RECS Box Management API

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RECS Box Management API"

Transkript

1 RECS Box Management API christmann informationstechnik + medien GmbH & Co. KG 14. März 2014 Dieses Dokument beschreibt die RECS Box Management API zur Überwachung und zum Management der einzelnen Komponenten in einer RECS Box. Ziel des Designs ist eine möglichst einfach nutzbare API. 1. Komponenten Die RECS Box Management API bildet die verschiedenen Hardwarekomponenten in die Software ab. Derzeit unterstützt die API folgende Komponenten: node Ein einzelner Rechner baseboard Ein Baseboard kann (derzeit) ein x86-modul oder vier ARM-Module fassen rcu RECS Compute Unit, eine dieser Einheiten kann bis zu 18 Baseboards fassen rack Ein Schrank, bestehend aus mehreren RCUs. Informationen über diese Komponenten werden als XML Code zurück gegeben. Eine genaue Beschreibung der Rückgabetypen kann Anhang A entnommen werden Node Abbildung 1 stellt die Attribute eines Rechners grafisch dar. Die einzelnen Attribute haben folgende Bedeutung: id im System eindeutige ID zur Referenzierung der Komponente actualpowerusage aktuelle Stromaufnahme des Rechners zum Zeitpunkt der letzten Messung in Watt maxpowerusage maximale Stromaufnahme, die der Rechner anfordern kann baseboardid ID des Baseboards, welches den Rechner beherbergt baseboardposition Position des Rechners auf dem Baseboard 1

2 Abbildung 1: Graphische Darstellung der Informationen eines Rechners state Status des Rechners (eingeschaltet, ausgeschaltet, Suspend to RAM, Suspend to Disk) architecture Architektur (x86, x86 32, x86 64, arm) temperature Temperatur des Rechners in health Gesundheitszustand des Rechners (OK, Warning, Critical) inlettemperature Temperatur der Ansaugluft in outlettemperature Temperatur der Abluft in voltage Versorgungsspannung in Volt description Beschreibung der Komponente Passend zur Komponente node gibt es eine Komponente nodevector, welche mehrere Instanzen von node zurückliefern kann Baseboard Abbildung 2 stellt die Attribute eines baseboard grafisch dar. Die einzelnen Attribute haben folgende Bedeutung: id im System eindeutige ID zur Referenzierung der Komponente rcuid ID der RECS Box Computing Unit, welche das Baseboard beherbergt rcuposition Position des Baseboards in der RECS Box Computing Unit infrastructurepower Stromverbrauch der Infrastrukturkomponenten auf dem Baseboard in Watt 2

3 Abbildung 2: Graphische Darstellung der Informationen eines Baseboards Abbildung 3: Graphische Darstellung der Informationen einer RECS Box Computing Unit baseboardtyoe Typ des Baseboards (CXP, APLS) description Beschreibung der Komponente nodeid Pro Rechner auf dem Baseboard ein Eintrag mit dessen ID Passend zur Komponente baseboard gibt es eine Komponente baseboardvector, welche mehrere Instanzen von baseboard zurückliefern kann RCU Abbildung 3 stellt die Attribute einer RECS Box Computing Unit grafisch dar. Die einzelnen Attribute haben folgende Bedeutung: id im System eindeutige ID zur Referenzierung der Komponente rackid ID des Racks, welches die RECS Box Computing Unit beherbergt 3

4 Abbildung 4: Graphische Darstellung der Informationen eines Racks rackposition Position der RECS Box Computing Unit im Rack name Name der RECS Box Computing Unit rcutype Typ der RECS Box Computing Unit (SIRIUS, ARNEB, ANTARES) kvmnode ID des Rechners, der aktuell auf die KVM-Anschlüsse der RCU geroutet ist description Beschreibung der Komponente baseboardid Pro Baseboard in der RECS Box Computing Unit ein Eintrag mit dessen ID Passend zur Komponente rcu gibt es eine Komponente rcuvector, welche mehrere Instanzen von rcu zurückliefern kann Rack Abbildung 4 stellt die Attribute eines Racks grafisch dar. Die einzelnen Attribute haben folgende Bedeutung: id im System eindeutige ID zur Referenzierung der Komponente description Beschreibung der Komponente rcuid Pro RECS Box Computing Unit im Rack ein Eintrag mit dessen ID Passend zur Komponente rack gibt es eine Komponente rackvector, welche mehrere mehrere Instanzen von rack zurückliefern kann. 2. Zugriff Die RECS Box Management API ist über die IP-Adresse bzw. den Hostname des TOR-Masters des Verbundes erreichbar. Die Basis-URL der Schnittstelle lautet http: //TOR-Master/REST. 4

5 3. Ressourcen Die Ressourcen unterteilen sich in reine Abfragen zur Überwachung und in änderbare Ressourcen zum Management Überwachung Zur Überwachung stehen folgende Ressourcen zur Verfügung: /node Gibt einen nodevector mit allen Rechnern im System zurück. /node/{node id} Gibt Informationen über den Rechner mit der gegebenen ID als node zurück. /baseboard Gibt einen baseboardvector mit allen Baseboards im System zurück. /baseboard/{baseboard id} Gibt Informationen über das Baseboard mit der gegebenen ID als baseboard zurück. /baseboard/{baseboard id}/node Gibt einen nodevector mit allen Rechnern zurück, die zu dem Baseboard mit der gegebenen ID gehören. /rcu Gibt einen rcuvector mit allen RECS Box Computing Units im System zurück. /rcu/{rcu id} Gibt Informationen über die RECS Box Computing Unit mit der gegebenen ID als rcu zurück. /rcu/{rcu id}/baseboard Gibt einen baseboardvector mit allen Baseboards zurück, die zu der RECS Box Computing Unit mit der gegebenen ID gehören. /rack Gibt einen rackvector mit allen Racks im System zurück. /rack/{rack id} Gibt Informationen über das Rack mit der gegebenen ID als rack zurück. /rack/{rack id}/rcu Gibt einen rcuvector mit allen RECS Box Computing Units zurück, die zu dem Rack mit der gegebenen ID gehören Management Das Management der jeweiligen Komponente findet sich jeweils unterhalb der Subadresse manage. Derzeit sind nur für die Rechner Managementfunktionen implementiert: /node/{node id}/manage/power on Schaltet den Rechner mit der gegebenen ID ein und gibt die aktualisierten Informationen des Rechners als node zurück. /node/{node id}/manage/power off Schaltet den Rechner mit der gegebenen ID aus und gibt die aktualisierten Informationen des Rechners als node zurück. 5

6 /node/{node id}/manage/reset Setzt den Rechner mit der gegebenen ID zurück und gibt die aktualisierten Informationen des Rechners als node zurück. /node/{node id}/manage/select kvm Routet den Rechner mit der gegebenen ID auf die KVM-Anschlüsse der zugehörigen RECS Box Computing Unit und gibt die aktualisierten Informationen des Rechners als node zurück Fehler Rückmeldungen über Fehler oder Erfolg von Anfragen erfolgen grundsätzlich durch den HTTP Status Code. Ein Übersicht über die definierten Stati findet sich beispielsweise unter A. XML Schema der Komponenten Listing 1: XML Beschreibung der Komponenten, welche über die Restful API aufgerufen werden können <?xml v e r s i o n= 1. 0 encoding= UTF 8 standalone= yes?> <xs:schema v e r s i o n= 1. 0 xmlns:xs= h t t p : //www. w3. org /2001/ XMLSchema > <x s : e l e m e n t name= baseboard type= baseboard /> <x s : e l e m e n t name= baseboardlist type= baseboardvector /> <x s : e l e m e n t name= node type= node /> <x s : e l e m e n t name= nodelist type= nodevector /> <x s : e l e m e n t name= rack type= rack /> <x s : e l e m e n t name= r a c k L i s t type= rackvector /> <x s : e l e m e n t name= rcu type= rcu /> <x s : e l e m e n t name= r c u L i s t type= rcuvector /> <xs:complextype name= rackvector > <x s : e l e m e n t r e f= rack minoccurs= 0 maxoccurs= unbounded /> 6

7 <xs:complextype name= rack > <x s : e l e m e n t name= d e s c r i p t i o n type= x s : s t r i n g minoccurs= 0 /> <x s : e l e m e n t name= rcuid type= x s : s t r i n g minoccurs= 0 maxoccurs= unbounded /> <x s : a t t r i b u t e name= id type= x s : s t r i n g /> <xs:complextype name= rcuvector > <x s : e l e m e n t r e f= rcu minoccurs= 0 maxoccurs= unbounded /> <xs: complextype name= r c u > <x s : e l e m e n t name= d e s c r i p t i o n type= x s : s t r i n g minoccurs= 0 /> <x s : e l e m e n t name= baseboardid type= x s : s t r i n g minoccurs= 0 maxoccurs= unbounded /> <x s : a t t r i b u t e name= id type= x s : s t r i n g /> <x s : a t t r i b u t e name= rackid type= x s : s t r i n g /> <x s : a t t r i b u t e name= r a c k P o s i t i o n type= x s : i n t use= r e q u i r e d /> <xs: complextype name= baseboardvector > <x s : e l e m e n t name= rcu type= baseboard minoccurs= 0 maxoccurs= unbounded /> <xs: complextype name= baseboard > <x s : e l e m e n t name= d e s c r i p t i o n type= x s : s t r i n g minoccurs= 0 /> <x s : e l e m e n t name= nodeid type= x s : s t r i n g minoccurs= 0 maxoccurs= unbounded /> <x s : a t t r i b u t e name= id type= x s : s t r i n g /> 7

8 <x s : a t t r i b u t e name= rcuid type= x s : s t r i n g /> <x s : a t t r i b u t e name= r c u P o s i t i o n type= x s : i n t use= r e q u i r e d /> <xs: complextype name= nodevector > <x s : e l e m e n t r e f= node minoccurs= 0 maxoccurs= unbounded /> <xs: complextype name= node > <x s : e l e m e n t name= d e s c r i p t i o n type= x s : s t r i n g minoccurs= 0 /> <x s : a t t r i b u t e name= actualpowerusage type= x s : d o u b l e use = r e q u i r e d /> <x s : a t t r i b u t e name= baseboeardid type= x s : s t r i n g /> <x s : a t t r i b u t e name= baseboardposition type= x s : i n t use= r e q u i r e d /> <x s : a t t r i b u t e name= id type= x s : s t r i n g /> <x s : a t t r i b u t e name= a r c h i t e c t u r e type= x s : s t r i n g /> <x s : a t t r i b u t e name= maxpowerusage type= x s : d o u b l e use= r e q u i r e d /> <x s : a t t r i b u t e name= s t a t e type= x s : i n t use= r e q u i r e d /> <x s : a t t r i b u t e name= temperature type= x s : d o u b l e use= r e q u i r e d /> </ xs:schema> B. XML Beschreibung der Ressourcen Listing 2: XML Beschreibung der Ressourcen, welche über die Restful API aufgerufen werden können <?xml v e r s i o n= 1. 0 encoding= UTF 8 standalone= yes?> <a p p l i c a t i o n xmlns= h t t p : // wadl. dev. java. net /2009/02 > <doc x m l n s : j e r s e y= h t t p : // j e r s e y. java. net / j e r s e y : g e n e r a t e d B y= J e r s e y : /17/ : 3 1 PM /> <grammars> <i n c l u d e h r e f= a p p l i c a t i o n. wadl/ xsd0. xsd > <doc t i t l e= Generated xml:lang= en /> </ i n c l u d e> 8

9 </ grammars> <r e s o u r c e s base= h t t p : // l o c a l h o s t /REST/ > <r e s o u r c e path= / > <r e s o u r c e path= /node > <method i d= getnodes name= GET > /2009/02 xmlns= element= nodelist mediatype= t e x t /xml /> <r e s o u r c e path= /node /{ node }/manage/ power on > node s t y l e= template type= x s : s t r i n g /> <method id= startnode name= GET > /2009/02 xmlns= element= node mediatype= t e x t / xml /> <r e s o u r c e path= /node /{ node }/manage/ r e s e t > node s t y l e= template type= x s : s t r i n g /> <method id= resetnode name= GET > /2009/02 xmlns= element= node mediatype= t e x t / xml /> <r e s o u r c e path= / rcu > <method i d= getrcus name= GET > /2009/02 xmlns= element= r c u L i s t mediatype= t e x t /xml /> <r e s o u r c e path= / rcu /{ rcu } > 9

10 rcu s t y l e= template type= x s : s t r i n g /> <method i d= getrcu name= GET > <r e p r e s e n t a t i o n mediatype= t e x t /xml /> <r e s o u r c e path= /debugdata > <method id= getmonitoring name= GET > <r e p r e s e n t a t i o n mediatype= a p p l i c a t i o n /xml /> <r e s o u r c e path= / rack /{ rack }/ rcu > rack s t y l e= template type= x s : s t r i n g /> <method i d= getrackrcus name= GET > /2009/02 xmlns= element= r c u L i s t mediatype= t e x t /xml /> <r e s o u r c e path= /node /{ node }/manage/ select kvm > node s t y l e= template type= x s : s t r i n g /> <method i d= selectkvmnode name= GET > /2009/02 xmlns= element= node mediatype= t e x t / xml /> <r e s o u r c e path= /node /{ node }/manage/ p o w e r o f f > node s t y l e= template type= x s : s t r i n g /> <method i d= stopnode name= GET > /2009/02 xmlns= element= node mediatype= t e x t / xml /> 10

11 <r e s o u r c e path= / baseboard /{ baseboard } > baseboard s t y l e= template type= x s : s t r i n g /> <method i d= getbaseboard name= GET > /2009/02 xmlns= element= baseboard mediatype= t e x t /xml /> <r e s o u r c e path= / rack /{ rack } > rack s t y l e= template type= x s : s t r i n g /> <method i d= getrack name= GET > /2009/02 xmlns= element= rack mediatype= t e x t / xml /> <r e s o u r c e path= / baseboard > <method i d= getbaseboards name= GET > /2009/02 xmlns= element= baseboardlist mediatype = t e x t /xml /> <r e s o u r c e path= / rack > <method i d= getracks name= GET > /2009/02 xmlns= element= r a c k L i s t mediatype= t e x t /xml /> <r e s o u r c e path= / baseboard /{ baseboard }/ node > 11

12 baseboard s t y l e= template type= x s : s t r i n g /> <method i d= getbasebordnodes name= GET > /2009/02 xmlns= element= nodelist mediatype= t e x t /xml /> <r e s o u r c e path= / rcu /{ rcu }/ baseboard > rcu s t y l e= template type= x s : s t r i n g /> <method i d= getrcubaseboards name= GET > /2009/02 xmlns= element= baseboardlist mediatype = t e x t /xml /> <r e s o u r c e path= /node /{ node} > node s t y l e= template type= x s : s t r i n g /> <method i d= getnode name= GET > /2009/02 xmlns= element= node mediatype= t e x t / xml /> </ r e s o u r c e s> </ a p p l i c a t i o n> 12

Allgemeines. veröffentlicht unter http://www.profv.de/uni/ lizensiert unter. Creative Commons BY-SA 3.0. XQuery in MS SQL Server 2005

Allgemeines. veröffentlicht unter http://www.profv.de/uni/ lizensiert unter. Creative Commons BY-SA 3.0. XQuery in MS SQL Server 2005 Volker Grabsch 14. Januar 2008 Allgemeines veröffentlicht unter http://www.profv.de/uni/ lizensiert unter Creative Commons BY-SA 3.0 Quelle Dieser Vortrag basiert auf dem Paper XQuery Implementation in

Mehr

XSD - XML Schema Definition

XSD - XML Schema Definition XSD - XML Schema Definition Definieren von XML-Dokumenten Michael Dienert 15. September 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Was sind XSD Dateien und warum soll man das lernen? 1 1.1 XSD Dateien und Anwendungen....................

Mehr

Datenspeicherung mit XML

Datenspeicherung mit XML Datenspeicherung mit XML Ulf Schaper Kulturerbe digital Methoden der Informatik zur Erschließung der kulturellen Überlieferung (Sommerakademie Greifswald 2008) 25. August 2008 Was euch erwartet: Übersicht

Mehr

XML Schema vs. Relax NG

XML Schema vs. Relax NG XML Schema vs. Relax NG p. 1/2 XML Schema vs. Relax NG Semistrukturierten Daten 1 Präsentation der Gruppe 2 XML Schema vs. Relax NG p. 2/2 Wozu XML Schema? W3C Empfehlung zur Definition von XML-Dokumentstrukturen

Mehr

Java API for XML Binding

Java API for XML Binding Java API for XML Binding Eine Einführung Tim Speier Fachbereich MNI Fachhochschule Gießen-Friedberg 24. Juni 2010 1 / 27 XM und Java Teil 1: Aufgabenstellung Aufgabenstellung: In einem XML-Dokument werden

Mehr

RESTful Web. Representational State Transfer

RESTful Web. Representational State Transfer RESTful Web Representational State Transfer 1 Warum REST? REST ist die Lingua Franca des Webs Heterogene (verschiedenartige) Systeme können mit REST kommunizieren, unabhängig von Technologie der beteiligten

Mehr

Seminar: mobile GIS Austausch von Geodaten

Seminar: mobile GIS Austausch von Geodaten Seminar: mobile GIS Austausch von Geodaten Tobias Wallura 30. Juni 2011 Tobias Wallura Austausch von Geodaten 30.06.2011 1 / 31 Agenda 1 Einführung 2 XML XML Schema XLink und XPointer XSLT 3 GML GML Dokumente

Mehr

Implementierung von Web Services: Teil I: Einleitung / SOAP

Implementierung von Web Services: Teil I: Einleitung / SOAP Implementierung von Web Services: Teil I: Einleitung / SOAP Prof. Dr. Kanne - FSS 2007 Carl-Christian Kanne, February 25, 2007 Web Services - p. 1/12 Web Services: Allgemein XML Datenaustauschformat plattformunabhängig

Mehr

Übersicht. Angewandte Informatik 2 - Tutorium 6. Teile einer WSDL-Datei. Was ist WSDL. Besprechung: Übungsblatt 5

Übersicht. Angewandte Informatik 2 - Tutorium 6. Teile einer WSDL-Datei. Was ist WSDL. Besprechung: Übungsblatt 5 Übersicht Angewandte Informatik 2 - Tutorium 6 Besprechung: Übungsblatt 5 Götz Bürkle (goetz@buerkle.org) Übungsblatt 5: Aufgabe 4 - Webservices Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren

Mehr

Zustandsgebundene Webservices

Zustandsgebundene Webservices Zustandsgebundene Webservices Präsentation ausgewählter Problemstellungen der Informatik Markus Oertel oer@uni-paderborn.de Universität Paderborn 25. September 2005 Zustandsgebundene Webservices Seite

Mehr

Social Data Mining. Albert Weichselbraun. May 2009

Social Data Mining. Albert Weichselbraun. May 2009 Social Data Mining Albert Weichselbraun Vienna University of Economics and Business Administration Department of Information Systems and Operations Augasse 2-6, 1090 Vienna albert.weichselbraun@wu.ac.at

Mehr

Ruhr.pm XML-Daten verarbeiten mit XML::LibXML Autor: EMail: Datum: http://ruhr.pm.org/

Ruhr.pm XML-Daten verarbeiten mit XML::LibXML Autor: EMail: Datum: http://ruhr.pm.org/ XML-Daten verarbeiten mit XML::LibXML Autor: EMail: Datum: Simon Wilper simon AT ruhr.pm.org http://ruhr.pm.org/ Template Version 0.1 The use of a camel image in association with Perl is a trademark of

Mehr

BOSNotifier.de Gateway API Dokumentation. Inhaltsverzeichnis... 1 Gateway API BOSNotifier.de... 2 Schnittstellen... 2 Protokolle...

BOSNotifier.de Gateway API Dokumentation. Inhaltsverzeichnis... 1 Gateway API BOSNotifier.de... 2 Schnittstellen... 2 Protokolle... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Gateway API... 2 Schnittstellen... 2 Protokolle... 2 Eingabe... 3 Parameter... 3 Antwort... 3... 4 Hinweise... 4 Ausgabe... 5 Gruppen abfragen... 5... 5... 5...

Mehr

Icinga Teil 2. Andreas Teuchert. 25. Juli 2014

Icinga Teil 2. Andreas Teuchert. 25. Juli 2014 Icinga Teil 2 Andreas Teuchert 25. Juli 2014 1 Nagios-Plugins Programme, die den Status von Diensten überprüfen können liegen in /usr/lib/nagios/plugins/ werden von Icinga aufgerufen, geben Status über

Mehr

Kontroll- und Mitteilungsverfahren

Kontroll- und Mitteilungsverfahren RZF NRW Rechenzentrum der Finanzverwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen Kontroll- und Mitteilungsverfahren SST : Schnittstellen SST_KMV_Datenschnittstelle_Protokoll_5 Version : 1.0.4 Status : abgestimmt

Mehr

SMS-API. Sloono Schnittstellenbeschreibung. Version 1.2 Stand 22.10.2014

SMS-API. Sloono Schnittstellenbeschreibung. Version 1.2 Stand 22.10.2014 SMS-API Sloono Schnittstellenbeschreibung Version 1.2 Stand 22.10.2014 Diese Seiten über die SLOONO-APIs sollen Ihnen helfen SLOONO in Ihre bestehenden Anwendungen zu integrieren oder neue Anwendungen

Mehr

Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Anwendungen RESTful Web Services mit JAX-RS

Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Anwendungen RESTful Web Services mit JAX-RS Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Anwendungen Überblick, Grundlagen und Entwicklung mit Java Gliederung A. I. Web Services II. RESTful Web Services III. Java API for RESTful Web Services

Mehr

Einführung in Datenbanken - XML - Philipp Cimiano AG Semantische Datenbanken und Wissensverarbeitung

Einführung in Datenbanken - XML - Philipp Cimiano AG Semantische Datenbanken und Wissensverarbeitung Einführung in Datenbanken - XML - Philipp Cimiano AG Semantische Datenbanken und Wissensverarbeitung 1 XML XML steht für die extensible Markup Language (XML) XML ist eine sogenannte Markup-Sprache (wie

Mehr

Programmieren II SAX. Beispiel-Schema kontakt.xsd SAX DOM. Dr. Klaus Höppner JAXB. Hochschule Darmstadt SS 2008

Programmieren II SAX. Beispiel-Schema kontakt.xsd SAX DOM. Dr. Klaus Höppner JAXB. Hochschule Darmstadt SS 2008 Programmieren II SAX Dr. Klaus Höppner DOM Hochschule Darmstadt SS 2008 JAXB 1 / 21 2 / 21 SAX SAX (Simple API for XML) ist eine ereignisorientierte Methode zum Parsen von XML-Dateien. Dies bedeutet, das

Mehr

Java Web Services. Seminarunterlage. Version 4.03 vom

Java Web Services. Seminarunterlage. Version 4.03 vom Seminarunterlage Version: 4.03 Version 4.03 vom 2. Januar 2017 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Information über die WebServices der Parlamentsdienste

Information über die WebServices der Parlamentsdienste Parlamentsdienste Services du Parlement Servizi del Parlamento Servetschs dal parlament Information über die WebServices der Parlamentsdienste Version 4 Verlauf Version Datum Kommentar Person 0.1 25.03.11

Mehr

WebServices Zwischen Buzzword und Nutzen

WebServices Zwischen Buzzword und Nutzen WebServices Zwischen Buzzword und Nutzen Tobias Koenig Übersicht Webservices Allgemein WSDL Anwendungsbeispiele Programmierung Perl Python C++/KDE Zusammenfassung LUG Dresden 2005 p.1 Webservices Trennung

Mehr

Interface Spezifikation exotargets LS

Interface Spezifikation exotargets LS Interface Spezifikation exotargets LS Einführung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhalt 1. Einführung 3 2. History 3 3. Online-Schnittstelle 3 4. Offline-Schnittstelle 6 5. Implementationshinweise

Mehr

Anleitung REST API Schneelast-Messsystem SMS

Anleitung REST API Schneelast-Messsystem SMS Anleitung REST API Schneelast-Messsystem SMS Version 2.01 REST API Schneelast-Messsystem SMS Die API (Schnittstelle) ist als sogenannter RESTful Webservice angelegt, bei dem jede Funktion über eine eindeutige

Mehr

HIN Client API. Technische Schnittstelle. Version: 1.0 Datum: 01.11.2010 Status: Final

HIN Client API. Technische Schnittstelle. Version: 1.0 Datum: 01.11.2010 Status: Final HIN Client API Technische Schnittstelle Version: 1.0 Datum: 01.11.2010 Status: Final Health Info Net AG (HIN) Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur support@hin.ch www.hin.ch Tel. 0848 830 740 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Solaris Cluster. Dipl. Inform. Torsten Kasch <tk@cebitec.uni Bielefeld.DE> 8. Januar 2008

Solaris Cluster. Dipl. Inform. Torsten Kasch <tk@cebitec.uni Bielefeld.DE> 8. Januar 2008 Dipl. Inform. Torsten Kasch 8. Januar 2008 Agenda Übersicht Cluster Hardware Cluster Software Konzepte: Data Services, Resources, Quorum Solaris Cluster am CeBiTec: HA Datenbank

Mehr

Wiederholung: Beginn

Wiederholung: Beginn B) Webserivces W3C Web Services Architecture Group: "Ein Web Service ist eine durch einen URI eindeutige identifizierte Softwareanwendung, deren Schnittstellen als XML Artefakte definiert, beschrieben

Mehr

Technische Richtlinie

Technische Richtlinie Seite 1 von 18 www.bundesanzeiger.de BSI Technische Richtlinie Bezeichnung: De-Mail BSI Technische Richtlinie Anwendungsbereich: Bezeichnung: Kürzel: De-Mail Identitätsbestätigungsdienst Interoperabilitätsspezifikation

Mehr

Web Data Mining. Albert Weichselbraun

Web Data Mining. Albert Weichselbraun Web Data Mining Albert Weichselbraun Vienna University of Economics and Business Department of Information Systems and Operations Augasse 2-6, 1090 Vienna albert.weichselbraun@wu.ac.at May 2011 Agenda

Mehr

Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim

Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim Andreas Ries Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/26 Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim Andreas Ries Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim ries.andreas@web.de

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Grid Middleware Toolkits: glite ICA Joh.. Kepler Universität t Linz glite Grid Middleware für das LHC Grid Wurde im Rahmen des EGEE Projekts entwickelt Basiert auf dem Globus

Mehr

Heidler Frachtkosten Management System u. Heidler Tarifwerk Datenblatt

Heidler Frachtkosten Management System u. Heidler Tarifwerk Datenblatt Heidler Frachtkosten Management System u. Heidler Tarifwerk Datenblatt Heidler Tarifwerk Das Heidler Tarifwerk ermöglicht die Verwaltung der Frachttarife Ihrer genutzten Frachtführer. Egal ob Tariftabellen,

Mehr

Diese Version ist anwendbar für die Übermittlung von Daten, die die folgenden Veranlagungszeiträume betreffen:

Diese Version ist anwendbar für die Übermittlung von Daten, die die folgenden Veranlagungszeiträume betreffen: Inhaltsübersicht Einzelne Anforderungen an den Inhalt und den Aufbau des Datensatzes Datenübermittlung zwischen der zentralen Stelle und den übermittelnden Stellen im Rahmen der Meldeverfahren für die

Mehr

RACFBroker/j. Entfernter Zugriff auf das RACF Sicherheitssystem auf IBM Mainframes über TCP/IP. RACFBroker/j ist ein Produkt der

RACFBroker/j. Entfernter Zugriff auf das RACF Sicherheitssystem auf IBM Mainframes über TCP/IP. RACFBroker/j ist ein Produkt der RACFBroker/j Entfernter Zugriff auf das RACF Sicherheitssystem auf IBM Mainframes über TCP/IP RACFBroker/j ist ein Produkt der XPS Software GmbH Eching RACFBroker/j XPS Software GmbH Untere Hauptstr. 2

Mehr

Einführung in CouchDB

Einführung in CouchDB Einführung in CouchDB Zurücklehnen und entspannen! http://slog.io Thomas Schrader (@slogmen) 12/2010 Übersicht Bestandsaufnahme Ansatz Geschichte Technologien Features Skalierbarkeit Kurz & Gut Fazit Relationale

Mehr

Die XML-Schnittstelle von FreelancerWelt.de Projektimport

Die XML-Schnittstelle von FreelancerWelt.de Projektimport Die XML-Schnittstelle von FreelancerWelt.de Projektimport Die Schnittstelle ermöglicht es neue IT Projekte auf FreelancerWelt.de automatisch einzustellen, bestehende zu aktualisieren oder zu löschen. Wenn

Mehr

Entwicklungstand der GUI

Entwicklungstand der GUI 1/13 Entwicklungstand der GUI Dietrich Vogel dvogel@physik.uni-wuppertal.de 7. Juli 2004 2/13 Inhalt 1.Konzept 2.Entwicklungsstand 3.Bestehende Probleme 4.Weitere Entwicklungsstrategie 5.Fragen, Diskussion

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Nagios Erweiterungen Der Rest. Nagios / Icinga. OpenSource Network-Monitoring im großen Stil. Manuel Landesfeind

Nagios Erweiterungen Der Rest. Nagios / Icinga. OpenSource Network-Monitoring im großen Stil. Manuel Landesfeind Erweiterungen Der Rest / Icinga OpenSource Network-Monitoring im großen Stil Manuel Landesfeind Institut für Mathematik Georg-August-Universität Göttingen This presentation can be used under the terms

Mehr

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen 9 3 Web Services 3.1 Überblick Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen mit Hilfe von XML über das Internet ermöglicht (siehe Abb.

Mehr

XML DTD und Schema von Thomas Mangold

XML DTD und Schema von Thomas Mangold XML DTD und Schema von Thomas Mangold Inhalt: Zweck kurze Übersicht über den Aufbau Gemeinsamkeiten und Unterschiede Grundelemente Schema vs. DTD Beispiel Definitieren eines Schemas Links 15.05.2002 XML-Seminar

Mehr

Java und XML 2. Java und XML

Java und XML 2. Java und XML Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik Java und XML Hauptseminar Telematik WS 2002/2003

Mehr

Übersicht Monitoring mit Alarm Monitoring mit Graphen Sensoren Ende. Monitoring @ $HOME. Die Maschine beobachtet das schon eine ganze Weile.

Übersicht Monitoring mit Alarm Monitoring mit Graphen Sensoren Ende. Monitoring @ $HOME. Die Maschine beobachtet das schon eine ganze Weile. Monitoring @ $HOME Die Maschine beobachtet das schon eine ganze Weile. Alexander Schreiber http://www.thangorodrim.ch/ Chemnitzer Linux-Tage 2015, 2015-03-22 Nicht alles was zählt,

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Dirk Ammelburger XML. Grundlagen der Sprache und Anwendungen in der Praxis 3-446-22562-5. www.hanser.de

CARL HANSER VERLAG. Dirk Ammelburger XML. Grundlagen der Sprache und Anwendungen in der Praxis 3-446-22562-5. www.hanser.de CARL HANSER VERLAG Dirk Ammelburger XML Grundlagen der Sprache und Anwendungen in der Praxis 3-446-22562-5 www.hanser.de 1 1.1 Einleitung... 2 Über dieses Buch... 3 1.2 Für wen ist das Buch gedacht?...

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.0-09.05.2011 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Tutorial zu WS-BPEL. Veranstaltung: Entwicklung verteilter Softwaresysteme mit Webservices im Sommersemester 2008

Tutorial zu WS-BPEL. Veranstaltung: Entwicklung verteilter Softwaresysteme mit Webservices im Sommersemester 2008 Tutorial zu WS-BPEL Veranstaltung: Entwicklung verteilter Softwaresysteme mit Webservices im Sommersemester 2008 Universität Hamburg Department Informatik Arbeitsbereich VSIS Gruppe 01: Johannes Kuhlmann,

Mehr

2. XML 2.1 XML 1.0 und XML Schema. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit

2. XML 2.1 XML 1.0 und XML Schema. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit XML- und Webservice- Sicherheit 2. XML 2.1 XML 1.0 und XML Schema Gliederung 1. XML 1.0 2. XML Namespaces: URI, URL und URN 3. XML Schema Literatur: A. Tanenbaum, Computer Networks. E. R. Harold and W.

Mehr

Exportieren von Domino-Datenbanken in XML Das Lotus XML Toolkit Abbildung 1 Anwendung des Lotus XML Toolkits Seite 1 von 8

Exportieren von Domino-Datenbanken in XML Das Lotus XML Toolkit Abbildung 1 Anwendung des Lotus XML Toolkits Seite 1 von 8 Exportieren von Domino-Datenbanken in XML Mit Hilfe des seit kurzem in Version 1.0 verfügbaren Lotus XML Toolkits lassen sich nahezu alle Inhalte von Notes-Datenbanken exportieren und importieren. Neben

Mehr

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit.

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit. 1. ODBC 1.1 Problemstellung Die Informationen über die Microsoft SQL Server Datenbanken sind zur Zeit nicht auf der TIMD Website verfügbar. Der Grund ist, dass kein Interface zur Abfrage der benötigten

Mehr

Web-Konzepte für das Internet der Dinge Ein Überblick

Web-Konzepte für das Internet der Dinge Ein Überblick Web-Konzepte für das Internet der Dinge Ein Überblick Samuel Wieland sawielan@student.ethz.ch ETH Zürich Seminar Das Internet der Dinge Historisches Tim Berners-Lee Erster Web-Server Bildquelle: Wikimedia

Mehr

XML-Technologien. XML-Parser. Florian Raith Hochschule München Fakultät für Informatik und Mathematik am 04. November 2010

XML-Technologien. XML-Parser. Florian Raith Hochschule München Fakultät für Informatik und Mathematik am 04. November 2010 XML-Technologien XML-Parser Florian Raith Hochschule München Fakultät für Informatik und Mathematik am 04. November 2010 XML-Technologien Inhalt Das Document Object Model (DOM) Simple API for XML Vergleich

Mehr

Java Web Services. Seminarunterlage. Version 4.02 vom

Java Web Services. Seminarunterlage. Version 4.02 vom Seminarunterlage Version: 4.02 Version 4.02 vom 4. September 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

AVM Home Automation. HTTP Interface 03.06.15 AVM

AVM Home Automation. HTTP Interface 03.06.15 AVM AVM Home Automation HTTP Interface 03.06.15 AVM Änderungshistorie Version Datum Änderung 1.0 22.04.2013 Erstes Release 1.01 26.04.2013 Beispiel-URL hinzugefügt 1.02 12.06.2013 switchcmd getswitchlist hinzugefügt

Mehr

Seminarphase PG 402 Thema: Semantic Web Autor: Phillip Look

Seminarphase PG 402 Thema: Semantic Web Autor: Phillip Look Seminarphase PG 402 Thema: Semantic Web Autor: Phillip Look Phillip Look Folie 1 Übersicht Vision des Semantic Web Ontologien RDF(S) DAML+OIL Suche im Semantic Web Fazit Phillip Look Folie 2 Vision des

Mehr

TRACKINGDATEN AN KUNDEN. Beschreibung der Kundenschnittstelle für die Bereitstellung von Trackingdaten

TRACKINGDATEN AN KUNDEN. Beschreibung der Kundenschnittstelle für die Bereitstellung von Trackingdaten TRACKINGDATEN AN KUNDEN Beschreibung der Kundenschnittstelle für die Bereitstellung von Trackingdaten Version 1.2 Gültig ab 8. August 2011 2 Änderungsprotokoll: Dokument erstellt: Österreichische Post

Mehr

Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC

Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC Voraussetzungen Installierte und laufende IBM Informixdatenbank. Getestet wurde mit IDS 9.40 und 10.00. Sollte aber auch mit älteren Versionen funktionieren.

Mehr

Open Source Virtualisierung mit ovirt. DI (FH) René Koch

Open Source Virtualisierung mit ovirt. DI (FH) René Koch Open Source Virtualisierung mit ovirt DI (FH) René Koch Agenda Einführung Komponenten Erweiterungen & Monitoring Use Cases & Herausforderungen Einführung ovirt Zentralisiertes Management für Server und

Mehr

XML-Webservices & SOAP

XML-Webservices & SOAP Definition Motivation 12.07.2010 Definition Motivation Definition: A Web service is a software system designed to support interoperable machine-to-machine interaction over a network. It has an interface

Mehr

Kapitel 6: SQL und XML

Kapitel 6: SQL und XML 6. SQL und XML Seite 1 Kapitel 6: SQL und XML Wie können die Inhalte einer Datenbank als XML-Dokumente exportiert werden (Publizieren von XML? Wie können die Inhalte eines XML-Dokumentes in eine Datenbank

Mehr

Anpassungen in den Templates für das Feature Online Payment

Anpassungen in den Templates für das Feature Online Payment W.O. Ismajlowskij Pr. 22 "A" 190005 St. Petersburg Anpassungen in den Templates für das Feature Online Payment Name Date Signature Responsible for 02.03.2015 Oleg Schildt specification Delivering committed

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.1-21.02.2014 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Buchstabensuppe. Standards für die Präsentation von XML-Instanzen

Buchstabensuppe. Standards für die Präsentation von XML-Instanzen W. Schubert, Siemens ICM N IS P23-1- Buchstabensuppe Standards für die Präsentation von XML-Instanzen Walther Schubert Siemens ICM N IS P23 und Manfred Krüger MID/Information Logistics Group GmbH XML Name

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Web Services mit dem Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Web Services mit dem Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Web Services mit dem Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK und dem Zugriff auf Web Services vertraut. Der Web Service

Mehr

GDI-Forum Nordrhein-Westfalen Technischer Workshop 2 - Geodienste - 2.3 INSPIRE-konforme Download-Dienste. Inhalt

GDI-Forum Nordrhein-Westfalen Technischer Workshop 2 - Geodienste - 2.3 INSPIRE-konforme Download-Dienste. Inhalt GDI-Forum Nordrhein-Westfalen Technischer Workshop 2 - Geodienste - 2.3 INSPIRE-konforme Download-Dienste Inhalt Inspire Downloaddienste -Grundlagen- Varianten Direkter Zugriff via WFS Vordefinierte Datensätze

Mehr

dvconfig Webservice Produktkonfiguration mit Constraints TYPO3 Camp Berlin Juli 2016 Dr. Rico Schüppel

dvconfig Webservice Produktkonfiguration mit Constraints TYPO3 Camp Berlin Juli 2016 Dr. Rico Schüppel dvconfig Webservice Produktkonfiguration mit Constraints TYPO3 Camp Berlin Juli 2016 Dr. Rico Schüppel dvconfig Webservice Produktkonfiguration mit Constraints: Trennung von FrontEnd und Logik Produktkonfiguratoren

Mehr

Webservices an der BBAW

Webservices an der BBAW Webservices an der BBAW Stefan Dumont, Martin Fechner, Bryan Jurish, Marco Jürgens, Kai Zimmer 1. Berliner DH-Rundgang 1. September 2014 Webservices Webservices sind Programme, die für die Kommunikation

Mehr

Entwicklung von Nagios-Plugins mit Net::SNMP und Nagios::Plugin

Entwicklung von Nagios-Plugins mit Net::SNMP und Nagios::Plugin Entwicklung von Nagios-Plugins mit Net::SNMP und Nagios::Plugin Plugins prima selbst gemacht Martin Hefter Schenker Deutschland AG Nürnberg, 28. - 29. Oktober 2009 Neuer Abschnitt 1 Einführung 2 Nagios::Plugin

Mehr

Anleitung REST API Schneelast-Messsystem SMS

Anleitung REST API Schneelast-Messsystem SMS Anleitung REST API Schneelast-Messsystem SMS Version 3.00 REST API Schneelast-Messsystem SMS Die API (Schnittstelle) ist als sogenannter RESTful Webservice angelegt, bei dem jede Funktion über eine eindeutige

Mehr

Naked-FHIR. Code-Generierung auf Basis von HL7 FHIR Andreas Schuler, MSc. Textmasterformate durch Klicken bearbeiten

Naked-FHIR. Code-Generierung auf Basis von HL7 FHIR Andreas Schuler, MSc. Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Naked-FHIR Code-Generierung auf Basis von HL7 FHIR Andreas Schuler, MSc. HL7 Jahrestagung 2015 18. März 2015 Einführung HL7 FHIR stellt eine Reihe an Basis-Ressourcen zur Verfügung Über Zweite Conformance

Mehr

Benutzerhandbuch. Neukirchen

Benutzerhandbuch. Neukirchen Benutzerhandbuch Neukirchen August 2015 Kontakt: Kai Hübl Lambertsberg 17 D-34626 Neukirchen kai.huebl@asneg.de Contents 1 Einleitung... 5 1.1 Inhalt... 5 1.2 OPC UA Client Stack... 5 1.3 OPC UA Server

Mehr

Wie Darstellungsmodelle normieren?

Wie Darstellungsmodelle normieren? Wie Darstellungsmodelle normieren? Beispiel und Anforderungen anhand des SEPM X-Translator Formats Spirgarten 2008 robert.schweikert@sepm.ch Inhalt Übersicht Anforderungen zur Übertragung der GIS-Darstellung

Mehr

Der MyCoRe-URI-Resolver

Der MyCoRe-URI-Resolver by Thomas Scheffler, Wiebke Oeltjen, Jens Kupferschmidt 2015-06-16 Der URI-Resolver in MyCoRe ist eine Erweiterung des Standard-URI-Resolvers und gestattet innerhalb der MyCoRe- Anwendung den einfachen

Mehr

LAUNCHPAD. Kurzanleitung

LAUNCHPAD. Kurzanleitung LAUNCHPAD Kurzanleitung Übersicht Launchpad Vielen Dank, dass Sie sich für Launchpad entschieden haben, den bekannten Grid-Controller für Ableton Live. Damit sind Sie in der kreativen Zukunft der Elektronischen

Mehr

Benutzerinformation zum IP-Update: Wie aktualisiere ich meine IP-Adresse? Datenstand: 09.09.2014 / Version 1.0

Benutzerinformation zum IP-Update: Wie aktualisiere ich meine IP-Adresse? Datenstand: 09.09.2014 / Version 1.0 Benutzerinformation zum IP-Update: Wie aktualisiere ich meine IP-Adresse? Datenstand: 09.09.2014 / Version 1.0 Mindestens nach jeder Neueinwahl erhalten Sie eine neue dynamische IP-Adresse von Ihrem Internetprovider

Mehr

A-Trust REGISTRIERKASSE mobile Developer Manual

A-Trust REGISTRIERKASSE mobile Developer Manual A-Trust Gesellschaft für Sicherheitssysteme im elektronischen Datenverkehr GmbH Landstraÿer Hauptstraÿe 5 A-1030 Wien https://www.a-trust.at E-Mail: oce@a-trust.at A-Trust REGISTRIERKASSE mobile Developer

Mehr

Versuchsziele. 1. Aufgabe. Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik Versuch: XML Thema: Grundkenntnisse in XML mit DTD s und Schemata

Versuchsziele. 1. Aufgabe. Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik Versuch: XML Thema: Grundkenntnisse in XML mit DTD s und Schemata Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik Versuch: XML Thema: Grundkenntnisse in XML mit DTD s und Schemata Versuchsziele XML-Dateien für eine vorgegebene DTD-Datei erstellen können. XML-Dateien

Mehr

METASEARCH PROGRAMMIERHANDBUCH. 17. 9. 2013 Manfred Schauer http://www.metajob.at

METASEARCH PROGRAMMIERHANDBUCH. 17. 9. 2013 Manfred Schauer http://www.metajob.at METASEARCH PROGRAMMIERHANDBUCH 17. 9. 2013 Manfred Schauer http://www.metajob.at 1. EINLEITUNG METASearch ist eine Sammlung von Schnittstellen, die es ermöglichen, Suchen nicht nur über die grafische Benutzeroberfläche

Mehr

Seminar E-Services WS 02/03 WSDL. Web Services Description Language. Moritz Kleine SES 02 - WSDL

Seminar E-Services WS 02/03 WSDL. Web Services Description Language. Moritz Kleine SES 02 - WSDL Seminar E-Services WS 02/03 WSDL Web Services Description Language SES 02 - WSDL Zum Ablauf Einleitung Webservices und WSDL Grundlagen (XML - Schema und Namespaces) WSDL Syntax Beispiel Zusammenfassung

Mehr

SLA4D-Grid! Einführung, Konzepte und Ergebnisse

SLA4D-Grid! Einführung, Konzepte und Ergebnisse Service Level Agreements for D-Grid SLA4D-Grid! Einführung, Konzepte und Ergebnisse Philipp Wieder, Service Computing, TU Dortmund SLAs in Grid und Cloud Workshop 09. September 2010, Karlsruhe, DE http://www.sla4d-grid.de

Mehr

Entwicklungen bei der Linux Clustersoftware

Entwicklungen bei der Linux Clustersoftware Quo vadis Linux-HA? Entwicklungen bei der Linux Clustersoftware Michael Schwartzkopff misch@schwartzkopff.org (c) Michael Schwartzkopff, 2010 1 / 19 Linux Clustersoftware Linux Virtual Server Bietet Skalierbarkeit...

Mehr

Web- und Gridservices zur Überwindung von Heterogenität. Bearbeiter: Lei Xia 16.07.2004

Web- und Gridservices zur Überwindung von Heterogenität. Bearbeiter: Lei Xia 16.07.2004 Web- und Gridservices zur Überwindung von Heterogenität Bearbeiter: Lei Xia 16.07.2004 Gliederung Einleitung Formen von Heterogenität Grundlagen Web Services als Schnittstelle zu DBMS Grid Data Services

Mehr

Programmieren II. Objekt-relationales Mapping. Vorlesung 08. Handout S. 1. Martin Schultheiß. Hochschule Darmstadt Sommersemester 2011

Programmieren II. Objekt-relationales Mapping. Vorlesung 08. Handout S. 1. Martin Schultheiß. Hochschule Darmstadt Sommersemester 2011 Programmieren II Martin Schultheiß Hochschule Darmstadt Sommersemester 2011 1 / 39 2 / 39 Mit JDBC kann Java sich mit relationalen Datenbanken verbinden. Hierbei entsprechen jeder Datensatz einer Zeile

Mehr

Automatisierung und Integration von Request Tracker Systemen mittels REST-Schnittstelle. Stefan Hornburg. Perlworkshop 2008

Automatisierung und Integration von Request Tracker Systemen mittels REST-Schnittstelle. Stefan Hornburg. Perlworkshop 2008 Automatisierung und Integration von Request Tracker Systemen mittels REST-Schnittstelle Stefan Hornburg Perlworkshop 2008 split() Request Tracker REST-Schnittstelle Automatisierung Integration Kunden Deutschland:

Mehr

XML Kurs 2005-8 LRZ 1

XML Kurs 2005-8 LRZ 1 XML Kurs 2005-8 LRZ 1 Inhalt 2005-8 LRZ 2 Werbung 1: XML steht für strukturierte Daten March 2008 2005-8 LRZ 3 Werbung 2: XML ist lizenzfrei, plattformunabhängig und gut unterstützt March 2008 2005-8 LRZ

Mehr

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP TCP? UDP? Socket? eingesetzt, um Webseiten zu übertragen Zustandslos Nutzt TCP Client schickt Anfrage ( HTTP-Request ) an Server, Server schickt daraufhin Antwort

Mehr

Datenbanksysteme. XML und Datenbanken. Burkhardt Renz. Sommersemester 2015. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen

Datenbanksysteme. XML und Datenbanken. Burkhardt Renz. Sommersemester 2015. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Sommersemester 2015 Übersicht Semistrukturierte Daten Dokumenttypdefinition XML-Schema XML aus Datenbank konstruieren XML in Datenbank speichern Merkmale

Mehr

SDK zur CRM-Word-Schnittstelle

SDK zur CRM-Word-Schnittstelle SDK zur CRM-Word-Schnittstelle SDK zur CRM Wordinterface für Microsoft Dynamics CRM2011 zur Version 5.2.0 Inhalt 1. Vorwort... 3 2. Voraussetzungen... 4 3. Funktionsbeschreibung... 4 4. Technische Funktionsbeschreibung...

Mehr

GeoServer in action Fortgeschrittene Möglichkeiten beim Einsatz des Geoservers

GeoServer in action Fortgeschrittene Möglichkeiten beim Einsatz des Geoservers GeoServer in action Fortgeschrittene Möglichkeiten beim Einsatz des Geoservers Nils Bühner buehner@terrestris.de terrestris GmbH & Co KG Über uns Nils Bühner buehner@terrestris.de github.com/buehner Informatiker

Mehr

Model Driven Software Development

Model Driven Software Development Model Driven Software Development Vergleich von Metametamodellen Marcel Hoyer 1von 19 Themenvorstellung Vergleich von Metametamodellen Was sind überhaupt Metametamodelle? Analyse und Vergleich existierender

Mehr

Ubuntu Customization Kit Eine eigene Ubuntu DVD herstellen: Übersicht

Ubuntu Customization Kit Eine eigene Ubuntu DVD herstellen: Übersicht Eine eigene Ubuntu DVD herstellen: Übersicht Was macht das Ubuntu Customization Kit? Wer braucht das? Wie kriegt man das UCK? Woher kriege ich eine ISO Datei als Quelle? Aufruf, Ablauf (Dialoge, Schritt

Mehr

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm MKS GmbH Agenda Überblick Der Entwicklungsprozess: Requirements

Mehr

NAME-VALUE PAIR API ENTWICKLER-DEFINITION DER EXPORT-SCHNITTSTELLE

NAME-VALUE PAIR API ENTWICKLER-DEFINITION DER EXPORT-SCHNITTSTELLE VERANSTALTUNGSKALENDER DER STÄDTE NÜRNBERG, FÜRTH, ERLANGEN, SCHWABACH NAME-VALUE PAIR API ENTWICKLER-DEFINITION DER EXPORT-SCHNITTSTELLE Version 1.1.1 VORWORT Dieses Dokument beschreibt das Name-Value

Mehr

Elasticsearch aus OPS-Sicht Teil1. Markus Rodi Karlsruhe, 22.05.2015

Elasticsearch aus OPS-Sicht Teil1. Markus Rodi Karlsruhe, 22.05.2015 Elasticsearch aus OPS-Sicht Teil1 Markus Rodi Karlsruhe, 22.05.2015 Agenda 1.Elasticsearch 2.VM & Storage 3.System 4.Konfigurationsparameter 5.Snapshot/Restore 2 Elasticsearch Cluster Mehrere Nodes Default

Mehr

Semantic Web Services

Semantic Web Services Semantic Web Services Daniel Fischer TU Chemnitz - WS 2011/12 1 Gliederung (1) Web Services (2) Semantic Web Services: Motivation (3) Ontologien (4) Technologien 1. WSDL 2. SA-WSDL 3. WSMF / WSMO 4. OWL-S

Mehr

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen Webservices und WSDL SoSe 2011 Anmerkung Hausaufgabe 03 BPMN Auch hier gilt: Layout! Zu Unterschieden zw. BPMN und eepk Relative Aussagen sind geschickter

Mehr

Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS)

Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS) Kurzvortrag zum Thema: Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS) Beschreiben Sie Aufbau und Einsatzzweck von URI, URL und URN. Lesen Sie die dazu passenden RFCs. Was ist der Domain

Mehr

RDF RESOURCE DESCRIPTION FRAMEWORK. Referentin: Claudia Langer

RDF RESOURCE DESCRIPTION FRAMEWORK. Referentin: Claudia Langer RDF RESOURCE DESCRIPTION FRAMEWORK Referentin: Claudia Langer Überblick RDF allgemein RDF und XML Praktisches Beispiel RDF allgemein vom WWW Konsortium (W3C) für das Semantic Web entwickelt Sprache zur

Mehr

Effizienz und Sicherheit im RZ durch RFID gestützte AIM Systeme

Effizienz und Sicherheit im RZ durch RFID gestützte AIM Systeme Effizienz und Sicherheit im RZ durch RFID gestützte AIM Systeme Inhalt Grundprinzip eines modernen Patchkabel Management Systems Grundfunktionen eines modernen Patchkabel Management Systems Vorteile RFID

Mehr

Produktskizze. 28. November 2005 Projektgruppe Syspect

Produktskizze. 28. November 2005 Projektgruppe Syspect 28. November 2005 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fakultät II Department für Informatik Abteilung Entwicklung korrekter Systeme Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Die graphische Oberfläche der

Mehr