Silben-Struktur-Modelle

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Silben-Struktur-Modelle"

Transkript

1 2 Modelle Oder-Argumente Argumente fürs Morenmodell Jochen Trommer Universität Leipzig Institut für Linguistik Einführung in die Phonologie WS 2006/2007

2 2 Modelle Oder-Argumente Argumente fürs Morenmodell Überblick Zwei Modelle: Moren vs. Konstituentenmodell Argumente für Konstituenten- oder Morenmodell Prozesse in Reimen Silbengewicht Argumente fürs Morenmodell Teil-Gewicht-Sprachen Kompensatorische Längung Längungsmorphologie

3 2 Modelle Oder-Argumente Argumente fürs Morenmodell Konstituenten-Modell der Silbe Onset Reim Nukleus Coda t I k

4 2 Modelle Oder-Argumente Argumente fürs Morenmodell Moren-Modell der Silbe µ µ t I k

5 2 Modelle Oder-Argumente Argumente fürs Morenmodell Konstituenten-Modell vs. Moren-Modell Gemeinsamkeiten: Auszeichnung des Reims Eigene Knoten für Reim-Segmente Besonderheiten des Moren-Modells: Onset ist strukturell unsichtbar Nukleus und Koda sind strukturell identisch Behandlung von Langvokalen

6 2 Modelle Oder-Argumente Argumente fürs Morenmodell Langvokale im Konstituenten-Modell Onset Reim Nukleus d i:

7 2 Modelle Oder-Argumente Argumente fürs Morenmodell Langvokale im Moren-Modell µ µ d i

8 2 Modelle Oder-Argumente Argumente fürs Morenmodell Geminaten im Moren-Modell µ µ µ fa a t 5

9 2 Modelle Oder-Argumente Argumente fürs Morenmodell Prozesse in Reimen Silbengewicht Argumente für Moren oder Reime Poetische Reime (Reim/Leim, aber: Hokus-Pokus) Phonotaktische Beschränkungen über Reime Segmentale Prozesse in Reimen Silbengewicht beim Wortakzent

10 2 Modelle Oder-Argumente Argumente fürs Morenmodell Prozesse in Reimen Silbengewicht Segmentale Prozesse in Reimen: Auslautverhärtung /za:g+t/ [za:kt] /ja:g+d/ [ja:kt] Onset Reim Nukleus Coda µ µ µ µ i a: k t i a k t

11 2 Modelle Oder-Argumente Argumente fürs Morenmodell Prozesse in Reimen Silbengewicht Alternative Formulierungen: Obstruenten im Reim sind stimmlos Obstruenten, die von µ dominiert werden, sind stimmlos

12 2 Modelle Oder-Argumente Argumente fürs Morenmodell Prozesse in Reimen Silbengewicht Silbengewicht beim Wortakzent: Latein schwere Silbe KVK, KV: leichte Silbe KV a. [i.ni.mi:.kus] Feind [re:k.sis.tis] ihr herrschtet b. [i:n.su.la] Insel [fa.bu.la] kleine Bohne

13 2 Modelle Oder-Argumente Argumente fürs Morenmodell Prozesse in Reimen Silbengewicht Silbengewicht beim Wortakzent: Latein a. [i.ni.mi:.kus] Feind [re:k.sis.tis] ihr herrschtet b. [i:n.su.la] Insel [fa.bu.la] kleine Bohne In einem Wort aus mindestens 3 Silben wird die vorletzte Silbe betont, wenn sie schwer ist. Wenn die vorletzte Silbe leicht ist, wird die drittletzte Silbe betont.

14 2 Modelle Oder-Argumente Argumente fürs Morenmodell Prozesse in Reimen Silbengewicht Silbengewicht im Konstituenten-Modell schwere Silben leichte Silbe KVK KV: KV O R O R O R k a t k a a k a Schwere Silbe = Silbe, die im Reim verzweigt

15 2 Modelle Oder-Argumente Argumente fürs Morenmodell Prozesse in Reimen Silbengewicht Silbengewicht im Moren-Modell schwere Silben leichte Silbe KVK KV: KV µ µ µ µ µ k a t k a k a Schwere Silbe = mehrmorige Silbe

16 2 Modelle Oder-Argumente Argumente fürs Morenmodell Teil-Gewicht-Sprachen Kompensatorische Längung Längungsm Argumente fürs Morenmodell Sprachen mit teilweiser Gewichts-Sensitivität Kompensatorische Längung Längungs-Morphologie

17 2 Modelle Oder-Argumente Argumente fürs Morenmodell Teil-Gewicht-Sprachen Kompensatorische Längung Längungsm Sprachen mit teilweiser Gewichts-Sensitivität schwere Silbe leichte Silbe KV:, KVK KV Latein KV: KV, KVK Mongolisch KVK KV, KV: folgt im Morenmodell (V: = V µµ ) folgt nicht im Konstituenten-Modell

18 2 Modelle Oder-Argumente Argumente fürs Morenmodell Teil-Gewicht-Sprachen Kompensatorische Längung Längungsm Kompensatorische Längung Indogermanisch Lateinisch nisdos ni:dus Nest kasnos ka:nus grau slu:brikos lu:brikus schlüpfrig snurus nurus Schwiegertochter Löschung von Koda-Konsonanten wird durch Vokallängung kompensiert

19 2 Modelle Oder-Argumente Argumente fürs Morenmodell Teil-Gewicht-Sprachen Kompensatorische Längung Längungsm Kompensatorische Längung im Moren-Modell µ µ µ µ µ µ k a t k a k a Korrekte Vorhersage: Nur Koda-Konsonanten induzieren Längung

20 2 Modelle Oder-Argumente Argumente fürs Morenmodell Teil-Gewicht-Sprachen Kompensatorische Längung Längungsm Kompensatorische Längung im Konstituenten-Modell N C k a t k N a C?

21 2 Modelle Oder-Argumente Argumente fürs Morenmodell Teil-Gewicht-Sprachen Kompensatorische Längung Längungsm Augmentation im Shizuoka-Japanisch Adjektiv emphatisch hade hande protzig ozoi onzoi schrecklich nagai nangai lang katai kattai hart osoi ossoi langsam takai takkai hoch zonzai zo:nzai unhöflich suppai su:ppai sauer okkanai o:kanai schaurig

22 2 Modelle Oder-Argumente Argumente fürs Morenmodell Teil-Gewicht-Sprachen Kompensatorische Längung Längungsm Augmentation im Shizuoka-Japanisch Stuart & Davis (2002): Morphologie Phonologie emphatisch µ (an der 1. Silbe)

23 2 Modelle Oder-Argumente Argumente fürs Morenmodell Teil-Gewicht-Sprachen Kompensatorische Längung Längungsm Nasaleinsetzung µ µ h a d e µ µ µ h a d e µ µ µ h a n d e

24 2 Modelle Oder-Argumente Argumente fürs Morenmodell Teil-Gewicht-Sprachen Kompensatorische Längung Längungsm Gemination µ µ µ k a t a i µ µ µ µ k a t a i µ µ µ µ k a t a i

25 2 Modelle Oder-Argumente Argumente fürs Morenmodell Teil-Gewicht-Sprachen Kompensatorische Längung Längungsm Vokallängung µ µ µ µ z o n z a i µ µ µ µ µ z o n z a i µ µ µ µ µ z o n z a i

26 2 Modelle Oder-Argumente Argumente fürs Morenmodell Teil-Gewicht-Sprachen Kompensatorische Längung Längungsm Augmentation im Konstituenten-Modell? Problem: Vokallängung = Erweiterung des Nukleus Geminierung Nasaleinsetzung = Erweiterung der Koda

Fragen. Was ist ein Laut? Was tun Menschen mit Lauten? Was ist eine Theorie über Laute? Wie lassen sich Laute darstellen?

Fragen. Was ist ein Laut? Was tun Menschen mit Lauten? Was ist eine Theorie über Laute? Wie lassen sich Laute darstellen? Fragen Was ist ein Laut? Was tun Menschen mit Lauten? Was ist eine Theorie über Laute? Wie lassen sich Laute darstellen? Wie lassen sich Laute darstellen? Das Internationale Phonetische Alphabet Jochen

Mehr

Verkäufer/-in im Einzelhandel. Kaufmann/-frau im Einzelhandel. belmodi mode & mehr ein modernes Unternehmen mit Tradition.

Verkäufer/-in im Einzelhandel. Kaufmann/-frau im Einzelhandel. belmodi mode & mehr ein modernes Unternehmen mit Tradition. Eine gute Mitarbeiterführung und ausgeprägte sind dafür Das ist sehr identisch des Verkäufers. Eine gute Mitarbeiterführung und ausgeprägte sind dafür Das ist sehr identisch des Verkäufers. Eine gute Mitarbeiterführung

Mehr

Feld fällt fehlt. Universität Potsdam. Susan Ott. Untersuchungen zur Phonologie-Morphosyntax- Schnittstelle bei Kindern und Erwachsenen

Feld fällt fehlt. Universität Potsdam. Susan Ott. Untersuchungen zur Phonologie-Morphosyntax- Schnittstelle bei Kindern und Erwachsenen Universität Potsdam Susan Ott Feld fällt fehlt Untersuchungen zur Phonologie-Morphosyntax- Schnittstelle bei Kindern und Erwachsenen Spektrum Patholinguistik Schriften 4 Spektrum Patholinguistik Schriften

Mehr

Phonetik im Unterricht Deutsch als Fremdsprache

Phonetik im Unterricht Deutsch als Fremdsprache Phonetik im Unterricht Deutsch als Fremdsprache 7. September 2012 Pallini Ulrike Trebesius-Bensch Sprechwissenschaft und Phonetik Martin-Luther-Universität Halle / Saale Worüber ich spreche: Was ist Phonetik?

Mehr

Phonetik/Phonologie III. Prosodische Phonologie Silbenstruktur Akzentstruktur

Phonetik/Phonologie III. Prosodische Phonologie Silbenstruktur Akzentstruktur Phonetik/Phonologie III Prosodische Phonologie Silbenstruktur Akzentstruktur Prosodische Phonologie Akzent wird oft als Merkmal von bestimmten Vokalen in einer Matrix dargestellt (vgl. Meibauer et al.

Mehr

PHONOLOGIE II 1. WIEDERHOLUNG

PHONOLOGIE II 1. WIEDERHOLUNG DGY 10: Einführung in die Linguistik Universität Athen, WiSe 2009/10 Winfried Lechner (wlechner@gs.uoa.gr) Handout #5, v.2 19. November 2009 PHONOLOGIE II 1. WIEDERHOLUNG Abstraktheit stellt eine der fundamentalen

Mehr

Phonologie, Silbenphonologie

Phonologie, Silbenphonologie Einführung in die Sprachwissenschaft des Deutschen Phonologie, Silbenphonologie PD Dr. Alexandra Zepter Systemorientierte theoretische Linguistik Syntax Morphologie Phonetik/Phonologie Graphematik (Semiotik)

Mehr

Silbenphonologie. Phonetik k Phonologie. (Hall, Kapitel 8) Christian Ebert

Silbenphonologie. Phonetik k Phonologie. (Hall, Kapitel 8) Christian Ebert Universität Bielefeld Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft Phonetik k Phonologie Silbenphonologie (Hall, Kapitel 8) christian.ebert@uni-bielefeld.de Aufgabe 8 (1) Leiten Sie mittels der Tonmuster

Mehr

Formanten im Detail. Jochen Trommer Phonetikanalyse SS Universität Leipzig Institut für Linguistik

Formanten im Detail. Jochen Trommer Phonetikanalyse SS Universität Leipzig Institut für Linguistik Formanten schematisch im Spektrogramm Formanten Hören Jochen Trommer jtrommer@uni-leipzig.de Universität Leipzig Institut für Linguistik Phonetikanalyse SS 2007 Artikulation von Vokalen Vokale unterscheiden

Mehr

Merkmale der Wortbetonung. Jonathan Harrington

Merkmale der Wortbetonung. Jonathan Harrington Merkmale der Wortbetonung Jonathan Harrington Wortbetonung die relative Deutlichkeit der Silben eines Wortes. Die Wortbetonung desselben Wortes bleibt meistens konstant. Akzent (=Satzbetonung) die relative

Mehr

Das Quelle-Filter-Modell der Vokalproduktion

Das Quelle-Filter-Modell der Vokalproduktion Jochen Trommer jtrommer@uni-leipzig.de Universität Leipzig Institut für Linguistik Phonetikanalyse SS 2007 Beispiel 1: Federpendel Beispiel 2: Weingläser Schwingung beim Federpendel Beispiel 1: Federpendel

Mehr

Schwingungen und Wellen

Schwingungen und Wellen Schwingungen Wellen Jochen Trommer jtrommer@uni-leipzig.de Universität Leipzig Institut für Linguistik Phonologie/Morphologie SS 2007 Schwingungen beim Federpendel Schwingungen beim Federpendel Wichtige

Mehr

perceptible features acoustically/articulatorily relevant features features relevant on the phone level phonologically relevant features

perceptible features acoustically/articulatorily relevant features features relevant on the phone level phonologically relevant features phonologisch relevante Merkmale auf Phonebene relevante Merkmale akustisch/artikulatorisch relevante Merkmale Wahrnehmbare Merkmale perceptible features acoustically/articulatorily relevant features features

Mehr

Messung & Darstellung von Schallwellen

Messung & Darstellung von Schallwellen Messung Digitalisierung Darstellung Jochen Trommer jtrommer@uni-leipzig.de Universität Leipzig Institut für Linguistik Phonologie/Morphologie SS 2007 Messung Digitalisierung Darstellung Überblick Messung

Mehr

Phonologische Prozesse Phonologie und Grammatik Überblick. Einleitung. Jochen Trommer

Phonologische Prozesse Phonologie und Grammatik Überblick. Einleitung. Jochen Trommer Jochen Trommer jtrommer@uni-leipzig.de Universität Leipzig Institut für Linguistik Einführung in die Phonologie WS 2005/2006 Outline 1 Phonologische Prozesse 2 Phonologie und Grammatik 3 Überblick Stopping

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach Modul 1: Türkisch 1 Kennnummer: work load Studiensemester Dauer 300 h 10 LP 1. Sem. 1 Erwerb von Grundkenntnissen der türkischen Sprache Kenntnis der wichtigsten

Mehr

POS-ID Modul/Unit/Leistung CP Ja Nein Note

POS-ID Modul/Unit/Leistung CP Ja Nein Note Sprachnachweise Kleines Latinum Englisch (B2 CEF) weitere moderne europäische Fremdsprache (B1 CEF) 601040 Ergänzungsmodul 1: Alte Geschichte (großes 601011 Vorlesung: griechische oder römische Geschichte

Mehr

Definitionen: Minimalpaar: 2 Wörter, die sich nur durch 1 Phonem unterscheiden, z.b. Fisch vs. Tisch, Beet

Definitionen: Minimalpaar: 2 Wörter, die sich nur durch 1 Phonem unterscheiden, z.b. Fisch vs. Tisch, Beet Phonologie Verstehen von Sprache impliziert die Segmentierung von Lautketten in einzelne Laute, Koartikulation: Aussprache eines Lauts beeinflußt Aussprache der Nachbarlaute (z.b. k + verschiedene Vokale)

Mehr

PD Dr. Sybille Große - Lehrveranstaltungen. SoSe 2011 Universität Potsdam. WS 2010/2011 Universität Leipzig. SoSe 2010 Universität Leipzig

PD Dr. Sybille Große - Lehrveranstaltungen. SoSe 2011 Universität Potsdam. WS 2010/2011 Universität Leipzig. SoSe 2010 Universität Leipzig PD Dr. Sybille Große - Lehrveranstaltungen SoSe 2011 Universität Potsdam - sprachwissenschaftliche Vorlesung (Bachelor): Grammatik des Französischen - sprachwissenschaftliche Vorlesung (Bachelor): Grammatik

Mehr

Universität Leipzig. Wintersemester 1978/79 Intensivkurs Portugiesisch (10 Wochen zu 20 Stunden)

Universität Leipzig. Wintersemester 1978/79 Intensivkurs Portugiesisch (10 Wochen zu 20 Stunden) Universität Leipzig August-Leskien-Institut Fachhochschule Köthen Technische Universität Chemnitz Universität Tübingen Universität München Universität Trier Universität Heidelberg Universität Jena Universität

Mehr

Schweizerdeutsche Konsonanten: weder stark noch schwach

Schweizerdeutsche Konsonanten: weder stark noch schwach Schweizerdeutsche Konsonanten: weder stark noch schwach Astrid Kraehenmann Universität Konstanz astrid.kraehenmann@uni-konstanz.de 23. November, 2007 Was zu zeigen ist Der phonologische Hauptunterschied

Mehr

SDD System Design Document

SDD System Design Document SDD Software Konstruktion WS01/02 Gruppe 4 1. Einleitung Das vorliegende Dokument richtet sich vor allem an die Entwickler, aber auch an den Kunden, der das enstehende System verwenden wird. Es soll einen

Mehr

Es sollen 2 verschiedene Reparaturmechanismen angewendet werden: *XB soll durch Änderung von X repariert werden

Es sollen 2 verschiedene Reparaturmechanismen angewendet werden: *XB soll durch Änderung von X repariert werden Modul 046-2012 (Morphologie: Wortbildung) Kolloquium: Opazität 10. Juli 2012 Gereon Müller & Jochen Trommer Die partiell vorangestellte Ordnung in 3-Verbclustern: Eine Instanz von Counter-Bleeding in der

Mehr

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Bettina Fürst ULG Klinische Linguistik, MSc Präsentation der Abschluss- Arbeit 20. März 2010, Salzburg Forschungsfragen

Mehr

Germanistik 2012/2013

Germanistik 2012/2013 Germanistik 2012/2013 Bachelor-Studiengang (Studienplan) I. Studienjahr, I. Semester Konversatorium (K) Modul 1: Hauptfachsprache I 1. Praktischer Deutschunterricht I Ü 150 P 9 Modul 2: Zweite moderne

Mehr

Erstspracherwerb. Sprachentwicklung: Wortschatz

Erstspracherwerb. Sprachentwicklung: Wortschatz Erstspracherwerb Sprachentwicklung: Wortschatz Gliederung: 1. Welche 3 Phasen der lexikalischen Entwicklung werden bei Kindern unterschieden? 2. Welche sprachlichen Inhalte lernt das Kind 3. Wie verläuft

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Englisch (Anglistik/Amerikanistik)

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Englisch (Anglistik/Amerikanistik) Modulhandbuch für den Teilstudiengang Englisch (Anglistik/Amerikanistik) im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Überarbeitete Fassung vom 3.05.09 Studiengang: Modultitel:

Mehr

Das Welt- Währungssystem

Das Welt- Währungssystem Das Welt- Währungssystem Helga Wieser & Corina Wallensteiner Überblick Bimetall-Standard Gold Standard (1870-1914) Zwischenkriegszeit (1918-1939) Warum funktionierte Bretton Woods nicht? Wie sieht es heute

Mehr

Bachelorstudium Slawistik (650)

Bachelorstudium Slawistik (650) Sommersemester 2012 09.03.2012 Seite 1 Bachelorstudium Slawistik (650) LV-Nr. LV-Titel LV-Leiter Typ Sem. ECTS Anrechenbarkeit Bachelor 2009 weitere Anrechenbarkeit Anmerkungen PFLICHTMODULE A. Kompetenzbereich

Mehr

Die Gehaltsabrechnung

Die Gehaltsabrechnung HOT 2/2015 1 Die Gehaltsabrechnung Krankenkasse Die Arbeitgeber dürfen am drittletzten Bankarbeitstag des jeweiligen Monats den Beitrag zur Sozialversicherung in der Höhe des Vormonats zahlen, auch wenn

Mehr

altersspezifischen Sprachaneignung Forschungsgrundlagen

altersspezifischen Sprachaneignung Forschungsgrundlagen 29/IIReferenzrahmen zur altersspezifischen Sprachaneignung Forschungsgrundlagen Bildungsforschung Band 29/II Referenzrahmen zur altersspezifischen Sprachaneignung Forschungsgrundlagen Impressum Herausgeber

Mehr

Einführung in die Phonetik des Deutschen

Einführung in die Phonetik des Deutschen Einführung in die Phonetik des Deutschen von Klaus J. Kohler 2., neubearbeitete Auflage,«ERICH SCHMIDT VERLAG Vorwort 9 1. Phonetik als wissenschaftliche Disziplin 13 2. Normen und ihre Beschreibung...,'.

Mehr

Prof. Dr. Rüdiger Zymner Lehrveranstaltungen Stand 8/2013. Stilparodien. Textanalytisches Proseminar. Lyrikparodien. Textanalytisches Proseminar

Prof. Dr. Rüdiger Zymner Lehrveranstaltungen Stand 8/2013. Stilparodien. Textanalytisches Proseminar. Lyrikparodien. Textanalytisches Proseminar LEHRVERANSTALTUNGEN WS 1986/87 SS 1987 WS 1987/88 WS 1988/89 SS 1989 WS 1989/90 SS 1990 WS 1990/91 SS 1991 WS 1991/92 SS 1991 WS 1992/93 SS 1993 WS 1993/94 Stilparodien. Textanalytisches Proseminar Lyrikparodien.

Mehr

Computerdiskurs und Wortschatz

Computerdiskurs und Wortschatz Albert Busch/Sigurd Wichter (Hrsg., Computerdiskurs und Wortschatz Corpusanalysen und Auswahlbibliographie PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Sigurd Wichter, Albert Busch

Mehr

Das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache. Aktualisierung

Das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache. Aktualisierung Das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache Bestandssicherung und Aktualisierung Alexander, Geyken, Axel Herold, Lothar Lemnitzer Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften 4. Arbeitstreffen

Mehr

UNTERSUCHUNGEN ZUM WORTAKZENT IM DEUTSCHEN UND NIEDERLÄNDISCHEN

UNTERSUCHUNGEN ZUM WORTAKZENT IM DEUTSCHEN UND NIEDERLÄNDISCHEN UNTERSUCHUNGEN ZUM WORTAKZENT IM DEUTSCHEN UND NIEDERLÄNDISCHEN Inaugural-Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Philosophie (Dr. phil.) durch die Philosophische Fakultät

Mehr

Schriftsysteme. Schriftsysteme. Seminar: Suchmaschinen Dozent: Stefan Langer CIS, Universität München Wintersemester 2010

Schriftsysteme. Schriftsysteme. Seminar: Suchmaschinen Dozent: Stefan Langer CIS, Universität München Wintersemester 2010 Seminar: Suchmaschinen Dozent: Stefan Langer CIS, Universität München Wintersemester 2010 Übung (5 min) Welche kennen Sie? Finden Sie jeweils ein Beispiel für jeden der unten angegebenen Typen Alphabete

Mehr

M. Kienpointner/Lehrveranstaltungen 1982-2015

M. Kienpointner/Lehrveranstaltungen 1982-2015 M. Kienpointner/Lehrveranstaltungen 1982-2015 I. Institut für Sprachwissenschaft (1982-2000) / Institut für Sprachen und Literaturen Bereich Sprachwissenschaft (2000ff.) / Universität Innsbruck SS 1982:

Mehr

Durchführung von online-klausuren mit ILIAS. Roland Küstermann, Joachim Melcher Universität Karlsruhe. Durchführung einer Online-Klausur mit ILIAS

Durchführung von online-klausuren mit ILIAS. Roland Küstermann, Joachim Melcher Universität Karlsruhe. Durchführung einer Online-Klausur mit ILIAS Durchführung von onlineklausuren mit ILIAS Durchführung einer OnlineKlausur mit ILIAS Roland Küstermann, Joachim Melcher, Frederic Toussaint, Detlef Seese Institut AIFB, Universität Karlsruhe (TH) 4th

Mehr

MARTIN-LUTHER-UNIVERSITÄT HALLE WITTENBERG

MARTIN-LUTHER-UNIVERSITÄT HALLE WITTENBERG MARTIN-LUTHER-UNIVERSITÄT HALLE WITTENBERG Philosophische Fakultät II: Philologien, Kommunikations- und Musikwissenschaften Seminar für Sprechwissenschaft und Phonetik Prof. Dr. Ursula Hirschfeld Theatermodul

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik

Einführung in die Computerlinguistik Einführung in die Computerlinguistik Syntax WS 2006/2007 Manfred Pinkal Einführung in die Computerlinguistik 2006/2007 M. Pinkal UdS 1 Morphologie und Syntax Gegenstand der Morphologie ist die Struktur

Mehr

B.A. LINGUISTIK. Bachelorstudiengang Linguistik an der Universität Leipzig

B.A. LINGUISTIK. Bachelorstudiengang Linguistik an der Universität Leipzig B.A. LINGUISTIK Bachelorstudiengang Linguistik an der Universität Leipzig WOMIT BESCHÄFTIGT SICH DIE LINGUISTIK? Gegenstand der Linguistik sind anders als bei den Einzel-Philologien nicht die konkreten

Mehr

Fachtag Sprechen lernen ist nicht schwer Sprache dagegen sehr?

Fachtag Sprechen lernen ist nicht schwer Sprache dagegen sehr? Fachtag Sprechen lernen ist nicht schwer Sprache dagegen sehr? Impulsreferat - Sprachbildung, Sprachförderung, Sprachtherapie - Wege aus dem Begriffsdschungel PLAUEN, 21.04.2015 21.04.2015 1 LakoS als

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Algorithmische Modelle als neues Paradigma

Algorithmische Modelle als neues Paradigma Algorithmische Modelle als neues Paradigma Axel Schwer Seminar über Philosophische Grundlagen der Statistik, WS 2010/11 Betreuer: Prof. Dr. Thomas Augustin München, den 28. Januar 2011 1 / 29 LEO BREIMAN

Mehr

IDS Intrusion Detection Systems

IDS Intrusion Detection Systems IDS Intrusion Detection Systems Arne Brutschy Problemseminar Mobilität und Sicherheit im Internet SS 2003 Prof. Dr. K. Irmscher Institut für Informatik Universität Leipzig Einführung Was ist ein Intrusion

Mehr

Kognitive Informatik Uni Bielefeld

Kognitive Informatik Uni Bielefeld Uni Bielefeld Felix Hülsmann fhuelsma@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Informatik / Uni Bielefeld Arbeiten an der Uni Finanzierung 2/36 Informatik Warum sollte man das studieren? Entwickeln von funktionierenden

Mehr

Einführung in die spanische Sprachwissenschaft

Einführung in die spanische Sprachwissenschaft Grundlagen der Romanistik (GrR) 15 Einführung in die spanische Sprachwissenschaft Ein Lehr- und Arbeitsbuch Bearbeitet von Wolf Dietrich, Horst Geckeler Neuausgabe 2006. Taschenbuch. 201 S. Paperback ISBN

Mehr

Anatomische Grundlagen der Sprach-Produktion und -Perzeption

Anatomische Grundlagen der Sprach-Produktion und -Perzeption Anatomische Grundlagen der Sprach-Produktion und -Perzeption Jochen Trommer jtrommer@uni-leipzig.de Universität Leipzig Institut für Linguistik Phonologie/Morphologie SS 2007 Sprachproduktion auf den Punkt

Mehr

Entwicklung eines COW auf Basis einer SGE

Entwicklung eines COW auf Basis einer SGE Entwicklung eines COW auf Basis einer SGE B. Sc. Michael Schmidt HTWK Leipzig 14. Juni 2011 Inhalt 1 Einführung 2 Masterarbeit 3 Schluss Überblick 1 Einführung 2 Masterarbeit 3 Schluss Definition Cluster

Mehr

Part-Of-Speech-Tagging mit Viterbi Algorithmus

Part-Of-Speech-Tagging mit Viterbi Algorithmus Part-Of-Speech-Tagging mit Viterbi Algorithmus HS Endliche Automaten Inna Nickel, Julia Konstantinova 19.07.2010 1 / 21 Gliederung 1 Motivation 2 Theoretische Grundlagen Hidden Markov Model Viterbi Algorithmus

Mehr

Kapitel 9: Referentielle und gebundene Pronomen und Ellipsen

Kapitel 9: Referentielle und gebundene Pronomen und Ellipsen Kapitel 9: Referentielle und gebundene Pronomen und Ellipsen B.A. Linguistik, Präsentation im Fach Formale Semantik, SS2013 Marie-Luise Schwarzer, Norbert Rohloff und Lisa Kral Datum: 02. Juli 2013 Dozentin:

Mehr

Komplexitätstheorie Einführung und Überblick (Wiederholung)

Komplexitätstheorie Einführung und Überblick (Wiederholung) Literatur C. Papadimitriou UC Berkeley Zum Komplexitätsbegriff Strukturelle Komplexität Average Case Analyse Effiziente Algorithmen Logische Komplexität Beschreibungssprachen: SQL Kolmogorov Komplexität

Mehr

Argumente für eine Angleichung der Vergütungssysteme in GKV und PKV

Argumente für eine Angleichung der Vergütungssysteme in GKV und PKV Argumente für eine Angleichung der Vergütungssysteme in GKV und PKV Prof. Dr. Stefan Greß Versorgungsforschung und Gesundheitsökonomie Fachbereich Pflege und Gesundheit Vortrag bei dem Workshop Weiterentwicklung

Mehr

Analyse von Diskursen in Social Media Ein Werkstattbericht

Analyse von Diskursen in Social Media Ein Werkstattbericht Analyse von Diskursen in Social Media Ein Werkstattbericht Ausgangspunkt in der Kommunikationswissenschaft Bisherige Öffentlichkeit: Journalisten als zentrale Vermittler von Themen und Meinungen ( Gatekeeper

Mehr

Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management

Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management Leibniz Universität Hannover Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Personal und Arbeit Was ist das

Mehr

Sprachtypologie 1. Sitzung (14. April) Alena Witzlack-Makarevich SoSe 2015

Sprachtypologie 1. Sitzung (14. April) Alena Witzlack-Makarevich SoSe 2015 Sprachtypologie 1. Sitzung (14. April) Alena Witzlack-Makarevich SoSe 2015 1 Gegenstand der Sprachtypologie Wie erklären Sie einem Erstsemester, was der Gegenstand und die Ziele der Sprachtypologie sind?

Mehr

Kontrastive Analyse: Finnisch - Deutsch

Kontrastive Analyse: Finnisch - Deutsch Sprachen Eva Meyer Kontrastive Analyse: Finnisch - Deutsch Studienarbeit Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Allgemeines zum Finnischen... 3 3. Das Vokalsystem des Finnischen... 4 4. Das Konsonantensystem des

Mehr

Alexandru Arion, Benjamin Schöllhorn, Ingo Reese, Jürgen Gebhard, Stefan Patsch, Stephan Frank

Alexandru Arion, Benjamin Schöllhorn, Ingo Reese, Jürgen Gebhard, Stefan Patsch, Stephan Frank Message Broker (MB) Alexandru Arion, Benjamin Schöllhorn, Ingo Reese, Jürgen Gebhard, Stefan Patsch, Stephan Frank Programmierung verteilter Systeme Lab Institut für Informatik Universität Augsburg Universitätsstraße

Mehr

JMangler. Frithjof Kurtz. Universität Bonn, Seminar Softw aretechnologie WS 03/04, Jmangler Frithjof Kurtz 1

JMangler. Frithjof Kurtz. Universität Bonn, Seminar Softw aretechnologie WS 03/04, Jmangler Frithjof Kurtz 1 JMangler Frithjof Kurtz Universität Bonn, Seminar Softw aretechnologie WS 03/04, Jmangler Frithjof Kurtz 1 JMangler Vortragsgliederung Motivation Java Grundlagen JMangler Grundlagen Transformationen Algorithmen

Mehr

Klausur: Lösungen und Bewertungen

Klausur: Lösungen und Bewertungen Sommersemester 2004 Norbert Rüffer 1) Beschreiben Sie anhand des Logogenmodells die Verarbeitungsschritte beim 1. lauten Lesen von Wörtern und Pseudowörtern 2. Verstehen gelesener Wörter/Erkennen gelesener

Mehr

Teil 12: Wortsegmente im Schriftspracherwerb. Linguistische Einheiten unterhalb des Wortes: Silbe und Morphem

Teil 12: Wortsegmente im Schriftspracherwerb. Linguistische Einheiten unterhalb des Wortes: Silbe und Morphem Schriftspracherwerb: kognitive Grundlagen * SS 2004 1 Schriftspracherwerb: kognitive Grundlagen Teil 12: Wortsegmente im Schriftspracherwerb Linguistische Einheiten unterhalb des Wortes: Silbe und Morphem

Mehr

Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1

Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1 Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1 Prinzipien- und Parametermodell Für die Generative Grammatik findet sich oft die Bezeichnung Prinzipien- und Parametermodell. Die Bezeichnung

Mehr

Neuer Ansatz für eine sinnvolle Energie- und Umweltpolitik Dr. Rainer Link, Physiker

Neuer Ansatz für eine sinnvolle Energie- und Umweltpolitik Dr. Rainer Link, Physiker Neuer Ansatz für eine sinnvolle Energie- und Umweltpolitik Dr. Rainer Link, Physiker Die heutigen kontroversen Diskussionen in der Energiepolitik spielen sich fast ausschließlich zwischen den Polen Energie-

Mehr

Handwerkszeug Gedichtinterpretation 1

Handwerkszeug Gedichtinterpretation 1 Handwerkszeug Gedichtinterpretation 1 Aufbau einer Gedichtinterpretation I. Einleitung: 1. Gedichttitel, Autor, Aussage zu Entstehungszeit oder Dichter 2. Gedichtart 3. Epoche (falls bekannt) 4. Themenstellung

Mehr

ða [a] ôa [i] ùa [u] è [u ] ì [i ] ë [a ] (am Wortende) Arabischkurs von Jörn Schneider Anfängerkurs

ða [a] ôa [i] ùa [u] è [u ] ì [i ] ë [a ] (am Wortende) Arabischkurs von Jörn Schneider Anfängerkurs Lektion 1 Das arabischen Buchstaben und die Aussprache Voraussetzung: keine Grammatik: keine Schwierigkeit: Wie bei allen neuen Sprachen ist der erste Anfang besonders schwer. Dazu kommt noch, dass das

Mehr

Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen

Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen Studienpläne (Studienjahr 2011/12) für das Erasmus Programm mit -Punkten Mitarbeiter Prof. Dr. Marzena Górecka (Institutsleiter)

Mehr

Artikulation. Quelle: pho.art-organe.png

Artikulation. Quelle: pho.art-organe.png Artikulation Als Artikulation wird die Bildung der Sprachlaute im sogenannten Ansatzrohr bezeichnet. Zum Ansatzrohr gehören der Kehl- und Rachenraum, die Mund- und Nasenhöhle, also alle Räume oberhalb

Mehr

MODULKATALOG MA ROMANISTIK/FRANZÖSISCH, NF - GRUNDSTUDIUM

MODULKATALOG MA ROMANISTIK/FRANZÖSISCH, NF - GRUNDSTUDIUM Präambel Gemäß 5 Abs. 1 Thüringer Hochschulgesetz (ThürHG) in der Fassung der Neubekanntmachung vom 22. Juni 2005 (GVBI S. 229) i.v. mit 1 Abs. 3 Satz 2 der Rahmenordnung für Prüfungen in einem modularisierten

Mehr

Die Betonung der Wörter

Die Betonung der Wörter Die Betonung der Wörter I. Anmerkungen zur Notation Der Vokal der betonten Silbe wird markiert. EH]HLFKQHWHLQHQkurzen Vokal, einen langen Vokal. Bei Diphtongen (au, äu, eu, ei) spielt die Unterscheidung

Mehr

OSEK / OSEKtime - ein Vergleich

OSEK / OSEKtime - ein Vergleich OSEK / OSEKtime - ein Vergleich Hauptseminar WS 07/08 André Puschmann andre.puschmann@stud.tu-ilmenau.de Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Fachgebiet Rechnerarchitektur

Mehr

Einführung in statistische Auswertungsverfahren. B Erz 2012 AC#02. Bernhard Mierswa. Universität Erfurt - Erziehungswissenschaftliche Fakultät

Einführung in statistische Auswertungsverfahren. B Erz 2012 AC#02. Bernhard Mierswa. Universität Erfurt - Erziehungswissenschaftliche Fakultät Einführung in statistische Auswertungsverfahren B Erz 2012 AC#02 Bernhard Mierswa Universität Erfurt - Erziehungswissenschaftliche Fakultät 06. November 2013 07. November 2013 Ich studiere in der Haupt-

Mehr

Einführung Computerlinguistik. Überblick

Einführung Computerlinguistik. Überblick Einführung Computerlinguistik Überblick Hinrich Schütze & Robert Zangenfeind Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung, LMU München 2013-10-14 Schütze & Zangenfeind: Überblick 1 / 30 Take-away Schütze

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Entwurf: Stand vom 07. August 2012 redaktionelle Überarbeitung nach

Mehr

Kurzinformation zum Lehramt Deutsch (WPO)

Kurzinformation zum Lehramt Deutsch (WPO) Zentrale Verwaltung Zentrale Studienberatung Kurzinformation zum Lehramt Deutsch (WPO) www.uni-stuttgart.de/studieren/angebot/ INSTITUT FÜR LINGUISTIK - GERMANISTIK INSTITUT FÜR LITERATURWISSENSCHAFT GERMANISTIK

Mehr

Expertenpass von: Mal den Marienkäfer gleich mit den richtigen Farben an!

Expertenpass von: Mal den Marienkäfer gleich mit den richtigen Farben an! Expertenpass von: Mal den Marienkäfer gleich mit den richtigen Farben an! Sieglinde Kainhofer, 06/2006 http://vs-material.wegerer.at Aussehen Flügel Nahrung Eier Larven Ein Wunder Die Farbe rot! Feinde

Mehr

Web Application Security

Web Application Security Web Application Security WS 14/15 Sebastian Vogl, Christian von Pentz Lehrstuhl für Sicherheit in der Informatik / I20 Prof. Dr. Claudia Eckert Technische Universität München 07.10.2014 S. Vogl, C. von

Mehr

Turnfestakademie Siegen 2015. Skript. WS Nr. 104 WS KANTAERA BASIC. Referent/in: Sekou Kante

Turnfestakademie Siegen 2015. Skript. WS Nr. 104 WS KANTAERA BASIC. Referent/in: Sekou Kante Turnfestakademie Siegen 2015 Skript WS Nr. 104 WS KANTAERA BASIC Referent/in: Sekou Kante KANTAERA Was ist KANTAERA KANTAERA ist ein Cardio-Workout, das auf harmonische und sanfte Weise traditionelle asiatische

Mehr

Verlaufsform. Verlaufsform. Aufbau (Zusammensetzung) Gliederung. Verlaufsform. Ähnliche Phänomene. Einleitung Geschichte der Verlaufsform :

Verlaufsform. Verlaufsform. Aufbau (Zusammensetzung) Gliederung. Verlaufsform. Ähnliche Phänomene. Einleitung Geschichte der Verlaufsform : Ruhr-Universität Bochum Germanistisches Institut Hauptseminar WS `04/`05 Dozentin: Dr. Pittner Referentinnen: Victoria Gilmuddinova, Nadine Herbst & Julia Kunze Verlaufsform Gliederung Einleitung Geschichte

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS...I 1. EINLEITUNG... 1 2. GRAMMATISCHE KUNSTSPRACHEN...

INHALTSVERZEICHNIS...I 1. EINLEITUNG... 1 2. GRAMMATISCHE KUNSTSPRACHEN... Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS...I 1. EINLEITUNG... 1 2. GRAMMATISCHE KUNSTSPRACHEN... 3 2.1. DEFINITION... 3 2.2. GRAMMATISCHE KUNSTSPRACHEN UND NATÜRLICHE SPRACHLICHE PROZESSE... 6 2.3. DIE ANALYSE

Mehr

Sprachspiele und komische Kindergedichte:

Sprachspiele und komische Kindergedichte: : Sprachwissenschaftliche Grundlagen Literaturempfehlung Bußmann, Hadumod: Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualis. und erweit. Auflage. Stuttgart 2002. Belke, Gerlind (Hg.): Mit Sprache(n) spielen.

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik

Einführung in die Computerlinguistik Einführung in die Computerlinguistik Syntax II WS 2012/2013 Manfred Pinkal Eigenschaften der syntaktischen Struktur [1] Er hat die Übungen gemacht. Der Student hat die Übungen gemacht. Der interessierte

Mehr

RHETORISCH PHONETISCHE BESONDERHEITEN DER VORBEREITETEN MONOLOGISCHEN REDE (VORLESUNG)

RHETORISCH PHONETISCHE BESONDERHEITEN DER VORBEREITETEN MONOLOGISCHEN REDE (VORLESUNG) RHETORISCH PHONETISCHE BESONDERHEITEN DER VORBEREITETEN MONOLOGISCHEN REDE (VORLESUNG) Ruska Simeonova Sofioter Universität St. Kliment Ohridski Zusammenfassung Der Artikel stellt eine Pilotuntesuchung

Mehr

Definition. Fibonacci-Zahlen als Beispiel Für f = (f n ) n 0 = (0, 1, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21, 34,...) gilt Rekursion. Matrix-Formulierung. c 2.

Definition. Fibonacci-Zahlen als Beispiel Für f = (f n ) n 0 = (0, 1, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21, 34,...) gilt Rekursion. Matrix-Formulierung. c 2. Fibonacci-Zahlen als Beispiel Für f = (f n ) = (0,,, 2, 3, 5, 8, 3, 2, 34,...) gilt Rekursion erzeugende Funktion f n2 = f n f n (n 0), f 0 = 0, f = f(z) = f n z n = z z z 2 Partialbruchzerlegung mit φ

Mehr

Einleitung. Klassische Methoden zur Messung von Empfindungsschwellen. Psychophysische Skalierung. Theorie der Signaldetektion

Einleitung. Klassische Methoden zur Messung von Empfindungsschwellen. Psychophysische Skalierung. Theorie der Signaldetektion Marino Menozzi & Adrian Schwaninger Überblick Klassische Methoden zur Messung von Empfindungsschwellen Psychophysische Skalierung Anwendungsbeispiele der stheorie Medizinische Diagnostik (z.b. Röntgendiagnostik)

Mehr

Null-Werte in Relationalen Datenbanken

Null-Werte in Relationalen Datenbanken Seminar: Imperfektion in Datenbanken WS03/04 Null-Werte in Relationalen Datenbanken Thomas Bierhance Einführung Null-Werte in DBen sind notwendiges Übel, da... (1) das Wissen über die tatsächliche Welt

Mehr

Ausgewählte Kapitel: Multimedia und Sprache

Ausgewählte Kapitel: Multimedia und Sprache Ausgewählte Kapitel: Multimedia und Sprache Ao. Prof. Harald Trost Kontakt und Information Harald Trost Sprechstunde nach Vereinbarung email: harald DOT trost AT meduniwien DOT ac DOT at Web: www.meduniwien.ac.at/user/harald.trost

Mehr

Course Description. 5.Uebersetzung vom Deutschen ins Arabische und vom Arabischen ins Deutsche

Course Description. 5.Uebersetzung vom Deutschen ins Arabische und vom Arabischen ins Deutsche Course Description 1.Phonetik Einfuehrung in Phonetik und Phonologie des Deutschen. Das Studium ist theoretisch und gleichzeitig praktisch anhand von Uebungen im Labor. Die Begriffe wie Laut, Buchstabe,

Mehr

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 Modul FIRMEN-WECHSEL Das FIBU-Modul FIRMENWECHSEL ermöglicht es Ihnen, mehrere Firmen mit den Programmen der FINANZBUCHHALTUNG zu verwalten. Dabei erscheint es während der Arbeit

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 9 17. Dezember 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

GOsa2. Eine Identity-Management-Lösung auf Open-Source-Basis. Irina Neerfeld

GOsa2. Eine Identity-Management-Lösung auf Open-Source-Basis. Irina Neerfeld GOsa2 Eine Identity-Management-Lösung auf Open-Source-Basis Irina Neerfeld Hochschulrechenzentrum der Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Übersicht: Wie hat es angefangen? Wo stehen wir heute?

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN FAKULTÄT FÜR INFORMATIK

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN FAKULTÄT FÜR INFORMATIK TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN FAKULTÄT FÜR INFORMATIK WS 11/12 Einführung in die Informatik II Übungsblatt 2 Univ.-Prof. Dr. Andrey Rybalchenko, M.Sc. Ruslán Ledesma Garza 8.11.2011 Dieses Blatt behandelt

Mehr

Die Fantastischen Vier

Die Fantastischen Vier Die Fantastischen Vier Populär Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.diefantastischenvier.de Die Fantastischen

Mehr

Aufnahmeprüfung Psychologie. Studienjahr 2014 / 2015

Aufnahmeprüfung Psychologie. Studienjahr 2014 / 2015 Aufnahmeprüfung Psychologie Studienjahr 2014 / 2015 Konzept der Aufnahmeprüfung Orientiert an nationalem und internationalen ExpertInnenwissen und der empirischen Forschung zur Eignungsdiagnostik in der

Mehr

Best Practice: Einführung von Microsoft UC in meinem Unternehmen. DO s and DONT s für erfolgreiche Lync-Projekte

Best Practice: Einführung von Microsoft UC in meinem Unternehmen. DO s and DONT s für erfolgreiche Lync-Projekte Best Practice: Einführung von Microsoft UC in meinem Unternehmen DO s and DONT s für erfolgreiche Lync-Projekte Ihr Referent Heiko Steinweg Senior Consultant UC Seit 14 Jahren IT Seit 7 Jahren UC-spezialisiert

Mehr

Einführung in die englische Sprachgeschichte

Einführung in die englische Sprachgeschichte MANFRED GORLACH Einführung in die englische Sprachgeschichte 5., völlig überarbeitete Auflage Universitätsverlag C.WINTER Heidelberg Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Vorwort Abkürzungen xi xiii

Mehr

Mechanismus Design Auktionen

Mechanismus Design Auktionen Mechanismus Design Auktionen Universität Hohenheim Alexander Staus Mechanismus Design Universität Hohenheim 1/25 Welche Auktionen kennen Sie? traditionelle Auktionshäuser ebay Immobilien Fahrräder Blumen

Mehr

Rechtschreiben und Diktate 3. Klasse

Rechtschreiben und Diktate 3. Klasse 253 Rechtschreiben und Diktate 3. Klasse 253 Hauschka Verlag 253 Rechtschreiben und Diktate 3. Klasse ie V/v ß x mm tz Inhaltsverzeichnis Nachschlagen..................................................................

Mehr

Sprech- und Sprachstörungen. Psycholinguistik Vilnius, den 30. April 2014

Sprech- und Sprachstörungen. Psycholinguistik Vilnius, den 30. April 2014 Sprech- und Sprachstörungen Psycholinguistik Vilnius, den 30. April 2014 Inhalt Definition Sprech- und Sprachstörungen im Vergleich Ursachen der Sprech- und Sprachstörungen Klassifikationen der Sprech-

Mehr

4Zusammenhänge zwischen phonologischer

4Zusammenhänge zwischen phonologischer 4Zusammenhänge zwischen phonologischer und Schriftsprachfähigkeiten Die Ergebnisse einer großen Anzahl von Studien weisen darauf hin, dass Zusammenhänge zwischen Fähigkeiten zur phonologischen und Schriftsprachfähigkeiten

Mehr