Sisis-Systemverwaltertreffen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sisis-Systemverwaltertreffen"

Transkript

1 Sisis-Systemverwaltertreffen Potpourri-Vortrag Dr. Andreas Bohne-Lang EDV & Bibliothek der Medizinischen Fakultät Mannheim Universität Heidelberg 21. Februar 2008

2 Gliederung: 1. Sunrise trifft openldap 2. Die Suche nach einem Geldwechsler 3. FollowPrint und die Anbindung an Sunrise 4. RFID - Technik & Service

3 openldap & Sunrise Abfrage Benutzer / Dienst openldap Sisis - Sunrise

4 Was ist LDAP? LDAP: Lightweight Directory Access Protocol Authentifizierung: Unix, Windows-Login Apache Samba Skripte: PHP, Perl, Benutzerdatenverwaltung: query inset delete modify Anfrage Anwendungen von LDAP: Active Directory (ADS) von Microsoft Open Directory von Apple openldap... openldap Server Es erlaubt die Abfrage und die Modifikation von Informationen eines Verzeichnisdienstes. Verzeichnisdienste: zentrale Sammlung von Daten bestimmter Art - hierarchisch gespeichert

5 Wie kann man sich das vorstellen? } LDIF (Abkürzung aus dem Englischen für LDAP Data Interchange Format) ist ein ASCII-basierendes Dateiformat zur Darstellung von Informationen aus einem LDAP-Verzeichnis. (Wikipedia) Suchanfrage: ((&(mail=joe*)(c=de))) Filter: mail

6 Hierarchischer Aufbau dn: dc=structure-net, dc=de objectclass: organization objectclass: top o: Structure Net l: Hamburg postalcode: streetadress: Billwiese 22 dn: ou=sales, dc=structure-net, dc=de objectclass: organizationalunit ou: Sales description: Verkauf telephonenumber: facsimiletelephonenumber: dn: ou=support, dc=structure-net, dc=de objectclass: organizationalunit ou: Support description: Support telephonenumber: facsimiletelephonenumber: dn: uid=admin, ou=sales, dc=structurenet, dc=de objectclass: person objectclass: organizationalperson objectclass: inetorgperson cn: admin cn: Systemverwalter cn: Thomas Bendler sn: Bendler uid: admin mail: l: Hamburg postalcode: streetadress: billwiese 22 telephonenumber: facsimiletelephonenumber:

7 LDAP an sich ist keine Datenbank, sondern lediglich das Protokoll zur Kommunikation. Backends Anfrage openldap Server Anderer LDAP Server Normale Datenbank moduleload moduleload moduleload moduleload moduleload back_bdb.la back_ldap.la back_ldbm.la back_passwd.la back_shell.la... Shell-Backend

8 ./configure --prefix=/data/ldap/ --enable-bdb=yes --enable-shell=mod... LDAP Std-IO SEARCH filter: base: ou=sisis,ou=bibliothek dn: cn= , ou=sisis, ou=bibliothek objectclass: top objectclass: person cn: Andreas Bohne-Lang sn: Bohne-Lang uid: RESULT code: 0 Shell Backend slapd.conf modulepath moduleload database suffix search /data/ldap/modules back_shell.la shell "ou=sisis,ou=bibliothek" /data/ldap/mymds/sisis.sh SEARCH msgid: <message id> <repeat { "suffix:" <database suffix DN> }> base: <base DN> scope: <0-2, see ldap.h> deref: <0-3, see ldap.h> sizelimit: <size limit> timelimit: <time limit> filter: <filter> attrsonly: <0 or 1> attrs: <"all" or space-separated attribute list>

9 Hallo Welt - Shell-Backend #!/usr/bin/bash echo "dn: sn= ,ou=sisis,ou=bibliothek" echo "objectclass: top" echo "objectclass: person" echo "cn: Andreas Bohne" echo "sn: " echo "uid: " echo "ou: bibliothek" echo "mail: echo "" echo "RESULT" echo "code: 0" moduleload back_shell.la database shell suffix "ou=sisis,ou=bibliothek" search /sisis/ldap/shell/simple.sh slapd.conf

10 INPUT #!/usr/bin/bash while [ 1 ]; do read TAG VALUE if [ $? -ne 0 ]; then break fi case "$TAG" in base:) BASE=$VALUE ;; filter:) FILTER=$VALUE ;; esac done tmpst=/tmp/qd.$$ LOGIN=`echo $FILTER sed -e 's/.*=\(.*\))/\1/'` PUTPUT OUTPUT isql -Usisis -SsisisSYB -Pgeheim -o $tmpst -w s ":" << EOF use sisis go select d02bnr,d02vname,d02name from d02ben go quit EOF PWLINE=`cat $tmpst grep -v "d02bnr" grep -v '\-\-\-\-\-' sed s/^.//g grep -i "^$LOGIN" > /tmp/qd2.$$` if [ $? = 0 ]; then cat /tmp/qd2.$$ awk -F: '{ printf("dn: cn=%s,%s\n", $1, base); printf("objectclass: top\n"); printf("objectclass: person\n"); printf("cn: %s %s\n", $2,$3); printf("sn: %s\n", $3); printf("uid: %s\n", $1); printf("ou: Bibliothek\n"); printf("mail: printf("\n"); }' base="$base" echo "RESULT" echo "code: 0" rm /tmp/*.$$ exit 0 Simples BASH-Backend Siehe auch: openldap /servers/slapd/back-shell/

11 Fazit & Aussichten: Shell-Backend für jede Programmiersprache geeignet (Perl, PHP, Bash...) aber auch C, C++, etc. Erweiterung: Browsing -> SQL Query --> SLNP Insert --> SLNP Modify --> SLNP Delete --> SLNP Fazit: Das Shell-Backend ist sehr einfach und mächtig, da man damit im Prinzip jedes Target an einen LDAP anbinden kann.

12 Die Suche nach einem Geldwechsler Anforderungen an ein solches Gerät: wechseln eines Scheins in Münzen Scheinannahme: 5, 10, 20, 50 wechseln von Münzen groß nach klein (1 --> 2 x 50 ct) wechseln von Münzen klein nach groß (1 x 50 ct + 5 x 10 ct --> 1 ) Münzenannahme: 5, 10, 20, 50 ct und 1, 2 Münzenausgabe: vier (!) verschiedene Münzsorten (2, 1, 50 ct, 10 ct) Zertifizierte Geldprüfer Wünschenswert: Auswahl aus verschiedenen Stückelungen: (1 Eurostück in 2 x 50 ct oder 10 x 10 ct wechseln) Keine Wartungs- oder Lizenzkosten - einmal gekauft und fertig kein Geldkreislauf, keine Scheinausgabe Stand- oder Wandgerät war egal Sicherheitsstandard eher gering

13 Produktsuche: Google, wer-liefert-was, etc. Angebote eingeholt (drei in die engere Auswahl) Erfahrungen nach einer Woche: 1. Sehr viele Geräte geben nur eine Sorte von Münzen aus (nur ein Hopper = Münzspeicher) 2. Einige waren echte Stationen mit EC-Terminal und Touchscreen --> entsprechend teuer + Wartungsverträge 3. Durch Komponentenprinzip wurde z.t. das Wunschgerät teuer 4. (Von Design der Geräte manchmal kein Spur)

14 Fündig geworden sind wir bei: Eberhard Moosbauer Horstweg 44 D Bad Camberg Telefon: Telefax: Internet: Vier Hopper-Variante, war mit Abstand das günstigste Angebot in der Leistungsklasse, hat Design, deckt alle Wünsche ab!!! Angebote waren von ca bis hoch zu Euro (inkl. MwSt)

15 FollowPrint 1 Zwischenbereich 3 2 Abschicken zeitversetzt Abrufen & Ausdrucken

16 Zielvorgaben: Seitengenaue Abrechnung Druckjobs absenden von Windows, Mac und Solaris Bibliotheksbenutzerausweis weiter verwenden (!) keine extra Datenpflege von Benutzerdaten Anbindung an das Bibliothekssystem Übernahme der wichtigsten Benutzerdaten Übernahme von Sperren Übernahme von Gruppeninfo (Mitarbeiter, Studierende) Abrechnung von Ausdrucken, etc nein/ja Unsere HP-Geräte sollten weiter verwendet werden wünschenswert: Anbindung der Kopierer wünschenswert: Druckjob via Webserver (anonym. Funknetz)

17 Was ist das Besondere? Nur eine Druckerwarteschlange Abschicken von irgendeinem Rechner Zum Server

18 Was ist das Besondere? Abholen an irgendeinem Drucker oder Multifunktionsgerät (MFP) Jeder Drucker hat einen Kartenleser (in unserem Fall ein Barcode- Lesegerät) und eine Zusatzbox (im Kabelkanal eingebaut) über die der Benutzer seinen Druckjob per Karte aktiv abruft!

19 Eingesetztes Produkte: FollowMe von Ringdale Deutsche Vertretung» Secure Printing» Personalized Printing stethos GmbH Stefan Schmidt Weimarer Straße 48 D Sindelfingen User Authentication» Decreased Waste» Accounting and Print Audit» Copy Patrol Barcode-Scanner: Omnidirektionaler Laser-Scanner USB BS-350 von Birch (Quantum) bezogen über: PULSA GmbH Landweg 6 D Espelkamp-Fiestel

20 Datenfluss im FollowPrint-System Anwender Datenbank Anwender Synchronisation MFP - Zugang nur mit OPAC-Pin Kopierer Drucker MFP Client FollowMe Q-Server FollowMe Printing ID-Leser FollowMe Controller Kopierer Drucker MFP Datenbank Windows Drucker: nur noch Abrufen

21 Multifunktionsgerät Funktionsumfang Scannen und per Mail versenden ( adresse aus Sisis) Kopieren Faxen (nur Mitarbeiter) Ausdrucken HP MFP FollowMe - bitte Knopf drücken

22 Anmelden am MFP: Ausweisnummer + OPAC-Pin MFPs haben Touch-Screen -> alphanumerische Eingaben

23 Bibliothekssystem Authentifikation Recherche PCs in der Bibliothek Windows Mac Rechner Mitarbeiter LPR Protokoll Netzwerkdrucker Bennutzerdaten (Export) Login + Kennwort LPR Protokoll FollowMe Server Windows Web- Oberfläche PDF-Dokument hochladen Drucker Rechner im Funknetz Unix Barcode Multifunktionsgeräte

24 Verzahnung von FollowMe und Sunrise 1. DB-View auf relevante Daten BNR, , Gruppe, Statistikgruppe (Nation), Sperren. (Windows-Login) 2. CSV-Export per Cron-Job 3. Diff zu dem vorherigen Cron-Job-Export 4. Zugriff via Samba auf die Datei mit den exportieren Daten 5. Lesen der Datei mit einem PHP-Skript 6. Import direkt in die FollowMe-DB via SQL & ODBC Import: LDAP oder durch einen PDC (Primary Domain Controller von Windows) wäre auch möglich gewesen, aber durch die Sonderregelung mit Freikontingent pro Semester war bei uns nur ein Direktimport sinnvoll.

25 Verwaltungsoberfläche

26 Verwaltungsoberfläche Duplex billiger als simplex

27 Fazit: Verzahnung Windows-Login & Sisis- Nummer etwas kniffelig 60 Tg-Testlizenz zum Ausprobieren Drucker brauchen zusätzliche Hardware Insgesamt nicht ganz billig Academic-Lizenz vorhanden Datenmodell sehr differenziert Abrechnung sehr differenziert Bericht- und Diagramm-Generator Event-Einstiegspunkte für VB-Skripte guter Support 4 Monate 10 Tage

28 RFID Technik & Service System läuft stabil Echte Erleichterung Verlängerung der Öffnungszeiten Ausleihen ohne Fachkraft (mit Wachdienst) möglich Rückgabe solange Automat erreichbar ist Bei mehr als 15 Büchern auf dem Konto = lahm Service ausbaufähig Rechner in Selbstverbucher nicht Windowszeitgemäß - CE? Linux? Service Zusammenspiel Technik

29 Alles noch sehr jung Noch nicht ganz glatt Service steht etwas im Hintergrund Technik steht vorne Einfluss von Technik dominiert Ohne Service nicht lauffähig (Hotline OCLC) Schmaler Übergang Softwarepflege Hotline Bibliotheca Hardwarepflege

30

18. September 2005 Linuxweekend Dietrichingen Manuel Schneider

18. September 2005 Linuxweekend Dietrichingen Manuel Schneider Samba-Workshop Ziele - SMB Grundlagen - Komponenten kennenlernen - verschiedenen Passwort-Datenbanken anbinden - Anbindung an andere Systeme Ablauf - Dauer: rund eine Stunde - bei Bedarf mit einer Pause

Mehr

Directory Services für heterogene IT Landschaften. Basierend auf LDAP und OSS

Directory Services für heterogene IT Landschaften. Basierend auf LDAP und OSS Directory Services für heterogene IT Landschaften. Basierend auf LDAP und OSS Bernd@Eckenfels.net Linuxtag 2001, Stuttgart http://eckenfels.net/ldap/ Agenda LDAP Eine Begriffsbestimmung OSS Keyplayer Typische

Mehr

Implementierung einer LDAP basierenden Patientenverwaltung

Implementierung einer LDAP basierenden Patientenverwaltung FH Heilbronn / Uni Heidelberg Studiengang Medizinische Informatik Praktikum Datenbank- und Informationssysteme im Gesundheitswesen Implementierung einer LDAP basierenden Patientenverwaltung Handout zur

Mehr

Verzeichnisbasiertes Benutzer- und Systemmanagement mit LDAP und Gosa

Verzeichnisbasiertes Benutzer- und Systemmanagement mit LDAP und Gosa Verzeichnisbasiertes Benutzer- und Systemmanagement mit und Gosa Dipl.-Inform. Holger Burbach GONICUS GmbH Arnsberg/Bonn http://www.gonicus.de info@gonicus.de Agenda Über GONICUS Einführung in smöglichkeiten

Mehr

Umstellung eines Linux-Servers auf einen zentralen Verzeichnisdienst (LDAP)

Umstellung eines Linux-Servers auf einen zentralen Verzeichnisdienst (LDAP) Umstellung eines Linux-Servers auf einen zentralen Verzeichnisdienst (LDAP) Praktikumsaufgabe Fernand Toffa 30.12.2005 2005-12-06 S:\Projekte\Praktikum\Linux-LDAP-Migration\Konzept Linux-LDAP-Migration.odt

Mehr

%%& ( ) + ),. ( /, + 010 2&3 %%& 4. 12 ) #3 %%& 4. 1 2#3 %%% 4. 1# 4. #101 & 5,06

%%& ( ) + ),. ( /, + 010 2&3 %%& 4. 12 ) #3 %%& 4. 1 2#3 %%% 4. 1# 4. #101 & 5,06 ! # %%& ( ) + ),. ( /, + 010 2&3 %%& 4. 12 ) #3 %%& 4. 1 2#3 %%% 4. 1# 4. #101 & 5,06 ( 7 38 4 8 9, :.) ;1 )?8 ) Α : )) ). 9 ) ). 9.) = + 9 ), ) 9 ) ( ) Β ) ). 1 9 ).1 9 ) 5, ) 6 ). 1 9. ,

Mehr

LDAP Server & Clients Benutzer-Authentifizierung mit LDAP LDAP. Philipp Wendler. IEEE Student Branch Passau. 28. Mai 2009 1 / 29

LDAP Server & Clients Benutzer-Authentifizierung mit LDAP LDAP. Philipp Wendler. IEEE Student Branch Passau. 28. Mai 2009 1 / 29 Server & Clients Benutzer-Authentifizierung mit IEEE Student Branch Passau 28. Mai 2009 1 / 29 Server & Clients Benutzer-Authentifizierung mit Inhalt 1 2 Server & Clients 3 Benutzer-Authentifizierung mit

Mehr

Zentrale Benutzerverwaltung für Linux im Active Directory

Zentrale Benutzerverwaltung für Linux im Active Directory Zentrale Benutzerverwaltung für Linux im Active Directory 15. März 2007 Inhalt Identitätsmanagement Zugriff über offene Standards Interaktion Linux und Active Directory Linux-Clients im Active Directory

Mehr

28.3 Samba verwaltet selbst Konten im LDAP

28.3 Samba verwaltet selbst Konten im LDAP 196 28 Samba als Primary Domain Controller 28.3 Samba verwaltet selbst Konten im LDAP Keine externen Tools mehr notwendig Seit Samba 3.0.25 kann Samba ohne externe Hilfsmittel Benutzer- und Maschinenkonten

Mehr

Samba-Server liest Benutzerdaten. aus dem Active Directory

Samba-Server liest Benutzerdaten. aus dem Active Directory Full-Service Dass ein Samba-Server seinen Dienst als Datei- und Druckerserver neben einem Windows 2003 Server versieht, ist keine Besonderheit mehr. Interessant wird die Aufgabenstellung, wenn der Druckerserver

Mehr

Directory Services mit LDAP

Directory Services mit LDAP Directory Services mit LDAP Dipl.-Chem. Technische Fakultät Universität Bielefeld ro@techfak.uni-bielefeld.de AG Rechnerbetrieb WS 2003/04 Directory Services mit LDAP 1 von 21 Übersicht Directory Services

Mehr

Benutzerverwaltung - LDAP

Benutzerverwaltung - LDAP REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [ RRZE ] Benutzerverwaltung - LDAP Systemausbildung - Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und System-nahen Diensten Andrei Galea, 20.05.2015 AGENDA Einführung

Mehr

LDAP. Lightweight Directory. Desanka Bogicevic 1121621 Michael Wenig 1220567 Rupert Eisl 1220225

LDAP. Lightweight Directory. Desanka Bogicevic 1121621 Michael Wenig 1220567 Rupert Eisl 1220225 LDAP Lightweight Directory Access Protokoll Desanka Bogicevic 1121621 Michael Wenig 1220567 Rupert Eisl 1220225 LDAP Was ist LDAP? Was sind Verzeichnisdienste? Was ist ein Verzeichnis? Geschichte http://directory.apache.org/apacheds/basic-ug/1.2-some-background.html

Mehr

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe... php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...7 3.Zugriff auf mysql Daten...11 Verteilte Systeme: php.sxw Prof.

Mehr

LDAP in der GWDG Einsatzspektrum

LDAP in der GWDG Einsatzspektrum LDAP in der GWDG Einsatzspektrum Konrad Heuer, Andreas Ißleiber Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen Einleitung In diesem Vortrag wird dargestellt, wie sich das Einsatzspektrum

Mehr

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit.

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit. 1. ODBC 1.1 Problemstellung Die Informationen über die Microsoft SQL Server Datenbanken sind zur Zeit nicht auf der TIMD Website verfügbar. Der Grund ist, dass kein Interface zur Abfrage der benötigten

Mehr

Active Directory Integration Mac OS X. René Meusel Betriebssystemadministration

Active Directory Integration Mac OS X. René Meusel Betriebssystemadministration Active Directory Integration Mac OS X René Meusel Betriebssystemadministration Sommersemester 2009 Gliederung 2 Motivation Was ist Active Directory? Allgemeine Definition Funktionsweise Unterstützung in

Mehr

HiPath OpenOffice ME V1

HiPath OpenOffice ME V1 HiPath OpenOffice ME V1 Tutorial LDAP connection to Open LDAP server Version 1.0. LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation des openldap-servers 2.3.37 unter SUSE Linux 10.3 Inhaltsverzeichnis Dokumenteninformation...

Mehr

Linux Client im Windows AD

Linux Client im Windows AD Linux Client im Windows AD Ein Erfahrungsbericht RBG-Seminar WS 06/07 21.11.2006 Holger Kälberer Übersicht Einleitendes: Infrastruktur und Dienste, was ist AD? 1.Authentifizierung 2.Home Verzeichnisse

Mehr

LDAP-Anbindung der REDDOXX-Appliance

LDAP-Anbindung der REDDOXX-Appliance LDAP-Anbindung der REDDOXX-Appliance 1. Allgemein Die REDDOXX-Appliance bietet eine Anbindung an bestehende Systeme per LDAP. Je nach LDAP-Server ermöglicht die LDAP-Anbindung die Authorisierung von Benutzern,

Mehr

IT Systeme / VoIP Telefonanlagen Estos MetaDirectory 1

IT Systeme / VoIP Telefonanlagen Estos MetaDirectory 1 IT Systeme / VoIP Telefonanlagen Estos MetaDirectory 1 Seite 1 / 5 Estos MetaDirectory 1.0 - Userunabhängig Your LDAP based Database Provider - Find everything. Everywhere. In Time!ESTOS MetaDirectory

Mehr

SOAP SchnittstelleSchnittstelle

SOAP SchnittstelleSchnittstelle Agenda Technik Voraussetzungen AXL Schnittstelle Synchronisation TiM CUCM Ports in TiM Mandantenfähigkeit Mehrsprachigkeit Clusterfähigkeit von TiM Technik Features Features Wizzard Assistent Schnittstellenübersicht

Mehr

Drucken und Kopieren auf den Multifunktionssystemen

Drucken und Kopieren auf den Multifunktionssystemen Drucken und Kopieren auf den Multifunktionssystemen Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Voraussetzungen... 2 2.1 Ich habe einen RHRK- Mitarbeiter- Account, aber keinen RHRK- Windows- Account... 2 2.2 Ich habe

Mehr

Active Directory unter Linux

Active Directory unter Linux CeBIT 2015 Active Directory unter Linux Prof- Dr.-Ing. Kai-Oliver Detken DECOIT GmbH Fahrenheitstraße 9 D-28359 Bremen http://www.decoit.de detken@decoit.de DECOIT GmbH Kurzvorstellung der DECOIT GmbH

Mehr

SequiMe Access. Eine weitere Applikation der SequiSoft GmbH im. Bereich Control- & Security-Management. SequiMe

SequiMe Access. Eine weitere Applikation der SequiSoft GmbH im. Bereich Control- & Security-Management. SequiMe SequiMe Access Zugangs und Funktionskontrolle von multifunktionalen Geräten Eine weitere Applikation der SequiSoft GmbH im Integriertes KostenstellenManagement via MFP Access ermöglicht es Unternehmen,

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Anwendungsintegration an Hochschulen am Beispiel von Identity Management. Norbert Weinberger - Sun Summit Bonn 26.4.2006

Anwendungsintegration an Hochschulen am Beispiel von Identity Management. Norbert Weinberger - Sun Summit Bonn 26.4.2006 Anwendungsintegration an Hochschulen am Beispiel von Identity Management Norbert Weinberger - Sun Summit Bonn 26.4.2006 Ausgangslage: Anwendungsinseln Zugang zu IT- Ressourcen, z.b. Radius Rechenzentrum

Mehr

z/os LDAP ein zentraler Security Service Mit IBM System z in die Zukunft

z/os LDAP ein zentraler Security Service Mit IBM System z in die Zukunft Mit IBM System z in die Zukunft Empalis z/os-tag 2008 IBM Forum Stuttgart, 2008-07-09 Oliver Paukstadt, Millenux GmbH Christian Tatz, Empalis GmbH Agenda LDAP Theorie & Grundlagen Anbindung eines Linux/Unix

Mehr

IT Asset Management mit LDAP. Boguslaw Sylla

IT Asset Management mit LDAP. Boguslaw Sylla IT Asset Management mit LDAP Boguslaw Sylla 2 1. LDAP-Systeme Übersicht Fedora Directory Server (jetzt 389 Direcrory Server) OpenDS (von Sun als Java-Implementation) ApacheDS (wie meist bei Apache üblich

Mehr

3 Erweiterte Serverkonfiguration

3 Erweiterte Serverkonfiguration 3 Erweiterte Serverkonfiguration In diesem Kapitel lernen Sie: das Erstellen von Indexdaten zum schnelleren Auffinden von Datensätzen ein sauberes Logging um Fehler ausfindig zu machen das Limitieren von

Mehr

Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer

Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer Tino Reichardt März 2004 SASL Authentifizierung Gliederung 1. Begriffsklärung und Abkürzungen 2. Schichten und Protokolle 3. Standardisierung von

Mehr

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 5 Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn 7 7. Datenbank-Zugriff Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 Struktur einer Datenbank 7-3 Erzeugen von Datenbanken

Mehr

Anbindung von FormsForWeb an einen LDAP Server

Anbindung von FormsForWeb an einen LDAP Server Anbindung von FormsForWeb an einen LDAP Server Version 1.0 Deutsch / August 2006 Nur für internen Gebrauch / Einführung / Inhaltsübersicht Dieser Leitfaden beschreibt die Anbindung eines LDAP-Servers an

Mehr

Step by Step LDAP und Samba unter SuSe Linux. von Christian Bartl

Step by Step LDAP und Samba unter SuSe Linux. von Christian Bartl Step by Step LDAP und Samba unter SuSe Linux von LDAP und Samba unter SuSe Linux 1) LDAP-Server Installation und Vorraussetzungen Als Betriebssystem dient SuSe 9.1 um LDAP erfolgreich implementieren zu

Mehr

LDAP verstehen, OpenLDAP einsetzen

LDAP verstehen, OpenLDAP einsetzen Dieter Klünter Jochen Laser LDAP verstehen, OpenLDAP einsetzen Grundlagen, Praxiseinsatz und Single-sign-on-Mechanismen Technische Universität Darmstadt FACHBEREICH INFORMATIK Invanter-Nr, J Standort:

Mehr

E-Mail Programm. Als e-mail Programm oder e-mail Client bezeichnet man Programme mit denen man mails erstellen, versenden, empfangen und lesen kann.

E-Mail Programm. Als e-mail Programm oder e-mail Client bezeichnet man Programme mit denen man mails erstellen, versenden, empfangen und lesen kann. E-Mail E-Mail Programm Als e-mail Programm oder e-mail Client bezeichnet man Programme mit denen man mails erstellen, versenden, empfangen und lesen kann. Einige E-Mail Programme Einige bekannte Programme

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Agenda Gründe für SSO Web-SSO selbst gemacht Enterprise Web-SSO mit CAS Enterprise Web-SSO mit SUN OpenSSO Federation-Management Zusammenfassung Gründe für SSO Logins

Mehr

Druck für Unternehmen leicht gemacht

Druck für Unternehmen leicht gemacht Druck für Unternehmen leicht gemacht Wenn User wissen, wie man eine E-Mail versendet oder eine Webseite aufruft, dann können sie auch mit EveryonePrint drucken EveryonePrint ist die perfekte Lösung für

Mehr

LDAP Vortragsreihe - Teil 1 Konzepte und Möglichkeiten

LDAP Vortragsreihe - Teil 1 Konzepte und Möglichkeiten LDAP Vortragsreihe - Teil 1 Konzepte und Möglichkeiten Jörg Rödel 22. März 2004 Jörg Rödel Was ist LDAP? Lightweight Directory Access Protocoll eigentlich nur ein Protokollstandard allgemein

Mehr

Netzwerk-Zugangskontrolle mit FreeRADIUS und OpenLDAP Linux höchstpersönlich.

Netzwerk-Zugangskontrolle mit FreeRADIUS und OpenLDAP Linux höchstpersönlich. Netzwerk-Zugangskontrolle mit FreeRADIUS und OpenLDAP Wer sind wir? wir bieten seit 20 Jahren Wissen und Erfahrung rund um Linux- Server und E-Mails IT-Consulting und 24/7 Linux-Support mit 17 Mitarbeitern

Mehr

Interaktive Webseiten mit PHP und MySQL

Interaktive Webseiten mit PHP und MySQL Interaktive Webseiten mit PHP und Vorlesung 4: PHP & Sommersemester 2003 Martin Ellermann Heiko Holtkamp Sommersemester 2001 Hier noch ein wenig zu (My)SQL: SHOW INSERT SELECT ORDER BY GROUP BY LIKE /

Mehr

Hochschule Harz (FH) optimiert Benutzerverwaltung mit Comtarsia

Hochschule Harz (FH) optimiert Benutzerverwaltung mit Comtarsia Ressorts: Netzwerke, Sicherheit, Identity-Management, IT-Infrastruktur, Single Sign On, Open Source Text- und Bildmaterial: http://signon.comtarsia.com/main/de/presse PRESSEMITTEILUNG Hochschule Harz (FH)

Mehr

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Zielsetzungen Implementierung Aufbau: Active Directory (AD) auf Basis von Windows Server 008 R mit Windows Client(s), Linux Client(s) und einem Linux Server (Dateiserver).

Mehr

Sysadmin Day 2010. Windows & Linux. Ralf Wigand. MVP Directory Services KIT (Universität Karlsruhe)

Sysadmin Day 2010. Windows & Linux. Ralf Wigand. MVP Directory Services KIT (Universität Karlsruhe) Sysadmin Day 2010 Windows & Linux just good friends? friends!!! Ralf Wigand MVP Directory Services KIT (Universität Karlsruhe) Voraussetzungen Sie haben ein Active Directory Sie haben einen Linux Client

Mehr

SQL, MySQL und FileMaker

SQL, MySQL und FileMaker SQL, MySQL und FileMaker Eine kurze Einführung in SQL Vorstellung von MySQL & phpmyadmin Datenimport von MySQL in FileMaker Autor: Hans Peter Schläpfer Was ist SQL? «Structured Query Language» Sprache

Mehr

Doris Jung. 27. Mai 2001

Doris Jung. 27. Mai 2001 Einführung in LDAP Doris Jung 27. Mai 2001 1 LDAP Protokoll LDAP ist ein Netz Protokoll, ein erweiterbares Directory Access Protokoll, also eine Sprache in der Klient und Server miteinander kommunizieren

Mehr

Drucken und Kopieren auf den Multifunktionssystemen

Drucken und Kopieren auf den Multifunktionssystemen Drucken und Kopieren auf den Multifunktionssystemen Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Voraussetzungen... 2 2.1 Ich habe noch keinen RHRK- Studenten- Account... 2 2.2 Ich weiß nicht ob ich einen RHRK- Studenten-

Mehr

Internetanbindung von Datenbanken

Internetanbindung von Datenbanken Internetanbindung von Datenbanken http://galahad.informatik.fh-kl.de/~miesel/index.html PHP -1 Gliederung Einführung PHP3 Datenbankanbindung mit PHP3 Sicherheitsprobleme Realisierung mit PHP3 Probleme

Mehr

Der Netzwerkanalysebogen

Der Netzwerkanalysebogen Der Netzwerkanalysebogen Dieser Netzwerkanalysebogen beschreibt den Lieferumfang, die vereinbarte Integration in die Kundenumgebung und den zugesicherten Funktionsumfang des Copy- und Printsystems, bezogen

Mehr

Studenten. leicht gemacht. Druck für

Studenten. leicht gemacht. Druck für Wenn Studenten wissen, wie man eine E-Mail versendet oder eine Website aufruft, dann können sie auch mit EveryonePrint drucken Druck für Studenten leicht gemacht EveryonePrint passt perfekt für Schulen,

Mehr

nav@night Microsoft Dynamics NAV 2013 SOAP und OData Webservices mit.net nutzen Dipl.-Inf. (FH) Ingo Jansen

nav@night Microsoft Dynamics NAV 2013 SOAP und OData Webservices mit.net nutzen Dipl.-Inf. (FH) Ingo Jansen nav@night Microsoft Dynamics NAV 2013 SOAP und OData Webservices mit.net nutzen Agenda Microsoft Dynamics NAV 2013 Infrastruktur Konfiguration der Instanzen Zugriff auf Microsoft Dynamics NAV 2013 SOAP

Mehr

Alternativen zur OpenText Suche. 29. OpenText Web Solutions Anwendertagung Mannheim, 18. Juni 2012 Sebastian Henne

Alternativen zur OpenText Suche. 29. OpenText Web Solutions Anwendertagung Mannheim, 18. Juni 2012 Sebastian Henne Alternativen zur OpenText Suche 29. OpenText Web Solutions Anwendertagung Mannheim, 18. Juni 2012 Sebastian Henne Übersicht Allgemeines zur Suche Die OpenText Common Search Indexierung ohne DeliveryServer

Mehr

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015 Tag der Datenbanken 15. Juni 2015 Dipl.-Wirt.-Inform. Agenda l Vorstellung l Marktübersicht l Warum PostgreSQL? l Warum NoSQL? l Beispielanwendung Seite: 2 Vorstellung Dipl.-Wirt.-Inform. [1990] Erste

Mehr

Externe Authentifizierung. Externe Authentifizierung IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 23.05.2014

Externe Authentifizierung. Externe Authentifizierung IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 23.05.2014 Version 2.0.1 Deutsch 23.05.2014 In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie verschiedene Backend's wie SQL Server, Radius Server, Active Directory etc. zur Authentifizierung der Benutzer an die IAC-BOX anbinden.

Mehr

Einsatzmöglichkeiten von Samba: von Domaincontroller bis Zeitserver

Einsatzmöglichkeiten von Samba: von Domaincontroller bis Zeitserver Samba im Einsatz Einsatzmöglichkeiten von Samba: von Domaincontroller bis Zeitserver opening windows to a wider world Markus Schade, CSN TU Chemnitz, Fakultät für Informatik start Samba im Einsatz 1 Agenda

Mehr

Active Directory REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE]

Active Directory REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE] REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE] Active Directory Systemausbildung Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und systemnahen Diensten Sebastian Schmitt, 27.05.2015 Agenda Einführung Hauptkomponenten

Mehr

Ziel: Problemdefinition: Der vorhandene LDAP Dienst kann mit der Verwendung von MSCHAP nicht für die Authentifizierung verwendet werden.

Ziel: Problemdefinition: Der vorhandene LDAP Dienst kann mit der Verwendung von MSCHAP nicht für die Authentifizierung verwendet werden. Ziel: Integration eines Radiusservers in eine LDAP/Active Directory Umgebung. Dies wird anhand eines Beispiels mit Redhat Enterprise Server 5 veranschaulicht. Problemdefinition: Der vorhandene LDAP Dienst

Mehr

Linux basierendes NAS auf Seagate Goflex Net installieren. Christian Eppler 21162, Stefan Möbius 21165

Linux basierendes NAS auf Seagate Goflex Net installieren. Christian Eppler 21162, Stefan Möbius 21165 Linux basierendes NAS auf Seagate Goflex Net installieren Christian Eppler 21162, Stefan Möbius 21165 Inhaltsverzeichnis Wieso das Ganze? Nachteile Pogoplug/Debian Vorteile Pogoplug/Debian Wieso diese

Mehr

Verteilte Dateisysteme

Verteilte Dateisysteme Verteilte Dateisysteme Proseminar: Speicher und Dateisysteme Hauke Holstein Gliederung 1/23 - Einleitung - NFS - AFS - SMB Einleitung Was sind Verteilte Dateisysteme? 2/23 - Zugriff über ein Netzwerk -

Mehr

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Aufgabenteil 1 Ziel der Übung Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Anhand eines einfachen Linux-Skripts sollen die Grundlagen der Shell-Programmierung vermittelt werden. Das für die Bash-Shell zu erstellende

Mehr

Samsung Electronics Deutschland GmbH IT Printing Division August 2014 deux

Samsung Electronics Deutschland GmbH IT Printing Division August 2014 deux Business Core Printing Solution Was sind die Business Core Printing Solution Die Samsung Business Core Printing Solution (BCPS) sind eine Software-Suite, bestehend aus fünf Modulen. Sie dienen der Erweiterung

Mehr

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller Wie funktioniert ein Internetprovider Michael Stiller Donnerstag 20.01.2000 Ping e.v. Weiterbildung, Wie funktioniert ein Internetprovider 1 Anforderungen an einen Internetprovider oder was die Nutzer

Mehr

Dipl.-Wirtsch.-Inf. Matthias Merz Dienstag, 20.03.2007

Dipl.-Wirtsch.-Inf. Matthias Merz Dienstag, 20.03.2007 Konzeption und Umbau der Mail-Infrastruktur an der Universität Mannheim Dipl.-Wirtsch.-Inf. Matthias Merz Dienstag, 20.03.2007 1 1 2 Dienstag, 20.03.2007 2 Agenda 1. Einrichtung eines zentralen LDAP-Servers

Mehr

OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check. Stefan Zörner

OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check. Stefan Zörner OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check Stefan Zörner Zusammenfassung. Short Talk: OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check Das Apache Directory Projekt

Mehr

Projektbericht. Daniel Löffler E-Mail: daniel.loeffler@fernuni-hagen.de Tel.: +49 2331 987-2868

Projektbericht. Daniel Löffler E-Mail: daniel.loeffler@fernuni-hagen.de Tel.: +49 2331 987-2868 Projektbericht Aufbau & Implementierung eines neuen Identity & Access- Management Systems basierend auf den Forefront Identity Manager 2010 Technischer Teil Daniel Löffler E-Mail: daniel.loeffler@fernuni-hagen.de

Mehr

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Domain Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Seite 1 von 9 Einfü hrung Das 4eins Domain Control System (DCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration

Mehr

Linux Extension for AIDA64

Linux Extension for AIDA64 Konfigurationsanleitung v 1.0 30. 07. 2014. wurde von Szilveszter Tóth, für ABSEIRA GmbH., dem weltweiten Distributor der AIDA64 Produktfamilie entwickelt. Dieses Handbuch wurde von ABSEIRA GmbH. verfasst.

Mehr

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v.

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. 12. Kieler OpenSource und Linux Tage Wie funktioniert eigentlich? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. Frank Agerholm Vorstellung Linux System Engineer RZ-Administration Konzeptionierung

Mehr

RDBMS vs. Verzeichnis

RDBMS vs. Verzeichnis Verzeichnis-Dienste Zugriff oft lesend, selten schreibend Verzeichnisbaum = Hierarchie Teilbereiche des Baums können auf verschiedene Server verteilt sein Delegierte Administration Suchen nur in interessanten

Mehr

Discover it! Einführung eines Discovery Service in der Universitäts und Stadtbibliothek Köln Volltexte Verlags Repositorien Kataloge daten

Discover it! Einführung eines Discovery Service in der Universitäts und Stadtbibliothek Köln Volltexte Verlags Repositorien Kataloge daten Discover it! Einführung eines Discovery Service in der Universitäts und Stadtbibliothek Köln Volltexte Kataloge Kataloge Repositorien Verlagsdaten Fachdatenbanken 16. Verbundkonferenz des GBV 05.09.2012

Mehr

PHP und MySQL. Integration von MySQL in PHP. Zellescher Weg 12 Willers-Bau A109 Tel. +49 351-463 - 32424. Michael Kluge (michael.kluge@tu-dresden.

PHP und MySQL. Integration von MySQL in PHP. Zellescher Weg 12 Willers-Bau A109 Tel. +49 351-463 - 32424. Michael Kluge (michael.kluge@tu-dresden. Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) PHP und MySQL Integration von MySQL in PHP Zellescher Weg 12 Willers-Bau A109 Tel. +49 351-463 - 32424 (michael.kluge@tu-dresden.de) MySQL

Mehr

Einführung in PHP 5 und IBM DB2

Einführung in PHP 5 und IBM DB2 Einführung in PHP 5 und IBM DB2 Webapplikationen mit PHP 5.2 und IBM DB2 PHP Conference 2006-08.11.2006 Themenübersicht PHP 5.2 und Datenbanken PDO Warum IBM DB2? PHP und IBM DB2 Installation / Konfiguration

Mehr

PostgreSQL unter Debian Linux

PostgreSQL unter Debian Linux Einführung für PostgreSQL 7.4 unter Debian Linux (Stand 30.04.2008) von Moczon T. und Schönfeld A. Inhalt 1. Installation... 2 2. Anmelden als Benutzer postgres... 2 2.1 Anlegen eines neuen Benutzers...

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Basisdienste und Basisapplikationen

Basisdienste und Basisapplikationen Basisdienste und Basisapplikationen Domain Name System (Vertiefung) Dynamic Host Configuration MIME-Signalisierung Verzeichnisdienste Funktionen des DNS Das Domain Name System hält Namen und Adressen des

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

Innovativ und vielfältig: die Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Stefan Zech 30.06.2009 Seite Nr. von XX

Innovativ und vielfältig: die Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Stefan Zech 30.06.2009 Seite Nr. von XX Innovativ und vielfältig: die Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Seite Nr. von XX 4. Mailserver-Konferenz 2009 Heinlein Professional Linux Support GmbH exim im Hochschuleinsatz Tipps und Tricks

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken synetics GmbH, 23.04.2009 Agenda Was ist i-doit Was kann i-doit Vorteile Schnittstellen i-doit in der Praxis Aussicht 2 Was ist i-doit? Dokumentationslösung

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr

LDAP Lightweight Directory Access Protocol 1 LDAP. Lightweight Directory Access Protocol

LDAP Lightweight Directory Access Protocol 1 LDAP. Lightweight Directory Access Protocol LDAP Lightweight Directory Access Protocol 1 LDAP Lightweight Directory Access Protocol Bernhard R. Fiser, 0109815 b.fiser@abenteuerland.at 2002/10/28, Version 1.2 LDAP Lightweight Directory Access Protocol

Mehr

Ein Ersatz für NRPE und NSCA?

Ein Ersatz für NRPE und NSCA? ? Sven Velt team(ix) GmbH, Nürnberg sv@teamix.net Sven Velt Über mich Linux seit»10 Jahren 1995-2001 Internet-Provider Verantwortlich für Technik 24/7 muss alles laufen Monitoring notwendig... mehr als

Mehr

etoken unter Mac OS X Seminar Betriebsadministration Stefan Wehrmeyer

etoken unter Mac OS X Seminar Betriebsadministration Stefan Wehrmeyer etoken unter Mac OS X Seminar Betriebsadministration Stefan Wehrmeyer Agenda 2 Motivation und Security Standards Keychain und Sicherheit in Leopard Smartcard Integration und Open Directory etoken-login:

Mehr

Wegweiser durch die TUBVerzeichnisse

Wegweiser durch die TUBVerzeichnisse Wegweiser durch die TUBVerzeichnisse TUBIS, tubit-ldap, Trustcenter LDAP, Active Directory und Kerberos Verwirrungen, Sinn und Unsinn und vielleicht eine Idee, wie alles zusammenhängt und wofür das ist.

Mehr

Eine weitere Möglichkeit "die grosse weite Welt" zu erschliessen sind ODBC/JDBC bzw. ESS Verbindungen.

Eine weitere Möglichkeit die grosse weite Welt zu erschliessen sind ODBC/JDBC bzw. ESS Verbindungen. Database Designs Alexis Gehrt / alexis@database-designs.ch - Erster Kontakt mit FileMaker ca. 1991 ( Version 2, 2.1) - Jan 2000 - Database Designs - Seit 2007 bei einem Kunden (Linden-Grafik AG) angestellt

Mehr

Self-made IDM auf Basis von Drupal

Self-made IDM auf Basis von Drupal ZKI Arbeitskreis Verzeichnisdienste 16./17. September 2014 in Osnabrück Universität Osnabrück 1974 gegründet 1953 bis 1973: Adolf-Reichwein-Hochschule und Pädagogischen Hochschule ca. 12.000 Studierende

Mehr

SONAS Projekt OwnCloud Speicher

SONAS Projekt OwnCloud Speicher SONAS Projekt OwnCloud Speicher ITEK-September 2012 Project Timeline Month August September October November December January February March Year 2012 2012 2012 2012 2012 2013 2013 2013 SONAS General

Mehr

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP.

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL Daten eingeben mit SQL Abfragen stellen mit SQL und PHP 1 Datenbankserver Entwickelt von der schwedischen Aktiengesellschaft MySQL Unter GNU General Public License

Mehr

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS Dipl.-Ing. Swen Baumann Produktmanager, HOB GmbH & Co. KG April 2005 Historie 2004 40 Jahre HOB Es begann mit Mainframes dann kamen die PCs das

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Übersicht...

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

Das Rechenzentrum: Ihr Login ins Hochschulnetzwerk. Copyright 2009: Hochschule Augsburg

Das Rechenzentrum: Ihr Login ins Hochschulnetzwerk. Copyright 2009: Hochschule Augsburg Das Rechenzentrum: Ihr Login ins Hochschulnetzwerk Copyright 2009: Hochschule Augsburg Inhalt: Was und wo ist das Rechenzentrum? Welche Leistungen werden angeboten? Webseite der Hochschule RZ Account E

Mehr

Produktbeschreibung zu Mercury Follow2Print, Secure- & Cloud Printing. Produktbeschreibung zu Mercury Follow2Print, Secure- & Cloud Printing

Produktbeschreibung zu Mercury Follow2Print, Secure- & Cloud Printing. Produktbeschreibung zu Mercury Follow2Print, Secure- & Cloud Printing Produktbeschreibung zu Mercury Follow2Print, Secure- & Cloud Printing Seite 1 von 21 22.02.2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und Produkthighlights...3 2 Vorteile für den Anwender...4 3 Funktionale Übersicht...5

Mehr

1. Integration von Liferay & Alfresco 2. Single Sign On mit CAS

1. Integration von Liferay & Alfresco 2. Single Sign On mit CAS 1. Integration von Liferay & Alfresco 2. Single Sign On mit CAS Vortrag zum 4. LUGD Tag, am 21.1.2010 form4 GmbH & Co. KG Oliver Charlet, Hajo Passon Tel.: 040.20 93 27 88-0 E-Mail: oliver.charlet@form4.de

Mehr

Anwendung Rechnernetze. 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert)

Anwendung Rechnernetze. 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert) Anwendung Rechnernetze 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert) Übersicht Schwerpunkte Netzwerk Microsoft.NET Dienste und Enterprise Computing Sicherheit Praktikum

Mehr

Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen

Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen Daniel Szameitat Agenda 2 Web Technologien l HTTP(Hypertext Transfer Protocol): zustandsloses Protokoll über TCP auf Port 80 HTTPS Verschlüsselt

Mehr