Update-Anleitung. paedml Novell. Update von Novell Filr auf Filr 1.1 und Filr 1.2 Stand Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Update-Anleitung. paedml Novell. Update von Novell Filr 1.0.1 auf Filr 1.1 und Filr 1.2 Stand 28.07.2015. Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4."

Transkript

1 Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml stabil und zuverlässig vernetzen Update-Anleitung Update von Novell Filr auf Filr 1.1 und Filr 1.2 Stand paedml Novell Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1

2 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) Support-Netz Rotenbergstraße Stuttgart Autoren der Zentralen Expertengruppe Netze (ZEN), Support-Netz, LMZ Hubert Bechthold Stefan Falk Ulrich Frei Carl Heinz Gutjahr Friedrich Heckmann Uwe Labs Alfred Wackler Endredaktion Doreen Edel Bildnachweis Titelbilder: Thinkstock Weitere Informationen Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Veröffentlicht: 2015 Landesmedienzentrum Baden-Württemberg

3 Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzungen für das Update auf Filr Update auf Filr Update-Dateien /vastorage des alten Filr sichern Arbeiten am (alten) Filr Filr 1.1 OVF einlesen Filr 1.1 Umgebung einrichten Automatisches Starten/Herunterfahren des Filr 1.1 im ESXi Arbeiten im neuen Filr VMware Tools installieren Filr-Desktop-Applikationen Vertrauenswürdiges Zertifikat für den Filr Update auf Filr Update-Dateien /vastorage des alten Filr 1.1 sichern Filr 1.2 OVF einlesen Filr 1.2 Umgebung einrichten Automatisches Starten/Herunterfahren des Filr 1.2 im ESXi Arbeiten im neuen Filr VMware Tools installieren Filr-Desktop-Applikationen Vertrauenswürdiges Zertifikat für den Filr Filr-Backup Schluss... 60

4 Vorwort Die vorliegende Anleitung beschreibt das Update der Novell-Filr Appliance auf die Novell-Filr-1.1- Appliance und das Update der Novell-Filr-1.1-Appliance auf die Novell-Filr-1.2-Appliance. Ein direktes Update von Version auf 1.2 ist nicht möglich! Das Update auf die Novell-Filr-1.1-Appliance setzt die Version voraus. Wer im Rahmen der paedml-novell nach der Anleitung paedml-novell-filr.pdf den Novell-Filr aufgesetzt hat, hat die für das hier beschriebene Update korrekte Version vorliegen. Als root an der Filr-Konsole eingeloggt, erhalten Sie mit dem Befehl cat /etc/novell- VA-release etwa folgende Ausgabe: product=novell Filr Appliance version= Hier: Version arch=x86_64 id=filr-appliance Unseren Erfahrungen nach arbeitet der Filr 1.1 einwandfrei mit dem GServer03 der paedml-novell 4.1 und mit GServer03 der paedml-novell zusammen. Die Zusammenarbeit mit Vorgängerversionen haben wir nicht getestet. Eine Liste der Verbesserungen gibt Novell an, mit: Filr 1.1; Mobile App Enhancements (Including a New Windows Phone App) Sharing Improvements Improved Drag-and-Drop Functionality Download Multiple Files Easier Access to the Edit Files Option Public Collection Ability to Change the Default Behavior When Clicking a File Desktop Application Enhancements Filr 1.2: New Change Password Dialog Enhancements to Filters Mark All Entries in a Folder as Read or Unread Download Folder Contents as a CSV File Desktop Application Enhancements Mobile App Enhancements paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 4

5 Bitte erschrecken Sie nicht über den Seitenumfang dieses Dokuments. Der Umfang dieses Dokuments ergibt sich aus der Vielzahl der Bilder, die Ihnen das Update anschaulich verdeutlichen soll. 1. Voraussetzungen für das Update auf Filr 1.1 Novell hatte ursprünglich erklärt, ein Update bestehe nur aus dem Austausch der virtuellen Festplatte 1 der bisherigen Filr-Appliance, so wie in oben genannter Installationsanleitung erwähnt. Es kommt aber eine weitere Veränderung hinzu. Zu den bisherigen zwei virtuellen Platten des Filr muss eine dritte ausgetauscht werden. Allerdings läuft das Update-Verfahren so, dass die bisherige Filr-Maschine unverändert bleibt und damit eine Fallback-Möglichkeit sicherstellt. Damit erscheint ein Sicherheits-Backup überflüssig. Vielleicht sichern Sie Ihre virtuellen Server aber auch durch eine entsprechende Backupsoftware wieveeam; dann haben Sie doppelte Sicherheit. Später sollten Sie aber daran denken, dass die neue Filr-Maschine wieder in Veeam eingebunden wird. Das neue Update-Verfahren bedeutet aber auch, dass Sie auf Ihrem Virtualisierungs-Host (z.b. ESXi) noch genügend Festplattenplatz zur Verfügung haben müssen. Die neue Filr-Maschine benötigt etwa 20 GB mehr Platz als Ihre bisherige. Es gibt drei virtuelle Festplatten: / 20 GB, die Linux-Platte /var 40 GB /vastorage in der von Ihnen gewählten Größe (i.d.r. wohl so groß, wie bisher) Temporär wird im alten Filr eine Platte angelegt, die die Daten eines Datenbank-Backups übernimmt und zum neuen Filr kopiert wird. Diese Platte(n) werden später nach dem Update wieder gelöscht. Außerdem wird diejenige Platte vom alten Filr, die /vastorage enthält, zum neuen Filr kopiert. Arbeiten Sie im Thin-Modell, dann sind die genannten Größenangaben in der Praxis (wohl) noch nicht auf die maximalen Größen angewachsen. Am besten schauen Sie sich im VMware-vSphere-Client einmal die tatsächlich belegte Größe an (Reiter Übersicht), oder auf der Kommandozeile mit df h. Der Bedarf an CPUs und Arbeitsspeicher entspricht den bisherigen Anforderungen in unserem Small Deployment Modell, also: 4 CPUs (besser 2 CPUs mit je zwei Kernen) 12 GB RAM Das Update übernimmt alle Einstellungen aus dem alten System. Sie benötigen allerdings von Ihrer Filr-Installation folgende Usernamen und Passworte, die Sie ggf. nachschauen und bereitlegen sollten: paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 5

6 root (vom Filr) und Passwort. vaadmin und Passwort MySQL-Username und Passwort. 2. Update auf Filr Update-Dateien Auf dem vom LMZ ausgelieferten USB-Stick finden Sie die Datei Filr-11-Update.zip im Verzeichnis /Filr/Update. Entpacken Sie diese Datei in ein leeres Verzeichnis auf Ihrer Arbeitsstation, auf der auch der VMware-vSphere-Client installiert sein muss. Enthalten ist: Filr.x86_ ovf.zip (enthält Filr-1.1 OVF) mysqlbackup.zip (Hilfsprogramm) NovellFilrAutoUpdate.tgz (Filr-Desktop-Programme) Filr HP.zip (Security Update 1) Filr HP.zip (Hot Patch 1) Filr HP.zip ( " " ) Filr HP.zip (Security Update 2) Filr HP.zip (Security Update 3) Filr HP.zip (Security Update 4) Bem: 666 gibt's nicht Filr HP.zip (Hot Patch 2) Entpacken Sie anschließend noch Filr.x86_ ovf.zip, (nicht aber die anderen Dateien!). 2.2 /vastorage des alten Filr sichern Zur erhöhten Sicherheit, können Sie die 2. virtuelle Platte, die /vastorage enthält, als Backup sichern. Auch wenn Sie hierauf verzichten wollen, lesen Sie hier weiter, da wir einen Wert ablesen müssen. Fahren Sie den alten Filr herunter und warten bis dieser Server komplett heruntergefahren ist. Navigieren Sie dazu im vsphere-client über Home / Bestandsliste / Hosts links zum alten Filr. Über die rechte Maustaste / Einstellungen bearbeiten gelangen Sie zu dem Fenster, aus dem Sie den Dateinamen der 2. virtuellen Platte, die /vastorage enthält, entnehmen können (hier Filr_1.vmdk): paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 6

7 Abb. 1: Merken Sie sich für einen späteren Schritt den Wert der rechts unter Bereitgestellte Größe eingetragen ist (hier: 200 GB). Navigieren Sie jetzt im vsphere-client über Home / Bestandsliste / Datenspeicher links zu demjenigen DATASTORE, in dem Ihr alter Filr residiert. Über die rechte Maustaste / Datenspeicher durchsuchen gelangen Sie zum Datenspeicherbrowser und sehen den Inhalt des gewählten DATASTORE. Markieren Sie dort den soeben herausgefundenen Dateinamen der 2. virtuellen Platte und klicken dann über die rechte Maustaste / Kopieren. Abb. 2: Legen Sie in einem DATASTORE mit ausreichend Platz über das Ordner-Symbol ein neues Verzeichnis an, z.b. TEMP, und kopieren diese Platte über rechte Maustaste / Einfügen dorthin. Sollte am alten Filr während des Update-Prozesses ein Schaden entstehen, so könnte diese Platte wieder zurückkopiert werden. Diesen TEMP-Ordner können Sie später nach erfolgreichem Update auch wieder löschen. paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 7

8 2.3 Arbeiten am (alten) Filr Sofern noch nicht geschehen, fahren Sie den alten Filr herunter und warten bis dieser Server komplett heruntergefahren ist. Wir legen jetzt im alten Filr eine neue virtuelle Festplatte an, die temporär für unseren Update-Prozess benötigt wird und später nach erfolgreichem Update wieder gelöscht werden kann. Navigieren Sie im vsphere-client jetzt wieder über Home / Bestandsliste / Hosts links zum alten Filr. Über die rechte Maustaste / Einstellungen bearbeiten gelangen Sie zum Einstellungsfenster. Hier legen wir jetzt eine neue (temporäre) virtuelle Platte an. Abb. 3: Abb. 4: paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 8

9 Abb. 5: Geben Sie die gleiche Größe ein, wie die 2. virtuelle Platte (hier 200 GB): Um die diversen Platten später bei den ESXi-Einstellungen besser auseinanderhalten zu können, wäre es auch eine Idee, einen geringfügig größeren Wert einzugeben (hier z.b. 205 GB, um sie später von der originalen 200 GB-Platte zu unterscheiden). paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 9

10 Abb. 6: Abb. 7: paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 10

11 Abb. 8: Im Folgenden wird der Zugriff auf die Filr-Administration für den vaadmin benötigt. Der Standardaufruf ist https:// :9443. Je nach Stand des GServers03 bzw. der dortigen Konfiguration, kann es sein, dass dieser Aufruf nicht funktioniert. Versuchen Sie dann zunächst den Aufruf https://filr.oes.ml-bw.de:9443. Sollte dieser auch nicht funktionieren, muss eine Änderung in der squid-konfiguration des GServers03 vorgenommen werden: In diesem Fall muss im Proxy der Port 9443 für den Zugriff auf die Admin- Konsole freigeschaltet werden. Editieren Sie dafür auf dem GServer03 die Datei /etc/squid/squid.conf und verändern Sie folgende Zeile: vorher: acl SSL_Ports port nachher: acl SSL_Ports port Nach der Änderung bitte abspeichern und den Squid mit rcsquid reload neu starten. paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 11

12 Starten Sie nun den alten Filr. Loggen Sie sich mit einem Browser vor Ihrer Arbeitsstation über https:// :9443 als vaadmin ein. Abb. 9: Navigieren Sie zu Appliance System Configuration / System Services und stoppen Sie dort Novell Filr und Novell FAMT, wie folgt: Abb. 10: paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 12

13 Abb. 11: Abb. 12: Abb. 13: paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 13

14 Abb. 14: Analog verfahren Sie mit Novell FAMT: Sollte im Browser die Service-Anzeige leer bleiben, so leeren Sie bitte Ihren Browser- Cache. Danach sehen Sie die Services wieder. Im Folgenden müssen wir eine Datei per WinSCP auf den Filr kopieren. Dazu wird das SSH-Protokoll benötigt, das für den Filr eingeschaltet sein muss. Prüfen Sie dies nach und schalten Sie SSH ggf. ein: Abb. 15: Kopieren Sie nun die Datei mysqlbackup.zip per WinSCP nach /root. Loggen Sie sich dann auf dem Filr entweder an der Konsole oder per PuTTY als root ein. Entpacken Sie dort die Datei und starten das Skript: cd /root unzip mysqlbackup.zip cd mysqlbackup sh run-mysqlbackup.sh Die Ausgabe, bei der Sie Ihren MySQL-Usernamen und Ihr zugehöriges Passwort eingeben müssen, sieht etwa so aus: paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 14

15 Identifying appliance type... found appliance type filr-appliance Backing up config files... DONE Please enter local MySQL database username: root (bzw. Ihren MySQL-Usernamen) Please enter local MySQL database password: <Ihr Passwort> Verifying username, password, and database... DONE Checking for existing backup disk... no existing mounted disks found Searching for unformatted disk... found disk sdc with free size Formatting disk sdc...done Creating volume mounted at /filr-appliance...done Backing up database filr to /filr-appliance/mysqlbackup/filr.sql... Database backup complete Damit wurde die oben angelegte virtuelle Festplatte mit Daten bespielt. Fahren Sie jetzt den Filr herunter: init Filr 1.1 OVF einlesen Je nachdem, ob Sie die kostenfreie ESXi-Version verwenden oder die Essential Plus, haben Sie eine einfachere Version des VMware-vSphere-Client oder greifen mit diesen auf das VCenter zu. Die folgenden Bilder wurden mit dem VCenter erzeugt. Der Unterschied zur einfacheren Version besteht in den Bildern nur in der Hauptnavigation ganz oben links, lassen Sie sich auch nicht von vielleicht anderen IP-Adressen, als in Ihrem ESXi stehen, irritieren: ohne VCenter mit VCenter Abb. 16 Im linken Bild steht oben im Navigationsbereich die IP-Adresse des ESXi-Hosts, im rechten Bild dagegen die Adresse des VCenter im Management-Netz (im rechten Bild sind außerdem die persönlichen Schuldaten des Autors unkenntlich gemacht). Darüber hinaus kann es je nach Version des ESXi noch kleine Abweichungen gegenüber den unten dargestellten Bildern geben. Fahren Sie den alten Filr herunter, sofern noch nicht geschehen, und warten bis dieser Server komplett heruntergefahren ist. paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 15

16 Navigieren Sie im vsphere-client zu Datei / OVF Vorlage bereitstellen Abb. 17: und wählen über Durchsuchen auf Ihrer Arbeitsstation die Datei Filr.x86_ ovf: Weiter. Abb. 18: Sie erhalten die Einzelheiten: paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 16

17 Weiter. Abb. 19: Geben Sie einen Namen ein, etwa Filr11: paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 17

18 Weiter. Abb. 20: Wählen Sie den für Ihre Umgebung passenden DATASTORE: paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 18

19 Weiter. Abb. 21: Für das Festplattenformat schlagen wir das Thin-Modell vor. paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 19

20 Weiter. Abb. 22: Bei der Netzwerkzuordnung gibt es hier nicht viel zu tun. Sie erfolgt später. paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 20

21 Weiter. Abb. 23: Es folgt eine Zusammenfassung: paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 21

22 Beenden. Abb. 24: Nun wird die OVF-Datei eingelesen, was etliche Minuten dauert: Abb. 25: Gleichzeitig sehen Sie unten im Fenster des vsphere-client eine Prozentangabe des Fortschritts: paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 22

23 Abb. 26: Zum Abschluss Abb. 27: klicken Sie auf Schließen. Damit ist die grundsätzliche Installation der Filr-1.1 Appliance abgeschlossen. Filr nicht starten!!! 2.5 Filr 1.1 Umgebung einrichten Die momentane Filr-1.1-Appliance enthält aber jetzt zunächst nur eine virtuelle Festplatte mit der Root- Partition. Es fehlen noch eine virtuelle Platte für die /var-partition und die vom alten Filr stammende /vastorage-platte. Temporär benötigen wir auch noch die im alten Filr erzeugte virtuelle Platte mit dem Datenbank-Backup (Filr-0.vmdk). Lokalisieren Sie mit dem Datenspeicherbrowser im alten Filr die Platte mit dem Datenbank-Backup (Filr- 0.vmdk und die vastorage-platte (vermutlich Filr_1.vmdk). Kopieren Sie beide Platten, ähnlich wie in Kap. 2.2 gezeigt, in den durch das Einspielen der Filr-1.1 Appliance erzeugten Ordner Filr11. Das Kopieren, vor allem der /vastorage-platte, dauert lang. Je nach Größe kann dies mehrere Stunden betragen. (Bemerkung: Schön wäre es, wenn man einen Dateinamen, wie z.b. Filr_1.vmdk in z.b. Filr-vastorage.vmdk umbenennen könnte. Leider ist dies mit den vsphere-client nicht möglich, sondern nur mit Kommandozeilen-Befehlen im Betriebssystem des ESXi selbst, wovon wir im Rahmen dieser Anleitung absehen möchten.) Navigieren Sie nun im vsphere-client (in der Ansicht Home / Bestandliste / Hosts und Cluster) zu Filr11 / rechte Maustaste / Einstellungen bearbeiten. paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 23

24 Abb. 28: Hier erzeugen wir nun eine virtuelle Platte, die wir aber auf die - vom alten Filr herüberkopierten - Datenbank-Backup-Platte (Filr-0.vmdk) verbinden: Abb. 29: paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 24

25 Weiter. Wählen Sie also: Weiter. Abb. 30: paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 25

26 Abb. 31: Über Durchsuchen / korrekter DATASTORE / Filr11 / zu Filr-0.vmdk: OK. Abb. 32: paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 26

27 Weiter. Abb. 33: Wählen Sie unter Knoten des virtuellen Geräts SCSI (3:0), Unabhängig und Dauerhaft: paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 27

28 Weiter. Abb. 34: paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 28

29 Abb. 35: Beenden. Wir fallen zurück ins Eigenschaftsfenster. Dort klicken Sie erneut auf Hinzufügen / Festplatte Weiter. Wieder wählen Sie Vorhandene virtuelle Festplatte verwenden Weiter. Suchen Sie die Festplatte, die Sie vom alten Filr herüberkopiert hatten und die /vastorage enthält (Filr_1.vmdk). Wählen Sie jetzt SCSI (1:0), Unabhängig und Dauerhaft Weiter Beenden. Und noch einmal: Wir fallen wieder zurück ins Eigenschaftsfenster. Dort klicken Sie erneut auf Hinzufügen / Festplatte Weiter. Jetzt aber wählen Sie Neue virtuelle Festplatte erstellen Weiter. Setzen Sie die Größe der Platte, die /var beinhalten wird, auf 40 GB und Gemeinsam mit virtueller Maschine speichern. Wir empfehlen wieder Thin-Bereitstellung. paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 29

30 Weiter. Abb. 36: Im nächsten Fenster setzen Sie SCSI (2:0) und kein Häkchen bei Unabhängig. Weiter Beenden. Noch ist nichts von unseren Festplatten-Operationen ausgeführt. paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 30

31 Abb. 37: Mit OK wird dies nun aber erledigt. Unten im vsphere-client-fenster ist dies zu sehen: Abb. 38: Gehen Sie nun noch einmal in das Einstellungsfenster und setzen Sie den Arbeitsspeicher auf 12 GB paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 31

32 Abb. 39: und die CPU auf Anzahl der virtuellen Sockets: 2 und Anzahl der Kerne pro Socket: 2: paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 32

33 Abb. 40: Dann noch den Netzwerkadapter auf die Netzwerkbezeichnung DMZ bzw. paedml_dmz: paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 33

34 Abb. 41: OK. 2.6 Automatisches Starten/Herunterfahren des Filr 1.1 im ESXi Damit die Gäste (GServer03, KServer, Filr11, ZServer) beim Start oder beim Herunterfahren des Hosts automatisch hoch- bzw. heruntergefahren werden, sind folgende Einstellungen mit Hilfe von vsphere- Client nötig: Klicken Sie im Reiter Konfiguration und in der mittleren Spalte auf VM starten/herunterfahren und gehen Sie dann auf Eigenschaften. paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 34

35 Abb. 42: Es erscheint das Fenster Starten und Herunterfahren von virtuellen Maschinen. Klicken Sie Automatisches Starten und Herunterfahren... an. Wählen Sie beim Herunterfahren die Aktion Herunterfahren des Gastes aus. Markieren Sie den Filr11 und klicken Sie auf die Nach oben-taste, um das Automatische Starten zu aktvieren. Abb. 43: paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 35

36 Abb. 44: Diese Funktion ist jedoch erst verfügbar, wenn die VMware-Tools installiert werden (siehe Kap. 3). Der alte Filr sollte aus der Automatik entfernt werden. 2.7 Arbeiten im neuen Filr 1.1 Starten Sie nun Ihren neuen Filr 1.1. Sollte beim Hochfahren die Fehlermeldung line 67: [: -eq unary operator expected erscheinen, so können Sie diese vernachlässigen. Als erstes Bild werden Sie mit einer Warnung bzgl. OES 11 SP1 begrüßt, die wir aber mit Continue ignorieren können, da die paedml-novell 4.1 auf OES 11 SP 2 beruht: paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 36

37 Abb. 45: Es erscheint nun ein Fester für die Passwortvergabe für root und vaadmin. Vergeben Sie hier starke Passworte: Abb. 46: OK. Danach läuft automatisch der Upgrade-Prozess von Filr auf Filr 1.1. Hier werden also die Daten der (temporären) virtuellen Festplatte Filr-0.vmdk übernommen. Warten Sie diesen Prozess ab. paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 37

38 Abb. 47: Jetzt ist der Filr-1.1 grundsätzlich betriebsbereit. Wir müssen aber noch einige Arbeiten erledigen. Loggen Sie sich von einer Arbeitsstation über einen Browser als vaadmin auf https:// :9443 ein. Es ist ratsam, zuvor den Browser-Cache zu leeren. Sonst bekommen Sie u.u. Anzeigen des alten Filr und manche Dinge funktionieren auch nicht. Klicken Sie zunächst auf das phpmyadmin-symbol und schauen einmal nach, ob die Datenbank bevölkert ist. Dazu müssen Sie sich mit Ihrem MySQL-Benutzernamen (vermutlich root) und dem dazugehörigen Passwort anmelden. paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 38

39 Abb. 48: Klappen Sie filr auf; dort sollte es etwa wie folgt aussehen: Abb. 49: Schließen Sie danach den Browser-Tab, um in das Hauptmenü-Fenster zurück zu gelangen und wählen Novell Filr Appliance Configuration. paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 39

40 Abb. 50: Überprüfen Sie nun Ihre Einstellungen, die im besten Fall alle durch das Update übernommen worden sein sollten. Die ursprünglichen Einstellungen, die bei der Installation der alten Filr-Version von uns vorgeschlagen wurden, finden Sie im Dokument auf der Seite Möglicherweise müssen Sie allerdings die Zeitzone neu einstellen: paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 40

41 OK. Abb. 51: Haben Sie Einstellungen geändert, so muss ein Reconfigure Filr Server durchgeführt werden: Abb. 52: paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 41

42 Abb. 53: Da wir im Folgenden einige Konsolen-Befehle absetzen müssen und Sie dies vielleicht per PuTTY tun wollen, ist es sinnvoll (auch für das Kap. 4) SSH einzuschalten, wie dies weiter oben in Kap. 2.3 erklärt ist. Loggen Sie sich an der Filr-Konsole oder per PuTTY als root ein und geben folgende Zeilen ein: chkconfig a sshd chkconfig -d boot.efivars chkconfig -d boot.md chkconfig -d smbfs chkconfig -d nfs Falls Sie im Filr per zweiter Netzwerkkarte auf eine NAS zwecks Sicherungen zugreifen wollen und dabei Samba oder NFS verwenden, müssen Sie ggf. eines dieser beiden Protokolle wieder anschalten (chkconfig a...). Für ein derartiges Backup siehe paedml-novell-filr-backup.zip auf der Seite Fahren Sie nun den Filr11 herunter (z.b. mit init 0). Löschen Sie nun mittels vsphere-client / rechte Maustaste auf Filr11 / Einstellungen bearbeiten diejenige virtuelle Festplatte, die für das Datenbank-Backup vom Filr zum Filr 1.1 kopiert wurde (File-0.vmdk). Den temporären Ordner TEMP, den Sie oben (Kap. 2.2) in einem DATASTORE erzeugt hatten, können Sie ebenfalls löschen. Fahren Sie anschließend den Filr 1.1 wieder hoch. Wenn Sie kurz nachdem der Startbildschirm zu sehen ist auf die ESC-Taste drücken, sehen Sie alle Systemmeldungen. Wenn Sie genau hinschauen, werden Sie Fehler bzgl. der gelöschten Festplatte feststellen. Die korrigieren wir nun. Dazu müssen wir die Datei /etc/fstab editieren. Wenn Sie mit dem Editor vi vertraut sind, können Sie sich an der Filr- Konsole oder per PuTTY als root einloggen. Wenn nicht empfehlen wir, sich per WinSCP als root einzuloggen, zur Datei /etc/fstab zu navigieren und dann über die rechte Maustaste auf Edit zu klicken: paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 42

43 Abb. 54: Löschen Sie die Zeile (statt sdd1 könnte dort auch eine andere Partitionsbezeichnung stehen): /dev/sdd1 /filr-appliance ext3 rw 0 0 Kontrollieren und ändern Sie ggf. die Partitionsbezeichnungen der verbleibenden drei Platten in aufsteigender Reihenfolge sda1, sdb1, sdc1.die Datei sollte so aussehen: /swapfile swap swap defaults 0 0 devpts /dev/pts devpts mode=0620,gid=5 0 0 proc /proc proc defaults 0 0 sysfs /sys sysfs noauto 0 0 debugfs /sys/kernel/debug debugfs noauto 0 0 usbfs /proc/bus/usb usbfs noauto 0 0 tmpfs /run tmpfs noauto 0 0 /dev/sda1 / ext3 defaults 1 1 /dev/sdb1 /var ext3 rw 0 0 /dev/sdc1 /vastorage ext3 rw 0 0 Speichern Sie. Bei WinSCP müssen Sie ggf. etwas warten, dann erscheint noch einmal die Passwortabfrage für root. Zur Kontrolle fahren Sie den Filr noch einmal herunter und starten ihn erneut. Loggen Sie sich an der Filr-Konsole oder per PuTTY als root ein. Geben Sie ein yast Navigieren Sie links zu Network Devices und rechts zu Network Settings: paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 43

44 Abb. 55: Im nächsten Fenster gehen Sie mit ALT-u zu den Routing-Einstellungen und dort mit ALT-d zur Eingabe, wie folgt: Achtung: Hier im Bild ist bei Gateway und Netmask nur der Rest der Eingabe zu sehen. Vollständig ist die Eingabe: Destination Device eth0 Gateway Netmask (Feldwechsel mit TAB-Taste.) OK Abb. 56: Zusammenfassend: paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 44

45 Abb. 57: OK Quit Die OVF-Datei für den Filr 1.1 ist die zum Zeitpunkt der Drucklegung dieses Dokuments die aktuelle, stammt aber vom Sep Novell hat seitdem mehrere Patches veröffentlicht, die wir nun einspielen. Loggen Sie sich von einer Arbeitsstation über einen Browser als vaadmin auf https:// :9443 ein und wählen Sie Appliance Configuration: paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 45

46 Navigieren Sie zu Field Patch: Abb. 58: paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 46

47 Abb. 59: Über den Browse-Button wählen Sie den ersten Patch Filr HP.zip von Ihrer Arbeitsstation und klicken anschließend auf Install: Bestätigen Sie mit OK. Abb. 60: Abb. 61: Nach einiger Zeit erscheint die Meldung Operation has been performed successfully und der Patch wird unten auf der Seite gelistet. Verfahren Sie analog mit den restlichen Patches, wobei es aber einige Besonderheiten gibt: Filr HP.zip Bei diesem Patch wird die Verbindung vom Browser zum Filr unterbrochen, weil auf dem Filr ein paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 47

48 Dienst (Appliance Configuration (Jetty) service) neu gestartet wird. Also ein paar Minuten warten und dann erneut mit https:// :9443/ als vaadmin einloggen. Filr HP.zip Filr HP.zip Filr HP.zip Nach diesem Patch ist ein Filr Reboot nötig. Auf der Übersichtsseite ist oben rechts der Reboot- Button zu finden. Danach melden Sie sich erneut mit https:// :9443/ als vaadmin an. Filr HP.zip Filr HP.zip Danach sieht die Seite so aus: Close. Abb. 62: paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 48

49 Jetzt endlich melden Sie sich als (fast) normaler Benutzer am Filr (https:// ) an, nämlich als admin: Abb. 63: Und schon tauchen die nächsten Warnungen auf, Abb. 64: die wir nun auflösen müssen. Es handelt sich dabei um die Neu-Indizierung und um die Aktivierung der Netzwerkordnerserver. Zuerst Schließen wir das Fenster mit den Verwaltungsinformationen. Klicken Sie rechts oben bei admin auf Verwaltungskonsole. Und noch einmal werden die Warnungen wiederholt: paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 49

50 Abb. 65: Links über Suchindex gelangen Sie zu der Seite, mit der Sie alles neu indizieren können: Abb. 66: paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 50

51 Abb. 67: Dann gehen Sie links zu Netzwerkordnerserver und klicken rechts den Link DATA an: Stellen Sie alles, wie folgt, ein: Abb. 68: Abb. 69: paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 51

52 Abb. 70: Abb. 71: Wieder kommt die schon bekannte Warnung wegen OES11SP1, die bestätigt werden kann (wir haben ja OES11SP2 in der paedml-novell 4.1): Abb. 72: Wiederholen Sie das Ganze für DOCS. Am Schluss erhalten Sie folgendes Bild ohne Warndreiecke: Abb. 73: Schließen. Navigieren Sie nun links zu LDAP und klicken auf den Link ldap:// : paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 52

53 Überprüfen bzw. stellen Sie ein: Abb. 74: Abb. 75: paedml Novell / Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 / Update-Anleitung / Stand Seite 53

ShellShock-Patch-Anleitung

ShellShock-Patch-Anleitung Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml stabil und zuverlässig vernetzen ShellShock-Patch-Anleitung Alle aktuellen paedml-novell-server Stand 23.10.2014 paedml Novell Version:

Mehr

Anleitung. paedml Novell. Systemfestplatte im ZServer vergrößern Stand 01.07.2015. Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1

Anleitung. paedml Novell. Systemfestplatte im ZServer vergrößern Stand 01.07.2015. Version: 3.3.3, 3.3.4, 3.3.4R2, 4.1 Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml stabil und zuverlässig vernetzen Anleitung Systemfestplatte im ZServer vergrößern Stand 01.07.2015 paedml Novell Version: 3.3.3, 3.3.4,

Mehr

Anleitung. paedml Novell. In Vibe und Filr nach Migration auf paedml Novell 4.1 deaktivierte Benutzeraccounts reparieren. Stand 26.01.

Anleitung. paedml Novell. In Vibe und Filr nach Migration auf paedml Novell 4.1 deaktivierte Benutzeraccounts reparieren. Stand 26.01. Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml stabil und zuverlässig vernetzen Anleitung In Vibe und Filr nach Migration auf paedml Novell 4.1 deaktivierte Benutzeraccounts reparieren.

Mehr

Anleitung. paedml Novell. Mac-Integration in der paedml Novell Stand 22.09.2014. Version: 3.3.4. paedml stabil und zuverlässig vernetzen

Anleitung. paedml Novell. Mac-Integration in der paedml Novell Stand 22.09.2014. Version: 3.3.4. paedml stabil und zuverlässig vernetzen Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml stabil und zuverlässig vernetzen Anleitung Mac-Integration in der paedml Novell Stand 22.09.2014 paedml Novell Version: 3.3.4 Impressum

Mehr

Update-Anleitung. paedml Novell. paedml Novell 334-41-ZServer-Usersource konfigurieren Stand 26.11.2015. Version: Version 3.3.4, 3.3.

Update-Anleitung. paedml Novell. paedml Novell 334-41-ZServer-Usersource konfigurieren Stand 26.11.2015. Version: Version 3.3.4, 3.3. Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml stabil und zuverlässig vernetzen Update-Anleitung paedml Novell 334-41-ZServer-Usersource konfigurieren Stand 26.11.2015 paedml Novell

Mehr

Update-Anleitung. paedml Novell. Bald ablaufende oder bereits abgelaufene Zertifikate erneuern im GServer03 der paedml-novell 4.1 Stand 18.12.

Update-Anleitung. paedml Novell. Bald ablaufende oder bereits abgelaufene Zertifikate erneuern im GServer03 der paedml-novell 4.1 Stand 18.12. Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml stabil und zuverlässig vernetzen Update-Anleitung Bald ablaufende oder bereits abgelaufene Zertifikate erneuern im GServer03 der paedml-novell

Mehr

Novell OES Linux paedml Novell für schulische Netzwerke. Kumuliertes Schulkonsolen-Update

Novell OES Linux paedml Novell für schulische Netzwerke. Kumuliertes Schulkonsolen-Update Novell OES Linux paedml Novell für schulische Netzwerke Kumuliertes Schulkonsolen-Update Stand 20.11.2013 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) Support-Netz Rotenbergstr. 111

Mehr

Update-Anleitung. paedml Novell. Beschreibung KServer / ZServer Update auf SLES-11-SP3 Stand 28.07.2015. Version: 4.1, 3.3.4R2, 3.3.4, 3.3.

Update-Anleitung. paedml Novell. Beschreibung KServer / ZServer Update auf SLES-11-SP3 Stand 28.07.2015. Version: 4.1, 3.3.4R2, 3.3.4, 3.3. Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml stabil und zuverlässig vernetzen Update-Anleitung Beschreibung KServer / ZServer Update auf SLES-11-SP3 Stand 28.07.2015 paedml Novell

Mehr

Update-Anleitung. paedml Novell. Hotpatch 1 für Filr 1.0.1 Stand 16.04.2014. Version: Filr 1.0.1. paedml stabil und zuverlässig vernetzen

Update-Anleitung. paedml Novell. Hotpatch 1 für Filr 1.0.1 Stand 16.04.2014. Version: Filr 1.0.1. paedml stabil und zuverlässig vernetzen Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml stabil und zuverlässig vernetzen Update-Anleitung Hotpatch 1 für Filr 1.0.1 Stand 16.04.2014 paedml Novell Version: Filr 1.0.1 Impressum

Mehr

Anleitung. paedml Novell. Bildschirmsperre und Workstation Manager installieren. Stand 03.08.2015. Version: 3.34+

Anleitung. paedml Novell. Bildschirmsperre und Workstation Manager installieren. Stand 03.08.2015. Version: 3.34+ Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml stabil und zuverlässig vernetzen Anleitung Bildschirmsperre und Workstation Manager installieren Stand 03.08.2015 paedml Novell Version:

Mehr

Novell OES Linux paedml Novell 3.3.2 für schulische Netzwerke. iprint-update für paedml Novell 3.3.2

Novell OES Linux paedml Novell 3.3.2 für schulische Netzwerke. iprint-update für paedml Novell 3.3.2 Novell OES Linux paedml Novell 3.3.2 für schulische Netzwerke iprint-update für paedml Novell 3.3.2 Stand: 20.12.2010 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Impressum Herausgeber

Mehr

Update-Anleitung. paedml Novell. Bald ablaufende oder bereits abgelaufene Zertifikate erneuern im GServer03 der paedml-novell 3.3.4 Stand 26.11.

Update-Anleitung. paedml Novell. Bald ablaufende oder bereits abgelaufene Zertifikate erneuern im GServer03 der paedml-novell 3.3.4 Stand 26.11. Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml stabil und zuverlässig vernetzen Update-Anleitung Bald ablaufende oder bereits abgelaufene Zertifikate erneuern im GServer03 der paedml-novell

Mehr

Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument.

Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke Anleitung: 64-Bit für Windows 7 Clients - Ergänzung Stand: 27.11.2012 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Impressum

Mehr

Update-Anleitung. paedml Windows. Aktualisierung der Lizenzdatei im Opsi-Server. Stand 18.11.2014. Version: 3.0

Update-Anleitung. paedml Windows. Aktualisierung der Lizenzdatei im Opsi-Server. Stand 18.11.2014. Version: 3.0 Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml - stabil und zuverlässig vernetzen Update-Anleitung Aktualisierung der Lizenzdatei im Opsi-Server Stand 18.11.2014 paedml Windows Version:

Mehr

How-To-Anleitung. paedml Windows. How-To opsi Migration Stand 13.08.2015 / V 1.0.12. Version: 3.0. paedml stabil und zuverlässig vernetzen

How-To-Anleitung. paedml Windows. How-To opsi Migration Stand 13.08.2015 / V 1.0.12. Version: 3.0. paedml stabil und zuverlässig vernetzen Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml stabil und zuverlässig vernetzen How-To-Anleitung How-To opsi Migration Stand 13.08.2015 / V 1.0.12 paedml Windows Version: 3.0 Impressum

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7 Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7 Stand: 2.11.2012 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Impressum

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Update-1-Anleitung. paedml Novell. Kleinere Updates für den GServer03 der paedml-novell-4.1 Stand 06.08.2015. Version: 4.1

Update-1-Anleitung. paedml Novell. Kleinere Updates für den GServer03 der paedml-novell-4.1 Stand 06.08.2015. Version: 4.1 Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml stabil und zuverlässig vernetzen Update-1-Anleitung Kleinere Updates für den GServer03 der paedml-novell-4.1 Stand 06.08.2015 paedml

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

LaFonera Erweiterung - Erstinstallation -

LaFonera Erweiterung - Erstinstallation - LaFonera Erweiterung - Erstinstallation - Inhaltsverzeichnis Benötigte Software SSH-Client z.b. Putty SFTP-Client z.b. WinSCP Vorraussetzungen Firmwareversion SSH Zugriff WinSCP3 Zugriff Installation der

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.5 für schulische Netzwerke. paedml Firewallrichtlinien-Update ISA 2006

Windows 2003 Server paedml Windows 2.5 für schulische Netzwerke. paedml Firewallrichtlinien-Update ISA 2006 Windows 2003 Server paedml Windows 2.5 für schulische Netzwerke paedml Firewallrichtlinien-Update ISA 2006 Stand: 07.07.2010 Inhaltsverzeichnis Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum Baden-Württemberg

Mehr

Anleitung für den Ausdruckservice unter Windows. (Die u.g. Schritte sind für pdf Dateien und Bilder nicht nötig.) Diese Anleitung und die Screenshots richten sich nach dem Betriebssystem Windows 2000.

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Update-Anleitung. paedml Novell. Novell-Vibe. Update von Version 3.3 auf Version 3.4 Stand 08.07.2014. Version: Vibe 3.4

Update-Anleitung. paedml Novell. Novell-Vibe. Update von Version 3.3 auf Version 3.4 Stand 08.07.2014. Version: Vibe 3.4 Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml stabil und zuverlässig vernetzen Update-Anleitung Novell-Vibe. Update von Version 3.3 auf Version 3.4 Stand 08.07.2014 paedml Novell

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Update-Anleitung für Patch 4

Update-Anleitung für Patch 4 Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml - stabil und zuverlässig vernetzen Update-Anleitung für Patch 4 Stand 06.09.2015 paedml Windows Version: 3.0 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum

Mehr

Poodle Sicherheitslücke schließen für GServer03, ZServer, KServer, Filr

Poodle Sicherheitslücke schließen für GServer03, ZServer, KServer, Filr Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml stabil und zuverlässig vernetzen Anleitung Poodle Sicherheitslücke schließen für GServer03, ZServer, KServer, Filr Achtung: Diese Aktualisierung

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml stabil und zuverlässig vernetzen Installationsanleitung Backup für Filr Stand 16.04.2014 paedml Novell Version: Filr 1.0.1 Impressum

Mehr

Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014

Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 In diesem HOWTO wird beschrieben, wie Sie die IAC-BOX in VMware ESXi ab Version 5.5 virtualisieren können. Beachten Sie unbedingt die HinweisTabelle der Mindestvoraussetzungen.

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH?

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH (Open Secure Shell) ist eine freie SSH/SecSH-Protokollsuite, die Verschlüsselung für Netzwerkdienste bereitstellt, wie etwa Remotelogins, also Einloggen

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzungen... 3 2. Update 5.00... 4 3. Clientupdate... 19 Seite 2 von 21 1. Voraussetzungen Eine ElsaWin 4.10

Mehr

Erfahrungsbericht: Schulnetzvirtualisierung mit VMware vsphere Essentials (Plus)

Erfahrungsbericht: Schulnetzvirtualisierung mit VMware vsphere Essentials (Plus) Regionale Lehrerfortbildung Erfahrungsbericht: Schulnetzvirtualisierung mit VMware vsphere Essentials (Plus) Autoren: Thomas Geiger, CES Karlsruhe Fritz Heckmann, CBS Karlsruhe Zentrale Konzeptionsgruppe

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen Stand: 11.11.2011 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument.

Mehr

Update-Anleitung. paedml Novell. ZENworks Configuration Management-Update auf die Version 11.3.2 Stand 03.09.2015. Version: 4.1, 3.3.4R2, 3.3.4, 3.3.

Update-Anleitung. paedml Novell. ZENworks Configuration Management-Update auf die Version 11.3.2 Stand 03.09.2015. Version: 4.1, 3.3.4R2, 3.3.4, 3.3. Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml stabil und zuverlässig vernetzen Update-Anleitung ZENworks Configuration Management-Update auf die Version 11.3.2 Stand 03.09.2015 paedml

Mehr

Installation und Bedienung von vappx

Installation und Bedienung von vappx Installation und Bedienung von vappx in Verbindung mit WH Selfinvest Hosting Inhalt Seite 1. Installation Client Software 2 2. Starten von Anwendungen 5 3. Verbindung zu Anwendungen trennen/unterbrechen

Mehr

Autor: Uwe Labs Stand: 21.03.2008. 1. WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell...1

Autor: Uwe Labs Stand: 21.03.2008. 1. WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell...1 . WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell Autor: Uwe Labs Stand: 2.03.2008 Inhaltsverzeichnis. WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell..... Übersicht....2. Installation und Start....3. Benutzung von WinSCP...6..

Mehr

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden.

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden. Zugriff auf Citrix 1 EINRICHTUNG WICHTIG: 1. Sollten Sie als Betriebssystem bereits Windows 8 nutzen, müssen Sie.Net Framework 3.5 installiert haben. 2. Ihre Einstellungen in den Programmen werden jedes

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Nutzung von Netzwerkressourcen mit privaten Notebooks. PrivateMap - Handreichung für die Nutzung privater Notebooks paedml Windows 2.1 für Windows

Mehr

Update-Anleitung. paedml Novell. Novell-Vibe. Update von Version 3.4 auf Version 4.0 HP3 Stand 27.10.2015. Version: Vibe 4.0 HP3

Update-Anleitung. paedml Novell. Novell-Vibe. Update von Version 3.4 auf Version 4.0 HP3 Stand 27.10.2015. Version: Vibe 4.0 HP3 Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml stabil und zuverlässig vernetzen Update-Anleitung Novell-Vibe. Update von Version 3.4 auf Version 4.0 HP3 Stand 27.10.2015 paedml Novell

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

ZPN Zentrale Projektgruppe Netze am Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

ZPN Zentrale Projektgruppe Netze am Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Übersicht Stand: 14.04.2010 1 Vorbereitungen... 2 1.1 Virtuelle Sicherungsfestplatte anlegen... 2 1.2 Disaster and Recovery CD einlegen... 4 1.3 Virtuelle Festplatte partitionieren und formatieren... 5

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Nutzen eines Terminalservers mit privaten Notebooks Handreichung paedml Windows 2.1 für Windows 2003 Server Stand: 14.04.2008 Impressum Herausgeber

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten...3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen...4 2.1 Acronis vmprotect Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect Virtual Appliance... 4 3

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten... 3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen... 4 2.1 Acronis vmprotect 8 Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect 8 Virtual Appliance...

Mehr

Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten:

Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten: Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten: Arbeiten Sie mit einem Router, wird der Internetzugang sofort funktionieren, wenn nicht, aktivieren Sie unter Windows XP die Internetverbindungsfreigabe.

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

MySQL und EMC Installation der Datenbank- und der EMC-Software

MySQL und EMC Installation der Datenbank- und der EMC-Software Installationsanleitung MySQL und EMC Installation der Datenbank- und der EMC-Software 3-349-740-01 1/6.13 Inhalt Seite 1 Anwendung... 2 2 Systemvoraussetzungen... 2 3 Installation der MySQL Software...

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Diese Anleitung beschreibt die Installation eines oder mehrerer Microsoft Dynamics NAV 2009 Classic Datenbank-Server im Unterrichtsnetz.

Mehr

Novell OES Linux paedml Novell für schulische Netzwerke

Novell OES Linux paedml Novell für schulische Netzwerke Novell OES Linux paedml Novell für schulische Netzwerke Erweiterung Login-Skript-Logging überarbeitete Version Stand 18.12.2013 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) Support-Netz

Mehr

Update-Anleitung. paedml Novell. Sophos UTM SSL-Heartbleed Sicherheitslücke Stand: 02.07.2014. Version: 3.3.x. paedml stabil und zuverlässig vernetzen

Update-Anleitung. paedml Novell. Sophos UTM SSL-Heartbleed Sicherheitslücke Stand: 02.07.2014. Version: 3.3.x. paedml stabil und zuverlässig vernetzen Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml stabil und zuverlässig vernetzen Update-Anleitung Sophos UTM SSL-Heartbleed Sicherheitslücke Stand: 02.07.2014 paedml Novell Version:

Mehr

Welche Schritte sind nötig, um ein Update per Computer durchzuführen?

Welche Schritte sind nötig, um ein Update per Computer durchzuführen? Flashanleitung Vorraussetzung für ein Update über den PC - Windows PC (XP, VISTA, 7) - 32-Bit- oder 64-Bit-Betriebssystem - Bildschirmauflösung: mind. 1024 x 768 px Welche Schritte sind nötig, um ein Update

Mehr

INTERNETZUGANG WLAN-ROUTER ANLEITUNG FIRMWARE-UPDATE SIEMENS

INTERNETZUGANG WLAN-ROUTER ANLEITUNG FIRMWARE-UPDATE SIEMENS Wichtige Hinweise: Das Firmware-Update geschieht auf eigene Gefahr! NetCologne übernimmt keine Verantwortung für mögliche Schäden an Ihrem WLAN-Router, die in Zusammenhang mit dem Firmware-Update oder

Mehr

Autor: Uwe Labs Stand: 21.03.2008. 1.Administrativer Zugriff von außen...1

Autor: Uwe Labs Stand: 21.03.2008. 1.Administrativer Zugriff von außen...1 . Administrativer Zugriff von außen Autor: Uwe Labs Stand: 2.03.2008 Inhaltsverzeichnis.Administrativer Zugriff von außen..... Überblick....2. imanager und RemoteManager....3. SecureCopy (SFTP)...2.4.

Mehr

Installationsanleitung unter Windows

Installationsanleitung unter Windows Installationsanleitung unter Windows Verwenden Sie zur Installation ein Benutzerkonto mit Administratorberechtigung! 1. Download des aktuellen Backup-Client und des Sprachpakets: 1.1 Windows: ftp://ftp.software.ibm.com/storage/tivoli-storage-management/maintenance/client/v6r2/windows/

Mehr

Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 -

Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 - Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 - Die folgende Anleitung beschreibt die Fernwartung des Schulservers z.b. von zu Hause über das

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Installationsanleitungen

Installationsanleitungen Installationsanleitungen INPA SGBD-Entwicklungsumgebung (EDIABAS) INPA für Entwickler Bevor Sie EDIABAS / INPA installieren können, müssen Sie sich für den Ordner sgref auf smuc0900 freischalten lassen.

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Datenarchivierung / GDPdU

Installationsanleitung. Novaline Datenarchivierung / GDPdU Installationsanleitung Novaline Datenarchivierung / GDPdU Mai 2013 Inhalt: Inhalt:...1 Programminstallation...2 Erstellen der GDPdU Prüf-CD...5 GDPdU_Def.ini einrichten...5 Datenbankverknüpfung erstellen...5

Mehr

Rex-Rotary 3110 mit OfficeStyler T 10 Hinweise für die Druckerinstallation unter Windows 2000 und XP

Rex-Rotary 3110 mit OfficeStyler T 10 Hinweise für die Druckerinstallation unter Windows 2000 und XP Technische Information www.rexrotary.de Technikerforum@rexrotary.de Rex-Rotary 3110 mit OfficeStyler T 10 Hinweise für die Druckerinstallation unter Windows 2000 und XP EINSCHRÄNKUNGEN zum Betrieb der

Mehr

,QVWDOODWLRQXQG.RQILJXUDWLRQYRQ,QWHUEDVH

,QVWDOODWLRQXQG.RQILJXUDWLRQYRQ,QWHUEDVH ,QVWDOODWLRQXQG.RQILJXUDWLRQYRQ,QWHUEDVH Autor: Claus Blank Datum: 11.07.2005 ABIES IT GmbH Planckstraße 10 D-37073 Göttingen Tel.: 0551/49 803-0 Fax: 0551/49 803-33 www.abies.de zentrale@abies.de 1. Stellen

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 1 für paedml Windows 2.7

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 1 für paedml Windows 2.7 Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke Update-Anleitung: Patch 1 für paedml Windows 2.7 Stand: 24.01.2012 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Impressum

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

Anleitung RS232-Aufbau

Anleitung RS232-Aufbau 2015 Anleitung RS232-Aufbau 1 Dokumentation Aufbau und Inbetriebnahme RS-232 1. Anlage aufbauen 2 2. Netzwerkkonfiguration 2 o Allgemein 2 o Zentral PC 4 o Drucker 5 3. OpticScore Server Deinstallieren

Mehr

Leitfaden zum Sichern einer Festplatte als Image mit der System Rescue CD

Leitfaden zum Sichern einer Festplatte als Image mit der System Rescue CD Leitfaden zum Sichern einer Festplatte als Image mit der System Rescue CD Benötigte Dinge: Eine System Rescue CD (kann vom Internet heruntergeladen werden http://www.sysresccd.org) Eine USB Festplatte

Mehr

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich.

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich. Die Lernsoftware Revoca Das Sekundarschulzentrum Weitsicht verfügt über eine Lizenz bei der Lernsoftware «Revoca». Damit können die Schülerinnen und Schüler auch zu Hause mit den Inhalten von Revoca arbeiten.

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt 1. Die Dateien truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/downloads.php)und langpack-de- 1.0.0-for-truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/localizations.php)

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

Installation eines Orgamax-Servers in Linux mit CentOS 7

Installation eines Orgamax-Servers in Linux mit CentOS 7 Installation eines Orgamax-Servers in Linux mit CentOS 7 Mit dieser Anleitung wird CentOS 7 mit den Komponenten DNS, Samba, FTP und Fernzugriff per SSH und Web installiert. Benutzen Sie einen Webbrowser

Mehr

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren Hallo, hier eine kleine unvollständige Anleitung wie das CCU-Historian auf der QNAP läuft. Wenn Du eine QNAP hast, solltest Du diesen Weg nur dann beschreiten, wenn Du einmal eine Kommandozeile gesehen

Mehr

GSM 500: Upgrade Guide

GSM 500: Upgrade Guide GSM 500 +++ Upgrade Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Aktualisierung eines Greenbone Security Manager 500 (GSM 500), einem Produkt der Greenbone Networks GmbH (http://www.greenbone.net)

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Map-Updater. Verwendung mit Microsoft Internet Explorer Problembehebung. Garmin Deutschland Lochhamer Schlag 5a D-82166 Gräfelfing bei München

Map-Updater. Verwendung mit Microsoft Internet Explorer Problembehebung. Garmin Deutschland Lochhamer Schlag 5a D-82166 Gräfelfing bei München Map-Updater Verwendung mit Microsoft Internet Explorer Problembehebung Garmin Deutschland Lochhamer Schlag 5a D-82166 Gräfelfing bei München Version 1.01 CS-MR Inhalt der Anleitung Diese Anleitung beschreibt

Mehr

Installation von AmigaOS 3.9 unter WinUAE

Installation von AmigaOS 3.9 unter WinUAE Seite 1 von 22 Installation von AmigaOS 3.9 unter WinUAE Inhalt Einleitung Vorbereitung Konfiguration Installation Installation der BoingBags Installation von Picasso96 Installation von AHI Einleitung

Mehr

Offlinedateiendienst Synchronisierungs-Center unter Kontrolle bringen

Offlinedateiendienst Synchronisierungs-Center unter Kontrolle bringen In dieser Anleitung behandeln wir das Thema; das automatische sowie manuelle starten und stoppen des Dienstes Offlinedateiendienst cscservice. Man kann einen Dienst über verschiedene Wege wie z.b. über

Mehr

Installation und Lizenzierung

Installation und Lizenzierung Avira Antivirus Premium Avira Internet Security Avira Internet Security Plus Avira Mac Security 2013 01 Avira Antivirus Premium Avira Internet Security Avira Internet Security Plus 01.1. Installation von

Mehr

Quickstart Guide. azeti SONARPLEX VAA Fehler erkennen, bevor Fehler entstehen

Quickstart Guide. azeti SONARPLEX VAA Fehler erkennen, bevor Fehler entstehen Quickstart Guide Voraussetzung für den Einsatz einer azeti SONARPLEX ist die VMware Server Version 2.0 oder höher. Falls Sie bereits einen VMware Server in Ihrem Unternehmen einsetzen, können Sie Schritt

Mehr

Mount zu Windows Share Backup automatisieren

Mount zu Windows Share Backup automatisieren Mount zu Windows Share Backup automatisieren Beschreibung: Vorbereitungen: Kenntnisse: Info: Das Einhängen von Windows-Shares (freigegebene Windows- Verzeichnisse) kann vor allem für automatische Backup

Mehr