Systemhandbuch Windows CE 5.0. Mikrap AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Systemhandbuch Windows CE 5.0. Mikrap AG"

Transkript

1 Systemhandbuch Windows CE 5.0 Mikrap AG

2 Änderungsnachweis Änderungen: Datei: Erstellt: Erstausgabe Erweiterungen im Bereich Systemkonzept, Backup/Restore und Programme. Überarbeitung der gesamten Dokumentation. Erweiterungen im Bereich QuadCom, Bildschirmanzeige und Web-Konfiguration. Temperaturüberwachung und Internet Cache hinzugefügt. Erweiterungen im Bereich MNBackup und MNRecovery A /SA B /SA C /WS D /SA CoDeSys ist Warenzeichen von 3S Smart Software Solutions GmbH Windows CE ist Warenzeichen von Microsoft Corp. Copyright: Mikrap AG für Mikroelektronik-Applikation CH-8840 Einsiedeln Switzerland Geprüft: Freigabe Abt. E: Freigabe Abt. M: Freigabe Abt. P: / WS / SS / WU / MD

3 Inhalt 1 Systemkonzept 1.1 Softwarekonzept 1.2 Dateisystem 1.3 Aufstartverhalten Systemkonfiguration 2.1 Systemschnittstelle 2.2 Fernbedienung oder Konfiguration eines Gerätes ohne Bildschirm 2.3 Netzwerk 2.4 Touchkalibration 2.5 HW-Tasten 2.6 USB-Tastatur 2.7 USB-Maus 2.8 Bildschirm 2.9 Applikationen automatisch starten 2.10 Bootvorgang unterbrechen 2.11 Dateien installieren 2.12 Registry bearbeiten 2.13 Fonts installieren 2.14 Datum, Zeit, Zeitzone 2.15 Ordner für andere Benutzer im Netzwerk freigeben 2.16 Temporäre Internetdateien löschen 2.17 Drucken 2.18 Speicher 2.19 Feldbusse 2.20 QuadCom 2.21 AnalogIO-, DigitalIO-, RelaisIO-Karten 2.22 Temperaturüberwachung 2.23 Leistungs Verwaltung (Power Management) System-Backup/-Restore 3.1 Control Panel 3.2 MNBackup 3.3 Backup 3.4 Restore Programme 4.1 Command Processor Shell 4.2 MNLoader 4.3 Web-Konfiguration 4.4 ActiveSync 4.5 HotKeys 4.6 Saveregistry 4.7 Remote Display Control

4 4.8 FTP Server 4.9 File Server 4.10 HTTP Server 4.11 MNBrowser 4.12 MnRecovery Programmierung 5.1 CoDeSys 5.2 VC++/VB 5.3 C# 5.4 Java 5.5 Treiber Glossar 56 Index 59 4

5 1 Systemkonzept Softwarekonzept In den Flash-Bausteinen von XScale Baugruppen ist das Bootsystem immer vorhanden. Es ist unabhängig von Betriebssystem und erlaubt den Zugriff auf die Speicherbereiche der Baugruppe. Dies ermöglicht die Aktualisierung von Betriebssystem und Bootsystem. Das Bootsystem ermöglicht eine vom Betriebsystem unabhängige Verbindung zum SMT II. Auf diese Weise kann mit der Baugruppe immer Verbindung aufgenommen werden, solange das Bootsystem (IPL) vorhanden ist. Das Bootsystem teilt sich in zwei Bereiche auf. Der Initial Programm Loader (IPL) und den U-Boot. Der IPL ist in einem speziellen Bereich vom Flash gespeichert und so gegen unbeabsichtigtes überschreiben geschützt. Er bildet den Rettungsanker und stellt eine Verbindung zum SMT II her, falls kein U-Boot vorhanden ist. Die komplette Software der Baugruppe kann mit Hilfe des Bootsystems auf MMC/SD Karten oder USB Memorysticks gespeichert, oder von diesen gelesen werden. Ein einfaches Kopieren von ganzen Systemen ist so einfach möglich. Im WindowsCE Kern ist der MNLoader integriert. Dieser wird von WindowsCE geladen und startet die weiteren Anwendungen. Dazu lässt sich eine ActiveSync Verbindung zur Baugruppe herstellen um das System neu zu konfigurieren. ActiveSync ermöglicht den Zugriff auf das Filesystem (Explorer) und die Registry (Remote Registry Editor) des WindowsCE. Mit dem MNLoader können Anwendungen auf die Baugruppe installiert und gestartet werden. Dabei werden die Dateien von der MMC/SD oder des USB Memorystick ins interne Flashfilesystem kopiert und die nötigen Registrierungseinträge erzeugt. 1.2 Dateisystem Der Verzeichnisbaum von Windows CE enthält folgende Verzeichnisse: 5

6 1 Verzeichnis Beschreibung Speicherort Application Data Documents and Settings Hard Disk Applikations-Daten (Inhalt von installierten Applikationen abhängig). Applikations-Einstellungen (Inhalt von installierten Applikationen abhängig). DiskOnChip / Flash USB-Disk Verzeichnis wenn USB-Drive eingesteckt ist.. USB-Stick oder externe USB-HardDisk DiskOnChip / Flash My Lokale Dokumente (Inhalt von installierten Documents Applikationen abhängig). Network Gemappte Netzwerkressourcen. (Inhalt von installierten Applikationen abhängig). Program Files Recycled SramDisk Storage Card Temp Windows Speicherort der Applikationen Papierkorb Inhalt. Schnelles batteriegebuffertes Verzeichnis im SRam. MMC / SD Verzeichnis wenn Karte in Halter eingesteckt ist. Schnelles flüchtiges Verzeichnis im RAM. Windows Kern Verzeichnis. DiskOnChip / Flash Externe Freigebene Netzwerk-Resource DiskOnChip / Flash DiskOnChip / Flash SRam MMC, SD- oder MiniSD-Card RAM DiskOnChip / Flash 1.3 Aufstartverhalten System LED Statusanzeige der System LED vom Prozessor Modul Mit der System LED werden durch Puls-Sequenzen Zustände vom System während dem Bootvorgang angezeigt. Die Anzeige der LED wird im Scriptfile oder über Umgebungsvariablen definiert und kann somit erweitert und umdefiniert werden. Die hier definierten Standart-Zustände sollte man wenn möglich verwenden damit der Bootvorgang über alle Baugruppen einheitlich erscheint. Folgende Standart-Zustände sind definiert: 6

7 LED Beschreibung Zustand Ein Reset-Zustand bis das Bootsystem die nötigen Grundinitialisationen ausgeführt hat. 1 Puls Das Bootsystem führt das Scriptfile startup.sh aus. 5 Pulse Bootsystem hat das Scriptfile startup.sh abgearbeitet und wartet auf eine Eingabe von der Konsole. 8 Pulse Bootsystem hat kein Scriptfile gefunden und wartet auf eine Eingabe von der Konsole. 10 Während dem Abarbeiten vom Scriptfile ist ein Fehler aufgetreten. Das Pulse Bootsystem wartet auf eine Eingabe über die Konsole. Ein Das Bootsystem ist nicht mehr aktiv. Das geladene Image wurde angesprungen (Erweiterungsmodul LdImage ausgeführt). 1 Statusanzeige der roten Front System LED vom Terminal Wie mit der System LED auf dem Modul werden mit der Front System LED Zustände vom System während dem Bootvorgang angezeigt. Nach dem Bootvorgang steht die LED für die Applikationen zur Verfügung. Folgende Standart-Zustände sind definert: LED Beschreibung Zustand Ein Blinkt Aus Reset-Zustand oder das Bootsystem ist aktiv und das Pal ist noch nicht geladen Das Pal ist geladen. Es wird vom Erweiterungsmodul LdFlex geladen. Die LED wird vom OS ausgeschalten. Wird vom Windows CE ausgeschalten sobald das Shell API bereit ist (Display ist zu dem Zeitpunkt bereits aktiv). Die LED wird danach vom OS nicht mehr benötigt und steht für die Applikation zur Verfügung Aufstart Bild Aufstart Bild anzeigen Das Bootsystem U-Boot X270 erlaubt dem Anwender, während dem Aufstarten des Betriebssystems WinCE5.0 ein Bild auf dem Display anzuzeigen. Näheres dazu finden sie in der Dokumentation zum Bootsystem U-Boot X270 (ftp://ftp.mikrap.ch/download/bootsystem). 7

8 2 2 Systemkonfiguration 2.1 Systemschnittstelle Die serielle Schnittstelle COM2 ist als Systemschnittstelle definiert. Sie stellt den Zugriff auf die Baugruppe sicher. Über diese Systemschnittstelle lässt sich eine Verbindung zum Bootblock (mittels SMT II), und zum Betriebssystem (mittels Active-Sync) aufbauen. Die Systemschnittstelle wird über ein Nullmodemkabel mit dem Host-PC verbunden. 2.2 Fernbedienung oder Konfiguration eines Gerätes ohne Bildschirm Mit dem Microsoft Programm "Remote Display Control" kann das Gerät von einem Host-PC über ActiveSync oder Ethernet fernbedient werden, auch wenn kein Bildschirm vorhanden ist. 2.3 Netzwerk IP-Adresse Die IP-Adresse kann dynamisch (DHCP) oder statisch (Fixe-IP) vergeben werden. Sie ist eindeutig und identifiziert die Baugruppe im Netzwerk. Die richtige Einstellung hängt vom Netzwerk ab, in dem das Zielsystem integriert wird. Einstellungen über Control Panel Anwendung: Address 8 Start->Settings->Network and Dial-up Connections->LAN90001->IP

9 Einstellung Beschreibung Standard Obtain an IP address via DHCP Specify an IP address IP Address Subnet Mask Default Gateway Dynamische IP Vergabe über DHP-Server. Statische IP Adresse Vergabe Statische IP Adresse Statische Netzmaske Standardgateway Ziel für alle IP-Pakete, die ein Rechner im LAN nicht direkt zustellen kann, in der Regel ein Router. - 2 Namensauflösung im Netzwerk: Anwendung: Start->Settings->Control Panel->System->Device Name Einstellung Beschreibung Device name Namensauflösung innerhalb des Netzwerkes. Device description Beschreibung des Gerätes innerhalb des Netzwerkes. Standard WindowsCE WindowsCE Device Einstellungen über WebKonfiguration 1. WebBrowser öffnen 2. URL angeben: "http://[ip-adresse] 3. In Menu "Config->Net" 9

10 2 Einstellung Beschreibung Standard DHCP-Server DHCP-Server addr Subnet mask Default Gateway IP Vergabe über DHCP oder Statisch IP Adresse des DHCP-Servers (read-only) enabled... Statische Netzmaske Standardgateway Ziel für alle IP-Pakete, die ein Rechner im LAN nicht direkt zustellen kann, in der Regel ein Router. Statische IP Adresse Namensauflösung innerhalb des Netzwerkes IP addr Name: WindowsCE 4. Apply um Werte zu übernehmen. 5. Gerät neu starten DNS/WINS Die Adressen der Domain Name Server (DNS) und Windows Internet Name Service (WINS) werden bei den Netzwerk- und DFÜ-Verbindungen in den Eigenschaften der LAN-Verbindung eingegeben. Die Einstellungen sind vom Provider abhängig und werden einem mit den übrigen Anschlussdaten mitgeteilt. Meist gibt man die IP-Adressen von mehreren DNS/WINS-Servern ein. Diese werden deshalb auch als «primary DNS/WINS» oder «secondary DNS/WINS» bezeichnet. Falls einer nicht erreichbar ist, versucht der Computer, die gewünschte Auskunft beim nächsten DNS/WINS-Server aus der Liste zu bekommen. Einstellungen über Control Panel Anwendung: Start->Settings->Network and Dial-up Connections->LAN90001->Name Servers 10

11 Einstellung Beschreibung Standard Primary DNS Secondary DNS Primary WINS Secondary WINS Primary DNS Secondary DNS Primary WINS Secondary WINS - 2 Einstellungen über WebKonfiguration 1. WebBrowser öffnen 2. URL angeben: "http://[ip-adresse] 3. In Menu "Config->Net" Einstellung Beschreibung Standard DNS WINS Benutzer Profil Name Benutzer Profil Passwort Primary DNS Primary WINS 4. Apply um Werte zu übernehmen. 5. Gerät neu starten Server-Anmeldung Mit der Server-Anmeldung kann sich ein Windows CE Gerät an einem Server in einer 11

12 Domäne mit entsprechendem Benutzerprofil anmelden. Das Gerät hat dann im Netzwerk innerhalb der Domäne Schreibberechtigung, welche im Benutzerprofil angegeben ist. die Lese- und Einstellungen über Control Panel Anwendung: Start->Settings->Control Panel->Owner->Network ID 2 Einstellung Beschreibung Standard User Name Password Domain Benutzer Profil Name Benutzer Profil Passwort Domäne Touchkalibration Die Touchkalibration wird mit dem Program TouchCalibration.exe im Winows-Verzeichnis oder mit dem Control Panel (Stylus/Calibration/Recalibrate) aufgerufen. Für die Touchkalibration sind alle vier Punkte zu drücken. Der vierte Punkt dient zur Prüfung der Plausibilität. Der Touch-Treiber überprüft nach dem Drücken des vierten Punktes die Plausibilität der gemessenen Kalibrationswerte. Sind die Werte zu ungenau, wird die Kalibration wiederholt. Ansonsten werden die Kalibrationswerte gespeichert und vom Touch-Treiber verwendet. Der Touch-Treiber ruft automatisch die Touchkalibration auf, bevor er zum ersten Mal verwendet wird. 2.5 HW-Tasten PCP104 Konfiguration: Im Key Setup Dialog Fenster müssen alle Key Einträge auf 0 sein. 12

13 Tasten-Events: Die Tastenevents werden als normale Tastatureingaben an das System gesendet. Zusätzlich können mit dem Programm HotKeys weitere Tastenfunktionen hinzugefügt werden LCP/UCP/PCP Konfiguration: Im Key Setup Dialog Fenster sind die Key Einträge von der Hardware abhängig. Tasten-Events: Die Tastenevents werden als normale Tastatureingaben an das System gesendet. Zusätzlich können mit dem Programm HotKeys weitere Tastenfunktionen hinzugefügt werden UCP70 Das UCP70 hat gegenüber den Tasten-Hintergrund-Grafik dargestellt. anderen Geräten die Tasten als Konfiguration mit Tasten: Tasten: Im Key Setup Dialog Fenster sind die Key Einträge vom Tasten-Hintergrundbild abhängig. 13

14 Virtual-Key Codes 2.6 USB-Tastatur Eine USB-Tastaturunterstützung Konfiguration integriert. mit amerikanischen Layout ist ohne weitere 2.7 USB-Maus Die Mausunterstützung kann über die Registry oder mit MNWebConfig eingeschaltet werden. Einstellung über MNWebConfig 1. WebBrowser öffnen 2. URL angeben: "http://[ip-adresse] 3. In Menu "Config->Display" Einstellung Beschreibung Standard Mouse Pointer Mausunterstützung ein-/ausschalten disable 4. Apply um Werte zu übernehmen. 5. Gerät neu starten. 2.8 Bildschirm 14

15 2.8.1 Hintergrundbild Als Hintergrundbild kann ein Bitmap oder JPEG Bild verwendet werden. Einstellungen über Control Panel Anwendung: Start->Settings->Display->Background 2 Einstellung Beschreibung Standard Image Tile image on background Aktuelles Hintergrundbild Bild vervielfachen wenn es kleiner als die Display-Anzeige ist. Windowsce - Einstellungen über WebKonfiguration 1. WebBrowser öffnen 2. URL angeben: "http://[ip-adresse] 3. In Menu "Config->MNShell" Einstellung Beschreibung Standard Desktop wallpaper Aktuelles Hintergrundbild \Windows\WindowsCE.bmp 4. Apply um Werte zu übernehmen. 15

16 5. Gerät neu starten Booten ohne Windows CE Oberfläche Einstellungen über WebKonfiguration 1. WebBrowser öffnen 2. URL angeben: "http://[ip-adresse] 3. In Menu "Config->MNShell" 2 Einstellung Beschreibung Standard Show task bar Show desktop system icons Show context menu Show Console output Desktop Folder Taskleiste darstellen. System Icons (My Device, Recycle Bin) darstellen. Kontext Menü darstellen. enabled enabled Konsolen Ausgaben (z.b. MNLoader) darstellen. Dargestellte Icons auf dem Desktop (Um alle Icons auszublenden, leeres oder nicht existierendes Verzeichnis /z.b. "\Windows\NoExistingDektop") angeben. Hintergrundbild des Desktops. enabled Desktop wallpaper enabled \Windows\Desktop \Windows\windowsce.bmp 4. Apply um Werte zu übernehmen. 5. Gerät neu starten Hintegrundbeleuchtung / Kontrast Einstellungen über HotKeys Anwendung: Taskleiste->HotKeys->Brightness 16

17 Einstellung Beschreibung Standard Contrast Bright Cancel Take It SaveRegistry Kontrast bei passivem Display verändern. Helligkeit verändern Einstellungen verwerfen. Neue Helligkeit übernehmen. Registry speichern 50% 80% Screensaver Das Display kann mit einer Verzögerung die Hintergrundbeleuchtung auf einen definierten Wert dimmen (siehe Hintergrundbeleuchtung) oder diese ganz ausschalten. Die erste Touch-Betätigung holt das Display wieder in den Betriebszustand und gilt nicht als Mauseingabe. Erst die zweite Betätigung wird im System verarbeitet und als Mauseingabe übernommen.. Einstellungen über das Control Panel Anwendung: Start->Settings->Display->Backlight Einstellung Beschreibung Standard Automaticly turn off... battery power Turn off after... Automaticly turn off... battery power Turn off after... Dimmen der Hintergrundbeleuchtung um 10%. Einschaltverzögerung des Dienstes dimmen. Ausschalten des Displays und der Hintergrundbeleuchtung. Einschaltverzögerung des Dienstes ausschalten. - 1 minute 10 minute 17

18 2.8.5 Orientation Die Orientation definiert, ob das Display im Portrait Modus oder im Landscape Modus betrieben wird. Bei der Rotation der Anzeige sind nur 90 Grad Schritte möglich. Einstellung über MNWebConfig 1. WebBrowser öffnen 2. URL angeben: "http://[ip-adresse] 3. In Menu "Config->Display" 2 Einstellung Beschreibung Standard Rotation Rotationswinkel der Anzeige 0 4. Apply um Werte zu übernehmen. 5. Gerät neu starten Farbtiefe Die Farbtiefe der Anzeige kann auf 8 Bit oder 16 Bit eingestellt werden. Für LCPs ist nur 8 Bit möglich. Einstellung über MNWebConfig 1. WebBrowser öffnen 2. URL angeben: "http://[ip-adresse] 3. In Menu "Config->Display" 18

19 2 Einstellung Beschreibung Standard Colour Depth Farbtiefe einstellen 16 Bit (bei LCPs 8 Bit) 4. Apply um Werte zu übernehmen. 5. Gerät neu starten. 2.9 Applikationen automatisch starten Die MNLoader-Anwendungen umfassen eine Gruppe von voneinander unabhängig ausführbaren Dateien. Mit diesen Anwendungen kann der Installations- und Aufstartvorgang individuell über Batch-Dateien gesteuert werden. Um eigene Applikationen zu starten, wird die Datei "\Windows\MNStartApp.bat" erweitert Bootvorgang unterbrechen Um den Bootvorgang zu unterbrechen, wird im Installationvorgang des MNLoaders, anstelle von Datei- und Registry-Manipulationen einfach das ActiveSync oder der Remote Display Control gestartet. Solange diese Applikation nicht mit dem Kommando START ausgeführt wird oder das Programm beendet, bleibt der weitere MNLoader-Ablauf pausiert Dateien installieren Die MNLoader-Anwendungen umfassen eine Gruppe von voneinander unabhängig ausführbaren Dateien. Mit diesen Anwendungen kann der Installations- und Aufstartvorgang individuell über Batch-Dateien gesteuert werden. 19

20 2.12 Registry bearbeiten Die Registry in Windows CE kann auf zwei Varianten bearbeitet werden: Remote Registry Editor: Zur Bearbeitung der Registry einer Baugruppe mit WindowsCE V5.0 wird Embedded Visual C++ V4.0 mit SP1 und SP2 oder Visual Studio 2005 mit SP1 verwendet. In diesen Programmierumgebungen ist die Applikation Remote Registry Editor integriert. 2 MNLoader Modul MNReg: Die Anwendung MNReg kann zum Verändern von Einträgen verwendet werden. Es können direkt neue Einträge erzeugt bzw. bestehende Einträge verändert oder gelöscht werden. Ausserdem können Registry-Dateien im Format *.REG und *.CNF importiert werden Fonts installieren Eigene Fonts können in Windows CE einfach installiert werden, indem der Font in das Verzeichnis "\Windows\Fonts" kopiert wird. Nach dem Kopiervorgang muss das Gerät neu gestartet werden Datum, Zeit, Zeitzone 20

21 Lokal Die Systemzeit und das Systemdatum können entweder über das Control Panel: Anwendung: Start->Settings->Control Panel->Date/Time 2 geändert werden oder über die Shell Commands DATE und TIME. Für die Umstellung der Zeitzone ist ein Speichern der Registry notwendig ZeitServer (SNTP) Das Datum und die Zeit kann auch von einem Zeit-Server aus dem lokalen Netzwerk oder dem Internet empfangen werden (SNTP - Client). Einstellungen über Web-Konfiguration: Einstellung Beschreibung Standard Auto Update Refresh Cycle Time Automatische TimerServer Abfrage de/aktiviert. disable Abfrage Interval in [ms] Der Intervall muss mindestens 300'000 ms betragen

22 2 Recovery Refersh Cycle Time Threshold Time Server Wiederholungs-Interval bei misslungenen Versuch der Zeitanfrge [ms] Der Intervall muss mindestens 300'000 ms betragen und kleiner als der Wert "Refresh" sein. Zeitdifferenz zwischen loaker Systemzeit und Zeit-Server Zeit, ab welcher die neue Zeit im System übernommen wird. Auswahl aller verfügbaren Zeit-Servern. Anfrage beginnt beim ersten, bis einer erreicht wurde tock.usno.navy.mil time.windows.com 2.15 Ordner für andere Benutzer im Netzwerk freigeben Verzeichnisse vom Gerät können für andere Benutzer mittels dem File Server im Netzwerk freigegeben werden. Weiter Informationen zur Konfiguration und Verwendung sind im Kapitel File Server vorhanden Temporäre Internetdateien löschen Temporäre Internetdateien (Cache) werden im Verzeichnis: "\Windows\Profiles\guest\Temporary Internet Files\Content.IE5" gespeichert Drucken Es können nur Drucker angeschlossen werden, welche das PCL-Protokoll unterstützen. PCL ist eine von HP entwickelte Sprache, welche aber auch von anderen Druckerherstellern unterstützt wird Netzwerkdrucker Einstellungen über Applikation Ob ein Druckerkonfigurations-Dialogfenster angezeigt wird ist Applikationsabhängig. Einstellung Beschreibung Standard Printer PLC Laser 22 Drucker Auswahl

23 Port Druckerport muss bei Netzwerk "Network" sein. NetPath DraftMode Netzwerkpfad Auswahl zwischen Entwurfqualitätsmodus und hochwertigem Modus. Auswahl für Druckerausgabe in "Color" oder "Monochrom" Color COM1: USB-Drucker Beim Anschliessen eines USB-Druckers wird er automatisch hinzugefügt, falls noch kein Drucker in der Registry vorhanden ist. 2 Einstellungen über Applikation Ob ein Druckerkonfigurations-Dialogfenster angezeigt wird ist Applikationsabhängig. Einstellung Beschreibung Standard Printer Drucker Auswahl Port Druckerport muss bei Netzwerk "LPT1:" sein. PLC Laser COM1: 5700 NetPath DraftMode Netzwerkpfad Auswahl zwischen Entwurfqualitätsmodus und hochwertigem Modus. Auswahl für Druckerausgabe in "Color" oder "Monochrom" Color Speicher SRam Das Verzeichnis "\SRamDisk" ist im batteriegepufferten SRam enhalten. Eigene Files bleiben nach einem Reset oder Spannungsunterbruch erhalten. Die Grösse der SRamDisk lässt sich in der WebKonfiguration verändern. Damit ist es möglich einen Teil des SRam-Speicher der SRamDisk als FileSystem zu reservieren. Der restliche SRam-Bereich kann von einer anderen Applikation (z.b CoDeSys, Retainvariablen) verwendet werden. Einstellungen über WebKonfiguration 23

24 1. WebBrowser öffnen 2. URL angeben: "http://[ip-adresse] 3. In Menu "Config->SRAM" 2 Einstellung Beschreibung Standard Total SRAM size SRAM disk size Gesamte Grösse des SRAM Bausteines Hardware abhängig Grösse der SRamDisk-Partition im SRam Baustein. Der Rest kann anders verwendet werden, z. B. als Retain Variablen in CoDeSys Bei einer Änderung muss das Gerät neu gestartet werden. Achtung!! Der SramDisk Ordner wird neu formatiert! 4. Apply um Werte zu übernehmen. 5. Gerät neu starten USB USB-Disk/-Stick Für eine USB-Disk oder einen USB-Stick muss weiter nichts konfiguriert werden. Beim einstecken wird automatisch das Verzeichnis "Hard Disk" im Root Verzeichnis "\" dargestellt RAM Das Verzeichnis "\Temp" ist im RAM enhalten. Eigene Files sind nach einem Reset oder einem Spannungsunterbruch gelöscht Flash/DiskOnChip Das komplette Rootverzeichnis "\" ausgenommen die Unterverzeichnisse: Hard Disk Storage Card 24

25 SRamDisk Temp ist im Flash bzw. DiskOnChip enthalten. Eigene Files bleiben nach einem Reset oder einem Spannungsunterbruch erhalten MMC/SD Card Für eine MMC oder eine SD-Karte muss weiter nichts konfiguriert werden. Beim einstecken wird automatisch das Verzeichnis "Storage Card" im Root Verzeichnis "\" dargestellt Feldbusse CAN CANbasic Die CAN Schnittstellen können auf allen Baugruppen ohne weitere Konfiguration betrieben werden CANopen Der CANopen Stack wird in CoDeSys zur verfügung gestellt. Mit demselben Tool wird auch die Netzwerkkonfiguration vorgenommen Profibus LCP Integrierte Profibus Schnittstellen auf dem LCP können als Master oder als Slave betrieben werden. Dies hängt von der aktiven Firmware im Hilscher EC1 Baustein ab PC104 Profibus PC104 Karten sind entweder als Slave oder als Master verfügbar. Ein wechseln der Firmware auf der Karte ist nicht möglich. Einstellungen über WebKonfiguration 1. WebBrowser öffnen 2. URL angeben: "http://[ip-adresse] 3. In Menu "Config->CIF" 25

26 2 Einstellung Beschreibung Standard Load CIF Driver enabled Laden und Initialisieren des Treibers beim Systemstart. Wird kein CIF Treiber in der eigenen Applikation benözigt, kann für die Optimierung des Betriebssystem dieser hier deaktiviert werden. Einstellung Beschreibung Standard DPMBase... DMPSize IRQ Basis-Adresse der PC104 Profibus Karte. (abhängig von Hardware-Einstellungen) Speicher Grösse der PC104 Profibus Karte in KByte (abhängig von Hardware) 0: Polling mode 5: IRQ5 6: IRQ6 7: IRQ7 9: IRQ9 (abhängig von Hardware-Einstellungen) Apply um Werte zu übernehmen. 5. Gerät neu starten. 26

27 Netzwerkkonfiguration Konfiguration mit CoDeSys Die Netzwerkkonfiguration kann dynamisch mit CoDeSys erstellt und vollständig betrieben werden. Konfiguration mit Sycon Eine weitere Konfigurationsmöglichkeit wird mit dem Hilscher Tool Sycon System Configurator zur Verfügung gestellt. Vorgehen: 1. Mit diesem Programm wird ein auf dem Host-PC graphisch erstelltes Netzwerk in eine Datei abgespeichert. 2. Diese neue Datei wird dann mittels serieller Verbindung auf den Profibus Baustein heruntergeladen Control Panel Das MNCif Setup im Control Panel ermöglicht einen einfachen Download von Firmware und Netzwerkkonfigurations Dateien über ein Dialogfenster QuadCom HW-Konfiguration 1. Quadcom (COM 4, 5, 6, 7) 27 2

28 2. Quadcom (COM 8, 9, 0, {1,3}) 2 Die obige Abbildung ist die Standard Konfiguration. Werden andere Adressen oder IRQ's verwendet, so müssen auch die Treiber-Einstellungen in der Registry angepasst werden Einstellungen Web-Konfiguration für WindowsCE Die einzelnen Ports können de/aktiviert werden. Wird ein Port verwendet so muss dieser aktiviert werden. Die nicht verwendeten Ports in der eigenen Applikation können für die Optimierung des Betriebssystem deaktiviert werden. Einstellung Beschreibung Standard Quad COM4 Quad COM5 Quad COM6 disable 28 QuadCom4 Treiber für diesen Port beim Systemstart aktivieren. QuadCom5 Treiber für diesen Port beim Systemstart aktivieren. QuadCom6 Treiber für diesen Port beim Systemstart aktivieren. disable disable

29 Quad COM7 Quad COM8 Quad COM9 Quad COM0 QuadCom7 Treiber für diesen Port beim Systemstart aktivieren. QuadCom8 Treiber für diesen Port beim Systemstart aktivieren. QuadCom9 Treiber für diesen Port beim Systemstart aktivieren. QuadCom0 Treiber für diesen Port beim Systemstart aktivieren. disable disable disable disable Bei einzelnen Geräten ist kein COM1 oder COM3 Port vorhanden. Das Mapping ermöglicht einen dieser Schnittstelle mittels dem freien QuadCom Port zu nutzen. 2 Einstellung Beschreibung Standard Base COM1 Base COM3 Quad COM11 Mapping Quad COM11 to enable Basis COM Treiber für diesen Port beim Systemstart aktivieren. Basis COM Treiber für diesen Port beim Systemstart aktivieren. Quad COM Treiber für diesen Port beim Systemstart aktivieren. Windows COM Port 1 oder 3 auf freien QuadCom Port mappen. Achtung: enable disable none Bei Mapping COM1 muss "Base COM1" deaktiviert sein. Bei Mapping COM3 muss "Base COM3" deaktiviert sein AnalogIO-, DigitalIO-, RelaisIO-Karten Alle digitalen und analogen PC104 - Module werden auf die gleiche Weise konfiguriert. Einstellungen über WebKonfiguration 1. WebBrowser öffnen 2. URL angeben: "http://[ip-adresse] 3. In Menu "Config->PIO" 29

30 2 Einstellung Beschreibung Standard BaseAddress Basis-Adresse der PC104 Karte PIOx: (abhängig von Hardware-Einstellungen) ModuleType PC104 Modul Typ (abhängig von Hardware) InterruptIRQ 5: IRQ5 6: IRQ6 7: IRQ7 9: IRQ9 (abhängig von Hardware-Einstellungen) Apply um Werte zu übernehmen. 5. Gerät neu starten Temperaturüberwachung Das System WinCE5.0 bietet dem Anwender die Möglichkeit, die Umgebungstemperatur im Gerät zu überwachen und allenfalls auf kritische Temperaturwerte zu reagieren. Die Zykluszeit der Überwachung sowie die Grenzen der Temperaturbänder sind über die Registry konfigurierbar. Das System kennt fünf Temperaturbänder (Tiefe Temp., Normale Temp., Hohe Temp., Kritische Temp. und Übertemp.). Es ist immer nur ein Band aktiv. Die untere Grenze eines Bandes wird jeweils durch die Grenze des darunterliegenden Bandes bestimmt. Die obere Grenze ist in der Registry definiert. Jede Grenze kann noch mit einer Hysterese versehen werden, damit das Band erst wieder verlassen wird, wenn die Temperatur unter den Wert "Temperaturgrenze - Hysterese" gefallen ist. Im Standard ist eine Anzeige des aktuellen Temperaturbandes sowie der aktuellen Temperatur in der Taskbar enthalten. Weiter gibt es auch die Möglichkeit, die Hintergrundbeleuchtung in Abhängigkeit des aktuellen Temperaturbandes zu dimmen Leistungs Verwaltung (Power Management) Im Control Panel --> Power und mittels eines Batterie-Symbols in der Taskleiste wird eine Warnung ausgegeben, wenn der Batteristand der Backup Batterie für die RTC und 30

31 die Pufferung des SRam zu gering ist. 2 31

32 3 System-Backup/-Restore Der Anwender hat Möglichkeiten, ein Systembackup oder ein Systemrestore durchzuführen. Diese werden nachfolgend kurz erläutert. 3.1 Control Panel Die Backup kann über das Control Panel (MNBackup) ohne weitere Vorbereitungen ausgeführt werden: Anwendung: Start->Settings->Control Panel->MNBackup 3 Einstellung Destination: Select destination disk Call Touch Calibration after Restore. Settings: Sources Beschreibung Standard Speicherort des Backup's. Storage Card Aktiv Beim Restore des erstellten Backup's, wird die Touch Kalibration aufgerufen. Hinzufügen von Geräte-Speichermedien zum Image. BootBlock, WinCE & Apps, SRam RestoreStartEvent Systemwiederherstellungs-Option: Cold Boot Always: Systemwiederherstellung wird bei jedem Boot ausgeführt. Cold Boot: Systemwiederherstellung wird bei neu eingeschalteter Speisung ausgeführt. Warm Boot: Systemwiederherstellung wird bei Betätigung der Restet Taste ausgeführt. Das Control Panel verwendet die Funktion MNBackup, Konfigurationsmöglichkeiten sind in Kapitel MNBackup beschreiben. weitere 3.2 MNBackup Erstellt eine Backup Disk welche vom Bootsystem beim Starten ausgeführt wird. 32

33 3.3 Backup Die Backup-Funktion bietet die Möglichkeit, ein Image von einem DOC zu speichern Ein DOC-Image beinhaltet die Partition des DOC's (binäre Partitionen und Disk Partitionen) sowie den Inhalt der einzelnen Partitionen. Die Funktion wird durch einen Eintrag im File startup.sh im U-Boot gestartet. Dort steht der Name und Speicherort der Funktion, sowie die Kommandozeile, mit welcher die Funktion im U-Boot gestartet wird. Weiter wird ein Bitmap dargestellt, welches dem Anwender die Aktion "Backup" zeigt. Nach der Backup-Funktion wird das Betriebssystem gestartet. 3.4 Restore Die Restore-Funktion bietet die Möglichkeit, ein Image von einer MMC auf einen DOC zu laden. Ein DOC-Image beinhaltet die Partition des DOC's (binäre Partitionen und Disk Partitionen) sowie den Inhalt der einzelnen Partitionen. Die Funktion wird durch einen Eintrag im File startup.sh im U-Boot gestartet. Dort steht der Name und Speicherort der Funktion, sowie die Kommandozeile, mit welcher die Funktion im U-Boot gestartet wird. Weiter wird ein Bitmap dargestellt, welches dem Anwender die Aktion "Restore" zeigt. Nach der Restore-Funktion wird das Betriebssystem gestartet. 33 3

34 4 4 Programme 4.1 Command Processor Shell Das Programm (auch bekannt unter MS-DOS-Eingabeaufforderung oder Eingabeaufforderung) stellt direkt einzugebende Befehle bereit, mit denen beispielsweise Dateien kopiert, verschoben oder entfernt werden können. Die Syntax der Befehle entspricht im Wesentlichen der unter DOS mit dessen Kommandozeileninterpreter command.com verwendeten, wurde jedoch um einige Funktionen erweitert. Ergänzt werden die intern angebotenen Befehle durch Programme (.exe- oder.com-dateien) und Batchdateien. Anzumerken sei, dass es sich bei der cmd.exe um eine native Win32-Anwendung handelt, so dass der Name DOS-Eingabeaufforderung nur in Verbindung mit command.com korrekt ist Commands Die folgende Tabelle listet die Kommandos mit einer Beschreibung auf CLS Dieses Kommando löscht den Bildschirminhalt COPY Dieses Kommando kopiert eine oder mehrere Dateien in ein anderes Verzeichnis DATE Dieses Kommando zeigt oder setzt das Datum DIR Dieses Kommando zeigt alle Dateien und Unterverzeichnisse, die das Verzeichnis enthält. 34

35 ECHO Dieses Kommando zeigt eine Benutzermeldung an oder definiert, ob diese dargestellt wird oder nicht EXIT Dieses Kommando schliesst die Kommando Shell ERASE, DEL Diesee Kommando löscht eine oder mehrere Dateien GOTO Diese Kommando setzt den Ausführungspointer auf die bezeichnete Zeile in der Batchdatei HELP Dieses Kommando zeigt alle verfügbaren Standard-Kommandos IF Dieses Kommando führt eine bedingte Verarbeitung in der Batchdatei durch MKDIR, MD Dieses Kommando erstellt ein Verzeichnis. 35

36 MOVE Dieses Kommando verschiebt Dateien von einem Verzeichnis zu einem anderen Verzeichnis net Dieses Kommando führt Netzwerk-bezogene Operationen durch. Der net use Befehl bindet einen Computer an eine freigegebene Ressource an. Der net view Befehl zeigt die Ressourcen an, die auf dem spezifizierten Computer freigegeben wurden PATH Dieses Kommando zeigt oder setzt einen Suchpfad für ausführbare Dateien. Dieses Kommando ist ein alias für SET PATH PAUSE Dieses Kommando stoppt den Prozessablauf der Batchdatei und zeigt folgende Meldung "Press any key to continue" PROMPT Dieses Kommando ändert die Anzeige der Kommando Shell PWD Dieses Kommando liefert den aktuellen Verzeichnis Pfad REM Dieses Kommando notiert Kommentare in einer Batchdatei. 36

37 RENAME, REN Diesee Kommando ändert den Namen einer oder mehrer Dateien RMDIR, RD Dieses Kommando entfernt ein Verzeichnis SET Dieses Kommando setzt oder entfernt eine Umgebungsvariable oder zeigt die Werte aller Umgebungsvariablen an SHIFT Dieses Kommando ändert die Position der austauschbaren Parameter in einer Batchdatei START Dieses Kommando startet ein neues Fenster, das eine spezifizierte Anwendung oder einen Befehl laufen läßt TIME Dieses Kommando zeigt oder setzt die System Zeit. 37 4

38 TITLE Dieses Kommando setzt den Titel des Prozessorfensters TYPE Dieser Befehl zeigt den Inhalt einer oder mehrer Textdateien an ATTRIB Dieses Kommando zeigt oder ändert die Attribute einer Datei CALL Dieses Kommando ruft ein Batchprogramm auf CHDIR, CD 4 Diese Kommando zeigt den Namen des aktuellen Verzeichnisses oder ändert das aktuelle Verzeichnis. 4.2 MNLoader Die MNLoader-Anwendungen umfassen eine Gruppe von voneinander unabhängig ausführbaren Dateien, die über ein Kommando-Zeilen-Interface verfügen. Mit diesen Anwendungen kann der Installations- und Aufstartvorgang individuell über Batch-Dateien gesteuert werden Batch file MNStartUp Diese Datei ist der Eintrittspunkt des MNLoader Systems. Activity Diese Batchdatei wir bei jedem Windows CE aufstarten aufgerufen. In der 38

39 Standarddatei wird nur MNInstall.bat und MNStartApp.bat aufgerufen Batch file MNInstall Die Batch-Datei MNInstall.bat bestimmt das Standart-Installationsverhalten von Mikrap-Baugruppen nach dem Aufstart-Vorgang. Default-mässig wird die Datei MNInstall.bat von MNStartUp.bat nach dem Start-Up aufgerufen Batch file MNStartApp In dieser Batch-Datei können diverse Anwendungen eingetragen werden, die nach dem Aufstartvorgang des Betriebssystems gestartet werden. Default-mässig wird die Batch-Datei MNStartApp.bat von MNStartUp.bat aufgerufen, falls kein Installationsvorgang durchgeführt wird. MNStartApp.bat sucht nach Anwendungsdateien und startet diese, falls alle nötigen Dateien vorhanden sind, andernfalls wird repllog.exe gestartet um eine Active-Sync-Verbindung aufzubauen. 39

40 4.2.4 MNInit Diese WindowsCE-Anwendung initialisiert ein Gerät nach dem Boot-Vorgang MNReboot Software-Reset des Gerätes MNReg Die Anwendung MNReg kann zum Verändern von Registry-Einträgen verwendet werden. Es können direkt neue Registry-Einträge erzeugt bzw. bestehende Einträge verändert oder gelöscht werden. Ausserdem können Registry-Dateien im Format *.REG und *.CNF importiert werden MNReg ADD Diese Anwendung fügt der Registry einen neuen Registry-Key oder -Wert hinzu MNReg DELETE Die Anwendung löscht einen Registry-Key oder -Eintrag aus der Registry MNReg IMPORT Mit dieser Anwendung können beliebige Registry-Dateien im Format REG oder CNF der Registry hinzugefügt werden. 40

41 REG File Eine Registrierungsdatei enthält Informationen, die auf mit Microsoft Windows betriebenen Computersystemen dazu verwendet werden, um Informationen aus der Windows-Registrierungsdatenbank zu exportieren und weiterzugeben bzw. sie in selbige wieder zu importieren. Diese Dateien enden auf.reg MNWait Die Anwendung MNWait prüft während einer bestimmten Zeit, ob ein bestimmter Pfad im Dateisystem vorhanden ist. Einige USB-Sticks benötigen ca. 2s bis diese vom System erkannt werden MNXCopy Kopiert Dateien und Verzeichnisse, sowie Unterverzeichnisse MNSram Füllt das Sram mit einem spezifischen Bytemuster, das vom Anwender Bestimmt wird MNUserConfig Hinzufügen, löschen und auflisten von (login)benutzer MNCif Die Anwendung MNCif kann zum verbinden von Cif-Tools verwendet werden. Es können Boards geresetet werden. Ausserdem können Konfigurationen oder Firmware-Dateien im Format *.DBM und *.F03 heruntergeladen werden MNCif DOWNLOAD Mit dieser Anwendung kann eine Netzwerkkonfiguration oder eine Firmware auf ein Cif 41 4

42 Modul heruntergeladen werden MNCif RESET Mit dieser Anwendung kann auf einem Cif Board einen Kaltreset ausgeführt werden MNCif CONNECTEC1 Mit dieser Anwendung können Verbindungen zum Sycon oder zum Bootstrap-Loader mit dem EC1 erstellt werden. 4.3 Web-Konfiguration Mikrap-Baugruppen können über einen beliebigen Internet-Browser konfiguriert werden. Der Kern des Geräte-Management-Systems ist der WindowsCE-Web-Server von Microsoft. Das System kann beliebig erweitert und ergänzt werden (Editieren von Konfigurationsseiten und Hinzufügen von Konfigurationsseiten). 4 Nachdem die Verbindung zwischen Web-Server und Internet-Browser aufgebaut ist, kann durch das web-basierte Geräte-Management-System navigiert werden, um Geräteinformationen abzurufen oder das Gerät zu konfigurieren. Für jede im Browser angezeigte Seite existiert auf dem Windows-CE-Gerät eine XML-Datei, die festlegt, welche Geräteinformationen angezeigt werden und ob diese Daten über ein XHTML-Formular verändert werden können Login Um das Konfigurationssystem direkt auf dem Mikrap-Gerät aufzurufen, unternimmt man folgende Schritte: 42

43 1. Control-Panel-Anwendung MNWebConfig öffnen (Start-Menü > Settings > Control Panel > MnWebConfig). 2. Start -Knopf drücken. 3. Open-Browser -Knopf drücken. Dadurch wird der Internet Explorer auf dem Gerät mit dem Konfigurationssystem gestartet. Um sich von einem externen Rechner mit dem Konfigurationssystem Mikrap-Geräts zu verbinden, führt man folgende Schritte durch: des 1. Auf dem CE-Gerät die Control-Panel-Anwendung MNWebConfig öffnen (Start-Menü > Settings > Control Panel > MnWebConfig). 2. Start -Knopf drücken. 3. Netzwerk-Informations-Icon in der Task-Bar drücken, um die IP-Addresse des Geräts herauszufinden. 4. Auf dem Desktop-Rechner im Internet-Browser als Adresse IP-Adresse des CE-Geräts eingeben ( ) Zugriff über Serielle Schnittstelle Mit folgender Konfiguration kann der Host-PC bei rein serieller Verbindung zwischen Host-PC und WinCE-Gerät auf den WinCE-WebServer zugreifen Abrufen von Geräte-Informationen Nach dem Start des Konfigurationssystems (s. Login) kann man im Navigationsfeld auf Info drücken, um die Geräte-Informationen abzurufen Konfiguration von Geräten 4 Nach dem Start des Konfigurationssystems (s. Login) kann man im Navigationsfeld auf Config drücken, um auf die Konfigurations-Seiten zu gelangen. Diese Seiten stellen Geräte-Daten dar, die über ein XHTML-Formular verändert werden können. Nachdem die gewünschten Felder editiert worden sind, können die veränderten Daten durch drücken der Apply -Taste im Gerät gespeichert werden Sicherheit Es wird empfohlen, dass der Web-Server nur zur Geräte-Konfiguration aktiviert wird. Der Web-Server kann über das Control-Panel-Dialog-Fenster MNWebConfig aktiviert und deaktiviert werden. Das Geräte-Konfigurationssystem ist direkt an den Microsoft Windows-CE-Web-Server gekoppelt. Alle Module des Konfigurationssystems sind ISAPI-Erweiterungen des Web-Servers. Für eine Liste von Sicherheitsrisiken des Web-Servers und vorbeugender Massnahmen s. MSDN Web Server Security. 4.4 ActiveSync ActiveSync stellt die Verbindung mit dem Zielsystem auf WindowsCE-Ebene sicher. 43

44 4 ActiveSync besteht aus zwei Komponenten. Auf dem Zielsystem ist die eine Komponente (repllog.exe) bereits vorinstalliert. Auf dem Host-PC muss die zweite Komponente (WindowsCE Services) zuerst installiert werden. Die WindowsCE Services sind ein Standardprodukt von Microsoft und können auf bezogen werden ActiveSync Verbindung über die Systemschnittstelle Als erstes wird eine ActiveSync Verbindung über die Systemschnittstelle aufgebaut. Dazu sind folgende Schritte durchzuführen: Systemschnittstelle und Host-PC über Nullmodemkabel verbinden WindowsCE Services auf dem Host PC installieren Zielsystem einschalten Das Zielsystem startet nun WindowsCE und versucht mit dem Host-PC eine Verbindung aufzubauen. Dies wird durch eine Dialogbox auf dem Display der Baugruppe dargestellt. Baugruppen ohne Display versuchen dies genau so. Kann der Host-PC nach vier Versuchen nicht erreicht werden, so bricht das Zielsystem den Verbindungsaufbau ab und muss für eine weitere Verbindungsaufnahme erneut gestartet werden. Nach der Verbindung kann eine Partnerschaft erstellt werden. Diese ist zwingend nötig, um später eine ActiveSync Verbindung über Ethernet aufbauen zu können ActiveSync Verbindung über Ethernet Um über Ethernet eine ActiveSync Verbindung aufbauen zu können sind folgende Schritte notwendig: ActiveSync Verbindung über die Systemschnittstelle aufbauen Partnerschaft mit Hilfe des Partnership Setup von ActiveSync erzeugen Hinweis: Bei Select the Synchronisation settings Alle ausschalten "Default Partnership" Saveregistry auf dem Zielsystem über Start\Programs\MNTools\SaveRegistry aufrufen Ethernet Schnittstelle konfigurieren (siehe Kapitel Ethernet) Serielle Verbindung trennen über ActiveSync? Connection settings (Hinweis: Hier auch gleich Allow Network (Ethernet) freischalten) System neu starten. Auf dem Zielsystem über Start/Programs/Communication ActiveSync starten und die Netzwerkverbindung aufbauen. Die ersten sechs Punkte sind nur beim ersten Verbindungsaufbau über Ethernet nötig. Danach kann die Verbindung immer über das Startmenu aktiviert werden. 4.5 HotKeys Unter HotKeys versteht man die Verlinkung von Tasten mit einer Funktion. Das heisst, durch das Drücken einer bestimmten Taste wird zum Beispiel ein Programm gestartet oder das Soft-Keyboard eingeblendet. Die HotKey Funktionalität kommt in unserem System hauptsächlich im Zusammenhang mit den TouchKeys zur Anwendung. Unter TouchKeys versteht man die Tasten an den Seiten des Displays, welche über den Touch-Screen bedient werden. 44

45 Die Anzahl TouchKeys und ihre Lage müssen mit dem KeySetup-Tool definiert werden. Befinden sich auf einer Seite des Panels weniger Tasten als maximal möglich, so müssen die Tasten gleichmässig auf der Seite verteilt werden Key Setup Die Anwendung Key Setup dient einerseits zur Definition der Anzahl und Lage der TouchKeys. Andererseits stellt diese Anwendung auch die Verlinkung einer Taste mit der zugehörigen Funktion fest. Im ersten Registerblatt (TouchKey Setup) können die Anzahl Tasten und ihre Lage definiert werden. 4 Das zweite Registerblatt (HotKey Setup) dient zur Verlinkung einer Taste mit der zugehörigen Funktion. Im linken Fenster (Actual HotKeys) werden die aktuellen Zuordnungen angezeigt. Mit dem Knopf "Delete HotKey" ist es möglich, eine bestehende Verlinkung zu löschen. Im rechten Bereich kann eine neue Zuordnung definiert werden. Zuerst muss die zu belegende Taste gedrückt werden. Die gewählte Taste wird angezeigt, und in der Auswahlbox wird die gewünschte Funktion ausgewählt. Bei der Execute und Swap-Funktion muss eine ausführbare Datei als Argument eingegeben werden. Ein allfälliges Argument wird mit einem Komma getrennt angegeben. Mittels dem Knopf "Add HotKey" wird die Verlinkung übernommen Mouse Panel Ist einer Taste die Funktion Mouse Panel zugeordnet, erscheint nach einem Druck auf die Taste folgendes Symbol: 45

46 4 Die einzelnen Symbole entsprechen diesen Funktionen: Aktuelles Fenster nach links verschieben. Aktuelles Fenster nach oben verschieben Aktuelles Fenster nach rechts verschieben. Aktuelles Fenster nach unten verschieben. Helligkeit und Kontrast konfigurieren. Softkeypad anzeigen Soft-Keyboard Mit der Funktion Soft-Keyboard kann der Anwender ein Keyboard auf dem Bildschirm ein- und ausblenden. Das Keyboard ist über den Touch-screen bedienbar Bright-, Contrast-Panel Die Funktion Contrast Panel ermöglicht dem Benutzer, dass Kontrast-Panel ein- und auszublenden. Die Funktionalität des Kontrast-Panels ist bereits im Mouse Panel beschrieben. Der Anwender kann die Werte mit den Schiebereglern einstellen (siehe oben). Die neuen Einstellungen werden erst übernommen, wenn [Take It] betätigt wird. Nach Ablauf des Timers werden die alten Werte wieder eingestellt, damit auch bei versehentlich falsch eingestelltem Kontrast oder Hintergrundbeleuchtung das Display wieder abgelesen werden kann. Sollen die Werte beim nächsten Systemstart beibehalten werden, so muss die Registry mit [SaveRegistry] gespeichert werden Move Window Left / Right / Up / Down Ist einer Taste die Funktion Move Window zugeordnet, wird bei einem Tastendruck das aktuelle Fenster in die angegebene Richtung verschoben. 46

47 Execute Wird eine Taste mit der Funktion Execute belegt, so wird ihr als Argument eine Anwendung angegeben. Wird die Taste gedrückt, startet WindowsCE diese Anwendung. Ein erneuter Tastendruck startet die Anwendung noch einmal, unabhängig ob die erste Anwendung noch aktiv ist oder nicht Swap Einer Taste mit der Funktion Swap muss ebenfalls eine Anwendung als Argument übergeben werden. Per Tastendruck wird die Anwendung gestartet. Ein erneutes drücken der Taste führt dazu, dass die Anwendung beendet wird. 4.6 Saveregistry Mittels Saveregistry werden die aktuellen Registry Einträge vom RAM in den Flash-Speicher kopiert. Bei einem erneuten Aufstarten liest das System die Registry Einträge aus dem Flash-Speicher. Änderungen in der Registry müssen über Start\Programs\MNTools\SaveRegistry oder mittels der Applikation SaveRegistry.exe gesichert werden. 4.7 Remote Display Control Das Programm Remote Display Control ist eine Freeware Fernbedienungsmöglichkeit für Windows CE Geräte von Microsoft. Der Host-PC hat kann mittels Maus und Tastatur die Kontrolle über das Gerät nehmen Installieren Für die Installation muss einmalig die Host-Applikation auf dem Host-PC installiert werden. Auf dem Gerät ist bereits alles vorinstalliert. Link zu Host-Applikation: ftp://ftp.mikrap.ch/download/tools/remote%20display%20fuer%20ce/remotedsp.exe Konfiguration Einstellungen über CE Remote Display Einstellung Beschreibung Standard Settings Connect 100 PPP_PEER Kommunikations- Interval zum Host in ms Verbindung zum Host. Für eine ActiveSync Verbindung ("PPP_PEER") oder einen Computernamen. 47 4

48 4 Hide Exit Fenster schliessen, die Applikation bleibt in der Taskleiste. Applikation beenden Einstellungen über Web-Konfiguration: Einstellung Beschreibung Standard Refresh Time Host Computer Kommunikations- Interval zum Host in ms Verbindung zum Host. Für eine ActiveSync Verbindung ("PPP_PEER") oder einen Computernamen. 100 PPP_PEER Starten 1. Host-Applikation "Remote Display Control Host" auf dem Host-PC starten. 2.Die Client-Applikation "cerdisp.exe" auf dem Gerät starten. Entweder über eine grafische Oberfläche auf dem Gerät mit dem Aufruf: \windows\cerdisp.exe oder mittels dem Parameter "-c" Remote Display Control ohne grafische Oberfläche direkt verbinden lassen. \windows\cerdisp.exe -c 3. Remote-Bildschirm erscheint auf dem Host-PC und lässt sich per Maus und Tastatur bedienen. 4.8 FTP Server Einrichten des FTP Servers Um den FTP Server einzurichten gibt es zwei Möglichkeiten: 1. Der FTP Server wird mit dem Mikrao web configuration system eingestellt. (Starten: Name des Gerätes im Internetexplorer eingeben) 48

49 Einstellung Beschreibung Standard FTP Server UseAuthentication Server de/aktiviert. Server verwendet NTLM Audentifizierung bei neuer Verbindung. Anonyme User haben Lesezugriff. Disabled Yes Anonyme User haben Schreibzugriff. No Physikalischer Pfad auf dem Gerät. Namen der Benutzer, die auf den Server zugreifen dürfen. Benutzernamen mit ";" trennen. \Temp - Allow anonymous login Allow anonymous upload Default directory UserList Yes 4 2. Der FTP Server wird manuell eingestellt. Manuelle Einstellungen Benutzer hinzufügen mit MNUserConfig: im WindowsCE Start-> Run wählen. cmd in die Textzeile eingeben und auf OK drücken. Es öffnet sich ein neues Textfenster. Bei Eingabe von mnuserconfig /list werden alle Benutzer die schon eingetragen sind angezeigt. Wahrscheinlich wird die Liste noch leer sein. Mit mnuserconfig /add: Hans /pw: 1234 fügt man den Benutzer Hans mit dem Passwort 1234 hinzu. Ist Hans ebenfalls in der UserList (Siehe 1. Registryeinträge) eingetragen, kann er später auf den FTP Server zugreifen. 49

50 4 Testen des FTP Servers Vorgaben: - Das Gerät wurde neu gestartet - Das zu testende Gerät ist an einem Netzwerk (Ethernet) angeschlossen. - Der Name des Gerätes ist für dieses Beispiel: TestDevice - Die Schritte 1. und 2. wurden wie oben beschrieben gemacht. Von einem externen Gerät, z.b. Desktop PC, kann nun über den Explorer mit Kontakt zum Gerät aufgenommen werden. Der Zugriff auf den Ordner Temp ist nun möglich. 4.9 File Server Registry Einstellungen über Registry [HKEY_LOCAL_MACHINE\Services\SMBServer\Shares] "UseAuthentication"=dword: [HKEY_LOCAL_MACHINE\Services\SMBServer\Shares\ShareFolder] "UserList"="" "Path"="\\FolderXY" Mit der Angabe "ShareFolder" wird gleichzeitig die Ressource benannt. Einstellung Beschreibung Standard UseAuthentication Server verwendet NTLM Audentifizierung bei neuer Verbindung. UserList Namen der Benutzer, die auf den Server zugreifen dürfen. Benutzernamen mit ";" trennen. Path Physikalischer Pfad auf dem Gerät. Wird der Key ShareFolder gelöscht, so ist ein Zugriff auf den Server nicht möglich (deaktiviert). 1 - /ShareFolder Weitere File Server-Einstellungen sind in der MSDN Library von Microsoft beschrieben (Stichwort: File Server Registry Settings ). Weitere Informationen siehe Online Hilfe Datei Einrichten des File Servers Um den File Server einzurichten gibt es zwei Möglichkeiten: 1. Der File Server wird mit dem Mikrap web configuration system eingestellt. (Starten: Name des Gerätes im Internetexplorer eingeben) 50

51 Einstellung Beschreibung User Server verwendet NTLM Audentifizierung bei neuer authentication Verbindung. UserList Namen der Benutzer, die auf den Server zugreifen dürfen. Benutzernamen mit ";" trennen. Folder path Physikalischer Pfad auf dem Gerät. Wir kein Pfad oder ein nicht existierender Pfad angegen, so ist ein Zugriff auf das File-System nicht möglich. Standard Yes - /ShareFolder Um auf das Rootverzeichnis zuzugreifen ist der Eintrag / zu machen 2. Der File Server wird manuell eingestellt. 4 Manuelle Einstellungen Benutzer hinzufügen mit MNUserConfig: Drücken Sie auf den in WindowsCE Startknopf und wählen Run. Geben Sie cmd in die Textzeile ein und drücken OK. Es öffnet sich ein neues Textfenster. Bei Eingabe von mnuserconfig /list werden alle Benutzer die schon eingetragen sind angezeigt. Wahrscheinlich wird die List noch leer sein. Mit mnuserconfig /add: Hans /pw: 1234 fügt man den Benutzer Hans mit dem Passwort 1234 hinzu. Ist Hans ebenfalls in der UserList (Siehe 1. Registryeinträge) eingetragen, kann er später auf den File Server zugreifen. 51

52 Testen des File Servers Vorgaben: - Das zu testende Gerät ist an einem Netzwerk (Ethernet) angeschlossen. - Der Name des Gerätes ist für dieses Beispiel: TestDevice - Die Schritte 1. und 2. wurden wie oben beschrieben gemacht. - Der Ordner FolderXY wurde auf dem zu testenden Gerät erstellt. Von einem externen Gerät, z.b. Desktop PC, kann nun über den Dateiexplorer oder Internetexplorer das Verzeichnis \\TestDevice geöffnet werden. Es öffnet sich ein Login-Fenster. Nach erfolgreichem Einloggen, ist der Zugriff auf den Ordner FolderXY möglich HTTP Server Zugriffs-Einstellungen 4 Einstellung Beschreibung AdminUser Standard Namen der Benutzer, die auf den Virtuellen Pfad zugreifen dürfen, Trennung mit";" (Global) UseAuthentication WebServer verwendet NTLM Audentifizierung bei neuer Verbindung. (Global) MNBrowser Thinclients erlauben es, ohne Softwareinstallation mit einem Webbrowser auf die verschiedensten Anwendungen zuzugreifen. Im Anlagebau können damit komplexe Anlagen visualisert, überwacht und gesteuert werden. In der Gebäudeleittechnik können Daten von Audio- und Videoservern, von Heizungs- und Sicherheitssystemen, 52

53 etc. angezeigt werden. Hinweise zur Installation, Konfiguration und Programmierung sind dem entsprechenden Handbuch aus dem Artikel MN zu entnehmen MnRecovery Mittels diesem Vorgang können gelöschte bzw. beschädigte Daten (incl. Programme) auf einem oder mehreren Datenträgern wiederhergestellt werden. Eine Flash-Disk Prüfung wird zu diesem Zweck bei jedem Boot-Up ausgeführt und das gesicherte Image wird von der Recovery Disk wiederhergestellt. Eine Recovery Disk kann über das Control Panel (MNRecovery) ohne weitere Vorbereitungen ausgeführt werden: Anwendung: Start->Settings->Control Panel->MNRecovery Einstellung Beschreibung Create Disk: Erstellt eine Recovery Disk Select Speicherort der Recovery Disk. destination disk Sources Hinzufügen von Geräte-Speichermedien zur Recovery Disk. Restore: Sources Manuelle Wiederherstellung mittels der erkannten Recovery Disk. Hinzufügen von Geräte-Speichermedien zum Restore. Standard 4 Storage Card BootBlock, WinCE & Apps, SRam BootBlock, WinCE & Apps, SRam 53

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

GSM 500: Upgrade Guide

GSM 500: Upgrade Guide GSM 500 +++ Upgrade Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Aktualisierung eines Greenbone Security Manager 500 (GSM 500), einem Produkt der Greenbone Networks GmbH (http://www.greenbone.net)

Mehr

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Pictomat Embedded Machine Vision Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Tel. +49(0) 28 32 / 97 95 62 Fax +49(0) 28 32 / 97 95 63 Internet:

Mehr

Version 1.0. Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0

Version 1.0. Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0 Version 1.0 Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0 Pos : 2 /D atentechni k/allgemei ne Hinweis e/r elevante Dokumentationen zum Gerät/Rel evante D okumentati onen für OPC / C PC / OTC / VMT /STC @ 2\mod_1268662117522_6.doc

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box

Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box Inhalt 1 Installation Tachostore...2 2 Beseitigung der Installationsprobleme...2 3 Registrierung bei Micropross...3 4 D-Box USB Treiber Installation...3

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Anleitung LAN-Messrahmen

Anleitung LAN-Messrahmen Anleitung LAN-Messrahmen 2015 1 Dokumentation Aufbau und Inbetriebnahme LAN 1. Anlage aufbauen 2 2. Netzwerkkonfiguration 2 o Allgemein 2 o Zentral PC 5 o Messrahmen 5 o Drucker 6 3. OpticScore Server

Mehr

Mitarbeiter-Alarm. 1x Taster mit Kabel zum Anschluss an den seriellen Com-Port (optional) 1x Installationsprogramm auf CD 1x Lizenz

Mitarbeiter-Alarm. 1x Taster mit Kabel zum Anschluss an den seriellen Com-Port (optional) 1x Installationsprogramm auf CD 1x Lizenz Mitgelieferte Komponenten: Mitarbeiter-Alarm 1x Taster mit Kabel zum Anschluss an den seriellen Com-Port (optional) 1x Installationsprogramm auf CD 1x Lizenz Hardware: (optional) Alarmtaster befestigen

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Ankopplung WOP-iT an WAGO WebVisu

Ankopplung WOP-iT an WAGO WebVisu Ankopplung WOP-iT an WAGO WebVisu am Beispiel eines WOP-iT X 640tc an WAGO 750-841 Kopplers Spindler / Baumeister Version 1.1 Letztes Update: 2008-02-13 14:31 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Daten: WAGO

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Inbetriebnahme der I-7188EN Serie

Inbetriebnahme der I-7188EN Serie Inbetriebnahme der I-7188EN Serie Ethernet nach RS-232/485 Gateways, 1 bis 8 serielle Ports I-7188E1(D) I-7188E2(D) I-7188E3(D) I-7188E3-232(D) I-7188E4(D), I-7188E5(D) I-7188E5-485(D) 7188E8(D) I-7188E

Mehr

WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6

WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6 WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 2. HINWEISE 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6 5.1 Office 2003 6 5.2 Office 2007 und 2010 10

Mehr

Avery Dennison 64-Bit Serie Generation 3 Firmwareupdate CF Karte / USB Stick / SD Karte

Avery Dennison 64-Bit Serie Generation 3 Firmwareupdate CF Karte / USB Stick / SD Karte Avery Dennison 64-Bit Serie Generation 3 Firmwareupdate CF Karte / USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 22 Inhalt 1. Firmwareupdate mit CF Karte......

Mehr

Zertifikate Radius 50

Zertifikate Radius 50 Herstellen einer Wirelessverbindung mit Zertifikat über einen ZyAIR G-1000 Access Point und einen Radius 50 Server Die nachfolgende Anleitung beschreibt, wie eine ZyWALL Vantage RADIUS 50 in ein WLAN zur

Mehr

Anlage zu FAQ Beliebigen Benutzer in der PCU50/70 mit WinNT, WinXP Software V6.x einrichten

Anlage zu FAQ Beliebigen Benutzer in der PCU50/70 mit WinNT, WinXP Software V6.x einrichten Frage: Wie kann man einen beliebigen Benutzer in der PCU50/70 mit WinNT, WinXP Software V6.x einrichten, der sich entweder lokal oder am Netzwerk anmelden kann, bzw. wie kann der Benutzer "AUDUSER" auf

Mehr

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Einleitung Dieses Dokument beschreibt Ihnen, wie Sie sich auf einen Terminalserver (TS) mithilfe von einem Gerät, auf den die Betriebssysteme, Windows, Mac, IOS

Mehr

Anleitung RS232-Aufbau

Anleitung RS232-Aufbau 2015 Anleitung RS232-Aufbau 1 Dokumentation Aufbau und Inbetriebnahme RS-232 1. Anlage aufbauen 2 2. Netzwerkkonfiguration 2 o Allgemein 2 o Zentral PC 4 o Drucker 5 3. OpticScore Server Deinstallieren

Mehr

Password Depot für Android

Password Depot für Android Password Depot für Android * erfordert Android Version 2.3 oder höher Oberfläche... 3 Action Bar... 3 Overflow-Menü... 3 Eintragsleiste... 5 Kontextleiste... 5 Einstellungen... 6 Kennwörterdatei erstellen...

Mehr

OPAL ASSOCIATES AG SYSTEM HANDBUCH OMS-OPAL-SYNC VERSION 2.1.X AUTOR PHILIPP MAHLER DOC. VERSION 1.2 DOC. DATUM 11.09.2013 DOC.

OPAL ASSOCIATES AG SYSTEM HANDBUCH OMS-OPAL-SYNC VERSION 2.1.X AUTOR PHILIPP MAHLER DOC. VERSION 1.2 DOC. DATUM 11.09.2013 DOC. OPAL ASSOCIATES AG SYSTEM HANDBUCH OMS-OPAL-SYNC VERSION 2.1.X AUTOR PHILIPP MAHLER DOC. VERSION 1.2 DOC. DATUM 11.09.2013 DOC. STATUS RELEASED SYSTEM HANDBUCH OMS-OPAL-SYNC VERSION 2.1.X 1 INHALT 1 EINLEITUNG...

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

NetSeal Pro. Installations- und Bedienungsanweisung. Printserver L1 USB. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic.

NetSeal Pro. Installations- und Bedienungsanweisung. Printserver L1 USB. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic. NetSeal Pro Installations- und Bedienungsanweisung Printserver L1 USB Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic.de Inhalt Inhalt...2 Vorbereitungen...3 Allgemeines... 3 Installation der

Mehr

Network-Attached Storage mit FreeNAS

Network-Attached Storage mit FreeNAS Network-Attached Storage mit FreeNAS Diese Anleitung zeigt das Setup eines NAS-Servers mit FreeNAS. FreeNAS basiert auf dem OS FreeBSD und unterstützt CIFS (samba), FTP, NFS, RSYNC, SSH, lokale Benutzer-Authentifizierung

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3 INHALT Nano-NAS-Server 1 Produktinformationen...1 2 Technische Daten...2 3 Systemanforderungen...3 4 Anschließen des Gerätes...4 5 Konfigurieren des DN-7023...5 6 Einstellungen...9 Bedienungsanleitung

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

Dokumentation. zur Software/Hardware. für. PANDA_CESTD und CEKIOSK. Version V1.12

Dokumentation. zur Software/Hardware. für. PANDA_CESTD und CEKIOSK. Version V1.12 Dokumentation zur Software/Hardware für PANDA_CESTD und CEKIOSK Version V1.12 1/13 Inhaltsverzeichnis: 01 Hardware:...3 01.01. Inbetriebnahme...4 01.01.1 Akkuhandhabung... 4 01.01.2 Ein-/Ausschalten...

Mehr

Systemwiederherstellung

Systemwiederherstellung Systemwiederherstellung Im folgenden Kapitel wird die Herstellung des Systems mit Hilfe des mitgelieferten USB- Recovery-Sticks erklärt. Grundlegende Konfiguration Zunächst sollte die IPMI-IP-Adresse bekannt

Mehr

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343.

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Benutzte Hardware: Router DGL-4100 mit der IP Adresse 192.168.0.1 Rechner mit Betriebssystem Windows Server 2000 und Active

Mehr

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Die folgende Anleitung wurde erstellt, um Ihnen zu zeigen, wie Windows.NET Server installiert wird. Anleitungen wie man einen Domaincontroller oder Mailserver

Mehr

BBZS, Inf 1b CMD-Befehle Emanuel Duss. Emanuel Duss. CMD-Befehle. DOS-Befehle.doc 31.01.2011 1/8

BBZS, Inf 1b CMD-Befehle Emanuel Duss. Emanuel Duss. CMD-Befehle. DOS-Befehle.doc 31.01.2011 1/8 Emanuel Duss CMD-Befehle DOS-Befehle.doc 31.01.2011 1/8 Navigation, Bedienung CMD CMD Startet eine neue Instanz des Windows-Befehlsinterpreters. Start/Ausführen/CMD CLS Löscht den Bildschirminhalt. cls

Mehr

PCD7.D5xxx Geräteserie Controls Division PCD7.D5100TX010

PCD7.D5xxx Geräteserie Controls Division PCD7.D5100TX010 Montage- und Bedienungsanleitung PCD7.D5xxx Geräteserie Controls Division PCD7.D5064TX010 PCD7.D5100TX010 Schnelleinstieg für Saia PCD Web-Panel CE Bitte sorgfältig lesen! Vielen Dank, dass Sie sich für

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

ZNS-GIT IPAdmin Tool Operation Manual for H.264 Network Camera and Encoder. Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung...3. 1.1. Anforderungen...

ZNS-GIT IPAdmin Tool Operation Manual for H.264 Network Camera and Encoder. Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung...3. 1.1. Anforderungen... Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 1.1. Anforderungen...3 1.2. Starten des ZNS GIT IP-Admin-Tools... 4 1.3. Menü und Schaltflächenkonfiguration... 5 2. Scannen von Geräten...7 2.1. Suche nach Ihrem Gerät...

Mehr

Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version

Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version Stand: 25. Juni 2009 Voraussetzung Das Update ist notwendig, um Fehler und Neuentwicklungen für die QBoxHD zu implementieren. Es gibt

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Collax Business Server NCP Secure Entry Client Interoperability Guide V. 1.3. Collax Business Server (V. 3.0.12) NCP Secure Entry Client 8.

Collax Business Server NCP Secure Entry Client Interoperability Guide V. 1.3. Collax Business Server (V. 3.0.12) NCP Secure Entry Client 8. Collax Business Server NCP Secure Entry Client Interoperability Guide V. 1.3 Collax Business Server (V. 3.0.12) NCP Secure Entry Client 8.21 Dies ist eine Anleitung, die die Konfigurationsschritte beschreibt,

Mehr

Service & Support. Wie kann ein HMI Bediengerät in ein lokales Netzwerk integriert werden? Basic Panel mit WinCC Flexible auf Windows XP

Service & Support. Wie kann ein HMI Bediengerät in ein lokales Netzwerk integriert werden? Basic Panel mit WinCC Flexible auf Windows XP Deckblatt Wie kann ein HMI Bediengerät in ein lokales Netzwerk integriert werden? Basic Panel mit WinCC Flexible auf Windows XP FAQ November 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

Eduroam unter Windows 7

Eduroam unter Windows 7 Eduroam unter Windows 7 Diese Anleitung ist für die Einrichtung des Zugriffs auf das Eduroam-Netzwerk unter Windows 7. Vorbereitung: Wenn noch nie eine Verbindung zum Eduroam-Netzwerk aufgebaut wurde,

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

FAQ Igel Thin Clients und Management Software

FAQ Igel Thin Clients und Management Software FAQ Igel Thin Clients und Management Software Version 1.00 INDEX 1. UMS Universal Management Suite 2. LINUX 3. WES Windows embedded Standard 4. Diverses IGEL Technology Page 2 1. UMS Universal Management

Mehr

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry. Deckblatt SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008 FAQ August 2010 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der Siemens AG,

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant

Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant Inhalt: 1 EINRICHTEN DERZUGRIFFSBERECHTIGUNGEN AUF DEM DNC-SERVER (BEISPIEL: WIN2003 SERVER):... 2 1.1 Installation der Services

Mehr

PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14

PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14 PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14 Einführung Benötigtes Material: Notebook oder Computer PCD1 E-Controller USB Kabel Schulungsplatine Ethernet Kabel Benötigte Software

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Modern Windows OS Deployment

Modern Windows OS Deployment Modern Windows OS Deployment System Center 2012 Configuration Manager SP1 und Microsoft Deployment Toolkit MDT 2012 Update 1 User Driven Installation UDI 02.05.2013 trueit TechEvent 2013 1 Agenda Übersicht

Mehr

OPTICAL DISC ARCHIVE FILE MANAGER ODS-FM1

OPTICAL DISC ARCHIVE FILE MANAGER ODS-FM1 OPTICAL DISC ARCHIVE FILE MANAGER ODS-FM1 INSTALLATION GUIDE [German] 1st Edition (Revised 4) Marken Microsoft, Windows und Internet Explorer sind in den Vereinigten Staaten bzw. anderen Ländern eingetragene

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der Stateful Inspection Firewall beschrieben. Es werden Richtlinien erstellt, die nur den Internet Verkehr

Mehr

Apps-Entwicklung mit Eclipse

Apps-Entwicklung mit Eclipse JDroid mit Eclipse Seite 1 Apps-Entwicklung mit Eclipse Version 1.1, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK installieren JDK SE neuste Version (64 oder 32 Bit) herunterladen und installieren (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk

Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk Beginn der Installation: Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen Antennen

Mehr

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) :

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : 6. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI DB 9M EX-6032 7. Technische Daten

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT Copyright 2004 by 2 ways - media & design, Inh. Lars Plessmann, Paulinenstr. 12, D-70178 Stuttgart. http://www.2-ways.de Lars.Plessmann@2-ways.de Der Mozilla Email

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

TOUCHPANEL DESIGNER HANDBUCH

TOUCHPANEL DESIGNER HANDBUCH www.osram.de/lms TOUCHPANEL DESIGNER HANDBUCH Touchpanel Designer ist eine intuitive grafische Benutzeroberfläche, mit der Bildschirme für das DALI PROFESSIONAL Touchpanel zur Steuerung der Beleuchtung

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 DCD 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 DB 9M EX-6031 8. Technische Daten Stromanschluss: 5V

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Schutz vor unbefugtem Zugriff

Schutz vor unbefugtem Zugriff Seite 1/7 Schutz vor unbefugtem Zugriff Speziell die zunehmende Vernetzung von Elektronikkomponenten erfordert immer weitreichendere Sicherheitskonzepte zum Schutz vor unbefugtem Zugriff. Zum Zeitpunkt

Mehr

Anleitung Version 1.1 Deutsch

Anleitung Version 1.1 Deutsch Anleitung Version 1.1 Deutsch Voraussetzungen, Mindestanforderungen Microsoft Windows Vista, Win7, Win8 Installiertes Framework 4.5 (in Win7 und Win8 bereits enthalten) MySQL Server (Setup unter Windows

Mehr

- Technische Beschreibungen MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1

- Technische Beschreibungen MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 Inhalt MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 Java Installation... 1 Installation des Microsoft XML Parsers...

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

LPT1 Anschluss mit PCMCIA Karte

LPT1 Anschluss mit PCMCIA Karte 1. Allgemeines LPT1 Anschluss mit PCMCIA Karte verwendete Hardware: Lenze PC Systembusadapter EMF 2173-V003 PCMCIA Karte Firma QUATECH Typ SPP-100 Auf die Installation der PCMCIA Karte wird hier nicht

Mehr

elprolog MONITOR - WebUpload

elprolog MONITOR - WebUpload Bedienungsanweisung Deutsch elprolog MONOR - WebUpload elprolog MONOR-WebUpload Bedienungsanweisung - 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 4 1.1 Systemanforderungen... 4 2. Installation... 5 3. Arbeiten

Mehr

M230 WIN App D 2.3.0

M230 WIN App D 2.3.0 o WIN App D 2.3.0 Inhalt Allgemein... 1 Anzeigeoptionen des... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation... 4 Grundeinstellungen vornehmen... 5 Connection Setup... 6 mit Netzwerk-Einbindung... 7 Multiroomsystem

Mehr

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Herbstsemester 2009 cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Florian Zeller Vorgehen und Ziele Wöchentlich eine Übung Unterstützte Bearbeitung während den Übungsstunden Austausch mit älteren Semestern

Mehr

Benutzerhandbuch Managed ShareFile

Benutzerhandbuch Managed ShareFile Benutzerhandbuch Managed ShareFile Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die grundlegenden Funktionen von Managed ShareFile Auftraggeber/in Autor/in Manuel Kobel Änderungskontrolle Version

Mehr

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu überprüfen, welches

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6

Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6 Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6 Voraussetzungen Hardware Ein Pad auf dem ein Microsoft Betriebssystem (Minimum ist Windows 7) läuft. Zudem sollte das Display

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr