IP Nebensprechstellen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IP Nebensprechstellen"

Transkript

1 IP Nebensprechstellen installation UND KONFIGURATION TECHNISCHES HANDBUCH

2 Über dieses Handbuch Dokument Übersicht Dieses Handbuch beschreibt die Installation und Konfiguration der unterschiedlichen STENTOFON IP Nebensprechstellen. Revisions Informationen Rev. Datum Autor Kommentare Mar 2010 HKL Supersedes IP Substation Mounting Guide Apr 2010 HKL Dimensions Specs corrected Apr 2010 HKL Assembly Kit mounting May 2011 HKL Config Parameters Zusätzliche Dokumentation Für nähere Informationen, siehe Dokumentation: Dok. Nr. A100K10805 A100K10788 A100K11061 Dokumentation AlphaCom XE Installation & Konfiguration IP Hauptsprechstellen Installation & Konfiguration IP Nebensprechstellen Getting Started Zenitel Norway AS behält sich das Recht vor, die in diesem Handbuch beschriebenen Produkt-Spezifikationen sowie den Inhalt jederzeit ohne Vorankündigung zu ändern. Zenitel Norway AS übernimmt keine Gewähr für eventuelle Fehler in diesem Handbuch oder die Verantwortung für dadurch entstandene Schäden. Produktbezeichnungen in diesem Handbuch können eingetragene Warenzeichen sein. Diese werden nur zur Identifikation verwendet. Zenitel Norway AS 2011

3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung Vandalismusgeschützte IP Nebensprechstelle Vandalismusgeschützte IP Nebensprechstelle (3 Gang) IP Nebensprechstellen Kit Installation Einführung Spannungsversorgung Netzwerkverbindungen Ein-/ Ausgänge Konfiguration Konfiguration über Web Browser IP Nebensprechstelle Web Interface CCoIP Konfiguration Erweiterte Konfigurations Optionen Noise Reduction VLAN Netzwerk Zugriffskontrolle Software Upgrade Benötigte Hilfsmittel Upgrade über den Web Server der Sprechstelle Upgrade über AlphaCom XE Audioserver...17 A: Nebensprechstellen Anschlüsse...19 B: Nebensprechstellen LED Anzeigen...21 B.1 Station LED (auf der Platine und Frontplatte)...21 B.2 Status LED...21 B.3 LAN LEDs (bei LAN und AUX RJ45 Ports)...21 C: Abmessungen & Installationsanleitung...22 C.1 IP Nebensprechstelle Abmessungen...22 C.2 IP Nebensprechstelle Einbaugehäuse...23 C.3 IP Nebensprechstelle Aufbaugehäuse...24 C.4 IP Nebensprechstelle Abmessungen (3 Gang)...25 C.5 IP Nebensprechstelle Einbaugehäuse (3 Gang)...26 C.6 IP Nebensprechstellen Kit Abmessungen...27 C.7 Montagekit für IP Nebensprechstellen...27 D: Wiederherstellung der Werkseinstellungen...29 D.1 Werkseinstellungen mit statischer IP Adresse...29 D.2 Werkseinstellungen mit DHCP IP Adresse...29 E: Nebensprechstellen Spezifikationen...30 E.1 IP Vandalismusgeschützte Nebensprechstelle...30 E.2 IP Vandalimusgeschützte Nebensprechstelle (3 Gang)...31 E.3 IP Nebensprechstellen Kit...32 IP Nebensprechstellen Installation & Konfiguration 3

4 Abbildungen Abb. 1 STENTOFON Sicherheits Kommunikations System... 5 Abb. 2 RJ45 Ports (P1 & P2) auf Platine der IP Nebensprechstelle... 7 Abb. 3 Anschlüsse Nebensprechstelle Abb. 4 IP Nebensprechstelle Abmessungen Abb. 5 IP Nebensprechstelle - Einbaugehäuse Abb. 6 IP Nebensprechstelle - Aufbaugehäuse Abb. 7 IP Nebensprechstelle Abmessungen (3 Gang) Abb. 8 IP Nebensprechstelle - Einbaugehäuse (3 Gang) Abb. 9 IP Nebensprechstellen Kit Abmessungen (mm) Abb. 10 IP Nebensprechstelle Montagekit Abb. 11 IP Nebensprechstelle Abmessungen Montagekit Tabelle Tabelle 1 Nebensprechstelle Anschlüsse... 7 Tabelle 2 IP Nebensprechstelle Abmessungen IP Nebensprechstellen Installation & Konfiguration

5 1 Einführung Die STENTOFON IP Nebensprechstellen sind für den Betrieb an einem AlphaCom XE Audioserver, der das Herz des Stentofon Sicherheits Systems ist vorgesehen. Die Kommunikation zwischen einem AlphaCom XE Audioserver und einer IP Nebensprechstelle erfolgt über das STENTOFON CCoIP Protokoll. Das CCoIP Protokoll bietet eine große Bandbreite von Rufmöglichkeiten und Leistungsmerkmalen und ist somit die ideale Lösung für die Anforderungen an eine Sicherheitskritische Kommunikation. Ein AlphaCom XE Audioserver bietet alle Basis Funktionen für die IP Sprechstellen, wodurch nur minimale Konfigurationen notwendig sind, um die Sprechstellen in Betrieb zu nehmen. Für nähere Details, siehe A100K10805 AlphaCom XE Installation & Konfiguration. Control Room Master Station IP Network IP Substation AlphaCom XE7 AlphaCom XE Server/Exchange IP Substation Abb. 1 STENTOFON Sicherheits Kommunikations System 1.1 Vandalismusgeschützte IP Nebensprechstelle Art. Nr Die Vandalismusgeschützte STENTOFON IP Nebensprechstelle ist speziell für den Einsatz in schwierigen Umgebungsbedingungen entwickelt worden und ist dadurch extrem wiederstandsfähig und haltbar. Die Sprechstelle wird normalerweise als Kommunikations-, Informations-, oder Notrufsystem eingesetzt und ist direkt mit dem IP Netzwerk verbunden. Dadurch ist ein Einsatz der Sprechstelle jederzeit und über jede Distanz möglich. Entwickelt für CCoIP, bietet die Sprechstelle alle Leistungsmerkmale wie integrierte Firewall, Gruppenrufe, Rufprioritäten und Alarmrufe um nur einige zu nennen. Dies ermöglicht eine sichere, stabile und effiziente Kommunikation und Datenübertragung in einer IP Umgebung. IP Nebensprechstellen Installation & Konfiguration 5

6 1.2 Vandalismusgeschützte IP Nebensprechstelle Art. Nr Die Vandalismusgeschützte STENTOFON IP Nebensprechstelle ist speziell für den Einsatz in schwierigen Umgebungsbedingungen entwickelt worden und ist dadurch extrem wiederstandsfähig und haltbar. Die Sprechstelle wird normalerweise als Kommunikations-, Informations-, oder Notrufsystem eingesetzt und ist direkt mit dem IP Netzwerk verbunden. Entwickelt für CCoIP, bietet die Sprechstelle alle Leistungsmerkmale wie integrierte Firewall, Gruppenrufe, Rufprioritäten und Alarmrufe um nur einige zu nennen. Dies ermöglicht eine sichere, stabile und effiziente Kommunikation und Datenübertragung in einer IP Umgebung. Wie alle STENTOFON Sprechstellen, bietet diese IP Nebensprechstelle höchstmögliche Audioqualität. 1.3 IP Nebensprechstellen Kit Art. Nr Der IP Nebensprechstellen Kit besteht aus dem gleichen IP Board, das auch in den Nebensprechstellen verwendet wird. Es wurde entwickelt, um eigene IP Sprechstellen zu entwickeln, die ebenfalls in schwierigen Umgebungsbedingungen eingesetzt werden können. Entwickelt für CCoIP, bietet die Sprechstelle alle Leistungsmerkmale wie integrierte Firewall, Gruppenrufe, Rufprioritäten und Alarmrufe um nur einige zu nennen. Höchstmögliche Audioqualität durch spezielle entwickelte Funktionen wie, Hintergrund-Geräusch-Analyse und Unterdrückung, Echo-Unterdrückung, Wide Band Audio Codec für HiFi Sprachqualität und Class D Audio Verstärker. 6 IP Nebensprechstellen Installation & Konfiguration

7 2 Installation 2.1 Einführung Die nachfolgende Tabelle zeigt einen Überblick über die an einer STENTOFON IP Nebensprechstelle vorhandenen Anschlüssen. LAN AUX Eingang/ Ausgang Lokale Versorgung 10/100 Mbps RJ45 Port für LAN (Uplink) Verbindung. Unterstützung von PoE (802.3af) über Signal- oder Reserveadern. 10/100 Mbps RJ45 Port für externe Geräte wie z.b. PC oder IP Kamera Steckbare Schraubklemme Steckbare Schraubklemme, VDC, Ruhezustand 4W, max. 8W Tabelle 1 Nebensprechstelle Anschlüsse 2.2 Spannungsversorgung Die IP Nebensprechstelle unterstützt Power over Ethernet (PoE, IEEE a-f), wobei die Versorgung über die Signal- oder die Reserveadern erfolgen kann. Ist eine PoE Versorgung nicht verfügbar, kann die Sprechstelle auch mit 24DC aus einem externen Netzgerät versorgt werden. Siehe auch Abschnitt A: Nebensprechstellen Anschlüsse, um zu sehen wo die lokale Versorgung angeschlossen wird. 2.3 Netzwerkverbindungen Auf der Platine der IP Nebensprechstelle befinden sich zwei RJ45 Anschlüsse zur Verbindung mit dem Netzwerk und externen Geräten. Der LAN Port (P1) dient zur Verbindung mit dem Netzwerk und zum AlphaCom XE Audioserver. Am AUX Port (P2) können externe Geräte wie z.b. ein PC angeschlossen werden /x L P1 R L P2 R 6 24V EXT 0V EXT RELAY P3 LS 1 LAN Ethernet speed LED Communication LED AUX AUDIO OUT 600 Ω TP2 TP1 Abb. 2 RJ45 Ports (P1 & P2) auf Platine der IP Nebensprechstelle TP9 IP Nebensprechstellen Installation & Konfiguration STATUS Green/Red LED 1 P4 6 7

8 2.4 Ein-/ Ausgänge Alle IP Nebensprechstellen sind mit 3 Steuereingängen, einem Relaisausgang und einem logischen Steuerausgang ausgestattet: 3 Digitale Steuereingänge (P4) 1 Logischer Steuerausgang (TP9) 1 Relaisausgang (P3) Diese Ein-/ Ausgänge werden normalerweise für die Steuerung eines Türöffners und anderen externen Geräten verwendet. Für die genaue Belegung der einzelnen Anschlüsse an der IP Sprechstellenplatine siehe Anhang A: Nebensprechstellen Anschlüsse. 8 IP Nebensprechstellen Installation & Konfiguration

9 3 Konfiguration Für die Konfiguration der IP Nebensprechstellen wird ein PC mit einem Standard Web Browser benötigt. Zur Konfiguration der Sprechstelle sind zumindest folgende drei Parameter anzupassen: AlphaCom IP Adresse Nebensprechstelle - Rufnummer IP Adresse der Nebensprechstelle "" Die erweiterten Konfigurations Einstellungen sind in Abschnitt 3.2 beschrieben, aber für die Grundfunktion der Sprechstelle nicht unbedingt erforderlich. LAN AUX 3.1 Konfiguration über Web Browser V EXT IP Nebensprechstelle Web Interface Die IP Nebensprechstelle besitzt einen integrierten Webserver, der über einen Standard Web Browser, eine einfache und schnelle Konfiguration ermöglicht. Bei der Installation muss jede IP Nebensprechstelle konfiguriert werden um sich mit einem AlphaCom XE Server verbinden zu können. Um dies durchzuführen, müssen ein PC und die IP Nebensprechstelle über einen PoE Switch und entsprechende Netzwerkkabel miteinander verbunden 1 werden: 0V EXT RELAY P3 LS Verbinden Sie den PC mit einem PoE Switch Verbinden Sie den LAN Port der Sprechstelle mit dem PoE Switch Ethernet speed LED Communication LED AUDIO OUT 600 Ω Die Werksseitig eingestellte IP Adresse der Nebensprechstelle ist Damit ihr PC eine Verbindung mit der IP Sprechstelle aufbauen kann, müssen die IP Protokoll Einstellungen des Rechners TP2 so TP1 geändert werden, dass dieser sich mit der Sprechstelle im gleichen Adressbereich (z.b mit Subnetz ) befindet. Nachdem die IP Einstellungen angepasst wurden, kann die IP Sprechstelle durch anmelden am Webserver konfiguriert werden: 1. Öffnen Sie den Web Browser TP9 2. Geben Sie im Eingabefeld des Browsers die IP Adresse ein und drücken Sie die ENTER Taste --Das Anmeldefenster der Sprechstelle wird angezeigt STATUS Green/Red LED STATION LED 1 KEY1 KEY2 P4 KEY3 6 A C LED Zur Anmeldung am Webserver folgende Schritte durchführen: 1. Klicken Sie auf Login 2. Geben Sie den Usernamen ein, Standard: admin 3. Geben Sie das Passwort ein, Standard: alphaadmin Anschließend öffnet sich die Station Info Seite, auf der die aktuelle IP Nebensprechstellen Konfiguration inklusive der MAC Adresse angezeigt wird die in der AlphaPro Programmierung benötigt wird. Mit der Menüleiste an der Oberseite können Sie alle anderen Punkte zur Konfiguration aufrufen. IP Nebensprechstellen Installation & Konfiguration 9

10 3.1.2 CCoIP Konfiguration Klicken Sie auf CCoIP Configuration um das Menü zur Konfiguration der IP Parameter aufzurufen. Registration Settings Geben Sie die IP Adresse des AlphaCom XE Servers ein, an dem die IP Nebensprechstelle registriert werden soll und als Teilnehmer funktionieren soll. Geben Sie die Rufnummer der Sprechstelle in das Request Directory Number Feld ein. --Wird keine Rufnummer eingetragen, erfolgt die Registrierung mit der MAC Adresse. Die MAC Adresse, die in AlphaPro eingetragen werden muss, finden Sie auf der Station Info Seite. CCoIP Station IP Settings DHCP Verwenden Sie diese Option, wenn die IP Sprechstelle die IP Einstellungen von einem DHCP Server bekommt. Static IP Wählen Sie diese Option wenn die IP Sprechstelle eine statische IP Adresse benötigt. Geben Sie folgende Parameter ein: --IP-Adresse --Subnet-mask --Gateway Klicken Sie auf Save Configuration und anschließend auf Apply um die Einstellungen zu übernehmen. 3.2 Erweiterte Konfigurations Optionen "" Die nachfolgenden Konfigurations Einstellungen sind optional und für eine Basisfunktionalität nicht notwendig Noise Reduction Die aktive Hintergrund-Geräusch-Unterdrückung (Noise Reduction) verwendet neueste Algorithmen zur Signalanalyse und Bearbeitung direkt in der IP Sprechstelle. Diese Algorithmen suchen und identifizieren das Störsignal(z.B. Motorgeräusche). Ist ein Störsignal erkannt, wird dieses ausgefiltert und das Sprachsignal falls notwendig wieder hergestellt. Wird bei der Noise Reduction ein zu hoher Wert eingestellt, wird auch die Sprache entsprechend ausgefiltert. Der Einstellbereich der Filterfunktion liegt zwischen 0 und 7, um für alle Anwendungsfälle und Sprechstellenarten die optimale Anpaasung zu ermöglichen. Die Einstellungen sind aktiv sobald der Wert gespeichert wird. Dadurch können verschiedene Parameter direkt in einem aktiven Gespräch getestet werde. 10 IP Nebensprechstellen Installation & Konfiguration

11 Der Noise Reduction Level wird direkt im Webserver der IP Nebensprechstelle konfiguriert. Wählen Sie dazu Advanced > Audio Settings in der Menüleiste. Noise Reduction Levels Level 0 - bedeutet das die Noise Reduction deaktiviert ist Level 1 - Reduktion um max. 0.2 db Level 2 - Reduktion um max. 6.2 db Level 3 - Reduktion um max db Level 4 - Reduktion um max db Level 5 - Reduktion um max db Level 6 - Reduktion um max db Level 7 - Reduktion um max db Ab Werk ist die Noise Reduction deaktiviert, d.h. der Level ist auf 0 gesetzt. In sehr lauten Umgebungsbereichen wird empfohlen die Noise Reduction auf Level 4 einzustellen. Bei diesem Level ist die Sprachqualität noch sehr gut wenn es ruhig ist, aber gleichzeitig werden die meisten Störgeräusche herausgefiltert. Stellen Sie den benötigten Level über das Menü ein und klicken Sie auf Save Audio Settings um den Wert zu übernehmen VLAN VLAN Tagging oder IEEE 802.1Q ist ein Netzwerk Standard, der es erlaubt, mehrere direkte virtuelle Netzwerkverbindungen im gleichen physischen Netzwerk zu verwenden, ohne das Informationen zwischen diesen ausgetauscht werden. IEEE 802.1Q oder auch in Kurzform dot1q beschreibt die Verwendung dieses Protokolls und wie dieses in Netzwerke implementiert wird. " " STENTOFON IP Sprechstellen unterstützen das 802.1Q Protokoll ab Firmware Version IP Nebensprechstellen Installation & Konfiguration 11

12 User Interface VLAN wird im Web Interface der STENTOFON IP Nebensprechstelle konfiguriert. Wählen Sie Advanced > VLAN in der Menüleiste. Durch klicken auf den Apply Settings Button, werden die gewählten Einstellungen aktiviert. Mit Ausnahme eines Resets der Sprechstelle, werden die Einstellungen erst aktiviert, wenn Apply Settings angeklickt wird. Enable VLAN Mit dieser Option wird bestimmt ob 802.1Q verwendet wird oder nicht. Ist die Funktion aktiviert(enabled) ist der eingebaute Switch für VLAN aktiviert. Wählen dazu YES oder NO in der Menüleiste. Port specific VLAN rules and tagging options Mit diesen Einstellungen ist es möglich festzulegen, wie nicht gekennzeichnete Pakete mit bestimmeter VLAN ID und Priorität, an welchen Port zugewiesen werden sollen. Gekennzeichnete Pakete werden nicht verändert. 12 IP Nebensprechstellen Installation & Konfiguration

13 VLAN ID hat einen Bereich zwischen 0 bis Damit wird spezifiziert, welche VLAN ID an ein Paket angehängt wird. VLAN Priority hat einen Bereich zwischen 0 bis 7. Damit wird spezifiziert, welche VLAN Priority an ein Paket angehängt wird. Sending Filter spezifiziert, ob ein bestimmter Port nur an VLANs senden darf die ein Mitglied von diesem, oder allen VLANs sind. Zum Beispiel, ist die gewählte Option MEMBERS, kann ein Paket mit VLAN ID 1 an diesem LAN Port nur einen anderen Port erreichen, wenn dieser Mitglied von VLAN ID 1 ist. Wählen Sie MEMBERS oder ALL aus dem Auswahlmenü. Acceptance Filter spezifiziert, ob ein Port nur gekennzeichnete Pakete oder alle Pakete akzeptiert. Die Option ONLY TAGGED sollte nur für Geräte im VLAN eingesetzt werden, die Pakete kennzeichnen. Wählen Sie ONLY TAGGED oder ALL in der Menüleiste. Wird die IP-Station upgrade with VLAN Auswahlbox auf YES gesetzt, sendet die IP Sprechstelle während eines Upgrades gekennzeichnete Pakete. VLAN priority tag to switch priority Mit diesen Einstellungen wird festgelegt, wie der Switch die Pakete die mit einem VLAN Priority Tag gekennzeichnet sind behandelt. Switch Priority: Wählen Sie HIGH oder LOW aus dem Menü. Standardmäßig werden Pakete mit VLAN Priority Tags zwischen 4 bis 7 auf HIGH Priority gesetzt. Add ports to a VLAN Hier ist es möglich festzulegen, ob ein Port ein Mitglied eines bestimmten VLANs ist. Zusätzlich kann festgelegt werden, ob dieser Port die VLAN Tags entfernt oder nicht, wenn ausgehende Datenpakete gesendet werden. Membership bestimmt ob der Port ein Mitglied eines spezifizierten VLANs ist oder nicht. Wählen Sie Not member oder Member aus dem Auswahlmenü. Egress tagging ob der Port VLAN Tags entfernen oder für das spezifizierte VLAN behalten soll. Wählen Sie Remove tag oder Keep tag aus dem Auswahlmenü. Durch klicken auf den Add VLAN Button werden die gewählten Einstellungen in die untenstehende VLAN table hinzugefügt. Existiert das VLAN bereits in der VLAN table mit den gewählten Einstellungen, werden die existierenden Einstellungen überschrieben. Remove VLAN by ID In diesem Abschnitt ist es möglich, durch Eingabe der VLAN ID festzulegen, welches VLAN aus der VLAN table entfernt werden soll. Nach anklicken des Remove VLAN Buttons wird dieses entfernt. VLAN table Die Tabelle zeigt alle VLANs und deren Ports in der Membership Info. Die Tabelle zeigt zusätzlich die Ports, die VLAN Tags nicht entfernen wenn Pakete gesendet werden. Dies wird in Egress Tagging Info angezeigt. In der VLAN table können maximal 63 VLANs angezeigt werden. " " Die DHCP Adresse wird empfangen, bevor das VLAN im Switch aktiv ist (während des Startvorgangs). Entweder werden alle VLANs dafür geöffnet, oder der DHCP Server erreicht die Nebensprechstelle über das native LAN. IP Nebensprechstellen Installation & Konfiguration 13

14 3.2.3 Netzwerk Zugriffskontrolle IEEE 802.1X ist ein IEEE Standard für Port basierende Netzwerk Zugriffskontrolle (PNAC). Mit einem Port wird ein einzelner Zugriffspunkt in einer LAN Infrastruktur beschrieben. Damit wird ein Mechanismus zur Authentifizierung von Netzwerkgeräten festgelegt, die Zugriff auf ein LAN bekommen sollen, oder abgelehnt werden, wenn die Authentifizierung fehlschlägt. "" STENTOFON IP Sprechstellen unterstützen 802.1X ab Firmware Ver User interface Die 802.1X Netzwerk Zugriffs Kontrolle wird über das Web Interface der IP Sprechstelle konfiguriert. Wählen Sie Advanced > 802.1X aus dem Menü. Durch klicken auf den Button Apply 802.1X settings, öffnet sich eine Seite zur Bestätigung der Änderungen und der Möglichkeit zum Neustart der Sprechstelle um die Einstellungen zu übernehmen. Die 802.1X Einstellungen sind erst nach einem Reset der Sprechstelle verfügbar. "" Durch klicken auf den Apply 802.1X settings Button werden die Einstellungen nicht gesichert. Dies erfolgt erst durch anklicken des Save settings Button In der Auswahlliste kann die jeweils benötigte Methode zur Authentifizierung ausgewählt und konfiguriert werden. Die unterschiedlichen Authentifizierungs Methoden sind: MSCHAPV2 PAP MD5 TTLS with PAP PEAP with MSCHAPV2. MSCHAPV2 und MD5 verschlüsseln das Passwort. 14 IP Nebensprechstellen Installation & Konfiguration

15 PAP arbeitet ohne jede Verschlüsselung. TTLS with PAP und PEAP with MSCHAPV2 verschlüsseln den Usernamen und das Passwort. Abhängig von der Authentifizierungs Methode müssen 3 bis 4 Parameter konfiguriert werden. Username: Der Username der die Nebensprechstelle identifiziert. Fake username: Der Fake User Name sendet die Daten ausserhalb eines verschlüsselten Tunnels mit TTLS with PAP und PEAP with MSCHAPV2. Der Username ist aber verschlüsselt. Password: Das Passwort ist an den Usernamen gekoppelt X Status: Aktiviert oder deaktiviert die 802.1X Zugriffskontrolle Durch anklicken des Save settings Buttons werden die aktuellen Einstellungen gesichert. Wird TTLS with PAP oder PEAP with MSCHAPV2 als Authentifizierungs Methode gewählt, muss ein Zertifikat in die Sprechstelle geladen werden. Dies geschieht in einer eigenen Eingabemaske. Das Zertifikat muss entweder im - Privacy Enhanced Mail (PEM) - oder - Distinguished Encoding Rules (DER) - Format vorliegen. Als Zertifikatsname ist nur certificate.pem erlaubt. IP Nebensprechstellen Installation & Konfiguration 15

16 4 Software Upgrade Es gibt zwei Möglichkeiten ein Software Upgrade an einer IP Sprechstelle durchzuführen: Einpielen der Software über den Webserver der Sprechstelle Einspielen der Software über das Webinterface (AlphaWeb) eines AlphaCom XE Servers 4.1 Benötigte Hilfsmittel Bei beiden Upgrade Methoden wird ein TFTP Server und ein aktuelles Software Image File benötigt, das Sie bei ihrem STENTOFON Händler anfordern können. Während des Upgrade Vorgangs, verbindet sich die Sprechstelle automatisch mit dem TFTP Server und lädt die Software. Das TFTP Server Programm muss dabei bereits auf Ihrem PC installiert und konfiguriert sein. Ein kostenloser TFTP Server kann unter der Internetadresse heruntergeladen werden. Bevor der Software Upgrade Vorgang gestartet wird, muss der TFTP Server gestartet sein und das entsprechende Verzeichnis in dem sich das Software Image File befindet durch den Browse Button im Programm Interface ausgewählt werden. 4.2 Upgrade über den Webserver der Sprechstelle Um die Software über den Webserver zu laden, gehen Sie wie folgt vor: 1. Starten Sie den TFTP Server und wählen Sie das Verzeichnis in dem das Image File gespeichert ist. 2. Melden Sie sich am Webserver der Sprechstelle an 3. Wählen Sie System Administration > Manual upgrade 16 IP Nebensprechstellen Installation & Konfiguration

17 4. Geben Sie die IP Adresse des TFTP Servers (eigene PC Adresse) ein 5. Geben Sie den Namen des Software Image files (inklusive.bin) 6. Geben Sie die CRC Checksum (Prüfsumme, zu finden in der Textdatei) ein 7. Klicken Sie auf Save settings um die Eingaben zu speichern Anschließend versucht die Sprechstelle die Verbindung zum TFTP Server herzustellen. Kann keine Verbindung hergestellt werden, oder die Datei tftp_test.txt wird nicht gefunden, wird die Nachricht TFTP_CONN_ ERROR angezeigt. Wird TFTP_CONN_OK angezeigt, werden die Einstellungen gespeichert und der Button Upgrade wird angezeigt. Klicken Sie auf den Button Upgrade um den Download der Software zur IP Sprechstelle zu starten. Der Upgrade Vorgang dauert ca. 3 Minuten. Der Übertragungsfortschritt kann im TFTP Server Programm kontrolliert werden, indem das Menü Log viewer ausgewählt wird. 4.3 Upgrade über AlphaCom XE Audioserver Starten Sie den TFTP Server und wählen Sie das Verzeichnis in dem das Image File gespeichert ist. Melden Sie sich am AlphaCom XE Webserver (AlphaWeb) an. 1. Wählen Sie System Upgrade > IP Station Upgrade 2. Geben Sie die IP Adresse des TFTP Servers, den Dateinamen des Software Image und die CRC Prüfsumme ein und klicken Sie Save. 3. Wählen Sie die IP Sprechstelle die Sie upgraden wollen und klicken Sie auf Update Station List. 4. Klicken Sie auf Start Upgrade Process. Der AlphaCom XE Server schickt einen Befehl an die Sprechstelle den TFTP Server zu kontaktieren und den Download der Software zu starten. Eine Statusanzeige wird parallel dazu in der Upgrade Liste angezeigt. Wird die Nachricht IPST:ERROR angezeigt, besteht entweder keine Verbindung zum TFTP Server, oder die Datei tftp_test.txt wird nicht gefunden. Der Übertragungsfortschritt kann im TFTP Server Programm kontrolliert werden, indem das Menü Log viewer ausgewählt wird. " " Der Windows Explorer ist möglicherweise so eingestellt, das bekannte Dateiendungen nicht angezeigt werden und die Datei dann ohne der Endung.bin angezeigt wird. Der Name der Software Image Datei muss unbedingt mit der Endung.bin eingegeben werden. IP Nebensprechstellen Installation & Konfiguration 17

18 "" Während eines Upgrades ist das VLAN im Switch der Sprechstelle nicht aktiv. Stellen Sie sicher, dass die Sprechstelle den TFTP Server über das normale LAN erreichen kann. " " Während des Upgrades einer IP Sprechstelle ist die 802.1X Authentifizierung nicht aktiv. Somit ist die 802.1X Reauthentifizierung aktiviert und wird während des Upgrades durchgeführt, wodurch die IP Sprechstelle die Verbindung verlieren kann (abhängig von der Konfiguration wenn die Authentifizierung fehlschlägt). Verliert die IP Sprechstelle die Verbindung zum TFTP Server, efolgt kein Upgrade der Software. 18 IP Nebensprechstellen Installation & Konfiguration

19 A: Nebensprechstellen Anschlüsse /x L P1 R L P2 R 6 24V EXT 0V EXT RELAY P3 LS 1 LAN Ethernet speed LED Communication LED AUX AUDIO OUT 600 Ω TP2 TP1 TP9 STATUS Green/Red LED 1 P4 6 STATION LED KEY1 KEY2 KEY3 A LED C Abb. 3 Anschlüsse Nebensprechstellen Auf der Platine einer IP Sprechstelle gibt es 4 Anschlüsse: P1, P2, P3 und P4. P1: RJ45 LAN Anschluss für 10/100 Mbit Ethernet Verbindung. Die Sprechstelle kann über diesen Anschluss versorgt werden, wenn das Netzwerk - Power over Ethernet (PoE)- zur Verfügung stellt. P2: RJ45 Anschluss für externe Geräte, wie z.b. IP Kamera oder PC. Dieser Anschluss hat keine eigene, individuelle IP Adresse oder die Möglichkeit zur PoE Versorgung externer Geräte. P3: 6-Pin steckbare Schraubklemme für externe Verbindungen. Pin 1/2: Anschluss für Sprechstellen Lautsprecher. Kann auch für externen 8-20 Ohm/2W Parallel Lautsprecher verwendet werden. Pin 3/4: Internes Relais mit Arbeitskontakt (NO) für Türöffner usw. IP Nebensprechstellen Installation & Konfiguration 19

20 Pin 5/6: Anschluss für 24VDC zur Versorgung der Sprechstelle, wenn keine Versorgung über PoE erfolgt. (siehe Anhang E: Nebensprechstellen Spezifikationen für nähere Informationen) Pin 6 ist die Plus Leitung. P4: 6-Pin steckbare Schraubklemme für Steuereingänge und LED-Anzeigen. Pin 1/4: Ruftaste Nr. 1 Pin 2/4: Ruftaste Nr. 2 oder Steuereingang Pin 3/4: Ruftaste Nr. 3 oder Steuereingang Pin 5/6: Sprechstellen LED für Anruf- und Nachrichten Information TP1/TP2: 0 db, 600 Ohm Balanced Audio Ausgang zum Anschluss eines Zusatzverstärkers. TP9: Logischer Steuerausgang oder Relais Treiber, max. 30 ma. TP9 10 Ω "" Zur Beachtung, der Audioeingang eines Zusatzverstärkers MUSS EINE GALVANISCHE TRENNUNG am Eingang haben (Übertrager, Transformator oder Kondensatoren, usw.) 20 IP Nebensprechstellen Installation & Konfiguration

21 B: Nebensprechstellen LED Anzeigen B.1 Sprechstellen LED (auf der Platine und Frontplatte) Blinken der LED jede Sekunde --Sprechstelle hat keine Verbindung zum AlphaCom XE Server Mögliche Ursachen: --Keine Verbindung zum LAN --Falsche AlphaCom XE IP Adresse konfiguriert --Falsche IP Adresse --Kein Gateway oder falscher Gateway zu AlphaCom XE konfiguriert Blinken der LED alle 5 Sekunden --Sprechstelle hat eine Verbindung, ist aber NICHT im AlphaCom XE Audioserver registriert. Ursache: --Sprechstelle ist nicht in AlphaPro programmiert Kein Blinken Mögliche Ursachen: --Sprechstelle ist verbunden und im AlphaCom XE Server registriert --Keine Stromversorgung (wenn keine anderen LED s leuchten) B.2 Status LED Blinkrhythmus 2x rot + 1x grün --Sprechstelle hat keine Verbindung zum AlphaCom XE Audioserver. Blinkrhythmus 1x rot + 2x grün --Sprechstelle hat eine Verbindung, ist aber NICHT im AlphaCom XE Audioserver registriert. Blinkrhythmus 3x grün --Sprechstelle ist verbunden und im AlphaCom XE Server registriert B.3 LAN LEDs (bei LAN und AUX RJ45 Ports) Linke LED Dauerlicht: Blinken: Kein Licht: Ethernet Verbindung OK Ethernet Datenverkehr Keine Ethernet Verbindung Rechte LED Leuchtet: Kein Licht: 100 Mbit Ethernet Verbindung 10 Mbit Ethernet Verbindung IP Nebensprechstellen Installation & Konfiguration 21

22 C: Abmessungen & Installationsanleitung IP Vandalismusgeschützte Nebensprechstelle IP Vandalismusgeschützte Nebensprechstelle (3 Gang) Abmessungen (BxHxT) Gewicht 92 x 180 x 46 mm 0.8 kg 114 x 160 x 60 mm 0.8 kg Nebensprechstellen Kit 72 x 110 x 20 mm 0.1 kg Tabelle 2 IP Nebensprechstelle Abmessungen C.1 IP Nebensprechstelle Abmessungen 92 mm 46 mm 180 mm 154 mm 66 mm Abb. 4 IP Nebensprechstelle Abmessungen 22 IP Nebensprechstellen Installation & Konfiguration

23 C.2 IP Nebensprechstelle Einbaugehäuse Die Montage der Vandalismusgeschützten IP Nebensprechstelle (Art. Nr ) kann, je nach Notwendigkeit in einem Einbaugehäuse (Art. Nr ) oder einem Aufbaugehäuse (Art. Nr ) erfolgen. 50 mm 66 mm 80 mm 20 mm 50 mm FRONT 168 mm 120 mm 154 mm 21 mm FRONT Abb. 5 IP Nebensprechstelle - Einbaugehäuse IP Nebensprechstellen Installation & Konfiguration 23

24 C.3 IP Nebensprechstelle Aufbaugehäuse 52 mm 66 mm 50 mm 21 mm 180 mm 60 mm 120 mm 154 mm 92 mm FRONT 21 mm 22 mm 52 mm Abb. 6 IP Nebensprechstelle - Aufbaugehäuse 24 IP Nebensprechstellen Installation & Konfiguration

25 C.4 IP Nebensprechstelle Abmessungen (3 Gang) 114 mm 83 mm 60 mm 160 mm 92 mm Abb. 7 IP Nebensprechstelle Abmessungen (3 Gang) IP Nebensprechstellen Installation & Konfiguration 25

26 C.5 IP Nebensprechstelle Einbaugehäuse (3 Gang) Die Vandalismusgeschützte Nebensprechstelle (Art. Nr ) wird in einem 3-Gang Einbaugehäuse (Art. Nr ) installiert. 64 mm 48 mm 145 mm 46 mm 23 mm 98 mm 20 mm 64 mm Abb. 8 IP Nebensprechstelle - Einbaugehäuse (3 Gang) 26 IP Nebensprechstellen Installation & Konfiguration

27 C.6 IP Nebensprechstellen Kit Abmessungen Abb. 9 IP Nebensprechstellen Kit Abmessungen (mm) C.7 Montagekit für IP Nebensprechstellen Art. Nr Das Montagekit besteht aus einer Abdeckung, Speziallautsprecher, einem Mikrofon mit Montageblock, LED für Statusanzeige, div. Haltebolzen, Befestigungsmaterial. Abb. 10 IP Nebensprechstellen Montagekit IP Nebensprechstellen Installation & Konfiguration 27

28 72 61 Front panel Assembly Kit for IP Substation Board Minimum distance 130 mm 0 LED mounting hole Mic mounting hole ± 0.2 min. distance above speaker 26.2± Light guide front hole ø8 55± ± Mic hole front cover 10 3±0.1 Index Part Name Description Qty. 1 A100C0_8022_PCB-ASSY_IPSSB2 PCB assembly 1 2 A100F0_8035_PROTECTION-GRID_3G Protection grid 1 3 A100F0_8038_RETAINER_SPRING Spring 1 4 ENAUD_20930_ONKYO_8OHM Loudspeaker ø64 8ohm 1 5 ENAUD_20960_ADAPTER_RING Gasket speaker 1 6 HEX_SPACER_M3X20_IN_EX_PA MDKAB LED_5MM_RED EDDIO MBFST_30470_NUT_M3_DIN934 MBFST MEE_9133_MIC-BLOCK MEE MGD1115-LIGHTGUIDE Light guide 1 11 NUT_M3_PUSH-ON MBFST32700 M3 KingNut 4 12 O-RING_10-6X2-4 METET10110 O-Ring 1 13 WASHER_3-2X0-5 MCSKV10051 ISO 7089/DIN WASHER_DIA3-2_1-4 MDKAB70003 PA ø3.2 ø7 t=1.4 8 Abb. 11 IP Nebensprechstellen Abmessungen Montage Kit 28 IP Nebensprechstellen Installation & Konfiguration

29 D: Wiederherstellen der Werkseinstellungen Eine IP Nebensprechstelle muss unter Umständen auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt werden, wenn das Passwort für den Webserver vergessen wurde. Die Standard Einstellungen können wahlweise mit statischer, oder dynamischer (DHCP) IP Adresse geladen werden. D.1 Werkseinstellungen mit statischer IP Adresse 1. Drücken und halten Sie die Ruftaste während die Sprechstelle an die Spannungsversorgung angeschaltet wird. 2. Wenn die LED an der Sprechstelle zu blinken beginnt, lassen Sie die Ruftaste genau nach 1x blinken los. 3. Lassen Sie die LED genau 2x blinken und drücken Sie dann die Ruftaste erneut. 4. Halten Sie die Ruftaste weiter gedrückt bis die LED 2x schnell blinkt, dadurch wird ein erfolgreicher Reset mit statischer IP Adresse angezeigt. 5. Nach dem loslassen der Ruftaste startet die Sprechstelle mit den Standard Werkseinstellungen und statischer IP Adresse. Standard Werkseinstellungen Sprechstellen IP Adresse: AlphaCom IP Adresse: Username: admin Password: alphaadmin D.2 Werkseinstellungen mit DHCP IP Adresse 1. Drücken und halten Sie die Ruftaste während die Sprechstelle an die Spannungsversorgung angeschaltet wird. 2. Wenn die LED an der Sprechstelle zu blinken beginnt, lassen Sie die Ruftaste genau nach 2x blinken los. 3. Lassen Sie die LED genau 4x blinken und drücken Sie dann die Ruftaste erneut. 4. Halten Sie die Ruftaste weiter gedrückt bis die LED 4x schnell blinkt, dadurch wird ein erfolgreicher Reset mit DHCP IP Adresse angezeigt. 5. Nach dem loslassen der Ruftaste startet die Sprechstelle mit den Standard Werkseinstellungen und DHCP IP Adresse. Standard Werkseinstellungen Sprechstellen IP Adresse: (Vergabe durch einen DHCP Server) AlphaCom IP Adresse: Username: admin Password: alphaadmin IP Nebensprechstellen Installation & Konfiguration 29

30 E: Nebensprechstellen Spezifikationen E.1 IP Vandalismusgeschützte Nebensprechstelle Abmessungen (HxBxT) Gewicht Mechanischer Schutz Schutzklasse Montage Temperaturbereich 180 x 92 x 46 mm 0.8 kg Vandalismusgeschütztes Design, 2 mm Edelstahl Frontplatte mit Spezialschrauben, Spezial Drucktasten und Lautsprechergitter mit Stocherschutz Mit Gehäuse für Wandmontage (Aufbaumontage): IP-44 Mit Gehäuse zur Einbaumontage (Einbaumontage): IP-55 Einbaumontage in Gehäuse mit 50 mm Tiefe -20 C bis +50 C Spannungsversorgung Power over Ethernet: IEEE a-f, Class 0 Lokale Versorgung: VDC, Ruhezustand 4W, max. 8W Anschlüsse Steuerfunktionen 2 x RJ45 (Ethernet) 10/100 Mbps Steckbare Schraubklemmen (Audio und I/O) 3 digitale Steuereingänge, 1 Relais Ausgang und 1 logischer Schaltausgang IP Protokolle IP v4 - TCP - UDP - HTTPS TFTP - RTP - RTCP - DHCP - SNMP - DiffServ - TOS STENTOFON CCoIP LAN Protokolle Audio Technologie Management und Betrieb Erweiterte Leistungsmerkmale Power over Ethernet (IEEE a-f), VLAN (IEEE 802.1pq), Network Access Control (IEEE 802.1x), STP (IEEE 802.1d), RSTP (IEEE 802.1d-2004) Wideband 200 Hz - 7 khz (G.722) Telefon 3.4kHz (G.711) Aktive Hintergrund Geräusch Unterdrückung Akustische Echo Unterdrückung Open Duplex Adaptive Jitter Filter 1.5 Watt Audio Ausgangsleistung 8 Ohm Lautsprecher Impedanz Audio Ausgang (0dB, 600 Ohm) HTTPS (Web Konfiguration) DHCP und Statische IP Automatischer Remote Software Upgrade Zentrale Monitorfunktionen Status LED Anzeigen Integrierter 2-Port Switch mit VLAN und 802.1x Netzwerk Zugriffskontrolle 30 IP Nebensprechstellen Installation & Konfiguration

31 E.2 IP Vandalismusgeschützte Nebensprechstelle (3 Gang) Abmessungen (HxBxT) Gewicht Mechanischer Schutz Schutzklasse Montage Temperaturbereich 160 x 114 x 60 mm 0.8 kg Vandalismusgeschütztes Design, 2 mm Edelstahl Frontplatte mit Spezialschrauben, Spezial Drucktasten und Lautsprechergitter mit Stocherschutz Mit Gehäuse zur Einbaumontage : IP-65 Einbaumontage 3 Gang Gehäuse, 6,5 cm Tiefe -20 C bis +50 C Spannungsversorgung Power over Ethernet: IEEE a-f, Class 0 Lokale Versorgung: VDC, Ruhezustand 4W, max. 8W Anschlüsse Steuerfunktionen 2 x RJ45 (Ethernet) 10/100 Mbps Steckbare Schraubklemmen (Audio und I/O) 3 digitale Steuereingänge, 1 Relais Ausgang und 1 logischer Schaltausgang IP Protokolle IP v4 - TCP - UDP - HTTPS TFTP - RTP - RTCP - DHCP - SNMP - DiffServ - TOS STENTOFON CCoIP LAN Protokolle Audio Technologie Management und Betrieb Erweiterte Leistungsmerkmale Power over Ethernet (IEEE a-f), VLAN (IEEE 802.1pq), Network Access Control (IEEE 802.1x), STP (IEEE 802.1d), RSTP (IEEE 802.1d-2004) Wideband 200 Hz - 7 khz (G.722) Telefon 3.4kHz (G.711) Aktive Hintergrund Geräusch Unterdrückung Akustische Echo Unterdrückung Open Duplex Adaptive Jitter Filter 1.5 Watt Audio Ausgangsleistung 8 Ohm Lautsprecher Impedanz Audio Ausgang (0dB, 600 Ohm) HTTPS (Web Konfiguration) DHCP und Statische IP Automatischer Remote Software Upgrade Zentrale Monitorfunktionen Status LED Anzeigen Integrierter 2-Port Switch mit VLAN und 802.1x Netzwerk Zugriffskontrolle IP Nebensprechstellen Installation & Konfiguration 31

32 E.3 IP Nebensprechstellen Kit Abmessungen (HxBxT) Gewicht Ruftasten Montage Temperaturbereich 110 x 72 x 20 mm (Platine) 0.1 kg Anschlüsse für 3 Arbeitskontakte (NO) je nach Anwendungsfall in speziell designten Sprechstellen -20 C bis +50 C Spannungsversorgung Power over Ethernet: IEEE a-f, Class 0 Lokale Versorgung: VDC, Ruhezustand 4W, max. 8W Anschlüsse Steuerfunktionen 2 x RJ45 (Ethernet) 10/100 Mbps Steckbare Schraubklemmen (Audio und I/O) 3 digitale Steuereingänge, 1 Relais Ausgang und 1 logischer Schaltausgang IP Protokolle IP v4 - TCP - UDP - HTTPS TFTP - RTP - RTCP - DHCP - SNMP - DiffServ - TOS STENTOFON CCoIP LAN Protokolle Audio Technologie Management und Betrieb Erweiterte Leistungsmerkmale Power over Ethernet (IEEE a-f), VLAN (IEEE 802.1pq), Network Access Control (IEEE 802.1x), STP (IEEE 802.1d), RSTP (IEEE 802.1d-2004) Wideband 200 Hz - 7 khz (G.722) Telefon 3.4kHz (G.711) Aktive Hintergrund Geräusch Unterdrückung Akustische Echo Unterdrückung Open Duplex Adaptive Jitter Filter 1.5 Watt Audio Ausgangsleistung 8 Ohm Lautsprecher Impedanz Audio Ausgang (0dB, 600 Ohm) HTTPS (Web Konfiguration) DHCP und Statische IP Automatischer Remote Software Upgrade Zentrale Monitorfunktionen Status LED Anzeigen Integrierter 2-Port Switch mit VLAN und 802.1x Netzwerk Zugriffskontrolle 32 IP Nebensprechstellen Installation & Konfiguration

33 Notizen IP Nebensprechstellen Installation & Konfiguration 33

34 Scanvest GmbH Hans-Böckler-Str Langenhagen Germany Tel. +49 (511) Fax +49 (511) Web DOC NO. STENTOFON und VINGTOR Produkte werden von Zenitel Norway AS entwickelt und vermarktet. Die Qualitätssicherung von Zenitel Norway AS erfüllt die Bedingungen von NS-EN ISO 9001:2002. Zenitel Norway AS sowie Almert & Partner Kommunikationstechnik GmbH behalten sich das Recht vor, die in diesem Handbuch beschriebenen Spezifikationen sowie den Inhalt ohne Vorankündigung zu ändern.

STENTOFON Pulse System Installation und Konfiguration

STENTOFON Pulse System Installation und Konfiguration STENTOFON Pulse System Installation und Konfiguration 1 Einführung Dieses Dokument beschreibt die Inbetriebnahme eines Stentofon Pulse Systems unter Verwendung von: STENTOFON VoIP Intercom Sprechstellen

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) :

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : 6. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI DB 9M EX-6032 7. Technische Daten

Mehr

TURBINE COMPACT IP SPRECHSTELLE Konfigurationshandbuch

TURBINE COMPACT IP SPRECHSTELLE Konfigurationshandbuch TURBINE COMPACT IP SPRECHSTELLE Konfigurationshandbuch TECHNISCHES HANDBUCH Über dieses Handbuch Dokumenten Übersicht Dieses Handbuch beschreibt die Inbetriebnahme und Konfiguration der verschiedenen Modelle

Mehr

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 DCD 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 DB 9M EX-6031 8. Technische Daten Stromanschluss: 5V

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

Die drei Switche sind auf drei Stockwerke verteilt und mit einer Leitung miteinander verbunden.

Die drei Switche sind auf drei Stockwerke verteilt und mit einer Leitung miteinander verbunden. Szenario Aufbau Es sollen vier von einander getrennte Subnetze erstellt und konfiguriert werden. Diese werden stockwerksübergreifend über drei Switche mit einem Internet Gateway verbunden, um Zugang zum

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

EX-6030. RS-232 zu Ethernet / IP. Din Rail Kit (EX-6099) Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten

EX-6030. RS-232 zu Ethernet / IP. Din Rail Kit (EX-6099) Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 bis 4) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI 8. Technische Daten Stromanschluss:

Mehr

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Diese Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera im Standard Modus in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen, die Jovision IP Kamera Detail

Mehr

EX x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker

EX x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 DCD 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 DB 9M EX-6034 8. Technische Daten Stromanschluss: 5V

Mehr

Kurzanleitung. Remote Access Gateway IGW/922 Einrichtung als VPN-Client

Kurzanleitung. Remote Access Gateway IGW/922 Einrichtung als VPN-Client Remote Access Gateway IGW/922 Einrichtung als VPN-Client Kurzanleitung SSV Embedded Systems Dünenweg 5 D-30419 Hannover Tel.: +49 (0)511/40 000-0 Fax: +49 (0)511/40 000-40 E-Mail: info@ssv-embedded.de

Mehr

GARANTIEERKLÄRUNG / SERVICE

GARANTIEERKLÄRUNG / SERVICE Handbuch BEDNIENUNGSANLEITUNG GARANTIEERKLÄRUNG / SERVICE KUNDENSERVICE Vielen Dank, dass Sie sich für den Erwerb des entschieden haben. Die Garantie beträgt 24 Monate ab Verkaufsdatum an den Endverbraucher.

Mehr

Diese Handbuch wurde erstellt, um Sie durch die Grundlagen Ihres IP Geräts wie Installation und Konfiguration zur Anwendung zu führen.

Diese Handbuch wurde erstellt, um Sie durch die Grundlagen Ihres IP Geräts wie Installation und Konfiguration zur Anwendung zu führen. ZN-S100V Schnelleinrichtungsanleitung Diese Handbuch wurde erstellt, um Sie durch die Grundlagen Ihres IP Geräts wie Installation und Konfiguration zur Anwendung zu führen. Schritt 1: Kabel an das IP-Gerät

Mehr

Konfiguration der PV-Station mit integrierten LAN-Modem

Konfiguration der PV-Station mit integrierten LAN-Modem Konfiguration der PV-Station mit integrierten LAN-Modem Schließen Sie die PV-Station, wie im Handbuch beschrieben, an eine 230-Volt Spannungsversorgung an. Verbinden Sie die RJ-45-Buchse (befindet sich

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

Quick-Installation-Guide CT-ROUTER LTE

Quick-Installation-Guide CT-ROUTER LTE Quick-Installation-Guide CT-ROUTER LTE comtime GmbH Gutenbergring 22 22848 Norderstedt Tel: +49 40 554489-40 Fax: +49 40 554489-45 mail@comtime-com.de 2 Der CT-Router LTE ermöglicht einen einfachen Zugang

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

ZNS-GIT IPAdmin Tool Operation Manual for H.264 Network Camera and Encoder. Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung...3. 1.1. Anforderungen...

ZNS-GIT IPAdmin Tool Operation Manual for H.264 Network Camera and Encoder. Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung...3. 1.1. Anforderungen... Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 1.1. Anforderungen...3 1.2. Starten des ZNS GIT IP-Admin-Tools... 4 1.3. Menü und Schaltflächenkonfiguration... 5 2. Scannen von Geräten...7 2.1. Suche nach Ihrem Gerät...

Mehr

NetSeal Pro. Installations- und Bedienungsanweisung. Printserver L1 USB. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic.

NetSeal Pro. Installations- und Bedienungsanweisung. Printserver L1 USB. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic. NetSeal Pro Installations- und Bedienungsanweisung Printserver L1 USB Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic.de Inhalt Inhalt...2 Vorbereitungen...3 Allgemeines... 3 Installation der

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router)

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) 1. Einführung Diese Installationsanleitung beschreibt die Anmeldung und Benutzung von sipcall.ch mit dem Linksys SPA3102 (Voice Gateway

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Quick-Installation-Guide CT-ROUTER ADSL

Quick-Installation-Guide CT-ROUTER ADSL Quick-Installation-Guide CT-ROUTER ADSL comtime GmbH Gutenbergring 22 22848 Norderstedt Tel: +49 40 554489-40 Fax: +49 40 554489-45 mail@comtime-com.de 2 Der CT-Router ADSL ermöglicht einen einfachen Zugang

Mehr

Konfiguration VLAN's. Konfiguration VLAN's IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 01.07.2014

Konfiguration VLAN's. Konfiguration VLAN's IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 01.07.2014 Konfiguration VLAN's Version 2.0.1 Deutsch 01.07.2014 In diesem HOWTO wird die Konfiguration der VLAN's für das Surf-LAN der IAC-BOX beschrieben. Konfiguration VLAN's TITEL Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Bedienungs- & Installationsanleitung COMMPACT / COMMPACT Audio V2.0

Bedienungs- & Installationsanleitung COMMPACT / COMMPACT Audio V2.0 Bedienungs- & Installationsanleitung COMMPACT / COMMPACT Audio V2.0 Produktpaket Inhalt: COMPACT System: - Bachmann Tastenfeld (1x 4 Tasten) - RTI Controller XP-6 - RTI Integration Designer Software (v8.1

Mehr

Hardwarehandbuch Ethernet - Ethernet PoE

Hardwarehandbuch Ethernet - Ethernet PoE Hardwarehandbuch Ethernet - Ethernet PoE Version 2013.02 EG-Konformitätserklärung Für folgende Erzeugnisse IRTrans Ethernet / IRDB IRTrans Ethernet PoE / IRDB / IO wird bestätigt, dass sie den Vorschriften

Mehr

How-to: VPN mit IPSec und Gateway to Gateway. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: VPN mit IPSec und Gateway to Gateway. Securepoint Security System Version 2007nx Securepoint Security System Version 2007nx Inhaltsverzeichnis VPN mit IPSec und Gateway to Gateway... 3 1 Konfiguration der Appliance... 4 1.1 Erstellen von Netzwerkobjekten im Securepoint Security Manager...

Mehr

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display MAGIC TH1 Go Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display Konfiguration über Webbrowser 2 Zur Zeit werden die Webbrowser Firefox, Google Chrome und Safari unterstützt;

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

IC-W1 Schnellstartanleitung

IC-W1 Schnellstartanleitung IC-W1 Schnellstartanleitung HINWEIS: Das IC ist ein Indoor-Gerät. Achten Sie darauf, das Gerät in einem trockenen geschützten Raum zu installieren. Die Exposition gegenüber Regen und extremen Wetterbedingungen

Mehr

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera Rev.: 2.0.0 COPYRIGHT & HANDELSMARKEN Spezifikationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. ist ein eingetragenes Warenzeichen von TP-LINK TECHNOLOGIES

Mehr

Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket

Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket Inhalt Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket... 1 1 Paketinhalt... 1 2 mdex Router RUT104... 2 3 mdex SIM Karte entsperren... 3 4 mdex Router RUT104 in Betrieb nehmen... 5 5 Verbindung zum

Mehr

Cyexplorer Handbuch Stand: Januar 2011 Convision Systems GmbH

Cyexplorer Handbuch Stand: Januar 2011 Convision Systems GmbH Cyexplorer Handbuch Stand: Januar 2011 Convision Systems GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Registration und Ausbau des Servers 2 IP Discovery 2 Registration eines Servers 3 Abbau eines Servers

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

Umgang mit der Software ebuddy Ändern von IP Adresse, Firmware und erstellen von Backups von ewon Geräten.

Umgang mit der Software ebuddy Ändern von IP Adresse, Firmware und erstellen von Backups von ewon Geräten. ewon - Technical Note Nr. 001 Version 1.3 Umgang mit der Software ebuddy Ändern von IP Adresse, Firmware und erstellen von Backups von ewon Geräten. 19.10.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

Switching. Übung 7 Spanning Tree. 7.1 Szenario

Switching. Übung 7 Spanning Tree. 7.1 Szenario Übung 7 Spanning Tree 7.1 Szenario In der folgenden Übung konfigurieren Sie Spanning Tree. An jeweils einem Switch schließen Sie Ihre Rechner über Port 24 an. Beide Switche sind direkt über 2 Patchkabel

Mehr

Konfiguration der PV-Station mit integrierten W-LAN-Modem

Konfiguration der PV-Station mit integrierten W-LAN-Modem Konfiguration der PV-Station mit integrierten W-LAN-Modem Für die Nutzung der Datenfernübertragung der PV-Station, über das integrierte W-LAN-Modem, muss zuerst eine Konfiguration vorgenommen werden. Schließen

Mehr

Installation-Guide CT-ROUTER GPRS

Installation-Guide CT-ROUTER GPRS Installation-Guide CT-ROUTER GPRS Der CT-Router UMTS ermöglicht einen einfachen Zugang zum Internet über das Mobilfunknetz. Zur Inbetriebnahme ist eine für die Paketdienste freigeschaltete SIM- Karte Ihres

Mehr

Auto-Provisionierung tiptel 30x0 mit Yeastar MyPBX

Auto-Provisionierung tiptel 30x0 mit Yeastar MyPBX Allgemeines Auto-Provisionierung tiptel 30x0 mit Yeastar MyPBX Stand 21.11.2014 Die Yeastar MyPBX Telefonanlagen unterstützen die automatische Konfiguration der tiptel 3010, tiptel 3020 und tiptel 3030

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

Technical Note 0101 ewon

Technical Note 0101 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0101 ewon ebuddy - 1 - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme)

FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch Schnelleinstieg Packungsliste 1) 1 x IP Kamera

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

MAGIC AC1 XIP. Secure Login Update ab Version 5.x. Kontakt: Telefon AVT Audio Video Technologies GmbH

MAGIC AC1 XIP. Secure Login Update ab Version 5.x. Kontakt: Telefon AVT Audio Video Technologies GmbH MAGIC AC1 XIP Secure Login Update ab Version 5.x Kontakt: Telefon +49 911 5271-110 E-Mail support@avt-nbg.de AVT Audio Video Technologies GmbH Der bisherige einfache und unverschlüsselte Passwortschutz

Mehr

clevere ACL Filter Funktionen mit gemanagten Small Business Switches clusterbare Access-Points für flächendeckendes WLAN

clevere ACL Filter Funktionen mit gemanagten Small Business Switches clusterbare Access-Points für flächendeckendes WLAN Live Demo Ablaufplan Live-Demo: Switching clevere ACL Filter Funktionen mit gemanagten Small Business Switches WLAN clusterbare Access-Points für flächendeckendes WLAN SIP/IP-Telefonie VPN Tunnel direkt

Mehr

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart)

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konfiguration des Routers:... 2 3 Kontakt und Hilfe... 8 1 Einleitung Für

Mehr

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Bitte anklicken: Wozu brauche ich das CLIQ DATA Center (DCS)? Wie erhalte ich Zugang?

Mehr

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 [Voraussetzungen] 1. DWS-4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master ANLEITUNG Vers. 22.04.2014 EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master Allgemeine Beschreibung Das Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave Modbus RTU Master ist ein Gerät, welches

Mehr

Kurzinstallationsbeschreibung für Allnet ALL0277DSL und ALL0130DSL mit T-Online

Kurzinstallationsbeschreibung für Allnet ALL0277DSL und ALL0130DSL mit T-Online Die folgenden Screenshots stellen eine kurze Anleitung zur Erstinstallation des ALL0277DSL oder ALL0130DSL (neue Version, Gehäuse mit Standfuss) mit T-Online als DSL-Provider dar. Nach Konfiguration mit

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

Inbetriebnahme der I-7188EN Serie

Inbetriebnahme der I-7188EN Serie Inbetriebnahme der I-7188EN Serie Ethernet nach RS-232/485 Gateways, 1 bis 8 serielle Ports I-7188E1(D) I-7188E2(D) I-7188E3(D) I-7188E3-232(D) I-7188E4(D), I-7188E5(D) I-7188E5-485(D) 7188E8(D) I-7188E

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme 06.07.10 COM-1-Bedienungsanleitung - V 1.4 Seite 1 von 10 Wichtige Informationen Das COM 1 wurde mit großer Sorgfalt entworfen und hergestellt und sollte

Mehr

3G Mobiler Breitband Router

3G Mobiler Breitband Router 3G Mobiler Breitband Router WL0082 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise Stellen

Mehr

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt

Mehr

RRC101-IP. Schnellstartanleitung

RRC101-IP. Schnellstartanleitung RRC101-IP Schnellstartanleitung Dokumenten-Version : 1.0 Stand : 13.10.2016 Impressum Herausgeber Thiesen Hardware- & Software-Design GmbH Version Stand Status 1.0 13.10.2016 Freigegeben Autor Inhaltlich

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

PCAN-Gateway Schnellstart-Anleitung

PCAN-Gateway Schnellstart-Anleitung PCAN-Gateway Schnellstart-Anleitung Herzlichen Glückwunsch...... zu Ihrem neuen PCAN Gateway von PEAK System Technik. Diese Anleitung beschreibt die grundlegende Konfiguration und den Betrieb der PCAN-GatewayProduktfamilie.

Mehr

Anleitung zur Anmeldung mittels VPN

Anleitung zur Anmeldung mittels VPN We keep IT moving Anleitung zur Anmeldung mittels VPN Version 4.2 Datum: 30.06.2011 WienIT EDV Dienstleistungsgesellschaft mbh & Co KG Thomas-Klestil-Platz 6 A-1030 Wien Telefon: +43 (0)1 904 05-0 Fax:

Mehr

ANLEITUNG. Firmware Flash. Seite 1 von 7

ANLEITUNG. Firmware Flash. Seite 1 von 7 ANLEITUNG Firmware Flash chiligreen LANDISK Seite 1 von 7 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Problembeschreibung... 3 3 Ursache... 3 4 Lösung... 3 5 Werkseinstellungen der LANDISK wiederherstellen...

Mehr

COMMUNICATION RIGHT OUT OF THE BOX

COMMUNICATION RIGHT OUT OF THE BOX COMMUNICATION RIGHT OUT OF THE BOX STENTOFON Pulse ist die ideale ökonomische Lösung für geringere Anforderungen an die Kommunikation. Das System kann mit zwei Stationen starten und ist je nach Anforderung

Mehr

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier)

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Firewall über Seriellen Anschluss mit Computer verbinden und Netzteil anschliessen. Programm Hyper Terminal (Windows unter Start Programme

Mehr

Kurzbeschreibung BNC2 - BACnet Gateway Erweiterung für den SNMP / WEB / MODBUS Manager CS121/CS141

Kurzbeschreibung BNC2 - BACnet Gateway Erweiterung für den SNMP / WEB / MODBUS Manager CS121/CS141 Version: 2016-06-15 Kurzbeschreibung BNC2 - BACnet Gateway Erweiterung für den SNMP / WEB / MODBUS Manager CS121/CS141 Installation des Gateways und Konfiguration des CS121/CS141 Konfiguration des CS121

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

ZN-PTZ500VP(N)E Kurzinstallationsanleitung

ZN-PTZ500VP(N)E Kurzinstallationsanleitung ZN-PTZ500VP(N)E Kurzinstallationsanleitung Dieses Handbuch dient als Leitfaden für die Grundeinstellungen Ihrer IP Geräte wie z.b. die Installation und die Konfiguration für deren Nutzung. Schritt 1 IP-Gerät

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

Quick-Installation-Guide ROUTER LTE

Quick-Installation-Guide ROUTER LTE Quick-Installation-Guide ROUTER LTE IKOM-SHOP Kampstraße 7a, 24616 Hardebek, Tel. +49 4324 88 634 Fax +49 4324 88 635 email:info@ikom-shop.de 1 Der Router LTE ermöglicht einen einfachen Zugang zum Internet

Mehr

1 Axis Kamera-Konfiguration IP-Konfiguration Datum und Uhrzeit einstellen Die Option Anonymous viewer login...

1 Axis Kamera-Konfiguration IP-Konfiguration Datum und Uhrzeit einstellen Die Option Anonymous viewer login... Installationsanleitung IPS Video Analytics für Axis ACAP Kameras und Encoder Inhalt 1 Axis Kamera-Konfiguration... 1 1.1 IP-Konfiguration... 1 1.2 Datum und Uhrzeit einstellen... 4 1.3 Die Option Anonymous

Mehr

1 Axis Kamera-Konfiguration IP-Konfiguration Datum und Uhrzeit einstellen Die Option Anonymous viewer login...

1 Axis Kamera-Konfiguration IP-Konfiguration Datum und Uhrzeit einstellen Die Option Anonymous viewer login... Installationsanleitung IPS Video Analytics für Axis ACAP Kameras und Encoder Inhalt 1 Axis Kamera-Konfiguration... 1 1.1 IP-Konfiguration... 1 1.2 Datum und Uhrzeit einstellen... 4 1.3 Die Option Anonymous

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.

bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0. bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Zertifikate Radius 50

Zertifikate Radius 50 Herstellen einer Wirelessverbindung mit Zertifikat über einen ZyAIR G-1000 Access Point und einen Radius 50 Server Die nachfolgende Anleitung beschreibt, wie eine ZyWALL Vantage RADIUS 50 in ein WLAN zur

Mehr

HLx Management Console

HLx Management Console HLx Management Console User s Guide v1.0.4a 1.1 Systemvoraussetzungen Microsoft Windows XP/7, Microsoft Windows Server 2003/2003R2/2008/2008R2.Net Framework Version 3.5 (bitte inkl. Service Packs; Kontrolle

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Kurzanleitung. 29. Februar 2008 2. Oktober 2008 Update. APtool-Kurzanleitung-V1_2_DE Seite 1 von 8

Kurzanleitung. 29. Februar 2008 2. Oktober 2008 Update. APtool-Kurzanleitung-V1_2_DE Seite 1 von 8 Kurzanleitung 29. Februar 2008 2. Oktober 2008 Update APtool-Kurzanleitung-V1_2_DE Seite 1 von 8 Inhalt INHALT... 2 EINFÜHRUNG... 3 VORBEREITUNG... 3 LIZENZIERUNG... 3 PROJEKT LIZENZEN... 4 GENERIERUNG

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr

TAINY GMOD GMOD-V2. Anleitung zum Update durch Flashen der Software

TAINY GMOD GMOD-V2. Anleitung zum Update durch Flashen der Software TAINY GMOD GMOD-V2 V2-IO Anleitung zum Update durch Flashen der Software ! Sicherheitshinweis! Bei Arbeiten am offenen Gerät sind die einschlägigen Handhabungsvorschriften an ESDgefährdeten Baugruppen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1. Installation 2. 2.1 Netzwerk Status 5. 2.2 Seite scannen 6. 2.3 Statistiken 7. 2.4 Verschlüsselung 8. 2.

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1. Installation 2. 2.1 Netzwerk Status 5. 2.2 Seite scannen 6. 2.3 Statistiken 7. 2.4 Verschlüsselung 8. 2. Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Installation 2 Kapitel 2. Konfiguration des Adapters mit Hilfe der Dienstprogramme (Utility) 5 2.1 Netzwerk Status 5 2.2 Seite scannen 6 2.3 Statistiken 7 2.4 Verschlüsselung

Mehr

INTERNETZUGANG WLAN-ROUTER ANLEITUNG FIRMWARE-UPDATE SIEMENS

INTERNETZUGANG WLAN-ROUTER ANLEITUNG FIRMWARE-UPDATE SIEMENS Wichtige Hinweise: Das Firmware-Update geschieht auf eigene Gefahr! NetCologne übernimmt keine Verantwortung für mögliche Schäden an Ihrem WLAN-Router, die in Zusammenhang mit dem Firmware-Update oder

Mehr

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage Bedienungsanleitung empure KNiX Port Gateway Einrichtung in der ETS-Software und Montage 21.05.2010 copyright www.empure.de. All trademarks are the property of their respective owners Seite 1-12 Einleitung

Mehr

Sicherer Remote Support über das Internet mit UltraVNC

Sicherer Remote Support über das Internet mit UltraVNC Sicherer Remote Support über das Internet mit UltraVNC Diese Dokumentation beschreibt die Lösung eines abgesicherten Zugriffs auf einen über das Internet erreichbaren Windows Systems unter Verwendung des

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

ALL0276VPN / Wireless 802.11g VPN Router

ALL0276VPN / Wireless 802.11g VPN Router ALL0276VPN / Wireless 802.11g VPN Router A. Anschluß des ALL0276VPN Routers Step 1: Bevor Sie beginnen, stellen Sie bitte sicher, dass Sie alle notwendigen Informationen über Ihren Internet-Account von

Mehr

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware LinTech Bedienungsanleitung bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware Revision 1.42 Inhalt 1 Konfiguration des bluelino 4G oder 4G+ ändern... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Start/Inbetriebnahme Konfigurationssoftware...

Mehr

EINBAUSPRECHSTELLEN. Für die Anfertigung von kundenspezifischen Lösungen sind spezielle Einbauversionen und Einbaumodule lieferbar.

EINBAUSPRECHSTELLEN. Für die Anfertigung von kundenspezifischen Lösungen sind spezielle Einbauversionen und Einbaumodule lieferbar. STENTOFON EINBAUSPRECHSTELLEN Die STENTOFON Einbausprechstellen sind für den Einsatz in Sicherheits- Systemen entwickelt worden, in denen schnelle und klar verständliche Kommunikation unbedingt erforderlich

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156

NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156 NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156 Einrichten eines D-Planet VIP 156 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Auspacken und Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse des D-Planet

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Version 1.0. Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0

Version 1.0. Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0 Version 1.0 Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0 Pos : 2 /D atentechni k/allgemei ne Hinweis e/r elevante Dokumentationen zum Gerät/Rel evante D okumentati onen für OPC / C PC / OTC / VMT /STC @ 2\mod_1268662117522_6.doc

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 5. HTTP Proxy (Auth User / URL Liste / Datei Filter) 5.1 Einleitung Sie konfigurieren den HTTP Proxy, um die Webzugriffe ins Internet zu kontrollieren. Das Aufrufen von Webseiten ist nur authentifizierten

Mehr

DVG-2001S. Kurzinstallationsanleitung

DVG-2001S. Kurzinstallationsanleitung DVG-2001S Kurzinstallationsanleitung Voraussetzung ist: - eine DSL-Flatrate bei einem Internet-Provider - bei PPTP Zugangsart ein Router - bei PPPoE ein DSL-Modem für die Nutzung des DVG-2001S Punkt 1

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N WLAN Sicherheit & WLAN-Kanal ändern

A1 WLAN Box PRG AV4202N WLAN Sicherheit & WLAN-Kanal ändern Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N WLAN Sicherheit & WLAN-Kanal ändern Einfach schneller zum Ziel. Sie können die Konfiguration für Ihre WLAN- Verbindung manuell überprüfen oder

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr