Das Wesen des Menschen bei der Aufnahme sichtbar zu machen, das ist die höchste Kunst der Fotografie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Wesen des Menschen bei der Aufnahme sichtbar zu machen, das ist die höchste Kunst der Fotografie"

Transkript

1 Prof. Monika Grütters MdB Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Medien Grußwort Ausstellungseröffnung Barbara Klemm. Fotografien November 2013, 19 Uhr Martin Gropius Bau Anrede, Das Wesen des Menschen bei der Aufnahme sichtbar zu machen, das ist die höchste Kunst der Fotografie Fast möchte man meinen, Friedrich Dürrenmatt hätte dies als Antwort auf Ihre Kunst gesagt, liebe, sehr verehrte Barbara Klemm. Dieser Saal, Ihr Publikum, ist Ausdruck der großen Bewunderung Ihrer Fotokunst, liebe Frau Klemm und wie könnte es auch anders sein? Wer, wenn nicht Sie, kann als das fotografisch-historische Gedächtnis unserer Bundesrepublik gelten? Wer, wenn nicht Sie, haben unser aller Gedächtnis geprägt? Denn was bleibt in einem Gedächtnis, wenn nicht die Bilder? Und diese Bilder, die Fotografen uns hinterlassen, sind Dokumente von hoher historischer Signifikanz. Es sind doch diese Bilder, die uns unsere individuellen Erlebnisse und in der Summe all dessen unser aller Geschichte immer wieder buchstäblich - vor Augen führen. Die Bilder entwickeln dabei eine eigene Wirklichkeit, von der zu abstrahieren fast unmöglich ist. Sie tun das mit einer Prägekraft, die die der Literatur, der Musik, des Erzählens weit hinter sich lassen. 1

2 Und dann Barbara Klemm die Augenzeugin, das öffentliche Tagebuch dieser Nation, wie Durs Grünbein Sie einmal nannte. Was Sie geschaffen haben, das ist mehr als eine Fülle an Fotos, an Kunst. Was Sie geschaffen haben, ist so etwas wie die Bildergeschichte unserer Zeit. Deshalb freue ich mich sehr, liebe Frau Klemm, heute an der Eröffnung Ihrer Ausstellung hier teilnehmen zu können. Diese große Retrospektive umfaßt ja die ganze Welt Ihres Wirkens Ihr globales Agieren wird uns erneut in Erinnerung gerufen. Vielen sind Sie bekannt als die Fotografin der FAZ, für die Sie Jahrzehnte lang gearbeitet haben. So haben Sie vor allem das Bild unserer deutsch-deutschen Geschichte geprägt. Zum 20. Jahrestag des Mauerfalls haben wir in unserer Stiftung Brandenburger Tor im Liebermann Haus am Pariser Platz die Foto- Ausstellung Szenen und Spuren eines Falls gezeigt Sie haben Werke beigesteuert, die so charakteristisch für Sie sind: aus einer Perspektive, die keiner Ihrer Kollegen bei demselben Ereignis gewählt hat, und die deshalb Ihr Foto so einzigartig werden ließ. Zur Dokumentation des Mauerfalls haben Sie gesagt, daß dieser Teil der wichtigste ihrer Arbeit gewesen ist. Immer wieder wird erzählt, wie Sie für uns (Leser von Texten und Bildern) Mauern, Zäune und Absperrungen überwinden, sportlich, beweglich halt in jeder Hinsicht. Für das berühmte Startbahn West-Foto sollen Sie auf einen VW Bus geklettert sein. Um niemanden mit der Kamera zu bedrängen und so das Foto am Ende zu verpassen, haben Sie sich quasi verkleidet, sind möglichst unauffällig dahergekommen, haben Ihre Fotoausrüstung in einer Tragetasche versteckt Dabei waren Sie bei diesen politisch-gesellschaftlichen Großereignissen nie allein, rangen vielmehr mit oft Hunderten weitgehend männlicher Kollegen um den besten Standort, um die besondere, die andere, die eindrücklichste, eben: Ihre Perspektive. 2

3 Und Ihre Perspektive überzeugt. Aus der Tagesaktualität haben Sie gültige Bilder gemacht. Deshalb konnten Sie auch so lange in der FAZ bestehen. Schließlich ist - oder sollte man sagen: war - der Raum für visuelle Information in einer Zeitung begrenzt. Eine Zeitung kann nur wenige Fotos veröffentlichen. Deshalb muss das Bild, das es in die Printausgabe schaffen will, hohe Anforderungen erfüllen: Es muss aktuell sein, die Aufmerksamkeit und das Interesse des Zeitungslesers wecken und einen ganzen Artikel im Bild erzählerisch verdichten. Bilder sind für Sie etwas, das über das Dokumentarische hinausgeht so konnten wir es gerade gestern in der Zeitung lesen. Bilder sind etwas, das nicht nur sagt: Schaut her, so war es. Sondern etwas, das mehr als das erzählt und wofür Worte nur bedingt taugen. Ihnen ist das immer wieder gelungen, weil Sie Bilder schaffen, die im Gedächtnis hängen bleiben. Am Ende sind diese Ihre Bilder unsere Geschichte. Wenn wir sie sehen, aktivieren wir unser Gedächtnis. Und dann steht doch wieder Ihr Bild als unser Zeugnis Sie haben den Alltag der Menschen in den 1970er und 1980er Jahre mit eindrücklichen Bildern dokumentiert. Sie haben Wendepunkte der Geschichte für die nächsten Generationen konserviert: Willy Brandt und Breschnew bei den Verhandlungen in Bonn 1973, die Demonstrationen gegen die Startbahn West 1981, Joschka Fischer in weißen Turnschuhen bei seiner Vereidigung im Hessischen Landtag 1985, Erich Honecker 1987 bei seinem ersten Staatsbesuch in der Bundesrepublik, Gorbatschow bei seinem Besuch zum 40. Jahrestag der DDR, einen Monat vor dem Mauerfall, beim Bad in der Menge. Helmut Kohl vor dem Bild des Alten Fritz im Museum, oder in Dresden, vor der Frauenkirche. Und als die Menschen am 10. November 1989, dicht gedrängt auf dem breiten Rand der Berliner Mauer am Brandenburger Tor im Freudentaumel auf der Mauer stehen, da sind Sie auch dabei. Und dann Ihre so nennen Sie selbst sie Klassiker : Oder nehmen Sie das Bild von Papst Johannes Paul II in Polen besser geht es nicht! 3

4 Oder die Ironie, als Sie Gysi, Bohley, Mühe und Müller am 4. November 1989 auf dem Alexanderplatz ausgerechnet vor einem Reisebüro -Schild erwischt haben. Oder die Lippenstift-Raketen, vor denen ein Soldat in Moskau steht Die Stimmungen und Befindlichkeiten der Protagonisten fangen Sie so sensibel und treffend ein, dass jedes Bild wie eine Erzählung wirkt und manche zu regelrechten Ikonen der Fotografie geworden sind. (Balkon mit Politikern am Tag der deutschen Vereinigung 3. Oktober 1990; Ayatollah Taleghani, Teheran, Iran 1979 z.b.) Wie gelingt es Ihnen nur, auf einem Feld, auf dem so viele sich drängen, die wenigen Bilder zu schaffen, die sich kollektiv einprägen? Es ist diese besondere Perspektive, aber Sie können auch auf Ihren Moment warten wie bei dem berühmten Klassiker - Bild vom Brandenburger Tor im Regen, nachdem es gerade eben geöffnet worden war Sie monumentalisieren nicht, Sie entlarven nicht (nur manchmal), Sie schmeicheln nicht, aber Sie karikieren auch nicht. Sie sind in jedem Genre zuhause in der Tagesaktualität, der Reportage, dem Portrait. Gerade hier gilt, was Dürrenmatt meinte: Das Wesen des Menschen bei der Aufnahme sichtbar zu machen, das ist die höchste Kunst der Fotografie. Ihre Künstlerportraits und die sich über die Zeit verändernden Politiker, liebe Frau Klemm, (diese Impressionen) sind unerreicht. Einen Beweis dafür liefert das Foto von Joseph Beuys 1982 im Gropiusbau es steht ganz vorne in dem hervorragenden Katalog, dem herrlichen Buch, das Bernhard Echte in seinem Nimbus-Verlag herausgegeben hat. Und nun steht also ein kleiner Ausschnitt des großen Werkes von Barbara Klemm im Gropiusbau 4

5 Aus einer Million von Aufnahmen haben Sie 320 Arbeiten für diese Ausstellung ausgewählt mit dem Anspruch, zumindest einen Eindruck Ihres ja weltweiten Wirkens zu vermitteln. Sie sind über Jahrzehnte überall herumgereist, in Japan, Indien, Lateinamerika, Afrika und in ganz Europa (wohin es Münsteranerinnen überall verschlagen kann, nicht wahr?). Die Zahl Ihrer Flugkilometer übertrifft bei weitem die aller deutschen Außenminister. Es ist faszinierend, wo überall Sie gewesen sind, wo überall Ihre Bilder entstanden. Diesen globalen Aspekt ihrer Arbeit zu zeigen, ist ein großes Verdienst dieser Ausstellung. Aus der Synopse ergibt sich so etwas wie Zeitgeschichte. Die Ausstellung erzählt diese Geschichte mit sparsam-narrativen Elementen und mit Ihrem untrüglichen Blick für Bildkomposition. Sie vermögen komplexe Bezüge zu jenen historischen Tiefenschichten herzustellen, die sich in unser kollektives Gedächtnis eingeschrieben haben. So wird für kommende Generationen aufbewahrt, was Sie beschrieben haben. Ihre fantastische Beobachtungsgabe erklärt jene Faszination, die von Ihren Arbeiten ausgeht. Und es bestätigt sich in Ihren Fotografien einmal mehr, dass es ein spezifisches Bild-Wissen gibt. Das Schöne an der Fotografie ist, daß plötzlich irgend etwas aufscheint, einfach so, direkt vor einem, und dieses Etwas muß man fassen. Das Foto ist die Konzentration des Blickes. Das Auge, das Ausschau hält, unablässig in Bewegung, auf der Lauer, stets bereit. so hat es der große Henri Cartier-Bresson zusammengefaßt. Sie, liebe Barbara Klemm, haben dieses Etwas oft und mit großem politischsozialen Scharfblick zu fassen gekriegt. Dafür danken wir Ihnen und freuen uns auf diese wunderbare und großartige Ausstellung. Ich danke Ihnen 5

Szenen und Spuren eines Falls Die Berliner Mauer im Fokus der Photographen

Szenen und Spuren eines Falls Die Berliner Mauer im Fokus der Photographen Szenen und Spuren eines Falls Die Berliner Mauer im Fokus der Photographen Ausstellungseröffnung, 11. Februar 2010 Temporalités allemandes Mairie Paris 20 Grußwort Prof. Monika Grütters, MdB Vorstand Stiftung

Mehr

Was macht eigentlich ein gutes Foto aus?

Was macht eigentlich ein gutes Foto aus? Einleitung Was macht eigentlich ein gutes Foto aus? Es gibt technisch einwandfreie Fotos, bei denen scheinbar alles stimmt. Oft sind sie der Versuch, ein Abbild der Wirklichkeit zu schaffen. Manchmal scheint

Mehr

VIII. Tierisch kultiviert Menschliches Verhalten zwischen

VIII. Tierisch kultiviert Menschliches Verhalten zwischen Vorwort Den Abend des 9. November 1989 verbrachte ich in meinem WG-Zimmer in West-Berlin und lernte Statistik (für Kenner: Ich bemühte mich, den T-Test zu verstehen). Kann man sich etwas Blöderes vorstellen?

Mehr

Wissenswert. Barbara Klemm (1) deutsche Fotochronistin. von Christiane Kreiner. Sendung: , hr-info

Wissenswert. Barbara Klemm (1) deutsche Fotochronistin. von Christiane Kreiner. Sendung: , hr-info Hessischer Rundfunk hr-info Redaktion: Heike Ließmann Wissenswert Barbara Klemm (1) deutsche Fotochronistin von Christiane Kreiner Sprecherin: Christiane Kreiner Sendung: 16.03.14, hr-info Copyright Dieses

Mehr

Fragen zu Goodbye, Lenin!

Fragen zu Goodbye, Lenin! Fragen zu Goodbye, Lenin! Was haben Sie bislang von der DDR gehört? Was war das für ein Land? Welche Ideologie war vorherrschend? Auf welchen Werten basierte sie? Wie stellen Sie sich den damaligen Alltag

Mehr

Die Entdeckung der Dinge Fotografie und Design

Die Entdeckung der Dinge Fotografie und Design Die Entdeckung der Dinge Fotografie und Design Herausgegeben von Julia Bulk im Auftrag der Wilhelm Wagenfeld Stiftung Fotograf unbekannt: o. T., o. J. / Teekanne, Wilhelm Wagenfeld für Schott & Gen. Jenaer

Mehr

e his iş इ हम र Unsere Geschichte рия Наша исто ας

e his iş इ हम र Unsere Geschichte рия Наша исто ας Notr Umlando wet Naša povijest e his hu toire iz im iş ر ﯾ m ç e G स ह त इ हम र Unsere Geschichte 事 我们的故 Η рия ر istoria Наша исто ιστορία μ Nuestra h Our History ας Herzlich willkommen im Haus der Geschichte

Mehr

Sperrfrist: 5. November 2010, Uhr Es gilt das gesprochene Wort.

Sperrfrist: 5. November 2010, Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Sperrfrist: 5. November 2010, 18.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Dr. Wolfgang Heubisch, bei der Verleihung des Preises

Mehr

STADT HOF. Die Hofer Bilderwelt Styleguide Fotografie und Fotoshooting

STADT HOF. Die Hofer Bilderwelt Styleguide Fotografie und Fotoshooting STADT HOF Die Hofer Bilderwelt Styleguide Fotografie und Fotoshooting Stand: Dezember 2011 2 Stadt Hof I Styleguide Fotografie I Dezember 2011 Die Hofer Bildwelt Die Bilder, die beim Markenauftritt der

Mehr

Kapitel 20. Torsten Andreas Hoffmann, Fotografie als Meditation, dpunkt.verlag, ISBN

Kapitel 20. Torsten Andreas Hoffmann, Fotografie als Meditation, dpunkt.verlag, ISBN D3kjd3Di38lk323nnm Kapitel 20 Street Photography in Schwarzweiß bedeutet vor allem, bei der Bildgestaltung mit grafischen Elementen und möglichst klaren Formen zu spielen. Dieses Foto entstand im indischen

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Es gilt das gesprochene Wort! 40-jähriges Bestehen der Freien Waldorfschule Würzburg am 30. Januar 2016, um 16.00 Uhr in Würzburg Grußwort von Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags Sehr

Mehr

Liebe Kolleginnen und Kollegen aus dem Landtag, meine sehr verehrten Damen und Herren,

Liebe Kolleginnen und Kollegen aus dem Landtag, meine sehr verehrten Damen und Herren, Es gilt das gesprochene Wort! Eröffnung der Ausstellung Entwicklungsland Bayern am 1. Februar 2012 im Maximilianeum Rede von Frau Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags Liebe Kolleginnen

Mehr

Rede. von. Hartmut Koschyk MdB Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen

Rede. von. Hartmut Koschyk MdB Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen Rede von Hartmut Koschyk MdB Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen anlässlich der anlässlich der Übergabe der 10-Euro-Gedenkmünze und des Sonderpostwertzeichens FIS- Alpine

Mehr

Werte Gäste aus vielen Ländern und vielen wissenschaftlichen. 25 Jahre Institut für die Wissenschaften vom Menschen. Ich

Werte Gäste aus vielen Ländern und vielen wissenschaftlichen. 25 Jahre Institut für die Wissenschaften vom Menschen. Ich Rede von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer beim Festakt zum 25-jährigen Bestehen des Institutes für die Wissenschaften vom Menschen am Freitag, dem 9. November 2007 Werte Gäste aus vielen Ländern und vielen

Mehr

Straßenfotografie (street photography)

Straßenfotografie (street photography) Straßenfotografie (street photography) mit Kurzportrait von Henri Cartier-Bresson Literatur/Quellen: WIKIPEDIA (Straßenfotografie) Internet: Fokus Fotorecht v. 2.2.2015 (Härting Rechtsanwälte) Henri Cartier-Bresson,

Mehr

M4.1.2 Woher kommen unsere Lebensmittel?

M4.1.2 Woher kommen unsere Lebensmittel? M4.1.2 Woher kommen unsere Lebensmittel? Die Herkunft der Lebensmittel und deren Produktionsbedingungen kennen zu lernen, kann einen bewussteren Umgang mit Lebensmitteln fördern. Landwirtschaftliche Betriebe,

Mehr

Tag der Franken am 07. Juli 3013 Grußwort von Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags

Tag der Franken am 07. Juli 3013 Grußwort von Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags Es gilt das gesprochene Wort! Tag der Franken am 07. Juli 3013 Grußwort von Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin [Merk-Erbe], sehr geehrter Herr

Mehr

Zitate-Steckbrief. Sobald Du dir vertraust, sobald weißt Du zu leben. Johann Wolfgang von Goethe ( ), Dichter und Forscher

Zitate-Steckbrief. Sobald Du dir vertraust, sobald weißt Du zu leben. Johann Wolfgang von Goethe ( ), Dichter und Forscher Zitate-Steckbrief Sobald Du dir vertraust, sobald weißt Du zu leben. Johann Wolfgang von Goethe (1749 1832), Dichter und Forscher www.hypnoseausbildung-seminar.de Einleitung Die Worte einer großen Persönlichkeit

Mehr

Bewerbungsformblatt für das Filmstudium der Hamburg Media School 2016

Bewerbungsformblatt für das Filmstudium der Hamburg Media School 2016 Bewerbungsformblatt für das Filmstudium der Hamburg Media School 2016 Fachrichtung (Regie, Kamera, Produktion oder Drehbuch): Anrede: Name: Vorname: Adresse: Foto PLZ, Ort: Geburtsdatum: Telefon (mobil):

Mehr

Eric Leiderer. Es ist Bewegung in der IG Metall. Rede zur Jugend-Tarifkommission in Sprockhövel am 12./13. Dezember 2009

Eric Leiderer. Es ist Bewegung in der IG Metall. Rede zur Jugend-Tarifkommission in Sprockhövel am 12./13. Dezember 2009 Eric Leiderer Es ist Bewegung in der IG Metall. Rede zur Jugend-Tarifkommission in Sprockhövel am 12./13. Dezember 2009 - Es gilt das gesprochene Wort - 1 Liebe Kolleginnen und Kollegen, ich bin froh,

Mehr

Zitate über Fotografie

Zitate über Fotografie Zitate über Fotografie Zum Fotografieren braucht man Zeit. Wer keine Zeit hat, kann ja knipsen. Wer sehen kann, kann auch fotografieren. Sehen lernen kann allerdings lange dauern. Die ersten 10 000 Aufnahmen

Mehr

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Geschichte

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Geschichte 1. Die folgenden Fotos spiegeln einen Teil der deutschen Geschichte nach dem Zweiten Weltkrieg wider. a) Schauen Sie sich die beiden Fotos an. Tauschen Sie sich zu folgenden Fragen aus: - Was ist auf den

Mehr

DOPPELPÄSSE Wie die Deutschen die Mauer umspielten

DOPPELPÄSSE Wie die Deutschen die Mauer umspielten Ein Händedruck vor Spielbeginn im Jahr 1953 ist diese Geste unter Kickern mehr als nur ein sportlicher Gruß. Am zweiten Weihnachtsfeiertag treffen sich Ost- und West-Berliner Fußballer auf dem grünen Rasen:

Mehr

Das Haus ist besonders, weil es aus drei unterschiedlich grossen Hügeln besteht.

Das Haus ist besonders, weil es aus drei unterschiedlich grossen Hügeln besteht. Zentrum Paul Klee Kindermuseum Creaviva Zentrum Paul Klee in Leichter Sprache Das Zentrum Paul Klee ist ein besonderes Haus am Stadt-Rand von Bern. Das Haus ist besonders, weil es aus drei unterschiedlich

Mehr

Gesichter des Wandels Fotografien 1989/1990 von Regina Schmeken und Ulrike Schamoni Bundesministerium der Finanzen 27. August bis 11.

Gesichter des Wandels Fotografien 1989/1990 von Regina Schmeken und Ulrike Schamoni Bundesministerium der Finanzen 27. August bis 11. Gesichter des Wandels Fotografien 1989/1990 von Regina Schmeken und Ulrike Schamoni Bundesministerium der Finanzen 27. August bis 11. November 2015 Mit dem Fall der Mauer am 9. November 1989 öffnete sich

Mehr

Ich bin Alex. Ich erzähle euch jetzt eine Geschichte. Die erstaunlichste Geschichte meines Lebens.

Ich bin Alex. Ich erzähle euch jetzt eine Geschichte. Die erstaunlichste Geschichte meines Lebens. Meine Geschichte Ich bin Alex. Ich erzähle euch jetzt eine Geschichte. Die erstaunlichste Geschichte meines Lebens. Sie ist ein bisschen traurig. Aber auch schön. Und ziemlich verrückt. Eigentlich geht

Mehr

Styleguide. Bildsprache der Technischen Universität Chemnitz

Styleguide. Bildsprache der Technischen Universität Chemnitz Styleguide Bildsprache der Technischen Universität Chemnitz Styleguide Fotografischer Leitfaden Worte und Bilder kommunizieren gemeinsam viel stärker als alleine. William Albert Allard Sehr geehrte Damen

Mehr

ADFC Hessen HessenForum 20.-22. November 2015 Frankfurt am Main. Workshop: Gute Fotos für ADFC-Medien

ADFC Hessen HessenForum 20.-22. November 2015 Frankfurt am Main. Workshop: Gute Fotos für ADFC-Medien ADFC Hessen HessenForum 20.-22. November 2015 Frankfurt am Main Workshop: Gute Fotos für ADFC-Medien Sammlung gelungener und weniger gelungener Beispiele mit Kommentaren aus dem Workshop Workshop-Leitung:

Mehr

Grußwort von Hartmut Koschyk MdB Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten

Grußwort von Hartmut Koschyk MdB Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten Grußwort von Hartmut Koschyk MdB Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten bei der Festveranstaltung anlässlich des 25. Jahrestages der Gründung der Stiftung für

Mehr

Kunst und Kultur. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen.

Kunst und Kultur. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. Kunst und Kultur Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Was ist Kunst? Übung: Was ist Kunst? Seit es

Mehr

Zeit der großen Worte Politische Reden aus der Wendezeit und zum 25. Jahrestag des Mauerfalls analysieren VORANSICHT

Zeit der großen Worte Politische Reden aus der Wendezeit und zum 25. Jahrestag des Mauerfalls analysieren VORANSICHT V Sprechen und zuhören Beitrag 5 Politische Reden der Wendezeit 1 von 46 Zeit der großen Worte Politische Reden aus der Wendezeit und zum 25. Jahrestag des Mauerfalls analysieren Helmut Dewitt, Zülpich

Mehr

2) Hunderttausende West-Berliner haben sich vor dem Schöneberger Rathaus versammelt, um Kennedys Rede zu hören.

2) Hunderttausende West-Berliner haben sich vor dem Schöneberger Rathaus versammelt, um Kennedys Rede zu hören. 1) 26. Juni 1963: US-Präsident John F. Kennedy in West-Berlin. Hier mit dem Regierenden Bürgermeister Willy Brandt (verdeckt) und Bundeskanzler Konrad Adenauer auf der Fahrt zur Mauer. 2) Hunderttausende

Mehr

Predigt zu Jesaja 43,1-4a Themengottesdienst am Du bist Gold wert 2015 Wetzlar, Dom 1

Predigt zu Jesaja 43,1-4a Themengottesdienst am Du bist Gold wert 2015 Wetzlar, Dom 1 Predigt zu Jesaja 43,1-4a Themengottesdienst am 20.12.2015 Du bist Gold wert 2015 Wetzlar, Dom 1 Ihr Lieben, eine Menschen beschenken kann wunderbar sein oder auch echt Stress verursachen. Wir haben das

Mehr

JAHRE MAUERFALL AUSSTELLUNG. Kurt W. Hamann. fotografie

JAHRE MAUERFALL AUSSTELLUNG. Kurt W. Hamann. fotografie 25 5 JAHRE MAUERFALL AUSSTELLUNG fotografie Kurt W. Hamann 25 JAHRE MAUERFALL Fotografien: Kurt W. Hamann 3 Berlin Hamburg 19.09.1986 Die Berliner Mauer vor dem Brandenburger Tor. 15.09.1989 An einer Hauswand

Mehr

EINLADUNG ZUR VERNISSAGE. CLEANRIVERPROJECT.DE // Paddeln und Fotokunst für saubere Flüsse Fotografien von Stephan Horch

EINLADUNG ZUR VERNISSAGE. CLEANRIVERPROJECT.DE // Paddeln und Fotokunst für saubere Flüsse Fotografien von Stephan Horch EINLADUNG ZUR VERNISSAGE CLEANRIVERPROJECT.DE // Paddeln und Fotokunst für saubere Flüsse Fotografien von Stephan Horch Die Galerie Werft 11 lädt Sie und Ihre Freunde herzlich ein zur Eröffnung der Ausstellung:

Mehr

2008: Werner Baumann - ein deutscher Fotograf sieht Bulgarien

2008: Werner Baumann - ein deutscher Fotograf sieht Bulgarien Werner Baumann Ein deutscher Fotograf sieht Bulgarien Dipl.-Ing., Dipl.-Des. Werner Baumann (geb. 1944), Fotografenmeister aus Höhr-Grenzhausen, dokumentiert seit einigen Jahren auf Initiative des Honorarkonsulates

Mehr

Inhalt. Vorwort 11. Vom Ausgestoßenen zum Partner - Deutschland in der Welt Was war der Kalte Krieg und wer ist schuld an ihm?

Inhalt. Vorwort 11. Vom Ausgestoßenen zum Partner - Deutschland in der Welt Was war der Kalte Krieg und wer ist schuld an ihm? Inhalt Vorwort 11 Eine erfolgreiche Demokratie - Innenpolitische Entwicklungen 13 1. Gab es die «Stunde Null»? 13 2. Wohin flogen die Rosinenbomber? 14 3. Wer waren die «Väter» und gab es auch «Mütter»

Mehr

NEWS LETTER. Regina Hügli Fotografie. Auswahl publizierter Arbeiten Januar-Mai 2011: Editorial: Mobbing, Maxima, Januar 2011

NEWS LETTER. Regina Hügli Fotografie. Auswahl publizierter Arbeiten Januar-Mai 2011: Editorial: Mobbing, Maxima, Januar 2011 NEWS LETTER Regina Hügli Fotografie Auswahl publizierter Arbeiten Januar-Mai 2011: Editorial: Mobbing, Maxima, Januar 2011 Portrait: Hera Lind, Bestseller-Autorin, Maxima März 2011 Modeblogger, Maxima

Mehr

Numisbriefe Bund 1985-1989

Numisbriefe Bund 1985-1989 Numisbrief-Ausgaben - Ausgabejahr 1985 J.J.C. von Grimmelshausen Europ. Jahr der Musik Jahr der Musik Albrecht Dürer 5 DM GM - v. Grimmelshausen 5 DM GM - J. d. Musik 5 DM GM - J. d. Musik 5 DM GM - Albrecht

Mehr

Kontakt: Simon Wieland Film e.u. A-2130 Mistelbach Liechtensteinstr. 16

Kontakt: Simon Wieland Film e.u. A-2130 Mistelbach Liechtensteinstr. 16 Kontakt: Simon Wieland Film e.u. A-2130 Mistelbach Liechtensteinstr. 16 mail@simonwieland.com www.simonwieland.com KURZINFO Filmdokumentation: ca. 85 min 16:9 Full HD Video HEIL HITLER DIE RUSSEN KOMMEN

Mehr

Wenn wir das Váray-Quartett so wunderbar musizieren hören, spüren wir, wie uns Kunst und Kultur berühren.

Wenn wir das Váray-Quartett so wunderbar musizieren hören, spüren wir, wie uns Kunst und Kultur berühren. Sperrfrist: 14. Februar 2014, 10.30 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Verleihung des

Mehr

16. September 27. November 2016

16. September 27. November 2016 PRESSEINFORMATIONEN Annelise Kretschmer Entdeckungen Photographien 1922 bis 1975 Ausstellung im Käthe Kollwitz Museum Köln anlässlich des Festivals der Internationalen Photoszene Köln 2016 16. September

Mehr

Kunst im Deutschen Bundestag Gundula Schulze Eldowy

Kunst im Deutschen Bundestag Gundula Schulze Eldowy Kunst im Deutschen Bundestag Gundula Schulze Eldowy Gundula Schulze Eldowy ist seit mehr als vier Jahrzehnten Fotografin. 1954 in Erfurt (Thüringen) geboren, kam sie 1972 nach Ost-Berlin und studierte

Mehr

FAMILIENTOUR. Das bedeuten die Symbole:

FAMILIENTOUR. Das bedeuten die Symbole: hier abziehen FAMILIENTOUR Diese Tour enthält sieben Karten zu ausgewählten Stationen in der Ausstellung und drei Sonderkarten: Auf der ersten Karte findet ihr Sticker für ein Suchspiel. Findet die dargestellten

Mehr

Politik Wirtschaft Gesellschaft

Politik Wirtschaft Gesellschaft Inhaltsverzeichnis 28 Jahre Berliner Mauer Einstimmung 3 1. Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg 4 2. Der Kalte Krieg 6 3. Die Teilung Deutschlands 8 4. Das deutsche Wirtschaftswunder 10 5. Der Bau der

Mehr

"40 Jahre im Rahmen" Fotoausstellung von Herbert Becke

40 Jahre im Rahmen Fotoausstellung von Herbert Becke "40 Jahre im Rahmen" Fotoausstellung von Herbert Becke vom 16.2. bis 13.3.2016 im Bürgerhaus Unterschleißheim b. München 1. März 1976, der erste Arbeitstag von Herbert Becke als Leiter der Volkshochschule

Mehr

Springer-Verlag Berlin Heidelberg GmbH

Springer-Verlag Berlin Heidelberg GmbH Springer-Verlag Berlin Heidelberg GmbH Martin Schuster Fotopsychologie Lächeln für die Ewigkeit, Springer Mit 79 Abbildungen, davon 23 in Farbe ISBN 978-3-540-60308-5 ISBN 978-3-662-11772-9 (ebook) DOI

Mehr

Grußwort zur Eröffnung des Verbandstages des Deutschen Chorverbandes e. V. am Samstag, dem 26. Oktober 2013, 9.00 Uhr, Plenarsaal

Grußwort zur Eröffnung des Verbandstages des Deutschen Chorverbandes e. V. am Samstag, dem 26. Oktober 2013, 9.00 Uhr, Plenarsaal Grußwort zur Eröffnung des Verbandstages des Deutschen Chorverbandes e. V. am Samstag, dem 26. Oktober 2013, 9.00 Uhr, Plenarsaal Sehr geehrter Herr Präsident, (Dr. Scherf, Präsident Deutscher Chorverband),

Mehr

Kinder-Museum Creaviva in Leichter Sprache

Kinder-Museum Creaviva in Leichter Sprache Kindermuseum Creaviva Zentrum Paul Klee Kinder-Museum Creaviva in Leichter Sprache Das Kinder-Museum Creaviva ist im Zentrum Paul Klee in Bern. Creaviva ist ein lateinisches Wort. Es bedeutet: erschaffen

Mehr

Aus der Nord- und Ostbayern-Initiative finanziert, setzt es der Universität Passau ein neues Glanzlicht auf auch aus baulicher Hinsicht.

Aus der Nord- und Ostbayern-Initiative finanziert, setzt es der Universität Passau ein neues Glanzlicht auf auch aus baulicher Hinsicht. Sperrfrist: 14. Mai 2014, 10.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Bernd Sibler, bei der Einweihung

Mehr

Dietmar Nietan, MdB BBE Europa-Newsletter 9/2013

Dietmar Nietan, MdB BBE Europa-Newsletter 9/2013 Dietmar Nietan, MdB BBE Europa-Newsletter 9/2013 Zivilgesellschaftliches Engagement erfüllt politische Beziehungen mit Leben - das Beispiel der deutsch-polnischen Beziehungen "Europa braucht eine neue

Mehr

Röné Bringold I Fine Art Photography. A moment with Monet I Paris

Röné Bringold I Fine Art Photography. A moment with Monet I Paris Röné Bringold I Fine Art Photography A moment with Monet I Paris 5-2010 2 Über I Röné Bringold «Ich habe die Augen offen für das Alltägliche. Was ich dafür erhalte, ist immer wieder: das Überraschende.

Mehr

Sehr verehrte Damen und Herren, das Liebe Dresdnerinnen und Dresdner, liebe Touristen, Durchreisende und Geschäftsleute, liebe Gäste, Mittel

Sehr verehrte Damen und Herren, das Liebe Dresdnerinnen und Dresdner, liebe Touristen, Durchreisende und Geschäftsleute, liebe Gäste, Mittel Sehr verehrte Damen und Herren, zugegeben das ist ein gewöhnungsbedürftiger Anblick. Zugegeben schön ist das Monument nicht. Und ganz ehrlich war es wirklich notwendig, mit verschrotteten Bussen den schönen

Mehr

Informieren und Erinnern: die Euthanasie-Verbrechen und die Tiergarten-Straße 4 in Berlin

Informieren und Erinnern: die Euthanasie-Verbrechen und die Tiergarten-Straße 4 in Berlin Wörterbuch Manche Wörter sind in diesem Text unterstrichen. Zum Beispiel das Wort Euthanasie. Die unterstrichenen Wörter werden am Ende des Textes in einem Wörterbuch erklärt. 1 Informieren und Erinnern:

Mehr

GREGOR GYSI BEI LITERATUR LIVE IN AHRENSBURG: DIE SOLIDARITÄT

GREGOR GYSI BEI LITERATUR LIVE IN AHRENSBURG: DIE SOLIDARITÄT GREGOR GYSI BEI LITERATUR LIVE IN AHRENSBURG: DIE SOLIDARITÄT IN EUROPA IST IN GEFAHR Ahrensburg (ve). Europa ist in Gefahr mit klaren Worten bezog der frühere Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag,

Mehr

Erlaubte Fluchten. Gästebucheinträge

Erlaubte Fluchten. Gästebucheinträge Justizvollzugsanstalt Bielefeld-Brackwede Bielefeld, 11.01.2011/K Erlaubte Fluchten Gästebucheinträge 1.) Ich hoffe, nein, bin sogar überzeugt, dass diese Ausstellung einen wichtigen Anteil daran haben

Mehr

5 Vordergrund macht Bild gesund

5 Vordergrund macht Bild gesund D3kjd3Di38lk323nnm 5 Vordergrund macht Bild gesund Auf der Suche nach der dritten Dimension Vordergrund macht Bild gesund zugegeben, der Spruch ist weder besonders neu noch ausgesprochen originell. Aber

Mehr

Leitbild der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück. Leitbild

Leitbild der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück. Leitbild Leitbild der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück Leitbild 2 Was ist ein Leitbild? Ein Leitbild ist ein Text, in dem beschrieben wird, wie gehandelt werden soll. In einem sozialen Dienstleistungs-Unternehmen

Mehr

HIGHLIGHTS IM WELTKULTUREN MUSEUM AUGUST 2016

HIGHLIGHTS IM WELTKULTUREN MUSEUM AUGUST 2016 HIGHLIGHTS IM WELTKULTUREN MUSEUM AUGUST 2016 Flucht im Boot, Abdullah, 10 Jahre alt, aus Syrien. Foto: Dieter Mamel. Liebe Journalistinnen und Journalisten, am Mittwoch, den 24. August, um 19 Uhr eröffnen

Mehr

Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ich freue mich darauf euch kennenzulernen! Leistungsüberblick 01/2015

Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ich freue mich darauf euch kennenzulernen! Leistungsüberblick 01/2015 Leistungsüberblick 01/2015 Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ob ihr diesen Tag jemals vergessen werdet? Ich kann es mir nicht vorstellen. Wenn es allerdings einen Tag in eurem Leben

Mehr

UNSER PROGRAMM VORTRÄGE WAS IST MEIN WEG? IMPULSVORTRAG VON JULIA CAWLEY

UNSER PROGRAMM VORTRÄGE WAS IST MEIN WEG? IMPULSVORTRAG VON JULIA CAWLEY VORTRÄGE WAS IST MEIN WEG? Anhand von vielen erfolgreichen Fotografen-Karrieren wird Julia aufzeigen, wie viele Möglichkeiten es gibt, sich seinen eigenen Weg durch den Dschungel zu bahnen. WARUM EINE

Mehr

TEILNAHMEBEDINGUNGEN Nannen Preis

TEILNAHMEBEDINGUNGEN Nannen Preis Für den 2017 können journalistische Texte, Fotostrecken und Web-Projekte eingereicht werden, die in deutscher Sprache verfasst und im Jahr 2016 in einer deutschsprachigen Zeitung oder Zeitschrift oder

Mehr

Analyse der Tagebücher der Anne Frank

Analyse der Tagebücher der Anne Frank Germanistik Amely Braunger Analyse der Tagebücher der Anne Frank Unter Einbeziehung der Theorie 'Autobiografie als literarischer Akt' von Elisabeth W. Bruss Studienarbeit 2 INHALTSVERZEICHNIS 2 1. EINLEITUNG

Mehr

WÄHREND DES SHOOTINGS

WÄHREND DES SHOOTINGS D3kjd3Di38lk323nnm 3 WÄHREND DES SHOOTINGS Nikon D800, 14 mm, (1/4, 0,8, 2,5, 8, 25 s), f/8, ISO 250 86 3 Während des Shootings Wie Sie eine Location lesen Eine Location»lesen«zu können, bedeutet nichts

Mehr

Aura-Politiken. El Lissitzkys Kabinett der Abstrakten zwischen Musealisierung und Teilhabe

Aura-Politiken. El Lissitzkys Kabinett der Abstrakten zwischen Musealisierung und Teilhabe Carolin Anda, Yvonne Bialek, Cornelia Durka, Alexander Karpisek, Natascha Pohlmann, Philipp Sack (Hrsg.) Aura-Politiken. El Lissitzkys Kabinett der Abstrakten zwischen Musealisierung und Teilhabe DFG-Graduiertenkolleg

Mehr

Fotografie. Portfolio. Fotografie Daniel Osterkamp Business - Hochzeit - Shooting - Workshops

Fotografie. Portfolio. Fotografie Daniel Osterkamp Business - Hochzeit - Shooting - Workshops Fotografie Portfolio A Fotografie Daniel Osterkamp Business - Hochzeit - Shooting - Workshops Fotografie Daniel Osterkamp... Ihre erste Wahl für aussagekräftige Bilder, die eine Botschaft vermitteln und

Mehr

DIE ROCKBAND SCORPIONS

DIE ROCKBAND SCORPIONS DIE ROCKBAND SCORPIONS Seit den 70er Jahren steht die deutsche Rockband Scorpions auf der Bühne. Hits wie "Rock You Like a Hurricane" oder "Wind of Change" machten sie weltberühmt. Eine Ausstellung des

Mehr

Spielerische Beschäftigung mit Begriffen zum Thema Ost West. Erarbeitung der Bedeutung von unbekannten Begriffen.

Spielerische Beschäftigung mit Begriffen zum Thema Ost West. Erarbeitung der Bedeutung von unbekannten Begriffen. Activity zu Ost und West Spielerische Beschäftigung mit Begriffen zum Thema Ost West. Erarbeitung der Bedeutung von unbekannten Begriffen. Ziele Die Teilnehmer_innen lernen neue Begriffe zum Thema Ost

Mehr

Grundlagen für die Erstellung einer Überblendschau

Grundlagen für die Erstellung einer Überblendschau Am Anfang steht die Idee Es stellen sich drei Fragen: 1. Was will ich erzählen? 2. Für wen mache ich es? 3. Welche technische Realisierung strebe ich an? Was will ich erzählen? Wie es das Kinderbuch, den

Mehr

über das Maß der Pflicht hinaus die Kräfte dem Vaterland zu widmen.

über das Maß der Pflicht hinaus die Kräfte dem Vaterland zu widmen. Sperrfrist: 16. November 2014, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Bernd Sibler, bei der

Mehr

Die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen und die Herausforderungen an Unterstützung für Menschen mit Behinderungen

Die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen und die Herausforderungen an Unterstützung für Menschen mit Behinderungen Die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen und die Herausforderungen an Unterstützung für Menschen mit Behinderungen --------------------------------------------------------------------------

Mehr

für Ihre herzlichen und bewegenden Worte danke ich Ihnen. Es ist sehr schön, dass Sie heute Abend bei uns sind.

für Ihre herzlichen und bewegenden Worte danke ich Ihnen. Es ist sehr schön, dass Sie heute Abend bei uns sind. Sehr geehrter, lieber Herr Oberbürgermeister, für Ihre herzlichen und bewegenden Worte danke ich Ihnen. Es ist sehr schön, dass Sie heute Abend bei uns sind. Damit zeigen Sie ganz deutlich: Kunst und Kultur

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort.

Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Preisverleihung des Internet-Teamwettbewerbs des Institut Français 02. Juni 2016 Ministerin Löhrmann:

Mehr

Zitate-Steckbrief. Vieles wünscht sich der Mensch, und doch bedarf er nur wenig. Johann Wolfgang von Goethe ( ), Dichter und Forscher

Zitate-Steckbrief. Vieles wünscht sich der Mensch, und doch bedarf er nur wenig. Johann Wolfgang von Goethe ( ), Dichter und Forscher Zitate-Steckbrief Vieles wünscht sich der Mensch, und doch bedarf er nur wenig. Johann Wolfgang von Goethe (1749 1832), Dichter und Forscher www.hypnoseausbildung-seminar.de Einleitung Die Worte einer

Mehr

D A S K U N S T F E N S T E R Nr. 1

D A S K U N S T F E N S T E R Nr. 1 1 D A S K U N S T F E N S T E R Nr. 1 2 Dreiundzwanzig Vorzugsexemplaren sind eine handsignierte Originalradierung von Martin Gensbaur und ein handsignierter Originalabzug von Jörg Kranzfelder beigelegt.

Mehr

Auftragskunst MARTIN SULLIVAN

Auftragskunst MARTIN SULLIVAN Auftragskunst MARTIN SULLIVAN KUNST oder suppe Jeder Kunstliebhaber kennt Amerikas bekannteste Tomaten Suppe. Nicht weil Andy Warhol als Illustrator die ordinäre Dose entworfen hätte. Vielmehr weil er

Mehr

Ein Ausflug in die Vergangenheit Checkpoint Charlie und die Berliner Mauer

Ein Ausflug in die Vergangenheit Checkpoint Charlie und die Berliner Mauer Gruppe: Ein Ausflug in die Vergangenheit Checkpoint Charlie und die Berliner Mauer Themen der Open-Air-Ausstellung: A - Checkpoint Charlie und der Kalte Krieg B - Ausbau des Grenzübergangs C - Spuren der

Mehr

Rede von Herrn Oberbürgermeister Klaus Wehling anlässlich der Veranstaltung Eröffnung 60. Internationale Kurzfilmtage Oberhausen Donnerstag, 01.

Rede von Herrn Oberbürgermeister Klaus Wehling anlässlich der Veranstaltung Eröffnung 60. Internationale Kurzfilmtage Oberhausen Donnerstag, 01. Rede von Herrn Oberbürgermeister Klaus Wehling anlässlich der Veranstaltung Eröffnung 60. Internationale Kurzfilmtage Oberhausen Donnerstag, 01. Mai 2014, 19:00 Uhr Lichtburg Elsässer Straße 26-46045 Oberhausen

Mehr

#einheitsmomente. Geschichten zu 25 Jahre deutsche Wiedervereinigung

#einheitsmomente. Geschichten zu 25 Jahre deutsche Wiedervereinigung #einheitsmomente Geschichten zu 25 Jahre deutsche Wiedervereinigung Über das Projekt #einheitsmomente Geschichten zu 25 Jahre deutsche Wiedervereinigung Am 3. Oktober 1990 wurde Deutschland wieder eins

Mehr

Patricia Koelle Alles voller Himmel Roman ISBN September Seiten 12,80 Euro (D)

Patricia Koelle Alles voller Himmel Roman ISBN September Seiten 12,80 Euro (D) Neuerscheinungen September 2010 Patricia Koelle Alles voller Himmel Roman ISBN 978-3-939937-11-1 September 2010 211 Seiten 12,80 Euro (D) Ein unterhaltsamer und farbenfroher Roman über den Mut, den man

Mehr

65 Jahre Eisenhüttenstadt

65 Jahre Eisenhüttenstadt 65 Jahre Eisenhüttenstadt - 2015 Fotoausstellung des Fotozirkel EKO e.v. Städtisches Museum Galerie & Kunstsammlung Eisenhüttenstadt - Fürstenberg (Oder) Vorwort Erneut erleben wir eine eindrucksvolle

Mehr

Sehr geehrter Herr Prof. Holstein, sehr geehrte Familie Holstein, meine sehr verehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Prof. Holstein, sehr geehrte Familie Holstein, meine sehr verehrten Damen und Herren, Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an Herrn Prof.

Mehr

Trage hier den Namen der befragten Person ein

Trage hier den Namen der befragten Person ein Interviewleitfaden Name: Trage hier den Namen der befragten Person ein Interview Nr: Trage hier die Interviewnummer ein Dieses Dokument dient als Hilfestellung bei der Durchführung deiner Interviews zum

Mehr

Zeitgenössische Kunst verstehen. Wir machen Programm Museumsdienst Köln

Zeitgenössische Kunst verstehen. Wir machen Programm Museumsdienst Köln Zeitgenössische Kunst verstehen Wir machen Programm Museumsdienst Köln Der Begriff Zeitgenössische Kunst beschreibt die Kunst der Gegenwart. In der Regel leben die Künstler noch und sind künstlerisch aktiv.

Mehr

Geschäftsbericht Axel Springer AG. ullstein bild

Geschäftsbericht Axel Springer AG. ullstein bild 07 Geschäftsbericht Geschäftsbericht Axel Springer AG ullstein bild Gibt es sie, die typisch weibliche Sicht der Dinge? In Zeiten des Gender Mainstreaming gestellt, mutet diese Frage vielleicht ein wenig

Mehr

K U N S T P R O J E K T

K U N S T P R O J E K T K U N S T P R O J E K T An der Weide 8, 28857 Syke, Tel. 04242-957 10 W I R B E D A N K E N U N S FÜR D I E U N T E R S T Ü T Z U N G U N S E R E S P R O J E K T E S 2009 by Gerd Schnapp-Ebmeier... bei

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Deutschland ist auch als das Land der Dichter und Denker bekannt. David und Nina möchten herausfinden, was die Deutschen gerne lesen und wie viel sie lesen. Und sie testen das dichterische Talent

Mehr

Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern Sempacherstrasse 10, 6002 Luzern. adresse homepage telefon

Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern Sempacherstrasse 10, 6002 Luzern. adresse  homepage telefon Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern Sempacherstrasse 10, 6002 Luzern adresse www.zhbluzern.ch homepage 041 228 53 44 telefon Ingo Höhn. Zweimal hundertfünfundsiebzig. Nahaufnahmen. Die ZHB Luzern zeigt

Mehr

Babybauch zu Hause fotografieren Tipps für werdende Mütter

Babybauch zu Hause fotografieren Tipps für werdende Mütter Werdende Mütter strahlen vor Glück, wenn der eigene Bauch langsam Form annimmt. Es ist eine besondere Zeit, die man unbedingt festhalten muss. Ein professionelles Fotoshooting ist vielleicht der einfachste

Mehr

KOPF-RUNTER-GESELLSCHAFT ALS NEUES SOZIALES PHÄNOMEN: WENN DAS SMARTPHONE DEN ALLTAG AUFFRISST

KOPF-RUNTER-GESELLSCHAFT ALS NEUES SOZIALES PHÄNOMEN: WENN DAS SMARTPHONE DEN ALLTAG AUFFRISST AKTUELLE DEMOSKOPISCHE STUDIEN ZU WIRTSCHAFT & GESELLSCHAFT NR. 1 20 KOPF-RUNTER-GESELLSCHAFT ALS NEUES SOZIALES PHÄNOMEN: WENN DAS SMARTPHONE DEN ALLTAG AUFFRISST Basis: Österreichische Bevölkerung ab

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. anlässlich der. Überreichung der. Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten. an Herrn Willi Lippert

Rede. des Herrn Staatsministers. anlässlich der. Überreichung der. Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten. an Herrn Willi Lippert Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers anlässlich der Überreichung der Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten an Herrn Willi Lippert

Mehr

Begrüßungsrede. von. Maria Krautzberger, Präsidentin des Umweltbundesamtes, anlässlich der Podiumsdiskussion. Selbstverbrennung oder Transformation.

Begrüßungsrede. von. Maria Krautzberger, Präsidentin des Umweltbundesamtes, anlässlich der Podiumsdiskussion. Selbstverbrennung oder Transformation. Begrüßungsrede von Maria Krautzberger, Präsidentin des Umweltbundesamtes, anlässlich der Podiumsdiskussion Selbstverbrennung oder Transformation. Mit Kunst und Kultur aus der Klimakrise? am 15. Juli, in

Mehr

Auge - Der Einsatz von Musik im Spielfilm. Der Soundtrack Bilder erzählen Musik Sparsamkeit und Überfluss. Anmerkungen von Martin Ostermann

Auge - Der Einsatz von Musik im Spielfilm. Der Soundtrack Bilder erzählen Musik Sparsamkeit und Überfluss. Anmerkungen von Martin Ostermann Töne fürs Auge - Der Einsatz von Musik im Spielfilm Der Soundtrack Bilder erzählen Musik Sparsamkeit und Überfluss Anmerkungen von Martin Ostermann Gliederung 1. Musik, die man sieht 2. Musik im Film historisch

Mehr

Fotografiere was Du fühlst Interpretation eines gleichnamigen Buches der Shutter Sisters, National Geographics

Fotografiere was Du fühlst Interpretation eines gleichnamigen Buches der Shutter Sisters, National Geographics Fotografiere was Du fühlst Interpretation eines gleichnamigen Buches der Shutter Sisters, National Geographics Günther Keil; 15. März 2013 Schwerpunkte Einstimmung Typische Gefühle bei Ereignissen Vorgehensweise

Mehr

Wie gerne hätte ich eine arme Kirche für die Armen. PAPST FRANZISKUS LÄDT MENSCHEN DIE IN PREKÄREN LEBENSSITUATIONEN LEBEN,

Wie gerne hätte ich eine arme Kirche für die Armen. PAPST FRANZISKUS LÄDT MENSCHEN DIE IN PREKÄREN LEBENSSITUATIONEN LEBEN, Wie gerne hätte ich eine arme Kirche für die Armen. PAPST FRANZISKUS LÄDT MENSCHEN DIE IN PREKÄREN LEBENSSITUATIONEN LEBEN, NACH ROM EIN, VOM 11.BIS ZUM 13. NOVEMBER 2016 WER SIND WIR? Unser Vorhaben Fratello

Mehr

Kamingespräch mit Studenten der Hochschule der Bayerischen Wirtschaft für angewandte Wissenschaften (HDBW) ggmbh

Kamingespräch mit Studenten der Hochschule der Bayerischen Wirtschaft für angewandte Wissenschaften (HDBW) ggmbh Kamingespräch mit Studenten der Hochschule der Bayerischen Wirtschaft für angewandte Wissenschaften (HDBW) ggmbh Mittwoch, 08. Juni 2016, 17:00 Uhr Hochschule der Bayerischen Wirtschaft für angewandte

Mehr

Rede des Düsseldorfer Oberbürgermeisters Thomas Geisel bei der Präsentation der Tour de France 2017 am in Paris

Rede des Düsseldorfer Oberbürgermeisters Thomas Geisel bei der Präsentation der Tour de France 2017 am in Paris Rede des Düsseldorfer Oberbürgermeisters Thomas Geisel bei der Präsentation der Tour de France 2017 am 18.10.2016 in Paris - Es gilt das gesprochene Wort - Meine sehr geehrten Damen und Herren, es ist

Mehr

Die Kunst wäscht den Staub des Alltags von der Seele. Pablo Picasso

Die Kunst wäscht den Staub des Alltags von der Seele. Pablo Picasso Die Kunst wäscht den Staub des Alltags von der Seele Pablo Picasso UNSERE AUSSTELLUNGEN AUSSTELLUNGEN UNSERE FOTOGRAFIE, MALEREI UND BILDHAUEREI WIR HABEN EIN FAIBLE FÜR KUNST. GERN AUS DER REGION UND

Mehr

3. Tag des Anderen Kunst für Menschen mit Beeinträchtigungen und für alle anderen Sonntag, 16. Dezember 2012, Uhr

3. Tag des Anderen Kunst für Menschen mit Beeinträchtigungen und für alle anderen Sonntag, 16. Dezember 2012, Uhr 3. Tag des Anderen Kunst für Menschen mit Beeinträchtigungen und für alle anderen Sonntag, 16. Dezember 2012, 11-16 Uhr Die Ausstellung Cantonale Berne Jura als Rahmen In der Weihnachtsausstellung werden

Mehr

Finde dein Glück 1 Langenscheidt_Glueck_Innensatz_END.indd 1 Langenscheidt_Glueck_Innensatz_END.indd :

Finde dein Glück 1 Langenscheidt_Glueck_Innensatz_END.indd 1 Langenscheidt_Glueck_Innensatz_END.indd : Finde dein Glück 1 Florian Langenscheidt mit André Schulz Finde dein Glück Was im Leben wirklich zählt 3 Langenscheidt_Glueck_Innensatz_END.indd 4 22.07.15 16:45 Dieses Buch gehört: Langenscheidt_Glueck_Innensatz_END.indd

Mehr