Video-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Video-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien"

Transkript

1 Lösungen 2013 Die Lösungsschlüssel für alle Video-Themen des Jahres 2013 im Überblick. Artikel Gleich und doch verschieden Eine Nacht in Eis und Schnee Eine Frage der Ehre Wein für harte Jungs Bäckereien in Deutschland Die deutsche Sprache im Elsass Lösungen 1. b), e), f), i) 2. b), d), f) 3. 1f), 2a), 3e), 4g), 5b), 6d), 7c) 4. 1c), 2b), 3a), 4c), 5b) 5. 1a), 2a), 3c), 4a) 6. 1c), 2i), 3j), 4f), 5d), 6a), 7h), 8e), 9g), 10b) 1. 1c), 2c), 3b), 4a) 2. 1b), 2a,b) 3. 1a), 2a), 3b), 4b), 5b), 6a) 4. 1c), 2d), 3b), 4e), 5f), 6g), 7a) 5. 1d), 2b), 3e), 4f), 5c), 6a) 1. 1c), 2c), 2e) 2. 1b), 1c), 2a), 2b), 2d) 3. 1a), 2a), 3c), 4b) 4. a), b), d) 5. 1b), 2b), 3a), 4b), 5b), 6a), 7a), 8a) 6. 1a), 2d), 3b), 4c) 1. 1d), c), 3b), 4e), 5f), 6a) 2. 1a,c,d,e), 2a,b,c,e), 3b,c) 3. 1a), 2b), 3a), 4b), 5c) 4. 1a,b), 2a,b,c,e,f), 3a,c,e) 5. 1d), 2a), 3f), 4b), 5e), 6c) 1. a), d), e), f), h), i), j), k) 2. 1g), 2a), 3c), 4b), 5f), 6h), 7d), 8e) 3. 1c), 2b), 3a), 4c), 5b), 6a), 7c), 8a) 4. 1b), 2e), 3d), 4f), 5j), 6k), 7i), 8a), 9c), 10g) 5. 1c,d,e,i,j), 2a,b,f,g,h,k) 6. 1b), 2a), 3a), 4b) 1. 1a,d,c,b,e,f), 2e,b,c,a,f,d), 3f,b,d,c,a,e) 2. 1a,c), 2a,c) 3. 1b), 2a), 3a), 4b), 5a) 4. 1b), 2b), 3a), 4b), 5a) 5. 1b), 2b), 3a), 4c), 5b), 6a) Seite 1/8

2 Karriere mit Engagement Zocken im Fußball Für immer und ewig Rappen mit den Händen Die Rettung des Weltrekords Ein Kindergarten am Arbeitsplatz Auf einem Rad über die Alpen c), 2f), 3e), 4b), 5a), 6d) 2. 1a), 1e), 2a) 3. 1a), 2b), 3b), 4b), 5a) 4. 1c), 2d), 3b), 4a), 5e) 5. 1b), 2a), 3b), 4c), 5a) 1. 1b), 2f), 3g), 4h), 5c), 6d), 7a), 8e) 2. d), e), a), d), f), c), b), d) 3. 1a), 2b), 3c), 4b), 5c), 6a), 7c) 4. 1e), 2a), 3b), 4f), 5d), 6c) 5. 1a), 2a), 3b), 4a) 1. 1a), 2b), 3a), 4a), 5a), 6b) 2. a), c), f), g), i) 3. 1a), 2b), 3b), 4b), 5b), 6a), 7a) 4. 1e), 2b), 3a), 4c), 5d), 6f) 5. 1b,e), 2c,f), 3a,d) 6. 1d), 2g), 3a), 4b), 5f), 6c) 1. 1a), 2i), 3g), 4b), 5h), 6k), 7f), 8c), 9e) 2. a), e), f), h) 3. 1b), 2a), 3d), 4c), 5f), 6e) 4. 1b), 2a), 3c), 4a), 5b), 6b), 7c) 5. 1b), 2a), 3b), 4a), 5a), 6a), 7a), 8b) 6. 1a), 2a), 3b), 4a), 5b), 6a), 7a) 1. 1a,c,e,d,b), 2c,a,d,b), 3c,d,e,b,a 2. b), c), e), f), g), h) 3. c) 4. 1b), 2f), 3g), 4d),5a), 6e), 7c) 5. 1c), 2d), 3a), 4f), 5e), 6g), 7b) 1. 1a,c,d,h,i,k) 2b,e,f,g,j,l) 2. 1b), 2a), 3a), 4b), 5a), 6a) 3. 1a), 2c), 3c), 4c), 5b), 6b) 4. 1c), 2h), 3e), 4d), 5a), 6b), 7g), 8f) 5. 1a), 2a), 3a), 4b), 5b) 1. 1b), 2a), 3c) 2. 1a), 2a), 3b) 3. b), d), e) 4. runterzufahren, fortzubewegen, zu balancieren, zu schweben, aufzugeben, zu erklimmen, zu durchqueren hinabfahren, 2. anfangen, 3. fangen, 4. umziehen, 5. überqueren, 6. fahren, 7. aussehen, 8. sehen, 9. aufgeben, 10. austricksen, 11. herausfordern Seite 2/8

3 Die Dorfkümmerer Ideen gegen die Landflucht Die Diskussion ums Sitzenbleiben Süße Grüße aus Danzig Eine Stimme für Flüchtlinge Tauschen statt kaufen Umstrittene Hilfe für Arme Bloggen für gleiche Rechte Offline im Urlaub e), 2a), 3g), 4f), 5c), 6b), 7d) 2. a), b), d), e), h) 3. 1c), 2b), 3a), 4c), 5c) 4. 1a), 2c), 3b), 4c), 5a) 5. 1a), 2d), 3b), 4c), 5e) 1. b), f), e), d), g), c), a) 2. a) falsch, b) richtig, c) falsch, d) falsch 3. 1b), 2e), 3a), 4c), 5d) 4. 1b), 2a), 3b), 4c) 5. 1b,a,d,c), 2c,b,d,a), 3c,b,d,a), 4c,d,b,a) 1. 1c,a,d,b), 2a,c,d,b), 3d,b,a,c), 4b,a,d,c) 2. 1a), 2b), 3a), 4c) 3. a), d), e), g) 4. a), c), e) 5. 1a), 2a), 3b), 4b), 5a), 6b) 1. 1b,a,e,c,d), 2e,d,c,b,f,a,g), 3f,b,c,d,e,g,h,a) 4a,b,g,c,d,f,h,e) 2. 1a,c,d), 2a,d) 3. 1a,b), 2b,c), 3b,c), 4a,c), 5a,b) 4. 1e,f), 2e), 3b) 5. 1d), 2c), 3a), 4e), 5b) 1. 1c), 2e), 3h), 4g), 5f), 6a), 7d), 8b) 2. c), e),g) 3. 1b), 2a), 3c), 4b), 5a), 6a), 7a) 4. 1d), 2e), 3g), 4a), 5c), 6f), 7b) 5. 1a), 2b), 3a), 4b), 5a), 6b), 7a) 1. 3), 4), 6) 2. 1a), 2c), 3a) 3. a), c), d), g) 4. 1a), 2a), 3b), 4b) 5. 1c), 2b), 3c), 4b), 5a) 1. 1b), 2a), 3d), 4e), 5c) 2. 1a,b,e), 2a,b,c) 3. 1a), 2b), 3b), 4a) 4. 1a), 2a), 3b), 4a), 5b), 6a) 5. 1b), 2a,c), 3a,c), 4a,c), 5b,c) 1. 1c), 2d), 3a), 4h), 5f), 6e), 7g), 8b) 2. b), c), d), a), f), e), g) 3. 1a), 2c), 3c), 4b), 5a), 6b), 7a), 8b) 4. 1a,e), 2b,c), 3d,f) 5. 1b), 2b), 3a), 4f), 5d), 6g), 7f), 8c), 9h), 10f) Seite 3/8

4 Merkels umstrittene Vergangenheit Ein Hotel für Obdachlose Salafismus in Deutschland Der unbekannte Helfer von Braunschweig Fahrradfahren mit Motor Deutsches Ausbildungssystem in den USA Kultur statt Industrie a), d), b), e), c), f) 2. 1c), 2b), 3c) 3. 1c), 2b), 3b), 4c) 4. 1a), 2b), 3a), 4a) 5. 1c,b,d,a), 2c,b,d,a), 3d,a,c,b), 4d,b,a,c), 5d,ba,c), 6a,c,d,b) 1. 1e), 2g), 3h), 4b), 5d), 6f), 7a), 8c), 9i) 2. b), c), e), h),i) 3. 1c), 2a), 3b), 4a), 5b), 6c), 7c), 8a), 9b), 10c), 11a) 4. 1c), 2b), 3d), 4g), 5f), 6e), 7a) die), 2. das), 3. die), 4. dessen), 5. das), 6. dem), 7. deren), 8. die), 9. denen), 10. die) 1. 1b,a,e,d,g,c,h,f), 2e,b,c,d,f,a), 3d,b,a,e,c,f) 2 d) 3. 1a), 2b), 3a), 4b) 4. 1d), 2e), 3a), 4b), 5c) 5. 1b,f), 2a,d), 3c,e) 1. 1d), 2b), 3c), 4d), 5c), 6a) 2. 1a), 2a), 3c), 4c) 3. 1a), 2b), 3b), 4a), 5b), 6a) 4. 1a,d,b,c), 2c,d,a,b), 3d,c,b,a), 4c,b,a,d), 5b,c,a,d) 5. 1a), 2b), 3a), 4a), 5b) 1. a), b), d), e), g), j) 2. 1a), 2b), 3a), 4a), 5a), 6b) 3. 1a), 2c), 3c), 4c), 5c), 6a), 7b) 4. 1g), 2d), 3c), 4a), 5h), 6j), 7i), 8f), 9b), 10e) 5. 1a), 2b), 3b), 4a), 5b) 6. 1a), 2a), 3b), 4a) 1. c), e), b), f), a), d), g) 2. 1a), 2b), 3a), 4a), 5b), 6a) 3. c), d), e), g) 4. 1a), 2b), 3c), 4a), 5b) 5. 1a), 2b), 3b), 4a), 5a), 6b) 1. 1d), 2c), 3b), 4a), 5e) 2. c), d), g), h), i), j) 3. 1b), 2a), 3b), 4a), 5a) 4. 1a), 2b), 3c), 4c), 5c) 5. 1c), 2a), 3d), 4b), 5e) Seite 4/8

5 Kirschtorte aus dem Schwarzwald Ein Tag im Leben eines Studenten Die Zauberflöte auf dem Bodensee Wie das Internet unsere Sexualität verändert Powern bis zur Erschöpfung Freiwillige Helfer bei der Feuerwehr Viele Bio-Bauern geben auf e), 2g), 3c), 4f), 5a), 6b), 7d) 2. b), f), g), h),j) 3. 1c), 2b), 3c), 4a), 5b), 6c), 7b), 8b) gestellt, 2. getrennt, geschlagen, 3. verrührt, 4. dazugegeben, gehoben, 5. gebacken, 6. erhitzt, 7. durchgeschnitten, 8. mariniert, 9. belegt, verrührt, 10. bestrichen, verziert, 11. gestellt 5a. 1c), 2b) 5b. a), b), d), f),i) 1. 1c), 2a), 3c), 4c), 5b) 2. 1b), 2a), 3b), 4c) 3. b), c), e), h) 4. 1d,a,b,c,e), 2e,b,c,a,d), 3d,a,c,e,b), 4c,a,d,b), 5e,c,a,d,b), 6a,c,e,b,d,f) 5. 1b), 2b), 3a), 4a), 5b), 6b) 1. 1c), 2e), 3f), 4d), 5a), 6b) 2. 1a), 2a), 3c), 4b), 5a) 3. a), e), g), h) 4. 1), 2), 4), 5), 9), 11) 5. 1f), 2a), 3e), 4c), 5b), 6d) 6. 1a), 2b), 3b), 4a), 5c), 6c) 1. 1g), 2b), 3a), 4f), 5d), 6e), 7c) 2. 1b), 2a), 3c) 3. 1c), 2b), 3a), 4c), 5b) 4. 1c), 2a), 3b), 4a) 5. 1b,f,c,a,e,d), 2a,e,f,d,b,c), 3g,a,c,d,b,f,e), 4b,f,d,e,g,c,a), 5b,e,f,c,d,g,a), 6a,e,c,b,f,d,g) 1. a), c), h), i), k) 2. b), c), f), g) 3. 1c), 2a), 3b), 4a), 5b), 6a), 7c) 4. 1a,e), 2c,d,g,i), 3b,f,h,j) 5. 1a), 2c), 3b), 4b), 5a) 1. 1a,b,e,g,h), 2c,d,f) 2. 1a), 2b), 3a), 4a), 5b), 6a) 3. 1b), 2c), 3b), 4c), 5a) 4. 1f), 2h), 3a), 4i), 5e), 6b), 7d), 8c), 9g) 5. 1b), 2a), 3a), 4c), 5b) 1. 1d), 2c), 3e), 4h), 5g), 6a), 7b) 2. a), c), d), f) 3. 1a), 2b), 3a), 4a), 5b), 6a) 4. 1d), 2g), 3c), 4b), 5e), 6f) 5. 1a,c), 2a,c), 3a,b), 4a,c), 5b,c) Seite 5/8

6 Rückkehr in die deutsche Heimat Mit Forschung gegen Massenpanik Immer mehr Minijobs Als Kellnerin auf dem Oktoberfest Arbeiten wie ein Uhrmacher Traumberuf Opernsänger Coole Nachrichten im Netz Die schnelle Kunst von Jim Avignon c), 2h), 3b), 4e), 5g), 6d), 7f), 8a) 2. b), d), g) 3. 1c), 2a), 3b), 4c), 5a), 6b) 4. 1c), 2e), 3a), 4b), 5d) 5. 1b), 2b), 3a), 4b), 5a), 6b), 7a), 8a) 1. 1b), 2c), 3b), 4a) 2. b), c), d), f), h) 3. 1b), 2a), 3a), 4c), 5b), 7a) auftrete, 2. könnten, 3. sei, 4. komme, 5. seien, 6. müsse, 7. seien, 8. mache, 9. könne, 10. müssten, 11. brauche 5. 1a), 2a), 3b), 4b), 5b), 6a) 1. 1b), 2g), 3d), 4c), 5e), 6a), 7f) 2. b), f), g) 3. 1a), 2a), 3b), 4a), 5b), 6a), 7b) 4. 1d), 2e), 3a), 4c), 5b) 5. 1a), 2b), 3b), 4a), 5b), 6b) 1. 1a), 2b), 3a), 4b), 5b), 6a), 7b), 8a), 9b) 2 a), b), d), f), g), i) 3. 1c), 2a), 3a), 4a), 5c), 6b) 4. 1a), 2a), 3b), 4b), 5a), 6b) 5. 1a), 2b), 3b), 4b), 5a), 6a), 7a) 1. 1e), 2c), 3d), 4a), 5g), 6i), 7b), 8f), 9h) 2. b), e), h) 3. 1a), 2a), 3b), 4b), 5a), 6b), 7a), 8a) 4. 1a), 2b), 3a), 4a), 5b) 5. 1d), 2c), 3a), 4b), 5e) 1. 1a,b), 2b), 3a,b), 4a,c), 5a,b) 2. 1a,d,e,f), 2c), 3b,d,f) 3. 1a), 2b), 3a), 4a), 5b) 4. 1c), 2d), 3a), 4b), 5f), 6e) 5. 1b), 2c), 3c), 4c) 1A: a), c), d), e), f), h), i) 1B: a), b), c), d), f), h), i) 2. a), c), d), f), i) 3. 1a), 2a), 3b), 4a), 5a), 6b), 7a), 8b) 4. 1c), 2d), 3a), 4b) 5. 1a), 2b), 3a), 4a), 5b), 6a) 1. 1b), 2f), 3d), 4a), 5e), 6c) 2. b), d), e) 3. 1b), 2b), 3b), 4a), 5a), 6b), 7b) 4. 1a), 2a), 3b), 4b), 5a), 6a), 7b) Seite 6/8

7 Medikamente gegen den Leistungsdruck Als Wrestler in den Bundestag Als Martin Luther Spenden sammeln Eine Zeitung für Straßenkinder Die Weißwurst für Anfänger Nikolaus und Schwarzer Peter - eine rassistische Tradition? Männer im Spielzeughimmel Diskussion um Raubkunst f), 2d), 3g), 4e), 5b), 6c), 7a) 2. a), e), g) 3. 1a), 2a), 3a), 4b), 5a), 6b), 7a) 4. 1e), 2a), 3c), 4b), 5f), 6d) 5. 1d,e,c,a,b), 2b,e,a,d,c), 3c,e,b,d,a), 4a,f,c,d,b,e), 5c)b)a)d) 1. 1c), 2b), 3b), 4c), 5b), 6a) 2. a), c), f), h) 3. 1b), 2b), 3a), 4b), 5a), 6b), 7a), 8a) 4. 1f), 2e), 3d), 4a), 5b), 6g), 7c) 5. 1a), 2b), 3a), 4b), 5b), 6a), 7b), 8a) 1. 1e), 2g), 3a), 4c), 5f), 6b), 7d) 2. a), b), d), f) 3. 1b), 2c), 3b), 4c), 5b), 6b) 4. 1b), 2a), 3b), 4a), 5b), 6b), 7a) 5. 1a), 2b), 3b), 4a), 5a), 6b) 1. 1d), 2f), 3e), 4c), 5g), 6a), 7h), 8b) 2. 1c), 2a), 3a), 4a), 5c) 3. a), c), d), f), g), i) 4. 1a), 2b), 3b), 4a), 5a), 6b) 5. 1c), 2a), 3b), 4e), 5f), 6d) 1. 1g), 2d), 3c), 4a), 5f), 6e), 7b) 2. a), b), c), d), e), f),j) 3. 1a), 2b), 3b), 4a), 5a), 6c) 4. 1a), 2b), 3a), 4c), 5a), 6a), 7b) 5. 1b), 2e), 3d), 4c), 5a), 6f) 1. 1d), 2h), 3b), 4c), 5a), 6e), 7g), 8f) 2. a), b), d), h), i) 3. 1a), 2c), 3c), 4b), 5a), 6c), 7a), 8c), 9a) 4. 1c,e), 2d,f), 3a,b,g) 5. 1b), 2b), 3a), 4b), 5a) 1. 1a), 2a), 3a), 4a), 5a), 6b), 7b) 2. a), c), f), h) 3. 1a), 2b), 3b), 4a), 5a), 6b), 7b), 8a) 4. 1d), 2f), 3b), 4a), 5c), 6e) 5. 1a), 2b), 3b), 4b), 5a), 6a), 7b) 6. 1a), 2b), 3b), 4a), 5c), 6c) 1. 1d), 2f), 3b), 4c), 5a), 6g), 7e) 2. 1d), 2b,c,d) 3. 1a), 2a), 3b), 4a) 4. 1a), 2c), 3c), 4b), 5a), 6b) 5. 1b), 2a), 3e), 4d), 5c) Seite 7/8

8 Wie wir Weihnachten feiern f), 2e), 3b), 4d), 5a), 6c) 2. a), b), c), e), g), i), k) 3. 1b), 2b), 3b), 4a), 5c) 4. 1a), 2a), 3b) 5. 1a), 2b), 3a) 6. 1c), 2b), 3a), 4f), 5d), 6g), 7e) Seite 8/8

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien Lösungen 2014 Die Lösungsschlüssel für alle Top-Themen des Jahres 2014 im Überblick. Artikel Sotschi und die Menschenrechte 03.01.2014 Die Wellness-Schulen 07.01.2014 Offener Arbeitsmarkt für Rumänen und

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Übung 1. Fabian Wannenmacher 24C9 F9C5 3180 EE15 197D 7DD5 F85A 19E2 B51F 75B7. Übung 1. f.wanne@googlemail.com. UNI Tübingen.

Übung 1. Fabian Wannenmacher 24C9 F9C5 3180 EE15 197D 7DD5 F85A 19E2 B51F 75B7. Übung 1. f.wanne@googlemail.com. UNI Tübingen. UNI Tübingen October 26, 23 Umrechnen echo "obase=8; ibase=6; CAFEBABE" bc C A F E B A B E Umrechnen echo "obase=8; ibase=6; CAFEBABE" bc C A F E B A B E Umrechnen echo "obase=8; ibase=6; CAFEBABE" bc

Mehr

Verzeichnis der Farbklimata

Verzeichnis der Farbklimata Manuskript»Styleguide für die Domain sachsen.de«michel Sandstein GmbH Goetheallee 6 01309 Dresden Manuskript»Styleguide für die Domain sachsen.de«seite 2 Ocker 1...3 Ocker 2...4 Orange 1...5 Orange 2...6

Mehr

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Advanced Encryption Standard Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Vorwort Diese Präsentation erläutert den Algorithmus AES auf einfachste Art. Mit Hilfe des Wissenschaftlichen Rechners

Mehr

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte Anlage F-PEPP zum Entgeltkatalog für das Universitätsklinikum Aachen Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte ZE Bezeichnung OPS Text Betrag ZP2015-01 3) Elektrokrampftherapie [EKT] 8-630*

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

**************************** Adam online Newsletter August 2013 **************************** Hallo,

**************************** Adam online Newsletter August 2013 **************************** Hallo, ******** Adam online Newsletter August 2013 ******** Hallo, danke für Ihr Interesse an unserem monatlichen Newsletter! Über Anmerkungen und Anregungen zu unserem Newsletter freuen wir uns. Schreiben Sie

Mehr

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox 82-222: Intermediate German II Während wir in Amerika unsere glühenden Jack-O-Lanterns anmachen, beängstigende Kostüme anziehen

Mehr

Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing.

Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing. Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing. HERBERT WALDER Herbert Walder geboren am 30. Jänner 1971 in Tulln verheiratet seit 1994, zwei Kinder (19 und 16 Jahre) selbstständiger Vermögensberater und Versicherungsmakler

Mehr

RDB Content-Portal / RDB Rechtsdatenbank GmbH

RDB Content-Portal / RDB Rechtsdatenbank GmbH Seite 1 von 26 $%& #!" #! "#$ % & ' () *" + %, - " +./0 12/ ()! * %% 3/4 $', 345 )"6 7 %, 7* 7 8& 7 6 7 9 + % # 7 : " (* 7 ; 7; < % %, = "+7:>?5 %% 7 8: 7 "& @ 7 7 7 (* %*:+ A7 B/5 *7"8, = % 1/5 % ), 4/5

Mehr

Deutsche Rechtschreibung

Deutsche Rechtschreibung Deutsche Rechtschreibung Groß- und Kleinschreibung Zusammenfassung Groß-Schreibung Regel G01: Satzanfang Regel G02: Namen und Eigennamen Regel G03: Substantive Klein-Schreibung Regel G04: Adjektive Regel

Mehr

Landeskunde. Finalrunde

Landeskunde. Finalrunde 1 Landeskunde 1. Bundesländer Finalrunde Die Bundesrepublik Deutschland besteht aus 16 Bundesländern. Auf Seite 102 im Kursbuch sind die deutschen Bundesländer mit ihren Wappen abgebildet. (Vokabelhilfe:

Mehr

Themenliste MITTELSTUFE

Themenliste MITTELSTUFE 1. Das Individuum Aussehen Themenliste MITTELSTUFE Charakter, Beschreibung der Persönlichkeit Ideale Frau, idealer Mann Mode, Trends Schönheitspflege 2. Zwischenmenschliche Kontakte Freundschaft Schülerkontakte;

Mehr

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012 Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services ABA CDEDF DBCD FDFDF FBD A B CDE F F E B FAF BABD D A B D B A BB B D DDFA DD D F AB C DEF DBC F DE BF FEF D D FC

Mehr

Anzeigen. www.adveniat.de. Sehr geehrte Damen und Herren in der Anzeigenleitung,

Anzeigen. www.adveniat.de. Sehr geehrte Damen und Herren in der Anzeigenleitung, Anzeigen Weitere 2002 Infos unter: www.adveniat.de Sehr geehrte Damen und Herren in der Anzeigenleitung, jeder Mensch verdient eine Chance. Auch die Menschen in Bolivien das diesjährige Schwerpunktland

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Herzlich Willkommen ! " $' #$% (!)% " * +,'-. ! 0 12" 12'" " #$%"& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267

Herzlich Willkommen !  $' #$% (!)%  * +,'-. ! 0 12 12'  #$%& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267 Page 1/1 Herzlich Willkommen! " #$%"&! " $' #$% (!)% " * +,'-. /!' '-! 0 12" 12'" 2! 2' 3 45267 2-5267 -26 89 : 9; ;/!!' 0 '6'!!2' 2(' '' ' &! =>! = / 5,?//'6 20%! ' 6', 62 '! @ @! &> $'( #'/

Mehr

A B C CD B C A ABCDE EF C C A A A B D C EF C C

A B C CD B C A ABCDE EF C C A A A B D C EF C C ABCCDBC AABCDE EFCC FAAA A AAA BDCEFCC A A F A ABCDC CCFCCCCCDB C CABCCDBC CBCC CCC CCECCEFB BCC A A A BE CCEC ABBCC AA A AA BABE CCCCCC CBCCBB CCCCBCCC ACCBBABCCDBC ACCBBCECC CCC CCCCC CDB CBCBC BCCCC

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 109-5 vom 10. September 2015 Rede der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, zum Haushaltsgesetz 2016 vor dem Deutschen Bundestag

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Lasst auch Förderer und Geförderte zusammen wachsen

Lasst auch Förderer und Geförderte zusammen wachsen Fundraising für Patenschaftsprojekte Lasst auch Förderer und Geförderte zusammen wachsen Kiel, 14. September 2011 Jens Uwe Böttcher Dr. iur. (Bonn) LL.M. (UBC) Zur Einstimmung: Worum es im Kern geht: Warum

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

8 Poolräume der ZKI. 8.1 Allgemeines. 8.2 Zum ersten Mal am Arbeitsplatz in einem Poolraum? Anmeldung am PC

8 Poolräume der ZKI. 8.1 Allgemeines. 8.2 Zum ersten Mal am Arbeitsplatz in einem Poolraum? Anmeldung am PC 8 Poolräume der ZKI 8.1 Allgemeines Die Zentrale Einrichtung für Kommunikationstechnik und Informationsverarbeitung (ZKI) stellt an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig zwei Poolräume zur Verfügung.

Mehr

X = {x 1,x 2,...} sei ein Symbolalphabet eines Kodes. In diesem Kode sind card(x) = X Sachverhalte darstellbar

X = {x 1,x 2,...} sei ein Symbolalphabet eines Kodes. In diesem Kode sind card(x) = X Sachverhalte darstellbar 3. Kodierung Wir wollen Kodierung nicht als Verschlüsselung zum Zwecke der Geheimhaltung auffassen, sondern als Mittel zur Darstellung von Sachverhalten so, daß eine Rechner mit diesen Sachverhalten umgehen

Mehr

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München?

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Bildung im globalen Wettbewerb Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Prof. Dr. Max G. Huber, Universität Bonn Vizepräsident Deutscher Akademischer Austauschdienst DAAD Bildung im globalen

Mehr

Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen

Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen vom.09. bis 4.0.205 00 Liter Freibier am.09. um 6 Uhr! Wiesntisch zu gewinnen bis 27.09.205! Hofbräu Obermenzing Dein Wirtshaus mit Tradition. In der Verdistraße

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe. Unsere Projekte richten sich

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Projektbeschrieb DA- SEIN. Ankommen, Dabeisein, Mitgestalten Ein Angebot für Asylsuchende in Basel. in der Offenen Kirche Elisabethen

Projektbeschrieb DA- SEIN. Ankommen, Dabeisein, Mitgestalten Ein Angebot für Asylsuchende in Basel. in der Offenen Kirche Elisabethen Projektbeschrieb DA- SEIN Ankommen, Dabeisein, Mitgestalten Ein Angebot für Asylsuchende in Basel in der Offenen Kirche Elisabethen Projektbeschrieb DA- SEIN Ankommen, Dabeisein, Mitgestalten Ein Angebot

Mehr

Für Familien mit Tennis ambitionierten Juniors. Oder Tennis liebende Seniors.

Für Familien mit Tennis ambitionierten Juniors. Oder Tennis liebende Seniors. Tennis und Beach auf Mallorca. Für Familien mit Tennis ambitionierten Juniors. Oder Tennis liebende Seniors. Stand: Juni 2012 Die einen trainieren und spielen Turniertennis. Die anderen sind am Beach,

Mehr

1 von 5 21.01.2010 16:08

1 von 5 21.01.2010 16:08 1 von 5 21.01.2010 16:08 21.01.2010-16.07 Uhr Stellen Immobilien KFZ Singles Marktplatz Trauer Wirtschaft Inserieren AKTUELLE NEWS LOKALES ZOLLERNALB SCHNELLFINDER SUCHE Erweiterte Suche ZOLLERNALB Balingen

Mehr

IPv6 Aktueller Stand der Planungen Kommunen müssen dran bleiben!

IPv6 Aktueller Stand der Planungen Kommunen müssen dran bleiben! IPv6 Aktueller Stand der Planungen Kommunen müssen dran bleiben! Armin Merle Leiter Strategische Geschäftsfeldentwicklung armin.merle@ekom21.de Tel. 0561 204 1104 10.06.2014 Seite 1 IPv6 Vortrag Expo2014

Mehr

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion.

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. www.nrw.de Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Lieber

Mehr

www.pass-consulting.com

www.pass-consulting.com www.pass-consulting.com Das war das PASS Late Year Benefiz 2014 Am 29. November 2014 las der als Stromberg zu nationaler Bekanntheit gelangte Comedian und Schauspieler Christoph Maria Herbst in der Alten

Mehr

ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August 2000 19. März 2003

ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August 2000 19. März 2003 ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August 2000 19. März 2003 19. März 2003 1 Inhalt Überblick 3 DSU-Ausgangsdaten Datei-Aufbau 4 Beispiel 5 Definitions-Header 6 Parameter-Header 7

Mehr

Ist da jemand, der mich hört?

Ist da jemand, der mich hört? Christoph Breit Projektstelle Social Media und Networkmanagment Ist da jemand, der mich hört? Öffentlichkeit 2.0 die Zeiten ändern sich die Zeiten ändern sich Mediennutzung geht von offline Mediennutzung

Mehr

Meine Stadt soll leben

Meine Stadt soll leben Meine Stadt soll leben Eine Initiative der Mayerschen eine Aktion des Einzelhandels Baesweiler, März 2014, SiT Hintergrund Der zunehmende Einkauf bei Amazon, Zalando & Co. führt zu massiven Verdrängungswettbewerben

Mehr

1 Ein Beispiel: Das Berechnen eines Schulzeugnisses

1 Ein Beispiel: Das Berechnen eines Schulzeugnisses Funktionen in Excel 1 Ein Beispiel: Das Berechnen eines Schulzeugnisses Jim hat die folgenden Noten im 1. Trimester: Fach Prüfung 1 Prüfung 2 Prüfung 3 Englisch 35 38 43 Deutsch 44 42 48 Französisch 28

Mehr

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien Lösungen 2010 Die Lösungsschlüssel für alle Top-Themen des Jahres 2010 im Überblick. Artikel Nirgendwo zu Hause 01.01.2010 Donnerstags kein Fleisch 05.01.2010 Das Internet der Zukunft 08.01.2010 Insolvenz

Mehr

was ist ihr erfolgscode?

was ist ihr erfolgscode? was ist ihr erfolgscode? der Starten Sie Ihre Karriere in e! nch ilbra internationalen Text intelligent threads. ihr erfolgscode. Persönlichkeit und Individualität der Mitarbeiter sind die Basis unseres

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

Ich bin Caritas. Unser Leitbild

Ich bin Caritas. Unser Leitbild Ich bin Caritas. Unser Leitbild Was ist eigentlich ein Leitbild? Eine starke Persönlichkeit basiert auf Visionen, Werten und Prinzipien auch die Persönlichkeit eines Unternehmens oder einer Organisation

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache BERLINprogramm 2011 2016 Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt Leichte Sprache Klaus Wowereit und die SPD die Zukunft fest im Blick. spdim1013_broschuere_a6_12s_psouc_4ed.indd

Mehr

325 Jahre und knackig: Mit einer Social Media Strategie erfolgreich durchs Lambertz- Jubiläumsjahr. Nadja Amireh 2. April 2014

325 Jahre und knackig: Mit einer Social Media Strategie erfolgreich durchs Lambertz- Jubiläumsjahr. Nadja Amireh 2. April 2014 325 Jahre und knackig: Mit einer Social Media Strategie erfolgreich durchs Lambertz- Jubiläumsjahr Nadja Amireh 2. April 2014 Herzlich willkommen im Keksparadies 2 Ausgangslage zu Beginn des Jubiläumsjahres

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 01 Kennen lernen Möglichkeiten, einen Partner zu finden, gibt es viele. Auf einer Party oder mit Hilfe einer Kontaktanzeige. Ob aus einer Bekanntschaft eine Beziehung wird, erfährt man erst, wenn man sich

Mehr

Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen.

Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen. Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen. Was ist eigentlich AES,RSA,DH,ELG,DSA,DSS,ECB,CBC Benjamin.Kellermann@gmx.de GPG-Fingerprint: D19E 04A8 8895 020A 8DF6 0092 3501 1A32 491A 3D9C git clone

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Weihnachten auf der Spur

Weihnachten auf der Spur Weihnachten auf der Spur Detektiv Erzähler Kind 1 Kind 2 Maria Engel Soldat 1 Soldat 2 Dorfbewohner 1 Dorfbewohner 2 Dorfbewohner 3 Hirte 1 Hirte 2 Hirte 3 Optionen für weniger Kinder: -Hirten und Engel

Mehr

Realschulabschluss Schuljahr 2008/2009. Mathematik

Realschulabschluss Schuljahr 2008/2009. Mathematik Prüfungstag: Mittwoch, 20. Mai 2009 Prüfungsbeginn: 8.00 Uhr Realschulabschluss Schuljahr 2008/2009 Mathematik Hinweise für die Prüfungsteilnehmerinnen und -teilnehmer Die Arbeitszeit beträgt 150 Minuten.

Mehr

1.Was passierte an diesem Tag? Read the following description and write the simple past tense form

1.Was passierte an diesem Tag? Read the following description and write the simple past tense form 1.Was passierte an diesem Tag? Read the following description and write the simple past tense form for each italicized verb in the spaces below. (Unit 3, GV Ex. 6) Jens Schubert (1) wünscht sich zu seinem

Mehr

"Capital Markets & Risk Management" (8611)

Capital Markets & Risk Management (8611) Wirtschaftswissenschaftlies Zentrum der Universität Basel "Capital Markets & Risk Management" (8611) Dozenten: Prof. Dr. Heinz Zimmermann Dr. Patrick Wegmann Wintersemester 00/003 Inhalt! "#$% &#$'() *!+,

Mehr

Fragen gibt es, die fallen einem im Traum nicht ein

Fragen gibt es, die fallen einem im Traum nicht ein MICHAELIS_Dackel 11.01.11 06:31 Seite 11 Kapitel 1 Fragen gibt es, die fallen einem im Traum nicht ein Die meisten Leser wenden sich an uns, weil sie nicht mehr weiterwissen, sich von Behörden allein gelassen,

Mehr

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf.

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf. WALLIS SKITOUREN WOCHE 09. 14. April 2011 Anreise über Zürich Bern Thun Kandersteg Autoverladestation Herbriggen. Dort war unsere erste Unterkunft das Hotel Bergfreund. Nach einem sehr guten Abendessen

Mehr

Ein guter Tipp, der sich doppelt lohnt: Naspa Freundschaftswerbung

Ein guter Tipp, der sich doppelt lohnt: Naspa Freundschaftswerbung Ein guter Tipp, der sich doppelt lohnt: Naspa Freundschaftswerbung Sparkassen-Finanzgruppe Freundschaftswerbung Gutes sollte man mit Freunden teilen: eine edle Flasche Wein, frisch gebackene Muffins oder

Mehr

70-80 % unbewusst. Neuromarketing Warum Kunden kaufen. Der Mythos des rationalen Kunden

70-80 % unbewusst. Neuromarketing Warum Kunden kaufen. Der Mythos des rationalen Kunden Neuromarketing Warum Kunden kaufen Dr. Hans-Georg Häusel Gruppe Nymphenburg Consult AG Seidlstrasse 25 80335 München 089 54 90 21-0 hg.haeusel@nymphenburg.de 1 Der Mythos des rationalen Kunden 70-80 %

Mehr

der, die, das Straße Male an: der = blau, die = rot, das = grün Ringle die Wörter in der richtigen Farbe ein! Schreibe die Wörter in die Spalten!

der, die, das Straße Male an: der = blau, die = rot, das = grün Ringle die Wörter in der richtigen Farbe ein! Schreibe die Wörter in die Spalten! ,, Male an: = blau, = rot, = grün Ringle Wörter in richtigen Farbe ein! Schreibe Wörter in Spalten! nbahn Eisenbahn Autobus Auto Roller Fahrrad Bahnhof Haus Kreuzung Ampel Polizist Park Hof Kirche Fluss

Mehr

ecall Benutzer-Handbuch HTTP/HTTPS-Zugang

ecall Benutzer-Handbuch HTTP/HTTPS-Zugang ecall Benutzer-Handbuch HTTP/HTTPS-Zugang V1.43 29. März 2011 Copyright 2011,, Wollerau Informieren und Alarmieren Samstagernstrasse 45 CH-8832 Wollerau Phone +41 44 787 30 70 Fax +41 44 787 30 71 info@dolphin.ch

Mehr

Der Nutzen von attraktiven Lebensräumen für Personalmarketing und Employer Branding!

Der Nutzen von attraktiven Lebensräumen für Personalmarketing und Employer Branding! Der Nutzen von attraktiven Lebensräumen für Personalmarketing und Employer Branding! Richard Brunner Christoph Aschenbrenner IHK Regensburg Regionalmarketing Oberpfalz Warum betreibt eine Region Employer

Mehr

KONTROLKA NEMŠČINE. 3.Ein Wort passt nicht.

KONTROLKA NEMŠČINE. 3.Ein Wort passt nicht. KONTROLKA NEMŠČINE 1. Was passt?bank,backer,bar,schwimmbad,geschaft,kino,bibliothek,café,friseur Kuchen, Brot,Torte, backen: Bucher,Zeitungen lesen: Kuchen essen,kaffee trinken: Sonnenbad,schwimmen,Wasser:

Mehr

HIRSCH HIRSCH HAMBURG CATERING

HIRSCH HIRSCH HAMBURG CATERING HIRSCH HAMBURG HIRSCH CATERING RESTAURANT / CATERING CAFE HIRSCH DOROTHEENSTR.33 2230I HAMBURG FON 040.280 76 7I MOBIL 0I77.9746375 FAX 040.480 38 35 EMAIL: EAT@CAFE-HIRSCH.COM WWW.CAFE-HIRSCH.COM WIR

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

Mit Änderungen beim SPE670 Frequenz, Drehzahl, Durchfluß und Ereignis

Mit Änderungen beim SPE670 Frequenz, Drehzahl, Durchfluß und Ereignis Mit Änderungen beim SPE670 Frequenz, Drehzahl, Durchfluß und Ereignis Nach dem Einschalten erscheint zunächst für ca. 2 Sekunden die Anzeige 0. Bei fehlender Uhr oder leerer Uhrenbatterie für 2 Sekunden

Mehr

Die. Pichlmayralm. die premiumlokation. Die. Pichlmayralm. die premiumlokation. Champagnerlaune / Hüttengaudi / Livemusik / Schmankerl / Premium Weine

Die. Pichlmayralm. die premiumlokation. Die. Pichlmayralm. die premiumlokation. Champagnerlaune / Hüttengaudi / Livemusik / Schmankerl / Premium Weine Champagnerlaune / Hüttengaudi / Livemusik / Schmankerl / Premium Weine Genießen Sie einen Abend der besonderen Art in der, mitten im Zielgelände des Planai Stadions. Ski-WM in Österreich ist das Großereignis

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Kommunikation 2.0. Studie zur Social Media Nutzung. Wien, Juni 2009. ambuzzador marketing gmbh

Kommunikation 2.0. Studie zur Social Media Nutzung. Wien, Juni 2009. ambuzzador marketing gmbh Kommunikation 2.0 Studie zur Social Media Nutzung Wien, Juni 2009 ambuzzador marketing gmbh Ausgangssituation Social Media Marketing ist in aller Marketing Manager Munde. Facebook, Twitter & Co werden

Mehr

Master für Ingenieure?

Master für Ingenieure? Master für Ingenieure? Karriere gut geplant Prof. Dr. Jörg Puchan Studiengangsleiter Master of Business Administration and Engineering (MBA & Eng.) 4 Fragen 4 Antworten Kann man auch ohne Master Karriere

Mehr

Freinet-online.de :: Registrierung Ehrenamtlicher.» Registrierung» Benötigte Information (Mit * markierte Felder werden benötigt.)

Freinet-online.de :: Registrierung Ehrenamtlicher.» Registrierung» Benötigte Information (Mit * markierte Felder werden benötigt.) Seite 1 von 7 Speyerer Freiwilligenagentur spefa Johannesstraße 22a 67343 Speyer Tel: 06232 142693 spefa@stadt-speyer.de Sprechzeiten: Beratungsgespräch nach vorheriger Vereinbarung» Registrierung» Benötigte

Mehr

Richtig versichert viel Geld gespart Die computergestützte Versicherungsberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Richtig versichert viel Geld gespart Die computergestützte Versicherungsberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz Richtig versichert viel Geld gespart Die computergestützte Versicherungsberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz Sehr geehrte Damen und Herren, nachfolgend erhalten Sie den Fragebogen zur Analyse

Mehr

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung:

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung: Tipps & Tools: Berufs- und Studienorientierung: Können mir Tests bei der Berufs- und Studienorientierung helfen? Dieser Frage geht das Bildungsministerium des Landes Baden-Württemberg nach. Hier können

Mehr

Implementierung der SQL Operatoren GROUP BY und CUBE

Implementierung der SQL Operatoren GROUP BY und CUBE Implementierung der SQL Operatoren GROUP BY und CUBE Seminararbeit von Christian Brandt Seminar Advanced Data Warehousing WS 2003/2004 Einführung Ein zentrales Element von OLAP - Anwendungen ist die Aggregation

Mehr

Um nun ins I nternet zu gelangen, muss sich der Kunde mittels Passwort bei seinem Provider anmelden (Autentifizierung). Siehe Bild rechts.

Um nun ins I nternet zu gelangen, muss sich der Kunde mittels Passwort bei seinem Provider anmelden (Autentifizierung). Siehe Bild rechts. 'DV,QWHUQHW Das I nternet ist ein großes Netz aus m iteinander verbundenen Com putern, durch das Daten ausgetauscht werden. Ursprünglich wurden zuerst Universitäten und Forschungseinrichtungen vernetzt.

Mehr

Nachrichten auf Deutsch

Nachrichten auf Deutsch Nachrichten auf Deutsch 21. April 2012 Fragen zu den Nachrichten Schule 1. Wie heißt die letzte Prüfung an einer Schule in Deutschland? a) Reife b) Abitur c) Matura 2. Wie heißt die letzte Prüfung an einer

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Jetzt drei Anzeigen kostenlos! (pro Unternehmen) Jobmensa. Über 300.000 Traumkandidaten - ob Schüler, Student oder Absolvent

Jetzt drei Anzeigen kostenlos! (pro Unternehmen) Jobmensa. Über 300.000 Traumkandidaten - ob Schüler, Student oder Absolvent Jetzt drei Anzeigen kostenlos! (pro Unternehmen) Jobmensa Über 300.000 Traumkandidaten - ob Schüler, Student oder Absolvent Frühzeitiges Employer Branding und Recruiting bereits im Studium Jobmensa: Das

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

* 4 88./ 9 *! :/ *% :/ ** 8./0 *, :./8""

* 4 88./ 9 *! :/ *% :/ ** 8./0 *, :./8 ! #$ % & % '( % )*+, %! -+./ %% 0+0 %* 1 21&3 %, 24.3 %5. *./ *./67 * 4 88./ 9 *! :/ *% :/ ** 8./0 *, :./8 0, 0 > > )B 2 ? C 8? #? 4D+? ($ (?! 0EE:E(?%

Mehr

Abenteuer Ernährung. Dein Frühstück

Abenteuer Ernährung. Dein Frühstück Im Film siehst du, was Rezzan und Florian morgens frühstücken. Was frühstückst du? Schreibe die Getränke und Nahrungsmittel auf und untersuche, welche Nährstoffe darin enthalten sind. Male in die Kreise

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

READY FOR BOARDING STARTEN SIE DURCH: DIE KARRIERECHANCE FÜR IT-SPEZIALISTEN BERATUNG SERVICES LÖSUNGEN

READY FOR BOARDING STARTEN SIE DURCH: DIE KARRIERECHANCE FÜR IT-SPEZIALISTEN BERATUNG SERVICES LÖSUNGEN READY FOR BOARDING STARTEN SIE DURCH: DIE KARRIERECHANCE FÜR IT-SPEZIALISTEN BERATUNG SERVICES LÖSUNGEN GESTALTEN SIE MIT WERDEN SIE TEIL EINER ERFOLGSGESCHICHTE Als einer der führenden mittelständischen

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Deggendorf Studiengang und -fach: International Management In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? Im

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung.

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung. http://startdeutsch.ru/ Немецкие падежи Упражнение 1: Вставь верные окончания, правильно определив падеж 1. Der junge Mann hatte kein Schraubenzieher. 2. Ich werde d Geld nicht brauchen. 3. Haben Sie d

Mehr

27. AUGUST 30. AUGUST DEMO DAY 26. AUGUST FRIEDRICHSHAFEN, DEUTSCHLAND FACHBESUCHER-INFORMATION TRENDS ERFAHREN

27. AUGUST 30. AUGUST DEMO DAY 26. AUGUST FRIEDRICHSHAFEN, DEUTSCHLAND FACHBESUCHER-INFORMATION TRENDS ERFAHREN 2014 27. AUGUST 30. AUGUST FRIEDRICHSHAFEN, DEUTSCHLAND DEMO DAY 26. AUGUST FACHBESUCHER-INFORMATION TRENDS ERFAHREN COMMUNITY TRENDS NETWORKING DEMO DAY E-BIKES / PEDELECS HOLIDAY ON BIKE FASHION SHOW

Mehr

Eva Reuys, Cordula Pertler

Eva Reuys, Cordula Pertler Eva Reuys, Cordula Pertler Die 7 schönsten Feste im Kindergarten Erntedank - St. Martin - Nikolaus - Advent - Fasching - Ostern - Muttertag Eva Reuys, Cordula Pertler Die 7 schönsten Feste im Kindergarten

Mehr

kleine herzen Jahresbericht 2007

kleine herzen Jahresbericht 2007 JAHRESBERICHT 2007 kleine herzen Jahresbericht 2007 kleine herzen ist ein österreichischer gemeinnütziger Verein, der im Dezember 2006 mit dem Ziel gegründet wurde, Kinder aus wirtschaftlich benachteiligten

Mehr

Informatik im Bambuswald: fliegende Computer, digitalisierte Professoren, ehotels und Fussballweltmeister-Roboter

Informatik im Bambuswald: fliegende Computer, digitalisierte Professoren, ehotels und Fussballweltmeister-Roboter Takustrasse 9 14195 Berlin 5 Min. von U-Dahlem-Dorf Zugang auch Arnimallee 6 oder Altensteinstrasse 23 FB Mathematik und Informatik Lange Nacht der Wissenschaften am 11. Juni 2005 Mathematik für alle Sinne,

Mehr

Böltz-Reisen 71540 Murrhardt Wilhelm-Soehnle-Str. 14, Telefon 07192/6265, Fax: 07192/6720

Böltz-Reisen 71540 Murrhardt Wilhelm-Soehnle-Str. 14, Telefon 07192/6265, Fax: 07192/6720 Böltz-Reisen 71540 Murrhardt Wilhelm-Soehnle-Str. 14, Telefon 07192/6265, Fax: 07192/6720 Tagesfahrten Musical STARLIGHT EXPRESS in Bochum Samstag 24.Oktober 2015 Auf die Plätze fertig los Steigen Sie

Mehr

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp zeppelin university Hochschule zwischen Wirtschaft, Kultur und Politik ussionspapiere der zeppelin university zu schnitt diskussionspapiere der zepp lin university zu schnitt diskussionspa iere der zeppelin

Mehr

Workshop-Dokumentation. Thema: Partizipation mit dem Internet

Workshop-Dokumentation. Thema: Partizipation mit dem Internet Workshop-Dokumentation Thema: Partizipation mit dem Internet Leitung: Franz Kratzer Was ist ein Weblog: Die Definitionsversuche gehen teilweise recht weit auseinander. Als Gemeinsamkeit lässt sich festhalten,

Mehr