MITARBEITERPROFIL. AD Senior System Engineer Zertifikat LPIC-1. Personal-ID tec4net IT-Solutions Matthias Walter Flunkgasse München

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MITARBEITERPROFIL. AD Senior System Engineer Zertifikat LPIC-1. Personal-ID 11010. tec4net IT-Solutions Matthias Walter Flunkgasse 22 81245 München"

Transkript

1 AD Senior System Engineer Zertifikat LPIC-1 tec4net IT-Solutions Matthias Walter Flunkgasse München Tel.: +49 (89) Fax: +49 (89) Web: Mail: Personal-ID Amtsgericht München USt.-IdNr.: DE

2 1 MITARBEITER Mitarbeiter Titel Position Senior System Engineer Aufgabenbereich Administration/Entwicklung Jahrgang 1973 Berufsausbildung Sprachen Deutsch (Muttersprache) Englisch (gut) Griechisch (gut) Berufserfahrung seit 1999 Seite: 2 von 25

3 2 PRAKTISCHE ERFAHRUNGEN Betriebssysteme Erfahrung in der Installation, Konfiguration und Administration verschiedenster Linux- Distributionen Tiefgreifende distributionsunabhängige Linux-Kenntnisse Linux (sehr gute Kenntnisse) gentoo (seit ) - Mögen Sie Flexibilität? SuSE (seit SuSE 6.0) OpenSuSE (seit 10.0) SLES (Version 9.0) Debian (seit Debian Woody) Sonstige (Linux/Unix) Red Hat, Fedora, Ubuntu, Knoppix, GRML, Slackware (1994), Auditor, SeLinux, Mandriva Unix (wenig, erste Erfahrungen) System V Adamantix (2004) Windows (DOS, 3.1, 95, 98, XP, W2k, 7) (wenig Kenntnisse) Installation, Konfiguration, Benutzung, Verzeichniss-Freigaben, Netzwerk-Konfiguration, Software-Installationen, Bacula-Client, teilweise Administration Betriebssystemkerne Kernel (seit v2.4) Architekturen: x86, amd64 Kerneloptimierung Hardwarekonfiguration Netzwerkprotokolle, Netzwerkfilter File-Systeme Kryptographie Virtualisierung Virtualisierung Xen (v2.0.7-v3.2) unter anderem: Anforderungsspezifische Planung und Konzeption Installation und (Kernel-)Konfiguration Virtuelle Netzwerke einrichten Zugriff auf Hardware-Komponenten steuern (PCI-Passthrough) OpenVZ (v3.0) unter anderem: Anforderungsspezifische Planung und Konzeption Installation und (Kernel-)Konfiguration Seite: 3 von 25

4 Einrichtung der VE's Ressourcenverwaltung Einrichten der virtuellen Netzwerkumgebung Vmware unter anderem: VMware Server (v2.0) VMware Management Console Einrichtung neuer VM's Platform-Migration KVM unter anderem: Anforderungsspezifische Planung und Konzeption Installation und (Kernel-)Konfiguration Einrichten des virtuellen Netzwerks PCI-Passthrough/DMA-Remapping Cluster High-Availability Cluster mittels Heartbeat (v2.0.7, v2.0.8) Implementierung asymetrischer, homogener Cluster Planung des Service-Failovers und IP-Übernahme Einrichtung eines DRBDs (v0.7, v8.0), Master-Master Replikation pacemaker / OpenAIS GFS / OCFS2 Datenbank-Cluster Datenbankreplikation (master/slave) (MySQL, PostgreSQL) Backup / Storage Individuelle Backup- und Storage-Lösungen den Anforderungen des Kunden entsprechend Ausfalls-/Datensicherheit mittels Hardware- oder Software-RAID Hardware-RAID (HPT Raid) Software-RAID (0,1,5,10) mittels dmraid Bacula (v2.0, v2.4) Planung und Konzeption Berücksichtigung topologischer Aspekte Einrichtung des Direktors Implementierung und Einrichtung mehrerer Storage- und Fileserver Einrichtung der bconsole zur Administration DRBD (siehe Cluster) System-Monitoring (Quis custodiet ipsos custodes - Wer wacht über die Wächter?) Planung und Konzeption einer flächendeckenden Überwachuungsstrategie zur Gewährleistung maximaler Sicherheit bei minimalem Aufwand Erstellung hochwertiger Überwachungsskripte, bewährt durch langjährigen Einsatz Seite: 4 von 25

5 System-Monitoring mittels Nagios Nagios (v2.x/v3.x) und Icinga sehr gute Kenntnisse Distributed Monitoring und Implementierung grosser, komplexer Umgebungen Automatisierung und high-performance Optimierung Flächendeckende Überwachung der Netzwerke, Hosts und Services Implementierung zusätzlicher Skripte zur Einbindung neuer Services Konfiguration und Customizing der Web-Oberfläche zur einfachen Administration. Sonstige Nagios-/Icinga-Tools (Nagios-/Netways-Grapher, NDO/IDO, NagVis, Icinga WUI, etc..) Networking Fundierte Netzwerkkenntnisse geeignet zur Planung, Konfiguration, Administration und Fehlerdiagnose Netzwerk-Topologien Einrichtung von DMZ's Durchführung von Netzwerk-Audits Service-Einrichtung mittels xinetd Netzwerk-Monitoring & -Logging Performance-Optimierung Kenntnisse verschiedener Protokolle Verschiedene Netzwerk-Technologien (Bridging, Bonding, Tunneling, etc..) Security (Dura lex, sed lex Hartes Gesetz, aber Gesetz) Sicherheit ist ein Modell, das immer wieder neu geschaffen werden muss. Es umfasst alle Maßnahmen zur Planung, Ausführung und Überwachung der Sicherheit. Topologische Aspekte Einschätzung/Schulung der Mitarbeiter und Benutzer Individuelle Analyse des Netzwerkes und seiner Dienste Skizzierung möglicher Problem-Szenarien Maßnahmen zur Prävention Audit / Reorganisation Evaluierung der Verfügbarkeit, Integrität, Fehlertoleranz und der laufenden Kosten (Administration) Erstellung von Benutzerrichtlinien Notfallplan/Bildung eines CERTs (Computer Emergency Response Team) Spurensicherung und Einbruchsanalyse Recovery Firewalls mit iptables Secure Shell (SSH) Einrichtung von DMZ's Bildung Virtueller Privater Netzwerke mittels OpenVPN Systemverschlüsselung mit Dm-Crypt/Luks Seite: 5 von 25

6 SSL CERT-Planung Host Intrusion Detection Systems (HIDS) Tripwire Network Intrusion Detection Systems (NIDS) Snort IT-Grundschutz, verinice (Grundlagenkenntnisse) Viele weitere (z.b. Applikationen härten, Port-Knocking, etc..). Bitte Anfragen! Programmierung Shell-Scripting unter der bash,sh Kleine bis mittelgrosse Scripte Init-Scripte Perl-Programmierung (seit 2006) Fundierte Grundkenntnisse, leicht erweiter Textbearbeitung mit regulären Ausdrücken Mappen von Werten über Hashes (Dictionaries) Datenbank-Zugriff (DBI) Python-Programmierung (seit 2005) Sehr gute Kenntnisse Benutzung von Standardmodulen (sys, re, codec, time, ) Datenbankanbindung (MySQL, PostgreSQL,SQlite) Netzwerk-Anbindung (Network Mapping, TCP-Connections, etc..) Web-Scripting Erfahrungen in GUI-Programmierung (TKInter) Windows-Scripte C/C++ (von 1996 bis 2002 intensiv) Gute Kenntnisse der Sprache/Syntax Programmierung von Konsoleapplikationen Kleine Fensterapplikationen unter VisualC++ (v5.0) Programmieren mit der Klassenbibliothek Qt von Trolltech Dokumentation mittels doxygen Web-Entwicklung (seit 2007) HTML (Grundlagenkenntnisse) Server Network Time Protokoll (NTP) Print-Server / Scanner access: LPRng Grundsätzliche Administration und Konfiguration Migrationserfahrung nach CUPS CUPS Xsane Seite: 6 von 25

7 File-Server Network File System (NFS) NFS v3 NFS v4 Samba (grundlegende Kenntnisse) ProFTP (grundlegende Kenntnisse) Domain Name Service Berkeley Internet Name Domain (BIND) BIND v9.x Migration von v8 nach v9 Proxy-Server Apache2 Squid Einrichtung als Caching-Proxy Einrichtung als transparenter Proxy Reverse Proxy Mailing Exim MTA's aufsetzen, Trouble-Shooting Postfix Einfache MTA's Einfache MDA's, DBMail-Anbindung SQL-Server SQlite MySQL (seit v4.0) Administration, Sicherheit, Backup, Clustering PostgreSQL (seit v7.3) Administration, Sicherheit, Backup, Replication Subversion Server: svnserve, https, xinet, ssh WebSVN, Hooks Web-Server Apache sehr gute Kenntnisse (seit v1.3) Lighttpd (Grundkenntnisse) Analyse Webalyzer, AWStats Einrichtung verschiedener Web-Apps (z.b. phpmyadmin, Webmin, MediaWiki, DBMail, ) Logging Syslog-NG Zentrales Logging über das Netzwerk Filter Sonstige auf Anfrage Seite: 7 von 25

8 Sonstiges Mobotix Überwachungskameras FVWM (Konfiguration/Administration) Diskless-Clients/X-Clients auf Software-Basis Seite: 8 von 25

9 3 PROJEKTERFAHRUNG Januar Oktober 2011 Bechtle AG Linux/OSS, Monitoring und Strategisches Outsourcing für Unternehmen - Beratung und Betreuung im OpenSource-Bereich - Cluster/Virtualisierung (KVM, Vmware, LVM, DRBD, Heartbeat, CFS, pacemaker, OpenAIS etc..) - Weiterentwicklung der distributed Nagios-Monitoring Umgebung (30 Satelliten, über 2600 Hosts und Services) - Entwicklung diverser Tools zur Automatisierung der Geschäftsprozesse (Kundenerfassung, Rollout, etc.) - Entwicklung eigener Nagios-Checks für spezielle Anforderungen (Python) - Anpassung des Nagios Web-Interfaces an kundenspezifische Anforderunen - Einrichtung neuer Performance-Graphen - Sonstige Tools: SMSTools, Apache2, MySQL, Subversion, Sqlite - Einrichten eines Bacula Testsystems - Aufbau einer Icinga-Testumgebung mit NagVis, Grapher und IDO, etc.. - Troubleshooting und Performance-Optimierung - Kundenbetreuung im OS-Bereich des Environments (Wiki) und der Tools (Doxygen) - Repository-Pflege (Subversion) - Präsentation des Monitoring-Umfelds - Mitarbeiterschulung Betriebssysteme: Debian Lenny, Debian Squeeze, OpenSuSE Software: unter anderem Apache, MySQL, Subversion, Nagios, Python, FosWiki, Icinga, NagiosGrapher, NagVis, NDO/IDO, SMSTools, Bacula, SNMP, diverse Linux-Tools, uvm. Dezember 2009 Januar 2010 Linux Solutions Aufbau der Infrastruktur für ein Kernel-Wiki - Aufbau und härten des Betriebssystems - Zugangskontrollen einrichten - Einrichten und Absichern des Web-Servers und der Datenbank - Installation und Konfiguration des Wiki's - Inbetriebnahme der Seite: (derzeit noch im Aufbau) Betriebssystem: Gentoo Software: Apache, PostgreSQL, MediaWiki, iptables, OpenVPN Seite: 9 von 25

10 Dezember 2009 Ping 24/7 Einrichtung eines VPN - Einrichtung des VPN-Servers für (Linux- und Windows-Systeme) - Einrichten von Webmin - Erstellen der Zertifikate mittels Webmin - Skript zum automatisierten Packen der Client-Pakete - User-Support und Dokumentation - Patchpanel patchen Betriebssystem: Debian Lenny Software: OpenVPN, Webmin Juli 2009 Linux Solutions Programierung eines Python-Tools (dailyreminder) - Planung und Konzeption des Programms - Programmierung des GUIs - Ausprogrammieren der Funktionalität Software: python 2.6 April Juli 2009 Linux Solutions Aufbau eines OpenSource-Projekts - Suche ähnlicher Projekte - Recherche der Möglichkeiten und Unterstützung für OSS - Auswahl geeigneter Programmiersprachen - Auffrischung C++ und Qt - Einarbeitung Eclipse und QtCreator. - Planung des Konzeptes, Datenstrukturen, Klassen - Coding Software: Eclipse, QTCreator, qmake März April 2009 Linux Solutions Einrichten eines Mail-Servers für lokale s Administration und Erweiterung des Firmeneigenen Systems - Einrichten eines zentralen Mail-Servers mittels Postfix - Erstellung einer separaten domu im Server-Bereich - Anbindung an MySQL mittels DBMail - Konfiguration von Postfix - Anbindung der Clients - Pflege des Backup-Servers (bacula), anbindung der mail-domain - Einarbeitung Cyrus, courier & co. - Upgrade und Pflege des Netzwerks Seite: 10 von 25

11 - Einrichtung DynDNS, Port-Knocking, OpenVPN & UTMS (für unterwegs;) - Automatisches Start-Script für UTMS (AT-Basiert), SuSE Software: bacula, Postfix, DBMail, OpenVPN, knockd, minicom, Linux-Tools Dezember 2008 März 2009 Fun communications Unterstützung in einem Migrationsprojekt zur Konsolidierung und Virtualisierung der Server- Landschaft Projekt-Details: - Performance-Testing XEN vs. VMware - Einrichten von Host-Testfarmen zum Performance-Testing - Planung geeigneter, effizienter Performance-Tests - Installation und Konfiguration von VMware - Installation und Konfiguration von XEN - Einrichten einer WindowsXP-VM für XEN - Suchen, einrichten und testen geeigneter Benutzeroberflächen für die Verwaltung virtueller Maschinen - Einrichten und Absichern des Server-Systems - Installieren, konfigurieren und Absichern einer VM-Vorlage - Installieren/Konfigurieren der nötigen Services und Module (Apache, MySQL,...) - Distributions-Upgrades - Grundsätzliches Absichern der Betriebssysteme und benötigten Dienste - Einrichten der statefull Firewall, Migrieren der bestehenden Firewall - Erfassung und Umstrukturierung der vorhandenen Vhost-Infrastruktur - Ablaufplan für den Umzug der Vhosts - Anpassung an die Anforderungen virtueller Systeme - Planung und Einrichtung eines Test-Netzwerks für die Vhosts - Einarbeitung in und Funktionstests von SmartCards in einer virtuellen Umgebung - Zeiteffiziente Planung und Umzug der existierenden Netzwerk-Topologie in ein neues Switch - Einrichten und Optimieren von Webalizer - Automatisieren des Webalizers incl. Jahres-Statistiken - Einrichtung und Konfiguration von Syslog-NG - VPN-Server einrichten, testen, routing - Vorlagen für VPN-Clients - Konfigurieren des VPN für Windows Vista und XP, testen - Script zum automatischen Erstellen von VPN-Clients - Härten der VPN-Server-Konfiguration - Ausführliche Dokumentation der gegebenen Aufträge und HowTos für bestimmte Aufgabenstellungen - User-Doku bestimmter Arbeitsabläufe Betriebssystem: debian Seite: 11 von 25

12 Software: bacula, AWstats, Linux-Tools 10. November 23. November 2008 iswagner Einrichten eines Backup-Servers mittels Bacula Installation und Konfiguration von AWStats - Gegenseitiges Absichern zweier Root-Server - Steuerung und Administration von zentralem Director - Testlauf, Dokumentation und Einführung - Einrichtung und Konfiguration des Tools AWStats - Anpassung an die gegebenen Anforderungen - Automatisierung mittels Skripten - Generelle Beratung - Untersttzung bei der Konfiguration eines MTA's mittels Postfix Betriebssystem: debian. Software: bacula, AWstats, Postfix, Linux-Tools 24. Juni 10. September 2008 Alness Software Ltd., Zypern Installation eines Clusters incl. OpenVZ-Umgebung Installation eines Rootservers. - Manuelles Einspielen des gewünschten Betriebssystems mittel Chrooting - Planung, Konzeption und Aufbau der Rootserver als Cluster - Einer temporären, restriktiven Firewall zur Installation und Konfiguration - Aufstellung möglicher Sicherheitslücken und Gefahren während des Produktiveinsatzes, Risikoabschätzung - Einrichtung eines VPN zur Administration mittels OpenVPN - Aufbau einer restriktiven Firewall - Einrichtung des OpenVZ und der Container, Updates - Einrichten der virtuellen Netzwerk-Umgebung - Einrichten essentieller Dienste (DNS, Zentrales Logging mit Syslog-NG, NTP, Sensors, Sicherheitspatches-Check) - Kostenabschätzungen diverser Methoden der Migration - Einrichten (Migration und Anpassung der bestehenden Konfiguration) eines Web-Containers (Apache, Postgres, Subversion) - Einrichten (Migration und Anpassung der bestehenden Konfiguration) eines Mail-Containers (Nscd, Exim, Postgres, Dbmail, IMAP, SSL, LDAP, ClamAV, Spamassassin) - Backup-Strategie und Implementierung mittels Bacula - Monitoring diverser Services mittels Nagios - Anbindung mittels VPN - Konfiguraton des OpenVZ-Ressourcenmanagements - Klonen und Aufbau des Cluters (Postgres-Replikation mittels Slony) - Planung und Strategie beim Umschalten der Server, Desaster-Recovery Seite: 12 von 25

13 16. Juni 23. Juni 2008 Alness Software Ltd., Zypern Planung und Umstrukturierung eines Firmennetzwerks Audit der aktuellen Netzwerkstruktur und anpassen an die aktuellen Herausforderungen. - Upgrade eines DRBD-Clusters (von 0.7 auf 8.x), Planung, Sicherheitsbackup - Trennung in verschiedene VPN-Netzwerke - Umzug/Migration eines lokalen Web-Services (Apache, PostgreSQL) - Test des Heartbeat-Clusters 23. Mai -6. Juni 2008 Alness Software Ltd., Zypern Ansatz für ein Sicherheitskonzept mittels Verinice Es sollte ein Sicherheitskonzept fuer eine Netzwerkumgebung incl. Rootserver erstellt werden. Empfohlen wurde das Konzipieren mittels ''verinice'' zu erstellen, welches auf IT-Grundschutz vom BSI aufbaut. Erstellt wude meinerseiteits der Schutzbedarf fuer den Rootserver (incl. seiner Abhaengigkeiten). - Installation des Tools - Modellieren des zu prüfenden Bereiches - Erstellen der Abhängigkeiten - Analysieren und erstellen der zu prüfenden Software - Erstellen einer Prüfliste anhand der erarbeiteten Daten - Teilweise Dokumentation Software: verinice, Linux-Tools Mai 2008 Alness Ltd., Zypern Software Konfigurieren von Sensors Hardwareüberwachung mittels sensors. - Kernelkonfiguration - Installation und Konfiguration von lm_sensors - Einrichten für Nagios Software: nrpe, lm_sensors Mai 2008 AIS-Autohandels GmbH Fehleranalyse eines Netzwerkes Hängende X-Clients. Das Problem war im Endeffekt ein überlasteter/defekter Seite: 13 von 25

14 Switch. - Prüfen der Services - Logfile-Analyse - Einschraenken des zu untersuchenden Bereichs - Informationen aus erster Hand ''/proc'' - Prüfen der für das Netzwerk relevanten Dienste - Hardware Na gut: Software: tcpdump, arp, ifconfig, ps, top, tail, lsof, sensors, lspci, traceroute, bing, iptables, ldd, etc. 25. April - 3. Mai 2008 AIS-Autohandels GmbH Integrieren eines neuen Bacula File-Daemons Ein Server sollte in das existierende Backup-System integriert werden. Dazu wurde ein Sicherungskonzept erarbeitet und implementiert. Temporaer wurde zusätzlich eine Sicherung der Postgres-Datenbank mittels pg_dump erstellt, eine Sicherung mittels slony wurde empfohlen. - Sicherungskonzept erarbeiten - Entsprechender Pool eingerichtet - Integration in den Director - Restore-Test Software: bacula, pg_dumpall, vixie-cron April 2008 AIS-Autohandels GmbH Zentrales Systemlogging in einer Netzwerkumgebung implementieren Zentrales Systemlogging ist wichtig und sehr praktisch für die Administration. - Konfiguration der Daemons - Einrichten verschiedener Filter Software: syslog-ng April 2008 AIS-Autohandels GmbH Einrichtung einer firmeneigenen Python-Software Ein firmeneigene Python-Software sollte auf einen neuen Server verlagert werden. Seite: 14 von 25

15 - Installation der Software und auflösen der Paket-Abhängigkeiten - Konfiguration des Environments - Anbindung an einer Postgres-Datenbank - Aufspielen der Daten und Testen Software: python, postgresql April 2008 AIS-Autohandels Erstellen eines HowTos für Vorgehensweisen bei GmbH Druckerproblemen (CUPS) - Möglichkeiten des Vorgehens normaler Benutzer - Besprechung mit dem Personal - Zusammenfassen der Möglichkeiten für Administratoren - Einarbeitung des Personals April 2008 AIS-Autohandels GmbH Umstukturierung eines DRBD-Verbundes Ziel des Projekts war es einen in die Jahre gekommenen DRBD-Verbund umzustrukturieren und an des aktuellen Speicherbedarf anzupassen. Dabei sollte die Downtime möglichst gering gehalten werden. - Konzeption und Planung des Ablaufs - Sicherung der Daten - Umkonfiguration des Slaves und einspielen der Sicherungen - Sperren des Schreibzugriffs auf die Festplatten - Update der Sicherung und des Cluster-Slaves - Wechsel und umkonfiguration des Masters - Testlauf des Heartbeat-Clusters 31. März 2008 AIS-Autohandels GmbH Kernel-Update Updaten eines Kernels auf Version Klonen der alten Konfiguration & integrieren neuer Kerneltreiber März 2008 AIS-Autohandels GmbH Seite: 15 von 25

16 Prüfen einer durch Nagios überwachten Server-Umgebung Ein durch Nagios überwachte Serverumgebung sollte auf die Notwendigkeit weiterer Monitoring-Funktionen geprüft werden. Die im Folgenden beschrieebenen Schritte wurden dabei von mir empfohlen/durchgeführt. - Revision der bestehenden und der notwendigen Dienste - Empfehlung diverser zusätzlicher Monitoringdienste, darunter: - Programmierung eines Scriptes zum Testen von Hardware-RAID - Einrichten eines Scriptes zum Informieren des Netzwerkdurchsatzes - Empfehlung diverser weiterer Möglichkeiten (clamd, spamd, OpenVPN, sensors,...) - Programmierung eines Scriptes zum autom. Erkennen und Überwachen von Soft-/Hardware-RAID - Installation eines einfachen Tools zum Messen des Netzwerkdurchsatzes Software: Bordmittel, RAID-Software, vnstat März 2008AIS-Autohandels GmbH Einrichten von FreeNX für Diskless-Clients Steigern der Performance von Diskless-Clients mittels FreeNX. Verlagert, da leider nicht den Anforderungen entsprechend. - Installation und Konfiguration - Testen eines X-Clients Software: FreeNX März 2008 AIS-Autohandels GmbH Reparatur eines defekten Software-RAIDs Bei einem Neustart wurden auf einem SW-RAID-System unregelmässigkeiten festgestellt. - Backup der Daten - Testen der Platten mit fsck, smartmon und badblocks - Tausch der defekten Festplatte Software: fsck, smartmon und badblocks März 2008 AIS-Autohandels GmbH Umzug und Bereitstellung eines Web-Servers Seite: 16 von 25

17 Ein bestehender Server sollte auf eine DMZ umgezogen und entsprechend angepasst werden. - Einrichten von SQUID - Vorbereitung für den Umzug - Konfiguration des Kernels und der Firewall - Zugang sichern, mittels Port-Knocking Software: squid, iptables, make 29. Januar 9. Februar 2008 AIS-Autohandels GmbH Update-fähiges Root-Filesystem für Diskless-Clients Das System wurde darauf ausgelegt sich zentral (von einem Repository aus) updaten zu lassen. Gleichzeitig sollten für verschiedene Clients unterschedliche Konfigurationen im Bezug auf angeschlossene Peripherie und laufende Dienste möglich sein (Drucker, Scanner, NFS, Xorg). Zudem war hoher Automatismus und wenig Administrationsaufwand im Nachhinein relevant. - Anpassen des Init-Vorgangs (Inittab und rc-script) - Mounten der RootFS-Vorlage als readonly vor dem Init-Vorgang - Kompilieren der Tools Init und Mount als static - Anpassen des Boot-Vogangs - Beispielkonfiguration eines XClients und Dokumentation Software: Linux-Tools 28./29. Januar 2008 AGMAutomobile GmbH Konfiguration von Mobotix-Kameras Das Ziel war die Mobotix-Kameras auf einen neuen File-Server umzuziehen. Dazu musste ein NFS-Server konfiguriert werden, und die Kamera entsprechend angepasst werden. - Einrichten des Neuen File-Servers - Rekonfiguration der Kameras - Bereinigung des alten Systems Betriebssysteme: SuSE 10.0, gentoo Januar 2008 AIS-Autohandels GmbH Fehlerdiagnose und Problembehebung eines HA-Clusters mit VPNAnbindung Diverse Probleme eines Clusters nach einem World-Update erörtert und behoben, Firewall-Anpassung und Dokumentation der Diagnose. Seite: 17 von 25

18 Dezember 2007 /Januar 2008 AGMAutomobile GmbH Erstellen eines vollständig verschlüsselten Raid-Serversystems für Web-Applikationen Ziel des Projekts war es ein vollständig mit DM-Crypt verschlüsseltes Raid10- Systemauf gentoo-basis zu erstellen. - Installation des gentoo-systems. - Verschlüseln der Partitionen und aufsetzen des RAID - Implementieren des Zugriffes über SSH und serielle Konsole. - Absichern des Systems - Einrichten einer PostgreSQL-Datenbank. - Einrichten eines vhost's unter Apache. - Konfigurieren zusätzlicher nötiger Dienste (NTP, Syslog-NG, Mail-Forwarder (exim)). November/Dezember 2007Alness Software Ltd., Zypern Konzept für den einsatz des Tools Snort zur Einbruchserkennung Es wurden Kosten, Aufwand und Nutzen des Einsatzes eines solchen Systems abgewogen und ein erster Ansatz zur Implementierung und Konfiguration erstellt. Das Projekt wurde bisher noch nicht realisiert. Oktober/November 2007 Alness Software Ltd., Zypern Erstellen eines Netzwerk-Audits Das Thema dieses Projekts war es das Firmennetzwerk und die physikalische Umgebung eines Audits im Bezug auf Sicherheit, Netzwerk, Backups und ihre Standorte und der physikalischen Umgebung zu unterziehen. Neben diesem Rahmen wurde auch eine Lösung für die Implementierung eines CERTs erstellt. - Erfassen der Netzwerkstruktur - Aufstellen möglicher Alarmfälle - Aufstellen nötiger Richtlinien zur Prävention - Regelmässige Updates - Bereinigen des Systems (z.b. unnötige Dienste, Pakete, Zugänge) - Empfehlen eines Virenscanners - Reorganisation des Netzwerks - Firewall, Empfehlen eines NIDS nud eines HIDS - Verschlüsselung der Datenübertragungen - Notfallplan - Topologische Aspekte (physikalische Zugänge, räumliche Trennung (wo werden Backups aufbewahrt ;-)) Seite: 18 von 25

19 - Erfassen der Kosten und Ziele - Richtlinien für Benutzer - Empfehlung eines CERT September/Oktober 2007 Alness Software Ltd., Zypern Systemüberwachung mit Nagios Der Auftrag bestand darin eine komplette Monitoring-Umgebung für ein Firmennetzwerk (14 Hosts) zu schaffen. Dazu mussten die nötigen Services (lokal und remote) erfasst und im implementiert werden. - Installation und Konfiguration der Software. - Implementierung verschiedener Arten von Warn- und Alarmmeldungen für verschiedene Gruppen von Benutzern und Sensoren. - Implementierung von lokalen Tests, sowie prüfen von diversen Netzwerk- Diensten. - Implementierung eigener Script-Lösungen für verschiedenevon Nagios nicht unterstützte Dienste. - Ausgiebige Tests und eliminieren der False-Negatives, sowie minimieren der False Positives. Verwendete Sprachen: bash, python Juni/Juli 2007 AIS-Autohandels GmbH Administration, Fehlerdiagnose, Problembehebung Administration diverser Rechner. Es wurden Updates durchgeführt, Fehler in Software sowie in Hardware erkannt und behoben. Weiterhin wurde die Installation und Konfiguration neuer Rechner (OpenSuSE und gentoo) durchgeführt. April/Mai 2007 AIS-Autohandels GmbH Erweitern einer Web-Applikation in Python In diesem Projekt sollte eine bestehende Web-Applikation auf 'den neuesten Stand' gebracht werden. Die Software wurde in Hinsicht Fehlertoleranz desensibilisiert und zur Unterstützung neuer Features erweitert. - Fehleranalyse - Programmierung - Tests Verwendete Software: python Seite: 19 von 25

20 April 2007 AIS-Autohandels GmbH Portierung LPRng --> CUPS Planung und Portierung eines LPRng-Drucksystems nach CUPS. Während der Durchführung war darauf zu achten, dass kein kompletter Ausfall des Druksystems während der Betriebszeit passiert. Das Problem wurde mithilfe eines Umzuges in mehreren Schritten umgangen. Anpassen der Firewall (iptables) und Abwägung der vor und Nachteile zwischen Broadcasting und der Einrichtung fester Ip's. Die Drucker waren auf diversen Diskless-Clients zu konfigurieren. April 2007 AIS-Autohandels GmbH Portierung von X-Servern in die modulare Variante Xorg 7.0 Ziel des Projekts war es aufgrund der Unterstützung neuer Features ein XF86- Server-Cluster in die neue modulare Umgebung von Xorg v7.0 zu portieren. - Globale Updates - Anpassen an sie neue xorg.conf Februar 2007 AIS-Autohandels GmbH Untersuchung eines fehlerhaften AMD64-Systems Systematische Analyse von Hardware, Konfiguration des Systems und des Kernels. Verwendete Software: verschiedene Admin-Tools Januar/Februar 2007AIS-Autohandels GmbH Programmierung in Python In diesem Auftrag wurde das Erstellen kleinerer Scripte benötigt. Eine Anbindung zu einer Postgres-Datenbank war nötig um die Daten zu holen, den Text zu parsen und weiter zu verarbeiten. Verwendete Software: psql, python, psycopg November Januar 2007 AGMAutomobile GmbH Aufsetzen eines Firewall-Clusters mit Heartbeat Ziel dieses Projekts war die verfügbarkeit einer Firma in das Internet zu gewährleisten. Das wurde mittels eines Heartbeat-Clusters gelöst. Neben Seite: 20 von 25

21 PPPoE wurde zusätzlich ein Squid-Proxy in einer chroot-umgebung aufgesetzt und mit einer Firewall abgesichert. - Gentoo-Installationen - Konfiguration diverser Tools (udev, syslog-ng, exim (forwarder), ssh, pppoe, bind, squid, openvpn) - Firewall mit IP-Tables - Klonen der Installation, Anpassen, und Konfiguration von Heartbeat September 2006 AGM Automobile GmbH Aufbereiten von Firmendaten für die Datev-Schnittstelle Ziel war es den Export der Buchhaltung eines Betriebs aus einer Informix- Datenbank für Datev aufzuarbeiten und zu automatisieren. - Auslesen der nötigen Daten aus einer Informix-Datenbank (von mir wurden hier nur kleine Änderungen der Informix-Scripte erwartet). - Aufarbeitung mittels eines Shell-Scriptes (bash) - Export in die Windows-Umgebung mittels Samba. Betriebssysteme: WindowsXP, SuSE 10.0 Verwendete Software: Samba, ssh Juli/August 2006 AGMAutomobile GmbH Installation zweier Mobotix-Überwachungskameras Erstellen eines Sicherheitskonzeptes zur Überwachung eines Firmengeländes. - Recherche geeigneter Überwachungskameras. - Konfigurieren der Web-Interfaces - Einrichten der relevanten Bildausschnitte und Anpassen der Sensibilität der Bildsensoren für die Nacht. - Beleuchtungskonzept des Areals. - Einrichtung der Alarm-Meldungen und Speicherung der Bilddaten auf einen externen File-Server per NFS. Betriebssystem: SuSE 10.0 Verwendete Software: NFS, Firefox Juni 2006 AGM Automobile GmbH Anpassen und Erweitern eines System-Monitoring-Tools Erweitern und anpassen eines System-Monitoring-Tools mit SMSBenachrichtigung. Verwendete Software: vim, bash Seite: 21 von 25

22 April/Mai 2006 AGM Automobile GmbH Konfiguration einer FVWM-Desktopumgebung In diesem Projekt sollte eine Desktop-Umgebung für Diskless-Clients erstellt werden, welche schnell, zuverlässig und individuell konfigurierbar ist. Die Umgebung wurde an die anforderungen der Firma angepasst. Konfiguration der Menu-Oberfläche und Schreiben eines kleinen Python-Scriptes zur digitalen Anzeige der Uhrzeit. Betriebssysteme: SuSE, gentoo verwendete Software: fvwm2, python März 2006 AGM Automobile GmbH Einrichten eines Scanners für ein Büro Bereitstellen eines Scanners für ein Büro. - Bereitstellen mit dem SANE-Backend - Einspielen der Firmware. - Bereitstellen über das Netzwerk mittels XSANE. Betriebssystem: SuSE 10.0 verwendete Software: sane-backends, xsane, udevinfo, mknod, cabextract März 2006 AGM Automobile GmbH Einrichten einer TK-Anlage Einarbeiten und Einrichten einer TK-Anlage für ein bestehendes Telekommunikationsnetz. Zusätlich wurde ein Anrufbeantworter eingerichtet. Hardware: AGFEO Januar 2006 /Dezember 2005 AGMAutomobile GmbH Virtualisierungslösung zur Unterstützung alter Software Einrichtung einer XEN-Umgebung unter SuSE 9.0 mit einem 2.4er-Kernel für die domu zwecks Unterstützung des Linux-Abi. - Konfiguration des XEN-Kernels und patchen der SuSE-Sourcen. - Einrichtung eines Guests mit SuSE Konfiguration eines Netzwerk-Dummy's zur einrichtung einer Netzwerk- Umgebung. - Einrichtung des Netzwerkzugangs Betriebssysteme: SuSE 9.3, SuSE 9.0 Oktober/November 2005 AGM- Automobile GmbH Einrichten eines RAID-5 Desktop-Systems unter SuSE Seite: 22 von 25

23 Hier wurde eine Storage-Lösung mit einem Desktop-System kombiniert. Zusätzliche Installation des Betriebssystems WindowsXP. Installation der Security-Software Norton von Symantec. Einrichtung der Firewall. - Konzipieren des RAID-Systems - Installation von XP und Software - Einrichtung des RAID-Systems - Einrichten eines File-Servers (NFS) Betriebssystem: SuSE 10.0 September 2005 AGMAutomobile GmbH Installation der Web-Applikation PHProjekt - Installation und Konfiguration des Apache-Servers. - Einrichtung der Postgres-Datenbank für die Applikation. - Installation und Konfiguration der Applikation. Betriebssystem: SuSE 9.2 August/September 2005 AGMAutomobile GmbH Einrichten eines HotSpots Einrichtung eines HotSpots per WLAN. Trennung vom Rest des Netzes, Firewall. Wurde vom Auftraggeber aufgrund von mangelnder Priorität abgesetzt. - Auswahl geeigneter Hardware - Einrichten der Karte - Erste Tests und Konfiguration Betriebssystem: SuSE 9.2 Software: insmod, ifconfig, route, qmake, alias Juni/Juli 2005 ComUnics Informatik GmbH Erstellen einer verschlüsselten Datenpartition für sicherheitsrelevante Daten Eine verschlüsselte Partition sollte neben wichtiger Daten auch die sicherheitskritischen Verzeichnisse des Systems schützen (/var, /tmp, /home). Als Folge dessen musste auch die Reihenfolge der Init-Prozessebei SuSESystemen abgeändert werden. - Erstellen einer verschlüsselten Partition. - Umzug der System-Verzeichnisse. - Anpassen des Init-Scripts zum Mounten der Crypto-Partition während des Boot Vorgangs. - Anpassen der Service-Dependencies. Betriebssystem: SuSE 9.2 Seite: 23 von 25

Profil von Patrick van Dijk. www.xantavia.net 15. Juli 2015

Profil von Patrick van Dijk. www.xantavia.net 15. Juli 2015 Profil von Patrick van Dijk www.xantavia.net 15. Juli 2015 1 Inhaltsverzeichnis 1 Person 3 1.1 Primärfähigkeiten............................... 3 2 Fähigkeiten 3 2.1 Projektmanagement.............................

Mehr

GoKart-Rennen Datenbank graph. Ergebnisausgabe

GoKart-Rennen Datenbank graph. Ergebnisausgabe Projektübersicht Markus Nemetz Auswahl meiner Projekte (Projekte bei meinem aktuellen Arbeitgeber nur allgemein) GoKart-Rennen Datenbank graph. Ergebnisausgabe... 1 Umstellung HP-UX-Umgebung auf Linux-Server...

Mehr

Profil von Patrick van Dijk

Profil von Patrick van Dijk Profil von Patrick van Dijk www.xantavia.net 15. Juli 2015 Stark gekürzte Version des Profils, mit wenigen Projekten im Fokus. Die vollständige Liste befindet sich auf der Webseite xantavia.net. 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Profil von Patrick van Dijk

Profil von Patrick van Dijk Profil von Patrick van Dijk www.xantavia.net 15. Juli 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Person 2 1.1 Primärfähigkeiten............................... 2 2 Fähigkeiten 2 2.1 Programmierung...............................

Mehr

Profil eines Entwicklers

Profil eines Entwicklers Profil eines Entwicklers 15. Juli 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Person 2 1.1 Primärfähigkeiten............................... 2 2 Fähigkeiten 2 2.1 Programmierung............................... 2 2.2 Datenbanken.................................

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum CORVUS by init.at... 3 3 Ihre Vorteile durch CORVUS... 3 4 CORVUS Features... 4

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

Ideen zu einem linuxbasierten Server

Ideen zu einem linuxbasierten Server Ideen zu einem linuxbasierten Server Ideen, Aspekte, Anregungen, Diskussion Dirk Geschke Linux User Group Erding 27. März 2013 Gliederung Einleitung Idee Basis Programme und Dienste Allgemeines Problem

Mehr

Virtualisierung mit Xen

Virtualisierung mit Xen Virtualisierung mit Xen Hardware minimal halten und optimal ausnutzen Was genau ist Virtualisierung? Woher kommt diese Technik, was ist deren Geschichte? Welche Arten von Virtualisierung existieren auf

Mehr

CyberCircle IT Professionals: Serveradministration Betrieb und Konfiguration von Linux-Webservern und Mailsystemen

CyberCircle IT Professionals: Serveradministration Betrieb und Konfiguration von Linux-Webservern und Mailsystemen CyberCircle IT Professionals: Serveradministration Betrieb und Konfiguration von Linux-Webservern und Mailsystemen Dipl.-Inform. Dominik Vallendor 04. November 2014 Tralios IT GmbH www.tralios.de Über

Mehr

Implementierung einer Check Point 4200 Appliance Next Generation Threat Prevention (NGTP)

Implementierung einer Check Point 4200 Appliance Next Generation Threat Prevention (NGTP) Projekthistorie 08/2014-09/2014 Sicherheitsüberprüfung einer Kundenwebseite auf Sicherheitslücken Juwelier Prüfung der Kundenwebseite / des Online-Shops auf Sicherheitslücken Penetration Tester Sicherheitsüberprüfung

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum NOCTUA by init.at... 3 3 Ihre Vorteile mit NOCTUA:... 4 4 NOCTUA Features... 5

Mehr

Virtualisierung von SAP -Systemen

Virtualisierung von SAP -Systemen Andre Bögelsack, Holger Wittges, Helmut Krcmar Virtualisierung von SAP -Systemen Galileo Press Bonn Boston Inhalt Einleitung 15 Teil I Grundlagen virtualisierter SAP-Systeme 1.1 Einführung in die Virtualisierung

Mehr

Michael Kofler. Ubuntu Server. Installation, Konfiguration, Administration, Sicherheit. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage

Michael Kofler. Ubuntu Server. Installation, Konfiguration, Administration, Sicherheit. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Michael Kofler Ubuntu Server Installation, Konfiguration, Administration, Sicherheit 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Vorwort 13 Teil 1 Installation 15 1. RAID- und LVM-Grundlagen 17 1.1 Physikalische

Mehr

Computing @ GSI. Walter Schoen, GSI

Computing @ GSI. Walter Schoen, GSI Computing @ GSI LINUX @ GSI, overview Migration of services growing of the LINUX Batch farm Migration Windows Desktops > XP security: new firewall configuration statefull routing GSI free WLAN DMZ Walter

Mehr

OpenStack bei der SAP SE

OpenStack bei der SAP SE OpenStack bei der SAP SE Integration bestehender Dienste in OpenStack dank Workflow Engine und angepasstem Webinterface 23. Juni 2015 Christian Wolter Linux Consultant B1 Systems GmbH wolter@b1-systems.de

Mehr

Clustering und Failover mit Linux

Clustering und Failover mit Linux Grazer Linux-Tage 2003 25. April Markus Oswald Worum geht es? Load-Balanced Cluster Failover Cluster Shared Storage Computational Cluster Beowulf Distributed Computing Worum es nicht

Mehr

Administering Windows Server 2012 MOC 20411

Administering Windows Server 2012 MOC 20411 Administering Windows Server 2012 MOC 20411 Diese Schulung ist Teil 2 einer Serie von drei Schulungen, in welchen Sie die nötigen Kenntnisse erlangen, um in einer bestehenden Unternehmensumgebung eine

Mehr

1HXHLQVWLHJ± /LQX[ RGHU0LFURVRIW (LQH(QWZHGHU2GHU(QWVFKHLGXQJ"

1HXHLQVWLHJ± /LQX[ RGHU0LFURVRIW (LQH(QWZHGHU2GHU(QWVFKHLGXQJ /XW]%URFNPDQQ Interoperabilität von Linux und Windows 1HXHLQVWLHJ± /LQX[ RGHU0LFURVRIW (LQH(QWZHGHU2GHU(QWVFKHLGXQJ" \DVF 8QWHUQHKPHQVJUXSSH 6RIWZDUH(QJLQHHULQJ yasc Informatik GmbH Gründung 1996 Sitz

Mehr

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Linux & Security Andreas Haumer xs+s Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Einführung Netzwerksicherheit wichtiger denn je Unternehmenskritische IT Infrastruktur Abhängigkeit von E Services

Mehr

IT Lehrgang LPIC-1: Junior Level Linux Professional

IT Lehrgang LPIC-1: Junior Level Linux Professional 2009 IT Lehrgang LPIC-1: Junior Level Linux Professional Erfolg hat einen Namen: SPC! www.spc.at Wissens-Service ist bei uns schon immer Trend. Und Trends sind auch ein Teil unseres Services. Stand: 1.1.2009

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack

Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack CeBIT 2014 14. März 2014 André Nähring Cloud Computing Solution Architect naehring@b1-systems.de - Linux/Open Source Consulting,

Mehr

WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION. www.softline-solutions.de

WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION. www.softline-solutions.de WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION www.softline-solutions.de NEUERUNGEN IM WINDOWS SERVER 2012 Neuerung Beschreibung Vorteile Core Installation Installation ohne

Mehr

TCP/IP im Überblick... 16 IP... 18 ARP... 20 ICMP... 21 TCP... 21 UDP... 24 DNS... 25

TCP/IP im Überblick... 16 IP... 18 ARP... 20 ICMP... 21 TCP... 21 UDP... 24 DNS... 25 Inhalt Einleitung.................................................................... XIII 1 Wer braucht eine Firewall?............................................... 1 2 Was ist eine Firewall?....................................................

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Harald Maaßen LPIC-2. Sicher zur. erfolgreichen Linux-Zertifizierung. Galileo Press

Harald Maaßen LPIC-2. Sicher zur. erfolgreichen Linux-Zertifizierung. Galileo Press Harald Maaßen LPIC-2 Sicher zur erfolgreichen Linux-Zertifizierung Galileo Press Vorwort 13 LPI 201 200 Kapazitätsplanung 19 200.1 Messen und Problembehandlung bei der Ressourcenverwendung 19 Allgemeines

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Ein XEN iscsi HA-Cluster administrieren. Thomas Groß

Ein XEN iscsi HA-Cluster administrieren. Thomas Groß Ein XEN iscsi HA-Cluster administrieren Thomas Groß Cluster? zwei oder mehr Clusterserver mit XEN ein gemeinsamer iscsi Speicher mit LVM (zwei Servern, die per DRBD gespiegelt und mit Heartbeat1 synchronisiert

Mehr

Mai 09 Okt. 2012. Markus Zack EDV-Kaufmann Hauptstraße 86 2244 Spannberg Mobil: +43 664 / 245 70 64 Mail: markus@zack.co.at.

Mai 09 Okt. 2012. Markus Zack EDV-Kaufmann Hauptstraße 86 2244 Spannberg Mobil: +43 664 / 245 70 64 Mail: markus@zack.co.at. Markus Zack EDV-Kaufmann Hauptstraße 86 2244 Spannberg Mobil: +43 664 / 245 70 64 Mail: markus@zack.co.at Persönliches Geboren am 18.08.1985 in Wien Verheiratet Berufliche Erfahrung Nov. 2012 - heute Keller

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

TBMR - flexible Systemwiederherstellung direkt aus TSM - Hermann Josef Klüners Cristie Data Products

TBMR - flexible Systemwiederherstellung direkt aus TSM - Hermann Josef Klüners Cristie Data Products TBMR - flexible Systemwiederherstellung direkt aus TSM - Hermann Josef Klüners Cristie Data Products Cristie Data Products - Europaweite Präsenz - Cristie Data Products Ltd. 1969: Unternehmensgründung

Mehr

Softwareverteilung. mit. m23

Softwareverteilung. mit. m23 Softwareverteilung mit m23 Überblick Was ist Softwareverteilung? Was ist m23? Warum m23? Wie funktioniert m23? Live-Demonstration Was ist Softwareverteilung? Was ist Softwareverteilung? Installation von:

Mehr

I Grundlegende Internetdienste einrichten 9

I Grundlegende Internetdienste einrichten 9 Inhaltsverzeichnis I Grundlegende Internetdienste einrichten 9 1 DHCP Netzwerkkonfiguration zentral 10 1.1 Das DHCP-Protokoll und seine Einsatzmöglichkeiten......... 10 1.1.1 Einsatzmöglichkeiten......................

Mehr

Fileserver mit OSL Storage Cluster Hochverfügbare NFS und Samba Server in heterogenen Netzwerkumgebungen. 11.10.2007 Christian Schmidt

Fileserver mit OSL Storage Cluster Hochverfügbare NFS und Samba Server in heterogenen Netzwerkumgebungen. 11.10.2007 Christian Schmidt Fileserver mit OSL Storage Cluster Hochverfügbare NFS und Samba Server in heterogenen Netzwerkumgebungen 11.10.2007 Christian Schmidt Agenda Ausgangssituation am Beispiel der IBB Einführung in NFS und

Mehr

FRANZIS. Etwas lernen und sich immer wieder darin üben - schafft das nicht auch Befriedigung? 44 Konfuzius. Andrej Radonic/Frank Meyer

FRANZIS. Etwas lernen und sich immer wieder darin üben - schafft das nicht auch Befriedigung? 44 Konfuzius. Andrej Radonic/Frank Meyer FRANZIS PROFESSIONAL SERIES Andrej Radonic/Frank Meyer Etwas lernen und sich immer wieder darin üben - schafft das nicht auch Befriedigung? 44 Konfuzius Mit 143 Abbildungen Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

[sure7] sure7 IT Services GmbH. OpenSource im produktiven Rechenzentrum. mit Sicherheit gut beraten. sure7 IT-Services

[sure7] sure7 IT Services GmbH. OpenSource im produktiven Rechenzentrum. mit Sicherheit gut beraten. sure7 IT-Services sure7 IT Services GmbH OpenSource im produktiven Rechenzentrum sure7 IT Services GmbH Housing Hosting Hardware-Wartung Consulting CSI Support (Emerald) Backup-Solutions (Inftec marium VTL ) sure7 IT Services

Mehr

Profil Marek Bartelak

Profil Marek Bartelak Profil Marek Bartelak Softwareentwicklung Systemadministration Bartelak IT-Services Persönliche Daten Name: Marek Bartelak Geburtsjahr: 1972 IT-Erfahrung seit: 1999 Fremdsprachen: Polnisch, Grundkenntnisse

Mehr

Best Practice Sichere Webseite vom Server bis CMS 02.12.2014 Dr. Markus Müller Bereichsleiter secunet AG Stephan Sachweh Geschäftsführer Pallas GmbH /

Best Practice Sichere Webseite vom Server bis CMS 02.12.2014 Dr. Markus Müller Bereichsleiter secunet AG Stephan Sachweh Geschäftsführer Pallas GmbH / Best Practice Sichere Webseite vom Server bis CMS 02.12.2014 Dr. Markus Müller Bereichsleiter secunet AG Stephan Sachweh Geschäftsführer Pallas GmbH Pallas stellt sich vor Wir sind ein MSSP: Managed Security

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Installation... 2 Grundkomponenten... 5 Grundkonfiguration... 6 Netzwerk... 6 Domain... 7 Updates installieren... 8 DNS konfigurieren... 10 Anpassungen in DNS

Mehr

Berater-Profil 3339. Ausbildung Kommunikationselektroniker IHK IT- System Administrator IHK. EDV-Erfahrung seit 10.1999. Verfügbar ab auf Anfrage

Berater-Profil 3339. Ausbildung Kommunikationselektroniker IHK IT- System Administrator IHK. EDV-Erfahrung seit 10.1999. Verfügbar ab auf Anfrage Berater-Profil 3339 Systemadministrator und Service-Manager (BMC, MS-Office, Tivoli, Windows) Ausbildung Kommunikationselektroniker IHK IT- System Administrator IHK Weiterbildung, Zertifikate: - Fernstudium

Mehr

Automatisierte Einbindung von Windows Systemen in Bacula mit Hilfe von OPSI

Automatisierte Einbindung von Windows Systemen in Bacula mit Hilfe von OPSI Automatisierte Einbindung von Windows Systemen in Bacula mit Hilfe von OPSI Who? From? Jörg Steffens http://www.dass-it.de/ When? Bacula-Konferenz.de, 25.09.2012 Rev : 17568 ich Jörg Steffens Projekte

Mehr

Agenda - 1/26 - Agenda

Agenda - 1/26 - Agenda Agenda - 1/26 - Agenda Agenda...1 Markus Manzke (MARE system) + NetUSE...2 Ziele der Monitoring-Roadshow...3 Was ist Monitoring?...4 Warum Monitoring?...5 Was kann man überwachen?...6 Warum Nagios?...7

Mehr

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Übersicht Entwicklungen im (Web-)Hosting Physikalisches Hosting Shared Hosting

Mehr

INUX QPACHE ElYSQL QHP

INUX QPACHE ElYSQL QHP PC WELT März/April/Mai 02/2004 www.tecchannel.de SONDERHEFT KOMPENDIUM FUR SuSE 9.0 Webserver Edition IT-PROFIS 9, 9 0 Österreich 10,90 Benelux 11,40 Schweiz SFR 19,80 INUX QPACHE ElYSQL QHP DSL/ISDN-Router

Mehr

Linux Server in der Windows-Welt

Linux Server in der Windows-Welt Linux Server in der Windows-Welt Linux im gebiete von Linux Servern System Ingo Börnig, SuSE Linux AG Inhalt Linux im gebite von Linux Servern File und Printservice Verzeichnisdienst Zentrale Authentifizierung

Mehr

Puppet und SVN für das Configuration- und Changemanagement

Puppet und SVN für das Configuration- und Changemanagement Puppet und SVN für das Configuration- und Changemanagement LinuxTag 09.06.2010 - Berlin Referent: Michael Streb Agenda DESTINATION TIME REMARK KURZVORSTELLUNG WAS IST PUPPET? WAS IST SUBVERSION? WARUM

Mehr

Xen Kochbuch. O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Taipei Tokyo. Hans-Joachim Picht. mit Sebastian Ott

Xen Kochbuch. O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Taipei Tokyo. Hans-Joachim Picht. mit Sebastian Ott Xen Kochbuch Hans-Joachim Picht mit Sebastian Ott O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Taipei Tokyo Inhalt Vorwort XI 1 Einführung in die Virtualisierung 1 1.1 Was ist Virtualisierung?

Mehr

Linux Systemadministration

Linux Systemadministration Seminarunterlage Version: 8.04 Version 8.04 vom 6. September 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Die nächsten 60 Minuten Der Linux Markt Was ist Linux - was ist Open Source Was macht SuSE SuSE Linux Server Strategie SuSE

Mehr

Web Space Anbieter im Internet:

Web Space Anbieter im Internet: Linux Projekt Nr. 1 Web Space Anbieter im Internet: - Web-Server mit - PHP, MySQL u. phpmyadmin: - VirtualHost für jedem Benutzer: http://www.xxxxxxx.elop03.de - Jedem Benutzer speichert ihrem Web-Pages

Mehr

Wolfgang Barth Das Firewall-Buch Grundlagen, Aufbau und Betrieb sicherer Netzwerke mit Linux SuSE PRESS

Wolfgang Barth Das Firewall-Buch Grundlagen, Aufbau und Betrieb sicherer Netzwerke mit Linux SuSE PRESS Wolfgang Barth Das Firewall-Buch Grundlagen, Aufbau und Betrieb sicherer Netzwerke mit Linux SuSE PRESS \ 1 Ziel dieses Buches 2 Wozu braucht man Firewalls? 2.1 Der Begriff Firewall" 2.2 Was ein Firewall

Mehr

Best Practices für Installation und Betrieb des Oracle Application Servers unter Linux. Referent: Björn Bröhl, Fachbereichsleiter MT AG

Best Practices für Installation und Betrieb des Oracle Application Servers unter Linux. Referent: Björn Bröhl, Fachbereichsleiter MT AG Best Practices für Installation und Betrieb des Oracle Application Servers unter Linux Referent: Björn Bröhl, Fachbereichsleiter MT AG Agenda Auswahl der Plattform Auswahl der Hardware Tipps zur Vorbereitung

Mehr

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Fritz Wittwer Swisscom Enterprise Customers Bern / Schweiz Marcel Hofstetter St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris 11, Virtualisierung, SPARC, T5, LDom, Solaris

Mehr

AnyOS Setupbeschreibung Installation und Konfiguration Bedienung Fazit. AnyOS. Axel Schöner. 25. August 2012

AnyOS Setupbeschreibung Installation und Konfiguration Bedienung Fazit. AnyOS. Axel Schöner. 25. August 2012 25. August 2012 1 Typische Voraussetzungen eines Betriebssystems Was ist Anwendungsbereiche 2 Benötigte Serverkomponenten Komponenten des Clientsystems Upstart-Skripte von Bootvorgang 3 Installation des

Mehr

Schulbildung 2001 2003 Gymnasium, Martin-Niemöller-Schule, Wiesbaden. Abitur (Note: 2,0) 1993 2001 Gymnasium am Mosbacher Berg, Wiesbaden

Schulbildung 2001 2003 Gymnasium, Martin-Niemöller-Schule, Wiesbaden. Abitur (Note: 2,0) 1993 2001 Gymnasium am Mosbacher Berg, Wiesbaden Lebenslauf Jens Weibler Bachelor of Science, Informatik Geboren am 20.01.19XX in Y ledig, keine Kinder Adresse: Musterstraße 63 64297 Darmstadt-Eberstadt Telefon: 0177/12345678 E-Mail: jens.weibler@domain.tld

Mehr

Proxmox VE - mit OpenSource Virtualisierung leicht gemacht

Proxmox VE - mit OpenSource Virtualisierung leicht gemacht Proxmox VE - mit OpenSource Virtualisierung leicht gemacht Was ist Proxmox VE? Das VE steht für Virtualisierungs Environment, also eine Software um Rechner zu virtualisieren und diese auch zu verwalten

Mehr

Schulnetzwerk am Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium Weiz Österreich. Präsentation: http://d4e.at

Schulnetzwerk am Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium Weiz Österreich. Präsentation: http://d4e.at Schulnetzwerk am Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium Weiz Österreich Präsentation: http://d4e.at Vorstellung Schule 585 Schüler 25 Klassen 56 Lehrer http://bgweiz.at Serverlandschaft Webserver sbox

Mehr

3. AUFLAGE. Praxishandbuch VMware vsphere 6. Ralph Göpel. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Tokyo

3. AUFLAGE. Praxishandbuch VMware vsphere 6. Ralph Göpel. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Tokyo 3. AUFLAGE Praxishandbuch VMware vsphere 6 Ralph Göpel O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Tokyo Inhalt 1 Einführung 1 Visualisierung im Allgemeinen 1 Die Technik virtueller Maschinen 3

Mehr

Herzlich willkommen! Der Webcast startet 10:00 Uhr.

Herzlich willkommen! Der Webcast startet 10:00 Uhr. 1 Herzlich willkommen! Der Webcast startet 10:00 Uhr. Willkommen beim Dell Support Webcast idrac & Lifecycle Controller 2 Dell Support Webcast Seite Aufzeichnung des Webcasts Upload der Präsentation Kalender

Mehr

s IT Solutions AT Spardat, Austria Open Systems Services Herrn David Condell Geiselbergstraße 21-25 1110 Wien Wien, 2013-02-17

s IT Solutions AT Spardat, Austria Open Systems Services Herrn David Condell Geiselbergstraße 21-25 1110 Wien Wien, 2013-02-17 Ing. Herbert Straub Wiethestraße 84/B2 1220 Wien s IT Solutions AT Spardat, Austria Open Systems Services Herrn David Condell Geiselbergstraße 21-25 1110 Wien Wien, 2013-02-17 Bewerbung für die ausgeschriebene

Mehr

Fachinformatiker für Systemintegration, Systemtechniker. Englisch in Wort und Schrift. Netzwerkinfrastrukturen und Firewall-Konfigurationen

Fachinformatiker für Systemintegration, Systemtechniker. Englisch in Wort und Schrift. Netzwerkinfrastrukturen und Firewall-Konfigurationen Profil Sören Rittgerodt Junior Consultant Herr Sören Rittgerodt ist ein äußerst einsatzfreudiger und begabter IT- Projektmitarbeiter und -mitgestalter. Er besitzt umfangreiche Projekterfahrungen, von der

Mehr

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Management

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Management Checkliste Installation NCP Secure Enterprise Management Bitte lesen Sie vor der (Test-)Installation dieses Dokument aufmerksam durch und stellen es unserem Servicetechniker / SE komplett ausgefüllt zur

Mehr

Systems Management bei ZFLS

Systems Management bei ZFLS ZF Lenksysteme GmbH ZF Lenksysteme GmbH FIR Thilo Helmig & Stefan Zeul 02.10.2009 Systems Management bei ZFLS Abt.: Design 29.09.2009 1 vorlage.ppt ZF Lenksysteme GmbH Agenda ZF Lenksysteme stellt sich

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

Personendaten: Aufgabenschwerpunkte. Ausbildung. Zertifizierungen. Lehrgänge. Jahrgang 1965 EDV-Erfahrung seit 1992

Personendaten: Aufgabenschwerpunkte. Ausbildung. Zertifizierungen. Lehrgänge. Jahrgang 1965 EDV-Erfahrung seit 1992 Personendaten: Vorname, Name Jahrgang 1965 EDV-Erfahrung seit 1992 Sprachen Deutsch, Englisch Verfügbar ab: sofort Aufgabenschwerpunkte Analyse / Planung / Konzeptionierung / Beratung / Administration

Mehr

Agenda. Eine kurze Einführung ins Webseitenmonitoring

Agenda. Eine kurze Einführung ins Webseitenmonitoring Agenda - 1/30 - Agenda Agenda...1 MARE system...2 Was ist Monitoring?...3 Warum Monitoring?...4 Was kann man überwachen?...5 Webseitenmonitoring...6 Warum Nagios/Icinga?...11 Welche Daten liefert Nagios?...15

Mehr

Berater-Profil 2784. Ausbildung Studium Diplom Chemie (TH Darmstadt) EDV-Erfahrung seit 1996. Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil 2784. Ausbildung Studium Diplom Chemie (TH Darmstadt) EDV-Erfahrung seit 1996. Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 2784 System- und Datenbank-Administrator (Windows 9x, NT, Aix, Unix, Oracle, Sun) Ausbildung Studium Diplom Chemie (TH Darmstadt) EDV-Erfahrung seit 1996 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

owncloud Unternehmensdaten sicher in eigener Hand

owncloud Unternehmensdaten sicher in eigener Hand owncloud Unternehmensdaten sicher in eigener Hand CeBIT 2014 12. März 2014 Christian Schneemann System Management & Monitoring Architect schneemann@b1-systems.de - Linux/Open Source Consulting, Training,

Mehr

Peer Heinlein Peer Hartleben. P0P3 und IMAP. Mailserver mit Courier und Cyrus

Peer Heinlein Peer Hartleben. P0P3 und IMAP. Mailserver mit Courier und Cyrus Peer Heinlein Peer Hartleben P0P3 und IMAP Mailserver mit Courier und Cyrus Vorwort 13 I Der IMAP-Server: Aufzucht und Pflege 17 1 Protokolle und Begriffe 19 1.1 Was macht IMAP so komplex? 21 1.2 Courier

Mehr

IP-COP The bad packets stop here

IP-COP The bad packets stop here SLT - Schwabacher Linuxtage 2009 IP-COP The bad packets stop here Firewall auf Linuxbasis Zusammenfassung Teil 1 Was ist IP-COP? Warum IP-COP? Hardwarevoraussetzungen Konzept von IP-COP Installation Schritt

Mehr

Virtuelles Unternehmen

Virtuelles Unternehmen Virtuelles Unternehmen Däll's Computer Manufaktur und Versand GmbH&Co.KG Referat im Fach Netzwerkmanagement TM13 SS14 Bolle, Hahn, Malchow, Thiemann, Wagenknecht, Wannek Technische Hochschule Wildau [FH]

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration Beschreibung: Oracle WebLogic Server ist eine Java EE-Anwendung, welche die Aufgabe

Mehr

Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source

Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source LPI Partnertagung 2012 Sprecher: Uwe Grawert http://www.b1-systems.de 24. April 2012 c B1 Systems GmbH 2004 2012 Chapter -1, Slide 1 Freie Wahl beim Virtual

Mehr

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netzwerk... 17. 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17. 1.2 Hardware-Voraussetzungen...

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netzwerk... 17. 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17. 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 7 Inhaltsverzeichnis 1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netzwerk... 17 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 18 1.3 Software-Voraussetzungen... 18 1.4 Aufbau dieses

Mehr

BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER

BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER 1 ALLGEMEIN 1.1 Die Kundenstandorte müssen im Netzgebiet der LEW TelNet liegen. Einen Wechsel des Standortes der Hardware hat der

Mehr

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Alexander Schreiber http://www.thangorodrim.de/ Chemnitzer Linux-Tage 2006 I think there is a world market for maybe five computers.

Mehr

Open Source und Sicherheit

Open Source und Sicherheit Open Source und Sicherheit Jochen Bauer Inside Security IT Consulting GmbH Nobelstraße 15 70569 Stuttgart info@inside-security.de Open Source und Sicherheit 1 Passive und aktive Sicherheit oder: Sicherheit

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Berater-Profil 3161. zert. Sun Solaris Administrator (E15K) EDV-Erfahrung seit 1994. Verfügbar ab auf Anfrage. Geburtsjahr 1969

Berater-Profil 3161. zert. Sun Solaris Administrator (E15K) EDV-Erfahrung seit 1994. Verfügbar ab auf Anfrage. Geburtsjahr 1969 Berater-Profil 3161 zert. Sun Solaris Administrator (E15K) Ausbildung Bachelor in Public Relations and Communications (University of Maryland) EDV-Erfahrung seit 1994 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr

Mehr

Mit Clustertechnik zu mehr Verfügbarkeit:

Mit Clustertechnik zu mehr Verfügbarkeit: Mit Clustertechnik zu mehr Verfügbarkeit: Überraschend kostengünstig umgesetzt mit Open Source Werner Fischer, Thomas-Krenn.AG Perspektive Open Source Systems 2006 25. Oktober 2006 Folie 1/20 Agenda 1.

Mehr

Berater-Profil 2871. Systemadministrator (System-/Softwareinstallation) Lotus Notes, Windows 2000/NT/9x/XP

Berater-Profil 2871. Systemadministrator (System-/Softwareinstallation) Lotus Notes, Windows 2000/NT/9x/XP Berater-Profil 2871 Systemadministrator (System-/Softwareinstallation) Lotus Notes, Windows 2000/NT/9x/XP Ausbildung Datenverarbeitungskaufmann (IHK) EDV-Erfahrung seit 1992 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr

Mehr

Managed Services mit

Managed Services mit Managed Services mit Warum? b4 hat Ihre IT rund um die Uhr immer im Blick! Durch diese Transparenz in Ihrer IT-Infrastruktur können Sie: Probleme rechtzeitig erkennen, deren Ursache schneller finden, schnell,

Mehr

DER LINUX-SERVER. Stefan Schäfer mit Fred Matthiesen. ЯП Computer & Literatur Verlag GmbH

DER LINUX-SERVER. Stefan Schäfer mit Fred Matthiesen. ЯП Computer & Literatur Verlag GmbH DER LINUX-SERVER Stefan Schäfer mit Fred Matthiesen ЯП Computer & Literatur Verlag GmbH Inhalt Vorwort 11 1 Planung und Installation eines Backoffice-Servers. 15 1.1 Netzwerkplanung 16 1.2 Serverplanung

Mehr

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp John Kelbley, Mike Sterling Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp Danksagungen 13 Über die Autoren 14 Einführung 15 i 1 Einführung in Hyper-V 21 1.1 Hyper-V-Szenarien 21 1.1.1 Serverkonsolidierung 22 1.1.2

Mehr

Clustering und Failover mit Linux 2004. Markus Oswald

Clustering und Failover mit Linux 2004. Markus Oswald <moswald@iirc.at> Grazer Linux-Tage 2004 7. / 8. Mai Clustering und Failover mit Linux 2004 Markus Oswald 2004 Worum geht es? Load-Balanced Cluster Failover Cluster Shared Storage (DRBD) Computational

Mehr

Tobias von der Krone. Persönliche Informationen. Jobs. Schulungen/Weiterbildungen

Tobias von der Krone. Persönliche Informationen. Jobs. Schulungen/Weiterbildungen Tobias von der Krone Persönliche Informationen Name Tobias von der Krone Familienstand verheiratet Nationalität Deutsch Geburtstag 23.04.1983, Lübben Anschrift Stoßdorfer Weg 9, 15926 Luckau +49 174 7363780

Mehr

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Virtualisierung auf Mac OS X Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Inhalt Virtualisierung Konfigura3on eines virtuellen Rechners Virtualisierungslösungen für OS X Apple Boot Camp, keine Virtualisierungslösung!

Mehr

LINUX IM NETZ. Herausgegeben von der Redaktion freex. Computer Er Literatur Verlag GmbH

LINUX IM NETZ. Herausgegeben von der Redaktion freex. Computer Er Literatur Verlag GmbH LINUX IM NETZ Herausgegeben von der Redaktion freex Computer Er Literatur Verlag GmbH INHALT 5 INHALT Vorwort 13 1 Linux installieren 15 1.1 System analysieren 19 1.1.1 Installationsziele 19 1.1.2 Installationsarten

Mehr

Leistungsbeschreibung vserver

Leistungsbeschreibung vserver Leistungsbeschreibung vserver Stand: 17.08.2011 1 Anwendungsbereich...2 2 Leistungsumfang...2 2.1 Allgemein...2 2.2 Hardware und Netzwerkanbindung...2 2.3 Variante Managed...2 2.4 Variante Unmanaged...3

Mehr

Eine komplette Übersicht über auf mein.homelinux.com verfügbare Anleitungen findest du im Wiki.

Eine komplette Übersicht über auf mein.homelinux.com verfügbare Anleitungen findest du im Wiki. Über die Dockstar habe ich bereits berichtet, eine Installationsanleitung ist in unserem WIki a uch verfügbar. Doch was mache ich mit der Dockstar, wenn Debian erfolgreich installiert wurde? Im Prinzip

Mehr

Linux-Firewalls Ein praktischer Einstieg

Linux-Firewalls Ein praktischer Einstieg 2. Auflage Linux-Firewalls Ein praktischer Einstieg Andreas Lessing O'REILLY 0 Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo Inhalt Einleitung XIII 1 Wer braucht eine Firewall? 1 2 Was ist

Mehr

Virtualisierung. Es geht auch anders. Ein Erfahrungsbericht zur Enterprise Virtualisierung mit Open-Source-Technologien. Stefan Grote GONICUS GmbH

Virtualisierung. Es geht auch anders. Ein Erfahrungsbericht zur Enterprise Virtualisierung mit Open-Source-Technologien. Stefan Grote GONICUS GmbH Virtualisierung Es geht auch anders Ein Erfahrungsbericht zur Enterprise Virtualisierung mit Open-Source-Technologien Stefan Grote GONICUS GmbH GONICUS* Gegründet 2001 Rund 25 Mitarbeiter Spezialisiert

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Zugriff von Windows auf Linux-Server 131

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Zugriff von Windows auf Linux-Server 131 Vorwort 9 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz 11 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops 11 1.2 Hardware-Tipps 12 1.3 Software-Voraussetzungen 12 1.4 Aufbau dieses Buchs 14 1.5 Die Autoren 18 1.6 StileLemente

Mehr

HÄRTUNG VON WEB-APPLIKATIONEN MIT OPEN-SOURCE-SOFTWARE. Münchener Open-Source-Treffen, Florian Maier, 23.05.2014

HÄRTUNG VON WEB-APPLIKATIONEN MIT OPEN-SOURCE-SOFTWARE. Münchener Open-Source-Treffen, Florian Maier, 23.05.2014 HÄRTUNG VON WEB-APPLIKATIONEN MIT OPEN-SOURCE-SOFTWARE Münchener Open-Source-Treffen, Florian Maier, 23.05.2014 ÜBER MICH 34 Jahre, verheiratet Open Source Enthusiast seit 1997 Beruflich seit 2001 Sicherheit,

Mehr

Linux Desaster Recovery. Kai Dupke, probusiness AG

Linux Desaster Recovery. Kai Dupke, probusiness AG Linux Desaster Recovery Kai Dupke, probusiness AG Agenda Vorstellung Problemstellung Desaster Recovery Verfahren Linux & Desaster Recovery Lösungen - Kommerziell & Open Source Enterprise Desaster Recovery

Mehr