Fallbeschreibung ITIL Service Manager

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fallbeschreibung ITIL Service Manager"

Transkript

1 INTERNATIONALE TRANSPORT GESELLSCHAFT GmbH Nr. A533.1 Seite 1 von 10

2 Die Internationale Transport Gesellschaft GmbH, kurz ITG, ist ein auf den europäischen und vorderasiatischen Markt ausgerichtetes Transportunternehmen. ITG transportiert mit Hilfe von 1200 LKWs und 350 Autobussen Fracht und Fahrgäste über die Straße. ITG ist ein multinationales Unternehmen mit Hauptniederlassungen in Utrecht (NL), Düsseldorf (Deutschland) und Orange (Frankreich). Neben den 3 Hauptniederlassungen gibt es 20 Verkaufsbüros in europäischen Städten. ITG beschäftigt 2800 Mitarbeiter, davon 2200 als Fahrer. In den örtlichen Verkaufsbüros sind jeweils zwei bis vier Mitarbeiter angestellt. Die übrigen 540 Mitarbeiter arbeiten in den Hauptniederlassungen, Utrecht ist der Hauptsitz des Unternehmens mit Sitz der internationalen Geschäftsführung. Hier arbeiten 220 Mitarbeiter, in der Hauptniederlassung Düsseldorf 180 Mitarbeiter und in Orange 140 Mitarbeiter. ITG hat hauptsächlich langfristige Transportverträge geschlossen. Es werden im Auftrag der Kunden Transporte über die Strasse durchgeführt. Dies gilt sowohl für den Gütertransport als auch für die Beförderung von Fahrgästen. Die Auslastung ist in der Regel für die kommenden zwei Monate zu 80 Prozent bekannt. Die restlichen 20 Prozent setzen sich häufig aus Eilaufträgen von Betrieben, mit denen man Langzeitverträge unterhält, sowie aus speziellen Touren zusammen. ITG entstand vor zehn Jahren aus einer Fusion von drei nationalen Transportunternehmen, mit einer gemeinsamen Vision für den Straßentransport in Europa. Jedes der Unternehmen war in einer anderen Region tätig. Man arbeitete schon zusammen, um so die Auslastung der Transportkapazitäten zu steigern. Seit der Fusion hat sich allerdings einiges geändert. Die Hauptniederlassungen arbeiten enger zusammen und können so bessere Konditionen für die Kunden bieten. Aufgrund des guten Zusammenhalts der einzelnen regionalen Hauptniederlassungen ist es ITG gelungen, sich als zuverlässiger Logistikpartner für internationale Unternehmen zu etablieren. Die ITG-Organisation Die Hauptniederlassungen sind alle ähnlich strukturiert. In jeder der Niederlassungen sind die folgenden Abteilungen zu finden: - Fracht - Fahrgäste - Logistik - Wartung - Verkauf - Verwaltung - Personal. Nr. A533.1 Seite 2 von 10

3 Jeder Abteilungsleiter berichtet direkt an den Geschäftsführer der Hauptniederlassung. Geschäftsführung (Utrecht) Strategie & Betriebspolitik (Utrecht) Betriebswirtschaftliche Angelegenheiten (Utrecht) Hauptniederlassung (Utrecht) Hauptniederlassung (Düsseldorf) Hauptniederlassung (Orange) Verwaltung Personalabteilung Verwaltung Personalabteilung Verwaltung Personalabteilung Fracht Fracht Fracht Fahrgäste Fahrgäste Fahrgäste Logistik Logistik Logistik Wartung Wartung Wartung Verkauf Verkauf Verkauf Wie bereits erwähnt befindet sich in Utrecht die internationale Geschäftsführung. Die Geschäftsführer der Hauptniederlassungen berichten der Unternehmensführung in Utrecht. Im letzten Jahr wurden von der Geschäftsführung in Utrecht die folgenden zwei neuen Abteilungen ins Leben gerufen: - Strategie & Betriebspolitik - Betriebswirtschaftliche Angelegenheiten Durch diese zwei Abteilungen verspricht sich die Geschäftsführung eine Entlastung in der täglichen Arbeit und eine Verbesserung der strategischen Ausrichtung des Unternehmens. Fracht Alle LKW Fahrer werden durch diese Abteilung geführt. Die Abteilung Fracht ist zuständig für den Gütertransport und die Langstreckentransporte per Straße. Dementsprechend sind die Fahrer oft mehrere Tage unterwegs. Die Bearbeitung der Zollformalitäten und die Bereitstellung entsprechender Unterkünfte für die Fahrer mit Ihren Gespannen wird durch diese Abteilung sichergestellt. Nach entsprechender Rücksprache mit den Abteilungen Logistik und Fahrgäste können die Mitarbeiter bei Bedarf auch anderweitig eingesetzt werden. Fahrgäste Die Abteilung Fahrgäste ist zuständig für den Personenverkehr. Alle Reisebusse und deren Fahrer werden durch diese Abteilung geführt. Die Busse sind in der Regel im Rahmen von Busreisen unterwegs, welche durch Partnerreisebüros organisiert werden. Alle Verträge, die mit diesen Reiseunternehmen geschlossen sind, werden durch die Abteilung Fahrgäste verwaltet. Notwendige Unterkünfte für die Fahrer der Busse werden durch die Abteilung organisiert, gleiches gilt für die Zollformalitäten, sofern sie im vereinten Europa noch anfallen. Nr. A533.1 Seite 3 von 10

4 Logistik Die Abteilung Logistik stellt etwas Besonderes in der Organisation dar. Ihre Verantwortung ist es, dass das rollende Material maximal ausgelastet ist und möglichst wenige Leerfahrten notwendig sind, um die einzelnen Aufträge abzuwickeln. In der Regel schaffen es die Abteilungen Fracht und Fahrgäste ihre Trucks und Busse auszulasten. Für den Fall, dass dieses nicht möglich ist oder Fahrer ausfallen, ist die Abteilung Logistik dafür zuständig, im Sinne der Kunden eine Lösung zu finden. Dazu ist es notwendig, dass die Abteilung Logistik einen engen Kontakt mit den Hauptgeschäftsstellen des Unternehmens pflegt. Wartung Die Abteilung Wartung ist dafür verantwortlich, dass die Trucks und Busse immer in einem technisch einwandfreien Zustand sind. In jeder Hauptgeschäftsstelle des Unternehmens ist dementsprechend eine Werkstatt eingerichtet, welche in der Lage ist, die laufenden Inspektionen und kleineren Instandsetzungsarbeiten und Modifikationen an den Fahrzeugen durchzuführen. Speziellere Arbeiten, wie zum Beispiel Spenglerarbeiten oder Lackierungen werden an entsprechende Fachbetriebe abgegeben, welche entsprechende Service Verträge mit der ITG unterhalten. Die Abteilung Wartung ist neben der Instandhaltung des Fuhrparks auch dafür verantwortlich, dass dieser entsprechend den Anforderungen des Unternehmens aus- oder umgebaut wird. So werden hier alle neuen Fahrzeuge definiert, konfiguriert und entsprechend bei den Lieferanten bestellt. Verkauf Die Verkaufsabteilung ist dafür zuständig, die Transportaufträge sowohl für das Fahrgastgeschäft, als auch für die Lasttransporte zu beschaffen. Dazu hat diese Abteilung eine Anzahl an örtlichen Vertriebsbüros in den einzelnen Ländern etabliert. Diese sind regional organisiert und fokussieren sich auf die folgenden zwei Märkte: - Langzeitverträge mit großen internationalen Unternehmen sowohl für Frachtaufträge, als auch für Personenbeförderungsaufträge - Kurzfristaufträge, welche in der Regel einmalige Touren sind. Diese beiden Märkte unterscheiden sich grundlegend, da jeweils andere Kriterien gelten, warum ein Kunde den Auftrag an die ITG vergibt. Verwaltung Die Abteilung Verwaltung ist für die Finanzbuchhaltung zuständig, dazu gehört: - Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung - Personalabrechnung inklusive der Abrechung aller freiberuflichen Mitarbeiter. Personalabteilung Die Personalabteilung der ITG ist in Relation zum restlichen Unternehmen eine recht kleine Abteilung. Die Verantwortung der Abteilung umfasst die Einstellung neuer Mitarbeiter und die Betreuung und Verwaltung der im Unternehmen beschäftigten Mitarbeiter, sowie die Bearbeitung von Kündigungen. Ein Betriebsarzt und ein Psychologe stehen in den Hauptniederlassungen für die Betreuung der Mitarbeiter zur Verfügung. Nr. A533.1 Seite 4 von 10

5 Strategie & Betriebspolitik Die Abteilung Strategie und Betriebspolitik berichtet direkt an die Geschäftsführung der ITG. Hier werden die Unternehmensstrategien und -ziele entwickelt und mit der Geschäftsführung abgestimmt. Betriebswirtschaftliche Angelegenheiten Die Abteilung Betriebswirtschaftliche Angelegenheiten berichtet direkt an die Geschäftsführung und ist zuständig für die kaufmännische Abwicklung der Geschäftsaktivitäten des Unternehmens unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen und politischen Lage in den Ländern, in denen ITG Geschäfte abwickelt. So wird zum Beispiel durch diese Abteilung sichergestellt, dass die notwendigen Jahresberichte in der gesetzlich vorgeschriebenen Art und Weise erstellt werden und dass in allen Ländern, in denen das Unternehmen tätig ist, die lokalen Steuergesetzgebungen eingehalten werden. Neben dieser Aufgabe ist diese Abteilung dafür zuständig, die Kundengruppen bezüglich einer möglichen Erweiterung des Geschäftsvolumens zu analysieren. Die Erkenntnisse aus den Analysen werden mit den einzelnen Geschäftsstellen und Verkaufsbüros diskutiert und in entsprechende Vorgehensweisen umgesetzt. Die Informationssysteme von ITG Allgemeines Die Automatisierung der Unternehmensabläufe wird bei ITG schon seit langem vorangetrieben. Bereits vor der Fusion war in den drei verschiedenen Firmen ein großer Teil der Finanzadministration automatisiert. Die weitgehende Uniformität zwischen den einzelnen Hauptniederlassungen hat dazu geführt, dass die Automatisierung bei den drei Hauptniederlassungen nahezu gleichartig ist. Dabei verläuft ein großer Teil des Abwicklungs- und Planungsverfahrens im Wesentlichen automatisch. Die folgenden Informationssysteme werden bei ITG genutzt: [ADMIN] ADMIN ist das von der Verwaltung u.a. zur finanziellen Berichterstattung eingesetzte Informationssystem. Das System besteht aus den Modulen Debitoren- und Kreditorenverwaltung, Buchhaltung und Gehaltsbuchhaltung. Das ADMIN-Informationssystem ist mit den Systemen SHIPPING und MAINTAIN gekoppelt. Nach der Abwicklung eines Auftrags werden automatisch die Rechnungen generiert. Auch die Zahlungen an die Lieferanten von rollendem Material und spezialisierter Wartung erfolgen mit Hilfe dieses Systems. Aufgrund länderspezifischer Unterschiede ist ADMIN das Informationssystem, das in den einzelnen Niederlassungen am unterschiedlichsten ist. Die Ursache liegt in der Finanzverwaltung, die den lokalen Gesetzen angepasst werden muss. [SHIPPING] SHIPPING ist das Informationssystem, das zur Abwicklung von Aufträgen für den Güterverkehr eingesetzt wird. Die Verkaufsabteilung, ein örtliches Verkaufsbüro oder die Frachtabteilung geben spezielle Transportaufträge ein, die in den Rahmen langfristiger Verträge fallen. Nachdem der einzelne Auftrag im System erfasst ist, kann im System SHIPPING die Ladung von der Planung und Übernahme, bis zur Auslieferung verfolgt werden. Sowohl bei der Eingabe des Auftrags als auch bei Lieferung werden mit dem ADMIN-System Daten ausgetauscht. Das SHIPPING-System erstellt auch die erforderlichen Reisedokumente. Außer der Kopplung an ADMIN besteht auch eine Kopplung an das PLANNER-Informationssystem. Nr. A533.1 Seite 5 von 10

6 [TRAVEL] TRAVEL ist das Informationssystem, das zur Bearbeitung von Aufträgen für die Beförderung von Fahrgästen eingesetzt wird. Außer gelegentlichen einmaligen Aufträgen, die von einem örtlichen Verkaufsbüro oder der Abteilung Verkauf eingegeben werden, bearbeitet die Passagierabteilung die Planung von Transportaufträgen. TRAVEL wurde auf Grundlage der ersten Version von SHIPPING entwickelt und ist daher funktionsmäßig auch nahezu gleichartig, mit Ausnahme der erforderlichen Besonderheiten für die Personenbeförderung. Ein wesentlicher Unterschied ist jedoch, dass bei TRAVEL die Kopplung an ADMIN fehlt. Genau besehen, besteht dazu auch keine Notwendigkeit, da die meisten Zahlungen aus Langzeitverträgen mit Reiseorganisationen resultieren und in dieser Branche nicht jede einzelne Reise separat abgerechnet wird. [PLANNER] PLANNER ist das Herzstück der Logistikkette und sorgt dafür, dass der richtige LKW oder Reisebus mit dem richtigen Fahrer zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist. Spezifizierte Transportaufträge werden aus den SHIPPING und TRAVEL-Anwendungen eingegeben, die Personal- und Wartungsplanungen werden direkt in PLANNER eingegeben, und das Ergebnis ist die optimale Planung des Einsatzes von Fahrern und rollendem Material, das zu den SHIPPING- und TRAVEL-Informationssystemen zurückgeschleust wird. Bei Änderungen werden automatisch die Daten in SHIPPING und TRAVEL aktualisiert. Bis heute können 95 % der Planung automatisch von PLANNER ausgeführt werden. Die restlichen 5% benötigen eine manuelle Planung. [MAINTAIN] MAINTAIN wird hauptsächlich von den Wartungsabteilungen eingesetzt und enthält Informationen über den technischen Zustand des Fuhrparks. So werden hier neben den gefahrenen Kilometern auch der Dieselverbrauch und die Abnutzung des Fahrzeugs insgesamt erfasst. Zur Einplanung der Wartungsintervalle besteht eine Schnittstelle zu dem System PLANNER. Die Wartungsabteilung ist auch zuständig für die Beschaffung des Fuhrparks (nach Spezifikation der Abteilungen Fracht und Verkauf). Sowohl für die Beschaffung des Fuhrparks, als auch für in Auftrag gegebene Wartungsarbeiten besteht eine Kopplung zwischen MAINTAIN und dem ADMIN-Informationssystem. [OFFICE] Das System OFFICE bietet den Benutzern weitreichende Büroanwendungen. Diese werden neben den Benutzern bei den Hauptniederlassungen (Unternehmensführung, Abteilungsleiter, Sekretariat, Verkaufs- und Personalabteilungen) durch die örtlichen Verkaufsbüros genutzt. OFFICE umfasst eine ganze Reihe von Anwendungen wie zum Beispiel , Öffentliche Terminkalender, Internetbrowser, Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und kleine Datenbankanwendungen. Diese Applikationen werden über die lokalen Netze angeboten. Die Kopplung der lokalen Netze untereinander und die Kopplung mit dem Zentralrechner sind für die Anwender vollkommen transparent. Nr. A533.1 Seite 6 von 10

7 Hardware Jede Hauptniederlassung hat ein Cluster (Zuordnungseinheit) von Servern. Obwohl die Konfigurationen, was den Umfang betrifft, unterschiedlich sind, ist der prinzipielle Aufbau überall vergleichbar. [UTRECHT] Utrecht verfügt über ein Cluster von vier Servern. Über das Cluster werden auch bestimmte Funktionen für das lokale Netzwerk (u.a. Datenspeicherung) durchgeführt. Innerhalb des Clusters sind etwa 800 GB an Festplatten-Speicherkapazität verfügbar. Für Testzwecke ist ein Test-Server für Software-Lieferanten und Automatisierungspersonal vorhanden. Der Test-Server ist eine leichte Version des Produktions-Servers im Cluster. Die Benutzer haben über einen web-enabled emulator (Zugang über den Web-Browser) Zugriff auf die Anwendungen. [DÜSSELDORF] Düsseldorf verfügt über ein Cluster von drei Servern mit 400 GB an Festplatten-Speicherkapazität. Ein Test-Server ist nicht vorhanden. Das Cluster ist an das Netzwerk gekoppelt. Nr. A533.1 Seite 7 von 10

8 [ORANGE] Orange hat ein mit Düsseldorf vergleichbares Cluster. Dabei handelt es sich um eine ziemlich veraltete Ausführung mit nur 300 GB-Festplatten-Speicherkapazität. Die Benutzer haben über spezielle Software oder eine beschränkte Anzahl noch bestehender Terminals Zugang zu den Anwendungen. [LOKAL] In 12 der 20 Verkaufsbüros sind drei PCs (zwei Datenstationen und ein Server) mit den gebräuchlichen OFFICE-Anwendungen installiert. Diese PCs sind mit dem bereits genannten web-enabled-emulator ausgerüstet, sodass die lokalen Verkaufsbüros auch Aufträge in die SHIPPING- und TRAVEL-Systeme eingeben können. Die verbleibenden Verkaufsbüros verfügen über einen PC mit Einwählmöglichkeiten. [WIDE AREA NETWORK] Die drei Hauptniederlassungen sind untereinander mit gemieteten Standleitungen verbunden. Dies werden durch einen externen Lieferanten betrieben. Die Ankopplung an die lokalen Netze übernimmt auch dieser Betreiber. Mit den Leistungen des externen Betreibers ist man nicht zufrieden. Mehrmals wurde festgestellt, dass Aufträge an den Provider nicht ausgeführt oder erst sehr verspätet umgesetzt wurden. Organisation der Automatisierung Bei ITG gibt es keine zentrale Automatisierungsabteilung. Die örtlichen Verwaltungsleiter verantworten Mittel zur Automatisierung. Die drei Abteilungsleiter treffen sich einmal in zwei Monaten, um gemeinsam die Automatisierungspolitik und die Planung für die nächsten sechs Monate zu bestimmen. Die Entwicklung und die Wartung der eingesetzten Informationssysteme wurde über Wartungsverträge an externe Lieferanten vergeben. Die Leiter der Administration arbeiten etwa 50 % der Zeit an der Automatisierung und werden dabei von System- und Netzwerkverwaltern unterstützt. Die personelle Ausstattung der einzelnen Standorte sieht wie folgt aus: - Utrecht; 5 Systemverwalter, aufgeteilt in: - 1 Systemverwalter, der auf Server-Hardware und System-Software spezialisiert ist; - 1 Anwendungsbetreuer, der für Tests, Anpassungen und Lösung von kleinen AnwendungsProblemen zuständig ist; - 1 Netzwerkadministrator, der auf WAN und LAN in allen Regionen spezialisiert ist; - 2 Junior-Systemverwalter, die Benutzer unterstützen (Hot Line). - Düsseldorf und Orange; jeweils 4 Systemverwalter mit vergleichbarer Aufgabenverteilung wie in Utrecht, ausgenommen die Netzwerkadministration. Nr. A533.1 Seite 8 von 10

9 Darüber hinaus gibt es in jedem Verkaufsbüro eine ausgebildete Person, welche die am häufigsten auftretenden Probleme selbstständig lösen kann. Wenn das nicht gelingt, wird die Hauptniederlassung verständigt, um Lieferanten einzuschalten, die in der Lage sind, die Probleme zu lösen. Zwischen den einzelnen Hauptniederlassungen wird ein reger Informationsaustausch betrieben. Die wichtigsten Hilfsmittel dazu sind Telefon und . Kürzlich durchgeführte Untersuchungen von 2 externen Beratungsunternehmen haben ergeben, dass durch die Automatisierung wahrscheinlich eine bessere Zielerreichung bei ITG erreicht werden kann und dass der Einsatz und die Organisation in Bezug auf die Automatisierungsmittel jedoch recht gut geregelt sind: - Die Zusammenarbeit ist vorbildlich, auch über die Landesgrenzen hinweg. - Die technische Infrastruktur ist strukturiert aufgebaut, was zur Vereinfachung der Verwaltung beiträgt, gleichzeitig wird diese Struktur umfassend dokumentiert. Unternehmenspolitik und Ziele Die Dienstleistungen von ITG und insbesondere die Dienstleistungen im Rahmen der Güterverkehrsbranche sind immer mehr unter Druck geraten: Die Kunden, mit denen ITG einen Langzeit-Beförderungsvertrag abgeschlossen hat, stellen immer höhere Anforderungen an die Pünktlichkeit des Transports. Eigentlich würden diese Kunden am liebsten so genannte Just-in-Time -Prinzipien anwenden, aber durch die Art und Weise, wie zurzeit die Auftragsdaten bei ITG verarbeitet werden, ist es einstweilen noch nicht möglich, diesem Bedürfnis adäquat gerecht zu werden. Auch die Auslastung der Fahrzeuge, die im Auftrag eines Kunden unterwegs ist, ist etwas niedrig. Die Geschäftsleitung von ITG sieht jedoch Möglichkeiten: - Das Wegfallen der nationalen Grenzen erweitert die Möglichkeiten für den internationalen Frachtverkehr innerhalb Europas. Dem entgegen stehen europäische und nationale Diskussionen zu Mautgebühren und mautpflichtigen Straßen. - Der wirtschaftliche Aufschwung in Osteuropa erschließt einen großen Markt für die Zukunft. Langfristig sieht die Geschäftsführung hier große Wachstumsmöglichkeiten. Um die Möglichkeiten zu nutzen und gleichzeitig sowohl die Probleme des Auslastungsgrades und des Just-in-Time -Prinzips zu lösen, ist die Abteilung Strategie & Betriebspolitik zu dem Schluss gekommen, dass eine Änderung der firmeninternen Prozesse mittels Einsatz von Informationstechnologie der beste Weg sei. Dabei wurden die folgenden Zielsetzungen festgelegt: - Informationen über einen Auftrag oder über eine Fracht müssen rund um die Uhr innerhalb einer Stunde in allen dafür zuständigen Büros vorliegen. - Es muss ein System entwickelt werden, welches es sowohl den Hauptniederlassungen, als auch den Fahrern ermöglicht, Information über Verspätungen infolge von Staus, Baustellen oder vergleichbaren Verkehrsproblemen jederzeit zur Verfügung zu haben. Da diese Informationen von großer Bedeutung für die Routenplanung sind, die in Zukunft automatisch erfolgen wird, muss auch diese Kommunikation mittels IT stattfinden. - Die Hauptniederlassungen sollen an das WWW angeschlossen werden. Dadurch soll es ermöglicht werden, dass die Auftraggeber auf elektronischem Wege Aufträge erteilen und dann auch ständig den Status dieser Aufträge verfolgen können. Nr. A533.1 Seite 9 von 10

10 - Die Hauptniederlassungen sollen gemäß Geschäftsführungsbeschluss größere Unabhängigkeit von der Zentrale erhalten. Eine Konsequenz dieser Unabhängigkeit ist die unmittelbare Eigenverantwortung für den wirtschaftlichen Erfolg jeder Hauptniederlassung. - Im Rahmen der neuen Aktivitäten auf dem Gebiet der Informationstechnologie erkennt ITG, dass die im Unternehmen vorhandenen Kenntnisse und Erfahrungen im IT-Bereich nicht ausreichen. Zur Realisierung der geplanten Projekte (Kommunikationssystem, elektronische Statusabfrage von Aufträgen etc.) werden daher in zunehmendem Umfang externe Partner einbezogen. In zunehmendem Maße denkt man auch darüber nach, Verwaltungsaufgaben nach extern zu vergeben. - Um ITG als E-Company Bekanntheit zu verschaffen (eine Organisation, die in großem Umfang IT z.b. Internet-Technologie einsetzt, um ihre Zielsetzungen zu verwirklichen) beabsichtigt die Geschäftsführung, ein Internet-Portal einzurichten, aus dem entnommen werden kann, wo ein bestimmtes Paket oder ein Gütersammeltransport sich befindet. Nr. A533.1 Seite 10 von 10

DER INTERNET-TREUHÄNDER

DER INTERNET-TREUHÄNDER PERSÖNLICH, MOBIL UND EFFIZIENT DER INTERNET-TREUHÄNDER Webbasierte Dienstleistungen für KMU Prüfung Treuhand Beratung Der Internet-Treuhänder 3 der internet-treuhänder von bdo auf einen Blick Flexible

Mehr

Frequently Asked Questions (FAQ) - FleetBoard Cockpit

Frequently Asked Questions (FAQ) - FleetBoard Cockpit Frequently Asked Questions (FAQ) - FleetBoard Cockpit FleetBoard Cockpit - Allgemein... 2 Was ist das neue FleetBoard Cockpit?... 2 Wo kann man das FleetBoard Cockpit herunterladen?... 2 Wo finde ich die

Mehr

Freier Blick auf Kunden und Projekte

Freier Blick auf Kunden und Projekte Freier Blick auf Kunden und Projekte Referenzbericht zu prorm Weil sich die Projektverwaltung nicht mit angrenzenden kaufmännischen Anwendungen verstand, verbrachten die Mitarbeiter synalis GmbH & Co.

Mehr

Bessere Systemleistung reibungslose Geschäftsprozesse

Bessere Systemleistung reibungslose Geschäftsprozesse im Überblick SAP-Technologie Remote Support Platform for SAP Business One Herausforderungen Bessere Systemleistung reibungslose Geschäftsprozesse Wartung im Handumdrehen Immer gut betreut Wartung im Handumdrehen

Mehr

Druckerverwaltungssoftware MarkVision

Druckerverwaltungssoftware MarkVision Druckerverwaltungssoftware MarkVision Die im Lieferumfang Ihres Druckers enthaltene CD Treiber, MarkVision und Dienstprogramme umfaßt MarkVision für Windows 95/98/2000, Windows NT 4.0 und Macintosh. Die

Mehr

WIGA-Datenbank werden die Abfälle von 17 Zürcher Gemeinden

WIGA-Datenbank werden die Abfälle von 17 Zürcher Gemeinden Mit Hilfe der effizienten Schnittstelle zur WIGADatenbank werden die Abfälle von 17 Zürcher Gemeinden verursachergerecht mit CashMan verrechnet. S eit 1999 ist CashMan für 6 verschiedene Betriebe der FreiGruppe

Mehr

Einfache VPN Theorie. Von Valentin Lätt (www.valentin-laett.ch)

Einfache VPN Theorie. Von Valentin Lätt (www.valentin-laett.ch) Einfache VPN Theorie Von Valentin Lätt (www.valentin-laett.ch) Einführung Der Ausdruck VPN ist fast jedem bekannt, der sich mindestens einmal grob mit der Materie der Netzwerktechnik auseinandergesetzt

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

Produktunterlagen ASP

Produktunterlagen ASP 1. Produktunterlagen ASP PROLAG World ASP 2 INHALT 1. Was ist ASP/Software as a Service... 3 2. Was ist der Unterschied zu Cloud Computing?... 3 3. Vorteile von ASP/SaaS... 4 4. Sicherheit... 5 5. Technische

Mehr

TimoCom erstellt mit Pentaho europaweite Statistiken für die Transport- und Logistikbranche

TimoCom erstellt mit Pentaho europaweite Statistiken für die Transport- und Logistikbranche TimoCom erstellt mit Pentaho europaweite Statistiken für die Transport- und Logistikbranche Für das TimoCom Transportbarometer werden täglich bis zu 300.000 Frachtund Laderaumangebote mit Pentaho visualisiert

Mehr

Der Open ERP Effekt......am Beispiel von Richard

Der Open ERP Effekt......am Beispiel von Richard Der Open ERP Effekt......am Beispiel von Richard Richard ist ein brillianter Manager... Im Jahr 1985 gründete er seinen Produktionsbetrieb... Im Jahr 2000 beschäftigte Richard 45 Mitarbeiter...die 4500

Mehr

Userbase. IT Präzisionsmarketing

Userbase. IT Präzisionsmarketing Userbase IT Präzisionsmarketing Schlüsselfragen für den Verkaufserfolg Wie gross ist mein Marktpotential? Wie kann ich meinen Markt segmentieren? Wo werden die Entscheidungen bezüglich ICT-Investitionen

Mehr

Die Softwarelösung für den Bausektor

Die Softwarelösung für den Bausektor www.hit-office.com Die Softwarelösung für den Bausektor Hit-Office, Ihre Angebote, Ihre Projekte,?[En toute simplicité...] Hit-Office ist eine Verwaltungssoftware, die speziell für Unternehmen des Bausektors

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

Services im GDV - Branchennetz

Services im GDV - Branchennetz Services im - Branchennetz - Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Glockengiesserwall 1 20095 Hamburg Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung... 3 2 Anschlussvoraussetzungen... 3 2.1 Technische

Mehr

Soll-Konzept zu Projekt Musterprojekt. Kunde: Musterfirma GmbH. Letzte Aktualisierung: 13.04.15

Soll-Konzept zu Projekt Musterprojekt. Kunde: Musterfirma GmbH. Letzte Aktualisierung: 13.04.15 Soll-Konzept zu Projekt Musterprojekt Kunde: Musterfirma GmbH Letzte Aktualisierung: 13.04.15 Inhaltsverzeichnis Ausgangssituation...1 Ziel des Projektes...1 Projektphasen und Meilensteine...1 Soll-Konzept...1

Mehr

DER INTERNET-TREUHÄNDER

DER INTERNET-TREUHÄNDER PERSÖNLICH, MOBIL UND EFFIZIENT DER INTERNET-TREUHÄNDER Webbasierte Dienstleistungen für KMU Der Internet-Treuhänder 3 das ist der internet-treuhänder Flexible Lösung für Ihre Buchhaltung Der Internet-Treuhänder

Mehr

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Unser Kunde Grundfos Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Einführende Zusammenfassung: Grundfos ist einer der Weltmarktführer im Bereich Pumpen. In Ungarn ist das Unternehmen mit Stammsitz in Dänemark

Mehr

Curriculum Vitae. Oliver Schüpbach Mutschellenstrasse 60 8038 Zürich. +41 79 216 29 02 oliver.schuepbach@adventique.com

Curriculum Vitae. Oliver Schüpbach Mutschellenstrasse 60 8038 Zürich. +41 79 216 29 02 oliver.schuepbach@adventique.com Curriculum Vitae Oliver Schüpbach Mutschellenstrasse 60 8038 Zürich +41 79 216 29 02 oliver.schuepbach@adventique.com Persönliche Angaben Geburtsdatum: 8. Mai 1972 Heimatort: Zivilstand: Arni BE Ledig

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte.

Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte. 4 Domänenkonzepte Ziele des Kapitels: Sie verstehen den Begriff Domäne. Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte. Sie verstehen die Besonderheiten der Vertrauensstellungen

Mehr

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Integration Agenda ANYWHERE... 4 3 Highlights... 5 3.1 Sofort einsatzbereit ohne Installationsaufwand... 5

Mehr

Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout bintec XAdmin

Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout bintec XAdmin Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout Client-Server-System Management von digitalen Zertifikaten Ausfallsicherheit durch ''Hot Stand-by'' Flexibles Benutzerkonzept, mehrbenutzerfähig

Mehr

Technische Produktinformation: Active Directory- Management in bi-cube

Technische Produktinformation: Active Directory- Management in bi-cube Inhalt: 1 bi-cube -FEATURES ACTIVE DIRECTORY... 2 2 DAS SYSTEMKONZEPT... 3 3 WAS SIND ADOC UND ECDOC?... 3 4 DIE WICHTIGSTEN FUNKTIONEN IM ÜBERBLICK... 5 4.1 Verwaltung der Strukturdaten... 5 4.2 Verwaltung

Mehr

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ Hat die herkömmliche Telefonanlage ausgedient? Man stelle sich vor, sämtliche Telefone werden künftig direkt mit dem lokalen Netzwerk verbunden. Keine Telefonanlage,

Mehr

Projektkaufmann (m/w)

Projektkaufmann (m/w) NSW ist eines der weltweit führenden Unternehmen auf dem Gebiet der Energie- und Telekommunikationsseekabel, Luftkabel, Spezialkabel für die Offshore-Industrie und andere Unterwasser- und Landanwendungen

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

pro.s.app personnel file Transparente Personal- prozesse mit SAP

pro.s.app personnel file Transparente Personal- prozesse mit SAP pro.s.app personnel file Transparente Personal- prozesse mit SAP 1 Gerade vertrauliche Personaldokumente müssen besonders sicher und rechtlich einwandfrei aufbewahrt werden die Lösung pro.s.app personnel

Mehr

//Philosophie. Ihr Erfolg ist unser Erfolg

//Philosophie. Ihr Erfolg ist unser Erfolg //Philosophie Ihr Erfolg ist unser Erfolg Zuverlässigkeit und Kundenzufriedenheit - von der unkomplizierten Auftragsannahme bis hin zur termingerechten und einwandfreien Lieferung. Das ist unser Anspruch,

Mehr

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen:

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen: MOBILE WAREHOUSE: ist eine von Bluetech Systems entwickelte kostengünstige Middleware zur Anbindung von mobilen Datenerfassungsgeräten an die verschiedensten ERP Systeme, und beinhaltet alle Funktionen

Mehr

Willkommen bei Informatik Kirchgemeinden

Willkommen bei Informatik Kirchgemeinden Willkommen bei Informatik Kirchgemeinden Informatik-Dienstleistungen für die evangelisch-reformierte und römisch-katholische Kirche der Stadt Zürich Versionsdatum 12.04.2013 12:16 Autor Thomas Parziani

Mehr

International trade needs international. Brussels Paris Moscow St-Petersburg Boedapest Sofia Prague

International trade needs international. Brussels Paris Moscow St-Petersburg Boedapest Sofia Prague International trade needs international transport ISO 9001 QUALITY 2 0 0 0 Brussels Paris Moscow St-Petersburg Boedapest Sofia Prague Transort zu Osteuropa, der GUS und den Balkanstaaten Straße Transport,

Mehr

redit Informatik mit System Der Weg von pebeglobal zu pebe FINANCE

redit Informatik mit System Der Weg von pebeglobal zu pebe FINANCE Der Weg von pebeglobal zu pebe FINANCE Gründe für eine neue Softwaregeneration Projektablauf und Status Investitionen / Investitionsschutz Nutzen für unsere Kunden 24.10.2005 / 1 Unsere Finanzlösungen

Mehr

Stock and Order Management

Stock and Order Management Stock and Order Management Überblick - 1 - Vorteile des OMNITRACKER Stock and Order Managements Bedarfsmeldungen der Kunden werden direkt im Webshop erfasst. Der gesamte Bestell- und Lieferzyklus kann

Mehr

www.dtco.de Remote Download Device (DLD ) schnell, komfortabel, kostensparend Datenübertragung per WLAN/GPRS

www.dtco.de Remote Download Device (DLD ) schnell, komfortabel, kostensparend Datenübertragung per WLAN/GPRS www.dtco.de Remote Download Device ( ) schnell, komfortabel, kostensparend per WLAN/GPRS Fahrzeug DTCO Büro Remote TCO Manager, TIS-Web / TIS-Office TIS-Web Server WLAN 1 Über das wird zwischen dem DTCO

Mehr

onetime Die Software für projektorientierte Dienstleister Kontakte und CRM Projektbudget Leistungserfassung Projektabrechnung Projektcontrolling

onetime Die Software für projektorientierte Dienstleister Kontakte und CRM Projektbudget Leistungserfassung Projektabrechnung Projektcontrolling onetime Die Software für projektorientierte Dienstleister Kontakte und CRM Projektbudget Leistungserfassung Projektabrechnung Projektcontrolling Mehr Zeit für das Wesentliche Projektorientierte Dienstleister

Mehr

ODEX Enterprise. ODEX Enterprise. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co. KG. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co KG Hemsener Weg 73 D-29640 Schneverdingen

ODEX Enterprise. ODEX Enterprise. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co. KG. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co KG Hemsener Weg 73 D-29640 Schneverdingen ODEX Enterprise Beratungsbüro Kasch GmbH & Co. KG ODEX Enterprise Im Firmenalltag müssen Geschäftsdokumente zuverlässig und effizient ausgetauscht werden, ansonsten drohen schwerwiegende finanzielle Konsequenzen.

Mehr

E-POST ist mehr! Mehr Lösungen. Mehr Vernetzung. Mehr Nutzen. CeBIT Pressegespräch, 6. März 2013

E-POST ist mehr! Mehr Lösungen. Mehr Vernetzung. Mehr Nutzen. CeBIT Pressegespräch, 6. März 2013 E-POST ist mehr! Mehr Lösungen. Mehr Vernetzung. Mehr Nutzen. CeBIT Pressegespräch, 6. März 2013 E-POSTBRIEF. Den Brief ins Internet gebracht. Deutsche Post In Deutschland 65 Millionen Briefe pro Werktag

Mehr

SONARPLEX Technologiebasis & Sicherheit. The new standard.

SONARPLEX Technologiebasis & Sicherheit. The new standard. DE SONARPLEX Technologiebasis & Sicherheit The new standard. SONARPLEX Der direkte Weg zu umfassender IT-Effizienz im Unternehmen. Als deutscher Hersteller hat sich die Networks AG als innovativer Anbieter

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

DIE LOGISTIK-APP FÜR STATUSERFASSUNG UND -ABGABE

DIE LOGISTIK-APP FÜR STATUSERFASSUNG UND -ABGABE DIE LOGISTIK-APP FÜR STATUSERFASSUNG UND -ABGABE EURO-LOG Mobile Track www.eurolog.com/mobiletrack Mobile Track von EURO-LOG bietet uns die Möglichkeit, neueste Technologie kostengünstig umzusetzen, bei

Mehr

Erfahrungen mit Schnittstellen bei Softwareanwendungen am Beispiel von CAFM-Systemen

Erfahrungen mit Schnittstellen bei Softwareanwendungen am Beispiel von CAFM-Systemen 1 Facility Management (FM) ist eine Managementdisziplin, welche die notwendigen Unterstützungs- (Sekundär-) Prozesse des Kerngeschäfts eines Unternehmens vereint. Dabei stehen Arbeitsplatzgestaltung, Werteerhalt

Mehr

SHEQ-Managementpolitik

SHEQ-Managementpolitik Die HOYER-Gruppe hat sich für die Einhaltung des SHEQ-Systems höchste Standards gesetzt und es sich zur Aufgabe gemacht, im gesamten Unternehmen ein starkes Sicherheitsbewusstsein zu schaffen. Ziel ist

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Klimaneutrale Logistik

Klimaneutrale Logistik Klimaneutrale Logistik CO 2 -Bilanz, CO 2 -Ausgleich und Kommunikation mit ClimatePartner www.climatepartner.com Speditionen stehen vor großen Herausforderungen: Neben dem steigenden Ölpreis und einer

Mehr

[Text eingeben] Digitalpayment GmbH. Pressemappe. Digitalpayment GmbH Stockern 47 3744 Stockern/Österreich

[Text eingeben] Digitalpayment GmbH. Pressemappe. Digitalpayment GmbH Stockern 47 3744 Stockern/Österreich [Text eingeben] Digitalpayment GmbH Pressemappe Digitalpayment GmbH Stockern 47 3744 Stockern/Österreich Übersicht Stand: 2011 In dieser Pressemappe finden Sie alle relevanten Informationen zur Digitalpayment

Mehr

PTP - Marketingpolitiken

PTP - Marketingpolitiken PTP - Marketingpolitiken Name: Unternehmen: Patrick Schreiber Fahrzeugwerk Bernard Krone GmbH Matrikelnummer: 506508 Semester: Modul: Dozent: Thema: 1. Semester Einführung in die Informatik Prof. Dr. Hubert

Mehr

Beispiele zu den Arbeitsgebieten. Applikationsentwicklung OO Applikationsentwicklung prozedural

Beispiele zu den Arbeitsgebieten. Applikationsentwicklung OO Applikationsentwicklung prozedural Beispiele zu den Arbeitsgebieten Informatik-Facharbeiten (IPA) beinhalten normalerweise verschiedene Aspekte aus dem breiten Spektrum der Informatiker-Tätigkeit. Je nach Gesichtspunkt lassen sie sich unterschiedlichen

Mehr

Grundlagen der Projektarbeit

Grundlagen der Projektarbeit Lerninhalte ❶ ❷ ❸ ❹ ❺ ❻ Ziele und Aufgaben des s Beteiligte des s Aufstellung der IS-Architektur (Überblick) Projektplanung Projektentwicklung Projektorganisation Lerninhalte L1 i Ziele und Aufgaben des

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

Das Berufsbild einer Automobilkauffrau/eines Automobilkaufmanns

Das Berufsbild einer Automobilkauffrau/eines Automobilkaufmanns Das Berufsbild einer Automobilkauffrau/eines Automobilkaufmanns Was bietet das Berufsbild von Automobilkaufleuten? Sicher stellst du dir die Fragen: Was genau macht ein Automobilkaufmann bzw. eine Automobilkauffrau?

Mehr

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat aus Kundenprojekten Frankfurt 16.06.2015 Thomas Freund Senior Security Consultant / ISO 27001 Lead Auditor Agenda Informationssicherheit Outsourcing Kandidat

Mehr

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel.

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Rudolf Landolt lic.oec.publ. Unternehmensberatung Phone +41 1 741 70 11 Mobile +41 79 237 70 63 rudolf.landolt@landolt.net Folien-1 Inhaltsverzeichnis Die Entwicklung

Mehr

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen.

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen. tri-doc 1. tri-doc tri-doc ist eine Entwicklung der Tri-W-Data GmbH. Aufgabe von Tri-doc ist, die strukturierte Verwaltung und Ablage von Dokumenten im Intraoder Internet durch konsequente Nutzung der

Mehr

EasternGraphics Produktunterlagen Anleitung zur Migration für pcon.update

EasternGraphics Produktunterlagen Anleitung zur Migration für pcon.update 2007-02-13 [BBA] 2007-02-14 [AWI] Hintergrund Zur Nutzung von pcon.update auf Ihrem System sind Anpassungen in Bezug auf Ihre pcon- Applikationen und OFML-Daten erforderlich. Dies trifft insbesondere dann

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

OPTIMIERUNG DES DIENSTREISEWESENS DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG

OPTIMIERUNG DES DIENSTREISEWESENS DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG OPTIMIERUNG DES DIENSTREISEWESENS DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG Reorganisation von Prozessen im Business Travel Management nach privatwirtschaftlichem Vorbild Kai Schmidt, MBA FH-Worms Privatwirtschaftliches

Mehr

Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING

Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING DIE WICHTIGSTEN VORTEILE IM ÜBERBLICK ZUSAMMENFASSUNG Konzentration auf Ihre Kerntätigkeiten Investitionsschonend:

Mehr

ITW INTERNATIONALE TRANSPORTE WÄHNER. Allgemeine Qualitätsanforderungen der Internationalen Transporte Wähner

ITW INTERNATIONALE TRANSPORTE WÄHNER. Allgemeine Qualitätsanforderungen der Internationalen Transporte Wähner Allgemeine Qualitätsanforderungen der Internationalen Transporte Wähner TEIL I Anforderungen an uns selbst 1 Die nationalen und internationalen Bestimmungen und Gesetze (z. B. Gewichtsbeschränkungen, Außenmaßbeschränkungen,

Mehr

Hard- und Software inventarisieren

Hard- und Software inventarisieren Software und Daten automatisiert verteilen Hard- und Software inventarisieren Software für mobile Geräte verteilen prisma verbindet die verteilten Systeme Fernwartung von internen, externen und mobilen

Mehr

Vorstellung des Offertsteller

Vorstellung des Offertsteller Firmenprofil Vorstellung des Offertsteller Firmenprofil PROBYT SYSTEMS AG PROBYT SYSTEMS AG agiert als ein unabhängiges und Inhaber geführtes Informatik- und Dienstleistungs-unternehmen, das sich zum Ziel

Mehr

Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick

Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick August 2008 Inhalt Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick... 3 Enhanced WebMail Technologie... 3 Domain Encryption... 5 Queue-less Betrieb...

Mehr

VIRTIC. perfect timing. Häufige Fragen der Betriebs- und Personalräte

VIRTIC. perfect timing. Häufige Fragen der Betriebs- und Personalräte VIRTIC perfect timing Häufige Fragen der Betriebs- und Personalräte Als Betriebs- oder Personalrat haben Sie die Aufgabe, die Rechte Ihrer Kollegen zu vertreten. Damit Sie bewerten können, wie virtic funktioniert

Mehr

Gauß-IT-Zentrum. DHCP für Institute. Zielgruppe: DV Koordinatoren. Version 1.0

Gauß-IT-Zentrum. DHCP für Institute. Zielgruppe: DV Koordinatoren. Version 1.0 Gauß-IT-Zentrum DHCP für Institute Zielgruppe: DV Koordinatoren Version 1.0 1 DHCP für Institute Inhalt Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) für Institute 2 DHCP-Interface im KDD 2 DHCP beantragen

Mehr

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION.

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE VORTEILE: Intelligente Software und individuelle Lösungen für Ihre Entscheidungsfreiheit Fundierte Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung

Mehr

Inventuranleitung für SiBOS

Inventuranleitung für SiBOS Stand: 25.11.09 Seite: 1 Inventuranleitung für SiBOS 1. Inventureröffnung Inventureröffnung zum Stichtag z.b. 31.12. am 02.01. (nach Nachtverarbeitung) zum 31.12. (Menüpunkt: Logistik/Inventur/Eröffnen

Mehr

ROSIK IT FORUM 2015. Mobile Service-Regie-Dienstleistungsberichte. aber wie?! und wozu?! und mit was?!

ROSIK IT FORUM 2015. Mobile Service-Regie-Dienstleistungsberichte. aber wie?! und wozu?! und mit was?! Mobile Service-Regie-Dienstleistungsberichte aber wie?! und wozu?! und mit was?! 1 Mehrwert durch digitale Hilfsmittel Einsatzmöglichkeiten je nach Branche: Handwerker (Maler, Elektro, SHK usw.) Dienstleister

Mehr

Replikation mit TeraStation 3000/4000/5000/7000. Buffalo Technology

Replikation mit TeraStation 3000/4000/5000/7000. Buffalo Technology Replikation mit TeraStation 3000/4000/5000/7000 Buffalo Technology Einführung Durch Replikation wird ein Ordner in zwei separaten TeraStations fast in Echtzeit synchronisiert. Dies geschieht nur in einer

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Geschäftsziele Z1: Steigerung der Effektivität bei der Überprüfung eingegangener Lieferscheinen und

Mehr

BTC Forum; Asset Management & mobile Lösung

BTC Forum; Asset Management & mobile Lösung BTC Forum; Asset Management & mobile Lösung Wie wir 6.700 km Übertragungsnetze instand halten von Datenmigration, Pilotbetrieb und Know-how-Aufbau zur zeitgleichen Produktivsetzung Pascal Bolliger Leiter

Mehr

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten management consulting partners Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten MCP Die IT-Spezialisten mit Prozesswissen in der Industrie MCP GmbH www.mc-partners.at Christian Stiefsohn Juli 2014 Das Unternehmen

Mehr

PPS Software CoX System

PPS Software CoX System PPS Software CoX System Rückgrat unseres Verwaltungs- und Produktionsablaufs ist unsere PPS Software CoX System. Das von Mair Elektronik selbst entwickelte und auf spezifischen Anforderungen ausgerichtete

Mehr

Bedienungsanleitung V2.5. Secyourit GmbH, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099

Bedienungsanleitung V2.5. Secyourit GmbH, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 ecyourit GmbH IENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.5 ecyourit GmbH, Rupert-Mayer-tr. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2014 ecyourit GmbH. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Funktionen im Überblick Projektmanagement proalpha Projektmanagement Das proalpha Projektmanagement-Modul ist ein Werkzeug, mit dem alle im Projektbereich anfallenden Aufgaben gelöst werden können. Die

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Tipps zur Auswahl der geeigneten Frachtbörse *

Tipps zur Auswahl der geeigneten Frachtbörse * Horst Wildemann * Tipps zur Auswahl der geeigneten Frachtbörse * * In gekürzter Form erschienen in: Logistik für Unternehmen, 10/2009, S. 36-38 Die Ausschreibung und Vergabe von Transport- und Logistikleistungen

Mehr

Globaler geht s nicht

Globaler geht s nicht Globaler geht s nicht IT bewegt unsere Schiffe Mit 7.000 Mitarbeitern weltweit und rund 115 Schiffen mit einer Gesamtkapazität von mehr als 470.000 Standardcontainern (TEU) gehört Hapag-Lloyd zu den weltweit

Mehr

Chancen und Risiken durch IT-basierte Leistungen "aus der Wolke"

Chancen und Risiken durch IT-basierte Leistungen aus der Wolke Chancen und Risiken durch IT-basierte Leistungen "aus der Wolke" Wie kann man eine Kostenreduktion erreichen? Welche neue Möglichkeiten eröffnen sich? Dr. Alois Kastner-Maresch Oktober 2011 Inhalt der

Mehr

Netzwerk- und PC-Service für. Windows Betriebssysteme. Fehlerbehebung Reparatur Administration. Hardware und Software Beschaffung

Netzwerk- und PC-Service für. Windows Betriebssysteme. Fehlerbehebung Reparatur Administration. Hardware und Software Beschaffung Netzwerk- und PC-Service für Windows Betriebssysteme Fehlerbehebung Reparatur Administration Hardware und Software Beschaffung Fernwartung für Server und Client Unser Service EDV-Konzepte Netzwerk- und

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell:

Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell: Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell: 1. Was ist die LWL.IT Service Abteilung? Die LWL.IT Service Abteilung geht aus der Reorganisation der TUIV-Strukturen hervor und ist die zentrale IT-Serviceorganisation

Mehr

digital business solution Digitale Personalakte

digital business solution Digitale Personalakte digital business solution Digitale Personalakte 1 Gerade vertrauliche Personaldokumente müssen besonders sicher und rechtlich einwandfrei aufbewahrt werden in der digitalen Personalakte der d.velop AG.

Mehr

Fileserver. Projektdokumentation Gruppe Ente Server 2003. TBZ Technikerschule Zürich LT2. Gruppenarbeit 4. Semester 2003

Fileserver. Projektdokumentation Gruppe Ente Server 2003. TBZ Technikerschule Zürich LT2. Gruppenarbeit 4. Semester 2003 Fileserver Projektdokumentation Gruppe Ente Server 2003 TBZ Technikerschule Zürich LT2 Gruppenarbeit 4. Semester 2003 Y. Oezemre, M. Caglak, M. Tritto Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Auftrag...

Mehr

E-Business-Seminar im SS 2005: Beschreibung von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen

E-Business-Seminar im SS 2005: Beschreibung von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen E-Business-Seminar im SS 2005: Beschreibung von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen Thema: Inter-Organization Information Sharing Systems vorgetragen von Patrick Mackenstein

Mehr

KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777

KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777 KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777 Fernzugriff mit der ETS Achatz 3 84508 Burgkirchen Tel.: 08677 / 91 636 0 Fax:

Mehr

Auszug aus Projektbericht

Auszug aus Projektbericht AAA Continuation Activity 2013. Durchführung von E-Assessment mit ILIAS an der Universität Bern Auszug aus dem Projektbericht E-Assessment ilub Auszug aus Projektbericht Optimiertes ILIAS E-Klausuren System

Mehr

hmd.asp Datenzugriff grenzenlos schnell flexibel effizient Software für Steuerberater

hmd.asp Datenzugriff grenzenlos schnell flexibel effizient Software für Steuerberater hmd.asp Datenzugriff grenzenlos schnell flexibel effizient Software für Steuerberater Zielstellung Mit hmd.asp sollen speziell dafür freigeschaltete Mitarbeiter und Mandanten auf entsprechend zugriffsberechtigte

Mehr

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier)

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Firewall über Seriellen Anschluss mit Computer verbinden und Netzteil anschliessen. Programm Hyper Terminal (Windows unter Start Programme

Mehr

AB Energy Deutschland

AB Energy Deutschland AB Energy Deutschland D i e p e r f e k t e K o m b i n a t i o n Die besten Produkte für Gruppo AB ist seit mehr als 30 Jahren in den Bereichen Kraft- Wärme-Kopplung, Energieerzeugung und Energieeffizienz

Mehr

si Backoffice Solutions

si Backoffice Solutions sibos si Backoffice Solutions SiBOS Kurzbeschreibung Seite 1 von 8 Übersicht sibos si-back Office Solution ist ein komplettes Warenwirtschaftsystem, das in verschiedenen Ausprägungsstufen sowohl in der

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient first frame networkers So profitieren Sie von Cloud-Services. Durch das Mietmodell können Sie die IT-Kosten gut kalkulieren. Investitionen

Mehr

Sage Start Einfach starten. Erfolgreich wachsen.

Sage Start Einfach starten. Erfolgreich wachsen. Sage Start Einfach starten. Erfolgreich wachsen. Jetzt 60 Tage kostenlos testen! www.sagestart.ch Fakturierung Finanzbuchhaltung Lohnbuchhaltung Sage Start Buchhaltung Modul Finanzbuchhaltung Debitoren-

Mehr

Data Center. Teststellung externer Serverbetrieb im Data Center von Pharmaserv. Dampfsterilisator

Data Center. Teststellung externer Serverbetrieb im Data Center von Pharmaserv. Dampfsterilisator Data Center Teststellung externer Serverbetrieb im Data Center von Pharmaserv. Dampfsterilisator Einleitung Inhalt Pharmaserv bietet Ihnen die Möglichkeit, die Machbarkeit eines externen Serverbetriebs

Mehr

bintec elmeg Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company

bintec elmeg Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern Autor: Hans-Dieter Wahl, Produktmanager bei Teldat GmbH IP Access WLAN ITK VoIP / Vo IT Security UC Unified Communications WLAN Netzwerke findet man inzwischen

Mehr

Wer die Wahl hat, hat die Qual

Wer die Wahl hat, hat die Qual Wer die Wahl hat, hat die Qual Wer in den elektronischen Handel einsteigen will, stellt sich schnell die Frage nach dem passenden Onlineshop-System. Die Auswahl ist riesig und es gilt abzuwägen, welcher

Mehr

Wartung Instandsetzung CRM. Perfekter Service. Optimale Anlagensteuerung für höchste Verfügbarkeit und Effizienz

Wartung Instandsetzung CRM. Perfekter Service. Optimale Anlagensteuerung für höchste Verfügbarkeit und Effizienz Service Wartung Instandsetzung CRM Perfekter Service Optimale Anlagensteuerung für höchste Verfügbarkeit und Effizienz uellem d i v i d n i t i M pt! e z n o k s g n u Wart Höchste Anlagenverfügbarkeit

Mehr

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o.

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o. und s.r.o. Seite 1 von 10 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse 1 DE 71397 Nellmersbach und LNT Automation

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr