Basiswissen Hochschulen/

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Basiswissen Hochschulen/"

Transkript

1 Basiswissen Hochschulen Daten zur Hochschulstruktur in Deutschland Autoren: Titel/ Untertitel: Auflage: 5 Stand: 22. September 2009 Institution: Ort: Website: Signatur: n Basiswissen Hochschulen/ Daten zur Hochschulstruktur in Deutschland Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Magdeburg / C2_

2 Daten zur Hochschulstruktur in Deutschland 1. Hochschularten in Deutschland 2. Ausgaben der Hochschulen in Deutschland 3. Statusgruppen an Hochschulen in Deutschland 3.1 Studierende an Hochschulen in Deutschland 3.2 Studierende im 1. Hochschulsemester an Hochschulen in Deutschland 3.3 Absolventen/-innen an Hochschulen in Deutschland 3.4 Personal an Hochschulen in Deutschland 1. Hochschularten in Deutschland Im Wintersemester 2008/09 gab es in Deutschland insgesamt 394 Hochschulen, darunter 175 wissenschaftliche Hochschulen und 219 Fach- bzw. Verwaltungsfachhochschulen. Zu den wissenschaftlichen Hochschulen zählen die Universitäten, die Pädagogischen Hochschulen, die Theologischen Hochschulen und die Kunsthochschulen (vgl. Tab. 1). Tab. 1: Anzahl der Hochschulen in Deutschland aufgeschlüsselt nach Hochschulart und der Anzahl der jeweils Studierenden in Prozent im Wintersemester 2008/09 (Statistisches Bundesamt 2009a) Hochschulart Hochschulen 2008/09 Universitäten 104 Pädagogische Hochschulen 6 Theologische Hochschulen 14 Kunsthochschulen 51 Fachhochschulen (ohne Verwaltungsfachhochschulen) 189 Verwaltungsfachhochschulen 30 Studierende [%] 2008/ [69,9] [30,1] Hochschulen insgesamt [100] - 2 -

3 Anzahl Hochschulen nach Hochschulart Wintersemester 2008/ Fachhochschulen Universitäten Kunsthochschulen Verwaltungsfachhochschulen Theologische Hochschulen Pädagogische Hochschulen 104 n=394 Abb. 1: Anzahl der Hochschulen in Deutschland aufgeschlüsselt nach Hochschulart im Wintersemester 2008/09 (Statistisches Bundesamt 2009a) Anzahl Hochschulen nach Hochschulart WS 2004/2005 bis WS 2008/2009 Fachhochschulen Universitäten Kunsthochschulen 2008/ / /2007 Verwaltungsfachhochschulen Theologische Hochschulen 2005/ /2005 Pädagogische Hochschulen Abb. 2: Anzahl der Hochschulen in Deutschland aufgeschlüsselt nach Hochschulart von Wintersemester 2004/05 bis Wintersemester 2008/09 (Statistisches Bundesamt 2005, 2006, 2009a) - 3 -

4 2. Ausgaben der Hochschulen in Deutschland Im Jahr 2007 lagen die Ausgaben der Hochschulen insgesamt bei Milliarden Euro, darunter die medizinischen Einrichtungen der Universitäten mit Mrd. Euro und die Universitäten mit Mrd. Euro (vgl. Tab.2). Tab. 2: Hochschulart Ausgaben der Hochschulen in Deutschland aufgeschlüsselt nach Hochschulart in Mrd. Euro im Jahr 2007 (Statistisches Bundesamt 2009b) Ausgaben der Hochschulen in Deutschland nach Hochschulart in Mrd. Euro im Jahr 2007 Medizinische Einrichtungen der Universitäten laufende Ausgaben Investitionsausgaben Ausgaben insgesamt Universitäten Fachhochschulen Kunsthochschulen Verwaltungsfachhochschulen Pädagogische Hochschulen Theologische Hochschulen Hochschulen insgesamt Ausgaben der Hochschulen nach Hochschulart in Milliarden Euro medizinische Einrichtungen der Universitäten Universitäten Fachhochschulen Kunsthochschulen Verwaltungsfachhochschulen Pädagogische Hochschulen Theologische Hochschulen n= Mrd. Euro Abb. 3: Ausgaben der Hochschulen in Deutschland aufgeschlüsselt nach Hochschulart in Mrd. Euro im Jahr 2007 (Statistisches Bundesamt 2009b) - 4 -

5 Ausgaben der Hochschulen nach Hochschulart in Milliarden Euro 2002 bis 2007 Medizinische Einrichtungen der Universitäten Universitäten Fachhochschulen Kunsthochschulen Verwaltungsfachhochschulen Pädagogische Hochschulen Theologische Hochschulen Abb. 4: Ausgaben der Hochschulen in Deutschland aufgeschlüsselt nach Hochschulart in Mrd. Euro von 2002 bis 2007 (Statistisches Bundesamt 2009b) - 5 -

6 3. Statusgruppen an Hochschulen in Deutschland Insgesamt handelt es sich beim Setting Gesundheitsfördernde Hochschulen um eine Zielgruppe von fast 2.5 Millionen Menschen, die in die Statusgruppen Studierende (80%), nichtwissenschaftliches (10%) und wissenschaftliches Personal (9%) eingeteilt wird. 3.1 Studierende an Hochschulen in Deutschland Nach den Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes haben sich im Wintersemester 2008/09 an den Hochschulen in Deutschland fast 2 Millionen Studierende (vgl. Tab. 3) immatrikuliert (Statistisches Bundesamt 2009a). Gegenüber dem Vorjahr stiegen die Studierendenzahlen um 3%. Der Anteil der Frauen unter den Studierenden (47,8%) stieg im Vergleich zum vorangegangenen Wintersemester 2007/08 leicht um 0,1% (Statistisches Bundesamt 2009a). Tab. 3: Studierende nach Bundesländern für das Wintersemester 2007/08 und 2008/09 sowie die Veränderungen zum Vorjahr in Prozent (Statistisches Bundesamt 2009a) Bundesland 2007/ /09 Veränderung (%) Baden-Württemberg ,6 Bayern ,2 Berlin ,7 Brandenburg ,3 Bremen ,9 Hamburg ,2 Hessen ,6 Mecklenburg-Vorpommern ,3 Niedersachsen ,0 Nordrhein-Westfalen ,7 Rheinland-Pfalz ,0 Saarland ,0 Sachsen ,7 Sachsen-Anhalt ,4 Schleswig-Holstein ,4 Thüringen ,9 Insgesamt ,8-6 -

7 Nordrhein-Westfalen Baden-Württemberg Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Studierende an Hochschulen nach Bundesland Wintersemester 2008/2009 Bayern Hessen Niedersachsen Berlin Rheinland-Pfalz Sachsen Hamburg Sachsen-Anhalt Thüringen Brandenburg Bremen Saarland n= Abb. 5: Studierende an Hochschulen in Deutschland aufgeschlüsselt nach Bundesland im Wintersemester 2008/09 (Statistisches Bundesamt 2009a) Studierende an Hochschulen nach Bundesland WS 2004/2005 bis WS 2008/2009 Nordrhein-Westfalen Bayern Baden-Württemberg Hessen Niedersachsen Berlin Rheinland-Pfalz Sachsen Hamburg Sachsen-Anhalt Thüringen Schleswig-Holstein Brandenburg 2008/ / / / /2005 Mecklenburg-Vorpommern Bremen Saarland Abb. 6: Studierende an Hochschulen in Deutschland aufgeschlüsselt nach Bundesland von Wintersemester 2004/05 bis 2008/09 (Statistisches Bundesamt 2009a) - 7 -

8 Studierende an Hochschulen nach Hochschulart Wintersemester 2008/ Universitäten Fachhochschulen Kunsthochschulen Verwaltungsfachhochschulen Pädagogische Hochschulen Theologische Hochschulen n= Abb. 7: Studierende an Hochschulen in Deutschland aufgeschlüsselt nach Hochschulart im Wintersemester 2008/09 (Statistisches Bundesamt 2009a) Studierende an Hochschulen nach Hochschulart WS 2004/2005 bis WS 2008/2009 Universitäten Fachhochschulen Kunsthochschulen Verwaltungsfachhochschulen 2008/ / / / /2005 Pädagogische Hochschulen Theologische Hochschulen Abb. 8: Studierende an Hochschulen in Deutschland aufgeschlüsselt nach der Hochschulart von Wintersemester 2004/05 bis 2008/09 (Statistisches Bundesamt 2009a) - 8 -

9 Studierende an Hochschulen nach Fächergruppe Wintersemester 2008/ Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Sprach- und Kulturwissenschaften Mathematik, Naturwissenschaften Ingenieurwissenschaften Humanmedizin Kunst, Kunstwissenschaften Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften Sport Veterinärmedizin Sonstige n= Abb. 9: Studierende an Hochschulen in Deutschland aufgeschlüsselt nach Fächergruppe im Wintersemester 2008/09 (Statistisches Bundesamt 2009a) Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Sprach- und Kulturwissenschaften Mathematik, Naturwissenschaften Ingenieurwissenschaften Studierende an Hochschulen nach Fächergruppe WS 2004/2005 bis WS 2008/2009 Humanmedizin Kunst, Kunstwissenschaften Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften Sport Veterinärmedizin 2008/ / / / /2005 Sonstige Abb. 10: Studierende an Hochschulen in Deutschland aufgeschlüsselt nach Fächergruppe von Wintersemester 2004/05 bis Wintersemester 2008/09 (Statistisches Bundesamt 2009a) - 9 -

10 3.2 Studierende im 1. Hochschulsemester an Hochschulen in Deutschland Die Anzahl der Studierenden im 1. Hochschulsemester stieg im Vergleich zum Vorjahr im Wintersemester 2008/09 mit rund um 7% (vgl. Tab. 4). Unter den Studienanfängern/-innen sind 49,7% Frauen (Statistisches Bundesamt 2009c). Tab. 4: Studienanfänger/-innen nach Bundesländern für das Studienjahr 2007/08 und 2008/09 sowie die Veränderungen zum Vorjahr in Prozent (Statistisches Bundesamt 2009) Bundesland 2007/ /09 Veränderung (%) Baden-Württemberg ,5 Bayern ,1 Berlin ,4 Brandenburg ,5 Bremen ,7 Hamburg ,5 Hessen ,3 Mecklenburg-Vorpommern ,5 Niedersachsen ,4 Nordrhein-Westfalen ,3 Rheinland-Pfalz ,6 Saarland ,5 Sachsen ,0 Sachsen-Anhalt ,4 Schleswig-Holstein ,5 Thüringen ,3 Insgesamt ,0-10 -

11 Studierende im 1. Hochschulsemester nach Bundesland Wintersemester 2008/2009 Nordrhein-Westfalen Bayern Baden-Württemberg Hessen Niedersachsen Berlin Sachsen Rheinland-Pfalz Hamburg Thüringen Sachsen-Anhalt Brandenburg Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Bremen Saarland n= Abb. 11: Studierende im 1. Hochschulsemester in Deutschland aufgeschlüsselt nach Bundesland im Wintersemester 2008/09 (Statistisches Bundesamt 2009a) Studierende im 1. Hochschulsemester nach Bundesland WS 2004/2005 bis WS 2008/2009 Nordrhein-Westfalen Bayern Baden-Württemberg Hessen Niedersachsen Berlin Sachsen Rheinland-Pfalz Hamburg Thüringen Sachsen-Anhalt 2008/ / / / /2005 Brandenburg Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Bremen Saarland Abb. 12: Studierende im 1. Hochschulsemester in Deutschland aufgeschlüsselt nach Bundesland von Wintersemester 2004/05 bis Wintersemester 2008/09 (Statistisches Bundesamt 2009a)

12 Studierende im 1. Hochschulsemester nach Hochschulart Wintersemester 2008/ Universitäten Fachhochschulen Verwaltungsfachhochschulen Kunsthochschulen Pädagogische Hochschulen Theologische Hochschulen n= Abb. 13: Studierende im 1. Hochschulsemester in Deutschland aufgeschlüsselt nach Hochschulart im Wintersemester 2008/09 (Statistisches Bundesamt 2009a) Studierende im 1. Hochschulsemester nach Hochschulart WS 2004/2005 bis WS 2008/2009 Universitäten Fachhochschulen Verwaltungsfachhochschulen Kunsthochschulen 2008/ / / / /2005 Pädagogische Hochschulen Theologische Hochschulen Abb. 14: Studierende im 1. Hochschulsemester in Deutschland aufgeschlüsselt nach Hochschulart von Wintersemester 2004/05 bis Wintersemester 2008/09 (Statistisches Bundesamt 2009a)

13 Studierende im 1. Hochschulsemester nach Fächergruppe Wintersemester 2008/ Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Ingenieurwissenschaften Sprach- und Kulturwissenschaften Mathematik, Naturwissenschaften Humanmedizin Kunst, Kunstwissenschaften Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften Sport Veterinärmedizin Sonstige n= Abb. 15: Studierende im 1. Hochschulsemester in Deutschland aufgeschlüsselt nach Fächergruppe im Wintersemester 2008/09 (Statistisches Bundesamt 2009a) Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Ingenieurwissenschaften Studierende im 1. Hochschulsemester nach Fächergruppe WS 2004/2005 bis WS 2008/2009 Sprach- und Kulturwissenschaften Mathematik, Naturwissenschaften Humanmedizin Kunst, Kunstwissenschaften Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften 2008/ / / / /2005 Sport Veterinärmedizin Sonstige Abb. 16: Studierende im 1. Hochschulsemester in Deutschland aufgeschlüsselt nach Fächergruppe von Wintersemester 2004/05 bis Wintersemester 2008/09 (Statistisches Bundesamt 2009a)

14 3.3 Absolvent/-innen an Hochschulen in Deutschland Nach den Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Statistisches Bundesamt 2009d) erlangten im Jahr 2007 ca Absolventen und Absolventinnen ihren Hochschulabschluss (vgl. Tab. 5). Gegenüber dem Vorjahr war ein Anstieg der bestandenen Prüfungen von 7,8% zu verzeichnen. Der Anteil der Absolventinnen blieb im Jahr 2007 im Vergleich zum Vorjahr mit ca. 51% unverändert. Tab. 5: Absolventen und Absolventinnen nach Bundesländern für das Prüfungsjahr 2006 und 2007 sowie die Veränderungen zum Vorjahr in Prozent (Statistisches Bundesamt 2009d) Bundesland Veränderung (%) Baden-Württemberg ,9 Bayern ,9 Berlin ,2 Brandenburg ,4 Bremen ,6 Hamburg ,2 Hessen ,5 Mecklenburg-Vorpommern ,9 Niedersachsen ,7 Nordrhein-Westfalen ,8 Rheinland-Pfalz ,1 Saarland ,4 Sachsen ,8 Sachsen-Anhalt ,3 Schleswig-Holstein ,9 Thüringen ,7 Insgesamt ,8-14 -

15 Absolvent/-innen an Hochschulen nach Bundesland 2006 bis 2007 Nordrhein-Westfalen Baden-Württemberg Bayern Niedersachsen Hessen Berlin Sachsen Rheinland-Pfalz Hamburg Thüringen Schleswig-Holstein Sachsen-Anhalt Brandenburg Mecklenburg-Vorpommern Bremen Saarland Abb. 17: Absolvent/innen an Hochschulen in Deutschland aufgeschlüsselt nach Bundesland von 2006 bis 2007 (Statistisches Bundesamt 2009d)

16 3.4 Personal an Hochschulen in Deutschland Die Erhebung des Personals an Hochschulen umfasst alle am Erhebungsstichtag (1.12.) an deutschen Hochschulen haupt- und nebenberuflich tätigen Personen (Abb. 18) ohne studentische Hilfskräfte (Statistisches Bundesamt 2009e). Ende 2007 waren insgesamt Mitarbeiter/-innen an deutschen Hochschulen tätig. Unterschieden wird zwischen dem nichtwissenschaftlichen Personal (49,8%) einerseits und dem wissenschaftlichen und künstlerischen Personal (50,2%) andererseits (vgl. Tab. 6). Das nichtwissenschaftliche Personal besteht u.a. aus dem Verwaltungs- und Bibliothekspersonal sowie Technischem Personal, dem Pflegepersonal an Hochschulkliniken sowie den Auszubildenden. Hauptberuflich Professoren/innen Dozenten/innen und Assistenten/innen Wissenschaftliche und künstlerische Mitarbeiter/innen Lehrkräfte für besondere Aufgaben Nebenberuflich Gastprofessoren/innen, Emeriti Lehrbeauftragte Wissenschaftliche Hilfskräfte (incl. Studentische Hilfskräfte) Abb. 18: Einordnung der haupt- und nebenberuflich Tätigen des wissenschaftlichen und künstlerischen Personals an deutschen Hochschulen Tab. 6: Personal an deutschen Hochschulen 2006 bis 2007 (Statistisches Bundesamt 2009e) Hochschulpersonal (nach Personengruppen) Hauptberufliches wissenschaftliches u. künstlerisches Personal darunter Professoren/innen nichtwissenschaftliches Personal insgesamt

17 Anzahl Personen an Hochschulen nach Statusgruppe Studierende Beschäftigte in Verwaltung und Technik WissenschaftlerInnen ProfessorInnen n= Abb. 19: Anzahl Personen an Hochschulen in Deutschland aufgeschlüsselt nach Statusgruppe im Jahr 2008 (Statistisches Bundesamt 2009e) Personal an Hochschulen nach Bundesland 2008 Nordrhein-Westfalen Bayern Baden-Württemberg Niedersachsen Hessen Berlin Sachsen Rheinland-Pfalz Hamburg Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Mecklenburg-Vorpommern Saarland Brandenburg Bremen n= Abb. 20: Personal an Hochschulen in Deutschland aufgeschlüsselt nach Bundesland im Jahr 2008 (Statistisches Bundesamt 2009e)

18 Personal an Hochschulen nach Bundesland Nordrhein-Westfalen Bayern Baden-Württemberg Niedersachsen Hessen Berlin Sachsen Rheinland-Pfalz Hamburg Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Mecklenburg-Vorpommern Saarland Brandenburg Bremen Abb. 21: Personal an Hochschulen in Deutschland aufgeschlüsselt nach Bundesland von 2003 bis 2008 (Statistisches Bundesamt 2009e) Personal an Hochschulen nach Personalgruppe Hauptberufliches Verwaltungs-, technisches und sonstiges Personal Hauptberufliches wissenschaftliches und künstlerisches Personal Nebenberufliches wissenschaftliches und künstlerisches Personal Nebenberufliches Verwaltungs-, technisches und sonstiges Personal n= Abb. 22: Personal an Hochschulen in Deutschland aufgeschlüsselt nach Personengruppe im Jahr 2008 (Statistisches Bundesamt 2009e)

19 Literatur Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF): Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in der Bundesrepublik Deutschland Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch HIS (Zugriff: , 12:56 MEZ). Hartmann, T., Siebert, D.: Rahmenbedingungen der Gesundheitsförderung an Hochschulen in Deutschland. Magdeburg Schavan, A., Dobischat, R..: Vorwort. In: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (Hrsg.): Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in der Bundesrepublik Deutschland Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch HIS S (Zugriff: , 12:56 MEZ). Statistisches Bundesamt Deutschland (2005): Bildung und Kultur. Studierende an Hochschulen. Wintersemester 2004/2005. Fachserie 11 Reihe 4.1: Wiesbaden Statistisches Bundesamt Deutschland (2006): Bildung und Kultur. Studierende an Hochschulen. Wintersemester 2005/2006. Fachserie 11 Reihe 4.1: Wiesbaden Statistisches Bundesamt Deutschland (2009a): Bildung und Kultur. Studierende an Hochschulen. Vorbericht. Wintersemester 2008/2009. Fachserie 11 Reihe 4.1: Wiesbaden Statistisches Bundesamt Deutschland (2009b): Bildung und Kultur. Finanzen der Hochschulen Fachserie 11 Reihe 4.5: Wiesbaden Statistisches Bundesamt Deutschland: Studierende im 1. Hochschulsemester nach Bundesländern. 2009c. (Zugriff: , 14:11 MEZ) Statistisches Bundesamt Deutschland: Bestandene Prüfungen. 2009d. (Zugriff: , 14:34 MEZ). Statistisches Bundesamt Deutschland (2009e): Bildung und Kultur. Personal an Hochschulen. Vorläufige Ergebnisse. 1. Dezember Wiesbaden

Basiswissen Hochschulen

Basiswissen Hochschulen Basiswissen Hochschulen Daten zur Hochschulstruktur in Deutschland Autoren: Titel/ Untertitel: Auflage: 6 Stand: 02. September 2012 Institution: Ort: Website: Signatur: Basiswissen Hochschulen/ Daten zur

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2016/2017. Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Wintersemester 2016/2017. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldungsergebnisse der Hochschulstatistik zu Studierenden und Studienanfänger/-innen - vorläufige Ergebnisse - Wintersemester 2016/2017 Erscheinungsfolge:

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2017/2018. Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Wintersemester 2017/2018. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldungsergebnisse der Hochschulstatistik zu Studierenden und Studienanfänger/-innen - vorläufige Ergebnisse - Wintersemester 2017/2018 Erscheinungsfolge:

Mehr

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen 2005 bis 2015 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Unternehmensgründungen 1) Anzahl Baden-Württemberg 52.169

Mehr

Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern

Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern Gewerbeanmeldungen 2005 bis 2015 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Gewerbeanmeldungen 1) Anzahl Baden-Württemberg 111.044 109.218 106.566 105.476 109.124

Mehr

Talent trifft Förderung.

Talent trifft Förderung. Das Deutschlandstipendium Bilanz 2014 Talent trifft Förderung. Andy Küchenmeister Das DeutschlanDstipenDium Bilanz 2014 2 Auf dem Weg zu einer neuen Stipendienkultur Seit dem Sommersemester 2011 fördern

Mehr

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern 1. Bund 2. Baden-Württemberg 3. Bayern 4. Berlin 5. Brandenburg 6. Bremen 7. Hamburg 8. Hessen 9. Mecklenburg-Vorpommern 10. Niedersachsen 11. Nordrhein-Westfalen 12. Rheinland-Pfalz 13. Saarland 14. Sachsen

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache /99. Wahlperiode.5.7 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Wieland Schinnenburg (FDP) vom 5.5.7 und Antwort des Senats Betr.: Betreuungsverhältnis

Mehr

Bildung und Kultur. 1. Dezember Statistisches Bundesamt. Personal an Hochschulen - Vorläufige Ergebnisse -

Bildung und Kultur. 1. Dezember Statistisches Bundesamt. Personal an Hochschulen - Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Personal an Hochschulen - Vorläufige Ergebnisse - 1. Dezember 2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 14. Juli 2016 Artikelnummer: 5213402158004 Ihr Kontakt

Mehr

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00%

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Bundesrepublik gesamt Anzahl der Kinderabteilungen Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Anzahl der Kinderbetten Kinderheilkunde -32,43% - davon

Mehr

DEUTSCHES SPORTABZEICHEN

DEUTSCHES SPORTABZEICHEN 2009 Veränderung zum Anteil DSA zur 2008 Jugend Erwachsene Gesamt Vorjahr Bevölkerung des BL* Baden-Württemberg** 73.189 33.054 106.243 103.451 2.792 2,70% 0,99% Bayern 134.890 23.690 158.580 160.681-2.101-1,31%

Mehr

Das Deutschlandstipendium eine Bilanz

Das Deutschlandstipendium eine Bilanz Das Deutschlandstipendium eine Bilanz 1 2 Seit dem Sommersemester 2011 fördern der Bund und private Mittelgeber begabte und leistungsstarke Studierende mit dem Deutschlandstipendium. Das Stipendium beläuft

Mehr

1.493 Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

1.493 Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Neue Bundesländer 255 von 255 Kommunen Stand: 01.01.2012 1.493 Spielhallenkonzessionen 1.108 Spielhallenstandorte 14.850 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

Information und Kommunikation in Netzwerken am Beispiel des Arbeitskreises Gesundheitsfördernde Hochschulen in Deutschland Prof. Dr.

Information und Kommunikation in Netzwerken am Beispiel des Arbeitskreises Gesundheitsfördernde Hochschulen in Deutschland Prof. Dr. Information und Kommunikation in Netzwerken am Beispiel des Arbeitskreises Gesundheitsfördernde Hochschulen in Deutschland Prof. Dr. Thomas Hartmann Tagung Gesundheitsfördernde Universitäten in Österreich

Mehr

Niedersachsen. Hochschulstatistik Statistische Berichte Niedersachsen. Niedersächsisches Landesamt für Statistik

Niedersachsen. Hochschulstatistik Statistische Berichte Niedersachsen. Niedersächsisches Landesamt für Statistik Statistische Berichte Niedersachsen Niedersächsisches Landesamt für Statistik B III 1 B III 3 - j / 04 B III 4 Hochschulstatistik 2004 Niedersachsen Hinweis zur neuen Veröffentlichungsform: Seit 2006 stellt

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerung insgesamt in Tausend 5.000 4.800 4.600 4.400 4.200 4.000 3.800 3.600 3.400 3.200 Bevölkerungsfortschreibung - Ist-Zahlen Variante

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN BADEN- WÜRTTEMBERG HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜ RINGEN

Mehr

Daten und Fakten zur Fachkräftesicherung in Sachsen. 3. Techniksymposium, Berufsakademie Dresden

Daten und Fakten zur Fachkräftesicherung in Sachsen. 3. Techniksymposium, Berufsakademie Dresden Daten und Fakten zur Fachkräftesicherung in Sachsen 3. Techniksymposium, Berufsakademie Dresden Fachkräftesicherung Schwerpunkte: Demografischer Wandel und dessen Folgen für den Arbeitsmarkt Wo liegen

Mehr

Gender Datenreport Berlin Bildung und Ausbildung. II. Bildung und Ausbildung 2. Hochschulbildung. Tabellen. Seite. Kurzgefasst 2.

Gender Datenreport Berlin Bildung und Ausbildung. II. Bildung und Ausbildung 2. Hochschulbildung. Tabellen. Seite. Kurzgefasst 2. II. Bildung und Ausbildung 2. Hochschulbildung Seite Kurzgefasst 2 Grafiken 1. Studierende an staatlichen Hochschulen in Trägerschaft des Landes Berlin nach Fächergruppen 3 2. Hauptberufliche Professorinnen

Mehr

Talent trifft Förderung.

Talent trifft Förderung. Das Deutschlandstipendium Bilanz 2014 Talent trifft Förderung. Andy Küchenmeister DAS DEUTSCHLANDSTIPENDIUM BILANZ 2014 2 Auf dem Weg zu einer neuen Stipendienkultur Seit dem Sommersemester 2011 fördern

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN THÜ RINGEN SACHSEN- ANHALT MECKLENBURG-

Mehr

Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht

Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht 1.10.13 Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht Periode bzw. Jahr=2002-2012 ; Land Einheit Hauptbestand (auch Plenterwald) Unterstand Oberstand alle Bestandesschichten Baden-Württemberg

Mehr

Gründungsstatistik des IfM Bonn im gewerblichen Bereich

Gründungsstatistik des IfM Bonn im gewerblichen Bereich Gründungsstatistik des IfM Bonn im gewerblichen Bereich Gewerbliche Existenzgründungen 2015 und 2016 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Gewerbliche Existenzgründungen Übernahmen Unternehmensgründungen

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 035/2011 Erfurt, 31. Januar 2011 Arbeitnehmerentgelt 2009: Steigerung der Lohnkosten kompensiert Beschäftigungsabbau Das in Thüringen geleistete Arbeitnehmerentgelt

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28.

Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28. Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28. März 2015 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs. 2. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen

Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs. 2. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs 2. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen 2 Impressum Herausgeber Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See / Minijob-Zentrale Abteilung VII 45115

Mehr

Niedersachsen. Statistische Berichte Niedersachsen. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen B III 1 B III 3 B III 4

Niedersachsen. Statistische Berichte Niedersachsen. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen B III 1 B III 3 B III 4 Statistische Berichte Niedersachsen Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen Studierende in Niedersachsen nach Fächergruppen im WS 2007/08 Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwiss.

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 1 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 1.

Änderungstarifvertrag Nr. 1 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 1. Änderungstarifvertrag Nr. 1 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 1. März 2009 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten

Mehr

Auftragseingang im Bauhauptgewerbe (Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten) August 2016 (Veränderung in % zum Vorjahr)

Auftragseingang im Bauhauptgewerbe (Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten) August 2016 (Veränderung in % zum Vorjahr) Meckl.-Vorpommern Brandenburg Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Saarland Bayern Schleswig-Holstein Alte Bundesländer Neue Bundesländer Baden-Württemberg Sachsen Hessen Rheinland-Pfalz Berlin Sachsen-Anhalt

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2017/2018. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen -Vorbericht- Fachserie 11 Reihe 4.

Bildung und Kultur. Wintersemester 2017/2018. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen -Vorbericht- Fachserie 11 Reihe 4. Statistisches Bundesamt Fachserie 11 Reihe 4.1 Bildung und Kultur an Hochschulen -Vorbericht- 2017/2018 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 28. Februar 2018 Artikelnummer: 2110410188004 Ihr Kontakt

Mehr

Statistisches Bundesamt. Fachserie 11 / Reihe 4.1. Bildung und Kultur. Studierende an Hochschulen. Wintersemester 2003/2004

Statistisches Bundesamt. Fachserie 11 / Reihe 4.1. Bildung und Kultur. Studierende an Hochschulen. Wintersemester 2003/2004 Statistisches Bundesamt Fachserie 11 / Reihe 4.1 Bildung und Kultur Studierende an Hochschulen Wintersemester 2003/2004 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen im September 2004 Fachliche Informationen

Mehr

!"#$%%& '%#'((%)%" *+, %!"#$%%

!#$%%& '%#'((%)% *+, %!#$%% !"#$%%& '%#'((%)%" *+, %!"#$%% $#,!%# #%%%(% ( * +, ( + -./ + ) 0 &' 1// # + - /1//2 2 3 - // # **00&567 1//1.0&.61901//0 ://6 0 4 8 $ + # ) -%) %. 7/, /$37)$$;!"#$ %;&.0+< 6,' 9.('0//=.5 ' 6.0. >.,..*/.

Mehr

Entwicklung der Studierendenzahlen seit dem Wintersemester 1993/94

Entwicklung der Studierendenzahlen seit dem Wintersemester 1993/94 Entwicklung der Studierendenzahlen seit dem Wintersemester 1993/94 35000 30000 25000 20000 17462 18558 19876 21137 22833 23812 24485 25454 26553 27997 30170 31021 31173 29668 29021 28098 28596 28333 28125

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 2 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L)

Änderungstarifvertrag Nr. 2 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) Änderungstarifvertrag Nr. 2 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 10.3.2011 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertretendurchdenvorsitzendendesvorstandes,...

Mehr

Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland Studiengänge, Studierende, Absolventinnen und Absolventen

Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland Studiengänge, Studierende, Absolventinnen und Absolventen HRK Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland Studiengänge, Studierende, Absolventinnen und Absolventen Wintersemester 2017/2018 Statistiken zur Hochschulpolitik 2/2017 HRK Hochschulrektorenkonferenz

Mehr

BARMER GEK Report Krankenhaus 2016

BARMER GEK Report Krankenhaus 2016 BARMER GEK Report Krankenhaus 2016 Infografiken Infografik 1 Fallzahl auf hohem Niveau stabil Infografik 2 Verweildauer wird nicht mehr kürzer Infografik 3 In Thüringen kostet der KH-Aufenthalt am meisten

Mehr

JÄHRLICHE STATISTISCHE GESAMTAUFSTELLUNG nach 30a Nr. 2 VOL/A

JÄHRLICHE STATISTISCHE GESAMTAUFSTELLUNG nach 30a Nr. 2 VOL/A Die nachfolgenden Übersichten beruhen auf den dem BMWA von den öffentlichen Auftraggebern zur Verfügung gestellten Daten. Sie erheben keinen Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. JÄHRLICHE STATISTISCHE

Mehr

Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter Stellen und Maßnahmen im stationären Bereich - Stand:

Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter Stellen und Maßnahmen im stationären Bereich - Stand: Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter und im stationären Bereich - Stand: 31.03.2002 - Jahr 1999 1999 1999 2000 2000 2000 Bundesland Baden-Württemberg 203

Mehr

Übersicht der Grunddaten zu den Indikatoren C8-C11 (alle Daten mit dem Bezugsjahr 2004) C08 C09* C10 C11. Untersuchte. Proben pro 1.

Übersicht der Grunddaten zu den Indikatoren C8-C11 (alle Daten mit dem Bezugsjahr 2004) C08 C09* C10 C11. Untersuchte. Proben pro 1. 1 Übersicht der Grunddaten zu den en C8-C11 (alle Daten mit dem Bezugsjahr 2004) C08 C09* C10 C11 Einwohner (Statistisches Jahrbuch 2004) in 1.000 kontrollierte absolut kontrollierte prozentual Untersuchte

Mehr

M I N I S T E R I U M F Ü R W I S S E N S C H A F T, F O R S C H U N G U N D K U N S T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G

M I N I S T E R I U M F Ü R W I S S E N S C H A F T, F O R S C H U N G U N D K U N S T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G M I N I S T E R I U M F Ü R W I S S E N S C H A F T, F O R S C H U N G U N D K U N S T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 34 53 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@mwk.bwl.de FAX: 0711 279-3080

Mehr

vom 03. März 2011 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 04. März 2011) und Antwort

vom 03. März 2011 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 04. März 2011) und Antwort Drucksache 16 / 15 256 Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Kleine Anfrage der Abgeordneten Anja Schillhaneck (Bündnis 90/Die Grünen) vom 03. März 2011 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 04. März 2011) und Antwort

Mehr

Niedersachsen. Hochschulstatistik Statistische Berichte Niedersachsen. Niedersächsisches Landesamt für Statistik

Niedersachsen. Hochschulstatistik Statistische Berichte Niedersachsen. Niedersächsisches Landesamt für Statistik Statistische Berichte Niedersachsen Niedersächsisches Landesamt für Statistik B III 1 B III 3 - j / 06 B III 4 Hochschulstatistik 2006 Niedersachsen Hinweis zur neuen Veröffentlichungsform: Seit 2006 stellt

Mehr

Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland. Wintersemester 2016/2017

Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland. Wintersemester 2016/2017 Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland Studiengänge, Studierende, Absolventinnen und Absolventen Wintersemester 2016/2017 Statistiken zur Hochschulpolitik 1/2016 Zusammenfassung

Mehr

Statistische Daten zur Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen. Statistiken zur Hochschulpolitik 1/2005

Statistische Daten zur Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen. Statistiken zur Hochschulpolitik 1/2005 Statistische Daten zur Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen Statistiken zur Hochschulpolitik 1/2005 Zusammenfassung Die vorliegende Publikation gibt einen statistischen Überblick über die quantitative

Mehr

Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Deutschland

Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Deutschland Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Deutschland Bildquelle: D. Roth Mit 9 Lebendgeborenen je 1 000 Einwohner weist der Freistaat Sachsen für 2015 den bundesweiten Durchschnittswert von ebenfalls

Mehr

a) 8,56 b) 13,12 c) 25,84 d) 37,06 e) 67,01 f) 111,50 g) 99,04 h) 87,49

a) 8,56 b) 13,12 c) 25,84 d) 37,06 e) 67,01 f) 111,50 g) 99,04 h) 87,49 Runden von Zahlen 1. Runde auf Zehner. a) 44 91 32 23 22 354 1 212 413 551 b) 49 57 68 77 125 559 3 666 215 8 418 c) 64 55 97 391 599 455 2 316 8 112 9 999 d) 59 58 98 207 505 624 808 2 114 442 2. Runde

Mehr

Aktuelle Bürgel Statistik: Unternehmen mit Führungskräften über 65 Jahre in Deutschland

Aktuelle Bürgel Statistik: Unternehmen mit Führungskräften über 65 Jahre in Deutschland Aktuelle Bürgel Statistik: Unternehmen mit Führungskräften über 65 Jahre in Deutschland 1 Hintergrund und Zielsetzung Führungskräftemangel, Frauenquoten und demografischer Wandel diese drei Begriffe werden

Mehr

Studienanfänger an den Hochschulen im Freistaat Sachsen

Studienanfänger an den Hochschulen im Freistaat Sachsen Studienanfänger an den Hochschulen im Freistaat Sachsen Sommersemester 2006 B III 7 - j/06 ISSN 1435-8689 Preis: 3,00 Bildung, Kultur, Rechtspflege Zeichenerklärung - 0 Nichts vorhanden (genau Null) Weniger

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2014/2015. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen -Vorbericht- Fachserie 11 Reihe 4.

Bildung und Kultur. Wintersemester 2014/2015. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen -Vorbericht- Fachserie 11 Reihe 4. Statistisches Bundesamt Fachserie 11 Reihe 4.1 Bildung und Kultur an Hochschulen -Vorbericht- 2014/2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 3. März 2015 Artikelnummer: 2110410158004 Ihr Kontakt zu

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2016/2017. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen -Vorbericht- Fachserie 11 Reihe 4.

Bildung und Kultur. Wintersemester 2016/2017. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen -Vorbericht- Fachserie 11 Reihe 4. Statistisches Bundesamt Fachserie 11 Reihe 4.1 Bildung und Kultur an Hochschulen -Vorbericht- 2016/2017 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 28. Februar 2017, Tabellen 1.3 und 2.2 korrigiert am 10.04.2017

Mehr

Bevölkerungsentwicklung Haushaltszahlen von 2005 bis 2020 in Prozent

Bevölkerungsentwicklung Haushaltszahlen von 2005 bis 2020 in Prozent Bevölkerungsentwicklung Haushaltszahlen von 2005 bis 2020 in Prozent Hamburg +8 Baden Württemberg +7 Bayern +7 Bremen +5 Schleswig Holstein +5 Hessen +3 Niedersachsen +3 Rheinland Pfalz +3 Nordrhein Westfalen

Mehr

Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Deutschland

Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Deutschland Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Deutschland Bildquelle: S. Hofschläger/PIXELIO 4,2 Prozent aller Studenten in der Bundesrepublik studieren an sächsischen Hochschulen, bei den Ingenieurwissenschaften

Mehr

Gender Datenreport Berlin 2013. Bildung und Ausbildung. II. Bildung und Ausbildung 2. Hochschulbildung. Tabellen. Seite. Kurzgefasst 2.

Gender Datenreport Berlin 2013. Bildung und Ausbildung. II. Bildung und Ausbildung 2. Hochschulbildung. Tabellen. Seite. Kurzgefasst 2. II. Bildung und Ausbildung 2. Hochschulbildung Seite Kurzgefasst 2 Grafiken 1. Studierende an staatlichen Hochschulen in Trägerschaft des Landes Berlin nach Fächergruppen 3 Bildung und Ausbildung 2. Hauptberufliche

Mehr

4. Quartalsbericht 2001 für den stationären Bereich

4. Quartalsbericht 2001 für den stationären Bereich Vereinbarung über die Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin gemäß Artikel 8 Abs. 2 GKV-SolG i.v.m. Artikel 10 Nr. 1 GKV-Gesundheitsreformgesetz 2000 4. Quartalsbericht 2001 für den stationären

Mehr

Tabelle C Arbeitslosigkeit: Übersicht über die Kennziffern

Tabelle C Arbeitslosigkeit: Übersicht über die Kennziffern Tabelle C Arbeitslosigkeit: Übersicht über die Kennziffern BMNr Kennziffer Einheit Jahr Min/Max Städtevergleiche C-A-01 Arbeitslosenquote % 2001/2006 C-A-02 Arbeitslosenquote Frauen % 2004/2006 C-B-01

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 6 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L)

Änderungstarifvertrag Nr. 6 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) Änderungstarifvertrag Nr. 6 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 17. Februar 2017 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder,

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs. 1. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen

Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs. 1. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs 1. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen 2 Impressum Herausgeber Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See / Minijob-Zentrale Abteilung VII 45115

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern SCHLESWIG- HOLSTEIN MECKLENBURG- VORPOMMERN NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN BADEN- WÜRTTEMBERG Ku rhesse n- HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜRINGEN

Mehr

Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Deutschland

Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Deutschland Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Deutschland Bildquelle: S. Hofschläger/PIXELIO Mit 225 Einwohnern auf den Quadratkilometer ist die Bevölkerungsdichte in Sachsen geringfügig niedriger als in

Mehr

Deutschland. neu entdeckt. Ideen für die perfekte Reise Kunst Kultur Kulinarisches

Deutschland. neu entdeckt. Ideen für die perfekte Reise Kunst Kultur Kulinarisches Deutschland neu entdeckt 1000 Ideen für die perfekte Reise Kunst Kultur Kulinarisches Deutschland neu entdeckt 1000 Ideen für die perfekte Reise Kunst Kultur Kulinarisches Erläuterungen der Symbole Hotels:

Mehr

STIFTUNGSPROFESSUREN IN DEUTSCHLAND

STIFTUNGSPROFESSUREN IN DEUTSCHLAND Februar 2018 STIFTUNGSPROFESSUREN IN DEUTSCHLAND Zahlen aus der amtlichen Statistik STIFTUNGSPROFESSUREN IN DEUTSCHLAND ZUSAMMENFASSUNG (I)» Gemäß amtlicher Statistik gab es 806 Stiftungsprofessuren im

Mehr

Entwicklung des deutschen PV-Marktes Auswertung und grafische Darstellung der Meldedaten der Bundesnetzagentur nach 16 (2) EEG 2009 Stand 31.1.

Entwicklung des deutschen PV-Marktes Auswertung und grafische Darstellung der Meldedaten der Bundesnetzagentur nach 16 (2) EEG 2009 Stand 31.1. Entwicklung des deutschen PV-Marktes Auswertung und grafische Darstellung der Meldedaten der Bundesnetzagentur nach 16 (2) EEG 2009 Stand 31.1.2015 PV-Meldedaten Jan. Dez. 2014 Bundesverband Solarwirtschaft

Mehr

Bildung und Kultur. Abgangsjahr Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Abgangsjahr Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldungsergebnisse zu Studienberechtigten der allgemeinbildenden und beruflichen Schulen - vorläufige Ergebnisse - Abgangsjahr 205 Erscheinungsfolge: jährlich

Mehr

Tabellarische Zusammenfassungen

Tabellarische Zusammenfassungen 1. Professuren mit einer oder Teildenomination für Frauen- und Geschlechterforschung an deutschsprachigen Hochschulen - insgesamt und systematisiert nach Fachgruppen und Disziplinen [D = Deutschland, A

Mehr

Bildungsdaten kompakt

Bildungsdaten kompakt Datenstand Statistiken: Januar 2016 Vorausberechnungen: Schuljahr 2011/12 Quellenangabe Kultusministerien der Länder Statistisches Bundesamt Bildungsfinanzbericht Impressum Sekretariat der Ständigen Konferenz

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 69.500 Beschäftigte. Zwei von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Über unbegleitete minderjährige Flüchtlinge 2013 in Deutschland angekommen!

Über unbegleitete minderjährige Flüchtlinge 2013 in Deutschland angekommen! Über 5.500 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge 2013 in Deutschland angekommen! Im Jahr 2013 sind 5.548 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Deutschland durch die Jugendämter in Obhut genommen worden.

Mehr

Tabellarische Zusammenfassungen

Tabellarische Zusammenfassungen . Professurenmiteiner - oder denomination für Frauen -und Geschlechterforschung an deutschsprachigen Hochschulen - insgesamt und systematisiert nach Fachgruppen und Disziplinen [D = Deutschland, A = Österreich,

Mehr

Hochschulstatistik: Monetäre Kennzahlen 2009

Hochschulstatistik: Monetäre Kennzahlen 2009 Hochschulstatistik: Monetäre Kennzahlen 2009 eutschland, Niedersachsen - Quellen: Statistisches Bundesamt Fachserie 11, Reihe 4.3.2 "Monetäre hochschulstatistische Kennzahlen - 2009", Stand 2011 LSKN -

Mehr

Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung

Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung Das Programm in einem Satz: Mit dem Programm Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung fördert das BMBF außerschulische kulturelle Bildungsmaßnahmen für (bildungs)benachteiligte

Mehr

Hochschulprogramme für Flüchtlinge Maßnahmen und Programme des DAAD

Hochschulprogramme für Flüchtlinge Maßnahmen und Programme des DAAD Hochschulprogramme für Flüchtlinge Maßnahmen und Programme des DAAD 35. Jahrestagung Ausländerstudium Dr. Christian Thimme, Leiter des Bereichs P1 Grundsatzfragen Projekte und Internationalisierung der

Mehr

13. Bericht über Struktur und Leistungszahlen der Herzkatheterlabors in der Bundesrepublik Deutschland

13. Bericht über Struktur und Leistungszahlen der Herzkatheterlabors in der Bundesrepublik Deutschland 13. Bericht über Struktur und Leistungszahlen der Herzkatheterlabors in der Bundesrepublik Deutschland herausgegeben vom Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie Herz- und Kreislaufforschung

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Deutschland

Der Arbeitsmarkt in Deutschland Der Arbeitsmarkt in Deutschland Arbeitsmarktberichterstattung Juni 2013 Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung (CF 4) Regensburger Straße

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2015/2016. Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Wintersemester 2015/2016. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldungsergebnisse der Hochschulstatistik zu Studierenden und Studienanfänger/-innen - vorläufige Ergebnisse - Wintersemester 2015/2016 Erscheinungsfolge:

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 4 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L)

Änderungstarifvertrag Nr. 4 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) Änderungstarifvertrag Nr. 4 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 9.3.2013 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertretendurchdenvorsitzendendesvorstandes,

Mehr

Papier verarbeitende Industrie

Papier verarbeitende Industrie Papier verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 74.400 Beschäftigte. 3 von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8 und 8,50. Alle anderen Gruppen liegen darüber, 78 Gruppen

Mehr

Anzahl Krankenhäuser 2011 nach Ländern*

Anzahl Krankenhäuser 2011 nach Ländern* Bremen Saarland Mecklenburg-Vorpommern Thüringen Hamburg Sachsen-Anhalt Brandenburg Berlin Sachsen Schleswig-Holstein Rheinland-Pfalz Hessen Niedersachsen Baden-Württemberg Bayern Nordrhein-Westfalen 14

Mehr

Entwicklung des deutschen PV-Marktes Auswertung und grafische Darstellung der Meldedaten der Bundesnetzagentur Stand

Entwicklung des deutschen PV-Marktes Auswertung und grafische Darstellung der Meldedaten der Bundesnetzagentur Stand Entwicklung des deutschen PV-Marktes Auswertung und grafische Darstellung der Meldedaten der Bundesnetzagentur Stand 31.12.2016 PV-Meldedaten Jan. Nov. 2016 Bundesverband Solarwirtschaft e.v. (BSW-Solar)

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: B III 1/S - WS 2014/15 Die n an den Hochschulen in Hessen im Winter 2014/15 November 2014 Vorläufige Ergebnisse Hessisches Statistisches

Mehr

Arbeitsmarkt Bayern August 2017

Arbeitsmarkt Bayern August 2017 Arbeitsmarkt Bayern Arbeitslosenquote in % 10,0 9,0 8,0 7,0 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 0,0 Arbeitslosigkeit im 7,4 5,7 5,3 3,2 Bayern Alte Länder Deutschland Neue Länder Inhaltsübersicht Seite Seite Entwicklung

Mehr

Vortrag im Rahmen der 12. Jahrestagung der Gesellschaft für Hochschulforschung (GfHf) 2017

Vortrag im Rahmen der 12. Jahrestagung der Gesellschaft für Hochschulforschung (GfHf) 2017 Berufungsverfahren an Fachhochschulen: Methodische Herausforderungen bei der Untersuchung der Bewerberlage, aktuelle Ergebnisse und hochschulpolitische Diskurse Vortrag im Rahmen der 12. Jahrestagung der

Mehr

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1:

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1: Elternchance II - Kurse in 2016 Eitdorf bei Bonn (NRW) voll! Block 1: 01.03.2016 04.03.2016 Block 2: 07.06.2016 10.06.2016 Block 3: 26.09.2016 30.09.2016 Erkner (Brandenburg) Block 1: 04.03.2016 07.03.2016

Mehr

school finals 2015 in Osterburg

school finals 2015 in Osterburg Vorrunde Gruppe A Beginn Spiel Feld Mannschaften Endstand 08:00 Uhr 201 2 Dessau - Fischbek-Falkenberg Sachsen-Anhalt Hamburg ( 53 ) Ergebnisse der Sätze: 25 : 7 ; 25 : 16 08:50 Uhr 202 2 Berlin - Ronzelenstraße

Mehr

Antwort. Drucksache 16/ LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Datum des Originals: /Ausgegeben:

Antwort. Drucksache 16/ LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Datum des Originals: /Ausgegeben: LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/13579 24.11.2016 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 5279 vom 25. Oktober 2016 der Abgeordneten Angela Freimuth und Marcel Hafke

Mehr

Entwicklungen in den Bachelor- und Masterstudiengängen seit Einführung der neuen Studiengangstruktur

Entwicklungen in den Bachelor- und Masterstudiengängen seit Einführung der neuen Studiengangstruktur Sekretariat der Ständigen Konferenz Bonn, 20.04.2005 der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland IVD-DH 1934-4(29)8 Entwicklungen in den Bachelor- und Masterstudiengängen seit Einführung

Mehr

1.4.1 Sterblichkeit in Ost- und Westdeutschland

1.4.1 Sterblichkeit in Ost- und Westdeutschland 1.4.1 in Ost- und Westdeutschland Die ist im Osten noch stärker gesunken als im Westen. Die Gesamtsterblichkeit ist in Deutschland zwischen 1990 und 2004 bei Frauen und Männern deutlich zurückgegangen

Mehr

Martin Beck, Statistisches Bundesamt. Erfolgsquoten deutscher Hochschulen

Martin Beck, Statistisches Bundesamt. Erfolgsquoten deutscher Hochschulen Erfolgsquoten deutscher Hochschulen Fragestellung Wie erfolgreich sind deutsche Hochschulen in der Ausbildung der Studienanfänger? Messung der Effektivität (nicht Effizienz) der Lehre anhand eines Indikators

Mehr

ZVDH-Steckbrief. Deutsches Dachdeckerhandwerk Zentralverband. Das Dachdeckerhandwerk in Zahlen Stand März Mitgliedsbetriebe

ZVDH-Steckbrief. Deutsches Dachdeckerhandwerk Zentralverband. Das Dachdeckerhandwerk in Zahlen Stand März Mitgliedsbetriebe Deutsches Dachdeckerhandwerk Zentralverband ZVDH-Steckbrief Das Dachdeckerhandwerk in Zahlen Stand März 2015 16 Landesverbände mit 201 Innungen und 7.264 Mitgliedsbetrieben (Stand 31. Dezember 2013) Mitgliedsbetriebe

Mehr

Situation der Erziehungs- und Familienberatung in Sachsen-Anhalt im Vergleich zum Bundesdurchschnitt. Stand:

Situation der Erziehungs- und Familienberatung in Sachsen-Anhalt im Vergleich zum Bundesdurchschnitt. Stand: Situation der Erziehungs- und Familienberatung in Sachsen-Anhalt im Vergleich zum Bundesdurchschnitt Stand: 31.12. Einwohner pro Beratungsstelle Bevölkerung zum 31.12. für Erziehungsberatun g pro Einrichtung

Mehr

Bruttoinlandsprodukt in jeweiligen Preisen in Sachsen-Anhalt im Jahr 2017 um 2,7 Prozent gestiegen

Bruttoinlandsprodukt in jeweiligen Preisen in Sachsen-Anhalt im Jahr 2017 um 2,7 Prozent gestiegen Nr. 75/2018 Halle, 28. März 2018 Pressesprecherin Bruttoinlandsprodukt in Sachsen-Anhalt im Jahr um 2,7 Prozent gestiegen Das Bruttoinlandsprodukt, der Wert aller hergestellten Waren und Dienstleistungen

Mehr

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt. Finanzen der privaten Hochschulen

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt. Finanzen der privaten Hochschulen Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Finanzen der privaten Hochschulen 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 15.12.2016 Artikelnummer: 5213702147004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Wahlen Referat: Tobias Botzum, Thomas Koch

Wahlen Referat: Tobias Botzum, Thomas Koch Wahlen - Referat: Tobias Botzum, Thomas Koch Hypothesen zum Wahlverhalten der Ostdeutschen Umkehrung: Normalisierung: Differenzierung: Umkehrung der für die alten Länder relevanten Muster des Wahlverhaltens;

Mehr

Befragung zur Verbesserung der Chancen potenzieller Fachhochschul- Professorinnen

Befragung zur Verbesserung der Chancen potenzieller Fachhochschul- Professorinnen Fachhochschule Hannover, Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Sauerbrey Befragung zur Verbesserung der Chancen potenzieller Fachhochschul- Professorinnen Häufigkeiten Erhebung: Zentrum für Evaluation und Methoden,

Mehr

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 1/2012. Hauptamt 1

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 1/2012. Hauptamt 1 Erfurter Statistik Halbjahresbericht 1/212 Hauptamt 1 Postbezug Quellen: Landeshauptstadt Erfurt Stadtverwaltung Personal- und Organisationsamt Statistik und Wahlen Fischmarkt 1 9984 Erfurt Ämter der Stadtverwaltung

Mehr

Arbeitsmarkt in Sachsen. Pressegespräch 6. Januar 2012

Arbeitsmarkt in Sachsen. Pressegespräch 6. Januar 2012 Arbeitsmarkt in Pressegespräch 6. Januar 2012 Wanderungssaldo in (Personen) 2.500 1.500 500-500 -1.500 gleitender 12-Monats-Durchschnitt -2.500-3.500 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: B III 1/S - WS 2015/16 Die n an den Hochschulen in Hessen im Winter 2015/16 November 2015 Vorläufige Ergebnisse Hessisches Statistisches

Mehr

Stadt Aachen Wachstum durch Wanderung

Stadt Aachen Wachstum durch Wanderung Wachstum durch Wanderung Yvonne Debald, Stadt Aachen, FB 02/Statistik und Stadtforschung www.aachen.de wohnberechtigte Bevölkerung 300.000 250.000 16,46 % 16,84 % Bevölkerungsentwicklung 2006-2016 nach

Mehr

Ausländische Studenten an den Hochschulen in Sachsen

Ausländische Studenten an den Hochschulen in Sachsen Statistik in Sachsen 2/2003 Ulrike Himmelsbach Ausländische Studenten an den Hochschulen in Sachsen Vorbemerkungen Der vorliegende Beitrag stellt Ergebnisse der Studenten- und Prüfungsstatistik für die

Mehr