Tech Data empfiehlt Original Microsoft Software

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tech Data empfiehlt Original Microsoft Software"

Transkript

1 Tech Data empfiehlt Original Microsoft Software

2 Bernd Sailer Lizenz- und Technologieberater

3 Agenda Übersicht über die Windows Server Familie Mehrwerte von Windows Server 2012 Active Directory Supportmatrix Neue Migrationstools

4 Windows Server 2012

5 Windows Server 2012 Editionen Windows Server 2012 Datacenter Windows Server 2012 Standard Windows Server 2012 Essentials Windows Server 2012 Foundation Windows Storage Server 2012 High Density Virtualisierung Unlimitierte Anzahl von virtuellen Instanzen Alle Features Geringe oder keine Virtualisierung Zwei virtuelle Instanzen Alle Features Cloud optimierter erster Server Keine Host- Virtualisierung Limitierte Features Kostengünstig Keine Virtualisierung Limitierte Features Verfügbar als ROK Vorinstalliert auf den Servern von HP, Fujitsu, IBM und Dell Keine CALs notwendig

6 Sales Focus: Was muss ein moderner Server können? Cloud oder nicht? Private, Hosted oder Hybrid! Virtualisierung: geht da noch mehr? Management: Tools, Integration, Remote, Netzwerk Flexible Storage und Verfügbarkeit: virtuell, SAN, SMB 3.0, Mobiles Arbeiten: VDI, DirectAccess und mehr Private Cloud Virtualization Management Storage Mobility

7 Kunden abholen Ist-Situation Welche Version von Active Directory nutzen Sie? Welche Architektur haben Ihre Domain Controller (32 bit oder 64 bit)? Wie greifen Remote Anwender auf das Unternehmensnetzwerk zu? Gibt es eine High Availability Infrastruktur (SAN, Snapshots oder VMware vsphere Replikation?) Wie sieht es aus mit File Security (meist nicht vorhanden) Pains Virtualisierung wieviel % Ihrer Infrastruktur ist bereits virtualisiert? Welche Kosten haben Sie derzeit für Ihre Virtualisierung? Sind Ihre Systeme ausreichend hoch-verfügbar? Virtualisieren Sie MS Workloads wie Exchange, SharePoint und SQL? Können Sie Leistungen der IT-Abteilung intern weiterberechnen? Sind Sie sicher, keine Schatten-IT im Unternehmen zu haben? Web SQL Server Storage Ziele Welche Ziele haben Sie in Bezug auf das Thema Cloud Private, Public oder Hybrid? Wie sieht Ihre Strategie in Bezug auf Security und Compliance aus? Planen Sie den Einsatz von VDI, DirectAccess oder anderen Technologien, um Ihre Anwender mobiler arbeiten zu lassen?

8 Alle Versionen im Vergleich

9 Windows Server 2012 Cloud optimize your IT 9 Enterprise-class scale and performance Shared-nothing live migration Hybrid applications Hyper-V Network Virtualization Hyper-V Replica Low-cost, highly available, filebased storage Windows PowerShell 3.0 Multitenant, high-density websites Simplified, feature-rich VDI Dynamic Access Control

10 Systemanforderungen Komponente Prozessor RAM Speicherplatzanforderungen Sonstige Anforderungen Mindestanforderung 1,4-GHz-Prozessor mit 64 Bit 512 MB 32 GB für die Systempartition DVD-Laufwerk Super-VGA (800 x 600)-Monitor oder Monitor mit höherer Auflösung Tastatur und Microsoft -Maus (oder andere kompatible Zeigegeräte) Internetzugang (möglicherweise kostenpflichtig) Die Prozessorleistung ist nicht nur von der Taktfrequenz des Prozessors abhängig, sondern auch von der Anzahl der Prozessorkerne und der Größe des Prozessorcache

11 Support-Matrix Unterstützte Upgradepfade Die folgende Tabelle enthält eine kurze Zusammenfassung der unterstützten Aktualisierungspfade zu Windows Server 2012 Ausgeführtes Betriebssystem: Windows Server 2008 Standard mit SP2 oder Windows Server 2008 Enterprise mit SP2 Windows Server 2008 Datacenter mit SP2 Windows Web Server 2008 Windows Server 2008 R2 Standard mit SP1 oder Windows Server 2008 R2 Enterprise mit SP1 Windows Server 2008 R2 Datacenter mit SP1: Windows Web Server 2008 R2 Zieleditionen: Windows Server 2012 Standard, Windows Server 2012 Datacenter Windows Server 2012 Datacenter Windows Server 2012 Standard Windows Server 2012 Standard, Windows Server 2012 Datacenter Windows Server 2012 Datacenter Windows Server 2012 Standard

12 Migrationsszenarien In Place Migration auf Windows Server 2012 DC unter Windows Server 2008 oder Windows Server 2008 R2 Ja DC unter Windows Server 2003 Standard Edition oder Enterprise Edition Datacenter Edition Nein Standard Edition oder Datacenter Edition Datacenter Edition Migration auf der selben Hardware Die Installation der physischen Instanz muss zuerst virtualisiert werden Hardware muss Virtualisierung unterstützen Installation des Windows Server 2012 mit der Hyper-V Rolle Positionierung der virtuellen Instanzen auf der Hardware Migration auf eine andere Hardware

13 AD Vorbereitung Gesamtstruktur Schemaerweiterung /forestprep RODC Vorbereitung (optional) /rodcprep Domäne Domänenvorbereitung /domainprep x64: adprep.exe X86: adprep32.exe Windows Server 2003 native Mode notwendig

14 Migrationshandbücher Ressourcen Migrieren von Rollen und Features zu Windows Server 2012 Migrationshandbuch für die Integritätsregistrierungsstelle Migrationshandbuch für den Netzwerkrichtlinienserver Druck- und Dokumentdienste: Migrationshandbuch Migrationshandbuch für Windows Server Update Services 3.0 SP2 Installieren, Verwenden und Entfernen von Windows Server-Migrationstools Bereitstellen der Active Directory-Domänendienste (AD DS) im Unternehmen

15 Migrationstools Windows Server 2012 Feature Unterstützt folgende Migrationsszenarien Prozessor des Quellservers x86- oder x64-basiert Betriebssystem des Quellservers Windows Server 2003 mit Service Pack 2 x86- oder x64-basiert Windows Server 2003 R2 x86- oder x64-basiert x64-basiert x64-basiert Windows Server 2008, vollständige Installation Windows Server 2008 R2 Server Core-Installation von Windows Server 2008 R2 x64-basiert Windows Server 2012 x64-basiert Server Core-Installation von Windows Server 2012 Betriebssystem des Zielservers Windows Server 2012, vollständige Installation und Server Core-Installation Windows Server 2012, vollständige Installation und Server Core-Installation Windows Server 2012, vollständige Installation und Server Core-Installation Windows Server 2012, vollständige Installation und Server Core-Installation Windows Server 2012, vollständige Installation und Server Core-Installation Windows Server 2012, vollständige Installation und Server Core-Installation Windows Server 2012, vollständige Installation und Server Core-Installation Prozessor des Zielservers x64-basiert x64-basiert x64-basiert x64-basiert x64-basiert x64-basiert x64-basiert

16 Schritte zur Vorbereitung Die Installation und Vorbereitung der Windows Server-Migrationstools kann in die folgenden Phasen unterteilt werden. 1. Installieren der Windows Server-Migrationstools auf Zielservern unter Windows Server Entweder über die grafische Oberfläche oder mit der Powershell Install-WindowsFeature Migration ComputerName <Computername> 2. Erstellen von Bereitstellungsordnern auf Zielservern unter Windows Server 2012 (zum Kopieren auf Quellserver) Link 3. Kopieren von Bereitstellungsordnern von Zielservern auf Quellservern 4. Registrieren der Windows Server-Migrationstools auf Quellservern Quelle: Microsoft Technet Install, Use, and Remove Windows Server Migration Tools

17 Installieren und Aufrufen der Windows Server-Migrationstools Quellserver unter Windows Server 2003 oder Windows Server 2003 R2 Stellen Sie sicher, dass der Quellserver über ausreichenden Festplattenspeicher zum Speichern des Windows Server- Migrationstools-Bereitstellungsordners verfügt (mindestens 25 MB). Laden Sie Microsoft.NET Framework 2.0 herunter, und installieren Sie es. Microsoft.NET Framework 2.0 kann von der Microsoft-Website (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=100351) heruntergeladen werden. Laden Sie Windows PowerShell 1.0 oder eine spätere Version herunter, und installieren Sie es. Windows PowerShell 1.0 kann von der Microsoft- Website (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=133160) heruntergeladen werden.

18 Schritte zur Vorbereitung 1 So installieren Sie die Windows Server Migrationstools Windows Server 2012 Quellcomputer Öffnen Sie eine Windows PowerShell-Sitzung mit erhöhten Benutzerrechten und starten die Installation mit Install-WindowsFeature Migration ComputerName <Computername> Sie können die Migrationstools auch mit dem Assistenten zum Hinzufügen von Rollen und Features im Server-Manager installieren Windows Server 2008 R2-, Windows Server oder Windows Server 2003-Quellcomputer Erstellen Sie auf einem Computer unter Windows Server 2012 mit dem in den Windows Server-Migrationstools enthaltenen Tool smigdeploy.exe Bereitstellungsordner für Quellcomputer. Registrieren Sie die Windows Server-Migrationstools auf Quellcomputern unter Windows Server 2008 R2, Windows Server 2008 oder Windows Server 2003 mit SmigDeploy.exe

19 Schritte zur Vorbereitung 2 So erstellen Sie einen Bereitstellungsordner auf Zielcomputern Öffnen Sie ein Eingabeaufforderungsfenster mit erhöhten Benutzerrechten. Wechseln Sie in dem Eingabeaufforderungsfenster in das Verzeichnis, in dem das Windows Server-Migrationstools-Dienstprogramm smigdeploy.exe gespeichert ist. cd %Windir%\System32\ServerMigrationTools\ Erstellen des Windows Server-Migrationstools-Bereitstellungsordner auf dem Zielcomputer Quellcomputer ist ein AMD64-System SmigDeploy.exe /package /architecture amd64 /os WS08 /path <deployment folder path> Quellcomputer ist ein x86-system SmigDeploy.exe /package /architecture X86 /os WS03 /path <deployment folder path> Hinweis: Sie können auch einen Netzwerkpfad als Pfad für den Bereitstellungsordner angeben

20 Schritte zur Vorbereitung 3 Kopieren Sie den Windows Server-Migrationstools- Bereitstellungsordner auf ein lokales Laufwerk auf dem Quellcomputer unter Windows Server 2008 oder Windows Server 2003 Registrieren Sie die Windows Server-Migrationstools auf Quellcomputern, auf denen Windows Server 2008 oder Windows Server 2003 ausgeführt wird, mithilfe von SmigDeploy.exe. Öffnen Sie auf dem Quellcomputer ein Eingabeaufforderungsfenster mit erhöhten Benutzerrechten Wechseln Sie in der Eingabeaufforderung in das Verzeichnis, in das Sie den Windows Server-Migrationstools-Bereitstellungsordner in Schritt 1 kopiert haben Geben Sie im Verzeichnis des Bereitstellungsordners folgenden Befehl ein, um die Windows Server-Migrationstools zu registrieren.\smigdeploy.exe

21 Schritte zur Vorbereitung 4 Verwenden der Windows Server-Migrationstools auf Quellcomputern Windows Server 2012 Klicken Sie zum Öffnen einer benutzerdefinierten Windows PowerShell-Sitzung für Windows Server-Migrationstools mit der rechten Maustaste auf die Kachel Windows Server-Migrationstools, und klicken Sie dann auf der App-Leiste auf Als Administrator ausführen Klicken Sie auf dem Windows-Desktop auf der Taskleiste mit der rechten Maustaste auf Windows PowerShell, und klicken Sie dann auf Als Administrator ausführen Laden Sie die Windows Server-Migrationstools in die Windows PowerShell-Sitzung. Geben Sie zum Laden der Windows Server-Migrationstools Folgendes ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE. Add-PSSnapin Microsoft.Windows.ServerManager.Migration

22 Schritte zur Vorbereitung 4 Verwenden der Windows Server-Migrationstools auf Quellcomputern Windows Server 2008 R2 Klicken Sie zum Öffnen einer benutzerdefinierten Windows PowerShell-Sitzung für Windows Server-Migrationstools auf Start, zeigen Sie auf Verwaltung, öffnen Sie den Ordner Windows Server-Migrationstools, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Windows Server-Migrationstools, und klicken Sie dann auf Als Administrator ausführen. Öffnen Sie eine Windows PowerShell-Sitzung mit erhöhten Benutzerrechten. Klicken Sie dazu auf Start, auf Alle Programme, auf Zubehör und auf Windows PowerShell, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Verknüpfung für Windows PowerShell, und klicken Sie dann auf Als Administrator ausführen. Laden Sie die Windows Server-Migrationstools in die Windows PowerShell-Sitzung. Geben Sie zum Laden der Windows Server-Migrationstools Folgendes ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE. Add-PSSnapin Microsoft.Windows.ServerManager.Migration

23 Schritte zur Vorbereitung 4 Verwenden der Windows Server-Migrationstools auf Quellcomputern Windows Server 2008 oder Windows Server 2003 Klicken Sie auf Computern unter Windows Server 2008 auf Start, zeigen Sie auf Verwaltung, öffnen Sie den Ordner Windows Server-Migrationstools, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Windows Server-Migrationstools, und klicken Sie dann auf Als Administrator ausführen. Öffnen Sie auf Computern unter Windows Server 2008 eine Windows PowerShell-Sitzung mit erhöhten Benutzerrechten. Klicken Sie dazu auf Start und auf Alle Programme, öffnen Sie den Ordner Windows PowerShell, klicken mit der rechten Maustaste auf die Verknüpfung Windows PowerShell, und klicken Sie dann auf Als Administrator ausführen. Geben Sie in der Windows PowerShell-Sitzung Folgendes ein, um das Windows Server-Migrationstools-Snap-In zu laden, und drücken Sie dann die EINGABETASTE. Add-PSSnapin Microsoft.Windows.ServerManager.Migration Öffnen Sie auf Computern unter Windows Server 2008 ein Eingabeaufforderungsfenster mit erhöhten Benutzerrechten. Klicken Sie dazu auf Start, auf Alle Programme und auf Zubehör, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Verknüpfung Eingabeaufforderung, und klicken Sie anschließend auf Als Administrator ausführen. Navigieren Sie an der Eingabeaufforderung zum Speicherort des Bereitstellungsordners für die Windows Server- Migrationstools. Geben Sie im Bereitstellungsverzeichnis Folgendes ein, um eine Windows PowerShell-Sitzung mit vorab geladenen Cmdlets für Windows Server-Migrationstools zu öffnen, und drücken Sie dann die EINGABETASTE. Powershell.exe - PSConsoleFile ServerMigration.psc1

24 Windows Server-Migrationstools-Cmdlets Cmdlet-Name Export- SmigServerSetting Beschreibung Mit diesem Cmdlet werden ausgewählte Windows-Features und Betriebssystemeinstellungen von Computern unter Windows Server 2003, Windows Server 2008 oder Windows Server 2008 R2 exportiert und in einem Migrationsspeicher gespeichert, den Benutzer im Parameter -Path angeben. Führen Sie das Import- SmigServerSetting-Cmdlet aus, um Windows-Features und Betriebssystemeinstellungen von dem vom Export-SmigServerSetting-Cmdlet aufgefüllten Migrationsspeicher auf einen Zielcomputer unter Windows Server 2008 R2 zu importieren. Import- SmigServerSetting Mit diesem Cmdlet werden ausgewählte Windows-Features und Betriebssystemeinstellungen von einem im Parameter -Path identifizierten Migrationsspeicher importiert und auf den lokalen Computer angewendet. Wenn die migrierten Windows-Features nicht installiert wurden, werden diese Windows-Features und die zugehörigen Abhängigkeiten automatisch mithilfe von Import-SmigServerSetting installiert.

25 Windows Server-Migrationstools-Cmdlets Cmdlet-Name Get- SmigServerFeature Send- SmigServerData Beschreibung Mit diesem Cmdlet werden alle Windows-Features aufgelistet, die von einem Server exportiert oder von einem im Parameter -Path angegebenen Migrationsspeicher importiert werden können. Mit diesem Cmdlet werden Ordner, Dateien und zugeordnete Berechtigungen sowie Freigabeeigenschaften vom lokalen Server zu einem Zielserver migriert. Send- SmigServerData muss auf dem Quellserver zur gleichen Zeit ausgeführt werden wie das Receive-SmigServerData-Cmdlet auf dem Zielserver ausgeführt wird. Receive- SmigServerData Dieses Cmdlet ermöglicht einem Zielserver das Empfangen von Freigaben, Ordnern, Dateien und zugeordneten Berechtigungen, die von einem Quellserver migriert werden. Receive-SmigServerData muss auf dem Zielserver zur gleichen Zeit ausgeführt werden wie das Send-SmigServerData-Cmdlet auf dem Quellserver ausgeführt wird.

26 Migration von Dateidiensten Vorbereiten des Zielservers für die Dateidienste 1. Installieren Sie Windows Server 2012 auf dem Zielserver. 2. Stellen Sie sicher, dass Uhrzeit und Datum auf dem Zielserver ordnungsgemäß festgelegt und mit dem Quellserver synchron sind. 3. Bestimmen Sie die auf dem Quellserver installierten Dateidienste, und installieren Sie dann dieselben Dateidienste auf dem Zielserver. 4. Installieren Sie die Windows Server-Migrationstools auf dem Zielserver. 5. Öffnen Sie den UDP-Port 7000, und vergewissern Sie sich, dass er von keiner anderen Anwendung verwendet wird. Dieser Port wird von Send- SmigServerData und Receive-SmigServerData verwendet, um eine Datenübertragungsverbindung herzustellen. 6. Öffnen Sie den TCP-Port 7000, und vergewissern Sie sich, dass er von keiner anderen Anwendung verwendet wird. Dieser Port wird von Send- SmigServerData und Receive-SmigServerData verwendet, um die Datenübertragung vorzunehmen. 7. Überprüfen Sie, ob am Zielpfad ausreichend Speicherplatz für die Migration der Daten verfügbar ist.

27 Migration der Daten 1. Stellen Sie sicher, dass der Zielpfad über ausreichend Speicherplatz für die migrierten Daten verfügt. 2. Stellen Sie sicher, dass die Migration der lokalen Benutzer und Gruppen abgeschlossen wurde. 3. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um das Cmdlet Receive- SmigServerData auf dem Zielserver auszuführen. Verwenden Sie eine Windows PowerShell-Sitzung, die mit erhöhten Benutzerrechten ausgeführt wird. Receive-SmigServerData 4. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um das Cmdlet Send-SmigServerData auf dem Quellserver auszuführen und Daten und freigegebene Ordner zu migrieren. Verwenden Sie eine Windows PowerShell-Sitzung, die mit erhöhten Benutzerrechten ausgeführt wird. Send-SmigServerData -ComputerName <DestinationServer> -SourcePath d:\users -DestinationPath d:\shares\users -Recurse -Include All -Force Hinweis: Der Zielort der Daten muss nicht mit dem Quellort identisch sein und kann bei Bedarf geändert werden.

28 Migrieren von freigegebenen Ordnern 1. Stellen Sie sicher, dass die Migration der lokalen Benutzer und Gruppen abgeschlossen wurde. 2. Öffnen Sie den Port 7000 auf dem Quell- und dem Zielserver 3. Auf dem Zielserver: 1. Öffnen Sie eine Windows PowerShell-Sitzung mit erhöhten Benutzerrechten. 2. Geben Sie den folgenden Befehl ein: Receive-SmigServerData 4. Auf dem Quellserver: 1. Öffnen Sie eine Windows PowerShell-Sitzung mit erhöhten Benutzerrechten 2. Geben Sie den folgenden Befehl ein: Send-SmigServerData -ComputerName <DestinationServerName> - SourcePath <SourcePath> -DestinationPath <DestinationPath> -Recurse -Include Share -Force

29 2009 Microsoft Corporation. All rights reserved. Microsoft, Windows, Windows Vista and other product names are or may be registered trademarks and/or trademarks in the U.S. and/or other countries. The information herein is for informational purposes only and represents the current view of Microsoft Corporation as of the date of this presentation. Because Microsoft must respond to changing market conditions, it should not be interpreted to be a commitment on the part of Microsoft, and Microsoft cannot guarantee the accuracy of any information provided after the date of this presentation. MICROSOFT MAKES NO WARRANTIES, EXPRESS, IMPLIED OR STATUTORY, AS TO THE INFORMATION IN THIS PRESENTATION.

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com DATACENTER MANAGEMENT monitor configure backup virtualize automate 1995 2000 2005

Mehr

Office 365 Partner-Features

Office 365 Partner-Features Office 365 Partner-Features Régis Laurent Director of Operations, Global Knowledge Competencies include: Gold Learning Silver System Management Inhalt 1. Zugriff auf Office 365 IUR und Partner-Features

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft Windows SharePoint Services Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft SharePoint Foundation 2010 Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Agenda Was ist dieses SharePoint Foundation

Mehr

Neue Geschäftschancen mit System Center

Neue Geschäftschancen mit System Center Neue Geschäftschancen mit System Center Infrastrukturen erfolgreich im Griff Katja Kol Private Cloud Lead Mathias Schmidt Technologieberater Agenda Herausforderungen = Geschäftschancen Management vom Client

Mehr

ALM & DevOps Day. 24. September 2015, Zürich Oerlikon. 07. November, Zürich-Oerlikon

ALM & DevOps Day. 24. September 2015, Zürich Oerlikon. 07. November, Zürich-Oerlikon ALM & DevOps Day 24. September 2015, Zürich Oerlikon 07. November, Zürich-Oerlikon Hilfe, meine Entwickler arbeiten im SSMS Nicolas Müggler Senior Consultant (ALM / BI) Trivadis AG Agenda Die Problematik

Mehr

Private Cloud. Hammer-Business Private Cloud. Ansgar Heinen. Oliver Kirsch. Datacenter Sales Specialist. Strategic Channel Development Private Cloud

Private Cloud. Hammer-Business Private Cloud. Ansgar Heinen. Oliver Kirsch. Datacenter Sales Specialist. Strategic Channel Development Private Cloud Private Cloud Hammer-Business Private Cloud Ansgar Heinen Datacenter Sales Specialist Oliver Kirsch Strategic Channel Development Private Cloud Agenda Private Cloud Eine Einordnung Erfolge in Deutschland

Mehr

E-Mail-Migration ganz einfach von POP3/IMAP4 zu Exchange Online. Christoph Bollig, Technologieberater Office 365

E-Mail-Migration ganz einfach von POP3/IMAP4 zu Exchange Online. Christoph Bollig, Technologieberater Office 365 E-Mail-Migration ganz einfach von POP3/IMAP4 zu Exchange Online Christoph Bollig, Technologieberater Office 365 Szenario: Staged migration Staged migration ist eine Möglichkeit eine Mailserver Implementierung

Mehr

Innovative Geräteverwaltung mit Windows Intune

Innovative Geräteverwaltung mit Windows Intune Innovative Geräteverwaltung mit Windows Intune Einsatzszenarien & Geschäftschancen für unsere Partner Gülay Vural Produkt Marketing Manager Mathias Schmidt Partner-Technologieberater Agenda Überblick über

Mehr

Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service

Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service 11. April, 10:15 11:15 Uhr Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service Matthias Wessner, Principal Architect, Login Consultants

Mehr

BI und Data Warehouse

BI und Data Warehouse BI und Data Warehouse Die neue Welt der Daten mit 2012 Daniel Weinmann Product Marketing Manager Microsoft Deutschland GmbH Sascha Lorenz Consultant & Gesellschafter PSG Projekt Service GmbH Werner Gauer

Mehr

Einführung von Exchange 2013, Lync 2013 und Sharepoint 2013 sowie Windows Server 2012 und System Center 2012

Einführung von Exchange 2013, Lync 2013 und Sharepoint 2013 sowie Windows Server 2012 und System Center 2012 11. April, 15:30 16:30 Uhr Einführung von Exchange 2013, Lync 2013 und Sharepoint 2013 sowie Windows Server 2012 und System Center 2012 Bernd Schwenk, Vice President IT, ADVA Optical Networking SE Übersicht

Mehr

Einfache Koexistenz von lokaler Exchange Server-Umgebung mit Exchange Online. Christoph Bollig, Technologieberater Office 365

Einfache Koexistenz von lokaler Exchange Server-Umgebung mit Exchange Online. Christoph Bollig, Technologieberater Office 365 Einfache Koexistenz von lokaler Exchange Server-Umgebung mit Exchange Online Christoph Bollig, Technologieberater Office 365 Szenario: Staged migration Staged migration ist eine Möglichkeit eine lokale

Mehr

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Der neue Microsoft Office SharePoint Server 2007 in der öffentlichen Verwaltung Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Günter Thurner ECM Solution Sales Specialist Microsoft

Mehr

Exchange Server 2010 (beta)

Exchange Server 2010 (beta) Exchange Server 2010 (beta) Die Entwicklung bis heute 1987 1997 2000 2003 2007 Die Entwicklung bis heute Der Server und darüberhinaus Unsere Mission heute: Einen E-Mail Server zu bauen, der gleichermaßen

Mehr

Services@Microsoft Erfolgreich mit Partnern

Services@Microsoft Erfolgreich mit Partnern Services@Microsoft Erfolgreich mit Partnern Aufstellung im Markt und Möglichkeiten in der Zusammenarbeit mit Partnern Steffen Schlecht Director Strategy & Innovation Mark Wittmaier Services Partner Lead

Mehr

RDS und Azure RemoteApp

RDS und Azure RemoteApp RDS und Azure RemoteApp Inhalt Remote Desktop Services Ein kurzer Überblick RD Session Host und RD Virtualization Host RDS auf Azure Desktop Remoting in der Cloud RD RemoteApp Was ist das und wie funktioniert

Mehr

Exchange 2013 eine (R)evolution

Exchange 2013 eine (R)evolution 10. April, 13:15-14:15 Uhr Exchange 2013 eine (R)evolution Stig Nygaard, Technologieberater, Microsoft Deutschland GmbH Eine Welt der kommunikativen Herausforderungen 44X 1,4X Vielfalt und Vielzahl von

Mehr

Unified Communications. Wolfgang Rychlak Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH

Unified Communications. Wolfgang Rychlak Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH Unified Communications Wolfgang Rychlak Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH Agenda Veränderungen, Fakten und Herausforderungen Plattform für Unternehmens-Kommunikation HD-Videokonferenzen & Zusammenarbeit

Mehr

Social Media bei DATEV Handlungsfelder und Erkenntnisse

Social Media bei DATEV Handlungsfelder und Erkenntnisse 10. April 2012, 14:30 15:30 Social Media bei DATEV Handlungsfelder und Erkenntnisse Christian Buggisch, Leiter Corporate Publishing, DATEV eg Social Media ist im Alltag angekommen Aber Social Business

Mehr

Microsoft Partner Network. Janaina Poeta jpoeta@microsoft.com Marketing Manager Microsoft Partner Network

Microsoft Partner Network. Janaina Poeta jpoeta@microsoft.com Marketing Manager Microsoft Partner Network Microsoft Partner Network Janaina Poeta jpoeta@microsoft.com Marketing Manager Microsoft Partner Network Inhalt Vorteile Microsoft Partner Network Änderungen in den Partnerstufen Änderungen in den Kompetenzen

Mehr

Windows 8.1. im Unternehmen. Heike Ritter. Technical Evangelist. Microsoft Deutschland GmbH

Windows 8.1. im Unternehmen. Heike Ritter. Technical Evangelist. Microsoft Deutschland GmbH Windows 8.1 im Unternehmen Heike Ritter Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Erwartungen: Überall & zu jeder Zeit BYOD goes mainstream Mobilität für den Erfolg ermöglichen Sicherheitslandschaft

Mehr

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH - Henry Ford, 1863-1947 Individuelle erreichbarkeit Sicherheit und Regulatorien Verteilte Teams Partner und Kunden Hohe Kosten

Mehr

10. April, 14:30 15:30 Uhr. Prozesse fest im Griff Stefan Horz, Consultant, VAS Value Added Services GmbH

10. April, 14:30 15:30 Uhr. Prozesse fest im Griff Stefan Horz, Consultant, VAS Value Added Services GmbH 10. April, 14:30 15:30 Uhr Prozesse fest im Griff Stefan Horz, Consultant, VAS Value Added Services GmbH Von Opalis Robot über Opalis Integration Server zum System Center Orchestrator 2012 System Center

Mehr

Datenbank nutzen ohne Datenbank installieren? SQL Azure die Cloud-Datenbank

Datenbank nutzen ohne Datenbank installieren? SQL Azure die Cloud-Datenbank Datenbank nutzen ohne Datenbank installieren? SQL Azure die Cloud-Datenbank Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk Haftungsausschluss Microsoft

Mehr

MULTIKANALVERTRIEB IN ZEITEN DES WEB 2.0 VERÄNDERTE ANFORDERUNGEN AN DEN BANKENVERTRIEB

MULTIKANALVERTRIEB IN ZEITEN DES WEB 2.0 VERÄNDERTE ANFORDERUNGEN AN DEN BANKENVERTRIEB MULTIKANALVERTRIEB IN ZEITEN DES WEB 2.0 VERÄNDERTE ANFORDERUNGEN AN DEN BANKENVERTRIEB Stephan Dohmen Industry Manager Financial Services Microsoft Deutschland GmbH sdohmen@microsoft.com / +49 89 3176-3191

Mehr

MIGRATIONSSZENARIEN AUF 2012 R2 ENDE DES SUPPORTS AM 14. JULI 2015. Hatim Saoudi Senior IT Consultant

MIGRATIONSSZENARIEN AUF 2012 R2 ENDE DES SUPPORTS AM 14. JULI 2015. Hatim Saoudi Senior IT Consultant we do IT better MIGRATIONSSZENARIEN AUF 2012 R2 ENDE DES SUPPORTS AM 14. JULI 2015 Hatim Saoudi Senior IT Consultant Keine neuen Sicherheitsupdates Keine neuen Patches Kein technischer Support Die Migration

Mehr

Wo bitte geht s hier in die Cloud? Live@edu / Office 365

Wo bitte geht s hier in die Cloud? Live@edu / Office 365 Share more Wo bitte geht s hier in die Cloud? Live@edu / Office 365 Mag. Daniela Denk i-dadenk@microsoft.com Microsoft Education Technology Advisor Microsoft Österreich Gmbh Was ist die Cloud? IT als standardisiertes

Mehr

Microsoft Lizenzierung in Kirche und Wohlfahrt

Microsoft Lizenzierung in Kirche und Wohlfahrt Microsoft Lizenzierung in Kirche und Wohlfahrt Actebis Education Tag, 28.10.2010 Nicolette Simonis Microsoft Deutschland GmbH Agenda Bezugsberechtigung Wer ist, wer bleibt Wer darf nicht und wer darf mit

Mehr

Betriebssystem Lizenzierung Allgemein. Was ist neu bei Windows 7 Lizenzierung. Windows 7 und Software Assurance

Betriebssystem Lizenzierung Allgemein. Was ist neu bei Windows 7 Lizenzierung. Windows 7 und Software Assurance Betriebssystem Lizenzierung Allgemein Was ist neu bei Windows 7 Lizenzierung Windows 7 und Software Assurance Microsoft Desktop-Betriebssysteme werden pro Gerät lizenziert (siehe Produktnutzungsrechte

Mehr

Social Media. Wie Microsoft Sie als Partner unterstützt. Hannah Meinzer. Annabelle Atchison. Partner/Channel Marketing Manager. Social Media Manager

Social Media. Wie Microsoft Sie als Partner unterstützt. Hannah Meinzer. Annabelle Atchison. Partner/Channel Marketing Manager. Social Media Manager Social Media Wie Microsoft Sie als Partner unterstützt Hannah Meinzer Partner/Channel Marketing Manager Annabelle Atchison Social Media Manager Agenda Social Media in Deutschland Vom Mitmachen zur Strategie

Mehr

Firmeninterne IT greift zu den Wolken Die richtige Mischung macht s

Firmeninterne IT greift zu den Wolken Die richtige Mischung macht s Firmeninterne IT greift zu den Wolken Die richtige Mischung macht s Heike Ritter Technical Evangelist Developer & Platform Strategy Group Firmennetzwerk Windows Server 2008 DC SharePoint Server 2003 Windows

Mehr

Hochverfügbarkeit & Disaster Recovery - Lösungen für geschäftskritische Applikationen

Hochverfügbarkeit & Disaster Recovery - Lösungen für geschäftskritische Applikationen 10. April, 14:30 15:30 Uhr Hochverfügbarkeit & Disaster Recovery - Lösungen für geschäftskritische Applikationen Ralf Dietrich, Geschäftsführer, datafino GmbH Willkommen in der heilen Welt http://www.schneechaos-muensterland.de

Mehr

Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008

Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008 Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008 Istzustand: Windows Domäne mit mindestens 1 Domänencontroller unter Windows Server 2003. Ziel: Der vorhandene Domänencontroller (Betriebsmaster)

Mehr

Tech Data empfiehlt Original Microsoft Software

Tech Data empfiehlt Original Microsoft Software Tech Data empfiehlt Original Microsoft Software Bernd Sailer Lizenz- und Technologieberater Bernd.Sailer@skilllocation.com http://www.skilllocation.com Vereinfachung der Lizenzierung Je stärker das Wachstum,

Mehr

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Die Komplettlösung für Windows Server Backup Inhalt NovaBACKUP PC, Server & Business Essentials 3 Systemanforderungen 3 Unterstütze Systeme 3 NovaBACKUP Virtual Dashboard

Mehr

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V erklärt: Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V Windows Server 2012 R2 Essentials bietet gegenüber der Vorgängerversion die Möglichkeit, mit den Boardmitteln den Windows Server 2012 R2 Essentials

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

Konrad Kastenmeier. Lösungsberater Office-Produktivitätssoftware

Konrad Kastenmeier. Lösungsberater Office-Produktivitätssoftware Konrad Kastenmeier Lösungsberater Office-Produktivitätssoftware Wozu brauchen wir neue Office-Software? 1 Mrd. Smartphones bis 2016, 350 Mio. davon beruflich genutzt 82 % der Menschen, die online sind,

Mehr

Microsoft Business Productivity Online Suite (BPOS) State of the Art Software, gehostet von Microsoft, vertrieben durch Partner

Microsoft Business Productivity Online Suite (BPOS) State of the Art Software, gehostet von Microsoft, vertrieben durch Partner Microsoft Business Productivity Online Suite (BPOS) State of the Art Software, gehostet von Microsoft, vertrieben durch Partner Hans Mannsberger Absolute-IT Häufige Ausgangssituation On Premises Software

Mehr

Integration in die Office-Plattform. machen eigene Erweiterungen Sinn?

Integration in die Office-Plattform. machen eigene Erweiterungen Sinn? Integration in die Office-Plattform machen eigene Erweiterungen Sinn? Agenda Apps Warum eigentlich? Apps für Office Apps für SharePoint Entwicklungsumgebungen Bereitstellung Apps Warum eigentlich? Bisher

Mehr

Donato Quaresima Matthias Hirsch

Donato Quaresima Matthias Hirsch Die Spezialisten. Meister auf Ihrem Gebiet..Alles so schön bunt hier? Donato Quaresima Matthias Hirsch Microsoft Windows 2012 ein Überblick Inhalt Allgemein Editionen / Lizenzierung Neuerungen allgemein

Mehr

Nutzung des Gotowebinar Tools

Nutzung des Gotowebinar Tools Nutzung des Gotowebinar Tools Handzeichen Wählen Sie ob das Audiosignal über Telefon oder den Lautsprecher des PCs kommen soll Geben Sie hier Ihre Fragen ein. Webinar Windows 8 - Was ist neu! - Was ist

Mehr

Windows Server 2012 im Überblick Servervirtualisierung Storage Netzwerk Demo Weitere Folien im Deck

Windows Server 2012 im Überblick Servervirtualisierung Storage Netzwerk Demo Weitere Folien im Deck Windows Server 2012 im Überblick Servervirtualisierung Storage Netzwerk Demo Weitere Folien im Deck Verwaltung und Automatisierung Web- und Anwendungsplattform Virtual Desktop Infrastructure Identität

Mehr

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH 2 Inhalt Was sind Dashboards? Die Bausteine Visio Services, der

Mehr

Unified Communications

Unified Communications Unified Communications Hype oder Mehrwert für Unternehmen? Sven Thimm Business Development Manager Unified Communications Microsoft Deutschland GmbH Agenda Wo stehen wir mit Unified Communications heute?

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Migration und Deployment von Office 2010. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.

Migration und Deployment von Office 2010. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet. Migration und Deployment von Office 2010 Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk Haftungsausschluss Microsoft kann für die Richtigkeit und Vollständigkeit

Mehr

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 3. SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) 4. Benötigte Komponenten 5. Client Voraussetzungen 1 1. Netzwerk Überblick mobile Geräte über UMTS/Hotspots Zweigstelle

Mehr

Worry-FreeTM. Business Security Standard- und Advanced-Versionen. Systemvoraussetzungen. Administrator s Guide. Securing Your Journey to the Cloud

Worry-FreeTM. Business Security Standard- und Advanced-Versionen. Systemvoraussetzungen. Administrator s Guide. Securing Your Journey to the Cloud Worry-FreeTM Business Security Standard- und Advanced-Versionen Securing Your Journey to the Cloud Administrator s Guide Systemvoraussetzungen Trend Micro Incorporated behält sich das Recht vor, Änderungen

Mehr

Windows Server 2012 R2 Storage

Windows Server 2012 R2 Storage Tech Data - Microsoft Windows Server 2012 R2 Storage MS FY14 2HY Tech Data Microsoft Windows Server 2012 R2 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de +49

Mehr

Unified Communications mit Office Communications Server 2007

Unified Communications mit Office Communications Server 2007 Unified Communications mit Office Communications Server 2007 Oliver Schiff Technologieberater Unified Communications Microsoft Deutschland GmbH Unified Messaging Konferenzen Erweitertes VoIP Kommunikations-Chaos

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure (VDI)

Virtual Desktop Infrastructure (VDI) Virtual Desktop Infrastructure (VDI) Powered by Windows Server 2012 Markus Kobe Technologieberater Maria Wastlschmid Product Marketing Manager Agenda Typische VDI-Szenarien Remote Desktop Services 2012

Mehr

V-locity VM-Installationshandbuch

V-locity VM-Installationshandbuch V-locity VM-Installationshandbuch Übersicht V-locity VM enthält nur eine Guest-Komponente. V-locity VM bietet zahlreiche Funktionen, die die Leistung verbessern und die E/A-Anforderungen des virtuellen

Mehr

Clustering- Erweiterungen steigern die Verfügbarkeit. Dynamischer Arbeitsspeicher steigert die Kapazität ohne Ausfallzeit

Clustering- Erweiterungen steigern die Verfügbarkeit. Dynamischer Arbeitsspeicher steigert die Kapazität ohne Ausfallzeit Heiko Jung (v-tsp) Skalierung und Performance Mobilität von virtuellen Maschinen Kontinuierliche Services Offen und erweiterbar Isolation und Mehrinstanzenfähigkeit Größere virtuelle Maschinen unterstützen

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Windows Server 2012 R2 Überblick Windows Server 2012 R2 Vorwort Editionen Lizenzierung Neuerungen 2 Windows Server 2012 R2 Vorwort Mit Windows Server 2012 R2 bringt Microsoft nun einige Verbesserungen,

Mehr

Quelle: socialnomics.com

Quelle: socialnomics.com Quelle: socialnomics.com wäre es das drittgrößte Land der Welt! Mehr als 750 Mio. Benutzer und Anmeldungen von 50 % der aktiven Benutzer pro Tag Log In Quelle: socialnomics.com Nur Indien und China haben

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

3 Entwerfen von Identitäts- und

3 Entwerfen von Identitäts- und 3 Entwerfen von Identitäts- und Zugriffsmanagementkomponenten Prüfungsanforderungen von Microsoft: Designing Support Identity and Access Management Components o Plan for domain or forest migration, upgrade,

Mehr

Worry-Free Business Security Standard- und Advanced-Versionen Service Pack 1

Worry-Free Business Security Standard- und Advanced-Versionen Service Pack 1 Worry-Free Business Security Standard- und Advanced-Versionen Service Pack 1 Systemvoraussetzungen Securing Your Journey to the Cloud p c Protected Cloud ws Web Security Trend Micro Deutschland GmbH behält

Mehr

Worry-Free. p c. Business Security Standard- und Advanced-Versionen. Systemvoraussetzungen. Securing Your Journey to the Cloud.

Worry-Free. p c. Business Security Standard- und Advanced-Versionen. Systemvoraussetzungen. Securing Your Journey to the Cloud. Worry-Free Business Security Standard- und Advanced-Versionen Systemvoraussetzungen Securing Your Journey to the Cloud p c Protected Cloud ws Web Security Trend Micro Incorporated behält sich das Recht

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

Hybrid Optionen. mit Exchange Server und Exchange Online

Hybrid Optionen. mit Exchange Server und Exchange Online Hybrid Optionen mit Exchange Server und Exchange Online Agenda Funktionsübersicht des Hybrid Models Serverrollen und Kernkomponenten Schritte für das Hybrid Setup Neue Funktionen in Exchange Server 2010

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

Parallels Transporter Read Me ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Parallels Transporter Read Me --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Parallels Transporter Read Me INHALTSVERZEICHNIS: 1. Über Parallels Transporter 2. Systemanforderungen 3. Parallels Transporter installieren 4. Parallels Transporter entfernen 5. Copyright-Vermerk 6. Kontakt

Mehr

Upgrade auf Windows Server 2008 R2

Upgrade auf Windows Server 2008 R2 Upgrade auf lässt sich nicht nur als neue Installation aufspielen. Genauso lassen sich vorhandene Server-Rechner damit aktualisieren sofern diese die erforderlichen Hard- und Software-Voraussetzungen erfüllen.

Mehr

Symantec Backup Exec 2012

Symantec Backup Exec 2012 Better Backup For All Symantec Alexander Bode Principal Presales Consultant Agenda 1 Heutige IT Herausforderungen 2 Einheitlicher Schutz für Physische und Virtuelle Systeme 3 Ein Backup, Flexible Restores

Mehr

POTENZIALE ENTFALTEN Michael Berroth Partner Technologie Berater Microsoft Deutschland GmbH

POTENZIALE ENTFALTEN Michael Berroth Partner Technologie Berater Microsoft Deutschland GmbH POTENZIALE ENTFALTEN Michael Berroth Partner Technologie Berater Microsoft Deutschland GmbH Agenda Status Quo Dynamics NAV Dyamics NAV 5.0 what s new Demo Dynamics NAV 5.0 + Business Intelligence Microsoft

Mehr

Ein völlig neues Marktumfeld

Ein völlig neues Marktumfeld Ein völlig neues Marktumfeld Signifikante Veränderungen gleichzeitig und auf mehreren Ebenen Wandel in der Wirtschaftswelt Geopolitische Veränderungen Technologieinnovationen Die Macht der Cloud Neue Arbeitnehmergeneration

Mehr

{ SQL Server 2008 Verwaltungstools und Policy-based Management } Oliver Goletz Technologieberater Datenbanken & Business Intelligence Microsoft

{ SQL Server 2008 Verwaltungstools und Policy-based Management } Oliver Goletz Technologieberater Datenbanken & Business Intelligence Microsoft { SQL Server 2008 Verwaltungstools und Policy-based Management } Oliver Goletz Technologieberater Datenbanken & Business Intelligence Microsoft Deutschland GmbH Erweiterung der Produktfunktionalitäten

Mehr

Marc Grote. Telta Citynetz Eberswalde + IT Training Grote

Marc Grote. Telta Citynetz Eberswalde + IT Training Grote Marc Grote Telta Citynetz Eberswalde + IT Training Grote Bestandteile einer PKI CA-Hierarchien Windows 2008 PKI CA-Arten Zertifikatvorlagen Certificate Lifecycle Manager OCSP / CRL Schlüssel Archivierung

Mehr

Peter Kirchner Technical Evangelist Microsoft Azure

Peter Kirchner Technical Evangelist Microsoft Azure Peter Kirchner Technical Evangelist Microsoft Azure Peter Kirchner Technical Evangelist Seit 2008 bei Microsoft Deutschland Fokus-Themen Microsoft Azure (PaaS, IaaS und Informationssicherheit) Windows

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012

Lizenzierung von Windows Server 2012 Lizenzierung von Windows Server 2012 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung

Mehr

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Produktübersicht Windows Server 2008 R2 ist in folgenden Editionen erhältlich: Windows Server 2008 R2 Foundation Jede Lizenz von, Enterprise und

Mehr

Migration auf Windows 7 und Windows Server 2008 R2

Migration auf Windows 7 und Windows Server 2008 R2 We secure your business. (tm) Migration auf Windows 7 und Windows Server 2008 R2 BSI 2.IT-Grundschutz-Tag 29.3.2012 Andreas Salm Managing Consultant HiSolutions AG, Berlin Agenda Migration auf Windows

Mehr

Berufsbegleitender MCSE Windows Server Infrastructure Am Abend und samstags zum MCSE - neben dem Job - inkl. Prüfungen (MCSE-WSI-BB)

Berufsbegleitender MCSE Windows Server Infrastructure Am Abend und samstags zum MCSE - neben dem Job - inkl. Prüfungen (MCSE-WSI-BB) Berufsbegleitender MCSE Windows Server Infrastructure Am Abend und samstags zum MCSE - neben dem Job - inkl. Prüfungen (MCSE-WSI-BB) Über einen Zeitraum von 4 Monaten verteilen sich die Inhalte der fünf

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

END OF SUPPORT. transtec Migrationskonzept. 14.07.2015 END OF SUPPORT für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008

END OF SUPPORT. transtec Migrationskonzept. 14.07.2015 END OF SUPPORT für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008 14.07.2015 END OF für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008 Lebenszyklus Der Support von Microsoft Windows Server 2003 wird im Juli 2015 auslaufen. Hinzukommt, dass ab Jahresende

Mehr

Windows Server 2012 R2 Standard & Datacenter

Windows Server 2012 R2 Standard & Datacenter Tech Data - Microsoft Windows Server 2012 R2 Standard & Datacenter MS FY15 2HY Tech Data Microsoft Windows Server 2012 R2 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de

Mehr

Veeam Availability Suite. Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com

Veeam Availability Suite. Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com Veeam Availability Suite Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com Veeam build for Virtualization Gegründert 2006, HQ in der Schweiz, 1.860 Mitarbeiter, 157.000+ Kunden 70% der

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

Systemschulung Villach Stadt. Ein Blick in die Zukunft: Windows Server 2008 und WDS

Systemschulung Villach Stadt. Ein Blick in die Zukunft: Windows Server 2008 und WDS Systemschulung Villach Stadt Ein Blick in die Zukunft: Windows Server 2008 und WDS Organisatorisches Ablauf 14:00 14:30 Uhr Seminarübersicht Projekt WiiBoard 14:30 15:30 Uhr Windows Bereitstellungsdienste

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

SoftwareONE AG. Windows Server 2012 Early Bird Update. Matthias Blaser. Account Manager

SoftwareONE AG. Windows Server 2012 Early Bird Update. Matthias Blaser. Account Manager Windows Server 2012 Early Bird Update Matthias Blaser Account Manager Zitat «Wenn Sie alles unter Kontrolle haben, sind sie nicht schnell genug» Mario Andretti (ehemaliger F1 und Indy-Car Rennfahrer) Windows

Mehr

ALSO MICROSOFT LIVE MEETING Windows Server 2012 Lizenzierung. Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software!

ALSO MICROSOFT LIVE MEETING Windows Server 2012 Lizenzierung. Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software! ALSO MICROSOFT LIVE MEETING Windows Server 2012 Lizenzierung Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software! Aktuelle Promotionen & neue Produkte im November & Dezember 2012 "Short News" SPLA @ ALSO Hauptthema:

Mehr

Upgrade von Windows XP auf Windows 7

Upgrade von Windows XP auf Windows 7 Das Upgrade eines PCs von Windows XP auf Windows 7 setzt eine benutzerdefinierte Installation voraus. Dabei werden Ihre Programme, Dateien oder Einstellungen nicht beibehalten. Eine solche Installation

Mehr

IT-Symposium 2007 17.04.2007. Exchange Server 2007 im Überblick

IT-Symposium 2007 17.04.2007. Exchange Server 2007 im Überblick Exchange Server 2007 im Überblick Daniel Melanchthon Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/dmelanchthon Investitionen Built-in Protection Hohe Verfügbarkeit zu geringeren

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

und http://www.it-pruefungen.de/

und http://www.it-pruefungen.de/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer : 70-646 Prüfungsname fungsname: Windows Server

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 R2 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support Diese Produkte stehen kurz vor end of support Extended Support endet 14. Juli 2015 Produkt Bestandteile Extended Support End Datum Exchange Server 2003 Standard Edition 8. April 2014 Windows SharePoint

Mehr

Installationsanleitung dateiagent Pro

Installationsanleitung dateiagent Pro Installationsanleitung dateiagent Pro Sehr geehrter Kunde, mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Installation des dateiagent Pro so einfach wie möglich gestalten. Es ist jedoch eine Softwareinstallation

Mehr

Private Cloud hier werden Sie geholfen

Private Cloud hier werden Sie geholfen 11. April, 10:15 11:15 Uhr Private Cloud hier werden Sie geholfen 11 Technologien 88% Zeit und Kosteneinsparung & 0 Ahnung Herbert Bild, Solutions Marketing Manager, NetApp Deutschland GmbH Andreas Krügel,

Mehr

Windows 8 leider geil

Windows 8 leider geil Windows 8 leider geil Andreas Erfurt Thomas Lichtenstern Agenda Das neue Windows - Felxible Arbeitsweise Windows im Unternehmen Editionen 3 Technologieberater Thomas Lichtenstern Windows 8 4 Flexible Arbeitsweisen

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Social Enterprise, Apps und mehr

Social Enterprise, Apps und mehr Social Enterprise, Apps und mehr Erweitern Sie Ihr Geschäft mit SharePoint 2013 Peter Fischer Product Solution Manager SharePoint Gernot Kühn Partner-Technologieberater Axel Oppermann Senior Advisor Experton

Mehr

Kontrolle und Verfügbarkeit Ihrer Anwendungen, Systeme und Dienste mit System Center und Hyper-V Replica

Kontrolle und Verfügbarkeit Ihrer Anwendungen, Systeme und Dienste mit System Center und Hyper-V Replica Cloud OS Kontrolle und Verfügbarkeit Ihrer Anwendungen, Systeme und Dienste mit System Center und Hyper-V Replica Johannes Nöbauer Leiter Enterprise Systeme Infotech EDV-Systeme GmbH Berndt Schwarzinger

Mehr