CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer"

Transkript

1 CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter ) März 2008

2 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat als auch beruflich. Laut einer aktuellen Bitkom-Studie arbeiten schon zwei Drittel aller Deutschen mit dem Computer. Umso wichtiger wäre es, dass Kinder möglichst früh an den Umgang mit dem PC herangeführt werden. CHIP hat in der repräsentativen Studie Kids am Computer 10-19jährige Schüler an allgemeinbildenden Schulen zu ihrer Computernutzung zu Hause und in der Schule befragt. Hohe Computernutzung schon mit 10 n Ein überraschendes Ergebnis zeigte sich vor allem bei den jüngsten Befragten. Fast alle 10-11jährigen können zu Hause einen Computer nutzen (85%), fast jeder zweite der Altersgruppe ist mehrmals pro Woche im Internet, jeder vierte wird zu Hause in Sachen Computer um Rat gefragt. Im Widerspruch zum großen Computer-Interesse der 10-11jährigen steht jedoch der Stellenwert der Computernutzung an deutschen Schulen. Nur jeder fünfte aus dieser Altersgruppe hat in der Schule Computer- bzw. EDV-Unterricht. Das Bildungssystem hinkt der Realität in deutschen Kinderzimmern hinterher. Schulen schlecht mit PCs ausgestattet Insgesamt lässt die Schulausstattung mit PCs noch zu wünschen übrig. Nur 72% der befragten Schüler geben an, dass es an ihrer Schule Computer gibt, die sie nutzen können. Etwas besser ist die Schulausstattung in den neuen Bundesländern. Auch Gymnasien sind besser ausgestattet als Real- und Hauptschulen. Die Qualität der Schulcomputer gibt oft Grund zur Beanstandung. Vier von zehn Schülern beschweren sich, dass die Schulcomputer oft nicht richtig funktionieren. In Hauptschulen ist die Qualität der Rechner noch etwas schlechter als in Realschulen oder Gymnasien. Zu wenig EDV-Unterricht an Schulen Es gibt noch immer viel zu wenig Computer-Unterricht an deutschen Schulen. Nur vier von zehn Schülern haben EDV-Unterricht an der Schule, nur bei etwa der Hälfte wird der PC fächerübergreifend im Unterricht eingesetzt. Darüber hinaus bestehen auch hier Unterschiede in der PC-Nutzung je nach Schultyp: Im Gymnasium wird der PC deutlich häufiger und früher eingesetzt. Bei Real- und Hauptschulen kommt der Computer erst in den letzten Klassen verstärkt zum Einsatz. Bessere Computerkenntnisse dank eigenem PC Knapp die Hälfte der befragten Schüler stuft ihre PC-Kenntnisse als gut oder sehr gut ein. Deutlich besser bewerten sich Schüler mit eigenem PC zu Hause oder mit EDV-Unterricht. Da vor allem Kinder aus einkommens-stärkeren Familien zu Hause einen eigenen Computer haben, haben diese auch bessere Chancen gute Computerkenntnisse zu erlangen. Umso wichtiger wäre es, rechtzeitig in den Schulen mit dem EDV-Unterricht zu beginnen. Den Eltern kann man nur den Rat geben, ihre Kinder möglichst früh selbst den richtigen Umgang mit dem Computer zu vermitteln. Dabei ist ein eigener PC für die Entwicklung der Computerkenntnisse des Kindes von großem Vorteil. EDV-Lehrer nur befriedigend Sowohl die Computer-Ausstattung als auch der fächerübergreifende Einsatz des Computers wird von den Schülern nur mit der Note 3,0 bewertet. Etwas besser wird der EDV-Unterricht und der EDV-Lehrer bewertet. Über eine 3+ kommen die Lehrer aber nicht hinaus. 49% der Schüler bewerten ihren EDV-Lehrer bestenfalls als befriedigend. München, den 1. März 2008 CHIP Marktforschung Seite 2

3 CHIP-Studie: Kids am Computer Teil 1: Private Computernutzung Seite 3

4 Computer im Haushalt 92% der Schüler können zu Hause einen Computer nutzen Ich habe einen eigenen Computer 43% Fast alle befragten Schüler können zu Hause einen Computer nutzen, aber nur jeder zweite hat einen eigenen Computer. Ich kann einen Computer mitbenutzen 48% 6% geben an, gar keinen Computer im Haushalt zu haben. 3% können den Computer zu Hause nicht nutzen. Wir haben zu Hause einen Computer, den kann ich aber nicht nutzen 3% Wir haben zu Hause keinen Computer 6% Basis: Gesamt, Schüler von n (n=841) Seite 4

5 Computer im Haushalt Ab 14 hat die Mehrheit der Schüler einen eigenen Computer zu Hause 6% 6% 5% 7% 7% 7% 3% 4% 2% 4% 1% 8% 48% 44% 52% 43% 46% 40% Schüler gesamt Geschlecht Ich habe eigenen Computer Ich kann den Computer zu Hause nicht mitbenutzen 70% 15% % 30% % 52% Alter 2% 1% 30% 68% Basis: Gesamt, Schüler von n (n=841) 17% 82% % 13% 71% 10% Ich kann einen Computer mitbenutzen Wir haben keinen Computer 14% 3% 55% 29% Schultyp Seite 5 5% 3% 53% 40% 1% 2% 37% 61% 16% 5% 56% 23% bis % 6% 3% 3% 61% 32% männlich weiblich Grundschule Hauptschule Realschule Gymnasium HHNE 59% 1% 4% 43% 52% u. mehr Die Möglichkeit. Zu Hause einen Computer nutzen zu können, ist über alle Altersklassen hoch. Bereits 85% der 10-11jährigen können zu Hause einen Computer nutzen. Der Anteil unter den älteren Schülern beträgt nahezu 100%. Bei der Ausstattung mit einem eigenen Computer spielt das Alter eine entscheidende Rolle. Bis 13 können die Kinder zu Hause überwiegend nur einen Computer mitbenutzen. Ab 14 hat die Mehrzahl der Schüler dann einen eigenen Computer zu Hause. Neben dem Alter spielt auch das Einkommen der Eltern eine wichtige Rolle. Schüler in einkommens-schwächeren Familien haben deutlich seltener einen eigenen Computer. Hauptschüler haben deutlich seltener einen eigenen Computer als Gymnasiasten. 17% der Hauptschüler können zu Hause gar keinen Computer nutzen.

6 Kinder mit Ratgeberfunktion 47% der Schüler werden zu Hause in Sachen Computer um Rat gefragt Ja, ich werde um Rat gefragt 23% 8% 17% Ist im Haushalt ein PC vorhanden, wird fast jeder zweite Schüler zu Hause in Sachen Computer-Technik um Rat gefragt. Jeder vierte Schüler wird um Rat gefragt, wenn es um die Anschaffung neuer Programme und Zubehör geht.... Wenn es um die Nutzung des Computers geht... wenn zu Hause neue Programme/Zubehör angeschafft werden sollen 31% werden um Rat gefragt, wenn es um die Nutzung von Computern geht. Nein, ich werde nicht um Rat gefragt 53% 8% werden zu beiden Themen um Rat gefragt. Basis: Schüler mit Computer im Haushalt (n=795) Seite 6

7 Kinder mit Ratgeberfunktion Zwei Drittel der Schüler ab 16 sind Ratgeber in Sachen Computer! Ja, ich werde um Rat gefragt (zur Nutzung des PCs) Nein, ich werde nicht um Rat gefragt 40% 53% 66% 63% 75% 19% 46% 19% Ja, ich werde um Rat gefragt (beim Kauf neuer Produkte) 32% 29% 53% 58% 13% 82% 26% 18% 44% 17% Kinder haben zu Hause eine wichtige Ratgeberfunktion inne. Schon jeder vierte 10-11jährige wird in Sachen Computer um Rat gefragt. Mit zunehmendem Alter steigt dieser Anteil auf über 70% an. Jungs werden dabei eher um Rat gefragt als Mädchen. 17% 8% 23% 13% 14% 3% 18% 13% 3% 8% 12% 4% 22% 11% 24% 10% 33% 40% 11% 0% 7% 19% 6% 18% 16% 7% 24% 11% Schüler gesamt männlich weiblich Grundschule Hauptschule Realschule Gymnasium Geschlecht Alter Schultyp Basis: Schüler mit Computer im Haushalt (n=795) Seite 7

8 Selbsteinstufung Computerkenntnisse 47% der Schüler bewerten ihre Computerkenntnisse als gut bis sehr gut 1 = Note 1 12% 47% der Schüler bewerten ihre eigenen Computerkenntnisse als gut bis sehr gut (nach Selbsteinstufung). 2 = Note 2 35% Die Durchschnittsnote liegt bei 2,6. 3 = Note 3 38% 4 = Note 4 12% Ø-Note: 2,6 5 = Note 5 3% 6 = Note 6 2% Basis: Gesamt, Schüler von n (n=841) Seite 8

9 Selbsteinstufung Computerkenntnisse Schüler mit eigenem PC und EDV-Unterricht mit höheren Kenntnissen Note 1 Note 2 Note 3 Note 4 Note 5 Note 6 Ø 2,6 2,4 2,9 3,0 2,8 2,4 2,4 2,4 3,2 2,8 2,6 2,5 2,2 2,9 2,5 2,3 2% 2% 1% 0% 4% 2% 1% 0% 2% 1% 1% 0% 0% 0% 0% 1% 0% 3% 2% 3% 2% 2% 2% 1% 5% 4% 2% 1% 4% 4% 7% 9% 5% 7% 6% 12% 9% 10% 10% 9% 9% 5% 15% 13% 18% 17% 20% 32% 39% 22% 33% 35% 33% 34% 40% 38% 43% 39% 48% 36% 44% 40% 41% 40% 43% 42% 38% 44% 37% 40% 35% 37% 34% 32% 31% 29% 26% 20% 19% 17% 18% 20% 12% 10% 13% 10% 11% 15% 17% 12% 4% 6% 5% 6% Schüler gesamt Geschlecht Alter Schultyp eigener PC PC zu Hause PC an Schule männlich weiblich Grundschule Hauptschule Realschule Gymnasium mitbenutzen EDV- Unterr. PC an Schule Die Durchschnittsnote im Umgang mit dem Computer liegt bei den Schülern (nach Selbsteinstufung) bei 2,6. Ältere Schüler und Schüler an Gymnasien bewerten ihre Computerkenntnisse etwas besser. Die Tatsache, dass ein PC an der Schule zur Verfügung steht, beeinflusst die Computerkenntnisse nur unwesentlich. Ein deutlicherer Effekt zeigt sich erst mit EDV-Unterricht an der Schule. Am besten bewerten sich Schüler mit eigenem PC zu Hause. Die bloße Mitbenutzung eines PCs zu Hause hat noch keinen positiven Einfluss auf die PC-Kenntnisse. Basis: Gesamt, Schüler von n (n=841) Seite 9

10 Internetnutzung Fast alle Schüler sind online, 73% mehrmals in der Woche Ja, ich surfe im Jeden oder fast Internet 35% Ja 94% jeden Tag Mehrmals in der Woche Etwa einmal in der Woche Mehrmals im Monat 6% 12% 38% Die Internetnutzung ist bei Schülern weit verbreitet. 94% der Schüler sind online, 73% sogar mehrmals in der Woche. Jeder dritte Schüler ist jeden oder fast jeden Tag im Internet. Nein 6% Einmal im Monat 1% Seltener 3% Basis: Gesamt, Schüler von n (n=841) Seite 10

11 Internetnutzung Schüler mit eigenem PC und EDV-Unterricht öfter im Internet 12% 10% 38% 35% Jeden oder fast jeden Tag Mehrmals in der Woche Etwa einmal in der Woche Mehrmals im Monat Einmal im Monat Seltener Nie 6% 6% 5% 1% 1% 1% 6% 5% 7% 33% 41% 13% 43% 29% 12% 2% 11% 21% 39% 10% 7% 1% 9% 15% 42% 22% 3% 1% 0% 1% 1% 1% 2% 1% 1% 5% 7% 39% 45% 35% 55% 27% 68% 18% 1% 11% 27% 30% 8% 6% 7% 3% 6% 1% 8% 10% 11% 39% 40% 31% 30% 2% 2% 1% 0% 1% 3% 2% 1% 3% 4% 1% 1% 1% 6% 4% 9% 9% 10% 11% 38% 47% 32% 61% 19% 47% 18% 40% 39% 39% 43% Schon fast jeder zweite 10-11jährige Schüler ist mehrmals pro Woche oder öfter im Internet. Bei den 12-13jährigen sind zwei Drittel regelmäßig online, bei den 14-15jährigen über 80%. Schüler mit eigenem PC sind deutlich häufiger im Internet als solche, die zu Hause nur einen PC mitbenutzen können. Auch Schüler mit Zugang zu einem Schulcomputer oder mit EDV-Unterricht sind häufiger online. Haupt- und Realschüler sind weniger häufig online als Schüler an Gymnasien. Schüler gesamt Alter Schultyp männliclich weib- Geschlecht Grundschule Hauptschule Realschule Gymnasium eigener mitbenutzen PC PC zu Hause PC an EDV- Schule Unterr. PC an Schule Basis: Gesamt, Schüler von n (n=841) Seite 11

12 CHIP-Studie: Kids am Computer Teil 2: Computer an der Schule Seite 12

13 Schulausstattung mit Computern Nur 72% der Schüler können an ihrer Schule Computer nutzen Ja, an unserer Schule gibt es Computer, die wir nutzen können Nur 72% der Schüler geben an, dass es an ihrer Schule Computer gibt, die sie nutzen können. Nein Ja 72% Die Computer an unserer Schule sind auf dem neuesten Stand Die Computer an unserer Schule haben Internetzugang Die Computer an unserer Schule funktionieren oft nicht richtig Wir haben zu wenig Computer an unserer Schule 38% 44% 42% 54% Nur knapp die Hälfte der Schüler bewertet die Computer-Ausstattung ihrer Schule als auf dem neuesten Stand ; fast die Hälfte muss ohne Internetzugang auskommen. Außerdem wird die Anzahl der Schul-Computer bemängelt und über ein Drittel der Schüler stellt sogar deren Funktionsfähigkeit in Frage. Basis: Gesamt, Schüler von n (n=841) bzw. Schüler, die an ihrer Schule Computer haben, die sie nutzen können (n=609) Seite 13

14 Schulausstattung mit Computern Gymnasien besser ausgestattet als Real- und Hauptschulen Ja, an unserer Schule gibt es Computer Nein, an unserer Schule gibt es keinen Computer 29% 21% 40% 26% 15% Schulen in den neuen Bundesländern sind etwas häufiger mit Computern ausgestattet als Schulen in den alten Bundesländern. 61% Gymnasien sind besser ausgestattet als Real- und Hauptschulen. Nur 60% der Hauptschüler gaben an, dass es an ihrer Schule Computer gibt, die sie nutzen können. 72% 71% 79% 74% 85% 60% 39% Schüler gesamt ABL NBL Grundschule Hauptschule Realschule Gymnasium Ost/West Schultyp Basis: Gesamt, Schüler von n (n=841) Seite 14

15 Schulausstattung mit Computern Computer an Gymnasien in besserem Zustand Die Computer an unserer Schule sind auf dem neuesten Stand 44% 44% 43% 40% 38% 38% 55% Die Computer an unserer Schule funktionieren oft nicht richtig 49% 46% 42% 39% 37% 33% Die Computer an Schulen sind offensichtlich nicht auf dem neuesten Stand. Vier von zehn Schülern beschweren sich, dass die von ihnen genutzten Schulcomputer oft nicht richtig funktionieren. Die Computer an Gymnasien sind in deutlich besserem Zustand als diejenigen in Realschulen und Hauptschulen. 23% Schüler gesamt ABL NBL Grundschule Hauptschule Realschule Gymnasium Ost/West Schultyp Basis: Schüler, die an ihrer Schule Computer haben, die sie nutzen können (n=609) Seite 15

16 Schulausstattung mit Computern Schulcomputer häufig nicht am Netz Die Computer an unserer Schule haben Internetzugang 57% 54% 53% 42% 42% 38% 42% Wir haben zu wenig Computer an unserer Schule 51% 45% 46% 44% 45% 64% 36% Laut Aussage der Schüler hat ein nicht unerheblicher Teil (42 Prozent) der Computer an deutschen Schulen keinen Internetzugang. Tendenziell haben die Schüler in den Neuen Bundesländern und insbesondere Gymnasien häufiger Zugang zu Internet- PCs. Schüler gesamt ABL NBL Grundschule Hauptschule Realschule Gymnasium Ost/West Schultyp Basis: Schüler, die an ihrer Schule Computer haben, die sie nutzen können (n=609) Seite 16

17 Computereinsatz im Unterricht Geringe Nutzung von PCs im Unterricht Wir nutzen in einem oder in mehreren Fächern im Unterricht Computer Ich habe Computer- bzw. EDV- Unterricht an der Schule Der Einsatz von Computern im Unterricht ist noch immer nicht Standard. Nur 55% der Schüler geben an, dass an ihrer Schule Computer im Unterricht eingesetzt werden. Wenig verbreitet ist auch der spezielle Computer- bzw. EDV-Unterricht. Nur 41% der Schüler haben ein solches Fach in der Schule. Nein 45% Ja 55% Nein 59% Ja 41% Basis: Gesamt, Schüler von n (n=841) Seite 17

18 Computereinsatz im Unterricht Stärkerer Computereinsatz in höheren Klassen 55% Wir nutzen Computer in einem oder in mehreren Fächern im Unterricht Ich habe Computer- bzw. EDV-Unterricht an der Schule 54% 41% 41% 63% 45% 43% 52% 43% 59% 49% 68% 55% 66% 47% 46% 37% 55% 42% 65% 49% Schüler in den neuen Bundesländern sowie in höheren Klassen und Gymnasien haben häufiger einen Unterricht mit Computereinsatz. Der Computer-Unterricht ist bei den 16-17jährigen am verbreitetsten. Nur jeder fünfte 10-11jährige hat an der Schule Computer-Unterricht! 30% 20% 11% Schüler gesamt ABL NBL Grundschule Hauptschule Realschule Gymnasium Ost/West Alter Schultyp Basis: Gesamt, Schüler von n (n=841) Seite 18

19 Computer-Unterricht Im Gymnasien früher als in Haupt- und Realschule 55% 41% 32% Wir nutzen Computer in einem oder in mehreren Fächern im Unterricht Ich habe Computer- bzw. EDV-Unterricht an der Schule 69% 65% 65% 27% 46% 45% 36% 38% 47% 51% 52% 38% 57% 44% 55% 56% 55% 29% 73% 63% 71% 48% 66% 47% In Haupt- und Realschulen haben vor allem die 16-17jährigen Computer- Unterricht, kurz vor Ende der Schulzeit. Am Gymnasium startet der Computer-Unterricht deutlich früher und nimmt in höheren Klassen wieder ab. 22% Schüler gesamt Hauptschule Realschule Gymnasium Basis: Gesamt, Schüler von n (n=841) Seite 19

20 Eigener PC im Computer-Unterricht Jeder dritte Schüler hat im EDV-Unterricht einen Computer für sich alleine Ich habe im Computer-/ EDV-Unterricht einen Computer für mich alleine Ich muss meinen Computer mit einem oder mehreren Mitschülern teilen Nur jeder dritte Schüler hat im Computer-Unterricht einen Computer für sich alleine. 47% In den neuen Bundesländern haben deutlich mehr Schüler im Computer-Unterricht einen Computer für sich alleine. 68% 70% 59% 72% 86% 65% 63% 89% 72% 75% 62% In höheren Klassen und am Gymnasium ist der Anteil der Schüler mit eigenem PC überdurchschnittlich hoch aber immer noch auf relativ niedrigem Niveau. 53% 32% 30% 41% 35% 37% 25% 38% 14% 11% Schüler gesamt ABL NBL Grundschule Hauptschule Realschule Gymnasium Ost/West Alter Schultyp Basis: Schüler mit IT-Unterricht an der Schule (n=346) Seite 20

21 Computernutzung außerhalb des Unterrichts 41% der Schüler können außerhalb des Unterrichts Computer nutzen Wir Schüler können an der Schule außerhalb des Unterrichts Computer nutzen 41% der Schüler mit PCs an Schulen können diese an der Schule auch außerhalb des Unterrichts nutzen. Nein 59% Ja 41% Ich nutze den Computer an der Schule außerhalb des Unterrichts für die Schule Ich nutze den Computer an der Schule außerhalb des Unterrichts für private Zwecke 36% Die Schulcomputer werden vor allem für schulische Zwecke und zum Surfen im Internet verwendet. Nur der Schüler nutzen den Schulcomputer für private Zwecke. Ich surfe mit dem Computer an der Schule im Internet 42% Basis: Schüler, die an ihrer Schule Computer haben, die sie nutzen können (n=609) Seite 21 bzw. Schüler, die an ihrer Schule außerhalb des Unterrichts Computer nutzen können (n=248)

22 Verbotene Seiten In jeder vierten Klasse waren Schüler schon auf verbotenen Seiten In meiner Klasse waren Mitschüler im Unterricht heimlich auf für Jugendliche verbotene Seiten In meiner Klasse waren Mitschüler im Unterricht heimlich auf für Jugendliche verbotene Seiten Jeder vierte Schüler gibt an, dass seine Mitschüler im IT-Unterricht schon einmal für Jugendliche verbotene Internet-Seiten aufgerufen haben. In den höheren Klassen steigt der Anteil sogar auf 42 Prozent. Nein 75% Ja 25% Nein 58% Ja 42% Alle Schüler Basis: Schüler mit IT-Unterricht an der Schule (n=346) Seite 22

23 CHIP-Studie: Kids am Computer Teil 3: Computer-Unterricht und Lehrer Seite 23

24 Aussagen zum Computer-Unterricht Eigener PC zu Hause bringt Sicherheit im Computer-Unterricht Ich langweile mich im Computer-/ EDV-Unterricht und mache öfters andere Sachen am Computer Ich weiß das meiste schon, was im Computer-/ EDV-Unterricht behandelt wird 19% 25% 30% 32% 35% 38% Gesamt Eigener PC zu Hause Nur Mitbenutzung eines PCs Allgemein herrscht großes Interesse am Computer- Unterricht. Jeder dritte Schüler interessiert sich sehr für das Fach, jeder vierte Schüler meint es gäbe zu wenig Computer-Unterricht an seiner Schule. Unser Computer-/ EDV-Unterricht ist zu schwer, da komme ich nicht mit Unser Computer-/ EDV-Unterricht ist zu leicht, da lerne ich nicht viel Ich interessiere mich sehr für den Computer-/ EDV-Unterricht Wir haben zu wenig Computer-/ EDV-Unterricht an der Schule 4% 8% 12% 19% 23% 24% 26% 27% 35% 37% 39% Schüler, die einen eigenen PC zu Hause haben, kommen mit dem Computer-Unterricht besser zurecht als solche, die zu Hause nur einen PC mitbenutzen können. Jeder dritte Schüler weiß schon das meiste was im Computer-Unterricht behandelt wird. Jeder vierte langweilt sich im Unterricht und macht daher andere Sachen am Computer. 0% 10% 20% 30% 40% 50% Basis: Schüler mit IT-Unterricht an der Schule (n=346) Seite 24

25 Aussagen zum Computer-Lehrer 31% sagen, dass sich viele Schüler besser auskennen als der EDV-Lehrer Unser Computer-Lehrer weiß meistens eine Antwort auf Fragen im Computer-/EDV-Unterricht Viele Schüler kennen sich besser mit dem Computer aus als unser Lehrer für Computer-/ EDV-Unterricht Die Mehrzahl der Computer- Lehrer weiß meistens eine Antwort auf die Fragen im Computer-Unterricht. 31% der Schüler sind der Auffassung, dass viele Schüler sich besser mit dem Computer auskennen als ihre Computer- Lehrer. Nein 41% Ja 59% Nein 69% Ja 31% Basis: Schüler mit IT-Unterricht an der Schule (n=346) Seite 25

26 Bewertung durch Schüler 49% bewerten ihren Computer-Lehrer bestenfalls als befriedigend Note 1 Note 2 Note 3 Note 4 Note 5 Note 6 Eigene PC-Kenntnisse 12% 35% 38% 12% 3% 2% Ø-Note: 2,6 Insgesamt wird der Computer- Lehrer und der Computer- Unterricht von den Schülern nur unwesentlich schlechter bewertet als ihre eigenen PC- Kenntnisse. Computer-/ EDV-Unterricht an deiner Schule ganz allgemein Computer-Lehrer Computer-Ausstattung an deiner Schule 8% 14% 11% 38% 33% 32% 29% 21% 18% 18% 3% 1% 5% 2% 9% 3% Ø-Note: 2,7 Ø-Note: 2,7 Ø-Note: 3,0 Über eine 3+ (Note: 2,7) kommen die Lehrer jedoch nicht hinaus. 49% der Schüler finden ihren Computer-Lehrer bestenfalls befriedigend. Am schlechtesten bewerten die Schüler den Computereinsatz in anderen Fächern und die Computer- Ausstattung an der Schule. Nutzung des Computers in anderen Fächern 6% 26% 37% 21% 6% 4% Ø-Note: 3,0 Basis: Schüler, die an ihrer Schule Computer haben (n=609) bzw. Schüler mit IT-Unterricht an der Schule (n=346) Seite 26 bzw. Schüler, die an ihrer Schule Computer in anderen Fächern nutzen (n=466)

27 Bewertung des Computer-/EDV-Unterrichts EDV-Unterricht in Gymnasium und Realschule besser als in Hauptschule Note 1 Note 2 Note 3 Note 4 Note 5 Note 6 Ø 2,7 2,7 2,7 2,6 2,6 2,7 2,7 2,9 3,0 2,6 2,6 1% 3% 1% 3% 2% 3% 0% 0% 3% 0% 5% 1% 1% 3% 4% 1% 0% 3% 1% 12% 4% 7% 16% 18% 17% 17% 21% 18% 18% 16% 23% 24% Der Computer-Unterricht am Gymnasium und an der Realschule wird insgesamt deutlich besser bewertet als der Computer-Unterricht an Hauptschulen. 32% 32% 29% 42% 29% 33% 29% 33% 32% 30% 38% 39% 35% 42% 44% 33% 39% 35% 27% 44% 39% 8% 8% 11% 4% 8% 11% 10% 7% 7% 6% 11% Schüler gesamt ABL NBL Grundschule Hauptschule Realschule Gymnasium Ost/West Alter Schultyp Basis: Schüler mit IT-Unterricht an der Schule (n=346) Seite 27

28 Bewertung des Computer-/EDV-Lehrers Beste Noten für EDV-Lehrer im Gymnasium Note 1 Note 2 Note 3 Note 4 Note 5 Note 6 Ø 2,7 2,7 2,7 2,7 2,7 2,7 2,6 3,0 2,9 2,8 2,6 2% 2% 3% 1% 2% 2% 0% 0% 5% 5% 5% 2% 4% 6% 7% 6% 3% 2% 5% 6% 8% 18% 18% 13% 16% 15% 21% 12% 19% 30% 17% 14% 14% Computer-Lehrer am Gymnasium werden insgesamt am besten bewertet. Die Note liegt jedoch mit 2,6 nur knapp über dem Durchschnitt. 29% 29% 24% 27% 26% 32% 30% 26% 24% 32% 27% 33% 32% 35% 37% 36% 24% 42% 24% 32% 31% 35% 14% 13% 17% 12% 13% 18% 9% 17% 8% 13% 17% Schüler gesamt ABL NBL Grundschule Hauptschule Realschule Gymnasium Ost/West Alter Schultyp Basis: Schüler mit IT-Unterricht an der Schule (n=346) Seite 28

29 Bewertung der Computer-Ausstattung Deutlichste Defizite bei Hauptschulen Note 1 Note 2 Note 3 Note 4 Note 5 Note 6 Ø 3,0 3,0 3,0 3,1 3,0 2,9 2,9 3,1 3,2 3,0 2,8 3% 2% 5% 2% 0% 8% 9% 9% 10% 12% 4% 4% 4% 2% 4% 1% 10% 10% 8% 10% 7% 9% Die Computerausstattung wird insgesamt deutlich schlechter bewertet als der Computer- Unterricht und der Computer- Lehrer. 21% 22% 17% 18% 27% 19% 18% 23% 31% 22% 17% Die schlechteste Bewertung erhält die Computer- Ausstattung in Hauptschulen, nur 4% finden diese sehr gut. 29% 26% 37% 33% 21% 24% 32% 24% 31% 29% 23% 27% 23% 34% 31% 26% 24% 32% 11% 9% 18% 6% 10% 13% 14% 8% 4% 11% 13% Schüler gesamt ABL NBL Ost/West Alter Grundschule Hauptschulschule Real- Schultyp Gymnasium Basis: Schüler, die an ihrer Schule Computer haben (n=609) Seite 29

30 Bewertung des Computereinsatzes im Unterricht Schlechte Noten für Computereinsatz in anderen Fächern Note 1 Note 2 Note 3 Note 4 Note 5 Note 6 Ø 3,0 3,0 3,1 2,9 3,0 3,0 3,2 3,2 3,1 3,0 3,0 4% 4% 3% 3% 0% 2% 2% 3% 7% 5% 3% 2% 5% 6% 5% 4% 7% 7% 14% 7% 19% 8% 12% 21% 21% 19% 26% 17% 23% 17% 17% 19% Der Computereinsatz im Unterricht wird insgesamt am schlechtesten bewertet. Die Differenzen zwischen den Schultypen sind hier jedoch nicht so groß wie bei den anderen Bewertungskriterien. 37% 38% 31% 49% 38% 32% 32% 35% 37% 35% 37% 26% 26% 26% 23% 30% 23% 24% 27% 27% 6% 6% 7% Schüler gesamt 2% ABL NBL Ost/West 7% 10% Alter 5% 7% 5% 6% 8% Schultyp Grundschule Hauptschule Realschule Gymnasium Basis: Schüler, die an ihrer Schule Computer in anderen Fächern nutzen (n=466) Seite 30

31 Methoden-Steckbrief CHIP-Studie: "Kids am Computer" Soziodemographie Institut iconkids & youth international research GmbH, München Methode Repräsentative Mehrthemenbefragung (iconkids bus + iconyouth bus) Persönliche face-to-face Interviews in home Stichprobe Repräsentative Flächenstichprobe in ganz Deutschland nach Sample Points im iconkids bus nach den Quotenmerkmalen Alter und Geschlecht des befragten Kindes und Schulabschluss des Haushaltsvorstandes, im iconyouth bus nach den Quotenmerkmalen Alter, Geschlecht und Schulbesuch / -abschluss des befragten Jugendlichen iconkids bus/iconyouth bus: n = Kinder/Jugendliche von 10 bis 19, davon Schüler n=841 Grundgesamtheit Schüler in Deutschland von n Erhebungszeitraum November / Dezember 2007 Kontakt Bildnachweise S. 3: Nikolaus Schäffler, S. 12 Mauritius Images, S. 23 Getty Images Männlich Weiblich ABL NBL Grundschule Hauptschule Realschule Gymnasium 25% 24% 24% 17% 11% 12% 9% 18% 32% 41% 51% 49% 88% Seite 31

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

Informationen zur Studie Trend Tracking Kids 2014

Informationen zur Studie Trend Tracking Kids 2014 Informationen zur Studie Trend Tracking Kids 2014 Ergebnisse zu High Interest Themen bei 6- bis 19-jährigen Kindern und Jugendlichen in Deutschland Juni 2014 iconkids & youth international research GmbH

Mehr

Mehrthemenumfragen (f2f) bei Kindern, Jugendlichen + Müttern

Mehrthemenumfragen (f2f) bei Kindern, Jugendlichen + Müttern 2016 Mehrthemenumfragen (f2f) bei Kindern, Jugendlichen + Müttern Untersuchungsdesign, Timing und Kosten iconkids & youth international research GmbH Rückertstraße 4, 80336 München Tel.: 089 544 629-0,

Mehr

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz die 10- bis 19-Jährigen im Netz Hamburg, im Juli 2005 Eine Studie von BRAVO.de Inhalt Steckbrief Wie viele Jugendliche sind online? Wie oft geht man ins Internet? Welcher Internetanschluss wird genutzt?

Mehr

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause .. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg Koblenz- Karthause Ist es nicht schön mit seinen Freunden im Internet zu chatten, Spiele am PC zu spielen oder sich Videos im Internet anzuschauen?

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Informationen zur Studie Trend Tracking Kids 2015

Informationen zur Studie Trend Tracking Kids 2015 Informationen zur Studie Trend Tracking Kids 2015 Ergebnisse zu High Interest Themen bei 6- bis 19-jährigen Kindern und Jugendlichen in Deutschland Juli 2015 iconkids & youth international research GmbH

Mehr

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden 7. Verschuldung: Verbreitung und Anlässe Jeder Fünfte hatte schon einmal Schulden. Ursachen dafür waren am häufigsten der Kauf technischer Geräte oder eines Autos. Überhaupt schon einmal Schulden gehabt

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010 FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Computer und Buch: Konkurrenz oder Ergänzung? Bücherlesen stabil, Beschäftigung mit Computer

Mehr

fragfinn.de bei Kindersuchmaschinen an der Spitze Detaillierte Ergebnisse zur Pressemitteilung

fragfinn.de bei Kindersuchmaschinen an der Spitze Detaillierte Ergebnisse zur Pressemitteilung fragfinn.de bei Kindersuchmaschinen an der Spitze Detaillierte Ergebnisse zur Pressemitteilung Untersuchung zur Bekanntheit und Beliebtheit von Kindersuchmaschinen Institut iconkids& youth im Auftrag von

Mehr

Klimawandel und Klimaschutz

Klimawandel und Klimaschutz Klimawandel und Klimaschutz Datenbasis: 800 Befragte im Alter von 10 bis 14 Jahren Erhebungszeitraum: 27. Juli bis 3. August 2009 statistische Fehlertoleranz: +/- 3,5 Prozentpunkte Auftraggeber: Bundesministerium

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

Studie Von der Schule in den Beruf

Studie Von der Schule in den Beruf Aktuelle Berichte Studie Von der Schule in den Beruf Mai 2013 Zweite Projektinformation: Der erste Schritt ins Berufsleben Mit dem Abschluss der allgemeinbildenden Schule werden wichtige Weichen für das

Mehr

Digitalbarometer. Januar 2011

Digitalbarometer. Januar 2011 Januar 2011 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern

Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern Ergebnisrückmeldung zur Onlinebefragung Kontakt: Dipl.-Psych. Helen Hertzsch, Universität Koblenz-Landau, IKMS, Xylanderstraße 1, 76829 Landau

Mehr

ZWEITER SÜDDEUTSCHER REALSCHULTAG

ZWEITER SÜDDEUTSCHER REALSCHULTAG ZWEITER SÜDDEUTSCHER REALSCHULTAG 17. April 2015 in Ulm Realschüler die Fachkräfte der Zukunft Umfrage zu Schulbildung in Süddeutschland Exklusiv beau.ragt für den Zweiten Süddeutschen Realschultag 2015

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Mobiles Internet Eine Befragung der Dialego AG März 2009 Übergewicht 1 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation

Mehr

Schule 2.0. Eine repräsentative Untersuchung zum Einsatz elektronischer Medien an Schulen aus Lehrersicht

Schule 2.0. Eine repräsentative Untersuchung zum Einsatz elektronischer Medien an Schulen aus Lehrersicht Schule.0 Eine repräsentative Untersuchung zum Einsatz elektronischer Medien an Schulen aus Lehrersicht Impressum Herausgeber: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien

Mehr

report Mainz - Islam in Deutschland

report Mainz - Islam in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag von report Mainz Berlin, 8. Oktober 2010 67.10.113326 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

S P E C T R A K T U E L L 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE - DAS INTERNET SCHREIBT SEINE ERFOLGSGESCHICHTE FORT 11/03

S P E C T R A K T U E L L 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE - DAS INTERNET SCHREIBT SEINE ERFOLGSGESCHICHTE FORT 11/03 S P E C T R A A 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE - DAS INTERNET SCHREIBT SEINE ERFOLGSGESCHICHTE FORT 11/03 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell03\11\Deckbl-Aktuell.doc 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland 6. November 2014 q4415/30823 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

Computerlernprogramme mehr als jeder zweite kennt den Begriff

Computerlernprogramme mehr als jeder zweite kennt den Begriff Institut für Wahlforschung und Sozialwissenschaft Presseinformation Mai 1998 Computerlernprogramme: Bereits jeder zehnte lernt mit dem Computer Studie prognostiziert großes Marktpotential Fast jeder zehnte

Mehr

950 Interviews gesamt, Bereinigte Brutto-Stichprobe: Adressen Ausschöpfungsquote: 45,6

950 Interviews gesamt, Bereinigte Brutto-Stichprobe: Adressen Ausschöpfungsquote: 45,6 Methodenbeschreibung Befragungsart Befragungsgebiet Stichprobe Repräsentativität Feldzeit Anzahl Interviews Prozentuierung/ Gewichtung Schriftliche Mehrthemen-Befragung mit zwei Nachfassaktionen Bayern

Mehr

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Berlin, 14. März 2006 Weltverbrauchertag 2006: Fragebogen zur Verbraucherbildung Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Der Hintergrund Anlass für die Erhebung ist der Weltverbrauchertag

Mehr

Jugendstudie 2015. Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung. Präsenz- und Online-Pressekonferenz Berlin, 22.

Jugendstudie 2015. Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung. Präsenz- und Online-Pressekonferenz Berlin, 22. Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung Präsenz- und Online-Pressekonferenz Berlin, 22. Juli 2015 I. Lebenssituation der Jugend 2015 II. Internetnutzung und Digitalisierung III. Jugend und

Mehr

Ausbildungsplatznachfrage 2007

Ausbildungsplatznachfrage 2007 Ausbildungsplatznachfrage 2007 Stichtag : 20.04.2007 Stadt Salzgitter, 02 Statistik B. Denstorf / D. Halmich - Inhaltsverzeichnis 1 Kurzfassung der Trends in 2007...3 2 Ablauf der Ausbildungsplatznachfrage...4

Mehr

Berufe kennenlernen wie ich es brauche. Eine Befragung der Coburger Arbeitsmarkt- Initiative zum Thema Berufsorientierung Mai 2009

Berufe kennenlernen wie ich es brauche. Eine Befragung der Coburger Arbeitsmarkt- Initiative zum Thema Berufsorientierung Mai 2009 Berufe kennenlernen wie ich es brauche Eine Befragung der Coburger Arbeitsmarkt- Initiative zum Thema Berufsorientierung Mai 2009 Am 6. Mai 2009 führte die Coburger Arbeitsmarkt-Initiative während der

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. Oktober 2010

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. Oktober 2010 1 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung Oktober Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 02 2. Zusammenfassung der Ergebnisse Seite 06 3. Studienergebnisse A. Bekanntheit

Mehr

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009)

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) 1. Auswertung der personenbezogenen Daten Insgesamt besuchten 271 Lehrerinnen und Lehrer aus ganz Bayern und Oberösterreich die Universität

Mehr

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG 0+ GENERATION HOLT AUF! /06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG- 0+ GENERATION HOLT AUF! 9% der österreichischen Haushalte verfügen derzeit über einen Internet-Anschluss. Das entspricht

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1 EXECUTIVE SUMMARY 1. Eltern: Fernsehen liebste Freizeitbeschäftigung der Kinder Häufigste Freizeitbeschäftigung der 14- bis 18-jährigen oberösterreichischen Jugendlichen ist nach Angabe der Eltern das

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Marktforschung; Juli 2013 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact

Mehr

jugendnetz-berlin.de Ergebnisse der Programmevaluation Dr. Peter Tossmann & Evi Schäfer delphi Gesellschaft für Forschung, Beratung und Projektentwicklung mbh im Auftrag der Jugend- und Familienstiftung

Mehr

Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord?

Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord? Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord? Auszug aus der Studie zum Thema Smart-TV durchgeführt von GfK Consumerpanels, Division Nonfood & Retail Im Auftrag des ZVEI, Mai

Mehr

Tablet Computer 2013. Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland

Tablet Computer 2013. Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland Tablet Computer 2013 Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland Berlin, 27. September 2013 Seite 1/21 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. Verbreitung

Mehr

3.7 Ungarn. Das Schulsystem Ungarns

3.7 Ungarn. Das Schulsystem Ungarns 3.7 Ungarn Das Schulsystem Ungarns Seit 1998 gibt es Ungarn eine 12-jährige Schulpflicht. Die grundlegende Bildungseinrichtung ist die Allgemeine Schule, die 8 Schuljahre umfasst und in die Unterstufe

Mehr

91 % der Jugendlichen sehen täglich oder mehrmals pro Woche fern. 88 % der Schüler/innen benutzen ihr Handy täglich oder mehrmals pro Woche

91 % der Jugendlichen sehen täglich oder mehrmals pro Woche fern. 88 % der Schüler/innen benutzen ihr Handy täglich oder mehrmals pro Woche Auswertung Fragebogen Vorbefragung 1. Stichprobenbeschreibung 81 Schülerinnen und Schüler nahmen an der Vorbefragung teil Mädchen 4 %, Jungen 54 % Durchschnittsalter 13 Jahre Geschlecht n % weiblich 37

Mehr

CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland

CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland Inhalte und Infografiken dieser Studie können verwendet werden bei Nennung der Quelle: Cornelsen-Trendstudie

Mehr

HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft

HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung August 011 Key Facts Key Facts /-1 Hohe Bedeutung von Screenmedien im Alltagsleben Durchschnittlich

Mehr

Medienalltag von Jugendlichen

Medienalltag von Jugendlichen Medien im Alltag von Heranwachsenden Medien sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. In Schule, Beruf oder Freizeit stehen sie uns auf vielfältige Weise zur Information, Kommunikation und Unterhaltung

Mehr

3.10 Finnland. Das Schulsystem Finnlands

3.10 Finnland. Das Schulsystem Finnlands 3.10 Finnland Das Schulsystem Finnlands Der Ruf des finnischen Bildungssystems ist einer der besten weltweit. Dies wurde unter anderem auch durch das hervorragende Abschneiden in den PISA Studien bestätigt.

Mehr

Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Medienhaus Bauer

Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Medienhaus Bauer Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Dokumentation der Arbeitsergebnisse und Umfragedaten Prof. Dr. Günther Rager Anke Pidun Oktober 2008: mct media consulting team Dortmund GmbH Westenhellweg 52 44137

Mehr

1. JAKO-O Bildungsstudie

1. JAKO-O Bildungsstudie Eltern beurteilen Schule in Deutschland September 2010 Studiensteckbrief JAKO-O Bildungsstudie Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Methode: telefonische Befragung (CATI ad hoc) Befragungsgebiet:

Mehr

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Viele neue Geräte 2 Welches sind die Bedingungen für die kindliche Nutzung? Begehrlichkeit beim

Mehr

Studie zum Thema. Kommunikation, Datensicherheit und Cloud-Computing im Internet. Juni 2012. Extrakt Vorveröffentlichung

Studie zum Thema. Kommunikation, Datensicherheit und Cloud-Computing im Internet. Juni 2012. Extrakt Vorveröffentlichung Studie zum Thema Kommunikation, Datensicherheit und Cloud-Computing im Internet Juni 2012 Extrakt Vorveröffentlichung 1 Methodische Vorgehensweise Zielgruppe: Internetnutzer ab 14 Jahren in Deutschland

Mehr

1.013 über 18 Jahre alte Befragte Erhebungszeitraum: 20. bis 22. November 2007

1.013 über 18 Jahre alte Befragte Erhebungszeitraum: 20. bis 22. November 2007 Datenbasis: 1.013 über 18 Jahre alte Befragte Erhebungszeitraum: 20. bis 22. November 2007 Sinnvolle und notwendige Schulreformen Über 80 Prozent der befragten Bürgerinnen und Bürger halten die Beseitigung

Mehr

Eine Studie im Auftrag der CDU/CSU-Fraktionsvorsitzendenkonferenz der Länder, des Bundes und der Europäischen Union

Eine Studie im Auftrag der CDU/CSU-Fraktionsvorsitzendenkonferenz der Länder, des Bundes und der Europäischen Union Schulstudie 2014 Wie Deutschland über Schule denkt - Ein Blick über alle Länder - Eine Studie im Auftrag der CDU/CSU-Fraktionsvorsitzendenkonferenz der Länder, des Bundes und der Europäischen Union Autoren:

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Ozapft is Brauchtum oder Trend

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Ozapft is Brauchtum oder Trend meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Ozapft is Brauchtum oder Trend Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v.

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Zusammenfassung Nach Schätzungen leben in Deutschland mehr als 65.000 Kinder und Jugendliche mit unsicherem Aufenthaltsstatus.

Mehr

Omnibusumfrage Vorsorge

Omnibusumfrage Vorsorge Omnibusumfrage Vorsorge 1 Technischer Bericht Methode: Mehrthemenbefragung (CATI-Omnibus) DCH/FCH Zielgruppe: Sprachassimilierte Wohnbevölkerung im Alter ab 15 Jahren Stichprobe: 1013 Interviews Felddauer:

Mehr

Patientenstudie 2014. jameda in Zusammenarbeit mit dem EARSandEYES Institut für Markt- und Trendforschung. Juli / August 2014.

Patientenstudie 2014. jameda in Zusammenarbeit mit dem EARSandEYES Institut für Markt- und Trendforschung. Juli / August 2014. Patientenstudie 2014 jameda in Zusammenarbeit mit dem EARSandEYES Institut für Markt- und Trendforschung Juli / August 2014 Geprüfte Qualität jameda hat uns bei Nutzerfreundlichkeit, Manipulationsschutz

Mehr

Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken

Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken Einzelne relevante Ergebnisse der abschließenden Auswertung der europäischen Bedarfsanalyse 18.05.2012 Humán Eröforrásért Egyesület Dél-Alföldi Régió HEEDA

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 20 Thema: Arztbesuche Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum 6. März 20 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

S P E C T R A K T U E L L DIE STAGNATION INTERNETVERBREITUNG IST ÜBERWUNDEN - STEIGT WIEDER 8/05. I:\PR-ARTIK\Aktuell05\08_Internet\Deckbl-Aktuell.

S P E C T R A K T U E L L DIE STAGNATION INTERNETVERBREITUNG IST ÜBERWUNDEN - STEIGT WIEDER 8/05. I:\PR-ARTIK\Aktuell05\08_Internet\Deckbl-Aktuell. S P E C T R A A DIE STAGNATION IST ÜBERWUNDEN - INTERNETVERBREITUNG STEIGT WIEDER 8/0 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell0\08_Internet\Deckbl-Aktuell.doc DIE STAGNATION IST ÜBERWUNDEN - INTERNETVERBREITUNG

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen

Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen Ergebnisse Bericht der IW Consult GmbH Köln, den 17. Juni 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer

Mehr

Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz

Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz Nutzung der Digitalen Dividende für die Breitbandversorgung im ländlichen Raum Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz Hans-J. Hippler Die Fragestellungen SCENE Feststellung des Istzustandes

Mehr

S P E C T R A A K T U E L L INTERNET-ANSCHLÜSSE STEIGEN RASANT WEITER - 2 MIO. ÖSTERREICHER ZU HAUSE BEREITS ONLINE 3/02

S P E C T R A A K T U E L L INTERNET-ANSCHLÜSSE STEIGEN RASANT WEITER - 2 MIO. ÖSTERREICHER ZU HAUSE BEREITS ONLINE 3/02 S P E C T R A INTERNET-ANSCHLÜSSE STEIGEN RASANT WEITER - 2 MIO. ÖSTERREICHER ZU HAUSE BEREITS ONLINE 3/02 A K T U E L L Internet-Anschlüsse steigen rasant weiter - 2 Mio. Österreicher zu Hause bereits

Mehr

Auffassungen zur Privatsphäre

Auffassungen zur Privatsphäre Bericht Erarbeitet von: Institut für Marktforschung GmbH Markt 10 04109 Leipzig Vorab-Ergebnisse einer repräsentativen Erarbeitet für: Stiftung Datenschutz Karl-Rothe-Straße 10-14 04105 Leipzig Bevölkerungsbefragung

Mehr

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum: 29.07. - 08.08.

Mehr

DiTech Computer. Und nicht Irgendwas. Wien 21.03.2010. DiTech-Mediendinner 1. Dezember 2010

DiTech Computer. Und nicht Irgendwas. Wien 21.03.2010. DiTech-Mediendinner 1. Dezember 2010 DiTech Computer. Und nicht Irgendwas. Wien 21.03.2010 DiTech-Mediendinner 1. Dezember 2010 Die österreichischen Computernutzer 2 Eckdaten zur Studie Befragungszeitraum: 20. Oktober bis 12. November 2010

Mehr

Das Hörbuch geht online...

Das Hörbuch geht online... Das Hörbuch geht online... Verbraucherumfrage zum Hörbuch-Download nuar 25 Inhalt Inhalt... 2 Zusammenfassung... 3 Häufigkeit der Hörbuchnutzung... 4 Hörbücher als Geschenk... 5 Nutzung von mp3-dateien...

Mehr

ECDL Studie 2015: Selbsteinschätzung und effektive PC-Kenntnisse der Schweizer Bevölkerung

ECDL Studie 2015: Selbsteinschätzung und effektive PC-Kenntnisse der Schweizer Bevölkerung ECDL Studie 2015: Selbsteinschätzung und effektive PC-Kenntnisse der Schweizer Bevölkerung Inhalt 1. Die wichtigsten Ergebnisse der Studie 2. Studienbeschreibung 3. Studienergebnisse 3.1. Computerausstattung

Mehr

...doing research online. ereport. Computer-Viren

...doing research online. ereport. Computer-Viren ...doing research online ereport. Computer-Viren Virtueller Angriff am PC September 2002 Erhebungs-Basics Methode: Computer Assisted Web Interviews Instrument: Online-Interviews über die marketagent.com

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Elternbefragung Juni 2010 Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2010 Archivnummer: 23800 025 INSTITUT FÜR EMPIRISCHE

Mehr

Studienprojekt Gaming

Studienprojekt Gaming Studienprojekt Gaming Ergebnispräsentation für die SponsorPay GmbH Berlin, 28.02.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der telefonischen Befragung (CATI) 3. Untersuchungsdesign Seite 2/11 Zentrale

Mehr

VSKB-Marktforschung Jugendstudie Wirtschaftsverständnis und Finanzkultur

VSKB-Marktforschung Jugendstudie Wirtschaftsverständnis und Finanzkultur VSKB-Marktforschung Jugendstudie Wirtschaftsverständnis und Finanzkultur VSKB 12.11.2010 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Executive Summary 3 Kapitel 2 Marktforschungsergebnisse 11 2.1 Lebenssituation, Perspektiven

Mehr

Medienverhalten der Kinder Computer

Medienverhalten der Kinder Computer Chart Medienverhalten der Computer Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und Jahren Erhebungszeitraum:.

Mehr

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Schulischer Umgang mit Schwächen und Stärken

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Schulischer Umgang mit Schwächen und Stärken meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Schulischer Umgang mit Schwächen und Stärken Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite

Mehr

BKK Umfrage 2014 Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai 2014

BKK Umfrage 2014 Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai 2014 BKK Umfrage Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai Umfrage Durchführung und Methodik Am 03.0., 0.0. und 08.0. wurde von Kantar Health im Auftrag des BKK Dachverbandes eine repräsentative

Mehr

ereport UMTS - Handys

ereport UMTS - Handys ...doing research online ereport UMTS - Handys Die mobile Kommunikations-Revolution? Juli 2002 Erhebungs-Basics Methode: Computer Assisted Web Interviews Instrument: Online-Interviews mittels email-einladung

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Leserschafts-Analyse. Profitieren auch Sie von einer klar definierten Zielgruppe, die sich intensiv mit den Heft inhalten auseinandersetzt!

Leserschafts-Analyse. Profitieren auch Sie von einer klar definierten Zielgruppe, die sich intensiv mit den Heft inhalten auseinandersetzt! Leserschafts-Analyse Profitieren auch Sie von einer klar definierten Zielgruppe, die sich intensiv mit den Heft inhalten auseinandersetzt! Nutzwert-Informationen für Ihre Mediaplanung: IFAK-Leserschaftsstudie

Mehr

AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch.

AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch. 22. DAS SCHULSYSTEM AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch. Bild: https://www.google.lt/search 1. Die Kinder gehen mit 6 Jahren zur

Mehr

AHK-Kundenbefragung. Management Report

AHK-Kundenbefragung. Management Report AHK-Kundenbefragung Management Report INHALT 1 Vorbemerkungen... 3 2 Key Results... 4 3 Kontakt der Unternehmen mit AHKs... 5 Anzahl der jährlichen Kontakte mit einer AHK... 5 Mitgliedschaft bei einer

Mehr

Marktpotenzial für Elektroautos in Deutschland

Marktpotenzial für Elektroautos in Deutschland Marktpotenzial für Elektroautos in Deutschland Global E-Mobility Survey 2011 powered by TÜV Rheinland Steffen Ansmann, Projektleiter Innovations- und Marktforschung 64. IAA 2011 21. September 2011 E-Mobility

Mehr

Digitalbarometer. Mai 2010

Digitalbarometer. Mai 2010 Mai 2010 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Über 70 Prozent der Deutschen nutzen Vergleichsportale. Vergleichsportale sind ständige

Mehr

Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer Haushalten

Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer Haushalten Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-84 110 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer

Mehr

Studie Internet-Sicherheit

Studie Internet-Sicherheit Studie Internet-Sicherheit Verbrauchermeinungen zur Datensicherheit im Web Auftraggeber: Institut: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. ARIS Umfrageforschung

Mehr

Private Senioren- Unfallversicherung

Private Senioren- Unfallversicherung Private Senioren- Unfallversicherung Ergebnisse einer repräsentativen Studie von forsa September 2010 1 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Meinungen rund um das Thema private Unfallversicherungen

Mehr

Jugendliche und Multimedia

Jugendliche und Multimedia Jugendliche und Multimedia Dokumentation Heft 6 Herausgeber: Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest Geschäftsstelle: SWR Medienforschung HansBredowStraße 76530 BadenBaden Tel.: 07221 929 43 38 Fax.:

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie Nutzung und Akzeptanz von en Ergebnisse einer empirischen Studie Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

Auswertung JAM! Fragebogen: Deine Meinung ist uns wichtig!

Auswertung JAM! Fragebogen: Deine Meinung ist uns wichtig! Auswertung JAM! Fragebogen: Deine Meinung ist uns wichtig! Im Rahmen des Projekts JAM! Jugendliche als Medienforscher wurden medienbezogene Lernmodule für den Einsatz an Hauptschulen entwickelt und bereits

Mehr

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Bundesverband Digitale Wirtschaft in Kooperation mit Google und TNS Infratest Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Befragung Das vorliegende

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Dr. Dietrich Engels ISG Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Gliederung:

Mehr

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010 DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps Juli 2010 Was ist das DigitalBarometer? Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Thema telefonische Mehrthemenbefragung,

Mehr

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Väter in Familienunternehmen 2012 Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Methodisches Vorgehen Methodisches Vorgehen Zielgruppe: Mittelständische Unternehmen mit 20 bis 250 Mitarbeitern in der Region Osnabrück-Emsland

Mehr

Lehrer-Umfrage "LRS / Legasthenie" im deutschsprachigen Raum LegaKids 2010

Lehrer-Umfrage LRS / Legasthenie im deutschsprachigen Raum LegaKids 2010 Lehrer-Umfrage "LRS / Legasthenie" im deutschsprachigen Raum LegaKids 2010 Liebe Lehrerinnen und Lehrer, die Fähigkeit zu lesen und zu schreiben ist eine wesentliche Voraussetzung, um sich in Schule, Beruf

Mehr

Menschen - Demographie

Menschen - Demographie Communication s 14.0 Menschen - Demographie Geschlecht, Alter, Familienstand, Ortsgrößen, Nielsen-Gebiete, Personen im Haushalt, Schulabschluss, Berufsausbildung, Beruf, Bildungsweg/Schulabschluss Kinder

Mehr

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Die neue Handygeneration April 2006 Beispiel-Seiten aus der Studie Inhaltsverzeichnis Einleitung S. 3 Keyfindings S. 4 Flatrate: Bedarf und Zahlungsbereitschaft

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch)

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Datenbasis: 1.004 Befragte ab 14, bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 30. Januar 2012 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr