BWMT EF Z/H. Einführung in den Hochschulkurs Betriebswirtschaft und Management 0415A08

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BWMT EF Z/H. Einführung in den Hochschulkurs Betriebswirtschaft und Management 0415A08"

Transkript

1 BWMT EF Z/H Einführung in den Hochschulkurs Betriebswirtschaft und Management 0415A08

2 Europäische Fernhochschule Hamburg GmbH Alle Rechte vorbehalten. 0415A08 $

3 BWMT EF Z/H Einführung in den Hochschulkurs Betriebswirtschaft und Management 0415A08 Prof. Dr. Ottmar Schneck

4 Prof. Dr. Ottmar Schneck lehrt Betriebswirtschaft mit den Schwerpunkten Banking, Finance & Risk an der ESB Business School der Hochschule Reutlingen. Nach Abitur und einer Ausbildung zum Bankkaufmann studierte er Wirtschaftswissenschaft an den Universitäten Würzburg und Tübingen und promovierte dort zum Dr. rer. pol. Bereits 1991 wurde er zum Professor für BWL berufen und hat seitdem zahlreiche Lehraufträge im In- und Ausland inne. Im Auftrag des Deutschen Institutes für Fernstudienforschung war er maßgeblich an der Entwicklung eines betriebswirtschaftlichen Fernstudiums für Geistes- und Sozialwissenschaftler an der Universität Tübingen beteiligt. Prof. Dr. Schneck gründete 2002 die Prof. Dr. Schneck Rating, die heute zur Scope Gruppe gehört, er ist seit Jahren in Deutschland einer der bekanntesten Ratingexperten und als solcher auch im Bundesverband der Ratinganalysten und -advisor BdRA aktiv. Er hält dank verschiedener Mandate in Aufsichtsräten, Beiräten und Gremien engen Kontakt zur Praxis. Auch als Lehrbuchautor ist er sehr erfolgreich, u. a. mit seinem Lexikon der Betriebswirtschaft, das sich bereits zum Klassiker entwickelt hat. Prof. Dr. Schneck ist Träger des Landeslehrpreises Baden-Württemberg Falls wir in unseren Studienheften auf Seiten im Internet verweisen, haben wir diese nach sorgfältigen Erwägungen ausgewählt. Auf Inhalt und Gestaltung haben wir jedoch keinen Einfluss. Wir distanzieren uns daher ausdrücklich von diesen Seiten, soweit darin rechtswidrige, insbesondere jugendgefährdende oder verfassungsfeindliche Inhalte zutage treten sollten.

5 BWMT 0415A08 EF Z/H Einführung in den Hochschulkurs Betriebswirtschaft und Management Inhaltsverzeichnis 0415A08 Vorwort Einführung Lernziele und Inhalte Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Managementtechniken Organisation und Prüfung... 8 Anhang A. Übersicht über die Studienheftinhalte B. Aufbau und Ablauf des Hochschulkurses Betriebswirtschaft und Management A08 BWMT EF Z/H

6 BWMT EF Z/H

7 Vorwort Liebe Studienteilnehmerin, lieber Studienteilnehmer, BWMT EF Z/HEinführung in den Hochschulkurs Betriebswirtschaft und Management0415A08 herzlich willkommen an der Europäischen Fernhochschule Hamburg zu Ihrem Hochschulkurs Betriebswirtschaft und Management! Mit diesem Kurs haben Sie sich für eine flexible und zeitgemäße Variante der beruflichen Weiterbildung entschieden. Eine repräsentative forsa-studie unter Personalverantwortlichen in deutschen Unternehmen belegt: Über die Hälfte aller Personalchefs achten bei Bewerbungen ganz besonders auf den Nachweis nebenberuflicher Weiterbildung. 83 % der Befragten schätzt Fernlernen dabei als ideale Lernmethode für Berufstätige ein. Und: Wer fernlernt, gilt bei über 90 % der Personalverantwortlichen als eigenmotiviert, zielstrebig und selbstständig. Mit dem Hochschulkurs Betriebswirtschaft und Management verbessern Sie Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt. In Zeiten, in denen Lebensstellungen immer seltener werden und von den Arbeitnehmern lebenslanges Lernen in Eigeninitiative erwartet wird, unternehmen Sie durch die Belegung dieses Zertifikatskurses einen entscheidenden Schritt für die Entwicklung Ihres Wissens und Ihrer Persönlichkeit. Unsere staatliche Anerkennung und regelmäßige Kontrollen durch die Staatliche Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) geben Ihnen die Sicherheit, die richtige Bildungsentscheidung getroffen zu haben. Durch selbstständiges und selbstbestimmtes Lernen entwickeln Sie Ihre Fähigkeiten im verantwortlichen Umgang mit Arbeitszeit. Die Aneignung von Fachkompetenz wird somit verknüpft mit eigenverantwortlichem Arbeiten. Dabei werden Sie von kompetenten Tutoren umfassend beraten. Gleichzeitig legen wir besonderen Wert auf den Erwerb von praxisnahem Wissen, das Sie in die Lage versetzen wird, das Erlernte unmittelbar umzusetzen. So bietet Ihnen unser Kurs neben der reinen Wissensvermittlung auch eine Fülle an Übungsmöglichkeiten nutzen Sie sie! Sie werden sehen, dass Sie durch diese aktive Teilnahme den Stoff viel intensiver verarbeiten und es Ihnen zunehmend leichter fällt, Zusammenhänge zu verstehen und Querverbindungen herzustellen. Damit Sie sich von Beginn an in Ihrem Kurs wohlfühlen, geben wir Ihnen im Folgenden eine Übersicht über Ablauf und Inhalte dieses Hochschulkurses. Bitte nehmen Sie sich die Zeit, dieses Einführungsheft sorgfältig zu studieren. Das erste Kapitel führt Sie allgemein in die Thematik, während das zweite Kapitel die Lerninhalte näher vorstellt. Schließlich geht das dritte Kapitel auf die Organisation, den Umgang mit den Einsendeaufgaben und die Abschlussprüfung ein, wobei Ihnen auch Hinweise auf die Einbeziehung des Online-Campus im Internet gegeben werden. BWMT EF Z/H 1

8 Vorwort Wir sind überzeugt, dass Sie mit den Hinweisen in diesem Einführungsheft eine Lernumgebung vorfinden, die Ihnen den reibungslosen Start in Ihren Kurs erleichtert, und wünschen Ihnen viel Freude und Erfolg beim Studium Ihres Hochschulkurses Betriebswirtschaft und Management! Ihr Studienleiter Prof. Dr. Ottmar Schneck 2 BWMT EF Z/H

9 1 1 Einführung Es ist das besondere Anliegen dieses Kurses, Sie zunächst mit den Grundlagen der Betriebswirtschaft vertraut zu machen und Sie dann gleich ihre Anwendung als praxisorientierte Wissenschaft bei den Spezialthemen des Management erfahren zu lassen. Wir empfehlen Ihnen, die Studienhefte in der Reihenfolge, in der wir sie Ihnen hier vorstellen, durchzuarbeiten. Zunächst zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre: Betriebswirtschaftslehre ist die Wissenschaft vom Wirtschaften in Betrieben. Die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (ABWL) versucht wie der Name sagt die allgemeingültigen Inhalte dieser Disziplin zusammenzufassen. Dazu zählen z. B. Aussagen, was überhaupt einen Betrieb ausmacht und vor allem, was Wirtschaften ist und wie Wirtschaftlichkeit gemessen werden kann. Sie kennen Betriebe und verwenden die Begriffe Betrieb und Wirtschaftlichkeit im normalen Sprachgebrauch. Doch so ähnlich, wie wir alle die Natur erfahren, ohne gleich den Anspruch zu erheben, als Naturwissenschaftler zu gelten, verhält es sich auch mit der Wirtschaft: der ständige Gebrauch dieser Begriffe macht aus uns noch keine Betriebswirte. Deshalb ist es auch in der Betriebswirtschaftslehre (BWL) notwendig, Begriffe wie z. B. Betrieb und Wirtschaften über den alltagssprachlichen Gebrauch hinaus klar zu definieren und abzugrenzen. Nur auf dieser Grundlage lassen sich alle späteren Wissensgebiete der Betriebswirtschaftslehre systematisieren und verstehen. Dies zu leisten, also systematisch in die Disziplin einzuführen, ist das vorrangige Ziel des ersten Teils des Hochschulkurses, der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre. Wenn ein Betrieb als Einheit bezeichnet wird, in der Menschen und Maschinen Güter erstellen, die die Bedürfnisse von Kunden befriedigen, so ist von dieser Definition leicht ableitbar, dass es in der Betriebswirtschaft u. a. um das Erkennen von Bedürfnissen und die Art und Weise der Gütererstellung geht. Über die Art und Weise der Gütererstellung sollen in dieser Lerneinheit allgemeingültige Aussagen formuliert werden, die dann als Wirtschaftlichkeitsprinzip zusammengefasst werden können. Zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre gehört aber auch die Frage, wann ein Betrieb beginnt, ein Betrieb zu sein und wann er aufhört, als solcher zu gelten. Von der Gründung bis zur Insolvenz sind daher grundlegende Fragen zu klären. Zu diesen Fragestellungen gehören auch Themen wie Standortfrage, Rechtsformwahl und die Möglichkeiten der Kooperation von Betrieben. Denn wenn ein Betrieb als Einheit zur Gütererstellung definiert wurde, so ist der Standort dieser Einheit, sowie die rechtliche und wirtschaftliche Abgrenzung dieser Einheit zu anderen Einheiten, zu klären. Zur wissenschaftlichen Beschreibung dieser Sachverhalte gehören auch Begriffe, die verglichen mit unserer Alltagssprache in der Betriebswirtschaftslehre klar definiert gebraucht werden. Dazu gehören z.b. Ausdrücke wie unproduktiv, ineffizient oder wenig ergiebig. Bei unserer Zeiteinteilung, beim Verwenden von Geld oder bei der Arbeit an einem Projekt kommen wir häufig an einen Punkt, an dem wir uns überlegen, ob diese Aktivität wirklich sinnvoll ist. Die Beurteilung eines Vorgehens unter dem Aspekt der Sinnhaftigkeit ist allerdings so vielfältig wie unser menschliches Denken. Ob etwas im Sinne der Betriebswirtschaftslehre produktiv, wirtschaftlich oder rentabel ist, muss also BWMT EF Z/H 3

10 1 Einführung erst definiert werden, und auch dieses soll der Lernstoff der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre leisten. Sie werden anhand zahlreicher Fälle, Übungen und Beispiele diesen Fragen nachgehen. Ich bin der Meinung, dass für Sie auch ein grundlegender Überblick über die sogenannten Funktionslehren, also die Spezialdisziplinen der Betriebswirtschaftslehre, wichtig ist. Daher wird im letzten Studienheft der ABWL-Einheit (ABWL 4/H) auch zu jedem zentralen BWL-Fachthema (Personal, Marketing, etc.) eine kurze Einführung erfolgen. Die ABWL-Einheit Ihres Kurses hat durch die Vermittlung der nötigen Grundkenntnisse auch einen vorbereitenden Charakter auf den zweiten Teil des Kurses und sollte schon deshalb von Ihnen sorgfältig durchgearbeitet werden. Es fällt Ihnen dann im Abschnitt Managementtechniken leichter, Zusammenhänge zu verstehen und Querverbindungen herzustellen. Durch die Studienhefte Managementtechniken gewinnen Sie einen Überblick über die Aspekte von Managemententscheidungen. Management ist zielorientiertes Handeln, das geplant, organisiert und strategisch ausgerichtet sein sollte. Daher lernen Sie zunächst das Thema Planung kennen. Zielorientiertes Handeln setzt die Kenntnis von Techniken voraus, wie diese Ziele gebildet, die zu erwartenden Probleme analysiert, einsetzbare Alternativen gefunden und letztlich Entscheidungen herbeigeführt werden können. Die dazu einsetzbaren Techniken wie z. B. Brainstorming, Szenarien, Frühwarnsysteme, Wertanalysen oder Entscheidungsregeln kommen in der Praxis fast täglich zum Einsatz und werden im Studienheft jeweils theoretisch erläutert. Weiterhin stellen wir Ihnen die Managementtechniken im Rahmen der strategischen Planung vor. Strategien sind Aussagen, wie ein Unternehmen seine Stärken und Schwächen einsetzen kann, um die Chancen und Risiken des betrieblichen Umfeldes zu antizipieren bzw. darauf zu reagieren. Nachweislich sind Unternehmen ohne Strategien weniger erfolgreich als strategisch ausgerichtete Unternehmen. Techniken wie die Portfolioanalyse, Stärken- und Schwächenprofile oder Branchenanalysen werden hier beschrieben. Zuletzt werden die Managementtechniken zur Organisation eines Betriebes erläutert. Organisation ist die zielorientierte Gestaltung von Prozessen und Strukturen. Sie lernen die Ablauf- und Aufbauorganisation eines Betriebes kennen. Netzplantechniken, Techniken zur Beschreibung und Ordnung von Aufgaben sowie die Arten der Aufbauorganisation sind hier Thema. Als angenehmen Nebeneffekt werden Sie erfahren, dass fast alle vorgestellten grundlegenden Hilfsmittel zur Erleichterung und Verbesserung von Managementaufgaben auch für Ihre tägliche Arbeit und gar den privaten Bereich nutzbar sind. So kann auch ein Autokauf idealerweise mit einer Entscheidungsmatrix unterlegt werden, um so die optimale Wahl zu treffen. Ebenso lässt sich ein komplexes privates Projekt mit Hilfe der Netzplantechnik einfacher planen. 4 BWMT EF Z/H

11 2 2 Lernziele und Inhalte In diesem Kapitel stellen wir Ihnen die spezifischen Lernziele und Inhalte der Studienhefte im Zusammenhang vor. 2.1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Studienheft ABWL 1/H: Grundlagen des Wirtschaftens Das Studienheft Grundlagen des Wirtschaftens (ABWL 1/H) befasst sich zunächst damit, was einen Betrieb ausmacht und welchen Abhängigkeiten er unterliegt. In diesem Zusammenhang sind auch die verschiedenen Interessengruppen zu sehen. Des Weiteren befasst sich diese Lerneinheit mit Wirtschaftlichkeit: Wie kann Wirtschaftlichkeit definiert und gemessen werden? Welche Ziele und Strategien werden von Kunden verfolgt? Wie werden Bedürfnisse von Kunden eingeteilt? Die Phasen unternehmerischer Tätigkeit, von der Gründung über das Wachstum bis zu einer eventuellen Krise sind ein weiteres Thema dieser Lerneinheit. Lernziele Sie sollen nach der Bearbeitung dieser Lerneinheit die Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre kennen und verstehen. Einerseits sollen Sie dadurch die politischen, rechtlichen und sozialen Umfeldbedingungen und deren Einfluss auf die unternehmerischen Entscheidungen einschätzen können. Andererseits sollen Sie in der Lage sein, gemäß einem unternehmensinternen Zielsystem handeln zu können. Studienheft ABWL 2/H: Betriebswirtschaftslehre als Wissenschaft Die Grenzen und Möglichkeiten betriebswirtschaftlicher Entscheidungen lassen sich nur dann richtig erkennen, wenn die Betriebswirtschaft als Wissenschaft in das System der anderen Wissenschaften eingeordnet werden kann. Damit befasst sich das Studienheft Betriebswirtschaftslehre als Wissenschaft (ABWL 2/H). Zunächst einmal geht es darum, was eigentlich eine Wissenschaft allgemein ausmacht und welche Ziele alle Wissenschaften verfolgen. Dann richtet sich der Fokus speziell auf die Wirtschaftswissenschaften und auf die Betriebswirtschaftslehre. Danach werden verschiedene Forschungsmethoden und Forschungsansätze behandelt. Die Übertragbarkeit von wissenschaftlich gewonnenen Erkenntnissen auf die betriebliche Praxis wird hierbei ebenso berücksichtigt, wie die Grenzen und Möglichkeiten empirischer, d. h. aus Erfahrung gewonnener, Forschung. Die Hauptansätze der Betriebswirtschaftslehre sind ebenfalls Gegenstand dieser Lerneinheit. Dabei wird sowohl auf historische als auch auf gegenwärtige Ansätze eingegangen. Des Weiteren werden Entwicklungstrends aufgezeigt, die die zukünftige Entwicklung der Betriebswirtschaftslehre skizzieren. Lernziele Gegenüber der pragmatischen Perspektive im ersten Studienheft sollen Sie mithilfe dieser Lerneinheit auf der Basis verschiedener Forschungsmethoden zu unterschiedlichen Ansätzen und Leitbildern der modernen Betriebswirtschaftslehre kritisch Stellung nehmen können. In diesem Zusammenhang sollen Sie auch wichtige Denkanstöße aus der BWMT EF Z/H 5

12 2 Lernziele und Inhalte Geschichte der Betriebswirtschaftslehre kennen. Schließlich sollen Sie dazu in der Lage sein, Kenntnisse über die Wurzeln der Betriebswirtschaftslehre zur Lösungsfindung für aktuelle betriebswirtschaftliche Probleme zu nutzen. Studienheft ABWL 3/H: Konstitutive Entscheidungen eines Betriebes Im dritten Studienheft Konstitutive Entscheidungen eines Betriebes (ABWL 3/H) geht es dann um das Fällen von Entscheidungen unter Einbeziehung anderer Akteure (Spieltheorie). Anhand einer normativen (= an Regeln orientierten) und deskriptiven (= beschreibenden) Betrachtungsweise werden Entscheidungsregeln dargestellt. Im weiteren Verlauf geht es um die Standortwahl, um die Wahl der Rechtsform und um verschiedene Arten von Unternehmenskooperationen. Lernziele Nach der Bearbeitung dieser Lerneinheit sollen Sie über grundlegende Kenntnisse der Entscheidungstheorie verfügen, um alltägliche Entscheidungsprozesse von Unternehmen analysieren und reflektieren zu können. Entscheidungen treffen heißt auch, dass Sie Ziele und Alternativen benennen und bewerten können. Um (internationale) Wettbewerbsvorteile eines Unternehmens definieren zu können, sollen Sie auch über Grundwissen zum Thema Unternehmenszusammenschlüsse verfügen. Studienheft ABWL 4/H: Übersicht über die Einzeldisziplinen der Betriebswirtschaftslehre Das Studienheft Übersicht über die Einzeldisziplinen der Betriebswirtschaftslehre (ABWL 4/H) befasst sich schließlich mit realwirtschaftlichen und nominalwirtschaftlichen Prozessen. In den realwirtschaftlichen Bereich fallen hierbei u. a. die Bereiche Beschaffung, Logistik, Materialwirtschaft und Marketing, in den nominalwirtschaftlichen Bereich u. a. Rechnungslegung, Investition, Finanzierung und Personalwesen. Lernziele Nach der Bearbeitung des vierten und letzten ABWL-Studienheftes sollen Sie auf der einen Seite die Funktionen eines Betriebes (z. B. Beschaffung) kennen und verstehen sowie notwendige Entscheidungen treffen und beurteilen können. Auf der anderen Seite sollen Sie über fundiertes Basiswissen zum Verständnis der finanzwirtschaftlichen Vorgänge wie Investition, Finanzierung und Rechnungswesen verfügen. Ergänzend sollen Ihnen als wichtige Einzeldisziplin der Betriebswirtschaftslehre zentrale Aspekte der betrieblichen Personalwirtschaft bekannt sein. 2.2 Managementtechniken Studienheft MANT 1/H: Managementtechniken im Planungsprozess Das Studienheft Managementtechniken im Planungsprozess beschreibt zunächst die Notwendigkeit von Planung in Betrieben, obgleich wir regelmäßig erleben, wie wenig effizient zentrale Planung für eine ganze Wirtschaft im Gegensatz zum freien Spiel der Preismechanismen ist. Im Unterschied zu Volkswirtschaften können zahlreiche Begründungen für die Effizienz von Planung in Betrieben gefunden werden. Nach der gedank- 6 BWMT EF Z/H

13 Lernziele und Inhalte 2 lichen Einführung in das Thema werden Arten und ein logischer Planungsprozess von der Zielbildung über die Problemanalyse, die Suche nach Lösungsalternativen, deren Wirkungsprognose sowie letztlich die Entscheidungsphase beschrieben. Zu jeder dieser Teilphasen der Planung werden relativ einfach einsetzbare und bewährte Planungstechniken vorgestellt, wie z. B. Brainstorming, Frühwarnsystem, Nutzwertanalyse, Szenarioanalyse oder Nutzwertanalysen bzw. Entscheidungstabellen. Lernziele Nach Durcharbeiten dieses Studienheftes sollen Sie den Begriff Management definieren und dessen Aspekte einteilen können. Sie sollten weiterhin in der Lage sein, Einsatzmöglichkeiten und -grenzen von Managementtechniken in den einzelnen Phasen des Planungsprozess erläutern und bewerten zu können. Bei praktischen Problemstellungen können Sie die Ziele finden, das Problem analysieren und systematisch Lösungsalternativen finden. Sie können eine Entscheidung mit Hilfe von Regeln und Modellen herbeiführen. Studienheft MANT 2N/H: Managementtechniken zur Strategiebildung und Organisation Die Notwendigkeit von Strategien ist relativ unstrittig. Strategisches Vorgehen wird als Grundvoraussetzung für den Erfolg von Unternehmen angesehen. Neben der Funktion und Bedeutung der strategischen Planung werden Ihnen in diesem Studienheft Managementtechniken zur Strategiebildung und Organisation (MANT 2N/H) Modelle und Systematiken vermittelt, wie Strategien gebildet werden können. Dabei ist stets eine Analyse des Umfeldes eines Betriebes sowie die Analyse des Betriebes selbst anzustellen. Ohne Umsicht und Selbsteinschätzung kann keine Strategie entstehen. Ihnen werden die Möglichkeiten der Umfeld- und Unternehmensanalyse in Form der Konkurrenten- und Marktanalyse, der Stärken- und Schwächenanalyse, der Portfolioanalyse sowie der Branchenanalyse vorgestellt. Dabei darf nicht aufgrund der häufigen Bezeichnungen der Managementtechniken durch den Begriff Analyse verkannt werden, dass ein erhebliches Maß an Kreativität notwendig ist, um Strategien sinnvoll zu beschreiben. Ein Portfolio im Sinne eines strategischen Schachbrettes zu verstehen und zu gestalten, auf dem alle Geschäftsfelder des Betriebes wie Spielfiguren in eine strategische Ausrichtung zu bringen sind, bedarf Ihrer Kreativität. Managementtechniken können nicht nur in der Planung und Strategiebildung, sondern auch bei jeglicher Form der Organisation eingesetzt werden. Eine Aufgabe zu planen ist eine Sache, sie dann zu organisieren eine andere. Lernziele Nach Durcharbeiten dieses Studienheftes sollen Sie die Notwendigkeit und Arten von Strategien definieren können. Sie sind in der Lage, mit verschiedenen Modellen und Systematiken auf Basis gegebener Daten eine Strategie mit Analysen und Kreativität zu entwickeln. Dabei werden Sie die Stärken und Schwächen der Techniken selbst beurteilen können, da Strategiebildung stets mit dem Problem der Unsicherheit in der Zukunft zu kämpfen hat. Sie sollen nach Durcharbeiten dieses Studienheftes eine Aufgabe zerlegen und entsprechend verschiedener Organisationsprinzipien anordnen können. Die zeitliche Anordnung soll zu einer sinnvollen Ablauforganisation führen und die hierarchische Anordnung zu einer effizienten Aufbauorganisation. Sie sollen dann die verschiedenen Organisationsmodelle beurteilen können. BWMT EF Z/H 7

14 3 3 Organisation und Prüfung Sie haben sich dafür entschieden, sich auf dem Weg des Fernunterrichts weiterzubilden. Falls diese Lernmethode für Sie neu ist, wollen wir Ihnen den Anfang, der ja bekanntlich immer schwer ist, erleichtern. Zu diesem Zweck haben wir Tipps, Ratschläge und Informationen zusammengestellt, die Ihnen beim Lernen eine nützliche Hilfe sein können. Diese Hinweise haben wir für Sie im Studienbegleitheft SBH Z/H zusammengestellt. Sie erfahren dort, wie Sie die äußeren Lernbedingungen optimal gestalten können und wie Zeitpläne bei der Durchführung Ihres Hochschulkurses helfen. Weiterhin geben wir Hinweise auf das breit gefächerte Angebot des Online-Campus. Bevor Sie sich also an die Bearbeitung des Studienmaterials machen, sollten Sie diese Seiten einmal in Ruhe durchlesen und Sie werden sehen: Wenn Sie unsere Ratschläge beherzigen, haben Sie schon eine feste Marschroute für die kommende Zeit des Lernens und das ist eine wichtige Voraussetzung für das erfolgreiche Absolvieren Ihres Kurses. Um das Gelernte zu behalten und zu beherrschen, sind Anwenden des Stoffes und Wiederholungen nötig. Unsere Studienhefte enthalten deshalb kleinere Wiederholungsfragen zur Selbstüberprüfung, deren Bearbeitung Sie darin übt, das Gelernte selbstständig wiederzugeben und in anderen Zusammenhängen anzuwenden. Nutzen Sie diese Gelegenheit, Ihre Lernfortschritte zu kontrollieren und eventuell nachzubessern! Jeweils am Ende der Studienhefte finden Sie eine ausführliche Einsendeaufgabe, die einen größeren Teil des Lehrstoffes umfasst. Sie können sie bearbeiten und einschicken (am schnellsten geht es per über den Online-Campus) und bekommen die Aufgabe dann innerhalb von zwei Wochen von Ihrem Tutor korrigiert und kommentiert zurück. In erster Linie dienen auch die Einsendeaufgaben Ihrer eigenen Lernerfolgskontrolle, d. h. Sie bekommen durch die konstruktive Kritik im Rahmen der Korrektur wertvolle Hinweise auf möglicherweise vorhandene Wissensdefizite. Diese Rückmeldungen Ihres Tutors werden Ihnen die Bewältigung der am Ende des Kurses stehenden Präsenzklausur erleichtern. Wenn Sie fünf der insgesamt sechs Einsendeaufgaben erfolgreich bearbeitet haben (erfolgreich heißt, Ihre Durchschnittsnote muss mindestens 4,0 sein), können Sie sich über zur Abschlussprüfung anmelden. Diese Prüfung findet als Präsenzklausur bei uns an der Europäischen Fernhochschule Hamburg oder an anderen Prüfungszentren der Euro-FH statt. Genauere Angaben zur Anmeldung, den Terminen, Prüfungsorten und Anfahrtswegen finden Sie unter der Rubrik Information auf dem Online-Campus. Wenn Sie die zweistündige Klausur bestanden haben (d. h. mindestens die Note 4,0 erreicht haben), haben Sie den Hochschulkurs Betriebswirtschaft und Management erfolgreich abgeschlossen. Sie erhalten dann Ihr Hochschulzertifikat von der Europäischen Fernhochschule Hamburg, das Ihnen Ihre Kenntnisse in diesem Bereich bescheinigt. Ihre Endnote, die darin ausgewiesen ist, setzt sich zu je 1/3 aus der Durchschnittsnote für die Einsendeaufgaben und zu 2/3 aus der Klausurnote zusammen. Zusätzlich weist Ihr Hochschulzertifikat das von Ihnen für den erfolgreichen Abschluss gemeisterte Lernpensum mit zehn Credits aus. Damit haben Sie einen aussagekräftigen Leistungsnachweis, den Sie auch für Bewerbungen im Ausland hervorragend einsetzen können. Und sollten Sie sich später für ein Studium (z. B. an der Euro-FH) entscheiden, können Sie sich Ihre erbrachte Leistung selbstverständlich anrechnen lassen. 8 BWMT EF Z/H

15 Organisation und Prüfung 3 Generell besitzen Sie die Möglichkeit, Ihren Hochschulkurs auch ohne die Präsenzprüfung (Klausur) abzuschließen. In diesem Fall benötigen wir von Ihnen mindestens fünf erfolgreich bearbeitete Einsendeaufgaben. Dann stellen wir Ihnen ein Zertifikat für Ihre Kursteilnahme aus, welches Ihre erreichte Durchschnittsnote für die Einsendeaufgaben ausweist (ohne Angabe der Credits). BWMT EF Z/H 9

16 A A. Übersicht über die Studienheftinhalte Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Studienheft 1: Grundlagen des Wirtschaftens Kapitel 1: Betriebe in der Wirtschaft Kapitel 2: Wirtschaften in Betrieben Kapitel 3: Phasen unternehmerischer Tätigkeit Studienheft 2: Betriebswirtschaftslehre als Wissenschaft Kapitel 1: Betriebswirtschaftslehre im System der Wissenschaft Kapitel 2: Forschungsmethoden und Forschungsansätze Kapitel 3: Wegbereiter und Wurzeln der Betriebswirtschaftslehre Kapitel 4: Ansätze der modernen Betriebswirtschaftslehre Kapitel 5: Thesen zur künftigen Entwicklung in der Betriebswirtschaftslehre Studienheft 3: Konstitutive Entscheidungen eines Betriebes Kapitel 1: Grundlagen der Entscheidungs- und Spieltheorie Kapitel 2: Wahl des Standortes Kapitel 3: Wahl der optimalen Rechtsform Kapitel 4: Möglichkeiten eines Unternehmenszusammenschlusses Studienheft 4: Übersicht über die Einzeldisziplinen der Betriebswirtschaftslehre Kapitel 1: Die realwirtschaftlichen Bereiche eines Betriebes Kapitel 2: Die Nominalgüterbereiche eines Betriebes Kapitel 3: Der Personalbereich eines Betriebes 10 BWMT EF Z/H

17 Übersicht über die Studienheftinhalte A Managementtechniken Studienheft 1: Managementtechniken im Planungsprozess Kapitel 1: Begriff, Funktion und Auswahl von Managementtechniken Kapitel 2: Der Planungsprozess Kapitel 3: Kreativitätstechniken bei der Zielbildung Kapitel 4: Frühwarnsysteme bei der Problemanalyse Kapitel 5: Wertanalyse zur Alternativensuche Kapitel 6: Prognosetechniken und Projektion Kapitel 7: Bewertung und Entscheidung Studienheft 2: Managementtechniken zur Strategiebildung und Organisation Kapitel 1: Strategische Planung Kapitel 2: Strategische Organisationsmodelle, Topologien und Instrumentarien Kapitel 3: Umfeld- und Unternehmensanalyse Kapitel 4: Portfolioanalyse Kapitel 5: Wettbewerbsanalyse BWMT EF Z/H 11

18 B Aufbau und Ablauf des Hochschulkurses Betriebswirtschaft und Management B. Aufbau und Ablauf des Hochschulkurses Betriebswirtschaft und Management 12 BWMT EF Z/H

19 Notizen

20

Zertifikatskurs. 6 Credits ALLES AUF EINEN BLICK

Zertifikatskurs. 6 Credits ALLES AUF EINEN BLICK 6 Credits ALLES AUF EINEN BLICK Zertifikatskurs Allgemeine BWL Anrechenbar auf ein Studium Mit unseren Zertifikatskursen bieten wir Ihnen neben den Fernstudien gängen ein umfangreiches Weiter bildungsangebot

Mehr

Ottmar Schneck BWL. Basiswissen. WILEY- VCH WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA

Ottmar Schneck BWL. Basiswissen. WILEY- VCH WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA Ottmar Schneck BWL Basiswissen WILEY- VCH WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA Vorwort 1. Betriebe als Teil der Wirtschaft 13 Die Abhängigkeit der Betriebe von Umfeldbedingungen 13 Betriebstypen und -klassifikationen

Mehr

Studiengangsspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Logistikmanagement (B.Sc.) an der Europäischen Fernhochschule Hamburg

Studiengangsspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Logistikmanagement (B.Sc.) an der Europäischen Fernhochschule Hamburg ANL LOGB 2/H Studiengangsspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Logistikmanagement (B.Sc.) an der Europäischen Fernhochschule Hamburg Zweite Änderungsordnung vom 17.04.2014 0614 K02

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Günter Specht / Ingo Balderjahn Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 4., überarbeitete und erweiterte Auflage 2005 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart VII Vorwort... V Abbildungsveneichnis... Xi Abkünungsveneichnis...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5 Literaturverzeichnis 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5 Literaturverzeichnis 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Literaturverzeichnis 13 I. Betriebswirtschaft als wissenschaftliche Disziplin 19 A. Gegenstand und Objektbereiche der Betriebswirtschaftslehre 20 1. Wirtschaft und wirtschaftliches

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Zertifikatskurs Changemanagement. 4 Credits ALLES AUF EINEN BLICK

Zertifikatskurs Changemanagement. 4 Credits ALLES AUF EINEN BLICK 4 Credits sellingpix/canstockphoto ALLES AUF EINEN BLICK Zertifikatskurs Anrechenbar auf ein Studium Mit unseren Zertifikatskursen bieten wir Ihnen neben den Fernstudien gängen ein umfangreiches Weiter

Mehr

Amtliche Mitteilungen Nr. 8/ Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft

Amtliche Mitteilungen Nr. 8/ Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Amtliche Mitteilungen Nr. 8/2006 0.07.2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Bezugnahme auf die Musterordnung 3 Leitbild

Mehr

Management - Strategische Unternehmensführung

Management - Strategische Unternehmensführung Inhalt der Vorlesung 1. Gegenstand der BWL und Betriebswirtschaftliche Funktionen 2. Wissenschaftstheorie und Wissenschaftsprogramme 3. Entscheidungen als Grundelemente der BWL 4. Rahmenbedingungen wirtschaftlichen

Mehr

Strategische Unternehmensplanung

Strategische Unternehmensplanung Hartmut Kreikebaum Strategische Unternehmensplanung 6., überarbeitete und erweiterte Auflage Verlag W. Kohlhammer Köln Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 11 Abbildungs- und Tabellenverzeichnis...

Mehr

Johannes Zacher. Andreas Ochs. Sozial Betriebswirtschaftslehre. Einführung und allgemeiner Teil

Johannes Zacher. Andreas Ochs. Sozial Betriebswirtschaftslehre. Einführung und allgemeiner Teil Johannes Zacher Andreas Ochs Sozial Betriebswirtschaftslehre Einführung und allgemeiner Teil Schriftenreihe des SoWiSo - Verein für Sozialwirtschaft e.v. Nähere Informationen unter www.sowiso-kempten.de.

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für audiovisuelle Medien / zur Kauffrau für audiovisuelle Medien

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für audiovisuelle Medien / zur Kauffrau für audiovisuelle Medien über die Berufsausbildung zum Kaufmann für audiovisuelle Medien / zur Kauffrau für audiovisuelle Medien vom 15. Mai 1998 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1030 vom 28. Mai 1998) Auf Grund

Mehr

Leitbild trifft auf Praxis Bochum, 04. / 05. November. Studium als wissenschaftliche Berufsausbildung

Leitbild trifft auf Praxis Bochum, 04. / 05. November. Studium als wissenschaftliche Berufsausbildung Leitbild trifft auf Praxis Bochum, 04. / 05. November Studium als wissenschaftliche Berufsausbildung Gliederung Die Formulierungen des Leitbildes die Qualifikationsziele des Akkreditierungsrates das Konzept

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Prof. Dr. Joachim Bach

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Prof. Dr. Joachim Bach Modulname Modulverantwortlicher / Modulverantwortliche Qualifikationsziele Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Prof. Dr. Joachim Bach Die Studierenden sind in der Lage, die Qualifikationsziele folgender

Mehr

Semester Dauer Art ECTS-Punkte Studentische Arbeitsbelastung. 1 1 Sem. Pflicht h; Kontaktstudium: 54 h, Selbststudium: 80 h.

Semester Dauer Art ECTS-Punkte Studentische Arbeitsbelastung. 1 1 Sem. Pflicht h; Kontaktstudium: 54 h, Selbststudium: 80 h. Modulbezeichnung: Produktion und Logistik 1 1 Sem. Pflicht 5 134 h; Kontaktstudium: 54 h, Übung Elsner Mit dem Modul Produktion und Logistik werden den Studierenden die Grundlagen der Leistungserstellung

Mehr

Soziale Kompetenzen als strategischer Erfolgsfaktor für Führungskräfte

Soziale Kompetenzen als strategischer Erfolgsfaktor für Führungskräfte Europäische Hochschulschriften 3132 Soziale Kompetenzen als strategischer Erfolgsfaktor für Führungskräfte von Christine Scheitler 1. Auflage Soziale Kompetenzen als strategischer Erfolgsfaktor für Führungskräfte

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Inhaltsangaben, Stellungnahmen, private Geschäftsbriefe - Übungen zur Prüfungsvorbereitung Das komplette Material finden Sie hier:

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM Freiburg / Köln BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION International Management & Intercultural Competences STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS

Mehr

Mein erstes Ausbildungsjahr. Wir freuen uns auf Ihre Online-Bewerbung!

Mein erstes Ausbildungsjahr. Wir freuen uns auf Ihre Online-Bewerbung! 15410 1.2016 Druck: 6.2016 Mein erstes Ausbildungsjahr Wir freuen uns auf Ihre Online-Bewerbung! Bewerben Sie sich am besten noch heute bei uns. Alles, was Sie für Ihre erfolgreiche Bewerbung wissen müssen

Mehr

Lexikon der Betriebswirtschaft

Lexikon der Betriebswirtschaft Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50942 Lexikon der Betriebswirtschaft 3.500 grundlegende und aktuelle Begriffe für Studium und Beruf von Prof. Dr. Ottmar Schneck, Prof. Dr. Klaus Hahn, Prof. Dr. Uwe Schramm,

Mehr

Prüfungsordnung für den IWW-Intensivkurs Betriebswirtschaftslehre und betriebliches Management

Prüfungsordnung für den IWW-Intensivkurs Betriebswirtschaftslehre und betriebliches Management Prüfungsordnung für den IWW-Intensivkurs Betriebswirtschaftslehre und betriebliches Management 1 Prüfungszweck Der Intensivkurs Betriebswirtschaftslehre und betriebliches Management wird exklusiv von dem

Mehr

Semester: Kürzel Titel CP SWS Form P/WP Turnus Sem. A Politikwissenschaft und Forschungsmethoden 4 2 S P WS 1.

Semester: Kürzel Titel CP SWS Form P/WP Turnus Sem. A Politikwissenschaft und Forschungsmethoden 4 2 S P WS 1. Politikwissenschaft, Staat und Forschungsmethoden BAS-1Pol-FW-1 CP: 10 Arbeitsaufwand: 300 Std. 1.-2. - kennen die Gliederung der Politikwissenschaft sowie ihre Erkenntnisinteressen und zentralen theoretischen

Mehr

Modulbeschreibung. Modulbezeichnung: Fachbereich: I. Buchführung Studiengang: CMI. Parameter: R 210 Abschluss: B.A.

Modulbeschreibung. Modulbezeichnung: Fachbereich: I. Buchführung Studiengang: CMI. Parameter: R 210 Abschluss: B.A. Buchführung Studiengang: CMI Parameter: R 210 Abschluss: B.A. 1./2. Semester Rechnungslegung 2 60 h 2 Studienleistung: Test / Fallstudien sind in der Lage, betriebswirtschaftliche Vorgänge buchhalterisch

Mehr

Relationale Datenbanken und MySQL

Relationale Datenbanken und MySQL JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN ALLG. BWL UND WIRTSCHAFTSINFORMATIK UNIV.-PROF. DR. AXEL C. SCHWICKERT Informationen zur Lehrveranstaltung Relationale Datenbanken und MySQL Übung im Master-Modul Electronic

Mehr

Vorwort zur vierten Auflage

Vorwort zur vierten Auflage Vorwort zur vierten Auflage Das Produktmanagement muss sich auf die Veränderungen am Markt und auf die Reaktionen bestehender Wettbewerber kontinuierlich einstellen. Auch der Eintritt neuer Wettbewerber,

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Master-Studiengang Business Management. vom

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Master-Studiengang Business Management. vom Studiengangspezifische Bestimmungen für den Master-Studiengang Business Management vom 10.04.2017 Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am 28.04.2017

Mehr

Zertifikatskurs Facilitymanagement im Gesundheitswesen. 4 Credits ALLES AUF EINEN BLICK

Zertifikatskurs Facilitymanagement im Gesundheitswesen. 4 Credits ALLES AUF EINEN BLICK ALLES AUF EINEN BLICK Zertifikatskurs Facilitymanagement im Gesundheitswesen 4 Credits Anrechenbar auf ein Studium Mit unseren Zertifikatskursen bieten wir Ihnen neben den Fernstudien gängen ein umfangreiches

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I für Nicht- BWLer: Führungsprozesse

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I für Nicht- BWLer: Führungsprozesse Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I für Nicht- BWLer: Führungsprozesse Kennummer Workload 150 h 1 Lehrveranstaltungen Credits 5 Kontaktzeit Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots

Mehr

Empfehlungen. Vorbereitende Gespräche mit den Personen, die als Trainer im UPTAKE-Projekt mitwirken wollen.

Empfehlungen. Vorbereitende Gespräche mit den Personen, die als Trainer im UPTAKE-Projekt mitwirken wollen. Empfehlungen Die nachfolgenden Empfehlungen richten sich an Trainer, die am Projekt Uptake_ICT2life-cycle ( digitale Kompetenz und Inklusion für benachteiligte Personen) mitwirken: 1. Trainer Trainern

Mehr

persolog Persönlichkeitstraining

persolog Persönlichkeitstraining persolog Persönlichkeitstraining Die Frage nach der erfolgreichen Persönlichkeit ist so alt wie die Menschheit. Erfolgreiche Menschen haben es geschafft, ihr inneres Potenzial und ihr äußeres Verhalten

Mehr

B.A. Geschichte der Naturwissenschaften Ergänzungsfach

B.A. Geschichte der Naturwissenschaften Ergänzungsfach B.A. Geschichte der Naturwissenschaften Ergänzungsfach Modulbeschreibungen GdN I Geschichte der Naturwissenschaften I Häufigkeit des Angebots (Zyklus) Jedes zweite Studienjahr 1 Vorlesung (2 SWS) 1 Übung

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. für die Verwaltung

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. für die Verwaltung Schriftenreihe der Forschungsstelle für Betriebsführung und Personalmanagement e.v. Band 7 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre für die Verwaltung von Prof. Dr. Roland Dincher Prof. Dr. Heinrich

Mehr

Strategisches Marketing für kommunale Zentren in Baden-Württemberg

Strategisches Marketing für kommunale Zentren in Baden-Württemberg Strategisches Marketing für kommunale Zentren in Baden-Württemberg Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Philosophie der Geowissenschaftlichen Fakultät der Eberhard-Karls-Universität

Mehr

Industriefachwirt/-in IHK berufsbegleitend

Industriefachwirt/-in IHK berufsbegleitend Praxisstudium mit IHK-Prüfung Industriefachwirt/-in IHK berufsbegleitend Abendveranstaltung Montag und Mittwoch Veranstaltungslink Programminhalt Als geprüfte/r Industriefachwirt/-in IHK erweitern Sie

Mehr

Lernziele Betriebswirtschaft

Lernziele Betriebswirtschaft Lernziele Betriebswirtschaft 01.11.2016 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Nachfrage nach Produkten und Dienstleistungen 3 2 Angebot von Produkten und Dienstleistungen 3 3 Unternehmenstypologie 3 4 Unternehmen

Mehr

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen Türkisch-Deutsche Universität Datenblatt für en Code Semester Betriebliche Finanzwirtschaft BWL 210 4 ECTS Übung Labor (Wochenstunden) (Wochenstunden) (Wochenstunden) 6 2 2 - Voraussetzungen Lehrsprache

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (BWL) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, WS 2016/2017 1 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (BWL) gehalten von Prof. Dr. Harald von Korflesch und Sebastian Eberz im Rahmen des Bachelorstudienangebots

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann / zur Sport- und Fitnesskauffrau

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann / zur Sport- und Fitnesskauffrau über die Berufsausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann / zur Sport- und Fitnesskauffrau vom 04. Juli 2007 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 29 vom 10. Juli 2007) Auf Grund des 4 Abs. 1

Mehr

Master of Arts (ohne Erststudium)

Master of Arts (ohne Erststudium) 1 von 6 18.12.2007 18:49 Dies ist der Zwischenspeicher von G o o g l e für http://www.akad-teststudium.de/_sir2cjeqaaaac_tf G o o g l es Cache enthält einen Schnappschuss der Webseite, der während des

Mehr

Minor Controlling. WiSo-Studienberatungszentrum Universität zu Köln. Stand: September Inhaltliche Darstellung:

Minor Controlling. WiSo-Studienberatungszentrum Universität zu Köln. Stand: September Inhaltliche Darstellung: Minor Controlling Stand: September 2014 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Controlling Aufbau des Minor Module Prüfungsform LP des Moduls Turnus* Soll LP Operative

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL-Industrie. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/industrie

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL-Industrie. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/industrie Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/industrie PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Wachsende Dynamik, Komplexität und Globalisierung

Mehr

Zertifikatskurs Internationale Gesundheitssysteme. 4 Credits ALLES AUF EINEN BLICK

Zertifikatskurs Internationale Gesundheitssysteme. 4 Credits ALLES AUF EINEN BLICK 4 Credits Franz Pfluegl/Dreamstime ALLES AUF EINEN BLICK Zertifikatskurs Internationale Anrechenbar auf ein Studium Mit unseren Zertifikatskursen bieten wir Ihnen neben den Fernstudien gängen ein umfangreiches

Mehr

Betriebswirtschaftslehre für Leitende Ärzte

Betriebswirtschaftslehre für Leitende Ärzte Betriebswirtschaftslehre für Leitende Ärzte herausgegeben von Prof. Dr. habil. Wolfgang Hellmann Holger Baumann Prof. Dr. Michael Leonhard Bienert Dr. Dr. Daniel P. Wichelhaus verfasst von Prof. Dr. Michael

Mehr

SEMINAR NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE

SEMINAR NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE ESMT EUROPEAN SCHOOL OF MANAGEMENT AND TECHNOLOGY SEMINAR BUSINESS DEVELOPMENT NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE 2014 SEMINARKONZEPT Viele Unternehmen stehen vor der Frage, ob das Geschäftsmodell,

Mehr

Das Erste Staatsexamen in den Erziehungswissenschaften neue LPO I. Zur schriftlichen Prüfung in der Allgemeinen Pädagogik

Das Erste Staatsexamen in den Erziehungswissenschaften neue LPO I. Zur schriftlichen Prüfung in der Allgemeinen Pädagogik Das Erste Staatsexamen in den Erziehungswissenschaften neue LPO I Zur schriftlichen Prüfung in der Allgemeinen Pädagogik Inhaltliche Teilgebiete der Allgemeinen Pädagogik gemäß 32 LPO I a) theoretische

Mehr

KANTONSSCHULE Lehrplan Fachmittelschule Sozialwissenschaften CH 6210 SURSEE Berufsfeld Pädagogik Geographie 1/5

KANTONSSCHULE Lehrplan Fachmittelschule Sozialwissenschaften CH 6210 SURSEE Berufsfeld Pädagogik Geographie 1/5 CH 6210 SURSEE Berufsfeld Pädagogik Geographie 1/5 Geographie 1. Allgemeines Stundendotation 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 1. Semester 2 1 2. Semester 2 1 2. Bildungsziele Der Unterricht in Naturwissenschaften

Mehr

Stationsleitung im Krankenhaus

Stationsleitung im Krankenhaus WEITERBILDUNG Stationsleitung im Krankenhaus Berufsbegleitende Weiterbildung mit Präsenz- und Selbststudienphasen in Kooperation mit der Hamburger Fernhochschule (HFH) Gemäß den DKG Empfehlungen Management

Mehr

Virtuelle Hochschulen auf dem Bildungsmarkt

Virtuelle Hochschulen auf dem Bildungsmarkt Volker Uhl Virtuelle Hochschulen auf dem Bildungsmarkt Strategische Positionierung unter Berücksichtigung der Situation in Deutschland, Österreich und England Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Dieter

Mehr

Bachelor of Arts, Wahlbreich Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (Phil-Hist), Modulhandbuch, Stand: 14.11.2011 WBABWL 01

Bachelor of Arts, Wahlbreich Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (Phil-Hist), Modulhandbuch, Stand: 14.11.2011 WBABWL 01 Beschreibung des Gesamtmoduls WBABWL 01 1. Modultitel Basismodul Betriebswirtschaftslehre für 2. Modulgruppe/n 3. Fachgebiet 4. Modulbeauftragte/r Prof. Dr. Gabriele Schäfer / Julia Brombach 5. Inhalte

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 25.03.2015 gemäß 25 Abs 1 Z 10 Universitätsgesetz 2002 nachfolgenden

Mehr

Grundlagen des Managements für Sozialunternehmen

Grundlagen des Managements für Sozialunternehmen Zertifikatskurs für Leitungskräfte 2017/18 Grundlagen des Managements für Sozialunternehmen Referent: Prof. Dr. Friedrich Vogelbusch IN KOOPERATION VON Grundlagen des Managements für Sozialunternehmen

Mehr

1.1 Was soll mit der Lerndokumentation erreicht werden?

1.1 Was soll mit der Lerndokumentation erreicht werden? Leitfaden zur Lerndokumentation 1 Die Lerndokumentation 1.1 Was soll mit der Lerndokumentation erreicht werden? a. Zum Ersten dokumentieren die Lernenden während der beruflichen Grundbildung ihre Arbeit

Mehr

Praxisanleiter/in und Mentor/in in der Pflege. Ziel des Fernlehrgangs

Praxisanleiter/in und Mentor/in in der Pflege. Ziel des Fernlehrgangs Gesamtbewertung (1) Lerninhalte Lernmaterial Betreuung E-Learning-Portal Seminar vor Ort Preis-/Leistung Praxisanleiter/in und Mentor/in in der Pflege Thema Praxisanleiter/in und Mentor/in in der Pflege

Mehr

Internationale, interdisziplinäre und integrierte Beratungsleistungen auf

Internationale, interdisziplinäre und integrierte Beratungsleistungen auf WIR SEHEN NICHT NUR - WIR ERKENNEN. Wo andere Probleme sehen, erkennen wir Chancen und Zusammenhänge. Internationale, interdisziplinäre und integrierte Beratungsleistungen auf höchstem Niveau. Dafür steht

Mehr

02/14_SRH/HS_PB_S_KommuTeamtrainer_www.Buerob.de. Fotos: SRH. Dieser QR-Code verbindet Ihr Mobiltelefon direkt mit unserer Internetseite.

02/14_SRH/HS_PB_S_KommuTeamtrainer_www.Buerob.de. Fotos: SRH. Dieser QR-Code verbindet Ihr Mobiltelefon direkt mit unserer Internetseite. Dieser QR-Code verbindet Ihr Mobiltelefon direkt mit unserer Internetseite. 02/14_SRH/HS_PB_S_KommuTeamtrainer_www.Buerob.de Fotos: SRH SRH Hochschule Heidelberg Ludwig-Guttmann-Straße 6 69123 Heidelberg

Mehr

CURRICULUM AUS BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE 2. Biennium FOWI/SPORT

CURRICULUM AUS BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE 2. Biennium FOWI/SPORT 3. Klassen Standortstrategien und Globalisierung kann Zusammenhänge zwischen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, Standortstrategien und Globalisierung erklären Betriebliche Leistungsbereiche kann die betrieblichen

Mehr

Kursstruktur und Kursbeschreibungen Gastprofessur International Management

Kursstruktur und Kursbeschreibungen Gastprofessur International Management Kursstruktur und Kursbeschreibungen Gastprofessur International Management No. Kurs Level Art SoSe 2015 WiSe 2015/16 SoSe 2016 WiSe 2016/17 1 International Business BA VL x x 2 Asian Business & Economics

Mehr

Technische Akademie Wuppertal. Studium neben Ausbildung und Beruf

Technische Akademie Wuppertal. Studium neben Ausbildung und Beruf Technische Akademie Wuppertal Studium neben Ausbildung und Beruf Wer ist die TAW? Eine der größten Institutionen für praxisorientierte berufliche Weiterbildung in Deutschland in freier Trägerschaft. 1948

Mehr

Guerilla Marketing in der Marktkommunikation. Eine Systematisierung und kritische Analyse mit Anwendungsbeispielen

Guerilla Marketing in der Marktkommunikation. Eine Systematisierung und kritische Analyse mit Anwendungsbeispielen Guerilla Marketing in der Marktkommunikation Eine Systematisierung und kritische Analyse mit Anwendungsbeispielen Bielefelder Schriften zur wirtschaftswissenschaftlichen Praxis herausgegeben vom Dekan

Mehr

Zertifikatskursbeschreibung 1 von 7 ZERTIFIKATSKURSBESCHREIBUNG

Zertifikatskursbeschreibung 1 von 7 ZERTIFIKATSKURSBESCHREIBUNG Zertifikatskursbeschreibung 1 von 7 ZERTIFIKATSKURSBESCHREIBUNG Zertifikatskursbeschreibung 2 von 7 1. VERSION UND GÜLTIGKEIT Zertifikatskursbeschreibung gültig ab: 09. Februar 2017 Erstellt von: Simone

Mehr

Zertifikatskurs Gesundheitspsychologie. 4 Credits ALLES AUF EINEN BLICK

Zertifikatskurs Gesundheitspsychologie. 4 Credits ALLES AUF EINEN BLICK 4 Credits yurok/shutterstock ALLES AUF EINEN BLICK Zertifikatskurs Anrechenbar auf ein Studium Mit unseren Zertifikatskursen bieten wir Ihnen neben den Fernstudien gängen ein umfangreiches Weiter bildungsangebot

Mehr

Qualifizierung als TrainerIn im Wissenschaftsbereich. Weiterbildungsprogramm

Qualifizierung als TrainerIn im Wissenschaftsbereich. Weiterbildungsprogramm 1 ZWM 2016 Weiterbildungsprogramm 2 Hintergrund und Thematik Zielgruppe Konzept /Methodik Die interne Weiterbildung an Hochschulen und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen umfasst vielfältige Aktivitäten

Mehr

PERSO EF Z/H. Einführung in den Hochschulkurs Personal und Organisation 0415A09

PERSO EF Z/H. Einführung in den Hochschulkurs Personal und Organisation 0415A09 PERSO EF Z/H Einführung in den Hochschulkurs Personal und Organisation 0415A09 Europäische Fernhochschule Hamburg GmbH Alle Rechte vorbehalten. 0415A09 $ PERSO EF Z/H Einführung in den Hochschulkurs Personal

Mehr

Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2016/17. Prof. Dr. Laszlo Goerke Lehrstuhl für Personalökonomik

Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2016/17. Prof. Dr. Laszlo Goerke Lehrstuhl für Personalökonomik Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2016/17 Prof. Dr. Laszlo Goerke Lehrstuhl für Personalökonomik 1 Was ist BWL? 2 Was ist BWL I? Gegenstand der Betriebswirtschaftslehre ist die Untersuchung von individuellen,

Mehr

KANTONSSCHULE Lehrplan Fachmittelschule Mathematik und Naturwissenschaften CH 6210 SURSEE Berufsfeld Pädagogik Chemie 1/5. 1.

KANTONSSCHULE Lehrplan Fachmittelschule Mathematik und Naturwissenschaften CH 6210 SURSEE Berufsfeld Pädagogik Chemie 1/5. 1. CH 6210 SURSEE Berufsfeld Pädagogik Chemie 1/5 Chemie 1. Allgemeines Stundendotation 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 1. Semester 2 2 2. Semester 2 2 2. Bildungsziele Der Unterricht in Naturwissenschaften

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Mit Leitfaden und Rollenspiel - so bereite ich mich perfekt auf das Bewerbungsgespräch vor Beitrag im PDF-Format und 6 Videobeispiele

Mehr

Wirtschaftsingenieure Favoriten des Arbeitsmarktes?

Wirtschaftsingenieure Favoriten des Arbeitsmarktes? Wirtschaftsingenieure Favoriten des Arbeitsmarktes? Wirtschaftsingenieure Favoriten des Arbeitsmarktes? 1. Persönliches und kurzer Rückblick 2. Bedeutung von Schnittstellen in den Wissenschaften und in

Mehr

Strategisches Management. BATCON Business and Technology Consulting GmbH +43/664/

Strategisches Management. BATCON Business and Technology Consulting GmbH  +43/664/ Strategisches Management BATCON Business and Technology Consulting GmbH www.batcon.at office@batcon.at +43/664/88725724 1 Inhalte der Präsentation I Strategisches Management Abgrenzung der Begriffe und

Mehr

Master of Arts Religionswissenschaft

Master of Arts Religionswissenschaft 03-003-1021 Pflicht Methodische und wissenschaftstheoretische Grundlagen der Religionswissenschaft 1. Semester Religionswissenschaftliches Institut jedes Wintersemester Seminar "Methodische und wissenschaftstheoretische

Mehr

Für Unternehmen ist die Wahl der passenden Rechtsform von zentraler Bedeutung.

Für Unternehmen ist die Wahl der passenden Rechtsform von zentraler Bedeutung. V Vorwort Für Unternehmen ist die Wahl der passenden Rechtsform von zentraler Bedeutung. Zu Beginn der Tätigkeit ist zu entscheiden, ob das Unternehmen vom Unternehmer persönlich, auf Basis einer juristischen

Mehr

Fach Wirtschaft. Kursstufe (vierstündig) Schuleigenes Curriculum. Außerschulische Lernorte (Beispiele) und Methoden

Fach Wirtschaft. Kursstufe (vierstündig) Schuleigenes Curriculum. Außerschulische Lernorte (Beispiele) und Methoden 1. WIRTSCHAFTLICHES HANDELN IM SEKTOR HAUSHALT Knappheit als Grundlage wirtschaftlichen Handelns erkennen; das ökonomische Verhaltensmodell darlegen und die Begriffe Präferenzen und Restriktionen sachgerecht

Mehr

Studienordnung für das Studium der Philosophie als Zweitfach innerhalb des Bachelorstudiengangs

Studienordnung für das Studium der Philosophie als Zweitfach innerhalb des Bachelorstudiengangs Philosophische Fakultät I Institut für Philosophie Studienordnung für das Studium der Philosophie als Zweitfach innerhalb des Bachelorstudiengangs Gemäß 17 Abs. 1 Ziffer 1 Vorläufige Verfassung der Humboldt-Universität

Mehr

Studiengang Lehramt Regelschule Sozialkunde

Studiengang Lehramt Regelschule Sozialkunde Studiengang Lehramt Regelschule Sozialkunde Vorwort Der Lehramtsstudiengang Sozialkunde an Regelschulen an der Friedrich-Schiller-Universität Jena ist sowohl an den Kompetenzbereichen und Standards des

Mehr

1 Für Studierende, die ihr Studium vor dem aufgenommen haben, gilt folgende Ordnung:

1 Für Studierende, die ihr Studium vor dem aufgenommen haben, gilt folgende Ordnung: Richtlinie zur Praxisphase im Bachelorstudiengang Außenwirtschaft/Internationales Management des Departments Wirtschaft der Fakultät Wirtschaft & Soziales an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

6.2 Syllabus: ACC2072 Vertiefung IFRS

6.2 Syllabus: ACC2072 Vertiefung IFRS 6.2 Syllabus: ACC2072 Vertiefung IFRS Prof. Dr. Ulrike Eidel Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: ACC2072 Vertiefung IFRS 4 ECTS Credits (2 Semesterwochenstunden

Mehr

Informationen zum Zertifikatskurs. Umsatzsteuer-Experte (Univ.)

Informationen zum Zertifikatskurs. Umsatzsteuer-Experte (Univ.) Informationen zum Zertifikatskurs Umsatzsteuer-Experte (Univ.) 1 2 Inhalte dieser Informationsbroschüre Broschüre 1. Beschreibung des Kurses 2. Einzelne Module 3. Mögliche Termine 4. Veranstaltungsort

Mehr

EBC*L Europäischer Wirtschaftsführerschein

EBC*L Europäischer Wirtschaftsführerschein Die Wiener Volkshochschulen GmbH Volkshochschule Meidling 1120 Wien Längenfeldgasse 13 15 Tel.: +43 1 810 80 67 Fax: +43 1 810 80 67 76 110 E-mail: office@meidling.vhs.at Internet: www.meidling.vhs.at

Mehr

Arbeits- und Präsentationstechniken 1

Arbeits- und Präsentationstechniken 1 Arbeits- und Präsentationstechniken 1 Teil A: Wissenschaftstheoretische Grundlagen SS 2014 APT 1 Prof. Dr. Richard Roth 1 Inhaltsverzeichnis A. Wissenschaftstheoretische Grundlagen 1 Wissenschaft was ist

Mehr

Zertifikatskurs Interkulturelles Management

Zertifikatskurs Interkulturelles Management ALLES AUF EINEN BLICK 4 Credits Anrechenbar auf ein Studium Zertifikatskurs Interkulturelles Management und Kommunikation Mit unseren Zertifikatskursen bieten wir Ihnen neben den Fernstudien gängen ein

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

1.2 Einführung in die Projektarbeit

1.2 Einführung in die Projektarbeit Formel 1 Rennwagen Einführung 1.2 Einführung in die Projektarbeit Unterlagen für die Projektarbeit Formel 1 Rennwagen Die Projektarbeit Formel 1 Rennwagen wird in folgenden Teilprojekten hergestellt: 1.

Mehr

M16. VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE Lehren und Lernen an Hochschulen

M16. VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE Lehren und Lernen an Hochschulen Hochschuldidaktische Materialien Herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft für Hochschuldidaktik e.v. M16 Tilman Slembeck VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE Lehren und Lernen an Hochschulen Fachdidaktische Analyse,

Mehr

Eine Angebot des Bildungsinstituts inform der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.v. und der Lebenshilfe Landesverband Hessen e.v.

Eine Angebot des Bildungsinstituts inform der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.v. und der Lebenshilfe Landesverband Hessen e.v. Zertifikatskurs mit 5 Bausteinen Leichte Sprache: Recht und Chance Eine Angebot des Bildungsinstituts inform der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.v. und der Lebenshilfe Landesverband Hessen e.v. Leichte

Mehr

Kompetenzraster Selbsteinschätzung

Kompetenzraster Selbsteinschätzung Kompetenzraster Selbsteinschätzung Semester 4 Betriebswirtschaft Mitarbeitende wertschätzend führen Im Folgenden haben Sie die Möglichkeit, eine Einschätzung Ihrer Kompetenzen vorzunehmen. Die Einschätzung

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Sportfachmann/ zur Sportfachfrau

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Sportfachmann/ zur Sportfachfrau über die Berufsausbildung zum Sportfachmann/ zur Sportfachfrau vom 04. Juli 2007 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 29 vom 10. Juli 2007) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Lehramt BA Prim / BA Sek 1. Bachelorarbeit

Lehramt BA Prim / BA Sek 1. Bachelorarbeit 11.10.2017 1 Ziel Nachweis der Fähigkeit, eine wissenschaftliche Fragestellung in einem begrenzten Umfang bearbeiten zu können Thema fachwissenschaftlich (literatur- bzw. sprachwissenschaftlich) fachdidaktisch

Mehr

1 Grundlagen Gegenstand der Betriebswirtschaftslehre Produktionsfaktoren des Betriebes 7

1 Grundlagen Gegenstand der Betriebswirtschaftslehre Produktionsfaktoren des Betriebes 7 Inhalt Seite 1 Grundlagen 1 1.1 Gegenstand der Betriebswirtschaftslehre 1 1.1.1 Wirtschaften als Erkenntnisobjekt der Betriebswirtschaftslehre 1 1.1.2 Betrieb als Erfahrungsobjekt der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

INFORMATIONS- TECHNISCHE GRUNDBILDUNG

INFORMATIONS- TECHNISCHE GRUNDBILDUNG BILDUNGSSTANDARDS FÜR INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG 309 INFORMATIONS- TECHNISCHE GRUNDBILDUNG 310 LEITGEDANKEN ZUM KOMPETENZERWERB FÜR INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG I. Leitgedanken zum Kompetenzerwerb

Mehr

DIE BUSINESS SCHOOL DER ZUKUNFT IN DEUTSCHLAND

DIE BUSINESS SCHOOL DER ZUKUNFT IN DEUTSCHLAND Cornelia Rösemann DIE BUSINESS SCHOOL DER ZUKUNFT IN DEUTSCHLAND Visionen zu Aufgaben und Organisationsstrukturen aus Sicht der Unternehmen Schriftenreihe des ESB Research Institute Herausgegeben von Prof.

Mehr

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: BSTE-01 Steuerlehre Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen: keine

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Soziale Arbeit. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Soziale Arbeit. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Soziale Arbeit Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul I: Einführung und Grundlagen Soziale Arbeit 1 Semester 3. Semester 6 180 h 1 Einführung

Mehr

Fachhochschule Deggendorf

Fachhochschule Deggendorf Fachhochschule Deggendorf Entscheidungsorientierte Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Prof. Dr. Thomas Bartscher Fachhochschule Deggendorf Kapitel 1 Der Alltag eines Unternehmers Ein Angebot der

Mehr

Executive MBA in Human Capital Management

Executive MBA in Human Capital Management Executive MBA in Human Capital Management Das Masterstudium, das Ihren bisherigen Kompetenzerwerb anrechnet Informationen zum Studium Human Capital Academy 2016 1 Inhalt Konzept S. 3 Studienziel S. 3 Zielpublikum

Mehr

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute. Kurz und kompakt. Stärkt das betriebswirtschaftliche Fachwissen von HR-Profis

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute. Kurz und kompakt. Stärkt das betriebswirtschaftliche Fachwissen von HR-Profis Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute Diplom KV Luzern Berufsakademie Dieser Kompaktlehrgang mit hoher Praxisorientierung und persönlicher Reflexionsarbeit soll gezielt das BWL-Fachwissen,

Mehr

Berufsbegleitendes Studium an der SBA. Ziel der Weiterbildung

Berufsbegleitendes Studium an der SBA. Ziel der Weiterbildung Berufsbegleitendes Studium an der SBA Inhouse nein Fernlehrgang möglich nein Ziel der Weiterbildung Er befähigt die Studierenden unter Berücksichtigung von ethischen Grundsätzen zum fachkompetenten Führen

Mehr

BWL-Industrie: Industrie 4.0

BWL-Industrie: Industrie 4.0 Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrie 4.0 Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/i40 PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Industrie 4.0 bezeichnet das Zusammenwachsen

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Studiengang Höheres Lehramt berufsbildende Schulen (Master of Education) - Sozialpädagogik in Angebot-Nr. 00634890 Angebot-Nr. 00634890 Bereich Termin Studienangebot Hochschule Permanentes Angebot Regelstudienzeit:

Mehr

Entscheidungsorientierte Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Entscheidungsorientierte Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Entscheidungsorientierte Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Prof. Dr. Johann Nagengast Technische Hochschule Deggendorf Kapitel 1 Der Alltag eines Unternehmers Ein Angebot der vhb - virtuelle hochschule

Mehr

Studiengang Lehramt Regelschule. Sozialkunde

Studiengang Lehramt Regelschule. Sozialkunde Studiengang Lehramt Regelschule Sozialkunde Vorwort Der Lehramtsstudiengang Sozialkunde an Regelschulen an der Friedrich-Schiller-Universität Jena ist sowohl an den Kompetenzbereichen und Standards des

Mehr