Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Medienhaus Bauer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Medienhaus Bauer"

Transkript

1 Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Dokumentation der Arbeitsergebnisse und Umfragedaten Prof. Dr. Günther Rager Anke Pidun Oktober 2008: mct media consulting team Dortmund GmbH Westenhellweg Dortmund Tel: (0231) Fax: (0231) Web:

2 Inhaltsverzeichnis Die wichtigsten Ergebnisse 3 Das Sample 5 Spaß am Projekt 6 Wollen die Kinder weiterlesen? 7 Gespräch mit den Eltern 8 Was haben die Klassen gemacht? 9 Was gemacht? 08/06 10 Was den Kindern besonders gefiel 11 Was haben die Kinder gelesen? I 12 Was haben die Kinder gelesen? II 13 Was gelesen? 08/06 14 Was gelesen? Zeitungsvergleich 15 Leser von Panda & Ogi (samstags) 16 Wie gefällt Panda & Ogi (samstags)? 17 Panda & Ogi Wünsche 18 Leser von Panda & Ogi (monatlich) 19 Internetnutzung 20 Aktivitäten im Internet 21 Zeitung im Elternhaus 22 Lehrer Was haben Schüler gelernt? 23 Lehrer Unterrichtsordner 24 Lehrer über Projekt 25 Lehrerstimmen zum Projekt 26 Ausblick auf media consulting team Dortmund GmbH Seite 2

3 Zeitungstreff in d e r Gru n dsc h u le 2008 Die wichtigsten Ergebnisse Urteil zum Projekt: Das fünfte Grundschulprojekt des Medienhauses Bau e r fand auf Wunsch vieler Lehrerinnen und Lehrer zum ersten Mal im Frühjahr statt. Durch die Verlegung des Projektzeitraums ist das Projekt 2007 ausgefallen. Daher vergleichen wir die aktuellen Werte zum Teil mit den Ergebnissen von Die Teilnehmerzahl beim Zeitungstreff in d e r Gru n dsc h u le ist konstant hoch geblieben: 104 Klassen mit 2420 Kindern nahmen im Frühjahr 2008 (14. April bis 2. Mai) teil. Ausgewertet haben wir die Antworten von 494 Schülerinnen und Schülern sowie 74 Lehrern. 95 Prozent der befragten Kinder hat das Projekt Spaß bzw. sehr viel Spaß gemacht. Auch bei den Lehrern fällt das Urteil positiv aus: 95 Prozent der 74 befragten Lehrer würden beim Zeitungstreff sofort wieder mitmachen. Die Zusammenarbeit mit der Redaktion und das Unterrichtsmaterial wurden von ihnen sehr gut bewertet. Über 90 Prozent der Lehrer fanden Arbeitsblätter, Unterrichtsvorschläge und die Lehrerinformationen sehr hilfreich bzw. hilfreich. 86 Prozent der befragten Lehrer glauben, dass die Kinder durch das Projekt auch ihre Lesefertigkeit verbessert haben. Und noch mehr Lehrer gehen davon aus, dass die Kinder sich jetzt besser in der Zeitung orientieren können. Aktivitäten im Projekt: Spitzenreiter bei den Aktivitäten ist erwartungsgemäß das regelmäßige Zeitunglesen im Unterricht, dicht gefolgt von der Beschäftigung mit dem Arbeitsheft. Der Klassenbesuch des Redakteurs steht an dritter Stelle. Aber auch das Angebot, für die Zeitung zu malen und/oder zu schreiben, haben wieder viele Kinder aufgegriffen. Besonders gut gefallen haben den Kindern der Besuch des Redakteurs in der Klasse und das Zeitunglesen. Die journalistische Arbeit und die Beschäftigung mit dem Arbeitsheft kamen bei mehr als 80 Prozent der Schüler/-innen gut an. Zum ersten Mal fand im Grundschulprojekt ein Wochen-Quiz im Internet statt (www.pandaundogi.de). Über ein Drittel der Kinder haben sich daran beteiligt. Drei Viertel von ihnen hat das Quiz gut bzw. sehr gut gefallen. Ähnlich gut kam die Fortsetzungsgeschichte an. Insgesamt sind die Klassen im Zeitungstreff sehr aktiv und haben im Projekt einen engen Kontakt zum Medienhaus Bau e r. Weiterlesen: 85 Prozent der befragten Kinder wollen nach dem Projekt weiter Zeitung lesen, 34 Prozent davon sogar regelmäßig. Hier stellt sich die Frage, wie die Kinder auch nach dem Projekt in Kontakt mit ihrer Lokalzeitung bleiben können. Denn von allen Befragten hat nur knapp die Hälfte eine Zeitung des Medienhauses Bau e r zu Hause zur Verfügung. Was haben die Kinder gelesen: Berichte über Tiere, Stars und Lustiges, die Titelseite und Berichte aus der Umgebung sind in dieser Altersgruppe die media consulting team Dortmund GmbH Seite 3

4 Spitzenreiter. Aber auch die Berichte Aus aller Welt" und Artikel zum Sport werden von vielen Kindern immer oder manchmal gelesen. Im Vergleich zu den Werten aus anderen mct-grundschulprojekten ist das Interesse an der lokalen Berichterstattung überdurchschnittlich groß. Die Berichte über Stars, Tiere und Lustiges stoßen ebenfalls auf besonders großes Interesse. Bei der Titelseite liegt die Lesehäufigkeit im Vergleich zum mct-durchschnitt eher im unteren Bereich. Panda & Ogi: In diesem Grundschulprojekt haben wir verstärkt auf die Panda & Ogi Angebote hingewiesen. So hat jedes Kind ein Infoblatt zu der Panda & Ogi Zeitung bekommen und jede Klasse hat eine Seite mit Informationen zur Kinderseite bekommen. Die Panda & Ogi Seite im Internet wurde besonders durch das Wochen-Quiz bekannt, deutlich auch an den erhöhten Klickzahlen im Projektzeitraum. Drei Viertel der Befragten haben die täglichen Panda & Ogi Nachrichten gelesen und gut zwei Drittel die Kinderseite am Samstag. Die Panda & Ogi Seite am Samstag ist den meisten Kindern ein Begriff. Lediglich acht Prozent der Befragten kennen die Seite nicht. Die Panda & Ogi Seite kommt bei den Kindern auch gut an. 81 Prozent der Kinder, die die Seite kennen, finden sie gut bzw. sehr gut. Über die Hälfte der befragten Kinder liest die monatliche Panda & Ogi Zeitung. Knapp ein Drittel der Kinder liest die Zeitung eher nicht und 13 Prozent kennen sie gar nicht. Die Internetnutzung: Die Antworten zum Internet zeigen, dass auch unter den Grundschülern schon eifrige Intenetnutzer sind. Fast die Hälfte gibt an, täglich oder mehrmals in der Woche das Internet zu nutzen. Lediglich sieben Prozent nutzen das Internet gar nicht. Im Internet sucht mehr als die Hälfte der Befragten nach Informationen zu einem Thema oder spielt online. 49 Prozent nutzen Seiten für Kinder. Eine Chance für Diese Seite wird von einem Drittel der befragten Kinder besucht. Gut ein Drittel liest und schreibt s. Auch hier wird ein Trend deutlich, der im ganzen Bundesgebiet zu verfolgen ist: Die Internetnutzer werden immer jünger, und ihre Zahlen nehmen zu. media consulting team Dortmund GmbH Seite 4

5 Das Sample neun Jahre 15 zehn Jahre 70 älter als zehn Jahre 13 Anteil Schüler in Prozent deutschsprachig 67 andere Sprache oder mehrsprachig 30 Anteil Schüler in Prozent 15 Prozent der befragten Grundschüler sind neun Jahre alt. Basis: 494 Grundschüler Mädchen Jungen Anteil Schüler in Prozent media consulting team Dortmund GmbH Seite 5

6 Spaß am Projekt wenig Spaß (4%) keine Angabe (1%) viel Spaß (41%) sehr viel Spaß (54%) 54 Prozent der befragten Grundschüler hat das Projekt sehr viel Spaß gemacht. Frage 1. Basis: 494 Grundschüler media consulting team Dortmund GmbH Seite 6

7 Wollen die Kinder weiterlesen? ja, regelmäßig 34 ja, manchmal 51 nein, eher nicht 12 keine Angabe 3 34 Prozent der befragten Grundschüler wollen auch nach dem Projekt weiter regelmäßig die Zeitung lesen. Anteil Schüler, die weiterlesen wollen, in Prozent Frage 6. Basis: 494 Grundschüler. media consulting team Dortmund GmbH Seite 7

8 Gespräch mit den Eltern keine Angabe (11%) nein (28%) ja (61%) 61 Prozent der befragten Grundschüler haben mit ihren Eltern über Zeitungsartikel gesprochen. Frage 4. Basis: 494 Grundschüler media consulting team Dortmund GmbH Seite 8

9 Was haben die Klassen gemacht? Zeitung gelesen 98 Aufgaben im Arbeitsheft gelöst 94 Klassenbesuch des Redakteurs Malen und Schreiben für die Zeitung Fortsetzungsgeschichte geschrieben 41 Wochen-Quiz im Internet Prozent der befragten Grundschüler haben während des Projekts Zeitung gelesen. Frage 2. Basis: 494 Grundschüler Besichtigung des Druckhauses Klassenbesuch der Grafikerin Anteil Schüler, die an Aktivität teilgenommen haben, in Prozent media consulting team Dortmund GmbH Seite 9

10 Was gemacht? 08/06 Zeitung gelesen Aufgaben im Arbeitsheft gelöst Klassenbesuch des Redakteurs Malen und Schreiben für die Zeitung Prozent der befragten Grundschüler haben während des Frühjahrsprojekts 2008 Zeitung gelesen. Im Herbst 2006 waren es 97 Prozent. Frage 2 Fortsetzungsgeschichte geschrieben Besichtigung des Druckhauses Frühjahr 2008 (n=494) Herbst 2006 (n=503) Anteil Schüler, die an Aktivität teilgenommen haben, in Prozent media consulting team Dortmund GmbH Seite 10

11 Was den Kindern besonders gefiel sehr gut gut Klassenbesuch des Redakteurs (n=424) 96 Zeitung lesen (n=484) 95 Malen und Schreiben für die Zeitung (n=410) Aufgaben im Arbeitsheft lösen (n=432) Klassenbesuch der Grafikerin (n=147) Besichtigung des Druchhauses (n=171) Prozent der befragten Grundschüler, bei denen ein Redakteur zu Besuch in der Klasse war, hat der Besuch sehr gut oder gut gefallen. Frage 2 Fortsetzungsgeschichte schreiben (n=201) Wochen-Quiz im Internet (n=184) Anteil Teilnehmer, denen Aktivität (sehr) gut gefallen hat, in Prozent media consulting team Dortmund GmbH Seite 11

12 Was haben die Kinder gelesen? I immer manchmal Berichte über Stars, Tiere, Lustiges 91 Die erste Seite 90 Berichte aus der Stadt und Umgebung 88 Berichte aus aller Welt 86 Berichte über Sport Prozent der befragten Grundschüler haben immer oder manchmal die Berichte über Stars, Tiere, Lustiges gelesen. Berichte über andere Kinder tägliche Panda & Ogi Nachrichten Anteil Schüler, die Seite/Berichte gelesen haben, in Prozent Frage 3. Basis: 494 Grundschüler media consulting team Dortmund GmbH Seite 12

13 Was haben die Kinder gelesen? II immer manchmal Fernsehprogramm 67 Tipps zu Veranstaltungen für Kinder 66 Panda & Ogi am Samstag 64 Berichte über Computer/-spiele 53 Anzeigen (Werbung und Prospekte) Prozent der befragten Grundschüler haben immer oder manchmal das Fernsehprogramm gelesen. Berichte über Bücher Berichte über Politiker Anteil Schüler, die Seite/Berichte gelesen haben, in Prozent Frage 3. Basis: 494 Grundschüler media consulting team Dortmund GmbH Seite 13

14 Was gelesen? 08/06 Berichte über Stars, Tiere, Lustiges Berichte aus der Stadt und Umgebung Aus aller Welt Prozent der Befragten aus dem Frühjahrsprojekt 2008 haben immer oder manchmal Berichte über Stars, Tiere, Lustiges gelesen. Im Herbst 2006 waren es 80 Prozent. Frage 3. Dargestellt werden alle Themen, bei denen der Unterschied mehr als 5 Prozentpunkte beträgt. Tipps zu Veranstaltungen für Kinder Berichte über Bücher Anteil Schüler, die Seite/Berichte immer oder manchmal gelesen haben, in Prozent Frühjahr 2008 (n=494) Herbst 2006 (n=503) media consulting team Dortmund GmbH Seite 14

15 Was gelesen? Zeitungsvergleich 57 Berichte über Stars, Tiere, Lustiges Medienhaus Minimum Bauer Mittel Maximum Berichte über Sport Berichte aus der Stadt und Umgebung Kinderseite (Panda & Ogi) Berichte über andere Kinder Prozent der befragten Grundschüler haben immer Berichte über Stars, Tiere, 37 Lustiges gelesen. Der Mittelwert über alle mct-projekte liegt bei 48 Prozent. Frage 3. Basis: 494 Grundschüler Die erste Seite Tipps zu Veranstaltungen für Kinder Berichte über Bücher Anteil Schüler, die Seite/Berichte immer gelesen haben, in Prozent media consulting team Dortmund GmbH 26 Seite 15

16 Leser von Panda & Ogi (samstags) ja, regelmäßig 18 ja, manchmal 45 nein, eher nicht 28 Ich kenne die Seite nicht Prozent der befragten Grundschüler lesen die jeden Samstag erscheinende Kinderseite Panda & Ogi regelmäßig. Anteil Schüler in Prozent Frage 8. Basis: 494 Grundschüler media consulting team Dortmund GmbH Seite 16

17 Wie gefällt Panda & Ogi (samstags)? sehr gut 38 gut 43 weniger gut 13 gar nicht 4 38 Prozent der befragten Grundschüler, die Panda & Ogi schon einmal gelesen haben, finden die Kinderseite sehr gut. Anteil Anteil Kinder, Leser die der die Kinderseite in kennen, Prozent in Prozent Frage 9. Basis: 449 Grundschüler, die die Kinderseite kennen. media consulting team Dortmund GmbH Seite 17

18 Panda & Ogi Wünsche Tiere 100 absolute Zahlen Sport 96 Stars 81 Spielsachen 33 andere Kinder 33 andere Länder/ aus aller Welt Grundschüler würden gerne über das Thema Tiere auf der Kinderseite Panda & Ogi lesen. Frage 9. Basis: 494 Grundschüler. offene Frage Filme/Kino/TV Schule Anzahl Kinder, die sich Thema auf Panda & Ogi wünschen media consulting team Dortmund GmbH Seite 18

19 Leser von Panda & Ogi (monatlich) Ich kenne die Ich kenne Kinderzeitung die Seite nicht. nicht. (13%) (13%) keine Angabe (2%) ja, regelmäßig (22%) nein, eher nicht (28%) 22 Prozent der befragten Grundschüler lesen die monatlich erscheinende Kinderzeitung Panda & Ogi regelmäßig. ja, manchmal (35%) Frage 10. Basis: 494 Grundschüler media consulting team Dortmund GmbH Seite 19

20 Internetnutzung mehrmals in täglich der Woche seltener gar nicht Frühjahr 2008 (n=494) Herbst 2006 (n=503) Mädchen (n=250) Jungen (n=232) deutschsprachig (n=333) Prozent der befragten Grundschüler aus dem Frühjahrsprojekt 2008 nutzen das Internet täglich. Frage 11 andere Sprache/ mehrsprachig (n=149) Anteil Schüler in Prozent media consulting team Dortmund GmbH Seite 20

21 Aktivitäten im Internet Ich spiele Onlinespiele. Ich suche Informationen zu einem Thema, das mich interessiert Ich nutze Seiten für Kinder. 49 Ich suche Informationen für die Schule. 44 Ich chatte. 40 Ich lese und schreibe s Prozent der befragten Grundschüler spielen im Internet Onlinespiele. Ich besuche Panda & Ogi im Internet. 31 Anteil Schüler, die im Internet Aktivität betreiben, in Prozent Frage 12. Basis: 494 Grundschüler media consulting team Dortmund GmbH Seite 21

22 Zeitung im Elternhaus Zeitung aus dem 49 andere Zeitung 28 keine Zeitung 13 weiß nicht Prozent der befragten Grundschüler haben zu Hause eine Zeitung aus dem. Anteil Schüler in Prozent Frage 7. Basis: 494 Grundschüler. Mehrfachnennungen möglich. media consulting team Dortmund GmbH Seite 22

23 Lehrer Was haben Schüler gelernt? sehr etwas eher weniger bessere Orientierung in der Zeitung Einblick in die journalistische Arbeit Fertigkeiten, die man auch in der Schule braucht Einblick in die Arbeitswelt Prozent der befragten Lehrer glauben, dass sich ihre Schüler nach dem Projekt sehr viel besser in der Zeitung orientieren können. bessere Teamarbeit Lesefertigkeit verbessert Anteil Lehrer in Prozent Frage 5. Basis: 74 befragte Lehrer media consulting team Dortmund GmbH Seite 23

24 Lehrer Unterrichtsordner sehr hilfreich hilfreich weniger hilfreich Arbeitsblätter Unterrichtsvorschläge Lehrerinformationen Anteil Lehrer in Prozent 55 Prozent der befragten Lehrer fanden die Arbeitsblätter sehr hilfreich. Frage 14. Basis: 74 befragte Lehrer media consulting team Dortmund GmbH Seite 24

25 Lehrer über das Projekt 95 Prozent der befragten Lehrer, würden das Projekt sofort noch einmal machen. Die Zusammenarbeit mit der Redaktion wurde mit 1,9 bewertet (Vorjahr 1,8). Das Unterrichtsmaterial wurde mit 1,5 bewertet (Vorjahr 1,8). Die Organisation mit 1,5. 76 Prozent der Lehrer haben den Elternbrief verteilt. 22 Prozent haben die Eltern aktiv in das Projekt einbezogen. 51 Prozent der Lehrer glauben, dass die Eltern mit ihren Kindern über die Zeitung gesprochen haben. Basis: 74 befragte Lehrer media consulting team Dortmund GmbH Seite 25

26 Lehrerstimmen zum Projekt Den Kindern war vorher gar nicht bewusst, dass für jeden etwas in der Zeitung steht. Da wir schon am Zeitungsprojekt mit der WAZ teilgenommen hatten, hat sich viel überschnitten. Insgesamt hat uns aber die Arbeit mit der RZ als Lokalzeitung viel besser gefallen. Das tägliche Zeitunglesen hat den Unterricht bereichert. Die Aufgaben im Ordner waren gut aufbereitet und konnten problemlos eingesetzt werden. Panda & Ogi ist ein gutes Angebot. Viele Artikel sind so verfasst, dass Zehnjährige sie mit wenig Hilfe verstehen können. media consulting team Dortmund GmbH Seite 26

27 Ausblick auf 2009 Projektzeitraum: 27. April bis 15. Mai 2009 Einführung: Mitte März Eltern noch stärker einbinden: mehr Informationen und Tipps zum Zeitunglesen (Elternbrief erweitern) begleitende Serie zu Schulthemen/Telefonaktion Zeitungsnachmittag mit Eltern und Kindern Kontakt zu halten: Witz des Tages, Zahl des Tages, Spruch des Tages Lehrern und Eltern die Angebote vorstellen Tierrätsel oder Tierporträt im und nach dem Projekt (jede Woche wird eintier vorgestellt) media consulting team Dortmund GmbH Seite 27

Medienführerschein Presse

Medienführerschein Presse 2 Der ist ein integraler Bestandteil des Medienführerschein Bayern der Bayerischen Staatskanzlei. Impressum: mct media consulting team, Dortmund Konzeption: Prof. Dr. Günther Rager, Anke Pidun Inhalt:

Mehr

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %.

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %. Im Rahmen des TK-Meinungspuls Gesundheit wurden die hier vorliegenden Ergebnisse vom Marktforschungsinstitut Forsa für die TK erhoben. Hierbei wurden 1.000 in Privathaushalten lebende deutschsprachige

Mehr

Projekt Zeitung in die Schule

Projekt Zeitung in die Schule Projekt Zeitung in die Schule Vier Wochen lang erhielten die Schüler der 3. Klassen der Grundschule Aiterhofen täglich ein Exemplar des Straubinger Tagblatts. Ziel dieses Projekts war es, Kindern die Tageszeitung

Mehr

Die meisten Teilnehmer waren Schüler oder Studenten; berufstätig waren zum Zeitpunkt der Umfrage 24 der 146 Befragten.

Die meisten Teilnehmer waren Schüler oder Studenten; berufstätig waren zum Zeitpunkt der Umfrage 24 der 146 Befragten. Einleitung Die AG Medien wurde im Jahr 2008 nach der ersten Plenarsitzung des 11. Mandats gegründet. Grundlage ist die vom Plenum festgelegte Prioritätenliste und das darin festgelegte Anliegen, die Medienarbeit

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Leserschafts-Analyse. Profitieren auch Sie von einer klar definierten Zielgruppe, die sich intensiv mit den Heft inhalten auseinandersetzt!

Leserschafts-Analyse. Profitieren auch Sie von einer klar definierten Zielgruppe, die sich intensiv mit den Heft inhalten auseinandersetzt! Leserschafts-Analyse Profitieren auch Sie von einer klar definierten Zielgruppe, die sich intensiv mit den Heft inhalten auseinandersetzt! Nutzwert-Informationen für Ihre Mediaplanung: IFAK-Leserschaftsstudie

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

Internetnutzung nach Nutzungsart (Teil 1) 1)

Internetnutzung nach Nutzungsart (Teil 1) 1) Internetnutzung nach Nutzungsart (Teil 1) 1) In Prozent, In Prozent, Europäische Union*, und mindestens einmal pro Woche * 27 Mitgliedstaaten, 16- bis 74-jährige Personen 43 65 täglich 53 29 niemals 26

Mehr

Evaluation: Zukunftstag für Mädchen und Jungen am 28. April 2016 an der Technischen Universität Braunschweig

Evaluation: Zukunftstag für Mädchen und Jungen am 28. April 2016 an der Technischen Universität Braunschweig Evaluation: Zukunftstag für Mädchen und Jungen am 8. April 06 an der Technischen Universität Braunschweig 0 Institute und Einrichtungen der TU Braunschweig stellten am Zukunftstag 06 Veranstaltungen für

Mehr

ANZEIGER Hochrhein Ihr zeitgemäßes Werbemedium.

ANZEIGER Hochrhein Ihr zeitgemäßes Werbemedium. ANZEIGER Hochrhein Ihr zeitgemäßes Werbemedium. ANZE! GER hochrhein Bestens bekannt und gern gelesen. Große Leserakzeptanz und starke Verbreitung sorgen für eine nachgewiesen hohe Medialeistung. Dies bescheinigt

Mehr

STUDIE: MOBILE E-MAIL UND SOCIAL MEDIA

STUDIE: MOBILE E-MAIL UND SOCIAL MEDIA STUDIE: MOBILE E-MAIL UND SOCIAL MEDIA Studienergebnisse und Trends zum Nutzungsverhalten mobiler Zielgruppen EMAIL EXPO 2012 26. April 2012 Beratungs- und Technologieanbieter für Online CRM 50 Mitarbeiter

Mehr

Partner: im Juni 2013

Partner: im Juni 2013 Partner: im Juni 2013 Leonardino bis Mai 2013 Projektlaufzeit: seit 2007 ganz Wien: seit SJ 2012/2013 Neu ausgestattete Schulen: 140 Eingebundene Schulen gesamt: 260 Teilnehmende Schulen beim Contest:

Mehr

Zukunft der Zeitung Forschungsergebnisse zur Zielgruppe Jugend

Zukunft der Zeitung Forschungsergebnisse zur Zielgruppe Jugend 1 Zukunft der Zeitung Forschungsergebnisse zur Zielgruppe Jugend Neue Westfälische am 26. April 2007, Bielefeld Prof. Dr. Günther Rager (unter Mitarbeit von Jessica Piper und Annika Sehl) Institut für

Mehr

Persönliches Tagebuch

Persönliches Tagebuch Mein Schüleraustausch mit Hamburg (6. April 1 6. April 201 1 ) Persönliches Tagebuch Schweiz Österreich 2 ICH STELLE MICH VOR! Ich heiße.. Ich wohne in. Ich besuche die Klasse des Gymnasiums... Trento

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

2015 Dokumentation Dokumentation

2015 Dokumentation Dokumentation 2015 Dokumentation 1 Fakten und Zahlen zur Messe Bereits zum sechsten Mal fand Mitte September 2015 die Einstieg Dortmund statt. 125 ausstellende Hochschulen, Unternehmen und Institutionen trafen auf 11.500

Mehr

MEDIEN MACHEN MEINUNGEN

MEDIEN MACHEN MEINUNGEN Nr. 1082 Mittwoch, 11. Februar 2015 MEDIEN MACHEN MEINUNGEN mmm. Dominik (11 ) Hallo, liebe Leserinnen und Leser! Wir sind die Kinder der 2B Klasse der Neuen Mittelschule Friesgasse. Heute, am Mittwoch

Mehr

UNSERE WELT UND DIE MEDIEN

UNSERE WELT UND DIE MEDIEN Nr. 1102 Mittwoch, 18. März 2015 UNSERE WELT UND DIE MEDIEN Stefan (10) Hallo, liebe Leserinnen und Leser! Wir sind die 4A der Volksschule Hadersdorf, sind 9 bis 10 Jahre alt und besuchen die Demokratiewerkstatt.

Mehr

Personalisierte Werbung im Internet Akzeptanz oder Reaktanz?

Personalisierte Werbung im Internet Akzeptanz oder Reaktanz? Internet Consulting & Research Services Personalisierte Werbung im Internet Akzeptanz oder Reaktanz? Auszug der Studie»Kommunikation & Werbung im Internet«Kostenfrei für Leser der INTERNET WORLD Business

Mehr

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011 Online Banking Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 11 1. Online Banking ist in Deutschland wieder stärker auf dem Vormarsch: Nach einem leichtem Rückgang im

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Tagesaktuelle Nachrichten (s.s. 178) Habe mich gestern

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Marketing Presse MICE

Marketing Presse MICE Marketing Presse MICE Wo / Wann? Frankfurt und Hamburg am 25.10.2014 Stuttgart, Köln und Düsseldorf am 15.11.2014 München am 22.10.2014 Wir wurden die Auftritte beworben? Artikel in Wochenzeitungen in

Mehr

WDR für die Schule Planet Schule

WDR für die Schule Planet Schule WDR für die Schule Planet Schule Herne 29. August 2008 WDR/media consulting team 2008 Das Programm! Medienpädagogische Offensive des WDR WDR/media consulting team 2 Das Programm WDR/media consulting team

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

Entstehung einer Zeitung

Entstehung einer Zeitung Anleitung LP Ziel: Die Schülerinnen und Schüler verstehen, wie eine Zeitung entsteht, und lernen die einzelnen Stationen der Zeitungsproduktion kennen. Arbeitsauftrag: Die Schülerinnen und Schüler bearbeiten

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland Auswertung Bayern 6. November 2014 q4415/30830 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4

Mehr

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen Allensbacher Kurzbericht 19. Dezember 2014 ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen 31 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet. Mobil genutzt werden vor

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland 6. November 2014 q4415/30823 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

WEBINAR Studie: Mobile E-Mail-Marketing 2012 STUDIE ZU DEN NUTZUNGSPRÄFERENZEN VON MOBILEN E-MAIL UND SOCIAL MEDIA USERN

WEBINAR Studie: Mobile E-Mail-Marketing 2012 STUDIE ZU DEN NUTZUNGSPRÄFERENZEN VON MOBILEN E-MAIL UND SOCIAL MEDIA USERN WEBINAR Studie: Mobile E-Mail-Marketing 2012 STUDIE ZU DEN NUTZUNGSPRÄFERENZEN VON MOBILEN E-MAIL UND SOCIAL MEDIA USERN Stefan von Lieven CEO artegic AG stefan.lieven@artegic.de www.xing.com/profile/stefan_vonlieven

Mehr

Die Leser von report-k.de Kölns Internetzeitung Leseranalyse 2011 Bachelorarbeit von Jonas Käter Fachhochschule Köln Daten _ Fakten google analytics

Die Leser von report-k.de Kölns Internetzeitung Leseranalyse 2011 Bachelorarbeit von Jonas Käter Fachhochschule Köln Daten _ Fakten google analytics Die Leser von report-k.de Kölns Internetzeitung Daten _ Fakten google analytics Wer liest lokale Nachrichten im Netz? Nutzerschaft und Rezeption einer lokalen Nachrichtenseite Bachelorarbeit am Beispiel

Mehr

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz die 10- bis 19-Jährigen im Netz Hamburg, im Juli 2005 Eine Studie von BRAVO.de Inhalt Steckbrief Wie viele Jugendliche sind online? Wie oft geht man ins Internet? Welcher Internetanschluss wird genutzt?

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

MUT Mädchen und Technik 2005. Auswertung der Fragebögen

MUT Mädchen und Technik 2005. Auswertung der Fragebögen MUT Mädchen und Technik 2005»Auf die Plätze Technik los!«auswertung der Fragebögen Inhaltsverzeichnis 1 Auswertung der allgemeinen Fragebögen 2 1.1 Allgemeine Fragen zur Person.................................

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computerspiele/Spielkonsole/Lernprogramme

Medienverhalten der Jugendlichen Computerspiele/Spielkonsole/Lernprogramme Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computerspiele/Spielkonsole/Lernprogramme Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen

Mehr

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009)

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) 1. Auswertung der personenbezogenen Daten Insgesamt besuchten 271 Lehrerinnen und Lehrer aus ganz Bayern und Oberösterreich die Universität

Mehr

Kinder unter Strom. Im Bann von Fernsehwelt, Games und Internet

Kinder unter Strom. Im Bann von Fernsehwelt, Games und Internet Kinder unter Strom Im Bann von Fernsehwelt, Games und Internet Perspektiven geben Suchtprävention Aargau Prävention stärkt Mediothek -Wissen ist wichtig Projekte - damit Sucht nicht entsteht www.suchtpraevention-aargau.ch

Mehr

Selbstverständlich bleibt Ihre Anonymität im Rahmen dieser Evaluation gewahrt!

Selbstverständlich bleibt Ihre Anonymität im Rahmen dieser Evaluation gewahrt! Seite 1 von 6 Herzlichen Dank, dass Sie an unserem Projekt teilgenommen haben. Wir würden uns freuen, wenn Sie sich einige Minuten Zeit nehmen würden, um uns auf den nachfolgenden Seiten mitzuteilen, was

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

Was unsere Leser zu GESUND sagen! Copy-Test

Was unsere Leser zu GESUND sagen! Copy-Test Was unsere Leser zu GESUND sagen! Copy-Test November 2012 Ein innovatives Magazin in Zeitungsoptik Copytest 2012 Getestete Ausgaben Untersuchung zu Leserschaft, Lesegewohnheiten, Meinungen und Interessen

Mehr

Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum. durch den. Rivermates Surfclub Salzkammergut

Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum. durch den. Rivermates Surfclub Salzkammergut Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum durch den Rivermates Surfclub Salzkammergut Inhaltsverzeichnis 1 Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum... 3 2 Fragebogen... 4

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web? Mai 2014 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de Marktstudie Web 2.0 im Marketing von KMU Hintergrund Die Erhebung wurde Im August 2007 über einen Online-Fragebogen auf dem Blog SocialMash durchgeführt. Rund 100 kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

Reichweitenanalyse RE eins. Innsbruck 2014

Reichweitenanalyse RE eins. Innsbruck 2014 Reichweitenanalyse RE eins Innsbruck 2014 IMAD Marktforschung Ergebnisse einer Repräsentativerhebung der Bevölkerung des Sendegebietes von RE eins ab 16 Jahren Im Auftrag von: Durchgeführt von: Institut

Mehr

In Deutschland nahmen an der von der IPREX Agentur ORCA Affairs durchgeführten Befragung 150 Blogger teil.

In Deutschland nahmen an der von der IPREX Agentur ORCA Affairs durchgeführten Befragung 150 Blogger teil. Ja, aber Blogger sind überwiegend offen für Kontaktanfragen aus Unternehmen, wünschen sich aber, dass diese professioneller als bisher gestellt werden. Das IPREX Blogbarometer 2014 Das internationale Netzwerk

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Markttrend Drogeriemarkt 2006

Markttrend Drogeriemarkt 2006 Markttrend Drogeriemarkt 2006 Frankfurt am Main, Januar 2006 Kurzer Marktüberblick Mit knapp 20.000 Filialen gilt der Drogeriemarkt in Deutschland als gesättigt. Wachstum ist zwangsläufig nur noch auf

Mehr

DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE

DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE Zulassungsprüfung zu den Freiburger Gymnasien Eintritt ins Erste Jahr Juli 2015 DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE Dauer der Prüfung Erlaubte Hilfsmittel Name Vorname Punktzahl Note 90 Minuten keine.../50.. «Das

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter ZUM LESEN VERLOCKEN ZUM LESEN VERLOCKEN ARENA Neue Materialien für den Unterricht Klassen 4 bis 6 Brigitte Blobel Falsche Freundschaft Gefahr aus dem Internet Arena-Taschenbuch ISBN 978-3-401-02962-7 167

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Marktforschung; Juli 2013 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact

Mehr

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler WLI Schule Wie lerne Ich? Christoph Metzger, Claire E. Weinstein, David R. Palmer Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler Der Fragebogen ist beigelegt in : Metzger, C., 2006: WLI-Schule. Eine

Mehr

Mitmachen und mitmischen: Kinder sind die echten Experten

Mitmachen und mitmischen: Kinder sind die echten Experten Mitmachen und mitmischen: Kinder sind die echten Experten KinderMedienKonferenz 2013 Fiona Drewnitzky Folie: 1 Wo mischen Kinder bei uns mit? Beispiel Kinder-Reporter Fast alle unsere Angebote für Kinder

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie Nutzung und Akzeptanz von en Ergebnisse einer empirischen Studie Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

Mobile Web & Location-based Services Perspektiven der Nutzer Potentiale für die Touristik

Mobile Web & Location-based Services Perspektiven der Nutzer Potentiale für die Touristik Fittkau & Maaß Consulting Internet Consulting & Research Services Mobile Web & Location-based Services Perspektiven der Nutzer Potentiale für die Touristik Susanne Fittkau Fittkau & Maaß Consulting ITB

Mehr

VFA Reformmonitor 2009

VFA Reformmonitor 2009 VFA Reformmonitor 2009 Meinungsbild der Bürger zur Gesundheitsreform Klaus-Peter Schöppner März 2009 1 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 02.03.

Mehr

Wissens-Check und Umfrage zur Situation der Gleichstellung in Wien

Wissens-Check und Umfrage zur Situation der Gleichstellung in Wien Warum nicht gleich? Wissens-Check und Umfrage zur Situation der Gleichstellung in Wien Einleitung Im Jahr 2014 wurde zum ersten Mal der Wiener Gleichstellungsmonitor erstellt. Mit diesem Monitor wird die

Mehr

Medienverhalten der Kinder Medienkompetenz/Kommunikation

Medienverhalten der Kinder Medienkompetenz/Kommunikation Chart Medienverhalten der Medienkompetenz/Kommunikation Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und

Mehr

Social E-Mail Marketing

Social E-Mail Marketing Ein emarsys Whitepaper Inhaltsangabe Einleitung 2 Resultate 3 Fazit 8 Top 5 Social E-Mail Marketing Tipps 9 Über emarsys 12 Einleitung Facebook, Twitter, Youtube & Co. erfreuen sich derzeit großer Beliebtheit

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Schule und soziale Netzwerke

Schule und soziale Netzwerke Schule und soziale Netzwerke Erste Ergebnisse der Befragung von Schulleitern zur Zusammenarbeit allgemein bildender Schulen mit anderen Einrichtungen und Personen Jens Lipski, Doris Kellermann Zwischenbericht

Mehr

Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA

Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA Alexander v. Reibnitz Geschäftsführer Digitale Medien und Neue Geschäftsfelder Berlin, 20. Februar 2006 Die Leserprofile des

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Studienprojekt Gaming

Studienprojekt Gaming Studienprojekt Gaming Ergebnispräsentation für die SponsorPay GmbH Berlin, 28.02.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der telefonischen Befragung (CATI) 3. Untersuchungsdesign Seite 2/11 Zentrale

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Probleme bei der Entwicklung von Handschrift Ausmaß, Ursachen und Handlungsmöglichkeiten

Probleme bei der Entwicklung von Handschrift Ausmaß, Ursachen und Handlungsmöglichkeiten Probleme bei der Entwicklung von Handschrift Ausmaß, Ursachen und Handlungsmöglichkeiten Auswertung einer bundesweiten Befragung von Lehrerinnen und Lehrern in Grund- und weiterführenden Schulen in Kooperation

Mehr

Jugendliche und Social Commerce

Jugendliche und Social Commerce Jugendliche und Social Commerce Zielsetzung: Social Commerce Shoppen Jugendliche in Sozialen Netzwerken? Wird die Online-Werbung hier angenommen oder beachtet? Stichprobe: N= 265 zwischen 12 und 19 Jahre

Mehr

Auswertung JAM! Fragebogen: Deine Meinung ist uns wichtig!

Auswertung JAM! Fragebogen: Deine Meinung ist uns wichtig! Auswertung JAM! Fragebogen: Deine Meinung ist uns wichtig! Im Rahmen des Projekts JAM! Jugendliche als Medienforscher wurden medienbezogene Lernmodule für den Einsatz an Hauptschulen entwickelt und bereits

Mehr

EVALUATION DES BILINGUALEN ZWEIGS

EVALUATION DES BILINGUALEN ZWEIGS EVALUATION DES BILINGUALEN ZWEIGS (Stand November 2014) 1) Schülerinnen- und Schüler-Befragung Sekundarstufe II Welche Gründe gab es für dich bei der Anmeldung am Gymnasium Marienschule, den bilingualen

Mehr

Expertenstudie Social Media

Expertenstudie Social Media Expertenstudie Social Media Was ist dran, an dem Hype um Social Media? Es wird viel geredet von den neuen Chancen und Risiken, die soziale Netze dem Internet-Marketing bieten. Sichere Methoden und Erfahrungswerte

Mehr

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011 Ergebnisse Nachgefragt! Wir baten alle, die sich am 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule beteiligt haben, um ihre Meinung,

Mehr

Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen

Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen Maturaprojekt BÜCHER BÄR Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen 1) Wie oft lesen Sie ein Buch? 1 x in der Woche 1 10??????????? 1 x im Monat 3 30??????????? 1 x im Jahr 0 12,5???????????

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger.

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1 Freizeit-Monitor 2013 Die Stiftung für Zukunftsfragen eine Initiative von British American Tobacco stellt heute, am 29. August 2013, in

Mehr

Neue Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung aus dem ipad-panel von Axel Springer Media Impact

Neue Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung aus dem ipad-panel von Axel Springer Media Impact Neue Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung aus dem ipad-panel von Axel Springer Media Impact Studien aus dem ipad-panel von Axel Springer Media Impact Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media

Mehr

Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken. Hamburg, November 2014

Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken. Hamburg, November 2014 Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken Hamburg, November 2014 Inhalt Werbung in Dein SPIEGEL Die Dein SPIEGEL -Leser Freizeitbeschäftigung Auseinandersetzung mit dem Heft Musik und Film finden regelmäßig

Mehr

Medienführerschein Presse

Medienführerschein Presse A B C mct media consulting team zum Blog, der oder das: Der Begriff Blog oder auch Weblog ist eine Mischung aus den Wörtern Web für Internet (siehe www) und Log für Logbuch. Ein Logbuch ist eigentlich

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

In-App-Advertising: Case Study SportScheck

In-App-Advertising: Case Study SportScheck Ein Unternehmen der der ProSiebenSAT.1 Media Media AG AG Unterföhring, 19.01.2012 In-App-Advertising: Case Study SportScheck Smarte Werbung mit In-App-Advertising Immer mehr, immer öfter. Das ist nicht

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Ergebnisse VdZ-Modernisierungsbarometer für Hausbesitzer Frühjahr 2013. Berlin/Frankfurt 12. März 2013

Ergebnisse VdZ-Modernisierungsbarometer für Hausbesitzer Frühjahr 2013. Berlin/Frankfurt 12. März 2013 Ergebnisse VdZ-Modernisierungsbarometer für Hausbesitzer Frühjahr 2013 Berlin/Frankfurt 12. März 2013 Die Umfrage Titel: VdZ-Modernisierungsbarometer für Hausbesitzer Befragungsinstitut: TNS Emnid Befragungsmethode:

Mehr

Mode kaufen die Deutschen lieber im Geschäft am Ort

Mode kaufen die Deutschen lieber im Geschäft am Ort Verbraucherumfrage 2014 Mode kaufen die Deutschen lieber im Geschäft am Ort Vergleich zwischen stationärem Einzelhandel und Online-Anbietern Porsche Consulting Untersuchungsziel der Studie: Wo kaufen die

Mehr

Internet Seiten für Kinder Was machen gute Internetseiten für Kinder aus?

Internet Seiten für Kinder Was machen gute Internetseiten für Kinder aus? Internet Seiten für Kinder Was machen gute Internetseiten für Kinder aus? Leitfragen zu Beginn des Projektes: Nutzen Kinder das Internet so häufig, dass sich ein Angebot für sie lohnt? Warum eigentlich

Mehr

Resultate GfS-Umfrage November 2006. Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung?

Resultate GfS-Umfrage November 2006. Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung? Resultate GfS-Umfrage November 2006 Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung? Frage 1: Kennen Sie das Phänomen, dass Erwachsene fast nicht lesen und schreiben können, obwohl

Mehr

STUDIERENDENMONITORING

STUDIERENDENMONITORING STUDIERENDENMONITORING Steckbrief Fakultät für Bau- und Umweltingenieurwissenschaften Studieneingangsbefragung WS 10/11 Inhaltsverzeichnis 1. Eckdaten der Befragung Wintersemester 2010/11... 3 2. Situation

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

IQ Spielentwurf Leitfaden für LehrerInnen - Detektivspiel

IQ Spielentwurf Leitfaden für LehrerInnen - Detektivspiel IQ Spielentwurf Leitfaden für LehrerInnen - Detektivspiel Abstract Aus der Sicht eines Spieleentwicklers sollen SchülerInnen ein IQ Spiel namens Detektivspiel entwerfen und/oder analysieren und/oder testen.

Mehr

Smart-TV Effects 2014-II

Smart-TV Effects 2014-II Smart-TV Effects 2014-II Studie zur Smart-TV Nutzung in Deutschland und Österreich 2014 Goldbach Audience Austria GmbH 1 Smart-TV Effects Agenda Studiendesign Allgemeine Fernsehnutzung Ausstattung der

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien?

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Männer die neuen Quasselstrippen? Sind die Wiener Freizeitmuffel - oder

Mehr