Installation unter Windows 2000, Windows XP und Windows 2003

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Installation unter Windows 2000, Windows XP und Windows 2003"

Transkript

1 Installation unter Windows 2000, Windows XP und Windows 2003 Ramcke DatenTechnik GmbH (Stand Juni 2006)

2 Installation unter Windows 2000 und Windows 2003 Voraussetzung Um eine WinSCHOOL-Installation im Netzwerk vorzunehmen, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein: Hardware - Voraussetzungen: Einzelplatzsetup Prozessor: mindestens Pentium III oder gleichwertig Betriebssystem: Windows 2000, Windows XP oder Windows 2003 Hauptspeicher: mindestens 256 MB Freier Plattenplatz: mindestens 500MB Drucker: Laserdrucker (hilfsweise auch Tintenstrahldrucker) Bildschirmauflösung: mindestens 1024 x 768 Punkte Hardware - Voraussetzungen: Arbeitsstationen Prozessor: mindestens Pentium III oder gleichwertig Betriebssystem: Windows 2000, Windows XP oder Windows 2003 Hauptspeicher: mindestens 128 MB Freier Plattenplatz: mindestens 300 MB Drucker: Laserdrucker (hilfsweise auch Tintenstrahldrucker) Bildschirmauflösung: mindestens 1024 x 768 Punkte Hardware - Voraussetzungen: SQLServer und Fileserver Prozessor: mindestens Pentium IV oder gleichwertig Betriebssystem: Windows 2000, Windows XP oder Windows 2003 Hauptspeicher: mindestens 256 MB Freier Festplattenplatz: mindestens 500MB Der Fileserver eines großen Schulnetzes sollte nicht für die laufende Arbeit als Arbeitsplatzrechner genutzt werden. Programme und Lizenzen 1. CD-Version von WinSCHOOL 2. Word Version 97, 2000, XP oder Auf dem Server MSSQLServer 2000, MSDE 2000 oder MSSQLServer 2005 (Das Installationsprogramm der MSDE ist auch auf der WinSCHOOL.SQL CD verfügbar.) 4. Für Windows 2000 wird Servicepack 4 gebraucht. Für Windows XP Servicepack 2 und für Windows 2003 Servicepack Jet 4.0 Servicepack 8 6. WinSCHOOL-Lizenzmitteilung mit Freischaltkode (Bitte überprüfen!) 7. Falls vorhanden entsprechende Servicepacks zum Betriebssystem bzw. Word Vorbereitungen Zum Installieren benötigen Sie Vollzugriff auf dem Rechner und Zugangsberechtigung auf den Server. Sie müssen Mitglied der Gruppe Administrator sein. Installation WinSCHOOL.SQL 2

3 Auf den angeschlossenen Arbeitsstationen muss das Betriebssystem, die Client- Software sowie zur späteren Anbindung der Textverarbeitungsschnittstelle ein Word für Windows Version ab der Version 97 installiert sein. Auf dem Installationslaufwerk muss ausreichend freie Festplattenkapazität (mindestens 500 MB) vorhanden sein. Falls später auf einen Netzwerkdrucker zugegriffen werden soll, empfiehlt es sich schon jetzt eine entsprechende Druckerwarteschlange anzulegen. Die Installation des Programms erfolgt über eine mit dem Server verbundene Arbeitsstation oder direkt auf dem Server. Das Betriebssystem und Ihre entsprechende Version Word sollten auf jeden Fall vollständig und komplett installiert worden sein. Update Wenn Sie eine ältere WinSCHOOL-Version installiert haben und Sie die alten WinSCHOOL-Daten übernehmen wollen, installieren Sie die neue WinSCHOOL- Version in das WinSCHOOL-Verzeichnis der alten Version. Vorher sollten Sie die Fehlerfreiheit der Datenbanken mit dem Programm WinSCHOOL Repar&Kompr aus der WinSCHOOL - Programmgruppe (Loginname: repair, Passwort: RDT) überprüfen. Sollten Sie die WinSCHOOL-Daten von einem anderen Rechner übernehmen wollen, so kopieren Sie das komplette WinSCHOOL-Verzeichnis der alten Version einschließlich der Unterverzeichnisse in ein neues Verzeichnis auf diesem Rechner in dem Sie später auch diese Version installieren wollen. Beim ersten Start von WinSCHOOL nach der Installation von WinSCHOOL werden sie dann gefragt, ob Sie die Daten übernehmen wollen. Wenn Sie die Frage bejahen werden Ihre alten Daten konvertiert. Installation Beim Netzwerksetup der SQL-Version ist es nicht mehr nötig, dass von allen Arbeitsplätzen mit dem gleichen Laufwerksbezeichner und Dateipfad auf das WinSCHOOL-Datenbank-Verzeichnis zugegriffen wird (z.b. E:\School\). Die Installation von WinSCHOOL besteht aus zwei Schritten, die im automatischen Setup nacheinander ausgeführt werden. Zuerst wird das so genannte Datenbank-Setup gestartet. Hierbei wird die Datenbank von WinSCHOOL in ein Verzeichnis gelegt, das i. a. SCHOOL heißt, wenn es von Ihnen nicht verändert wird. Im Falle einer Netzinstallation würde dieses Verzeichnis auf den zentralen Fileserver abgelegt werden. Danach startet das Arbeitsplatz-Setup. Hierbei werden die notwendigen Programme und Programmteile von WinSCHOOL installiert. Die Dateien werden i. a. unter C:\Programme\WinSCHOOL abgelegt. Sie starten von der WinSCHOOL CD das Programm Setup.exe im Verzeichnis WSSetup. Achtung! Starten Sie nicht das Programm Setup.exe aus dem Verzeichnis WSSetup\INSTALL. Dieses würde das Arbeitsplatz-Setup aufrufen, was immer erst nach dem Datenbank-Setup erfolgen kann. Im Verlaufe der Installation wird das Arbeitsplatz-Setup automatisch gestartet. Installation WinSCHOOL.SQL 3

4 Während des Datenbank-Setup ist es nötig, die Lizenzvereinbarungen zu bestätigen. Abbildung 1 Die Lizenzhinweise sind auch bei der Lieferung von WinSCHOOL in gedruckter Form enthalten. Sie bestätigen mit Ja die Annahme dieser Bedingungen. Das WinSCHOOL-Installationsprogramm fordert Sie nun auf, Programme, die noch im Hintergrund arbeiten, zu beenden. Dieses ist eine reine Sicherheitsmaßnahme, damit es zu keinen Zugriffskonflikten während der Installation kommt. Installation WinSCHOOL.SQL 4

5 Abbildung 2 Nun müssen Sie den Zielordner für die WinSCHOOL-Datenbank angeben. In früheren WinSCHOOL Versionen war es nötig, von allen Arbeitsplätzen aus mit dem gleichen Buchstaben als Netzlaufwerk den school Ordner anzubinden. In der SQL-Version ist es egal, welchen Laufwerkbuchstaben Sie aussuchen. Beim Einzelplatzsetup ist das Thema Verbundenes Laufwerk automatisch erledigt. Installation WinSCHOOL.SQL 5

6 Abbildung 3 Es läuft nun das eigentliche Überspielen der (leeren) WinSCHOOL-Datenbank und den dazugehörigen Daten auf das Zielverzeichnis. Abbildung 4 Installation WinSCHOOL.SQL 6

7 Der erste Teil der Installation das Datenbank Setup ist damit beendet. WinSCHOOL fragt nun nach der Durchführung des Arbeitsplatzsetups. Beim ersten Durchlauf des Programms werden die WinSCHOOL Daten konvertiert. Beim Netzwerksetup können Sie auf dem Server auch eine Arbeitsplatzinstallation ausführen. Dies wird empfohlen, da die Datenkonvertierung deutlich schneller als auf einem Arbeitsplatzrechner läuft. Die Arbeitsplatzinstallation wird durch das Setzen des Häkchens bestätigt. Mit Weiter beginnen Sie diesen zweiten Teil der Installation. Abbildung 5 Anschließend werden noch mal die Lizenzbedingungen vorgelegt, die Sie durch die Bestätigung annehmen. Achtung! Das Fenster des WinSCHOOL Datenbanksetups bleibt bis zum Ende des Arbeitsplatzsetups offen. Für das Arbeitsplatzsetup wird ein eigenes Fenster geöffnet. Nach dem Ende des Arbeitsplatzsetups kehren Sie dann wieder automatisch zum Datenbanksetup zurück. Die Programme von WinSCHOOL werden nun auf den Rechner kopiert. Üblicherweise werden diese in einem Verzeichnis unter Programme abgelegt. Diesen Vorschlag sollten Sie akzeptieren, wenn es keine triftigen Gründe gibt, ein anderes Verzeichnis zu wählen. Wir empfehlen, diese Standards beizubehalten. Installation WinSCHOOL.SQL 7

8 Abbildung 6 WinSCHOOL fragt dann noch mal nach dem Pfad der WinSCHOOL-Datenbank und schlägt den Standardwert vor. Da es sich um eine Serverinstallation handelt, müssen Sie diesen Pfad entsprechend Ihrer Vorinstallation über den Schalter Durchsuchen ändern. Wenn das Arbeitsplatzsetup direkt auf dem Server stattfindet oder wenn es sich um eine Einzelplatzinstallation handelt, ist die Suche auf dem verbundenen Laufwerk nicht nötig. Sie können denn einfach den lokalen Pfad nehmen. Installation WinSCHOOL.SQL 8

9 Abbildung 7 Der Pfad der WinSCHOOL-SQLDatenbank wird danach auch abgefragt. Beim ersten Arbeitsplatzsetup der ersten Installation der WinSCHOOL.SQL Version ist der Pfad noch nicht vorhanden. Sie können entweder den Ordner vorher manuell erzeugen oder durch das Installationsprogramm automatisch erzeugen. Beim Netzwerksetup muss der Pfad (Abbildung 8) physikalisch auf dem Serverrechner sein, auf dem sich die Installation des MSSQL-Server oder der MSDE befindet. Vollzugriffsrecht des Arbeitsplatzes auf den Pfad ist notwendig. Der Pfad wird nur gebraucht, um die Daten zu konvertieren (erster Start) oder die Archivdaten zu erzeugen oder upzudaten. Für weitere Arbeitsplatzrechner, die diese Aufgaben nicht erfüllen sollen, wird der Pfad gar nicht gebraucht. (D.h. der Ordner muss nicht für alle Arbeitsplatzrechner freigegeben werden. So können Sie Ihre Schuldaten besser schützen.) In diesem Fall können Sie einen beliebigen Lokalpfad des Arbeitsplatzes eintragen. Installation WinSCHOOL.SQL 9

10 Abbildung 8 WinSCHOOL fragt nun nach dem Setup-Typ. Sofern keine Besonderheiten vorliegen, entscheiden Sie sich hier, für den Standard. Im nächsten Fenster wird die Programmgruppe vorgeschlagen, die Sie mit WinSCHOOL übernehmen sollten, sofern Sie WinSCHOOL nicht in eine andere Gruppe platzieren möchten. Installation WinSCHOOL.SQL 10

11 Abbildung 9 Ein MSAccess XP Runtime wird auch vom WinSCHOOL benötigt. Die Schritte dürfen Sie nur überspringen, wenn Sie ein Update von einer SQL-Version zu einer anderen SQL-Version durchführen. Abbildung 10 Zur Anzeige der Kontexthilfefunktion in WinSCHOOL wird das Html-Hilfe- Anzeigeprogramm verwendet. WinSCHOOL braucht eine aktuelle Version dieses Anzeigeprogramms. Damit das gewährleistet ist wird das Programm auf Aktualität überprüft. Installation WinSCHOOL.SQL 11

12 Abbildung 11 Nun wird die Word - Einbindung gestartet, die WinSCHOOL benötigt, um Korrespondenzen und Zeugnisse zu drucken. WinSCHOOL steuert Word für Seriendruckfunktionen vollautomatisch. Aus diesem Grunde sind für die Schnittstelle zu Word einige Wordmakros einzubinden. WinSCHOOL fordert Sie auf, nach erfolgter Installation Word zu schließen. Erst dann läuft die Installation weiter. Bitte beachten Sie diesen Hinweis. Wenn Sie nun auf den Schalter Fertigstellen klicken, wird das Arbeitsplatzsetup abgeschlossen. Beachten Sie bitte den Hinweis, dass das InstallShield Fenster von der Arbeitsplatzinstallation noch geöffnet sein kann. Es wird aber automatisch in wenigen Augenblicken geschlossen. Sie sollten dort auf keinem Fall einen Schalter betätigen. Installation WinSCHOOL.SQL 12

13 Abbildung 12 Der Rechner muss neu gestartet werden, damit die neu eingespielten Programme und Daten vom Betriebssystem richtig registriert werden. Erster Start Für Betriebsystem ohne Domänekontrolle wird die DSN-Verbindung, die für den Datenaustausch zwischen WinSCHOOL.SQL und SQL-Server benötigt wird, automatisch erstellt. D.h. In diesem Fall können Sie WinSCHOOL.SQL sofort starten. Falls der SQL-Server auf einem Betriebsystem mit Domänekontrolle installiert ist, muss vor dem Start von WinSCHOOL.SQL noch manuell Anpassungen durchgeführt werden! Im Betriebsystem mit Domänekontrolle haben Sie die Wahl, die Sicherheit des SQL- Servers zwischen Windows-Authentifizierungsmodus und SQL-Server- Authentifizierungsmodus zu entscheiden. Für SQL-Server-Authentifizierungsmodus muss die blau markierte Kennwortrichtlinie vor dem ersten Start von WinSCHOOL.SQL deaktiviert werden. (Dabei werden die DSN-Verbindungen und die SQL-Logins automatisch vom WinSCHOOL.SQL erstellt.) Diese Aktion kann auf der folgenden Maske, die unter dem Pfad Systemsteuerung>Verwaltung>Sicherheitsrichtlinie gestartet werden kann, ausgeführt werden. Installation WinSCHOOL.SQL 13

14 Abbildung 13 Im Windows-Authentifizierungsmodus gibt es auch die Möglichkeit, die DSN- Anmeldung unter dem Modus Windows-Authentifizierung zu verwalten. Dadurch können die Benutzer unterschiedliche Rechte bekommen und die Serverdaten können besser geschützt werden. Für die Aufgaben Update von WinSCHOOL- und WinSCHOOL-Archiv- Datenbanken und die Erstellung der Archiv Datenbanken muss der Benutzer Rechte besitzen, damit er alte Datenbanken löschen und neue Datenbanken erstellen darf. In diesem Fall muss die DSN-Verbindung auch vor dem ersten Start vom WinSCHOOL.SQL auf allen Rechnern mit Arbeitsplatzsetup manuell eingetragen werden. Die Beschreibung finden Sie im letzten Teil der Dokumentation. Start Jetzt können Sie an diesem Arbeitsplatz WinSCHOOL über Start/Programme oder durch das durch die Installationsroutine angelegte Icon auf dem Desktop starten und die Station nach den unten folgenden Hinweisen einrichten, oder weitere Stationen in Ihrem Verwaltungsnetz einrichten. Die Einbindung weiterer Arbeitsstationen erfolgt serverbasierend durch den Aufruf Installation WinSCHOOL.SQL 14

15 der Setup-Routine aus dem Verzeichnis School/install, analog zu obiger Beschreibung. Sie starten die Setup-Routine von dem jeweiligen Arbeitsplatz aus. Dazu benötigen Sie Administratorrechte. Nun können Sie WinSCHOOL starten. Zuerst wird die DSN-Verbindung zum SQL-Server erzeugt. Auf der Liste sind alle SQL-Server in Ihrer Netzwerkumgebung angezeigt. Suchen Sie bitte den richtigen Server aus. Falls sich der Server nicht in der Liste befindet, können Sie den Namen auch direkt eintragen. Abbildung 14 Danach wird nach dem Datenbanknamen gefragt. Das neue WinSCHOOL-SQL ist mandantenfähig. Sie können mehrere WinSCHOOL-Datenbanken mit unterschiedlichen Namen mit einem SQL-Server verwalten. Der Name wird am Anfang festgelegt und kann später nur mit großem Aufwand manuell geändert werden. Abbildung 15 Installation WinSCHOOL.SQL 15

16 Nach erfolgtem Start müssen Sie Ihren Freischaltkode eingeben. Diesen Kode erhalten Sie bei der Auslieferung von WinSCHOOL auf einem separaten Formular: die WinSCHOOL-Lizenzmitteilung. Bewahren Sie dieses Formular bitte unter Verschluss sorgfältig auf. Abbildung 16 Sie geben die Ihnen zugewiesene Seriennummer ein, die Zahl der Netzlizenzen und einen Freischaltungskode ein. Alle Informationen befinden sich auf der WinSCHOOL-Lizenzmitteilung. Sie benötigen ebenfalls einen Freischaltungskode, wenn Sie WinSCHOOL im Kennenlernmodus betreiben möchten. Nach erfolgter Freischaltung erhalten Sie eine Übersicht über die freigegebenen Module. Bitte überprüfen Sie, ob dieses mit Ihrer Bestellung konsistent ist. Abbildung 17 Im Falle einer Updateinstallation werden sie gefragt, ob die alten Daten konvertiert werden sollen. Wenn Sie diese Fragen mit "Ja" beantworten, startet der Installation WinSCHOOL.SQL 16

17 Konvertierungsprozess. Abbildung 18 Nun werden Sie nach der (speziellen) Länderversion von WinSCHOOL gefragt, die installiert werden soll. Dabei erhalten Sie eine Reihe von Vorgaben. Wählen Sie die entsprechende Länderversion. Sollte Ihr Bundesland nicht explizit aufgeführt sein, wählen Sie die Bundesversion entweder für Berufsbildende- oder Allgemeinbildende Schulen. Hinweis: Wenn es für Ihr Bundesland keine explizite Länderversion gibt, bedeutet es, dass die länderspezifischen Anpassungen in der Bundesversion vorgehalten werden. Es ist also dann nicht erforderlich, dass Ihr Bundesland hier aufgeführt ist. In der Maske zu den Schuldaten werden weitere Einzelheiten zu Ihrem Bundesland abgefragt. Nachdem dann noch einige Feldlisten aktualisiert werden, kommt der Hinweis, dass die Installation nun abgeschlossen ist. Grundeinrichtung des Datenbestandes Sie können nun mit der Grundeinrichtung des Datenbestandes beginnen. Dazu fragt WinSCHOOL zunächst nach den Schuldaten (siehe auch Bedienerhandbuch. Sie können das Handbuch mit F1 öffnen und schauen in das Kapitel: Aufbau der Datenstruktur Schuldaten) Installation WinSCHOOL.SQL 17

18 Abbildung 19 Die Eintragung zum Datenbankpfad ist nur ein Anzeigefeld. Sie wurde schon bei der Installation festgelegt und deshalb hier nur der Vollständigkeit halber angezeigt. Die WinSCHOOL-ID ist eine eindeutige Zahl, die zur Kodierung von Daten verwendet wird. Hier können Sie sich eine beliebige Ziffer- und Buchstabenkombination ausdenken, die aber keine Sonderzeichen und Leerzeichen enthalten darf. Die Schuldaten sollten so vollständig wie möglich eingepflegt werden. Da in verschiedenen WinSCHOOL-Modulen Bezug darauf genommen wird. So können z. B. die hier eingetragenen Daten bei der Verwendung und Erstellung von Listen und Druckvorlagen benutzt werden. Der Schulname kann optional in Listen und Textkorrespondenzen ausgedruckt werden. Die Felder Dienststellennummer und Kennziffer entsprechen den, auf dem Lehrerstatistikbogen angedruckten Werten. Hinweis: Die Eintragung des Schulleiters kann erst nach Einrichtung der Lehrkräfte erfolgen. Solange noch keine Lehrkräfte im System sind, dann dieser Bezug nicht hergestellt werden. Die Auswahl Ihres Bundeslandes ist genau zu beachten. Damit wird u.a. der verfügbare, an Ihr Bundesland angepasste Leistungsstand der Module freigegeben. Hinweis: Das laufende Schuljahr sollte korrekt angegeben werden und muss regelmäßig aktualisiert werden. Die Angabe des aktuellen Halbjahres optional wird aber empfohlen. (Siehe hierzu auch Bedienerhandbuch: Schulhalbjahre) Installation WinSCHOOL.SQL 18

19 Danach werden Sie aufgefordert, sich als WinSCHOOL-Benutzer anzumelden. Bei einer Updateinstallation mit Übernahme der alten Daten müssen Sie sich mit Ihrem alten Login-Namen und Kennwort anmelden. Bei einer Neuinstallation gibt es außer den Benutzern Leitung und System keine weiteren Benutzer. Diese beiden sind standardmäßig vorhanden. Während Leitung Zugriff auf alle Daten hat, kann sich System nur für WinSCHOOL-Pflegeoptionen anmelden. Abbildung 20 Melden Sie sich deshalb als leitung an. Bei der ersten Anmeldung ist noch KEIN Kennwort gesetzt. Sie lassen das Kennwort, sowie die Frage nach dem Standort deshalb frei. Abbildung 21 Nun fragt WinSCHOOL Sie nach dem Kennwort für den Benutzer leitung. Geben Sie es bitte an und merken Sie sich das Kennwort gut. Sollten Sie es vergessen, wird eine Neuinstallation von WinSCHOOL notwendig. WinSCHOOL legt Ihnen nun das WinSCHOOL-Protokoll vor, das im Weiteren dem Benutzer leitung einmal wöchentlich vorgelegt wird. Installation WinSCHOOL.SQL 19

20 Abbildung 22 Sie sehen hier die Aktionen, die Sie mit WinSCHOOL bisher ausgeführt haben. Sie können es löschen oder einfach schließen. Abbildung 23 WinSCHOOL hat im Auslieferungszustand bereits eine Vielzahl von Vorlagen. Es handelt sich hierbei um Druckvorlagen und Statistikvorlagen. Sie sollten die Rückfrage nach dem Einlesen der Vorlage deshalb bestätigen. Man kann dieses übrigens auch zu einem späteren Zeitpunkt veranlassen. Der Vorgang wird einige Minuten in Anspruch nehmen. Die Installation ist damit abgeschlossen. Bei mehreren Benutzern an einem Arbeitsplatz muss die Winwordschnittstelle zusätzlich für jeden Benutzer separat installiert werden. Für die Installation öffnet man in Winword die entsprechende install[x].dot Datei im Verzeichnis "School\Dots\". Install8.dot Für WinWord 97 Install9.dot Für WinWord 2000 Installation WinSCHOOL.SQL 20

21 Install10.dot Für WinWord 2002 Install11.dot Für WinWord 2003 Erstellung der DSN - Verbindung Die Maske für den Aufbau der DSN-Verbindung befindet sich unter Einstellungen>Systemsteuerung>Verwaltung>Datenquellen(ODBC). Auf der Seite System DSN soll der neue Eintrag für WinSCHOOL.SQL erstellt werden. Abbildung 24 Als Treiber soll SQL Server ausgewählt werden. Installation WinSCHOOL.SQL 21

22 Abbildung 25 Auf dem Feld Name muss ws_data eingetragen werden. Wenn Sie auf den Listenbutton auf dem Feld Server drücken, wird eine Liste mit allen im Netzwerk zu findenden MSDEs und SQL-Servers angezeigt. Sie können eine aussuchen, die Sie für WinSCHOOL.SQL einsetzen möchten. Abbildung 26 Sie können folgende Masken einfach wie in den Bilden gezeigt, durchklicken. Installation WinSCHOOL.SQL 22

23 Abbildung 27 Abbildung 28 Installation WinSCHOOL.SQL 23

24 Abbildung 29 Damit ist die Erstellung abgeschlossen, sorgen Sie dafür, dass der Verbindungstest erfolgreich läuft. Abbildung 30 Installation WinSCHOOL.SQL 24

Installation und Einrichtung am Einzelplatz Rechner

Installation und Einrichtung am Einzelplatz Rechner Installation und Einrichtung am Einzelplatz Rechner Ramcke DatenTechnik GmbH (Stand 2006) Einzelplatz-Installation WinSCHOOL Seite 1 von 22 Einzelplatz-Installation Voraussetzung Um eine WinSCHOOL-Installation

Mehr

Installation und Einrichtung am Einzelplatz Rechner

Installation und Einrichtung am Einzelplatz Rechner Installation und Einrichtung am Einzelplatz Rechner Ramcke DatenTechnik GmbH (Stand Februar 2003) Einzelplatz-Installation Hinweis: Falls Sie WinSCHOOL zum Test zunächst mit Übungsdaten erproben möchten,

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6 Sommer Informatik GmbH Sepp-Heindl-Str.5 83026 Rosenheim Tel. 08031 / 24881 Fax 08031 / 24882 www.sommer-informatik.de info@sommer-informatik.de Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

PHOENIX EDM 3.6 Installationsanleitung Server-Installation Sync-Client-Installation

PHOENIX EDM 3.6 Installationsanleitung Server-Installation Sync-Client-Installation PHOENIX EDM 3.6 Installationsanleitung Server-Installation Sync-Client-Installation Inhaltsverzeichnis 1 Server-Installation (Netzwerk)...3 1.1 Die Daten-Installation auf dem MS-SQL-Server.4 1.2 Client-Installation

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

Für Anwender die bereits service OFFICE nutzen. I. Installation service OFFICE Datenbank-Server (SODB) am Server

Für Anwender die bereits service OFFICE nutzen. I. Installation service OFFICE Datenbank-Server (SODB) am Server Installationsanleitung service OFFICE - Mehrplatz Inhaltsübersicht: Für Anwender die bereits service OFFICE nutzen I. Installation service OFFICE Datenbank-Server (SODB) am Server II. Installation von

Mehr

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt)

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) 1. Datensicherung Voraussetzung für das Einspielen der Installation ist eine rückspielbare,

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

legal:office Windows Installationsanleitung

legal:office Windows Installationsanleitung legal:office Windows Installationsanleitung legal:office Windows Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. legal:office Einplatz Installation 3 1.1. Vor der Installation 3 1.2. Starten Sie den Installer

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon WinWerk Prozess 1 Installation Update 8307 Effretikon Telefon: 052-740 11 11 Telefax: 052-740 11 71 E-Mail info@kmuratgeber.ch Internet: www.winwerk.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einzelplatz Installation...

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5 Software WISO Mein Büro Thema Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist seit der Jahresversion 2012 das Modul Arbeitsplatz+

Mehr

Installations-Hilfe. blue office Version 3.5

Installations-Hilfe. blue office Version 3.5 Installations-Hilfe blue office Version 3.5 Installationsanleitung / Erster Start von blue office Diese Anleitung zeigt Ihnen die einzelnen Installationschritte und erklärt nachfolgend den ersten Start

Mehr

Jack Plus Update V 1.0

Jack Plus Update V 1.0 Update V 1.0 2 Einleitung Diese Anleitung begleitet Sie Schritt für Schritt durch das Update Ihrer Backoffice Software Jack auf die aktuellee Version Jack Plus X8.01 bereits installierten Sollten Sie Fragen

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

Installationsanleitung INFOPOST

Installationsanleitung INFOPOST Um mit dem Infopost-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen: RAM-Speicher: mind. 2 GB Speicher Festplatte: 400 MB freier Speicher Betriebssystem: Windows

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Software Installationsanleitung

Software Installationsanleitung WAGO-ProServe Software 6.0 Projektieren, Montieren und Beschriften Software Installationsanleitung - smartdesigner - productlocator - smartscript - Microsoft SQL Server 2005 Express Edition Support: Telefon:

Mehr

Rillsoft Project - Installation der Software

Rillsoft Project - Installation der Software Rillsoft Project - Installation der Software Dieser Leitfaden in 6 Schritten soll Sie schrittweise durch die Erst-Installation von Rillsoft Project führen. Beachten Sie bitte im Vorfeld die nachstehenden

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

Installationsanleitung für Oracle V10g und ICdoc

Installationsanleitung für Oracle V10g und ICdoc Installationsanleitung für Oracle V10g und ICdoc Allgemeines... 2 Installation von Oracle V10g... 3 Schritt 1: Installation der Datenbankumgebung mit leerer Datenbank... 3 Schritt 2: Initialisieren der

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Stand: 01.06.2015 SFirm 3.1 wird als separates Programm in eigene Ordner installiert. Ihre Daten können Sie nach der Installation bequem

Mehr

CINEMA 4D RELEASE 10. Installationsanleitung 3D FOR THE REAL WORLD

CINEMA 4D RELEASE 10. Installationsanleitung 3D FOR THE REAL WORLD CINEMA 4D RELEASE 10 3D FOR THE REAL WORLD Installationsanleitung 1 Die Installation von CINEMA 4D Release 10 1. Vor der Installation Bevor Sie das Programm installieren, beachten Sie bitte folgendes:

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

nut.s nutritional.software INSTALLATION NUT.S PERSONAL

nut.s nutritional.software INSTALLATION NUT.S PERSONAL nut.s nutritional.software INSTALLATION NUT.S PERSONAL nut.s nutritional.software So installieren Sie eine nut.s personal-lizenz Vorbemerkung: nut.s speichert alle Daten in einer Datenbank. Dafür setzt

Mehr

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter:

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter: Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II De- und Installationsanleitung Installation Erfahren Sie hier, wie Sie ASSA ABLOY Matrix II auf Ihrem Rechner installieren können. Halten Sie Ihre Ihre Firmen- und

Mehr

E-Cinema Central. VPN-Client Installation

E-Cinema Central. VPN-Client Installation E-Cinema Central VPN-Client Installation Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einleitung... 3 1.1 Über diese Anleitung... 3 1.2 Voraussetzungen... 3 1.3 Hilfeleistung... 3 2 Vorbereitung Installation... 4 3 Installation

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One Checkliste Installation Novaline Bautec.One Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Neuinstallation Einzelplatz - Start ohne Daten... 3 Einplatz System Mit / Ohne SQL Server installieren... 3 Einplatz / Mehrplatz

Mehr

legal:office Macintosh Installationsanleitung

legal:office Macintosh Installationsanleitung legal:office Macintosh Installationsanleitung legal:office Macintosh Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. legal:office Einplatz Installation 3 1.1. Vor der Installation 3 1.2. Starten Sie den Installer

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die

Mehr

Softwarepaket WINLine 8.7

Softwarepaket WINLine 8.7 1. Einführung Die WINLine-Version 8.7 kann unter den Betriebssystemen Windows 7 verwendet werden. Beim Einsatz des Programms WINLine im Unterricht wird empfohlen, eine Einzelplatzinstallation und Speicherung

Mehr

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express und Installation des MS SQL Server 2005 Express buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

DataNAUT 4.x Server-Installation

DataNAUT 4.x Server-Installation DataNAUT 4.x Server-Installation Dieses Dokument beschreibt, wie Sie aus einer lokalen Installation von DataNAUT 4.x in ein zentral gemanagtes System mit einem MS-SQL Server umziehen. Diesen und weitere

Mehr

Installationsanleitung TimeControl Allgemeine Hinweise Installationsanleitung TimeControl Allgemeine Hinweise Systemvoraussetzungen

Installationsanleitung TimeControl Allgemeine Hinweise Installationsanleitung TimeControl Allgemeine Hinweise Systemvoraussetzungen Installationsanleitung TimeControl Allgemeine Hinweise TimeControl ist ein Produkt aus dem Hause medxso. Das Programm erleichtert Ihnen die Terminvergabe im laufenden Praxisbetrieb und bietet Ihnen einen

Mehr

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Inhalt 1. Vorbedingungen... 4 2. Installation... 5 2.1. Umstellung von Datenspooler Version A.03.09 auf Datenspooler-Version

Mehr

Netzwerkinstallation der Lernwerkstatt 7 in der Linux-Musterlösung Bielefeld

Netzwerkinstallation der Lernwerkstatt 7 in der Linux-Musterlösung Bielefeld Netzwerkinstallation der Lernwerkstatt 7 in der Linux-Musterlösung Bielefeld Die folgende Installationsanleitung setzt einen Server mit der Linux-Musterlösung (hier: Bielefeld) und Windowsclients (Windows2000,

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

UPS WorldShip Installation auf einen Einzelarbeitsplatz oder einen Administratoren Arbeitsplatz

UPS WorldShip Installation auf einen Einzelarbeitsplatz oder einen Administratoren Arbeitsplatz VOR DER INSTALLATION BITTE BEACHTEN: Anmerkung: UPS WorldShip kann nicht auf einem Server installiert werden. Deaktivieren Sie vorübergehend die Antiviren-Software auf Ihrem PC. Für die Installation eines

Mehr

Schritt für Schritt Installationsanleitung -> CAS genesisworld SwissEdition

Schritt für Schritt Installationsanleitung -> CAS genesisworld SwissEdition Schritt für Schritt Installationsanleitung -> CAS genesisworld SwissEdition 1. Laden Sie die Demoversion CASgenesisWorld_SwissEdition.exe von unserer Webseite herunter. -> Link: http://www.crm-start.ch/crm_cas_genesisworld_kaufen_testen/index.html

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

SPIERLINK SOFTWARE SOLUTIONS Horst Spierling. Check&Drive. Installation

SPIERLINK SOFTWARE SOLUTIONS Horst Spierling. Check&Drive. Installation SPIERLINK SOFTWARE SOLUTIONS Horst Spierling Check&Drive Installation Horst Spierling Altenteiler 2 24235 Laboe. Fax 49 (0)721 151474648 Fast alle in diesem Dokument genannten Produktbezeichnungen sind

Mehr

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Einzelplatzlizenzen

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Einzelplatzlizenzen FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Einzelplatzlizenzen Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis ----------------------------------------------------------------- 2 Vorbemerkungen------------------------------------------------------------------------

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server INSTALLATION Standard Parts am Server 1 Allgemeines Die ST4 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER 2005/2008 oder MS SQL SERVER 2005/2008 EXPRESS am SERVER Auf der Solid Edge DVD befindet sich der

Mehr

Installation von DMP 2000 im Netzwerk

Installation von DMP 2000 im Netzwerk Installation von im Netzwerk kann in jedem Windows Netzwerk installiert werden; das in der Lage ist, Verzeichnisfreigaben zur Verfügung zu stellen. Unter der Netzwerkversion können Sie von mehreren Arbeitsplätzen

Mehr

Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients

Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients 1. Voraussetzungen 1.1 KV-SafeNet-Anschluss Über KV-SafeNet wird ein geschützter, vom Internet getrennter, Hardware-basierter Tunnel aufgebaut (Virtuelles

Mehr

Anleitung zur Installation von Tun EMUL 12.0

Anleitung zur Installation von Tun EMUL 12.0 Anleitung zur Installation von Tun EMUL 12.0 Anleitung zur Installation von Tun EMUL 12.0... 1 1. Vorbereitung... 2 1.1 folgende Dinge müssen vor Beginn der eigentlichen Installation vorhanden sein:...

Mehr

Installation eines Updates von ICdoc

Installation eines Updates von ICdoc Installation eines Updates von ICdoc Allgemeines... 2 Datensicherung... 3 Datensicherung unter Oracle 8... 3 Datensicherung unter Oracle 10... 3 Installation von ICdoc... 4 Versionskontrolle und Datenbankupdate...

Mehr

SVP-BW 1.0. Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000)

SVP-BW 1.0. Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000) Schulverwaltung Baden-Württemberg SVP-BW 1.0 Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000) Stand: 22.02.2011 SVP-BW 1.0 Client-Installation Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitungen... / Voraussetzungen

Mehr

SVP-BW 1.0. Einzelplatzinstallation (Windows 7 - XP - Vista)

SVP-BW 1.0. Einzelplatzinstallation (Windows 7 - XP - Vista) Schulverwaltung Baden-Württemberg SVP-BW 1.0 Einzelplatzinstallation (Windows 7 - XP - Vista) Stand: 22.02.2011 2011 Service Center Schulverwaltung SVP-BW 1.0 Einzelplatzinstallation Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installationshinweise

Installationshinweise Installationshinweise Um OnyxCeph³ korrekt im Client/Server Netzwerk einzurichten, lesen Sie die nachfolgenden Hinweise zum Ablauf der Installation aufmerksam durch und folgen Sie diesen Schritt für Schritt.

Mehr

Installationsanleitung UltraVNC v.1.02. für neue und alte Plattform

Installationsanleitung UltraVNC v.1.02. für neue und alte Plattform Installationsanleitung UltraVNC v.1.02 für neue und alte Plattform Stand: 31. August 2007 Das Recht am Copyright liegt bei der TASK Technology GmbH. Das Dokument darf ohne eine schriftliche Vereinbarung

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung zu @Schule.rlp (2015) Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Voraussetzungen... 2 vorbereitende Aufgaben... 3 Installation @Schule.rlp (2015):... 3 Installation Java SE Runtime

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

Rillsoft Project 5.2 - Installation der Software

Rillsoft Project 5.2 - Installation der Software Rillsoft Project 5.2 - Installation der Software Dieser Leitfaden in 5 Schritten soll Sie schrittweise durch die Erst-Installation von Rillsoft Project führen. Beachten Sie bitte im Vorfeld die nachstehenden

Mehr

Installationshinweise BEFU 2014

Installationshinweise BEFU 2014 Installationshinweise BEFU 2014 Allgemeines BEFU 2014 läuft unter dem Betriebssystem Windows XP, Vista, 7, 8. Für BEFU 2014 wird als Entwicklungsumgebung Access (32-Bit) verwendet. Es werden zum Download

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen 2 Mit der Installation vom FINANZEN FundAnalyzer beginnen 4 Treffen Sie Ihre Wahl: Einzelplatz-

Mehr

KEBau Installation. Programm und Daten

KEBau Installation. Programm und Daten KEBau Installation Programm und Daten Copyright (c) HOB Ingenieurbüro, Stutensee 5.x /26.06.2014 Voraussetzungen und Grundlagen Systemanforderungen KEBau ist lauffähig unter Microsoft Windows XP, Win7

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen

Installationshilfe und Systemanforderungen Installationshilfe und Systemanforderungen Inhalt 1..Voraussetzungen für die Installation von KomfortTools!.................................................... 3 1.1. Generelle Voraussetzungen.................................................................................

Mehr

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Electronic Banking Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Profi cash 10 Installation und erste Schritte Legen Sie bitte die CD ein. Sollte die CD nicht von alleine

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung ab V6.0.0 (07.04.2008) 1. CD-Inhaltsverzeichnis... 2 2. Systemvoraussetzungen... 2 3. Hinweise... 2 4. Installation - allgemein... 2 5. Hinweis für die Installation unter Windows

Mehr

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei 1. Verbinden des U3-USB-Sticks mit dem Rechner Stecken Sie den USB-Stick in einen freien USB-Anschluss Ihres Rechners. Normalerweise wird der Stick dann automatisch von Ihrem Betriebssystem erkannt. Es

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 ADNOVA finance Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten www.landdata.de

Mehr

Installationsanleitung: Krutec Access Managementsystem (AMS)

Installationsanleitung: Krutec Access Managementsystem (AMS) Installationsanleitung: Krutec Access Managementsystem (AMS) Für Windows XP/Vista/Win7 inklusive SQL Express Datenbank. Seite Vorgang 02-02 Installationshinweise 03-06 Installation des Krutec Access Management

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

Bitte beachten Sie die Installations-/Systemvoraussetzungen und freigegebenen Betriebssysteme.

Bitte beachten Sie die Installations-/Systemvoraussetzungen und freigegebenen Betriebssysteme. Installation SFirm 3.1 mit Datenübernahme Mit der Installation von SFirm 3.1 wird nicht wie bisher die alte Version von SFirm ersetzt sie bleibt erhalten. D.h. nach der Installation von SFirm 3.1 müssen

Mehr

Installationsanleitung für das Programm ORDINES. Version 1.2. Mai 2007. Magnin Simulation CH-7419 Scheid

Installationsanleitung für das Programm ORDINES. Version 1.2. Mai 2007. Magnin Simulation CH-7419 Scheid Installationsanleitung für das Programm ORDINES Version 1.2 Mai 2007 Magnin Simulation CH-7419 Scheid ORDINES Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis O R D I N E S 1 Installation auf einem einzelnen

Mehr

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Bearbeitungsstand:

Mehr

Update von BauProCheck auf Version V10.0.ff (ab Version V.2.6h)

Update von BauProCheck auf Version V10.0.ff (ab Version V.2.6h) BAUPROCHECK Programmbedienung Update von BauProCheck auf Version V10.0.ff (ab Version V.2.6h) Inhaltsverzeichnis Seite Vor dem Update 2 Durchführen des Update 3 Installation der Clients 7 Update auf Version

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Schulpaket 2015 / 2016 Installation

Schulpaket 2015 / 2016 Installation Schulpaket 2015 / 2016 Installation 2015 BANKETTprofi GmbH 1. Installation BANKETTprofi Der BANKETTprofi ist mit geringem Aufwand zu installieren. Die Installation kann auch von Nicht-EDV- Fachleuten problemlos

Mehr

DWA KVR Expert Betriebshandbuch

DWA KVR Expert Betriebshandbuch DWA KVR Expert Betriebshandbuch Stand Release V1.0.1.0 10.07.2012 Autoren: Dipl.Inf. Peter Zuppa (Sydro Software GbR) Inhaltsverzeichnis 2 Inhalt Kapitel 1: Installation... 3 Voraussetzung... 4 Berechtigungen...4

Mehr

Die MSDE ist nicht mehr Bestandteil des Installationspaketes der GETECO contura

Die MSDE ist nicht mehr Bestandteil des Installationspaketes der GETECO contura Hinweis zur MSDE: Die MSDE ist nicht mehr Bestandteil des Installationspaketes der GETECO contura Vor Beginn der Installationsarbeiten ist daher die MSDE 2000A von der Microsoft Download-Seite herunter

Mehr

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Der Konfigurations-Assistent wurde entwickelt, um die unterschiedlichen ANTLOG-Anwendungen auf den verschiedensten Umgebungen automatisiert

Mehr