alles beginnt im kopf viel wissen, sicher beraten. Von Desitin, Ihrem Epilepsie-Spezialisten. Mit dem Fortbildungs-Service für PTAs und Apotheker.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "alles beginnt im kopf viel wissen, sicher beraten. Von Desitin, Ihrem Epilepsie-Spezialisten. Mit dem Fortbildungs-Service für PTAs und Apotheker."

Transkript

1 alles beginnt im kopf teil IV viel wissen, sicher beraten. Mit dem Fortbildungs-Service für PTAs und Apotheker. Von Desitin, Ihrem Epilepsie-Spezialisten.

2 Alles wirkt im Kopf. Wir erklären Ihnen wie. Wer drei sagt, muss auch vier sagen: Unter diesem Motto haben wir für Sie das EPI-Kolleg Teil IV zusammengestellt. Damit möchten wir Ihr Beratungswissen rund um die Chancen und Probleme der modernen Epilepsiebehandlung auffrischen und erweitern. Bereits 1857 war mit der Einführung von Bromsalz (Bromid) der erste Schritt auf dem Weg zu einer erfolgreichen Pharmakotherapie getan. Seither sind in mehr oder weniger großen Abständen eine Reihe weiterer Antiepileptika (AE) entwickelt und auf den Markt gebracht worden. Die vor 1990 zugelassenen Vertreter werden allgemein als klassische AE bezeichnet, die später zugelassenen als neue AE (s. Seite 4). Verglichen mit den klassischen AE weisen die neuen AE zumeist andere (neuartige) Wirkmechanismen auf sowie einen geringeren Einfluss auf das CYP-450-System und somit weniger Wechselwirkungen. So finden Sie auf den folgenden Seiten die Kurzprofile fünf ausgewählter AE: Valproinsäure, Carbamazepin, Lamotrigin, Levetiracetam und Oxcarbazepin. Diese Beispiele sollen Ihnen zeigen, welche unterschiedlichen Wirkmechanismen und Nutzen-Risiko-Profile AE haben können und was bei ihrer Einnahme zu beachten ist. Heute steht dem Arzt eine breite Palette an AE zur Mono- und Kombinationstherapie zur Verfügung. Damit kann er gezielt auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden Epilepsiepatienten eingehen. Ein ideales Allroundmittel gibt es jedoch bisher nicht. Neben den fünf o. g. AE werden auch zwei neue Produkte der Desitin Arzneimittel GmbH vorgestellt: EPIVIT für Epilepsie-Patienten und PARKOVIT für Parkinson-Patienten. Zwei Vitaminpräparate, die den Betroffenen helfen sollen, einem Pharmakotherapie-bedingten Vitaminmangel und seinen Folgen gezielt entgegenzuwirken. Auf einen relevanten Mangel bestimmter Vitamine bei Patienten mit neurologischen Erkrankungen ist die Medizin erst in letzter Zeit aufmerksam geworden. Viel Spaß beim Lesen und Fortbilden wünscht Ihnen, Ihre Desitin Arzneimittel GmbH, der Epilepsie-Spezialist, aus Hamburg.

3 IV 3 Ausgewählte Substanzen & Vitamingabe in der Epilepsie Inhalt Übersicht Entwicklung Antiepileptika 4 Der Antiepileptika-Markt 5 Valproinsäure 6 7 Carbamazepin 8 9 Lamotrigin Levetiracetam Oxcarbazepin Vitamine Zusammenfassung 19 Das hab ich im Kopf 20 Wer ist Desitin? 21 Feedback-Fax 22 Ihr Feedback 23

4 Entwicklung Antiepileptika jahr jahr substanz Bromid 1912 Phenobarbital Phenytoin 1951 Ethosuximid 1952 Acetazolamid 1960 Sultiam 1963 Carbamazepin Valproat 1991 Vigabatrin 1993 Lamotrigin 1996 Felbamat 1996 Gabapentin 1997 Tiagabin Topiramat 2000 Levetiracetam 2000 Oxcarbazepin 2001 Stiripentol 2004 Pregabalin 2005 Zonisamid 2007 Rufinamid 2008 Lacosamid 2009 Eslicarbazepinacetat 2011 Retigabin 2012 Perampanel

5 der antiepileptika-markt IV 5 Absatz gesamt: Packungen (+ 1,6 %) 13,4% Valproinsäure gesamt 9,9% Carbamazepin 9,6% Lamotrigin 19,1% Gabapentin* 24,4% Pregabalin* Monosubstanzen 8,5% Levetiracetam 2,4% Oxcarbazepin 2,4% Clonazepam 2,3% Topiramat 1,8% Primidon 1,4% Phenytoin 1,3% Phenobarbital 3,6% weitere Monosubstanzen (14) *Wird auch bei neuropathischem Schmerz gegeben. Absatz gesamt: Packungen (- 0,1 %) 16,9% Lamotrigin 15,0% Levetiracetam 17,5 % Carbamazepin 23,7% Valproinsäure gesamt Monosubstanzen exkl. Pregabalin & Gabapentin 4,2% Oxcarbazepin 4,2% Clonazepam 4,2% Topiramat 3,2% Primidon 3,2% Phenytoin 2,3% Phenobarbital 6,4 % weitere Monosubstanzen (14) Quelle: IMS Health GmbH & Co. OHG, 2012

6 antiepileptika ValproinsÄure WirkMeCHanisMus VaLProinsäure Für Valproinsäure (VPA) sind im Wesentlichen zwei Angriffspunkte bekannt: Zum einen blockiert VPA spannungsabhängige Natrium( )-Kanäle (mehr hierzu, s. Seite 8, 10 oder 14). Zum anderen ist VPA ein Inhibitor der präsynaptischen GABA-Transaminase ein die Gamma-Aminobuttersäure (=GABA) abbauendes Enzym. Demnach führt VPA zum Anstieg der synaptischen Konzentration der GABA, dem wichtigsten hemmenden Neurotransmitter im zentralen Nervensystem. 1, 2 (Hinweis: Valproat ist das Salz der Valproinsäure.) präsynaptische Membran Synapse carbamazepin oxcarbazepin VaLProat lamotrigin topiramat Ionenkanäle Enzym Neurotransmitter GABA- Transminase Vigabatrin VaLProat gespaltener Neurotransmitter Vermuteter Angriffspunkt der Antiepileptika aktiver Vorgang gehemmter Vorgang Extrazellulärraum Glutamat GABA NDMA- Rezeptor K + AMPA- Rezeptor K + GABA- Rezeptor Cl postsynaptische Membran Intrazellulärraum Nach Schmidt, Elger: Praktische Epilepsiebehandlung. Stuttgart:Thieme Verlag; 2002:6 Quellen: 1 Fachinformation Orfiril long. Stand Mutschler E. et al. Mutschler Arzneimittelwirkungen. Lehrbuch der Pharmakologie und Toxikologie. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbh Stuttgart 2001:

7 IV 7 Valproinsäure (VPA) gehört aufgrund ihrer Markteinführung vor 1990 zu den klassischen AE. 1 Indiziert zur Monotherapie fokaler (partieller) und generalisierter Anfälle sowie zur Mono- und Kombinationstherapie von Epilepsie-Sonderformen ( Breitband-AE ). Für Säuglinge ab 6 Monaten. Bei Kleinkindern sollte VPA nur unter besonderer Vorsicht und strenger Nutzen-Risiko-Abwägung vorzugsweise in Monotherapie angewendet werden. 2 Einschleichende Dosierung zu Therapiebeginn. Durchschnittliche Erwachsenen- Tagesdosis mg/tag; Erwachsene/Jugendliche unter 60 kg sowie Kinder/ Säuglinge entsprechend weniger. 2 Die Kontraindikationen umfassen u. a. Leberschäden (auch in der Familie), Porphyrie und Blutgerinnungsstörungen. Besondere Vorsicht gilt u. a. bei Knochenmarksschädigung, Kindern unter AE-Kombinationstherapie und mehrfach behinderten Kindern sowie Niereninsuffizienz. 2 Es sind zahlreiche Wechselwirkungen mit anderen AE und Nicht-AE aufgrund wechselseitiger Einflüsse auf Arzneimittel-metabolisierende Enzyme bekannt. Die Wirksamkeit hormoneller Kontrazeptiva ( Pille ) wird nicht beeinträchtigt. 2 Die am häufigsten berichteten Nebenwirkungen sind u. a. Blutbildveränderungen, Hyperammonämie, Gewichtszunahme oder -abnahme, reversibler Haarausfall, Benommenheit, Schwindel, Schläfrigkeit, Durchfall, Anstieg von Leberenzymen und Haarausfall. 2 Selten, jedoch lebensbedrohlich sind schwere Leberfunktionsstörungen. 2 VPA sollte während der Schwangerschaft nur nach strenger Nutzen-Risiko Abwägung angewendet werden, da eine Assoziation mit Neuralrohrdefekten und anderen Missbildungen besteht. Stillen ist unter Überwachung des Säuglings möglich. 2 Quellen: 1 Bast T. Neue Antiepileptika. pädiat. prax. 78, 2011/2012: Fachinformation Orfiril long. Stand

8 antiepileptika carbamazepin WirkMeCHanisMus CarbaMazePin Carbamazepin (CBZ) übt seine antiepileptische Wirksamkeit überwiegend durch eine Blockade spannungsabhängiger Natrium( )-Kanäle aus. Somit verhindert CBZ den Einstrom von -Ionen in die Präsynapse, wodurch an der dortigen Zellmembran keine Depolarisierung stattfinden kann. Es unterbleibt die Verschmelzung der Neurotransmitter-haltigen Vesikel mit der Zellmembran und die Ausschüttung des Vesikelinhaltes in den synaptischen Spalt (Exozytose). So unterdrückt CBZ in der Präsynapse die Entstehung wiederholter Entladungen von (krampfauslösenden) Neurotransmittern, wie etwa Glutamat. Normal reagierende Neurone werden weniger beeinflusst als Neurone mit hoher Ladungsfrequenz. 1, 2 präsynaptische Membran Synapse CarbaMazePin oxcarbazepin Valproat lamotrigin topiramat Ionenkanäle Enzym Neurotransmitter GABA- Transminase gespaltener Neurotransmitter Vermuteter Angriffspunkt der Antiepileptika aktiver Vorgang gehemmter Vorgang Extrazellulärraum Glutamat GABA NDMA- Rezeptor K + AMPA- Rezeptor K + GABA- Rezeptor Cl postsynaptische Membran Intrazellulärraum Nach Schmidt, Elger: Praktische Epilepsiebehandlung. Stuttgart: Thieme Verlag; 2002:6 Quellen: 1 Fachinformation Carbamazepin Desitin. Stand Mutschler E. et al. Mutschler Arzneimittelwirkungen. Lehrbuch der Pharmakologie und Toxikologie. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbh Stuttgart 2001:

9 IV 9 Carbamazepin (CBZ) gehört aufgrund seiner Markteinführung vor 1990 zu den klassischen AE 1 mit entsprechend langjährigen Therapieerfahrungen: Indiziert bei fokalen (partiellen) Anfällen sowie gemischten Epilepsieformen. Bevorzugt zur Monotherapie. Kann bereits im Säuglingsalter eingesetzt werden; bei Kindern unter 6 Jahren jedoch nur nach strenger Nutzen-Risiko-Abwägung. Einschleichende Dosierung zu Therapiebeginn bis max mg/tag bei Erwachsenen; Kinder je nach Altersgruppe entsprechend niedrigere max. Tagesdosis. 2 Kontraindikationen sind u. a. Überempfindlichkeit gegenüber CBZ/trizyklischen Antidepressiva, AV-Block, hepatische Porphyrie, Knochenmarksschädigungen, Ko-Medikation mit MAO-Hemmern oder Voriconazol. Besondere Vorsicht gilt u. a. bei Oxcarbazepin-Überempfindlichkeit, hämatologischen Erkrankungen, gestörtem Natrium-Stoffwechsel, schweren Herz-, Leber- und Nierenfunktionsstörungen, Patienten mit myotoner Dystrophie. 2 Es sind zahlreiche Wechselwirkungen mit anderen AE und Nicht-AE aufgrund wechselseitiger Einflüsse auf Arzneimittel-metabolisierende Enzyme bekannt. Die Wirkung hormoneller Kontrazeptiva ( Pille ) wird beeinträchtigt. 2 Am häufigsten berichtete Nebenwirkungen sind u. a. Schwindel, Koordinationsstörungen, Schläfrigkeit, Kopfschmerzen, Doppeltsehen, Übelkeit, Erbrechen, Gewichtszunahme, Haarausfall, Leukopenie, Hyponatriämie, Anstieg von Leberenzymen und allergische Hautreaktionen. 2 CBZ wirkt photosensibilisierend (Cave: Solarium, Sonnenbad). 2 Eine sorgfältige Therapie während der Schwangerschaft ist nur nach strenger Nutzen-Risiko-Abwägung möglich; ebenso Stillen bei Überwachung des Säuglings auf Nebenwirkungen. 2 Quellen: 1 Bast T. Neue Antiepileptika. pädiat. prax. 78, 2011/2012: Fachinformation Carbamazepin Desitin. Stand

10 antiepileptika lamotrigin WirkMeCHanisMus LaMotrigin Lamotrigin (LTG) übt seine antiepileptische Wirksamkeit überwiegend durch eine Blockade spannungsabhängiger Natrium( )-Kanäle aus. Somit verhindert LTG den Einstrom von -Ionen in die Präsynapse, wodurch an der dortigen Zellmembran keine Depolarisierung stattfinden kann. Es unterbleibt die Verschmelzung der Neurotransmitter-haltigen Vesikel mit der Zellmembran und die Ausschüttung des Vesikelinhaltes in den synaptischen Spalt (Exozytose). So unterdrückt LTG in der Präsynapse die Entstehung wiederholter Entladungen von (krampfauslösenden) Neurotransmittern, wie etwa Glutamat. Normal reagierende Neurone werden weniger beeinflusst als Neurone mit hoher Ladungsfrequenz. 1, 2 präsynaptische Membran Synapse carbamazepin oxcarbazepin Valproat LaMotrigin topiramat Ionenkanäle Enzym Neurotransmitter GABA- Transminase gespaltener Neurotransmitter Vermuteter Angriffspunkt der Antiepileptika aktiver Vorgang gehemmter Vorgang Extrazellulärraum Glutamat GABA NDMA- Rezeptor K + AMPA- Rezeptor K + GABA- Rezeptor Cl postsynaptische Membran Intrazellulärraum Nach Schmidt, Elger: Praktische Epilepsiebehandlung. Stuttgart: Thieme Verlag; 2002:6 Quellen: 1 Fachinformation Lamotrigin Desitin quadro 100 mg Tabletten. Stand Mutschler E. et al. Mutschler Arzneimittelwirkungen. Lehrbuch der Pharmakologie und Toxikologie. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbh Stuttgart 2001:

11 IV 11 Lamotrigin (LTG) ist aufgrund seines weiten Indikationsbereiches ein Breitband-AE. 1 Außerdem nennenswert ist das geringe teratogene Risiko, weshalb LTG Mittel der Wahl für junge Frauen ist: 2 Mono- und Zusatztherapie fokaler (partieller) und generalisierter Anfälle sowie Epilepsie-Sonderformen. Je nach Indikation für Erwachsene sowie Kinder/Jugendliche ab 2 Jahren. 3 Einschleichende Dosierung zu Therapiebeginn, Erhaltungsdosis bei Erwachsenen/ Jugendlichen ab 13 Jahren bis zu mg/tag (1x tgl. oder auf 2x tgl. verteilt), in Einzelfällen 500 mg/tag. Bei jüngeren Kindern/Jugendlichen gewichtsbezogene Dosierung. Für die Zusatztherapie existieren verschiedene Dosierschemata unter Berücksichtigung des/der AE-Kombinationspartner/s. Die vorgegebenen Aufdosierungsempfehlungen und die Intervalle für die Dosissteigerung sind dringend einzuhalten. Zu rasche Aufdosierung birgt ein erhöhtes Risiko für das Auftreten schwerwiegender, z. T. lebensbedrohlicher Hautreaktionen. 3 Kontraindikationen sind beschränkt auf eine Überempfindlichkeit gegenüber LTG/sonstigen Bestandteilen, Carbamazepin oder Phenytoin. 3 Es sind viele Wechselwirkungen mit anderen AE bekannt, weil diese die LTG- Metabolisierung induzieren oder hemmen. Besondere Vorsicht gilt bei der Kombination mit Valproinsäure. Wechselwirkungen mit Nicht-AE betreffen Rifampicin und HIV-Proteasehemmer (z. B. Lopinavir). Eine geminderte Wirksamkeit hormoneller Kontrazeptiva ( Pille ) ist nicht ausgeschlossen. Umgekehrt macht die Pillen -Einnahme eine LTG-Dosissteigerung erforderlich. 1, 3 Die am häufigsten berichteten Nebenwirkungen sind u. a. Aggressivität, Reizbarkeit, Schläfrigkeit, Koordinationsstörungen, Schwindel, Kopfschmerzen, Doppeltsehen und Hautausschlag. Hauptproblem sind sehr seltene, lebensbedrohliche Hautreaktionen (z.b. Stevens- Johnson-Syndrom, Lyell-Syndrom), die unter LTG häufiger auftreten als unter anderen 1, 2, 3 AE. Eine sorgfältige Therapie während der Schwangerschaft ist nur nach strenger Nutzen-Risiko-Abwägung möglich; ebenso Stillen bei Überwachung des Säuglings auf Nebenwirkungen. 3 Quellen: 1 Bast T. Neue Antiepileptika. pädiat. prax. 78, 2011/2012: Bast T. Antiepileptika bei Kindern. Monatsschr Kinderheilkd 159; 2011: Fachinformation Lamotrigin Desitin quadro 100 mg Tabletten. Stand

12 antiepileptika levetiracetam WirkMeCHanisMus LeVetiraCetaM Die Angriffspunkte von Levetiracetam (LEV) sind noch nicht vollständig geklärt. Unter anderem ist bekannt, dass LEV in der Präsynapse am Vesikelprotein 2A (SV 2 A) bindet, das in der Membran der dortigen Neurotransmitter-haltigen Vesikel lokalisiert ist. SV 2 A ist am Verschmelzen der Vesikel mit der Zellmembran und somit an der Ausschüttung von Neurotransmittern in den synaptischen Spalt beteiligt (Exozytose). Vermutlich unterbindet LEV über diesen Weg die Ausschüttung erregender Neurotransmitter (z. B. Glutamat). 1, 2 präsynaptische Membran Synapse Enzym Ionenkanäle Neurotransmitter GABA- Transminase gespaltener Neurotransmitter LeVetiraCetaM SV 2 A Rezeptor Vermuteter Angriffspunkt der Antiepileptika aktiver Vorgang gehemmter Vorgang Extrazellulärraum Glutamat GABA NDMA- Rezeptor K + AMPA- Rezeptor K + GABA- Rezeptor Cl postsynaptische Membran Intrazellulärraum Nach Schmidt, Elger: Praktische Epilepsiebehandlung. Stuttgart: Thieme Verlag; 2002:6 Quelle: 1 Fachinformation Levetiracetam Desitin befilmtes Granulat im Beutel. Stand Mutschler E. et al. Mutschler Arzneimittelwirkungen. Lehrbuch der Pharmakologie und Toxikologie. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbh Stuttgart 2001:

13 IV 13 Levetiracetam (LEV) hat unter den bisher verfügbaren AE einen einzigartigen Wirkmechanismus. Daher zeichnet sich LEV durch ein vergleichbar gutes Nutzen- Risiko-Profil aus: 1, 2 Zur Monotherapie bei fokalen (partiellen) Anfällen von Patienten ab 16 Jahren mit neu diagnostizierter Epilepsie. Zur Zusatztherapie bei fokalen (partiellen) Anfällen von Erwachsenen, Kindern/ Säuglingen ab 1 Monat sowie bei diversen Epilepsie-Sonderformen bei Erwachsenen/ Jugendlichen ab 12 Jahren. 3 Einschleichende Dosierung zu Therapiebeginn, Erhaltungsdosis bis max. 2x tgl mg sowohl bei Mono- als auch Zusatztherapie. Bei Kindern und Jugendlichen gewichtsbezogene Dosierung. 3 Kontraindikationen sind beschränkt auf Überempfindlichkeit gegenüber LEV bzw. anderen Pyrrolidon Derivaten oder sonstigen Bestandteilen. 1 Ohne Einfluss auf metabolisierende Enzyme. Keine bekannten, relevanten Wechselwirkungen mit anderen AE oder Nicht-AE. Beeinträchtigt nicht die Wirksamkeit hormoneller Kontrazeptiva ( Pille ; Ethinylestradiol, Levonorgestrel). 3 Am häufigsten genannte Nebenwirkungen sind u. a. Nasopharyngitis (ähnlich Erkältung ), Schläfrigkeit/Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel, Anorexie, psychische 1, 2, 3 Veränderungen (z. B. Depression, Angst) und Verschlechterung der Anfallssituation. Zur Anwendung in der Schwangerschaft liegen noch keine ausreichenden Daten vor, daher sollte ein Einsatz nur unter strenger Nutzen-Risiko-Abwägung erfolgen. Stillen ist unter Nutzen-Risiko-Abwägung möglich. 3 Quellen: 1 Bast T. Neue Antiepileptika. pädiat. prax. 78, 2011/2012: Bast T. Antiepileptika bei Kindern. Monatsschr Kinderheilkd 159; 2011: Fachinformation Levetiracetam Desitin befilmtes Granulat im Beutel. Stand

14 antiepileptika oxcarbazepin WirkMeCHanisMus oxcarbazepin Oxcarbazepin (OXC) übt seine antiepileptische Wirksamkeit überwiegend durch eine Blockade spannungsabhängiger Natrium( )-Kanäle aus. Somit verhindert OXC den Einstrom von -Ionen in die Präsynapse, wodurch an der dortigen Zellmembran keine Depolarisierung stattfinden kann. Es unterbleibt die Verschmelzung der Neurotransmitter-haltigen Vesikel mit der Zellmembran und die Ausschüttung des Vesikelinhaltes in den synaptischen Spalt (Exozytose). So unterdrückt OXC in der Präsynapse die Entstehung wiederholter Entladungen von (krampfauslösenden) Neurotransmittern, wie etwa Glutamat. Normal reagierende Neurone werden weniger beeinflusst als Neurone mit hoher Ladungsfrequenz. 1, 2 präsynaptische Membran Synapse carbamazepin oxcarbazepin Valproat lamotrigin topiramat Ionenkanäle Enzym Neurotransmitter GABA- Transminase gespaltener Neurotransmitter Vermuteter Angriffspunkt der Antiepileptika aktiver Vorgang gehemmter Vorgang Extrazellulärraum Glutamat GABA NDMA- Rezeptor K + AMPA- Rezeptor K + GABA- Rezeptor Cl postsynaptische Membran Intrazellulärraum Nach Schmidt, Elger: Praktische Epilepsiebehandlung. Stuttgart: Thieme Verlag; 2002:6 Quellen: 1 Fachinformation Apydan extent. Stand Mutschler E. et al. Mutschler Arzneimittelwirkungen. Lehrbuch der Pharmakologie und Toxikologie. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbh Stuttgart 2001:

15 IV 15 Oxcarbazepin (OXC) ist eine Weiterentwicklung von Carbamazepin (s. Seiten 8/9). Verglichen mit seinem Vorgänger zeigt OXC eine bessere Verträglichkeit: 1 Indikationsbereich: Mono- oder Kombinationstherapie fokaler (partieller) Anfälle bei Erwachsenen und Kindern ab 6 Jahren. 2 Einschleichende Dosierung zu Therapiebeginn, Erhaltungsdosis bis max mg/tag verteilt auf 2x tgl.) sowohl bei Mono- als auch Zusatztherapie. Bei Kindern und Jugendlichen gewichtsbezogene Dosierung. 2 Kontraindikationen sind beschränkt auf Überempfindlichkeit gegenüber OXC/ sonstige Bestandteile. 1 Besondere Vorsicht gilt bei Überempfindlichkeit gegenüber Carbamazepin. 2 Es sind viele Wechselwirkungen mit anderen AE aufgrund wechselseitiger Einflüsse auf Arzneimittel-metabolisierende Enzyme bekannt. Interaktionen mit Nicht-AE betreffen eine geminderte Wirksamkeit von Immunsuppressiva (z. B. Ciclosporin, Tacrolimus). OXC beeinträchtigt die Wirksamkeit hormoneller Kontrazeptiva ( Pille ). 2 Die am häufigsten berichteten Nebenwirkungen sind Schläfrigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel, Doppeltsehen, Übelkeit, Erbrechen und Erschöpfung. 2 Zur Anwendung in der Schwangerschaft liegen noch keine ausreichenden Daten vor, daher sollte ein Einsatz nur unter strenger Nutzen-Risiko-Abwägung erfolgen. Unter Therapie sollte nicht gestillt werden. 2 Quellen: 1 Bast T. Antiepileptika bei Kindern. Monatsschr Kinderheilkd 159; 2011: Fachinformation Apydan extent. Stand

16 Vitamine epivit spezieller VItaMInbEDarF bei EPILEPsIE-thEraPIE Menschen, die langfristig Antiepileptika (AE) einnehmen, können therapiebedingte Lücken im Vitaminhaushalt entwickeln. Im Zentrum stehen B-Vitamine inklusive Folsäure sowie Vitamin D. Hauptverantwortlich hierfür ist die Eigenschaft vieler antiepileptischer Wirkstoffe, Enzyme (z. B. CYP 450) zu induzieren, wodurch der Abbau der genannten Vitamine beschleunigt wird. 1, 2 Die Vitamine B1, B12 und Folsäure kann der Körper nicht selbst produzieren, weshalb diese unbedingt über die tägliche Nahrung zugeführt werden müssen. Jedoch sind B-Vitamine ganz besonders Folsäure gegenüber Hitze, Licht und Sauerstoff äußerst empfindlich. Daher werden sie beim Lagern und küchentechnischen Verarbeiten der betreffenden Lebensmittel leicht zerstört. 3 Außerdem kritisch ist die Versorgung mit Vitamin D, weil nur wenige Nahrungsmittel reich an diesem Vitamin sind. 3 Erniedrigte, körpereigene Vitamin-D-Vorräte weisen vor allem ältere Menschen auf, etwa in Folge einer unzureichenden Sonnenexposition oder die Fähigkeit, Vitamin D im Körper herzustellen. 4 Folglich ist es für viele Patienten mit Epilepsie schwierig, ihren therapie-bedingten erhöhten Vitaminbedarf allein über eine gesunde Ernährung zu decken: Folsäure, aber auch Vitamin B12, sind am abbau des homocysteins im blut beteiligt. beide fungieren als Cofaktoren von homocystein-abbauenden Enzymen. so kann eine gezielte diätetische Versorgung mit diesen Vitaminen zu einem normalen homocystein-metabolismus beitragen. 1 Die gezielte diätetische Versorgung mit Vitamin D3 wirkt dem übermäßigen Verlust an Knochensubstanz und somit dem erhöhten Frakturrisiko entgegen. hiervon profi tieren besonders ältere Epilepsiepatienten. 2 Vitamin B1 ( nervenvitamin ) spielt eine wichtige rolle im Energiestoffwechsel und trägt insbesondere zu einer normalen Funktion des nervensystems bei. 3 Folsäure-Mangel führt zum Anstieg der neurotoxischen Aminosäure Homocystein im Blut, die als eigenständiger Risikofaktor für das Auftreten und Fortschreiten der Arteriosklerose gilt. Auch werden kognitive Störungen mit erhöhten Homocysteinspiegeln assoziiert. 1 Vitamin-D-Mangel vermindert den Einbau von Kalzium in die Knochen, das für deren Stabilität hauptverantwortlich ist. Die Abnahme der Knochendichte ist eine häufige Nebenwirkung verschiedener AE: Epilepsiepatienten haben ein zwei- bis sechsmal höheres Risiko für Knochenbrüche als die Allgemeinbevölkerung. Es besteht eine eindeutige Korrelation zwischen dem Frakturrisiko und der Dauer der antiepileptischen Therapie. 2

17 IV 17 EPIVIT Das VItaMInKOnzEPt FÜr EPILEPsIE-PatIEntEn unter therapie Das Vitaminpräparat (Ergänzende bilanzierte Diät) wurde speziell für Patienten mit Epilepsie-Therapie entwickelt. Empfohlen wird EPIVIT zur unterstützenden Behandlung eines medikamentös bedingten Nährstoffmangels, wie er bei der meist lebenslangen, antiepileptischen Pharmakotherapie häufig vorkommt: 1 Tablette (= Tagesdosis) enthält: Folsäure 400 µg Vitamin b1 10 µg Vitamin b12 5 µg Vitamin D3 5 µg (200 IE) Die Einnahme erfolgt am besten zu einer Mahlzeit mit reichlich Flüssigkeit. Hinweis: EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch entwickeltes diätetisches Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke und dient der diätetischen Behandlung von medikamentös bedingten Nährstoffdefiziten bei Epilepsie-Therapie. Diese diätetisch optimierte Nährstoffkombination wird als Ergänzende bilanzierte Diät (EBD) vermarktet und ist unter ärztlicher Aufsicht zu verwenden. Quellen: 1 Herrmann W et al. Hyperhomocysteinämie und B-Vitaminmangel bei neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen. Aktueller Kenntnisstand und vorläufige Empfehlungen. Fortschr Neurol Psychiat 75; 2007: Meier C, Kraenzlin ME. Epilepsie, Antiepileptika und Osteoporose. Epileptologie 28; 2011: Biesalski HK. Vitamine. Georg Thieme Verlag Stuttgart 1996: 37 43, 57 64, 83 89, , 4 Biesalski HK et al. Vitamine. Physiologie, Pathophysiologie, Therapie. Georg Thieme Verlag, Stuttgart New York 1997:

18 Vitamine parkovit spezieller VItaMInbEDarF bei ParKInsOn-thEraPIE Auch bei Parkinson-Patienten sind erhöhte Spiegel der neurotoxischen Aminosäure Homocystein häufig. Als Ursache gilt vor allem die Pharmakotherapie der Erkrankung, insbesondere mit Levodopa. Erhöhtes Homocystein steigert die Gefahr für osteoporotische Frakturen, was besonders bei älteren Parkinson-Patientinnen eine Rolle spielt. 1 Die Supplementierung von Folsäure plus Vitamin B12 beeinflusst den Homocysteinspiegel günstig. 1 Vitamin-D- Gaben haben einen positiven Einfluss auf den Knochenstoffwechsel. 2 PARKOVIT Das VItaMInKOnzEPt FÜr ParKInsOn-PatIEntEn Das Vitaminpräparat (Ergänzende bilanzierte Diät) wurde speziell für Menschen mit der Parkinson-Krankheit entwickelt. Empfohlen wird PARKOVIT zur unterstützenden Behandlung eines medika- mentös bedingten Nährstoffmangels, wie er bei der im Allgemeinen langfristigen Pharmakotherapie (z. B. mit Levodopa) häufig vorkommt: 1 Tablette (= Tagesdosis) enthält: Folsäure 1000 µg Vitamin b12 5 µg Vitamin D3 20 µg (800 IE) Die Einnahme erfolgt am besten zu einer Mahlzeit mit reichlich Flüssigkeit. Hinweis: PARKOVIT ist ein ernährungsmedizinisch entwickeltes diätetisches Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke und dient der diätetischen Behandlung von medikamentös bedingten Nährstoffdefiziten bei Morbus Parkinson Therapie. Diese diätetisch optimierte Nährstoffkombination ist als Ergänzende bilanzierte Diät (EBD) klassifiziert und unter ärztlicher Aufsicht zu verwenden. Quellen: 1 Herrmann W et al. Hyperhomocysteinämie und B-Vitaminmangel bei neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen. Aktueller Kenntnisstand und vorläufige Empfehlungen. Fortschr Neurol Psychiat 75; 2007: Dawson-Hughes et al. Effect of calcium and Vitamin D supplementation on bone density in men and women 65 years of age and older. NEJM 337; 19197:

19 IV Zusammenfassung 19 Breitband-AE sind Valproinsäure und Lamotrigin. Für Kinder mit Einschränkung, teilweise auch für Säuglinge, zugelassen sind Valproinsäure, Carbamazepin, Lamotrigin, Levetiracetam und Oxcarbazepin (jeweils in Abhängigkeit von der Indikation). Alle AE werden zu Therapiebeginn einschleichend dosiert, insbesondere zur Reduktion des Nebenwirkungsrisikos. Schwere Nebenwirkungen sind unter AE sehr selten (z. B. lebensbedrohliche Hautreaktionen oder Leberschäden). Zu den unterschiedlichen AE-Wirkmechanismen gehören unter anderem eine Blockade spannungsabhängiger -Kanäle, eine Hemmung des enzymatischen GABA-Abbaus sowie ein Einfluss auf das Vesikelprotein 2A (SV 2 A). Teilweise bestehen zahlreiche Wechselwirkungen von AE untereinander sowie von AE mit Nicht-AE, bedingt durch wechselseitige Einflüsse auf Arzneimittel-metabolisierende Enzyme. Die Wirksamkeit der Pille wird unter Valproinsäure und Levetiracetam nicht beeinträchtigt. In der Schwangerschaft können unter Beachtung sehr strenger Vorsichtsmaßnahmen die meisten AE angewendet werden. Valproinsäure wird jedoch nicht empfohlen aufgrund des nachweislich erhöhten Risikos für kindliche Fehlbildungen. Levetiracetam gilt derzeit als ein AE mit vergleichbar gutem Nutzen- Risiko-Profil. Es weist kaum Kontraindikationen auf und keine relevanten Wechselwirkungen mit AE oder Nicht-AE. Bei Epilepsiepatienten kann die Supplementierung von Folsäure, Vitamin B1 und B12 sowie Vitamin D einem Antiepileptika(AE)-bedingten Nährstoff mangel entgegenwirken. Denn: Die langfristige AE-Therapie ist mit einem erhöhten Spiegel der neurotoxischen Aminosäure Homocystein und deren Risiken (z. B. verminderte Konzentrationsfähigkeit, Begünstigung der Entwicklung einer Arteriosklerose) assoziiert, ebenso mit einem erhöhten Risiko für Knochenbrüche. Auch bei medikamentös behandelten Parkinson-Patienten kann die Supplementierung von Folsäure, Vitamin B12 sowie Vitamin D einem Pharmakotherapie-bedingten Nährstoffmangel entgegenwirken.

20 das hab ich im kopf! Die unterschiedlichen Angriffspunkte und Wirkprofile der verschiedenen AE erlauben dem Arzt eine maßgeschneiderte (Mono- oder Kombinations-) Therapie der Epilepsie sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern. Es gibt kein AE, dessen Nutzen-Risiko-Profil einem idealen AE nahekommt. AE werden zu Therapiebeginn einschleichend dosiert. Besondere Aufmerksamkeit gilt den Wechselwirkungen einiger AE mit anderen AE oder Nicht-AE sowie einigen zwar sehr seltenen, aber teilweise lebensbedrohlichen Nebenwirkungen (z. B. Hautreaktionen, Leberschäden). Während der Schwangerschaft müssen die wenigsten AE abgesetzt werden. Eine Supplementierung von Folsäure sowie der Vitamine B1, B12 und D helfen Patienten mit einer Epilepsie einem AE-bedingten Nährstoffmangel entgegenzuwirken analog eine Supplementierung von Folsäure sowie der Vitamine B12 und D bei Parkinson- Patienten, die eine Therapie mit Levodopa erhalten.

21 IV 21 wer ist desitin? Die DESITIN ARZNEIMITTEL GMBH, 1919 in Berlin gegründet, seit 1945 am Standort Hamburg Fuhlsbüttel, ist ein deutsches unabhängiges pharmazeutisches Unternehmen im Familienbesitz. Unser Unternehmen verfügt über alle Funktionen eines Arzneimittelherstellers von der pharmazeutischen Entwicklung, der Produktion bis hin zum Verkauf. Ein kontinuierliches und sicheres Wachstum durch die Konzentration auf Arzneimittel für Indikationen des zentralen Nervensystems vorrangig zur Behandlung der Epilepsie machen Desitin zu einem zuverlässigen und geschätzten Partner im Markt. Gründung 1919 in Berlin Seit 1945 Firmensitz in Hamburg Circa 300 Mitarbeiter in entwicklung, Produktion, Vertrieb, Medizin, Marketing und Verwaltung Unabhängiger Mittelstand Familienbesitz Seit 1967 Spezialisierung im Bereich ZNS und Epilepsie Mehr Informationen über die Desitin Arzneimittel GmbH finden Sie auf unserer Homepage, außerdem die Fortbildung zum Downloaden unter dem Bereich Therapiegebiete auf

22 Ihr FEEDbaCK FaXnuMMEr: MaCHen sie uns schlauer! Die Inhalte der Fortbildungsunterlage waren durchaus beratungsrelevant für meine tägliche Arbeit Ja Nein kurze Begründung zu ausführlich Ja Nein welcher Teil? kurze Begründung zu knapp, könnte ausführlicher sein Ja Nein welcher Teil? kurze Begründung Das hätte ich mir gewünscht Ausführlichere Information zur Thematik Kritische Indikation und Pharmazeutische Bedenken Detailliertere Informationen zu den entsprechenden Studiendaten Weniger Informationen zu den Studiendaten In welcher Form möchten Sie künftig zur Epilepsie und der medikamentösen Epilepsietherapie informiert werden? Durch ein übersichtliches Sachbuch Per Post Anmerkungen Per Gar nicht Name Apotheke Name Ansprechpartner (freiwillige Angabe) Straße, Hausnummer Telefonnummer Anzahl Mitarbeiter PLZ, Ort -Adresse Ich bin damit einverstanden, auch künftig von der Desitin Arzneimittel GmbH zur Epilepsie informiert zu werden. Feld für Apothekenstempel

23 IV helfen sie uns, schlauer zu WErDEn 23 Der Desitin Arzneimittel GmbH ist eine gute Zusammenarbeit mit Ihnen als PTA & Apotheker wichtig. Es wäre daher schön, wenn Sie uns mit Ihrem Feedback helfen. Sagen Sie uns auf dem nebenstehenden Fax, was Sie aus der Fortbildung mitgenommen haben, was Sie sich wünschen und was Ihre Kritikpunkte sind. Wir freuen uns auf Ihre Meinung und darauf, uns weiter verbessern zu können. Denn wie Sie wissen... auch das beginnt im Kopf. unser DanKEsChÖn GutsChEIn GutsChEIn 25x amazon amazon GutsChEIn!!!!Bei mehr als 25 Einsendungen entscheidet das Los. Die Mitarbeiter und Angehörigen der Desitin Arzneimittel GmbH sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

24 VieLen Dank FÜr ihr interesse an unseren FortbiLDungsunterLagen! Alles, was Sie über ausgewählte Substanzen und Vitamine in der Epilepsietherapie wissen sollten /2013. Desitin Pharma GmbH. Alle Rechte vorbehalten. DESITIN ARZNEIMITTEL GMBH Weg beim Jäger Hamburg Tel Fax

ALLES BEGINNT IM KOPF TEIL IV VIEL WISSEN, SICHER BERATEN. Von Desitin, Ihrem Epilepsie-Spezialisten.

ALLES BEGINNT IM KOPF TEIL IV VIEL WISSEN, SICHER BERATEN. Von Desitin, Ihrem Epilepsie-Spezialisten. ALLES BEGINNT IM KOPF TEIL IV VIEL WISSEN, SICHER BERATEN. Mit dem Fortbildungs-Service für PTAs und Apotheker. Von Desitin, Ihrem Epilepsie-Spezialisten. Alles wirkt im Kopf. Wir erklären Ihnen wie. Wer

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Info. Epilepsie-Liga. Epilepsie. Medikamentöse Behandlung

Info. Epilepsie-Liga. Epilepsie. Medikamentöse Behandlung Epilepsie-Liga Schweizerische Liga gegen Epilepsie Ligue Suisse contre l Epilepsie Lega Svizzera contro l Epilessia Swiss League Against Epilepsy Info Epilepsie Medikamentöse Behandlung Muss eine Behandlung

Mehr

WAS finde ich WO im Beipackzettel

WAS finde ich WO im Beipackzettel WAS finde ich WO im Beipackzettel Sie haben eine Frage zu Ihrem? Meist finden Sie die Antwort im Beipackzettel (offiziell "Gebrauchsinformation" genannt). Der Aufbau der Beipackzettel ist von den Behörden

Mehr

Therapeutisches Drug Monitoring bei Antiepileptika

Therapeutisches Drug Monitoring bei Antiepileptika Therapeutisches Drug Monitoring bei Antiepileptika Prof. Dr. med. Gerd Mikus Abteilung Innere Medizin VI Klinische Pharmakologie und Pharmakoepidemiologie Universitätsklinikum Heidelberg gerd.mikus@med.uni-heidelberg.de

Mehr

alles beginnt im kopf teil I

alles beginnt im kopf teil I alles beginnt im kopf teil I Epilepsie: Krankheitsbild & Pharmakotherapie. Von Desitin, Ihrem Epilepsie-Spezialisten. Alles beginnt im Kopf. Kümmern wir uns um ihn. Seit über 90 Jahren widmet sich Desitin,

Mehr

alles beginnt im kopf teil I

alles beginnt im kopf teil I alles beginnt im kopf teil Epilepsie: Krankheitsbild & Pharmakotherapie. Von Desitin, hrem Epilepsie-Spezialisten. Alles beginnt im Kopf. Kümmern wir uns um ihn. Seit über 9O Jahren widmet sich die Desitin

Mehr

ANTIEPILEPTIKA. U. Holzer Inst. f. Exp. u. Klin. Pharmakologie, Med. Uni Graz, WS 2005/06. Grobe Einteilung der Epilepsien

ANTIEPILEPTIKA. U. Holzer Inst. f. Exp. u. Klin. Pharmakologie, Med. Uni Graz, WS 2005/06. Grobe Einteilung der Epilepsien ANTIEPILEPTIKA U. Holzer Inst. f. Exp. u. Klin. Pharmakologie, Med. Uni Graz, WS 2005/06 Grobe Einteilung der Epilepsien generalisiert fokal / lokal / partiell idiopathisch (primär) Grand mal versch. kindliche

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Legalon SIL - Trockensubstanz zur Infusionsbereitung

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Legalon SIL - Trockensubstanz zur Infusionsbereitung PACKUNGSBEILAGE 1 GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN Legalon SIL - Trockensubstanz zur Infusionsbereitung Wirkstoff: Silibinin-C-2,3-bis(hydrogensuccinat), Dinatriumsalz Lesen Sie die gesamte

Mehr

Schwangere Frauen mit Epilepsie: klinischer Verlauf

Schwangere Frauen mit Epilepsie: klinischer Verlauf Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Perinatale Pharmakologie, SAPP Workshop 21.3.2013, Zürich Schwangere Frauen mit Epilepsie: klinischer Verlauf Stephan Rüegg Neurologische Klinik Handout I ca. 95%

Mehr

Epilepsie früher eine Katastrophe, heute gut behandelbar

Epilepsie früher eine Katastrophe, heute gut behandelbar Epilepsie früher eine Katastrophe, heute gut behandelbar PD Dr. Jörg Wellmer Knappschaftskrankenhaus 1 Was ist eigentlich Epilepsie? Neigung des Gehirns zur Ausbildung epileptischer Anfälle Epileptischer

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Gerolamic 50 mg - lösliche Tabletten Wirkstoff: Lamotrigin

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Gerolamic 50 mg - lösliche Tabletten Wirkstoff: Lamotrigin Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gerolamic 50 mg - lösliche Tabletten Wirkstoff: Lamotrigin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Medikamentöse Behandlung von Depressionen

Medikamentöse Behandlung von Depressionen Medikamentöse Behandlung von Depressionen Priv.-Doz. Dr. med. T. Supprian Abt. Gerontopsychiatrie Rheinische Kliniken Düsseldorf Medikamente zur Behandlung einer Depression = Antidepressiva wesentliches

Mehr

Patienteninformationsbroschüre Valproat

Patienteninformationsbroschüre Valproat Patienteninformationsbroschüre Valproat Informationen für Patientinnen Die Informationen in dieser Broschüre sind für Frauen bestimmt, denen Valproat verschrieben wird und die schwanger werden können (Frauen

Mehr

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 27.05.2015 Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger REGA +43 (0) 505 55 36258 pv-implementation@ages.at

Mehr

Epilepsie, Schwangerschaft und Sexualität. Jürgen Bauer

Epilepsie, Schwangerschaft und Sexualität. Jürgen Bauer Epilepsie, Schwangerschaft und Sexualität Jürgen Bauer Klinik für Epileptologie Universität Bonn Sexualität und Epilepsie Generelle Beeinflussung 58% 63% 53% Negativer Einfluß der Medikation 32% 35% 28%

Mehr

Patienteninformation Lamotrigin Desitin 04/2007

Patienteninformation Lamotrigin Desitin 04/2007 Information für Patientinnen und Patienten Lesen Sie diese Packungsbeilage sorgfältig, bevor Sie das Arzneimittel einnehmen bzw. anwenden. Dieses Arzneimittel ist Ihnen persönlich verschrieben worden und

Mehr

Kurz-Portfolio Werbung & Illustration.

Kurz-Portfolio Werbung & Illustration. Kurz-Portfolio Werbung & Illustration. Mehr unter www.maike.hohmeier.de MAIKE HOHMEIER SENIOR ART DIRECTION MOBIL: 0173-6122943 E-MAIL: maike.hohmeier@gmx.de INTERNET:www.maike-hohmeier.de FESTNETZ: 040-43273341

Mehr

Epilepsien im Alter - bei Menschen mit geistiger Behinderung. Dr. Bernd Huber

Epilepsien im Alter - bei Menschen mit geistiger Behinderung. Dr. Bernd Huber Epilepsien im Alter - bei Menschen mit geistiger Behinderung Dr. Bernd Huber Epilepsie bei Intelligenzminderung Mariani 1993 Institution 32 % Epidemiologische Untersuchungen: Forsgren 1990 Nordschweden

Mehr

Lamotrigin Desitin Tabletten

Lamotrigin Desitin Tabletten 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Lamotrigin Desitin 25 mg Tabletten Lamotrigin Desitin 50 mg Tabletten Lamotrigin Desitin 200 mg Tabletten 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jede Lamotrigin

Mehr

1. Die Angaben zu Perampanel in der Fassung des Beschlusses vom 7. März 2013 (BAnz AT B4) werden aufgehoben.

1. Die Angaben zu Perampanel in der Fassung des Beschlusses vom 7. März 2013 (BAnz AT B4) werden aufgehoben. Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Vitagutt Vitamin E 670 mg, Weichkapsel Zur Anwendung bei Erwachsenen Wirkstoff: 1000 mg all-rac-alpha-tocopherolacetat (entsprechend 670 mg RRR-alpha- Tocopherol-Äquivalente).

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. LOMUSOL Augentropfen. Wirkstoff: Dinatriumcromoglicat

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. LOMUSOL Augentropfen. Wirkstoff: Dinatriumcromoglicat Gebrauchsinformation: Information für Anwender LOMUSOL Augentropfen Wirkstoff: Dinatriumcromoglicat Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Lamotrigin acis 100 mg Tabletten Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn sie

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Lamotrigin Genericon 100 mg lösliche Tabletten. Wirkstoff: Lamotrigin

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Lamotrigin Genericon 100 mg lösliche Tabletten. Wirkstoff: Lamotrigin GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN Lamotrigin Genericon 100 mg lösliche Tabletten Wirkstoff: Lamotrigin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. Tantum Verde 3 mg Pastillen mit Minzgeschmack Wirkstoff: Benzydaminhydrochlorid

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. Tantum Verde 3 mg Pastillen mit Minzgeschmack Wirkstoff: Benzydaminhydrochlorid GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Tantum Verde 3 mg Pastillen mit Minzgeschmack Wirkstoff: Benzydaminhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der

Mehr

1. Was sind Dorithricin Halstabletten und wofür werden sie angewendet?

1. Was sind Dorithricin Halstabletten und wofür werden sie angewendet? GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Dorithricin - Halstabletten Wirkstoffe: Tyrothricin, Benzalkoniumchlorid, Benzocain Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit

Mehr

2 Basismechanismen, allgemeine Ätiologie und Pathogenese 7. 3 Klassifikation epileptischer Anfälle und epileptischer Krankheitsbilder 17

2 Basismechanismen, allgemeine Ätiologie und Pathogenese 7. 3 Klassifikation epileptischer Anfälle und epileptischer Krankheitsbilder 17 VII A Grundlagen und Einteilung 1 Epidemiologie 3 2 Basismechanismen, allgemeine Ätiologie und Pathogenese 7 3 Klassifikation epileptischer Anfälle und epileptischer Krankheitsbilder 17 3.1 Klassifikation

Mehr

Sidroga Blasentee akut Wirkstoffe: Bärentraubenblätter, Birkenblätter, Goldrutenkraut, Orthosiphonblätter

Sidroga Blasentee akut Wirkstoffe: Bärentraubenblätter, Birkenblätter, Goldrutenkraut, Orthosiphonblätter GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Sidroga Blasentee akut Wirkstoffe: Bärentraubenblätter, Birkenblätter, Goldrutenkraut, Orthosiphonblätter Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Heumann s Blasen- und Nierentee Solubitrat Wirkstoffe: Dickextrakt aus Birkenblättern, Dickextrakt aus Riesengoldrutenkraut Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Wortlaut der für die Gebrauchsinformation vorgesehenen Angaben Stand: Mai 2008 1 Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Harntee-Steiner, Teeaufgusspulver Zur Anwendung bei Heranwachsenden ab

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. lamotrigin-biomo 100 mg Tabletten zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. lamotrigin-biomo 100 mg Tabletten zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen Gebrauchsinformation: Information für Anwender lamotrigin-biomo 100 mg Tabletten zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen Wirkstoff: Lamotrigin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch,

Mehr

Die östrogenfreie Pille

Die östrogenfreie Pille Alle wichtigen Infos über Sexualität und Verhütung unter: www.frau-und-pille.de Mit bester Empfehlung Die östrogenfreie Pille Verhütung für Frauen mit besonderem Anspruch. Einscannen und mehr erfahren...

Mehr

Chronische Verstopfung. Patienten-Ratgeber

Chronische Verstopfung. Patienten-Ratgeber Chronische Verstopfung Patienten-Ratgeber 2 InfectoPharm und die Pädia gehören zu den führenden Herstellern von Gesundheitsprodukten, insbesondere für Kinder. Seit jeher ist es unser Ziel, qualitativ hochwertige

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Normhydral - lösliches Pulver p 1/5 Wirkstoffe: Wasserfreie Glucose, Natriumchlorid, Natriumcitrat, Kaliumchlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

APOTHEKIA SPECIAL DIE PILLE DANACH

APOTHEKIA SPECIAL DIE PILLE DANACH APOTHEKIA SPECIAL DIE PILLE DANACH Die zwei Pillen danach In Deutschland sind aktuell zwei Wirkstoffe für die Pille danach zugelassen, Ulipristalacetat (Handelsname ellaone) und Levonorgestrel (Handelsname

Mehr

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv belasten. Im Vordergrund der Behandlung von Verhaltensauffälligkeiten

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Kamillosan -Mundspray. Kamillenblütenauszug Pfefferminzöl Anisöl

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Kamillosan -Mundspray. Kamillenblütenauszug Pfefferminzöl Anisöl GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Kamillosan -Mundspray Kamillenblütenauszug Pfefferminzöl Anisöl Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Postinor 1500 Mikrogramm - Tablette Wirkstoff: Levonorgestrel

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Postinor 1500 Mikrogramm - Tablette Wirkstoff: Levonorgestrel GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Postinor 1500 Mikrogramm - Tablette Wirkstoff: Levonorgestrel Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Urgenin Tropfen Tinktur aus Serenoa repens (Bartram Small) ; Saft aus Echinacea purpurea (Moench)

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Urgenin Tropfen Tinktur aus Serenoa repens (Bartram Small) ; Saft aus Echinacea purpurea (Moench) Gebrauchsinformation: Information für Patienten Urgenin Tropfen Tinktur aus Serenoa repens (Bartram Small) ; Saft aus Echinacea purpurea (Moench) Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch,

Mehr

Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen:

Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 06.11.2014 Veronika Iro REGA +43 (0) 505 55 36247 pv-implementation@ages.at

Mehr

Ein Weg aus dem Migräne- Dunkel. Mit Migräne-Tagebuch!

Ein Weg aus dem Migräne- Dunkel. Mit Migräne-Tagebuch! Ein Weg aus dem Migräne- Dunkel. Mit Migräne-Tagebuch! FORMIGRAN. Bei Migränekopfschmerzen ohne Rezept! Migräne: Jeder 7. Erwachsene ist betroffen. Kennen auch Sie einen Migräniker oder gehören Sie sogar

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Cevitol 500 mg-kautabletten Wirkstoff: Ascorbinsäure (Vitamin C)

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Cevitol 500 mg-kautabletten Wirkstoff: Ascorbinsäure (Vitamin C) Gebrauchsinformation: Information für Anwender Cevitol 500 mg-kautabletten Wirkstoff: Ascorbinsäure (Vitamin C) Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Depressionen meistern Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Das sollten Sie wissen In Deutschland leiden etwa 8 % der Bevölkerung oder 5,6 Mio. Menschen unter Depressionen. Häufig tun Familienangehörige

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gebrauchsinformation: Information für Patienten Esberitox -Tabletten Trockenextrakt aus einer Mischung von Lebensbaumspitzen und -blättern, Purpursonnenhutwurzel, Blassfarbener Sonnenhutwurzel und Färberhülsenwurzel

Mehr

Epilepsien. Epilepsien. Soheyl Noachtar. Anfallsformen. Epilepsie-Syndrom. Ätiologie. Prädominante Anfallssemiologie. Semiologie epileptischer Anfälle

Epilepsien. Epilepsien. Soheyl Noachtar. Anfallsformen. Epilepsie-Syndrom. Ätiologie. Prädominante Anfallssemiologie. Semiologie epileptischer Anfälle Epilepsien Soheyl Noachtar Epilepsie-Zentrum Neurologische Klinik Klinikum Großadern Universität München Epilepsien Anfallsformen Epilepsie-Syndrom Ätiologie Semiologie epileptischer Anfälle Prädominante

Mehr

Wechselwirkungen zwischen Antiepileptika und anderen Medikamenten

Wechselwirkungen zwischen Antiepileptika und anderen Medikamenten epi-info Wechselwirkungen zwischen Antiepileptika und anderen Medikamenten www.diakonie-kork.de 1 Was sind Wechselwirkungen? Unter Wechselwirkungen zwischen Medikamenten (in der Fachsprache: Interaktionen)

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Postinor 750 Mikrogramm Tabletten Levonorgestrel

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Postinor 750 Mikrogramm Tabletten Levonorgestrel GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Postinor 750 Mikrogramm Tabletten Levonorgestrel Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen für Sie.

Mehr

ANTIEPILEPTIKA. U. Holzer Inst. f. Exp. u. Klin. Pharmakologie, Med. Uni Graz, WS 2004/05. Grobe Einteilung der Epilepsien

ANTIEPILEPTIKA. U. Holzer Inst. f. Exp. u. Klin. Pharmakologie, Med. Uni Graz, WS 2004/05. Grobe Einteilung der Epilepsien ANTIEPILEPTIKA U. Holzer Inst. f. Exp. u. Klin. Pharmakologie, Med. Uni Graz, WS 2004/05 1 Grobe Einteilung der Epilepsien generalisiert fokal / lokal / partiell idiopathisch (primär) Grand mal versch.

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Desloratadin Genericon 5 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Desloratadin

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Desloratadin Genericon 5 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Desloratadin Gebrauchsinformation: Information für Patienten Desloratadin Genericon 5 mg Filmtabletten Wirkstoff: Desloratadin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

Markteinführung von Adepend bei Alkoholabhängigkeit erwartet

Markteinführung von Adepend bei Alkoholabhängigkeit erwartet Naltrexon zur Unterstützung der Abstinenz Markteinführung von Adepend bei Alkoholabhängigkeit erwartet München (2. Juli 2010) Wie die Desitin Arzneimittel GmbH heute parallel zum 11. Kongress zur Suchttherapie

Mehr

Subkutane spezifische Immuntherapie. Eine Information für Patienten

Subkutane spezifische Immuntherapie. Eine Information für Patienten Subkutane spezifische Immuntherapie Eine Information für Patienten Spezifische Immuntherapie Die Allergietestung durch Ihren Arzt hat ergeben, dass Sie (oder Ihr Kind) an einer Allergie leiden. Allergische

Mehr

Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren. Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg

Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren. Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg Bei der Verwendung einer Kombination von zwei oder mehr Arzneistoffen

Mehr

Die Dosissteigerung soll maximal 50 100 mg Lamotrigin alle 1 2 Wochen betragen; auf einmal oder in 2 Teilen * * Einnahmeschema. 100 mg in 2 Teilen *

Die Dosissteigerung soll maximal 50 100 mg Lamotrigin alle 1 2 Wochen betragen; auf einmal oder in 2 Teilen * * Einnahmeschema. 100 mg in 2 Teilen * Lamotrigin STADA 5 mg-lösliche Tabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 1 Tablette enthält als wirksamen Bestandteil 5 mg Lamotrigin. Vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile

Mehr

? Kann ich mit Karotten zu viel Vitamin A

? Kann ich mit Karotten zu viel Vitamin A Schwangere aus sozial schwachen Schichten Schwangere, die alkohol-, drogen- oder nikotinabhängig sind Schwangere, die aufgrund einer chronischen Erkrankung Medikamente einnehmen müssen, welche die Nährstoffverwertung

Mehr

Ärzte sollten bei allen Patienten, vor einem Behandlungsbeginn mit Prolia, mögliche Risikofaktoren für Kieferosteonekrosen evaluieren.

Ärzte sollten bei allen Patienten, vor einem Behandlungsbeginn mit Prolia, mögliche Risikofaktoren für Kieferosteonekrosen evaluieren. München, 03.09.2014 Prolia 60 mg (Denosumab) Wichtige aktualisierte Informationen für Angehörige der medizinischen Heilberufe, um die Risiken für das Auftreten von Kieferosteonekrosen und n zu minimieren.

Mehr

Was gibt es Neues in der Pathogenese und Therapie der Epilepsien?

Was gibt es Neues in der Pathogenese und Therapie der Epilepsien? Was gibt es Neues in der Pathogenese und Therapie der Epilepsien? Holger Lerche Abteilung Neurologie mit Schwerpunkt Epileptologie Hertie-Institut für klinische Hirnforschung Universitätsklinikum Tübingen

Mehr

Lacosamid: Kombinationspartner für die Add-on-Therapie der Epilepsie mit klassischen Na+-Kanalblockern und Nicht-Na+-Kanalblockern

Lacosamid: Kombinationspartner für die Add-on-Therapie der Epilepsie mit klassischen Na+-Kanalblockern und Nicht-Na+-Kanalblockern Kombinationstherapie statt Monotherapie: Lacosamid: Kombinationspartner für die Add-on-Therapie der Kombinationstherapie statt Monotherapie Lacosamid: Kombinationspartner für die Add-on-Therapie der Epilepsie

Mehr

Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen

Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen Sachverständigen-Ausschuss für Verschreibungspflicht 62. Sitzung am 13.01.2009 im Bundesinstitut für Arzneimittel- und

Mehr

Osteoporose. Ein echtes Volksleiden. Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen

Osteoporose. Ein echtes Volksleiden. Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen Osteoporose Osteoporose 9 Osteoporose Ein echtes Volksleiden Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen in den entwickelten Ländern zu den häufigsten Erkrankungen

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. Tebofortan 40 mg - Filmtabletten. Wirkstoff: Trockenextrakt aus Ginkgo-biloba-Blättern

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. Tebofortan 40 mg - Filmtabletten. Wirkstoff: Trockenextrakt aus Ginkgo-biloba-Blättern GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Tebofortan 40 mg - Filmtabletten Wirkstoff: Trockenextrakt aus Ginkgo-biloba-Blättern Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit

Mehr

Antiepileptika und die Gefahr von Osteoporose

Antiepileptika und die Gefahr von Osteoporose Medikamente und Epilepsie: Antiepileptika und die Gefahr von Osteoporose Epilepsie und ihre Behandlung kann die Knochenmineralisation und den Kalziummetabolismus negativ beeinflussen. Patienten mit lang

Mehr

Medikamentöse Schmerztherapie

Medikamentöse Schmerztherapie Medikamentöse Schmerztherapie E. Winter Schmerzzentrum Tutzing Winter 7/99 eigentliche Schmerzmittel Nicht-Opioide Opioide eigentliche Schmerzmittel Opioide Schwache Opioide Starke Opioide WHO-Stufenschema

Mehr

Lamotrigin. als Lamictal in Deutschland, der Schweiz und Österreich erhältlich. Zusammenfassung

Lamotrigin. als Lamictal in Deutschland, der Schweiz und Österreich erhältlich. Zusammenfassung Lamotrigin als Lamictal in Deutschland, der Schweiz und Österreich erhältlich Zusammenfassung Lamotrigin ist Medikament der neueren Generation gegen Epilepsie, und ein Mittel der ersten Wahl bei allen

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Clarityn 10 mg - Brausetabletten Wirkstoff: Loratadin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen

Mehr

Atronase 0,3 mg/ml Nasenspray, Lösung (Ipratropiumbromid)

Atronase 0,3 mg/ml Nasenspray, Lösung (Ipratropiumbromid) GEBRAUCHSINFORMATION ATRONASE 0,3 MG/ML NASENSPRAY, LÖSUNG Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen für Sie. Dieses Arzneimittel ist auch ohne Verschreibung

Mehr

Der Medizinkamm fürs Haar Ein Ratgeber bei Haarausfall für Sie und Ihn

Der Medizinkamm fürs Haar Ein Ratgeber bei Haarausfall für Sie und Ihn Der Medizinkamm fürs Haar Ein Ratgeber bei Haarausfall für Sie und Ihn Ein Wort zuvor: Etwas Haarverlust ist ganz natürlich Das große Problem: Erblich bedingter Haarausfall as Leben eines Haares dauert

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Norlevo 1,5 mg Tabletten Levonorgestrel

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Norlevo 1,5 mg Tabletten Levonorgestrel GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Norlevo 1,5 mg Tabletten Levonorgestrel Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen für Sie. Dieses

Mehr

Erratum Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka von A bis Z. 3.Aufl. ISBN (print): 978-3-642-54766-9/ DOI 10.1007/978-3-642-54767-6

Erratum Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka von A bis Z. 3.Aufl. ISBN (print): 978-3-642-54766-9/ DOI 10.1007/978-3-642-54767-6 Erratum Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka von A bis Z. 3.Aufl. ISBN (print): 978-3-642-54766-9/ DOI 10.1007/978-3-642-54767-6 Trotz sorgfältiger Erstellung des Buchs Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka

Mehr

Name Gruppe Dosierung Einnahme Lagerung Nebenwirkungen. Zu den Mahlzeiten. Nüchtern, vor dem Schlafengehen. Nüchtern oder zu den Mahlzeiten

Name Gruppe Dosierung Einnahme Lagerung Nebenwirkungen. Zu den Mahlzeiten. Nüchtern, vor dem Schlafengehen. Nüchtern oder zu den Mahlzeiten Stand Mai 2015 Seite 1 von 7 Diese Liste wurde nach besten Wissen und Sorgfalt erstellt und überprüft. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und es kann keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben

Mehr

Der Chirurg operiert - was macht eigentlich der Neurologe?

Der Chirurg operiert - was macht eigentlich der Neurologe? Der Chirurg operiert - was macht eigentlich der Neurologe? Alzheimer-Gesellschaft Kreis Euskirchen e.v. 22.03.2012 Die historische Entwicklung der Die großen Krankheiten Schlaganfall Multiple Sklerose

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Magnevist 2 mmol/l Injektionslösung. Gadopentetsäure, Dimeglumin

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Magnevist 2 mmol/l Injektionslösung. Gadopentetsäure, Dimeglumin 1 GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Magnevist 2 mmol/l Injektionslösung Gadopentetsäure, Dimeglumin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor dieses Arzneimittel bei

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Petinimid-Kapseln Wirkstoff: Ethosuximid

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Petinimid-Kapseln Wirkstoff: Ethosuximid Gebrauchsinformation: Information für Patienten Petinimid-Kapseln Wirkstoff: Ethosuximid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen,

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Levetiracetam +pharma 500 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Levetiracetam

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Levetiracetam +pharma 500 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Levetiracetam GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN Levetiracetam +pharma 500 mg Filmtabletten Wirkstoff: Levetiracetam Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. NorLevo 1,5 mg Tablette Levonorgestrel

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. NorLevo 1,5 mg Tablette Levonorgestrel GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER NorLevo 1,5 mg Tablette Levonorgestrel Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels beginnen.

Mehr

KRITISCHE INDIKATIONEN: EPILEPSIE. von Dr. Ute Koch

KRITISCHE INDIKATIONEN: EPILEPSIE. von Dr. Ute Koch KRITISCHE INDIKATIONEN: EPILEPSIE von Dr. Ute Koch Übersicht Kapitel 1: Allgemeines Kapitel 2: Epidemiologie Kapitel 3: Klassifikation, Pathophysiologie und Symptome Kapitel 4: Medikamentöse Therapie Kapitel

Mehr

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient!

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient! Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt Liebe Patientin, lieber Patient! Je besser Sie sich auf das Gespräch mit Ihrem Arzt vorbereiten, desto leichter wird es für sie/ihn sein, eine Diagnose

Mehr

Neue medikamentöse Behandlungsstrategien

Neue medikamentöse Behandlungsstrategien Klinik und Poliklinik für Psychiatrie Psychosomatik und Psychotherapie der Universität am Bezirksklinikum /-missbrauch/ Neue medikamentöse Behandlungsstrategien Norbert Wodarz Medikamentöse Behandlung

Mehr

Wirkstoffe: Trockenextrakt aus Birkenblättern, Trockenextrakt aus Goldrutenkraut

Wirkstoffe: Trockenextrakt aus Birkenblättern, Trockenextrakt aus Goldrutenkraut Gebrauchsinformation: Information für Anwender HEUMANN Blasen- und Nierentee SOLUBITRAT uro Teeaufgusspulver Wirkstoffe: Trockenextrakt aus Birkenblättern, Trockenextrakt aus Goldrutenkraut Lesen Sie die

Mehr

Patienteninformation zur sicheren Blutgerinnungsbehandlung (z.b. mit Marcumar)

Patienteninformation zur sicheren Blutgerinnungsbehandlung (z.b. mit Marcumar) Patienteninformation zur sicheren Blutgerinnungsbehandlung (z.b. mit Marcumar) Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient Aufgrund einer Erkrankung (z.b. Vorhofflimmern, Herzklappenersatz, Thrombosen,

Mehr

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen.

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen. Medical Tribune Praxis-Handbuch Experten 271 Unsere Experten An diesem Buch haben verschiedene Experten mitgewirkt, indem sie Know-how und Material beigesteuert haben. Es sind auf die Beratung, Betreuung

Mehr

Schneller denken - besser konzentrieren!

Schneller denken - besser konzentrieren! Schneller denken - besser konzentrieren! In Ihrer Apotheke Die Gedächtnis- und Konzentrationsleistung... kann unter starken psychischen Belastungen und mit zunehmendem Alter abnehmen. Ursachen für diesen

Mehr

Sandoz Pharmaceuticals AG

Sandoz Pharmaceuticals AG Die Pille danach. Was ist eine Notfallverhütung oder die sogenannte «Pille danach»? 1 Wann wird NorLevo Uno eingenommen? 2 Bei der «Pille danach» handelt es sich um eine Notfallverhütung, die eine unerwünschte

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Ibuprofen Sandoz 200 mg Filmtabletten Ibuprofen Sandoz 400 mg Filmtabletten Ibuprofen

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Ibuprofen Sandoz 200 mg Filmtabletten Ibuprofen Sandoz 400 mg Filmtabletten Ibuprofen GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Ibuprofen Sandoz 200 mg Filmtabletten Ibuprofen Sandoz 400 mg Filmtabletten Ibuprofen Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie

Mehr

Vorwort zur achten Auflage... XI Vorwort zur ersten Auflage... XII

Vorwort zur achten Auflage... XI Vorwort zur ersten Auflage... XII V Vorwort zur achten Auflage... XI Vorwort zur ersten Auflage... XII Die Erkrankung 1. Was sind Epilepsien?... 2 2. Wie häufig sind Epilepsien?... 2 3. Wie entstehen epileptische Anfälle?... 3 4. Welche

Mehr

INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR PATIENTEN/BEZUGSPERSONEN. Bitte lies die Packungsbeilage vor der Anwendung des Arzneimittels ABILIFY sorgfältig durch.

INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR PATIENTEN/BEZUGSPERSONEN. Bitte lies die Packungsbeilage vor der Anwendung des Arzneimittels ABILIFY sorgfältig durch. Die Europäischen Gesundheitsbehörden haben die Vermarktung des Arzneimittels ABILIFY an bestimmte Bedingungen geknüpft. Die vorliegenden Informationen sind Teil des obligatorischen Risikomanagementplans

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Viscosan - Augentropfen Wirkstoff: Hypromellose

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Viscosan - Augentropfen Wirkstoff: Hypromellose GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Viscosan - Augentropfen Wirkstoff: Hypromellose Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen für Sie.

Mehr

Du verhütest jahrelang! Mit der passenden Pille?

Du verhütest jahrelang! Mit der passenden Pille? Du verhütest jahrelang! Mit der passenden Pille? INHALT WAS VERSTEHT MAN UNTER VERHÜTUNGSHORMONEN? Was versteht man unter Verhütungshormonen?... 3 Verhütungshormone sind Östrogene und Gestagene, die zur

Mehr

Pseudotumor cerebri. Anatomie: Das Gehirn und das Rückenmark schwimmen in einer klaren Flüssigkeit, die als Liquor cerebrospinalis bezeichnet wird.

Pseudotumor cerebri. Anatomie: Das Gehirn und das Rückenmark schwimmen in einer klaren Flüssigkeit, die als Liquor cerebrospinalis bezeichnet wird. Pseudotumor cerebri Ihr Arzt oder Ihre Ärztin vermutet bei Ihnen Pseudotumor cerebri. Es handelt sich dabei um eine Erkrankung, bei welcher erhöhter Druck innerhalb Ihres Kopfes (Hirndruck) zu Sehstörungen

Mehr

UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET? Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Quadronal comp. gegen Kopfschmerzen 400 mg Paracetamol und 50 mg Coffein, Tablette Zur Anwendung bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren Wirkstoffe:

Mehr

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Arzneimittel sind ein elementarer Bestandteil in der modernen medizinischen Behandlung. Bei

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Tilidin N Lichtenstein Wirkstoffe: Tilidinhydrochlorid 50 mg in 20 Tropfen Naloxonhydrochlorid 4 mg in 20 Tropfen Für Erwachsene, Kinder ab 2 Jahre Lösung

Mehr

Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey

Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey Interview Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey 1. Mit welchen Wünschen kommen die meisten Patienten in ihre Praxis?

Mehr

Die Lösung gegen Verstopfung, z. B. bei Parkinson Mit ParkoLax gezielt abführen

Die Lösung gegen Verstopfung, z. B. bei Parkinson Mit ParkoLax gezielt abführen Die Lösung gegen Verstopfung, z. B. bei Parkinson Mit ParkoLax gezielt abführen Verstopfung und Stoffwechsel Mit zunehmendem Alter verlangsamen sich viele Funktionen des Körpers so auch die Verdauungstätigkeit.

Mehr

GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG, 77815 Bühl

GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG, 77815 Bühl SEITE 11 Tipps zur Vorbeugung: Lernen Sie Ihre Auslöser kennen Notieren Sie in Ihrem Migräne-Tagebuch die Auslöser der Migräne. So erkennen Sie, worauf Sie achten sollten. Ganz gleich, ob es sich um bestimmte

Mehr

ANWEISUNGSKARTE FÜR DEN PATIENTEN

ANWEISUNGSKARTE FÜR DEN PATIENTEN Der Plan zur Risikobegrenzung in Belgien, zu dem diese Information gehört, ist eine Maßnahme, die ergriffen wurde, um eine sichere und wirksame Anwendung fon ZypAdhera TM zu garantieren. (RMA modifizierte

Mehr