Entwicklung des Weiterqualifizierungsprogramms des Viadrina Center for Graduate Studies (VCGS) für Nachwuchswissenschaftler/-innen an der Viadrina

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwicklung des Weiterqualifizierungsprogramms des Viadrina Center for Graduate Studies (VCGS) für Nachwuchswissenschaftler/-innen an der Viadrina"

Transkript

1 Entwicklung des Weiterqualifizierungsprogramms des Viadrina Center for Graduate Studies (VCGS) für Nachwuchswissenschaftler/-innen an der Viadrina 1. Entwicklung der Teilnehmerzahlen des VCGS-Weiterqualifizierungsprogramms Seit 213 haben sich die Teilnehmerzahlen für das VCGS-Weiterqualifizierungsprogramm mehr als verdoppelt; seit 211, d.h. seit Beginn der Erhebungen zum Weiterqualifizierungsprogramm, haben sie sich sogar mehr als vervierfacht. Zum einen stiegen die Teilnehmerzahlen pro Veranstaltung. Gleichzeitig hat sich auch die Zahl der Veranstaltungen entsprechend der aus den Evaluationsbögen des VCGS identifizierten Bedarfe erhöht. Während im 211/12 42 Personen an 9 Veranstaltungen teilnahmen, waren es im 214/ Personen an 13 Veranstaltungen. Diese Entwicklung zeigt, dass das Weiterqualifizierungsprogramm des VCGS immer stärker nachgefragt wird und ein steigender Bedarf an überfachlichen Qualifikationsangeboten unter den Nachwuchswissenschaftler/-innen der Viadrina besteht. Abb. 1: Entwicklung der Teilnehmerzahlen des VCGS-Weiterqualifizierungsprogramms Anzahl der Teilnehmer/-innen /12 Entwicklung der Teilnehmerzahlen SoSe /13 SoSe /14 SoSe /15

2 2. Teilnehmer/-innen nach Qualifikationsphasen Wie Abbildung 2 verdeutlicht, hat sich die Gruppe der Teilnehmer/-innen im Verlauf der vergangenen zwei Jahre diversifiziert. Während 212 v.a. Promovierende am Weiterqualifizierungsprogramm teilnahmen, ist seitdem auch die Gruppe der Masterstudierenden mit Promotionsinteresse im Verhältnis zur Gesamtteilnehmerschaft von 11,77 % auf 14,59% gestiegen. Der Ausreißer von 9,42% im SoSe 214 erklärt sich daraus, dass die Kurse hier vor allem Promovierenden und Postdocs offenstanden. Die Anmeldungen von Postdoktorand/-innen haben sich seit dem 212/13 von 5,88 % auf 15,14% nahezu verdreifacht. Das liegt daran, dass das Interesse dieser Zielgruppe am Kursprogramm gestiegen ist, gleichzeitig aber auch mehr Veranstaltungen angeboten wurden, die sich explizit an Postdoktorand/-innen richten. Damit folgt das VCGS der Zielvereinbarung mit dem MWFK, Postdoktoranden/-innen noch stärker in die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses einzubeziehen. 1 Das derzeitige Verhältnis von ca. 6-7% Promovierenden und jeweils ca. 15% Postdocs und Masterstudierende mit Promotionsinteresse zeigt, dass das Angebot des VCGS von Nachwuchswissenschaftlern in allen Phasen ihres wissenschaftlichen Qualifizierungsprozesses angenommen wird. Abb. 2: Teilnehmer/-innen nach Qualifikationsphase Teilnehmer/-innen nach Qualifikationsphase 8 7,29 64,86 52,7 5 25,68 26,36 15,14 11,77 16,21 2,91 12,32 14,59 5,88 9,42 2,35 5,41 2,73 7,97 5,41 212/13 SoSe /14 SoSe /15 MA mit Promotionsinteresse Postdoc Doktorand/-in keine Angabe 1 Hintergrund der in Grafik aufgezeigten Entwicklung sind die jeweiligen, in den Zielvereinbarungen festgesetzten Vorgaben: Die Zielvereinbarungen bis 213 sahen neben Promovierenden explizit eine Förderung von Masterstudierenden mit Promotionsinteresse vor. Das VCGS hat diese Vorgaben entsprechend umgesetzt, wie die Zunahme der Anmeldungen dieser Zielgruppe zwischen WS 212/13 und WS 213/14 zeigt. Die derzeitigen Zielvereinbarungen sehen einen stärken Fokus auf Postdocs vor. Das VCGS folgt diesen Vorgaben, was sich in der Zunahme der Anmeldungen dieser Zielgruppe zwischen WS 213/14 und WS 214/15 widerspiegelt.

3 3. Teilnehmer/-innen nach Fakultäten Nachwuchswissenschaftler/-innen der Kulturwissenschaften machen mit ca. 61 bis 69% den größten Teil der Teilnehmenden aus, gefolgt von den Wirtschaftswissenschaftler/-innen mit 15 bis 22% sowie den Rechtswissenschaftler/-innen mit ca. 6 bis 18%. 2 Diese Zusammensetzung entspricht in etwa auch dem Anteil der Promovierenden in den Fakultäten. Abb. 3: Teilnehmer/-innen nach Fakultäten Teilnehmer/-innen nach Fakultäten ,57 69,9 63,51 64,49 62,7 61, ,82 21,62 15,45 15,94 18,38 11,43 17,65 9,46 9,9 11,59 14,59 2,35 5,41 6,36 7,97 4,32 SoSe /13 SoSe /14 SoSe /15 KuWi WiWi ReWi keine Angabe 4. Promovierende nach Fakultät Wie Abbildung 4 zeigt, verteilen sich die Promovierenden (557 ges.) auf die drei Fakultäten derzeit wie folgt: o Kulturwissenschaften (58,35% = 325), o Wirtschaftswissenschaften (19,75% = 11), o Rechtswissenschaften (21,9% = 122). Da Promovierende anders als Studierende nicht zur Immatrikulation verpflichtet sind, ist ihre Erfassung nicht systematisch möglich. Diese Herausforderung teilt die Viadrina mit der überwiegenden Mehrheit der Universitäten in Deutschland. Die Zahl der laufenden Promotionen erfasst das VCGS derzeit nur über seinen ständig aktualisierten Doktorandenverteiler. Das VCGS geht davon aus, dass sich das in Zukunft ändern wird: 2 Größere Schwankungen sind insbesondere aus den geringen Fallzahlen zu erklären sowie aus fehlenden Angaben in den Evaluationsbögen.

4 o Zum einen durch die Betreuungsvereinbarung, die seit April 214 laut Brandenburgischem Hochschulgesetz verpflichtend ist. o Zum anderen erarbeitet das VCGS derzeit ein Konzept zur Doktorandenerfassung, um der Viadrina detailliertere Kenntnisse über die Anzahl und Zusammensetzung seiner Promovierenden zu ermöglichen. Abb. 4: Promovierende nach Fakultät 9 Laufende Promotionen (VCGS-Verteiler Stand 6/215) KuWi ReWi WiWi 5. Inter/Nationalität der Teilnehmer/innen Die Zusammensetzung der Teilnehmer/-innen hält sich in etwa auf einem Verhältnis von zwei Dritteln deutscher zu einem Drittel internationaler Nachwuchswissenschaftler/innen (siehe Abb. 5). 3 Der Anteil internationaler Kursteilnehmer/-innen liegt damit deutlich über dem Anteil internationaler Doktoranden/-innen an der Gesamtdoktorandenschaft der Viadrina, der bei ca. 2% liegt. 4 Das heißt, dass internationale Nachwuchswissenschaftler/innen das Weiterqualifizierungsprogramm, einschließlich der deutschsprachigen Angebote, überdurchschnittlich stark in Anspruch nehmen. Die internationalen Teilnehmer/-innen kommen v.a. aus ost- und mitteleuropäischen Ländern wie Polen, der Ukraine, Russland, Bulgarien und Rumänien (siehe Abb. 6). 3 Große Schwankungen in der Graphik sind u.a. auf die geringen Fallzahlen zurückzuführen sowie darauf, dass im SoSe 213 über 17% der Kursteilnehmer/-innen keine Angaben zur Nationalität gemacht haben. 4 In den letzten fünf Jahren lag der Anteil von abgeschlossenen Promotionen bei internationalen Promovierenden im Durchschnitt bei 22,6% (siehe Forschungsberichte 213 und 214: 21: 22,7%, 211: 23,4%, 212: 18,9%, 213: 16,3%, 214: 32%).

5 Abb. 5: Inter/Nationalität der Teilnehmer/-innen Inter/Nationalität der Teilnehmer/-innen 68,24 69,9 73,91 66,49 51,35 31,76 31,8 29,9 31,35 17,57 21,74 1,82 4,35 2,16 212/13 SoSe /14 SoSe /15 Deutsche Teilnehmer/-innen Internationale Teilnehmer/-innen keine Angabe Abb. 6: Teilnehmer/-innen nach Nationalität Teilnehmer/-innen nach Nationalitäten (N=17) Anzahl der Anmeldungen Deutsch/Polnisch Polnisch Ukrainisch Russisch Weiß-Russisch Georgisch Serbisch Armenisch Rumänisch Bulgarisch Griechisch Französisch Spanisch Türkisch Niederländisch Belgisch Irisch Österreichisch Italienisch Brasilanisch US-Amerikanisch Ecudaorianisch Ägyptisch Litauisch Kasachstanisch Argentinisch Peruanisch Äthiopisch Persisch Iranisch Vietnamenisch 212/13 SoSe /14 SoSe /15 6. Sprachen im Rahmen des VCGS- Weiterqualifizierungsprogramms Die Beratung von Nachwuchswissenschaftler/-innen im Referat erfolgt nach individuellem Bedarf auf Deutsch, Englisch, Polnisch, Französisch und Italienisch. Das Kursangebot in anderen Sprachen richtet sich nach der Zusammensetzung der Promovierenden und Postdocs an der Viadrina und nach den Bedarfen, die bei Evaluationen erhoben werden. Aufgrund der strategischen und geografischen Ausrichtung der Viadrina kommt die Mehrheit der internationalen Nachwuchswissenschaftler/-innen aus den Ländern

6 Mittel- und Osteuropas. Diese machen ca. 6% der internationalen Promovierenden der Viadrina aus. 5 Für diese Nachwuchswissenschaftler/-innen ist Deutsch in der Regel die erste Fremdsprache. Das heißt zusammen mit der großen Gruppe der deutschen Nachwuchswissenschaftler/-innen (ca. 8% der EUV-Promovierenden) besteht die Hauptzielgruppe des Weiterqualifizierungsprogrammes aus Deutsch-Muttersprachlern und Personen, deren Deutschkenntnisse deutlich ausgeprägter sind als die in einer anderen Fremdsprache. Daher werden entsprechend den Bedarfen der Mehrheit der Zielgruppe 75% der Veranstaltungen auf Deutsch angeboten und 25% auf Englisch. Diesen Programmanteil wird das VCGS zunächst beibehalten und das englische Angebot weiter evaluieren. 5 Dieser Wert ist ein Schätzwert des VCGS und beruht auf den alltäglichen Beobachtungen und Interaktionen mit den Promovierenden. Wie bereits in Punkt 4 dargelegt, ist dieser Wert rechtlich derzeit nicht anders ermittelbar.

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer

Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer Deutsche und ausländische Studierende, in absoluten Zahlen und Anteile, Wintersemester 2012/2013 Deutsche und ausländische Studierende, in absoluten Zahlen und

Mehr

Fachsprachenzentrum FACHSPRACHENZENTRUM. Ludwigstr. 29, Zi. 14 (neben der Fachschaft)

Fachsprachenzentrum FACHSPRACHENZENTRUM. Ludwigstr. 29, Zi. 14 (neben der Fachschaft) Fachsprachenzentrum FACHSPRACHENZENTRUM Ludwigstr. 29, Zi. 14 (neben der Fachschaft) Internetseite: http://www.jura.unimuenchen.de/fakultaet/fachsprachenzentrum /index.html E-Mail-Adresse: Fachsprachenzentrum@jura.uni-muenchen.de

Mehr

FRAGEBOGEN INTEGRATIONSPANEL KURSLEITER

FRAGEBOGEN INTEGRATIONSPANEL KURSLEITER FRAGEBOGEN INTEGRATIONSPANEL KURSLEITER Anleitung zum Ausfüllen Es gibt mehrere Arten von Fragen. Bei einigen Fragen kann nur eine der Antwortalternativen angekreuzt werden, bei anderen Fragen sind mehrere

Mehr

Die Hochschule Rhein-Waal

Die Hochschule Rhein-Waal Die Hochschule Rhein-Waal stellt sich vor Emmerich Kleve Kamp-Lintfort 1von 300 Hochschule Rhein-Waal eine Hochschule für angewandte Wissenschaften innovativ - interdisziplinär - international 2von 2 von

Mehr

Berner Vermittlungsstelle für interkulturelle Übersetzerinnen und Übersetzer In den Bereichen Gesundheit, Bildung, Soziales und anderen

Berner Vermittlungsstelle für interkulturelle Übersetzerinnen und Übersetzer In den Bereichen Gesundheit, Bildung, Soziales und anderen o e Berner Vermittlungsstelle für interkulturelle Übersetzerinnen und Übersetzer In den Bereichen Gesundheit, Bildung, Soziales und anderen verste Wir qualifizierte Dolmetschende für eine optimale Verständigung

Mehr

NEU in Easy Learning Version 6:

NEU in Easy Learning Version 6: NEU in Easy Learning Version 6: - NEU im Sortiment: Sprachkurs Englisch 3 für sehr fortgeschrittenes Englisch, 100 Lektionen auf Niveau B1-C1 - NEU im Sortiment: Komplettkurs Englisch inklusive Kurs 3:

Mehr

Sprachenfamilien in Europa

Sprachenfamilien in Europa familien in Europa Die europäischen werden in drei Hauptgruppen gegliedert: germanisch romanisch - slawisch; diese stoßen im Dreiländereck Kärnten - Slowenien - Friaul zusammen. Lediglich die finnisch-ugrischen

Mehr

AS-Call Telefonkonferenz

AS-Call Telefonkonferenz AS-Call Telefonkonferenz einfach, flexibel, kostengünstig AS Infodienste einfach clever kommunizieren AS Infodienste einfach clever kommunizieren AS-Call Telefonkonferenz: Einfach kostengünstig Besprechen

Mehr

Die Stimme der Türkei feiert ihren 75. Geburtstag

Die Stimme der Türkei feiert ihren 75. Geburtstag Die Stimme der Türkei feiert ihren 75. Geburtstag "Hier ist die Stimme der Türkei" Mit dieser Ansage erreichte die Stimme der Türkei ihre Hörer in allen Teilen der Welt. Mit Worten und Musik war die Stimme

Mehr

ProMosaik Trans Ihr interkulturelles Übersetzungsbüro

ProMosaik Trans Ihr interkulturelles Übersetzungsbüro ProMosaik Trans Ihr interkulturelles Übersetzungsbüro ProMosaik Trans ist Ihr Ansprechpartner, wenn es um professionelle Übersetzungen und professionelles Dolmetschen geht. Wir übersetzen und dolmetschen

Mehr

Online WÖRTERBÜCHER. Für diese Liste bedanken wir uns an Mailing-Liste "JOE" (Junge Osteuropa Experten).

Online WÖRTERBÜCHER. Für diese Liste bedanken wir uns an Mailing-Liste JOE (Junge Osteuropa Experten). Online WÖRTERBÜCHER Für diese Liste bedanken wir uns an Mailing-Liste "JOE" (Junge Osteuropa Experten). Aus Platzgründen ist jeweils die häufigste Sprache angegeben und die zur Übersetzung verfügbaren

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

PROJEKT MIGRATION & BILDUNG

PROJEKT MIGRATION & BILDUNG Anna-Maria Utzolino, Dipl.Soz.Päd. in Zentrale Studienberatung 0..05 Eine Initiative der Fachhochschule Kiel PROJEKT MIGRATION & BILDUNG Unsere Hochschule lebt Vielfalt 0..05 Allgemeines Das Mentorenprogramm

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Beschlussfassung Die Senatorin für Bildung und Wissenschaft 06.05.2010 Dr. Bethge 10595. Vorlage Nr. L122/17

Beschlussfassung Die Senatorin für Bildung und Wissenschaft 06.05.2010 Dr. Bethge 10595. Vorlage Nr. L122/17 Beschlussfassung Die Senatorin für Bildung und Wissenschaft 06.05.2010 Dr. Bethge 10595 Vorlage Nr. L122/17 für die Sitzung der staatlichen Deputation für Bildung am 06.05.2010 Sachstandsbericht zum Zentralabitur

Mehr

1. Zum Begriff internationale Sprache

1. Zum Begriff internationale Sprache Deutsch als internationale Sprache (Ulrich Ammon) 1. Zum Begriff internationale Sprache 2. Deutsch als Fremdsprache 3. Deutsch als Minderheitssprache 4. Deutsch als staatliche Amtssprache 5. Sprecherzahl

Mehr

Competence Center LebensLanges Lernen (CC3L)

Competence Center LebensLanges Lernen (CC3L) Unsere Hochschule Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg 16.313 Studierende 383 Professor/innen, 450 Lehrbeauftragte 41 Bachelor-Studiengänge (2 duale, 11 auch als duale Studienform möglich)

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Auszubildenden-Befragung 2012

Auszubildenden-Befragung 2012 Auszubildenden-Befragung 2012 Zielgruppe: Auszubildende nach dem Ende des ersten Lehrjahres, d.h.: Alle Auszubildenden im Hamburger Handwerk, die ihre Lehre im Jahr 2011 begonnen haben und deren Ausbildungsverhältnis

Mehr

Erste Ordnung zur Änderung der Ordnung für das Promotionsstudium

Erste Ordnung zur Änderung der Ordnung für das Promotionsstudium Amtliches Mitteilungsblatt Der Vizepräsident für Forschung Erste Ordnung zur Änderung der Ordnung für das Promotionsstudium History of Ancient Science der Berlin Graduate School of Ancient Studies (BerGSAS)

Mehr

Ergebnisbericht der YAN-Veranstaltungsreihe Fulda, Februar 2011. Wissenschaftliches Arbeiten an der Hochschule Fulda

Ergebnisbericht der YAN-Veranstaltungsreihe Fulda, Februar 2011. Wissenschaftliches Arbeiten an der Hochschule Fulda Kurzbericht mit den Ergebnissen der Veranstaltungsreihe Wissenschaftliches Arbeiten an der Hochschule Fulda von Oktober bis Dezember Hintergrund Das im Mai gegründete Young Academics Network (YAN) veranstaltete

Mehr

Doktorandenerfassung an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Doktorandenerfassung an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Doktorandenerfassung an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Ausgangslage Zielsetzung: Verbesserung der Rahmenbedingungen für eine Promotion in Jena Bedarf an einer zuverlässigen Datenquelle mit umfassenden

Mehr

sofortige Gleichstellung mit Auflagen

sofortige Gleichstellung mit Auflagen Drucksache 17 / 18 181 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Regina Kittler (LINKE) vom 08. März 2016 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 09. März 2016) und Antwort Anerkennung

Mehr

Evaluation des Call-Centers für studentische Belange an der HU (Compass-Hotline) Auszug für die Online-Veröffentlichung

Evaluation des Call-Centers für studentische Belange an der HU (Compass-Hotline) Auszug für die Online-Veröffentlichung Compass Evaluation des Call-Centers für studentische Belange an der HU (Compass-Hotline) Auszug für die Online-Veröffentlichung In die vorliegende Evaluation sind eingeflossen: - Monatsauswertungen der

Mehr

Online-Befragung der Promovierenden zur Betreuungssituation an der Universität Potsdam

Online-Befragung der Promovierenden zur Betreuungssituation an der Universität Potsdam Fakultätsübergreifender Kurzbericht Online-Befragung der Promovierenden zur Betreuungssituation an der Universität Potsdam 30.03.2012 Befragung der Potsdam Graduate School in Zusammenarbeit mit dem PEP-Team

Mehr

STATISTIKBERICHT 2005

STATISTIKBERICHT 2005 1 STATISTIKBERICHT 2005 FÜR DAS ARBEITSJAHR 2003/04 STEFAN VATER (AUSWERTUNG, TABELLEN, DIAGRAMME) Verband Österreichischer Volkshochschulen Pädagogische Arbeits- und Forschungsstelle Wien 2005 2 INHALT

Mehr

Statistik informiert... Nr. I/2013 28. Januar 2013

Statistik informiert... Nr. I/2013 28. Januar 2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert Nr. I/2013 28. Januar 2013 Wege in die Selbstständigkeit Unternehmensgründungen von Frauen und Männern in Schleswig-Holstein 2011

Mehr

Statistischer Infodienst

Statistischer Infodienst 14. März 2007 Statistischer Infodienst Amt für Bürgerservice und Informationsverarbeitung www.freiburg.de/statistik Studierende an den Freiburger Hochschulen Entwicklung der Studierendenzahlen Nach den

Mehr

Microsoft Dynamics NAV. Länder- Verfügbarkeits- Übersicht. Deutschsprachige Ausgabe für Deutschland, Österreich und die Schweiz. 06.

Microsoft Dynamics NAV. Länder- Verfügbarkeits- Übersicht. Deutschsprachige Ausgabe für Deutschland, Österreich und die Schweiz. 06. Microsoft Dynamics NAV Länder- Verfügbarkeits- Übersicht Deutschsprachige Ausgabe für Deutschland, Österreich und die Schweiz Microsoft Dynamics NAV Countries availability overview German-language edition

Mehr

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück VII, Nummer 47, am 30.12.2003, im Studienjahr 2003/04.

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück VII, Nummer 47, am 30.12.2003, im Studienjahr 2003/04. Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück VII, Nummer 47, am 30.12.2003, im Studienjahr 2003/04. 47. Anrechnungsverordnung der Studienrichtung Übersetzen und Dolmetschen an der Geistes- und

Mehr

Internationaler Sprachdienstleister

Internationaler Sprachdienstleister Ausgabe Juni / 2007 Internationaler Sprachdienstleister Team Das Team und Dolmetscher AIGOR-Interlingua steht für Qualität und Zuverlässigkeit, Termintreue und Fachkompetenz - ganz gleich welchen Inhalt

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

Informa(onsveranstaltung

Informa(onsveranstaltung Informa(onsveranstaltung Die neue Prüfungsordnung (WS 14/15) und Schwerpunktwahl im Bachelorstudiengang Business AdministraBon & Economics (AFT, MIM, ECON, WIINF, Sprachen oder kleiner Kuwi?) am 23.10.2014

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 4/5796 4. Wahlperiode

Landtag Brandenburg Drucksache 4/5796 4. Wahlperiode Landtag Brandenburg Drucksache 4/5796 4. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 2124 der Abgeordneten Klara Geywitz Fraktion der SPD Drucksache 4/5394 Hochschulzugang für Studienbewerber

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus Arbeitsplatz Krankenhaus Studie zu den Geschäftserwartungen von Institutionen der Gesundheitswirtschaft Wissenschaftliche Leitung der Studie: Univ. Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Akademischer Direktor

Mehr

SP:Elektro Kilger. Kompetenz im Münchner Süden. Senderliste digital frei empfangbarer Kabelprogramme. Stand 01.09.2012 Irrtümer vorbehalten

SP:Elektro Kilger. Kompetenz im Münchner Süden. Senderliste digital frei empfangbarer Kabelprogramme. Stand 01.09.2012 Irrtümer vorbehalten 1 von 5 06.09.2012 09:26 SP:Elektro Kilger Kompetenz im Münchner Süden Senderliste digital frei empfangbarer Kabelprogramme Stand 01.09.2012 Irrtümer vorbehalten Parameter Sender SID PMT VPID APID (Stereo/Mono/AC3)

Mehr

NUTZUNG UND PLANUNG EINES ERWEITERUNGSFACHSTUDIUMS

NUTZUNG UND PLANUNG EINES ERWEITERUNGSFACHSTUDIUMS NUTZUNG UND PLANUNG EINES ERWEITERUNGSFACHSTUDIUMS Ergebnisse einer Onlinebefragung unter den Studierenden der Lehramtsbezogenen BA- Studiengänge Allgemeinbildende Schulen und Berufsbildende Schulen und

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

Unsere Teilnehmer und Teilnehmerinnen

Unsere Teilnehmer und Teilnehmerinnen Unsere Teilnehmer und Teilnehmerinnen Katalin Balaton Ungarisch Dipl. Lehrerin für Russisch und Geschichte in Ungarn Zwei- und vierwöchiges Praktikum in Grundschulen sowie vierwöchiges Praktikum in einer

Mehr

FRAGEBOGEN INTEGRATIONSPANEL

FRAGEBOGEN INTEGRATIONSPANEL FRAGEBOGEN INTEGRATIONSPANEL ALPHA-KURSE KURSLEITER A. Ihr persönlicher Hintergrund 1. Wie alt sind Sie? Ich bin 0 0 Jahre alt. 2. Geschlecht Mann Frau 3. In welchem Land sind Sie geboren? Afghanistan

Mehr

Unternehmerische Selbstständigkeit Die Entwicklung der Gewerbeanmeldungen in München 2004 bis 2011

Unternehmerische Selbstständigkeit Die Entwicklung der Gewerbeanmeldungen in München 2004 bis 2011 Autoren: Markus Böhme, Adriana Wenzlaff Tabellen und Grafik: Markus Böhme, Adriana Wenzlaff Unternehmerische Selbstständigkeit Die Entwicklung der in München 2004 bis 2011 Für die Ausübung eines selbstständigen

Mehr

FRAGEBOGEN INTEGRATIONSPANEL

FRAGEBOGEN INTEGRATIONSPANEL FRAGEBOGEN INTEGRATIONSPANEL ALPHA-KURSE KURSTEILNEHMENDE 1 A. Ihr persönlicher Hintergrund 1. Wie alt sind Sie? Ich bin 0 0 Jahre alt. 2. Geschlecht Mann Frau 3. Familienstand Ledig weiter mit Frage 4

Mehr

Das A und O der Viadrina. faq

Das A und O der Viadrina. faq Das A und O der Viadrina. faq Heide Fest Heide Fest 01 02 Was kann ich an der Europa- Universität Viadrina studieren? Wir bieten Studienmöglichkeiten in den Bereichen der Rechtswissenschaften, der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Fachübersetzungen in allen Weltsprachen

Fachübersetzungen in allen Weltsprachen Der professionelle Fremdsprachendienst Fachübersetzungen in allen Weltsprachen Können Sie Italienisch? medienhaus:frankfurt Übersetzen, Setzen, Design, Druckvorstufe, Produktion Die Welt wächst zusammen.

Mehr

Hinweise zum Fremdsprachenangebot für den BOK-Bereich

Hinweise zum Fremdsprachenangebot für den BOK-Bereich Hinweise zum Fremdsprachenangebot für den BOK-Bereich Allgemeine Hinweise Die BOK-Module im Bereich Fremdsprachenkompetenz werden größtenteils vom Sprachlehrinstitut () verantwortet und vom Zentrum für

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

Intelligente Energie Europa 2007-2013

Intelligente Energie Europa 2007-2013 PTJ Intelligente Energie Europa 2007-2013 Ergebnisse der Projektförderung Ute Roewer Mai 2015 Beteiligung deutscher Partner an IEE An den Aufrufen des Programms Intelligente Energie Europa (IEE) einem

Mehr

Diana C. Messehostess Dolmetscherin Model Sprachen: Lettisch, Englisch, Russisch, Italienisch

Diana C. Messehostess Dolmetscherin Model Sprachen: Lettisch, Englisch, Russisch, Italienisch Diana C. Model Sprachen: Lettisch, Englisch, Russisch, Italienisch Hyo-Jin C. Messehost Dolmetscher Sprachen: Koreanisch, Englisch Sophie G. Sprachen: Englisch, Französisch, Italienisch Spanisch, Portugiesisch

Mehr

Andere Länder, andere Sitten interkulturelle Kompetenz in Alltag und Beruf

Andere Länder, andere Sitten interkulturelle Kompetenz in Alltag und Beruf Andere Länder, andere Sitten interkulturelle Kompetenz in Alltag und Beruf Franziska Müller M.A. Fakultät für Technik Wirtschaftsingenieurwesen Franziska.Mueller@hs-pforzheim.de Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Abiturergebnisse. Landesbericht

Abiturergebnisse. Landesbericht Abiturergebnisse Landesbericht Schuljahr / Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung Verteilung der Abitur-Gesamtergebnisse Ergebnisse in den einzelnen Fächern. Ergebnisse in den Kernfächern und

Mehr

Sprachenangebote SoSe 2015 Campus Süd, Universitätsstraße

Sprachenangebote SoSe 2015 Campus Süd, Universitätsstraße Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache A1.1 Mo 14:00-15:30 Uhr Raum 03.81 ZWeK Frau Hanses-Ketteler Di 14:00-15:30 Uhr Geb. 24.21 keine Anmeldung erforderlich 4 SWS Beginn 30.03.2015 Deutsch

Mehr

Willkommen zur. ERASMUS- Infoveranstaltung 12. Dezember 2012

Willkommen zur. ERASMUS- Infoveranstaltung 12. Dezember 2012 Willkommen zur ERASMUS- Infoveranstaltung 12. Dezember 2012 Ablauf der Veranstaltung Informationen durch den Erasmus-Fachkoordinator des Instituts für Geschichtswissenschaft, Kristof Niese - Allgemeine

Mehr

Unternehmensumfeld Schwarzmeer-Region

Unternehmensumfeld Schwarzmeer-Region BILDUNG & SOZIALES GESUNDHEIT & NATURWISSENSCHAFTEN INTERNATIONALES & WIRTSCHAFT KOMMUNIKATION & MEDIEN RECHT Schwarzmeer-Region Zertifikatskurs Türkei und Zertifikatskurs Schwarzmeer- Region (ohne Türkei)

Mehr

Abiturergebnisse. Landesbericht

Abiturergebnisse. Landesbericht Abiturergebnisse Landesbericht Schuljahr / Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung Verteilung der Abitur-Gesamtergebnisse Ergebnisse in den einzelnen Fächern. Ergebnisse in den Kernfächern und

Mehr

als systemischer Ansatz zur Nachwuchsförderung

als systemischer Ansatz zur Nachwuchsförderung als systemischer Ansatz zur Nachwuchsförderung Tagung des CHE April 2011, Köln OlWiN Oldenburger Wissenschaftliche Nachwuchsförderung Instrumente der akademischen bei OlWiN Interne und externe Vernetzung

Mehr

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis Spieltag 1 07.09.2014 18:00 D Georgien - Irland 18:00 I Dänemark - Armenien 18:00 F Ungarn - Nordirland 20:45 D Deutschland - Schottland 20:45 D Gibraltar - Polen 20:45 I Portugal - Albanien 20:45 F Färöer

Mehr

Rozvoj vzdělávání žáků karvinských základních škol v oblasti cizích jazyků Registrační číslo projektu: CZ.1.07/1.1.07/

Rozvoj vzdělávání žáků karvinských základních škol v oblasti cizích jazyků Registrační číslo projektu: CZ.1.07/1.1.07/ Rozvoj vzdělávání žáků karvinských základních škol v oblasti cizích jazyků Registrační číslo projektu: CZ.1.07/1.1.07/02.0162 ZŠ Určeno pro Sekce Předmět Téma / kapitola Zpracoval (tým 1) Mendelova 9.

Mehr

Das Lernmanagement-System OLAT: Erfahrungen eines Schweizer Open-Source-Projekts. Sandra Roth, Universität Zürich. OpenExpo 2008 12.

Das Lernmanagement-System OLAT: Erfahrungen eines Schweizer Open-Source-Projekts. Sandra Roth, Universität Zürich. OpenExpo 2008 12. Das Lernmanagement-System OLAT: Erfahrungen eines Schweizer Open-Source-Projekts OpenExpo 2008 12. März 2008 Sandra Roth, Universität Zürich 2008 Multimedia & E-Learning Services, Informatikdienste, Universität

Mehr

M.A. Kulturwirtschaft / International Cultural and Business Studies (M.A. ICBS)

M.A. Kulturwirtschaft / International Cultural and Business Studies (M.A. ICBS) Universität Passau Philosophische Fakultät M.A. Kulturwirtschaft / International Cultural and Business Studies (M.A. ICBS) Informationsveranstaltung zum Masterstudium an der Universität Passau im Rahmen

Mehr

Ordnung zu den Sprachkursen des Zentrums für HochschulBildung (zhb) / Bereich Fremdsprachen der Technischen Universität Dortmund vom 12.

Ordnung zu den Sprachkursen des Zentrums für HochschulBildung (zhb) / Bereich Fremdsprachen der Technischen Universität Dortmund vom 12. 16/2013 Seite 6 Ordnung zu den Sprachkursen des Zentrums für HochschulBildung (zhb) / Bereich Fremdsprachen der Technischen Universität Dortmund vom 12. Juli 2013 Aufgrund von 2 Absatz 4 und des 59 Absatz

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005 Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte Anteil der Bevölkerung, der mindestens zwei gut genug spricht, um sich darin unterhalten

Mehr

Informationen für Internationale Promovierende und Post Docs mit Familie

Informationen für Internationale Promovierende und Post Docs mit Familie Informationen für Internationale Promovierende und Post Docs mit Familie Die Europa-Universität Viadrina unterstützt Promovierende und Post-Docs bei der Vereinbarkeit von wissenschaftlicher Qualifizierung

Mehr

Auswertung Zentralabitur 2015 - Fächer (Niedersachsen)

Auswertung Zentralabitur 2015 - Fächer (Niedersachsen) P1/P2/P3 (erhöhtes Anforderungsniveau) Fach Summe Prüflinge Prüfungsanteile der Fächer Klausur unter Abiturbed. Klausuren in der Qualif.-phase Schriftlicher Abweichungen von Abitur zu Klausuren Deutsch

Mehr

Fremdsprachenerwerb mit moodle. Eigene Gestaltungen, Verlagsinhalte und Open Content.

Fremdsprachenerwerb mit moodle. Eigene Gestaltungen, Verlagsinhalte und Open Content. Fremdsprachenerwerb mit moodle. Eigene Gestaltungen, Verlagsinhalte und Open Content. Hochschule Niederrhein, Hochschulzentrum für Lehre und Lernen Sprachenzentrum Kurzfilm Hochschule Niederrhein 28. Februar/1.

Mehr

Frankreich-Studien I (Sprache, Literatur, Landeskunde) 1. Studieneinheit Frankreich-Studien I (Sprache, Literatur, Landeskunde) 2.

Frankreich-Studien I (Sprache, Literatur, Landeskunde) 1. Studieneinheit Frankreich-Studien I (Sprache, Literatur, Landeskunde) 2. Frankreich-Studien I (Sprache, Literatur, Landeskunde) 1. Studieneinheit Frankreich-Studien I (Sprache, Literatur, Landeskunde) 2. Fachgebiet / Romanistik (Französisch) / Verantwortlich Prof. Dr. Isabella

Mehr

Herkunftssprachlicher Unterricht im Kreis Olpe

Herkunftssprachlicher Unterricht im Kreis Olpe Herkunftssprachlicher Unterricht im Kreis Olpe Liebe Eltern, seit vielen Jahren wird im Kreis Olpe Unterricht in der Herkunftssprache angeboten und doch ist er nicht überall bekannt. Wir möchten Sie mit

Mehr

GOETHE-INSTITUT Diagnose & Einstufung: Der Alpha-Baustein im Einstufungssystem in die

GOETHE-INSTITUT Diagnose & Einstufung: Der Alpha-Baustein im Einstufungssystem in die GOETHE-INSTITUT Diagnose & Einstufung: Der Alpha-Baustein im Einstufungssystem in die Integrationskurse in Deutschland München, 30. April 2010 Dr. Michaela Perlmann-Balme Bereich 41 Sprachkurse und Prüfungen

Mehr

Mission: impossible? Dislozierte Führung im Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz

Mission: impossible? Dislozierte Führung im Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz Mission: impossible? Dislozierte Führung im Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz Mission: impossible? Dislozierte Führung im Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz Der steigende Kosten- und Effizienzdruck

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Lehrerbefragung Kostenlose Bildungsmedien online (Abstract, 9. Oktober 2013)

Lehrerbefragung Kostenlose Bildungsmedien online (Abstract, 9. Oktober 2013) Lehrerbefragung Kostenlose Bildungsmedien online (Abstract, 9. Oktober 2013) Dieses Abstract ist Teil des dreijährigen Forschungsprojektes Bildungsmedien online an der Philosophisch-Sozialwissenschaftlichen

Mehr

7. Juli - 27. Juli 2013 Graz Österreich

7. Juli - 27. Juli 2013 Graz Österreich Deutsch als Fremdsprache Sommer Intensiv 2013 7. Juli - 27. Juli 2013 Graz Österreich Sprache-Kultur-Literatur VORWORT Sprachkompetenz wie auch interkulturelle Kompetenz zählen mehr und mehr zu den entscheidenden

Mehr

Integrative Propädeutische Phase

Integrative Propädeutische Phase Grit Laske-Dünkler 02. Mai 2016 Projektvorstellung Integrative Propädeutische Phase - Modellprojekt im Rahmen von STIBET II Seite 2 Inhalt Ausgangssituation an der Universität Ulm Wozu eine propädeutische

Mehr

ÜBERSETZEN & DOLMETSCHEN

ÜBERSETZEN & DOLMETSCHEN ÜBERSETZEN & DOLMETSCHEN Und der Sinn stimmt Ü B E R S E T Z U N G Wir bieten Sprachkompetenz, die Ihrem Berufsfeld entspricht übersetzung.. Bei unserer schriftlichen Übersetzung bleibt der Stil Ihrer

Mehr

Unterstützung von wissenschaftlichen Karrieren von Frauen in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik

Unterstützung von wissenschaftlichen Karrieren von Frauen in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik Unterstützung von wissenschaftlichen Karrieren von Frauen in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik Chancengleicheit im akademischen Personalmanagement I Karolina Bielak I 05.12.2008 1

Mehr

FAQ s bei Sprachkursen für Bachelor-Studiengänge

FAQ s bei Sprachkursen für Bachelor-Studiengänge FAQ s bei Sprachkursen für Bachelor-Studiengänge 1. Einstufungstest a) Wofür dient ein Einstufungstest und wie ist er aufgebaut? Zweck des Einstufungstests ist es, Ihr Niveau in einer Sprache zu ermitteln,

Mehr

Bildung durch Verantwortung: das Augsburger Modell. Thomas Sporer (thomas.sporer@phil.uni-augsburg.de)

Bildung durch Verantwortung: das Augsburger Modell. Thomas Sporer (thomas.sporer@phil.uni-augsburg.de) Bildung durch Verantwortung: das Augsburger Modell Thomas Sporer (thomas.sporer@phil.uni-augsburg.de) Konzept der Uni Augsburg Scientia et Conscientia Scientia Conscientia Zentrale Rolle im Studium an

Mehr

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert... 08.11.2006 Studierende, Studienfächer und Studienanfänger an den Hochschulen in Hamburg und Schleswig-Holstein im Wintersemester

Mehr

Masterstudiengang Interdisziplinäre Polen-Studien

Masterstudiengang Interdisziplinäre Polen-Studien Masterstudiengang Interdisziplinäre Polen-Studien Polen ist nicht nur der größte östliche Nachbar Deutschlands und seit 2004 Partner in der Europäischen Union, sondern auch ein Kernland der europäischen

Mehr

Bericht über die Arbeit der. Beratungsstelle für mobile Beschäftigte in Hannover

Bericht über die Arbeit der. Beratungsstelle für mobile Beschäftigte in Hannover Bericht über die Arbeit der Beratungsstelle für mobile Beschäftigte in Hannover Grenzen der Gerechtigkeit? Armut in Europa und Niedersachsen FZH Linden, Hannover, 20.11.2014 Dr. Katarzyna Zentner Projektleiterin

Mehr

Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 2015 Seite 1 von 8

Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 2015 Seite 1 von 8 Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 215 Seite 1 von 8 Tourismus in Berlin auch Mit 28,7 igen Rekord, der um 6,5 des Vorjahres lag. Die Zahl der gleichen Zeitraum auf 11,8 Millionen bzw. um 4,8 Prozent.

Mehr

Kursangebot des Zentrums für Fremdsprachen im WS 2015/16

Kursangebot des Zentrums für Fremdsprachen im WS 2015/16 Kursangebot des Zentrums für Fremdsprachen im WS 2015/16 Die Sprachkurse beginnen am 19.10.2015! Die Einschreibung beginnt am 06.10.2015. Die Einschreibung in die mit # gekennzeichneten Kurse beginnt am

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul G A 02: Sozialmanagement - Führung - Organisation - Finanzierung Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Gabriele Moos Gültigkeit: WS 2008/2009

Mehr

TEMPUS IV ( ) Hochschulkooperationen mit Osteuropa, Russland und Zentralasien, dem westlichen Balkan, Nordafrika und dem Nahen Osten

TEMPUS IV ( ) Hochschulkooperationen mit Osteuropa, Russland und Zentralasien, dem westlichen Balkan, Nordafrika und dem Nahen Osten TEMPUS IV (2007-2013) Hochschulkooperationen mit Osteuropa, Russland und Zentralasien, dem westlichen Balkan, Nordafrika und dem Nahen Osten TEMPUS IV, 2. Aufruf (Abgabefrist 28. April 2009) Insgesamt

Mehr

Promovieren am KIT. Lassen Sie sich ganz legal helfen! Ute Rietschel. www.kit.edu. Fakultät für Maschinenbau

Promovieren am KIT. Lassen Sie sich ganz legal helfen! Ute Rietschel. www.kit.edu. Fakultät für Maschinenbau Promovieren am KIT Lassen Sie sich ganz legal helfen! Ute Rietschel Fakultät für Maschinenbau KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

Mehr

eine ganz nett große Schule : Das Abendgymnasium Innsbruck in aktuellen Zahlen

eine ganz nett große Schule : Das Abendgymnasium Innsbruck in aktuellen Zahlen Michael Bürkle eine ganz nett große Schule : Das Abendgymnasium Innsbruck in aktuellen Zahlen Als ich vor ein paar Tagen einem Vertreter des Elternvereins der Tagesschule (= das Bundesrealgymnasium Adolf

Mehr

Am Gängelband des Professors

Am Gängelband des Professors Am Gängelband des Professors Prof. Dr. Heini Murer Direktor Graduate Campus Universität Zürich 10.11.2014 Seite 1 Inhalt Entwicklung des Doktorats Rahmenbedingungen und Eckpunkte des Doktorats Beispiel

Mehr

Berufsfeldbezogene Studienplanung und Schwerpunktwahl im Bachelorstudiengang Business Administration & Economics

Berufsfeldbezogene Studienplanung und Schwerpunktwahl im Bachelorstudiengang Business Administration & Economics Information zur Schwerpunktwahl im Bachelorstudiengang BAE Informationsveranstaltung Berufsfeldbezogene Studienplanung und Schwerpunktwahl im Bachelorstudiengang Business Administration & Economics (AFT,

Mehr

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit. Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit. Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1 Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1 Ausbildungsprogramm Personalwirtschaft für Wirtschaftswissenschaftler Qualifizierungsstufe

Mehr

Wie sammele ich Softskills (freie Lehrveranstaltungen)?

Wie sammele ich Softskills (freie Lehrveranstaltungen)? Wie sammele ich Softskills (freie Lehrveranstaltungen)? Auszug aus der PO Biologie 11(4) Zusätzlich zu den Modulprüfungen werden eigenverantwortlich durchgeführte berufsqualifizierende und nicht-fachspezifische

Mehr

Arbeitsblatt: Flucht in eine neue Heimat

Arbeitsblatt: Flucht in eine neue Heimat Aufgabe a Mahmud ist mit seiner Familie aus Syrien nach Deutschland geflohen. Lies dir den ersten Absatz in dem Textblatt über Flüchtlinge durch und vervollständige die Sätze! Mahmud ist Jahre alt. Mahmud

Mehr

Auswertung Zentralabitur 2015 - Übersicht Fächer

Auswertung Zentralabitur 2015 - Übersicht Fächer Deutsch Englisch Französisch Latein Spanisch Griechisch Kunst Musik Darstellendes Spiel Italienisch Japanisch Niederländisch Polnisch Russisch Geschichte Erdkunde Politik-Wirtschaft ev.religion kath.religion

Mehr

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2011/2012. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 21.06.2012

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2011/2012. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 21.06.2012 SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Situation im Masterbereich im Wintersemester 2011/2012 Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 21.06.2012

Mehr

Mehrsprachigkeit am Sprachenzentrum der Universität Basel Inhalt

Mehrsprachigkeit am Sprachenzentrum der Universität Basel Inhalt Mehrsprachigkeit am Sprachenzentrum der Universität Basel Inhalt a) Einleitung...2 b) Über dieses Dokument...2 I. Konzeption...4 II. Methoden...5 1) Fragebogen...5 2) Interviews...6 3) Anmelde- und Kursdatenbank...6

Mehr

Studierendenstatistik der. Fachhochschule Erfurt. Wintersemester 2004/2005

Studierendenstatistik der. Fachhochschule Erfurt. Wintersemester 2004/2005 Studentensekretariat Studierendenstatistik der FHE Nr. 3 Studierendenstatistik der Fachhochschule Erfurt Wintersemester 2004200 Nr. 3 Seiten bis WS 2004200 24. November 2004 Studentensekretariat Studierendenstatistik

Mehr

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete Ergebnisse der Befragung der Veranstaltungsteilnehmer/innen im Rahmen des ESF-Messestands auf der NewCome - Messe und Landeskon- gress rund um die Selbständigkeit in Stuttgart (02. April 2011) Das Wichtigste

Mehr

Kursangebot Wintersemester 2015/16

Kursangebot Wintersemester 2015/16 Stand: 18.11.2015 Fremdsprachen- und Medienzentrum Kursangebot Wintersemester 2015/16 Die Kurseinschreibung erfolgt ausschließlich online über das Selbstbedienungsportal HIS/LSF. Für jedes Semester ist

Mehr