Kinder und Kochen. 1. Einstellungen zum Kochen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kinder und Kochen. 1. Einstellungen zum Kochen"

Transkript

1 Kinder und Kochen Datenbasis: Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 18 Jahren Erhebungszeitraum: 10. bis 20. September 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: fischerappelt, relations GmbH 1. Einstellungen zum Kochen 70 Prozent der befragten Kinder und Jugendlichen finden Kochen interessant und 40 Prozent cool. Für kompliziert halten Kochen 13 Prozent, als langweilig wird Kochen von 7 Prozent bewertet. Mädchen finden Kochen häufiger als Jungen cool. 1

2 Einstellungen zu Kochen Es finden Kochen interessant cool kompliziert langweilig *) nichts davon % % % % % insgesamt Ost West Jungen Mädchen bis 13-Jährige bis 18-Jährige Ortsgröße (Einwohner): - unter bis unter bis unter bis unter und mehr Haushaltsgröße: - 1 bis 2 Personen Personen Personen und mehr Personen Schulart: - Grundschule andere Sekundarschule Gymnasium *) Prozentsumme größer 100, da Mehrfachnennungen möglich 2

3 2. Gewohnheiten, Präferenzen und Fähigkeiten beim Kochen Die Mehrheit der Kinder und Jugendlichen gibt an, zumindest manchmal zu kochen. Dies geschieht dann vor allem gemeinsam mit der Familie (70 %) oder auch alleine (44 %). 26 Prozent kochen manchmal gemeinsam mit Freunden. Lediglich 9 Prozent geben an, gar nicht selbst zu kochen. Von den 8- bis 13-Jährigen kochen die meisten zusammen mit der Familie. Von den 14- bis 18-Jährigen kochen auch viele gemeinsam mit der Familie, aber in dieser Altersgruppe wird auch überdurchschnittlich häufig alleine oder mit Freunden gekocht. Mädchen kochen häufiger als Jungen gemeinsam mit Freunden. Kochgewohnheiten Es kochen alleine mit der Familie mit Freunden *) gar nicht % % % % insgesamt Ost West Jungen Mädchen bis 13-Jährige bis 18-Jährige Ortsgröße (Einwohner): - unter bis unter bis unter bis unter und mehr Haushaltsgröße: - 1 bis 2 Personen Personen Personen und mehr Personen Schulart: - Grundschule andere Sekundarschule Gymnasium *) Prozentsumme größer 100, da Mehrfachnennungen möglich 3

4 Beim Kochen finden 79 Prozent der Kinder und Jugendlichen das Ausprobieren neuer Rezepte am besten. Für 65 Prozent ist das Schneiden oder Zerkleinern der Zutaten mit dem Messer das Beste am Kochen, für 64 Prozent ist das das Abschmecken mit Gewürzen oder Kräutern. 57 Prozent mögen beim Kochen das Bedienen elektrischer Geräte wie Mixer oder Ofen. Das Einkaufen der Lebensmittel ist für 50 Prozent ein beliebter Aspekt des Kochens, das Schälen von Obst und Gemüse für 42 Prozent. Für Mädchen ist das Ausprobieren neuer Rezepte, das Einkaufen der Lebensmittel und das Schälen von Gemüse und Obst häufiger als für Jungen ein beliebter Bestandteil des Kochvorgangs. Jungen hingegen beurteilen das Bedienen elektrischer Geräte häufiger als Mädchen als den besten Aspekt des Kochens. Für die jüngeren Kinder (8 bis 13 Jahre) ist das Schneiden oder Zerkleinern der benötigten Zutaten für das Essen sowie das Schälen von Obst und Gemüse häufiger als für die älteren Kinder (14 bis 18 Jahre) etwas, das ihnen beim Kochen gefällt. Präferenzen beim Kochen I *) Wenn sie kochen oder beim insge- **) Ost West Jungen Mädchen 8- bis bis 18- Kochen mithelfen, finden samt Jährige Jährige am besten: % % % % % % % - das Ausprobieren neuer Rezepte das Schneiden oder Zerkleinern der Zutaten mit dem Messer das Abschmecken mit Gewürzen oder Kräutern das Bedienen elektrischer Geräte, z.b. Mixer oder Ofen das Einkaufen der Lebensmittel das Schälen von Obst und Gemüse *) Basis: Kinder und Jugendliche, die kochen oder beim Kochen mithelfen **) Prozentsumme größer 100, da Mehrfachnennungen möglich 4

5 Präferenzen beim Kochen II *) Wenn sie kochen oder beim insge- **) Ortsgröße (Einwohner): Kochen mithelfen, finden samt unter bis bis bis am besten: und mehr % % % % % % - das Ausprobieren neuer Rezepte das Schneiden oder Zerkleinern der Zutaten mit dem Messer das Abschmecken mit Gewürzen oder Kräutern das Bedienen elektrischer Geräte, z.b. Mixer oder Ofen das Einkaufen der Lebensmittel das Schälen von Obst und Gemüse *) Basis: Kinder, die kochen oder beim Kochen mithelfen **) Prozentsumme größer 100, da Mehrfachnennungen möglich Präferenzen beim Kochen III *) Wenn sie kochen oder beim insge- **) Haushaltsgröße: Kochen mithelfen, finden samt 1 bis 2 Personen 3 Personen 4 Personen 5 und mehr am besten: Personen % % % % % - das Ausprobieren neuer Rezepte das Schneiden oder Zerkleinern der Zutaten mit dem Messer das Abschmecken mit Gewürzen oder Kräutern das Bedienen elektrischer Geräte, z.b. Mixer oder Ofen das Einkaufen der Lebensmittel das Schälen von Obst und Gemüse *) Basis: Kinder, die kochen oder beim Kochen mithelfen **) Prozentsumme größer 100, da Mehrfachnennungen möglich 5

6 Präferenzen beim Kochen IV *) Wenn sie kochen oder beim insge- **) Schulart: Kochen mithelfen, finden samt Grundschule andere Sekundärschule Gymnasium am besten: % % % % - das Ausprobieren neuer Rezepte das Schneiden oder Zerkleinern der Zutaten mit dem Messer das Abschmecken mit Gewürzen oder Kräutern das Bedienen elektrischer Geräte, z.b. Mixer oder Ofen das Einkaufen der Lebensmittel das Schälen von Obst und Gemüse *) Basis: Kinder, die kochen oder beim Kochen mithelfen **) Prozentsumme größer 100, da Mehrfachnennungen möglich 6

7 Drei Viertel der Kinder und Jugendlichen geben gefragt nach einer Einschätzung ihrer Kochkenntnisse an, mit Anleitung einige Gerichte kochen zu können. Über die Hälfte (53 %) kann auch selbständig, ohne Hilfe, einige Gerichte kochen. Dies gilt vor allem für die 14- bis 18-jährigen Jugendlichen. 17 Prozent geben an, noch nicht kochen zu können, es aber gerne lernen zu wollen. Dies gilt eher für die jüngeren, 8- bis 13-jährigen Kinder. Nur wenige (jeweils 2 %) sagen, sie hätten kein Interesse daran, das Kochen zu lernen oder sie könnten nicht kochen, weil ihnen niemand zeigt wie das geht. Einschätzungen der Kochkenntnisse I insge- *) Ost West Jungen Mädchen 8- bis bis 18- samt Jährige Jährige % % % % % % % - Ich kann mit Anleitung einige Gerichte kochen Ich kann selbständig, ohne Hilfe, einige Gerichte kochen Ich kann noch nicht kochen, würde es aber gerne lernen Ich habe kein Interesse daran, das Kochen zu lernen Ich kann nicht kochen, weil mir keiner zeigt wie man kocht Ich kann nicht kochen, weil ich beim Kochen nicht mithelfen darf *) Prozentsumme größer 100, da Mehrfachnennungen möglich 7

8 Einschätzungen der Kochkenntnisse II insge- *) Ortsgröße (Einwohner): samt unter bis bis bis und mehr % % % % % % - Ich kann mit Anleitung einige Gerichte kochen Ich kann selbständig, ohne Hilfe, einige Gerichte kochen Ich kann noch nicht kochen, würde es aber gerne lernen Ich habe kein Interesse daran, das Kochen zu lernen Ich kann nicht kochen, weil mir keiner zeigt wie man kocht Ich kann nicht kochen, weil ich beim Kochen nicht mithelfen darf *) Prozentsumme größer 100, da Mehrfachnennungen möglich Einschätzungen der Kochkenntnisse III insge- *) Haushaltsgröße: samt 1 bis 2 Personen 3 Personen 4 Personen 5 und mehr Personen % % % % % - Ich kann mit Anleitung einige Gerichte kochen Ich kann selbständig, ohne Hilfe, einige Gerichte kochen Ich kann noch nicht kochen, würde es aber gerne lernen Ich habe kein Interesse daran, das Kochen zu lernen Ich kann nicht kochen, weil mir keiner zeigt wie man kocht Ich kann nicht kochen, weil ich beim Kochen nicht mithelfen darf *) Prozentsumme größer 100, da Mehrfachnennungen möglich 8

9 Einschätzungen der Kochkenntnisse IV insge- *) Schulart: samt Grundschule andere Sekundärschule Gymnasium % % % % - Ich kann mit Anleitung einige Gerichte kochen Ich kann selbständig, ohne Hilfe, einige Gerichte kochen Ich kann noch nicht kochen, würde es aber gerne lernen Ich habe kein Interesse daran, das Kochen zu lernen Ich kann nicht kochen, weil mir keiner zeigt wie man kocht Ich kann nicht kochen, weil ich beim Kochen nicht mithelfen darf *) Prozentsumme größer 100, da Mehrfachnennungen möglich 9

10 3. Essgewohnheiten 82 Prozent der Kinder und Jugendlichen geben an, zu Hause am häufigsten frisch gekochtes Essen zu essen. 10 Prozent essen am häufigsten belegte Brote, 6 Prozent aufgewärmte Fertiggerichte, z.b. aus der Dose, der Tüte oder der Tiefkühltruhe. Fast Food, z.b. von der Pommesbude oder dem Dönerladen, essen nur wenige (2 %) zu Hause. Essgewohnheiten Es essen zu Hause am häufigsten frisch gekochtes belegte aufgewärmte Fast Essen Brote Fertiggerichte Food % % % % insgesamt Ost West Jungen Mädchen bis 13-Jährige bis 18-Jährige Ortsgröße (Einwohner): - unter bis unter bis unter bis unter und mehr Haushaltsgröße: - 1 bis 2 Personen Personen Personen und mehr Personen Schulart: - Grundschule andere Sekundärschule Gymnasium

11 Für die Mehrheit der Kinder und Jugendlichen (80 %) ist es wichtig, regelmäßig gemeinsam mit ihrer Familie zu essen. Lediglich 20 Prozent geben an, dies sei ihnen egal. Für Mädchen und die 8- bis 13-Jährigen sind gemeinsame Essen im Kreise der Familie etwas häufiger wichtig als für Jungen und für die 14- bis 18- Jährigen. Die Kinder und Jugendlichen, die in kleinen Haushalten von maximal 2 Personen wohnen, beurteilen gemeinsame Essen mit der Familie unterdurchschnittlich häufig als wichtig. Sind regelmäßige Essen mit der Familie wichtig? Es finden wichtig, regelmäßig gemeinsam mit der Familie zu essen ja nein, das ist eher egal % % insgesamt Ost West Jungen Mädchen bis 13-Jährige bis 18-Jährige Ortsgröße (Einwohner): - unter bis unter bis unter bis unter und mehr Haushaltsgröße: - 1 bis 2 Personen Personen Personen und mehr Personen Schulart: - Grundschule andere Sekundärschule Gymnasium

12 4. Nutzung eines Koch- und Ess-Bereichs Die Küche oder der Koch-Ess-Bereich wird im Zuhause der meisten Kinder (91 %) zum Kochen oder Essen zubereiten genutzt. 56 Prozent nutzen die Küche bzw. den Koch-Ess-Bereich auch zum Essen. Als Aufenthaltsraum, z.b. zum Spielen oder Hausaufgaben erledigen, wird die Küche bzw. der Koch-Ess-Bereich im Zuhause von 30 Prozent der Kinder und Jugendlichen genutzt. Nutzung der Küche bzw. des Koch-Ess-Bereichs Die Küche bzw. der Koch-Ess-Bereich wird zu Hause benutzt zum Kochen oder zum als Aufenthaltsraum, *) Essen zubereiten Essen z.b. zum Spielen oder Hausaufgaben erledigen % % % insgesamt Ost West Jungen Mädchen bis 13-Jährige bis 18-Jährige Ortsgröße (Einwohner): - unter bis unter bis unter bis unter und mehr Haushaltsgröße: - 1 bis 2 Personen Personen Personen und mehr Personen Schulart: - Grundschule andere Sekundärschule Gymnasium *) Prozentsumme größer 100, da Mehrfachnennungen möglich 12

13 83 Prozent der Kinder und Jugendlichen geben an, dass es bei ihnen zu Hause einen festen Bereich gibt, wo gegessen wird. Bei 9 Prozent gibt es zwar einen festen Bereich, dort wird aber nicht immer gegessen. 8 Prozent geben an, bei ihnen zu Hause könnte jeder essen, wo er gerade Lust hat. In kleinen Haushalten (maximal 3 Personen) sowie im Zuhause von älteren Kindern (14 bis 18 Jahre) wird etwas häufiger als im Durchschnitt nicht ausschließlich in einem festen Bereich gegessen. Fester Essens-Bereich? Es gibt einen festen Bereich wo gegessen wird ja nein, es gibt zwar einen jeder kann essen, wo festen Bereich, dort er gerade Lust hat wird aber nicht immer gegessen % % % insgesamt Ost West Jungen Mädchen bis 13-Jährige bis 18-Jährige Ortsgröße (Einwohner): - unter bis unter bis unter bis unter und mehr Haushaltsgröße: - 1 bis 2 Personen Personen Personen und mehr Personen Schulart: - Grundschule andere Sekundärschule Gymnasium

14 5. Meinungen und Einstellungen zu Ernährung 86 Prozent der Kinder und Jugendlichen würden es um etwas über das Thema Ernährung zu lernen besser finden, wenn im Unterricht praktisch an das Thema herangegangen wird, z.b. durch Ausprobieren von Lebensmitteln oder durch eigenes Kochen. 14 Prozent würden es bevorzugen, wenn im Unterricht über das Thema gesprochen wird, der Lehrer etwas erklärt oder darüber gelesen wird. Informationen zum Thema Ernährung Wenn sie etwas über das Thema Ernährung lernen möchten, finden besser wenn im Unterricht darüber wenn praktisch herangegangen gesprochen wird, der Lehrer wird, z.b. durch Ausprobieren etwas erklärt oder darüber von Lebensmitteln oder selber gelesen wird kochen % % insgesamt Ost West Jungen Mädchen bis 13-Jährige bis 18-Jährige Ortsgröße (Einwohner): - unter bis unter bis unter bis unter und mehr Haushaltsgröße: - 1 bis 2 Personen Personen Personen und mehr Personen Schulart: - Grundschule andere Sekundarschule Gymnasium

15 Über zwei Drittel der Kinder (69 %) fänden es gut, in einer Küche in der Schule kochen zu lernen. 20 Prozent geben an, bereits in einer Schulküche kochen gelernt zu haben. Nur wenige (10 %) fänden es nicht gut, in einer Schulküche kochen zu lernen. Kochen lernen in einer Schulküche Es fänden gut, in einer Schulküche kochen zu lernen ja ja, nein *) habe ich bereits % % % insgesamt Ost West Jungen Mädchen bis 13-Jährige bis 18-Jährige Ortsgröße (Einwohner): - unter bis unter bis unter bis unter und mehr Haushaltsgröße: - 1 bis 2 Personen Personen Personen und mehr Personen Schulart: - Grundschule andere Sekundarschule Gymnasium *) an 100 Prozent fehlende Angaben = weiß nicht 15

16 Von den befragten Kindern und Jugendlichen geben 82 Prozent an, auf eine gesunde Ernährung zu achten, damit sie fit und gesund bleiben. 57 Prozent achten auf das, was sie essen, weil sie eine gute Figur haben wollen. 54 Prozent sind nur dann bereit, sich gesund zu ernähren, wenn es auch schmeckt. Nur wenigen (4 bzw. 2 %) ist eine gesunde Ernährung egal oder es ist ihnen zu teuer, sich gesund zu ernähren. Meinungen zu einer gesunden Ernährung I insge- *) Ost West Jungen Mädchen 8- bis bis 18- samt Jährige Jährige % % % % % % % Ich achte auf gesunde Ernährung, damit ich gesund und fit bleibe Ich achte auf das, was ich esse, weil ich eine gute Figur haben will Ich bin nur dann bereit, mich gesund zu ernähren, wenn es auch schmeckt Gesunde Ernährung ist mir egal Es ist mir zu teuer, mich gesund zu ernähren nichts davon, sonstiges *) Prozentsumme größer 100, da Mehrfachnennung möglich 16

17 Meinungen zu einer gesunden Ernährung II insge- *) Ortsgröße (Einwohner): samt unter bis bis bis und mehr % % % % % % Ich achte auf gesunde Ernährung, damit ich gesund und fit bleibe Ich achte auf das, was ich esse, weil ich eine gute Figur haben will Ich bin nur dann bereit, mich gesund zu ernähren, wenn es auch schmeckt Gesunde Ernährung ist mir egal Es ist mir zu teuer, mich gesund zu ernähren nichts davon, sonstiges *) Prozentsumme größer 100, da Mehrfachnennung möglich Meinungen zu einer gesunden Ernährung III insge- *) Haushaltsgröße: samt 1 bis 2 Personen 3 Personen 4 Personen 5 und mehr Personen % % % % % Ich achte auf gesunde Ernährung, damit ich gesund und fit bleibe Ich achte auf das, was ich esse, weil ich eine gute Figur haben will Ich bin nur dann bereit, mich gesund zu ernähren, wenn es auch schmeckt Gesunde Ernährung ist mir egal Es ist mir zu teuer, mich gesund zu ernähren nichts davon, sonstiges *) Prozentsumme größer 100, da Mehrfachnennung möglich 17

18 Meinungen zu einer gesunden Ernährung IV insge- *) Schulart: samt Grundschule andere Sekundärschule Gymnasium % % % % Ich achte auf gesunde Ernährung, damit ich gesund und fit bleibe Ich achte auf das, was ich esse, weil ich eine gute Figur haben will Ich bin nur dann bereit, mich gesund zu ernähren, wenn es auch schmeckt Gesunde Ernährung ist mir egal Es ist mir zu teuer, mich gesund zu ernähren nichts davon, sonstiges *) Prozentsumme größer 100, da Mehrfachnennung möglich 21. September 2012 q2634/27117 Le 18

Gesunde Ernährung. Erhebungszeitraum: 12. bis 14. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

Gesunde Ernährung. Erhebungszeitraum: 12. bis 14. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Gesunde Ernährung Datenbasis: 1.010 Befragte Erhebungszeitraum: 12. bis 14. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Beim Einkauf von Lebensmitteln achtet

Mehr

Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz

Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz Datenbasis: 1.000 Befragte Erhebungszeitraum: 3. bis 7. Februar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK 43 Prozent der Befragten geben

Mehr

Der Wert von Lebensmitteln Umfragen im Auftrag des BMELV

Der Wert von Lebensmitteln Umfragen im Auftrag des BMELV Der Wert von Lebensmitteln Umfragen im Auftrag des BMELV Teil 1 Datenbasis: 1.001 Bundesbürger ab 14 Jahre Erhebungszeitraum: 4. bis 7. Januar 2011 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber:

Mehr

78 Prozent der Deutschen wollen kein Genfood. Umfrage des Meinungsforschungsinstituts FORSA für SLOW FOOD Deutschland. 19.

78 Prozent der Deutschen wollen kein Genfood. Umfrage des Meinungsforschungsinstituts FORSA für SLOW FOOD Deutschland. 19. 78 Prozent der Deutschen wollen kein Genfood. Umfrage des Meinungsforschungsinstituts FORSA für SLOW FOOD Deutschland. 19. Mai 2009 Kontakt: Ulrich Rosenbaum Slow Food Deutschland / Presse Georgenstr.

Mehr

Klimawandel und Klimaschutz

Klimawandel und Klimaschutz Klimawandel und Klimaschutz Datenbasis: 800 Befragte im Alter von 10 bis 14 Jahren Erhebungszeitraum: 27. Juli bis 3. August 2009 statistische Fehlertoleranz: +/- 3,5 Prozentpunkte Auftraggeber: Bundesministerium

Mehr

Meinungen zu Spekulationsgeschäften mit Nahrungsmitteln

Meinungen zu Spekulationsgeschäften mit Nahrungsmitteln Meinungen zu Spekulationsgeschäften mit Nahrungsmitteln Datenbasis: 1.001 Befragte Erhebungszeitraum: 7. und 8. November 2011 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Foodwatch e.v.

Mehr

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit Datenbasis: 1.008 Befragte Erhebungszeitraum: 23. bis 25. Januar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr 2012 Zukunftsprojekt Erde/BMBF Auf

Mehr

Weltwassertag. Beitrag zu einer nachhaltigen Lebensweise. Den größten Beitrag zu einer nachhaltigen Lebensweise kann leisten ein sparsamer Umgang mit

Weltwassertag. Beitrag zu einer nachhaltigen Lebensweise. Den größten Beitrag zu einer nachhaltigen Lebensweise kann leisten ein sparsamer Umgang mit Weltwassertag Datenbasis: 1.010 Befragte Erhebungszeitraum: 14. bis 16. März 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr 2012 Zukunftsprojekt Erde/BMBF Den größten

Mehr

Meinungen zum Thema Energie und radioaktive Abfälle

Meinungen zum Thema Energie und radioaktive Abfälle Meinungen zum Thema Energie und radioaktive Abfälle Datenbasis: 1.003 Befragte Erhebungszeitraum: 22. bis 24. April 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAtF e. V. Innerhalb

Mehr

Convenience-Lebensmittel

Convenience-Lebensmittel Aus der Ernährungslehre und Praxis aid, Juli 2011 Convenience-Lebensmittel Schnell, bequem, aber auch gesund? Viele Haushalte setzen Convenience-Produkte regelmäßig ein und stehen den Erzeugnissen positiv

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Frühstück. Frühstück an Werktagen? Es frühstücken an einem normalen Werktag üblicherweise. jeden Tag ab und zu gar nicht *) % % %

Frühstück. Frühstück an Werktagen? Es frühstücken an einem normalen Werktag üblicherweise. jeden Tag ab und zu gar nicht *) % % % Frühstück Datenbasis: 1.001 Befragte Erhebungszeitraum: 8. bis 13. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK - Gesundheit 77 Prozent der Bundesbürger frühstücken werktags

Mehr

Vorsätze für das Jahr 2015

Vorsätze für das Jahr 2015 Vorsätze für das Jahr 2015 Datenbasis: 1.001 Befragte in Baden-Württemberg Erhebungszeitraum: 20. November bis 10. Dezember 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt?

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? B1, Kap. 27, Ü 1b 1 Essen ist mein Hobby, eigentlich noch mehr das Kochen. Ich mache das sehr gern, wenn ich Zeit habe. Und dann genieße ich mit meiner Freundin das

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden

Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden Datenbasis: 1.004 Befragte Erhebungszeitraum: 2. bis 4. Juni 2009 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Mehr Demokratie e.v. Auf

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland 6. November 2014 q4415/30823 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

ZWEITER SÜDDEUTSCHER REALSCHULTAG

ZWEITER SÜDDEUTSCHER REALSCHULTAG ZWEITER SÜDDEUTSCHER REALSCHULTAG 17. April 2015 in Ulm Realschüler die Fachkräfte der Zukunft Umfrage zu Schulbildung in Süddeutschland Exklusiv beau.ragt für den Zweiten Süddeutschen Realschultag 2015

Mehr

1.015 Personen, die diesen Sommer schon Urlaub hatten Erhebungszeitraum: 12. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

1.015 Personen, die diesen Sommer schon Urlaub hatten Erhebungszeitraum: 12. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Urlaub Datenbasis: 1.015 Personen, die diesen Sommer schon Urlaub hatten Erhebungszeitraum: 12. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Die meisten

Mehr

Umfrage zur Berufsorientierung

Umfrage zur Berufsorientierung Umfrage zur Berufsorientierung Exklusiv beauftragt für das Netzwerk-Projekt meetome Dezember 2015 Datenbasis: Datenbasis: 1.002 Befragte zwischen 14 und 29 Jahren Raum: bundesweit in Deutschland Erhebungszeitraum:

Mehr

Manon Sander. Kochen und Backen. mit Kindern. Alles, was Kinder gerne essen und über Ernährung wissen sollten

Manon Sander. Kochen und Backen. mit Kindern. Alles, was Kinder gerne essen und über Ernährung wissen sollten Manon Sander Kochen und Backen mit Kindern Alles, was Kinder gerne essen und über Ernährung wissen sollten Kochen und Backen mit Kindern 1. Auflage 2014 Oberstebrink by Körner Medien UG, München Alle Rechte

Mehr

Meinungen der Bundesbürger zur Vorratsdatenspeicherung

Meinungen der Bundesbürger zur Vorratsdatenspeicherung Meinungen der Bundesbürger zur Vorratsdatenspeicherung Datenbasis: 1.002 Befragte Erhebungszeitraum: 27. bis 28. Mai 2008 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

Schm xperten Arbeitsblätter

Schm xperten Arbeitsblätter Schm xperten Arbeitsblätter Inhalt 4...Warum? Weil! Eine Klassenkartei entsteht 5...Das Geheimnis der aid-ernährungspyramide 6...So wird meine Mappe bewertet 7...Mein Inhaltsverzeichnis 9...Fit für die

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

Meinungen und Einstellungen der Väter in Deutschland

Meinungen und Einstellungen der Väter in Deutschland Meinungen und Einstellungen der Väter in Deutschland 30. Oktober 2013 n3376/28958 Le Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung 2 1. Leben mit Kind 3 1.1 Gefühlslage

Mehr

Das EU-Schulobstprogramm Nordrhein-Westfalen

Das EU-Schulobstprogramm Nordrhein-Westfalen Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen Das EU-Schulobstprogramm

Mehr

Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance

Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance 30. April 2013 q3454/28160 Hr Kontakt: Redaktionsbüro Wissenschaftsjahr Litfaß-Platz 1 10178 Berlin Max-Beer-Str. 2/4 Tel: (030) 700 186 877 10119 Berlin

Mehr

Bürger legen Wert auf selbstbestimmtes Leben

Bürger legen Wert auf selbstbestimmtes Leben PRESSEINFORMATION Umfrage Patientenverfügung Bürger legen Wert auf selbstbestimmtes Leben Ergebnisse der forsa-umfrage zur Patientenverfügung im Auftrag von VorsorgeAnwalt e.v. Der Verband VorsorgeAnwalt

Mehr

Meinungen zur Altersvorsorge

Meinungen zur Altersvorsorge Meinungen zur Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte ab 18 Jahren, die nicht in Rente sind Erhebungszeitraum: 19. bis 22. März 2007 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: komm.passion

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch)

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Datenbasis: 1.004 Befragte ab 14, bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 30. Januar 2012 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Umfrage zum Thema Diabetes

Umfrage zum Thema Diabetes Berlin, 10.11.2011 Umfrage zum Thema Diabetes Datenbasis: 1.002 Befragte Erhebungszeitraum: 4. bis 8. November 2011 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr Gesundheitsforschung

Mehr

Die Welt daheim im Kochtopf Die Bedeutung der internationalen Küche in privaten Haushalten

Die Welt daheim im Kochtopf Die Bedeutung der internationalen Küche in privaten Haushalten Die Welt daheim im Kochtopf Die Bedeutung der internationalen Küche in privaten Haushalten Die Ergebnisse der Studie untermauern zum einen bestehende Auffassungen über die internationale Küche, zum anderen

Mehr

Erdäpfel Top Beilage

Erdäpfel Top Beilage Erdäpfel Top Beilage Chart 1) Frage: Gerade bei Fleischgerichten machen Beilagen oft erst den vollen Genuss aus. Welche Beilagen fallen Ihnen spontan ein? 1. Nennung, Top 10 Erdäpfel / Brat- / Petersil-

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement Datenbasis: 1.020 Befragte (Arbeiter und Angestellte) Erhebungszeitraum: 9. bis 18. Oktober 2009 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK 31

Mehr

Sünden im Alltag 2014

Sünden im Alltag 2014 Sünden im Alltag 2014 14. November 2014 n4427/30865 Hr, Ma forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Vorbemerkung Im Auftrag der Gothaer

Mehr

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt?

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt? Hautkrebsscreening Datenbasis: 1.004 gesetzlich Krankenversicherte ab 1 Jahren Erhebungszeitraum:. bis 4. April 01 statistische Fehlertoleranz: +/- Prozentpunkte Auftraggeber: DDG Hautkrebs ist ein Thema,

Mehr

EU-Schulobstprogramm NRW Informationen für Eltern

EU-Schulobstprogramm NRW Informationen für Eltern Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen EU-Schulobstprogramm

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland Auswertung Bayern 6. November 2014 q4415/30830 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4

Mehr

Akzeptanz von Studiengebühren

Akzeptanz von Studiengebühren Akzeptanz von Studiengebühren Ergebnisse einer forsa-umfrage in der Bevölkerung und bei Studierenden Im November 2003, im Juni 2000 und im Februar 1998 hat die Gesellschaft für Sozialforschung und statistische

Mehr

DIE FRÜHSTÜCKSGEWOHNHEITEN DER ÖSTERREICHER FAST-FOOD AN WERKTAGEN, SCHLEMMEN AM SONNTAG

DIE FRÜHSTÜCKSGEWOHNHEITEN DER ÖSTERREICHER FAST-FOOD AN WERKTAGEN, SCHLEMMEN AM SONNTAG DIE FRÜHSTÜCKSGEWOHNHEITEN DER ÖSTERREICHER FAST-FOOD AN WERKTAGEN, SCHLEMMEN AM SONNTAG 09/0 DIE FRÜHSTÜCKSGEWOHNHEITEN DER ÖSTERREICHER FAST-FOOD AN WERKTAGEN, SCHLEMMEN AM SONNTAG Wie formulierte der

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Genmanipulierte Nahrungsmittel Eine Befragung der Dialego AG März 2009 April 2004 Übergewicht 1 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten

Mehr

Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Medienhaus Bauer

Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Medienhaus Bauer Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Dokumentation der Arbeitsergebnisse und Umfragedaten Prof. Dr. Günther Rager Anke Pidun Oktober 2008: mct media consulting team Dortmund GmbH Westenhellweg 52 44137

Mehr

Grundlagen zum Backen

Grundlagen zum Backen Teil I Grundlagen zum Backen»Ach, keine Sorge. Ich habe Martin eine Nachricht hinterlassen, dass er für die Party heute Abend ein Dessert zubereiten soll.« In diesem Teil Wenn Sie sich erst einmal eine

Mehr

Pressemitteilung des Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung vom 03./04.06.2008:

Pressemitteilung des Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung vom 03./04.06.2008: Pressemitteilung des Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung vom 03./04.06.2008: Forsa-Umfrage: Vorratsdatenspeicherung verhindert sensible Gespräche Die zu Jahresbeginn eingeführte Vorratsdatenspeicherung

Mehr

Kochen mit Kindern: Küche frei für den Nachwuchs

Kochen mit Kindern: Küche frei für den Nachwuchs Kochen mit Kindern: Küche frei für den Nachwuchs Wie weckt man bei Kindern den Appetit auf eine selbst gekochte Mahlzeit? Indem sie selbst regelmäßig den Kochlöffel schwingen dürfen. Frisches fix zuzubereiten

Mehr

Cloud Computing. Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV

Cloud Computing. Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV Cloud Computing Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV Oktober 2012 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse Zwei Drittel der Internetnutzer wissen nicht, wie und wo Online-Daten gespeichert

Mehr

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v.

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Januar 2010 Untersuchungslage Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung im Erzbistum Köln ab 40 Jahren Stichprobe: Repräsentative

Mehr

Convenience Food. Inhalt: S. 2 Was ist Convenience Food? S. 2 Was spricht für Convenience Food? S. 3 Was spricht gegen Convenience Food?

Convenience Food. Inhalt: S. 2 Was ist Convenience Food? S. 2 Was spricht für Convenience Food? S. 3 Was spricht gegen Convenience Food? Herbst 2008 Seite 1 / 5 Inhalt: Convenience Food S. 2 Was ist Convenience Food? S. 2 Was spricht für Convenience Food? S. 3 Was spricht gegen Convenience Food? S. 4 Was sollten bei Menüplanung und Einkauf

Mehr

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung Datum.. Identifikationsnummer../ (Geburtsdatum des Interviewers und laufende Nummer des Interviews) ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v.

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Zusammenfassung Nach Schätzungen leben in Deutschland mehr als 65.000 Kinder und Jugendliche mit unsicherem Aufenthaltsstatus.

Mehr

Repräsentative Umfrage zur Beratungsqualität im deutschen Einzelhandel (Auszug)

Repräsentative Umfrage zur Beratungsqualität im deutschen Einzelhandel (Auszug) Porsche Consulting Exzellent handeln Repräsentative Umfrage zur Beratungsqualität im deutschen Einzelhandel (Auszug) Oktober 2013 Inhalt Randdaten der Studie Untersuchungsziel der Studie Ergebnisse der

Mehr

Tag der Welternährung

Tag der Welternährung Tag der Welternährung Baden bei Wien, im Oktober 2014 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

Angst vor Krankheiten: Baden-Württemberg

Angst vor Krankheiten: Baden-Württemberg Angst vor Krankheiten: Baden-Württemberg Datenbasis: 1.000 Befragte in Baden-Württemberg Erhebungszeitraum: 6. Oktober bis 14. November 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber:

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Stefan Marquard das Gesicht der Schulverpflegung in Bayern Start des Projekts Mensa-Check mit Stefan

Mehr

genießen Restlos Wenige Regeln. Weniger Müll. Mit Penny Gemeinsam gegen Verschwendung

genießen Restlos Wenige Regeln. Weniger Müll. Mit Penny Gemeinsam gegen Verschwendung Wenige Regeln. Weniger Müll. Diese 10 goldenen Regeln sind leicht umsetzbar und helfen, Abfall zu vermeiden: 1 Einkaufszettel und Kochplan schreiben. 2 Zeit nehmen für den Einkauf. 3 Packungsgrößen und

Mehr

Lebensmittel Online-Shopping

Lebensmittel Online-Shopping Lebensmittel Online-Shopping Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Seite Telefax:

Mehr

Angebote für Mütter, Väter und Kinder. 1. Ausgabe im Schuljahr 2009/10. Ideen für thematische Veranstaltungen: (September 2009)

Angebote für Mütter, Väter und Kinder. 1. Ausgabe im Schuljahr 2009/10. Ideen für thematische Veranstaltungen: (September 2009) Ideen für thematische Veranstaltungen: Wir möchten die thematischen Veranstaltungen gerne Ihren Interessen anpassen. Es sollen Themen rund um Schule und Erziehung in lockerer Atmosphäre behandelt werden.

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

report Mainz - Islam in Deutschland

report Mainz - Islam in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag von report Mainz Berlin, 8. Oktober 2010 67.10.113326 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013 E-Books 2013 Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland Berlin, 30.09.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. E-Book-Nutzung in Deutschland Seite 6 2.1 Verbreitung von

Mehr

Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung

Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung Gesund sein. Durch unsere Essgewohnheiten und wie oft wir uns bewegen, können wir viel für unsere Gesundheit tun. Nachfolgend einige

Mehr

ERNÄHRUNG. www.almirall.com. Solutions with you in mind

ERNÄHRUNG. www.almirall.com. Solutions with you in mind ERNÄHRUNG www.almirall.com Solutions with you in mind ALLGEMEINE RATSCHLÄGE Es ist nicht wissenschaftlich erwiesen, dass die Einhaltung einer speziellen Diät bei MS hilft oder dass irgendwelche Diäten

Mehr

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung VON HELMUT BÖGER UND MARTIN EISENLAUER Statistisch hat jeder der 82,31 Millionen Einwohner der Bundesrepublik mindestens ein Mobiltelefon.

Mehr

Ihr gemeinnütziger Anbieter für leckere Gemeinschaftsverpflegung!

Ihr gemeinnütziger Anbieter für leckere Gemeinschaftsverpflegung! Ihr gemeinnütziger Anbieter für leckere Gemeinschaftsverpflegung! GROSSER GENUSS FÜR KLEINE GENIESSER! Vollwertige Mahlzeiten geben Kindern die nötige Energie, wissen daher genau, was bei den kleinen Genießern

Mehr

Angst vor Krankheiten

Angst vor Krankheiten Angst vor Krankheiten Datenbasis: 5.413 Befragte *) Erhebungszeitraum: 6. Oktober bis 14. November 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 2 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 1. Einschätzung des

Mehr

!!! DASH Ernährung für Ihren Blutdruck

!!! DASH Ernährung für Ihren Blutdruck für Ihren Blutdruck für Ihren Blutdruck Die richtige Ernährung kann Ihren Blutdruck sehr günstig beeinflussen. Und mehr als das: Sie verringert Ihr Risiko für zahlreiche weitere Erkrankungen und Sie behalten

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Thema 1: Obst und Gemüse große Auswahl von nah und fern

Thema 1: Obst und Gemüse große Auswahl von nah und fern Thema 1: Obst und Gemüse große Auswahl von nah und fern Obst und Gemüse sind gesund. Das wissen bereits die meisten Kinder. Wo und wann aber wächst welches Obst und Gemüse? Woher kommen die Früchte, die

Mehr

Projekt Coaching in der Schulverpflegung. Zufriedenheitsbefragung bei Schülerinnen und Schülern zur Mittagsverpflegung. Juli 2011

Projekt Coaching in der Schulverpflegung. Zufriedenheitsbefragung bei Schülerinnen und Schülern zur Mittagsverpflegung. Juli 2011 Projekt Coaching in der Schulverpflegung Zufriedenheitsbefragung bei Schülerinnen und Schülern zur Mittagsverpflegung Juli 2011 2 Schülerbefragung Projekt Coaching in der Schulverpflegung - IPP 2011 Liebe

Mehr

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % %

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % % Nicht überraschend, aber auch nicht gravierend, sind die altersspezifischen Unterschiede hinsichtlich der Häufigkeit des Apothekenbesuchs: 24 Prozent suchen mindestens mehrmals im Monat eine Apotheke auf,

Mehr

Gesund Kochen im Alltag

Gesund Kochen im Alltag Gesund Kochen im Alltag Nie hungrig einkaufen gehen. Einkaufsliste schreiben und sich beim Einkaufen an diese halten. Keine Vorräte an Süßigkeiten und Knabbereien anlegen. Bei Süßigkeiten und Knabbereien

Mehr

Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg

Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg Mathildenstr. 1 79106 Freiburg Telefon: 0761/ 27044300 E-Mail: stefanie.rosenbaum-fabian@uniklinik-freiburg.de Die Kollegin Stefanie Rosenbaum-Fabian

Mehr

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden 7. Verschuldung: Verbreitung und Anlässe Jeder Fünfte hatte schon einmal Schulden. Ursachen dafür waren am häufigsten der Kauf technischer Geräte oder eines Autos. Überhaupt schon einmal Schulden gehabt

Mehr

Pflanzen erlernen und sich der Bedeutung der Pflanzen für die Umwelt bewusst werden.

Pflanzen erlernen und sich der Bedeutung der Pflanzen für die Umwelt bewusst werden. 1) Englischunterricht in Bena Jema s. 2. Bericht 2) Umwelterziehung in Bena Jema s. 2. Bericht 3) Schulgarten Beschreibung: Zusammen mit einigen Mitarbeitern Alianza Arkanas haben wir zum Tag der Erde

Mehr

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Siegen - Wittgenstein/ Olpe 1 Diese Information hat geschrieben: Arbeiterwohlfahrt Stephanie Schür Koblenzer

Mehr

Essenslieferservices im Fokus

Essenslieferservices im Fokus Essenslieferservices im Fokus Oktober 2015 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: Methode: Instrument: Respondenten: Sample-Größe: Erhebungszeitraum: Grundgesamtheit: Incentives: Umfang: Studienleitung: Kontakt:

Mehr

Amarettini Himbeer Vanilletrifle für 4 Personen. Zutaten:

Amarettini Himbeer Vanilletrifle für 4 Personen. Zutaten: Amarettini Himbeer Vanilletrifle für 4 Personen Zutaten: - 200g Magerquark - 200g fettarmen Joghurt - 200g Vanillepudding - 20g brauner Zucker - 1 TL Vanillezucker - 1 EL Zitronensaft - 150g Amarettini

Mehr

BEFRAGUNG DER ELTERN UND SCHÜLER DER STÄDTISCHEN WIRTSCHAFTSSCHULE NÜRNBERG. 16. Juni 2010 Julia Käser Philipp Nassmacher Berufsschule 4, Nürnberg

BEFRAGUNG DER ELTERN UND SCHÜLER DER STÄDTISCHEN WIRTSCHAFTSSCHULE NÜRNBERG. 16. Juni 2010 Julia Käser Philipp Nassmacher Berufsschule 4, Nürnberg BEFRAGUNG DER ELTERN UND SCHÜLER DER STÄDTISCHEN WIRTSCHAFTSSCHULE NÜRNBERG 16. Juni 2010 Julia Käser Philipp Nassmacher Berufsschule 4, Nürnberg AGENDA 1. STUDIENAUFBAU - ELTERNBEFRAGUNG - SCHÜLERBEFRAGUNG

Mehr

Datum: Pepe aus Ecuador

Datum: Pepe aus Ecuador Pepe aus Ecuador Ich bin 12 Jahre alt und arbeite auf einer Bananenplantage mit meinem Vater, meiner Mutter und zwei jüngeren Brüdern. Meine anderen vier Geschwister sind noch zu klein, um zu arbeiten.

Mehr

August 2009. Umfrage zum Verbraucherschutz im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e.v. Untersuchungsanlage

August 2009. Umfrage zum Verbraucherschutz im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e.v. Untersuchungsanlage Umfrage zum Verbraucherschutz im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e.v. Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland

Mehr

Aufgabe: Kreuzen Sie die richtige Aussage an!

Aufgabe: Kreuzen Sie die richtige Aussage an! MODELO EXAMEN ERASMUS NIVEL A2 Comprensión lectora / Leseverstehen Text Billig, bescheiden, bunt Eine nette, kleine Wohnung in der Nähe des Campus Das wünschen sich wohl alle Studenten. Doch für viele

Mehr

86 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch von Betroffenen, wie er in Selbsthilfegruppen stattfindet, besonders wichtig.

86 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch von Betroffenen, wie er in Selbsthilfegruppen stattfindet, besonders wichtig. Selbsthilfegruppen Datenbasis: 1.001 Befragte Erhebungszeitraum: 2. und 3. Juni 2010 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK 86 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch

Mehr

Bekanntheit von Otto Lilienthal und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt

Bekanntheit von Otto Lilienthal und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt Bekanntheit von Otto Lilienthal und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt Datenbasis: 1.001 Bundesbürger ab 14 Jahre Erhebungszeitraum: 23. bis 25. November 2010 Statistische Fehlertoleranz: +/-

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 35: IN DER BÄCKEREI

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 35: IN DER BÄCKEREI HINTERGRUNDINFOS FÜR LEHRER Deutsches Brot Die Deutschen essen gern Brot als Beilage zu Suppen und Salaten, aber auch als komplettes Gericht (z. B. zum Frühstück oder Abendbrot). Es gibt viele verschiedene

Mehr

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 Der Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik hat im Sommer 2011 die Chance genutzt

Mehr

Siegel. Deutschland, wie es isst. Der BMEL-Ernährungsreport 2016 Tabellenband

Siegel. Deutschland, wie es isst. Der BMEL-Ernährungsreport 2016 Tabellenband Siegel Der BMELErnährungsreport 2016 Tabellenband DATEN ZUR UNTERSUCHUNG Titel der Untersuchung: Auftraggeber: Besministerium für Ernährung Landwirtschaft (BMEL) Institut: forsa. Politik Sozialforschung

Mehr

Der Einfluss der Verpackung auf die Geschmackswahrnehmung von Kindergartenkindern

Der Einfluss der Verpackung auf die Geschmackswahrnehmung von Kindergartenkindern Der Einfluss der Verpackung auf die Geschmackswahrnehmung von Kindergartenkindern Ergebnisse einer experimentellen Studie in Kindertageseinrichtungen aus NRW Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung

Mehr

Bio in der Kita Ernährungscheck in der Kita Gutes Essen von Klein auf

Bio in der Kita Ernährungscheck in der Kita Gutes Essen von Klein auf Ernährungscheck in Gutes Essen von Klein auf 1 Bio und Gesund von Anfang an Bei der Schwangerschaft oder spätestens nach der Geburt des Kindes hat die Mutter ein höheres Bewusstsein zur gesunden Ernähung

Mehr

VFA Reformmonitor 2009

VFA Reformmonitor 2009 VFA Reformmonitor 2009 Meinungsbild der Bürger zur Gesundheitsreform Klaus-Peter Schöppner März 2009 1 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 02.03.

Mehr

Vorstellung der Konsumenten-Studie: HEIMVERNETZUNG München

Vorstellung der Konsumenten-Studie: HEIMVERNETZUNG München CLICK TO EDIT MASTER TITLE STYLE Vorstellung der Konsumenten-Studie: HEIMVERNETZUNG München Präsentation: Michael Schidlack, BITKOM 29. Juli 2010 CLICK TO EDIT MASTER TITLE STYLE Waggener Edstrom Worldwide

Mehr

Patientenzufriedenheit in Schleswig-Holstein

Patientenzufriedenheit in Schleswig-Holstein Patientenzufriedenheit in Schleswig-Holstein Datenbasis: 1.001 Befragte ab 18 Jahren in Schleswig-Holstein Erhebungszeitraum: 11. Februar bis 13. März 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

Mehr

Schnelle Snacks Auch Obst- und Gemüsekonserven, Säfte und tiefgekühltes

Schnelle Snacks Auch Obst- und Gemüsekonserven, Säfte und tiefgekühltes 5 gewinnt Wissenschaftler empfehlen 5 am Tag. Denn mit 5 Portionen Obst und Gemüse täglich schützen Sie aktiv Ihre Gesundheit. Der reichliche Genuss der Früchte kann zudem auch unser Wohlbefinden und unsere

Mehr

Hinweis zu den Wortschatzübungen. Ziel B2, Band 2, Lösungen zum Arbeitsbuch, Lektion 16 2010, Hueber Verlag, 85737 Ismaning, Deutschland

Hinweis zu den Wortschatzübungen. Ziel B2, Band 2, Lösungen zum Arbeitsbuch, Lektion 16 2010, Hueber Verlag, 85737 Ismaning, Deutschland Wie Sie mit diesem Lösungsschlüssel arbeiten In dem Lösungsschlüssel finden Sie die Lösungen zu allen Übungen des Arbeitsbuchs. So können Sie die Übungen selbstständig bearbeiten: Machen Sie erst die Übung

Mehr

Erste Ergebnisse der Online-Befragung zur Schulmensa

Erste Ergebnisse der Online-Befragung zur Schulmensa Erste Ergebnisse der Online-Befragung zur Schulmensa 1 Erste Ergebnisse der Online-Befragung zur Schulmensa Befragungszeitraum: 26.11.2013 bis 31.01.2014 Teilnahme der weiterführenden Schulen: 14 von 15

Mehr

Frank Backen ohne Gluten

Frank Backen ohne Gluten Frank Backen ohne Gluten Muriel Frank ist im Alter von 17 Jahren an Zöliakie erkrankt. Im Laufe der letzten Jahre hat sie viel mit glutenfreien Mehlen experimentiert und zahlreiche Rezepte abgewandelt,

Mehr

Vegetarisch für Genießer! Genuss und Abwechslung mit vegetarischen Produkten

Vegetarisch für Genießer! Genuss und Abwechslung mit vegetarischen Produkten Vegetarisch für Genießer! Genuss und Abwechslung mit vegetarischen Produkten Inhalt Editorial... 3 Alles veggie -auf den ersten Blick!... 4 Vegetarische Kosthat vielefacetten... 5 Veggie istgesund!...

Mehr