsfelderkundungen

Mehr

UNSERE ANGEBOTE 2016 BERUFLICHE REHABILITATION

UNSERE ANGEBOTE 2016 BERUFLICHE REHABILITATION UNSERE ANGEBOTE 2016 BERUFLICHE REHABILITATION ANGEBOTE, TERMINE, ANSPRECHPARTNER STAND JANUAR 2016 Angebote Berufliche Rehabilitation Kürzel Grp. Kat Dauer Termin 1 Termin 2 Termin 3 RehaAssessment Arbeitserprobung

Mehr

Arbeitsberatung / Aufnahme Werkstätten

Arbeitsberatung / Aufnahme Werkstätten Arbeitsberatung / Aufnahme Werkstätten Berufl iche Bildung und Teilhabe am Arbeitsleben prowerk pro Arbeit pro Mensch Selbstbestimmt arbeiten in Bethel In den zahlreichen Werkstätten und Betrieben von

Mehr

Zielvereinbarung. Gartenstr.27, 54. und

Zielvereinbarung. Gartenstr.27, 54. und Zielvereinbarung für ein Persönliches Budget gem. 17 Abs. 2 bis 4 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch (SGB IX) und 4 der Verordnung zur Durchführung des 17 Abs. 2 bis 4 SGB IX (Budget-Verordnung) Zwischen

Mehr

Berufsförderungswerk Oberhausen Telefon: ( 0208 ) Christina G. Seite 1 von 3

Berufsförderungswerk Oberhausen Telefon: ( 0208 ) Christina G. Seite 1 von 3 Berufsförderungswerk Oberhausen Telefon: ( 0208 ) 8588-448 Christina G Telefon: ( 0208 ) 8588-385 Ruth Krüsmann Seite 1 von 3 Telefon: ( 0208 ) 8588-730 Martina Faets (A Fax: ( 0208 ) 8588-409 www.bfw-oberhausen.de

Mehr

Teilnehmerbefragung. Rehabilitandenbefragung - Berufliche Rehabilitation

Teilnehmerbefragung. Rehabilitandenbefragung - Berufliche Rehabilitation Teilnehmerbefragung Rehabilitandenbefragung - Berufliche Rehabilitation Fragebogen nach beruflicher Rehabilitation Ansprechpartner der Deutschen Rentenversicherung xyz: Ansprechpartner Ansprechpartner

Mehr

Möglichkeiten der beruflichen Bildung, Rehabilitation und Beschäftigung

Möglichkeiten der beruflichen Bildung, Rehabilitation und Beschäftigung Gemeinsam Ihre beruflichen Stärken entfalten. Broschüre Möglichkeiten der beruflichen Bildung, Rehabilitation und Beschäftigung von Menschen im Autismus-Spektrum in Niedersachsen Ein Leitfaden zur Erstinformation

Mehr

Leistungen der Fachdienste im CJD Berufsförderungswerk Koblenz

Leistungen der Fachdienste im CJD Berufsförderungswerk Koblenz Leistungen der Fachdienste im CJD Berufsförderungswerk Koblenz Sozialer Dienst Ärztlicher Dienst Psychologischer Dienst Der Soziale Dienst Einzelberatung Schnittstellenfunktion Klient Rehaträger Besondere

Mehr

Fachkräftemangel als Chance für die berufliche Rehabilitation? Neue Wege und Konzepte zur Zusammenarbeit von Unternehmen und Berufsförderungswerken.

Fachkräftemangel als Chance für die berufliche Rehabilitation? Neue Wege und Konzepte zur Zusammenarbeit von Unternehmen und Berufsförderungswerken. Fachkräftemangel als Chance für die berufliche Rehabilitation? Neue Wege und Konzepte zur Zusammenarbeit von Unternehmen und Berufsförderungswerken. Werkstätten:Tag 2016, 21. Sept. 2016, Chemnitz Die Deutschen

Mehr

AKADEMIE. WAGeS! Wege in Arbeit und Gesundheit der Seele.

AKADEMIE. WAGeS! Wege in Arbeit und Gesundheit der Seele. AKADEMIE WAGeS! Wege in Arbeit und Gesundheit der Seele. www.tuv.com/akademie INTEGRATION DURCH QUALIFIZIERUNG Unser Ziel? Dass Sie beruflich wieder Fuß fassen. Wir werden gemeinsam an dem Ziel arbeiten,

Mehr

Berufsvorbereitung, Berufsausbildung, Berufseingliederung bei Menschen im Autismusspektrum

Berufsvorbereitung, Berufsausbildung, Berufseingliederung bei Menschen im Autismusspektrum Bautzen, 05. November 2011 Berufsvorbereitung, Berufsausbildung, Berufseingliederung bei Menschen im Autismusspektrum Stefan Denk, Psychologe Bernhard Walsch, Reha-Koordinator Das Berufsbildungswerk Dresden

Mehr

Berufliche Rehabilitation für Menschen mit neurologischen Erkrankungen

Berufliche Rehabilitation für Menschen mit neurologischen Erkrankungen Reha-Aktiv Bersenbrück GmbH Ein Unternehmen der Heilpädagogischen Hilfe Bersenbrück Berufliche Rehabilitation für Menschen mit neurologischen Erkrankungen REHA-AKTIV BERSENBRÜCK NEUE PERSPEKTIVEN ZUR BERUFLICHEN

Mehr

Berufsförderungswerk Termine 2017 Berufliche Perspektiven

Berufsförderungswerk Termine 2017 Berufliche Perspektiven Berufsförderungswerk Termine 2017 Berufliche Perspektiven 1 Informationsnachmittage (Bfw/BTZ) Informationsnachmittag im Bfw jeweils mittwochs um 13:00 Uhr Infoveranstaltung zu unseren Angeboten für Menschen

Mehr

Willkommen in der BBRZ Gruppe

Willkommen in der BBRZ Gruppe Willkommen in der BBRZ Gruppe Durchblick für mehr Chancen im Leben 2 Unsere Mission Anspruch und Auftrag der Unternehmensgruppe ist: Möglichst viele Menschen im erwerbsfähigen Alter bei der Entwicklung

Mehr

Berufliche Integration von Mitarbeitern der WfbM

Berufliche Integration von Mitarbeitern der WfbM Berufliche Integration von Mitarbeitern der WfbM Verfasser : Frau Räder Stand : 12.12.2013 1 Vorwort Die Westerwald-Werkstätten GmbH eine Gesellschaft der LEBENSHILFE im Landkreis Altenkirchen, betreiben

Mehr

Bedarfsanalyse der Leistungen zur medizinisch-beruflichen Rehabilitation aus der Sicht der gesetzlichen Rentenversicherung

Bedarfsanalyse der Leistungen zur medizinisch-beruflichen Rehabilitation aus der Sicht der gesetzlichen Rentenversicherung Fachtagung der Bundesarbeitsgemeinschaft medizinisch-berufliche Rehabilitation (Phase II) Bedarfsanalyse der Leistungen zur medizinisch-beruflichen Rehabilitation aus der Sicht der gesetzlichen Thomas

Mehr

Herzlich Willkommen. 20 Jahre erfolgreiche berufliche Rehabilitation am BFW Leipzig

Herzlich Willkommen. 20 Jahre erfolgreiche berufliche Rehabilitation am BFW Leipzig Herzlich Willkommen 20 Jahre erfolgreiche berufliche Rehabilitation am BFW Leipzig 1 Standort des Berufsförderungswerkes Leipzig ca.17 ha größtes SVZ Deutschlands - Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland

Mehr

Begleiten Fördern Weiter kommen Begleiten. Fördern. Weiterkommen.

Begleiten Fördern Weiter kommen Begleiten. Fördern. Weiterkommen. Wie man s sieht Begleiten Fördern Weiter kommen Begleiten. Fördern. Weiterkommen. Unabhängigkeit erleben Erfolg Erfolg ist individuell: Für Menschen mit Einschränkungen bedeutet Erfolg die Rückkehr in

Mehr

FIT FÜR EINEN JOB NACH PSYCHISCHER ERKRANKUNG

FIT FÜR EINEN JOB NACH PSYCHISCHER ERKRANKUNG FIT FÜR EINEN JOB NACH PSYCHISCHER ERKRANKUNG TRAINING FÜR EINE BERUFLICHE ZUKUNFT SRH BERUFLICHE REHABILITATION Zurück in das Berufsleben nach psychischer Erkrankung Menschen, die psychisch erkrankt waren,

Mehr

Vernetzung der Beratung auf Seiten der Leistungserbringer

Vernetzung der Beratung auf Seiten der Leistungserbringer 13. April 2011 Beratung Perspektiven - Inklusion Forum 2: Zuständigkeiten und Finanzierung Vernetzung der Beratung auf Seiten der Leistungserbringer Dr. Lutz Galiläer (Forschungsinstitut Betriebliche Bildung,

Mehr

Bewerberfragebogen. Adaptionshaus Berlin, Zentrum IV. Fragen zu Ihrer Adaptionsbehandlung

Bewerberfragebogen. Adaptionshaus Berlin, Zentrum IV. Fragen zu Ihrer Adaptionsbehandlung Fragen zu Ihrer Adaptionsbehandlung Sehr geehrte Rehabilitandin, sehr geehrter Rehabilitand! Sie interessieren sich für eine Adaptionsbehandlung in unserem Hause. Um Ihnen die Entscheidung, bei uns eine

Mehr

Unterstützte Beschäftigung durch Finanzierung der Deutschen Rentenversicherung

Unterstützte Beschäftigung durch Finanzierung der Deutschen Rentenversicherung Unterstützte Beschäftigung durch Finanzierung der Deutschen Rentenversicherung 1 Rechtliche Grundlagen für die Erbringung von Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben durch die Deutsche Rentenversicherung

Mehr

Unser Leitbild. Bilden Fördern Weiterentwickeln

Unser Leitbild. Bilden Fördern Weiterentwickeln Unser Leitbild Bilden Fördern Weiterentwickeln 2 Bilden Fördern Weiterentwickeln Foto: BFW BB / Kruppa Leitbild des Berufsförderungswerkes Berlin-Brandenburg e. V. Bilden Fördern Weiterentwickeln Unser

Mehr

Servicezentren. für betriebliche Gesundheit und individuelle Teilhabe (GuT) NRW. Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh.

Servicezentren. für betriebliche Gesundheit und individuelle Teilhabe (GuT) NRW. Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Servicezentren für betriebliche Gesundheit und individuelle Teilhabe (GuT) NRW Partner für eine starke berufliche Zukunft. www.faw-gut.de Und plötzlich ist

Mehr

Kind und Beruf...das geht gut!

Kind und Beruf...das geht gut! Kind und Beruf...das geht gut! Hinweise und Tipps zum (Wieder-)Einstieg finden Sie hier Liebe Eltern und Erziehende, die erste aufregende Zeit mit Ihrem Kind haben Sie mittlerweile verbracht und sind in

Mehr

Bei uns wird. individuell. groß geschrieben. Region Süd - Kärnten. Beruflich wieder am Ball.

Bei uns wird. individuell. groß geschrieben. Region Süd - Kärnten. Beruflich wieder am Ball. Bei uns wird individuell groß geschrieben. Region Süd - Kärnten Beruflich wieder am Ball. Allgemein Was ist Berufliche Rehabilitation? Wenn Sie nach einem Unfall oder einer Erkrankung Ihren erlernten Beruf

Mehr

Arbeitswelt heute Anforderungen an die psychosomatische Rehabilitation

Arbeitswelt heute Anforderungen an die psychosomatische Rehabilitation Arbeitswelt heute Anforderungen an die psychosomatische Rehabilitation Entgrenzte Arbeit Begrenzte Rehabilitation? Anpassung der Rehabilitation an die veränderte Arbeitswelt 19. Mai 2010, Bad Saulgau è

Mehr

Rehabilitationseinrichtungen für psychisch kranke und behinderte Menschen (RPK)

Rehabilitationseinrichtungen für psychisch kranke und behinderte Menschen (RPK) Rehabilitationseinrichtungen für psychisch kranke und behinderte Menschen (RPK) Patienten mit psychischen Erkrankungen oder Behinderungen können im Rahmen einer Rehabilitation die Leistungen von Rehabilitationseinrichtungen

Mehr

Angebote der Reha-Beratung Agentur für Arbeit Wiesbaden

Angebote der Reha-Beratung Agentur für Arbeit Wiesbaden Angebote der Reha-Beratung Agentur für Arbeit Wiesbaden 15.03.2016 Ablauf 1. Reha-Beratung? Was ist das? Wann brauche ich sie? rechtliche Grundlagen 2. Reha Beratung- wie läuft das ab? 3. Welche beruflichen

Mehr

ARGE Landkreis Kaiserslautern Organisation der Vermittlung von Menschen mit einer psychischen Erkrankung

ARGE Landkreis Kaiserslautern Organisation der Vermittlung von Menschen mit einer psychischen Erkrankung Neue Wege zu Arbeit und Beschäftigung für Menschen mit einer psychischen Erkrankung Eva Maria Müller ARGE Landkreis Kaiserslautern Organisation der Vermittlung von Menschen mit einer ARGE Landkreis Kaiserslautern

Mehr

Welche Erwartungen und Nutzen haben Richter am Sozialgericht vom Reha- Entlassungsbericht? Dr. Hans-Georg Hansen Landessozialgericht Rheinland-Pfalz

Welche Erwartungen und Nutzen haben Richter am Sozialgericht vom Reha- Entlassungsbericht? Dr. Hans-Georg Hansen Landessozialgericht Rheinland-Pfalz Welche Erwartungen und Nutzen haben Richter am Sozialgericht vom Reha- Entlassungsbericht? Dr. Hans-Georg Hansen Landessozialgericht Rheinland-Pfalz Wiedereingliederung oder Rente? 9 Abs. 1 SGB VI Die

Mehr

Wieder gut im Leben. Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation

Wieder gut im Leben. Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation Wieder gut im Leben. Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation Ein modernes Behandlungskonzept in der Psychosomatischen Rehabilitation Mut zur Verantwortung Wieder gut im Leben Wir möchten Ihnen

Mehr

Qualifizierung mit Perspektive für Menschen mit Behinderungen

Qualifizierung mit Perspektive für Menschen mit Behinderungen Unterstützte Beschäftigung Qualifizierung mit Perspektive für Menschen mit Behinderungen Informationen für Arbeitnehmer Unterstützte Beschäftigung Neue Perspektiven Unterstützte Beschäftigung bietet Menschen

Mehr

FIT FÜR EINEN JOB NACH PSYCHISCHER ERKRANKUNG

FIT FÜR EINEN JOB NACH PSYCHISCHER ERKRANKUNG FIT FÜR EINEN JOB NACH PSYCHISCHER ERKRANKUNG TRAINING FÜR EINE BERUFLICHE ZUKUNFT SRH BERUFLICHE REHABILITATION Zurück in das Berufsleben nach psychischer Erkrankung Menschen, die psychisch erkrankt waren,

Mehr

ZAP ZENTRUM FÜR GESUNDE ARBEIT PANKOW

ZAP ZENTRUM FÜR GESUNDE ARBEIT PANKOW ZAP ZENTRUM FÜR GESUNDE ARBEIT PANKOW ein Kooperationsprojekt der Albatros ggmbh WIB - Weißenseer Integrationsbetriebe GmbH Laufzeit: 01.01.2014 30.06.2015 Teilbereiche des Projektes CLEARING COACHING

Mehr

Bfw. Termine TERMINE TERMINE FRIEDEHORST. das individuelle.

Bfw. Termine TERMINE TERMINE FRIEDEHORST.  das individuelle. das individuelle Bfw FRIEDEHORST Diakonische Stiftung Berufsförderungswerk Friedehorst Bremen TERMINE Termine TERMINE 2016 www.bfw-friedehorst.de bfw@friedehorst.de Z tifiziert n ac er h DI N 1 IS O 00

Mehr

Wege in die berufliche Rehabilitation. Dr. Kerstin Brandt Berufsförderungswerk Berlin- Brandenburg e. V.

Wege in die berufliche Rehabilitation. Dr. Kerstin Brandt Berufsförderungswerk Berlin- Brandenburg e. V. Wege in die berufliche Rehabilitation Dr. Kerstin Brandt Berufsförderungswerk Berlin- Brandenburg e. V. Begriffsklärungen Berufliche Rehabilitation (= Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben) Gesetzlicher

Mehr

Bfw. Termine TERMINE TERMINE FRIEDEHORST. das individuelle.

Bfw. Termine TERMINE TERMINE FRIEDEHORST.  das individuelle. das individuelle Bfw FRIEDEHORST Diakonische Stiftung Berufsförderungswerk Friedehorst Bremen TERMINE Termine TERMINE 2015 www.bfw-friedehorst.de bfw@friedehorst.de Z h DI N IS O 00 8 N E Bfw Friedehorst

Mehr

Angebote der Bundesagentur für Arbeit zur Integration psychisch kranker Menschen

Angebote der Bundesagentur für Arbeit zur Integration psychisch kranker Menschen Regionaldirektion Berlin-Brandenburg Angebote der Bundesagentur für Arbeit zur Integration psychisch kranker Menschen ApK Informationsveranstaltung Integration durch Berufliche Maßnahmen Vermittlung Seite

Mehr

Name des Weiterzubildenden: Geb.-Datum: Name der/des Weiterbildungsbefugten: Weiterbildungsstätte: Berichtszeitraum:

Name des Weiterzubildenden: Geb.-Datum: Name der/des Weiterbildungsbefugten: Weiterbildungsstätte: Berichtszeitraum: Dieser Vordruck ist nur für ein Weiterbildungsjahr gültig und sollte kontinuierlich (z.b. alle 2 Monate) geführt werden. Bei Wechsel der/des Weiterbildungsbefugten, ist ebenfalls ein neuer Vordruck anzuwenden.

Mehr

Teilhabe am Arbeitsleben aus Sicht des Ärztlichen Dienstes der Bundesagentur für Arbeit

Teilhabe am Arbeitsleben aus Sicht des Ärztlichen Dienstes der Bundesagentur für Arbeit 26. Heidelberger Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. 10.-12. Juni 2013 Dr. Berg 11.06.2013 Der Mensch im Mittelpunkt Was bedeutet dies für die Suchtbehandlung? Teilhabe am Arbeitsleben aus Sicht des

Mehr

Erreichbarkeit Informationsstand: Hinweis:

Erreichbarkeit Informationsstand: Hinweis: Impressum Berufliche Beratung und Coaching Komplex ist ein gemeinsam entwickeltes Konzept von Dr. Simone Bahlo und Dr. Dörthe Beurer, den Autorinnen dieser Broschüre. Erreichbarkeit: Doblerstraße 1, 72074

Mehr

Wege zu personenzentrierter Rehabilitation

Wege zu personenzentrierter Rehabilitation DVfR-Kongress Teilhabe Anspruch und Wirklichkeit in der medizinischen Rehabilitation 14. und 15. November 2016, Berlin Workshop 7 Teilhabeorientierte medizinische Rehabilitation Angebote für Menschen mit

Mehr

Pflegerisches Lerncenter.

Pflegerisches Lerncenter. PFLEGERISCHES LERNCENTER Pflegerisches Lerncenter. Betreuungskraft gemäß 53c SGB X Qualifizierung im Betreuungsbereich. www.tuv.com/akademie QUALIFIZIERUNG Alltagsbetreuung alter Menschen. Demografischer

Mehr

(Psycho)soziale Diagnosen der Sozialen Arbeit im Gesundheitswesen am Beispiel MBOR

(Psycho)soziale Diagnosen der Sozialen Arbeit im Gesundheitswesen am Beispiel MBOR Bundeskongress DVSG 10.10.2013 (Psycho)soziale Diagnosen der Sozialen Arbeit im Gesundheitswesen am Beispiel MBOR Regina Menzel Klinische Sozialarbeit Neurologische Klinik Heidelberg Arbeitsschritte der

Mehr

Angebote zur Vorbereitung im Überblick

Angebote zur Vorbereitung im Überblick Angebote zur Vorbereitung im Überblick 1. Ausprobieren 1 2. Einstiegsqualifizierung 5 3. Ausbildungsvorbereitung 7 4. Vorbereitung auf eine Umschulung 13 Seite 1 Kennenlernen und Erproben Hospitation Eine

Mehr

Angebote zur Vorbereitung im Überblick

Angebote zur Vorbereitung im Überblick Angebote zur Vorbereitung im Überblick 1. Ausprobieren 1 2. Einstiegsqualifizierung 5 3. Ausbildungsvorbereitung 7 4. Vorbereitung auf eine Umschulung 13 Seite 1 Kennenlernen und Erproben Hospitation Eine

Mehr

38a SGB IX Unterstütze Beschäftigung

38a SGB IX Unterstütze Beschäftigung 38a SGB IX Unterstütze Beschäftigung Unterstützte Beschäftigung Erste Anfänge Ende der 1970 Jahre: Entwicklung des Konzeptes in den USA (1984 gesetzliche Verankerung) Erste Projekte in Europa: Ende der

Mehr

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben in der gesetzlichen Rentenversicherung

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben in der gesetzlichen Rentenversicherung Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben in der gesetzlichen Rentenversicherung von Nicole Grau DRV Hessen 19.11.2014 1 Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (LTA) = Berufliche Rehabilitation Begrifflich

Mehr

Einführung einer Anbieterbewertung in KURSNET

Einführung einer Anbieterbewertung in KURSNET Einführung einer Anbieterbewertung in KURSNET Qualität und Integrationserfolge werden in Zukunft sichtbar gemacht Sie haben von Ihrer Agentur für Arbeit oder von Ihrem Jobcenter einen Bildungsgutschein

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

Starker Service. Starke Firma.

Starker Service. Starke Firma. Firmenservice Starker Service. Starke Firma. 1.Fachtagung Betriebliches Gesundheitsmanagement Firmenservice der Rentenversicherung Rehabilitationsleistungen (med./berufl. Reha sowie Präventionsleistungen)

Mehr

September 2017 Richard Medlitsch 1

September 2017 Richard Medlitsch 1 Richard Medlitsch 1 Rehabilitation in der Pensionsversicherung (medizinisch, beruflich, sozial) FIT2WORK R4I (Reha for Integration) Richard Medlitsch 2 medizinische Maßnahmen / 302 ASVG berufliche Maßnahmen

Mehr

Fortbildung und Umschulung in 27 Berufsförderungswerken (BFW) in Deutschland

Fortbildung und Umschulung in 27 Berufsförderungswerken (BFW) in Deutschland Fortbildung und Umschulung in 27 Berufsförderungswerken (BFW) in Deutschland Der Grundsatz Teilhabe am Arbeitsleben durch berufliche Rehabilitation wird auch durch die Berufsförderungswerke umgesetzt.

Mehr

VMOR REHA FÜR KÖRPER UND PSYCHE

VMOR REHA FÜR KÖRPER UND PSYCHE Wir mobilisieren Kräfte VMOR REHA FÜR KÖRPER UND PSYCHE FÜR EINE ERFOLGREICHE MEDIZINISCHE REHABILITATION MÜSSEN PSYCHE UND KÖRPER BETRACHTET WERDEN. VMOR auch die Psyche beachten Chronische Krankheiten

Mehr

Herzlich willkommen. zum Unternehmerfrühstück Kooperative Berufsausbildung Die Chance für junge Menschen mit besonderem Förderbedarf

Herzlich willkommen. zum Unternehmerfrühstück Kooperative Berufsausbildung Die Chance für junge Menschen mit besonderem Förderbedarf Herzlich willkommen zum Unternehmerfrühstück 2016 Kooperative Berufsausbildung Die Chance für junge Menschen mit besonderem Förderbedarf 1 Rehakoop Berufliche Erstausbildung für Menschen mit besonderem

Mehr

Das sind die Voraussetzungen für eine Aufnahme in der RPK

Das sind die Voraussetzungen für eine Aufnahme in der RPK Das sind die Voraussetzungen für eine Aufnahme in der RPK Beim wöchentlichen Infotermin kann man die Einrichtung am besten kennenlernen. Wenn Sie sich von unserem Angebot angesprochen fühlen, sollten Sie

Mehr

Herzlich willkommen. zur Fachtagung 05 Berufliche Rehabilitation

Herzlich willkommen. zur Fachtagung 05 Berufliche Rehabilitation Herzlich willkommen zur Fachtagung 05 Berufliche Rehabilitation Kooperative Berufsausbildung Die Chance für junge Menschen mit besonderem Förderbedarf 1 Rehakoop Berufliche Erstausbildung für Menschen

Mehr

Glück ist machbar - vom Sinn und Nutzen Beruflicher Rehabilitation. Mag. Roman Pöschl

Glück ist machbar - vom Sinn und Nutzen Beruflicher Rehabilitation. Mag. Roman Pöschl Glück ist machbar - vom Sinn und Nutzen Beruflicher Rehabilitation Mag. Roman Pöschl Glück ist machbar Ergebnisse der Evaluationsstudie von SYNTHESISFORSCHUNG und IBE Im Auftrag des BBRZ Mai 2015 Was wir

Mehr

UVgA Deutsch Freising

UVgA Deutsch Freising UVgA Deutsch Freising Zielgruppe: Arbeitslose und von Arbeitslosigkeit bedrohte Personen mit Migrationshintergrund Flüchtlinge bzw. Asylbewerber/innen mit guter Bleibeperspektive Inhalte: Individuelles

Mehr

Beruf und Beschäftigung bei chronischer Erkrankung. Hilfe zur Entwicklung von Genesungspotentialen

Beruf und Beschäftigung bei chronischer Erkrankung. Hilfe zur Entwicklung von Genesungspotentialen Beruf und Beschäftigung bei chronischer Erkrankung. Hilfe zur Entwicklung von Genesungspotentialen // Vitos Rehabilitation für psychisch kranke Menschen Guxhagen (RPK) Versorgung Rehabilitation Förderung

Mehr

Ausbildungen für den Arbeitsmarkt

Ausbildungen für den Arbeitsmarkt Die Ausbildunge n für den Arbe itsmarkt Modulare Ausbildung Die Berufsbildungswerk Adolf Aich ggmbh in Ravensburg bietet rund 600 jungen Menschen mit Lernbehinderung mit einer maßgeschneiderten Ausbildung

Mehr

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Barbara Breese Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Deggendorf BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen

Mehr

Verfahrensverzeichnis

Verfahrensverzeichnis Verfahrensverzeichnis BFW Oberhausen Erstellt am: 05.04.2016 Stand 04/2013 Öffentliches Verfahrensverzeichnis Angaben, die auf Antrag jedermann in geeigneter Weise verfügbar gemacht werden können ( 4e

Mehr

IV-Programm zur beruflichen Eingliederung. (IVG III, Art )

IV-Programm zur beruflichen Eingliederung. (IVG III, Art ) IV-Programm zur beruflichen Eingliederung (IVG III, Art. 15-18) Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren InnoPark Schweiz AG unterstützt seit über 10 Jahren höher qualifizierte Personen in der Schweiz

Mehr

RehaStep in Bad Säckingen

RehaStep in Bad Säckingen Flexibel und schnell in den Beruf RehaStep in Bad Säckingen SRH BERUFLICHE REHABILITATION Beruflich neu durchstarten Ein Unfall oder eine Krankheit kann die ganze Lebenssituation verändern, auch beruflich.

Mehr

Integrationsfachdienste in Nordrhein-Westfalen

Integrationsfachdienste in Nordrhein-Westfalen Integrationsfachdienste in Nordrhein-Westfalen Aufgaben, Organisation und Arbeitsweise Zielgruppen I 1. (Schwer)behinderte Menschen, die einen besonderen Bedarf an unterstützender Arbeitsbegleitung / Vermittlung

Mehr

RIA Reintegration in Arbeit.

RIA Reintegration in Arbeit. AKADEMIE RIA Reintegration in Arbeit. Praxis- und gesundheitsorientierte Qualifizierung. www.tuv.com/akademie INTEGRATION DURCH QUALIFIZIERUNG Unser Ziel? Dass Sie beruflich wieder Fuß fassen. Wir werden

Mehr

Berufswegeplanung ist Lebensplanung

Berufswegeplanung ist Lebensplanung Wege zu Ausbildung und Beruf Informieren Orientieren Beraten - Vermitteln Berufswegeplanung ist Lebensplanung eine verantwortungsvolle Aufgabe für viele Marketing Chancen und Herausforderungen für die

Mehr

G0130. Anlage zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (Berufliche Rehabilitation) 1 Schulausbildung

G0130. Anlage zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (Berufliche Rehabilitation) 1 Schulausbildung Anlage zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (Berufliche Rehabilitation) Name, Vorname G0130 Geburtsdatum 1 Schulausbildung Hauptschule / Polytechnische Oberschule (8 Klassen) Realschule

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

Wiedereingliederung und Berufsbegleitung bipolar erkrankter Menschen im Arbeitsleben

Wiedereingliederung und Berufsbegleitung bipolar erkrankter Menschen im Arbeitsleben Wiedereingliederung und Berufsbegleitung bipolar erkrankter Menschen im Arbeitsleben Dr. Dipl.-Psych. Christoph Werner DGBS - Tagung am 18.9.2015 in Essen Übersicht Einleitung: Die bipolare Störung zeigt

Mehr

Berufliche Integration von Flüchtlingen bei der Deutschen Bahn

Berufliche Integration von Flüchtlingen bei der Deutschen Bahn Foto: Deutsche Bahn AG / Kai Michael Neuhold Berufliche Integration von Flüchtlingen bei der Deutschen Bahn DB Bewerber Check-up - der erste Schritt in das Unternehmen Demografie-Exzellenz-Award, Kategorie:

Mehr

Maßnahmen und Angebote der Bundesagentur für Arbeit für Rehabilitanden

Maßnahmen und Angebote der Bundesagentur für Arbeit für Rehabilitanden 21.04.2015 Fachtag für Mitarbeiter der sozialen und begleitenden Dienste in Stuttgart Daniela Schickle Maßnahmen und Angebote der Bundesagentur für Arbeit für Rehabilitanden Agenda 1. Definition des Begriffs

Mehr

ZENTREN FÜR SEELISCHE GESUNDHEIT

ZENTREN FÜR SEELISCHE GESUNDHEIT AUSGANGSLAGE Laut der Studie The Cost of Disorders of the Brain in Europe (Europ. Studie zur Prävalenz und Kosten von neurologischen u. psychischen Erkrankungen) leiden etwa 20 bis 25% der erwachsenen

Mehr

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Der Sozialdienst der MediClin Hedon Klinik informiert Was sind Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben? Unter welchen Voraussetzungen kann ich Leistungen zur Teilhabe

Mehr

Die Potenzialanalyse

Die Potenzialanalyse Die Potenzialanalyse Christina Vedar low-tec gem. Arbeitsmarktförderungsgesellschaft Düren mbh VORTEIL AACHen - DürEN VORerfahrung sichern TEILhabe ermöglichen Ausbildung, Arbeit, CHancen Erkennen und

Mehr

Der IV-Prozess von der Frühintervention bis zur Rente. Dieter Widmer, Direktor IV-Stelle Kanton Bern

Der IV-Prozess von der Frühintervention bis zur Rente. Dieter Widmer, Direktor IV-Stelle Kanton Bern Der IV-Prozess von der Frühintervention bis zur Rente Dieter Widmer, Direktor IV-Stelle Kanton Bern Kurzporträt Selbständige öffentlich rechtliche Anstalt 421 Mitarbeitende Hauptsitz: Scheibenstrasse 70,

Mehr

Leitfaden berufliche Rehabilitation

Leitfaden berufliche Rehabilitation Leitfaden berufliche Rehabilitation gemeinsame Einrichtung Jobcenter Cottbus Stand: 12.09.2014 Grundsatz Behinderte Menschen in Sinne des 19 Drittes Buch Sozialgesetzbuch (SGBIII) sind Menschen, deren

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte REHA NACH AMPUTATION ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte REHA NACH AMPUTATION ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Wir mobilisieren Kräfte REHA NACH AMPUTATION ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Wieder laufen zu lernen ist wichtig. Aber wir müssen auch das Leben wieder in Gang bringen. Wir sind an Ihrer Seite und unterstützen

Mehr

Die nachfolgenden Informationen sind dem Merkblatt 4.09, Berufliche Eingliederungsmassnahmen der IV der AHV/IV entnommen.

Die nachfolgenden Informationen sind dem Merkblatt 4.09, Berufliche Eingliederungsmassnahmen der IV der AHV/IV entnommen. 13.1.04. Berufliche Eingliederungsmassnahmen der Invalidenversicherung Rechtsgrundlagen Bundesgesetz über die Invalidenversicherung vom 19. Juni 1959 (IVG), SR 831.20 Verordnung über die Invalidenversicherung

Mehr

Invaliditätspension Neu Innovative Wege sind gefragt! GL Dr. Christian Operschall Wien, 19. Juni 2013

Invaliditätspension Neu Innovative Wege sind gefragt! GL Dr. Christian Operschall Wien, 19. Juni 2013 Invaliditätspension Neu Innovative Wege sind gefragt! GL Wien, 19. Zielsetzung Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, Menschen länger gesund im Erwerbsleben zu halten und krankheitsbedingte Pensionierungen

Mehr

Die Maßnahmen und Leistungen der Agentur für Arbeit im Bereich Reha im Kurzüberblick

Die Maßnahmen und Leistungen der Agentur für Arbeit im Bereich Reha im Kurzüberblick Netzwerktreffen berufliche Bildung in den Unterallgäuer Werkstätten am 15.04.2015 Die Maßnahmen und Leistungen der Agentur für Arbeit im Bereich Reha im Kurzüberblick Leistungen der Arbeitsförderung 3

Mehr

Inklusion braucht Information und Beratung

Inklusion braucht Information und Beratung Wiebke Rehr Geschäftsführerin Operativ der Agentur für Arbeit Hamburg Inklusion braucht Information und Beratung Chefsache Inklusion am 05.04.2016 Agenda Herausforderungen am Arbeitsmarkt Rechtliche Grundlagen

Mehr