Behindert- Was nun? Ein Heft in Leichter Sprache. Wir sind gerne für Sie da! Landesamt für Soziales

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Behindert- Was nun? Ein Heft in Leichter Sprache. Wir sind gerne für Sie da! Landesamt für Soziales"

Transkript

1 Behindert- Was nun? Ein Heft in Leichter Sprache Wir sind gerne für Sie da! Landesamt für Soziales

2 Übersetzt und geprüft vom Braunschweiger Büro für Leichte Sprache Lebenshilfe Braunschweig Bilder: Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.v., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013 Dieses Heft ist in Leichter Sprache Alle sollen das Heft verstehen! Deshalb ist das Heft in Leichter Sprache. Schwere Wörter werden erklärt. Sehr lange Wörter werden getrennt. Zum Beispiel: Schwer-Behinderten-Ausweis Seite 2

3 Wir benutzen immer die männliche Form von Wörtern. Wir schreiben nur: Mitarbeiter. Wir schreiben nicht: Mitarbeiter oder Mitarbeiterin. Wir meinen aber Frauen und Männer. Haftungs-Ausschluss Der Text soll Sie nur informieren. Der rechtsgültige Text ist das Gesetz. Seite 3

4 Vorwort von Anja Wagner-Scheid Ich heiße Anja Wagner-Scheid. Ich leite das Landes-Amt für Soziales. Das Landes-Amt für Soziales kümmert sich um Inklusion. Inklusion heißt: Alle Menschen sollen die gleichen Rechte haben. Alle Menschen sollen überall dabei sein können. Alle Menschen sollen überall mitmachen können. Das Landes-Amt für Soziales berät und unterstützt Menschen mit Beeinträchtigungen. In diesem Heft informieren wir Sie über den Schwer-Behinderten-Ausweis. Wir haben ein Motto. Das Motto heißt: Wir sind gerne für Sie da. Auf unserer Internet-Seite bekommen Sie mehr Informationen. Die Internet-Adresse ist: Herzliche Grüße Anja Wagner-Scheid Seite 4

5 Das müssen Sie über den Schwerbehindertenausweis wissen. Warum gibt es einen Schwer-Behinderten-Ausweis? Jeder Mensch soll am Leben teilhaben können. Das heißt: Jeder Mensch soll überall mitmachen können. Jeder Mensch soll überall dabei sein können. Menschen mit Beeinträchtigung brauchen dabei Hilfe. Mit dem Schwer-Behinderten-Ausweis können Menschen mit Beeinträchtigung diese Hilfe bekommen. Grad der Behinderung Es gibt schwere Beeinträchtigungen. Es gibt weniger schwere Beeinträchtigungen. Auf der Rückseite von Ihrem Schwer-Behinderten-Ausweis steht eine Zahl. Die Zahl steht oben in der rechten Ecke. Die Zahl heißt: Grad der Behinderung. Die Abkürzung dafür ist: GdB. Seite 5

6 Die Zahl zeigt: So schwer ist Ihre Beeinträchtigung. So viel Hilfe benötigen Sie. Sie haben eine schwere Beeinträchtigung? Dann ist die Zahl 50 oder höher. Arbeits-Plätze Sie haben einen GdB von 30 oder 40? Sie finden keinen guten Arbeits-Platz? Dann hilft Ihnen die Agentur für Arbeit. Sie suchen einen Arbeits-Platz? Dann bekommen Sie Hilfe. Die Hilfe unterscheidet sich nicht von der Hilfe für Menschen mit einer schweren Beeinträchtigung. Wer bestimmt den Grad der Behinderung? Sie schicken einen Antrag an das Landes-Amt für Soziales. Das Landes-Amt für Soziales schickt Ihren Antrag zu einem Gutachter. Der Gutachter prüft: Welche Beeinträchtigung haben Sie? Was ist Ihr Grad der Behinderung? Seite 6

7 Das heißt: Wie schwer ist Ihre Beeinträchtigung? Wie viel Hilfe brauchen Sie? Sie haben mehr als eine Beeinträchtigung? Auf Ihrem Schwer-Behinderten-Ausweis steht immer nur ein Grad der Behinderung. Der Gutachter schaut sich die Unterlagen von Ihrem Arzt an. Der Gutachter kennt alle Beeinträchtigungen von Ihnen. Der Gutachter prüft: Wie viel Hilfe brauchen Sie? Wie schwer sind Ihre Beeinträchtigungen? Dann überlegt der Gutachter: Welchen Grad der Behinderung sollen Sie bekommen? Merkzeichen Es gibt verschiedene Beeinträchtigungen. Einige Menschen können zum Beispiel nicht gut sehen. Diese Menschen brauchen Hilfe. Andere Menschen können nicht gut gehen. Diese Menschen brauchen eine andere Hilfe. Seite 7

8 Auf dem Schwer-Behinderten-Ausweis stehen Merkzeichen. Die Abkürzung steht für eine Beeinträchtigung. Zum Beispiel: G. Die Abkürzung steht für: erheblich geh-behindert. Das heißt: Sie können nicht gut gehen. Auf der Rückseite von Ihrem Ausweis stehen Ihre Merkzeichen. Die Merkzeichen stehen in der oberen linken Ecke. Nachteils-Ausgleiche Sie haben eine Beeinträchtigung? Dann bekommen Sie Hilfe. Sie müssen zum Beispiel weniger Steuern bezahlen. Diese Hilfe heißt: Nachteils-Ausgleich. Seite 8

9 Das Landes-Amt für Soziales Das Landes-Amt für Soziales prüft: Welche Beeinträchtigung haben Sie? Wie schwer ist Ihre Beeinträchtigung? Bei dem Landes-Amt für Soziales können Sie einen Schwer-Behinderten-Ausweis beantragen. Seite 9

10 Nachteils-Ausgleiche für Merkzeichen. Diese Nachteils-Ausgleich können Sie bekommen: Sie möchten wissen: Welche Nachteils-Ausgleiche kann ich bekommen? Dann schauen Sie in Ihren Schwer-Behinderten-Ausweis. Auf der Rückseite von Ihrem Schwer-Behinderten-Ausweis stehen Merkzeichen. Die Merkzeichen stehen oben links. Auf Ihrem Schwer-Behinderten-Ausweis steht: G. G ist eine Abkürzung. Die Abkürzung steht für: erheblich geh-behindert. Das heißt: Sie können nicht gut gehen. Seite 10

11 Diese Nachteils-Ausgleiche bekommen Sie: Sie können kostenlos den Nah-Verkehr nutzen. Sie brauchen dafür einen Zettel. Der Zettel heißt: Beiblatt. Auf dem Beiblatt muss eine Wert-Marke kleben. Die Wert-Marke kostet 80 für ein Jahr und 40 für ein halbes Jahr. Sie können mit der Wert-Marke kostenlos den Nah-Verkehr nutzen. Zum Nah-Verkehr gehören zum Beispiel: Die Busse in Ihrer Stadt oder in Ihrem Land-Kreis. Züge von der Regional-Bahn. Die Abkürzung für Regional-Bahn ist: RB Sie müssen für den Fern-Verkehr bezahlen. Zum Fern-Verkehr gehören zum Beispiel: ICE Züge. Oder sie müssen weniger Steuern für Ihr Auto bezahlen. Dafür brauchen Sie auch ein Beiblatt. Auf dem Beiblatt darf keine Wert-Marke kleben. Seite 11

12 Sie fahren mit dem Auto zur Arbeit? Dann bekommen Sie einen Teil von Ihren Steuern zurück. Dazu müssen Sie eine Steuer-Erklärung ausfüllen. Ist Ihr Grad der Behinderung 70 oder höher? Dann bekommen Sie Geld für einige private Fahrten zurück. Dazu müssen Sie eine Steuer-Erklärung abgeben. Private Fahrten sind zum Beispiel: Fahrten zum Einkaufen. Sie können nicht auf dem ersten Arbeitsmarkt arbeiten? Oder Sie sind über 65 Jahre alt? Dann bekommen Sie mehr Sozial-Hilfe. Auf Ihrem Schwer-Behinderten-Ausweis steht: ag. ag ist eine Abkürzung. Die Abkürzung steht für: außergewöhnlich gehbehindert. Das heißt: Sie können sehr schlecht gehen. Oder Sie können nicht gehen. Seite 12

13 Diese Nachteils-Ausgleiche bekommen Sie: Sie können kostenlos den Nah-Verkehr nutzen. Sie brauchen dafür ein Beiblatt. Auf dem Beiblatt muss eine Wert-Marke kleben. Die Wert-Marke kostet 80 für ein Jahr und 40 für ein halbes Jahr. Sie können mit der Wert-Marke kostenlos den Nah-Verkehr nutzen. Sie müssen keine Steuern für Ihr Auto bezahlen. Sie bekommen Geld für einige private Fahrten zurück. Dazu müssen Sie eine Steuer-Erklärung ausfüllen. Private Fahrten sind zum Beispiel: Fahrten zum Einkaufen. Seite 13

14 In einigen Städten gibt es einen Fahr-Dienst. Der Fahr-Dienst ist für Menschen mit einer Geh-Beeinträchtigung. Sie können den Fahr-Dienst benutzen. Sie müssen nichts bezahlen. Sie möchten wissen: Gibt es in meiner Stadt einen Fahr-Dienst? Rufen Sie bei Ihrer Stadt an. Sie können auch eine schreiben. Sie dürfen auf Park-Plätzen für Menschen mit Beeinträchtigungen parken. Sie dürfen mit jedem Auto in Umwelt-Zonen fahren. Umwelt-Zonen sind bestimmte Bereiche in Städten. In diesen Bereichen dürfen nicht alle Autos fahren. Die Autos dürfen nicht zu schlecht für die Umwelt sein. Sie müssen häufig zum Arzt fahren? In einigen Fällen bezahlt das die Kranken-Versicherung. Seite 14

15 Auf Ihrem Schwer-Behinderten-Ausweis steht: B. B ist eine Abkürzung. Die Abkürzung steht für: Berechtigung zur Mitnahme einer Begleit-Person. Das heißt: Sie dürfen eine Begleit-Person mitnehmen. Diese Nachteils-Ausgleiche bekommen Sie: Sie können eine Person in Bus und Bahn mitnehmen. Die Person muss nichts bezahlen. Auf Ihrem Schwer-Behinderten-Ausweis steht: RF. RF ist eine Abkürzung. Die Abkürzung steht für: Befreiung von der Rundfunk-Gebühr. Rundfunk-Gebühren muss jeder andere Haushalt bezahlen. Der Staat bezahlt davon die Programme im öffentlichen Fernsehen und im öffentlichen Radio. Zum öffentlichen Fernsehen gehören zum Beispiel: ARD und ZDF. Seite 15

16 Diese Nachteils-Ausgleiche bekommen Sie: Sie müssen keine Rundfunk-Gebühren bezahlen. Oder Sie müssen weniger Rundfunk-Gebühren bezahlen. Bei einigen Telefon-Anbietern müssen Sie weniger Telefon-Gebühren bezahlen. Auf Ihrem Schwer-Behinderten-Ausweis steht: H. H ist eine Abkürzung. Die Abkürzung steht für: hilflos. Das heißt: Sie brauchen oft Hilfe. Diese Nachteils-Ausgleich bekommen Sie: Sie können kostenlos den Nah-Verkehr nutzen. Sie brauchen dafür ein Beiblatt. Auf dem Beiblatt muss eine Wert-Marke kleben. Die Wert-Marke kostet nichts. Sie müssen keine Steuern für Ihr Auto bezahlen. Seite 16

17 Sie müssen weniger Steuern bezahlen. Sie müssen eine Steuer-Erklärung ausfüllen. Dann bekommen Sie einen Teil von Ihren Steuern zurück. Auf Ihrem Schwer-Behinderten-Ausweis steht: Bl. Bl ist eine Abkürzung. Die Abkürzung steht für: blind. Diese Nachteils-Ausgleiche bekommen Sie: Sie können kostenlos den Nah-Verkehr nutzen. Sie brauchen dafür ein Beiblatt. Auf dem Beiblatt muss eine Wert-Marke kleben. Die Wert-Marke kostet Sie nichts. Sie müssen keine Steuern für Ihr Auto bezahlen. Sie müssen weniger Steuern bezahlen. Sie müssen eine Steuer-Erklärung ausfüllen. Dann bekommen Sie einen Teil von Ihren Steuern zurück. In vielen Städten müssen Sie keine Hunde-Steuer bezahlen. Seite 17

18 Sie müssen häufig zum Arzt fahren? In einigen Fällen bezahlt das die Kranken-Versicherung. Sie können einen Park-Ausweis bekommen. Mit dem Park-Ausweis können Sie zum Beispiel: im eingeschränkten Halte-Verbot parken. kostenlos parken. auf Park-Plätzen für Menschen mit Beeinträchtigungen parken. Auf Ihrem Schwer-Behinderten-Ausweis steht: Gl. Gl ist eine Abkürzung. Die Abkürzung steht für: gehörlos. Diese Nachteils-Ausgleiche bekommen Sie: Sie können kostenlos den Nah-Verkehr nutzen. Sie brauchen dafür ein Beiblatt. Auf dem Beiblatt muss eine Wert-Marke kleben. Die Wert-Marke kostet 80 für ein Jahr und 40 für ein halbes Jahr. Sie können mit der Wert-Marke kostenlos den Nah-Verkehr nutzen. Seite 18

19 Sie haben einen Termin beim Amt? Dann muss es einen Übersetzer für Gebärden-Sprache geben. Auf Ihrem Schwer-Behinderten-Ausweis steht: TBl. TBl ist eine Abkürzung. Die Abkürzung steht für: taub-blind. Diese Nachteils-Ausgleiche bekommen Sie: Sie müssen keine Rundfunk-Gebühren bezahlen. Rundfunk-Gebühren muss jeder andere Haushalt bezahlen. Der Staat bezahlt davon die Programme im öffentlichen Fernsehenund im öffentlichen Radio. Zum öffentlichen Fernsehen gehören zum Beispiel: ARD und ZDF. Auf Ihrem Schwer-Behinderten-Ausweis steht: 1.Kl. 1. Kl. Ist eine Abkürzung. Die Abkürzung steht für: 1. Klasse. Seite 19

20 Sie sind versorgungs-berechtigt? Das heißt: Sie waren bei der Bundeswehr. Oder sie haben Zivildienst gemacht. Deshalb haben Sie jetzt eine Beeinträchtigung. Die Regeln dazu stehen in einem Gesetzbuch. Das Gesetzbuch heißt: Bundes-Versorgungs-Gesetz. Und Ihr Grad der Behinderung ist 70 oder höher. Außerdem müssen Sie in der 1. Klasse Zug fahren. Zum Beispiel: Weil Sie viel Platz brauchen. Diese Nachteils-Ausgleiche bekommen Sie: Sie sind Sie können in der 1. Klasse Zug fahren. Sie müssen nur den Zug-Fahrschein für die 2. Klasse bezahlen. Auf Ihrem Schwer-Behinderten-Ausweis steht EB. EB ist eine Abkürzung. Die Abkürzung steht für: entschädigungs-berechtigt. Seite 20

21 Das heißt: Sie sind Opfer vom National-Sozialismus. Die Regeln dazu stehen in einem Gesetz-Buch. Das Gesetz-Buch heißt: Bundes-Entschädigungs-Gesetz. Diese Nachteils-Ausgleiche bekommen Sie: Sie müssen keine Steuern für Ihr Auto bezahlen. Sie können kostenlos den Nah-Verkehr nutzen. Sie brauchen dafür ein Beiblatt. Auf dem Beiblatt muss eine Wert-Marke kleben. Die Wert-Marke kostet 80 für ein Jahr und 40 für ein halbes Jahr. Sie können mit der Wert-Marke kostenlos den Nah-Verkehr nutzen. Auf Ihrem Schwer-Behinderten-Ausweis steht: VB. VB ist eine Abkürzung. Die Abkürzung steht für: versorgungs-berechtigt. Seite 21

22 Das heißt: Sie waren bei der Bundes-Wehr. Oder Sie haben Zivil-Dienst gemacht. Deshalb haben Sie jetzt eine Beeinträchtigung. Die Regeln dazu stehen in einem Gesetzbuch. Das Gesetzbuch heißt: Bundes-Versorgungs-Gesetz. Diese Nachteils-Ausgleiche bekommen Sie: Sie müssen keine Steuern für Ihr Auto bezahlen. Sie können kostenlos den Nah-Verkehr nutzen. Sie brauchen dafür ein Beiblatt. Auf dem Beiblatt muss eine Wert-Marke kleben. Die Wert-Marke kostet 80 für ein Jahr und 40 für ein halbes Jahr. Sie können mit der Wert-Marke kostenlos den Nah-Verkehr nutzen. Seite 22

23 Nachteils-Ausgleiche für Grad der Behinderung. Diese Nachteil-Ausgleiche können Sie bekommen: Auf Ihrem Schwer-Behinderten-Ausweis steht: GdB 30 oder GdB 40. Sie können beim Arbeits-Amt Gleichstellung beantragen. Gleichstellung heißt: Sie bekommen im Beruf mehr Rechte. Sie bekommen die gleichen Rechte wie Menschen mit einer schweren Beeinträchtigung. Haben Sie eine körperliche Beeinträchtigung? Dann müssen Sie weniger Steuern bezahlen. Haben Sie Fragen zu Ihrer Arbeit? Dann berät Sie der Integrations-Fachdienst. Seite 23

24 Auf Ihrem Schwer-Behinderten-Ausweis steht: GdB 50. Sie müssen weniger Steuern bezahlen. Gibt es mehrere Bewerber für einen Arbeits-Platz? Sind alle Bewerber gleich gut? Dann bekommt der Bewerber mit einer schweren Beeinträchtigung den Arbeits-Platz. Ihr Arbeit-Geber möchte Sie kündigen? Dann muss er erst das Integrations-Amt fragen. Sie bekommen Unterstützung vom Integrations-Amt. Zum Beispiel: Mitarbeiter vom Integrations-Amt beraten Sie. Das Integrations-Amt bezahlt den Umbau von Ihrem Arbeits-Platz. Sie müssen nicht mehr als 8 Stunden am Tag arbeiten. Sie bekommen eine Woche mehr Urlaub. Sie können früher in Rente gehen. Seite 24

25 Sie müssen bei Behörden nur kurz warten. Sie kommen vor Menschen ohne Beeinträchtigungen dran. Arbeiten Sie in einer Werkstatt für Menschen mit Beeinträchtigungen? Dann sind sie kranken-versichert. Das heißt: Sie müssen zu einem Arzt? Dann bezahlt das die Versicherung. Sie sind auch renten-versichert. Das heißt: Die Werkstatt bezahlt Geld an die Renten-Versicherung. Sie gehen in Rente? Dann bekommen Sie jeden Monat Geld von der Renten-Versicherung. Sie arbeiten im öffentlichen Dienst? Sie sind zum Beispiel Lehrer? Ihr Arbeit-Geber unterstützt Sie. Alle Mitarbeiter sollen die gleichen Möglichkeiten haben. Seite 25

26 Einige Menschen verdienen sehr wenig Geld. Diese Menschen können in Sozial-Wohnungen wohnen. Die Miete für Sozial-Wohnungen ist nicht so teuer. Sie verdienen etwas mehr Geld? Dann können Sie trotzdem in Sozial-Wohnungen wohnen. Einige Menschen verdienen sehr wenig Geld. Diese Menschen können Geld für Miete dazu bekommen. Sie verdienen etwas mehr Geld? Dann können Sie trotzdem Geld für Miete bekommen. In einigen Urlaubs-Orten müssen Sie eine Kur-Taxe bezahlen. Eine Kur-Taxe ist eine Gebühr. Sie bezahlen die Gebühr an den Ort. Menschen mit einer schweren Beeinträchtigung müssen oft weniger Kur-Taxe bezahlen. Seite 26

27 Auf Ihrem Schwer-Behinderten-Ausweis steht: GdB 60. Sie müssen weniger Steuern bezahlen. Die Kranken-Kasse bezahlt viele Behandlungen beim Arzt. Einige Behandlungen müssen Sie aber selbst bezahlen. Auf Ihrem Schwer-Behinderten-Ausweis steht: GdB 60? Dann müssen Sie nur sehr wenige Behandlungen selbst bezahlen. Auf Ihrem Schwer-Behinderten-Ausweis steht: Gdb 70. Sie müssen weniger Steuern bezahlen. Sie fahren mit dem Auto zur Arbeit? Dann bekommen Sie einen Teil von Ihren Steuern zurück. Sie müssen eine Steuer-Erklärung abgeben. Sie haben das Merkzeichen G? Dann bekommen Sie Geld für einige private Fahrten zurück. Dazu müssen Sie eine Steuer-Erklärung abgeben. Private Fahrten sind zum Beispiel: Fahrten zum Einkaufen. Seite 27

28 Sie müssen nur den halben Preis für eine Bahn-Card 50 bezahlen. Eine Bahn-Card 50 ist eine Karte. Die Bahn-Card 50 bekommen Sie bei der Bahn. Haben Sie eine Bahn-Card 50? Dann müssen Sie für alle Fahr-Karten nur den halben Preis bezahlen. Auf Ihrem Schwer-Behinderten-Ausweis steht: GdB 80. Sie müssen weniger Steuern bezahlen. Sie bekommen Geld für einige private Fahrten zurück. Dazu müssen Sie eine Steuer-Erklärung abgeben. Private Fahrten sind zum Beispiel: Fahrten zum Einkaufen. Einige Menschen verdienen sehr wenig Geld. Diese Menschen können Geld für Miete dazu bekommen. Sie verdienen etwas mehr Geld? Aber Sie brauchen Pflege? Dann können Sie trotzdem Geld für Miete bekommen. Seite 28

29 Auf Ihrem Schwer-Behinderten-Ausweis steht: GdB 90. Sie müssen weniger Steuern bezahlen. Einige Menschen verdienen sehr wenig Geld. Diese Menschen können Geld für Ihre Miete dazu bekommen. Sie verdienen etwas mehr Geld? Und Sie brauchen Pflege? Dann können Sie trotzdem Geld für Ihre Miete bekommen. Auf Ihrem Schwer-Behinderten-Ausweis steht: GdB 100. Sie müssen weniger Steuern bezahlen. Einige Menschen verdienen sehr wenig Geld. Diese Menschen können Geld für Ihre Miete dazu bekommen. Sie verdienen etwas mehr Geld? Dann können Sie trotzdem Geld für Ihre Miete bekommen. Sie haben einen Bauspar-Vertrag? Das heißt: Sie haben Geld gespart. Seite 29

30 Sie haben unterschrieben: Die Bank muss Ihnen das Geld erst in der Zukunft wiedergeben. Zum Beispiel im Jahr In Ihrem Schwer-Behinderten-Ausweis steht: GdB 90? Sie möchten das Geld schon jetzt haben? Dann muss die Bank Ihnen das Geld schon jetzt geben. Seite 30

31 So beantragen Sie den Schwer-Behinderten-Ausweis: Wer kann den Schwer-Behinderten-Ausweis beantragen? Sie können den Ausweis selbst beantragen. Oder eine andere Person beantragt den Ausweis für Sie. Die Person braucht eine Vollmacht. Das heißt: Sie schreiben auf einen Zettel: Diese Person darf den Schwer-Behinderten-Ausweis für mich beantragen. Sie müssen den Zettel unterschreiben. Ihr Betreuer kann den Schwer-Behinderten-Ausweis auch für Sie beantragen. Ihr Betreuer braucht dazu eine Betreuer-Urkunde. Seite 31

32 Welche Unterlagen muss ich mitschicken? Das Formular aus dem Internet. Kopien von Arzt-Berichten. Die Arzt Berichte dürfen höchstens 2 Jahre alt sein. Ein Bild von Ihnen. Das Bild ist für den Ausweis. Eine andere Person soll den Schwer-Behinderten Ausweis für Sie beantragen? Dann muss die Person diese Unterlagen mitschicken: Eine Vollmacht, oder eine Betreuungs-Urkunde. Wo muss ich den Antrag abgeben? Sie geben den Antrag beim Landes-Amt für Soziales Saarland ab. Sie können den Antrag auch mit der Post verschicken. Die Adresse ist: Landesamt für Soziales Abteilung B Hochstraße Saarbrücken Seite 32

33 So bekommen Sie einen Schwer-Behinderten-Ausweis: Gehen Sie auf die Internet-Seite vom Landes-Sozialamt Saarland. Das ist die Internet-Adresse: Auf der linken Seite stehen verschiedene Themen. Klicken Sie auf: Formulare. Das Formular heißt: Antrag auf Feststellung einer Behinderung. Füllen Sie das Formular am Computer aus. Haben Sie keinen neuen Personalausweis? Oder haben Sie kein Passwort für den Ausweis? Dann drucken Sie das Formular aus. Unterschreiben Sie das Formular. Schicken Sie das Formular mit der Post ab. Schicken Sie das Formular an diese Adresse: Landesamt für Soziales Abteilung B Hochstraße Saarbrücken Seite 33

34 Oder: Haben Sie einen neuen Personalausweis? Haben Sie ein Passwort für den Ausweis? Haben Sie ein Lese-Gerät für Ihre Karte? Dann gehen Sie auf diese Internet-Seite: Füllen Sie dort den Antrag aus. Sie können uns den Antrag direkt im Internet schicken. Sie müssen uns den Antrag nicht mit der Post zuschicken. Schicken Sie uns auch diese Unterlagen: Kopien von Arzt-Berichten. Die Arzt Berichte dürfen höchstens 2 Jahre alt sein. Ein Bild von Ihnen. Das Bild ist für den Ausweis. Eine andere Person soll den Schwer-Behinderten Ausweis für Sie beantragen? Dann muss die Person diese Unterlagen mitschicken: Eine Vollmacht, oder eine Betreuungs-Urkunde. Seite 34

35 Wir prüfen: Haben Sie alle Unterlagen abgegeben? Haben wir noch Fragen? Dann rufen wir Sie an. Fehlen Unterlagen vom Arzt? Dann rufen wir Ihren Arzt an. Sind alle Unterlagen da? Dann schicken wir den Antrag zu einem Gutachter. Der Gutachter prüft: Welchen Grad der Behinderung haben Sie? Haben sie einen Grad der Behinderung 50 oder höher? Dann senden wir Ihnen den Schwer-Behinderten-Ausweis mit der Post zu. Seite 35

36 Häufige Fragen und Antworten. Wer darf mit der Wertmarke kostenlos Bus und Bahn fahren? In Ihrem Schwer-Behinderten-Ausweis steht G, ag oder Gl? Dann können Sie eine Wert-Marke kaufen. In Ihrem Schwer-Behinderten-Ausweis steht: H oder Bl Dann bekommen Sie eine Wert-Marke. Die Wert-Marke kostet nichts. Wie viel Geld kostet eine Wert-Marke? Sie möchten ein Jahr lang kostenlos im Nah-Verkehr fahren? Dann kostet die Wert-Marke 80 Euro. Sie möchten ein halbes Jahr kostenlos im Nah-Verkehr fahren? Dann kostet die Wert-Marke 40 Euro. Welche Züge und Busse kann ich benutzen? Mit der Wert-Marke können Sie kostenlos den Nah-Verkehr nutzen. Zum Beispiel: Seite 36

37 Die Busse und Bahnen in Ihrer Stadt. Die U-Bahn in Ihrer Stadt. Die Busse und Bahnen in anderen Städten. Die U-Bahn in anderen Städten. Züge von der Regional-Bahn. Die Abkürzung für Regional-Bahn ist: RE Sie müssen für den Fern-Verkehr bezahlen. Zum Fern-Verkehr gehören zum Beispiel: ICE Züge IC Züge Muss meine Begleit-Person für Bus und Bahn bezahlen? In Ihrem Schwer-Behinderten-Ausweis steht: B? Dann muss Ihre Begleit-Person nicht für Bus und Bahn bezahlen. Kann ich einen Park-Ausweis für Menschen mit Beeinträchtigungen bekommen? In Ihrem Schwer-Behinderten-Ausweis steht: ag oder Bl? Dann können Sie einen Park-Ausweis bekommen. Seite 37

38 Kann ich den Park-Ausweis nur mit einem Auto benutzen? Sie können den Park-Ausweis in jedem Auto benutzen. Sie müssen mit dem Auto mitfahren. Kann eine andere Person den Schwer-Behinderten-Ausweis für mich beantragen? Eine andere Person kann den Schwer-Behinderten-Ausweis für Sie beantragen. Sie müssen auf einen Zettel schreiben: Diese Person darf den Schwer-Behinderten-Ausweis für mich beantragen. Sie müssen den Zettel unterschreiben. Ihr Betreuer kann den Schwer-Behinderten- Ausweis auch für Sie beantragen. Der Betreuer muss eine Betreuungs-Urkunde haben. Ich habe einen grünen Schwer-Behinderten-Ausweis. Ich habe keine Merkzeichen. Welche Nachteils-Ausgleiche bekomme ich? Sie bekommen 5 Tage mehr Urlaub. Sie müssen weniger Steuern bezahlen. Seite 38

39 Sie müssen für Besuche im Zoo oder im Museum oft weniger bezahlen. Sie müssen im Theater oder im Kino oft weniger bezahlen. Kann ich das Bild für den Schwer-Behinderten-Ausweis mit einer schicken? Sie können Ihr Bild auch mit einer schicken. Schicken Sie das Bild an diese Adresse: Haben Sie noch Fragen? Dann rufen Sie uns an. Wir helfen Ihnen gerne. Telefon-Nummer: Sie können uns auch ein Fax schicken. Fax-Nummer: Oder Sie schreiben eine . -Adresse: Seite 39

40 Landesamt für Soziales Hochstraße Saarbrucken Tel.: (06 81) Fax: (06 81) /las-saarland Saarbrücken, Juni 2017

Landesamt für Soziales und Versorgung Brandenburg

Landesamt für Soziales und Versorgung Brandenburg Landesamt für Soziales und Versorgung Brandenburg Leistungen und Hilfen für Menschen mit Behinderung Im Sozial-Gesetzbuch 9 steht: Menschen mit Behinderung können besondere Hilfen und Leistungen bekommen.

Mehr

Infos zum Schwerbehinderten-Ausweis und zu den Merk-Zeichen in Leichter Sprache

Infos zum Schwerbehinderten-Ausweis und zu den Merk-Zeichen in Leichter Sprache OT Infos zum Schwerbehinderten-Ausweis und zu den Merk-Zeichen in Leichter Sprache Infos zum Schwerbehinderten-Ausweis und zu den Merk-Zeichen Wer kann einen Schwerbehinderten-Ausweis haben? Einen Schwerbehinderten-Ausweis

Mehr

Der Schwer-Behinderten-Ausweis. Wenn Sie eine Behinderung haben: Dann können Sie einen Schwer-Behinderten-Ausweis bekommen.

Der Schwer-Behinderten-Ausweis. Wenn Sie eine Behinderung haben: Dann können Sie einen Schwer-Behinderten-Ausweis bekommen. Der Schwer-Behinderten-Ausweis Wenn Sie eine Behinderung haben: Dann können Sie einen Schwer-Behinderten-Ausweis bekommen. Den Ausweis bekommen Sie nur: Wenn Sie einen Antrag stellen. Den Antrag gibt es

Mehr

MENSCHEN MIT BEHINDERUNG

MENSCHEN MIT BEHINDERUNG STADT CHEMNITZ MENSCHEN MIT BEHINDERUNG Ein Heft in Leichter Sprache Darum geht es in dem Heft: Was ist der Nachteils-Ausgleich? Wo gibt es den Schwer-Behinderten-Ausweis? Wie bekommen Sie den Ausweis?

Mehr

Die Stiftung Lebenshilfe Weimar /Apolda

Die Stiftung Lebenshilfe Weimar /Apolda Die Stiftung Lebenshilfe Weimar /Apolda Das ist das Ziel unserer Stiftung: Menschen mit Behinderung haben die gleichen Rechte wie alle Menschen. Das steht in einem wichtigen Vertrag. Dieser Vertrag heißt:

Mehr

Landesamt für Soziales und Versorgung Brandenburg

Landesamt für Soziales und Versorgung Brandenburg Landesamt für Soziales und Versorgung Brandenburg Leistungen und Hilfen für Im Sozial-Gesetzbuch 9 steht: können besondere Hilfen und Leistungen bekommen. Bei der Arbeit, beim Wohnen, in der Freizeit.

Mehr

Der Schwer-Behinderten-Ausweis Was ist das?

Der Schwer-Behinderten-Ausweis Was ist das? www.thueringen.de Der Schwer-Behinderten-Ausweis Was ist das? Informationen in Leichter Sprache Das steht in diesem Heft Ein paar Worte zum Heft Seite 3 Was ist eine Schwer-Behinderung? Seite 4 Was ist

Mehr

Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im Bezirk Mittelfranken

Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im Bezirk Mittelfranken Informationen in leichter Sprache Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im Bezirk Mittelfranken Damit Sie überall mitmachen können! Behindertenfahrdienst Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im

Mehr

Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im Bezirk Mittelfranken

Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im Bezirk Mittelfranken Informationen in leichter Sprache Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im Bezirk Mittelfranken Damit Sie überall mitmachen können! Behindertenfahrdienst Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im

Mehr

Im Jahr 1990 haben sich verschiedene Vereine zusammen getan: Lebenshilfe Oldenburg Lebenshilfe Wesermarsch Lebenshilfe Ammerland

Im Jahr 1990 haben sich verschiedene Vereine zusammen getan: Lebenshilfe Oldenburg Lebenshilfe Wesermarsch Lebenshilfe Ammerland Wir stellen uns vor Im Jahr 1990 haben sich verschiedene Vereine zusammen getan: Lebenshilfe Oldenburg Lebenshilfe Wesermarsch Lebenshilfe Ammerland die Oldenburger Kinderhilfe, der Verein von Eltern mit

Mehr

Das Integrations-Amt. Der Partner für behinderte Menschen im Beruf. Ein Heft in Leichter Sprache

Das Integrations-Amt. Der Partner für behinderte Menschen im Beruf. Ein Heft in Leichter Sprache Das Integrations-Amt Der Partner für behinderte Menschen im Beruf Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt

Mehr

Wir wollen zum Beispiel verstehen: Was ist Frauen und Männer mit Lernschwierigkeiten selbst wichtig.

Wir wollen zum Beispiel verstehen: Was ist Frauen und Männer mit Lernschwierigkeiten selbst wichtig. Institut für Sonderpädagogik Lehrstuhl für Sonderpädagogik IV Pädagogik bei Geistiger Behinderung Guten Tag, wir sind eine Gruppe: 1 Mann und 2 Frauen. Wir arbeiten an einer Universität. Eine Universität

Mehr

7. Bericht über die Arbeit vom Behinderten-Beauftragten im Westerwald-Kreis

7. Bericht über die Arbeit vom Behinderten-Beauftragten im Westerwald-Kreis Europäisches Logo für einfaches Lesen: Inclusion Europe. Weitere Informationen unter: www.leicht-lesbar.eu 7. Bericht über die Arbeit vom Behinderten-Beauftragten im Westerwald-Kreis von Mai 2016 bis Mai

Mehr

Ennepe-Ruhr-Kreis. Der Fahrdienst für Menschen mit Behinderung im Ennepe-Ruhr-Kreis. Informationen in Leichter Sprache

Ennepe-Ruhr-Kreis. Der Fahrdienst für Menschen mit Behinderung im Ennepe-Ruhr-Kreis. Informationen in Leichter Sprache Ennepe-Ruhr-Kreis Der Fahrdienst für Menschen mit Behinderung im Ennepe-Ruhr-Kreis Informationen in Leichter Sprache Der Fahrdienst für Menschen mit Behinderung im Ennepe-Ruhr-Kreis Menschen mit Behinderung

Mehr

Das Integrations-Amt stellt sich vor

Das Integrations-Amt stellt sich vor LVR-Integrationsamt Das Integrations-Amt stellt sich vor Ein Heft in leichter Sprache Impressum Herausgeber: Landschaftsverband Rheinland LVR-Integrationsamt 50663 Köln Redaktion: Christina Wieland (verantwortlich),

Mehr

Wegweiser für Menschen mit Behinderung

Wegweiser für Menschen mit Behinderung ZBFS Zentrum Bayern Familie und Soziales Wegweiser für Menschen mit Behinderung In diesem Heft gibt es Infos zum Thema Behinderung Zum Beispiel zu diesen Fragen: Was ist eine Behinderung? Wer bekommt einen

Mehr

Gut für alle. Gerecht für alle. Frieden für alle.

Gut für alle. Gerecht für alle. Frieden für alle. Die Leichte Sprache wurde geprüft von Menschen mit Lern-Schwierigkeiten Für diese Zukunft kämpfen wir: Gut für alle. Gerecht für alle. Frieden für alle. Wahl-Programm von der Partei DIE LINKE zur Bundestags-Wahl

Mehr

Die Gutachter-Stelle für Behandlungs-Fehler von Ärzten

Die Gutachter-Stelle für Behandlungs-Fehler von Ärzten Die Gutachter-Stelle für Behandlungs-Fehler von Ärzten Ein Info-Heft für Patienten in Leichter Sprache Dieser Text in Leichter Sprache ist die Übersetzung von einem Text in schwerer Sprache. Der Text in

Mehr

Landes-Amt für Soziales. Abkürzung: LAS. Infos zum Antrag auf Sozial-Hilfe. 1.Allgemeines. Hochstraße Saarbrücken. Dies ist ein Info-Blatt.

Landes-Amt für Soziales. Abkürzung: LAS. Infos zum Antrag auf Sozial-Hilfe. 1.Allgemeines. Hochstraße Saarbrücken. Dies ist ein Info-Blatt. Landes-Amt für Soziales Abkürzung: LAS Hochstraße 67 66115 Saarbrücken Infos zum Antrag auf Sozial-Hilfe Dies ist ein Info-Blatt. Ein anderes Wort für Info-Blatt ist Merk-Blatt. Merk-Blatt zum Antrag auf

Mehr

Das Leit-Bild für Menschen mit Behinderung in Kiel.

Das Leit-Bild für Menschen mit Behinderung in Kiel. Das Leit-Bild für Menschen mit Behinderung in Kiel. In Leichter Sprache kiel.de/menschen-mit-behinderung Amt für Soziale Dienste Leitstelle für Menschen mit Behinderung Das Leit-Bild für Menschen mit

Mehr

Barriere-Freiheit. Der Behinderten-Beirat. der Stadt Cottbus informiert:

Barriere-Freiheit. Der Behinderten-Beirat. der Stadt Cottbus informiert: Barriere-Freiheit Der Behinderten-Beirat der Stadt Cottbus informiert: UN-Behinderten-Rechts-Konvention (UN-BRK) hat Ziel-Stellung der Barriere-Freiheit als Bedingung für unabhängige Lebens-Führung Lebenshilfe

Mehr

Regelung zum freiwilligen Fahrdienst des Landkreises Reutlingen

Regelung zum freiwilligen Fahrdienst des Landkreises Reutlingen Regelung zum freiwilligen Fahrdienst des Landkreises Reutlingen Warum bietet der Landkreis Reutlingen den Fahrdienst an? Menschen mit Beeinträchtigung sollen überall mitmachen. Dazu müssen die Menschen

Mehr

Der Antrag für Grund-Sicherung. Wichtige Informationen in Leichter Sprache

Der Antrag für Grund-Sicherung. Wichtige Informationen in Leichter Sprache Der Antrag für Grund-Sicherung Wichtige Informationen in Leichter Sprache Inhalt Der Antrag für Grund-Sicherung... 3 Ehe und Partnerschaft... 7 Kinder und Eltern... 7 Den Antrag auf Grund-Sicherung ausfüllen...

Mehr

Berliner Rat-Geber für Menschen mit Behinderung

Berliner Rat-Geber für Menschen mit Behinderung 2015/2016 Landesamt Titelfoto: www.futura-berlin.de 2017 16. Jahrgang Berliner Rat-Geber für Menschen mit Behinderung In leichter Sprache Berliner Rat-Geber für Menschen mit Behinderung Inhalts-Verzeichnis

Mehr

Diese Sachen will DIE LINKE machen! Damit die Zukunft für alle Menschen besser wird

Diese Sachen will DIE LINKE machen! Damit die Zukunft für alle Menschen besser wird Diese Sachen will DIE LINKE machen! Damit die Zukunft für alle Menschen besser wird In allen Betrieben wird heute mit Computern gearbeitet. Und es gibt viel neue Technik in den Betrieben. Maschinen, die

Mehr

Was ist das Sozial Ticket?

Was ist das Sozial Ticket? Lieber Leser, Liebe Leserin, Für Sie ist dieser Text vielleicht sehr leicht. Dieser Text ist in Leichter Sprache geschrieben. Das bedeutet: Sehr viele Menschen sollen den Text verstehen. Was ist das Sozial

Mehr

Erklärung zum Formular: Antrag für einen Unterhalts-Vorschuss Erklärung

Erklärung zum Formular: Antrag für einen Unterhalts-Vorschuss Erklärung Erklärung zum Formular: Antrag für einen Unterhalts-Vorschuss Erklärung Sie haben ein Kind. Sie erziehen das Kind allein. Sie bekommen vom anderen Eltern-Teil nicht genügend Geld für das Kind. Dann können

Mehr

Hinweise zur Brief-Wahl für die Bundes-Tags-Wahl in Einfacher Sprache

Hinweise zur Brief-Wahl für die Bundes-Tags-Wahl in Einfacher Sprache Hinweise zur Brief-Wahl für die Bundes-Tags-Wahl in Einfacher Sprache Haben Sie Fragen? Dann rufen Sie uns an: 0331 289 38 70 Wann ist Wahl-Tag? Am 24. September 2017 wählen wir den Bundes-Tag. Das ist

Mehr

Das Persönliche Budget

Das Persönliche Budget Das Persönliche Budget Geld vom Staat für ein selbstbestimmtes Leben Ein Heft in Leichter Sprache Mensch zuerst - Netzwerk People First Deutschland e.v. Dieses Heft wurde herausgegeben von: Mensch zuerst

Mehr

Ich bestimme selbst wie ich wohne! Ein Heft in Leichter Sprache

Ich bestimme selbst wie ich wohne! Ein Heft in Leichter Sprache Ich bestimme selbst wie ich wohne! Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung Fach-Bereich

Mehr

Persönliches Budget. Darum geht es in diesem Kurs:

Persönliches Budget. Darum geht es in diesem Kurs: Persönliches Budget Darum geht es in diesem Kurs: Es gibt ein besonderes Geld. Das Geld ist für Menschen mit Behinderung. Damit sie ihr Leben selbst bestimmen können. Das Geld heißt: Persönliches Geld

Mehr

Infos über Geld für Kulturprojekte für Menschen mit Behinderungen

Infos über Geld für Kulturprojekte für Menschen mit Behinderungen Leichte Sprache Infos über Geld für Kulturprojekte für Menschen mit Behinderungen Projekte für Menschen mit Behinderungen nennt man: inklusive Projekte Viele Menschen mit Behinderungen möchten: ins Theater

Mehr

Erklärung zum Formular: Antrag für die Übernahme von Bestattungs-Kosten

Erklärung zum Formular: Antrag für die Übernahme von Bestattungs-Kosten Erklärung zum Formular: Antrag für die Übernahme von Bestattungs-Kosten Erklärung Bevor ein Mensch stirbt, bestimmt er. Welche Menschen seine Sachen bekommen. Wenn er stirbt. Diese Menschen sind seine

Mehr

Das Wahl-Programm der SPD Das möchte die SPD im Land-Kreis Diepholz

Das Wahl-Programm der SPD Das möchte die SPD im Land-Kreis Diepholz Das Wahl-Programm der SPD Das möchte die SPD im Land-Kreis Diepholz In diesem Text stehen wichtige Informationen über die Kommunal-Wahlen. Aber: Nur das Original-Wahl-Programm ist gültig. Was bedeutet

Mehr

Infos für eine Mutter Wenn sie nicht verheiratet ist.

Infos für eine Mutter Wenn sie nicht verheiratet ist. Infos für eine Mutter Wenn sie nicht verheiratet ist. Der Text ist vom Jugend amt. Das Jugend amt hilft Kindern. Und Familien. In dem Text geht es um eine Mutter. Sie ist nicht verheiratet. In dem Text

Mehr

Wir planen unsere Unterstützung mit!

Wir planen unsere Unterstützung mit! Wir planen unsere Unterstützung mit! Informationen über den Integrierten Teil-Habe-Plan Hessen Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt

Mehr

Persönliches Budget. Mehr Selbst-Bestimmung für Menschen mit Behinderungen. Info-Heft in Leichter Sprache. Leichte Sprache

Persönliches Budget. Mehr Selbst-Bestimmung für Menschen mit Behinderungen. Info-Heft in Leichter Sprache. Leichte Sprache Leichte Sprache Persönliches Budget Mehr Selbst-Bestimmung für Menschen mit Behinderungen Info-Heft in Leichter Sprache Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Der Bezirkstags-Präsident

Mehr

Erklärung zum Formular: Wohnungs-Geber-Bestätigung

Erklärung zum Formular: Wohnungs-Geber-Bestätigung Erklärung zum Formular: Wohnungs-Geber-Bestätigung Erklärung Sie ziehen in eine neue Wohnung. Oder Sie ziehen aus Iserlohn weg. Dafür müssen Sie Formulare ausfüllen. Ein wichtiges Formular ist: Die Wohnungs-Geber-Bestätigung.

Mehr

Heft 4. Regeln für Familie, Freizeit und Wohnen und für das Persönliche Budget. Weg-Weiser Rehabilitation und Teil-Habe

Heft 4. Regeln für Familie, Freizeit und Wohnen und für das Persönliche Budget. Weg-Weiser Rehabilitation und Teil-Habe Leichte Sprache Heft 4 Regeln für Familie, Freizeit und Wohnen und für das Persönliche Budget Weg-Weiser Rehabilitation und Teil-Habe Das Heft wurde von der Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Rehabilitation

Mehr

Das Kurzwahl-Programm von der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache

Das Kurzwahl-Programm von der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache Das Kurzwahl-Programm von der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache 1 Am 14. Mai 2017 ist Landtags-Wahl in NRW Zeigen Sie Stärke! Gehen Sie zur Wahl. Machen Sie sich stark für ein gerechtes NRW. Wählen

Mehr

Der Antrag für Grund-Sicherung

Der Antrag für Grund-Sicherung Der Antrag für Grund-Sicherung Wichtige Informationen in Leichter Sprache Grund-Sicherung ist eine Sozial-Leistung. Sie wird aus Steuer-Geldern bezahlt. Grund-Sicherung ist für alte Menschen. Die keine

Mehr

Der Text ist vom Jugend amt. Das Jugend amt hilft Kindern. Und Eltern. Die Mutter ist nicht ver heiratet. Sie entscheidet allein:

Der Text ist vom Jugend amt. Das Jugend amt hilft Kindern. Und Eltern. Die Mutter ist nicht ver heiratet. Sie entscheidet allein: Wer entscheidet? So lebt Ihr Kind. Der Text ist vom Jugend amt. Das Jugend amt hilft Kindern. Und Eltern. In dem Text geht es um das Sorge recht. Das bedeutet: Wer entscheidet. Wie lebt das Kind? Was ist

Mehr

Assistenz im Kranken-Haus: Wie war das bei Ihnen?

Assistenz im Kranken-Haus: Wie war das bei Ihnen? Assistenz im Kranken-Haus: Wie war das bei Ihnen? Ein Frage-Bogen von der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben ISL e.v. Die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben e.v. ist ein Verein von behinderten

Mehr

Gekürzt und in Leichter Sprache

Gekürzt und in Leichter Sprache Gekürzt und in Leichter Sprache 1 Teilhabe heißt: Menschen mit Behinderung können überall gut mitmachen, dabei sein und gehören dazu. Sie können genauso mitmachen wie Menschen ohne Behinderung. Im Teilhabe-Plan

Mehr

zum Antrag auf Geld aus dem Hamburger Selbsthilfe-Gruppen-Topf

zum Antrag auf Geld aus dem Hamburger Selbsthilfe-Gruppen-Topf Merk-Blatt zum Antrag auf Geld aus dem Hamburger Selbsthilfe-Gruppen-Topf Im Hamburger Selbsthilfe-Gruppen-Topf ist Geld für Selbsthilfe-Gruppen. Der Hamburger Selbsthilfe-Gruppen-Topf wird von der Kontakt-

Mehr

Alle - gemeinsam und dabei

Alle - gemeinsam und dabei Alle - gemeinsam und dabei Wie Menschen mit und ohne Behinderung Leichte Sprache im Kreis Groß-Gerau gut zusammen leben können. Ideen und Ziele in Leichter Sprache. www.kreisgg.de Stand Mai 2016 Im Text

Mehr

Bildung und Teilhabe. Informationen für Familien in Leichter Sprache. Bekommen Sie Geld vom Sozial-Amt? Dann ist diese Info wichtig für Sie:

Bildung und Teilhabe. Informationen für Familien in Leichter Sprache. Bekommen Sie Geld vom Sozial-Amt? Dann ist diese Info wichtig für Sie: Informationen für Familien in Leichter Sprache Bekommen Sie Geld vom Sozial-Amt? Dann ist diese Info wichtig für Sie: Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene können noch mehr Unterstützung bekommen. Diese

Mehr

teilhabe jetzt O ffene B ehinderten A rbeit Programm März bis Juni 2017 in den Landkreisen Ebersberg und Erding

teilhabe jetzt O ffene B ehinderten A rbeit Programm März bis Juni 2017 in den Landkreisen Ebersberg und Erding teilhabe jetzt in den Landkreisen Ebersberg und Erding Programm März bis Juni 2017 O ffene B ehinderten A rbeit Was bedeuten die Bilder? Dieses Angebot ist für Personen: Die keine Hilfe beim Gehen brauchen.

Mehr

Der neue Rund-Funk-Beitrag

Der neue Rund-Funk-Beitrag Der neue Rund-Funk-Beitrag Jeder Mensch kann in Deutschland einen Fernseher und ein Radio benutzen. Das Fernsehen und Radio nennt man auch: Rund-Funk. Es gibt viele Sender im Fernsehen. Und im Radio. Zum

Mehr

Der Schwerbehindertenausweis

Der Schwerbehindertenausweis Der Schwerbehindertenausweis Hrsg.: Verein der Hörgeschädigten e.v. gegründet 1980 - Gemeinnützig anerkannt Mitglied im Paritätischen 41238 Mönchengladbach, Geneickenerstr. 157 Fax: 02166-923962,E-Mail:

Mehr

Im Stadion vom VfL Bochum 1848

Im Stadion vom VfL Bochum 1848 Heft in Leichter Sprache Inhalt: Das Vonovia Ruhrstadion: Infos über das Stadion...3 So kommt man zum Stadion...3 Angebote für Fans mit Handicap: Fans im Rollstuhl...4 Fans mit Seh-Behinderung...5 Fans

Mehr

INKLUSIVER UNTERRICHT IN RHEINLAND-PFALZ

INKLUSIVER UNTERRICHT IN RHEINLAND-PFALZ MINISTERIUM FÜR BILDUNG INKLUSIVER UNTERRICHT IN RHEINLAND-PFALZ Halt! Leichte Sprache VORWORT Liebe Leserinnen und liebe Leser, ich heiße Stefanie Hubig. Ich bin die Bildungs-Ministerin von Rheinland-Pfalz.

Mehr

Menschen mit Behinderungen und Sport

Menschen mit Behinderungen und Sport Menschen mit Behinderungen und Sport Position Was steht in diesem Text Menschen mit Behinderungen machen weniger Sport als Menschen ohne Behinderungen. Das ist schade. Denn beim Sport können Menschen mit

Mehr

Das Hessische Behinderten-Gleichstellungs-Gesetz in Leichter Sprache

Das Hessische Behinderten-Gleichstellungs-Gesetz in Leichter Sprache Das Hessische Behinderten-Gleichstellungs-Gesetz in Leichter Sprache Seit Dezember 2004 gibt es in Hessen ein wichtiges Gesetz für behinderte Menschen. Das Gesetz heißt: Hessisches Gesetz zur Gleichstellung

Mehr

Wenn Sie Hilfe brauchen!

Wenn Sie Hilfe brauchen! Wenn Sie Hilfe brauchen! Informationen in Leichter Sprache Servicestelle für Senioren und Menschen mit Behinderung www.landkreis-regensburg.de Die Behindertenrechtskonvention Seit 2008 gibt es die Behinderten-Rechts-Konvention.

Mehr

Für ein gerechtes Niedersachsen!

Für ein gerechtes Niedersachsen! Für ein gerechtes Niedersachsen! Landtagswahl 2017: Das sind die Forderungen vom Paritätischen Wohlfahrtsverband Niedersachsen e.v. Leichte Sprache Die Forderungen in Leichter Sprache Alle sollen unsere

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

Aktions-Plan Inklusion der Stadt Trier TRIER WIRD. Ein Plan für die Rechte von Menschen mit Behinderung. in Leichter Sprache.

Aktions-Plan Inklusion der Stadt Trier TRIER WIRD. Ein Plan für die Rechte von Menschen mit Behinderung. in Leichter Sprache. Aktions-Plan Inklusion der Stadt Trier TRIER WIRD Ein Plan für die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache Inclusion Europe Die Übersetzung ist von: EULE. Büro für leichte Sprache c/o ZsL

Mehr

Regeln für die Förderung von Urlaubs-Angeboten für Menschen mit Behinderung

Regeln für die Förderung von Urlaubs-Angeboten für Menschen mit Behinderung Leichte Sprache Regeln für die Förderung von Urlaubs-Angeboten für Menschen mit Behinderung Der Landschafts-Verband Rheinland gibt Geld für Urlaube für Menschen mit Behinderung. Was ist der Landschafts-Verband

Mehr

Patienten-Verfügung in Leichter Sprache

Patienten-Verfügung in Leichter Sprache Patienten-Verfügung in Leichter Sprache Vorwort Senatorin für Soziales Lieber Leser, Liebe Leserin, jeder Mensch soll selbst entscheiden. Wenn man sehr krank ist, kann man manchmal nicht mehr selbst entscheiden,

Mehr

Die Bundes-Tags-Wahl 2017

Die Bundes-Tags-Wahl 2017 Wie geht wählen? - In Leichter Sprache Die Bundes-Tags-Wahl 2017 Wählen ist wichtig! Bei der Bundes-Tags-Wahl geht es um Sie. Es geht darum: Was Sie wollen. o Mehr Kindergarten-Plätze für Ihre Kinder.

Mehr

Wie soll die Arbeit sein für Menschen mit Behinderung?

Wie soll die Arbeit sein für Menschen mit Behinderung? Wie soll die Arbeit sein für Menschen mit Behinderung? Seite 1 Wie soll die Arbeit sein für Menschen mit Behinderung? Darüber müssen wir nachdenken. Position Was steht in diesem Text? Dieser Text ist über

Mehr

DER LWV STELLT SICH VOR. Ein Heft in Leichter Sprache

DER LWV STELLT SICH VOR. Ein Heft in Leichter Sprache DER LWV STELLT SICH VOR Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung Fachbereich für Menschen

Mehr

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache Betreuungs-Vertrag für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung Erklärung in Leichter Sprache Was steht auf welcher Seite? Was steht auf welcher Seite?... 2 Was ist das

Mehr

Einfach wählen gehen!

Einfach wählen gehen! Einfach wählen gehen! Ober bürger meister wahl in Mannheim am 14. Juni 2015 Erklärung in Leichter Sprache Seite 1 Sie lesen in diesem Heft: Seite Über Leichte Sprache... 3 Was macht der OB?... 4 Wen will

Mehr

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Menschen mit Behinderungen sollen mitten in der Gesellschaft leben. So ist es jetzt:

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Menschen mit Behinderungen sollen mitten in der Gesellschaft leben. So ist es jetzt: Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Menschen mit Behinderungen sollen mitten in der Gesellschaft leben. So ist es jetzt: Deutschland hat im Jahr 2009 die UN-Konvention unterschrieben. Die UN-Konvention

Mehr

»100 Prozent sozial«für eine inklusive Gesellschaft ohne Hindernisse!

»100 Prozent sozial«für eine inklusive Gesellschaft ohne Hindernisse! »100 Prozent sozial«für eine inklusive Gesellschaft ohne Hindernisse! In Deutschland gibt es fast 10 Millionen Menschen mit Behinderungen. Für diese Menschen gibt es noch viele Hindernisse. Überall im

Mehr

Personal-Amt. Das Personal-Amt ist bei der Stadt Hamburg. Die Abkürzung für Freie und Hanse-Stadt Hamburg ist FHH.

Personal-Amt. Das Personal-Amt ist bei der Stadt Hamburg. Die Abkürzung für Freie und Hanse-Stadt Hamburg ist FHH. Personal-Amt Das Personal-Amt ist bei der Stadt Hamburg. Die Abkürzung für Freie und Hanse-Stadt Hamburg ist FHH. Das Personal-Amt der FHH beschäftigt sich mit Arbeits-Plätzen. Arbeit für behinderte Menschen

Mehr

Wohnen! So wie ich es will!

Wohnen! So wie ich es will! Europäisches Logo für einfaches Lesen: Inclusion Europe. Weitere Informationen unter www.leicht-lesbar.eu Wohnen! So wie ich es will! In Nordrhein-Westfalen gibt es ein Projekt. Die Menschen im Projekt

Mehr

Betreuungs-Verfügung in Leichter Sprache

Betreuungs-Verfügung in Leichter Sprache Betreuungs-Verfügung in Leichter Sprache Vorwort Senatorin für Soziales Lieber Leser, Liebe Leserin, jeder Mensch soll selbst entscheiden. Manchmal muss eine andere Person für Sie entscheiden. Die andere

Mehr

Und ein Peer Berater weiß etwas zu dem Thema Sucht oder Wohnen. Er berät Ratsuchende, die ein Problem oder Fragen zu Sucht oder Wohnen haben.

Und ein Peer Berater weiß etwas zu dem Thema Sucht oder Wohnen. Er berät Ratsuchende, die ein Problem oder Fragen zu Sucht oder Wohnen haben. Wir suchen Peer Berater zu den Themen Sucht und Wohnen Was macht ein Peer Berater? Das Wort Peer ist Englisch. So spricht man das: pier. Es bedeutet, dass zwei Menschen gleich oder ähnlich sind. Ein Peer

Mehr

Ein neuer Arbeitsplatz. Hinweise in Leichter Sprache

Ein neuer Arbeitsplatz. Hinweise in Leichter Sprache Ein neuer Arbeitsplatz Hinweise in Leichter Sprache Menschen mit Behinderungen arbeiten in der Werkstatt. Sie können aber auch an anderen Arbeits-Plätzen arbeiten. Diese Arbeits-Plätze sind auf dem allgemeinen

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

100% SOZIAL. Auch nach der Wahl. DIE LINKE. Unser Wahl-Programm in Leichter Sprache. Für einen Politik-Wechsel für Hessen. Seite 1

100% SOZIAL. Auch nach der Wahl. DIE LINKE. Unser Wahl-Programm in Leichter Sprache. Für einen Politik-Wechsel für Hessen. Seite 1 100% SOZIAL. Auch nach der Wahl. Für einen Politik-Wechsel für Hessen. DIE LINKE Unser Wahl-Programm in Leichter Sprache Seite 1 Leichte Sprache: Wir haben unser Wahl-Programm in Leichter Sprache geschrieben.

Mehr

Der Arbeits-Markt muss für alle offen sein

Der Arbeits-Markt muss für alle offen sein Der Arbeits-Markt muss für alle offen sein Position Was steht in diesem Text Alle Menschen haben ein Recht auf Arbeit. Auch Menschen mit Behinderungen haben dieses Recht. Sie sollen ihre Arbeit selber

Mehr

SOZIAL-AMT von der Stadt Soest

SOZIAL-AMT von der Stadt Soest SOZIAL-AMT von der Stadt Soest Ein Heft in Leichter Sprache SOZIAL-AMT von der Stadt Soest Ein Heft in Leichter Sprache Das Sozial-Amt ist ein Haus. Dort arbeiten viele Fach-Leute. Sie unterstützen viele

Mehr

Landesaktionsplan Schleswig-Holstein

Landesaktionsplan Schleswig-Holstein Einleitung Landesaktionsplan Schleswig-Holstein Alle Menschen haben die gleichen Rechte. Und allen Menschen soll es gut gehen. Deshalb gibt es in Deutschland viele Regeln und Gesetze. Und auch in vielen

Mehr

Mittendrin auch im Alter!

Mittendrin auch im Alter! 4 Mittendrin auch im Alter! Senioren mit geistiger Behinderung in der Gesellschaft Die Bundesvereinigung Lebenshilfe e.v. sagt ihre Meinung Mittendrin auch im Alter! Senioren mit geistiger Behinderung

Mehr

Welchen Beruf will ich lernen? Das Projekt PraWO plus

Welchen Beruf will ich lernen? Das Projekt PraWO plus Welchen Beruf will ich lernen? Das Projekt PraWO plus Herzlich willkommen! Worum geht es in diesem Text? In diesem Text geht es um ein Projekt. Projekt bedeutet: Menschen arbeiten an einer bestimmten Aufgabe.

Mehr

Rede von Barbara Stamm in Leichter Sprache. Präsidentin vom Bayerischen Landtag Vorsitzende vom Landesverband der Lebenshilfe Bayern

Rede von Barbara Stamm in Leichter Sprache. Präsidentin vom Bayerischen Landtag Vorsitzende vom Landesverband der Lebenshilfe Bayern Rede von Barbara Stamm in Leichter Sprache Präsidentin vom Bayerischen Landtag Vorsitzende vom Landesverband der Lebenshilfe Bayern Bilder: Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.

Mehr

Aktionsplan der Landesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Baden-Württemberg. in Leichter Sprache

Aktionsplan der Landesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Baden-Württemberg. in Leichter Sprache Aktionsplan der Landesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Baden-Württemberg in Leichter Sprache Hinweis LAP Leichte Sprache In diesem Text werden die wichtigsten Dinge über den

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben Rechte. Es reicht nicht, wenn die Rechte auf dem Papier stehen. Wir müssen dafür sorgen, dass die Menschen die

Menschen mit Behinderungen haben Rechte. Es reicht nicht, wenn die Rechte auf dem Papier stehen. Wir müssen dafür sorgen, dass die Menschen die Menschen mit Behinderungen haben Rechte. Es reicht nicht, wenn die Rechte auf dem Papier stehen. Wir müssen dafür sorgen, dass die Menschen die Rechte auch bekommen. Am Deutschen Institut für Menschen-Rechte

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung

Persönliche Zukunftsplanung Persönliche Zukunftsplanung Darum geht es in diesem Kurs: Wie soll meine Zukunft aussehen? Was kann ich selber machen? Damit ich mehr Möglichkeiten im Leben habe. Wir unterstützen Sie. Damit Sie die Fragen

Mehr

7 Forderungen an die Politiker für die Bundestags-Wahl 2017 vom Bundes-Verband Caritas Behinderten-Hilfe und Psychiatrie e.v.

7 Forderungen an die Politiker für die Bundestags-Wahl 2017 vom Bundes-Verband Caritas Behinderten-Hilfe und Psychiatrie e.v. 7 Forderungen an die Politiker für die Bundestags-Wahl 2017 vom Bundes-Verband Caritas Behinderten-Hilfe und Psychiatrie e.v. Informationen über diesen Text Der CBP hat diesen Text geschrieben. CBP ist

Mehr

Erklä rungen zum Indi vidu ellen Hilfeplan.

Erklä rungen zum Indi vidu ellen Hilfeplan. Erklä rungen zum Indi vidu ellen Hilfeplan. Achtung: In diesem Text gibt es schwierige Wörter. Diese schwie rigen Wörter sind blau geschrie ben. Die schwie rigen Wörter werden rechts am Rand erklärt. Was

Mehr

Leicht MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? Was soll Niedersachsen machen für. In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache

Leicht MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? Was soll Niedersachsen machen für. In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache Leicht Was soll Niedersachsen machen für MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache Was soll Niedersachsen machen für Menschen mit Behinderung?

Mehr

Vorsorge-Vollmacht in Leichter Sprache

Vorsorge-Vollmacht in Leichter Sprache Vorsorge-Vollmacht in Leichter Sprache Vorwort Senatorin für Soziales Lieber Leser, Liebe Leserin, jeder Mensch soll selbst entscheiden und Sachen selber machen. Manchmal geht das nicht. Zum Beispiel:

Mehr

Änderungen bei der Pflege-Versicherung

Änderungen bei der Pflege-Versicherung Änderungen bei der Pflege-Versicherung Erklärungen in Leichter Sprache Ende 2015 hat die Regierung ein Gesetz beschlossen: Das 2. Pflege-Stärkungs-Gesetz. Es heißt abgekürzt: PSG 2. Mit dem Gesetz ändern

Mehr

Diakonie-Werkstätten- Mitwirkungs-Verordnung in Leichter Sprache Heft 3: Die Frauen-Beauftragte Diakonie für Menschen

Diakonie-Werkstätten- Mitwirkungs-Verordnung in Leichter Sprache Heft 3: Die Frauen-Beauftragte Diakonie für Menschen Deutschland Diakonie-Werkstätten- Mitwirkungs-Verordnung in Leichter Sprache Heft 3: Die Frauen-Beauftragte Diakonie für Menschen Vorwort Seit dem 1. Juli 2004 gilt für die diakonischen Werkstätten für

Mehr

Vorschläge vom Bundesforum Familie. Zusammenfassung in Leichter Sprache.

Vorschläge vom Bundesforum Familie. Zusammenfassung in Leichter Sprache. 12 wichtige Dinge für Familien und Inklusion. Vorschläge vom Bundesforum Familie. Zusammenfassung in Leichter Sprache. Der Text in Alltags-Sprache heißt: Leitlinien für Verbände, Politik und Gesellschaft.

Mehr

WAHL-PROGRAMM FÜR DEN BEZIRKS-TAG OBERBAYERN IN LEICHTER SPRACHE

WAHL-PROGRAMM FÜR DEN BEZIRKS-TAG OBERBAYERN IN LEICHTER SPRACHE WAHL-PROGRAMM FÜR DEN BEZIRKS-TAG OBERBAYERN IN LEICHTER SPRACHE Inhalt Das steht auf den Seiten: Wahl-Programm von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Bayerischer Bezirks-Tag 2013 Seite 3 bis Seite 4 GRÜNE Politik

Mehr

Das Inklusions-Stärkungs-Gesetz in Leichter Sprache

Das Inklusions-Stärkungs-Gesetz in Leichter Sprache Das Inklusions-Stärkungs-Gesetz in Leichter Sprache Am 8. Juni 2016 hat der Landtag von Nord-Rhein-Westfalen über das Inklusions-Stärkungs-Gesetz abgestimmt. Die Politiker haben dem Gesetz zugestimmt.

Mehr

Das ist das Kurzwahl-Programm Landtagswahlprogramm 2017 von der Beschluss des Landesparteitages am 19. und 20. November 2016 in Neuss

Das ist das Kurzwahl-Programm Landtagswahlprogramm 2017 von der Beschluss des Landesparteitages am 19. und 20. November 2016 in Neuss Das ist das Kurzwahl-Programm Landtagswahlprogramm 2017 von der Beschluss des Landesparteitages am 19. und 20. November 2016 in Neuss in Leichter Sprache 1 Unsere Ideen für die Wahl Vorwort Die Menschen

Mehr

Am 13. März 2016 wählen wir den Landtag in Rheinland-Pfalz.

Am 13. März 2016 wählen wir den Landtag in Rheinland-Pfalz. MINISTERIUM FÜR SOZIALES, ARBEIT, GESUNDHEIT UND DEMOGRAFIE Am 13. März 2016 wählen wir den Landtag in Rheinland-Pfalz. Gehen Sie wählen. Ihre Stimme zählt! Info-Heft in Leichter Sprache Impressum Herausgeber:

Mehr

Das Regierungs- Baden-Württemberg leben

Das Regierungs- Baden-Württemberg leben Das Regierungs- Programm von der SPD Für das Land Baden-Württemberg In Leichter Sprache Baden-Württemberg leben 2 Das ist ein Heft in Leichter Sprache. Darin stehen die wichtigsten Inhalte aus dem Regierungs-Programm

Mehr

Das Kreis-Wahl-Programm der SPD

Das Kreis-Wahl-Programm der SPD Das Kreis-Wahl-Programm der SPD SPD ist eine Abkürzung. SPD bedeutet sozial-demokratische Partei Deutschlands. Das möchte die SPD im Land-Kreis Lüneburg In diesem Text stehen wichtige Informationen über

Mehr

AKTIONSPLAN INKLUSION NIEDERSACHSEN

AKTIONSPLAN INKLUSION NIEDERSACHSEN Leicht AKTIONSPLAN INKLUSION NIEDERSACHSEN für die Jahre 2017 und 2018 in Leichter Sprache Aktions-Plan Inklusion Niedersachsen für die Jahre 2017 und 2018 in Leichter Sprache Der Aktions-Plan Inklusion

Mehr