Entwicklerproduktivität Verbesserte Tools: Erweiterte Sprachunterstützung: XML- und Webdienste: Business Intelligence Integrierte Plattform:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwicklerproduktivität Verbesserte Tools: Erweiterte Sprachunterstützung: XML- und Webdienste: Business Intelligence Integrierte Plattform:"

Transkript

1 Die Herausforderungen von Datenmanagement und Analyse an Unternehmen Organisationen sehen sich heutzutage mit den unterschiedlichsten Herausforderungen konfrontiert: Zum Beispiel mit der starken Zunahme an Daten und Systemen im Unternehmen und der Notwendigkeit, Mitarbeitern, Kunden und Partnern einen konsistenten Zugriff auf diese Daten zu ermöglichen. Gleichzeitig müssen die Kosten gesenkt werden ohne dabei die Verfügbarkeit, Sicherheit und Zuverlässigkeit der Daten zu gefährden. Die neue Version von SQL Server unterstützt Unternehmen in der Bewältigung dieser Herausforderungen. SQL Server 2005 ist eine Lösung der nächsten Generation von Microsoft für Datenmanagement und Analysen. Diese Lösung verbessert die Sicherheit, Skalierbarkeit und Verfügbarkeit von Unternehmensdaten und Analyseanwendungen und vereinfacht gleichzeitig deren Erstellung, Bereitstellung und Verwaltung. Aufbauend auf den Stärken von SQL Server 2000 bietet SQL Server 2005 eine integrierte Lösung zur Datenverwaltung und zur Analyse, die Organisationen jeder Größe in den folgenden Bereichen unterstützt: Erstellen und Bereitstellen von Unternehmensanwendungen, die sicherer, skalierbarer und zuverlässiger sind. Maximierung der IT-Produktivität bei gleichzeitiger Reduzierung der Komplexität in Bezug auf die Erstellung, Bereitstellung und Verwaltung von Datenbankanwendungen. Mehr Möglichkeiten für Entwickler durch eine umfangreiche, flexible und moderne Entwicklungsumgebung zur Erstellung sichererer Datenbankanwendungen. Gemeinsame Nutzung von Daten über mehrere Plattformen, Anwendungen und Geräte hinweg, was die Integration von internen und externen Systemen vereinfacht. Erstellen von robusten und integrierten Business Intelligence-Lösungen, die geschäftliche Entscheidungen unterstützen und die Produktivität in der gesamten Organisation verbessern. Kostenkontrolle ohne Abstriche in Bezug auf Performance, Verfügbarkeit und Skalierbarkeit. Die Erweiterungen von SQL Server 2005 lassen sich in drei Schlüsselbereiche aufteilen: Enterprise Data Management, Entwicklerproduktivität und Business Intelligence. Enterprise Data Management In der heutigen vernetzten Welt müssen Daten und die Systeme zur Verwaltung dieser Daten Ihren Benutzern ständig zur Verfügung stehen. Mit SQL Server 2005 profitieren die Benutzer und IT-Experten der gesamten Organisation von der reduzierten Ausfallzeit, der verbesserten Skalierbarkeit und Performance sowie der erhöhten Sicherheit. Die Erweiterungen im Bereich Enterprise Data Management unter SQL Server 2005 umfassen folgende Bereiche: Verfügbarkeit: Investitionen in Technologien im Bereich Hochverfügbarkeit, zusätzliche Sicherungs- und Wiederherstellungsmöglichkeiten und Replikationserweiterungen ermöglichen Unternehmen, zuverlässigere Anwendungen zu erstellen und bereitzustellen. Skalierbarkeit: Weiterentwicklungen im Bereich Skalierbarkeit wie die Partitionierung, die Snapshot-Isolierung und die 64-Bit-Unterstützung ermöglichen es Ihnen, Anwendungen mit hohen Anforderungen mit Hilfe von SQL Server 2005 zu erstellen und bereitzustellen. Sicherheit: Erweiterungen wie die "Secure by default"-einstellungen und ein erweitertes Sicherheitsmodell unterstützen die Einrichtung einer High-Level-Sicherheit für Ihre Unternehmensdaten. Verwaltbarkeit: Ein neues Paket von Verwaltungstools, erweiterte Self-Tuning-Möglichkeiten und ein mächtiges neue Programmiermodell steigern die Produktivität von Datenbankadministratoren. Interoperabilität:

2 Durch die tief greifende Unterstützung von Industriestandards, Webdiensten und dem Microsoft.NET Framework bietet SQL Server 2005 Interoperabilität mit unterschiedlichsten Plattformen, Anwendungen und Geräten. Entwicklerproduktivität Eine der größten Barrieren in Bezug auf die Produktivität von Entwicklern ist das Fehlen von integrierten Tools für Datenbankentwicklung und Debugging. SQL Server 2005 stellt Erweiterungen zur Verfügung, die die Vorgehensweise in der Entwicklung und Bereitstellung von Datenbankanwendungen grundlegend ändern. Zu diesen Erweiterungen gehören: Verbesserte Tools: Entwickler sind in der Lage, ein Tool für Transact-SQL, XML, Multidimensional Expression (MDX) und XML for Analysis (XML/A) zu nutzen. Die Integration mit der Entwicklungsumgebung Visual Studio ermöglicht mehr Effizienz in den Bereichen Entwicklung und Debugging von Branchenanwendungen und Business Intelligence-Anwendungen. Erweiterte Sprachunterstützung: Da die Common Language Runtime (CLR) in der Datenbank-Engine gehostet wird, sind Entwickler in der Lage, aus einer Vielzahl von bekannten Sprachen für die Entwicklung von Datenbankanwendungen zu wählen (inklusive Transact-SQL, Microsoft Visual Basic.NET und Microsoft Visual C#.NET). XML- und Webdienste: SQL Server 2005 unterstützt relationale Daten und XML-Daten. Unternehmen können Daten in dem Format speichern, verwalten und analysieren, das ihren Anforderungen am besten entspricht. Die Unterstützung von bestehenden und kommenden offenen Standards wie Hypertext Transfer Protocol (HTTP), XML, Simple Object Access Protocol (SOAP), XQuery und XML Schema Definition (XSD) führt zu besseren Kommunikationsmöglichkeiten zwischen komplexen Unternehmenssystemen. Business Intelligence Herausforderung und Ziel im Business Intelligence-Umfeld ist es, Mitarbeitern die richtigen Informationen zur richtigen Zeit zur Verfügung zu stellen. Diese Vision in die Tat umzusetzen, erfordert eine Business Intelligence-Lösung, die umfassend, sicher und mit anderen operativen Systemen verbunden ist und ständig zur Verfügung steht. SQL Server 2005 unterstützt Unternehmen dabei, dieses Ziel zu erreichen. Zu den Erweiterungen im Bereich Business Intelligence gehören: Integrierte Plattform: SQL Server 2005 stellt eine End-to-End-Business-Intelligence-Plattform dar, die über integrierte Möglichkeiten zur Analyse verfügt hierzu gehören Online Analytical Processing (OLAP), Datamining, ETL-Tools (Extract, Transformation and Load), Datawarehousing und Reporting-Funktionalitäten. Verbesserte Entscheidungsfindung: Erweiterungen bestehender Business Intelligence-Features, wie zum Beispiel OLAP und Datamining, und die Einführung eines neuen Reporting-Servers ermöglichen Unternehmen die Verwandlung von Informationen in bessere geschäftliche Entscheidungen auf allen Ebenen der Organisation. Sicherheit und Verfügbarkeit: Erweiterungen in den Bereichen Skalierbarkeit, Verfügbarkeit und Sicherheit unterstützen Sie dabei, dem Benutzer einen ständigen Zugriff auf Business Intelligence-Anwendungen und -Berichte zur Verfügung zu stellen. Unternehmensweite Analysemöglichkeiten: Ein verbessertes ETL-Tool ermöglicht es Organisationen, Daten aus mehreren heterogenen Informationsquellen einfacher zu integrieren und zu analysieren. Bei der Analyse von Daten über eine Vielzahl von Betriebssystemen hinweg können Organisationen durch ganzheitliches Verständnis ihrer geschäftlichen Tätigkeit einen Wettbewerbsvorteil erlangen.

3 Top 10 Features für Datenbankadministratoren 1. Datenbankspiegelung 1 : Die Protokollversandmöglichkeiten werden durch die neue Datenbankspiegelungslösung erweitert. Sie können Datenbankspiegelung einsetzen, um die Verfügbarkeit Ihrer SQL Server-Systeme zu erhöhen, indem Sie ein automatisches Failover auf einen Standby-Server einrichten. 2. Onlinewiederherstellung: Mit SQL Server 2005 können Datenbankadministratoren im laufenden Betrieb einer SQL Server- Instanz eine Wiederherstellungsoperation durchführen. Online-Wiederherstellung verbessert die Verfügbarkeit von SQL Server, da nur auf diejenigen Daten, die wiederhergestellt werden, nicht zugegriffen werden kann. Der Rest der Datenbank bleibt online und verfügbar. 3. Onlineindizierung: Die Onlineindexoption ermöglicht das gleichzeitige Ändern (Aktualisieren, Löschen und Einfügen) der zugrunde liegenden Tabelle oder der gruppierten Indexdaten und aller zugehörigen Indizes während der Ausführung des Index-DDL-Vorgangs (Data Definition Language). So können Sie zum Beispiel, während ein gruppierter Index neu aufgebaut wird, weiter Veränderungen an den zu Grunde liegenden Daten vornehmen und Abfragen über diese Daten durchführen. 4. Schnelle Wiederherstellung: Eine neue schnellere Wiederherstellungsoption erhöht die Verfügbarkeit Ihrer SQL Server- Datenbanken. Administratoren können sich mit einer Datenbank, die gerade wiederhergestellt wird, verbinden, sobald ein Rollforward des Transaktionsprotokolls ausgeführt wurde. 5. Sicherheitserweiterungen: SQL Server 2005 enthält zahlreiche Sicherheitsverbesserungen wie Datenbankverschlüsselung, sichere Standardeinstellungen, Durchsetzung von Passwortrichtlinien, feingranulare Kontrolle von Berechtigungen und ein verbessertes Sicherheitsmodell. 6. SQL Server Management Studio: Mit SQL Server 2005 wird SQL Server Management Studio eingeführt, eine neue integrierte Suite von Verwaltungstools. Diese Toolsammlung wird neue Features für Entwicklung, Bereitstellung und Fehlerbehebung von SQL Server-Datenbanken sowie Verbesserungen bereits bestehender Funktionalität enthalten. 7. Dedizierte Administratorverbindung: Mit SQL Server wird eine dedizierte Verbindung eingeführt, die Administratoren nutzen können, um auf einen laufenden Server zuzugreifen, selbst wenn dieser gesperrt oder aus anderen Gründen nicht verfügbar ist. Auf diese Weise können Administratoren Probleme auf dem Server beheben, indem sie Diagnosefunktionen oder Transact-SQL-Anweisungen ausführen. 8. Snapshot-Isolation: Auf der Datenbankebene wird eine neue Snapshot-Isolation (SI)-Ebene zur Verfügung gestellt. SI ermöglicht Benutzern mithilfe einer konsistenten Datenbanksicht den Zugriff auf die letzte Zeile, für die ein Commit ausgeführt wurde. Durch dieses Feature wird eine größere Skalierbarkeit erreicht. 9. Datenpartitionierung: Die Datenpartitionierung wird um native Tabellen- und Indexpartitionierung erweitert. Damit wird eine effiziente Verwaltung von großen Tabellen und Indizes ermöglicht. 10. Verbesserte Replikation: Für verteilte Datenbanken bietet SQL Server 2005 die Replikation umfassender Schema- Änderungen (DDL), erweiterte Monitoringfähigkeiten, integrierte Replikation von Oracle nach SQL Server, Mergereplikation über HTTPS und bedeutende Verbesserungen der Skalierbarkeit und Performanz von Mergereplikation. Dank der neuen Möglichkeit der transaktionalen Peer-to-Peer- Replikation wird darüber hinaus eine bessere Unterstützung für Daten-Scaleout mittels Replikation geboten.

4 1 Die Datenbankspiegelungs-Funktion ist Bestandteil von SQL Server 2005, sie steht jedoch nicht zum Launch am 7. November 2005 zur Verfügung. Es ist geplant, die Datenbankspiegelung mit dem Service Pack 1 im ersten Halbjahr 2006 auszuliefern. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf der Seite Die Datenbankspiegelungs-Funktion in Microsoft SQL Server Top 10 Features für Entwickler 1..NET Framework-Integration: Mit der Einführung von SQL Server 2005 können Entwickler Datenbankobjekte mit ihren vertrauten Sprachen wie Microsoft Visual C#.NET und Microsoft Visual Basic.NET erzeugen. Darüber hinaus können Entwickler zwei neue Objekte erzeugen: benutzerdefinierte Typen und Aggregate. 2. XML-Technologien: Die Extensible Markup Language (XML) ist ein wichtiger Standard für die Verbreitung von Daten über lokale Netzwerke und das Internet. SQL Server 2005 bietet native Unterstützung für Speicherung und Abfrage von XML-Dokumenten. 3. ADO.NET 2.0: Von neuer Unterstützung für SQL-Typen bis zu MARS (Multiple Active Result Sets) entwickelt ADO.NET in SQL Server 2005 den Zugriff und die Bearbeitung von Datasets weiter. Dadurch wird die Skalierbarkeit und Flexibilität erhöht. 4. Sicherheitserweiterungen: Das neue Sicherheitsmodell von SQL Server 2005 verfolgt eine Trennung von Benutzern und Objekten und ermöglicht eine bessere Kontrolle über den Datenzugriff. Darüber hinaus werden alle Systemtabellen als Ansichten implementiert, sodass eine größere Kontrolle über Datenbank- Systemobjekte möglich wird. 5. Transact-SQL-Erweiterungen: SQL Server 2005 stellt neue Sprachfeatures für die Entwicklung skalierbarer Datenbankapplikationen zur Verfügung. Diese Erweiterung umfassen Fehlerbehandlung, rekursive Abfragen, die relationalen Operatoren PIVOT, APPLY, ROW_NUMBERS und andere Tabellenwertfunktionen und vieles mehr. 6. SQL Service Broker: Mit dem SQL Service Broker steht ein verteiltes, asynchrones Anwendungsframework für große Branchenanwendungen zur Verfügung. 7. Notification Services: Mithilfe von Notification Services können Unternehmen komplexe Benachrichtigungsanwendungen erstellen, die personalisierte, zeitnahe Informationen wie Aktienkurse, Nachrichtenabonnements, Benachrichtigungen über Paketsendungen oder Flugticketpreise auf jedes beliebige Gerät ausliefern. In SQL Server 2005 ist Notification Services noch enger mit Technologien wie Analysis Services und SQL Server Management Studio integriert. 8. Webdienste: Mit SQL Server 2005 können Entwickler XML-Webdienste in der Datenbankebene entwickeln und SQL Server somit zu einem HTTP-Listener machen. Dadurch erhalten Anwendungen, die um Webdienste zentralisiert sind, einen neuen Typ von Datenzugriffsfunktion. 9. Reporting Services: Reporting Services wird in SQL Server 2005 Berichtskomponenten enthalten, die mit Visual Studio 2005 ausgeliefert werden. Integrierte Berichtskomponenten werden die Möglichkeiten der Berichterstellung für Geschäftsanwendungen verbessern. 10. Erweiterungen für die Volltextsuche: SQL Server 2005 bietet Unterstützung für komplexe Volltextsucheanwendungen. Die Katalogisierungsfunktionen wurden erweitert, um größere Flexibilität für die katalogisierten Elemente zu bieten. Die Abfrageleistung und Skalierbarkeit wurden bedeutend verbessert und neue

5 Verwaltungstools ermöglichen einen besseren Einblick in die Volltextimplementierung. Top 10 Business-Intelligence-Features 1. Analysis Services: Mit SQL Server 2005 tritt Analysis Services in das Reich der Echtzeit-Analyse ein. Mit Verbesserungen wie Erweiterungen der Skalierbarkeit oder tiefer Integration mit Microsoft Office hilft SQL Server 2005 Ihnen dabei, Business Intelligence auf alle Bereiche Ihres Geschäfts auszuweiten. 2. Data Transformation Services (DTS): Bei DTS handelt es sich um eine Menge von grafischen Tools und programmierbaren Objekten, die man dazu verwenden kann, Daten aus disparaten Quellen zu extrahieren, transformieren und laden (ETL) und in ein einzelnes oder mehrere Ziele zu verschieben. DTS wurde in SQL Server 2005 vollständig neu konzipiert, sodass jetzt eine umfassende ETL-Plattform zur Verfügung steht. 3. Datamining: Es werden vier neue Dataminingalgorithmen eingeführt sowie verbesserte Tools und Assistenten, die das Datamining für Unternehmen jeder Größe leichter machen. 4. Reporting Services: Reporting Services führt in SQL Server 2005 Self-Service, Ad-hoc-Berichterstellung durch Endbenutzer, verbesserte Berichterstellung für OLAP (Online Analytical Processing)-Umgebungen und eine erhöhte Skalierung ein, womit komplexe und leicht zu wartende Enterprise-Reporting- Umgebungen ermöglicht werden. 5. Failover-Clusterunterstützung: Die Verfügbarkeit von Analysis Services wird verbessert durch Failover-Clusterunterstützung, erweiterte Unterstützung für mehrere Instanzen und Unterstützung für die Sicherung und Wiederherstellung von Analysis Services-Objekten und -Daten. 6. KPI (Key Performance Indicators): Mithilfe von KPIs können Unternehmen grafische, anpassbare Geschäftsmetriken definieren, um zentrale Unternehmensbenchmarks zur erstellen und auszuwerten. 7. Skalierbarkeit und Leistung: Leistungsmerkmale wie parallele Verarbeitung von Partitionen, Erzeugung von ROLAP (Remote Relational Online Analytical Processing)- oder HOLAP (Hybrid Online Analytical Processing)- Partitionen, verteilte partitionierte Cubes, persistente Berechnungen und proaktives Caching bringen eine bedeutsame Verbesserung der Skalierbarkeit und Leistung von Analysis Services in SQL Server Ein-Klick-Cube: Wenn Sie einen Cube in einem Datawarehouseprojekt erstellen, bietet Ihnen der Cube-Assistent die Option, Ein-Klick-Cube-Entdeckung und -Vorschläge zu aktivieren. Mit dieser Option werden die Beziehungen in einer Datenquellenansicht untersucht und Vorschläge für Faktentabellen, Dimensionstabellen und Measures unterbreitet. 9. Proaktives Caching: Das proaktive Caching verbindet die Leistungsfähigkeit von MOLAP-Klassenabfragen mit Echtzeit- Datenanalyse und macht das Einrichten eines OLAP-Stores überflüssig. Der proaktive Cache synchronisiert und unterhält eine aktualisierte Kopie von Daten, die spezielle für Hochgeschwindigkeitsabfragen und für die Isolierung von Endbenutzern organisiert wurden. Die Struktur des Caches wird automatisch von der Struktur des Universal Data Model (UDM) abgeleitet und kann so abgestimmt werden, dass Performanz und Latenz der Daten ausgeglichen sind. 10. Integration mit Microsoft Office System: Berichte, die vom Report Server von Reporting Services bereitgestellt werden, können im Kontext eines Microsoft SharePoint Portal Server und Microsoft Office System-Anwendungen wie Microsoft

6 Word und Microsoft Excel laufen. Sie können Funktionen von SharePoint verwenden, um Berichte zu abonnieren, neue Versionen von Berichten zu erstellen und Berichte zu verteilen. Darüber hinaus können Sie Berichte in Word und Excel öffnen und diese in der HTML-Version anzeigen.

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Ruprecht Droge, Markus Raatz Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Microsoft Press Vorwort XI 1 Einführung in SQL Server 2005 1 Geschichte des SQL Servers 1 Wichtige

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

Business Intelligence mit MS SharePoint Server

Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server erleichtert es den Entscheidungsträgern, auf Informationen jederzeit

Mehr

Integration Services Übersicht

Integration Services Übersicht Integration Services Übersicht Integration Services Übersicht Integration Services stellt umfangreiche integrierte Tasks, Container, Transformationen und Datenadapter für die En t- wicklung von Geschäftsanwendungen

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Irene Bauder ISBN 3-446-22800-4 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22800-4 sowie im Buchhandel Inhaltsverzeichnis

Mehr

MS SQL Server Lösungen

MS SQL Server Lösungen MS SQL Server Lösungen MS SQL Server Lösungen Business Intelligence Die MS SQL Server Business Intelligence - Plattform bietet eine sk alierbare Infrastruktur, die es der IT ermö g- licht, die Nutzung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87 Vorwort 11 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15 1.1 SQL Server wer ist das? 16 1.1.1 Der SQL Server im Konzert der Datenbanksysteme 16 1.1.2 Entscheidungsszenarien für Datenbanksysteme 17 1.1.3 Komponenten

Mehr

Neuerungen Analysis Services

Neuerungen Analysis Services Neuerungen Analysis Services Neuerungen Analysis Services Analysis Services ermöglicht Ihnen das Entwerfen, Erstellen und Visualisieren von Data Mining-Modellen. Diese Mining-Modelle können aus anderen

Mehr

SQL Server 2008 Überblick. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk

SQL Server 2008 Überblick. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk SQL Server 2008 Überblick Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk SQL Server 2008 Sichere, vertrauenswürdige Datenplattform Optimierte und vorhersehbare

Mehr

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010...

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010... Inhalt Grundlagen relationaler Datenbanken... 2 Access 2010 - Grundlagenseminar... 3 Access 2010 - Aufbauseminar... 4 Von Excel 2010 zu Access 2010... 5 Access 2010 - Programmierung Teil 1... 6 Access

Mehr

HP IT-Symposium 2006 18.05.2006. 3K07 SQL Server 2005 Management Tools

HP IT-Symposium 2006 18.05.2006. 3K07 SQL Server 2005 Management Tools 3K07 SQL Server 2005 Management Tools Steffen Krause Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk Business Intelligence Eine integrierte LösungL Integrate Analyze Report

Mehr

Neue Funktionen von SQL Server 2005

Neue Funktionen von SQL Server 2005 Neue Funktionen von SQL Server 2005 Enterprise Data Management In der heutigen vernetzten Welt müssen Daten und die Systeme, die diese Daten verwalten, stets sicher und dennoch für Benutzer verfügbar sein.

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

SQL Server 2005 Der schnelle Einstieg

SQL Server 2005 Der schnelle Einstieg Klemens Konopasek Ernst Tiemeyer SQL Server 2005 Der schnelle Einstieg Abfragen, Transact-SQL, Entwicklung und Verwaltung An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

Menschen entscheiden über Geschäftserfolg

Menschen entscheiden über Geschäftserfolg 1C01 Die Microsoft Business Intelligence- Plattform: SQL Server 2005, das 2007 Office System und Office Business Applications Steffen Krause Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk

Mehr

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick Volker.Hinz@microsoft.com Was sagt der Markt? Fakten Meinung der Analysten zu Microsofts Angeboten Nutzen

Mehr

Ich möchte Ihnen in diesem Kapitel SQL Server 2005 vorstellen. SQL Server 2005 ist ein

Ich möchte Ihnen in diesem Kapitel SQL Server 2005 vorstellen. SQL Server 2005 ist ein 1 Einführung in SQL Server 2005 Einführung in SQL Server 2005 In diesem Kapitel Finden Sie heraus, welche SQL Server- die beste für Sie ist. Entdecken Sie, was SQL Server 2005 wirklich kann. 1 Ich möchte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Was ist Business Intelligence?... 23

Inhaltsverzeichnis. 1 Was ist Business Intelligence?... 23 Inhaltsverzeichnis Einleitung............................................................................. 11 Was Sie in diesem Buch finden......................................................... 12 Aufbau

Mehr

SQL Server 2005. Eine umfassende Einführung

SQL Server 2005. Eine umfassende Einführung SQL Server 2005 Eine umfassende Einführung E-Mail: petkovic@fh-rosenheim.de Lektorat: Barbara Lauer, Bonn Copy-Editing: Sandra Gottmann, Münster Satz: Just in Print, Bonn Herstellung: Birgit Bäuerlein

Mehr

SQL PASS Treffen RG KA. Überblick Microsoft Power BI Tools. Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014

SQL PASS Treffen RG KA. Überblick Microsoft Power BI Tools. Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014 SQL PASS Treffen RG KA Überblick Microsoft Power BI Tools Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014 Agenda Die wichtigsten Neuerungen in SQL 2012 und Power BI http://office.microsoft.com/en-us/office365-sharepoint-online-enterprise-help/power-bi-for-office-365-overview-andlearning-ha104103581.aspx

Mehr

Data Mining mit Microsoft SQL-Server 2005/2008

Data Mining mit Microsoft SQL-Server 2005/2008 Data Mining mit Microsoft SQL-Server 2005/2008 Marcel Winkel Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften 19. Mai 2010 1 2 Klassifikationsalgorithmen

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version.

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version. hehuvlfkw Oracle 9iApplication Server (9iAS) fasst in einem einzigen integrierten Produkt alle Middleware-Funktionen zusammen, die bisher nur mit mehreren Produkten unterschiedlicher Anbieter erreicht

Mehr

SQL Server 2012. Administration, Entwicklung und Business Intelligence. Roland Bauch. 1. Ausgabe, Mai 2012. Der kompakte Einstieg SQL2012A

SQL Server 2012. Administration, Entwicklung und Business Intelligence. Roland Bauch. 1. Ausgabe, Mai 2012. Der kompakte Einstieg SQL2012A SQL Server 2012 Roland Bauch 1. Ausgabe, Mai 2012 Administration, Entwicklung und Business Intelligence Der kompakte Einstieg SQL2012A 2 SQL Server 2012 - Administration, Entwicklung und Business Intelligence

Mehr

Thorsten Kansy. Datenbankprogrammierung. mit.net 3.5 HANSER

Thorsten Kansy. Datenbankprogrammierung. mit.net 3.5 HANSER J Thorsten Kansy I Datenbankprogrammierung mit.net 3.5 Mehrschichtige Applikationen mit Visual Studio 2008 und MS SQL Server 2008 HANSER Inhalt 1 Vorwort und Einleitung 1 2 Neuerungen in SQL Server 2008

Mehr

Bück Woody. SQL Server 2005. Das Handbuch für Administratoren. ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education

Bück Woody. SQL Server 2005. Das Handbuch für Administratoren. ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education Bück Woody SQL Server 2005 Das Handbuch für Administratoren ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam

Mehr

Reporting Services in SQL Server 2008 R2 Maps und mehr

Reporting Services in SQL Server 2008 R2 Maps und mehr Reporting Services in SQL Server 2008 R2 Maps und mehr Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk Haftungsausschluss Microsoft kann für die Richtigkeit

Mehr

eevolution Business Intelligence

eevolution Business Intelligence eevolution Business Intelligence Haben Sie sich schon häufig gefragt, warum Ihr Berichtswesen so kompliziert sein muss? Warum Sie nicht einfach mit wenigen Handgriffen Ihr Berichtswesen einrichten und

Mehr

Konrad Kastenmeier. Die Plattform für Web-Browser-basierte Nutzung von Microsoft Office. Überblick Microsoft Office System

Konrad Kastenmeier. Die Plattform für Web-Browser-basierte Nutzung von Microsoft Office. Überblick Microsoft Office System Die Plattform für Web-Browser-basierte Nutzung von Microsoft Office Überblick Microsoft Office System Die Weiterentwicklung von Microsoft Office Microsoft SharePoint Server das unbekannte Wesen Einsatzszenarien

Mehr

Erweiterter Vergleich der Features von SQL Server 2005

Erweiterter Vergleich der Features von SQL Server 2005 Erweiterter Vergleich der Features von SQL Server 2005 Terminologie 64-Bit Hardware und Software auf der Basis von 64-Bit-Code. x64 Unterstützung der erweiterten 64-Bit-Technologie, die in x86-64-prozessoren

Mehr

Einstieg in Business Intelligence mit Microsoft SharePoint 2010

Einstieg in Business Intelligence mit Microsoft SharePoint 2010 Einstieg in Business Intelligence mit Microsoft SharePoint 2010 Überblick und Konfiguration der Business Intelligence-Features von SharePoint 2010 von Martin Angler 1. Auflage Microsoft 2011 Verlag C.H.

Mehr

Microsoft SQL Server 2008 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2008 für Administratoren Irene Bauder Microsoft SQL Server 2008 für Administratoren ISBN-10: 3-446-41393-6 ISBN-13: 978-3-446-41393-1 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41393-1

Mehr

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation?

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? Michael Kalbe Infrastructure Architect Microsoft Deutschland GmbH Agenda Rückblick auf WSUS 2.0 WSUS 3.0 Ziele Funktionen Demo Erweiterungen Weitere

Mehr

SQL Server 2012 und SharePoint im Unternehmenseinsatz. Referent Daniel Caesar

SQL Server 2012 und SharePoint im Unternehmenseinsatz. Referent Daniel Caesar SQL Server 2012 und SharePoint im Unternehmenseinsatz Referent Daniel Caesar sqlxpert Daniel Caesar Publikationen Themen SQL Server Admin, Entwicklung SharePoint Admin, Entwicklung.NET Entwicklung Rechtssichere

Mehr

1 Einführung in Business Intelligence (BI)... 19. 2 Das BI-System planen... 59. 3 Das BI-Projekt... 105

1 Einführung in Business Intelligence (BI)... 19. 2 Das BI-System planen... 59. 3 Das BI-Projekt... 105 Auf einen Blick TEIL I Business-Intelligence-Systeme planen und einrichten 1 Einführung in Business Intelligence (BI)... 19 2 Das BI-System planen... 59 3 Das BI-Projekt... 105 4 Aufbau und Konfiguration

Mehr

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Architektur und Konzepte Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Mehrstufiges BI-System Architektur eines Data Warehouses Architektur eines Reporting-Systems Benutzerrollen in

Mehr

Administering Microsoft SQL Server Databases

Administering Microsoft SQL Server Databases Administering Microsoft SQL Server Databases Dauer: 5 Tage Kursnummer: M20462 Überblick: Im Rahmen dieses fünftägigen Kurses vermitteln wir Ihnen das nötige Know-How und die notwendigen Fertigkeiten, um

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen.

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. Auf Basis moderner und ausgereifter Technologien liefern wir Ihnen Softwarelösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. INVONIC bietet als Microsoft Gold Certified

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Beschreibung: Die Teilnehmer lernen verschiedene Topologien des Oracle Application

Mehr

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Launch Microsoft Dynamics AX 4.0 Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Sonia Al-Kass Partner Technical

Mehr

SQL Server 2008 Der schnelle Einstieg

SQL Server 2008 Der schnelle Einstieg Klemens Konopasek SQL Server 2008 Der schnelle Einstieg Abfragen, Transact-SQL, Entwicklung und Verwaltung ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft. Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.com 30. Juli 2006 Munich, Germany 2007 Microsoft Office System Investitionen

Mehr

ProClarity Intelligente Lösungen

ProClarity Intelligente Lösungen ProClarity Intelligente Lösungen ProClarity Analytics Server Der Dreh- und Angelpunkt für Datenanalyse und Berichtswesen Der ProClarity Analytics Server ist ein Middle-Tier-Server, der die zentrale, leistungsstarke

Mehr

SQL SERVER 2005 IM VERGLEICH ZU ORACLE 10G. Alexander Bittner, 07MIM Datenbanken II HTWK Leipzig, FbIMN

SQL SERVER 2005 IM VERGLEICH ZU ORACLE 10G. Alexander Bittner, 07MIM Datenbanken II HTWK Leipzig, FbIMN SQL SERVER 2005 IM VERGLEICH ZU ORACLE 10G Alexander Bittner, 07MIM Datenbanken II HTWK Leipzig, FbIMN Gliederung Rechnerarchitekturen Datenspeicherung Verbindungen / Instanzen SQL Standards Nebenläufigkeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Holger Schrödl. Business Intelligence mit Microsoft SQL Server 2008. BI-Projekte erfolgreich umsetzen ISBN: 978-3-446-41210-1

Inhaltsverzeichnis. Holger Schrödl. Business Intelligence mit Microsoft SQL Server 2008. BI-Projekte erfolgreich umsetzen ISBN: 978-3-446-41210-1 sverzeichnis Holger Schrödl Business Intelligence mit Microsoft SQL Server 2008 BI-Projekte erfolgreich umsetzen ISBN: 978-3-446-41210-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41210-1

Mehr

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis Stefan Hess Business Intelligence Trivadis GmbH, Stuttgart 2. Dezember 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

Interoperabilität mit Office-Anwendungen (1)

Interoperabilität mit Office-Anwendungen (1) Interoperabilität mit Office-Anwendungen (1) Durch.NET Programme (z.b. Visual Basic) können Microsoft-Office- Anwendungen automatisiert werden. Diese Technik basiert auf den s.g. Interop-Assemblys das

Mehr

Reporting / Auswertungen und Datenkommunikation mit Microsoft Dynamics NAV 2009. R+M Techno Summit 2009

Reporting / Auswertungen und Datenkommunikation mit Microsoft Dynamics NAV 2009. R+M Techno Summit 2009 Reporting / Auswertungen und Datenkommunikation mit Microsoft Dynamics NAV 2009 R+M Techno Summit 2009 Agenda Reportingfunktionalitäten Tools MS allgemein vs. Reportdesigner Demo WebServices Architektur

Mehr

eevolution Business Intelligence Oliver Rzeniecki COMPRA GmbH Programmierer & Datenbankadministrator

eevolution Business Intelligence Oliver Rzeniecki COMPRA GmbH Programmierer & Datenbankadministrator eevolution Business Intelligence Oliver Rzeniecki COMPRA GmbH Programmierer & Datenbankadministrator Agenda Was ist Business Intelligence? Was ist OLAP? Unterschied zwischen OLAP und OLTP? Bestandteile

Mehr

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012)

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Windows Azure Microsofts Cloud Plattform zu Erstellung, Betrieb und Skalierung eigener Cloud-basierter Anwendungen Cloud Services Laufzeitumgebung, Speicher, Datenbank,

Mehr

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB Architektur und Funktionalitäten der Oracle XML DB - ein Überblick mit ausgewählten praktischen Beispielen - im Rahmen des 17. Workshop Grundlagen von Datenbanken 2005 in Wörlitz Annegret Warnecke Senior

Mehr

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz Hochverfügbar und Skalierung mit und ohne RAC Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC Alexander Scholz Copyright its-people Alexander Scholz 1 Einleitung Hochverfügbarkeit

Mehr

Technische Seminarreihe Empowering Business Intelligence

Technische Seminarreihe Empowering Business Intelligence PRESSEMITTEILUNG / Veranstaltungshinweis Technische Seminarreihe Empowering Business Intelligence Trivadis bietet für Entwickler, Projektleiter, Datenbank-Administratoren sowie DWHund BI-Interessierte

Mehr

Data Warehouse Grundlagen

Data Warehouse Grundlagen Seminarunterlage Version: 2.10 Version 2.10 vom 24. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen 01000111101001110111001100110110011001 Volumen 10 x Steigerung des Datenvolumens alle fünf Jahre Big Data Entstehung

Mehr

Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler. Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH

Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler. Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH SharePoint Object Model IFilter Webpart Connections Webparts Web Server Controls Custom Field

Mehr

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen.

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen. Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle 11g: New Features für Administratoren Beschreibung: Der Kurs über fünf Tage gibt Ihnen die Möglichkeit die Praxis mit der neuen

Mehr

Datenbankentwicklung mit dem Microsoft SQL Server 2005

Datenbankentwicklung mit dem Microsoft SQL Server 2005 Holger Schmeling Datenbankentwicklung mit dem Microsoft SQL Server 2005 ISBN-10: 3-446-22532-3 ISBN-13: 978-3-446-22532-9 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-22532-9

Mehr

Integrated Data Management Konzentrieren sie sich auf ihr Business, und nicht auf die Verwaltung ihrer Daten

Integrated Data Management Konzentrieren sie sich auf ihr Business, und nicht auf die Verwaltung ihrer Daten Integrated Data Management Konzentrieren sie sich auf ihr Business, und nicht auf die Verwaltung ihrer Daten Entwurf Data Architect Verwaltung und Umsetzung komplexer Datenmodelle Graphische Darstellung

Mehr

SQL Server 2008 R2 Neuerungen

SQL Server 2008 R2 Neuerungen SQL Server 2008 R2 Neuerungen Thorsten Kansy tkansy@dotnetconsulting.eu Veranstalter: Thorsten Kansy Freier Berater, Software Architekt, Trainer, Fachautor MCPD * MCTS * MCAD * MCSD * MCDBA * MCSE + I

Mehr

Klicken. Microsoft. Ganz einfach.

Klicken. Microsoft. Ganz einfach. EMC UNIFIED STORAGE FÜR VIRTUALISIERTE MICROSOFT- ANWENDUNGEN Klicken. Microsoft. Ganz einfach. Microsoft SQL Server Microsoft SQL Server-Datenbanken bilden die Basis für die geschäftskritischen Anwendungen

Mehr

Mit Transbase Hypercube Data Warehouse Anwendungen effizient betreiben. Die Hypercube-Technologie

Mit Transbase Hypercube Data Warehouse Anwendungen effizient betreiben. Die Hypercube-Technologie Mit Transbase Hypercube Data Warehouse Anwendungen effizient betreiben Transbase Hypercube ist eine Transbase -Option, die die innovative Hypercube-Technologie für komplexe analytische Anwendungen (OLAP)

Mehr

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Click to edit Master title style 1 Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Hamburg, 18. Juni 2009 2009 IBM Corporation Agenda Click to edit Master title style 2 zur Person Wo, Warum.., Was - CPM liefert

Mehr

Einführung in OLAP und Business Analysis. Gunther Popp dc soft GmbH

Einführung in OLAP und Business Analysis. Gunther Popp dc soft GmbH Einführung in OLAP und Business Analysis Gunther Popp dc soft GmbH Überblick Wozu Business Analysis mit OLAP? OLAP Grundlagen Endlich... Technischer Background Microsoft SQL 7 & OLAP Services Folie 2 -

Mehr

QUICK-START EVALUIERUNG

QUICK-START EVALUIERUNG Pentaho 30 für 30 Webinar QUICK-START EVALUIERUNG Ressourcen & Tipps Leo Cardinaals Sales Engineer 1 Mit Pentaho Business Analytics haben Sie eine moderne und umfassende Plattform für Datenintegration

Mehr

Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Übersicht über die Systemlandschaft Übersicht über die Werkzeuge Workshop Systemlandschaft 1/8 Klassische

Mehr

Möglichkeiten für bestehende Systeme

Möglichkeiten für bestehende Systeme Möglichkeiten für bestehende Systeme Marko Filler Bitterfeld, 27.08.2015 2015 GISA GmbH Leipziger Chaussee 191 a 06112 Halle (Saale) www.gisa.de Agenda Gegenüberstellung Data Warehouse Big Data Einsatz-

Mehr

Microsoft Office Sharepoint 2010

Microsoft Office Sharepoint 2010 Microsoft Office Sharepoint 2010 Dr. Lutz Netik 05.09.2010 Dr. Netik & Partner GmbH 1 Wofür Sharepoint? Sharepoint Services kostenloser Dienst des Windows Server Webseitensammlung mit einem leistungsfähigen

Mehr

Administering Microsoft SQL Server 2012/2014 Database (M20462) M20464 www.globalknowledge.at info@globalknowledge.at 01/66 55 655 3000

Administering Microsoft SQL Server 2012/2014 Database (M20462) M20464 www.globalknowledge.at info@globalknowledge.at 01/66 55 655 3000 Developing Microsoft SQL Server Databases Dauer: 5 Tage Kursnummer: M20464 Überblick: Im Rahmen dieses fünftägigen Kurses werden Ihnen das Know-How und die notwendigen Fertigkeiten zur Implementierung

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Inhalt. Was, warum und wann? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 25. 2 SAP-HANA-On-Premise-Implementierungsoptionen...

Inhalt. Was, warum und wann? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 25. 2 SAP-HANA-On-Premise-Implementierungsoptionen... Vorwort zur 2. Auflage... 17 Einführung... 19 Danksagung... 21 TEIL I Was, warum und wann? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 25 1.1 Einführung in das In-Memory-Computing und Big Data... 26

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte...1 1.1 Einführung...1 1.2 Systemvoraussetzungen...2 1.3 Installation...2 1.3.1 Buch online lesen...3 1.3.2 Installation von Caché...3 1.3.3 Die Buch-Beispiele...4 1.4

Mehr

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan 2011 Agenda Was ist arcplan Edge? Komponenten von arcplan Edge arcplan Edge Roadmap Live Demo arcplan

Mehr

und http://www.it-pruefungen.ch ch/

und http://www.it-pruefungen.ch ch/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.ch ch/ Prüfungsnummer : 70-450 Prüfungsname fungsname: PRO:MS

Mehr

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 Inhalt Geleitwort 13 Vorwort 17 Einleitende Hinweise 19 Handhabung des Buches 19 Übergreifendes Beispielszenario 19 Nach der Lektüre 21 Danksagung 21 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 1.1

Mehr

COGNOS PERFORMANCE MANAGEMENT. Jörg Fuchslueger, COGNOS Austria Manager Professional Services

COGNOS PERFORMANCE MANAGEMENT. Jörg Fuchslueger, COGNOS Austria Manager Professional Services COGNOS PERFORMANCE MANAGEMENT Jörg Fuchslueger, COGNOS Austria Manager Professional Services Agenda Cognos Performance Management Unternehmensweites Berichtswesen AdHoc Analysen Überwachung und Steuerung

Mehr

Microsoft - SQL Server 2008 - Überblick über Konfiguration, Administration, Programmierung

Microsoft - SQL Server 2008 - Überblick über Konfiguration, Administration, Programmierung Ruprecht Droge, Markus Raatz Microsoft - SQL Server 2008 - Überblick über Konfiguration, Administration, Programmierung 2. überarbeitete Auflage Microsoft Press Vorwort Die Autoren xill xvil 1 Meine erste'eigehe

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Beschreibung: Oracle Application Server 10g Release 3 (10.1.3.1.0) bietet eine neue

Mehr

The Trusted Advisor. Microsoft SQL Server 2012 im Fokus SERVICE HOTLINE 00800 7777 0000

The Trusted Advisor. Microsoft SQL Server 2012 im Fokus SERVICE HOTLINE 00800 7777 0000 The Trusted Advisor Microsoft SOLUTIONS GUIDE 2012 Microsoft SQL Server 2012 im Fokus SERVICE HOTLINE 00800 7777 0000 WWW.at.insight.com WWW.CH.insight.com WWW.insight.DE Herausforderungen rund um Ihre

Mehr

Business Intelligence- Anforderungen für die IT: Was jeder IT-Manager über die tatsächlichen BI-Anforderungen der Geschäftsanwender wissen sollte

Business Intelligence- Anforderungen für die IT: Was jeder IT-Manager über die tatsächlichen BI-Anforderungen der Geschäftsanwender wissen sollte Business Intelligence- Anforderungen für die IT: Was jeder IT-Manager über die tatsächlichen BI-Anforderungen der Januar 2011 p2 Geschäftsanwender und Unternehmen müssen in der Lage sein, ihre Daten schnell

Mehr

Cubeware Importer Power-Tool für OLAP-ETL. Mapping Total mit dem Cubeware Importer Release 6.0

Cubeware Importer Power-Tool für OLAP-ETL. Mapping Total mit dem Cubeware Importer Release 6.0 Cubeware Importer Power-Tool für OLAP-ETL Offen, flexibel, für den Anwender gemacht Der Cubeware Importer ist ein mächtiges ETL-Tool für die automatisierte Extraktion, Zusammenführung, Prüfung und den

Mehr

Erste Schritte mit der Unternehmenssuche in SharePoint 2010-Produkten

Erste Schritte mit der Unternehmenssuche in SharePoint 2010-Produkten Erste Schritte mit der Unternehmenssuche in 2010-Produkten 1 www.microsoft.com/sharepoint Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen stellen die behandelten Themen aus der Sicht der Microsoft Corporation

Mehr

PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS

PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS AGENDA In eigener Sache Processcontrolling mit Office Demo Excel Maps Processcontrolling mit SQL Server Rolle von SharePoint 2013 Demo Praxisbeispiel Einkaufsprozess

Mehr

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Thema: David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Autor: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und

Mehr

Microsoft Dynamics Mobile Solutions

Microsoft Dynamics Mobile Solutions Microsoft Dynamics Mobile Solutions ERP und CRM jederzeit und überall Michael Meyer Technologieberater Dynamics AX Microsoft Deutschland GmbH Was ist Microsoft Dynamics? Supply Chain Management Finance

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Praxishandbuch SAP Crystal Reports

Praxishandbuch SAP Crystal Reports Stefan Berends, Marielle Ehrmann, Dirk Fischer Praxishandbuch SAP Crystal Reports. Galileo Press Bonn Inhalt Einleitung 17 1.1 SAP-BusinessObjects-BI-Plattform im Überblick 24 1.1.1 Bl-Plattform-Services

Mehr

FLASHRECOVER SNAPSHOTS. Sofortige, unlimitierte Snapshots, speziell für 100 % Flash-Speicherung

FLASHRECOVER SNAPSHOTS. Sofortige, unlimitierte Snapshots, speziell für 100 % Flash-Speicherung FLASHRECOVER SNAPSHOTS Sofortige, unlimitierte Snapshots, speziell für 100 % Flash-Speicherung FLASHRECOVER SNAPSHOTS BIETEN EFFIZIENTE, SKALIERBARE UND LEICHT ZU VERWALTENDE SNAPSHOTS OHNE KOMPROMISSE

Mehr

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007)

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007) Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007 Release (Mai 2007) Zusammenfassung Microsoft System Center Essentials 2007 (Essentials 2007) ist eine neue Verwaltungslösung der System Center-Produktfamilie,

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Die Entwicklungsumgebung

Die Entwicklungsumgebung In diesem Kapitel: SQL Server Management Studio BI Development Studio Wenn es um das Servermanagement geht, hat sich für den Datenbankadministrator (DBA) in SQL Server 2005 vieles geändert. Die Administrationstools,

Mehr

Microsoft Dynamics CRM Stärken ausbauen

Microsoft Dynamics CRM Stärken ausbauen Microsoft Dynamics CRM Stärken ausbauen Eine unschlagbare Kombination für mehr Erfolg und Produktivität: Integrieren Sie bewährte Produkte und Technologien von Microsoft in Ihre CRM-Software. Integrationsfähige

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr