Festschrift zum 50-jährigen Jubiläum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Festschrift zum 50-jährigen Jubiläum"

Transkript

1 Festschrift zum 50-jährigen Jubiläum Hauptschule Garching Festakt und Feier am 06. Juli 2007

2 Seite 2 Festschrift 50 Jahre Hauptschule Garching Inhaltsverzeichnis Grußwort des Ersten Bürgermeisters Manfred Solbrig... S. 3 Grußwort des Staatlichen Schulamts im Landkreis München... S. 4 Grußwort des Elternbeiratsvrositzenden Herrn Schwarzbach... S. 5 Grußwort des Rektors Franz Morawietz... S. 6 Geschichte der Hauptschule Garching S. 8 Aus der Schulchronik von S. 14 Zeitungsartikel zur Schulhauseinweihung S. 17 Interviews mit früheren Schülern und Lehrern der Hauptschule Garching... S. 20 Was ereignete sich S. 23 Bau der Montgolfiére... S. 24 Unser neuer Computerraum... S. 28 Medien on demand... S. 29 Arbeitsgemeinschaft Kunst... S. 30 Sportveranstaltungen... S. 32 Jugendsozialarbeit... S. 34 Berufsvorbereitung in den 8. Klassen... S. 36 Betriebspraktikum der 8. Klassen... S. 38 Anschlussfahrt der 9. Klassen nach Frankreich... S. 42 Klassenberichte (Thema: Vorbild / Besuch des Theaterstücks Feuerhex / Ausflug ins Schloss Oberschleißheim / Reime / Schach / Im Tierpark / Beim Eislaufen) S. 47 Zickenterror - eine Bildergeschichte... S. 54 Streitschlichter... S. 58 Alle Klassen mit Klassenfotos... S. 60 Lehrerfoto und Gute Geister der Hauptschule Garching... S. 70 Das wünsche ich unserer Schule... S. 71

3 Festschrift 50 Jahre Hauptschule Garching Seite 3 Garching, den Sehr geehrter Herr Morawietz! Meine sehr geehrten Damen und Herren! Liebe Schülerinnen und Schüler! Für das Leben und nicht nur für die Schule haben in der Garchinger Schule St. Severin schon Generationen von Schülerinnen und Schülern gelernt. Heute blickt sie auf ein 50-jähriges Bestehen zurück, und zu diesem langen erfolgreichen Lehren und Lernen möchte ich vielmals gratulieren. Wenn man die von Generation zu Generation der Schule als solcher gegenüber gepflegten Vorurteile beiseite schiebt und ganz und gar objektiv bleibt, kann es keinen Zweifel geben: Die Schule ist nach der Familie die wohl wichtigste Station im Kindes- und Jugendalter. Gerade weil dies so ist, kommt es sehr darauf an, an welcher Schule man das nicht immer uneingeschränkte Vergnügen hatte, für das Leben zu lernen. Schule ist nun einmal nicht gleich Schule. Wir müssen die Institution trennen von der einzelnen Lehranstalt, wo die berühmte graue Theorie auf ganz unterschiedliche Weise im Einzelfall Wirklichkeit wird. Die eigene Schule dürfte jedem unvergesslich bleiben, weil damit einfach viel zu viele Erinnerungen verbunden sind gute, aber auch weniger gute. Und dann begeht diese Schule, eine Einrichtung, die von ständigem Wechsel geprägt ist, ihr Jubiläum. Lehrer kommen und gehen. Schüler kommen und werden gegangen, nur in ganz seltenen Ausnahmefällen natürlich. Das einzig Bleibende ist normalerweise das Schulgebäude. Kann sich da wirklich eine Verbundenheit mit der Schule entwickeln? Eine Beziehung, die Jahre überdauert? Ich meine: ja! Nur dann allerdings, wenn ein guter Geist an der Schule geherrscht hat. Was darunter zu verstehen ist, lässt sich nur schwer beschreiben. Von Einfluss waren wohl alle, ohne deren Zusammenwirken Schule im positiven Sinne nicht möglich ist: die Schulleitung, die Verwaltung, die Lehrer, die Eltern und natürlich auch die Schüler. Keinem wurde etwas geschenkt. Jeder wusste dies aber auch. Gerade deshalb war jeder dazu bereit, seinen mehr oder weniger gelungenen, meist zumindest aber gut gemeinten Beitrag im Interesse der Gemeinschaft zu leisten. Die Schule St. Severin hat stets das Ihrige getan, um die Schülerinnen und Schüler zu fördern und weiterzubringen. Ich wünsche ihr, dass sie auch in Zukunft engagierte Lehrerinnen und Lehrer in ihren Reihen hat und so erfolgreich arbeitet wie bisher. Ihr Manfred Solbrig Erster Bürgermeister Grußwort des Ersten Bürgermeisters der Stadt Garching b. München Manfred Solbrig anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Schule St. Severin am

4 Seite 4 Festschrift 50 Jahre Hauptschule Garching Grußwort des Staatlichen Schulamts im Landkreis München Schulamtsdirektorin Andrea Lehner Im Namen des Staatlichen Schulamts im Landkreis München gratuliere ich der Hauptschule Garching zum 50. Geburtstag. Hauptschulen, ihr Auftrag und ihre Weiterentwicklung, stehen mehr denn je im Blickpunkt des öffentlichen Interesses im Leben einer Kommune. Dies verwundert auch nicht angesichts der sich wandelnden Verhältnisse in Gesellschaft und Familie, die großen Einfluss auf die Lebenswelt und die Bedürfnisse unserer Schülerinnen und Schüler haben. Die gesellschaftlichen Veränderungen erfordern kreative pädagogische Konzepte. Die Hauptschule Garching war sich stets der Bedeutung ihres pädagogischen Auftrags bewusst und hat sich immer phantasievoll, flexibel und unkonventionell den Herausforderungen der Zeit gestellt. Nicht nur die Leitidee der Förderung verantwortlichen Urteilens und Handelns in der Schulverfassung, sondern auch eine Vielzahl attraktiver thematisch weit gestreuter Projekte gehören heute zu den herausragenden Merkmalen dieser Hauptschule. Sie zeugen von einem weit über die eigentliche Unterrichtsarbeit hinausgehenden Engagement der Lehrerinnen und Lehrer. Schule als Lern und Lebensort zu verstehen und so die ihr anvertrauten Schülerinnen und Schüler zur Ausbildungsreife zu führen, - dieses ganzheitliche Verständnis ist wohl die Grundlage des Erfolgs der Hauptschule Garching. Projekte wie Sozialwirksame Schule Integration von Zuwandererkindern durch die Hauptschule miteinander und voneinander lernen oder so wirk(t)s zeigen, worauf es der Schule ankommt: Stärkung der sozialen Kompetenz, Toleranz im alltäglichen Miteinanders sowie den schulischen Lernerfolg der Schülerinnen und Schüler. Kein Wunder, dass dieses beispielhafte Engagement von zwei Bundespräsidenten Johannes Rau und Horst Köhler in den Jahren 2003 und 2005 gewürdigt und ausgezeichnet wurde. So verbinde ich meine Glückwünsche mit einem großen Dank an die Schulleitung, Herrn Rektor Morawietz, an alle Lehrerinnen und Lehrer, an den Elternbeirat, aber auch an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Jugendsozialarbeit an Schulen für das gute Zusammenwirken mit den Schülerinnen und Schülern, sowie der Stadt Garching, die ihrer Hauptschule immer Unterstützung gewährt. Ohne dieses vertrauensvolle Miteinander wäre das reiche und anregende Schulleben und die intensive Förderung der Schülerinnen und Schüler nicht möglich. Ich wünsche allen Lehrerinnen und Lehrern der Hauptschule Garching Kraft, Mut und Freude in ihrem Bemühen, den Schülerinnen und Schülern die ihnen gemäße ganzheitliche Förderung zu geben und bei ihnen die schulischen Voraussetzungen für einen gelingenden Lebensweg in immer komplexeren Lebensbezügen zu schaffen. München, den 21. Mai 2007 Andrea Lehner Schulamtsdirektorin

5 Festschrift 50 Jahre Hauptschule Garching Seite 5 Grußwort des Elternbeiratsvorsitzenden Herrn Schwarzbach Grüß Gott liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Lehrerinnen und Lehrer der Hauptschule Garching, Optimale Bildungs- und Erziehungsarbeit einer Schule ist angewiesen auf ein enges Zusammenwirken von Lehrern, Eltern und Schülern. Dieses zu fördern und zu unterstützen ist auch eine der vorrangigen Aufgaben der gewählten Elternvertreter, des Elternbeirats. Das neue Jahrtausend und auch die Zeit davor hat viele allgemeine Veränderungen an die Hauptschule Garching für die Schüler und Ihre Lehrer gebracht, wie die Rechtschreibreform, die neue Bildungsoffensive, oder für die Zukunft ganz aktuell, der Ganztagszug, aber auch ganz spezifische Sachen, wie zum Beispiel das Schülercafe, der neue IT Raum oder die hochmoderne Schulküche. Veränderungen dieser Art sind gut, denn sie bedeuten Fortschritt und damit auch eine Herausforderung an Lehrer, Eltern und ganz besonders natürlich auch an die Schüler, den sich ständig ändernden Anforderungen unserer Gesellschaft gerecht zu werden. Viele Generationen von Kindern haben in den 50 Jahren die Hauptschule Garching besucht und wurden hier auf ihr gesellschaftliches Leben vorbereitet, viele Generationen werden sie noch besuchen. Wir freuen uns, euch liebe Schülerinnen und Schüler ein Stück weit auf diesem Weg begleiten zu können. Der Elternbeirat der Hauptschule Garching Olaf Schwarzbach Vorsitzender

6 Seite 6 Festschrift 50 Jahre Hauptschule Garching Grußwort von Rektor Franz Morawietz

7 Festschrift 50 Jahre Hauptschule Garching Seite 7

8 Seite 8 Festschrift 50 Jahre Hauptschule Garching Geschichte der Hauptschule Garching Der jetzige Bau II war der erste Bau der neuen Schule. Das Schulhaus hatte noch ein Satteldach. Der zweite Stock wurde erst 1970 gebaut. Auf der südlichen Seite, zur St.-Severin-Kirche hin, wurde das Gebäude später um ein Klassenzimmer pro Stockwerk verlängert. Das Schulgebäude im Jahr 1957 von Nord-Ost aus gesehen. (heutiger Bau II) Es hatte im Erdgeschoss und im ersten Stock je zwei Klassenzimmer mit Garderoben. Im Keller war die Schulküche. Unter dem Dach sieht man die Hausmeisterwohnung. Später wurde der Bau auf der südlichen Seite (auf dem Foto linke Seite) um ein Klassenzimmer pro Stockwerk verlängert (Einweihung im November 1964). Im September 1970 wurde die Aufstockung um einen zweiten Stock fertiggestellt. Der neue Bau hatte dann ein Flachdach anstelle des Satteldachs.

9 Festschrift 50 Jahre Hauptschule Garching Seite 9 Das Schulgebäude im Jahr 1957 von Süd-Osten aus gesehen. Ausschnitte aus der Gemeindechronik Band II von 1979 Garching b. München - Aus Gouuirichinga wurde Garching Grund- und Hauptschulen in Garching Autoren des Artikels: Manfred Solbrig, Josef Mrazek, Ernst Wengen, Siegfried Eichner, Gertrud Schmid (Der Artikel ist in alter Rechtschreibung) Nachkriegszeit, 1945 bis 1953 Die Zeit unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg bis in den Anfang der Sechziger Jahre blieb in der Garchinger Schule im Personal- wie im Schulaufwand geprägt von äußerster Sparsamkeit. Das war in Anbetracht der Probleme, die ein verlorener Krieg stellt und des kläglichen Steueraufkommens der Gemeinde nur zu verständlich. Diese Zeit brachte der Schule große Schwierigkeiten. Durch den Zustrom der Heimatvertriebenen hatte sich die Schülerzahl mehr als verdoppelt. Die drangvolle Enge erreichte ihren Höhepunkt, als im Schuljahr 1947/ Schüler in sieben Klassen unterrichtet werden mußten. Dabei war nicht nur jede Klasse im Schichtunterricht, sondern die 1. und 2. Klassen bekamen, da für sie nur ein Lehrer zugeteilt war, auch nur je 15 Stunden Abteilungsunterricht. Eine kleine Erleichterung brachte im Jahre 1951 die Schrumpfung der Schülerzahl auf 303 und damit auf nur sechs Klassen. Erst 1952/53 normalisierte sich die Lage, da nur noch sechs Klassen mit 250 Schülern in drei Schulzimmern unterzubringen waren. Alle Kinder konnten, wenn auch im Schichtunterricht, mit der vollen vorgeschriebenen Unterrichtszeit versorgt werden.

10 Seite 10 Festschrift 50 Jahre Hauptschule Garching Neubau der Volksschule, 1. Bauabschnitt: 1953 bis 1957 Im Jahr 1953 nahm der Gemeinderat unter Bürgermeister Josef Amon die Beseitigung der Garchinger Schulraumnot mit allen Kräften in Angriff. Von Heinrich Popp kaufte man um DM den Schulbaugrund an der Poststraße. Von nun an wurde jede Mark, die erübrigt werden konnte, für den Schulhausbau zurückgelegt. So kamen DM zusammen DM fl ossen aus dem Verkauf des Geländes für den Atommeiler; dazu weitere 8000 DM aus laufenden Haushaltsmitteln. Ein Darlehen der Kreissparkasse von DM, DM Staatszuschuß und 7000 DM vom Sportverein VfR Garching reichten mit dem Übrigen zur Deckung der Baukosten von DM aus. Im Oktober 1955 wurde Architekt Weinert mit der Planung von vier Schulsälen an der Poststraße beauftragt. Im Juni 1956 konnte mit dem Bau begonnen und am 26. Oktober 1956 Richtfest gefeiert werden. Ein Jahr danach, am 5. Oktober 1957, wurde die Schulhauseinweihung zu einem Freudentag für die ganze Gemeinde. Vier Schulsäle mit Garderoberäumen, eine Schulküche mit Vorratsraum, ein Brausebad, das hauptsächlich dem VfR diente, sowie Umkleide- und Versammlungsräume für den Fußballverein, der ja auch an den Kosten des Baus beteiligt war, wurden ihrer Bestimmung übergeben. Lehrerzimmer, Arztzimmer, Schulleiterbüro und Lehrmittelraum fanden nur provisorischen Unterschlupf, da sie erst in späteren Bauabschnitten unterzubringen waren. Die sanitären Anlagen und die Heizungsanlage waren in der Kapazität bereits so ausgelegt, daß sie auch für eine Vergrößerung des Hauses reichten. Im Dachgeschoß entstand eine Hausmeisterdienstwohnung. Auch die Freisportanlage, die ebenfalls dem VfR zur Verfügung stand, war ohne Umzäunung nur behelfsmäßig angelegt worden. 2. und 3. Bauabschnitt: 1963 bis 1966 Im September 1963 übernahm Rektor Josef Mrazek die Schulleitung von seinem pensionierten Vorgänger Winkler. Noch im November dieses Jahres begannen die Arbeiten am zweiten Bauabschnitt der Schule Garching und gleichzeitig auch der Neubau einer Schule in Hochbrück. Ein Teil des Schulgrundstücks war an die kath. Pfarrgemeinde zum Bau einer neuen Kirche abgegeben worden. So konnten in diesem Abschnitt in südlicher Verlängerung des neuen Schulhauses nur zwei Schulsäle und ein Arztraum angefügt werden. Im Januar 1964 wurden die Lehrerdienstwohnungen in dem weiterhin benützten Schulhaus an der Rathausstraße aufgehoben. Zur gleichen Zeit stellte die Schulleitung wegen der weiterhin stark anwachsenden Schülerzahlen und damit auch des Schichtunterrichts den Antrag, daß mit dem dritten Bauabschnitt im Frühjahr 1965 begonnen werden möge, damit der Schulraummangel in erträglichen Grenzen gehalten werden könne. Der Gemeinderat hatte Verständnis für dieses Anliegen. Er beschloß im Juni 1964, den Architekten Voltenauer mit der Planung des dritten Bauabschnitts zu beauftragen. Am 11. November 1964 konnte der zweite Bauabschnitt mit zwei Schulsälen gleichzeitig mit der neuen Hochbrücker Schule eingeweiht werden. Die Baukosten in Höhe von DM geben im Vergleich zu den Kosten des ersten Abschnitts ein deutliches Bild der Preise, aber auch der gestiegenen Ansprüche. Schon am 23. August 1965 erfolgte der erste Spatenstich zum 3. Bauabschnitt. Am 26. November 1965 wurde Richtfest gefeiert. Im September 1966, rechtzeitig zum Schuljahresbeginn, konnten die neuen Räume bezogen werden. Damit war es endlich möglich, alle 15 Klassen in dem neuen Schulgebäude unterzubringen. Das alte Schulhaus, das 73 Jahre lang seine Dienste getan hatte, wurde endgültig aufgegeben. Das lästige Pendeln von Lehrern und Schülern zwischen zwei Schulhäusern über die stark befahrene Bundesstraße 11 hinweg war endlich überstanden.

11 Festschrift 50 Jahre Hauptschule Garching Seite 11 Luftbild von Garching Unten rechts sieht man den ersten Bauabschnitt des neuen Schulzentrums auf dem Anger des Popp-Anwesens. Am Rand der Isarauen erkennt man die Baustelle des Atomreaktors. Die Siedlung an der Lehrer Stieglitzstraße war bereits einzeilig entstanden. In Garching lebten damals nur 2947 Einwohner waren es schon 7535 und 1977 war die Einwohnerzahl auf gestiegen. 4. Bauabschnitt und Abtrennung der Grundschule Garching West: 1967 bis 1970 Doch der Gemeinde blieb keine lange Pause beim Schulhausbau. Garching wuchs stürmisch weiter. Bereits am 3. März 1967 wurde Architekt Rischbeck als Nachfolger des inzwischen verstorbenen Architekten Voltenauer mit der Planung des 4. Bauabschnitts beauftragt. Er sollte drei Klassenzimmer, einen Kursusraum sowie eine Turnhalle mit Schwimmhalle umfassen. Damit wäre die Aufnahmefähigkeit des Baugeländes erschöpft gewesen. Von der Schul leitung stammte der Vorschlag, das auf dem Südteil des Fußballplatzes vorgesehene Rathaus doch an anderer Stelle unterzubringen, um dadurch Platz für weitere zehn bis zwölf Schulzimmer zu gewinnen. Außerdem könnten durch ein größeres Schulzentrum die bestehenden Spezialräume rationeller ausgenützt werden. Am 21. April 1967 stimmte der Gemeinderat dieser Vorstellung zu und beauftragte den Architekten Rischbeck mit der Erstellung von Vorentwürfen. Darüber hinaus aber sollte er auch untersuchen, ob eine Aufstockung des ersten und zweiten Bauabschnitts möglich sei. Der Umbau des alten Schulhauses zu einem Jugendfreizeitheim wurde bereits für diesen Sommer beschlossen.

12 Seite 12 Festschrift 50 Jahre Hauptschule Garching Das Jahr 1967 brachte aber auch schulorganisatorische Neuerungen rechtlicher Art. Das Wachstum Garchings wirkte sich unübersehbar in einer Erstarkung des evangelischen Bevölkerungsanteils aus. Da die evangelischen Schüler nicht zur durchgehenden Bildung von Jahrgangsklassen als evang. Bekenntnisklassen ausreichten, riefen die Eltern zur Gründung einer christlichen Gemeinschaftsschule auf. Erfolg war, daß bereits 1966/67 zwei erste Klassen dieser Schulart gebildet wurden. Nach der Schuleinschreibung 1967 kam eine voll ausgebaute Gemeinschaftsschule mit 13 Klassen zustande. Am 24. Juli 1968 wurde mit dem 4. Bauabschnitt der Schule begonnen; im Februar 1969 war Richtfest. Auf Grund weiter steigender Einwohnerzahlen wurde die Planung des 5. und 6. Bauabschnitts zur gleichen Zeit in Angriff genommen. Zu Beginn des Schuljahres 1969/70 war die Garchinger Schule auf 19 Klassen angewachsen. Da damit eine optimale Größe überschritten war, wurde die Grundschule Garching-West mit sieben Klassen abgetrennt, blieb aber im gleichen Hause untergebracht. Mit der Schulleitung wurde die Lehrerin Inge Hampel beauftragt. 5. und 6. Bauabschnitt: 1970 bis 1973 Am 10. April 1970 wurde der vierte Bauabschnitt der Garchinger Schule eingeweiht. Die Baukosten beliefen sich auf 1,9 Mill. DM, denn das im Kellergeschoß der Turnhalle untergebrachte Lehrschwimmbecken mußte in das Grundwasser gebaut werden. Noch in den großen Ferien 1970 wurde auch die Aufstockung des ersten und zweiten Abschnitts in Angriff genommen. Sie wurde pünktlich zum Schulbeginn im September fertiggestellt. Der Herbst 1971 brachte den Start des sechsten und letzten Bauabschnitts des Schulkomplexes. Das war dringend notwendig, denn 1972 standen für insgesamt 26 Klassen nur 19 Schulsäle zur Verfügung. Die Folge war, daß fast alle Grundschulklassen vom Schichtunterricht betroffen waren. Trotzdem wurde mit Zustimmung der Elternbeiräte und der Schüler die Fünf-Tage-Woche eingeführt, da die Räume des sechsten Abschnitts nach Weihnachten zur Verfügung stehen sollten. Im Januar 1973 konnte tatsächlich der Neubau bezogen werden. Mit seinen neun Schulsälen, einem Handarbeitsraum, Gymnastiksaal und Horträumen standen nunmehr für 26 Klassen bereit: 28 Schulsäle, Gymnastikhalle, Lehrschwimmbecken, Turnhalle, zwei Handarbeitszimmer, Werkraum, Physikraum, Musikraum, Filmraum, drei Kursusräume und ein Arztraum. Außerdem wurde in zwei Räumen und einem Speisesaal ein Gemeindehort eingerichtet. Im Speisesaal konnten nun auch Schüler ein warmes Mittagessen einnehmen, die nicht den Hort besuchten. In dem gesamten Schulkomplex unterrichteten 23 Klassenlehrer und neun Fachlehrer. Die Einweihung des Hauses fand am 5. Oktober 1973 statt. Trennung von Grund- und Hauptschule, Grundschule Garching Ost: 1973 bis 1975 Das Schuljahr 1973/74 brachte außerdem eine Neuorganisation der Schule. Es wurden die Grundschule unter Rektor Kopp mit 16 Klassen und die Hauptschule unter Rektor Mrazek mit elf Klassen gebildet. Noch im Sommer begann die Planung des neuen Schulzentrums in Garching- Ost, als dessen erster Teil eine weitere Grundschule entstehen sollte. Im August 1974 begannen die Bauarbeiten auf dem Gelände am Prof.-Angermair-Ring. Für die neue Schule wurde, obwohl sie erst im Bau war, rechtzeitig als neuer Rektor Ernst Wengert bestellt. Die weiteren Lehrkräfte kamen aus der bisherigen Grundschule Garching.

13 Festschrift 50 Jahre Hauptschule Garching Seite 13 Das Richtfest wurde am 25. März 1975 gefeiert. Schon am 3. Oktober 1975 wurde das Gebäude nach kurzer Bauzeit feierlich bezogen und im Mai 1976 die Einweihung gefeiert. Die neue Schule hatte anfangs neun Klassen und 340 Schüler. Die Klassenzahl stieg 1976/77 auf zwölf, die Schülerzahl auf 370. Das Haus weicht von der konventionellen Bauweise eines Schulhauses ab. Es vermeidet lange Gänge. Die notwendigen Verkehrsflächen sind einbezogen in die zentrale Pausenhalle. Von hier aus sind sämtliche Klassenzimmer, aufgeteilt in vier Gruppen zu je drei Zimmern pro Jahrgang erreichbar. Bemerkenswert ist die Möglichkeit, in verschiedenen Bereichen Wände öffnen zu können. Verschiebbare Trennwände lassen neue Räume entstehen, klassenübergreifender Unterricht wird somit ermöglicht. Es ist das Verdienst des Architekten M. Tavas, hier mit großem Einfühlungsvermögen gearbeitet zu haben und der Schule die Möglichkeit einzuräumen, jene musischen Kräfte im Kind freizumachen und zu pflegen, die es in einer zunehmend technisierten Welt benötigt, um bestehen zu können. Dem bewährten Modell der Schule an der Poststraße folgend, wurde im Schulgebäude ein Kinderhort mit 50 Plätzen untergebracht. Rektoren und Rektorinnen der Garchinger Volksschule bzw. Hauptschule: ab November 1957: Rektor Johann Winkler ab September 1963: Rektor Josef Mrazek ab September 1981: Rektor Heinrich Ziegeltrum ab September 1996: Rektor Bernhard Buckenleib ab September 1999: Rektorin Christina Grasse ab September 2004: Rektor Franz Morawietz Schulklasse 1960 im neuen Schulgebäude.

14 Seite 14 Festschrift 50 Jahre Hauptschule Garching Aus der Schulchronik von 1957 Eintrag in die Schulchronik am 5. Oktober 1957, dem Tag der Schulhauseinweihung (In feinsäuberlicher Handschrift, die ein Lehrer damals beherrschen musste, vermutlich vom neuen Rektor Johann Winkler. Er wurde am 1. Nov offiziell zum Rektor ernannt.) oben: Aufkleber auf der Schulchronik (begonnen im Schuljahr 1950/51)

15 Festschrift 50 Jahre Hauptschule Garching Seite 15 Eintrag in der Schulchronik am 5. Oktober Oktober 1957 Heute wurde der erste Bauabschnitt des neuen Schulhauses eingeweiht. Der Feier ging ein katholischer Schülergottesdienst voraus (9.30). Danach zog die Schuljugend unter Führung ihrer Lehrkräfte und dem Geleit des Pfarrherrn Dr. Hogger zum neuen Schulhaus. Als Festgäste waren u.a. erschienen: Landrat Dr. Hecker Oberregierungsrat Reimann vom Landratsamt Regierungsrat Komniker vom Landratsamt vom Gesundheitsamt: Obermedizinalrat Dr. Prichter Medizinalrat Dr. Kleber Jugendfürsorgerin Frl. Jung Schulrat Putzenlechner Ludwig der Kreissparkassendirektor Die Bürgermeister: Dr. Zeitler, Ismaning Schmid, Lohhof Brix, Schleißheim Herr Bürgermeister Amon begrüßte zunächst die Ehrengäste und gab dann einen Überblick über die Notwendigkeit, Planung und Durchführung des Neubaus. Er hob dabei besonders die Überwindung der finanziellen Schwierigkeiten durch die Gemeinde hervor. Nach der Begrüßung vollzog Herr Pfarrer Dr. J. Hogger die Weihe des Hauses. Er leitete sie ein mit einer kurzen Ansprache, in der er Elternhaus, Schule und die Kirche als die Sterne bezeichnete, die über jedem Menschenleben stehen. Die Glückwünsche des Landratsamtes überbrachte Herr Landrat Dr. Hecker. Er versicherte die Gemeinde auch bei ihren zukünftigen Aufgaben der Unterstützung durch das Landratsamt. Die Grüße und guten Wünsche der Nachbarstadt München sprach der Stadtschulrat Dr. Fingerle aus. In ausführlicher Rede verglich Schulrat Ludwig Putzenlechner ein Schulhaus mit einer Festung, einer Burg, gegen die die Feinde in Form des Materialismus oder elenden Mammons, der Hast und Unruhe in der Vermassung anstürmen. Die Schule habe die hohe Aufgabe gegen diese Feinde die Mittel des Unterrichtes, des Beispiels, der Feiergestaltung, Besinnung, Ruhe und Verinnerlichung zu setzen. Zum Schluß ergriff der Schulleiter Johann Winkler das Wort. Er sprach besonders dem Gemeinderat und dem Bürgermeister den Dank der Schule aus und hob hervor, daß die Kinder in ihrem eigenen Schulzimmer das Zuhause finden sollen, das vielen heute leider fehlt. Die Schuljugend umrahmte die Feierstunde mit weltlichen und geistlichen Liedern mit Gedichten und einem Sprechchor. Durch die zur Zeit herrschende Grippe, war leider nur ein Teil der Kinder anwesend.

16 Seite 16 Festschrift 50 Jahre Hauptschule Garching Nach der Feier besichtigten die Gäste das neue Haus und sprachen sich lobend über seine Herstellung und Einrichtung aus. Die Kinder erhielten eine Doppelwurst und eine Semmel. Herr Architekt Weinert schätzt die Kosten des Hauses auf etwa DM DM erhielt die Gemeinde Zuschuß von der Regierung von Oberbayern, außerdem zinsverbilligtes Geld. Das neue Haus enthält: Erdgeschoß: 2 Schulräume 1 Lehrmittelraum Abortanlagen für Schüler und Lehrer 1. Stock: 2 Schulsäle 1 kleines Lehrerzimmer 1 kleines Schulleiterzimmer 2. Stock: 1 Hausmeisterwohnung 1 Dachboden Untergeschoß: 1 Schulküche mit Vorratsraum 1 Brausebad 1 Arztzimmer 1 Versammlungs /Unterrichtsraum für Sportler 2 Umkleideräume Aborte 1 Heizungsraum. die nächsten Einträge: Oktober 1957: Die Grippeepidemie erfaßte auch Garching und besonders die Schulkinder. Mehrere Klassen wurden für 5-6 Tage geschlossen. 1. November 1957: Hauptlehrer Johann Winkler wurde zum Rektor der Schule ernannt. Ansicht von Garching (Triptychon), gemalt von der AG Kunst unter Anleitung von Fr. Bischoff

17 Festschrift 50 Jahre Hauptschule Garching Seite 17 Zeitungsartikel zur Schulhauseinweihung 1957

18 Seite 18 Festschrift 50 Jahre Hauptschule Garching Text des Zeitungsartikels zur Schulhauseinweihung 1957 GLUCKWÜNSCHE ZU GARCHINGS NEUER SCHULE Die ganze Gemeinde hat redlich zusammengeholfen, um die unter Architekt Dipl.-Ing. Weinort erbaute Schule zustande zu bringen, die am Samstag in einer Feierstunde der Bürgerschaft übergeben wurde. Amon war der Motor des Schulhausbaues Feierstunde für Garching - Erster Bauabschnitt seiner Bestimmung übergeben G a r c h i n g. Bürgermeister Amon hat in seinen Ausführungen aller gedacht, die sich um die Errichtung des neuen Garchinger Schulhauses verdient gemacht haben, nur sich selbst hat er in seiner großen Bescheidenheit nicht erwähnt. Mit diesen Worten würdigte Landrat Dr. Hecker am Samstagvormittag bei der feierlichen Einweihung dieser vorbildlichen Schule, deren erster Bauabschnitt nunmehr seiner Bestimmung übergeben werden konnte, die großen Leistungen des Bürgermeisters, den er als den Motor des Schulhausbaues bezeichnete. In der Festrede des Landrats fanden auch jene Sätze besondere Beachtung, in denen er sich mit der eingeleiteten Auflösung des Lagers Hochbrück befaßte. In Bälde werde mit dem Bau von 32 Wohnungen begonnen werden können. Zu dem Festakt, der durch das Wetter sehr begünstigt war, hatten sich außer dem Landrat und mehreren seiner engsten Mitarbeiter auch die Bürgermeister Zeitler (Ismaning), Schmid (Unterschleißheim), Brux (Oberschleißheim) und Huber (Kirchheim) eingefunden. Auch der Direktor der Kreissparkasse München, Hubmann, war erschienen. Bürgermeister Amon erwähnte in seiner Ansprache, daß Garching, das vor dem Krieg 900 Einwohner hatte, jetzt 3000 Einwohner zähle. Die drei Schulsäle, die bis jetzt zur Verfügung gestanden hätten, seien vom Morgen bis zum Abend besetzt gewesen. In den letzten fünf Jahren haben wir jede Mark, die wir erübrigen konnten, für den Schulhausbau zurückgelegt, so daß rund DM zusammengekommen sind. Die Kreissparkasse München hat uns ein Darlehen von DM gegeben. Weitere DM bekamen wir durch den Verkauf von Gelände an den Atommeiler, 8000 DM steuerten wir aus laufenden Mitteln bei, und schließlich gab uns auch die Regierung noch einen Zuschuß von DM. Auf diese Weise konnte die Finanzierung des ersten Bauabschnittes in Höhe von DM bewerkstelligt werden. Seinen besonderen Dank sprach der Bürgermeister noch dem Architekten, Dipl.-Ing. Weinert, aus sowie Hauptlehrer Winkler, der sich um die Inneneinrichtung sehr bemüht, und dem Landwirt Popp, der den Grund und Boden zu einem sehr anständigen Preis verkauft habe.

19 Festschrift 50 Jahre Hauptschule Garching Seite 19 Nachdem Pfarrer Dr. Hogger, auch im Namen seines evangelischen Amtsbruders, die Gemeinde zu diesem schönen Bau beglückwünscht und die kirchliche Weihe vorgenommen hatte, würdigte Landrat Dr. Hecker die Leistung der Gemeinde, die nicht zu den reichen gehört. Er sprach namens des Landkreises und des Landratsamtes Garching seinen Dank und seine Anerkennung aus und kam dann auf die bereits seit Jahren eingeleitete Aufl ösung des Barackenlagers Hochbrück zu sprechen. Die entscheidenden Schritte zur Beseitigung dieses Notstandes sind eingeleitet; der Kreistag wird sich in seiner Sitzung vom 14. Oktober mit diesem ganzen Fragenkomplex befassen und zweifellos eine positive Entscheidung fällen. Die Kreissparkasse wird, wie so oft in Erfüllung ihrer sozialen Aufgabe, ebenfalls einspringen, so daß der Errichtung von 32 Wohnungen nichts im Weg stehen wird. Nach einer weiteren Ansprache des Schulrates Putzenlechner überbrachte Stadtschulrat Dr. Fingerle (ein Vetter des Bürgermeisters Amon) die nachbarschaftlichen Grüße der Landeshauptstadt. Mit weiteren Ansprachen des Architekten und des Schulleiters wurde die von Darbietungen der Schuljugend umrahmte Feier abgeschlossen. Die anschließende Besichtigung fand bei den Gästen höchste Anerkennung. Der erste Bauabschnitt der im Endausbau geplanten 14klassigen Schule mit Turnhalle enthält vier modern eingerichtete Klassenzimmer mit anschließenden Garderoberäumen, ein Rektor-, ein Lehrerund ein Lehrmittelzimmer, eine Schulküche mit Nebenraum, einen Duschraum, einen Unterrichtsraum und zwei Umkleideräume für Sportler, einen Geräteraum u. a. m. Besonders gefiel der von den Kindern stammende Bildwandschmuck. Bei dem anschließenden geselligen Beisammensein beim Neuwirt überreichte Landrat Dr. Hecker unter lebhaftem Beifall dem Bürgermeister zur äußeren Ausgestaltung der Schule namens der Kreissparkasse 250 DM und in seiner Eigenschaft als Präsident des Bezirkstages Oberbayern weitere 250 DM.

20 Seite 20 Festschrift 50 Jahre Hauptschule Garching Interviews mit früheren Schülern und Lehrern der Hauptschule Garching Herr Morawietz, Sie sind jetzt Rektor an der HS Garching. Zu Beginn Ihrer Schulzeit waren Sie ein Jahr lang selbst hier Schüler dürfen wir Sie um ein Interview bitten? 1. Wie fühlten Sie sich an Ihrem ersten Schultag? Ich war sehr aufgeregt und neugierig, was auf mich zukommt. 2. Wie viele Schüler waren damals in Ihrer Klasse? Ich weiß nur noch, dass die Klassen sehr groß waren, ca. 40 Schüler. 3. Welche Fächer hatten Sie damals und was war Ihr Lieblingsfach? Wir hatten Religion, Heimatkunde, Schreiben, Rechnen. Rechnen mochte ich ganz gerne. 4. Welches Fach mochten Sie gar nicht und warum? Schreiben und Musik, weil ich nicht so gut singen kann. 5. An welche Lehrer erinnern Sie sich besonders gut, warum? An den Lehrer/ die Lehrerin in der Grundschule habe ich überhaupt keine Erinnerung mehr. Den Direktor der Adalbert-Stifter-Realschule in München, bei dem ich zunächst meine mittlere Reife gemacht habe, den habe ich in besonderer Erinnerung, weil er immer Berg- und Skitourenwochen in den Kitztaler Alpen angeboten hat und ich mit ihm sehr oft im Gebirge war. Diese Touren haben mich sehr geprägt. 6. Was hat Ihnen als Schüler am meisten Spaß gemacht und welches Fach unterrichten Sie am jetzt am liebsten? Sport hat mir am meisten Spaß gemacht und ich habe es auch am liebsten unterrichtet. Mathematik mag ich auch. 7. Bekamen Sie jemals eine Schulstrafe? Welche und warum? Ja, einen Verweis, weil ich nach Stundenausfall gefragt habe. 8. Was wollten Sie als Schüler an der Schule verändern? Mehr Feste und Partys und mehr hitzefrei. 9. Wollten Sie schon immer Rektor werden oder lieber was anderes? Nein, ich wollte erst Förster werden, aber nach dem Abitur wollte ich Lehrer an Volksschulen werden. Rektor war nie mein Ziel. Erst vor drei Jahren wurde ich gefragt, ob ich die Schulleitung in Garching übernehmen will. 10. Was möchten sie jetzt gern an der Schule verändern? Ich wünsche mir mehr Beteiligung von Eltern und Schülern, damit die Schule besser klappt. Danke für das Interview! Ramona und Dilan 7a

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern,

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, heute beginnen die Weihnachtsferien und zum Ende dieses Kalenderjahres erhalten Sie in diesem Newsletter einen Überblick

Mehr

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Ein herzliches Dankeschön gehört all jenen, die durch ihre Spenden zum Erlös von Fr. 2793.40 beigetragen haben sowie allen Mitwirkenden in Gottesdienst und Küche.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See Oetwil am See Einladung zur Gemeindeversammlung von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See 1 Gemeindeversammlung vom 28. September 2015 Die Stimmberechtigten

Mehr

Unsere Schule stellt sich vor:

Unsere Schule stellt sich vor: Unsere Schule stellt sich vor: Grundschule Eggersdorf Karl-Marx-Straße 16 15345 Petershagen/Eggersdorf Tel: 03341 48136 Fax: 03341 473581 e-mail grundschule-eggersdorf@t-online.de Internetadresse: www.grundschule-eggersdorf.de

Mehr

Grächen: öffentliche Bauten, alte Häuser

Grächen: öffentliche Bauten, alte Häuser Grächen: öffentliche Bauten, alte Häuser Das Gemeindehaus Das erste Gemeindehaus stand im Weiler Zer Grechu. Es wurde 1928 abgetragen. An der Stelle entstand 1929 ein Neubau ( Turo, Pfeil), ganz aus Steinen,

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14

Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14 Daaden, den 05.03.2014 Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14 Sehr geehrte Eltern, mit dem dritten Elternbrief im Schuljahr 2013/14 informieren wir Sie wieder rund um das Schulleben an unserer Schule und

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Rede von Horst Seehofer

Rede von Horst Seehofer Rede von Horst Seehofer anlässlich der Verabschiedung von Staatsminister a.d. Josef Miller am 07. Februar 2014 in Memmingen 1. Josef Miller_- der Landwirtschaftsminister Wir verabschieden heute einen über

Mehr

Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos)

Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos) Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos) Was ist rufaro? In der Bantu-Sprache des Shona-Volkes in Zimbabwe/Afrika bedeutet das Wort rufaro: Glück. Und genau das ist es,

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Lippetalschule Gemeinschaftsschule der Gemeinde Lippetal

Lippetalschule Gemeinschaftsschule der Gemeinde Lippetal Lippetalschule Gemeinschaftsschule der Gemeinde Lippetal Eine Schule für alle Sehr geehrte Eltern, mit Beginn des Schuljahres 2011/12 soll die Schullandschaft in Lippetal durch eine Schule für alle Gemeinschaftsschule

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Eine ausgesprochen tolle Zeit von Viktoria Salehi Durch Zufall ist mir in der Humboldt-Universität zu Berlin ein Flyer in die Hände gefallen mit Werbung für ein

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.!

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.! ! # % &!!!!!! # %& (! )! % %(! +, %!.. &! /! % %(!! 0!!. +! %&!! 1 2 / 3 0! + 4 2!, 5 + 6!! ( )! % %(!!! +, %! 4 + 4!. / 7. 8 0!!.!!!!!! 9!!! :! (1.!!.! 5 +( 5 ; % %(!!! % 5 % < / 0 = +!! /! )! 5 %( >

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste,

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Konfuzius sagt: Mühe wird auf Dauer von Erfolg gekrönt. Ihren Erfolg

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

IGIS online Newsletter

IGIS online Newsletter IGIS in Zahlen Wie viel, wie groß, wie lang: Manchmal sagt eine Ziffer mehr als 1000 Worte. Zum Neustart der Integrierten Gesamtschule Innenstadt (IGIS) haben wir ein paar Zahlen zusammengetragen So lagen

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen. Zeppelin-Realschule Rielasinger Straße 37 78224 Singen Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.de http://www.zrs-singen.de Leitbild der Zeppelin-Realschule Die ZRS - eine

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte mit allen Sinnen Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte-Projekttag An einem Kinderrechtetag haben die Schülerinnen und Schüler in kleinen Gruppen die Kinderrechte mit allen

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans.

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans. Austausch Orléans (F) - Begegnung 2007 in Orléans Vive l'échange! Auch dieses Schuljahr fand der bereits seit nun fünf Jahren eingerichtete Austausch der FranzösischschülerInnen der Oberstufe mit DeutschschülerInnen

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. I. Begrüßung Zitat von Benjamin Franklin. Anrede. Eine Investition in Wissen bringt immer noch die besten Zinsen.

Es gilt das gesprochene Wort. I. Begrüßung Zitat von Benjamin Franklin. Anrede. Eine Investition in Wissen bringt immer noch die besten Zinsen. Es gilt das gesprochene Wort Grußwort des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Herrn Bernd Sibler, anlässlich der Nutzung des neuen Schulgebäudes der Regensburg International

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS IN DER SCHULE WAR VIEL LOS nicht am Foto: Harald Himmelmayer, Rafael Haselberger Schuljahr 2013/14 Ein kleiner Einblick in unseren Schulalltag Viel war in diesem Schuljahr los: wir haben viel gelernt und

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Die Martin-Luther-Schule Schmalkalden nahm am 30.08.2007, als zweite Grundschule in Trägerschaft der Evangelischen

Mehr

standardsprache Deutsch

standardsprache Deutsch Schlussprüfung 2010 büroassistentin und büroassistent Schulisches Qualifikationsverfahren 1 EBA standardsprache Deutsch Arbeit am text textproduktion Serie 2/2 Kandidatennummer Name Vorname Datum der Prüfung

Mehr

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S!

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! Der Tag der zwei Päpste Begegnung mit Papst Benedikt XVI. Griaß euch Gott schee, dass do seid s! in so vertrauter Sprache und sichtlich erfreut begrüßte der emeritierte

Mehr

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Paul-Winter-Schule Staatliche Realschule für Knaben Bahnhofstraße B 150 86633 Neuburg a. d. Donau Tel.: 08431 64369-0 Fax: 08431 64369-12 info@paul-winter-schule.de Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 1. Einleitung Im vorliegenden Medienkonzept steht der Computer im Mittelpunkt, obwohl dies nicht bedeuten soll, dass der Einsatz von "alten

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause .. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg Koblenz- Karthause Ist es nicht schön mit seinen Freunden im Internet zu chatten, Spiele am PC zu spielen oder sich Videos im Internet anzuschauen?

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden!

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden! Die Feldpostille Ausgabe1/12 Mitteilungsblatt der Kameradschaft vom Edelweiß Ortsverband Graz www. kameradschaftedelweiss.at e-post: graz@kameradschaftedelweiss.at ZVR-Zahl733312717 Liebe Kameradinnen

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN Gütersloh, 09.10.2013 Tagesablauf Vormittag Wann? Was? Wer? Wo? 09.00 Uhr Begrüßung und Patenzuordnung 09.15 Uhr Warm Up mit den Paten, Erwartungen

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Złotów Złotów eine wunderschöne Stadt im Norden Polens Złotów eine Kreisstadt in der Woiwodschaft Großpolen Der Kreis Złotów Złotów - die Stadt der Seen und Wälder Złotów eine Stadt

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen.

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen. 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit X. B: Dann einmal als Einstieg: Wann sind

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Papiermacherschule Gernsbach -Schulzentrum Papiertechnik - Eine Schule im Wandel der Zeit

Papiermacherschule Gernsbach -Schulzentrum Papiertechnik - Eine Schule im Wandel der Zeit Papiermacherschule Gernsbach -Schulzentrum Papiertechnik - Eine Schule im Wandel der Zeit Im Jahr 2006 feierte die Papiermacherschule Gernsbach ihr 50-jähriges Jubiläum. Im Vergleich zu anderen Berufsschulen

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Abschließender Bericht

Abschließender Bericht Abschließender Bericht zum Praktikum an der Deutschen Schule San Alberto Magno (unterstützt durch den DAAD) 29.09.2014-23.11.2014 Theresa Hoy, Semester 9 Friedrich - Alexander - Universität Erlangen -

Mehr

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig Bewerbung um einen Diakonischen Einsatz Sehr geehrte Damen und Herren, die Schülerin/der Schüler.. wohnhaft in.. besucht zurzeit die 10. Klasse unseres Gymnasiums. Vom 26. Januar bis 05. Februar 2015 werden

Mehr

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen 1 Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen und ihre Angehörigen Meine sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich sehr, Sie hier heute so zahlreich im Namen des Vorstandes der Hamburgischen

Mehr

Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015

Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015 Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015 Lieber Hartwig Lehmkuhl, lieber Werner Thoms, wir haben in Eurer Abwesenheit wegweisende Beschlüsse

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Auswertung des Elternfragebogens

Auswertung des Elternfragebogens Guten Abend! Auswertung des Elternfragebogens 77 % der ausgegebenen Briefe sind zurück gekommen über diese Beteiligung haben wir uns sehr gefreut Wir danken Ihnen für Ihre Bemühungen Was ist Ihnen im Hort

Mehr

Haus- und Schulordnung

Haus- und Schulordnung Haus- und Schulordnung Um das Leben in unserer Schulgemeinschaft angenehm zu gestalten, erlassen Schulpflege, Schulleitung und Lehrerschaft die vorliegende Hausordnung. Sie stützt sich auf das Aargauische

Mehr

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt 8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt Ein Bericht von Sandra Bula, Schülermutter und Redakteurin des Wochenblatts Beginnen möchte ich einmal mit dem Ende, denn die Eltern der 8. Klasse ließen es sich nicht

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche Plan haben Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! Die Idee Erstmalig in Deutschland ist dieses Projekt in Norderstedt aufgegriffen worden, um sich um Jugendliche zu kümmern, die in verschiedenen

Mehr

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger.

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Wo steht der Verein Bubenreutheum im Moment? Wir haben in den letzten vier Jahren einen

Mehr

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen Hauptversammlung Zur heutigen Hauptversammlung für das vergangene Jahr 2006 möchte Ich Sie meine Damen und Herren Mitglieder hier im Gasthaus Grüner Wald im Rötenbach herzlich willkommen heißen. Begrüßen

Mehr

Sitzung des Hauptausschusses am 08.06.2011

Sitzung des Hauptausschusses am 08.06.2011 Sitzung des Hauptausschusses am 08.06.2011 im Sitzungssaal des Rathauses Vorsitzender: Erster Bürgermeister Horst Krebes Stadträte (stimmberechtigt): StR Hans Werner Bauer StRin Brigitte Gruber StRin Heidi

Mehr

1 Erich Kästner-Gymnasium, Köln Information zum Schulstart

1 Erich Kästner-Gymnasium, Köln Information zum Schulstart 1 Erich Kästner-Gymnasium, Köln Information zum Schulstart Informationen zum Schulstart - Elterninformation Sehr geehrte Eltern, nach den Sommerferien wird Ihr Kind das Erich Kästner-Gymnasium besuchen.

Mehr

Klassenfahrten Quo vadis? Die Neuregelung der Reisekostenerstattung für Lehrer/innen bei Schul- und Klassenfahrten

Klassenfahrten Quo vadis? Die Neuregelung der Reisekostenerstattung für Lehrer/innen bei Schul- und Klassenfahrten Klassenfahrten Quo vadis? Die Neuregelung der Reisekostenerstattung für Lehrer/innen bei Schul- und Klassenfahrten Agenda Neuregelung Reisekostenerstattung Konsequenzen der Neuregelung für NRW Wandererlass

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor!

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! In Kooperation zwischen der Florianschule GGS Neusser Str. und der KölnKita Hohenfriedbergstr. startete im März 2009 ein Leseprojekt

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

Heidegärten. 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz. Ismaning-Fischerhäuser

Heidegärten. 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz. Ismaning-Fischerhäuser Heidegärten 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz -Fischerhäuser Leben in...... vor den Toren s Der Ortsteil Fischerhäuser liegt im Norden von, einer modernen Gemeinde mit Flair für Wohnen und Arbeiten

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Der Praktikumsaufgaben

Der Praktikumsaufgaben Der Praktikumsaufgaben Erstelle eine (PowerPoint) Präsentation zu deinem Praktikum! Die Präsentation wird im WAT-Unterricht vorgetragen. Die Klasse 9b trägt die Präsentation am 18.05.2015 vor! Die Klasse

Mehr