Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland"

Transkript

1 Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai

2 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode: Stichprobe: Auswahlverfahren: TNS Emnid, Bielefeld Initiative D21 und AOL Deutschland deutsche Personen, 14 Jahre und älter, wohnhaft in privaten Haushalten mit Telefonanschluss innerhalb der BRD CATI (Computer Assisted Telephone Interview) Befragte, davon Internetnutzer Zufallsauswahl nach dem ADM-Mastersample- Verfahren Feldzeit: 28. April bis 02. Mai

3 Gründe für die Nichtnutzung des Internets Warum nutzen Sie das Internet nicht? kein Interesse 53% zu teuer 34% zu kompliziert 31% zu unsicher 23% andere Gründe 26% keine Angabe 2% n = 969; Selektion: Internet-Nichtnutzer 3

4 Nutzungshäufigkeit des Internets Wie häufig nutzen Sie das Internet? täglich 49% etwa zwei- bis dreimal pro Woche 28% etwa einmal pro Woche 13% etwa einmal im Monat 5% seltener 4% keine Angabe 1% n =

5 Allgemeine Bewertung der Internetsicherheit Ist das Internet Ihrer Ansicht nach sicher? keine Angabe 1% ja 36% nein 63% n =

6 Allgemeine Bewertung der Internetsicherheit - Vergleich mit 2003* Ist das Internet Ihrer Ansicht nach sicher? keine Angabe 1% ja 36% keine Angabe 8% ja 26% nein 63% nein 66% n = 1033 n = 499 * AOL Deutschland: Emnid Studie Sicherheit im Internet, 20. Mai

7 Aussagen zur Internetsicherheit Inwieweit stimmen sie folgenden Aussagen zu? Sicherheit ist eines der wichtigsten Themen bei der Nutzung des Internets für mich 61% 31% Internetsicherheit geht alle an: Politik, Wirtschaft, Schulen und Nutzer 64% 27% Meine Kenntnisse über Programme bzw. Software zur Abwehr von Internetrisiken halte ich für ausreichend 25% 43% stimme voll und ganz zu stimme eher zu n = 1033 Top-Two ( stimme voll und ganz zu / stimme eher zu ) auf einer Skala von stimme voll und ganz zu, stimme eher zu, stimme eher nicht zu, stimme überhaupt nicht zu 7

8 Entwicklung der Internetsicherheit Hat sich Ihrer Ansicht nach die Sicherheit im Internet in der letzten Zeit? keine Angabe 5% verbessert 25% ist gleich geblieben 48% verschlechtert 21% n =

9 Entwicklung der Internetsicherheit - Vergleich mit 2003* Hat sich Ihrer Ansicht nach die Sicherheit im Internet in der letzten Zeit? keine Angabe 5% verbessert 25% keine Angabe 19% verbessert 20% verschlechtert 15% ist gleich geblieben 48% verschlechtert 21% ist gleich geblieben 46% n = 1033 n = 499 * AOL Deutschland: Emnid Studie Sicherheit im Internet, 20. Mai

10 Bekannte Sicherheitsrisiken im Internet Welche der folgenden Sicherheitsrisiken im Internet sind Ihnen bekannt bzw. von welchen haben Sie bereits gehört? Viren 98% Spam 92% Missbrauch pers. Daten (Phishing) 89% Dialer 89% illegale Inhalte 89% jugendgefährdende Inhalte 88% keine bekannt 1% n =

11 Gefährdungsgefühl durch Internet-Sicherheitsrisiken Wie hoch schätzen Sie die Gefahr ein, von den bekannten Sicherheitsrisiken im Internet getroffen zu werden? Spam 48% 29% Viren 31% 34% Dialer 15% 32% Missbrauch pers. Daten (Phishing) 16% 30% jugendgefährdende Inhalte 13% 25% illegale Inhalte 8% 17% sehr hoch eher hoch Selektion: Internetnutzer, denen dieses Sicherheitsrisiko bekannt ist Top-Two ( sehr hoch / eher hoch ) auf einer Skala von sehr hoch, eher hoch, eher gering, sehr gering 11

12 Persönliche Betroffenheit von Sicherheitsrisiken Waren Sie persönlich schon einmal von einem der folgenden Sicherheitsrisiken im Internet betroffen? Spam 67% Viren 55% Dialer 23% jugendgefährdenden Inhalte 10% illegale Inhalte 5% Missbrauch pers. Daten (Phishing) 2% keines davon 16% keine Angabe 1% n = 1020; Selektion: Internetnutzer, denen mindestens ein Sicherheitsrisiko bekannt ist 12

13 Bekannte Möglichkeiten zum Schutz vor Internetrisiken Welche Möglichkeiten kennen Sie, sich und Ihren Computer vor den Risiken im Internet zu schützen? Virenscanner keine unbekannten s öffnen regelmäßige Datensicherung keine persönlichen Daten im Internet eingeben Firewall Passwörter regelmäßig wechseln Programme zur Kindersicherung 93% 90% 89% 85% 83% 82% 75% Dialer-Schutz Nutzung von Händlern / Websites mit Sicherheitssiegel Deaktivierung von Cookies Meldestellen / Hotlines keine 1% 40% 68% 64% 63% n =

14 Bekannte Möglichkeiten zum Schutz vor Internetrisiken Vergleich mit 2003* Welche Möglichkeiten kennen Sie, sich und Ihren Computer vor den Risiken im Internet zu schützen? Virenscanner 71% 93% regelmäßige Datensicherung keine persönlichen Daten im Internet eingeben 66% 73% 89% 85% Firewall 40% 83% Passwörter regelmäßig wechseln 65% 82% Programme zur Kindersicherung Dialer-Schutz Deaktivierung von Cookies 36% 75% 68% 68% 69% 63% keine 1% 7% n = 1033 n = 500 * AOL Deutschland: Emnid Studie Sicherheit im Internet, 20. Mai

15 Angewandte Schutzvorrichtungen Vergleich mit 2003* Und welche Möglichkeiten wenden Sie an bzw. haben Sie angewendet? Virenscanner regelmäßige Datensicherung 57% 85% 76% 75% Firewall 43% 69% keine persönlichen Daten im Internet eingeben 52% 64% Passwörter regelmäßig wechseln 49% 60% Dialer-Schutz Deaktivierung von Cookies 48% 52% 47% 42% 30% Programme zur Kindersicherung 17% 2% keine 4% n = 1019 n = 500 * AOL Deutschland: Emnid Studie Sicherheit im Internet, 20. Mai 2003 Selektion: Internetnutzer, denen mindestens eine Schutzvorrichtung bekannt ist 15

16 Aussagen zum Thema Kinder und Internet Inwieweit treffen die folgenden Aussagen zu? Kinder- bzw. jugendgefährdende Seiten melde ich meinem Provider 38% Ich nutze spezielle Schutzsoftware für Kinder / eine Kindersicherung 29% Mein Kind hat einen eigenen PC mit Internetzugang in seinem Zimmer 24% n = 379; Selektion: Internetnutzer mit Kindern im Haushalt Aussage Trifft zu auf einer Skala von Trifft zu und Trifft nicht zu 16

17 Aussagen zum Thema Kinder und Internet - Vergleich mit 2002* Ich erlaube meinem Kind nicht, ohne Aufsicht im Internet zu surfen keine Angabe 2% Zustimmung 49% Ablehnung 43% Ablehnung 49% Zustimmung 57% n = 379 n = 499 * AOL Deutschland: Emnid Studie Kinder im Umgang mit den Neuen Medien, Juni

18 Lieblingswebsite der Kinder Wie heißt die Lieblingswebsite Ihrer Kinder? spezielle Kinderwebsites 12% Websites von Fernsehsendungen/ -sendern Internetshops / Auktionen Chatrooms Informations- / Wissenswebsites Suchmaschinen Internet/PC-Spiele Musikwebsites Internetforen Sportwebsites 8% 7% 6% 5% 4% 4% 4% 3% 2% Websites von Spielzeugherstellern sonstige 1% 3% n = 379; Selektion: Internetnutzer mit Kindern im Haushalt keine 23% weiß nicht/ keine Angabe 27% 18

19 Aussagen zum Thema Kinder und Internet Inwieweit treffen die folgenden Aussagen zu? Ich weiß, was mein Kind im Internet macht 50% 26% Ich halte mich für ausreichend informiert, um mein Kind gegen Missbrauch im Internet zu schützen 42% 30% Ich erlaube meinem Kind nicht, ohne Aufsicht im Internet zu surfen 37% 12% Das Internet wurde vor allem auf Wunsch meines Kindes angeschafft 9% 9% trifft voll und ganz zu trifft eher zu n = 379; Selektion: Internetnutzer mit Kindern im Haushalt Top-Two ( trifft voll und ganz zu / trifft eher zu ) auf einer Skala von trifft voll und ganz zu, trifft eher zu, trifft eher nicht zu, trifft überhaupt nicht zu 19

20 Subjektiver Informationsstand zum Thema Internetsicherheit Fühlen Sie sich ausreichend informiert über Möglichkeiten, das Internet sicher zu nutzen? nein 26% keine Angabe 1% ja 74% n =

21 Gewünschte Informationsquellen für das Thema Internetsicherheit Wer sollte Ihrer Meinung nach über Möglichkeiten informieren, das Internet sicher zu nutzen? Internetunternehmen 88% Medien 87% Verbraucherschutzverbände 84% Schulen 84% Polizei 52% Politik, Behörden 46% Sonstige 1% n = 1033 keine Angabe 1% 21

22 Genutzte Informationsmöglichkeiten über Internet- Sicherheitsrisiken Wo informieren Sie sich über Sicherheitsrisiken im Internet und mögliche Schutzmaßnamen? bei Freunden und Bekannten 76% in Fachzeitungen / Computermagazinen 52% in Tageszeitungen 47% bei meinem Provider 44% bei Verbraucherschutzorganisationen spezielle Angebote im Internet 24% 22% habe einen Newsletter abonniert 16% keine Angabe 3% n = 1033 Sonstiges 1% 22

23 Details: Zielgruppenspezifische Ergebnisse Geschlechtsspezifische Unterschiede Unterschiede in Ost- und Westdeutschland Altersspezifische Unterschiede Die Zielgruppe der häufigen und gut informierten Internetnutzer Zum Umgang mit Kindern und Internetsicherheit 23

24 Zielgruppenspezifische Ergebnisse Geschlechtsspezifische Unterschiede (I): Über die Hälfte der männlichen Befragten (57%) nutzt das Internet täglich. Unter den Frauen sind es nur 39 Prozent. Dementsprechend waren männliche Befragte auch häufiger persönlich von einem Sicherheitsrisiko im Internet betroffen als die weiblichen Befragten. Mögliche Sicherheitsrisiken im Internet sind Männern und Frauen etwa gleich häufig bekannt, außer dem Sicherheitsrisiko durch Dialer: Dieses kennen 93 Prozent der Männer und 84 Prozent der Frauen. Weibliche Befragte schätzen eine Gefährdung durch Sicherheitsrisiken in den meisten Fällen höher ein als die männlichen Befragten. 24

25 Zielgruppenspezifische Ergebnisse Geschlechtsspezifische Unterschiede (II): Dialer-Schutz, Deaktivierung von Cookies und Firewall sind als Maßnahmen zum Schutz vor Internetrisiken den männlichen Befragten geläufiger als den weiblichen. Männer nutzen tendenziell mehr Maßnahmen zum Schutz vor Internetrisiken als Frauen. Außerdem sind sie eher der Meinung, dass ihre Kenntnisse über Software zur Abwehr von Internetrisiken ausreichend sind. Als Informationsquelle über Sicherheitsrisiken im Internet werden Computerzeitschriften von Männern häufiger genutzt als von Frauen. 25

26 Zielgruppenspezifische Ergebnisse Unterschiede in Ost- und Westdeutschland: Westdeutsche Befragte sind von dem Sicherheitsrisiko Spam, ostdeutsche Befragte häufiger durch das Sicherheitsrisiko Dialer betroffen gewesen. Als Maßnahme zur Abwehr von Internetrisiken wird von den westdeutschen Befragten eher die Firewall genutzt als von den ostdeutschen Befragten. Diese setzen dagegen eher auf Händler/Websites mit Sicherheitssiegel und Kindersicherung. Außerdem sind sie eher der Meinung, dass Internetunternehmen über sichere Nutzungsmöglichkeiten des Internets informieren sollten. 46 Prozent der Ostdeutschen nutzen das Internet nicht, weil es ihnen zu teuer ist, im Westen sind es 30 Prozent. 26

27 Zielgruppenspezifische Ergebnisse Altersspezifische Unterschiede: Die Bekanntheit von Internetrisiken in der Altersgruppe der über 60- Jährigen nimmt signifikant ab. Ausgenommen sind die Risiken Virus und Spam. Dies könnte daran liegen, dass diese Risiken in den Medien häufig thematisiert werden und deshalb auch älteren Personen bekannt sind, die das Internet selten oder gar nicht nutzen. 76 Prozent der jungen Befragten (bis 29 Jahre) halten ihre Kenntnisse über Programme bzw. Software zur Abwehr von Internetrisiken für ausreichend (alle Befragten: 69%). Als Informationsquelle über Internetrisiken werden Freunde und Bekannte von den jungen Befragten besonders häufig genutzt. 27

28 Zielgruppenspezifische Ergebnisse Die Zielgruppe der häufigen und gut informierten Internetnutzer (I): Über die Hälfte der Personen, die sich ausreichend über Möglichkeiten zur sicheren Nutzung des Internets informiert fühlen, sind tägliche Internetnutzer. Eine Gefährdung durch Internetrisiken wird von den ausreichend informierten und den häufigen Internetnutzern geringer eingeschätzt als von den Personen, die sich nicht ausreichend informiert fühlen und die selten das Internet nutzen. Eine Ausnahme bilden hierbei wieder die Risiken Spam und Virus. Die Gefahr, durch diese Risiken getroffen zu werden, wird generell von allen Befragten als am höchsten eingeschätzt. Auch die Internetsicherheit allgemein wird von den gut informierten und häufigen Nutzern höher eingeschätzt als von den weniger gut informierten und seltenen Nutzern. 28

29 Zielgruppenspezifische Ergebnisse Die Zielgruppe der häufigen und gut informierten Internetnutzer (II): Die weniger gut informierten und seltenen Internetnutzer sind auch eher der Meinung, dass sich die Internetsicherheit in der letzen Zeit verschlechtert hat. Die ausreichend informierten und häufigen Internetnutzer kennen und nutzen mehr Maßnahmen zum Schutz vor Internetrisiken als die übrigen Befragten. Allerdings war die Zielgruppe der häufigen und gut informierten Internetnutzer auch häufiger persönlich von Sicherheitsrisiken im Internet betroffen. Man könnte daraus schließen, dass sie aus ihren Fehlern gelernt haben und sich deshalb nun besonders gut mit Maßnahmen zum Schutz vor Internetrisiken auskennen. Als Informationsquellen nutzt diese Zielgruppe häufiger Computerzeitschriften und Provider als andere Befragte. 29

30 Zielgruppenspezifische Ergebnisse Zum Umgang mit Kindern und Internetsicherheit Die Gefahr durch kinder- und jugendgefährdende Inhalte im Internet wird sowohl von den Befragten mit Kindern als auch den Befragten ohne Kinder überwiegend als gering oder eher gering eingeschätzt. 23 Prozent der westdeutschen und 30 Prozent der ostdeutschen Befragten geben an, dass ihr Kind einen eigenen PC mit Internetzugang im Zimmer hat. Eine spezielle Schutzsoftware für Kinder wird von einem Drittel der männlichen Befragten und einem Viertel der weiblichen Befragten mit Kind benutzt. Die Gefahr, durch einen Dialer im Internet getroffen zu werden, wird von den Befragten mit Kindern höher eingeschätzt als von den Befragten ohne Kinder. 30

31 Zusammenfassung der Ergebnisse Von den Befragten nutzen über die Hälfte (51,6%) das Internet. Knapp die Hälfte der befragten Internetnutzer surfen (49%) täglich im Internet. Die gängigen Sicherheitsrisiken im Internet sind nahezu allen Internetnutzern bekannt. Am häufigsten haben die befragten Internetnutzern von den Sicherheitsrisiken Viren (98%) und Spam (92%) gehört. Persönlich betroffen waren die befragten Internetnutzer, den mindestens ein Sicherheitsrisiko bekannt ist, überwiegend durch Spams (67%) und Viren (55%). Von einem Missbrauch persönlicher Daten im Internet waren nur zwei Prozent betroffen. Das Gefährdungspotenzial durch Spams oder Viren im Internet wird dementsprechend von den Befragten, denen diese Sicherheitsrisiken bekannt sind, mehrheitlich als sehr hoch bzw. eher hoch eingeschätzt (77% bzw. 65%). 31

32 Zusammenfassung der Ergebnisse Die Gefährdung durch Dialer und den Missbrauch persönlicher Daten z.b. durch Phishing schätzt jedoch nur noch knapp die Hälfte der Befragten, denen diese Sicherheitsrisiken bekannt sind, als sehr hoch oder eher hoch ein (47% bzw. 46%). Eine Gefährdung durch jugendgefährdende oder illegale Inhalte wird sogar nur noch von 38 bzw. 25 Prozent als sehr hoch oder eher hoch gesehen. Annährend ein Drittel der befragten Internutzer hält das Internet für sicher. In 2003 war es dagegen nur jeder Vierte. Insgesamt wird das Internet von fast zwei Dritteln der befragten Internetnutzer (63%) als nicht sicher eingeschätzt. Allerdings sind nur 21 Prozent der Befragten der Meinung, die Sicherheit im Internet habe sich in der letzten Zeit verschlechtert. 25 Prozent sind der Meinung, dass sich die Sicherheit im Internet in der letzten Zeit verbessert habe, für knapp die Hälfte der Befragten (48%) ist sie gleich geblieben. 32

33 Zusammenfassung der Ergebnisse Bekannte Möglichkeiten zum Schutz vor Internetrisiken sind vor allem Virenscanner (93%) und persönliche Verhaltensmaßnahmen, wie z.b. keine unbekannten s zu öffnen (90%), regelmäßige Datensicherung (89%), keine Eingabe von persönlichen Daten im Internet (85%) und das regelmäßige Wechseln von Passwörtern (82%). Diese Möglichkeiten werden auch am häufigsten von den befragten Internetnutzern verwendet. 74 Prozent der Befragten fühlen sich ausreichend über Möglichkeiten zur sicheren Nutzung des Internets informiert. Nach Meinung der Internetnutzer sollten vor allem Internetunternehmen (88%), Medien (87%), Verbraucherschutzverbände (84%) und Schulen (84%) über sichere Nutzungsmöglichkeiten des Internets informieren. Die befragten Internetnutzer informieren sich mehrheitlich bei Freunden und Bekannten über mögliche Schutzmaßnahmen (76%), gut die Hälfte informiert sich dazu in Fach- bzw. Computerzeitschriften (52%). Bei ihrem Provider informieren sich 44 Prozent der Befragten. 33

34 Zusammenfassung der Ergebnisse Für fast alle Befragten (92%) ist Sicherheit eines der wichtigsten Themen bei der Nutzung des Internets. Ebenfalls nahezu alle Befragten (91%) sind der Meinung, dass Internetsicherheit alle angeht: Politik, Wirtschaft, Schulen und Nutzer. Über zwei Drittel (68%) der befragten Internetnutzer halten ihre Kenntnisse über Programme bzw. Software zur Abwehr von Internetrisiken für ausreichend. 76 Prozent der befragten Internetnutzer mit eigenen Kindern geben an, dass sie wissen, was die Kinder im Internet machen. Knapp die Hälfte (49%) lässt seine Kinder nicht unbeaufsichtigt im Internet surfen. 72 Prozent der Befragten hält sich für ausreichend informiert, um seine Kinder gegen Missbrauch im Internet zu schützen. Allerdings nutzen nur 29 Prozent der Befragten mit eigenen Kindern im Haushalt eine spezielle Schutzsoftware für Kinder. 38 Prozent melden kinder- bzw. jugendgefährdende Seiten ihrem Internet- Provider. 27 Prozent der Befragten mit Kindern können die Lieblingswebsite ihrer Kinder nicht nennen. 34

Emnid Studie Sicherheit im Internet

Emnid Studie Sicherheit im Internet Emnid Studie Sicherheit im Internet Im Auftrag von: Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit und AOL Deutschland Berlin, 20. Mai 2003 Steckbrief der Untersuchung Institut: TNS EMNID, Bielefeld Auftraggeber:

Mehr

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 -

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung - März 2007 - Vertraulich! Nur zur Kenntnisnahme des Auftraggebers: Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.v. (igz)

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch)

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Datenbasis: 1.004 Befragte ab 14, bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 30. Januar 2012 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Digitalbarometer. Januar 2011

Digitalbarometer. Januar 2011 Januar 2011 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010 DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps Juli 2010 Was ist das DigitalBarometer? Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Thema telefonische Mehrthemenbefragung,

Mehr

Digitalbarometer. Mai 2010

Digitalbarometer. Mai 2010 Mai 2010 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft

ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft Eine Studie der Initiative D21, durchgeführt von TNS Infratest 2. Dezember 2014, Berlin Agenda 1 Eckdaten zur Studie 2 Fakten

Mehr

Pressekonferenz Versicherungsbetrug: aktuelle Entwicklungen, Muster und ihre Abwehr

Pressekonferenz Versicherungsbetrug: aktuelle Entwicklungen, Muster und ihre Abwehr Pressekonferenz Versicherungsbetrug: aktuelle Entwicklungen, Muster und ihre Abwehr Karsten John Leiter des Bereichs Finanzmarktforschung, GfK Finanzmarktforschung Versicherungsbetrug na und? Repräsentative

Mehr

Genutzte TV/Internet Angebote (1/2)

Genutzte TV/Internet Angebote (1/2) Genutzte TV/Internet Angebote (1/2) Nachrichten werden sowohl bei TV als auch Internet häufig genutzt. TV bei Unterhaltung und Regionalem weit vorn Nutze mind. 1x pro Woche Fernsehen (Basis: TV-Nutzer)

Mehr

Ethik im Netz. Hate Speech. Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM)

Ethik im Netz. Hate Speech. Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Hate Speech Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Berlin, 2. Juni 6 Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Deutschsprachige private Internetnutzer ab 4 Jahren in Deutschland

Mehr

Begleitforschung Coca-Cola Soapscreen. Unterföhring, Dezember 2009

Begleitforschung Coca-Cola Soapscreen. Unterföhring, Dezember 2009 Begleitforschung Coca-Cola Soapscreen Unterföhring, Dezember 2009 Agenda Steckbrief Ergebnisse Fazit 2 Steckbrief Grundgesamtheit Deutschsprachige Personen zwischen 14 und 39 Jahren in Deutschland, die

Mehr

Die Landesanstalt für Medien Nordrhein Westfalen (LfM) hat bereits 2016 eine Studie zum Thema Hate Speech im Internet durchgeführt.

Die Landesanstalt für Medien Nordrhein Westfalen (LfM) hat bereits 2016 eine Studie zum Thema Hate Speech im Internet durchgeführt. Hate Speech Datenbasis: 1.011 Befragte im Alter ab 14 Jahren, die privat das Internet nutzen Erhebungszeitraum: 4. bis 9. Mai 2017 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Methode: Online-Befragung

Mehr

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v.

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Januar 2010 Untersuchungslage Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung im Erzbistum Köln ab 40 Jahren Stichprobe: Repräsentative

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

Wahrnehmung der Internetnutzung in Deutschland

Wahrnehmung der Internetnutzung in Deutschland Eine Umfrage der Initiative Internet erfahren, durchgeführt von TNS Infratest Inhaltsverzeichnis Studiensteckbrief Zentrale Ergebnisse Vergleich tatsächliche und geschätzte Internetnutzung Wahrgenommene

Mehr

DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet

DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet Juni 2012 Studiendesign DigitalBarometer Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Auftraggeber Institut Thema telefonische Befragung (CATI) bevölkerungsrepräsentativ,

Mehr

Auffassungen zur Privatsphäre

Auffassungen zur Privatsphäre Bericht Erarbeitet von: Institut für Marktforschung GmbH Markt 10 04109 Leipzig Vorab-Ergebnisse einer repräsentativen Erarbeitet für: Stiftung Datenschutz Karl-Rothe-Straße 10-14 04105 Leipzig Bevölkerungsbefragung

Mehr

Kampagnenbegleitforschung ARAG. Unterföhring, November 2008

Kampagnenbegleitforschung ARAG. Unterföhring, November 2008 Kampagnenbegleitforschung ARAG Unterföhring, November 2008 Agenda Steckbrief Markenbekanntheit Werbeerinnerung Image & Kaufbereitschaft Fazit 2 Steckbrief Grundgesamtheit Auswahlverfahren Erhebungsmethode

Mehr

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Über 70 Prozent der Deutschen nutzen Vergleichsportale. Vergleichsportale sind ständige

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv 2008 Vorbemerkung Thema: Grundgesamtheit: Befragungsart: Untersuchung der Werbewirkung des Sponsorings von Märkte am Morgen auf n-tv durch BlackRock Seher von n-tv

Mehr

VFA Reformmonitor 2009

VFA Reformmonitor 2009 VFA Reformmonitor 2009 Meinungsbild der Bürger zur Gesundheitsreform Klaus-Peter Schöppner März 2009 1 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 02.03.

Mehr

Themenbereich "Trauer"

Themenbereich Trauer Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Zu dem Verlust eines Menschen gehört meist auch die Trauer danach. Wissenschaftler sprechen dabei gerne von Trauerphasen und suchen

Mehr

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln, den 20. September 2010 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v.

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Zusammenfassung Nach Schätzungen leben in Deutschland mehr als 65.000 Kinder und Jugendliche mit unsicherem Aufenthaltsstatus.

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends Juni 2015 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2015 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Ärztestudie zum Thema Mangelernährung. im Auftrag von

Ärztestudie zum Thema Mangelernährung. im Auftrag von Ärztestudie zum Thema Mangelernährung im Auftrag von Ergebnispräsentation Dienstag, 26.04.2016 Projektbeschreibung Im Auftrag des Bundesverbandes Initiative 50Plus e.v. und der HIPP GmbH & Co. Vertrieb

Mehr

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Väter in Familienunternehmen 2012 Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Methodisches Vorgehen Methodisches Vorgehen Zielgruppe: Mittelständische Unternehmen mit 20 bis 250 Mitarbeitern in der Region Osnabrück-Emsland

Mehr

Einstellung. Erinnerung. Kaufimpulse.

Einstellung. Erinnerung. Kaufimpulse. Einstellung. Erinnerung. Kaufimpulse. Die WEMF nimmt künftig Direct Mail als Mediengattung in die MA Strategy auf. Aus gutem Grund eine Befragung der WEMF zu Direct Mail bestätigt: Physische Mailings sind

Mehr

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Wissen und Einstellung zur. Säule der Schweizer Bevölkerung Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Persönliche Zufriedenheit mit der eigenen Pensionskasse Die Versicherten vertrauen ihrer Pensionskasse

Mehr

OTC Pharma Branchenreport 2005

OTC Pharma Branchenreport 2005 OTC Pharma Branchenreport 2005 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende,

Mehr

27 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Kinder erst selbständig nutzen dürfen sollten, wenn sie älter als 10 Jahre sind.

27 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Kinder erst selbständig nutzen dürfen sollten, wenn sie älter als 10 Jahre sind. Digitale Mündigkeit Datenbasis: 1.010 Befragte Erhebungszeitraum: 18. bis 21. September 2017 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Körber-Stiftung Gefragt danach, ab welchem Alter

Mehr

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien, 11. Juni 2014 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 2014

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Auftraggeber: Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.v. 19. Oktober 15 32274/Q5554 Angaben zur Untersuchung Grundgesamtheit: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

Ergebnisse FullEpisodes

Ergebnisse FullEpisodes Ergebnisse FullEpisodes Steckbrief Durchführung: Auftraggeber: Ansprechpartner: SevenOne Media [New Media Research] SevenOne Intermedia / SevenOne Interactive Michael Adler Befragungszeitraum: 22.6. bis

Mehr

...doing research online. ereport. Computer-Viren

...doing research online. ereport. Computer-Viren ...doing research online ereport. Computer-Viren Virtueller Angriff am PC September 2002 Erhebungs-Basics Methode: Computer Assisted Web Interviews Instrument: Online-Interviews über die marketagent.com

Mehr

Studie Internet-Sicherheit

Studie Internet-Sicherheit Studie Internet-Sicherheit Verbrauchermeinungen zur Datensicherheit im Web Auftraggeber: Institut: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. ARIS Umfrageforschung

Mehr

Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006

Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006 Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006 Kurzer Marktüberblick (I) Eine im Herbst letzten Jahres durchgeführte Untersuchung im Rahmen des Zeitungsmonitors zeigt, dass insgesamt weit mehr als ein

Mehr

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013 E-Books 2013 Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland Berlin, 30.09.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. E-Book-Nutzung in Deutschland Seite 6 2.1 Verbreitung von

Mehr

Cloud Computing. Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV

Cloud Computing. Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV Cloud Computing Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV Oktober 2012 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse Zwei Drittel der Internetnutzer wissen nicht, wie und wo Online-Daten gespeichert

Mehr

Kampagnenbegleitforschung Sony Ericsson. Unterföhring, Juli 2008

Kampagnenbegleitforschung Sony Ericsson. Unterföhring, Juli 2008 Kampagnenbegleitforschung Sony Ericsson Unterföhring, Juli 2008 Agenda Steckbrief Markenbekanntheit Werbeerinnerung Image und Kaufabsicht Fazit 2 Steckbrief Grundgesamtheit Deutschsprachige Frauen zwischen

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 2013 April 2013 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT!

DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT! DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT! 8/09 DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT!

Mehr

Umfrage zu Verbrauchern in Baden-Württemberg 2009 im Auftrag des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg Untersuchungsanlage

Umfrage zu Verbrauchern in Baden-Württemberg 2009 im Auftrag des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg Untersuchungsanlage Umfrage zu Verbrauchern in Baden-Württemberg 2009 im Auftrag des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Erhebungsverfahren: Fallzahl:

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll

Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll Studie zur Bekanntheit und Wahrnehmung h der Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll durchgeführt von der GfK im Auftrag der FFA April 2012 1 Zielsetzung der Studie Bekanntheit der Filmprädikate

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006

Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006 Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006 Studiensteckbrief Grundgesamtheit: n-tv Seher, ab 20 Jahre Befragungsart: onsite Befragung auf n-tv.de Auswahlverfahren: Rotierende Zufallsauswahl; seitenrepräsentative

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Finanzwissen und Finanzplanungskompetenz. Ergebnisse einer repräsentativen Meinungsumfrage im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken

Finanzwissen und Finanzplanungskompetenz. Ergebnisse einer repräsentativen Meinungsumfrage im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Finanzwissen und Finanzplanungskompetenz der Deutschen 2014 Ergebnisse einer repräsentativen Meinungsumfrage im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken 1. Wirtschaftsinteresse und Informationsverhalten

Mehr

Wohnsituation in Baden-Württemberg

Wohnsituation in Baden-Württemberg Wohnsituation in Baden-Württemberg Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der W&W Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit/ Zielgruppe

Mehr

Olympische Sommerspiele 2024 Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg Stadt und Umland. CATI-Mehrthemenbefragung g/d/p Hanseatenbus

Olympische Sommerspiele 2024 Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg Stadt und Umland. CATI-Mehrthemenbefragung g/d/p Hanseatenbus Olympische Sommerspiele 2024 Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg Stadt und Umland CATI-Mehrthemenbefragung g/d/p Hanseatenbus Hamburg, 10. September 2015. Zwei Drittel der Bürger/innen aus

Mehr

Einschätzungen zum Immobilienmarkt in der Region Stuttgart

Einschätzungen zum Immobilienmarkt in der Region Stuttgart Einschätzungen zum Immobilienmarkt in der Region Stuttgart Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von BSK Kommunikation Studiendesign Zielsetzung Grundgesamtheit/ Zielgruppe Methode Investitionen

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen Stand: Juli 200 Online-Studie Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen 2 Mobile Endgeräte 200 Möglichkeiten nutzen Bereits 2009 zeigte sich, dass mobile Endgeräte mit Internetzugang

Mehr

Sensibilisierungsumfrage zum Thema Datenschutz Präsentation der Resultate

Sensibilisierungsumfrage zum Thema Datenschutz Präsentation der Resultate Sensibilisierungsumfrage zum Thema Datenschutz Präsentation der Resultate Vaduz, 20. August 2012 Projektinformationen Projektname: Sensibilisierungsumfrage zum Thema Datenschutz Auftraggeber: Datenschutzstelle

Mehr

Energie. Branchenreport 2003

Energie. Branchenreport 2003 Energie Branchenreport 2003 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende, deutschsprachige

Mehr

Neue Rechtschreibung und Englischkenntnisse

Neue Rechtschreibung und Englischkenntnisse Datenbasis: 1.008 Befragte im von 14 65 n bundesweit Erhebungszeitraum: 28. August 2. September 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe GmbH, Norderstedt 1. Untersuchungsziel

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Auswertung der forsa Umfrage Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bei Städtereisen 2012

Auswertung der forsa Umfrage Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bei Städtereisen 2012 Auswertung der forsa Umfrage Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bei Städtereisen 2012 Im März 2012 befragte Forsa im Auftrag des VDV 1.005 Bundesbürger zu ihrem Nutzungsverhalten und ihrer Einstellung

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

Soziale Medien in der Ich-Gesellschaft?

Soziale Medien in der Ich-Gesellschaft? Soziale Medien in der Ich-Gesellschaft? Ergebnisse einer Repräsentativbefragung Juni 2011 Key Facts 2 Key Facts Soziale Werte sind auch in digitaler Gesellschaft von hoher Bedeutung. Neue Medien und technologische

Mehr

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Untersuchungssteckbrief 2. Hinweise zu den Ergebnissen

Mehr

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz)

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz) Wissen, Einstellung und Verhalten der deutschen Allgemeinbevölkerung (1 bis Jahre) zur Organspende Bundesweite Repräsentativbefragung 201 - Erste Studienergebnisse Befragt wurden.00 Personen zwischen 1

Mehr

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Untersuchungsanlage g Grundgesamtheit Deutsche Bevölkerung im Alter ab 18 Jahren Stichprobe Befragungsverfahren Fallzahlen Repräsentative

Mehr

HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft

HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung August 011 Key Facts Key Facts /-1 Hohe Bedeutung von Screenmedien im Alltagsleben Durchschnittlich

Mehr

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice November 2012 Claire Richardson, Vice President of Workforce Optimization Solutions, EMEA, Verint Systems 1 Inhalt

Mehr

Arbeitnehmerkammer Bremen. Berichtsband

Arbeitnehmerkammer Bremen. Berichtsband Arbeitnehmerkammer Bremen Mitgliederbefragung Berichtsband Bremen und Bremerhaven, Konkret Marktforschung GmbH Obernstraße 76 D-28195 Bremen Tel.: +49 (0) 421 / 1 62 04-0 Fax: +49 (0) 421 / 1 62 04-21

Mehr

Untersuchung zum Thema Daten als Währung, Daten als Ware

Untersuchung zum Thema Daten als Währung, Daten als Ware Repräsentative Studie Untersuchung zum Thema Daten als Währung, Daten als Ware Ergebnisbericht Berlin/Bonn, 03. November 2014 Inhaltsverzeichnis Untersuchungsanlage... 3 Kernerkenntnisse... 4 Einleitung...

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

Studienkolleg der TU- Berlin

Studienkolleg der TU- Berlin Aufnahmetest Studienkolleg der TU- Berlin a) Hörtext Stadtolympiade 5 10 15 20 25 Seit 1896 finden alle vier Jahre die modernen Olympischen Spiele statt, bei denen Spitzensportler der ganzen Welt ihre

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 0 April 0 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Digitales Kundenverhalten 2016 Finanzbranche Österreich. FMVÖ Business Breakfast 9.3.2016

Digitales Kundenverhalten 2016 Finanzbranche Österreich. FMVÖ Business Breakfast 9.3.2016 1 Digitales Kundenverhalten 2016 Finanzbranche Österreich FMVÖ Business Breakfast 9.3.2016 Die Verantwortlichen Auftraggeber: Finanz-Marketing Verband Österreich Projektleitung FMVÖ: Werner Schediwy, MBA

Mehr

Das Hörbuch geht online...

Das Hörbuch geht online... Das Hörbuch geht online... Verbraucherumfrage zum Hörbuch-Download nuar 25 Inhalt Inhalt... 2 Zusammenfassung... 3 Häufigkeit der Hörbuchnutzung... 4 Hörbücher als Geschenk... 5 Nutzung von mp3-dateien...

Mehr

jugendnetz-berlin.de Ergebnisse der Programmevaluation Dr. Peter Tossmann & Evi Schäfer delphi Gesellschaft für Forschung, Beratung und Projektentwicklung mbh im Auftrag der Jugend- und Familienstiftung

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche 1 Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum. März 2011 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

Familien und Sicherheit

Familien und Sicherheit 1 Raiffeisen Versicherung Growth from Knowledge GfK Custom Research GmbH Daten zur Untersuchung 2 Befragungszeitraum 0.04. 14.04.2009 Grundgesamtheit Befragungsgebiet Befragungsart Familien mit Kindern

Mehr

Resultate GfS-Umfrage November 2006. Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung?

Resultate GfS-Umfrage November 2006. Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung? Resultate GfS-Umfrage November 2006 Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung? Frage 1: Kennen Sie das Phänomen, dass Erwachsene fast nicht lesen und schreiben können, obwohl

Mehr

Vertrauensbarometer der Tiroler Banken Eine Studie von GfK Austria im Auftrag der Wirtschaftskammer Tirol

Vertrauensbarometer der Tiroler Banken Eine Studie von GfK Austria im Auftrag der Wirtschaftskammer Tirol Vertrauensbarometer der Tiroler Banken Eine Studie von GfK Austria im Auftrag der Wirtschaftskammer Tirol Prok. Mag. Alexander Zeh Growth from Knowledge GfK Austria GmbH GfK 26.3 Vertrauensbarometer 203

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz

Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz Datenbasis: 1.000 Befragte Erhebungszeitraum: 3. bis 7. Februar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK 43 Prozent der Befragten geben

Mehr

3.3.5 Pflegeheim im Ausland

3.3.5 Pflegeheim im Ausland Pflege in neuen Wohn- und Versorgungsformen 47 Häufige Argumente für die Rund-um-die-Uhr-Pflege im eigenen Haushalt aus Sicht der befragten Bevölkerungsgruppe betonen vor allem die erwartete hohe Versorgungsqualität

Mehr

Mathemonitor Untersuchungsziel

Mathemonitor Untersuchungsziel Mathemonitor 2009 Datenbasis: 1.003 Befragte ab 14 bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 28. Juli 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe GmbH, Norderstedt 1. Untersuchungsziel

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Was wünschen sich Kunden bei der Verständlichkeit von Versicherungsunterlagen? Dr. Uwe Reising (Ipsos GmbH)

Was wünschen sich Kunden bei der Verständlichkeit von Versicherungsunterlagen? Dr. Uwe Reising (Ipsos GmbH) Was wünschen sich Kunden bei der Verständlichkeit von Versicherungsunterlagen? Dr. Uwe Reising (Ipsos GmbH) Untersuchungsmethode Grundgesamtheit Repräsentative Befragung von deutschen Leben-, Sach- und

Mehr

EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21.

EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21. EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21. Januar 2013 EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 1 Methodensteckbrief

Mehr

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009 Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung Energie 2009 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 26.06. - 04.07.2009 Grundgesamtheit: Stichprobe:

Mehr

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Meinungen zur sozialen Gerechtigkeit in Deutschland Frage: Wie ist Ihre persönliche Meinung zu den folgenden

Mehr

Schulstudie im Auftrag der CDU/CSU-Fraktionsvorsitzendenkonferenz ( KW 2018) Die Schulstudie 2018 im Netz:

Schulstudie im Auftrag der CDU/CSU-Fraktionsvorsitzendenkonferenz ( KW 2018) Die Schulstudie 2018 im Netz: Schulstudie 2018 im Auftrag der CDU/CSU-Fraktionsvorsitzendenkonferenz (03. 05. KW 2018) Die Schulstudie 2018 im Netz: http://cducsufvk.de/ Befragungsmethode Feldzeit: 16.01. 29.01.2018 Methodik: Die Umfrage

Mehr

Grafikauswertung Juni 2015

Grafikauswertung Juni 2015 Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage in Sachsen Grafikauswertung Juni 2015 TNS 2015 Studiensteckbrief Repräsentative Bevölkerungsumfrage in Sachsen Institut Methode Grundgesamtheit Face-to-Face-Befragung

Mehr

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Die neue Handygeneration April 2006 Beispiel-Seiten aus der Studie Inhaltsverzeichnis Einleitung S. 3 Keyfindings S. 4 Flatrate: Bedarf und Zahlungsbereitschaft

Mehr

EINSTELLUNGEN UND HALTUNGEN ZU FOLTER

EINSTELLUNGEN UND HALTUNGEN ZU FOLTER GLOBESCAN GlobeScan ist ein Forschungs- und Beratungsinstitut, das weltweit handelnde Organisationen mit evidenzbasierten Daten unterstützt, um ihnen bei der Strategiefindung und der Gestaltung ihrer Kommunikationsstrukturen

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

Meinungen zu Medien und Journalisten in Deutschland. Tabellen. 19. August 2010 q0556/ 23577 Ma/Sc

Meinungen zu Medien und Journalisten in Deutschland. Tabellen. 19. August 2010 q0556/ 23577 Ma/Sc Meinungen zu Medien in Deutschland Tabellen 19. August 2010 q0556/ 23577 Ma/Sc MaxBeerStr. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 82400 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung:

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Tagesaktuelle Nachrichten (s.s. 178) Habe mich gestern

Mehr

Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003

Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003 Ergebnisse einer Repräsentativbefragung bei Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren Anschrift:

Mehr