Das Wesen des Menschen bei der Aufnahme sichtbar zu machen, das ist die höchste Kunst der Fotografie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Wesen des Menschen bei der Aufnahme sichtbar zu machen, das ist die höchste Kunst der Fotografie"

Transkript

1 Prof. Monika Grütters MdB Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Medien Grußwort Ausstellungseröffnung Barbara Klemm. Fotografien November 2013, 19 Uhr Martin Gropius Bau Anrede, Das Wesen des Menschen bei der Aufnahme sichtbar zu machen, das ist die höchste Kunst der Fotografie Fast möchte man meinen, Friedrich Dürrenmatt hätte dies als Antwort auf Ihre Kunst gesagt, liebe, sehr verehrte Barbara Klemm. Dieser Saal, Ihr Publikum, ist Ausdruck der großen Bewunderung Ihrer Fotokunst, liebe Frau Klemm und wie könnte es auch anders sein? Wer, wenn nicht Sie, kann als das fotografisch-historische Gedächtnis unserer Bundesrepublik gelten? Wer, wenn nicht Sie, haben unser aller Gedächtnis geprägt? Denn was bleibt in einem Gedächtnis, wenn nicht die Bilder? Und diese Bilder, die Fotografen uns hinterlassen, sind Dokumente von hoher historischer Signifikanz. Es sind doch diese Bilder, die uns unsere individuellen Erlebnisse und in der Summe all dessen unser aller Geschichte immer wieder buchstäblich - vor Augen führen. Die Bilder entwickeln dabei eine eigene Wirklichkeit, von der zu abstrahieren fast unmöglich ist. Sie tun das mit einer Prägekraft, die die der Literatur, der Musik, des Erzählens weit hinter sich lassen. 1

2 Und dann Barbara Klemm die Augenzeugin, das öffentliche Tagebuch dieser Nation, wie Durs Grünbein Sie einmal nannte. Was Sie geschaffen haben, das ist mehr als eine Fülle an Fotos, an Kunst. Was Sie geschaffen haben, ist so etwas wie die Bildergeschichte unserer Zeit. Deshalb freue ich mich sehr, liebe Frau Klemm, heute an der Eröffnung Ihrer Ausstellung hier teilnehmen zu können. Diese große Retrospektive umfaßt ja die ganze Welt Ihres Wirkens Ihr globales Agieren wird uns erneut in Erinnerung gerufen. Vielen sind Sie bekannt als die Fotografin der FAZ, für die Sie Jahrzehnte lang gearbeitet haben. So haben Sie vor allem das Bild unserer deutsch-deutschen Geschichte geprägt. Zum 20. Jahrestag des Mauerfalls haben wir in unserer Stiftung Brandenburger Tor im Liebermann Haus am Pariser Platz die Foto- Ausstellung Szenen und Spuren eines Falls gezeigt Sie haben Werke beigesteuert, die so charakteristisch für Sie sind: aus einer Perspektive, die keiner Ihrer Kollegen bei demselben Ereignis gewählt hat, und die deshalb Ihr Foto so einzigartig werden ließ. Zur Dokumentation des Mauerfalls haben Sie gesagt, daß dieser Teil der wichtigste ihrer Arbeit gewesen ist. Immer wieder wird erzählt, wie Sie für uns (Leser von Texten und Bildern) Mauern, Zäune und Absperrungen überwinden, sportlich, beweglich halt in jeder Hinsicht. Für das berühmte Startbahn West-Foto sollen Sie auf einen VW Bus geklettert sein. Um niemanden mit der Kamera zu bedrängen und so das Foto am Ende zu verpassen, haben Sie sich quasi verkleidet, sind möglichst unauffällig dahergekommen, haben Ihre Fotoausrüstung in einer Tragetasche versteckt Dabei waren Sie bei diesen politisch-gesellschaftlichen Großereignissen nie allein, rangen vielmehr mit oft Hunderten weitgehend männlicher Kollegen um den besten Standort, um die besondere, die andere, die eindrücklichste, eben: Ihre Perspektive. 2

3 Und Ihre Perspektive überzeugt. Aus der Tagesaktualität haben Sie gültige Bilder gemacht. Deshalb konnten Sie auch so lange in der FAZ bestehen. Schließlich ist - oder sollte man sagen: war - der Raum für visuelle Information in einer Zeitung begrenzt. Eine Zeitung kann nur wenige Fotos veröffentlichen. Deshalb muss das Bild, das es in die Printausgabe schaffen will, hohe Anforderungen erfüllen: Es muss aktuell sein, die Aufmerksamkeit und das Interesse des Zeitungslesers wecken und einen ganzen Artikel im Bild erzählerisch verdichten. Bilder sind für Sie etwas, das über das Dokumentarische hinausgeht so konnten wir es gerade gestern in der Zeitung lesen. Bilder sind etwas, das nicht nur sagt: Schaut her, so war es. Sondern etwas, das mehr als das erzählt und wofür Worte nur bedingt taugen. Ihnen ist das immer wieder gelungen, weil Sie Bilder schaffen, die im Gedächtnis hängen bleiben. Am Ende sind diese Ihre Bilder unsere Geschichte. Wenn wir sie sehen, aktivieren wir unser Gedächtnis. Und dann steht doch wieder Ihr Bild als unser Zeugnis Sie haben den Alltag der Menschen in den 1970er und 1980er Jahre mit eindrücklichen Bildern dokumentiert. Sie haben Wendepunkte der Geschichte für die nächsten Generationen konserviert: Willy Brandt und Breschnew bei den Verhandlungen in Bonn 1973, die Demonstrationen gegen die Startbahn West 1981, Joschka Fischer in weißen Turnschuhen bei seiner Vereidigung im Hessischen Landtag 1985, Erich Honecker 1987 bei seinem ersten Staatsbesuch in der Bundesrepublik, Gorbatschow bei seinem Besuch zum 40. Jahrestag der DDR, einen Monat vor dem Mauerfall, beim Bad in der Menge. Helmut Kohl vor dem Bild des Alten Fritz im Museum, oder in Dresden, vor der Frauenkirche. Und als die Menschen am 10. November 1989, dicht gedrängt auf dem breiten Rand der Berliner Mauer am Brandenburger Tor im Freudentaumel auf der Mauer stehen, da sind Sie auch dabei. Und dann Ihre so nennen Sie selbst sie Klassiker : Oder nehmen Sie das Bild von Papst Johannes Paul II in Polen besser geht es nicht! 3

4 Oder die Ironie, als Sie Gysi, Bohley, Mühe und Müller am 4. November 1989 auf dem Alexanderplatz ausgerechnet vor einem Reisebüro -Schild erwischt haben. Oder die Lippenstift-Raketen, vor denen ein Soldat in Moskau steht Die Stimmungen und Befindlichkeiten der Protagonisten fangen Sie so sensibel und treffend ein, dass jedes Bild wie eine Erzählung wirkt und manche zu regelrechten Ikonen der Fotografie geworden sind. (Balkon mit Politikern am Tag der deutschen Vereinigung 3. Oktober 1990; Ayatollah Taleghani, Teheran, Iran 1979 z.b.) Wie gelingt es Ihnen nur, auf einem Feld, auf dem so viele sich drängen, die wenigen Bilder zu schaffen, die sich kollektiv einprägen? Es ist diese besondere Perspektive, aber Sie können auch auf Ihren Moment warten wie bei dem berühmten Klassiker - Bild vom Brandenburger Tor im Regen, nachdem es gerade eben geöffnet worden war Sie monumentalisieren nicht, Sie entlarven nicht (nur manchmal), Sie schmeicheln nicht, aber Sie karikieren auch nicht. Sie sind in jedem Genre zuhause in der Tagesaktualität, der Reportage, dem Portrait. Gerade hier gilt, was Dürrenmatt meinte: Das Wesen des Menschen bei der Aufnahme sichtbar zu machen, das ist die höchste Kunst der Fotografie. Ihre Künstlerportraits und die sich über die Zeit verändernden Politiker, liebe Frau Klemm, (diese Impressionen) sind unerreicht. Einen Beweis dafür liefert das Foto von Joseph Beuys 1982 im Gropiusbau es steht ganz vorne in dem hervorragenden Katalog, dem herrlichen Buch, das Bernhard Echte in seinem Nimbus-Verlag herausgegeben hat. Und nun steht also ein kleiner Ausschnitt des großen Werkes von Barbara Klemm im Gropiusbau 4

5 Aus einer Million von Aufnahmen haben Sie 320 Arbeiten für diese Ausstellung ausgewählt mit dem Anspruch, zumindest einen Eindruck Ihres ja weltweiten Wirkens zu vermitteln. Sie sind über Jahrzehnte überall herumgereist, in Japan, Indien, Lateinamerika, Afrika und in ganz Europa (wohin es Münsteranerinnen überall verschlagen kann, nicht wahr?). Die Zahl Ihrer Flugkilometer übertrifft bei weitem die aller deutschen Außenminister. Es ist faszinierend, wo überall Sie gewesen sind, wo überall Ihre Bilder entstanden. Diesen globalen Aspekt ihrer Arbeit zu zeigen, ist ein großes Verdienst dieser Ausstellung. Aus der Synopse ergibt sich so etwas wie Zeitgeschichte. Die Ausstellung erzählt diese Geschichte mit sparsam-narrativen Elementen und mit Ihrem untrüglichen Blick für Bildkomposition. Sie vermögen komplexe Bezüge zu jenen historischen Tiefenschichten herzustellen, die sich in unser kollektives Gedächtnis eingeschrieben haben. So wird für kommende Generationen aufbewahrt, was Sie beschrieben haben. Ihre fantastische Beobachtungsgabe erklärt jene Faszination, die von Ihren Arbeiten ausgeht. Und es bestätigt sich in Ihren Fotografien einmal mehr, dass es ein spezifisches Bild-Wissen gibt. Das Schöne an der Fotografie ist, daß plötzlich irgend etwas aufscheint, einfach so, direkt vor einem, und dieses Etwas muß man fassen. Das Foto ist die Konzentration des Blickes. Das Auge, das Ausschau hält, unablässig in Bewegung, auf der Lauer, stets bereit. so hat es der große Henri Cartier-Bresson zusammengefaßt. Sie, liebe Barbara Klemm, haben dieses Etwas oft und mit großem politischsozialen Scharfblick zu fassen gekriegt. Dafür danken wir Ihnen und freuen uns auf diese wunderbare und großartige Ausstellung. Ich danke Ihnen 5

e his iş इ हम र Unsere Geschichte рия Наша исто ας

e his iş इ हम र Unsere Geschichte рия Наша исто ας Notr Umlando wet Naša povijest e his hu toire iz im iş ر ﯾ m ç e G स ह त इ हम र Unsere Geschichte 事 我们的故 Η рия ر istoria Наша исто ιστορία μ Nuestra h Our History ας Herzlich willkommen im Haus der Geschichte

Mehr

Sperrfrist: 5. November 2010, Uhr Es gilt das gesprochene Wort.

Sperrfrist: 5. November 2010, Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Sperrfrist: 5. November 2010, 18.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Dr. Wolfgang Heubisch, bei der Verleihung des Preises

Mehr

Wissenswert. Barbara Klemm (1) deutsche Fotochronistin. von Christiane Kreiner. Sendung: , hr-info

Wissenswert. Barbara Klemm (1) deutsche Fotochronistin. von Christiane Kreiner. Sendung: , hr-info Hessischer Rundfunk hr-info Redaktion: Heike Ließmann Wissenswert Barbara Klemm (1) deutsche Fotochronistin von Christiane Kreiner Sprecherin: Christiane Kreiner Sendung: 16.03.14, hr-info Copyright Dieses

Mehr

STADT HOF. Die Hofer Bilderwelt Styleguide Fotografie und Fotoshooting

STADT HOF. Die Hofer Bilderwelt Styleguide Fotografie und Fotoshooting STADT HOF Die Hofer Bilderwelt Styleguide Fotografie und Fotoshooting Stand: Dezember 2011 2 Stadt Hof I Styleguide Fotografie I Dezember 2011 Die Hofer Bildwelt Die Bilder, die beim Markenauftritt der

Mehr

Kapitel 20. Torsten Andreas Hoffmann, Fotografie als Meditation, dpunkt.verlag, ISBN

Kapitel 20. Torsten Andreas Hoffmann, Fotografie als Meditation, dpunkt.verlag, ISBN D3kjd3Di38lk323nnm Kapitel 20 Street Photography in Schwarzweiß bedeutet vor allem, bei der Bildgestaltung mit grafischen Elementen und möglichst klaren Formen zu spielen. Dieses Foto entstand im indischen

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Es gilt das gesprochene Wort! 40-jähriges Bestehen der Freien Waldorfschule Würzburg am 30. Januar 2016, um 16.00 Uhr in Würzburg Grußwort von Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags Sehr

Mehr

M4.1.2 Woher kommen unsere Lebensmittel?

M4.1.2 Woher kommen unsere Lebensmittel? M4.1.2 Woher kommen unsere Lebensmittel? Die Herkunft der Lebensmittel und deren Produktionsbedingungen kennen zu lernen, kann einen bewussteren Umgang mit Lebensmitteln fördern. Landwirtschaftliche Betriebe,

Mehr

Zitate-Steckbrief. Sobald Du dir vertraust, sobald weißt Du zu leben. Johann Wolfgang von Goethe ( ), Dichter und Forscher

Zitate-Steckbrief. Sobald Du dir vertraust, sobald weißt Du zu leben. Johann Wolfgang von Goethe ( ), Dichter und Forscher Zitate-Steckbrief Sobald Du dir vertraust, sobald weißt Du zu leben. Johann Wolfgang von Goethe (1749 1832), Dichter und Forscher www.hypnoseausbildung-seminar.de Einleitung Die Worte einer großen Persönlichkeit

Mehr

Straßenfotografie (street photography)

Straßenfotografie (street photography) Straßenfotografie (street photography) mit Kurzportrait von Henri Cartier-Bresson Literatur/Quellen: WIKIPEDIA (Straßenfotografie) Internet: Fokus Fotorecht v. 2.2.2015 (Härting Rechtsanwälte) Henri Cartier-Bresson,

Mehr

Grußwort von Hartmut Koschyk MdB Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten

Grußwort von Hartmut Koschyk MdB Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten Grußwort von Hartmut Koschyk MdB Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten bei der Festveranstaltung anlässlich des 25. Jahrestages der Gründung der Stiftung für

Mehr

Ich bin Alex. Ich erzähle euch jetzt eine Geschichte. Die erstaunlichste Geschichte meines Lebens.

Ich bin Alex. Ich erzähle euch jetzt eine Geschichte. Die erstaunlichste Geschichte meines Lebens. Meine Geschichte Ich bin Alex. Ich erzähle euch jetzt eine Geschichte. Die erstaunlichste Geschichte meines Lebens. Sie ist ein bisschen traurig. Aber auch schön. Und ziemlich verrückt. Eigentlich geht

Mehr

Kunst und Kultur. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen.

Kunst und Kultur. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. Kunst und Kultur Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Was ist Kunst? Übung: Was ist Kunst? Seit es

Mehr

Predigt zu Jesaja 43,1-4a Themengottesdienst am Du bist Gold wert 2015 Wetzlar, Dom 1

Predigt zu Jesaja 43,1-4a Themengottesdienst am Du bist Gold wert 2015 Wetzlar, Dom 1 Predigt zu Jesaja 43,1-4a Themengottesdienst am 20.12.2015 Du bist Gold wert 2015 Wetzlar, Dom 1 Ihr Lieben, eine Menschen beschenken kann wunderbar sein oder auch echt Stress verursachen. Wir haben das

Mehr

Gesichter des Wandels Fotografien 1989/1990 von Regina Schmeken und Ulrike Schamoni Bundesministerium der Finanzen 27. August bis 11.

Gesichter des Wandels Fotografien 1989/1990 von Regina Schmeken und Ulrike Schamoni Bundesministerium der Finanzen 27. August bis 11. Gesichter des Wandels Fotografien 1989/1990 von Regina Schmeken und Ulrike Schamoni Bundesministerium der Finanzen 27. August bis 11. November 2015 Mit dem Fall der Mauer am 9. November 1989 öffnete sich

Mehr

Aus der Nord- und Ostbayern-Initiative finanziert, setzt es der Universität Passau ein neues Glanzlicht auf auch aus baulicher Hinsicht.

Aus der Nord- und Ostbayern-Initiative finanziert, setzt es der Universität Passau ein neues Glanzlicht auf auch aus baulicher Hinsicht. Sperrfrist: 14. Mai 2014, 10.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Bernd Sibler, bei der Einweihung

Mehr

16. September 27. November 2016

16. September 27. November 2016 PRESSEINFORMATIONEN Annelise Kretschmer Entdeckungen Photographien 1922 bis 1975 Ausstellung im Käthe Kollwitz Museum Köln anlässlich des Festivals der Internationalen Photoszene Köln 2016 16. September

Mehr

2) Hunderttausende West-Berliner haben sich vor dem Schöneberger Rathaus versammelt, um Kennedys Rede zu hören.

2) Hunderttausende West-Berliner haben sich vor dem Schöneberger Rathaus versammelt, um Kennedys Rede zu hören. 1) 26. Juni 1963: US-Präsident John F. Kennedy in West-Berlin. Hier mit dem Regierenden Bürgermeister Willy Brandt (verdeckt) und Bundeskanzler Konrad Adenauer auf der Fahrt zur Mauer. 2) Hunderttausende

Mehr

Sehr verehrte Damen und Herren, das Liebe Dresdnerinnen und Dresdner, liebe Touristen, Durchreisende und Geschäftsleute, liebe Gäste, Mittel

Sehr verehrte Damen und Herren, das Liebe Dresdnerinnen und Dresdner, liebe Touristen, Durchreisende und Geschäftsleute, liebe Gäste, Mittel Sehr verehrte Damen und Herren, zugegeben das ist ein gewöhnungsbedürftiger Anblick. Zugegeben schön ist das Monument nicht. Und ganz ehrlich war es wirklich notwendig, mit verschrotteten Bussen den schönen

Mehr

FAMILIENTOUR. Das bedeuten die Symbole:

FAMILIENTOUR. Das bedeuten die Symbole: hier abziehen FAMILIENTOUR Diese Tour enthält sieben Karten zu ausgewählten Stationen in der Ausstellung und drei Sonderkarten: Auf der ersten Karte findet ihr Sticker für ein Suchspiel. Findet die dargestellten

Mehr

Erlaubte Fluchten. Gästebucheinträge

Erlaubte Fluchten. Gästebucheinträge Justizvollzugsanstalt Bielefeld-Brackwede Bielefeld, 11.01.2011/K Erlaubte Fluchten Gästebucheinträge 1.) Ich hoffe, nein, bin sogar überzeugt, dass diese Ausstellung einen wichtigen Anteil daran haben

Mehr

Informieren und Erinnern: die Euthanasie-Verbrechen und die Tiergarten-Straße 4 in Berlin

Informieren und Erinnern: die Euthanasie-Verbrechen und die Tiergarten-Straße 4 in Berlin Wörterbuch Manche Wörter sind in diesem Text unterstrichen. Zum Beispiel das Wort Euthanasie. Die unterstrichenen Wörter werden am Ende des Textes in einem Wörterbuch erklärt. 1 Informieren und Erinnern:

Mehr

Die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen und die Herausforderungen an Unterstützung für Menschen mit Behinderungen

Die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen und die Herausforderungen an Unterstützung für Menschen mit Behinderungen Die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen und die Herausforderungen an Unterstützung für Menschen mit Behinderungen --------------------------------------------------------------------------

Mehr

GREGOR GYSI BEI LITERATUR LIVE IN AHRENSBURG: DIE SOLIDARITÄT

GREGOR GYSI BEI LITERATUR LIVE IN AHRENSBURG: DIE SOLIDARITÄT GREGOR GYSI BEI LITERATUR LIVE IN AHRENSBURG: DIE SOLIDARITÄT IN EUROPA IST IN GEFAHR Ahrensburg (ve). Europa ist in Gefahr mit klaren Worten bezog der frühere Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag,

Mehr

UNSER PROGRAMM VORTRÄGE WAS IST MEIN WEG? IMPULSVORTRAG VON JULIA CAWLEY

UNSER PROGRAMM VORTRÄGE WAS IST MEIN WEG? IMPULSVORTRAG VON JULIA CAWLEY VORTRÄGE WAS IST MEIN WEG? Anhand von vielen erfolgreichen Fotografen-Karrieren wird Julia aufzeigen, wie viele Möglichkeiten es gibt, sich seinen eigenen Weg durch den Dschungel zu bahnen. WARUM EINE

Mehr

Aura-Politiken. El Lissitzkys Kabinett der Abstrakten zwischen Musealisierung und Teilhabe

Aura-Politiken. El Lissitzkys Kabinett der Abstrakten zwischen Musealisierung und Teilhabe Carolin Anda, Yvonne Bialek, Cornelia Durka, Alexander Karpisek, Natascha Pohlmann, Philipp Sack (Hrsg.) Aura-Politiken. El Lissitzkys Kabinett der Abstrakten zwischen Musealisierung und Teilhabe DFG-Graduiertenkolleg

Mehr

Analyse der Tagebücher der Anne Frank

Analyse der Tagebücher der Anne Frank Germanistik Amely Braunger Analyse der Tagebücher der Anne Frank Unter Einbeziehung der Theorie 'Autobiografie als literarischer Akt' von Elisabeth W. Bruss Studienarbeit 2 INHALTSVERZEICHNIS 2 1. EINLEITUNG

Mehr

Zitate-Steckbrief. Vieles wünscht sich der Mensch, und doch bedarf er nur wenig. Johann Wolfgang von Goethe ( ), Dichter und Forscher

Zitate-Steckbrief. Vieles wünscht sich der Mensch, und doch bedarf er nur wenig. Johann Wolfgang von Goethe ( ), Dichter und Forscher Zitate-Steckbrief Vieles wünscht sich der Mensch, und doch bedarf er nur wenig. Johann Wolfgang von Goethe (1749 1832), Dichter und Forscher www.hypnoseausbildung-seminar.de Einleitung Die Worte einer

Mehr

HIGHLIGHTS IM WELTKULTUREN MUSEUM AUGUST 2016

HIGHLIGHTS IM WELTKULTUREN MUSEUM AUGUST 2016 HIGHLIGHTS IM WELTKULTUREN MUSEUM AUGUST 2016 Flucht im Boot, Abdullah, 10 Jahre alt, aus Syrien. Foto: Dieter Mamel. Liebe Journalistinnen und Journalisten, am Mittwoch, den 24. August, um 19 Uhr eröffnen

Mehr

DIE ROCKBAND SCORPIONS

DIE ROCKBAND SCORPIONS DIE ROCKBAND SCORPIONS Seit den 70er Jahren steht die deutsche Rockband Scorpions auf der Bühne. Hits wie "Rock You Like a Hurricane" oder "Wind of Change" machten sie weltberühmt. Eine Ausstellung des

Mehr

Grundlagen für die Erstellung einer Überblendschau

Grundlagen für die Erstellung einer Überblendschau Am Anfang steht die Idee Es stellen sich drei Fragen: 1. Was will ich erzählen? 2. Für wen mache ich es? 3. Welche technische Realisierung strebe ich an? Was will ich erzählen? Wie es das Kinderbuch, den

Mehr

für Ihre herzlichen und bewegenden Worte danke ich Ihnen. Es ist sehr schön, dass Sie heute Abend bei uns sind.

für Ihre herzlichen und bewegenden Worte danke ich Ihnen. Es ist sehr schön, dass Sie heute Abend bei uns sind. Sehr geehrter, lieber Herr Oberbürgermeister, für Ihre herzlichen und bewegenden Worte danke ich Ihnen. Es ist sehr schön, dass Sie heute Abend bei uns sind. Damit zeigen Sie ganz deutlich: Kunst und Kultur

Mehr

über das Maß der Pflicht hinaus die Kräfte dem Vaterland zu widmen.

über das Maß der Pflicht hinaus die Kräfte dem Vaterland zu widmen. Sperrfrist: 16. November 2014, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Bernd Sibler, bei der

Mehr

Kamingespräch mit Studenten der Hochschule der Bayerischen Wirtschaft für angewandte Wissenschaften (HDBW) ggmbh

Kamingespräch mit Studenten der Hochschule der Bayerischen Wirtschaft für angewandte Wissenschaften (HDBW) ggmbh Kamingespräch mit Studenten der Hochschule der Bayerischen Wirtschaft für angewandte Wissenschaften (HDBW) ggmbh Mittwoch, 08. Juni 2016, 17:00 Uhr Hochschule der Bayerischen Wirtschaft für angewandte

Mehr

Begrüßungsrede. von. Maria Krautzberger, Präsidentin des Umweltbundesamtes, anlässlich der Podiumsdiskussion. Selbstverbrennung oder Transformation.

Begrüßungsrede. von. Maria Krautzberger, Präsidentin des Umweltbundesamtes, anlässlich der Podiumsdiskussion. Selbstverbrennung oder Transformation. Begrüßungsrede von Maria Krautzberger, Präsidentin des Umweltbundesamtes, anlässlich der Podiumsdiskussion Selbstverbrennung oder Transformation. Mit Kunst und Kultur aus der Klimakrise? am 15. Juli, in

Mehr

Sehr geehrter Herr Prof. Holstein, sehr geehrte Familie Holstein, meine sehr verehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Prof. Holstein, sehr geehrte Familie Holstein, meine sehr verehrten Damen und Herren, Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an Herrn Prof.

Mehr

Finde dein Glück 1 Langenscheidt_Glueck_Innensatz_END.indd 1 Langenscheidt_Glueck_Innensatz_END.indd :

Finde dein Glück 1 Langenscheidt_Glueck_Innensatz_END.indd 1 Langenscheidt_Glueck_Innensatz_END.indd : Finde dein Glück 1 Florian Langenscheidt mit André Schulz Finde dein Glück Was im Leben wirklich zählt 3 Langenscheidt_Glueck_Innensatz_END.indd 4 22.07.15 16:45 Dieses Buch gehört: Langenscheidt_Glueck_Innensatz_END.indd

Mehr

Auge - Der Einsatz von Musik im Spielfilm. Der Soundtrack Bilder erzählen Musik Sparsamkeit und Überfluss. Anmerkungen von Martin Ostermann

Auge - Der Einsatz von Musik im Spielfilm. Der Soundtrack Bilder erzählen Musik Sparsamkeit und Überfluss. Anmerkungen von Martin Ostermann Töne fürs Auge - Der Einsatz von Musik im Spielfilm Der Soundtrack Bilder erzählen Musik Sparsamkeit und Überfluss Anmerkungen von Martin Ostermann Gliederung 1. Musik, die man sieht 2. Musik im Film historisch

Mehr

Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern Sempacherstrasse 10, 6002 Luzern. adresse homepage telefon

Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern Sempacherstrasse 10, 6002 Luzern. adresse  homepage telefon Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern Sempacherstrasse 10, 6002 Luzern adresse www.zhbluzern.ch homepage 041 228 53 44 telefon Ingo Höhn. Zweimal hundertfünfundsiebzig. Nahaufnahmen. Die ZHB Luzern zeigt

Mehr

800 Jahre Dominikanerorden

800 Jahre Dominikanerorden Sperrfrist: 10. Mai 2016, 19.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Bernd Sibler, bei der Eröffnung

Mehr

Das Präsentations-Genie Steve Jobs

Das Präsentations-Genie Steve Jobs Das Präsentations-Genie Steve Jobs Carmine Gallo Kolumnist, BusinessWeek.com Inhaltsverzeichnis Steve-Jobs, das Präsentations-Genie...1 1: Mit Stift und Papier planen...2 2: Eine twitter-freundliche Beschreibung

Mehr

65 Jahre Eisenhüttenstadt

65 Jahre Eisenhüttenstadt 65 Jahre Eisenhüttenstadt - 2015 Fotoausstellung des Fotozirkel EKO e.v. Städtisches Museum Galerie & Kunstsammlung Eisenhüttenstadt - Fürstenberg (Oder) Vorwort Erneut erleben wir eine eindrucksvolle

Mehr

Buchvorstellung. Rückblicke Die Abteilung Information an der hfg ulm. David Oswald Christiane Wachsmann Petra Kellner

Buchvorstellung. Rückblicke Die Abteilung Information an der hfg ulm. David Oswald Christiane Wachsmann Petra Kellner Buchvorstellung Rückblicke Die Abteilung Information an der hfg ulm Rückblicke Die Abteilung Information an der hfg ulm David Oswald Christiane Wachsmann Petra Kellner 03.10.2015, club off ulm Herausgegeben

Mehr

WÄHREND DES SHOOTINGS

WÄHREND DES SHOOTINGS D3kjd3Di38lk323nnm 3 WÄHREND DES SHOOTINGS Nikon D800, 14 mm, (1/4, 0,8, 2,5, 8, 25 s), f/8, ISO 250 86 3 Während des Shootings Wie Sie eine Location lesen Eine Location»lesen«zu können, bedeutet nichts

Mehr

Grußwort. Svenja Schulze Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen

Grußwort. Svenja Schulze Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen Grußwort Svenja Schulze Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen anlässlich der Auszeichnung des Zoologischen Forschungsmuseums Alexander Koenig Leibniz-Institut

Mehr

Fotografiere was Du fühlst Interpretation eines gleichnamigen Buches der Shutter Sisters, National Geographics

Fotografiere was Du fühlst Interpretation eines gleichnamigen Buches der Shutter Sisters, National Geographics Fotografiere was Du fühlst Interpretation eines gleichnamigen Buches der Shutter Sisters, National Geographics Günther Keil; 15. März 2013 Schwerpunkte Einstimmung Typische Gefühle bei Ereignissen Vorgehensweise

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar TIERE BEIM FOTOSHOOTING Tim Flach aus London gehört zu den bekanntesten Werbetierfotografen der Welt. Er fotografiert Tiere für Firmen und Privatleute und zeigt seine Bilder auch in Ausstellungen. Auch

Mehr

KOMPETENZ TRAINING seminare. beratung. coaching

KOMPETENZ TRAINING seminare. beratung. coaching seminare. beratung. coaching Zehn Tipps für einen guten Redestil Ihre Rede soll die Zuhörer aktivieren. Die können passiv und aktives Zuhören. Wecken Sie ihr "aktives Hören"! Der Zuhörer soll ja etwas

Mehr

Begrüßungsworte Parlamentarischer Abend der Lebenshilfe NRW 2. Dezember 2015, Uhr, Restaurant des Landtags

Begrüßungsworte Parlamentarischer Abend der Lebenshilfe NRW 2. Dezember 2015, Uhr, Restaurant des Landtags Begrüßungsworte Parlamentarischer Abend der Lebenshilfe NRW 2. Dezember 2015, 19.30 Uhr, Restaurant des Landtags Verehrter Herr Landesvorsitzender, lieber Bundestagskollege Uwe Schummer, liebe Kolleginnen

Mehr

Twittern rund um die Uhr!

Twittern rund um die Uhr! Twittern rund um die Uhr! Quelle: www.rohinie.eu Twittern rund um die Uhr! Sofern Sie nicht gerade ein bekannter Star sind ist es schwierig, eine große Anzahl bedeutender Follower auf Twitter zu bekommen,

Mehr

Die Kunst wäscht den Staub des Alltags von der Seele. Pablo Picasso

Die Kunst wäscht den Staub des Alltags von der Seele. Pablo Picasso Die Kunst wäscht den Staub des Alltags von der Seele Pablo Picasso UNSERE AUSSTELLUNGEN AUSSTELLUNGEN UNSERE FOTOGRAFIE, MALEREI UND BILDHAUEREI WIR HABEN EIN FAIBLE FÜR KUNST. GERN AUS DER REGION UND

Mehr

Auftragskunst MARTIN SULLIVAN

Auftragskunst MARTIN SULLIVAN Auftragskunst MARTIN SULLIVAN KUNST oder suppe Jeder Kunstliebhaber kennt Amerikas bekannteste Tomaten Suppe. Nicht weil Andy Warhol als Illustrator die ordinäre Dose entworfen hätte. Vielmehr weil er

Mehr

t r a n s p o s i t i o n e n

t r a n s p o s i t i o n e n t r a n s p o s i t i o n e n Jean-Luc Nancy Daniel Tyradellis Was heißt uns Denken? diaphanes Grundlage dieses Buches bildet ein Gespräch, das Jean-Luc Nancy und Daniel Tyradellis am 3. November 2012

Mehr

(aus dem Vorwort für Kinder, in: AB HEUTE BIN ICH STARK- VORLESEGESCHICHTEN, DIE SELBSTBEWUSST MACHEN, ISBN )

(aus dem Vorwort für Kinder, in: AB HEUTE BIN ICH STARK- VORLESEGESCHICHTEN, DIE SELBSTBEWUSST MACHEN, ISBN ) Interview für Kinder 1 Liebe Kinder, vorgelesen zu bekommen ist eine tolle Sache! Die Erwachsenen müssen sich ganz auf Euch einlassen, sich ganz für Euch Zeit nehmen. Wenn sie es richtig machen wollen,

Mehr

DRITTe etage LINKS PROF. K. HÜBNeR. Die Himmelskanone

DRITTe etage LINKS PROF. K. HÜBNeR. Die Himmelskanone Grrrff, Grrrff In Gedanken sehe ich den kleinen Balkon von Jutta Gebhardt. Sie sonnt sich im Sommer dort gern. Im Sitzen und oben ohne! 1 Daran hat sich inzwischen selbst Frau Zebunke gewöhnt. Frau Groschmann

Mehr

Prof. Dr. Thomas Goll Weimar Visuelle Zugänge zur Politik

Prof. Dr. Thomas Goll Weimar Visuelle Zugänge zur Politik Visuelle Zugänge zur Politik Die Allgegenwart des Bildes Ausgangspunkt der Überlegungen: Bilder prägen Vorstellungen über Politiker Quelle: http://www.kurzreporter.de/page/23/ 2 Die Allgegenwart des Bildes

Mehr

Verleihung der Lehrerpreise der Helmholtz- Gemeinschaft

Verleihung der Lehrerpreise der Helmholtz- Gemeinschaft Verleihung der Lehrerpreise der Helmholtz- Gemeinschaft Ist der Lehrer nicht klug, dann bleiben die Schüler dumm, sagt ein altes chinesisches Sprichwort. Denn Lehren heißt zweimal lernen, einmal, um es

Mehr

Verleihung Eine-Welt-Preis Baden-Württemberg 2016 Sparkassenakademie Stuttgart,

Verleihung Eine-Welt-Preis Baden-Württemberg 2016 Sparkassenakademie Stuttgart, Verleihung Eine-Welt-Preis Baden-Württemberg 2016 Sparkassenakademie Stuttgart, 25.11.2016 Grußwort von Philipp Keil, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden- Württemberg

Mehr

Leichte Sprache gibt es nur mit uns! Wir sind Prüfer und Prüferinnen für Leichte Sprache

Leichte Sprache gibt es nur mit uns! Wir sind Prüfer und Prüferinnen für Leichte Sprache Leichte Sprache gibt es nur mit uns! Wir sind Prüfer und Prüferinnen für Leichte Sprache Ein Heft über die Arbeit von Prüfern und Prüferinnen Warum haben wir dieses Heft gemacht? Vielleicht wissen Sie

Mehr

ARTSHOW OPENING MI* :00H ADLERSTR. 54 DÜSSELDORF

ARTSHOW OPENING MI* :00H ADLERSTR. 54 DÜSSELDORF XAWO PRESENTS THE TEMPORARY ART GALLERY ARTSHOW OPENING MI*25.09.13 19:00H ADLERSTR. 54 DÜSSELDORF ARTSHOW DIE AUSSTELLUNG Kunst virtuell und an unterschiedlichen Orten kurzfristig und wechselnd als Pop-Up

Mehr

Fotografie in Lübeck

Fotografie in Lübeck Fotografie in Lübeck 1840 1945 Katalog zur Ausstellung im Museum Behnhaus Drägerhaus, Lübeck 1. Mai bis 28. August 2016 Herausgegeben von Alexander Bastek und Jan Zimmermann Michael imhof Verlag 2016 Förderer

Mehr

Goldschmiedemeister Silberschmiedemeister

Goldschmiedemeister Silberschmiedemeister Goldschmiedemeister Silberschmiedemeister Die Grändorfs Die Goldschmiede und die Silberschmiede Alles begann vor 50 Jahren in der Osnabrücker Altstadt, ein Viertel mit großem Flair und Charme. Das Familienunternehmen

Mehr

Über die Kunst des Schreibens

Über die Kunst des Schreibens Wie geht es weiter? Freewriting ist eine Möglichkeit, deine Angst vor dem Schreiben zu bezwingen, weil du einfach drauflosschreiben kannst. Wenn du allerdings eine Geschichte, ein Erlebnis, eine Beschreibung,

Mehr

Aus dem Vorstand. Liebe Mitglieder des MPW! 25 Jahre MPW - ein heißer Abend in der Amber Suite im Berliner Ullsteinhaus. Nr. 4/2015.

Aus dem Vorstand. Liebe Mitglieder des MPW! 25 Jahre MPW - ein heißer Abend in der Amber Suite im Berliner Ullsteinhaus. Nr. 4/2015. Aus dem Vorstand Nr. 4/2015 Juli 2015 Liebe Mitglieder des MPW! Wir wünschen Ihnen allen für die jetzt begonnene Sommer- und damit auch Hauptferienzeit erholsame Tage und Stunden, gutes Wetter und viele

Mehr

Bayerische Politik für Menschen mit Behinderung

Bayerische Politik für Menschen mit Behinderung Rede von Staatsminister a. D. Josef Miller Mitglied des Bayerischen Landtags Bayerische Politik für Menschen mit Behinderung Schwerpunkt: Die Lebenshilfe der Unterallgäuer Werkstätten in Memmingen-Mindelheim

Mehr

Rede von Bundespräsident Heinz Fischer anlässlich der Trauerfeier für Altbundespräsident Johannes Rau, 7. Februar 2006, Berlin

Rede von Bundespräsident Heinz Fischer anlässlich der Trauerfeier für Altbundespräsident Johannes Rau, 7. Februar 2006, Berlin Rede von Bundespräsident Heinz Fischer anlässlich der Trauerfeier für Altbundespräsident Johannes Rau, 7. Februar 2006, Berlin Es gilt das Gesprochene Wort! Vom Sterben vor der Zeit hat Bruno Kreisky manchmal

Mehr

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS Auf Fotosafari durch unsere Schule: Mit Fotografien weiterarbeiten Jahrgangsstufen 1/2 Fach Übergreifende Bildungsund Erziehungsziele Zeitrahmen Benötigtes Material Kunst Soziales Lernen, Medienbildung

Mehr

Besuch des Bundespräsidenten

Besuch des Bundespräsidenten Besuch des Bundespräsidenten 19. April 2004 Besuch des Bundespräsidenten ein großes Ereignis Der Besuch unseres Bundespräsidenten Dr. Johannes Rau am Abend des 19. April war ein großartiges Ereignis für

Mehr

Identität als Kinder Gottes Christian Hagen

Identität als Kinder Gottes Christian Hagen 1 Liebe Gemeinde, Das Thema Angst begegnet uns immer wieder. Es stellt sich die Frage bei vielen: Wie sollten wir uns nicht fürchten vor dem, was vor uns liegt? Es gibt doch allen Grund, Angst zu haben

Mehr

Öffne dich und liebe

Öffne dich und liebe Kurt Tepperwein Öffne dich und liebe I. EINE BESTANDSAUFNAHME 14 I. EINE BESTANDSAUFNAHME Wir sind nicht auf der Welt, um geliebt zu werden, sondern um Liebende zu werden. (Kurt Tepperwein) Beziehungen

Mehr

Die Vielfalt des Islam

Die Vielfalt des Islam Themenraum 6. 29. August 2013 Die Vielfalt des Islam Weblinks Berthold Werner WEBLINKS Die Website der Deutschen Islamkonferenz (DIK) dokumentiert in Texten und (bewegten) Bildern die Deutsche Islamkonferenz,

Mehr

Vom Autor von»comics richtig lesen«und»comics neu erfinden« SCOTT McCLOUD COMICS MACHEN. Alles über Comics, Manga und Graphic Novels

Vom Autor von»comics richtig lesen«und»comics neu erfinden« SCOTT McCLOUD COMICS MACHEN. Alles über Comics, Manga und Graphic Novels Vom Autor von»comics richtig lesen«und»comics neu erfinden«scott McCLOUD COMICS MACHEN Alles über Comics, Manga und Graphic Novels Comics machen von Scott McCloud Leseprobe Auszug Seite 7-15 Carlsen Verlag

Mehr

P R E S S E I N F O R M A T I O N

P R E S S E I N F O R M A T I O N P R E S S E I N F O R M A T I O N Wilhelm Lehmbruck Retrospektive Leopold Museum Wien 08.04. 04.07.2016 Pressegespräch: 11. April 2016, 12 Uhr im Lehmbruck Museum Als Gesprächspartner stehen Ihnen zur

Mehr

Grußwort des. Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback. beim. Empfang anlässlich des kroatischen Nationaltags. am 30. Juni 2015

Grußwort des. Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback. beim. Empfang anlässlich des kroatischen Nationaltags. am 30. Juni 2015 Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Grußwort des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Empfang anlässlich des kroatischen Nationaltags am 30. Juni 2015 im Konferenzzentrum

Mehr

Kirche im Norden, das ist zunächst ein geographischer Begriff, der in den kommenden Jahren mit Leben gefüllt werden soll.

Kirche im Norden, das ist zunächst ein geographischer Begriff, der in den kommenden Jahren mit Leben gefüllt werden soll. Grußwort von Landesbischof Dr. Johannes Friedrich (München) als Leitender Bischof der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche (VELKD) auf der 1. Tagung der Verfassungsgebenden Synode des Verbandes

Mehr

Munich,Germany

Munich,Germany Industrial Portrait Reportage Munich,Germany ofice@sebastianwidmann.de +491777896200 Mario Ungerer macht einen Backside Tailslide beim Munich Mash Skateboard Wettbewerb. Ein Teilnehmer macht eine Backside

Mehr

Zeitgenössische Kunst in der Region

Zeitgenössische Kunst in der Region Erlebnisse Zeitgenössische Kunst in der Region Erlebnisse Zeitgenössische Kunst in der Region Kulturverein Schongauer Land e.v. Erlebnis zeitgenössische Kunst Zu seinem 20. Geburtstag will der Kulturverein

Mehr

Integration und Zuwanderung

Integration und Zuwanderung Integration und Zuwanderung Islam, Migration, Integration - Integration fordernd fördern Lesung, Podiumsdiskussion, politisches Kabarett und Ausstellungseröffnung am 27. April 2006 in Stuttgart Veranstaltungsinformation

Mehr

Ausstellung Pojednanie/ Versöhnung in Progress. Die katholische Kirche und die deutsch-polnischen Beziehungen nach 1945

Ausstellung Pojednanie/ Versöhnung in Progress. Die katholische Kirche und die deutsch-polnischen Beziehungen nach 1945 Ausstellung Pojednanie/ Versöhnung in Progress Die katholische Kirche und die deutsch-polnischen Beziehungen nach 1945 18. November 2015 16. Dezember 2015 Die Ausstellung Pojednanie/Versöhnung in Progress

Mehr

Zu sich selbst gehen. Coaching bei Bewegung in der Natur

Zu sich selbst gehen. Coaching bei Bewegung in der Natur Zu sich selbst gehen. Coaching bei Bewegung in der Natur lebensweg alexandra edhofer " " Wann und wie weit wir gehen, ist weniger wichtig, als wohin wir gehen. Kurt Haberstich Impulse für dich. Für Menschen,

Mehr

Pressekonferenz. 1st European World Café Gathering Dresden Mai World Café Europe e.v.

Pressekonferenz. 1st European World Café Gathering Dresden Mai World Café Europe e.v. 1st European World Café Gathering Dresden 3.- 5. Mai 2007 Steckbrief 1st World Café European Gathering Dresden 2007 Erste europäische Konferenz von World Café Europe e.v. Planungsteam von 25 World Café

Mehr

700 Jahre Bürgerspital Würzburg am 26. Juni 2016 um Uhr in Würzburg Grußwort von Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags

700 Jahre Bürgerspital Würzburg am 26. Juni 2016 um Uhr in Würzburg Grußwort von Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags Es gilt das gesprochene Wort! 700 Jahre Bürgerspital Würzburg am 26. Juni 2016 um 12.15 Uhr in Würzburg Grußwort von Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags Sehr geehrter Herr Ministerpräsident,

Mehr

Joseph Beuys - Werk und Wirkung

Joseph Beuys - Werk und Wirkung Medien Catharina Cerezo Joseph Beuys - Werk und Wirkung Bachelorarbeit Universität Konstanz Geisteswissenschaftliche Sektion Fachbereich Literaturwissenschaft Literatur-Kunst-Medien Bachelorarbeit Joseph

Mehr

Hauptstadt Berlin - Wohin mit der Mitte?

Hauptstadt Berlin - Wohin mit der Mitte? Hauptstadt Berlin - Wohin mit der Mitte? Historische, städtebauliche und architektonische Wurzeln des Stadtzentrums Herausgegeben von Helmut Engel und Wolfgang Ribbe Akademie Verlag VOLKER HASSEMER Zum

Mehr

Was aber, wenn da zwar ein Reporter ist, aber kein Thema? Hilft Reden? Spazierengehen? Gibt es einen Ausweg, womöglich einen mit Abkürzung?

Was aber, wenn da zwar ein Reporter ist, aber kein Thema? Hilft Reden? Spazierengehen? Gibt es einen Ausweg, womöglich einen mit Abkürzung? THEMENFINDUNG von Henning Sußebach Wie ein Reporter zu seinem Thema kommt? Ehrlich gesagt: So genau weiß ich das auch nicht, was daran liegt, dass oftmals gar nicht der Reporter zum Thema kommt, sondern

Mehr

Bitte warten. Presseinformation (mit der Bitte um Vorankündigung) und

Bitte warten. Presseinformation (mit der Bitte um Vorankündigung) und Presseinformation (mit der Bitte um Vorankündigung) und Einladung zum Pressetermin am 15.02.2017, 11.00 Uhr, und zur Ausstellungseröffnung am Donnerstag, 16.02.2017, 18.30 Uhr. Fotografie-Ausstellung 16.

Mehr

Weihnachtsspiel von Magdalena Stockhammer

Weihnachtsspiel von Magdalena Stockhammer Weihnachtsspiel von Magdalena Stockhammer Das vorliegende Theaterstück wurde für die Weihnachtsfeier 2013 der Pfadfindergruppe Braunau am Inn verfasst. Das Stück beinhaltet zehn bis dreizehn Rollen und

Mehr

UNIBERTSITATERA SARTZEKO PROBAK 2011ko EKAINA

UNIBERTSITATERA SARTZEKO PROBAK 2011ko EKAINA Sie können für diese Prüfung unter zwei Optionen auswählen. Beantworten Sie bitte die Fragen der von Ihnen gewählten Option. Vergessen Sie nicht, auf jeder Seite der Prüfung den Erkennungs-Code einzutragen.

Mehr

Kommunistische Diktatur und Individualrechte. Lehren aus freiheitlicher Perspektive am

Kommunistische Diktatur und Individualrechte. Lehren aus freiheitlicher Perspektive am Kommunistische Diktatur und Individualrechte. Lehren aus freiheitlicher Perspektive am 13.12.16 -- es gilt das gesprochene Wort -- Sehr geehrter Herr Prof. Țârãu, Sehr geehrter Herr Gordon, Sehr geehrter

Mehr

Arbeitsblatt für Schüler und Lehrer der Klassen 10 bis 12 Thema: Architektur und Geschichte

Arbeitsblatt für Schüler und Lehrer der Klassen 10 bis 12 Thema: Architektur und Geschichte H A U S DERK U N S T Archiv Galerie Dauerausstellung Arbeitsblatt für Schüler und Lehrer der Klassen 10 bis 12 Thema: Architektur und Geschichte DATEN UND FAKTEN Hier tackern Das Haus der Kunst wurde von

Mehr

Ausstellungsübersicht Februar In der Heinrich-Ehmsen-Stiftung: Im Foyer: Prima Kunst Container an der Stadtgalerie Kiel. Bis 26.

Ausstellungsübersicht Februar In der Heinrich-Ehmsen-Stiftung: Im Foyer: Prima Kunst Container an der Stadtgalerie Kiel. Bis 26. Ausstellungsübersicht Februar 2017 : 63. Landesschau 2016 des BBK Schleswig-Holstein So., 26. Februar 2017 um 15.30 Uhr: Finissage der Ausstellung 63. Landesschau 2016 des BBK Schleswig-Holstein Verleihung

Mehr

Von der Irritation zur Orientierung oder: Systemische Aufstellungsarbeit als Prozess der kollektiven Sinnstiftung

Von der Irritation zur Orientierung oder: Systemische Aufstellungsarbeit als Prozess der kollektiven Sinnstiftung Von der Irritation zur Orientierung oder: Systemische Aufstellungsarbeit als Prozess der kollektiven Sinnstiftung Claude Rosselet, lic. oec. HSG Inhalt: Sinnstiftung Sinnstiftung und evolutionärer Prozess

Mehr

Preisverleihung und Ausstellungseröffnung: Marlena Waldthausen gewinnt VGH Fotopreis 2016

Preisverleihung und Ausstellungseröffnung: Marlena Waldthausen gewinnt VGH Fotopreis 2016 PRESSEINFORMATION 17. November 2016 Preisverleihung und Ausstellungseröffnung: Marlena Waldthausen gewinnt VGH Fotopreis 2016 VGH galerie präsentiert brothers bis 31. Januar 2017 brothers hat Fotostudentin

Mehr

Material: Kärtchen mit Tierspuren Stundenbeginn und Rahmenbedingung:

Material: Kärtchen mit Tierspuren Stundenbeginn und Rahmenbedingung: 2.Thema: Kinderlieder Material: Kärtchen mit Tierspuren Stundenbeginn und Rahmenbedingung: Stehkreis Bewegen Hören L. klatscht einen Rhythmus vor und schaut dabei ein Kind an. Dieses erkennt das nonverbale

Mehr

PETER KEETMAN GESTALTETE WELT EIN FOTOGRAFISCHES LEBENSWERK 17. NOVEMBER FEBRUAR 2017 HAUS DER PHOTOGRAPHIE

PETER KEETMAN GESTALTETE WELT EIN FOTOGRAFISCHES LEBENSWERK 17. NOVEMBER FEBRUAR 2017 HAUS DER PHOTOGRAPHIE 17. NOVEMBER 2016 12. FEBRUAR 2017 HAUS DER PHOTOGRAPHIE PETER KEETMAN: SELBSTBILDNIS, STUTTGART, 1948 STIFTUNG F.C. GUNDLACH Kennzeichnend für Keetmans Schaffen ist die stetige und schöpferische Auseinandersetzung

Mehr

medien kunst sammeln Perspektiven einer Sammlung

medien kunst sammeln Perspektiven einer Sammlung Kunsthaus Graz Deutsch medien kunst sammeln Perspektiven einer Sammlung 16.06.2012 02.06.2013 Space02 Kunsthaus Graz, Universalmuseum Joanneum, Lendkai 1, 8020 Graz, T +43 (0)316/8017 9200, Dienstag bis

Mehr

Akustische Mediengestaltung Mischung unterschiedlicher akustischer Ebenen

Akustische Mediengestaltung Mischung unterschiedlicher akustischer Ebenen Mischung unterschiedlicher akustischer Ebenen See a dog, hear a dog? Wichtig: Dichte und Transparenz Transparenz: - jedes Gestaltungselement ist deutlich hör- und zuortenbar - eher wenige Streams - mehrere

Mehr

Sponsoringkatalog. für das Fotoportal und den Kinder Fotopreis NRW KameraKinder NRW

Sponsoringkatalog. für das Fotoportal  und den Kinder Fotopreis NRW KameraKinder NRW Sponsoringkatalog für das Fotoportal www.kamerakinder.de und den Kinder Fotopreis NRW 2012 Die Idee Das Wissen, wie die Grundlagen für die Medien, von Bildern, Tönen und Texten entstehen, ist eine der

Mehr

Tags filtern im Eigenschaften-Panel

Tags filtern im Eigenschaften-Panel Tags filtern im Eigenschaften-Panel Im Eigenschaften-Panel werden Ihnen alle Informationen zu dem jeweils im Browser selektierten Element angezeigt. Sie können dort weitere Tags wie z.b. Stichwörter hinzufügen

Mehr

Eduard Schäfers (Autor) Gedichte zur Poesie der Liebe

Eduard Schäfers (Autor) Gedichte zur Poesie der Liebe Eduard Schäfers (Autor) Gedichte zur Poesie der Liebe https://cuvillier.de/de/shop/publications/7387 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin Annette Jentzsch-Cuvillier, Nonnenstieg 8, 37075 Göttingen, Germany

Mehr

Lies den Text "Laras Lieblingsstadt". Überlege vorher: Was weiß ich über die Stadt Paris und den Eiffelturm?

Lies den Text Laras Lieblingsstadt. Überlege vorher: Was weiß ich über die Stadt Paris und den Eiffelturm? Lies den Text "". Überlege vorher: Was weiß ich über die Stadt Paris und den Eiffelturm? heißt Paris Lara liebt Paris. Im letzten Jahr war sie mit ihrer Familie in der französischen Hauptstadt. Das war

Mehr