Pädagogische Hinweise E1 / 42

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pädagogische Hinweise E1 / 42"

Transkript

1 übergreifendes Lernziel Schwierigkeitsgrad Lernbereich konkretes Lernziel Pädagogische Hinweise E1 / 42 E. EINE NACHRICHT BEWERTEN 1 4: EINE EINFACHE NACHRICHT BEURTEILEN 2: Fragen wie: Was denken Sie über? Warum? beantworten. Voraussetzungen Anzahl der en Abschlussübungen 5 E1/ Anmerkungen

2 Beispiel E1 / Das ist das Thema eines Gesprächs. Geben Sie Ihre Meinung ab. Vergessen Sie nicht, mindestens 3 verschiedene Argumente und 2 Beispiele zu geben. Schreiben Sie ein paar Gedanken auf. Sprechen Sie danach mit Ihrem Ausbilder (oder mit Ihrer Gruppe) Sportler verdienen zuviel Geld, sie spielen ja nur! Das hat Steve geschrieben: Ich bin nicht einverstanden! Sportler verdienen nicht zuviel Geld. Sie arbeiten hart. Sie trainieren jeden Tag. Und sie müssen das ganze Jahr fit sein. Sie können nicht in den Urlaub fahren und sich amüsieren. Nehmen wir David Beckham. Er verdient ein Vermögen. Aber er ist wirklich ein guter Spieler. Und er arbeitet hart für seinen Sport. Und Tony Parker? Er ist ein ausgezeichneter Basketballspieler. Er trainiert auch sehr viel. Er hat das ganze Geld verdient, das er bekommt! Und außerdem bereiten die Sportler so vielen Menschen Vergnügen! Ich meinerseits wäre auch gerne ein großer Sportler! GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

3 E1 / Was denken Sie über Piercings (oder Tätowierungen)? 2. Ist es wichtig mit der Mode zu gehen? 3. Viele Jugendliche hören laute Musik. Das gilt nicht für die Mehrheit der Erwachsenen. Und Sie?

4 E1 / Gerade ist ein neuer Film angelaufen. Es kam zum Skandal. Würden Sie ihn anschauen? 2. Würden Sie gern bei einer Reality-Show dabei sein? 3. Die meisten Kinder wollen einen Fernseher in ihrem Zimmer. Denken Sie, dass es eine gute Idee ist? 4. Fernsehmoderatoren sind zu gut bezahlt. Sind Sie damit einverstanden?

5 E1 / Man stellt manchmal Leute aufgrund ihres Aussehens ein. Finden Sie das normal? 2. Die Leute messen der Teamarbeit sehr große Bedeutung bei. Und Sie? 3. Manche Personen leiden unter dem Stress auf der Arbeit. Und Sie? 4. Um ihre Arbeit zu verbessern, können Angestellte Ideen haben Ein Chef würde auf solche Ideen nicht immer kommen. Scheint Ihnen das möglich? Warum?

6 E1 / Es gibt immer mehr Umweltverschmutzung. Machen wir genug Anstrengungen, um sie zu stoppen? Was denken Sie darüber? 2. Denken Sie, dass Kriege Probleme lösen können? 3. Denken Sie, dass die Gleichberechtigung wirklich möglich ist? 4. Frauen werden weniger bezahlt als Männer. Finden Sie das normal? 5. Raketen ins All zu schicken, kostet sehr viel Geld. Ist das wirklich nützlich? Was denken Sie darüber?

7 Abschlussübung E1 / Eine Hälfte des Planeten ist auf Diät. Die andere Hälfte ist am Hungern. Kann man etwas dagegen tun? Wird es sich eines Tages ändern? 2. Immer mehr Menschen werden Vegetarier. Warum ist das Ihrer Meinung nach so? 3. Man findet im Supermarkt immer mehr Lebensmittel außerhalb der Saison (Himbeeren, grüne Bohnen, usw.). Sie werden in sehr armen Ländern produziert. Die Bevölkerung dieser Länder essen diese Lebensmittel nicht. Sie gehören nicht zu ihrer normalen Ernährung. Was denken Sie über dieses Prinzip? 4. Einige sehr beliebte Marken verdienen viel Geld. Sie lassen die Menschen aus armen Ländern arbeiten. Sie lassen manchmal sogar Kinder arbeiten. Diese Personen sind sehr schlecht bezahlt. Ihre Arbeitsbedingungen sind erbärmlich. Einige Leute wollen diese Produkte nicht kaufen. Und Sie? (Denken Sie daran, diese Arbeiter brauchen auch Geld!)

Pädagogische Hinweise E1 / 11

Pädagogische Hinweise E1 / 11 übergreifendes Lernziel Schwierigkeitsgrad Lernbereich konkretes Lernziel Pädagogische Hinweise E1 / 11 E. EINE NACHRICHT BEWERTEN 1 1: EINER EIGENEN NACHRICHT BEDEUTUNG GEBEN. 1: Die eigene Meinung abgeben

Mehr

Pädagogische Hinweise D2/12

Pädagogische Hinweise D2/12 übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise D2/12 D: Eine schriftliche Nachricht verfassen. Schwierigkeitsgrad 2 Lernbereich 1 Eine schriftliche Nachricht erstellen. konkretes Lernziel 2: Auf einen Fragenkatalog

Mehr

Pädagogische Hinweise E2 / 42

Pädagogische Hinweise E2 / 42 übergreifendes Lernziel Schwierigkeitsgrad Lernbereich konkretes Lernziel Pädagogische Hinweise E2 / 42 E. EINE NACHRICHT BEWERTEN. 2 4: EINE EINFACHE NACHRICHT BEURTEILEN. 2: Eine Nachricht kritisch hinterleuchten.

Mehr

Pädagogische Hinweise E1 / 21

Pädagogische Hinweise E1 / 21 übergreifendes Lernziel Schwierigkeitsgrad Lernbereich konkretes Lernziel Voraussetzungen Anzahl der Übungen Abschlussübungen Pädagogische Hinweise E1 / 21 E. EINE NACHRICHT BEWERTEN 1 1: DIE BEDEUTUNG

Mehr

Gemeinde aktuell: Archiv 42 (vom Februar 2007)

Gemeinde aktuell: Archiv 42 (vom Februar 2007) Gemeinde aktuell: Archiv 42 (vom Februar 2007) Konfirmanden/innen erhalten Besuch aus El Salvador "In El Salvador ist es ganz anders" Neugierige Konfirmanden/innen Zu diesem Ergebnis kamen unsere 37 Konfirmanden/innen

Mehr

Wohnen mit Kindern. Lektion 1 in Themen neu 3, nach Übung 6

Wohnen mit Kindern. Lektion 1 in Themen neu 3, nach Übung 6 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie informieren sich über die Arbeit eines Vereins und formulieren Wünsche im Konjunktiv. Was machen Sie? Sie trainieren Ihr Leseverstehen und schreiben einen kleinen

Mehr

Pädagogische Hinweise D1 / 14

Pädagogische Hinweise D1 / 14 übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise D1 / 14 D: Eine schriftliche Nachricht verfassen. Schwierigkeitsgrad 1 Lernbereich 1: Eine einer Situation entsprechende Nachricht erstellen. konkretes Lernziel

Mehr

Pädagogische Hinweise

Pädagogische Hinweise Pädagogische Hinweise D1 / 34 übergreifendes Lernziel D : Verfassen einer schriftlichen Mitteilung Schwierigkeitsgrad 1 Lernbereich 1 : Entwerfen einer schriftlichen Mitteilung konkretes Lernziel 2 : Mit

Mehr

schön, dass Sie unsere Reise-Angebote für 2017 gefunden haben. Wir sind Florian Mertins und Hannah Lausser.

schön, dass Sie unsere Reise-Angebote für 2017 gefunden haben. Wir sind Florian Mertins und Hannah Lausser. Urlaub 2017 mit dem Familien unterstützenden Dienst Liebe Leser und Leserinnen, schön, dass Sie unsere Reise-Angebote für 2017 gefunden haben. Wir sind Florian Mertins und Hannah Lausser. Wir sind Pädagogen.

Mehr

In Deutschland gibt es Menschen, die sehr reich sind. Aber das ist nur ein kleiner Teil der Deutschen. Im Durchschnitt verdienen die

In Deutschland gibt es Menschen, die sehr reich sind. Aber das ist nur ein kleiner Teil der Deutschen. Im Durchschnitt verdienen die 1 Die Deutschen und das Geld Wie viel verdienen die Menschen in Deutschland? Sind die Deutschen reich? Lies den Text. Was passt in die Lücken? Zieh die passenden Wörter in die Lücken. Hilfe / Jahr / Arbeit

Mehr

pädagogische Hinweise D 1 / 35

pädagogische Hinweise D 1 / 35 übergreifendes Lernziel pädagogische Hinweise D 1 / 35 D: Verfassen einer einfachen sachlichen Mitteilung Schwierigkeitsgrad 1 Lernbereich konkretes Lernziel 3 eine Mitteilung verfassen 5 Eine Vorlage

Mehr

Subjunktionen. NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A1_2063G_DE Deutsch

Subjunktionen. NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A1_2063G_DE Deutsch Subjunktionen GRAMMATIK NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A1_2063G_DE Deutsch Lernziele Subjunktionen kennenlernen Nebensätze bilden 2 Wenn du willst, können wir zur Party gehen. 3 Subjunktionen Eine Subjunktion

Mehr

ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2008-2009

ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2008-2009 ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2008-2009 Μάθημα: ΓΕΡΜΑΝΙΚΑ Επίπεδο: 3 Διάρκεια: 2 ώρες Ημερομηνία:

Mehr

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache Betreuungs-Vertrag für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung Erklärung in Leichter Sprache Was steht auf welcher Seite? Was steht auf welcher Seite?... 2 Was ist das

Mehr

OSTSEEROLLENSPIEL. Zielgruppe: Jugendliche, ab B1

OSTSEEROLLENSPIEL. Zielgruppe: Jugendliche, ab B1 OSTSEEROLLENSPIEL Zielgruppe: Jugendliche, ab B1 Lernziele: Die Teilnehmer können über die Umweltprobleme sprechen; einen Beruf vorstellen und sich der Rolle entsprechend verhalten; über ein Umweltproblem

Mehr

IDIOMA: ALEMÁN NIVEL INTERMEDIO INTERACCIÓN ORAL

IDIOMA: ALEMÁN NIVEL INTERMEDIO INTERACCIÓN ORAL IDIOMA: ALEMÁN NIVEL INTERMEDIO INTERACCIÓN ORAL TEMA 1 WOHNEN 2 ARBEIT 3 REISEN 4 SPORT 5 ALT SEIN 6 GESUNDHEIT 7 AUSBILDUNG 8 KONSUM 9 ESSGEWOHNHEITEN 10 NEUE TECHNOLOGIEN WOHNEN Wir unterhalten uns

Mehr

Sätze mit wenn, dann. NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A2_1062X_DE Deutsch

Sätze mit wenn, dann. NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A2_1062X_DE Deutsch Sätze mit wenn, dann BAUSTEINE NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A2_1062X_DE Deutsch Lernziele Sätze mit wenn, dann bilden Über Lebensziele sprechen 2 Wenn ich mir meine Zeit bei der Arbeit nicht einhalte,

Mehr

Ergänze die fehlenden Informationen

Ergänze die fehlenden Informationen Arbeitsblatt 1 Thema: Lernziel: Zielgruppe: Zeit: Große Gefühle und Alltagsleben TN können die Schlüsselinformationen verstehen Jugendliche / Erwachsene auf der Stufe A1 30 Min. Ergänze die fehlenden Informationen

Mehr

Gesundheit und Pflege gerecht finanzieren

Gesundheit und Pflege gerecht finanzieren Gesundheit und Pflege gerecht finanzieren Eine Studie zu einer neuen Versicherung für alle Bürger und Bürgerinnen Hier lesen Sie einen Beschluss von der Fraktion DIE LINKE im Bundestag. Der Beschluss ist

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 12: Geld Deutschland ist ein reiches Land, aber nicht alle Menschen in Deutschland sind reich. David und Nina besuchen eine Organisation, die Menschen hilft, die nicht genug

Mehr

Verdienen Spitzensportler zu viel Geld?

Verdienen Spitzensportler zu viel Geld? knoppers@t-online.de (Markus Boettle)1 Verdienen Spitzensportler zu viel Geld? Gliederung: A. Die Gehälter von Spitzensportlern nehmen kontinuierlich zu B. Es gibt viele Diskussionen in den Medien, ob

Mehr

GERMAN SPECIFICATION A. Topics for Conversation. Personal Relationships

GERMAN SPECIFICATION A. Topics for Conversation. Personal Relationships GERMAN SPECIFICATION A Topics for Conversation Personal Relationships 1. Wie kommst du mit deinen Eltern aus? 2. Hättest du gern einen Bruder / eine Schwester? 3. Warum ist es besser Einzelkind zu sein

Mehr

Das Kurzwahl-Programm von der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache

Das Kurzwahl-Programm von der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache Das Kurzwahl-Programm von der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache 1 Am 14. Mai 2017 ist Landtags-Wahl in NRW Zeigen Sie Stärke! Gehen Sie zur Wahl. Machen Sie sich stark für ein gerechtes NRW. Wählen

Mehr

In den Straßen unserer alten Stadt gibt es viele schöne Geschäfte. Ich gehe oft

In den Straßen unserer alten Stadt gibt es viele schöne Geschäfte. Ich gehe oft Lösung und Bewertung für den Test zur Selbsteinschätzung (für dieteilnahme am Vorkurs B+) Hier ist die Lösung s Tests. Sie können nun Ihr Testergebnis bewerten und sehen, ob Sie den Test bestanden haben

Mehr

Kinderrechte. Homepage: www.kibue.net

Kinderrechte. Homepage: www.kibue.net Kinderrechte Homepage: www.kibue.net Alle Kinder sind wichtig und haben die gleichen Rechte. Das Recht auf Gleichheit Alle Kinder auf der ganzen Welt haben die gleichen Rechte! Denn jedes Kind ist gleich

Mehr

Ambulant Betreutes Wohnen in leichter Sprache

Ambulant Betreutes Wohnen in leichter Sprache Ambulant Betreutes Wohnen in leichter Sprache 1. Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen der Lebenshilfe Kusel Selbstständig in einer eigenen Wohnung wohnen. Sein Leben selbst organisieren. Das, was

Mehr

Regeln für die Förderung von Urlaubs-Angeboten für Menschen mit Behinderung

Regeln für die Förderung von Urlaubs-Angeboten für Menschen mit Behinderung Leichte Sprache Regeln für die Förderung von Urlaubs-Angeboten für Menschen mit Behinderung Der Landschafts-Verband Rheinland gibt Geld für Urlaube für Menschen mit Behinderung. Was ist der Landschafts-Verband

Mehr

Urlaubs-Reisen für Menschen mit Behinderungen

Urlaubs-Reisen für Menschen mit Behinderungen Urlaubs-Reisen 2018 für Menschen mit Behinderungen Legende Das bedeuten die Bilder Reise für Jugendliche und junge Erwachsene Reise für Erwachsene Reise-Zeit Kosten Das gehört zum Preis dazu Die Reise

Mehr

Pläne für die Zukunft. NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A2_1064R_DE Deutsch

Pläne für die Zukunft. NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A2_1064R_DE Deutsch Pläne für die Zukunft LESEN NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A2_1064R_DE Deutsch Lernziele Einen Text auf Deutsch lesen und verstehen Über Zukunftspläne sprechen 2 Was möchtest du mal werden? Ich bin mir

Mehr

Pädagogische Hinweise D2 / 21

Pädagogische Hinweise D2 / 21 übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise D2 / 21 D: Eine schriftliche Nachricht verfassen. Schwierigkeitsgrad 2 Lernbereich 2: Eine Nachricht organisieren und strukturieren. konkretes Lernziel 1:

Mehr

Pädagogische Hinweise C1 / 22

Pädagogische Hinweise C1 / 22 übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise C1 / 22 C: Eine Nachricht verstehen Schwierigkeitsgrad 1 Lernbereich 2: Die gesamte Bedeutung einer Nachricht erfassen konkretes Lernziel 2: Eine einfache

Mehr

Vorne auf dem Dach. Vor- wird mit v geschrieben. vor- auf.

Vorne auf dem Dach. Vor- wird mit v geschrieben. vor- auf. RC SCHREIBEN ALPHA-LEVEL 2 2.2.11 K9/E hören wie ein Satzanfang Arbeitsalltag Vorne auf dem Dach Vor ein paar Jahren war ich noch kein Dachdecker. Es gibt viele Vorschriften bei meiner Arbeit. Wir müssen

Mehr

Wie werde ich Nicht-Raucher? Eine Anleitung zum Nicht-Rauchen

Wie werde ich Nicht-Raucher? Eine Anleitung zum Nicht-Rauchen Wie werde ich Nicht-Raucher? Eine Anleitung zum Nicht-Rauchen Richard Leopold und Robert Sorge haben diesen Text geschrieben. Wir danken dem Büro für Leichte Sprache vom CJD Erfurt für die Unterstützung.

Mehr

Pädagogische Hinweise B2 / 12

Pädagogische Hinweise B2 / 12 übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise B2 / 12 B: Sich informieren / Unterlagen sammeln Schwierigkeitsgrad 2 Lernbereich 1: Unterlagen recherchieren konkretes Lernziel 2 : Lernen, das Material je

Mehr

Pädagogische Hinweise D3/13

Pädagogische Hinweise D3/13 übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise D3/13 D: Eine schriftliche Nachricht verfassen. Schwierigkeitsgrad 3 Lernbereich 1. Eine schriftliche Nachricht erstellen. konkretes Lernziel 3. Eine Situation

Mehr

BUCHVERMARKTUNG BRAUCHT MAN DAS ODER VERKAUFEN DIE BÜCHER SICH SELBST?

BUCHVERMARKTUNG BRAUCHT MAN DAS ODER VERKAUFEN DIE BÜCHER SICH SELBST? BUCHVERMARKTUNG BRAUCHT MAN DAS ODER VERKAUFEN DIE BÜCHER SICH SELBST? Das 21. Jahrhundert ist die Zeit der schnellen Entwicklung und der häufigen Neuerscheinungen, aber das Buch existiert schon Jahrhunderte.

Mehr

Positives Körperbild im Migrationskontext Femmes-Tische / Väter-Forum

Positives Körperbild im Migrationskontext Femmes-Tische / Väter-Forum Positives Körperbild im Migrationskontext Femmes-Tische / Väter-Forum sstelle der 28. Juni 2017 Dörte Wurst Projektleiterin Was passiert an Femmes- Tischen oder am Väter- Forum? Gesprächsrunden: Moderator/in,

Mehr

Jugendliche und nachhaltiger Konsum

Jugendliche und nachhaltiger Konsum Judith Leicht Jugendliche und nachhaltiger Konsum 10. Juli 2017 n7309 Le/Wi Datengrundlage Grundgesamtheit: Bevölkerung zwischen 16 und 25 Jahren in Deutschland Zahl der Befragten: 502 Befragte Erhebungszeitraum:

Mehr

Die (gesunde) Lebensmittelwahl: Wie sich Familien beeinflussen lassen

Die (gesunde) Lebensmittelwahl: Wie sich Familien beeinflussen lassen Die (gesunde) Lebensmittelwahl: Wie sich Familien beeinflussen lassen Prof. Dr. Michael Siegrist Institute for Environmental Decisions IED Consumer Behavior Die positive Nachricht 2 2 Die rasche Zunahme

Mehr

pädagogische Hinweise

pädagogische Hinweise übergreifendes Lernziel pädagogische Hinweise D: Verfassen einer Mitteilung D 2 / 34 Schwierigkeitsgrad 2 Lernbereich Eine Mitteilung verfassen konkretes Lernziel Einen einfachen Text zusammenfassen. Voraussetzungen:

Mehr

Deutsch III Summer Review Frau Versage. 1. Verbinde die Sätze jeweils mit den Konjunktionen und Subjunktionen weil, denn, da (9 Punkte):

Deutsch III Summer Review Frau Versage. 1. Verbinde die Sätze jeweils mit den Konjunktionen und Subjunktionen weil, denn, da (9 Punkte): 1. Verbinde die Sätze jeweils mit den Konjunktionen und Subjunktionen weil, denn, da (9 Punkte): a) Ich koche heute. Meine Freundin kommt zu Besuch. 1. 2. 3. b) Martin fährt zum Arzt. Er hat eine Erkältung.

Mehr

Wortkarten zum PRD-Zielvokabular-Poster für LoGoFoXX 60

Wortkarten zum PRD-Zielvokabular-Poster für LoGoFoXX 60 Wortkarten zum PRD-Zielvokabular-Poster für LoGoFoXX 60 Inhaltsverzeichnis Leute S. 02-05 Floskeln S. 06-07 Verben S. 08-17 Adjektive S. 18-25 Adverbien S. 26-29 Präpositionen S. 30-32 Konjunktionen S.

Mehr

Das Positions-Papier zur Änderung der Werkstätten-Mitwirkungs-Verordnung in Leichter Sprache. Wer sind wir?

Das Positions-Papier zur Änderung der Werkstätten-Mitwirkungs-Verordnung in Leichter Sprache. Wer sind wir? Das Positions-Papier zur Änderung der Werkstätten-Mitwirkungs-Verordnung in Leichter Sprache Dies ist ein Positions-Papier. Das bedeutet: Wir schreiben hier unsere Meinung auf. Wir haben hier unsere Meinung

Mehr

Was ist eigentlich Inklusion?

Was ist eigentlich Inklusion? Was ist eigentlich Inklusion? Das ist eine wichtige Info zu dem Text in Leichter Sprache. Damit Sie den Text lesen und verstehen können. In dem Text schreiben wir nur von Lehrern oder Assistenten. Wir

Mehr

Einladung zu einer Tagung

Einladung zu einer Tagung Einladung zu einer Tagung Wir sind die Heinrich-Böll-Stiftung. Wir machen eine Tagung. Wir wollen über Inklusion sprechen. Inklusion bedeutet, dass niemand ausgeschlossen wird. Alle Menschen nehmen gleichberechtigt

Mehr

What s up in luxembourg?

What s up in luxembourg? What s up in luxembourg? Dezember 2010 N44 FONDATION LUXEMBOURGEOISE CONTRE LE CANCER FRAGEN ÜBER FRAGEN... Welcher Freizeitbeschäftigung gehst Du täglich nach? Wie wichtig sind Facebook, Twitter & Co

Mehr

Die Vereinten Nationen sagen: Alle Menschen sollen gut und gesund leben.

Die Vereinten Nationen sagen: Alle Menschen sollen gut und gesund leben. Die Vereinten Nationen sagen: Alle Menschen sollen gut und gesund leben. Dafür ist eine gesunde Umwelt wichtig. Die Vereinten Nationen haben Ziele aufgeschrieben für ein gutes Leben und für eine gesunde

Mehr

Interview mit Claudia Roth

Interview mit Claudia Roth Interview mit Claudia Roth Claudia Roth hat uns im Büro für Leichte Sprache besucht. Frau Roth ist eine Politikerin. Das bedeutet: Sie will bei der Regierung von Deutschland mitmachen. Frau Roth ist eine

Mehr

Inhaltsverzeichnis. IIpeflHCJioBHe. 3

Inhaltsverzeichnis. IIpeflHCJioBHe. 3 Inhaltsverzeichnis IIpeflHCJioBHe. 3 I. TESTS 5 Test 1. Haben Sie Geschwister? 7 Test 2. Haben Sie schon etwas vor? 8 Test 3. Zu Besuch 9 Test 4. Jörg ist krank 10 Test 5. Ich möchte wieder arbeiten 12

Mehr

Exakt 4 aktuell Zertifikat B1 Schreiben

Exakt 4 aktuell Zertifikat B1 Schreiben Exakt 4 aktuell Beispiel zu Aufgabe 1 Markus will sich einen Gebrauchtwagen kaufen und spricht mit Corinna darüber. Er macht mit Corinna aus, dass sie sich am Samstag zusammen verschiedene Wagen anschauen.

Mehr

Pädagogische Hinweise A / 22

Pädagogische Hinweise A / 22 übergreifendes Lernziel Schwierigkeitsgrad Lernbereich Pädagogische Hinweise A / 22 A: MÜNDLICHE TECHNIKEN BEHERRSCHEN 2 1: VOM EMPFÄNGER VERSTANDEN WERDEN. konkretes Lernziel 2: Eine zusammenhängende

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Neubau eines Wohn-Heims: Wir wollen Ihre Meinung wissen!

Neubau eines Wohn-Heims: Wir wollen Ihre Meinung wissen! Neubau eines Wohn-Heims: Wir wollen Ihre Meinung wissen! Eine Umfrage von: Philipp Müller Dieser Frage-Bogen ist anonym! Das bedeutet: Sie müssen ihren Namen nicht sagen. Danach weiß niemand, was Sie geantwortet

Mehr

RESULTAT OSTBAARSCHULE " heute kreativ - morgen gesund"

RESULTAT OSTBAARSCHULE  heute kreativ - morgen gesund RESULTAT OSTBAARSCHULE " heute kreativ - morgen gesund" I. Wege zum gesunden Leben 1. Was gehört deiner Meinung nach zu einer gesunden Lebensweise? 2. Was tust du selbst, um fit und gesund zu bleiben?

Mehr

Unterricht. das Tauchen das Lesen das Deutschlernen gefährlich ungefährlich zeitraubend

Unterricht. das Tauchen das Lesen das Deutschlernen gefährlich ungefährlich zeitraubend 10 Unterricht seiner Meinung nach ihrer Meinung nach Hans, liest du Bücher gern? Sind die Bücher deiner Meinung nach langweilig? Wie sind die Bücher seiner Meinung nach? Anna, sind deine Mitschüler deiner

Mehr

Ernährung, Bewegung und Körpergewicht:

Ernährung, Bewegung und Körpergewicht: Anne-Linda Frisch M.A. Prof. Dr. Peter J. Schulz Ernährung, Bewegung und Körpergewicht: Wissen, Einstellung und Wahrnehmung der Schweizer Bevölkerung Kurzbericht zu den Ergebnisse der Bevölkerungsbefragungen

Mehr

Leit-Bild der Werkstätten Gottes-Segen

Leit-Bild der Werkstätten Gottes-Segen Leit-Bild der Werkstätten Gottes-Segen An diesem Leit-Bild haben viele Menschen mitgearbeitet: Die Mitarbeiter Die Beschäftigten Und die Angehörigen von den Beschäftigten 1 Das erfahren Sie im Leit-Bild

Mehr

Dein SPIEGEL. Eine Erfolgsgeschichte. Datum

Dein SPIEGEL. Eine Erfolgsgeschichte. Datum Dein SPIEGEL Eine Erfolgsgeschichte Datum Redaktionelles Konzept In Dein SPIEGEL werden aktuelle Nachrichten kindgerecht aufbereitet Seit 2009 bietet Dein SPIEGEL eine große, einzigartige Themenvielfalt

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Fußball ist die beliebteste Sportart in Deutschland. Die Deutschen schauen nicht nur gerne Fußballspiele im Fernsehen oder im Stadion: Sie spielen auch selbst gerne Fußball in ihrer Freizeit.

Mehr

Lukas 15,1-32. Leichte Sprache. Jesus erzählt 3 Geschichten, wie Gott ist.

Lukas 15,1-32. Leichte Sprache. Jesus erzählt 3 Geschichten, wie Gott ist. Lukas 15,1-32 Leichte Sprache Jesus erzählt 3 Geschichten, wie Gott ist. Als Jesus lebte, gab es Religions-Gelehrte. Die Religions-Gelehrten wissen viel über Gott. Die Religions-Gelehrten erzählen den

Mehr

Was machen Sie in ihrer Freizeit?

Was machen Sie in ihrer Freizeit? Role Play Activity Role play cards can be printed out and laminated. One card can be given to each student. Students walk around class asking each other the question on their card and rate their partner's

Mehr

Lukas 15, Leichte Sprache. Gott ist gut wie der Vater in der Geschichte

Lukas 15, Leichte Sprache. Gott ist gut wie der Vater in der Geschichte Lukas 15,1-3.11-32 Leichte Sprache Gott ist gut wie der Vater in der Geschichte Einmal erzählte Jesus eine Geschichte. Mit der Geschichte wollte Jesus sagen: Gott hat alle Menschen lieb. Auch die Menschen,

Mehr

Mt 20, Die Arbeiter im Weinberg

Mt 20, Die Arbeiter im Weinberg Mt 20, 1 16 - Die Arbeiter im Weinberg 1»Wenn Gott sein Werk vollendet, wird es sein wie bei dem Weinbergbesitzer, der früh am Morgen auf den Marktplatz ging, um Leute zu finden und für die Arbeit in seinem

Mehr

Nachhaltiger Tourismus als Hoffnung für die Zukunft

Nachhaltiger Tourismus als Hoffnung für die Zukunft Nachhaltiger Tourismus als Hoffnung für die Zukunft Was ist nachhaltiger Tourismus? Beim Tourismus geht es um das Reisen und um den Urlaub. Man spricht das Wort Tourismus so: Turismus. Immer mehr Menschen

Mehr

Sport treiben WORTSCHATZ. Anfänger A2_1051V_DE Deutsch

Sport treiben WORTSCHATZ. Anfänger A2_1051V_DE Deutsch Sport treiben WORTSCHATZ NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A2_1051V_DE Deutsch Lernziele Neue Wörter über Sport lernen Über Sport sprechen 2 Sport ist nicht immer Mord. Sport macht auch Spaß. Man trainiert

Mehr

Landesaktionsplan Schleswig-Holstein

Landesaktionsplan Schleswig-Holstein Einleitung Landesaktionsplan Schleswig-Holstein Alle Menschen haben die gleichen Rechte. Und allen Menschen soll es gut gehen. Deshalb gibt es in Deutschland viele Regeln und Gesetze. Und auch in vielen

Mehr

Gute Manieren. Unterricht. die Post auf der Post die Briefmarke die Briefmarken der Briefumschlag die Briefumschläge verschicken

Gute Manieren. Unterricht. die Post auf der Post die Briefmarke die Briefmarken der Briefumschlag die Briefumschläge verschicken Unterricht Gute Manieren die Post auf der Post die Briefmarke die Briefmarken der Briefumschlag die Briefumschläge verschicken ICH VERSCHICKE ICH VERSCHICKTE ICH HABE VERSCHICKT VERSCHICKEN? Beschäftigt

Mehr

Pädagogische Hinweise B1 / 32

Pädagogische Hinweise B1 / 32 übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise B1 / 32 B: Sich informieren Unterlagen sammeln Schwierigkeitsgrad 1 Lernbereich 3: Unterlagen auswerten konkretes Lernziel 2: Einfaches Material prüfen: aus

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien WENIG GELD FÜR KREATIVE KÖPFE Viele Selbstständige, die kreativ arbeiten, bekommen nur sehr wenig Geld für ihre Tätigkeit. Manche Designer oder Fotografen verdienen nicht mal 100 Euro im Monat. Phil Meinwelt

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Weltweite Wanderschaft

Weltweite Wanderschaft Endversion nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen Weltweite Wanderschaft Migration bedeutet Wanderung über große Entfernungen hinweg, vor allem von einem Wohnort zum anderen. Sehr oft ist

Mehr

Geschäfts-Ordnung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache -

Geschäfts-Ordnung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache - Geschäfts-Ordnung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache - Was steht auf welcher Seite? Ein paar Infos zum Text... 2 Paragraf 1: Welche Gesetze gelten für die Mitglieder

Mehr

Idee Kinder helfen Kindern

Idee Kinder helfen Kindern Idee Kinder helfen Kindern Inhalt Einleitung... 2 Vorwort... 3 Idee... 5 1 Einleitung Jedes Kind hat ein Recht auf eine Kindheit! Wir hatten immer ein zu Hause; Eine Mama, die sich um uns gekümmert hat,

Mehr

1. TEIL (3 5 Fragen) Essen, Trinken 2,5 Min.

1. TEIL (3 5 Fragen) Essen, Trinken 2,5 Min. EINFÜHRUNG 0,5 Min. THEMEN: Essen, Trinken (T1), Urlaub (T2), Österreich (T3), Umweltschutz (T4) Hallo/Guten Tag. (Nehmen Sie bitte Platz. Können Sie mir bitte die Nummer Ihres Schülerblattes sagen?) Bitte

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 46: CAMPING STATT URLAUB

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 46: CAMPING STATT URLAUB MANUSKRIPT Sommerferien ohne Urlaubsreise? Kein Problem für Tobi, Basti und Kurt. Sie zelten einfach auf einem Campingplatz, genießen die Natur und erfahren Interessantes über die anderen Camper. Hey,

Mehr

Götz Gastroküchen GmbH

Götz Gastroküchen GmbH Götz Gastroküchen GmbH DIE GRUNDREGELN UND DAS REZEPT FÜR EINE ERFOLGREICHE KÜCHENPLANUNG DER MENSCH- DER KOCH- DIE KÜCHE Es ist unklug, zuviel zu bezahlen, Aber es ist noch schlechter zu wenig zu bezahlen.

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 09: Auto Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes

Mehr

DER LWV STELLT SICH VOR. Ein Heft in Leichter Sprache

DER LWV STELLT SICH VOR. Ein Heft in Leichter Sprache DER LWV STELLT SICH VOR Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung Fachbereich für Menschen

Mehr

Jeder will erfolgreich sein, jeder will gewinnen!

Jeder will erfolgreich sein, jeder will gewinnen! Jeder will erfolgreich sein, jeder will gewinnen!... aber am liebsten möglichst schnell und ohne grosse Anstrengungen... Dass dies leider nicht so einfach geht, das sehen noch die meisten Leute ein. Trotzdem

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

Briefkopf vom Kosten-Träger. 26. März Ihr Persönliches Geld. Herr / Frau xxx xxx xxx

Briefkopf vom Kosten-Träger. 26. März Ihr Persönliches Geld. Herr / Frau xxx xxx xxx Briefkopf vom Kosten-Träger Herr / Frau xxx xxx xxx 26. März 2017 Ihr Persönliches Geld In schwerer Sprache sagt man: Träger-übergreifendes Persönliches Budget. Sehr geehrte Frau xxx / sehr geehrter Herr

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

ARBETSBLAD TYSKA. Nachrichten auf Deutsch 25. April Fragen zu den Nachrichten Stufe In was ist Deutschland Europameister?

ARBETSBLAD TYSKA. Nachrichten auf Deutsch 25. April Fragen zu den Nachrichten Stufe In was ist Deutschland Europameister? PRODUCENT: THILO JAHN REDAKTÖR: FREDRIK JANSSON PROGRAMNUMMER: 68510416108 SÄNDNINGSDATUM: 2015-04-25 Nachrichten auf Deutsch 25. April 2015 Fragen zu den Nachrichten Stufe 1-2 1. In was ist Deutschland

Mehr

myhearing Hörsysteme signia-hoergeraete.de/myhearing

myhearing Hörsysteme signia-hoergeraete.de/myhearing myhearing Nachname: Vorname: Hörsysteme signia-hoergeraete.de/myhearing Hörlektionen Herzlich Willkommen. Wir freuen uns sehr, dass Sie sich zur Teilnahme an unseren Hörlektionen, parallel zum Anpassungsprozess

Mehr

Infos zum Schwerbehinderten-Ausweis und zu den Merk-Zeichen in Leichter Sprache

Infos zum Schwerbehinderten-Ausweis und zu den Merk-Zeichen in Leichter Sprache OT Infos zum Schwerbehinderten-Ausweis und zu den Merk-Zeichen in Leichter Sprache Infos zum Schwerbehinderten-Ausweis und zu den Merk-Zeichen Wer kann einen Schwerbehinderten-Ausweis haben? Einen Schwerbehinderten-Ausweis

Mehr

Deutsche Version der Cambridge Behaviour Scale

Deutsche Version der Cambridge Behaviour Scale Deutsche Version der Cambridge Behaviour Scale von Simon Baron-Cohen und Sally Wheelwright Übersetzung von Dipl.-Psych. Jörn de Haen Bitte tragen Sie Ihre Daten ein und lesen Sie dann die Anweisungen darunter.

Mehr

Junges Känguru. Corespunde nivelului CECR A2. Regulamentul concursului se află la pagina 3. ÖSD. Aufgabe 1

Junges Känguru. Corespunde nivelului CECR A2. Regulamentul concursului se află la pagina 3. ÖSD. Aufgabe 1 orespunde nivelului ER 2 Regulamentul concursului se află la pagina 3. ÖSD ufgabe 1 Lies zuerst den folgenden Text und löse dann die fünf ufgaben auf Seite 19. Ein Film über Tiger Der Film spielt in der

Mehr

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Pädagogische Hinweise

Pädagogische Hinweise übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise D: Eine Mitteilung schriftlich verfassen D 1 / 31 Schwierigkeitsgrad 1 Lernbereich Eine Mitteilungen verfassen konkretes Lernziel 1 Eine Mitteilung mit einfachen

Mehr

Nebensätze mit dass und weil. NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A2_1043G_DE Deutsch

Nebensätze mit dass und weil. NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A2_1043G_DE Deutsch Nebensätze mit dass und weil GRAMMATIK NIVEAU NUMMER SPRACHE Anfänger A2_1043G_DE Deutsch Lernziele Nebensätze mit dass und weil wiederholen Weil und dass Sätze anwenden 2 Weil das Büro so groß ist, können

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. ( Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. ( Section I Listening and Responding) Transcript 2017 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers ( Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Hallo, Andrea! Sag mal, wie kommst du heute Abend zum Fußballspiel? Vielleicht

Mehr

Arbeitsblatt: Arbeit und Familie

Arbeitsblatt: Arbeit und Familie Aufgabe a) Ein Kammrätsel Lies dir den blau gefärbten Anfangstext in Arbeit bestimmt das Familienleben gut durch. Beantworte dann die sechs Fragen zum Text! Die Antworten trägst du anschließend in die

Mehr

Kinder und Kochen. 1. Einstellungen zum Kochen

Kinder und Kochen. 1. Einstellungen zum Kochen Kinder und Kochen Datenbasis: 1.006 Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 18 Jahren Erhebungszeitraum: 10. bis 20. September 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: fischerappelt,

Mehr

Pädagogische Hinweise B2 / 32

Pädagogische Hinweise B2 / 32 übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise B2 / 32 B: Sich informieren Unterlagen sammeln Schwierigkeitsgrad 2 Lernbereich konkretes Lernziel 3: MIT UNTERLAGEN ARBEITEN 2: Die Unterschiede der Informationen

Mehr

Bremen wählt. Die Bürgerschafts-Wahl 2011 in Bremen

Bremen wählt. Die Bürgerschafts-Wahl 2011 in Bremen Bremen wählt Die Bürgerschafts-Wahl 2011 in Bremen Seite 2 Was steht auf welcher Seite? Was steht in diesem Heft?... 4 Das neue Wahl-Recht... 5 Die Bürgerschafts-Wahl 2011 in Bremen... 6 Die Parteien in

Mehr

Gesunder Lebensstil wie Sie Ziele richtig setzen

Gesunder Lebensstil wie Sie Ziele richtig setzen Gesunder Lebensstil wie Sie Ziele richtig setzen Ich will gesünder essen Ich möchte zufriedener sein Ich will mehr Sport machen Ich will mit dem Rauchen aufhören Ich will zunehmen Ich will weniger Alkohol

Mehr

Pädagogische Hinweise D1 / 33

Pädagogische Hinweise D1 / 33 übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise D1 / 33 D : Eine Mitteilung schriftlich verfassen Schwierigkeitsgrad 1 Lernbereich 3 : Eine Mitteilung verfassen konkretes Lernziel 3 : Auf einfache Fragen

Mehr