Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Medienhaus Bauer

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Medienhaus Bauer"

Transkript

1 Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Dokumentation der Arbeitsergebnisse und Umfragedaten Prof. Dr. Günther Rager Anke Pidun Oktober 2008: mct media consulting team Dortmund GmbH Westenhellweg Dortmund Tel: (0231) Fax: (0231) Web:

2 Inhaltsverzeichnis Die wichtigsten Ergebnisse 3 Das Sample 5 Spaß am Projekt 6 Wollen die Kinder weiterlesen? 7 Gespräch mit den Eltern 8 Was haben die Klassen gemacht? 9 Was gemacht? 08/06 10 Was den Kindern besonders gefiel 11 Was haben die Kinder gelesen? I 12 Was haben die Kinder gelesen? II 13 Was gelesen? 08/06 14 Was gelesen? Zeitungsvergleich 15 Leser von Panda & Ogi (samstags) 16 Wie gefällt Panda & Ogi (samstags)? 17 Panda & Ogi Wünsche 18 Leser von Panda & Ogi (monatlich) 19 Internetnutzung 20 Aktivitäten im Internet 21 Zeitung im Elternhaus 22 Lehrer Was haben Schüler gelernt? 23 Lehrer Unterrichtsordner 24 Lehrer über Projekt 25 Lehrerstimmen zum Projekt 26 Ausblick auf media consulting team Dortmund GmbH Seite 2

3 Zeitungstreff in d e r Gru n dsc h u le 2008 Die wichtigsten Ergebnisse Urteil zum Projekt: Das fünfte Grundschulprojekt des Medienhauses Bau e r fand auf Wunsch vieler Lehrerinnen und Lehrer zum ersten Mal im Frühjahr statt. Durch die Verlegung des Projektzeitraums ist das Projekt 2007 ausgefallen. Daher vergleichen wir die aktuellen Werte zum Teil mit den Ergebnissen von Die Teilnehmerzahl beim Zeitungstreff in d e r Gru n dsc h u le ist konstant hoch geblieben: 104 Klassen mit 2420 Kindern nahmen im Frühjahr 2008 (14. April bis 2. Mai) teil. Ausgewertet haben wir die Antworten von 494 Schülerinnen und Schülern sowie 74 Lehrern. 95 Prozent der befragten Kinder hat das Projekt Spaß bzw. sehr viel Spaß gemacht. Auch bei den Lehrern fällt das Urteil positiv aus: 95 Prozent der 74 befragten Lehrer würden beim Zeitungstreff sofort wieder mitmachen. Die Zusammenarbeit mit der Redaktion und das Unterrichtsmaterial wurden von ihnen sehr gut bewertet. Über 90 Prozent der Lehrer fanden Arbeitsblätter, Unterrichtsvorschläge und die Lehrerinformationen sehr hilfreich bzw. hilfreich. 86 Prozent der befragten Lehrer glauben, dass die Kinder durch das Projekt auch ihre Lesefertigkeit verbessert haben. Und noch mehr Lehrer gehen davon aus, dass die Kinder sich jetzt besser in der Zeitung orientieren können. Aktivitäten im Projekt: Spitzenreiter bei den Aktivitäten ist erwartungsgemäß das regelmäßige Zeitunglesen im Unterricht, dicht gefolgt von der Beschäftigung mit dem Arbeitsheft. Der Klassenbesuch des Redakteurs steht an dritter Stelle. Aber auch das Angebot, für die Zeitung zu malen und/oder zu schreiben, haben wieder viele Kinder aufgegriffen. Besonders gut gefallen haben den Kindern der Besuch des Redakteurs in der Klasse und das Zeitunglesen. Die journalistische Arbeit und die Beschäftigung mit dem Arbeitsheft kamen bei mehr als 80 Prozent der Schüler/-innen gut an. Zum ersten Mal fand im Grundschulprojekt ein Wochen-Quiz im Internet statt (www.pandaundogi.de). Über ein Drittel der Kinder haben sich daran beteiligt. Drei Viertel von ihnen hat das Quiz gut bzw. sehr gut gefallen. Ähnlich gut kam die Fortsetzungsgeschichte an. Insgesamt sind die Klassen im Zeitungstreff sehr aktiv und haben im Projekt einen engen Kontakt zum Medienhaus Bau e r. Weiterlesen: 85 Prozent der befragten Kinder wollen nach dem Projekt weiter Zeitung lesen, 34 Prozent davon sogar regelmäßig. Hier stellt sich die Frage, wie die Kinder auch nach dem Projekt in Kontakt mit ihrer Lokalzeitung bleiben können. Denn von allen Befragten hat nur knapp die Hälfte eine Zeitung des Medienhauses Bau e r zu Hause zur Verfügung. Was haben die Kinder gelesen: Berichte über Tiere, Stars und Lustiges, die Titelseite und Berichte aus der Umgebung sind in dieser Altersgruppe die media consulting team Dortmund GmbH Seite 3

4 Spitzenreiter. Aber auch die Berichte Aus aller Welt" und Artikel zum Sport werden von vielen Kindern immer oder manchmal gelesen. Im Vergleich zu den Werten aus anderen mct-grundschulprojekten ist das Interesse an der lokalen Berichterstattung überdurchschnittlich groß. Die Berichte über Stars, Tiere und Lustiges stoßen ebenfalls auf besonders großes Interesse. Bei der Titelseite liegt die Lesehäufigkeit im Vergleich zum mct-durchschnitt eher im unteren Bereich. Panda & Ogi: In diesem Grundschulprojekt haben wir verstärkt auf die Panda & Ogi Angebote hingewiesen. So hat jedes Kind ein Infoblatt zu der Panda & Ogi Zeitung bekommen und jede Klasse hat eine Seite mit Informationen zur Kinderseite bekommen. Die Panda & Ogi Seite im Internet wurde besonders durch das Wochen-Quiz bekannt, deutlich auch an den erhöhten Klickzahlen im Projektzeitraum. Drei Viertel der Befragten haben die täglichen Panda & Ogi Nachrichten gelesen und gut zwei Drittel die Kinderseite am Samstag. Die Panda & Ogi Seite am Samstag ist den meisten Kindern ein Begriff. Lediglich acht Prozent der Befragten kennen die Seite nicht. Die Panda & Ogi Seite kommt bei den Kindern auch gut an. 81 Prozent der Kinder, die die Seite kennen, finden sie gut bzw. sehr gut. Über die Hälfte der befragten Kinder liest die monatliche Panda & Ogi Zeitung. Knapp ein Drittel der Kinder liest die Zeitung eher nicht und 13 Prozent kennen sie gar nicht. Die Internetnutzung: Die Antworten zum Internet zeigen, dass auch unter den Grundschülern schon eifrige Intenetnutzer sind. Fast die Hälfte gibt an, täglich oder mehrmals in der Woche das Internet zu nutzen. Lediglich sieben Prozent nutzen das Internet gar nicht. Im Internet sucht mehr als die Hälfte der Befragten nach Informationen zu einem Thema oder spielt online. 49 Prozent nutzen Seiten für Kinder. Eine Chance für Diese Seite wird von einem Drittel der befragten Kinder besucht. Gut ein Drittel liest und schreibt s. Auch hier wird ein Trend deutlich, der im ganzen Bundesgebiet zu verfolgen ist: Die Internetnutzer werden immer jünger, und ihre Zahlen nehmen zu. media consulting team Dortmund GmbH Seite 4

5 Das Sample neun Jahre 15 zehn Jahre 70 älter als zehn Jahre 13 Anteil Schüler in Prozent deutschsprachig 67 andere Sprache oder mehrsprachig 30 Anteil Schüler in Prozent 15 Prozent der befragten Grundschüler sind neun Jahre alt. Basis: 494 Grundschüler Mädchen Jungen Anteil Schüler in Prozent media consulting team Dortmund GmbH Seite 5

6 Spaß am Projekt wenig Spaß (4%) keine Angabe (1%) viel Spaß (41%) sehr viel Spaß (54%) 54 Prozent der befragten Grundschüler hat das Projekt sehr viel Spaß gemacht. Frage 1. Basis: 494 Grundschüler media consulting team Dortmund GmbH Seite 6

7 Wollen die Kinder weiterlesen? ja, regelmäßig 34 ja, manchmal 51 nein, eher nicht 12 keine Angabe 3 34 Prozent der befragten Grundschüler wollen auch nach dem Projekt weiter regelmäßig die Zeitung lesen. Anteil Schüler, die weiterlesen wollen, in Prozent Frage 6. Basis: 494 Grundschüler. media consulting team Dortmund GmbH Seite 7

8 Gespräch mit den Eltern keine Angabe (11%) nein (28%) ja (61%) 61 Prozent der befragten Grundschüler haben mit ihren Eltern über Zeitungsartikel gesprochen. Frage 4. Basis: 494 Grundschüler media consulting team Dortmund GmbH Seite 8

9 Was haben die Klassen gemacht? Zeitung gelesen 98 Aufgaben im Arbeitsheft gelöst 94 Klassenbesuch des Redakteurs Malen und Schreiben für die Zeitung Fortsetzungsgeschichte geschrieben 41 Wochen-Quiz im Internet Prozent der befragten Grundschüler haben während des Projekts Zeitung gelesen. Frage 2. Basis: 494 Grundschüler Besichtigung des Druckhauses Klassenbesuch der Grafikerin Anteil Schüler, die an Aktivität teilgenommen haben, in Prozent media consulting team Dortmund GmbH Seite 9

10 Was gemacht? 08/06 Zeitung gelesen Aufgaben im Arbeitsheft gelöst Klassenbesuch des Redakteurs Malen und Schreiben für die Zeitung Prozent der befragten Grundschüler haben während des Frühjahrsprojekts 2008 Zeitung gelesen. Im Herbst 2006 waren es 97 Prozent. Frage 2 Fortsetzungsgeschichte geschrieben Besichtigung des Druckhauses Frühjahr 2008 (n=494) Herbst 2006 (n=503) Anteil Schüler, die an Aktivität teilgenommen haben, in Prozent media consulting team Dortmund GmbH Seite 10

11 Was den Kindern besonders gefiel sehr gut gut Klassenbesuch des Redakteurs (n=424) 96 Zeitung lesen (n=484) 95 Malen und Schreiben für die Zeitung (n=410) Aufgaben im Arbeitsheft lösen (n=432) Klassenbesuch der Grafikerin (n=147) Besichtigung des Druchhauses (n=171) Prozent der befragten Grundschüler, bei denen ein Redakteur zu Besuch in der Klasse war, hat der Besuch sehr gut oder gut gefallen. Frage 2 Fortsetzungsgeschichte schreiben (n=201) Wochen-Quiz im Internet (n=184) Anteil Teilnehmer, denen Aktivität (sehr) gut gefallen hat, in Prozent media consulting team Dortmund GmbH Seite 11

12 Was haben die Kinder gelesen? I immer manchmal Berichte über Stars, Tiere, Lustiges 91 Die erste Seite 90 Berichte aus der Stadt und Umgebung 88 Berichte aus aller Welt 86 Berichte über Sport Prozent der befragten Grundschüler haben immer oder manchmal die Berichte über Stars, Tiere, Lustiges gelesen. Berichte über andere Kinder tägliche Panda & Ogi Nachrichten Anteil Schüler, die Seite/Berichte gelesen haben, in Prozent Frage 3. Basis: 494 Grundschüler media consulting team Dortmund GmbH Seite 12

13 Was haben die Kinder gelesen? II immer manchmal Fernsehprogramm 67 Tipps zu Veranstaltungen für Kinder 66 Panda & Ogi am Samstag 64 Berichte über Computer/-spiele 53 Anzeigen (Werbung und Prospekte) Prozent der befragten Grundschüler haben immer oder manchmal das Fernsehprogramm gelesen. Berichte über Bücher Berichte über Politiker Anteil Schüler, die Seite/Berichte gelesen haben, in Prozent Frage 3. Basis: 494 Grundschüler media consulting team Dortmund GmbH Seite 13

14 Was gelesen? 08/06 Berichte über Stars, Tiere, Lustiges Berichte aus der Stadt und Umgebung Aus aller Welt Prozent der Befragten aus dem Frühjahrsprojekt 2008 haben immer oder manchmal Berichte über Stars, Tiere, Lustiges gelesen. Im Herbst 2006 waren es 80 Prozent. Frage 3. Dargestellt werden alle Themen, bei denen der Unterschied mehr als 5 Prozentpunkte beträgt. Tipps zu Veranstaltungen für Kinder Berichte über Bücher Anteil Schüler, die Seite/Berichte immer oder manchmal gelesen haben, in Prozent Frühjahr 2008 (n=494) Herbst 2006 (n=503) media consulting team Dortmund GmbH Seite 14

15 Was gelesen? Zeitungsvergleich 57 Berichte über Stars, Tiere, Lustiges Medienhaus Minimum Bauer Mittel Maximum Berichte über Sport Berichte aus der Stadt und Umgebung Kinderseite (Panda & Ogi) Berichte über andere Kinder Prozent der befragten Grundschüler haben immer Berichte über Stars, Tiere, 37 Lustiges gelesen. Der Mittelwert über alle mct-projekte liegt bei 48 Prozent. Frage 3. Basis: 494 Grundschüler Die erste Seite Tipps zu Veranstaltungen für Kinder Berichte über Bücher Anteil Schüler, die Seite/Berichte immer gelesen haben, in Prozent media consulting team Dortmund GmbH 26 Seite 15

16 Leser von Panda & Ogi (samstags) ja, regelmäßig 18 ja, manchmal 45 nein, eher nicht 28 Ich kenne die Seite nicht Prozent der befragten Grundschüler lesen die jeden Samstag erscheinende Kinderseite Panda & Ogi regelmäßig. Anteil Schüler in Prozent Frage 8. Basis: 494 Grundschüler media consulting team Dortmund GmbH Seite 16

17 Wie gefällt Panda & Ogi (samstags)? sehr gut 38 gut 43 weniger gut 13 gar nicht 4 38 Prozent der befragten Grundschüler, die Panda & Ogi schon einmal gelesen haben, finden die Kinderseite sehr gut. Anteil Anteil Kinder, Leser die der die Kinderseite in kennen, Prozent in Prozent Frage 9. Basis: 449 Grundschüler, die die Kinderseite kennen. media consulting team Dortmund GmbH Seite 17

18 Panda & Ogi Wünsche Tiere 100 absolute Zahlen Sport 96 Stars 81 Spielsachen 33 andere Kinder 33 andere Länder/ aus aller Welt Grundschüler würden gerne über das Thema Tiere auf der Kinderseite Panda & Ogi lesen. Frage 9. Basis: 494 Grundschüler. offene Frage Filme/Kino/TV Schule Anzahl Kinder, die sich Thema auf Panda & Ogi wünschen media consulting team Dortmund GmbH Seite 18

19 Leser von Panda & Ogi (monatlich) Ich kenne die Ich kenne Kinderzeitung die Seite nicht. nicht. (13%) (13%) keine Angabe (2%) ja, regelmäßig (22%) nein, eher nicht (28%) 22 Prozent der befragten Grundschüler lesen die monatlich erscheinende Kinderzeitung Panda & Ogi regelmäßig. ja, manchmal (35%) Frage 10. Basis: 494 Grundschüler media consulting team Dortmund GmbH Seite 19

20 Internetnutzung mehrmals in täglich der Woche seltener gar nicht Frühjahr 2008 (n=494) Herbst 2006 (n=503) Mädchen (n=250) Jungen (n=232) deutschsprachig (n=333) Prozent der befragten Grundschüler aus dem Frühjahrsprojekt 2008 nutzen das Internet täglich. Frage 11 andere Sprache/ mehrsprachig (n=149) Anteil Schüler in Prozent media consulting team Dortmund GmbH Seite 20

21 Aktivitäten im Internet Ich spiele Onlinespiele. Ich suche Informationen zu einem Thema, das mich interessiert Ich nutze Seiten für Kinder. 49 Ich suche Informationen für die Schule. 44 Ich chatte. 40 Ich lese und schreibe s Prozent der befragten Grundschüler spielen im Internet Onlinespiele. Ich besuche Panda & Ogi im Internet. 31 Anteil Schüler, die im Internet Aktivität betreiben, in Prozent Frage 12. Basis: 494 Grundschüler media consulting team Dortmund GmbH Seite 21

22 Zeitung im Elternhaus Zeitung aus dem 49 andere Zeitung 28 keine Zeitung 13 weiß nicht Prozent der befragten Grundschüler haben zu Hause eine Zeitung aus dem. Anteil Schüler in Prozent Frage 7. Basis: 494 Grundschüler. Mehrfachnennungen möglich. media consulting team Dortmund GmbH Seite 22

23 Lehrer Was haben Schüler gelernt? sehr etwas eher weniger bessere Orientierung in der Zeitung Einblick in die journalistische Arbeit Fertigkeiten, die man auch in der Schule braucht Einblick in die Arbeitswelt Prozent der befragten Lehrer glauben, dass sich ihre Schüler nach dem Projekt sehr viel besser in der Zeitung orientieren können. bessere Teamarbeit Lesefertigkeit verbessert Anteil Lehrer in Prozent Frage 5. Basis: 74 befragte Lehrer media consulting team Dortmund GmbH Seite 23

24 Lehrer Unterrichtsordner sehr hilfreich hilfreich weniger hilfreich Arbeitsblätter Unterrichtsvorschläge Lehrerinformationen Anteil Lehrer in Prozent 55 Prozent der befragten Lehrer fanden die Arbeitsblätter sehr hilfreich. Frage 14. Basis: 74 befragte Lehrer media consulting team Dortmund GmbH Seite 24

25 Lehrer über das Projekt 95 Prozent der befragten Lehrer, würden das Projekt sofort noch einmal machen. Die Zusammenarbeit mit der Redaktion wurde mit 1,9 bewertet (Vorjahr 1,8). Das Unterrichtsmaterial wurde mit 1,5 bewertet (Vorjahr 1,8). Die Organisation mit 1,5. 76 Prozent der Lehrer haben den Elternbrief verteilt. 22 Prozent haben die Eltern aktiv in das Projekt einbezogen. 51 Prozent der Lehrer glauben, dass die Eltern mit ihren Kindern über die Zeitung gesprochen haben. Basis: 74 befragte Lehrer media consulting team Dortmund GmbH Seite 25

26 Lehrerstimmen zum Projekt Den Kindern war vorher gar nicht bewusst, dass für jeden etwas in der Zeitung steht. Da wir schon am Zeitungsprojekt mit der WAZ teilgenommen hatten, hat sich viel überschnitten. Insgesamt hat uns aber die Arbeit mit der RZ als Lokalzeitung viel besser gefallen. Das tägliche Zeitunglesen hat den Unterricht bereichert. Die Aufgaben im Ordner waren gut aufbereitet und konnten problemlos eingesetzt werden. Panda & Ogi ist ein gutes Angebot. Viele Artikel sind so verfasst, dass Zehnjährige sie mit wenig Hilfe verstehen können. media consulting team Dortmund GmbH Seite 26

27 Ausblick auf 2009 Projektzeitraum: 27. April bis 15. Mai 2009 Einführung: Mitte März Eltern noch stärker einbinden: mehr Informationen und Tipps zum Zeitunglesen (Elternbrief erweitern) begleitende Serie zu Schulthemen/Telefonaktion Zeitungsnachmittag mit Eltern und Kindern Kontakt zu halten: Witz des Tages, Zahl des Tages, Spruch des Tages Lehrern und Eltern die Angebote vorstellen Tierrätsel oder Tierporträt im und nach dem Projekt (jede Woche wird eintier vorgestellt) media consulting team Dortmund GmbH Seite 27

Medienführerschein Presse

Medienführerschein Presse 2 Der ist ein integraler Bestandteil des Medienführerschein Bayern der Bayerischen Staatskanzlei. Impressum: mct media consulting team, Dortmund Konzeption: Prof. Dr. Günther Rager, Anke Pidun Inhalt:

Mehr

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %.

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %. Im Rahmen des TK-Meinungspuls Gesundheit wurden die hier vorliegenden Ergebnisse vom Marktforschungsinstitut Forsa für die TK erhoben. Hierbei wurden 1.000 in Privathaushalten lebende deutschsprachige

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Partner: im Juni 2013

Partner: im Juni 2013 Partner: im Juni 2013 Leonardino bis Mai 2013 Projektlaufzeit: seit 2007 ganz Wien: seit SJ 2012/2013 Neu ausgestattete Schulen: 140 Eingebundene Schulen gesamt: 260 Teilnehmende Schulen beim Contest:

Mehr

In Deutschland nahmen an der von der IPREX Agentur ORCA Affairs durchgeführten Befragung 150 Blogger teil.

In Deutschland nahmen an der von der IPREX Agentur ORCA Affairs durchgeführten Befragung 150 Blogger teil. Ja, aber Blogger sind überwiegend offen für Kontaktanfragen aus Unternehmen, wünschen sich aber, dass diese professioneller als bisher gestellt werden. Das IPREX Blogbarometer 2014 Das internationale Netzwerk

Mehr

Projekt Zeitung in die Schule

Projekt Zeitung in die Schule Projekt Zeitung in die Schule Vier Wochen lang erhielten die Schüler der 3. Klassen der Grundschule Aiterhofen täglich ein Exemplar des Straubinger Tagblatts. Ziel dieses Projekts war es, Kindern die Tageszeitung

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011 Online Banking Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 11 1. Online Banking ist in Deutschland wieder stärker auf dem Vormarsch: Nach einem leichtem Rückgang im

Mehr

Leserschafts-Analyse. Profitieren auch Sie von einer klar definierten Zielgruppe, die sich intensiv mit den Heft inhalten auseinandersetzt!

Leserschafts-Analyse. Profitieren auch Sie von einer klar definierten Zielgruppe, die sich intensiv mit den Heft inhalten auseinandersetzt! Leserschafts-Analyse Profitieren auch Sie von einer klar definierten Zielgruppe, die sich intensiv mit den Heft inhalten auseinandersetzt! Nutzwert-Informationen für Ihre Mediaplanung: IFAK-Leserschaftsstudie

Mehr

Wissens-Check und Umfrage zur Situation der Gleichstellung in Wien

Wissens-Check und Umfrage zur Situation der Gleichstellung in Wien Warum nicht gleich? Wissens-Check und Umfrage zur Situation der Gleichstellung in Wien Einleitung Im Jahr 2014 wurde zum ersten Mal der Wiener Gleichstellungsmonitor erstellt. Mit diesem Monitor wird die

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Internetnutzung nach Nutzungsart (Teil 1) 1)

Internetnutzung nach Nutzungsart (Teil 1) 1) Internetnutzung nach Nutzungsart (Teil 1) 1) In Prozent, In Prozent, Europäische Union*, und mindestens einmal pro Woche * 27 Mitgliedstaaten, 16- bis 74-jährige Personen 43 65 täglich 53 29 niemals 26

Mehr

MUT Mädchen und Technik 2005. Auswertung der Fragebögen

MUT Mädchen und Technik 2005. Auswertung der Fragebögen MUT Mädchen und Technik 2005»Auf die Plätze Technik los!«auswertung der Fragebögen Inhaltsverzeichnis 1 Auswertung der allgemeinen Fragebögen 2 1.1 Allgemeine Fragen zur Person.................................

Mehr

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny Politische-Bildung Mein neues Schulfach von Dominik Wie arbeiten eigentlich die Parteien? Was sind Abgeordnete und was haben sie zu tun? Oder überhaupt, was sind eigentlich Wahlen? Das alles werdet ihr

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

WERBEWIRKUNG VON ZEITUNGEN UND MAGAZINEN. CCS 2014/2015: Präsentation der Ergebnisse

WERBEWIRKUNG VON ZEITUNGEN UND MAGAZINEN. CCS 2014/2015: Präsentation der Ergebnisse WERBEWIRKUNG VON ZEITUNGEN UND MAGAZINEN CCS 2014/2015: Präsentation der Ergebnisse WERBUNG IN PRINT-MEDIEN IST INSPIRATIONSQUELLE Wie sehr stimmen Sie den folgenden Aussagen zu? Top Box: stimme sehr/eher

Mehr

Schüler/innenumfrage der 4AHELI

Schüler/innenumfrage der 4AHELI Schüler/innenumfrage der 4AHELI Thema: Ausgehen Schwerpunkt Alkoholkonsum Eine Umfrage im Rahmen des Allgemeinbildenden Projektunterrichts Insgesamt wurden etwa 350 Schülerinnen und Schüler der HTL über

Mehr

LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN

LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN Bitte kreuze das entsprechende Kästchen an: 1. Geschlecht: Junge Mädchen 2. In welche Klasse gehst du? 3. Welche Sprache wird bei dir zu Hause gesprochen? 4. Ich lese gerne

Mehr

Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse. Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen

Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse. Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen Aussendung des Fragebogens an 180 Online-Beauftragte von Mitgliedsverlagen Rücklaufquote: ca. 35 %

Mehr

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet?

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Ergebnisse aus der Befragung auf der Suchmaschine fragfinn Wir bedanken uns bei allen Kindern, die zwischen dem 25. Januar und dem 7. Februar 2011 bei der Befragung

Mehr

ANZEIGER Hochrhein Ihr zeitgemäßes Werbemedium.

ANZEIGER Hochrhein Ihr zeitgemäßes Werbemedium. ANZEIGER Hochrhein Ihr zeitgemäßes Werbemedium. ANZE! GER hochrhein Bestens bekannt und gern gelesen. Große Leserakzeptanz und starke Verbreitung sorgen für eine nachgewiesen hohe Medialeistung. Dies bescheinigt

Mehr

Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen

Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen Maturaprojekt BÜCHER BÄR Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen 1) Wie oft lesen Sie ein Buch? 1 x in der Woche 1 10??????????? 1 x im Monat 3 30??????????? 1 x im Jahr 0 12,5???????????

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie Nutzung und Akzeptanz von en Ergebnisse einer empirischen Studie Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

2015 Dokumentation Dokumentation

2015 Dokumentation Dokumentation 2015 Dokumentation 1 Fakten und Zahlen zur Messe Bereits zum sechsten Mal fand Mitte September 2015 die Einstieg Dortmund statt. 125 ausstellende Hochschulen, Unternehmen und Institutionen trafen auf 11.500

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Entstehung einer Zeitung

Entstehung einer Zeitung Anleitung LP Ziel: Die Schülerinnen und Schüler verstehen, wie eine Zeitung entsteht, und lernen die einzelnen Stationen der Zeitungsproduktion kennen. Arbeitsauftrag: Die Schülerinnen und Schüler bearbeiten

Mehr

Nachhilfeschüler nach Geschlecht

Nachhilfeschüler nach Geschlecht Nachhilfeschüler nach Geschlecht 20 19 19 18 16 14 12 10 männlich weiblich 8 6 4 2 0 männlich weiblich Ich bin in der Nachhilfe seit... 45% 42% 4 35% 3 25% 2 18% 16% 24% Zeit 15% 1 5% < 6 Monate > 6 Monate

Mehr

und Dr. Joachim von Hein Full-Service für Ihre Online-Pressemitteilung

und Dr. Joachim von Hein Full-Service für Ihre Online-Pressemitteilung und Dr. Joachim von Hein Full-Service für Ihre Online-Pressemitteilung Online-PR mit Online-Pressemitteilungen Bringt Sie nachhaltig in den Suchergebnissen nach vorne. Sie erreichen Ihre Zielgruppen direkt

Mehr

WEBINAR Studie: Mobile E-Mail-Marketing 2012 STUDIE ZU DEN NUTZUNGSPRÄFERENZEN VON MOBILEN E-MAIL UND SOCIAL MEDIA USERN

WEBINAR Studie: Mobile E-Mail-Marketing 2012 STUDIE ZU DEN NUTZUNGSPRÄFERENZEN VON MOBILEN E-MAIL UND SOCIAL MEDIA USERN WEBINAR Studie: Mobile E-Mail-Marketing 2012 STUDIE ZU DEN NUTZUNGSPRÄFERENZEN VON MOBILEN E-MAIL UND SOCIAL MEDIA USERN Stefan von Lieven CEO artegic AG stefan.lieven@artegic.de www.xing.com/profile/stefan_vonlieven

Mehr

Alle gehören dazu. Vorwort

Alle gehören dazu. Vorwort Alle gehören dazu Alle sollen zusammen Sport machen können. In diesem Text steht: Wie wir dafür sorgen wollen. Wir sind: Der Deutsche Olympische Sport-Bund und die Deutsche Sport-Jugend. Zu uns gehören

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

REICHWEITENMESSUNG SALZI.TV

REICHWEITENMESSUNG SALZI.TV REICHWEITENMESSUNG SALZI.TV Repräsentative Befragung der Gmundner Bevölkerung n=7 repräsentativ für die Gmundner Bevölkerung ab 6 Jahre Juni n=7, Gmundner Bevölkerung ab 6 Jahre, Juni, Archiv-Nr. Forschungsdesign

Mehr

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung VON HELMUT BÖGER UND MARTIN EISENLAUER Statistisch hat jeder der 82,31 Millionen Einwohner der Bundesrepublik mindestens ein Mobiltelefon.

Mehr

Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA

Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA Alexander v. Reibnitz Geschäftsführer Digitale Medien und Neue Geschäftsfelder Berlin, 20. Februar 2006 Die Leserprofile des

Mehr

DAS PARETO PRINZIP DER SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG

DAS PARETO PRINZIP DER SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG DAS PARETO PRINZIP DER SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG von Urs Schaffer Copyright by Urs Schaffer Schaffer Consulting GmbH Basel www.schaffer-consulting.ch Info@schaffer-consulting.ch Haben Sie gewusst dass... >

Mehr

Reichweitenanalyse RE eins. Innsbruck 2014

Reichweitenanalyse RE eins. Innsbruck 2014 Reichweitenanalyse RE eins Innsbruck 2014 IMAD Marktforschung Ergebnisse einer Repräsentativerhebung der Bevölkerung des Sendegebietes von RE eins ab 16 Jahren Im Auftrag von: Durchgeführt von: Institut

Mehr

STUDIE: MOBILE E-MAIL UND SOCIAL MEDIA

STUDIE: MOBILE E-MAIL UND SOCIAL MEDIA STUDIE: MOBILE E-MAIL UND SOCIAL MEDIA Studienergebnisse und Trends zum Nutzungsverhalten mobiler Zielgruppen EMAIL EXPO 2012 26. April 2012 Beratungs- und Technologieanbieter für Online CRM 50 Mitarbeiter

Mehr

Schritt für Schritt. die Uhrzeit lernen. Bastle dir deine eigene Uhr Der Stunden-Zeiger

Schritt für Schritt. die Uhrzeit lernen. Bastle dir deine eigene Uhr Der Stunden-Zeiger Mit die Uhrzeit lernen Schritt für Schritt die Uhrzeit lernen Bastle dir deine eigene Uhr Der Stunden-Zeiger Der Minuten-Zeiger Vor und nach Der Tag hat Stunden Die Digitaluhr Dein Tagesablauf empfohlen

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Marktforschung; Juli 2013 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 1) Was für ein Mobiltelefon haben Sie? Ich besitze ein einfaches Handy zum Telefonieren und zum Schreiben von SMS. Das reicht mir völlig!

Mehr

1. Welche Tiere sind hier versteckt? 4P/

1. Welche Tiere sind hier versteckt? 4P/ 1. Welche Tiere sind hier versteckt? 4P/ Z E A T K F A E F R D I O O K K L E N E F T A L 2. Was ist die Pointe dieser Witze! Trage nur den entsprechenden Buchstaben in die Tabelle ein! Vorsicht! Es gibt

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 2 1. Vorbemerkung Dritte repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Nahaufnahmen Jugend und Medien: JIMplus 2008

Nahaufnahmen Jugend und Medien: JIMplus 2008 Nahaufnahmen Jugend und Medien: JIMplus 2008 Sabine Feierabend, SWR Jugend heute Fakten /// Standpunkte /// Perspektiven 24. September 2008, Stuttgart, SWR-Funkhaus JIMplus 2008 Untersuchungssteckbrief»

Mehr

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011 Ergebnisse Nachgefragt! Wir baten alle, die sich am 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule beteiligt haben, um ihre Meinung,

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Tagesaktuelle Nachrichten (s.s. 178) Habe mich gestern

Mehr

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos?

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos? a) esen Sie den Text Die Deutschen und ihr Urlaub Kein anderes Volk auf der Welt fährt so oft und so gerne in den Urlaub, wie die Deutschen. Mehr als drei Viertel aller Bundesbürger verlassen mindestens

Mehr

Vergleiche der Daten aus der Eingangs- Mittel- und Abschlussbefragung. Oktober 2010

Vergleiche der Daten aus der Eingangs- Mittel- und Abschlussbefragung. Oktober 2010 Vergleiche der Daten aus der Eingangs- Mittel- und Abschlussbefragung Oktober 2010 Abb. 1 10 Interkulturelle Einstellungen 9 8 7 6 9 86% 85% 85% 8 78% 7 66% 5 4 3 2 28% 17% Ausländer sind gew altbereit

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Persönliches Tagebuch

Persönliches Tagebuch Mein Schüleraustausch mit Hamburg (6. April 1 6. April 201 1 ) Persönliches Tagebuch Schweiz Österreich 2 ICH STELLE MICH VOR! Ich heiße.. Ich wohne in. Ich besuche die Klasse des Gymnasiums... Trento

Mehr

Neue Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung aus dem ipad-panel von Axel Springer Media Impact

Neue Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung aus dem ipad-panel von Axel Springer Media Impact Neue Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung aus dem ipad-panel von Axel Springer Media Impact Studien aus dem ipad-panel von Axel Springer Media Impact Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

Jugendliche und Social Commerce

Jugendliche und Social Commerce Jugendliche und Social Commerce Zielsetzung: Social Commerce Shoppen Jugendliche in Sozialen Netzwerken? Wird die Online-Werbung hier angenommen oder beachtet? Stichprobe: N= 265 zwischen 12 und 19 Jahre

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Pressefreiheit in Deutschland: Einflussnahmen von außen auf die journalistische Arbeit Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse einer Befragung

Mehr

Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen

Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen Internationaler Tag der Hebamme : Davon hab ich das erste Mal beim Rückbildungskurs meiner zweiten Tochter gehört. (Meine Hebamme hatte mich mehr

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

Verkaufen ohne zu verkaufen

Verkaufen ohne zu verkaufen Verkaufen ohne zu verkaufen "Unser Problem wird nicht sein, dass günstige Gelegenheiten für wirklich motivierte Menschen fehlen, sondern dass motivierte Menschen fehlen, die bereit und fähig sind, die

Mehr

Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen

Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen 1. Ausgangsvoraussetzungen Im Zeitraum 21.01.2010 18.02.2010 wurde eine schriftliche Befragung der Zielgruppe

Mehr

Zielgruppenansprache von Baumärkten

Zielgruppenansprache von Baumärkten Zielgruppenansprache von Baumärkten Zielsetzung: Zielgruppenansprache von Baumärkten. Welcher Baumarkt erreicht die Zielgruppe am besten? Über Baumärkte, Online-Shops und persönliche Beratung. Stichprobe:

Mehr

Német nyelvi verseny 2011. november 14. 8. osztály

Német nyelvi verseny 2011. november 14. 8. osztály Német nyelvi verseny 2011. november 14. 8. osztály Név: Iskola:. Felkészítőtanár:.. Pontszám:... I/1. Sehen Sie sich den Film an und kreuzen Sie die richtige Lösung an! (4P.) Wo findet der Hip-Hop Kurs

Mehr

Mein persönlicher Lerncheck: Einen Bericht schreiben

Mein persönlicher Lerncheck: Einen Bericht schreiben Arbeitsblatt 4.1 a Mein persönlicher Lerncheck: Einen Bericht schreiben Auf den folgenden Arbeitsblättern überprüfst du, was du im Bereich bereits kannst. Gehe dafür so vor: Bearbeite die Aufgaben (Arbeitsblätter

Mehr

BVDW: Trend in Prozent

BVDW: Trend in Prozent BVDW: Trend in Prozent Mobile Cloud Christiane Siwek Trend in Prozent BVDW Trend in Prozent (TiP) Die Befragung BVDW Trend in Prozent findet einmal im Quartal zu Themen rund um die digitale Wirtschaft

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Perspektive Selbstständigkeit 2011

Perspektive Selbstständigkeit 2011 Eine Studie der eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH in 12 deutschen Städten Durchgeführt vom Marktforschungsinstitut Research Now Januar 2011 www.eismannjobs.de Vorwort Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Mehr

6. Prävention und Hilfe im Meinungsbild der Schülerinnen und Schüler

6. Prävention und Hilfe im Meinungsbild der Schülerinnen und Schüler 6. Prävention und Hilfe im Meinungsbild der Schülerinnen und Schüler Wie in den Vorgängerstudien richteten sich einige Fragen an die Heranwachsenden zur Erfassung ihres Kenntnisstandes und ihrer Erfahrungen

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Gratis-Schnupper-Lektion

Gratis-Schnupper-Lektion Gratis-Schnupper-Lektion Thema: In welchem Muster stecke ich fest? Liebe Interessentin, lieber Interessent dieses Fernstudiums, zunächst einmal ganz herzlichen Dank für Ihr Interesse an diesem Studium.

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

91 % der Jugendlichen sehen täglich oder mehrmals pro Woche fern. 88 % der Schüler/innen benutzen ihr Handy täglich oder mehrmals pro Woche

91 % der Jugendlichen sehen täglich oder mehrmals pro Woche fern. 88 % der Schüler/innen benutzen ihr Handy täglich oder mehrmals pro Woche Auswertung Fragebogen Vorbefragung 1. Stichprobenbeschreibung 81 Schülerinnen und Schüler nahmen an der Vorbefragung teil Mädchen 4 %, Jungen 54 % Durchschnittsalter 13 Jahre Geschlecht n % weiblich 37

Mehr

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen Allensbacher Kurzbericht 19. Dezember 2014 ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen 31 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet. Mobil genutzt werden vor

Mehr

Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen?

Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen? Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen? Testen Sie Ihre Website in wenigen Schritten doch einfach mal selbst! Hallo! Mein Name ist Hans-Peter Heikens. Als Online Marketing Manager und Social Media

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.!

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.! ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt. Online-Befragung zum Mediennutzungsverhalten der ipunkt Business Solutions OHG 2 Zielsetzung Die folgende Studie beschäftigt

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler WLI Schule Wie lerne Ich? Christoph Metzger, Claire E. Weinstein, David R. Palmer Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler Der Fragebogen ist beigelegt in : Metzger, C., 2006: WLI-Schule. Eine

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine Studie der Amway GmbH in Zusammenarbeit mit dem Entrepreneurship Center der Ludwig-Maximilians- Universität München November 2009 Initiative Zukunft Selbständigkeit Die vorliegende

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

Präsent sein in Medien. Informationen, ihre Aufbereitung und ihr Transport in die Redaktionen

Präsent sein in Medien. Informationen, ihre Aufbereitung und ihr Transport in die Redaktionen Präsent sein in Medien Informationen, ihre Aufbereitung und ihr Transport in die Redaktionen 2001 freier Journalist, Online 2004 Kleine Zeitung, Graz 2008 Die Presse, Wien 2009 WOCHE, Graz Zur Person:

Mehr

Statuten in leichter Sprache

Statuten in leichter Sprache Statuten in leichter Sprache Zweck vom Verein Artikel 1: Zivil-Gesetz-Buch Es gibt einen Verein der selbstbestimmung.ch heisst. Der Verein ist so aufgebaut, wie es im Zivil-Gesetz-Buch steht. Im Zivil-Gesetz-Buch

Mehr

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v.

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Januar 2010 Untersuchungslage Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung im Erzbistum Köln ab 40 Jahren Stichprobe: Repräsentative

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Große PTA-Umfrage. Hier sind die Ergebnisse!

Große PTA-Umfrage. Hier sind die Ergebnisse! Große PTA-Umfrage Hier sind die Ergebnisse! PTAheute WICHTIGER DENN JE Das Berufsbild der pharmazeutisch-technischen Assistenten (PTA) wird immer vielschichtiger. Gleichzeitig wächst der Informations-

Mehr

Resultate 2. Umfrage «Reformakzeptanz Altersvorsorge 2020»

Resultate 2. Umfrage «Reformakzeptanz Altersvorsorge 2020» Resultate 2. Umfrage gfs.bern zur «Altersvorsorge 2020» Zürich, 29. November 2015 Resultate 2. Umfrage «Reformakzeptanz Altersvorsorge 2020» Zum zweiten Mal hat das Forschungsinstitut gfs.bern im Auftrag

Mehr

Energie-Radar Ergebnisbericht August 2014

Energie-Radar Ergebnisbericht August 2014 Energie-Radar Ergebnisbericht August 0 mindline energy GmbH 0 // Auftrags-Nr. 8086 Gesamtzufriedenheit der - Zeitverlauf 66 Die positive Entwicklung des Vorjahres kann fortgesetzt werden Es sind mit ihrem

Mehr

Studie Windkraft und Tourismus 2003 bis 2009

Studie Windkraft und Tourismus 2003 bis 2009 Studie Windkraft und Tourismus 2003 bis 2009 Ergebnisse der repräsentativen Bevölkerungsbefragungen entwickelt und durchgeführt vom: SOKO Institut Ritterstraße 19 33602 Bielefeld Dr. Henry Puhe 0521 /

Mehr

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009)

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) 1. Auswertung der personenbezogenen Daten Insgesamt besuchten 271 Lehrerinnen und Lehrer aus ganz Bayern und Oberösterreich die Universität

Mehr

Auswertung der Evaluation des Schulversuchs PraxisHAS

Auswertung der Evaluation des Schulversuchs PraxisHAS Auswertung der Evaluation des Schulversuchs PraxisHAS Lehrer/innen Gesamtösterreich Direktoren/innen Gesamtösterreich Lehrer/innen Bundesländer Direktoren/innen Bundesländer Lehrer/innen Schule Direktoren/innen

Mehr

Studien News. März 2015

Studien News. März 2015 Studien News März 2015 1 Agenda STUDIEN NEWS MÄRZ 2015 - Markenstudie Brandshare: Wertschätzung der Kunden durch Marken - Studie: Senioren in der digitalen Welt - Initiative Studie: My Screens 2014/02

Mehr