Video-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Video-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien"

Transkript

1 Lösungen 2013 Die Lösungsschlüssel für alle Video-Themen des Jahres 2013 im Überblick. Artikel Gleich und doch verschieden Eine Nacht in Eis und Schnee Eine Frage der Ehre Wein für harte Jungs Bäckereien in Deutschland Die deutsche Sprache im Elsass Lösungen 1. b), e), f), i) 2. b), d), f) 3. 1f), 2a), 3e), 4g), 5b), 6d), 7c) 4. 1c), 2b), 3a), 4c), 5b) 5. 1a), 2a), 3c), 4a) 6. 1c), 2i), 3j), 4f), 5d), 6a), 7h), 8e), 9g), 10b) 1. 1c), 2c), 3b), 4a) 2. 1b), 2a,b) 3. 1a), 2a), 3b), 4b), 5b), 6a) 4. 1c), 2d), 3b), 4e), 5f), 6g), 7a) 5. 1d), 2b), 3e), 4f), 5c), 6a) 1. 1c), 2c), 2e) 2. 1b), 1c), 2a), 2b), 2d) 3. 1a), 2a), 3c), 4b) 4. a), b), d) 5. 1b), 2b), 3a), 4b), 5b), 6a), 7a), 8a) 6. 1a), 2d), 3b), 4c) 1. 1d), c), 3b), 4e), 5f), 6a) 2. 1a,c,d,e), 2a,b,c,e), 3b,c) 3. 1a), 2b), 3a), 4b), 5c) 4. 1a,b), 2a,b,c,e,f), 3a,c,e) 5. 1d), 2a), 3f), 4b), 5e), 6c) 1. a), d), e), f), h), i), j), k) 2. 1g), 2a), 3c), 4b), 5f), 6h), 7d), 8e) 3. 1c), 2b), 3a), 4c), 5b), 6a), 7c), 8a) 4. 1b), 2e), 3d), 4f), 5j), 6k), 7i), 8a), 9c), 10g) 5. 1c,d,e,i,j), 2a,b,f,g,h,k) 6. 1b), 2a), 3a), 4b) 1. 1a,d,c,b,e,f), 2e,b,c,a,f,d), 3f,b,d,c,a,e) 2. 1a,c), 2a,c) 3. 1b), 2a), 3a), 4b), 5a) 4. 1b), 2b), 3a), 4b), 5a) 5. 1b), 2b), 3a), 4c), 5b), 6a) Seite 1/8

2 Karriere mit Engagement Zocken im Fußball Für immer und ewig Rappen mit den Händen Die Rettung des Weltrekords Ein Kindergarten am Arbeitsplatz Auf einem Rad über die Alpen c), 2f), 3e), 4b), 5a), 6d) 2. 1a), 1e), 2a) 3. 1a), 2b), 3b), 4b), 5a) 4. 1c), 2d), 3b), 4a), 5e) 5. 1b), 2a), 3b), 4c), 5a) 1. 1b), 2f), 3g), 4h), 5c), 6d), 7a), 8e) 2. d), e), a), d), f), c), b), d) 3. 1a), 2b), 3c), 4b), 5c), 6a), 7c) 4. 1e), 2a), 3b), 4f), 5d), 6c) 5. 1a), 2a), 3b), 4a) 1. 1a), 2b), 3a), 4a), 5a), 6b) 2. a), c), f), g), i) 3. 1a), 2b), 3b), 4b), 5b), 6a), 7a) 4. 1e), 2b), 3a), 4c), 5d), 6f) 5. 1b,e), 2c,f), 3a,d) 6. 1d), 2g), 3a), 4b), 5f), 6c) 1. 1a), 2i), 3g), 4b), 5h), 6k), 7f), 8c), 9e) 2. a), e), f), h) 3. 1b), 2a), 3d), 4c), 5f), 6e) 4. 1b), 2a), 3c), 4a), 5b), 6b), 7c) 5. 1b), 2a), 3b), 4a), 5a), 6a), 7a), 8b) 6. 1a), 2a), 3b), 4a), 5b), 6a), 7a) 1. 1a,c,e,d,b), 2c,a,d,b), 3c,d,e,b,a 2. b), c), e), f), g), h) 3. c) 4. 1b), 2f), 3g), 4d),5a), 6e), 7c) 5. 1c), 2d), 3a), 4f), 5e), 6g), 7b) 1. 1a,c,d,h,i,k) 2b,e,f,g,j,l) 2. 1b), 2a), 3a), 4b), 5a), 6a) 3. 1a), 2c), 3c), 4c), 5b), 6b) 4. 1c), 2h), 3e), 4d), 5a), 6b), 7g), 8f) 5. 1a), 2a), 3a), 4b), 5b) 1. 1b), 2a), 3c) 2. 1a), 2a), 3b) 3. b), d), e) 4. runterzufahren, fortzubewegen, zu balancieren, zu schweben, aufzugeben, zu erklimmen, zu durchqueren hinabfahren, 2. anfangen, 3. fangen, 4. umziehen, 5. überqueren, 6. fahren, 7. aussehen, 8. sehen, 9. aufgeben, 10. austricksen, 11. herausfordern Seite 2/8

3 Die Dorfkümmerer Ideen gegen die Landflucht Die Diskussion ums Sitzenbleiben Süße Grüße aus Danzig Eine Stimme für Flüchtlinge Tauschen statt kaufen Umstrittene Hilfe für Arme Bloggen für gleiche Rechte Offline im Urlaub e), 2a), 3g), 4f), 5c), 6b), 7d) 2. a), b), d), e), h) 3. 1c), 2b), 3a), 4c), 5c) 4. 1a), 2c), 3b), 4c), 5a) 5. 1a), 2d), 3b), 4c), 5e) 1. b), f), e), d), g), c), a) 2. a) falsch, b) richtig, c) falsch, d) falsch 3. 1b), 2e), 3a), 4c), 5d) 4. 1b), 2a), 3b), 4c) 5. 1b,a,d,c), 2c,b,d,a), 3c,b,d,a), 4c,d,b,a) 1. 1c,a,d,b), 2a,c,d,b), 3d,b,a,c), 4b,a,d,c) 2. 1a), 2b), 3a), 4c) 3. a), d), e), g) 4. a), c), e) 5. 1a), 2a), 3b), 4b), 5a), 6b) 1. 1b,a,e,c,d), 2e,d,c,b,f,a,g), 3f,b,c,d,e,g,h,a) 4a,b,g,c,d,f,h,e) 2. 1a,c,d), 2a,d) 3. 1a,b), 2b,c), 3b,c), 4a,c), 5a,b) 4. 1e,f), 2e), 3b) 5. 1d), 2c), 3a), 4e), 5b) 1. 1c), 2e), 3h), 4g), 5f), 6a), 7d), 8b) 2. c), e),g) 3. 1b), 2a), 3c), 4b), 5a), 6a), 7a) 4. 1d), 2e), 3g), 4a), 5c), 6f), 7b) 5. 1a), 2b), 3a), 4b), 5a), 6b), 7a) 1. 3), 4), 6) 2. 1a), 2c), 3a) 3. a), c), d), g) 4. 1a), 2a), 3b), 4b) 5. 1c), 2b), 3c), 4b), 5a) 1. 1b), 2a), 3d), 4e), 5c) 2. 1a,b,e), 2a,b,c) 3. 1a), 2b), 3b), 4a) 4. 1a), 2a), 3b), 4a), 5b), 6a) 5. 1b), 2a,c), 3a,c), 4a,c), 5b,c) 1. 1c), 2d), 3a), 4h), 5f), 6e), 7g), 8b) 2. b), c), d), a), f), e), g) 3. 1a), 2c), 3c), 4b), 5a), 6b), 7a), 8b) 4. 1a,e), 2b,c), 3d,f) 5. 1b), 2b), 3a), 4f), 5d), 6g), 7f), 8c), 9h), 10f) Seite 3/8

4 Merkels umstrittene Vergangenheit Ein Hotel für Obdachlose Salafismus in Deutschland Der unbekannte Helfer von Braunschweig Fahrradfahren mit Motor Deutsches Ausbildungssystem in den USA Kultur statt Industrie a), d), b), e), c), f) 2. 1c), 2b), 3c) 3. 1c), 2b), 3b), 4c) 4. 1a), 2b), 3a), 4a) 5. 1c,b,d,a), 2c,b,d,a), 3d,a,c,b), 4d,b,a,c), 5d,ba,c), 6a,c,d,b) 1. 1e), 2g), 3h), 4b), 5d), 6f), 7a), 8c), 9i) 2. b), c), e), h),i) 3. 1c), 2a), 3b), 4a), 5b), 6c), 7c), 8a), 9b), 10c), 11a) 4. 1c), 2b), 3d), 4g), 5f), 6e), 7a) die), 2. das), 3. die), 4. dessen), 5. das), 6. dem), 7. deren), 8. die), 9. denen), 10. die) 1. 1b,a,e,d,g,c,h,f), 2e,b,c,d,f,a), 3d,b,a,e,c,f) 2 d) 3. 1a), 2b), 3a), 4b) 4. 1d), 2e), 3a), 4b), 5c) 5. 1b,f), 2a,d), 3c,e) 1. 1d), 2b), 3c), 4d), 5c), 6a) 2. 1a), 2a), 3c), 4c) 3. 1a), 2b), 3b), 4a), 5b), 6a) 4. 1a,d,b,c), 2c,d,a,b), 3d,c,b,a), 4c,b,a,d), 5b,c,a,d) 5. 1a), 2b), 3a), 4a), 5b) 1. a), b), d), e), g), j) 2. 1a), 2b), 3a), 4a), 5a), 6b) 3. 1a), 2c), 3c), 4c), 5c), 6a), 7b) 4. 1g), 2d), 3c), 4a), 5h), 6j), 7i), 8f), 9b), 10e) 5. 1a), 2b), 3b), 4a), 5b) 6. 1a), 2a), 3b), 4a) 1. c), e), b), f), a), d), g) 2. 1a), 2b), 3a), 4a), 5b), 6a) 3. c), d), e), g) 4. 1a), 2b), 3c), 4a), 5b) 5. 1a), 2b), 3b), 4a), 5a), 6b) 1. 1d), 2c), 3b), 4a), 5e) 2. c), d), g), h), i), j) 3. 1b), 2a), 3b), 4a), 5a) 4. 1a), 2b), 3c), 4c), 5c) 5. 1c), 2a), 3d), 4b), 5e) Seite 4/8

5 Kirschtorte aus dem Schwarzwald Ein Tag im Leben eines Studenten Die Zauberflöte auf dem Bodensee Wie das Internet unsere Sexualität verändert Powern bis zur Erschöpfung Freiwillige Helfer bei der Feuerwehr Viele Bio-Bauern geben auf e), 2g), 3c), 4f), 5a), 6b), 7d) 2. b), f), g), h),j) 3. 1c), 2b), 3c), 4a), 5b), 6c), 7b), 8b) gestellt, 2. getrennt, geschlagen, 3. verrührt, 4. dazugegeben, gehoben, 5. gebacken, 6. erhitzt, 7. durchgeschnitten, 8. mariniert, 9. belegt, verrührt, 10. bestrichen, verziert, 11. gestellt 5a. 1c), 2b) 5b. a), b), d), f),i) 1. 1c), 2a), 3c), 4c), 5b) 2. 1b), 2a), 3b), 4c) 3. b), c), e), h) 4. 1d,a,b,c,e), 2e,b,c,a,d), 3d,a,c,e,b), 4c,a,d,b), 5e,c,a,d,b), 6a,c,e,b,d,f) 5. 1b), 2b), 3a), 4a), 5b), 6b) 1. 1c), 2e), 3f), 4d), 5a), 6b) 2. 1a), 2a), 3c), 4b), 5a) 3. a), e), g), h) 4. 1), 2), 4), 5), 9), 11) 5. 1f), 2a), 3e), 4c), 5b), 6d) 6. 1a), 2b), 3b), 4a), 5c), 6c) 1. 1g), 2b), 3a), 4f), 5d), 6e), 7c) 2. 1b), 2a), 3c) 3. 1c), 2b), 3a), 4c), 5b) 4. 1c), 2a), 3b), 4a) 5. 1b,f,c,a,e,d), 2a,e,f,d,b,c), 3g,a,c,d,b,f,e), 4b,f,d,e,g,c,a), 5b,e,f,c,d,g,a), 6a,e,c,b,f,d,g) 1. a), c), h), i), k) 2. b), c), f), g) 3. 1c), 2a), 3b), 4a), 5b), 6a), 7c) 4. 1a,e), 2c,d,g,i), 3b,f,h,j) 5. 1a), 2c), 3b), 4b), 5a) 1. 1a,b,e,g,h), 2c,d,f) 2. 1a), 2b), 3a), 4a), 5b), 6a) 3. 1b), 2c), 3b), 4c), 5a) 4. 1f), 2h), 3a), 4i), 5e), 6b), 7d), 8c), 9g) 5. 1b), 2a), 3a), 4c), 5b) 1. 1d), 2c), 3e), 4h), 5g), 6a), 7b) 2. a), c), d), f) 3. 1a), 2b), 3a), 4a), 5b), 6a) 4. 1d), 2g), 3c), 4b), 5e), 6f) 5. 1a,c), 2a,c), 3a,b), 4a,c), 5b,c) Seite 5/8

6 Rückkehr in die deutsche Heimat Mit Forschung gegen Massenpanik Immer mehr Minijobs Als Kellnerin auf dem Oktoberfest Arbeiten wie ein Uhrmacher Traumberuf Opernsänger Coole Nachrichten im Netz Die schnelle Kunst von Jim Avignon c), 2h), 3b), 4e), 5g), 6d), 7f), 8a) 2. b), d), g) 3. 1c), 2a), 3b), 4c), 5a), 6b) 4. 1c), 2e), 3a), 4b), 5d) 5. 1b), 2b), 3a), 4b), 5a), 6b), 7a), 8a) 1. 1b), 2c), 3b), 4a) 2. b), c), d), f), h) 3. 1b), 2a), 3a), 4c), 5b), 7a) auftrete, 2. könnten, 3. sei, 4. komme, 5. seien, 6. müsse, 7. seien, 8. mache, 9. könne, 10. müssten, 11. brauche 5. 1a), 2a), 3b), 4b), 5b), 6a) 1. 1b), 2g), 3d), 4c), 5e), 6a), 7f) 2. b), f), g) 3. 1a), 2a), 3b), 4a), 5b), 6a), 7b) 4. 1d), 2e), 3a), 4c), 5b) 5. 1a), 2b), 3b), 4a), 5b), 6b) 1. 1a), 2b), 3a), 4b), 5b), 6a), 7b), 8a), 9b) 2 a), b), d), f), g), i) 3. 1c), 2a), 3a), 4a), 5c), 6b) 4. 1a), 2a), 3b), 4b), 5a), 6b) 5. 1a), 2b), 3b), 4b), 5a), 6a), 7a) 1. 1e), 2c), 3d), 4a), 5g), 6i), 7b), 8f), 9h) 2. b), e), h) 3. 1a), 2a), 3b), 4b), 5a), 6b), 7a), 8a) 4. 1a), 2b), 3a), 4a), 5b) 5. 1d), 2c), 3a), 4b), 5e) 1. 1a,b), 2b), 3a,b), 4a,c), 5a,b) 2. 1a,d,e,f), 2c), 3b,d,f) 3. 1a), 2b), 3a), 4a), 5b) 4. 1c), 2d), 3a), 4b), 5f), 6e) 5. 1b), 2c), 3c), 4c) 1A: a), c), d), e), f), h), i) 1B: a), b), c), d), f), h), i) 2. a), c), d), f), i) 3. 1a), 2a), 3b), 4a), 5a), 6b), 7a), 8b) 4. 1c), 2d), 3a), 4b) 5. 1a), 2b), 3a), 4a), 5b), 6a) 1. 1b), 2f), 3d), 4a), 5e), 6c) 2. b), d), e) 3. 1b), 2b), 3b), 4a), 5a), 6b), 7b) 4. 1a), 2a), 3b), 4b), 5a), 6a), 7b) Seite 6/8

7 Medikamente gegen den Leistungsdruck Als Wrestler in den Bundestag Als Martin Luther Spenden sammeln Eine Zeitung für Straßenkinder Die Weißwurst für Anfänger Nikolaus und Schwarzer Peter - eine rassistische Tradition? Männer im Spielzeughimmel Diskussion um Raubkunst f), 2d), 3g), 4e), 5b), 6c), 7a) 2. a), e), g) 3. 1a), 2a), 3a), 4b), 5a), 6b), 7a) 4. 1e), 2a), 3c), 4b), 5f), 6d) 5. 1d,e,c,a,b), 2b,e,a,d,c), 3c,e,b,d,a), 4a,f,c,d,b,e), 5c)b)a)d) 1. 1c), 2b), 3b), 4c), 5b), 6a) 2. a), c), f), h) 3. 1b), 2b), 3a), 4b), 5a), 6b), 7a), 8a) 4. 1f), 2e), 3d), 4a), 5b), 6g), 7c) 5. 1a), 2b), 3a), 4b), 5b), 6a), 7b), 8a) 1. 1e), 2g), 3a), 4c), 5f), 6b), 7d) 2. a), b), d), f) 3. 1b), 2c), 3b), 4c), 5b), 6b) 4. 1b), 2a), 3b), 4a), 5b), 6b), 7a) 5. 1a), 2b), 3b), 4a), 5a), 6b) 1. 1d), 2f), 3e), 4c), 5g), 6a), 7h), 8b) 2. 1c), 2a), 3a), 4a), 5c) 3. a), c), d), f), g), i) 4. 1a), 2b), 3b), 4a), 5a), 6b) 5. 1c), 2a), 3b), 4e), 5f), 6d) 1. 1g), 2d), 3c), 4a), 5f), 6e), 7b) 2. a), b), c), d), e), f),j) 3. 1a), 2b), 3b), 4a), 5a), 6c) 4. 1a), 2b), 3a), 4c), 5a), 6a), 7b) 5. 1b), 2e), 3d), 4c), 5a), 6f) 1. 1d), 2h), 3b), 4c), 5a), 6e), 7g), 8f) 2. a), b), d), h), i) 3. 1a), 2c), 3c), 4b), 5a), 6c), 7a), 8c), 9a) 4. 1c,e), 2d,f), 3a,b,g) 5. 1b), 2b), 3a), 4b), 5a) 1. 1a), 2a), 3a), 4a), 5a), 6b), 7b) 2. a), c), f), h) 3. 1a), 2b), 3b), 4a), 5a), 6b), 7b), 8a) 4. 1d), 2f), 3b), 4a), 5c), 6e) 5. 1a), 2b), 3b), 4b), 5a), 6a), 7b) 6. 1a), 2b), 3b), 4a), 5c), 6c) 1. 1d), 2f), 3b), 4c), 5a), 6g), 7e) 2. 1d), 2b,c,d) 3. 1a), 2a), 3b), 4a) 4. 1a), 2c), 3c), 4b), 5a), 6b) 5. 1b), 2a), 3e), 4d), 5c) Seite 7/8

8 Wie wir Weihnachten feiern f), 2e), 3b), 4d), 5a), 6c) 2. a), b), c), e), g), i), k) 3. 1b), 2b), 3b), 4a), 5c) 4. 1a), 2a), 3b) 5. 1a), 2b), 3a) 6. 1c), 2b), 3a), 4f), 5d), 6g), 7e) Seite 8/8

Video-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien

Video-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien Lösungen 2011 Die Lösungsschlüssel für alle Video-Themen des Jahres 2011 im Überblick. Artikel Wir sprechen Deutsch 05.01.2011 Naturschutzgebiete in Gefahr 12.01.2011 Gift im Essen 19.01.2011 Ehrgeizige

Mehr

Wahrscheinlichkeit. 1. Mengenmodell:

Wahrscheinlichkeit. 1. Mengenmodell: 1. Mengenmodell: Wahrscheinlichkeit Dr. Manfred Gurtner 2014 Ein Versuch kann mehrere Versuchsausgänge haben. Wenn man würfelt, ist das Ergebnis 1,2,3,4,5 oder 6. Alle möglichen Ergebnisse fasst man zu

Mehr

Daten und Zufall. (d) Ursula dreht nacheinander drei von den 9 verdeckten Karten um. Sie sagt:

Daten und Zufall. (d) Ursula dreht nacheinander drei von den 9 verdeckten Karten um. Sie sagt: Daten und Zufall 1. Beate und Ursula spielen mit 9 verdeckten Karten: Zwei davon sind auf der Unterseite rot, drei davon grün und vier davon blau. Zieht ein Mädchen eine rote Karte (r), bekommt sie 18

Mehr

2. Übungsblatt 3.0 VU Datenmodellierung

2. Übungsblatt 3.0 VU Datenmodellierung 2. Übungsblatt 3.0 VU Datenmodellierung 15. Mai 2012 Allgemeines In diesem Übungsteil sollten Sie Aufgabenstellungen aus den Bereich SQL und Normalformentheorie bearbeiten. Lösen Sie die Beispiele eigenständig,

Mehr

1)

1) 1) 4 8 Lösungsschlüssel 1) 4 8 1) 10 8 Lösungsschlüssel 1) 10 8 1) 6 9 Lösungsschlüssel 1) 6 9 1) 8 8 Lösungsschlüssel 1) 8 8 1) 9 4 Lösungsschlüssel 1) 9 4 1) 4 5 Lösungsschlüssel 1) 4 5 1) 5 8 Lösungsschlüssel

Mehr

Name: Stelle fest, welches Piktogramm am besten die Information in der Tabelle darstellt. B) Ort Gemachte Bilder. D) Ort Gemachte Bilder

Name: Stelle fest, welches Piktogramm am besten die Information in der Tabelle darstellt. B) Ort Gemachte Bilder. D) Ort Gemachte Bilder 56 49 7 63 70 28 70 42 21 35 21 35 70 49 28 14 63 35 7 56 : 28 56 63 14 7 28 49 56 63 42 1. D 2. B 3. F 4. E 5. A 6. C A) Jedes = 7 Bild, C) Jedes = 7 Bild, E) Jedes = 7 Bild, B) Jedes = 7 Bild, D) Jedes

Mehr

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien Lösungen 2014 Die Lösungsschlüssel für alle Top-Themen des Jahres 2014 im Überblick. Artikel Sotschi und die Menschenrechte 03.01.2014 Die Wellness-Schulen 07.01.2014 Offener Arbeitsmarkt für Rumänen und

Mehr

Einführung in Verschlüsselungstechniken

Einführung in Verschlüsselungstechniken Von der Enigma bis zum Internetbanking www.kaishakunin.com Stefan.Schumacher@kaishakunin.com Informationstechnologie und Sicherheitspolitik Wintersemester 2010/11 Über mich IT-Sicherheitsberatung: Schulungen

Mehr

Internationale Beziehungen und Mobilitätsprogramme Fax: +43 / (0)316 / 873 6421. A - 8010 Graz

Internationale Beziehungen und Mobilitätsprogramme Fax: +43 / (0)316 / 873 6421. A - 8010 Graz PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: Robert Resch (freiwillige Angabe) E-Mail: robert.resch@student.tugraz.at (freiwillige Angabe) Gastinstitution und Angabe der akultät / Gastunternehmen: Univerisiti

Mehr

Bezeichnung: Universal Relais Modbus Protokoll Beschreibung. EA-Nr.: 1451 Ersatz für: 12280-1602-00 Blatt: 1 von 9

Bezeichnung: Universal Relais Modbus Protokoll Beschreibung. EA-Nr.: 1451 Ersatz für: 12280-1602-00 Blatt: 1 von 9 EA-Nr.: 1451 Ersatz für: 12280-1602-00 Blatt: 1 von 9 MODBUS TCP/IP TCP Port: 502 Max. Anzahl TCP Verbindungen (max. TCP connections): 5 MODBUS RTU Unterstützte Funktionscodes Funktionscode Bezeichnung

Mehr

MLB Charity Fashion Show

MLB Charity Fashion Show MLB Charity Fashion Show ein Event für MLB Charity Fashion Show ein Event für krebskranke Kinder Sponsorenkonzept Sponsorenkonzept Eine Fashion Show zur Unterstützung der gemeinnützigen Organisation: Eine

Mehr

Vorkurs Mathematik 1

Vorkurs Mathematik 1 Vorkurs Mathematik 1 Einführung in die mathematische Notation Konstanten i komplexe Einheit i 2 + 1 = 0 e Eulersche Zahl Kreiszahl 2 Einführung in die mathematische Notation Bezeichner Primzahlen, Zähler

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Übung 1. Fabian Wannenmacher 24C9 F9C5 3180 EE15 197D 7DD5 F85A 19E2 B51F 75B7. Übung 1. f.wanne@googlemail.com. UNI Tübingen.

Übung 1. Fabian Wannenmacher 24C9 F9C5 3180 EE15 197D 7DD5 F85A 19E2 B51F 75B7. Übung 1. f.wanne@googlemail.com. UNI Tübingen. UNI Tübingen October 26, 23 Umrechnen echo "obase=8; ibase=6; CAFEBABE" bc C A F E B A B E Umrechnen echo "obase=8; ibase=6; CAFEBABE" bc C A F E B A B E Umrechnen echo "obase=8; ibase=6; CAFEBABE" bc

Mehr

Wenn du mehr Platz brauchst, frage nach zusätzlichen Aufgabenblättern für diese Aufgabe.

Wenn du mehr Platz brauchst, frage nach zusätzlichen Aufgabenblättern für diese Aufgabe. Item 5 Das Dreieck ABC ist gleichschenklig mit der Grundseite BC. D ist der Mittelpunkt der Strecke AB, E ist der Mittelpunkt der Strecke ACund die Strecke BE schneidet die Strecke CD in M. Der Strahl

Mehr

Gehirntraining. Logisches Denken, Intelligenz, Gedächtnis, Kreativität verbessern

Gehirntraining. Logisches Denken, Intelligenz, Gedächtnis, Kreativität verbessern Gehirntraining Logisches Denken, Intelligenz, Gedächtnis, Kreativität verbessern Wörtliches und Verschlüsseltes 1 Außerdem weiß Fritz Forscher, dass gytsum»wenn«oder»falls«bedeutet und aranid»tanzen«.

Mehr

ech-0106 - Spezifikation für das System Versichertenkarte Offline Card-to-Card Authentication and Authorization

ech-0106 - Spezifikation für das System Versichertenkarte Offline Card-to-Card Authentication and Authorization E-Government-Standards Seite 1 von 23 ech-0106 - Spezifikation für das System Versichertenkarte Offline Card-to-Card Authentication and Authorization Name Standard-Nummer Kategorie Feinspezifikation C2C-Authentisierung

Mehr

Verzeichnis der Farbklimata

Verzeichnis der Farbklimata Manuskript»Styleguide für die Domain sachsen.de«michel Sandstein GmbH Goetheallee 6 01309 Dresden Manuskript»Styleguide für die Domain sachsen.de«seite 2 Ocker 1...3 Ocker 2...4 Orange 1...5 Orange 2...6

Mehr

H. Gruber, R. Neumann. Erfolg im Mathe-Abi. Übungsbuch für die optimale Vorbereitung in Analysis, Geometrie und Stochastik mit verständlichen Lösungen

H. Gruber, R. Neumann. Erfolg im Mathe-Abi. Übungsbuch für die optimale Vorbereitung in Analysis, Geometrie und Stochastik mit verständlichen Lösungen H. Gruber, R. Neumann Erfolg im Mathe-Abi Übungsbuch für die optimale Vorbereitung in Analysis, Geometrie und Stochastik mit verständlichen Lösungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Analysis Von der

Mehr

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte Anlage F-PEPP zum Entgeltkatalog für das Universitätsklinikum Aachen Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte ZE Bezeichnung OPS Text Betrag ZP2015-01 3) Elektrokrampftherapie [EKT] 8-630*

Mehr

Damit können Sie rechnen KAPITEL 3

Damit können Sie rechnen KAPITEL 3 Damit können Sie rechnen KAPITEL 3 Kapitel 3 Damit können Sie rechnen Wenn Sie jemand fragt»was lässt sich denn mit Excel so alles berechnen?«, so werden Sie wahrscheinlich ins Stocken geraten, auch wenn

Mehr

vitamin de DaF Arbeitsblatt - Landeskunde

vitamin de DaF Arbeitsblatt - Landeskunde 1. Was könnte die Straße der Romanik sein? a) die bekannteste Straße in Rom b) eine Straße in Magdeburg, in der die meisten Bauwerke aus der romanischen Zeit konzentriert sind c) eine Reiseroute durch

Mehr

Kompletträder für alle Mercedes-Benz Fahrzeuge

Kompletträder für alle Mercedes-Benz Fahrzeuge Ihr BABUS-Händler erstellt Ihnen gerne ein persönliches Angebot Kompletträder für alle Mercedes-Benz ahrzeuge BABUS_12_2333_endv_räder_d_08_2015 NEU! BABUS GmbH Brabus-Allee D-46240 Bottrop Tel. +49 2041

Mehr

$%%#% -23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!! " " )01 #!! -+.)*" -+.6,)*!,!' #!! -+. 8 +/)*',,! #!! " = +/ #!! 74!%*0%(** #!! " 8!'.DE!4;)*

$%%#% -23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!!   )01 #!! -+.)* -+.6,)*!,!' #!! -+. 8 +/)*',,! #!!  = +/ #!! 74!%*0%(** #!!  8!'.DE!4;)* !"## $%%#% &')*+',&)-.*)-)*+ &'+-/*'- )01-23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!! " " #!!$!%&!')* +, )*)!) #!! -+. +/!*!')& &)* #!+/!, )** 0! %1 2*) 0!34) ** # 5 )) #!! -+.)*" -+.6,)*!,!' "74!)*8 #!! -+. 8 +/)*',,!

Mehr

Wasser da$ \sie Ö{se. Maße hei# Schluss-$: $ an Stelle des $ kurzer Anstrich für \s: \ an Stelle des \ langer Anstrich für {s: { an Stelle des {

Wasser da$ \sie Ö{se. Maße hei# Schluss-$: $ an Stelle des $ kurzer Anstrich für \s: \ an Stelle des \ langer Anstrich für {s: { an Stelle des { Die Grünewalt VA Vereinfachte Ausgangsschrift (VA) ist eine Lateinschrift. Sie wurde von Dr. Heinrich Grünewald aus der 1953 eingeführten Lateinischen Ausgangsschrift (LA) entwickelt und umstrukturiert.

Mehr

Vektorgeometrie Layout: Tibor Stolz

Vektorgeometrie Layout: Tibor Stolz Hanspeter Horlacher Vektorgeometrie Layout: Tibor Stolz 1. Einführung Eine Grösse, zu deren Festlegung ausser einer Zahl auch noch die Angabe einer Richtung nötig ist, heisst VEKTOR. P 2 P 1 P 1 P 2 P

Mehr

Durchflussmessgeräte SITRANS F

Durchflussmessgeräte SITRANS F SITRANS F O delta p - Drosselgeräte Anwendungsbereich Geeignet für nichtaggressive und aggressive Gase, Dämpfe und Flüssigkeiten; -60 bis +00 C. Aufbau Zwei Fassungsringe mit auswechselbarer Messscheibe

Mehr

DIE WELT Multimedia-Reichweite

DIE WELT Multimedia-Reichweite DIE WELT Multimedia-Reichweite 1) Hintergrundinformationen Die Methode zur Quantifizierung der durchschnittlichen, täglichen Leser- bzw. Nutzerschaft der WELT-Angebote (auch als Multimedia-Reichweite,

Mehr

Wirtschaftsreferat. Wirtschaftskraft + Innovationsdynamik. Standort + Infrastruktur. Urbanität + Lebensqualität. weiterdenken + weiterkommen

Wirtschaftsreferat. Wirtschaftskraft + Innovationsdynamik. Standort + Infrastruktur. Urbanität + Lebensqualität. weiterdenken + weiterkommen Wirtschaftsreferat Standort + Infrastruktur weiterdenken + weiterkommen Urbanität + Lebensqualität Wirtschaftskraft + Innovationsdynamik WIRTSCHAFTSBERICHT 2016 DATEN. KONZEPTE. INITIATIVEN ) *+, )-.)

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 01 Kennen lernen Lehrerkommentar 1. Ziele: Textproduktion, Leseverstehen, Zuordnung und Strukturierung, Sprechen über Möglichkeiten, sich kennen zu lernen, Wortschatzerweiterung 2. Zeit: 90 Minuten 3.

Mehr

Standardtastatur Deutsch, Schweiz Die Deutschschweizer-Tastatur hat fünf Tottasten (Tottaste, Zeichen Sonderzeichen):

Standardtastatur Deutsch, Schweiz Die Deutschschweizer-Tastatur hat fünf Tottasten (Tottaste, Zeichen Sonderzeichen): Standardtastatur Deutsch Schweiz Die DeutschschweizerTastatur hat fünf Tottasten (Tottaste Zeichen Sonderzeichen) 1 2 @ 3 # 4 ^ ` ~ 5 6 7 8 9 0 ' ^ ~ Q W E R T Z U I O < \ A S D F G H J K L Y X C V B N

Mehr

Auswahlverfahren an deutschen Hochschulen

Auswahlverfahren an deutschen Hochschulen Auswahlverfahren an deutschen Hochschulen Eine Bestandsaufnahme Wieso eigentlich auswählen? Differenzierung der Hochschullandschaft Profilbildung der Hochschulen Wettbewerb der Hochschulen Passung zwischen

Mehr

Deutsche Rechtschreibung

Deutsche Rechtschreibung Deutsche Rechtschreibung Groß- und Kleinschreibung Zusammenfassung Groß-Schreibung Regel G01: Satzanfang Regel G02: Namen und Eigennamen Regel G03: Substantive Klein-Schreibung Regel G04: Adjektive Regel

Mehr

Endgültige Gruppeneinteilung Kohorte Innere-BP Sommersemester 2016 (Stand: )

Endgültige Gruppeneinteilung Kohorte Innere-BP Sommersemester 2016 (Stand: ) A A1a 2197120 on on A A1a 2311330 on on on on on on on A A1a 2316420 on on A A1a 2332345 on on on on on on on A A1a 2371324 on on on on on on on A A1a 2382962 on on A A1a 2384710 on on on on on on on A

Mehr

...Zuhause sein in Triberg im Schwarzwald

...Zuhause sein in Triberg im Schwarzwald ...Zuhause sein in Triberg im Schwarzwald ...Wohnen und Arbeiten in Triberg Als ich das herrliche Grundstück das erste Mal sah, auf dem nun unser Haus steht, wusste ich sofort, hier will ich mit meiner

Mehr

10. Spielzeug in Deutsch- Playmobil

10. Spielzeug in Deutsch- Playmobil 1 1. Am Himmel sieht man solche Sterne nicht, aber auf den Straβen. 2. Im Zoo, im Kindergarten und im Wappen (brasão) von Berlin sieht man das Tier. 3. Welche Geschichten beginnen mit:,,es war einmal...

Mehr

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012 Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services ABA CDEDF DBCD FDFDF FBD A B CDE F F E B FAF BABD D A B D B A BB B D DDFA DD D F AB C DEF DBC F DE BF FEF D D FC

Mehr

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Advanced Encryption Standard Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Vorwort Diese Präsentation erläutert den Algorithmus AES auf einfachste Art. Mit Hilfe des Wissenschaftlichen Rechners

Mehr

Projektantrag für ein innovatives Internet-Unternehmen

Projektantrag für ein innovatives Internet-Unternehmen Professionelles Projektmanagement in der Praxis --- Team 7 Manuel Göllnitz, Christian Selbach, Walther Ludwig, Tobias Wernsdorfer, Gerd Weiß, Stefanie Drescher Aufgabe 2: Projektantrag für ein innovatives

Mehr

Niedersachsen. Statistische Berichte. Niedersachsen. Personal im öffentlichen Dienst am 30. Juni 2008. L III 2 j / 08. Landesamt für Statistik

Niedersachsen. Statistische Berichte. Niedersachsen. Personal im öffentlichen Dienst am 30. Juni 2008. L III 2 j / 08. Landesamt für Statistik Statistische Berichte Niedersachsen Landesamt für Statistik Niedersachsen L III 2 j / 08 Personal im öffentlichen Dienst am 30. Juni 2008 Niedersachsen Zeichenerklärung = Nichts vorhanden X = Nachweis

Mehr

*+!$ +,) -./ .).)$")-> / +- ) >?$66 " 55 @# '$"" " $# > 8"#" 1'$ +- # # # A$/$ $ "@ B4#$ " ""$8 "$ B $# #/ ' ;3 $$) # >" ",""'$$/ $# # ;$ $

*+!$ +,) -./ .).)$)-> / +- ) >?$66  55 @# '$  $# > 8# 1'$ +- # # # A$/$ $ @ B4#$  $8 $ B $# #/ ' ;3 $$) # > ,'$$/ $# # ;$ $ !"#$%!"# $% ' ' %$ $"#' (()" *+!$ +,) -./ 0$/'+23/$//4#,""' 5#$/6$/4#789')5)#$'6$678$',: #;$ $'$"6$0'/'5#$$) 23/$/7" '#$ #

Mehr

Wie man sich als Neuling fühlt

Wie man sich als Neuling fühlt Wie man sich als Neuling fühlt Das wissen die Frauen vom AWCT und sie helfen dabei, in Deutschland Fuß zu fassen Ein Grund zum Feiern: Der American Women s Club of the Taunus hilft seit 40 Jahren in allen

Mehr

Abteilung für. Sozialversicherung / Sozialrecht / Sozialpolitik. - Systematik -

Abteilung für. Sozialversicherung / Sozialrecht / Sozialpolitik. - Systematik - Zentralbibliothek Recht Abteilung für Sozialversicherung / Sozialrecht / Sozialpolitik - Systematik - Soz 1 Soz 1A Soz 1B Soz 1C Allgemeiner Teil Periodica Amtliche Sammlungen Entscheidungs- u. Leitsatzsammlungen

Mehr

Round Table 60: 859 Pakete für den Weihnachtskonvoi

Round Table 60: 859 Pakete für den Weihnachtskonvoi Round Table 60: 859 Pakete für den Weihnachtskonvoi ahrensburg24.de /round-table-60-859-pakete-fuer-den-weihnachtskonvoi/ ve Ahrensburg (ve). 859 Päckchen haben ein Dutzend Männer und viele Kinder heute

Mehr

Sangaku - Probleme. Aufgaben aus der japanischen Tempelgeometrie. ein Beitrag von Ingmar Rubin, Berlin. Abbildung 1: Ein typisches Sangaku-Problem

Sangaku - Probleme. Aufgaben aus der japanischen Tempelgeometrie. ein Beitrag von Ingmar Rubin, Berlin. Abbildung 1: Ein typisches Sangaku-Problem A B O B B G F C C N C L K Sangaku - Probleme Aufgaben aus der japanischen Tempelgeometrie ein Beitrag von Ingmar Rubin, Berlin Abbildung 1: Ein typisches Sangaku-Problem Zusammenfassung Der Beitrag beschäftigt

Mehr

Die Befehle mit dem Ziel IP sind nichts anderes als Sprungbefehle, sie sind unten noch mal aufgeführt.

Die Befehle mit dem Ziel IP sind nichts anderes als Sprungbefehle, sie sind unten noch mal aufgeführt. Die Befehle des Modellrechners in übersichtlichen Tabellen: Alle Opcodes sind Hexadezimal angegeben (s.u.). 1.) Die Ladebefehle zwischen den einzelnen Registern. In der oberen Zeile steht jeweils die Quelle

Mehr

RDB Content-Portal / RDB Rechtsdatenbank GmbH

RDB Content-Portal / RDB Rechtsdatenbank GmbH Seite 1 von 26 $%& #!" #! "#$ % & ' () *" + %, - " +./0 12/ ()! * %% 3/4 $', 345 )"6 7 %, 7* 7 8& 7 6 7 9 + % # 7 : " (* 7 ; 7; < % %, = "+7:>?5 %% 7 8: 7 "& @ 7 7 7 (* %*:+ A7 B/5 *7"8, = % 1/5 % ), 4/5

Mehr

**************************** Adam online Newsletter August 2013 **************************** Hallo,

**************************** Adam online Newsletter August 2013 **************************** Hallo, ******** Adam online Newsletter August 2013 ******** Hallo, danke für Ihr Interesse an unserem monatlichen Newsletter! Über Anmerkungen und Anregungen zu unserem Newsletter freuen wir uns. Schreiben Sie

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

ALGEBRA Der Lösungsweg muss klar ersichtlich sein Schreiben Sie Ihre Lösungswege direkt auf diese Aufgabenblätter

ALGEBRA Der Lösungsweg muss klar ersichtlich sein Schreiben Sie Ihre Lösungswege direkt auf diese Aufgabenblätter BMS Bern, Aufnahmeprüfung 004 Technische Richtung Mathematik Teil A Zeit: 45 Minuten Name / Vorname:... ALGEBRA Der Lösungsweg muss klar ersichtlich sein Schreiben Sie Ihre Lösungswege direkt auf diese

Mehr

Ticket nach Berlin Begleitmaterialien: Manuskript und Glossar

Ticket nach Berlin Begleitmaterialien: Manuskript und Glossar Folge 18 Berlin II Damit das Manuskript gut lesbar ist, haben wir kleinere grammatikalische Ungenauigkeiten korrigiert und grammatikalische Fehler in den Fußnoten kommentiert. In der letzten Folge sind

Mehr

Anzeigen. www.adveniat.de. Sehr geehrte Damen und Herren in der Anzeigenleitung,

Anzeigen. www.adveniat.de. Sehr geehrte Damen und Herren in der Anzeigenleitung, Anzeigen Weitere 2002 Infos unter: www.adveniat.de Sehr geehrte Damen und Herren in der Anzeigenleitung, jeder Mensch verdient eine Chance. Auch die Menschen in Bolivien das diesjährige Schwerpunktland

Mehr

ARBETSBLAD TYSKA. Nachrichten auf Deutsch 12. September 2015. Fragen zu den Nachrichten Stufe 1-2. 1. Über was spricht Angela Merkel?

ARBETSBLAD TYSKA. Nachrichten auf Deutsch 12. September 2015. Fragen zu den Nachrichten Stufe 1-2. 1. Über was spricht Angela Merkel? PRODUCENT: THILO JAHN REDAKTÖR: FREDRIK JANSSON PROGRAMNUMMER: 68510416111 SÄNDNINGSDATUM: 2015-09-12 Nachrichten auf Deutsch 12. September 2015 Fragen zu den Nachrichten Stufe 1-2 1. Über was spricht

Mehr

Ehrenamtliches und freiwilliges Engagement im Landkreis Neunkirchen. Fortbildungen 2008. 2. Halbjahr

Ehrenamtliches und freiwilliges Engagement im Landkreis Neunkirchen. Fortbildungen 2008. 2. Halbjahr Ehrenamtliches und freiwilliges Engagement im Landkreis Neunkirchen Fortbildungen 2008 2. Halbjahr Inhalt Fortbildungen 2. Halbjahr, 2008 13.08. Modem, DSL & Flatrate 19.08. Online auf s Amt 26.08. Kaffee-Kuchen-Internet

Mehr

H. Gruber, R. Neumann. Erfolg im Mathe-Abi. Basiswissen Niedersachsen. Übungsbuch für den Grundkurs mit Tipps und Lösungen

H. Gruber, R. Neumann. Erfolg im Mathe-Abi. Basiswissen Niedersachsen. Übungsbuch für den Grundkurs mit Tipps und Lösungen H. Gruber, R. Neumann Erfolg im Mathe-Abi Basiswissen Niedersachsen Übungsbuch für den Grundkurs mit Tipps und Lösungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Analysis Von der Gleichung zur Kurve... 9 Aufstellen

Mehr

Euklides: Dedomena. Was gegeben ist.

Euklides: Dedomena. Was gegeben ist. Euklides: Dedomena. (Die "Data" des Euklid) Was gegeben ist. Verzeichnis der Lehrsätze Dedomena Ins Deutsche übertragen von Dr. phil. Rudolf Haller mit Benützung von Euclidis Opera Omnia, ediderunt I.

Mehr

2. Übungsblatt 3.0 VU Datenmodellierung

2. Übungsblatt 3.0 VU Datenmodellierung 2. Übungsblatt 3.0 VU Datenmodellierung 2. Dezember 2015 Allgemeines In diesem Übungsteil sollten Sie Aufgabenstellungen aus den Bereich SQL und Normalformentheorie bearbeiten. Lösen Sie die Beispiele

Mehr

Online - Team Wettbewerb 2014

Online - Team Wettbewerb 2014 1. Aufgabe (Würfelei): a) Rechts sind elf Augen zu sehen, wegen 4 + 5 + 2 = 11. Hinten können wegen 1 + 4 + 6 = 11 elf Augen gesehen werden. Links können wegen 3+2+5 = 10 zehn Augen gesehen werden. b)

Mehr

Landeskunde. Finalrunde

Landeskunde. Finalrunde 1 Landeskunde 1. Bundesländer Finalrunde Die Bundesrepublik Deutschland besteht aus 16 Bundesländern. Auf Seite 102 im Kursbuch sind die deutschen Bundesländer mit ihren Wappen abgebildet. (Vokabelhilfe:

Mehr

ORAL TOPIC BASED CONVERSATION Card A 2011

ORAL TOPIC BASED CONVERSATION Card A 2011 A GCE AS/A level 1221/01-A GERMAN GN1 ORAL TOPIC BASED CONVERSATION Card A 2011 Information for Candidates Candidates will be allowed a period of 15 minutes to prepare the 2 cards (A and B). Brief notes

Mehr

Internationale Tagung

Internationale Tagung Internationale Tagung Rathaus Spandau, Bürgersaal Carl-Schurz-Str. 2/6, 13597 Kontakt: Horst Kremers, DGfK -Brandenburg office@horst-kremers.de http://www.news-infographics-maps.net news infographics maps,

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt.

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt. Leseverstehen TEST 1 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte 0. Martin Berger kommt aus Deutschland Bielefeld. Sein bester Freund ist Paul, der auch so alt ist wie seine Schwester

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

AB CDE CFB F AF C CFB F F F C A BCDEF C CEA D A D C F C EF A

AB CDE CFB F AF C CFB F F F C A BCDEF C CEA D A D C F C EF A Für Ihre Unterlagen; bitte abtrennen und nicht mit einreichen BCDECFBFFCCFBFFFC BCDEFCCEDD CFCEF EEDDCC BCDEFBCCCCCDEDFECCBCCCBCDEFCE CE C CCBDDC D C CDCFC C DFFC CDEDC C FCCBCECFC FC BC C CE C CBC C CDEF

Mehr

6. Mathematik Olympiade 3. Stufe (Bezirksolympiade) Klasse 7 Saison 1966/1967 Aufgaben und Lösungen

6. Mathematik Olympiade 3. Stufe (Bezirksolympiade) Klasse 7 Saison 1966/1967 Aufgaben und Lösungen 6. Mathematik Olympiade 3. Stufe (Bezirksolympiade) Klasse 7 Saison 1966/1967 Aufgaben und Lösungen 1 OJM 6. Mathematik-Olympiade 3. Stufe (Bezirksolympiade) Klasse 7 Aufgaben Hinweis: Der Lösungsweg mit

Mehr

Kapitel I. Lineare Gleichungssysteme

Kapitel I. Lineare Gleichungssysteme Kapitel I Lineare Gleichungsssteme Lineare Gleichungen in zwei Unbestimmten Die Grundaufgabe der linearen Algebra ist das Lösen von linearen Gleichungssstemen Beispiel : Gesucht sind alle Lösungen des

Mehr

lobt, wie toll er einen Stein auf den anderen setzt? Wie umwerfend er alles managt, was sich ihm als Aufgabe stellt? Ja! Das wäre dann geklärt, lese

lobt, wie toll er einen Stein auf den anderen setzt? Wie umwerfend er alles managt, was sich ihm als Aufgabe stellt? Ja! Das wäre dann geklärt, lese lobt, wie toll er einen Stein auf den anderen setzt? Wie umwerfend er alles managt, was sich ihm als Aufgabe stellt? Ja! Das wäre dann geklärt, lese ich und amüsiere mich. Ja, das wäre dann geklärt! Zwei

Mehr

Unser Betreuungsangebot

Unser Betreuungsangebot Konzeption 1 von 5 Unser Betreuungsangebot Um den Ansprüchen der Eltern und ggf. deren beruflicher Situation gerecht zu werden bieten wir in unserem Kindergarten folgendes an Betreuung ab 2 Jahren Wenige

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen DATEV eg Paumgartnerstraße 6-14 90329 Nürnberg für die Zertifizierungsdienste DATEV STD, INT und BT CAs die

Mehr

Mein Leben eine Bestandesaufnahme (Quelle: Karsten Drath)

Mein Leben eine Bestandesaufnahme (Quelle: Karsten Drath) Mein Leben eine Bestandesaufnahme (Quelle: Karsten Drath) Wie steht es um Ihre Lebenssituation? Lesen Sie die folgenden Abschnitte zu den verschiedenen Lebensbereichen durch und lassen Sie sich von den

Mehr

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache BERLINprogramm 2011 2016 Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt Leichte Sprache Klaus Wowereit und die SPD die Zukunft fest im Blick. spdim1013_broschuere_a6_12s_psouc_4ed.indd

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien ALTE BRÄUCHE IM ADVENT In den Alpen gibt es sehr alte Traditionen zur Advents- und Weihnachtszeit. Der deutsche Fotograf Carsten Peter hat in verschiedenen Regionen der Alpen in Deutschland, Österreich

Mehr

Reisebericht Mario Förster 13.09.2014:

Reisebericht Mario Förster 13.09.2014: Reisebericht Mario Förster 13.09.2014: Bei meinem letzten Besuch im März 2014 im Public Shelter in Giurgiu reifte in mir der Gedanke, etwas für die Hunde zu tun. Die nicht optimalen Haltungsbedingungen

Mehr

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe. Unsere Projekte richten sich

Mehr

Gerhard Bartsch. Pressereferent. Snowboardlehrerverband)

Gerhard Bartsch. Pressereferent. Snowboardlehrerverband) Gerhard Bartsch Pressereferent SBSSV (Salzburger Berufsskilehrer & SBSSV (Salzburger Berufsskilehrer & Snowboardlehrerverband) Wie animiere ich Kinder für den Skikurs? Mit Sicherheit Ski fahren lernen

Mehr

Abschlussprüfung 2014 an den Realschulen in Bayern

Abschlussprüfung 2014 an den Realschulen in Bayern Prüfugsdauer: 150 Miute Name: Abschlussprüfug 014 a de Realschule i ayer Mathematik II Vorame: Klasse: Platzziffer: Pukte: Aufgabe A 1 Nachtermi A 10 Agler verwede sogeate Schwimmer, die a der Agelschur

Mehr

Abenteuer Klassenfahrt. Neukloster HOCHSEILGARTEN SCHULLANDHEIM JUGENDSCHEUNE NEUKLOSTER. Projekt-/Wandertage Mehrtagestour

Abenteuer Klassenfahrt. Neukloster HOCHSEILGARTEN SCHULLANDHEIM JUGENDSCHEUNE NEUKLOSTER. Projekt-/Wandertage Mehrtagestour Also los geht s ins Abenteuer Klassenfahrt Exclusiv - 5 Tage Übernachtung in Bungalows mit Vollpension und Betreuung. 1. Tag: Anreise der Gruppe, Kennenlernspiele auf der Wippe, dem Zick-zack oder mit

Mehr

A B C CD B C A ABCDE EF C C A A A B D C EF C C

A B C CD B C A ABCDE EF C C A A A B D C EF C C ABCCDBC AABCDE EFCC FAAA A AAA BDCEFCC A A F A ABCDC CCFCCCCCDB C CABCCDBC CBCC CCC CCECCEFB BCC A A A BE CCEC ABBCC AA A AA BABE CCCCCC CBCCBB CCCCBCCC ACCBBABCCDBC ACCBBCECC CCC CCCCC CDB CBCBC BCCCC

Mehr

Deutsch als. Leo SIGNATUR: 438.75. INHALT: Anna und. auch. Tel. +52 55 4445 4662

Deutsch als. Leo SIGNATUR: 438.75. INHALT: Anna und. auch. Tel. +52 55 4445 4662 Scherling, Theo: Der 80. Geburtstag Fremdsprache Stufe 1 (ab ISBN 978-3-12-606406-4; vormals ISBN 978-3-468-49748-3 INHALT: Das Au-pair-Mädchen Arlette verdreht allen den Kopf und vergisst beinahe den

Mehr

Geometrie in Klasse 8 Eine Unterrichtseinheit zu Flächenberechnung und Mittenlinien

Geometrie in Klasse 8 Eine Unterrichtseinheit zu Flächenberechnung und Mittenlinien Geometrie in Klasse 8 Eine Unterrichtseinheit zu Flächenberechnung und Mittenlinien Michael Spielmann April 2006 Zusammenfassung Ausgehend vom Prinzip der Flächenzerlegung werden die Formeln für die Fläche

Mehr

Die Wärmestube für Menschen, die kein eigenes Wohnzimmer haben

Die Wärmestube für Menschen, die kein eigenes Wohnzimmer haben Die Wärmestube für Menschen, die kein eigenes Wohnzimmer haben DIE WELT ZU GAST IN BASEL BaselWorld, ART, Museen und Ausstellungen von Weltgeltung, Spitzenhotellerie, Sport- und Musicalevents locken Menschen

Mehr

6 Jahre. Malteser Migranten Medizin. Hilfe für Menschen ohne Krankenversicherung. Malteser Hilfsdienst e.v. Erzdiözese Berlin. 7. August 2007 Folie 1

6 Jahre. Malteser Migranten Medizin. Hilfe für Menschen ohne Krankenversicherung. Malteser Hilfsdienst e.v. Erzdiözese Berlin. 7. August 2007 Folie 1 6 Jahre Malteser Migranten Medizin Hilfe für Menschen ohne Krankenversicherung Folie 1 Die Malteser in Berlin Folie 2 Warum haben Menschen keine Krankenversicherung? Eigentlich galt Deutschland immer als

Mehr

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter.

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter. . Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Was ist richtig. Was ist falsch? Oft hört man den Satz, dass sozialdemokratische Antworten eben komplizierter seien als konservative. Aber ist das

Mehr

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE Sarunlaporns Großmutter arbeitet in der Produktion der Engel. Hier zeigt Sarunlaporn einige Bilder aus ihrem Leben. 01 HALLO! Ich heiße Sarunlaporn, bin das

Mehr

Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing.

Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing. Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing. HERBERT WALDER Herbert Walder geboren am 30. Jänner 1971 in Tulln verheiratet seit 1994, zwei Kinder (19 und 16 Jahre) selbstständiger Vermögensberater und Versicherungsmakler

Mehr

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien Lösungen 2010 Die Lösungsschlüssel für alle Top-Themen des Jahres 2010 im Überblick. Artikel Nirgendwo zu Hause 01.01.2010 Donnerstags kein Fleisch 05.01.2010 Das Internet der Zukunft 08.01.2010 Insolvenz

Mehr

Qualifizierung von Leitstellendisponenten für die Tätigkeit in Integrierten Leitstellen

Qualifizierung von Leitstellendisponenten für die Tätigkeit in Integrierten Leitstellen Anlage 3 Qualifizierung von Leitstellendisponenten für die Tätigkeit in Integrierten Leitstellen 1 Allgemeines Diese Anlage der Gemeinsamen Hinweise zur Leitstellenstruktur der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr

Mehr

14. Landeswettbewerb Mathematik Bayern

14. Landeswettbewerb Mathematik Bayern 4. Landeswettbewerb Mathematik Bayern Lösungsbeispiele für die Aufgaben der. Runde 0/0 Aufgabe Auf einemtisch liegen zwei Haufen mit Streichhölzern, der eine mit 7, der andere mit 67 Streichhölzern. Lea

Mehr

Bescherung bei den Lemms

Bescherung bei den Lemms Bescherung bei den Lemms Herr Lemm war ein sehr reicher Mann und wollte seinen Kindern zu Weihnachten eine große Freude bereiten. Deshalb rief er beim Studentenwerk an weil s dort billiger war und bestellte

Mehr

510 Weitere Züge Wien Floridsdorf - Wien Meidling siehe Fahrplanbild 900

510 Weitere Züge Wien Floridsdorf - Wien Meidling siehe Fahrplanbild 900 50 Meidling er Neustadt Südbahn Weitere Züge Florids - Meidling siehe Fahrplbild 900 Weitere Züge Meidling - er Neustadt siehe Fahrplbild 5 Weitere Züge - siehe Fahrplbild 70 Weitere Züge Meidling - Deutschkreutz

Mehr

1. Was wünscht das Hotel seinen Gästen? Lös das Rätsel und finde das Lösungswort.

1. Was wünscht das Hotel seinen Gästen? Lös das Rätsel und finde das Lösungswort. Test zu den Lektionen 16, 17 und 18 Name: 2. Kurs Deutsch 1. Was wünscht das Hotel seinen Gästen? Lös das Rätsel und finde das Lösungswort. a b c d N e H f g h a) Im... können Sie Sport machen und trainieren.

Mehr

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02.

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02. GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop 15.11.2014/26.02.2015 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Bearbeitung: Hartmut Kind, Kai

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FREUNDSCHAFT MIT VORURTEILEN Ist man noch nie in einem fremden Land gewesen, hat man oft falsche Vorstellungen von den Menschen dieses Landes. Ein Jugendaustausch kann nicht nur helfen, ein fremdes Land

Mehr

Wise Guys. Kopiervorlagen. Jetzt ist Sommer. www.wiseguys.de

Wise Guys. Kopiervorlagen. Jetzt ist Sommer. www.wiseguys.de Step into German Musik im Unterricht www.wiseguys.de Kopiervorlagen Dr. Mohamed Esa McDaniel College (formerly Western Maryland College) Department of Foreign Languages Westminster, MD 21157 http://www2.mcdaniel.edu/mesa/wiseguys

Mehr

Freizeiten und Reisen mit Begleitung

Freizeiten und Reisen mit Begleitung Belegung der Ferienanlage mit eigenen Gruppen: Infos 022 33 93 24 54 1 Haus Hammerstein www.lebenshilfe-nrw.de www.facebook.com/lebenshilfenrw Freizeiten und Reisen mit Begleitung Bei der Lebenshilfe NRW

Mehr

Themenliste MITTELSTUFE

Themenliste MITTELSTUFE 1. Das Individuum Aussehen Themenliste MITTELSTUFE Charakter, Beschreibung der Persönlichkeit Ideale Frau, idealer Mann Mode, Trends Schönheitspflege 2. Zwischenmenschliche Kontakte Freundschaft Schülerkontakte;

Mehr

Projekt:,,Wieso wird Eiweiß und Sahne steif, wenn man es schlägt?

Projekt:,,Wieso wird Eiweiß und Sahne steif, wenn man es schlägt? Projekt:,,Wieso wird Eiweiß und Sahne steif, wenn man es schlägt? von Michelle Mund & Anna-Maria Jung Polytechnische Schule Prutz Inhaltsverzeichnis Datenblatt Einleitung Woraus besteht Eiweiß? Eiweiß

Mehr

MENSCHEN Einstufungstest Teil 2: Aufgabenblatt

MENSCHEN Einstufungstest Teil 2: Aufgabenblatt Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt Es gibt nur eine richtige Lösung 51 Tim, Johannes, habt ihr Deutschbücher hier vergessen? a unsere b ihre c eure d euer 52 Kennst du eigentlich schon

Mehr