CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer"

Transkript

1 CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter ) März 2008

2 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat als auch beruflich. Laut einer aktuellen Bitkom-Studie arbeiten schon zwei Drittel aller Deutschen mit dem Computer. Umso wichtiger wäre es, dass Kinder möglichst früh an den Umgang mit dem PC herangeführt werden. CHIP hat in der repräsentativen Studie Kids am Computer 10-19jährige Schüler an allgemeinbildenden Schulen zu ihrer Computernutzung zu Hause und in der Schule befragt. Hohe Computernutzung schon mit 10 n Ein überraschendes Ergebnis zeigte sich vor allem bei den jüngsten Befragten. Fast alle 10-11jährigen können zu Hause einen Computer nutzen (85%), fast jeder zweite der Altersgruppe ist mehrmals pro Woche im Internet, jeder vierte wird zu Hause in Sachen Computer um Rat gefragt. Im Widerspruch zum großen Computer-Interesse der 10-11jährigen steht jedoch der Stellenwert der Computernutzung an deutschen Schulen. Nur jeder fünfte aus dieser Altersgruppe hat in der Schule Computer- bzw. EDV-Unterricht. Das Bildungssystem hinkt der Realität in deutschen Kinderzimmern hinterher. Schulen schlecht mit PCs ausgestattet Insgesamt lässt die Schulausstattung mit PCs noch zu wünschen übrig. Nur 72% der befragten Schüler geben an, dass es an ihrer Schule Computer gibt, die sie nutzen können. Etwas besser ist die Schulausstattung in den neuen Bundesländern. Auch Gymnasien sind besser ausgestattet als Real- und Hauptschulen. Die Qualität der Schulcomputer gibt oft Grund zur Beanstandung. Vier von zehn Schülern beschweren sich, dass die Schulcomputer oft nicht richtig funktionieren. In Hauptschulen ist die Qualität der Rechner noch etwas schlechter als in Realschulen oder Gymnasien. Zu wenig EDV-Unterricht an Schulen Es gibt noch immer viel zu wenig Computer-Unterricht an deutschen Schulen. Nur vier von zehn Schülern haben EDV-Unterricht an der Schule, nur bei etwa der Hälfte wird der PC fächerübergreifend im Unterricht eingesetzt. Darüber hinaus bestehen auch hier Unterschiede in der PC-Nutzung je nach Schultyp: Im Gymnasium wird der PC deutlich häufiger und früher eingesetzt. Bei Real- und Hauptschulen kommt der Computer erst in den letzten Klassen verstärkt zum Einsatz. Bessere Computerkenntnisse dank eigenem PC Knapp die Hälfte der befragten Schüler stuft ihre PC-Kenntnisse als gut oder sehr gut ein. Deutlich besser bewerten sich Schüler mit eigenem PC zu Hause oder mit EDV-Unterricht. Da vor allem Kinder aus einkommens-stärkeren Familien zu Hause einen eigenen Computer haben, haben diese auch bessere Chancen gute Computerkenntnisse zu erlangen. Umso wichtiger wäre es, rechtzeitig in den Schulen mit dem EDV-Unterricht zu beginnen. Den Eltern kann man nur den Rat geben, ihre Kinder möglichst früh selbst den richtigen Umgang mit dem Computer zu vermitteln. Dabei ist ein eigener PC für die Entwicklung der Computerkenntnisse des Kindes von großem Vorteil. EDV-Lehrer nur befriedigend Sowohl die Computer-Ausstattung als auch der fächerübergreifende Einsatz des Computers wird von den Schülern nur mit der Note 3,0 bewertet. Etwas besser wird der EDV-Unterricht und der EDV-Lehrer bewertet. Über eine 3+ kommen die Lehrer aber nicht hinaus. 49% der Schüler bewerten ihren EDV-Lehrer bestenfalls als befriedigend. München, den 1. März 2008 CHIP Marktforschung Seite 2

3 CHIP-Studie: Kids am Computer Teil 1: Private Computernutzung Seite 3

4 Computer im Haushalt 92% der Schüler können zu Hause einen Computer nutzen Ich habe einen eigenen Computer 43% Fast alle befragten Schüler können zu Hause einen Computer nutzen, aber nur jeder zweite hat einen eigenen Computer. Ich kann einen Computer mitbenutzen 48% 6% geben an, gar keinen Computer im Haushalt zu haben. 3% können den Computer zu Hause nicht nutzen. Wir haben zu Hause einen Computer, den kann ich aber nicht nutzen 3% Wir haben zu Hause keinen Computer 6% Basis: Gesamt, Schüler von n (n=841) Seite 4

5 Computer im Haushalt Ab 14 hat die Mehrheit der Schüler einen eigenen Computer zu Hause 6% 6% 5% 7% 7% 7% 3% 4% 2% 4% 1% 8% 48% 44% 52% 43% 46% 40% Schüler gesamt Geschlecht Ich habe eigenen Computer Ich kann den Computer zu Hause nicht mitbenutzen 70% 15% % 30% % 52% Alter 2% 1% 30% 68% Basis: Gesamt, Schüler von n (n=841) 17% 82% % 13% 71% 10% Ich kann einen Computer mitbenutzen Wir haben keinen Computer 14% 3% 55% 29% Schultyp Seite 5 5% 3% 53% 40% 1% 2% 37% 61% 16% 5% 56% 23% bis % 6% 3% 3% 61% 32% männlich weiblich Grundschule Hauptschule Realschule Gymnasium HHNE 59% 1% 4% 43% 52% u. mehr Die Möglichkeit. Zu Hause einen Computer nutzen zu können, ist über alle Altersklassen hoch. Bereits 85% der 10-11jährigen können zu Hause einen Computer nutzen. Der Anteil unter den älteren Schülern beträgt nahezu 100%. Bei der Ausstattung mit einem eigenen Computer spielt das Alter eine entscheidende Rolle. Bis 13 können die Kinder zu Hause überwiegend nur einen Computer mitbenutzen. Ab 14 hat die Mehrzahl der Schüler dann einen eigenen Computer zu Hause. Neben dem Alter spielt auch das Einkommen der Eltern eine wichtige Rolle. Schüler in einkommens-schwächeren Familien haben deutlich seltener einen eigenen Computer. Hauptschüler haben deutlich seltener einen eigenen Computer als Gymnasiasten. 17% der Hauptschüler können zu Hause gar keinen Computer nutzen.

6 Kinder mit Ratgeberfunktion 47% der Schüler werden zu Hause in Sachen Computer um Rat gefragt Ja, ich werde um Rat gefragt 23% 8% 17% Ist im Haushalt ein PC vorhanden, wird fast jeder zweite Schüler zu Hause in Sachen Computer-Technik um Rat gefragt. Jeder vierte Schüler wird um Rat gefragt, wenn es um die Anschaffung neuer Programme und Zubehör geht.... Wenn es um die Nutzung des Computers geht... wenn zu Hause neue Programme/Zubehör angeschafft werden sollen 31% werden um Rat gefragt, wenn es um die Nutzung von Computern geht. Nein, ich werde nicht um Rat gefragt 53% 8% werden zu beiden Themen um Rat gefragt. Basis: Schüler mit Computer im Haushalt (n=795) Seite 6

7 Kinder mit Ratgeberfunktion Zwei Drittel der Schüler ab 16 sind Ratgeber in Sachen Computer! Ja, ich werde um Rat gefragt (zur Nutzung des PCs) Nein, ich werde nicht um Rat gefragt 40% 53% 66% 63% 75% 19% 46% 19% Ja, ich werde um Rat gefragt (beim Kauf neuer Produkte) 32% 29% 53% 58% 13% 82% 26% 18% 44% 17% Kinder haben zu Hause eine wichtige Ratgeberfunktion inne. Schon jeder vierte 10-11jährige wird in Sachen Computer um Rat gefragt. Mit zunehmendem Alter steigt dieser Anteil auf über 70% an. Jungs werden dabei eher um Rat gefragt als Mädchen. 17% 8% 23% 13% 14% 3% 18% 13% 3% 8% 12% 4% 22% 11% 24% 10% 33% 40% 11% 0% 7% 19% 6% 18% 16% 7% 24% 11% Schüler gesamt männlich weiblich Grundschule Hauptschule Realschule Gymnasium Geschlecht Alter Schultyp Basis: Schüler mit Computer im Haushalt (n=795) Seite 7

8 Selbsteinstufung Computerkenntnisse 47% der Schüler bewerten ihre Computerkenntnisse als gut bis sehr gut 1 = Note 1 12% 47% der Schüler bewerten ihre eigenen Computerkenntnisse als gut bis sehr gut (nach Selbsteinstufung). 2 = Note 2 35% Die Durchschnittsnote liegt bei 2,6. 3 = Note 3 38% 4 = Note 4 12% Ø-Note: 2,6 5 = Note 5 3% 6 = Note 6 2% Basis: Gesamt, Schüler von n (n=841) Seite 8

9 Selbsteinstufung Computerkenntnisse Schüler mit eigenem PC und EDV-Unterricht mit höheren Kenntnissen Note 1 Note 2 Note 3 Note 4 Note 5 Note 6 Ø 2,6 2,4 2,9 3,0 2,8 2,4 2,4 2,4 3,2 2,8 2,6 2,5 2,2 2,9 2,5 2,3 2% 2% 1% 0% 4% 2% 1% 0% 2% 1% 1% 0% 0% 0% 0% 1% 0% 3% 2% 3% 2% 2% 2% 1% 5% 4% 2% 1% 4% 4% 7% 9% 5% 7% 6% 12% 9% 10% 10% 9% 9% 5% 15% 13% 18% 17% 20% 32% 39% 22% 33% 35% 33% 34% 40% 38% 43% 39% 48% 36% 44% 40% 41% 40% 43% 42% 38% 44% 37% 40% 35% 37% 34% 32% 31% 29% 26% 20% 19% 17% 18% 20% 12% 10% 13% 10% 11% 15% 17% 12% 4% 6% 5% 6% Schüler gesamt Geschlecht Alter Schultyp eigener PC PC zu Hause PC an Schule männlich weiblich Grundschule Hauptschule Realschule Gymnasium mitbenutzen EDV- Unterr. PC an Schule Die Durchschnittsnote im Umgang mit dem Computer liegt bei den Schülern (nach Selbsteinstufung) bei 2,6. Ältere Schüler und Schüler an Gymnasien bewerten ihre Computerkenntnisse etwas besser. Die Tatsache, dass ein PC an der Schule zur Verfügung steht, beeinflusst die Computerkenntnisse nur unwesentlich. Ein deutlicherer Effekt zeigt sich erst mit EDV-Unterricht an der Schule. Am besten bewerten sich Schüler mit eigenem PC zu Hause. Die bloße Mitbenutzung eines PCs zu Hause hat noch keinen positiven Einfluss auf die PC-Kenntnisse. Basis: Gesamt, Schüler von n (n=841) Seite 9

10 Internetnutzung Fast alle Schüler sind online, 73% mehrmals in der Woche Ja, ich surfe im Jeden oder fast Internet 35% Ja 94% jeden Tag Mehrmals in der Woche Etwa einmal in der Woche Mehrmals im Monat 6% 12% 38% Die Internetnutzung ist bei Schülern weit verbreitet. 94% der Schüler sind online, 73% sogar mehrmals in der Woche. Jeder dritte Schüler ist jeden oder fast jeden Tag im Internet. Nein 6% Einmal im Monat 1% Seltener 3% Basis: Gesamt, Schüler von n (n=841) Seite 10

11 Internetnutzung Schüler mit eigenem PC und EDV-Unterricht öfter im Internet 12% 10% 38% 35% Jeden oder fast jeden Tag Mehrmals in der Woche Etwa einmal in der Woche Mehrmals im Monat Einmal im Monat Seltener Nie 6% 6% 5% 1% 1% 1% 6% 5% 7% 33% 41% 13% 43% 29% 12% 2% 11% 21% 39% 10% 7% 1% 9% 15% 42% 22% 3% 1% 0% 1% 1% 1% 2% 1% 1% 5% 7% 39% 45% 35% 55% 27% 68% 18% 1% 11% 27% 30% 8% 6% 7% 3% 6% 1% 8% 10% 11% 39% 40% 31% 30% 2% 2% 1% 0% 1% 3% 2% 1% 3% 4% 1% 1% 1% 6% 4% 9% 9% 10% 11% 38% 47% 32% 61% 19% 47% 18% 40% 39% 39% 43% Schon fast jeder zweite 10-11jährige Schüler ist mehrmals pro Woche oder öfter im Internet. Bei den 12-13jährigen sind zwei Drittel regelmäßig online, bei den 14-15jährigen über 80%. Schüler mit eigenem PC sind deutlich häufiger im Internet als solche, die zu Hause nur einen PC mitbenutzen können. Auch Schüler mit Zugang zu einem Schulcomputer oder mit EDV-Unterricht sind häufiger online. Haupt- und Realschüler sind weniger häufig online als Schüler an Gymnasien. Schüler gesamt Alter Schultyp männliclich weib- Geschlecht Grundschule Hauptschule Realschule Gymnasium eigener mitbenutzen PC PC zu Hause PC an EDV- Schule Unterr. PC an Schule Basis: Gesamt, Schüler von n (n=841) Seite 11

12 CHIP-Studie: Kids am Computer Teil 2: Computer an der Schule Seite 12

13 Schulausstattung mit Computern Nur 72% der Schüler können an ihrer Schule Computer nutzen Ja, an unserer Schule gibt es Computer, die wir nutzen können Nur 72% der Schüler geben an, dass es an ihrer Schule Computer gibt, die sie nutzen können. Nein Ja 72% Die Computer an unserer Schule sind auf dem neuesten Stand Die Computer an unserer Schule haben Internetzugang Die Computer an unserer Schule funktionieren oft nicht richtig Wir haben zu wenig Computer an unserer Schule 38% 44% 42% 54% Nur knapp die Hälfte der Schüler bewertet die Computer-Ausstattung ihrer Schule als auf dem neuesten Stand ; fast die Hälfte muss ohne Internetzugang auskommen. Außerdem wird die Anzahl der Schul-Computer bemängelt und über ein Drittel der Schüler stellt sogar deren Funktionsfähigkeit in Frage. Basis: Gesamt, Schüler von n (n=841) bzw. Schüler, die an ihrer Schule Computer haben, die sie nutzen können (n=609) Seite 13

14 Schulausstattung mit Computern Gymnasien besser ausgestattet als Real- und Hauptschulen Ja, an unserer Schule gibt es Computer Nein, an unserer Schule gibt es keinen Computer 29% 21% 40% 26% 15% Schulen in den neuen Bundesländern sind etwas häufiger mit Computern ausgestattet als Schulen in den alten Bundesländern. 61% Gymnasien sind besser ausgestattet als Real- und Hauptschulen. Nur 60% der Hauptschüler gaben an, dass es an ihrer Schule Computer gibt, die sie nutzen können. 72% 71% 79% 74% 85% 60% 39% Schüler gesamt ABL NBL Grundschule Hauptschule Realschule Gymnasium Ost/West Schultyp Basis: Gesamt, Schüler von n (n=841) Seite 14

15 Schulausstattung mit Computern Computer an Gymnasien in besserem Zustand Die Computer an unserer Schule sind auf dem neuesten Stand 44% 44% 43% 40% 38% 38% 55% Die Computer an unserer Schule funktionieren oft nicht richtig 49% 46% 42% 39% 37% 33% Die Computer an Schulen sind offensichtlich nicht auf dem neuesten Stand. Vier von zehn Schülern beschweren sich, dass die von ihnen genutzten Schulcomputer oft nicht richtig funktionieren. Die Computer an Gymnasien sind in deutlich besserem Zustand als diejenigen in Realschulen und Hauptschulen. 23% Schüler gesamt ABL NBL Grundschule Hauptschule Realschule Gymnasium Ost/West Schultyp Basis: Schüler, die an ihrer Schule Computer haben, die sie nutzen können (n=609) Seite 15

16 Schulausstattung mit Computern Schulcomputer häufig nicht am Netz Die Computer an unserer Schule haben Internetzugang 57% 54% 53% 42% 42% 38% 42% Wir haben zu wenig Computer an unserer Schule 51% 45% 46% 44% 45% 64% 36% Laut Aussage der Schüler hat ein nicht unerheblicher Teil (42 Prozent) der Computer an deutschen Schulen keinen Internetzugang. Tendenziell haben die Schüler in den Neuen Bundesländern und insbesondere Gymnasien häufiger Zugang zu Internet- PCs. Schüler gesamt ABL NBL Grundschule Hauptschule Realschule Gymnasium Ost/West Schultyp Basis: Schüler, die an ihrer Schule Computer haben, die sie nutzen können (n=609) Seite 16

17 Computereinsatz im Unterricht Geringe Nutzung von PCs im Unterricht Wir nutzen in einem oder in mehreren Fächern im Unterricht Computer Ich habe Computer- bzw. EDV- Unterricht an der Schule Der Einsatz von Computern im Unterricht ist noch immer nicht Standard. Nur 55% der Schüler geben an, dass an ihrer Schule Computer im Unterricht eingesetzt werden. Wenig verbreitet ist auch der spezielle Computer- bzw. EDV-Unterricht. Nur 41% der Schüler haben ein solches Fach in der Schule. Nein 45% Ja 55% Nein 59% Ja 41% Basis: Gesamt, Schüler von n (n=841) Seite 17

18 Computereinsatz im Unterricht Stärkerer Computereinsatz in höheren Klassen 55% Wir nutzen Computer in einem oder in mehreren Fächern im Unterricht Ich habe Computer- bzw. EDV-Unterricht an der Schule 54% 41% 41% 63% 45% 43% 52% 43% 59% 49% 68% 55% 66% 47% 46% 37% 55% 42% 65% 49% Schüler in den neuen Bundesländern sowie in höheren Klassen und Gymnasien haben häufiger einen Unterricht mit Computereinsatz. Der Computer-Unterricht ist bei den 16-17jährigen am verbreitetsten. Nur jeder fünfte 10-11jährige hat an der Schule Computer-Unterricht! 30% 20% 11% Schüler gesamt ABL NBL Grundschule Hauptschule Realschule Gymnasium Ost/West Alter Schultyp Basis: Gesamt, Schüler von n (n=841) Seite 18

19 Computer-Unterricht Im Gymnasien früher als in Haupt- und Realschule 55% 41% 32% Wir nutzen Computer in einem oder in mehreren Fächern im Unterricht Ich habe Computer- bzw. EDV-Unterricht an der Schule 69% 65% 65% 27% 46% 45% 36% 38% 47% 51% 52% 38% 57% 44% 55% 56% 55% 29% 73% 63% 71% 48% 66% 47% In Haupt- und Realschulen haben vor allem die 16-17jährigen Computer- Unterricht, kurz vor Ende der Schulzeit. Am Gymnasium startet der Computer-Unterricht deutlich früher und nimmt in höheren Klassen wieder ab. 22% Schüler gesamt Hauptschule Realschule Gymnasium Basis: Gesamt, Schüler von n (n=841) Seite 19

20 Eigener PC im Computer-Unterricht Jeder dritte Schüler hat im EDV-Unterricht einen Computer für sich alleine Ich habe im Computer-/ EDV-Unterricht einen Computer für mich alleine Ich muss meinen Computer mit einem oder mehreren Mitschülern teilen Nur jeder dritte Schüler hat im Computer-Unterricht einen Computer für sich alleine. 47% In den neuen Bundesländern haben deutlich mehr Schüler im Computer-Unterricht einen Computer für sich alleine. 68% 70% 59% 72% 86% 65% 63% 89% 72% 75% 62% In höheren Klassen und am Gymnasium ist der Anteil der Schüler mit eigenem PC überdurchschnittlich hoch aber immer noch auf relativ niedrigem Niveau. 53% 32% 30% 41% 35% 37% 25% 38% 14% 11% Schüler gesamt ABL NBL Grundschule Hauptschule Realschule Gymnasium Ost/West Alter Schultyp Basis: Schüler mit IT-Unterricht an der Schule (n=346) Seite 20

21 Computernutzung außerhalb des Unterrichts 41% der Schüler können außerhalb des Unterrichts Computer nutzen Wir Schüler können an der Schule außerhalb des Unterrichts Computer nutzen 41% der Schüler mit PCs an Schulen können diese an der Schule auch außerhalb des Unterrichts nutzen. Nein 59% Ja 41% Ich nutze den Computer an der Schule außerhalb des Unterrichts für die Schule Ich nutze den Computer an der Schule außerhalb des Unterrichts für private Zwecke 36% Die Schulcomputer werden vor allem für schulische Zwecke und zum Surfen im Internet verwendet. Nur der Schüler nutzen den Schulcomputer für private Zwecke. Ich surfe mit dem Computer an der Schule im Internet 42% Basis: Schüler, die an ihrer Schule Computer haben, die sie nutzen können (n=609) Seite 21 bzw. Schüler, die an ihrer Schule außerhalb des Unterrichts Computer nutzen können (n=248)

22 Verbotene Seiten In jeder vierten Klasse waren Schüler schon auf verbotenen Seiten In meiner Klasse waren Mitschüler im Unterricht heimlich auf für Jugendliche verbotene Seiten In meiner Klasse waren Mitschüler im Unterricht heimlich auf für Jugendliche verbotene Seiten Jeder vierte Schüler gibt an, dass seine Mitschüler im IT-Unterricht schon einmal für Jugendliche verbotene Internet-Seiten aufgerufen haben. In den höheren Klassen steigt der Anteil sogar auf 42 Prozent. Nein 75% Ja 25% Nein 58% Ja 42% Alle Schüler Basis: Schüler mit IT-Unterricht an der Schule (n=346) Seite 22

23 CHIP-Studie: Kids am Computer Teil 3: Computer-Unterricht und Lehrer Seite 23

24 Aussagen zum Computer-Unterricht Eigener PC zu Hause bringt Sicherheit im Computer-Unterricht Ich langweile mich im Computer-/ EDV-Unterricht und mache öfters andere Sachen am Computer Ich weiß das meiste schon, was im Computer-/ EDV-Unterricht behandelt wird 19% 25% 30% 32% 35% 38% Gesamt Eigener PC zu Hause Nur Mitbenutzung eines PCs Allgemein herrscht großes Interesse am Computer- Unterricht. Jeder dritte Schüler interessiert sich sehr für das Fach, jeder vierte Schüler meint es gäbe zu wenig Computer-Unterricht an seiner Schule. Unser Computer-/ EDV-Unterricht ist zu schwer, da komme ich nicht mit Unser Computer-/ EDV-Unterricht ist zu leicht, da lerne ich nicht viel Ich interessiere mich sehr für den Computer-/ EDV-Unterricht Wir haben zu wenig Computer-/ EDV-Unterricht an der Schule 4% 8% 12% 19% 23% 24% 26% 27% 35% 37% 39% Schüler, die einen eigenen PC zu Hause haben, kommen mit dem Computer-Unterricht besser zurecht als solche, die zu Hause nur einen PC mitbenutzen können. Jeder dritte Schüler weiß schon das meiste was im Computer-Unterricht behandelt wird. Jeder vierte langweilt sich im Unterricht und macht daher andere Sachen am Computer. 0% 10% 20% 30% 40% 50% Basis: Schüler mit IT-Unterricht an der Schule (n=346) Seite 24

25 Aussagen zum Computer-Lehrer 31% sagen, dass sich viele Schüler besser auskennen als der EDV-Lehrer Unser Computer-Lehrer weiß meistens eine Antwort auf Fragen im Computer-/EDV-Unterricht Viele Schüler kennen sich besser mit dem Computer aus als unser Lehrer für Computer-/ EDV-Unterricht Die Mehrzahl der Computer- Lehrer weiß meistens eine Antwort auf die Fragen im Computer-Unterricht. 31% der Schüler sind der Auffassung, dass viele Schüler sich besser mit dem Computer auskennen als ihre Computer- Lehrer. Nein 41% Ja 59% Nein 69% Ja 31% Basis: Schüler mit IT-Unterricht an der Schule (n=346) Seite 25

26 Bewertung durch Schüler 49% bewerten ihren Computer-Lehrer bestenfalls als befriedigend Note 1 Note 2 Note 3 Note 4 Note 5 Note 6 Eigene PC-Kenntnisse 12% 35% 38% 12% 3% 2% Ø-Note: 2,6 Insgesamt wird der Computer- Lehrer und der Computer- Unterricht von den Schülern nur unwesentlich schlechter bewertet als ihre eigenen PC- Kenntnisse. Computer-/ EDV-Unterricht an deiner Schule ganz allgemein Computer-Lehrer Computer-Ausstattung an deiner Schule 8% 14% 11% 38% 33% 32% 29% 21% 18% 18% 3% 1% 5% 2% 9% 3% Ø-Note: 2,7 Ø-Note: 2,7 Ø-Note: 3,0 Über eine 3+ (Note: 2,7) kommen die Lehrer jedoch nicht hinaus. 49% der Schüler finden ihren Computer-Lehrer bestenfalls befriedigend. Am schlechtesten bewerten die Schüler den Computereinsatz in anderen Fächern und die Computer- Ausstattung an der Schule. Nutzung des Computers in anderen Fächern 6% 26% 37% 21% 6% 4% Ø-Note: 3,0 Basis: Schüler, die an ihrer Schule Computer haben (n=609) bzw. Schüler mit IT-Unterricht an der Schule (n=346) Seite 26 bzw. Schüler, die an ihrer Schule Computer in anderen Fächern nutzen (n=466)

27 Bewertung des Computer-/EDV-Unterrichts EDV-Unterricht in Gymnasium und Realschule besser als in Hauptschule Note 1 Note 2 Note 3 Note 4 Note 5 Note 6 Ø 2,7 2,7 2,7 2,6 2,6 2,7 2,7 2,9 3,0 2,6 2,6 1% 3% 1% 3% 2% 3% 0% 0% 3% 0% 5% 1% 1% 3% 4% 1% 0% 3% 1% 12% 4% 7% 16% 18% 17% 17% 21% 18% 18% 16% 23% 24% Der Computer-Unterricht am Gymnasium und an der Realschule wird insgesamt deutlich besser bewertet als der Computer-Unterricht an Hauptschulen. 32% 32% 29% 42% 29% 33% 29% 33% 32% 30% 38% 39% 35% 42% 44% 33% 39% 35% 27% 44% 39% 8% 8% 11% 4% 8% 11% 10% 7% 7% 6% 11% Schüler gesamt ABL NBL Grundschule Hauptschule Realschule Gymnasium Ost/West Alter Schultyp Basis: Schüler mit IT-Unterricht an der Schule (n=346) Seite 27

28 Bewertung des Computer-/EDV-Lehrers Beste Noten für EDV-Lehrer im Gymnasium Note 1 Note 2 Note 3 Note 4 Note 5 Note 6 Ø 2,7 2,7 2,7 2,7 2,7 2,7 2,6 3,0 2,9 2,8 2,6 2% 2% 3% 1% 2% 2% 0% 0% 5% 5% 5% 2% 4% 6% 7% 6% 3% 2% 5% 6% 8% 18% 18% 13% 16% 15% 21% 12% 19% 30% 17% 14% 14% Computer-Lehrer am Gymnasium werden insgesamt am besten bewertet. Die Note liegt jedoch mit 2,6 nur knapp über dem Durchschnitt. 29% 29% 24% 27% 26% 32% 30% 26% 24% 32% 27% 33% 32% 35% 37% 36% 24% 42% 24% 32% 31% 35% 14% 13% 17% 12% 13% 18% 9% 17% 8% 13% 17% Schüler gesamt ABL NBL Grundschule Hauptschule Realschule Gymnasium Ost/West Alter Schultyp Basis: Schüler mit IT-Unterricht an der Schule (n=346) Seite 28

29 Bewertung der Computer-Ausstattung Deutlichste Defizite bei Hauptschulen Note 1 Note 2 Note 3 Note 4 Note 5 Note 6 Ø 3,0 3,0 3,0 3,1 3,0 2,9 2,9 3,1 3,2 3,0 2,8 3% 2% 5% 2% 0% 8% 9% 9% 10% 12% 4% 4% 4% 2% 4% 1% 10% 10% 8% 10% 7% 9% Die Computerausstattung wird insgesamt deutlich schlechter bewertet als der Computer- Unterricht und der Computer- Lehrer. 21% 22% 17% 18% 27% 19% 18% 23% 31% 22% 17% Die schlechteste Bewertung erhält die Computer- Ausstattung in Hauptschulen, nur 4% finden diese sehr gut. 29% 26% 37% 33% 21% 24% 32% 24% 31% 29% 23% 27% 23% 34% 31% 26% 24% 32% 11% 9% 18% 6% 10% 13% 14% 8% 4% 11% 13% Schüler gesamt ABL NBL Ost/West Alter Grundschule Hauptschulschule Real- Schultyp Gymnasium Basis: Schüler, die an ihrer Schule Computer haben (n=609) Seite 29

30 Bewertung des Computereinsatzes im Unterricht Schlechte Noten für Computereinsatz in anderen Fächern Note 1 Note 2 Note 3 Note 4 Note 5 Note 6 Ø 3,0 3,0 3,1 2,9 3,0 3,0 3,2 3,2 3,1 3,0 3,0 4% 4% 3% 3% 0% 2% 2% 3% 7% 5% 3% 2% 5% 6% 5% 4% 7% 7% 14% 7% 19% 8% 12% 21% 21% 19% 26% 17% 23% 17% 17% 19% Der Computereinsatz im Unterricht wird insgesamt am schlechtesten bewertet. Die Differenzen zwischen den Schultypen sind hier jedoch nicht so groß wie bei den anderen Bewertungskriterien. 37% 38% 31% 49% 38% 32% 32% 35% 37% 35% 37% 26% 26% 26% 23% 30% 23% 24% 27% 27% 6% 6% 7% Schüler gesamt 2% ABL NBL Ost/West 7% 10% Alter 5% 7% 5% 6% 8% Schultyp Grundschule Hauptschule Realschule Gymnasium Basis: Schüler, die an ihrer Schule Computer in anderen Fächern nutzen (n=466) Seite 30

31 Methoden-Steckbrief CHIP-Studie: "Kids am Computer" Soziodemographie Institut iconkids & youth international research GmbH, München Methode Repräsentative Mehrthemenbefragung (iconkids bus + iconyouth bus) Persönliche face-to-face Interviews in home Stichprobe Repräsentative Flächenstichprobe in ganz Deutschland nach Sample Points im iconkids bus nach den Quotenmerkmalen Alter und Geschlecht des befragten Kindes und Schulabschluss des Haushaltsvorstandes, im iconyouth bus nach den Quotenmerkmalen Alter, Geschlecht und Schulbesuch / -abschluss des befragten Jugendlichen iconkids bus/iconyouth bus: n = Kinder/Jugendliche von 10 bis 19, davon Schüler n=841 Grundgesamtheit Schüler in Deutschland von n Erhebungszeitraum November / Dezember 2007 Kontakt Bildnachweise S. 3: Nikolaus Schäffler, S. 12 Mauritius Images, S. 23 Getty Images Männlich Weiblich ABL NBL Grundschule Hauptschule Realschule Gymnasium 25% 24% 24% 17% 11% 12% 9% 18% 32% 41% 51% 49% 88% Seite 31

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden 7. Verschuldung: Verbreitung und Anlässe Jeder Fünfte hatte schon einmal Schulden. Ursachen dafür waren am häufigsten der Kauf technischer Geräte oder eines Autos. Überhaupt schon einmal Schulden gehabt

Mehr

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum: 29.07. - 08.08.

Mehr

Digitalbarometer. Januar 2011

Digitalbarometer. Januar 2011 Januar 2011 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

Klimawandel und Klimaschutz

Klimawandel und Klimaschutz Klimawandel und Klimaschutz Datenbasis: 800 Befragte im Alter von 10 bis 14 Jahren Erhebungszeitraum: 27. Juli bis 3. August 2009 statistische Fehlertoleranz: +/- 3,5 Prozentpunkte Auftraggeber: Bundesministerium

Mehr

Zielgruppenansprache von Baumärkten

Zielgruppenansprache von Baumärkten Zielgruppenansprache von Baumärkten Zielsetzung: Zielgruppenansprache von Baumärkten. Welcher Baumarkt erreicht die Zielgruppe am besten? Über Baumärkte, Online-Shops und persönliche Beratung. Stichprobe:

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Marktforschung; Juli 2013 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010 FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Computer und Buch: Konkurrenz oder Ergänzung? Bücherlesen stabil, Beschäftigung mit Computer

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Auswertung JAM! Fragebogen: Deine Meinung ist uns wichtig!

Auswertung JAM! Fragebogen: Deine Meinung ist uns wichtig! Auswertung JAM! Fragebogen: Deine Meinung ist uns wichtig! Im Rahmen des Projekts JAM! Jugendliche als Medienforscher wurden medienbezogene Lernmodule für den Einsatz an Hauptschulen entwickelt und bereits

Mehr

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %.

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %. Im Rahmen des TK-Meinungspuls Gesundheit wurden die hier vorliegenden Ergebnisse vom Marktforschungsinstitut Forsa für die TK erhoben. Hierbei wurden 1.000 in Privathaushalten lebende deutschsprachige

Mehr

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v.

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Januar 2010 Untersuchungslage Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung im Erzbistum Köln ab 40 Jahren Stichprobe: Repräsentative

Mehr

DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT!

DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT! DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT! 8/09 DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT!

Mehr

Digitalbarometer. Mai 2010

Digitalbarometer. Mai 2010 Mai 2010 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007 1 / 12 Fachbereich 05 : Sprache Literatur - KulturInstitut für Romanistik Abt. Didaktik der romanischen Sprachen Prof. Dr. Franz-Joseph Meißner Karl-Glöckner-Str. 21 G 35394 Gießen Projet soutenu par la

Mehr

Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord?

Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord? Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord? Auszug aus der Studie zum Thema Smart-TV durchgeführt von GfK Consumerpanels, Division Nonfood & Retail Im Auftrag des ZVEI, Mai

Mehr

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung VON HELMUT BÖGER UND MARTIN EISENLAUER Statistisch hat jeder der 82,31 Millionen Einwohner der Bundesrepublik mindestens ein Mobiltelefon.

Mehr

OTC Pharma Branchenreport 2005

OTC Pharma Branchenreport 2005 OTC Pharma Branchenreport 2005 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende,

Mehr

Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern

Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern Ergebnisrückmeldung zur Onlinebefragung Kontakt: Dipl.-Psych. Helen Hertzsch, Universität Koblenz-Landau, IKMS, Xylanderstraße 1, 76829 Landau

Mehr

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU 2 DIE MEDIZINISCH-PSYCHOLOGISCHE UNTERSUCHUNG (MPU) IST HOCH ANGESEHEN Das Image der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) ist zwiespältig: Das ist

Mehr

Private Senioren- Unfallversicherung

Private Senioren- Unfallversicherung Private Senioren- Unfallversicherung Ergebnisse einer repräsentativen Studie von forsa September 2010 1 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Meinungen rund um das Thema private Unfallversicherungen

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch)

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Datenbasis: 1.004 Befragte ab 14, bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 30. Januar 2012 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche 1 Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum. März 2011 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Väter in Familienunternehmen 2012 Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Methodisches Vorgehen Methodisches Vorgehen Zielgruppe: Mittelständische Unternehmen mit 20 bis 250 Mitarbeitern in der Region Osnabrück-Emsland

Mehr

Das Hörbuch geht online...

Das Hörbuch geht online... Das Hörbuch geht online... Verbraucherumfrage zum Hörbuch-Download nuar 25 Inhalt Inhalt... 2 Zusammenfassung... 3 Häufigkeit der Hörbuchnutzung... 4 Hörbücher als Geschenk... 5 Nutzung von mp3-dateien...

Mehr

Volksschule Strullendorf Klasse 9b Klassleiter: Rudolf Fischer November 2006

Volksschule Strullendorf Klasse 9b Klassleiter: Rudolf Fischer November 2006 Volksschule Strullendorf Klasse 9b Klassleiter: Rudolf Fischer November 2006 Eine Umfrage unter Jugendlichen zum Thema Alkohol im Rahmen eines schulischen Projektes der HS - Strullendorf Zielgruppe: Schüler

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 4. März 2015 q5337/31319 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt?

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt? Hautkrebsscreening Datenbasis: 1.004 gesetzlich Krankenversicherte ab 1 Jahren Erhebungszeitraum:. bis 4. April 01 statistische Fehlertoleranz: +/- Prozentpunkte Auftraggeber: DDG Hautkrebs ist ein Thema,

Mehr

Studie Von der Schule in den Beruf

Studie Von der Schule in den Beruf Aktuelle Berichte Studie Von der Schule in den Beruf Mai 2013 Zweite Projektinformation: Der erste Schritt ins Berufsleben Mit dem Abschluss der allgemeinbildenden Schule werden wichtige Weichen für das

Mehr

Studienkolleg der TU- Berlin

Studienkolleg der TU- Berlin Aufnahmetest Studienkolleg der TU- Berlin a) Hörtext Stadtolympiade 5 10 15 20 25 Seit 1896 finden alle vier Jahre die modernen Olympischen Spiele statt, bei denen Spitzensportler der ganzen Welt ihre

Mehr

Jugendliche und Social Commerce

Jugendliche und Social Commerce Jugendliche und Social Commerce Zielsetzung: Social Commerce Shoppen Jugendliche in Sozialen Netzwerken? Wird die Online-Werbung hier angenommen oder beachtet? Stichprobe: N= 265 zwischen 12 und 19 Jahre

Mehr

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops in der Bundesrepublik Deutschland 2003

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops in der Bundesrepublik Deutschland 2003 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops in der Bundesrepublik Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Befragung Anschrift: Bundeszentrale für gesundheitliche

Mehr

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % %

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % % Nicht überraschend, aber auch nicht gravierend, sind die altersspezifischen Unterschiede hinsichtlich der Häufigkeit des Apothekenbesuchs: 24 Prozent suchen mindestens mehrmals im Monat eine Apotheke auf,

Mehr

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010 DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps Juli 2010 Was ist das DigitalBarometer? Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Thema telefonische Mehrthemenbefragung,

Mehr

Resultate GfS-Umfrage November 2006. Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung?

Resultate GfS-Umfrage November 2006. Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung? Resultate GfS-Umfrage November 2006 Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung? Frage 1: Kennen Sie das Phänomen, dass Erwachsene fast nicht lesen und schreiben können, obwohl

Mehr

Pressekonferenz Versicherungsbetrug: aktuelle Entwicklungen, Muster und ihre Abwehr

Pressekonferenz Versicherungsbetrug: aktuelle Entwicklungen, Muster und ihre Abwehr Pressekonferenz Versicherungsbetrug: aktuelle Entwicklungen, Muster und ihre Abwehr Karsten John Leiter des Bereichs Finanzmarktforschung, GfK Finanzmarktforschung Versicherungsbetrug na und? Repräsentative

Mehr

Mehrthemenumfragen (f2f) bei Kindern, Jugendlichen + Müttern

Mehrthemenumfragen (f2f) bei Kindern, Jugendlichen + Müttern 2016 Mehrthemenumfragen (f2f) bei Kindern, Jugendlichen + Müttern Untersuchungsdesign, Timing und Kosten iconkids & youth international research GmbH Rückertstraße 4, 80336 München Tel.: 089 544 629-0,

Mehr

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Bundesverband Digitale Wirtschaft in Kooperation mit Google und TNS Infratest Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Befragung Das vorliegende

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet?

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Ergebnisse aus der Befragung auf der Suchmaschine fragfinn Wir bedanken uns bei allen Kindern, die zwischen dem 25. Januar und dem 7. Februar 2011 bei der Befragung

Mehr

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien, 11. Juni 2014 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 2014

Mehr

Vorsorgetrends 2012 Österreich

Vorsorgetrends 2012 Österreich Vorsorgetrends 2012 Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse Wien, 5. Juni 2012 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 2012 Grundgesamtheit Bevölkerung

Mehr

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Über 70 Prozent der Deutschen nutzen Vergleichsportale. Vergleichsportale sind ständige

Mehr

Cloud Computing. Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV

Cloud Computing. Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV Cloud Computing Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV Oktober 2012 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse Zwei Drittel der Internetnutzer wissen nicht, wie und wo Online-Daten gespeichert

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

ZWEI DRITTEL BETREIBEN ZUMINDEST EINMAL PRO WOCHE SPORT

ZWEI DRITTEL BETREIBEN ZUMINDEST EINMAL PRO WOCHE SPORT ZWEI DRITTEL BETREIBEN ZUMINDEST EINMAL PRO WOCHE SPORT Frage : Wie halten es Sie persönlich mit dem Sport? Betreiben Sie Sport mehrmals pro Woche, einmal pro Woche, ein bis zweimal im Monat, seltener

Mehr

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln, den 20. September 2010 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz die 10- bis 19-Jährigen im Netz Hamburg, im Juli 2005 Eine Studie von BRAVO.de Inhalt Steckbrief Wie viele Jugendliche sind online? Wie oft geht man ins Internet? Welcher Internetanschluss wird genutzt?

Mehr

Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein?

Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? Hans-Peter Rucker, Landesdirektor der Erste Bank im Burgenland 23.10.2014 Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie Nutzung und Akzeptanz von en Ergebnisse einer empirischen Studie Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010 Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 010 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Allensbach: Das Elterngeld im Urteil der jungen Eltern

Allensbach: Das Elterngeld im Urteil der jungen Eltern August 2007 Allensbach: Das Elterngeld im Urteil der jungen Eltern Allensbach befragte im Juni 2007 eine repräsentative Stichprobe von 1000 Müttern und Vätern, deren (jüngstes) Kind ab dem 1.1.2007 geboren

Mehr

Ethik im Netz. Hate Speech. Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM)

Ethik im Netz. Hate Speech. Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Hate Speech Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Berlin, 2. Juni 6 Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Deutschsprachige private Internetnutzer ab 4 Jahren in Deutschland

Mehr

Schüler/innenumfrage der 4AHELI

Schüler/innenumfrage der 4AHELI Schüler/innenumfrage der 4AHELI Thema: Ausgehen Schwerpunkt Alkoholkonsum Eine Umfrage im Rahmen des Allgemeinbildenden Projektunterrichts Insgesamt wurden etwa 350 Schülerinnen und Schüler der HTL über

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 1 Bank Austria Market Research Wien,. Oktober 1 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. September bis 6. September

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet

DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet Juni 2012 Studiendesign DigitalBarometer Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Auftraggeber Institut Thema telefonische Befragung (CATI) bevölkerungsrepräsentativ,

Mehr

Digital Natives im Länderfokus

Digital Natives im Länderfokus NETCULTURES Identitätspräsentation, Kommunikation und Privatheit auf Social Network Sites Universität Basel 15. - 16. Oktober 2009 Digital Natives im Länderfokus Repräsentative Zahlen zur SNS-Nutzung von

Mehr

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v.

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Zusammenfassung Nach Schätzungen leben in Deutschland mehr als 65.000 Kinder und Jugendliche mit unsicherem Aufenthaltsstatus.

Mehr

Berufe kennenlernen wie ich es brauche. Eine Befragung der Coburger Arbeitsmarkt- Initiative zum Thema Berufsorientierung Mai 2009

Berufe kennenlernen wie ich es brauche. Eine Befragung der Coburger Arbeitsmarkt- Initiative zum Thema Berufsorientierung Mai 2009 Berufe kennenlernen wie ich es brauche Eine Befragung der Coburger Arbeitsmarkt- Initiative zum Thema Berufsorientierung Mai 2009 Am 6. Mai 2009 führte die Coburger Arbeitsmarkt-Initiative während der

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema Fahrrad Köln, Juni 2014 DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014 Methode Methode Grundgesamtheit: Insgesamt wurden 1.068 Personen befragt Bevölkerungsrepräsentativ nach Alter, Geschlecht und Region

Mehr

S P E C T R A K T U E L L 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE - DAS INTERNET SCHREIBT SEINE ERFOLGSGESCHICHTE FORT 11/03

S P E C T R A K T U E L L 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE - DAS INTERNET SCHREIBT SEINE ERFOLGSGESCHICHTE FORT 11/03 S P E C T R A A 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE - DAS INTERNET SCHREIBT SEINE ERFOLGSGESCHICHTE FORT 11/03 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell03\11\Deckbl-Aktuell.doc 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

REICHWEITENMESSUNG SALZI.TV

REICHWEITENMESSUNG SALZI.TV REICHWEITENMESSUNG SALZI.TV Repräsentative Befragung der Gmundner Bevölkerung n=7 repräsentativ für die Gmundner Bevölkerung ab 6 Jahre Juni n=7, Gmundner Bevölkerung ab 6 Jahre, Juni, Archiv-Nr. Forschungsdesign

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen www.girocard.eu Management Summary EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Management Summary August 2014 Seite 1 / 6 EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Der Trend geht hin zum bargeldlosen

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

TRAUMAUSTATTUNG FÜR ZUHAUSE

TRAUMAUSTATTUNG FÜR ZUHAUSE TRAUMAUSTATTUNG FÜR ZUHAUSE Zunächst geht es um gutes Wohnen: wenn Sie an die Traumausstattung Ihrer Immobilie denken, was würde da für Sie alles dazugehören? Also wenn Sie so wohnen könnten wie Sie möchten,

Mehr

Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken

Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken Einzelne relevante Ergebnisse der abschließenden Auswertung der europäischen Bedarfsanalyse 18.05.2012 Humán Eröforrásért Egyesület Dél-Alföldi Régió HEEDA

Mehr

Alle gehören dazu. Vorwort

Alle gehören dazu. Vorwort Alle gehören dazu Alle sollen zusammen Sport machen können. In diesem Text steht: Wie wir dafür sorgen wollen. Wir sind: Der Deutsche Olympische Sport-Bund und die Deutsche Sport-Jugend. Zu uns gehören

Mehr

Partner: im Juni 2013

Partner: im Juni 2013 Partner: im Juni 2013 Leonardino bis Mai 2013 Projektlaufzeit: seit 2007 ganz Wien: seit SJ 2012/2013 Neu ausgestattete Schulen: 140 Eingebundene Schulen gesamt: 260 Teilnehmende Schulen beim Contest:

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

Vorsorgetrends 2012 Steiermark

Vorsorgetrends 2012 Steiermark Vorsorgetrends 2012 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse Graz, 1. August 2012 Recommender 2012 2 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 2012 Grundgesamtheit

Mehr

Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance

Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance 30. April 2013 q3454/28160 Hr Kontakt: Redaktionsbüro Wissenschaftsjahr Litfaß-Platz 1 10178 Berlin Max-Beer-Str. 2/4 Tel: (030) 700 186 877 10119 Berlin

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Tablet Computer 2013. Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland

Tablet Computer 2013. Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland Tablet Computer 2013 Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland Berlin, 27. September 2013 Seite 1/21 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. Verbreitung

Mehr

ONLINE-AKADEMIE. "Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht" Ziele

ONLINE-AKADEMIE. Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht Ziele ONLINE-AKADEMIE Ziele Wenn man von Menschen hört, die etwas Großartiges in ihrem Leben geleistet haben, erfahren wir oft, dass diese ihr Ziel über Jahre verfolgt haben oder diesen Wunsch schon bereits

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr 1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Dr. Vogelsang, sehr geehrter Herr Strunz, und meine sehr geehrte Damen und Herren, meine

Mehr

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Im Caritasverband Konstanz e.v. wurde das Qualitätsmanagement nach DIN ISO 900:2008 eingeführt. Seit 20 ist auch die Schuldnerberatung zertifiziert. Bestandteil

Mehr

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit Informationsdefizite bei Arbeitnehmern Ergebnisse des IW-Arbeitnehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, den 26. April 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult

Mehr

SPORTSTUDIE 2013 - Talente-Förderung -

SPORTSTUDIE 2013 - Talente-Förderung - Chart SPORTSTUDIE - Talente-Förderung - Projektleiter: Studien-Nr.: Prof. Dr. Werner Beutelmeyer BR..P.T n= telefonische CATI-Interviews repräsentativ für die oberösterreichische Bevölkerung ab Jahren;

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM Jänner 2015 (Nr. 1/15)

FORSCHUNGSTELEGRAMM Jänner 2015 (Nr. 1/15) FORSCHUNGSTELEGRAMM Jänner 2015 (Nr. 1/15) Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Mythos Schiurlaub Muss Österreich auf seinen (Winter)Volkssport verzichten?

Mehr

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011 Online Banking Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 11 1. Online Banking ist in Deutschland wieder stärker auf dem Vormarsch: Nach einem leichtem Rückgang im

Mehr

Informationen zur Studie Trend Tracking Kids 2014

Informationen zur Studie Trend Tracking Kids 2014 Informationen zur Studie Trend Tracking Kids 2014 Ergebnisse zu High Interest Themen bei 6- bis 19-jährigen Kindern und Jugendlichen in Deutschland Juni 2014 iconkids & youth international research GmbH

Mehr