IT-Berufe Unterstufe 1. HJ (1. Lehrjahr)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT-Berufe Unterstufe 1. HJ (1. Lehrjahr)"

Transkript

1 Fächer Schulwochen Wirtschafts- und Geschäftsprozesse Informations- und Telekommunikationssysteme Anwendungsentwicklung IT-Berufe Unterstufe 1. HJ (1. Lehrjahr) LF 1: Der Betrieb und sein Umfeld LF 4: Einfache IT-Systeme LF 6: Entwickeln und Bereitstellen von Anwendungssystemen LF 10: Betreuen von IT-Systemen Berufsbezogener Lernbereich LS 1.1 "IHR Systemhaus möchte sein Leistungsangebot erweitern" Aufgaben- und Ziele eines Unternehmens, Entscheidungsprozesse bei der Unternehmensgründung und -erweiterung (Unternehmensrechtsformen, Standortfragen, Firma, Handelsregister, Kaufmannsbegriff, Vollmachten) Einweisung in die Computer-Nutzungsordnung und Nutzung der vernetzten Arbeitsumgebung; Verzeichnisstrukturen, Dateiablage Softwarearten nach Einsatzbereichen unterscheidenhardware- und Systemvoraussetzungen beurteilenleistungsfähigkeit und Erweiterbarkeit beurteilen LS 4.1 Betriebssystemnutzung:Konsolenbefehle, Shell-Kommandos unter Linux, Dateizugriffsformen, Dateiumlenkung und Pipelining, Verkettung von Kommandos und einfache Shell-Scripte LS 4.4: Entwicklung von Office-Schulungen zu betriebsspezifischen Nutzungsbereichen: Nach einer globalen Klärung der Programmpakete wird gezielt die Umsetzung bestimmter Arbeitsaufgaben mithilfe der Office-Software thematisiert. Ziele: Software als Arbeit LS 1.2 Ein Tag im EDV-Fachgeschäft (Rechtsordnung, Rechts- und Geschäftsfähigkeit juristischer und natürlicher Personen. LS 4.2 Festplattenaufbau und Funktionsweise; Festplattenpartitionierung: Theorie und praktische Umsetzung Dateisysteme und Formatierung: FAT, Minix und darauf aufbauende Unix-Dateisysteme Viren und Schutz eines Stand-Alone-PC Entwicklung einfacher Internetseiten mit HTML IT-Berufe - Seite 1 von 44 Dezember 2013

2 Fächer Schulwochen Wirtschafts- und Geschäftsprozesse Informations- und Telekommunikationssysteme IT-Berufe Unterstufe 2. HJ (1. Lehrjahr) LF 1: Der Betrieb und sein Umfeld LF 4: Einfache IT-Systeme LF 5: Fachliches Englisch LF 6: Entwickeln und Bereitstellen von Anwendungssystemen Berufsbezogener Lernbereich LS 1.2 Noch ein Tag im EDV-Fachgeschäft Rechtsgeschäfte, Anfechtung und Nichtigkeit von Rechtsgeschäften, Kaufverträge (Zustandekommen, Kaufvertragsarten, Inhalte) LS 4.2 Fortsetzung LS 4.3: Entwicklung eines Einkaufsberaters zu IT-Hardware: Architektur und Komponenten eines Mainboards, Bussysteme, Peripheriegeräte, Speichertypen IHR Systemhaus als Teil des Wirtschaftssystems : Das volkswirtschaftliche Umfeld des Betriebes (volkswirtschaftliche Grundbegriffe, Arbeitsteilung in der Wirtschaft, Wirtschaftskreislauf, Marktstrukturen und ihre Auswirkungen, Funktionen des Preises, Kooperation- und Konzentrationsformen, Grundzüge staatlicher Wirtschaftspolitik) Betriebssysteme: Konfiguration und Optimierung von Windows (registry, desktop, user profiles,...) Datensicherung und Archivierung, RAID-Systeme und externe Speichersysteme Anwendungsentwicklung Wahlbereich (AE II / IS II) Fachliches Englisch Deutsch / Kommunikation LS: 6.1 Einrichtung einer Internetpräsenz Strukturierte Programmierung mit einer Skriptsprache zur Auswertung von Internetformularen und Dynamisierung von Web-Seiten auf der Basis von JavaScript. LS 4.5: Entwurf einer Ampelsteuerung mit µcontroller-system: Aussagenlogik, Schaltalgebra und einfache logische Verknüpfungen und Schaltungen LS 5.1: Interkulturelle Kommunikation Verhandlung mit unterschiedlichen Nationalitäten / Entwicklung eines Leitfadens Rechtschreibnormen und Interpunktion Berufsübergreifender Lernbereich Grundlagen der Informationsgewinnung LS: 6.2 Entwicklung webbasierter Formulare zur Speicherung von Adressdaten in einer Datei Erstellen einer Internetpräsenz unter Einsatz von PHP und dynamisch generierten Web- Seiten LS 5.2: Erstellen einer Broschüre / Glossars zu den grundlegenden Hardwarekomponenten Grundlagen zur Vorbereitung und Gestaltung von Präsentationen / Visualisierungstechniken Umgang mit Kunden: Phasen des Kundengesprächs / Kundenorientierte Telefonberatung / Reklamationsmanagement IT-Berufe - Seite 2 von 44 Dezember 2013

3 Politik und Gesellschaftslehre Religionslehre Rechtliche Grundlagen des Berufsausbildungsverhältnisses Normen, Werte, Gebote IT-Berufe Unterstufe 2. HJ (1. Lehrjahr) Wesentliche Bereiche des Arbeitsvertrages, des Arbeitsrechts und des Arbeitsschutzes;Sicherheit am Arbeitsplatz Ethische Grundlagen für den Umgang mit Information Die Bewahrung der Schöpfung Mitarbeiter im Betrieb: Entlohnung, Sozialversicherung Glauben, Wissen, Handeln IT-Berufe - Seite 3 von 44 Dezember 2013

4 Fächer Schulwochen Wirtschafts- und Geschäftsprozesse IT-Berufe Mittelstufe 1. HJ (2. Lehrjahr) LF 2: Geschäftsprozesse und betriebliche Organisation LF 5: Fachliches Englisch LF 6: Entwickeln und Bereitstellen von Anwendungssystemen LF 11: Rechnungswesen und Controlling LS 2.1: Im Unternehmen läuft etwas schief Kundenbeschwerden, Umsatzrückgang : Einführung in die Geschäftsprozessorientierung (Grundbegriffe, Ziele, Vor- und Nachteile) Berufsbezogener Lernbereich LS 2.2: "Reorganisation der Aufbauorganisation des Modellunternehmens" Analyse einer funktionsorientierten Aufbauorganisation (Stellenbildung, Weisungs- und Leitungsstruktur, Führungsstile, Managementtechniken und Vollmachten), Alternative Organisationen (z.b. Outsourcing) LS 2.3: "Reorganisation der Ablauforganisation Teil 1" Analyse und Darstellung funktionsorientierte Abläufe im Unternehmen (IST-Analyse mittels Arbeitsablaufdiagrammen), Schwachstellenanalyse der Abläufe WG II (nur für IT-Kaufleute) LS 11.1: Dokumentation betrieblicher Prozesse in der Finanzbuchhaltung Grundlagen der Finanzbuchhaltung (Dokumentation von Vermögen und Kapital, Erfassung des unternehmerischen Erfolgs, Erfassung umsatzsteuerlicher Vorgänge) Anwendungsentwicklung Grundlagen C-Programmierung unter Nutzung einer grafischen Entwicklungsumgebung (z.b.: C++-Builder) Einsatz strukturierter Datentypen / Zeigerprogrammierung Dateiverarbeitung LS 6.3: Entwurf und Nutzung einer Einzelklasse: Eigenschaften, Methoden, Kontruktoren / Destruktoren; Überladen von Operaroren; Instanziierung Informations- und Telekommunikationssysteme AE II / IS II (nur für Fachinformatiker) LS 6.4: Entwicklung und Implementierung eines relationalen Datenmodells für die Verwaltung von Fußballbundesligadaten (Datenmodellierung, Erstellung einer Datenbasis, Analyse und Planung eine Datenbank, DDL) Programmieren eines Stacks in C+ + LS 6.5: Entwicklung benutzerspezifischer Auswahlabfragen für eine Kursverwaltung(SQL, DML) Entwickeln eines Taschenrechners mit UPN Grasche Version des UPN-Taschenrechners EXTREME Programming Dokumentieren mit Doxygen IT-Berufe - Seite 4 von 44 Dezember 2013

5 Fachliches Englisch Deutsch / Kommunikation Politik und Gesellschaftslehre Sport / Gesundheitsförderung IT-Berufe Mittelstufe 1. HJ (2. Lehrjahr) Einführung in die englische Geschäftskommunikation / Erarbeitung der Grundbegriffe: Geschäftsbriefe, Meetings, Unternehmensformen, Finanzmärkte Berufsübergreifender Lernbereich Schriftliche Kommunikation und Geschäftskorrespondenz / Textgestaltung am PC Bedeutung und Aufgabe von Tarifvertragen und des Tarifrechts; Mitwirkungs- und Mitbestimmungsmöglichkeiten des AN im Betrieb (Betriebsrat und JAV); Aufsichtsbehörden erkennen Den Körper wahrnehmen und Bewegungsfähigkeiten ausprägen. Sich darstellen können und Kreativität entwickeln. Gesundheitsbewusst handeln, mit beruflichen Belastungen umgehen lernen und Ausgleichschancen wahrnehmen. Miteinander kommunizieren, im Team arbeiten und aufgabenbezogen kooperieren. Dokumentationen normgerecht verfassen / Aufbereiten von Dokumentationstechniken; Planen und Erstellen von Facharbeiten IT-Berufe - Seite 5 von 44 Dezember 2013

6 Fächer Schulwochen Wirtschafts- und Geschäftsprozesse IT-Berufe Mittelstufe 2. HJ (2. Lehrjahr) LF 6: Entwickeln und Bereitstellen von Anwendungssystemen LF 7: Vernetzte IT-Systeme LF 10: Betreuen von IT-Systemen LF 8: Markt- und Kundenbeziehungen LF 11: Rechnungswesen und Controlling Vorbereitung auf die Zwischenprüfung Berufsbezogener Lernbereich LS 2.3: "Reorganisation der Ablauforganisation" Optimierung der Ablauforganisation: Modellierung von Geschäftsprozessen (Arbeitsablaufdiagrammen, Prozessketten), Kontrolle von Geschäftsprozessen, Terminplanung LS 8.1: Planung und Ausstattung eines Schulungsraums Beschaffungsprozesse planen und durchführen Planungsinstrumente der Beschaffung, Anfrage, Inhalte eines Angebots, Angebotsvergleich, Bestellvorgang durchführen und überwachen, mit Beschaffungsstörungen (Schlechtleistung, Nicht-Rechtzeitig-Lieferung) umgehen. WG II (nur für IT-Kaufleute) LS 11.2: Buchung von Warenbewegungen aus Käufer- und Verkäufersicht Wareneingang/-ausgang, Zahlungsverkehr, Rücksendungen, Preisnachlässe Dokumentation betrieblicher Prozesse im Finanzbuchhaltungsprogamm LS 11.1: Erfassung umsatzsteuerlicher Vorgänge in der Finanzbuchhaltung Anwendungsentwicklung Informations- und Telekommunikationssysteme AE II / IS II (nur für Fachinformatiker) TCP-Grundlagen und Entwicklung eines Chat-Programms mit Hilfe eines selbst erstellten Protokolls. LS 7.4: Planung einer multifunktionalen Vernetzung für ein Kundennetzwerk LS 6.6: Entwicklung komplexer benutzerspezifischer Auswahlabfragen für eine Fahrraddatenbank / Krankenhausdatenbank(Datenbankzugriffe, Datenkonsistenz) Maßnahmen zur Erhöhung der Datensicherheit, Gefahren für den Datenbestand und deren Minimierung LS 6.7: Entwicklung benutzerspezifischer Anwendungen mittels PL/SQL für eine Fahrraddatenbank / Krankenhausdatenbank(Datenbankzugriffe, Gewährleistung von Datenkonsistenz) IT-Berufe - Seite 6 von 44 Dezember 2013

7 Fächer Schulwochen Wirtschafts- und Geschäftsprozesse WG II (nur für IT-Kaufleute) Informations- und Telekommunikationssysteme LS 7.2: Fileserver-Konfiguration mit Samba und MS-Protokolle Anwendungsentwicklung IT-Berufe Oberstufe 1. HJ (3. Lehrjahr) LF 5: Fachliches Englisch LF 6: Entwickeln und Bereitstellen von Anwendungssystemen LF 7: Vernetzte IT-Systeme LF 8: Markt- und Kundenbeziehungen LF 9: Öffentliche Netze und Dienste LF 11: Rechnungswesen und Controlling Berufsbezogener Lernbereich LS 8.3: Wie kann die Ausstattung des Schulungsraums finanziert werden Erarbeitung eines Finanzierungskonzeptes (Grundbegriffe der Finanzierung, Finanzierungsarten, Berechnung von Finanzierungsalternativen, Sicherheiten) LS 11.4: Vorbereitung, Analyse und Auswertung des Jahresabschlusses Protokollfamilien und OSI- ISO-Mode LS 7.1: Konfiguration und Einsatz von Protokollen aus dem TCP/IP-Stack.(ftp, smtp, http, nfs, nis,...) LS 6.7: Entwicklung und Durchführung einer Schulung zu den Themen: Datenbankzugriffsrechte, Datenschutz, Datensicherung, GOBs, ISO-Normen, Methoden der Testfallerstellung, Vorgehensmodelle und UML-Diagramme LS 8.5: Erstellung eines Marketingkonzeptes für IT-Produkte Erarbeitung fachlicher Grundlagen zu betrieblichen Absatzprozessen (Marktforschung, Marketing-Mix) LS 8.4: Durchführung und Auswertung der Primärforschung vorbereiten. Sekundärmaterial sammeln und auswerten. Marktdaten für die Präsentation vorbereiten Sicherheit im Netzwerk: Firewall, Proxy-Server, IP- Masquerading, Viren, Würmer LS 8.6: Erstellung eines Marketingkonzeptes für IT-Produkte Aus der Marktforschung technische Fragestellungen ableiten und Lösungsansätze entwickeln, Erarbeitung und Auswahl eines Konzeptvorschlags. Wiederholung der Unterrichtsinhalte zur Vorbereitung auf die ganzheitliche Aufgabe I (Fachqualifikationen). WAN und andere spezielle Netze:VPN, Funknetz, GPRS,... LS 6.8: Entwicklung und Einführung einer datenbankbasierten Anwendung (Pflichtenhefterstellung, Datenmodellierung, Erstellung einer Datenbasis, Realisierung der Benutzeroberfläche, Datenbankadministration, Kundenpräsentation, Anwenderschulung) AE II / IS II LS 6.9: Einrichtung, Konfiguration und Test diverser heterogener Ser- IT-Berufe - Seite 7 von 44 Dezember 2013

8 (nur für Fachinformatiker) Fachliches Englisch Deutsch / Kommunikation IT-Berufe Oberstufe 1. HJ (3. Lehrjahr) Ausbau und Test von Kommunikationsprotokollen mit telnet-sitzungen z.b. beim Versandt von direkt per SMTP. Entwurf eigener Client/Server-Anwendungen mit selbst definiertem Protokoll. (Chat-Server und -Client) verdienste unter Linux (LDAP, SAMBA) LS 5.3: Vorbereitung, Durchführung und Auswertung eines Seminars zu Office Anwendungen (Verfassen einer Dokumention, Vorbereitung von Schulungsunterlagen, Präsentation der Auswertungsergebnisse) Projektdokumentation (praktische Umsetzung) Berufsübergreifender Lernbereich Aspekte der Rhetorik / Gesprächsaufbau und Redepräsentation LS 6.8: Projektpräsentation (praktische Umsetzung) IT-Berufe - Seite 8 von 44 Dezember 2013

9 Fächer Schulwochen Wirtschafts- und Geschäftsprozesse Informations- und Telekommunikationssysteme Anwendungsentwicklung Fachliches Englisch IT-Berufe Oberstufe 2. HJ (3. Lehrjahr) LF 6: Entwickeln und Bereitstellen von Anwendungssystemen LF 7: Vernetzte IT-Systeme LF 8: Markt- und Kundenbeziehungen LF 11: Rechnungswesen und Controlling LS 8.7: Kundenauftrag abwickeln : Auftragseingang, -durchführung, Fakturierung, Absatzstörung (Annahmeverzug, Nicht- Rechtzeitig-Zahlung) Berufsbezogener Lernbereich LS 11.5: IHR Systemhaus erhält eine Kostenrechnung : Aufgaben der Kostenrechnung Kostenarten-, Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung Teilkostenrechnung LS 7.3: Einrichtung eines Windows Server basierten Firmennetzwerkes LS 6.11: Entwicklung und Einführung einer datenbankbasierten Anwendung (Pflichtenhefterstellung, Datenmodellierung, Erstellung einer Datenbasis, Realisierung der Benutzeroberfläche, Datenbankadministration, Kundenpräsentation, Anwenderschulung) LS 5.4: Einrichtung eines Netzwerks in einem Übersetzungsbüro: Erstellen eines detaillierten Angebots, Präsentation verschiedener Netzwerkpläne inklusive Methodentraining Präsentationstechniken und Projektmanagementinstrumenten Prüfungsvorbereitung und -begleitung IT-Berufe - Seite 9 von 44 Dezember 2013

10 Lernfeld LF 1: Der Betrieb und sein Umfeld Lernsituation LS 1.1: Gründung eines IT-Unternehmens Zeitrichtwert: 30 UStd. WGP 1 Unternehmensgründung Fachkompetenzen: (Alternativ: Zusammenschluss zweier Firmen; Verschiedene Unternehmensziele unterscheiden können. Gründung einer selbständigen Filiale) Unternehmensformen kennen und geeignete Unternehmensformen auswählen Voraussetzungen der können. Unternehmensgründung, Standortfaktoren kennen und unternehmensbezogen analysieren. Unternehmensziele, Formalien der Unternehmensgründung anführen und anwenden können. Unternehmensformen, Entscheidungskompetenzen erörtern können. Standortfaktoren, Methodenkompetenzen: Firma, Zusammenhänge erkennen und Schlussfolgerungen ziehen können, um zielgerichtet Handelsregister, und planmäßig ein Modellunternehmen zu gründen. Kaufmannsbegriff, Vollmachten. 1 WGP: Wirtschafts- und Geschäftsprozesse IT-Berufe - Seite 10 von 44 Dezember 2013

11 Lernfeld LF 1: Der Betrieb und sein Umfeld Lernsituation LS 1.2: Ein Tag im EDV-Fachgeschäft Zeitrichtwert: 30 UStd. WGP 2 Rechtsordnung Fachkompetenzen: Rechtsgeschäfte Prinzipien der Rechtsordnung kennen. Anfechtung und Nichtigkeit von Einseitige und mehrseitige Rechtsgeschäfte unterscheiden können. Rechtsgeschäften Die Wirksamkeit von Rechtsgeschäften erläutern sowie auf Situationen im Rechts- und Geschäftsfähigkeit Unterricht und im Alltag anwenden können. Kaufverträge (Zustandekommen, Grundlagen des Kaufvertragsrechts anführen und umsetzen können. Kaufvertragsarten, Inhalte, AGB) Methodenkompetenz: Problemstellungen erkennen und Entscheidungen treffen können. Unterstufe 1. Halbjahr Unterstufe 2. Halbjahr 2 WGP: Wirtschafts- und Geschäftsprozesse IT-Berufe - Seite 11 von 44 Dezember 2013

12 Lernfeld LF 4: Einfache IT-Systeme Lernsituation LS 4.1: Betriebssystemnutzung Zeitrichtwert: 30 UStd. IS 3 Befehlsaufbau (Parameter/Optionen), Fachkompetenzen: Kombination von Systembefehlen, Systembefehle verschiedener Betriebssysteme vergleichen und anwenden, Systemkonfiguration mit Skripten, Scripte schreiben und ausführen, Dateiumlenkungen und Pipes. Rechtestruktur von Dateisystemen analysieren, Dateizugriffe steuern und blockieren. Inhalte aus anderen Lernfeldern Methodenkompetenz: Selbstorganisation der Arbeit, Teamarbeit Systembefehle durch eigene Scripte und Parameter erweitern. (LF 3) 3 Informations- und Telekommunikationssysteme IT-Berufe - Seite 12 von 44 Dezember 2013

13 Lernfeld LF 4: Einfache IT-Systeme Lernsituation LS 4.2: Festplatten und Dateisysteme Zeitrichtwert: 24 UStd. IS 4 Aufbau einer Festplatte, Fachkompetenzen: Möglichkeiten der Partitionierung, Festplattenzugriffsmodi umsetzen (CHS <=> LBA), Partitionieren versus Formatieren, Masterbootsektor-Aufbau und Partitionstabelle erklären, Partitionierung von Festplatten, Verschiedene Partitionierungstools bedienen, Aufbau und Funktionsweise von Dateisysteme analysieren und unterscheiden. Dateisystemen, Methodenkompetenzen: Dateisysteminterna. Festplattenpartitionierungen planen und optimieren, Inhalte aus anderen Lernfeldern Dateisysteme auswählen. Selbstorganisation der Arbeit, Teamarbeit (LF 3) 4 Informations- und Telekommunikationssysteme IT-Berufe - Seite 13 von 44 Dezember 2013

14 Lernfeld LF 4: Einfache IT-Systeme Lernsituation LS 4.3: Entwicklung eines Einkaufsberaters zu IT-Hardware Zeitrichtwert: 30 UStd. IS 5 Formfaktor Fachkompetenz: Sockel-Varianten Mainboard-Typen zu kennen, zu vergleichen und zu unterscheiden. Chipsatz-Varianten Methodenkompetenzen: Anschlüsse auf dem Mainboard Informationen und Hilfen eigenständig strukturieren, Bussysteme auf dem Mainboard Arbeitsergebnisse mittels Standard-Software sichern. Anschlussmöglichkeiten: - seriell/paralell - USB - andere moderne Anschlüsse Monitoraufbau und -Funktionsweise Eingabegeräte Drucker Inhalte aus anderen Lernfeldern Selbstorganisation der Arbeit, Teamarbeit (LF 3) 5 Informations- und Telekommunikationssysteme IT-Berufe - Seite 14 von 44 Dezember 2013

15 Lernfeld LF 4: Einfache IT-Systeme Lernsituation Softwarearten nach Einsatzbereichen unterscheiden Zeitrichtwert: 8 UStd. AE 6 Hardware- und Systemvoraussetzungen für Fachkompetenzen: Software beurteilen, Software nach festgelegten Kriterien beurteilen und einstufen, Standardsoftware und Branchensoftware verschiedene Voraussetzungen für Softwarearten kennen lernen. unterscheiden, Methodenkompetenz: Leistungsfähigkeit und Erweiterbarkeit von Software beurteilen, Kriterien anwenden, um Softwarearten zu unterscheiden. Arbeitsergebnisse mittels Standardsoftware präsentieren. Inhalte aus anderen Lernfeldern Selbstorganisation der Arbeit, Teamarbeit (LF 3), zielgruppengerechte Präsentation (LF 3). 6 Anwendungsentwicklung IT-Berufe - Seite 15 von 44 Dezember 2013

16 Lernfeld LF 4: Einfache IT-Systeme Lernsituation LS 4.4: Entwicklung von Office-Schulungen zu betriebsspezifischen Nutzungsbereichen Zeitrichtwert: 20 UStd. AE 7 spezielle Formatierungen in der Fachkompetenzen: Textverarbeitung, spezielle Seitenformatierungen kennen lernen, kaufmännische und technische Problemstellungen Einsatzmöglichkeiten für Tabellenkalkulationsprogramme kennen lernen, mittels Tabellenkalkulation lö- die Microsoft-Programmiersprache VBA kennen lernen, sen, erste Grundlagen der Objektorientierung am Beispiel von VBA kennen lernen. Einführung in die Grundlagen von VBA. Methodenkompetenz: Inhalte aus anderen Lernfeldern Problemstellungen mittels der Online-Hilfe lösen. Selbstorganisation der Arbeit, Teamarbeit (LF 3). Unterstufe 1. Halbjahr Unterstufe 2. Halbjahr 7 Anwendungsentwicklung IT-Berufe - Seite 16 von 44 Dezember 2013

17 Lernfeld LF 6: Entwickeln und Bereitstellen von Anwendungssystemen Lernsituation Entwicklung einfacher Internetseiten mit HTML Zeitrichtwert: 8 UStd. AE 8 Grundstruktur einer HTML-Seite, Fachkompetenzen: Arbeiten mit unterschiedlichen Schriften, die HTML-Sprachelemente kennen lernen und anwenden. Schriftgrößen, Farben und Grafiken, Methodenkompetenzen: Gestaltungsmöglichkeiten mit Tabellen in HTML. Arbeiten mit Tutorials, Übertragen von HTML-Code aus Beispielen auf eigene Problemstellungen. Inhalte aus anderen Lernfeldern Selbstorganisation der Arbeit, Teamarbeit (LF 3). 8 Anwendungsentwicklung IT-Berufe - Seite 17 von 44 Dezember 2013

18 Lernfeld LF 6: Entwickeln und Bereitstellen von Anwendungssystemen Lernsituation LS 6.1: Einrichten einer Internetpräsenz Zeitrichtwert: 6 UStd. AE 9 Planen und realisieren einer HTMLbasierten Fachkompetenzen: Internetstruktur zur die HTML-Sprachelemente anwenden. verschiedene Hardwarekomponenten als Methodenkompetenzen: CBT Arbeiten mit Tutorials, Arbeiten mit Frames arbeitsteiliges Vorgehen, Verwenden von internen und externen Links Übertragen von HTML-Code aus Beispielen auf eigene Problemstellungen. 9 Anwendungsentwicklung IT-Berufe - Seite 18 von 44 Dezember 2013

19 Bildungsgang Lernfeld Lernsituation Berufsschule IT-Berufe LF 6: Entwickeln und Bereitstellen von Anwendungssystemen LS 6.2: Entwicklung webbasierter Formulare zur Speicherung von Adressdaten in einer Datei Zeitrichtwert: 16 UStd. AE 10 Aufbau eines Formulars mit Fachkompetenzen: Eingabefeldern, Webbasierte Eingabeformulare entwickeln, Verarbeitung von Benutzereingaben, Daten überprüfen, verarbeiten und in einer Datei speichern, Plausibilitätsprüfung der Eingaben, Daten wieder aus der Datei auslesen und anzeigen. Dateizugriff. Methodenkompetenz: Selbständig eine Problemlösung erarbeiten. 10 Anwendungsentwicklung IT-Berufe - Seite 19 von 44 Dezember 2013

20 Bildungsgang Lernfeld Lernsituation Berufsschule IT-Berufe LF 6: Entwickeln und Bereitstellen von Anwendungssystemen LS 6.4: Entwicklung und Implementierung eines relationalen Datenmodells für die Verwaltung von Bundesligadaten Zeitrichtwert: 24 UStd. AE 11 Grundsätzlicher Aufbau eines ERD, Fachkompetenzen: Identifikation von Entitäten und Relationen Datenbanken entwickeln, in einem DBMS umsetzen und mit Daten befüllen. am Beispiel Fußballbundesliga, Methodenkompetenzen: Erstellung des ERD Fußballbundesliga, Strukturieren und Auswählen von relevanten Informationen, Prüfung des Datenmodells hinsichtlich der Planungsinstrument ERD kennen lernen, 3. Normalform, Regeln der Normalisierung kennen lernen. Datentypen, Primärschlüssel, Fremdschlüssel, Erstellen, Verändern und Löschen von Datenstrukturen (DDL), Einfügen, Löschen und Ändern von Daten (DML). Zurück 11 Anwendungsentwicklung IT-Berufe - Seite 20 von 44 Dezember 2013

21 Lernfeld LF 6: Entwickeln und Bereitstellen von Anwendungssystemen Lernsituation LS 6.5: Entwicklung benutzerspezifischer Auswahlabfragen für eine Kursverwaltung Zeitrichtwert: 16 UStd. AE 12 Auswahl von Daten aus einer oder Fachkompetenzen: mehreren Tabellen (DML) mittels Select- Anweisung, Komplexe Auswahlanfragen für Datenbanken entwickeln, SQL-Sprache anwenden. Unterscheidung zwischen Join und Left Methodenkompetenz: Join, Selbständig eine Problemlösung erarbeiten. Verwendung von Aggregatfunktionen in Select-Anweisungen, Verwendung von Gruppierungen in Select- Anweisungen. Inhalte aus anderen Lernfeldern Selbstorganisation der Arbeit, Teamarbeit (LF 3). 12 Anwendungsentwicklung IT-Berufe - Seite 21 von 44 Dezember 2013

22 Bildungsgang Lernfeld Lernsituation Berufsschule IT-Berufe LF 6: Entwickeln und Bereitstellen von Anwendungssystemen LS 6.6: Entwicklung komplexer benutzerspezifischer Auswahlabfragen für eine Fahrraddatenbank / Krankenhausdatenbank Zeitrichtwert: 20 UStd. AE 13 Referenzielle Integrität (DDL), Fachkompetenzen: Auswahl von Daten aus einer oder Referenzielle Integrität in eine vorgegebene Datenbank implementieren, mehreren Tabellen (DML) mittels Select- Komplexe Auswahlabfragen für Datenbanken entwickeln, Anweisung, SQL-Sprache anwenden. Group by inklusive Having-Klausel, Methodenkompetenzen: Subselect, eine Problemlösung erarbeiten, Union, referenzielle Integrität als Möglichkeit zur Wahrung der Datenintegrität kennen Connect By. lernen. 13 Anwendungsentwicklung IT-Berufe - Seite 22 von 44 Dezember 2013

23 Bildungsgang Lernfeld Lernsituation Berufsschule IT-Berufe LF 6: Entwickeln und Bereitstellen von Anwendungssystemen LS 6.7 Entwicklung und Durchführung einer Schulung zu den Themen: Datenbankzugriffsrechte, Datenschutz, Datensicherung, GOBs, ISO-Normen, Methoden der Testfallerstellung, Vorgehensmodelle und UML-Diagramme Zeitrichtwert: 28 UStd. AE 14 Rollenkonzept für Datenbankzugriffsrechte, Fachkompetenz: Inhalte und Anwendungsbereiche des Berechtigungskonzept für Benutzergruppen entwickeln, Bundesdatenschutzgesetzes, Inhalte des Bundesdatenschutzgesetzes auf eigene Firmen- bzw. Projektbelange Methoden und Medien zur Datensicherung, projizieren, Gesetzliche Anforderungen an Datensicherungsverfahren anforderungsgerecht auswählen, Buchführungssysteme, Inhalte der GOBs auf eigene Firmen- bzw. Projektbelange projizieren, Qualitätsnormen gemäß ISO, Zertifizierungsprozesse gezielt unterstützen, Methoden der Testfallerstellung, Testfälle für Anwendungen zielgerichtet konzipieren, Projektmanagement anhand von Projekt geeignete Vorgehensmodelle auswählen, Vorgehensmodellen, Notation und Anwendungsbereiche von UML-Diagramme anwendungsbezogen einsetzen ausgewählten UML-Diagrammtypen Methodenkompetenzen: Informationen auswerten und adressatengerecht aufbereiten, Inhalte aus anderen Lernfeldern Feedbackinformationen aufbereiten Selbstorganisation der Arbeit, Teamarbeit (LF 3). 14 Anwendungsentwicklung IT-Berufe - Seite 23 von 44 Dezember 2013

24 Lernfeld LF 6: Entwickeln und Bereitstellen von Anwendungssystemen Lernsituation LS 6.8: Entwicklung und Einführung einer datenbankbasierten Anwendung Zeitrichtwert: 96 UStd. AE 15 Erstellung eines Pflichtenheftes zu einem Fachkompetenzen: vorgegebenen Lastenheft, Planung und Entwicklung einer Datenbankanwendung in einem Projektteam. Entwicklung von Testfällen auf Basis der Methodenkompetenzen: erlernten Testfallerstellungsmethoden Projektmanagementschritte und dabei unterstützende Instrumente kennen lernen, Anwendung des V-Modells für die und einsetzen Softwareentwicklung Informationen eigenständig strukturieren, Einsatz von Lösungsstrategien entwickeln, Projektmanagementinstrumenten, Informationen aus den vorherigen Lernsituationen (Datenschutz und Testfallerstellung) Modellierung und Implementierung einer situationsgerecht berücksichtigen Datenbank, adressatengerechte Dokumente und Präsentationen erstellen. Implementierung einer Benutzeroberfläche inklusive Datenbankzugriffen, Einrichtung der berechtigten Benutzer für D 16 den Zugriff über das Programm auf die Datenbank, Nutzung der OCI- oder der QT-Schnittstelle von Oracle, Verknüpfung von PL/SQL-, mit C++- oder HTML- und PHP-Programmierung, Konzeption, Entwicklung und Durchführung einer Anwenderschulung Erstellung fachlich angemessener Dokumente und Präsentationen. 15 Anwendungsentwicklung 16 Deutsch / Kommunikation IT-Berufe - Seite 24 von 44 Dezember 2013

25 IT-Berufe - Seite 25 von 44 Dezember 2013

26 Lernfeld LF 6: Entwickeln und Bereitstellen von Anwendungssystemen Lernsituation LS 6.9: Ausbau und Test von Kommunikationsprotokollen mit telnet-sitzungen z. B. beim Versand von direkt per SMTP. Entwurf eigener Client/Server-Anwendungen mit selbst definiertem Protokoll. (Chat-Server und -Client) Zeitrichtwert: 26 UStd. AE II 17 Vertiefung von: Fachkompetenzen: 7 Schichtenmodell, Planung und Entwicklung eines Anwendungsprogramms in einem Projektteam. TCP/IP 4 Schichtenmodell, Methodenkompetenzen: verschiedenartige Protokolle in den, Projektmanagementschritte und dabei unterstützende Instrumente kennen lernen, verschiedenen Schichten, Informationen eigenständig strukturieren, Ports und Sockets, Lösungsstrategien entwickeln. Nutzung von telnet, wellknown Ports, Projektierung von Anwendungssystemen, praxisrelevante Softwareentwicklungsumgebungen, Ergonomische Gestaltung von Software, Programmbibliotheken. 17 Anwendungsentwicklung IT-Berufe - Seite 26 von 44 Dezember 2013

27 Lernfeld LF 7: Vernetzte IT-Systeme Lernsituation Protokollfamilien und OSI-ISO-Modell Zeitrichtwert: 12 UStd. IS 18 7 Schichtenmodell, Fachkompetenzen: TCP/IP 4 Schichtenmodell, OSI-ISO-Modell kennen lernen und verstehen, verschiedenartige Protokolle in den, verschiedene Protokolle kennen lernen. verschiedenen Schichten. Methodenkompetenz: Informationen auswerten und anwenden. 18 Informations- und Telekommunikationssysteme IT-Berufe - Seite 27 von 44 Dezember 2013

28 Bildungsgang Lernfeld Lernsituation Berufsschule IT-Berufe LF 7: Vernetzte IT-Systeme LS 7.1: Konfiguration und Einsatz von Protokollen aus dem TCP/IP-Stack. (ftp, smtp, http, nfs, nis,...) Zeitrichtwert: 24 UStd. IS 19 Standardprotokolle, Fachkompetenzen: Ports und Sockets, Standardprotokolle kennen lernen und deren Einsatzbereiche beschreiben können, wellknown Ports. Zusammenhänge zwischen Ports und Sockets erkennen. Methodenkompetenzen: Inhalte aus anderen Lernfeldern Informationen eigenständig beschaffen, auswerten und anwenden, Selbstorganisation der Arbeit, Teamarbeit adressatengerechte Präsentation erstellen. (LF 3), zielgruppengerechte Präsentation (LF 3). 19 Informations- und Telekommunikationssysteme IT-Berufe - Seite 28 von 44 Dezember 2013

29 Lernfeld LF 7: Vernetzte IT-Systeme Lernsituation LS 7.2: Einrichten eines Fileservers mit Linux in einem Microsoft-Netzwerk Zeitrichtwert: 12 UStd. IS 20 Informationsübertragung in vernetzten IT- Fachkompetenzen: Systemen Netzwerkbetriebsysteme und Anwendungsprogramme zu kennen, zu vergleichen - Übertragungswege und Eigenschaften, und exemplarisch zu installieren, - Netzwerkarchitekturen, -protokolle und Linux-Server für ein Netz konfigurieren und testen, -schnittstellen. Konfigurations der Serverdienste ftp, NFS und Samba. NFS-Server, Methodenkompetenzen: ftp-server, Informationen und Hilfen eigenständig strukturieren, Sambakonfiguration. Lösungsstrategien entwickeln, Inhalte aus anderen Lernfeldern Methoden zur Planung vernetzer IT-Systeme anwenden. Selbstorganisation der Arbeit, Teamarbeit (LF 3), Planung von IT-Systemen (LF 8), zielgruppengerechte Präsentation (LF 3). 20 Informations- und Telekommunikationssysteme IT-Berufe - Seite 29 von 44 Dezember 2013

Rahmenlehrplan Berufsschule

Rahmenlehrplan Berufsschule Rahmenlehrplan Berufsschule Übersicht über die Lernfelder für den Ausbildungsberuf Fachinformatiker/Fachinformatikerin Lernfelder Zeitrichtwerte gesamt 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr 1 Der Betrieb und sein Umfeld

Mehr

Berufliche Schulen des Landes Hessen

Berufliche Schulen des Landes Hessen Berufliche Schulen des Landes Hessen Schulversuch Entwicklung und Erprobung lernfeldstrukturierter Curricula an Zweijährigen Fachschulen der Fachrichtungen Elektrotechnik, Informationstechnik und Lehrplan

Mehr

*** BBS-BRV informiert *** BBS-BRV informiert *** BBS-BRV informiert *** BBS-BRV informiert ***

*** BBS-BRV informiert *** BBS-BRV informiert *** BBS-BRV informiert *** BBS-BRV informiert *** Johann-Heinrich-von-Thünen-Schule Berufsbildende Schulen Bremervörde Tetjus-Tügel-Str. 11 27432 Bremervörde Tel.: (0 47 61) 983-5656 FAX: (0 47 61) 983-5699 Web: www.bbs-brv.de E-Mail: sekretariat@bbs-brv.de

Mehr

IT-System-Elektroniker/-in

IT-System-Elektroniker/-in IT-System-Elektroniker/-in Schwerpunkte in der Praxis Planen und Installieren von IT-Systemen und Netzwerken einschließlich deren Stromversorgung Service und Support für interne und externe Kunden Anpassen

Mehr

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule Staatliche Berufsschule II Memmingen Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule 1 Gliederung 1. Gründe für eine Neuordnung 2. Wesentliche Änderungen 3. Entwicklung des Rahmenlehrplans

Mehr

Kompetenzmodell für Informatik

Kompetenzmodell für Informatik Kompetenzmodell für Informatik als Grundlage des Lehrplans für den Pflichtgegenstand Informatik in der 5. Klasse und für den Wahlpflichtgegenstand Informatik in der 6. bis 8. Klasse Das Kompetenzmodell

Mehr

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende der Informationsund Telekommunikationstechnik. Lehr- und Stoffverteilungsplan

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende der Informationsund Telekommunikationstechnik. Lehr- und Stoffverteilungsplan Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende der Informationsund Telekommunikationstechnik Kernqualifikation für Auszubildende der IT- Berufe Kz.: 1.72.532 Basis- und Betriebssysteme Stand: 10/2012

Mehr

RAHMENLEHRPLAN. für den Ausbildungsberuf Fachinformatiker/Fachinformatikerin (Beschluß der Kultusministerkonferenz vom 25.

RAHMENLEHRPLAN. für den Ausbildungsberuf Fachinformatiker/Fachinformatikerin (Beschluß der Kultusministerkonferenz vom 25. RAHMENLEHRPLAN für den Ausbildungsberuf Fachinformatiker/Fachinformatikerin (Beschluß der Kultusministerkonferenz vom 25. April 1997) Gültig ist die im Bundesanzeiger veröffentlichte Fassung - 2 - Teil

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung

Sachliche und zeitliche Gliederung Sachliche und zeitliche Gliederung Anlage zum Berufsausbildungs- oder Umschulungsvertrag AUSBILDUNGSBERUF: Kaufmann / -frau für Dialogmarketing AUSZUBILDENDE / -R: Ausbildungsbetrieb: Unterschrift / Stempel

Mehr

Informatikkaufmann (Industrie)

Informatikkaufmann (Industrie) Ausbildungsplan Informatikkaufmann (Industrie) Arbeitsgebiet Informatikkaufleute sind in den kaufmännisch-betriebswirtschaftlichen Funktionen tätig. Sie arbeiten in Projekten zur Planung, Anpassung und

Mehr

BORG MITTERSILL Themenbereiche aus Informatik zur standardisierten, kompetenzorientierten Reifeprüfung 2014-15

BORG MITTERSILL Themenbereiche aus Informatik zur standardisierten, kompetenzorientierten Reifeprüfung 2014-15 BORG MITTERSILL Themenbereiche aus Informatik zur standardisierten, kompetenzorientierten Reifeprüfung 2014-15 Themenbereich 01 Mathematische und technische Grundlagen der Informatik 3.1. Technische Grundlagen

Mehr

Unterrichtsinhalte Informatik

Unterrichtsinhalte Informatik Unterrichtsinhalte Informatik Klasse 7 Einführung in die Arbeit mit dem Computer Was ist Informatik? Anwendungsbereiche der Informatik Was macht ein Computer? Hardware/Software Dateiverwaltung/Dateien

Mehr

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers.

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. INFORMATIK Allgemeine Bildungsziele Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. Er vermittelt das Verständnis

Mehr

Ralf Emmermann Silke Fastenrath Heinz-Erwin Wontke

Ralf Emmermann Silke Fastenrath Heinz-Erwin Wontke Umsetzung der Neuordnung des Ausbildungsberufes Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement und der einjährigen Berufsfachschule Wirtschaft, Schwerpunkt Büromanagement in einem landesweiten kooperativen Curriculumentwicklungsprojekt

Mehr

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Kenntnisse im Programmieren für das World Wide Web mit der Programmiersprache JAVA werden vermittelt, ebenso das Erstellen von

Mehr

LEHRPLAN. Netzwerke. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik. Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft

LEHRPLAN. Netzwerke. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik. Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft LEHRPLAN Netzwerke Fachoberschule Fachbereich Wirtschaft Fachrichtung Wirtschaftsinformatik Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52,

Mehr

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe)

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Quelle: http://digikomp.at/praxis/portale/digitale-kompetenzen/digikomp8nms-ahs-unterstufe/kompetenzmodell.html Kompetenzmodell (Übersicht) "Digitale

Mehr

Rahmenlehrplan. Berufliche Grundbildung im Rahmen des praktischen Studienteils. Hotel- und Tourismusmanagement. Bereich Touristik

Rahmenlehrplan. Berufliche Grundbildung im Rahmen des praktischen Studienteils. Hotel- und Tourismusmanagement. Bereich Touristik Rahmenlehrplan Berufliche Grundbildung im Rahmen des praktischen Studienteils Hotel- und Tourismusmanagement Bereich Touristik 1 Rahmenlehrplan Berufliche Grundbildung im Rahmen des praktischen Studienteils

Mehr

Fachinformatiker/-in // IT-Systemelektroniker/-in Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Geschäftsprozesse (Fachinhalte)

Fachinformatiker/-in // IT-Systemelektroniker/-in Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Geschäftsprozesse (Fachinhalte) _Unterstufe - Fachinhalte Schuljahr 2014/2015 Unterstufe: 1. Der Betrieb und sein Umfeld 1.1 Betrieb und Unternehmen als System Einflussgrößen auf Unternehmensentscheidungen (gesellschaftliche Gruppen,

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-08/231 vom 17. September 2009 Lehrplan für das Berufskolleg Einjähriges Berufskolleg zum Erwerb der Fachhochschulreife

Mehr

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010...

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010... Inhalt Grundlagen relationaler Datenbanken... 2 Access 2010 - Grundlagenseminar... 3 Access 2010 - Aufbauseminar... 4 Von Excel 2010 zu Access 2010... 5 Access 2010 - Programmierung Teil 1... 6 Access

Mehr

Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim. Lehrplan aus dem Fach: Informations- und Kommunikationstechnologien

Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim. Lehrplan aus dem Fach: Informations- und Kommunikationstechnologien Biennium 1. Klasse HW des, Funktion, Wechselwirkungen, Grenzen und Risiken von Informationstechnologien im Alltag und in der Wirtschaft erkennen und erläutern mit Hilfe von Informations- und Kommunikationstechnologien

Mehr

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Start: 1. August 2014

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Start: 1. August 2014 Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Start: 1. August 2014 1 IHK in Zahlen (Stand 31.12.2012) 144.715 Mitgliedsunternehmen 22.053 eingetragene Ausbildungsverhältnisse 8.783 neu eingetragene Berufsausbildungsverträge

Mehr

Informatik Systemtechnik

Informatik Systemtechnik Informatik Spital Bülach Informatik Systemtechnik Betrieblicher Bildungsplan Geht an: Autor: Scherrer Arthur Abteilung: Informatik Telefonnummer: +41 (0)44 863 28 04 Version: 1.0 Gedruckt am: 9. Oktober

Mehr

Lernfeld 3: Informationsquellen und Arbeitsmethoden 3.2 Informationsbeschaffung und -verwertung 3.3 Weitergabe von aufbereiteten Informationen

Lernfeld 3: Informationsquellen und Arbeitsmethoden 3.2 Informationsbeschaffung und -verwertung 3.3 Weitergabe von aufbereiteten Informationen Did. meth. Hinweise Projekt Internet-Cafè Seite 1 Zielsetzung Die Schülerinnen und Schüler wählen entsprechend der Anforderungen die erforderlichen Komponenten für die PC und das Netzwerk aus. Sie berücksichtigen

Mehr

Informatikkaufmann/-frau

Informatikkaufmann/-frau Die ECKD GmbH und ECKD Service GmbH zählt seit mehr als 25 Jahren zu den führenden IT-Dienstleistungsunternehmen für Informationsverarbeitung im kirchlichen Umfeld. Fokus unserer Aktivitäten ist die Bereitstellung

Mehr

Inhalt. Vorwort 11. Inhalt der Buch-CD 13. 1 Einführung 17

Inhalt. Vorwort 11. Inhalt der Buch-CD 13. 1 Einführung 17 Inhalt Vorwort 11 Inhalt der Buch-CD 13 1 Einführung 17 1.1 Was ist MySQL? 17 1.2 Die wichtigsten Eigenschaften von MySQL 20 1.3 Bezugsquellen und Versionen 23 1.4 MySQL im Vergleich zu anderen Datenbanken

Mehr

Das Aufgabenfeld des Fachinformatikers in einer SAP- Beratung. www.pikon.com

Das Aufgabenfeld des Fachinformatikers in einer SAP- Beratung. www.pikon.com Das Aufgabenfeld des Fachinformatikers in einer SAP- Beratung www.pikon.com 1 Was ist SAP? Weltweiter Marktführer bei Unternehmenssoftware Umfangreiche Standardsoftware mit zahlreichen Funktionen Software

Mehr

Informatik (G8) Sek I - Differenzierung 8/9

Informatik (G8) Sek I - Differenzierung 8/9 Schulinternes Curriculum für das Fach Informatik (G8) Sek I - Differenzierung 8/9 am Gymnasium Lohmar Das Fach Informatik wird am Gymnasium Lohmar im Rahmen der Differenzierung in Form eines 2-stündigen

Mehr

Leistungskonzept des Faches Mathematik

Leistungskonzept des Faches Mathematik Leistungskonzept des Faches Mathematik 1. Grundsätze der Leistungsbewertung Die Leistungsbewertung soll über den Stand des Lernprozesses der Schülerinnen und Schüler Aufschluss geben. Sie soll auch Grundlage

Mehr

Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK)

Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK) - Inklusive Ausbildereignungsprüfung - Lehrgangsort: Bielefeld Berufsprofil und berufliche

Mehr

Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Höhere Berufsfachschule Wirtschaft und Verwaltung (BW)

Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Höhere Berufsfachschule Wirtschaft und Verwaltung (BW) Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Aufnahmevoraussetzung Fachoberschulreife durch Abschluss: Realschule Gesamtschule Klasse 10 Hauptschule 10b Berufsfachschule

Mehr

Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem

Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem Ausbildungsberuf Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem Bachelorstudium. Deine Ausbildung dauert 3 Jahre und wird am Standort Würselen im Ausbildungsbetrieb,

Mehr

Kaufmann/-frau für Büromanagement an der Louis-Leitz-Schule. Infoveranstaltung am 12.12.2013

Kaufmann/-frau für Büromanagement an der Louis-Leitz-Schule. Infoveranstaltung am 12.12.2013 Kaufmann/-frau für Büromanagement an der Louis-Leitz-Schule Infoveranstaltung am 12.12.2013 Kaufmann/-frau für Büromanagement Kaufleute für Büromanagement organisieren und koordinieren bürowirtschaftliche

Mehr

Hinweise zur Projektarbeit im Rahmen der Abschlussprüfung in den IT-Berufen

Hinweise zur Projektarbeit im Rahmen der Abschlussprüfung in den IT-Berufen Hinweise zur Projektarbeit im Rahmen der Abschlussprüfung in den IT-Berufen Die Ausbildung vermittelt in einem zeitlichen Umfang von insgesamt 18 Monaten, verteilt über die gesamte Ausbildungszeit, gemeinsame

Mehr

Kommunikations- und Informationstechnologien

Kommunikations- und Informationstechnologien Kommunikations- und Informationstechnologien 3. Kl. MS Gestalten mit digitalen Medien Den Computer und andere digitale Medien als Lern- und Arbeitsinstrument nutzen 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 1./2./3. Kl.

Mehr

Vom 1. Juli 2012 (geändert durch die Dritte Verordnung zur Änderung und Aufhebung von Fortbildungsprüfungsverordnung vom 21.

Vom 1. Juli 2012 (geändert durch die Dritte Verordnung zur Änderung und Aufhebung von Fortbildungsprüfungsverordnung vom 21. Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation/ Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation Vom 1. Juli 2012 (geändert durch die Dritte

Mehr

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0)

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 7 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen Lehrplan (Syllabus 5.0). Kandidaten

Mehr

Rahmenlehrplan für den Ausbildungsberuf IT-System-Kaufmann/IT-System-Kauffrau (Beschluß der Kultusministerkonferenz vom 25.

Rahmenlehrplan für den Ausbildungsberuf IT-System-Kaufmann/IT-System-Kauffrau (Beschluß der Kultusministerkonferenz vom 25. Rahmenlehrplan Rahmenlehrplan für den Ausbildungsberuf IT-System-Kaufmann/IT-System-Kauffrau (Beschluß der Kultusministerkonferenz vom 25. April 1997) Teil I: Vorbemerkungen Dieser Rahmenlehrplan für den

Mehr

Steckbrief Engelhardt Marco

Steckbrief Engelhardt Marco Persönliche Stärken: zielstrebig stresserprobt organisiert teamfähig kreativ Übersicht Ich als Mensch IT Kenntnisse Projektierung Programmier m - Kenntnisse Mobilität und Hobbys Ich als Mensch Meine Kenntnisse

Mehr

Geordnete Form...36 Erfassung und Speicherung...37 Relationale Datenbanken...37 Einfache Tabellen...37 Objekte und Begriffe relationaler

Geordnete Form...36 Erfassung und Speicherung...37 Relationale Datenbanken...37 Einfache Tabellen...37 Objekte und Begriffe relationaler Inhaltsverzeichnis Einleitung...13 SQL: Die Abfragesprache für Datenbanken...17 Kennzeichnende Merkmale von SQL...17 SQL-Dialekte...18 Kurze Entwicklungsgeschichte...18 SQL/86 oder SQL/1...19 SQL/89 oder

Mehr

Beispiele zu den Arbeitsgebieten. Applikationsentwicklung OO Applikationsentwicklung prozedural

Beispiele zu den Arbeitsgebieten. Applikationsentwicklung OO Applikationsentwicklung prozedural Beispiele zu den Arbeitsgebieten Informatik-Facharbeiten (IPA) beinhalten normalerweise verschiedene Aspekte aus dem breiten Spektrum der Informatiker-Tätigkeit. Je nach Gesichtspunkt lassen sie sich unterschiedlichen

Mehr

Hausinternes Curriculum Informatik, G8 - ITG

Hausinternes Curriculum Informatik, G8 - ITG Hausinternes Curriculum Informatik, G8 - ITG (Stand August 2010) Vereinbarung der verbindlichen Unterrichtsinhalte aus der Fachkonferenz Informatik 2010 für den Unterricht Informationstechnischer Grundlagen

Mehr

Grundsätze der Leistungsbewertung am Friedrich-Ebert-Gymnasium (verabschiedet in der Lehrerkonferenz am 29.11.2010)

Grundsätze der Leistungsbewertung am Friedrich-Ebert-Gymnasium (verabschiedet in der Lehrerkonferenz am 29.11.2010) Grundsätze der Leistungsbewertung am Friedrich-Ebert-Gymnasium (verabschiedet in der Lehrerkonferenz am 29.11.2010) 1. Rechtliche Grundlagen Nach 48 Schulgesetz (1)) soll ( ) die Leistungsbewertung über

Mehr

Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit)

Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit) Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 8 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen

Mehr

ERP aus Sicht der IT-Berufe. Vortrag Hochschultage 2008

ERP aus Sicht der IT-Berufe. Vortrag Hochschultage 2008 ERP aus Sicht der IT-Berufe Vortrag Hochschultage 2008 Multimedia Berufsbildende Schulen Hannover 2500 Schüler, 100 Lehrkräfte, ca. 30 Seiteneinsteiger, 10 Honorarkräfte Standort: Expogelände neben der

Mehr

Ludwig-Erhard-Schule Neuwied Berufsbildende Schule Wirtschaft

Ludwig-Erhard-Schule Neuwied Berufsbildende Schule Wirtschaft Ludwig-Erhard-Schule Neuwied Berufsbildende Schule Wirtschaft Berufsfachschule I Fachrichtung Wirtschaft und Verwaltung Berufsfachschule II Fachrichtung Betriebswirtschaft Berufsfachschule I Fachrichtung

Mehr

Neue Formen der Leistungsbeurteilung rechtliche Aspekte

Neue Formen der Leistungsbeurteilung rechtliche Aspekte Neue Formen der Leistungsbeurteilung rechtliche Aspekte Roland Häcker Seminar Stuttgart I Stand: Dezember 2004 Notendiskussionsprobleme Objektivität der Maßstäbe Messung an Standards Beurteilungsspiel-

Mehr

ITG-Curriculum an der Realschule Edemissen

ITG-Curriculum an der Realschule Edemissen Der ITG-Unterricht an der Realschule Edemissen soll im Rahmen der schulischen Möglichkeiten den SuS 1 eine Medienkompetenz vermitteln, die sowohl im Unterricht als auch im schulischen Leben ihren Niederschlag

Mehr

Kaufmännische Schulen Hausach

Kaufmännische Schulen Hausach Kaufmännische Schulen Hausach Gustav-Rivinus-Platz 1 77756 Hausach Telefon 07831 96920-0 Telefax 07831 96920-20 e-mail ks.hausach@ortenaukreis.de home-page www.ks-hausach.de Vollzeitschule Dreijähriges

Mehr

Prüfungsvorbereitung: Präsentation und Anwenderschulung

Prüfungsvorbereitung: Präsentation und Anwenderschulung Fachinformatiker Systemintegration Prüfungsvorbereitung: Präsentation und Anwenderschulung In dem Seminar erhalten Sie das notwendige Wissen, um erfolgreich das Fachgespräch in Ihrer Facharbeiterprüfung

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Informatik - Differenzierung 8/9 am Erich Kästner-Gymnasium, Köln

Schulinternes Curriculum für das Fach Informatik - Differenzierung 8/9 am Erich Kästner-Gymnasium, Köln 1 Schulinternes Curriculum für das Fach Informatik - Differenzierung 8/9 am Vorwort Das Fach Informatik wird am EKG im Rahmen der Differenzierung in Form eines 3-stündigen Kurses in den Jahrgangsstufen

Mehr

EDV. Lerneinheit EDV. Einführung, allgemeiner Überblick. INI Lippstadt

EDV. Lerneinheit EDV. Einführung, allgemeiner Überblick. INI Lippstadt EDV Einführung, allgemeiner Überblick 1. Das gesamte EDV-Modul ist im Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung verbindliche Lerneinheit. Access 97 für Windows ist ein Zusatzmodul innerhalb dieser Lerneinheit.

Mehr

ausbildungsbroschüre Der Weg auf deiner Techem Karriereleiter beginnt.

ausbildungsbroschüre Der Weg auf deiner Techem Karriereleiter beginnt. ausbildungsbroschüre Der Weg auf deiner Techem Karriereleiter beginnt. Stand: Februar 2013 Inhaltverzeichnis Techem im Profil Deine Ausbildung bei Techem Die Ausbildungsberufe Die Welt der Techem Azubis

Mehr

Pflichtenheft Programmanwendung "Syntax Tool"

Pflichtenheft Programmanwendung Syntax Tool Projekt: Syntax Tool Autor: Michael Rattun Home: www.mrattun.de Letzte Änderung: 27.10.2011 1 SEITE Syntax Tool Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Zielbestimmung... 3 1.1 Muss-Kriterien (Freeware)...

Mehr

Dokumentation Schulprojekt: Samba als Serverdienst

Dokumentation Schulprojekt: Samba als Serverdienst Dokumentation Schulprojekt: Samba als Serverdienst Sandra Schreiner und Sascha Lenhart 20. September 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Projektbeschreibung.............................. 3 1.2 Projektziele...................................

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Bewerbung. Max Mustermann. Foto. Anlagen: Lebenslauf Ausgewählte Projekte Kenntnisprofil Arbeitszeugnisse Diplomzeugnis Weiterbildungszertifikate

Bewerbung. Max Mustermann. Foto. Anlagen: Lebenslauf Ausgewählte Projekte Kenntnisprofil Arbeitszeugnisse Diplomzeugnis Weiterbildungszertifikate Bewerbung Foto Anlagen: Lebenslauf Ausgewählte Projekte Kenntnisprofil Arbeitszeugnisse Diplomzeugnis Weiterbildungszertifikate Straße Telefon 0009-99 99 99 99 PLZ Ort mm@mustermann.com Mobil 0172 9 99

Mehr

Übungsfirma (Wahlpflichtfach) Kaufmännisches Berufskolleg I. Schuljahr 1. Übungsfirma (Wahlpflichtfach) 1

Übungsfirma (Wahlpflichtfach) Kaufmännisches Berufskolleg I. Schuljahr 1. Übungsfirma (Wahlpflichtfach) 1 Übungsfirma (Wahlpflichtfach) 1 Übungsfirma (Wahlpflichtfach) Schuljahr 1 2 Übungsfirma (Wahlpflichtfach) Vorbemerkungen Eine enge Verbindung von Theorie und Praxis ist oberstes Ziel im Kaufmännischen

Mehr

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015 Lehrveranstaltung: BAE 4042 Lean Manufacturing 2 SWS, 2 Credits, Deutsch, Niveau: fortgeschritten Montag 08:00-09:30 Uhr Raum: THE Die Veranstaltung Lean Manufacturing hat Projektcharakter und ist nur

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Kaufmann und Kauffrau für Büromanagement - Der neue Büroberuf

Kaufmann und Kauffrau für Büromanagement - Der neue Büroberuf Kaufmann und Kauffrau für Büromanagement - Der neue Büroberuf Das Kuratorium der Deutschen Wirtschaft für Berufsbildung Koordinierungsstelle der Wirtschaft Das Kuratorium der Deutschen Wirtschaft für Berufsbildung

Mehr

Ich bin Flexibilität. Flexibilität ist SWM. Ausbildung zum IT-Systemelektroniker (m/w) Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September.

Ich bin Flexibilität. Flexibilität ist SWM. Ausbildung zum IT-Systemelektroniker (m/w) Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September. Fakten Ich bin Flexibilität. Ausbildungsbeginn: Ausbildungsdauer: 1. September 3 Jahre Berufsschule: Städtische Berufsschule für Informationstechnik, München Vergütung: Gem. Tarifvertrag für Auszubildende

Mehr

PC-Schulungen für f r Leute ab 40!

PC-Schulungen für f r Leute ab 40! PC-Schulungen für f r Leute ab 40! Eine Übersicht über den Inhalt und über die Struktur der Schulung Inhalt: 1.1 Einführung 1.2 Grundlagen 2. Die Anschlüsse sse am PC 2.1 Tastatur, Maus, Drucker und Co.

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Definition Informationssystem

Definition Informationssystem Definition Informationssystem Informationssysteme (IS) sind soziotechnische Systeme, die menschliche und maschinelle Komponenten umfassen. Sie unterstützen die Sammlung, Verarbeitung, Bereitstellung, Kommunikation

Mehr

Berater-Profil 231. DB-Administrator, Org.-Programmierer (DB2, VS-Cobol II, SQL) Ausbildung Studium der Physik. EDV-Erfahrung seit 1970

Berater-Profil 231. DB-Administrator, Org.-Programmierer (DB2, VS-Cobol II, SQL) Ausbildung Studium der Physik. EDV-Erfahrung seit 1970 Berater-Profil 231 DB-Administrator, Org.-Programmierer (DB2, VS-Cobol II, SQL) Ausbildung Studium der Physik EDV-Erfahrung seit 1970 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr 1943 Unternehmensberatung R+K

Mehr

Qualifikationsprofil:

Qualifikationsprofil: Qualifikationsprofil: STEG Jahrgang 1974 Nationalität Deutsch Fremdsprachen Englisch Ausbildung Datenverarbeitungskaufmann Technische Kenntnisse: D B S C R u b a n G m b H D - 7 1 0 3 4 B ö b l i n g e

Mehr

Gute Werbung. Ein kleiner Leitfaden

Gute Werbung. Ein kleiner Leitfaden Gute Werbung Ein kleiner Leitfaden Editorial Inhalt Liebe Kunden, mit dieser Broschüre wollen wir Ihnen einen kleinen Einblick in die Arbeit unserer Agentur geben und zeigen, was gute Werbung ausmacht.

Mehr

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen Architekturen ƒ Datenbankanwendungen Aufgaben und Komponenten Aufteilung ƒ Architektur Web-basierter Anwendungen HTTP-basierte Architekturen Applet-basierte Architekturen Vorlesung Internet-Datenbanken

Mehr

Handbuch IT-Consulting

Handbuch IT-Consulting Handbuch IT-Consulting Ein praxisorientierter Leitfaden Dr. Otto Schlichtherle Vorwort Die Automatisierungs-, Kommunikations- und Informationstechnik ist in vielen Unternehmen die treibende Kraft für

Mehr

Institut für Technik, Arbeitsprozesse und Berufliche Bildung - Berufliche Fachrichtung Elektrotechnik - Informatik, Medientechnik.

Institut für Technik, Arbeitsprozesse und Berufliche Bildung - Berufliche Fachrichtung Elektrotechnik - Informatik, Medientechnik. Workshop Arbeitsprozessorientierte Kursplanung in der betrieblichen und überbetrieblichen Ausbildung Referenten: Prof. Dr. Falk Howe (ITB) howe@uni-bremen.de Prof. Dr. Sönke Knutzen s.knutzen@tu-harburg.de

Mehr

Wirtschaft und Recht. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III

Wirtschaft und Recht. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III Berufskolleg Gesundheit und Pflege I Schuljahr 1 2 Vorbemerkungen Der Unterricht im Fach vermittelt den Schülerinnen und Schülern ein grundlegendes Verständnis für wirtschaftliche und rechtliche Sachverhalte,

Mehr

Unterrichtsfächer: Betriebswirtschaftliche Prozesse Rechnungswesen und Controlling IT-Systeme Anwendungsentwicklung und Programmierung

Unterrichtsfächer: Betriebswirtschaftliche Prozesse Rechnungswesen und Controlling IT-Systeme Anwendungsentwicklung und Programmierung BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR UNTERRICHT UND KULTUS Lehrplanrichtlinien für die Berufsschule Fachklassen Informatikkaufmann/Informatikkauffrau Unterrichtsfächer: Betriebswirtschaftliche Prozesse Rechnungswesen

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 6 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2009 Ausgegeben am 30. September 2009 Teil II 316. Verordnung: Änderung der Verordnung über die Lehrpläne der dreijährigen Fachschule und

Mehr

Lehrgang Information Security Management

Lehrgang Information Security Management Lehrgang Security Management Das Zeitalter der Datenkommunikation bietet ungeahnte Möglichkeiten der, Kommunikation, der Vereinfachung, Beschleunigung von Arbeitsabläufen, Geschäftsabschlüssen. Geschäftsprozesse

Mehr

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der zeitliche und sachlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Er/sie ist in der Lage:

Er/sie ist in der Lage: Projekt: Strong Skills Engaged Employees! Do it! Arbeitsaufträge im europäischen und interkulturellem Kontext planen und durchführen Industriemechanikerin/Industriemechaniker, Elektronikerin/Elektroniker

Mehr

Kompetenz Projektmanagement. Kompetenz Prozessmanagement. Kompetenz Informationsmanagement. Kompetenz Rechnen

Kompetenz Projektmanagement. Kompetenz Prozessmanagement. Kompetenz Informationsmanagement. Kompetenz Rechnen 5 Inhaltsverzeichnis nach Kompetenzbereichen und Lernfeldern Kompetenz Projektmanagement 1 Leitfaden für die Projektarbeit erarbeiten...................... 14 1.1 Projektplan erstellen............... 15

Mehr

TEXTVERARBEITUNG. Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen...

TEXTVERARBEITUNG. Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen... TEXTVERARBEITUNG Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen...... nicht nur formatieren mit Word Die Anforderungen steigen. In Unternehmen werden mit dem PC ständig neue Dokumente erzeugt

Mehr

Schulinternes Curriculum Informatik. Sek. I und Sek. II

Schulinternes Curriculum Informatik. Sek. I und Sek. II 1 Sek. I und Sek. II Das Fach Informatik wird am Ernst-Mach-Gymnasium im Rahmen der Differenzierung in Form eines 3-stündigen Kurses angeboten. Die Auswahl der Unterrichtsinhalte, Methoden und die Leistungsbewertung

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

Individuelles EDV Training

Individuelles EDV Training FiNTrain GmbH Höllturmpassage 1 78315 Radolfzell Tel.: 07732/979608 Maßnahme : Individuelles EDV Training 50 plus Inhalt und Lernziele Individuelles EDV Training: 50 plus Das Individuelles EDV Training

Mehr

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Schwerpunkte in der Praxis Waren verkaufen, Service- und Kundendienstleistungen Verkaufspreise kalkulieren Qualitätsstandards sichern Markt

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Fachwirt für Marketing und Geprüfte Fachwirtin für Marketing

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Fachwirt für Marketing und Geprüfte Fachwirtin für Marketing Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Fachwirt für Marketing und MarketFachwPrV Ausfertigungsdatum: 21.08.2014 Vollzitat: "Verordnung über die Prüfung zum anerkannten

Mehr

Handreichung zur Projektarbeit in den IT-Berufen. Fachinformatiker/-in. IT-System-Elektroniker/-in. Informatikkaufmann/-frau. IT-System-Kaufmann/-frau

Handreichung zur Projektarbeit in den IT-Berufen. Fachinformatiker/-in. IT-System-Elektroniker/-in. Informatikkaufmann/-frau. IT-System-Kaufmann/-frau Handreichung zur Projektarbeit in den IT-Berufen Fachinformatiker/-in IT-System-Elektroniker/-in Informatikkaufmann/-frau IT-System-Kaufmann/-frau Für Auszubildende und Umschüler, Ausbildungs- und Umschulungsbetriebe

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-15/3 vom 27. Januar 2009 Lehrplan für das Berufskolleg Technisches Berufskolleg I Informationstechnik Schuljahr 1 Der Lehrplan

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte Eine unendliche Geschichte Mein PC Ich Grlagen der EDV mit Windows XP Keine Angst vor Windows Co.! Sie wollen Ihren PC beherrschen mitreden können, wenn es um den Computer geht? Kein Problem, hier sind

Mehr

B. Eng. in Elektrotechnik FR Kommunikationstechnik (FH) inkl. Fachinformatiker Systemintegration (IHK)

B. Eng. in Elektrotechnik FR Kommunikationstechnik (FH) inkl. Fachinformatiker Systemintegration (IHK) B. Eng. in Elektrotechnik FR Kommunikationstechnik (FH) inkl. Fachinformatiker Systemintegration (IHK) Copyright Siemens AG 2012. Alle Rechte vorbehalten. B. Eng. in Elektrotechnik FR Kommunikationstechnik

Mehr

Einführung in die SWE

Einführung in die SWE Einführung in die SWE Inhalte der Vorlesung Allgemeine Ziele der Lehrveranstaltung Entwickeln einer kleinen Applikation nach professionellem Vorgehensmodell Erlernen des objektorientierten Herangehens

Mehr

FRIEDRICH-EBERT-SCHULE

FRIEDRICH-EBERT-SCHULE FRIEDRICH-EBERT-SCHULE Kompetenzzentrum für Aus- und Weiterbildung in Technik- und Dienstleistungsberufen Balthasar-Neumann-Straße 1 65189 Wiesbaden Telefon: 0611/315212 Fax: 0611/313988 info@fes-wiesbaden.de

Mehr

Berater-Profil 2527. Helpdesk, Installation, Migration, Systemanalyse. EDV-Erfahrung seit 1990. Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil 2527. Helpdesk, Installation, Migration, Systemanalyse. EDV-Erfahrung seit 1990. Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 2527 DB-, System- und Netzwerk-Administrator (LAN/WAN, Linux, Oracle, Sun Solaris, Unix, Windows) Helpdesk, Installation, Migration, Systemanalyse Ausbildung Studium Informatik/Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte Unternehmens- Profil Philosophie Produkte Leistungen Kompetenzen 1 1 1Philosophie / Strategie Wir überzeugen 1 durch Qualität und Kompetenz 1 in allem was wir tun! 1 Das ist seit der Firmengründung 2007

Mehr

Lehrplan für die Fachschule Elektrotechnik

Lehrplan für die Fachschule Elektrotechnik Lehrplan Lehrplan für die Gültig ab Schuljahr 2005/06 (Auszug) Schwerpunktbezogener Bereich Seite 1 von 8 Lehrplan Schwerpunktbezogener Bereich Softwareentwicklung Datenbankentwicklung und -administration

Mehr

Erhebung IT- und Medienausstattung

Erhebung IT- und Medienausstattung Erhebung IT- und Medienausstattung 1. Ausstattung Unterrichtsbereich Verfügt Ihre Schule über eigene Computer für den Unterrichtseinsatz? J/N 1.1. Unterrichtsräume / Hardware (PC-Ausstattung/Betriebssystem)

Mehr

Berufliches Profil. Alexander Oswald. Senior Consultant. SAP Basis and SAP System Optimization. Stärken

Berufliches Profil. Alexander Oswald. Senior Consultant. SAP Basis and SAP System Optimization. Stärken Berufliches Profil Senior Consultant SAP Basis and SAP System Optimization Stärken Große Erfahrung in Internationalen Projekten Hervorragende Kommunikation zu Kunden und Projektteam Gute Analytische und

Mehr