50 Jahre allstar. 50 Years allstar. Qualität seit Quality since allstar Fecht-Center GmbH & Co.KG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "50 Jahre allstar. 50 Years allstar. Qualität seit 1964. Quality since 1964. allstar Fecht-Center GmbH & Co.KG"

Transkript

1 50 Jahre allstar Qualität seit Years allstar Quality since 1964 allstar Fecht-Center GmbH & Co.KG Carl-Zeiss-Str. 61 D Reutlingen Tel.: +49 (0)7121/ Fax: +49 (0)7121/

2 Grußwort der FIE Greetings of the FIE When somebody turns 50 that s a good reason to celebrate. And when a company turns 50, that s even more remarkable nowadays and therefore has to be celebrated appropriately. allstar in Reutlingen definitely deserves to be celebrated. I, the President of the European Fencing Federation and a former fencer, feel honoured to contribute a few sentences on the occasion of this anniversary. I remember the time when the company with its former Manager Fred Maier first appeared at German competitions with a small stall, selling fencing equipment alongside the competitors from Laupheim. The official fencing magazine Fechtsport published in 1965 for the first time an advertisement of the company H. Messemer supplying fencing clothes. The following year allstar already offered the then very popular Dralon epee suits and a few months later for the first time PUMA fencing shoes. I cannot remember when it was decided to choose the company name allstar Fecht Center, however its advertisements helped to finance the official magazine of the German Fencing Federation being a reliable partner. Wenn jemand 50 Jahre alt wird, ist das ein Grund zum Feiern. Aber wenn eine Firma 50 Jahre alt wird, ist das in der heutigen Zeit ein bemerkenswertes Ereignis und muss gebührend gefeiert werden. Innovation war für das Haus allstar immer das Leitmotiv seines Wirkens. Frau Hanne Messemer sen., Roland Messemer und Frau und später Frank Messemer machten das Unternehmen zu dem, was es heute darstellt: allstar International, Partner vieler internationaler Fechtverbände, Partner der FIE und anderer Konföderationen wie der EFC/CEE. Eine Weltmeisterschaft ohne allstar und sein Expertenteam kann man sich heute kaum noch vorstellen, auch wenn sich international viel Konkurrenz etabliert hat. Ein guter Schachzug war auch, die im Jahre 1987 zum Verkauf anstehende Firma Uhlmann FechtSport zu übernehmen und so die beiden deutschen Vorzeigefirmen in Sachen Fechten noch schlagkräftiger gegen die stärker werdende Konkurrenz, vor allem aus Asien, zu machen. allstar Reutlingen hat diese Feier verdient und es ist für mich als Generalsekretär des Europäischen Fechtverbandes und auch als ehemaligen Fechter eine Ehre, zu diesem Jubiläum für diese Broschüre ein paar Sätze zu schreiben, die keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit erheben. Ich erinnere mich an die Zeit, als auf deutschen Turnieren erstmals die Firma mit dem damaligen Initiator Fred Maier in Erscheinung trat und neben der Konkurrenz aus Laupheim ein kleiner Stand mit Fechtausrüstung erschien. In unserem amtlichen Organ Fechtsport erschien im März 1965 erstmals eine Anzeige der Firma H. Messemer, die Fechtkleidung über den Fachhandel anbot. Ein Jahr später bereits bot allstar-fechtbekleidung die seinerzeit beliebten Dralon-Degenanzüge an und nur einige Monate später als Neuheit PUMA-Fechtschuhe. Wann man sich für den Namen allstar FECHT-CENTER entschloss kann ich in meinem Archiv nicht mehr feststellen, aber die Anzeigen halfen dem Deutschen Fechter-Bund als verlässlichem Partner, sein amtliches Organ zu finanzieren. Für die nächsten 50 Jahre wünsche ich dem Hause allstar weiterhin gesundes Wachstum, zufriedene Kunden und erfolgreiche Fechter. Und zum Schluss auch ein aufrichtiges Dankeschön für die immer kompetente und entgegenkommende Zusammenarbeit. The guiding principle for the allstar company was always innovation. Mrs. Hanne Messemer senior, Roland Messemer and his wife and later Frank Messemer turned the company into what it is today: allstar International, partner of numerous international Fencing Federations, partner of the FIE and other Confederations such as the EFC/CEE. World championships without allstar and its team of experts can hardly be imagined although over time a number of international competitors established themselves in the market. It was a another smart move to take over Uhlmann Fechtsport 1987 in order to make the two German flagship fencing companies more efficient against the constantly growing competition, mainly from Asia. For the next 50 years, I wish allstar further healthy growth, happy customers and successful fencers. And finally I would also like to express my gratitude for the always competent and helpful cooperation. Max Geuter Max Geuter 1987 erster Universalmelder für alle drei Waffen first three-weapon signaling unit erste waschbare E-Westen aus Inoxmaterial first wahable lamés made from stainless material 1981 Kevlar-Unterziehplastron 1965 erster elastischer Fechtanzug Kevlar Underplastron erstes mikroprozessorgesteuertes Meldegerät first full-stretch fencing uniform 1986 erster 800NFechtanzug first 800N fencing uniform 1989 erste Rollbag first rollbag 1992 Lieferant der Fechtanlagen für die Olympischen Spiele 2012 erster Melder mit Touchscreendisplay signaling equipment to the Olympic Games first signaling unit with touchscreen first signalling unit controlled by a microprocessor

3 Vielen Dank für die gute Zusammenarbeit Viel ist geschehen in den vergangenen 50 Jahren. Aus leichten Baumwollfechtanzügen wurden Sicherheitsfechtanzüge aus High-TechMaterialien, die auch für schusssichere Westen verwendet werden. Aus einfachen Federstahlklingen wurden Klingen aus Maraging, einer Legierung, die für die Weltraumfahrt entwickelt wurde. Aus simplen Relaismeldern wurden multifunktionale Fechtgeräte mit Touchscreen. Und last but not least wurden aus ursprünglich reinen Geschäftsbeziehungen mit Fechtern, Trainern, Technikern, Offiziellen, Lieferanten und Händlern echte Freundschaften. Frank Messemer Geschäftsführer von allstar Frank Messemer Managing Director of allstar Gerade der Kontakt zu der internationalen Fechtgemeinde war und ist uns ein wichtiges Anliegen. Der ständige Dialog mit Ihnen, den Fechtern, Trainern und Betreuern lieferte uns in der Vergangenheit häufig die Anregungen, um die genannten Entwicklungen zu initiieren oder voranzutreiben. Dafür möchten wir uns bei Ihnen allen recht herzlich bedanken und hoffen auch für die Zukunft auf eine weitere erfolgreiche Zusammenarbeit. Frank Messemer Many thanks for the excellent cooperation A lot happened in the last 50 years. Security fencing suits of high-tech fibres which are also used for bulletproof vests, replaced light cotton suits. Maraging blades an alloy developed for space travel instead of simple steel blades. Multifunctional signalling units with touch screen, replaced simple relay units. And last but not least, long-lasting friendships with fencers, coaches, technicians, officials and suppliers replaced the original business relations. This excellent connection to the international fencing community was and is our main concern. The continuous dialogue with you the fencers, trainers and coaches provided us in the past with valuable suggestions to initiate and foster the mentioned developments. We would like to express our greatest thanks to all of you and are looking forward to further successful cooperation. Frank Messemer

4 Interview mit allstar Interview with allstar Fencing the ability to concentrate, speed, flexibility, endurance and precision a fascinating sport. Since 1896, the first Olympic Games of the modern era, fencing was always included. Fencing is both highly traditional and innovative due to improved opportunities with new materials and electronics the sport improved permanently. The main source of innovation in the fencing sport is allstar in Reutlingen as it has been for the last 50 years. The interview with allstar founder Roland Messemer and his son and allstar Managing Director Frank Messemer explains how allstar, the world market leader, became established during the last 5 centuries as the benchmark for innovative fencing equipment. For many decades you have been at Fencing World Championships. How does your involvement exactly look, taking for example the last fencing WC in Budapest? Frank Messemer: We re usually have a large stand of approx. 175 m2, selling our equipment and of course also offering extensive service to the fencers. We repair epees, foils and print names and national logos on the fencing jackets and vests. This generates a considerable amount of work with our staff having to work 14 to 15 hour days. Fechten Konzentrationsfähigkeit, Schnelligkeit, Beweglichkeit, Ausdauer und Präzision, eine faszinierende Sportart. Fechten gehört seit 1896 mit Beginn der Olympischen Spiele der Neuzeit zum Programm der Spiele. Entsprechend traditionsreich ist Fechten, aber ebenso innovationsbewusst, denn durch immer bessere Möglichkeiten mit neuen Materialien und der Elektronik entwickelt sich die Sportart permanent weiter. Der Hauptinnovationsgeber im Fechtsport ist die Firma allstar aus Reutlingen, und das seit nunmehr 50 Jahren. Da setzt eine überwiegende Mehrheit dieser Hochleistungssportler auf Sie, um mit Ihrem Equipment Topleistungen abzurufen. Worauf begründet sich Ihr herausragendes Renommee? Frank Messemer: Die Gründe dafür sind sicherlich, dass wir über Jahrzehnte hinweg einen guten Service erbracht haben. Wir haben Fechten und den Turniersport richtiggehend gelebt und tun dies auch heute noch. Außerdem bieten wir immer wieder herausragende Neuerungen, die überzeugen. Das hat sich im Markt entsprechend durchgesetzt. Im Interview mit Firmengründer Roland Messemer und seinem Sohn und allstar-geschäftsführer Frank Messemer wird deutlich, wie sich allstar als Weltmarktführer in den vergangenen fünf Jahrzehnten zum Maßstab für modernes Fechtsport-Equipment entwickelt hat. Sie gelten als weltweiter Innovationsgeber im Fechtsport. Steht man dabei wie die Sportler vielleicht auch nicht jedes Jahr unter besonderem Druck, unbedingt eine neue Entwicklung auf den Markt bringen zu müssen und damit immer die beste Leistung zu erbringen? Frank Messemer: Das war und ist mit Sicherheit der Fall. Es war in der Vergangenheit aber auch so, dass der Internationale Fechtverband mit seinem Reglement immer höhere Maßstäbe an die Sicherheitsstandards im Fechtsport gesetzt hat. Davon haben wir nachhaltig profitiert, weil wir diese Maßstäbe nicht nur erfüllen konnten, sondern auch zum Teil selber gesetzt haben. Die Standards sind nun mittlerweile auf einem derart hohen Niveau, dass die Entwicklung ziemlich ausgereizt ist, wenngleich es uns immer wieder gelingt, kleine Details zu verbessern. Seit vielen Jahrzehnten sind Sie bei Fecht-Weltmeisterschaften vor Ort. Wie sieht Ihr Auftritt konkret aus, wenn wir zum Beispiel die letzte Fecht-WM nehmen? Frank Messemer: Wir treten meist mit einem großen Stand von rund 175 Quadratmetern auf, verkaufen dort unsere Produkte und bieten natürlich auch einen umfangreichen Service für die Fechter an. Zum Beispiel reparieren wir Degen oder Florette oder drucken auf Jacken und Fechtwesten die Namen und Logos der Nationen auf. Das bedeutet jedesmal einen großen Aufwand und einen 14- bis 15Stunden-Tag vor Ort. Wie viele Nationen und Fechter unterstützen Sie dabei konkret? Frank Messemer: Es waren in den vergangenen Jahren bei Europameisterschaften, Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen immer um die 70 bis 80 Prozent der Athleten, die wir unterstützt haben. Von diesen weltweiten Topathleten können wir auch sagen, dass sie von unseren Leistungen und unserem Equipment so überzeugt sind, dass sie sich diese kaufen. A vast majority of high-performance fencers rely on your equipment to achieve top performance. Can you explain the reason for this outstanding reputation? Frank Messemer: One of the reasons is without any doubt that we have been able to supply a preeminent service in the course of the last few decades. Fencing and fencing competitions are our passion. We continuously bring new and sophisticated innovation to the market and therefore have won over many clients. You are regarded as worldwide innovation provider. Does this put pressure on you, having to bring new developments to the market year after year, constantly having to deliver the best performance comparable to the fencer? Frank Messemer: This was and is definitely the case. However, in the past the International Fencing Federation with its regulations made increasingly higher demands on security standards. We benefited sustainably because we not only fulfilled these standards but also set them for ourselves. However, by now an extremely high level has been achieved, which means there is not much room for improvement albeit we still manage to enhance little details. What does this mean in terms of fencing clothing? Frank Messemer: I have to point out that the fencing suits in general should always be lighter, more elastic and thinner. But that is not always possible, because at the moment there are no new fabrics on the market that meet the required security standards. Was heißt das beispielsweise für die Fechtbekleidung? Frank Messemer: Bei der Fechtkleidung gilt generell festzuhalten, dass sie immer noch leichter, noch elastischer und noch dünner sein sollte. Aber das geht kaum noch, weil es keine neuen Materialien auf dem Markt gibt, die denselben Sicherheitsstandard wie bisher gewährleisten können. How many nations and fencers do you support precisely? Frank Messemer: In the previous years we always supported about 70 to 80 per cent of the athletes at EC, WC and Olympic Games. These worldwide top athletes are so convinced of the quality of our products and our services, they can therefore also be counted among our customers. allstar: Service, Reparaturen und Bedruckungen vor Ort allstar: Service, repairs and printing on-site. Der umfangreiche Stand bei der Heimweltmeisterschaft 1978 in Hamburg The enormous stand at the World Championships 1978 in Hamburg

5 Wir waren immer ein revolutionierendes Element in der Entwicklung des Fechtsports in den vergangenen 50 Jahren. Over the last 50 years, we were always revolutionary developing fencing. Wenn wir zu Beginn der Firmengeschichte zurückgehen, dann hat sich seitdem der Fechtsport doch kolossal entwickelt, oder? Roland Messemer: Das ist sicherlich so. Wir waren dabei aber auch und das dürfen wir sicherlich bei aller Bescheidenheit sagen immer ein revolutionierendes Element in der Entwicklung des Fechtsports in den vergangenen 50 Jahren. Currently the main innovations take place in the area of the signalling units which consist mainly of electronics. Due to the digitalisation there is more room for innovation. You offer for example, cableless signalling units with blue tooth technology. Does this represent the technology of the future? Frank Messemer: We indeed provide this technology in cooperation with our Ukrainian partner. However, it so far has only been employed for the K.O. encounters of the final 32 fencers at World Championships. The technology sounds spectacular, however it is extremely difficult to realize and therefore commercially insignificant. The reason is that it remains extraordinarily difficult to identify scores because there is no closed circuit involved as opposed to the metal vests. Your latest development a signalling unit with touch screen is becoming more and more popular at fencing competitions. Are you satisfied with its significance on the market? Frank Messemer: This new signalling unit is actually a great novelty because now the names and even pictures of the fencers can be displayed without any problem, whereas before it was only possible to show the fencing time and number of scores. A range of additional information can be retrieved and even a live ticker can be posted simultaneously to the internet, making fencing even more transparent to its fans. Johanna Messemer, Frank Messemer und Roland Messemer (von links nach rechts) Johanna Messemer, Frank Messemer and Roland Messemer (from left to right) Die großen Innovationen gibt es derzeit vielmehr im Anzeigenbereich, bei den Fechtmeldegeräten. Das Meldesystem besteht vor allem aus Elektronik, da hat man aufgrund der Digitalisierung mehr Möglichkeiten für Innovationen. Sie haben zum Beispiel Meldegeräte im Angebot, die ganz ohne Kabel auskommen können und über Bluetooth funktionieren. Ist dies die Technik der Zukunft? Frank Messemer: Wir vertreiben tatsächlich mit einem ukrainischen Partner zusammen diese Technik. Sie wird aber bislang nur bei Weltmeisterschaften eingesetzt und auch nur für die K.o.-Gefechte der letzten 32 Teilnehmer. Die Technik klingt spektakulär, ist aber schwierig umzusetzen und deshalb kommerziell nicht sehr bedeutsam. Das hat seine Gründe: Mit dieser Technik ist und bleibt es außerordentlich schwierig, Treffer zu erkennen, weil diese anders als bei kabelgebundener Meldertechnik keine geschlossenen Stromkreise hat. Auf den Fechturnieren ist dafür immer mehr Ihre neueste Entwicklung mit einem Meldesystem mit Touchscreen zu sehen. Sind Sie mit der Bedeutung auf dem Markt zufrieden? Frank Messemer: Das ist tatsächlich eine gute Erfindung, weil wir jetzt ohne Probleme die Namen und sogar die Fotos der Fechter anzeigen können. Früher war da nur die Gefechtszeit und die Anzahl der Treffer abzulesen. Jetzt können wir viele weitere Zusatzinformationen abrufen und sogar zeitgleich für einen Live-Ticker ins Internet stellen. Damit wird der Fechtsport noch transparenter und in jeder Sekunde des Turniers für die Anhänger des Sports verfügbar. Wie kam es dazu, schlug Ihr Herz immer schon für den Fechtsport? Roland Messemer: Das war anfangs etwas kurios. Meine Eltern führten eine gut gehende Maßschneiderei in der Katharinenstraße in Reutlingen. Nach meiner Meisterprüfung im Schneiderhandwerk absolvierte ich in Düsseldorf einen eineinhalbjährigen Lehrgang als Modellmacher und Schnittzeichner bandreifer Modelle für die Bekleidungsindustrie. Nach Beendigung meiner Ausbildung übernahmen wir, meine Mutter und ich, im Oktober 1964 die Firma Sport Wehrstein in Reutlingen mit 7 Mitarbeitern. Die Firma produzierte Sporthosen, Anoraks, Karateanzüge und nur in einem ganz kleinen Bereich Fechtanzüge. Die Besitzerin war eine gute Kundin in unserer Maßschneiderei, Sie bot uns ihre Sportfirma zum Verkauf an. Nach Übernahme der Firma entschieden wir uns für die Weiterentwicklung und Verbesserung der Fechtanzüge in Schnitttechnik, Passform, Beweglichkeit und vor allem für ein problemloses Öffnen der Jacken nach dem Fechten. Diese Merkmale waren bei den damals schweren Segeltuch-Fechtjacken nicht gegeben. Wie kamen Sie darauf, die Jacken zu verbessern? Roland Messemer: Der Sportwart der Fechtabteilung der TSG Reutlingen gab uns die Adresse des Fechtwarts des Deutschen Fechterbundes Kurt Noe in Ludwigshafen. Sein Stiefsohn Jürgen Brecht, Bronzemedaillen-Gewinner 1964 im Herrenflorett, war bei den Gesprächen im Haus Noe dabei und konnte uns wertvolle Tipps geben, wie man die Fechtkleidung verbessern sollte. Es war ein sehr aufschlussreicher Tag für unsere Weiterentwicklung. Wir erhielten von Herrn Noe eine Einladung zur Deutschen Meisterschaft der Aktiven nach Bad Dürkheim im Fechten in allen drei Waffen: Florett, Degen und Säbel. So bekamen wir die Chance, erste Kontakte mit den Fechtern persönlich aufzunehmen. Looking back to the early stages of the company history fencing seems to have developed enormously. Frank Messemer: This is certainly true. We can take some pride that over the last 50 years we were always revolutionary when developing fencing. How did that come about? Have you always had a weak spot for fencing/have you always felt passionate about fencing? Roland Messemer: My parents owned a well established custom tailor in Reutlingen. After having obtained my master certificate as a custom tailor, I completed the training as a pattern maker for the clothing industry. In October 1964 my mother and I took over Sport Wehrstein in Reutlingen with 7 employees. This company produced sports trousers, anoraks, karate suits and a very small range of fencing suits. We decided to refine and improve the fencing suits in terms of cut, flexibility and mainly the effortless undoing of the jackets after fencing. The then heavy canvas jackets missed all these features. What inspired you to make these changes? Roland Messemer: The coach of the Reutlingen fencing club provided us with the contact address of Kurt Noe, the responsible official of the German Fencing Federation. His stepson Jürgen Brecht, men s foil Bronze medal winner of 1964, attended the discussions and was able to contribute important tips, how to improve fencing clothing. This was a key experience for the development of our company. Mr. Noe invited us to the German Fencing Championships in Bad Dürkheim for epee and sabre. It was there we made the first contact with the fencers.

6 allstar begeistert durch seine Innovationen Inspiring allstar innovations Maßnehmen für den persönlichen Fechtanzug Taking measures for a tailor-made uniform Begeisterung über die neuen, leichten Fechtanzüge Fechtgala mit farbigen allstar Fechtanzügen Fencing gala with coloured allstar uniforms Verkaufsstand in den 60er Jahren allstar stand in the sixties Enthusiasm about the new, light-weight uniforms Das Werbeplakat auf dem Dachständer war so lang wie das Auto. The placard on the roof rack was as long as the car itself. What were they made of? Roland Messemer: Back then fibre Dralon entered the market and luckily also the Velcro fastener. We made the first tests with these new products. The patterns for the fencing suits were newly designed, offering more flexibility and a better fit. The easy undoing of the fencing jacket was solved with a Velcro fastener. How did you introduce your development? Roland Messemer: We drove to the German Championships at Bad Dürkheim in our Borgward Isabella. The placard on the roof rack was as long as the car itself and introduced our newly designed lighter fencing suit with all the improved features. All the German top fencers were on-site and we were the centre of the attention. We took measurements for 35 fencing suits for the entire national team consisting of fencers such as Gnaier, Rompza, Theuerkauf, Zimmermann, Jung, Mehl, Allisat, Bohnen und Geuter. What does this mean in practice taking measurements? Roland Messemer: At this time we did not have any cutting patterns for the 76 different sizes like we have today. The first fencing suits were all made to measure. Wie war diese Jacke denn beschaffen? Roland Messemer: Zur dieser Zeit kam die Faser Dralon auf den Markt, glücklicherweise auch der Klettverschluss. Wir konnten unsere ersten Versuche mit einem Dralon-Gewebe und einem Klettverschluss zum problemlosen Öffnen der Jacke beginnen. Die Schnitte für den Fechtanzug wurden neu erstellt und dafür gesorgt, dass Beweglichkeit und gute Passform gegeben sind. Die schnelle Öffnung der Fechtjacke wurde mit einem Klettverschluss gelöst. Das ist nötig, damit der Fechter seine Jacke nach dem Gefecht öffnen kann. Dies war mit dem schweren Segeltuchmodell der Firma Sport Wehrstein, das mit Nickelknöpfen versehen war, nicht möglich. Wie haben Sie denn Ihre Neuheit präsentiert? Roland Messemer: Wir nahmen die Einladung von Herrn Noe gerne an und fuhren zu den deutschen Meisterschaften nach Bad Dürkheim mit unserem Borgward Isabella. Das Werbeplakat auf dem Dachständer war so lang wie das Auto. Wir kamen nicht mit leeren Händen, sondern hatten unseren neu konzipierten leichten Fechtanzug dabei, mit allen verbesserten Möglichkeiten versehen. Alle deutschen Spitzenfechter waren vor Ort und standen natürlich mit unserer neu gestalteten Fechtjacke und Hose im Mittelpunkt. Das bedeutet, wir haben bei dieser Meisterschaft sage und schreibe 35 Fechtanzüge angemessen. Darunter war die ganze Nationalmannschaft mit Sportlern wie die Herren Gnaier, Rompza, Theuerkauf, Zimmermann, Jung, Mehl, Allisat, Bohnen und Geuter. Wie hat man sich das vorzustellen: Sie haben angemessen? Roland Messemer: Nun, ich hatte zur dieser Zeit noch kein Muster, keine Schnitte und Schablonen in allen 76 verschiedenen Größen angefertigt, wie wir es heute haben. Die ersten Fechtanzüge mussten alle angemessen werden und wurden nach Maß gefertigt. Wie ging es dann weiter? Roland Messemer: Die deutsche Nationalmannschaft befand sich zu der Zeit, als wir die Fechtanzüge produzierten, in Freiburg auf einem Lehrgang. Wir nutzten die Gelegenheit, fuhren dorthin und probierten jeden einzelnen Fechtanzug an und konnten damit jedem seine persönlichen Wünsche erfüllen. Durch dieses Vorgehen konnten wir alle Fechtanzüge in unserer Firma fertig stellen und jedem einzelnen Fechter viel Erfolg mit seiner neuen Ausrüstung wünschen. Wie war die Resonanz der Fechter? Roland Messemer: Die deutschen Fechter waren natürlich begeistert, Sie haben sich mit Ihren extrem leichten Fechtanzügen auf Internationalen Turnieren gezeigt. Die Resonanz war außergewöhnlich, unsere deutschen Fechter mussten schon auf die nächsten Turniere neue Fechtanzüge mitbringen. In kurzer Zeit sind wir in der Fechtszene weltweit bekannt geworden. Wann waren dann die ersten Weltmeisterschaften und Olympischen Spiele, bei denen Sie mit von der Partie waren? Roland Messemer: Bei der WM in Montreal 1967, bei den Olympischen Spielen in Mexico 1968 wurden unsere Fechtanzüge schon getragen, danach waren wir jedes Jahr bei der WM und bei den Olympischen Spielen mit unseren Fechtanzügen vertreten. Einen richtigen großen Verkaufsstand von ca. 20 m Länge hatten wir bei der Heimweltmeisterschaft 1978 in Hamburg. Von 24 Finalisten trugen 23 allstar-fechtbekleidung im Finale, das konnten wir bis heute nicht mehr toppen. What happened then? Roland Messemer: We went to Freiburg where the German National Team was at a training camp and provided the fencers with our new made to measure fencing suits, which took into consideration all the personal requirements. What was the feedback? Roland Messemer: The German fencers were enthusiastic. They wore their new extremely light fencing suits at international competitions and the feedback was overwhelming. When were the first World Championships and Olympic Games in which you were involved? Roland Messemer: The World Championships in Montreal 1967 and the Olympic Games in Mexico, where 1968 fencers were already wearing our fencing suits. Thereafter, we were represented with our fencing suits at every World Championships and Olympic Games. I especially remember the World Championships in Hamburg 1978 and our involvement with an extremely grand stall of 20m in length. 23 of the 24 finalists wore our allstar fencing suits unsurpassed until today!

7 Wie kam der Sohn in den Betrieb? Roland Messemer: Mein Sohn Frank präsentierte schon mit 6 Jahren den ersten elastischen Fechtanzug der Welt mit MonsantoGarantie beim Coup d Europe in Heidenheim. Der Anzug wurde ersetzt, wenn er innerhalb eines Jahres mit einem Loch durchstoßen wurde. Auch das war revolutionierend im Fechtsport. Das Fernsehen wurde aufmerksam und ließ Frank die Fechter im Finale an die Kabelrolle anschließen. So wurde unser neuer elastischer Fechtanzug weltbekannt. Mit 8 Jahren begann er mit dem Fechten, er wurde in den folgenden Jahren Württembergischer, Süddeutscher Meister und deutscher Schülermeister im Degen in Tauberbischofsheim. Er besuchte das Wirtschaftsgymnasium in Reutlingen, wo er erfolgreich sein Abitur 1980 abschloss. Dann kam er zum Militär, seine Grundausbildung war in Philipsburg. Anschließend ging er zur Sportfördergruppe zum Fechten nach Tauberbischofsheim. In München begann er sein BWL-Studium 1982, er schloss es erfolgreich als Diplomkaufmann ab. Somit war für ihn klar, dass er in den elterlichen Betrieb eintrat. oben: Frank Messemer mit dem ersten elastischen Fechtanzug der Welt above: Frank Messemer wearing the world s first stretch uniform unten: Einstieg ins Meldergeschäft Woraus bestand der neue Elastikfechtanzug? Roland Messemer: Er wurde aus den neuartigen Fasern Polyamid und Polyester gestrickt, er war vollelastisch, daher außergewöhnlich bequem. Dieses Material konnte eng am Körper getragen werden. Durch die Monsanto-Garantie wurde der elastische Fechtanzug ein Verkaufsschlager. below: Entry into the business with signaling equipment How did your son get involved? Roland Messemer: At the age of 6 my son Frank already presented the world s first elastic fencing suit with Monsanto guarantee at the Coup d Europe in Heidenheim. We promised a replacement, should the fencing suit be penetrated within the first year after purchase. This was revolutionary in our field of business. Television learned about our company and Frank was asked to connect the fencers to the cable reels in the Final. This made our new elastic fencing suit world famous. At the age of 8 Frank started fencing, becoming very successful in the following years, winning the BadenWuerttemberg Championships, South German Championships and the Tauberbischofsheim Student Championships. He completed his A-levels in 1980, military service in Philipsburg followed. Before starting his Business Studies in Munich 1982 he then joined the fencing support program in Tauberbischofsheim. After the successful conclusion of his studies he was ready to join the company. What was the new elastic fencing suit made of? Roland Messemer: The fabric consisted of the new fibres Polyamide and Polyester, it was fully elastic, extremely comfortable and could be worn close to the body. Due to the Monsantoguarantee, this elastic fencing suit became a bestseller. Das Fernsehen wurde aufmerksam und ließ Frank die Fechter im Finale an die Kabelrolle anschließen. Television learned about our company and Frank was asked to connect the fencers to the cable reels in the Final. What was the further development? Your company name used to be M-Sport when did you change it to allstar? Roland Messemer: The reason was our involvement in the production of athletics trousers. We designed sports trousers with a wide split at the side of the legs which guaranteed more freedom of movement and presented them in Augsburg 1968 at the match? Germany vs. US, shortly after the Olympic Games. We planned to apply for a patent for these innovative trousers on Monday, however this was not possible as they had already been worn the day before in the competition. Having already been introduced to the public, a product cannot be patented anymore. Soon afterwards these new sports trousers became very popular and a number of manufacturers produced them and we eventually backed out of this line of business. I m telling you this because due to the production of these trousers we changed our name. Our main competitor in this line of business was called Allround. We decided to also adopt a more international name and finally decided on allstar. Wie war die weitere Entwicklung? Zuerst hießen Sie doch M-Sport. Wann wurden Sie zu allstar? Roland Messemer: Das hatte mit der Leichtathletik zu tun, weniger mit dem Fechtsport. Wir hatten eine Sporthose mit einem breiten Schlitz an der Seite entwickelt, die für mehr Freiheit im Beinbereich sorgte. Diese hatten wir beim Länderkampf USA gegen Deutschland in Augsburg 1968 kurz nach den Olympischen Spielen präsentiert. Damals war übrigens bei diesem Länderkampf Bob Beamon mit dabei, der zuvor bei Olympia in Mexiko den fantastischen Weitsprung-Weltrekord gesprungen hatte. Und ich entsinne mich noch genau: Montags wollten wir diese neuartige Hose beim Patentamt anmelden, doch das ging nicht mehr, weil die Athleten am Sonntag damit gelaufen waren. Und wenn ein Produkt schon in der Öffentlichkeit bekannt ist, kann man es nicht mehr zum Patent oder Gebrauchsmuster anmelden. Bald sind alle in diesen neuen Sporthosen gelaufen, und viele Firmen haben sie hergestellt. Die Produktion von Sporthosen haben wir später eingestellt. Aber warum ich die Geschichte erzähle, hat folgenden Grund: Durch die Produktion der Hosen haben wir unseren Namen geändert, denn unser Hauptkonkurrent in der Hosenproduktion hieß damals Allround. Und da haben wir uns bei einem gemütlichen Zusammensitzen abends dazu entschlossen, einen etwas internationaleren Namen zu wählen und sind auf allstar als Firmenname gekommen. oben: Das anfängliche Sortiment der Firma allstar 1968 above: allstar s initial product range unten: allstar als Kompettausstatter des Weißen Bären von Berlin (Deutschlandhalle, 80er-Jahre) below: Weißer Bär von Berlin fully equipped by allstar in the 80ies.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Event-UG (haftungsbeschränkt) DSAV-event UG (haftungsbeschränkt) Am kleinen Wald 3, 52385 Nideggen Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Ladies

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

The Single Point Entry Computer for the Dry End

The Single Point Entry Computer for the Dry End The Single Point Entry Computer for the Dry End The master computer system was developed to optimize the production process of a corrugator. All entries are made at the master computer thus error sources

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK Chargers Batteries ELEKTRONIK Batterieund Ladetechnik Unternehmen Die Fey Elektronik GmbH wurde im Jahre 1991 gegründet. Seitdem hat sich das Unternehmen zu einem der größten Distributoren im Bereich Batterieund

Mehr

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation Ihr Partner für wirtschaftliche Automation Your partner for profitable automation philosophie Die Philosophie der EGS Automatisierungstechnik GmbH ist geprägt von langjährigen, partnerschaftlichen Geschäftsbeziehungen

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Austria Regional Kick-off

Austria Regional Kick-off Austria Regional Kick-off Andreas Dippelhofer Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) AZO Main Initiatives Andreas Dippelhofer 2 The Competition SPOT THE SPACE RELATION IN YOUR BUSINESS 3 Global

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

present progressive simple present 1. Nach Signalwörtern suchen 2. Keine Signalwörter? now today at this moment just now never often

present progressive simple present 1. Nach Signalwörtern suchen 2. Keine Signalwörter? now today at this moment just now never often Teil 1 simple present oder present progressive 1. Nach Signalwörtern suchen Sowohl für das simple present als auch für das present progressive gibt es Signalwörter. Findest du eines dieser Signalwörter,

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Vorstellung eines erfolgreichen OS-Projektes: Apache Lenya

Vorstellung eines erfolgreichen OS-Projektes: Apache Lenya Vorstellung eines erfolgreichen OS-Projektes: Apache Lenya Michael Wechner michael.wechner@wyona.com Seite 1 Short Bio of Michael Wechner Math. Physics at ETH (Swiss Federal Institute of Technology Zürich)

Mehr

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT Mit welchen Versionen des iks Computers funktioniert AQUASSOFT? An Hand der

Mehr

Mit den nachfolgenden Informationen möchte ich Sie gerne näher kennenlernen. Bitte beantworten Sie die Fragen so gut Sie können.

Mit den nachfolgenden Informationen möchte ich Sie gerne näher kennenlernen. Bitte beantworten Sie die Fragen so gut Sie können. Ihre Au Pair Vermittlung für Namibia und Afrika Mit den nachfolgenden Informationen möchte ich Sie gerne näher kennenlernen. Bitte beantworten Sie die Fragen so gut Sie können. Natürlich kann ein Fragebogen

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES IMMER DAS RICHTIGE WERKZEUG Wer gute Arbeit leisten möchte, braucht immer die

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

German Section 33 - Print activities

German Section 33 - Print activities No. 1 Finde die Wörter! Find the words! Taschenrechner calculator Kugelschreiber pen Bleistift pencil Heft exercise book Filzstift texta Radiergummi eraser Lineal ruler Ordner binder Spitzer sharpener

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Dossier AD586. Limited edition

Dossier AD586. Limited edition Dossier AD586 Market study of Holst Porzellan GmbH regarding the online trading volume of European manufacturers from 15.08.2012 until 29.08.2012 on the Internet platform ebay in the Federal Republic of

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Produkt Portfolio. Product portfolio Automotive / Sicherheit Produktion von Sicherheitsteilen und kompletten Baugruppen (Nieten, Schweißen,

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-03-20

CUSTOMER INFORMATION 2014-03-20 CUSTOMER INFORMATION 2014-03-20 EEX introduces new trading calendars Dear trading participants, In May 2014 EEX is going to introduce new trading calendars, enabling trading participants to trade EEX products

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel?

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Üben wir! Vokabular (I) Fill in each blank with an appropriate word from the new vocabulary: 1. Ich lese jetzt Post von zu Hause. Ich schreibe

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Digital Rights Management : Sony Episode. Thomas Meilleroux & Fabian Schneider TU Berlin 2007

Digital Rights Management : Sony Episode. Thomas Meilleroux & Fabian Schneider TU Berlin 2007 Digital Rights Management : Sony Episode 1 Thomas Meilleroux & Fabian Schneider TU Berlin 2007 Überblick Einführung Wie funktioniert es im Prinzip? Was war das Problem bei Sony? Was meinen die Experten?

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks RWTH Aachen Dez. 6.0 - Abt. 6. Templergraben 06 Aachen Tel.: 0 80 967 E-Mail: verena.thaler@zhv.rwth-aachen.de RWTH Aachen - Dez. 6.0/Abt. 6. Herr Prof. Dr. Peter Martini (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ 1LYHDX$ Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. 'HVNULSWRU Ich

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

Handel der Zukunft Future Commerce

Handel der Zukunft Future Commerce Handel der Zukunft Future Commerce mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative Lösungen im Bereich der mobilen

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 03. 07. 2012 Intelligent Agents Environment Agent Intelligent

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA German-Indian Management Studies: ein deutsch-indischer Studiengang Prof. Dr. Thomas Meuche, Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Weiterbildung

Mehr