IT-ADMINISTRATOR.DE 07/2007 ISSN Im Test: Deskcenter Management Suite. Inventarisierung und mehr. Sonderdruck für DeskCenter Solutions

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT-ADMINISTRATOR.DE 07/2007 ISSN 1614-2888. Im Test: Deskcenter Management Suite. Inventarisierung und mehr. Sonderdruck für DeskCenter Solutions"

Transkript

1 IT-ADMINISTRATOR.DE 07/2007 ISSN Im Test: Deskcenter Management Suite Inventarisierung und mehr Sonderdruck für DeskCenter Solutions

2 Im Test: Deskcenter Mangement Suite Inventarisierung und mehr von Dr. Götz Güttich Den Überblick über alle IT-Systeme im Netzwerk zu behalten, fällt dem Administrator nicht immer leicht. Mit der Deskcenter Management Suite (ehemals Inventory Manager 2006) bietet Deskcenter Solutions ein Inventarisierungs- und Asset-Management-Werkzeug mit Helpdesk- und Softwareverteilungsfunktionen an. Das Tool konnte im Testlabor des IT-Administrators seinen praktischen Nutzen unter Beweis stellen. ie Deskcenter Management Suite D erfasst als Inventarisierungs- und Asset-Management-Lösung alle gesammelten Daten in einer Microsoft-SQL- Datenbank. Daher sollten Administratoren, die dieses Produkt einsetzen möchten, zunächst sicherstellen, dass sie einen lauffähigen SQL-Server im Netzwerk haben oder in kleineren Netzen und Testumgebungen zumindest die MSDE einspielen. Danach können sie die Setuproutine der Management-Suite aufrufen. An Hardware setzt der Inventory Manager eine 800-MHz-CPU, 256 MByte RAM, 120 MByte Festplattenkapazität, Windows 2000,Windows XP oder neuer voraus. Die zu inventarisierenden Clients müssen mindestens mit Windows 98 arbeiten und WMI 1.5 unterstützen. Den SQL-Server zuerst installieren Die Setuproutine der Lösung zeigt nach dem Willkommensbildschirm zunächst Lizenzinformationen an und fragt anschließend, welche Komponenten die zuständigen Mitarbeiter installieren möchten. Zur Auswahl stehen dabei der Inventory Manager, der System Browser sowie Datenbankmanager, Dokumentation,Tutorial und Portable Script Center. Der Wizard macht die Anwender zudem darauf aufmerksam, dass sie zuallererst die bereits erwähnte Datenbank installieren müssen, dann den Inventory Manager und zum Schluss den Inventory Service. Im nächsten Schritt möchte der Wizard den Installationspfad und die anzulegenden Startmenüeinträge wissen. Danach zeigt er eine Zusammenfassung der Installationsinformationen an und spielt die Software ein. Nach dem Abschluss der Installation öffnet sich der Datenbankmanager und ermöglicht es, auf dem zuvor eingerichteten SQL-Server eine Datenbank mit dem Namen Inventory anzulegen. Zu dieser Datenbank sind eine Bezeichnung und eine Gruppe frei wählbar. Nach dem Anlegen stellt der Datenbankmanager gleich die Verbindung zum SQL-Server her und es kann mit dem Setup für die Datensammlungslösung weitergehen. Bild 1: Die richtige Serverkonfiguration ist wichtig, damit das System die zu inventarisierenden Daten einlesen kann Das Erfassen der Daten erfolgt beim Inventory Manager nicht zwangsläufig remote über den Inventory Service. Es gibt auch ein Tool namens Scriptinventory, das die Informationen lokal auf den Clients sammelt und sie anschließend auf den Server überträgt. Zusätzlich stehen zur Inventarisierung noch der SDI- Agent und One-Step-Inventory zur Verfügung. Dabei führen alle Wege nach Rom. Das heißt, alle Lösungsansätze sammeln die gleichen Daten. Der Inventory 2 Juli 2007

3 Bild 2: Das Benutzer-Interface der Lösung mit einer Liste der in der Domäne aktiven Systeme Service arbeitet auf WMI-Basis und ist so dazu in der Lage, Informationen von Systemen zu beziehen, die diesen Standard unterstützen und die über das Netzwerk erreichbar sind. In Umgebungen, in denen Remote-Abfragen eine zu große Last erzeugen würden, eignet sich der SDI- Agent, der auch die Softwareverteilungsfunktionen bereitstellt. Der Inventory Service Der Hersteller empfiehlt, den Inventory Service, der üblicherweise das Abfragen der Daten von den Clients übernimmt, in Netzwerken mit mehr als 100 Rechnern getrennt von der Datenbank zu installieren.außerdem sollte er nach Möglichkeit auf einem Serverbetriebssystem laufen. Die Anforderungen für den Dienst: Windows 2000 oder neuer, MSDAC 2.7 oder höher, ein 800-MHz-Prozessor, 128 MByte RAM, 40 MByte Festplattenplatz und mindestens die MSDE oder der Microsoft-SQL-Server 2000.Auch hier startet die Setuproutine wieder mit einem Willkommensbildschirm und Lizenzinformationen, fragt danach aber gleich den Installationspfad ab und möchte dann die zu installierenden Komponenten wissen. Dabei bietet das Tool den Inventory Service, Scriptinventory, den Inventory Workflow Service und den Inventory SNMP Service an. Zum Schluss möchte das System noch Informationen darüber haben, welche Startmenüeinträge es erstellen soll und präsentiert danach eine Zusammenfassung. Bestätigt der Administrator diese mit OK, so läuft das Setup durch.während des Einspielens der Dateien müssen die zuständigen Mitarbeiter allerdings noch die Datenbank-Verbindungsinformationen eingeben und auf Wunsch einen Zeitplan für den Inventory Service Controller einrichten, damit dieser die Inventuren regelmäßig durchführt. Ein Neustart schließt das Setup des Dienstes ab. Erweiterte Optionen konfigurieren Um zusätzliche Optionen zu konfigurieren und das System zu nutzen, müssen die IT-Mitarbeiter nach der Installation zunächst den Inventory Manager starten. Sobald dieses Tool läuft, ist es sinnvoll, unter Optionen/Serverkonfiguration die wichtigsten Einstellungen vorzunehmen. Dazu ist es allerdings erst einmal erforderlich, sich mithilfe der Standard-Logindaten Administrator/Login bei der Lösung anzumelden. Anschließend können die Administratoren in den Menüpunkt Optionen wechseln und dort die Serverkonfiguration mit Domänendaten und der Angabe eines SMTP-Servers vornehmen, der Alert-Meldungen verschickt. Dabei unterstützt das Produkt auch SMTP-Authentifizierung. An gleicher Stelle lassen sich Benachrichtigungen (Erfolg, Fehler Änderungen) beziehungsweise Wartungswarnungen (für Lizenz- und Wartungsverträge, etwa kurz vor Vertragsablauf) konfigurieren. Abgesehen davon findet hier auch die Konfiguration des SDI-Agenten statt sowie die Einrichtung von SNMP-Vorlagen mit Beschreibung, MIB-Datei und Ähnlichem. Auch die Einstellungen zu den Benutzerrechten finden unter dem Punkt Optionen statt, die Rechte lassen sich dabei nicht nur zuweisen, sondern auch in Vorlagen zusammenfassen. Neben einer Funktion zur Kennwortänderung schließt ein Definitionsdialog für sogenannte Benutzerfelder den Leistungsumfang des Optionsmenüs ab. Bei den Benutzerfeldern handelt es sich um freie Textfelder für Computer, Komponenten, Benutzer, Helpdesk-Tickets, Dokumente und Software sowie um SNMP-Hauptfelder. Detailreiche Benutzeroberfläche Nach Abschluss der Erstkonfiguration dürfte es in den meisten Fällen sinnvoll sein, wenn sich die Administratoren zunächst mit dem Benutzer-Interface vertraut machen.wie unter Windows üblich, verfügt das Tool am oberen Bildschirmrand über eine Menüleiste, die zu sämtlichen Programmfunktionen verzweigt. Darunter befindet sich eine Icon-Leiste, über die die Benutzer die wichtigsten Befehle direkt anklicken können. In der Menüzeile finden die IT-Mitarbeiter zunächst Funktionen zum Erfassen von Computern und zum Scannen von IP- Bereichen (das dauerte bei unserem Testnetz, einem mäßig gefüllten Klasse-B-Subnetz mit Adressen, um die 100 Minuten). Das Inventarisieren eines gefundenen Systems nahm dann etwa eine Minute in Anspruch.Abgesehen vom IP- Adressbereich geben die Verantwortlichen beim Netzwerk-Scan auch noch das Standardanmeldekonto an, mit dem die Software die Systeminformationen sowie die Systemhardware erfasst. Bei Bedarf weckt der Inventory-Dienst die Clients auch mittels Wake on LAN auf, fährt sie wieder herunter und scannt einzelne Dateien. Juli

4 Die Administratoren haben außerdem die Möglichkeit, Zusatzinformationen wie Servicemitarbeiter, Standort, Raum, Hersteller, Produkt, Lieferant, Servicepartner,Wartungsvertrag, Garantie, Kostenstelle, Systemtyp, Abteilung und Netzwerksegment anzugeben. Und damit nicht genug, bietet das Produkt auch Finanzinformationen (wie etwa Kosten, Kaufvertrag oder Abschreibung), Nummernkreise (Inventar- und Seriennummer sowie Barcode), ein freies Textfeld für Beschreibungen und eigene Informationen, die sich in diverse Benutzerfelder eintragen lassen. Datenerfassung auf verschiedenen Wegen Der Inventory Manager sammelt die Rechnerdaten nicht zwangsweise über einen Netzwerk-Scan, sondern unterstützt auch Importe aus Datenbankdateien, aus dem Active Directory (ADS) und dem NDS. Auf die gleiche Weise lassen sich auch ADS-Benutzerdaten einlesen, allerdings muss der Rechner, auf dem der Inventory Manager läuft, hierfür in der Domäne aktiv sein. Der Import der Daten von SNMP-Komponenten läuft dagegen über einen Netzwerk-Scan ab, bei dem das Produkt nach SNMP-fähigen Lösungen sucht und diese dann in die Datenbank einträgt.auch hier sorgt ein Zeitplan bei Bedarf dafür, dass die gesammelten Daten stets auf dem aktuellen Stand sind. Zusatzinformationen und Nummernkreise stehen ebenfalls zur Verfügung. Eine leistungsfähige Suchfunktion hilft den Anwendern dabei, einen Überblick über Computer, Benutzer, Netzwerkkomponenten und Tickets zu erlangen, während das Menü Ansicht den Administratoren Informationen über Systeme, Benutzer, Helpdesk, Komponenten und Softwareverteilung gibt. Dazu kommen noch Übersichten über Betriebssystem beziehungsweise Installationen und Softwarelizenzen sowie eine Dokumentenverwaltung und ein Ereignisprotokoll. Die nächsten beiden Menüeinträge befassen sich mit Stammdaten sowie der Lizenzverwaltung. Letztere unterscheidet zwischen Lizenzen für Betriebssysteme beziehungsweise Anwendungen und ermöglicht das Zusammenfassen der Lizenzen in Gruppen. Ein Detaillizenzvergleich mit Dateigruppen, Dateien, Lizenzverträgen,Wartungsverträgen, Seriennummern und eigenen Informationen hilft den Benutzern beim Gewinnen eines Überblicks über alle lizenztechnisch relevanten Punkte. Bild 3: Eine Liste mit Detailinformationen zu einem inventarisierten System Zusatztools: Softwareverteilung und Helpdesk Das Software-Deployment arbeitet mit sogenannten Softwareverteilern, die aus dem Pfad zu einem Netzwerk-Share und einer Beschreibung bestehen. Es ist an dieser Stelle auch möglich, durch das Anlegen von Softwaregruppen für eine bessere Übersicht zu sorgen. Der Command Line Editor ermöglicht es den Administratoren schließlich, eine Datei auszusuchen (das Produkt unterscheidet zwischen Standard- und MSI-Installationen), ein Logfile zu definieren und Installationsoptionen anzugeben. Als Nächstes kommt die Helpdesk-Funktionalität an die Reihe. Der dazugehörige Menüpunkt verwaltet eine Knowledgebase mit Artikeln, bietet eine Servicemanagement-Funktion mit Kalender und Terminen und ermöglicht die Helpdesk- Konfiguration. Zu Letzterer gehören die Definition von -Vorlagen,Ticket- Vorlagen und -Kategorien sowie das Anlegen von POP3-Konten und POP3-Tickets. Spezielle Helpdesk-Optionen für Webtickets mit Kategorie, Benutzergruppen und dem Status runden den Menüpunkt ab. Ebenfalls von Interesse sind die Punkte zu Auswertungen und zum Reporting. Die Auswertungen bieten unter anderem Informationen zu Betriebssystemen, Anwendungen sowie zur Hardware, und die Systemauswertungen lassen sich nach Servicepartnern, Lieferanten und Standorten durchführen. Die Hardwareauswertungen umfassen dabei Angaben zu Prozessoren, Speichern oder Druckern, während Zusatzauswertungen sich mit SCSI-Komponenten, Laufwerken, Grafikkarten und Netzwerkadaptern auseinandersetzen. Das Produkt ist sogar dazu in der Lage, grafische Darstellungen der Auswertungen zu erzeugen. Das Reporting übernimmt der Report Builder Version Diese Lösung offeriert Finanz-, Helpdesk-, Software- und Systemreports sowie Abschreibungen, allgemeine Reports und Sonstiges (Vorlagen, Report-Updates et cetera). 4 Juli 2007

5 Arbeiten mit den erfassten Systeminformationen In der Systemübersicht zeigt der Inventory Manager über die erfassten Objekte eine große Zahl unterschiedlicher Informationen an. Dazu gehören die Systemdaten, Name, Domäne, letzte Aktualisierung, Betriebssystem, Service Pack, Prozessor,Taktfrequenz, BIOS, BIOS-Version, Grafikkarte, Grafikspeicher,Arbeitsspeicher, Netzwerkanschluss, MAC-Adresse, IP-Adresse, Netzwerkmaske und Gateway. Bei der Hardware sammelt das Werkzeug Daten über Prozessor, Speicher, Partitionen, Diskettenlaufwerke, Festplatten, optische Laufwerke, IDE/SCSI-Anschlüsse, Netzwerkkarte, Drucker, Grafikkarte, Monitor, Sound,Tastatur und Maus. Im Softwarebereich liefert der Inventory Manager Informationen über gescannte Dateien, installierte Applikationen und eingespielte Hotfixes. Dazu kommen noch Daten über Dienste, Freigaben sowie Benutzer und Gruppen. An Asset-Informationen liefert die Software unter anderem Inventarnummern, Kosten, Standorte und Verträge. Darüber hinaus gehören auch Details über Komponenten, Benutzer, Servicemitarbeiter, Servicepartner und Lieferanten mit zum Leistungsumfang. Über einen Rechtsklick haben die Anwender zudem die Möglichkeit Ticketund Terminübersichten, Installationsübersichten und Daten zu Systemänderungen aufzurufen. Das Gleiche gilt für diverse Bearbeitungsfunktionen wie Gruppe ändern, Computer importieren, Helpdesk-Ticket erstellen, SDI-Agent installieren, Software einspielen, Computerauswahl löschen und Systeme bearbeiten (Zeitpläne, Finanzen, eigene Informationen und Ähnliches). Das Systemmanagement umfasst Befehle zum Verwalten der jeweiligen Rechner. Dazu gehören eine Systemverwaltung mit Netzwerkmanagement, die Benutzerverwaltung, Zugriff auf das Ereignisprotokoll, eine Remote-Command-Funktion, eine Prozessverwaltung und andere vergleichbare Dienste. Des Weiteren ermöglicht eine Gruppenverwaltung die Installation entfernter Dienste, das Management von Benutzerkonten,Systemneustarts,Wakeon-LAN-Aktionen und so weiter. Befehle zum Erfassen von Systemen, zum Verbinden mit dem Remote-Desktop der betroffenen Rechner, zum Aufrufen der Active Scripting Toolbox, zum Suchen von Computern, zum Durchführen von Inventuren, zum Filtern der Ansichten und zum Ablaufenlassen von Quick Scripts runden den Leistungsumfang des Produkts ab. Die Beispiel-Quick-Scripts, die bereits zum Lieferumfang gehören, dienen unter anderem dazu, Netzlaufwerke zu verbinden und USB-Informationen einzuholen. Fazit Die Deskcenter Management Suite stellt ein sehr leistungsfähiges Werkzeug dar, das vom Funktionsumfang her deutlich über den einer reinen Inventarisierungslösung hinausgeht. Neben einer Softwareverteilungsfunktion und einem Helpdesk bietet das Produkt noch viele relevante Features zum Asset-Management, sodass sich Administratoren, die mit den genannten Themen zu tun haben, durchaus über die hier getestete Lösung informieren sollten. (dr) Produkt Inventarisierungssoftware mit Funktionen für Asset- Management, Softwareverteilung und Helpdesk Vorteile > Übersichtliches Benutzer-Interface > Viele Optionen zum Datensammeln > Gute deutschsprachige Hilfefunktion Nachteile > Installation etwas umständlich Hersteller Deskcenter Solutions Preis Eine Client-Basislizenz mit Inventarisierung, Reporting und den Grundversionen von Dokumenten- und Vertragswesen kostet 10,95 Euro. Deskcenter Management Suite Juli

Tutorial Methoden der Inventarisierung

Tutorial Methoden der Inventarisierung Tutorial Methoden der Inventarisierung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Manuelle Inventarisierung... 3 3. Inventarisierung mit dem DeskCenter Management Service... 4 3.1 Definition von Zeitplänen...

Mehr

Tutorial DeskCenter Suite installieren

Tutorial DeskCenter Suite installieren Tutorial DeskCenter Suite installieren Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 4 2.1 DeskCenter Datenbank... 4 2.2 DeskCenter System Manager... 5 2.3 DeskCenter Management Service...

Mehr

Tutorial. DeskCenter Management Suite installieren

Tutorial. DeskCenter Management Suite installieren Tutorial DeskCenter Management Suite installieren 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Systemanforderungen...4 2.1 DeskCenter Datenbank...4 2.2 DeskCenter Management Studio...4

Mehr

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Neues im Basis Modul Benutzerdefinierte Felder Die DeskCenter Management Suite erlaubt nun das Erstellen von selbst definierten Eingabefeldern.

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Tutorial. Tutorial. Windows XP Service Pack 3 verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG

Tutorial. Tutorial. Windows XP Service Pack 3 verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG Tutorial Windows XP Service Pack 3 verteilen 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Windows XP SP3 bereitstellen...3 3. Softwarepaket erstellen...3 3.1 Installation definieren...

Mehr

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 Kurzanleitung zur Softwareverteilung von Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 I. BitDefender Management Agenten Verteilung...2 1.1. Allgemeine Bedingungen:... 2 1.2. Erste

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

November 2004 ISSN 1614-2888. Im Test: Dameware NT-Utilities. Werkzeugkasten für Windows-Netze. Sonderdruck für Dameware

November 2004 ISSN 1614-2888. Im Test: Dameware NT-Utilities. Werkzeugkasten für Windows-Netze. Sonderdruck für Dameware November 2004 ISSN 1614-2888 Im Test: Dameware NT-Utilities Werkzeugkasten für Windows-Netze Sonderdruck für Dameware Im Test: Dameware NT-Utilities Werkzeugkasten für Windows-Netze Mit den NT-Utilities

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH?

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH (Open Secure Shell) ist eine freie SSH/SecSH-Protokollsuite, die Verschlüsselung für Netzwerkdienste bereitstellt, wie etwa Remotelogins, also Einloggen

Mehr

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen It s all about WMI 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Agenda Grundlagen Inventory Arten Welche Daten können inventarisiert werden Anpassungen an Default

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Zentrale Steuerkonsole sämtlicher NetKey Tools. Zentrale gescannte Hardware-Informationen. Übersichtliches Software-Inventar über alle PCs

Zentrale Steuerkonsole sämtlicher NetKey Tools. Zentrale gescannte Hardware-Informationen. Übersichtliches Software-Inventar über alle PCs Zentrale Steuerkonsole sämtlicher NetKey Tools Die PMC PC Management Console bildet den Kern von Net- Key. Als zentrales Steuerelement für sämtliche NetKey Tools verwaltet sie alle relevanten betriebswirtschaftlichen

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt die Grundinstallation

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

Tutorial Windows XP SP2 verteilen

Tutorial Windows XP SP2 verteilen Tutorial Windows XP SP2 verteilen Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Windows XP SP2 bereitstellen... 3 3. Softwarepaket erstellen... 4 3.1 Installation definieren... 4 3.2 Installationsabschluss

Mehr

HLx Management Console

HLx Management Console HLx Management Console User s Guide v1.0.4a 1.1 Systemvoraussetzungen Microsoft Windows XP/7, Microsoft Windows Server 2003/2003R2/2008/2008R2.Net Framework Version 3.5 (bitte inkl. Service Packs; Kontrolle

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

WDS: Windows Deployment Service

WDS: Windows Deployment Service WDS: Windows Deployment Service Windows Image mit dem IT System erstellen Um ein Windows 7 Image zu erstellen gibt es zwei Möglichkeiten 1. Installieren und konfigurieren Sie eine Mustermaschine vom Scratch

Mehr

Sophos UTM Software Appliance

Sophos UTM Software Appliance Sophos UTM Software Appliance Quick Start Guide Produktversion: 9.300 Erstellungsdatum: Montag, 1. Dezember 2014 Sophos UTM Mindestanforderungen Hardware Intel-kompatible CPU mind. 1,5 GHz 1 GB RAM (2

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

1 Verteilen einer Windows Vista

1 Verteilen einer Windows Vista Verteilen einer Windows Vista Installation 1 Verteilen einer Windows Vista Installation Lernziele: Analyse System vorbereiten Die unbeaufsichtigte Installation Migration von Benutzerkonten Das Upgrade

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt 1. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) 2. Umzug von

Mehr

Anleitung AdminConsole (für Version 6.1)

Anleitung AdminConsole (für Version 6.1) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung Anleitung AdminConsole

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

NetDocu 3.0. Automatische Netzwerk-Dokumentation und Asset-Management.

NetDocu 3.0. Automatische Netzwerk-Dokumentation und Asset-Management. Automatische. Kurzer Überblick NetDocu - automatische Netzwerkdokumentation Inventarisierung und Asset-Management NetDocu ist das ideale Tool für Administratoren, IT-Mitarbeiter, Datenschutzbeauftragte

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel.

Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel. XP-Programme in Windows 7 mittels VirtualBox Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel. Inhalt Was ist eine virtuelle Maschine

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

1 Verwalten einer Serverumgebung

1 Verwalten einer Serverumgebung Einführung 1 Verwalten einer Serverumgebung Lernziele: Verstehen der Voraussetzungen für die Serververwaltung Erlernen der Remoteverwaltung mit Hilfe der Computerverwaltungskonsole Remoteadministration

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

Avira Security Management Center 2.6

Avira Security Management Center 2.6 Avira Security Management Center 2.6 Automatischer Import von Rechnern in Kombination mit der automatischen Produktinstallation: Support April 2011 www.avira.de Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

INHALT 1. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS 7 2. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS VISTA

INHALT 1. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS 7 2. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS VISTA INHALT 1. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS 7 2. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS VISTA 1. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS 7 VORBEDINGUNGEN Als Vorbedingungen sollte bereits

Mehr

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr

Windows 7-Installation leicht gemacht

Windows 7-Installation leicht gemacht Windows 7-Installation leicht gemacht Wenn Sie Windows 7 haben wollen, und bisher nicht Windows Vista hatten, kommen Sie nicht um eine Komplettinstallation herum. Diese dauert etwa 45 Minuten. COMPUTER

Mehr

BEDIENANLEITUNG WISO MEINBÜRO-APP

BEDIENANLEITUNG WISO MEINBÜRO-APP Buhl Data Service GmbH Am Siebertsweiher 3/5 57290 Neunkirchen BEDIENANLEITUNG WISO MEINBÜRO-APP (Stand 14. Juli 2015) Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Dokumentation oder

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

INSTALLATION WINDOWS 7 PRO / ULTIMATE PEER TO PEER BIS MAXIMAL 3 ARBEITSPLÄTZE UND OHNE DIGITALES RÖNTGEN

INSTALLATION WINDOWS 7 PRO / ULTIMATE PEER TO PEER BIS MAXIMAL 3 ARBEITSPLÄTZE UND OHNE DIGITALES RÖNTGEN INSTALLATION WINDOWS 7 PRO / ULTIMATE PEER TO PEER BIS MAXIMAL 3 ARBEITSPLÄTZE UND OHNE DIGITALES RÖNTGEN Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Seite 1/5 1.1. Windows 7 Pro/Ultimate (aktuelles Service

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz Anleitung Neuinstallation EBV Mehrplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf einen

Mehr

Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008

Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008 Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008 Istzustand: Windows Domäne mit mindestens 1 Domänencontroller unter Windows Server 2003. Ziel: Der vorhandene Domänencontroller (Betriebsmaster)

Mehr

Softwareverteilung. mit. m23

Softwareverteilung. mit. m23 Softwareverteilung mit m23 Überblick Was ist Softwareverteilung? Was ist m23? Warum m23? Wie funktioniert m23? Live-Demonstration Was ist Softwareverteilung? Was ist Softwareverteilung? Installation von:

Mehr

etask.inventur Funktionsbeschreibung Funktionskatalog Seite 1

etask.inventur Funktionsbeschreibung Funktionskatalog Seite 1 Seite 1 Funktionsbeschreibung Sie benötigen einen detaillierten Nachweis über die vorhandene mobile oder ortsfeste Ausstattung? Sie haben die Aufgabe die gebuchten Anlagegüter aus der Buchhaltung mit der

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps: Copyright 2006 crm-now Versionsgeschichte Version 02 08.09.2006 Release Version Version 01 16.06.2005 crm-now c/o

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Inhaltsverzeichnis Hilfestellung... 1 Video: Installation unter VMware Workstation... 1 Schritt 1... 1 Einstellung des Computernamen...

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

TeamViewer 9 Handbuch ITbrain

TeamViewer 9 Handbuch ITbrain TeamViewer 9 Handbuch ITbrain Rev 9.2-201407 TeamViewer GmbH Jahnstraße 30 D-73037 Göppingen www.teamviewer.com Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein 3 1.1 Über ITbrain 3 1.2 Über das Handbuch 3 2 Voraussetzungen

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007)

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007) Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007 Release (Mai 2007) Zusammenfassung Microsoft System Center Essentials 2007 (Essentials 2007) ist eine neue Verwaltungslösung der System Center-Produktfamilie,

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Basis: HiScout 2.5 Datum: 17.06.2015 14:05 Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.1 Status: Freigegeben Dieses Dokument beinhaltet 13 Seiten.

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server ^ INSTALLATION Standard Parts am Server Allgemeines Die ST7 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER (EXPRESS) 2005/2008/2012/2014 am SERVER. Auf der Solid Edge DVD befindet sich der MS SQL SERVER 2012

Mehr

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter:

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter: Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II De- und Installationsanleitung Installation Erfahren Sie hier, wie Sie ASSA ABLOY Matrix II auf Ihrem Rechner installieren können. Halten Sie Ihre Ihre Firmen- und

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

INSTALLATION WINDOWS VISTA BUSINESS / ULTIMATE PEER TO PEER BIS MAXIMAL 3 ARBEITSPLÄTZE UND OHNE DIGITALES RÖNTGEN

INSTALLATION WINDOWS VISTA BUSINESS / ULTIMATE PEER TO PEER BIS MAXIMAL 3 ARBEITSPLÄTZE UND OHNE DIGITALES RÖNTGEN INSTALLATION WINDOWS VISTA BUSINESS / ULTIMATE PEER TO PEER BIS MAXIMAL 3 ARBEITSPLÄTZE UND OHNE DIGITALES RÖNTGEN Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Seite 1/5 1.1. Windows Vista Business/Ultimate

Mehr

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1.1. Allgemeines zum Server HASP...2 1.2. Installation des Sentinel HASP License Manager (Windows Dienst) auf dem Windows

Mehr

Software im Netz. Musterlösung für schulische Netzwerke

Software im Netz. Musterlösung für schulische Netzwerke Software im Netz Musterlösung für schulische Netzwerke Encarta 2005 / Installationsanleitung 28.06.2006 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) Projekt Support-Netz Rosensteinstraße

Mehr

VPN-System Benutzerhandbuch

VPN-System Benutzerhandbuch VPN-System Benutzerhandbuch Inhalt Einleitung Antiviren-Software 5 Einsatzgebiete 6 Web Connect Navigationsleiste 8 Sitzungsdauer 9 Weblesezeichen 9 Junos Pulse VPN-Client Download Bereich 9 Navigationshilfe

Mehr

IT-ADMINISTRATOR.DE 03/2008 ISSN 1614-2888. Im Test: Baramundi Management Suite 7.5 SP 2. Komfortable Werkzeugsammlung. Sonderdruck für Baramundi

IT-ADMINISTRATOR.DE 03/2008 ISSN 1614-2888. Im Test: Baramundi Management Suite 7.5 SP 2. Komfortable Werkzeugsammlung. Sonderdruck für Baramundi IT-ADMINISTRATOR.DE 03/2008 ISSN 1614-2888 Im Test: Baramundi Management Suite 7.5 SP 2 Komfortable Werkzeugsammlung Sonderdruck für Baramundi Im Test: Baramundi Management Suite 7.5 SP 2 Komfortable Werkzeugsammlung

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren

Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren Verwaltungsdirektion Abteilung Informatikdienste Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren 08.04.2009 10:48 Informatikdienste Tel. +41 (0)31 631 38 41 Version 1.0 Gesellschaftsstrasse 6 Fax

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

Vordefinierte Elemente (CI)

Vordefinierte Elemente (CI) 1 Arbeitsstationen Name, Typ, Domäne, Online, Beschreibung, Aus Lizenzenmanagement ausschließen, Virtualisierungshost, Virtualisiert 1.1 Allgemein Betriebssystem, Seriennummer, Installationsdatum (Einheit:

Mehr

Microsoft Hyper-V Failover Cluster Grundinstallation

Microsoft Hyper-V Failover Cluster Grundinstallation Microsoft Hyper-V Failover Cluster Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Hyper-V 2008 R2 Core Server Installation... 2 Hyper-V 2008 R2 Core Server konfigurieren... 6 Gruppenrichtlinien Objekt auf den

Mehr

MasterSolution Reflect

MasterSolution Reflect MasterSolution Reflect MasterSolution Reflect Kurzvorstellung der MasterSolution AG Die MasterSolution AG wurde 1999 als Distributionsunternehmen für die Vermarktung von Ausbildungs-Software gegründet.

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Dokument History Datum Autor Version Änderungen 15.04.2009 Andreas Flury V01 Erste Fassung 21.04.2009 Andreas Flury V02 Präzisierungen bez. RDP Client Einführung

Mehr

Die Nutzung von ENVI 5.0 / 5.1 an der Universität Greifswald

Die Nutzung von ENVI 5.0 / 5.1 an der Universität Greifswald Die Nutzung von ENVI 5.0 / 5.1 an der Universität Greifswald Inhalt 1. Vorwort... 2 2. Kurzbeschreibung der Module... 2 3. Systemanforderungen... 2 4. Nutzungsformen... 3 1. Terminalserver... 3 2. Installation

Mehr

Revolver Server Handbuch

Revolver Server Handbuch Revolver Server Handbuch 2011 Revolver Software GmbH 1 Schneller Start 1.1 Einführung 4 1.2 Installation 5 1.3 Server hinzufügen 9 1.4 Freischalt-Code eingeben 13 1.5 Server starten 16 1.6 Mit dem Client

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Advanced Host Monitor 6 - Die automatische Netzüberwachung und Fehlerbehebung

Advanced Host Monitor 6 - Die automatische Netzüberwachung und Fehlerbehebung 1 von 9 21.12.2009 21:36 Stand: 21.12.2009 Advanced Host Monitor 6 - Die automatische Netzüberwachung und Fehlerbehebung Die meisten Administratoren größerer Netze kennen das: Je mehr Server, Netzwerkkomponenten,

Mehr

ADMINISTRATION/NETZWERKEINSTELLUNGEN

ADMINISTRATION/NETZWERKEINSTELLUNGEN Cadia Office Betrieb in einer Mehrplatzumgebung Grundlegendes Die Installationsroutine von CadiaOffice ist für die Nutzung auf einem Arbeitsplatz konzipiert und installiert somit alle notwendigen Dateien

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz Anleitung Neuinstallation EBV Einzelplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf

Mehr

HANDBUCH - EWL Installation

HANDBUCH - EWL Installation HANDBUCH - EWL Installation Copyright 2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Installation... 4 2.1. Neuinstallation... 4 2.2. Einrichtung... 5 2.3. EWL Server Einstellungen nachträglich

Mehr

Modul 113 - Windows XP Professional

Modul 113 - Windows XP Professional Inhalt Vorbereitung...2 Von CD-Rom starten...2 Das Setup im DOS...2 Kopieren der Dateien...4 Von CD-Rom starten...4 Regions- und Sprachenoptionen...5 Benutzerinformationen...5 Computername und Administatorkennwort...5

Mehr

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2) Inhalt Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)... 1 1. Die integrierte Firewall von Windows XP... 2 2. Convision ActiveX und Internet Explorer 6... 3 3. Probleme

Mehr

Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren itelio GmbH

Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren itelio GmbH Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren itelio GmbH www.docusnap.com Inhaltsverzeichnis 1 Windows Firewall Konfiguration - Grundlagen 3 1.1 Übersicht - benötige Firewall Ausnahmen 3 2 Windows

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) Umzug von Lexware

Mehr

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP :

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP : www.damian-dandik.de NETZWERK MIT WINDOWS XP RECHNERN Netzwerk - Installation Anleitungen unter Windows XP Installation / Konfiguration. Windows XP und Windows 95/98/Me/2000 über das Netzwerk verbinden.

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Stand: 05/2015 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co. KG einschließlich ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der

Mehr

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Diese Verbindung muss einmalig eingerichtet werden und wird benötigt, um den Zugriff vom privaten Rechner oder der Workstation im Home Office über

Mehr