GESCHÄFTSVERTEILUNGSPLAN DES PRÄSIDIUMS DER UNIVERSITÄT ZU LÜBECK

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GESCHÄFTSVERTEILUNGSPLAN DES PRÄSIDIUMS DER UNIVERSITÄT ZU LÜBECK"

Transkript

1 GESCHÄFTSVERTEILUNGSPLAN DES PRÄSIDIUMS DER UNIVERSITÄT ZU LÜBECK Dienstgebäude: Ratzeburger Allee 160, Lübeck Fernsprecher: 0451/5000 oder Durchwahl 500- Telefax: 0451/ Stand: 18. Oktober

2 Präsident (P) Prof. Dr. Peter Dominiak Vizepräsidenten: Dienstzimmer: Ratzeburger Allee 160, Lübeck Haus 2, Raum 103 Dienstanschluss: Vorzimmer: Liselotte Singer, Angestellte Dienstanschluss: Fax: Lehre und wiss. Qualifikation (VP I) Prof. Dr. Enno Hartmann Dienstanschluss: Vorzimmer Petra Schweitzer, Angestellte Dienstanschluss Fax: Forschung und Medizin (VP II) Prof. Dr. Gabriele Gillessen-Kaesbach Dienstanschluss Vorzimmer Marianne Kock, Angestellte Marianne Schirr, Angestellte Dienstanschluss / Fax: Forschungs- und Wissenstransfer (VP III) Prof. Dr. Thorsten Buzug Dienstanschluss: Vorzimmer Gisela Thaler, Angestellte Dienstanschluss Fax Kanzler (K) Dr. Oliver Grundei Dienstzimmer: Ratzeburger Allee 160, Lübeck Haus 2, Raum 109 Dienstanschluss: Büro: Gabriele Zillmer, Angestellte Dienstanschluss: Fax:

3 P Prof. Dr. med. Dominiak 3000 (VP I, VP II, VP III, K) *(K, VP I, VP II, VP III) Vorsitzender des Präsidiums Vertretung der Universität nach Außen, insbesondere: Angelegenheiten der regionalen, überregionalen und internationalen Einrichtungen, insbesondere der HRK, der LRK, des DAAD, der DFG, des Wissenschaftsrates, des Verbundes Norddeutscher Universitäten, Hansebelt, Wissenschaftscampus, Fraunhofer EMB, Initiativkreis Stadt der Wissenschaft Studierendenschaft, studentische Verbindungen und Vereinigungen Verbindung zur Gesellschaft der Freunde und Förderer der Universität zu Lübeck, den Alumni, der Hanseatischen Universitätsstiftung Aufsichtsratsmitglied des UKSH Aufsichtsratsmitglied des Universitätsklinikums Düsseldorf Aufsichtsratsmitglied der ISNM VorP Frau Singer 3007 (Frau Zillmer) Richtlinien der Hochschulentwicklungsplanung Internationalisierung Präsidiums- und Geschäftsbericht Berufungsverhandlungen gem. mit Kanzler und Sektionsvorsitzenden Rechte und Pflichten der Hochschulmitglieder* Vertretung der Universität in Rechts- und Vertragsangelegenheiten* Berufungen, Ernennungen* Ausübung des Hausrechts* 3

4 Verleihung von Hochschulgraden, Würden und Ehrungen (Promotionsurkunden werden von P gemeinsam mit Promotionskommissionsvorsitzenden, Habilitationsurkunden von P gemeinsam mit Sektionsvorsitzenden, Bachelor-, Master- und Diplomurkunden von P gemeinsam mit Prüfungsausschussvorsitzenden unterzeichnet) Fundraising, Marketing, Öffentlichkeitsarbeit mit Ausnahme von Veranstaltungswesen (PB Prof. Westermann) Studierendenmarketing, Internetauftritt (PB Prof. Tantau) Studium Generale, Lübecker Literarisches Colloquium, focus uni luebeck (PB Prof. Borck) (für die genannten PBs ist P Ansprechpartner)* Zeichnungsbefugnis: Der Präsident zeichnet ohne Zusatz, ggf. mit Amtsbezeichnung. Das ihn vertretende Präsidiumsmitglied zeichnet mit i.v. 4

5 VP I Prof. Dr. rer. nat. Hartmann 4100 (VPII, VPIII, P, K) *(K, VPII, VPIII, P) Vertretung der Universität für den Geschäftsbereich Lehre und wiss. Qualifikation Vorsitzender des zentralen Studienausschusses Grundsatzfragen Frau Schweitzer 4101 des Studiums und der Lehre des Hochschulzugangs der Studienordnungen der Studienberatung der Studienreform der Prüfungsordnungen Kapazitätsfragen Lehraufträge (delegiert an Ausschussvorsitzende) Lehrkrankenhäuser (delegiert an Studiengangsleiter Medizin) Vorsitzender der Kommission zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses Vorstandsvorsitzender der Klinisch-Experimentellen Forschungseinrichtung (KEF) Fort- und Weiterbildung (Ausnahmen: Die von den Ärztekammern koordinierte Facharztweiterbildung in Abstimmung mit VP II; Entgeltpflichtige Angebote der Fort- und Weiterbildung in Absprache mit VPIII), wiss. Qualifikation und Graduierung Verbindung zum Landesprüfungsamt (delegiert an Studiengangsleiter Medizin) Verbindung zur Fachhochschule Lübeck für den Bereich gemeinsamer Lehr- und Qualifizierungsangebote Personalentwicklung (wiss. Bereich) Qualitätssicherung im Bereich Lehre und wiss. Qualifikation Fortschreibung des Struktur- und Entwicklungsplans inkl. Leitung diesbezüglicher Projekte ( Univision 2020 )* 5

6 Zielvereinbarungs-Bericht Folgende (Zentrale) Einrichtungen: Gemeinsame Tierhaltung, Zentrale Hochschulbibliothek, Wiss. Werkstätten, Isotopenlabor, Chemikalienlager* Bauplanung* Ansprechpartner für PB Strahlenschutz, Tierschutz, Arbeitssicherheit- und Gesundheitsschutz, Umweltschutz- und Gentechnikbeauftragten* Zeichnungsbefugnis: Der Vizepräsident I zeichnet ohne Zusatz, ggf. mit der Amtsbezeichnung Vizepräsident. Das ihn vertretende Präsidiumsmitglied (mit Ausnahme des Präsidenten) zeichnet mit i.v. 6

7 VP II Prof. Dr. med. Gillessen-Kaesbach (P, VPI, VPIII, K) *(VPI, VPIII, P, K) Vertretung der Universität für den Geschäftsbereich Forschung und Medizin Vorsitzende der Präsidiumskommission für Forschung und Struktur * Forschungsbericht* Qualitätssicherung im Bereich Forschung* Vorsitzende der Forschungskommission der Sektion Medizin (Stellvertreter: Sektionsvorsitzender Medizin) Stellvertretende Vorsitzende der Strukturkommission der Sektion Medizin (Vorsitzender: Sektionsvorsitzender Medizin) Vertreterin des Präsidiums für die Wahrnehmung der Interessen in F+L (in Absprache mit VP I) sowie KV gegenüber dem UKSH; Vorbereitung von und Teilnahme an Frau Kock Frau Schirr Vorstandsgesprächen MA-Sitzungen Vertreterin des Präsidiums gegenüber Medizinischen Fakultätentag (MFT) Verband der Universitätsklinika Deutschlands (VUD) Zeichnungsbefugnis: Die Vizepräsidentin II zeichnet ohne Zusatz, ggf. mit der Amtsbezeichnung Vizepräsidentin. Das sie vertretende Präsidiumsmitglied (mit Ausnahme des Präsidenten) zeichnet mit i.v. 7

8 VP III Prof. Dr. rer. nat. Buzug 5400 (P, VPI, VPII, K) *(K, P, VPI, VPII) Vertretung der Universität für den Geschäftsbereich Wissens- und Technologietransfer Vorsitzender des zentralen Ausschusses für Forschungs- und Wissenstransfer Förderung des Wissens- und Technologietransfers Klinische translationale Forschung in Zusammenarbeit mit VP II Patentwesen* Vertreter der Universität in folgenden Gremien: Frau Thaler 5402 als Vorsitzender der Gesellschafterversammlung UniTransferklinik GmbH als Mitglied der Gesellschafterversammlungen der PVA SH GmbH, MLL GmbH, WTP GmbH, als Aufsichtsratsmitglied Technik Zentrum Lübeck GmbH im Forum für Medizintechnik e.v. im Medizintechnik Verbund Lübeck bei der Norgenta Qualitätssicherung im Bereich Wissens- und Technologietransfer Zeichnungsbefugnis: Der Vizepräsident III zeichnet ohne Zusatz, ggf. mit der Amtsbezeichnung Vizepräsident. Das ihn vertretende Präsidiumsmitglied (mit Ausnahme des Präsidenten) zeichnet mit i.v. 8

9 K Dr. jur. Grundei 3003 (P, VPI, VPII, VPIII) Vertretung der Universität für den Geschäftsbereich Leitung der Verwaltung Verwaltung und Finanzen Verbindung zur Verwaltung des UKSH Beauftragter für den Haushalt der Universität Zuständig für den Lübecker Anteil des Zuschusses F+L in der Medizin Vorsitzender des Zentralen Haushalts- und Planungsausschusses 2. Vertreter des Präsidiums im MA Zivil-, Straf- und Verwaltungsrechtsprozesse, Erteilung von Aussagegenehmigungen und Vollmachten; Leiter der Dienststelle im Rahmen des 8 MBG; Vertretung des Präsidiums bei anderen Dienststellen Gebäudebewirtschaftung Raumvergabe, soweit nicht an Sektionsvorsitzende und KEF-Direktor delegiert Angelegenheiten HIS, Sprecherkreis und Arbeitskreise der Kanzler/innen Gleichstellung Personalentwicklung (nichtwiss. Bereich) Hochschulsport Qualitätssicherung im Bereich Verwaltung Ansprechpartner für PB IT, Datensicherheit und Gleichstellungsbeauftragte KB Frau Zillmer 3025 (Frau Singer) Zeichnungsbefugnis: Der Kanzler zeichnet ohne Zusatz, ggf. mit Amtsbezeichnung. 9

10 Das ihn vertretende Präsidiumsmitglied (mit Ausnahme des Präsidenten) zeichnet mit i.v. 10

11 Geschäftstelle des Präsidiums: Hauptaufgabe der Präsidiumsgeschäftsstelle ist die Koordination der Präsidiums- und Senatsarbeit sowie die Betreuung wesentlicher zentraler Gremien der Universität. Geschäftsführer des Präsidiums Tel.: 3006 Dipl.-Kfm. Martin Rudolph Referent des Präsidenten (LRK, HRK, Aufsichtsrat, Universitätsrat, Projekte, Sonderaufgaben) Dr. med. Dipl.-Ing. Claus Schuster Tel.: 4508 Sekretariat und Sachbearbeitung Christiane Schramm Tel.: 3721 Ethikkommission und Klinisches Ethikkomitee Frau Janine Erdmann Tel.: 4639 Wissenschaftliche Mitarbeiterin Ethikkommission Dr. phil. Angelika Hüppe Tel.: 5854 Präsidiumsbeauftragte/ Beauftragte der Universität: Präsidiumsbeauftragter IT (CIO): Prof. Dr. rer. nat. Rüdiger Reischuk Tel.: 5310 Präsidiumsbeauftragter für das Veranstaltungswesen u. Stadt der Wissenschaft: Prof. Dr. med. Jürgen Westermann Tel.: 4000 Präsidiumsbeauftragter für Internetinhalte u. gestaltung sowie Studierendenmarketing: Prof. Dr. rer. nat. Till Tantau Tel.: 5311 Präsidiumsbeauftragter für Studium Generale, Lübecker Literarisches Colloquium, focus uni luebeck: Prof. Dr. med. Cornelius Borck Tel.: Datenschutzbeauftragter der Universität: Dr. phil. Stefan Braun Tel.: 3030 Gleichstellungsbeauftragte: Dr. phil. Solveig Simowitsch Tel.: 3619 Strahlenschutzbevollmächtigter des Präsidiums: Alberto Marbach, Dipl.-Ing. (Auftragsverwaltung) Tel.: 3278 Tierschutzbeauftragter des Präsidiums: Dr. med. vet. R. Noel Tel.: 2875 Arbeitssicherheits- und Gesundheitsschutz: Torsten Piontek, Dipl.-Ing. (Auftragsverwaltung) Tel.: 2679 Umweltschutz und Gentechnische Sicherheitsfragen: Alberto Marbach, Dipl.-Ing. (Auftragsverwaltung) Tel.: 3278 Senat: 11

12 Der Senat berät in Angelegenheiten von Forschung, Lehre und Studium. Er überwacht die Geschäftsführung des Präsidiums, soweit dies nicht Aufgabe des Hochschulrats ist. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Jürgen Westermann Tel.: 4000 Sekretariat: Angelika Ricker Tel.: 4031 Stellvertreter: Prof. Dr. rer. nat. Rüdiger Reischuk Tel.: 5310 Sekretariat: Claudia Mamat Tel.: 5300 Geschäftstelle: Die Aufgaben werden von der Präsidiumsgeschäftstelle wahrgenommen. Senatsausschüsse für die Sektionen Medizin und MINT: Der Senat kann zur Vorbereitung seiner Beschlüsse beratende Ausschüsse bilden, in denen die Mitgliedergruppen angemessen vertreten sein müssen. Nach Inkraftsetzen der neuen Verfassung der Universität, die auf die Fachbereichsstruktur verzichtet, hat der Senat zur Pflege und Entwicklung der medizinischen und klinischen Wissenschaften bzw. der Informatik, Technik und der Naturwissenschaften in Forschung, Lehre und Ausbildung die Ausschüsse Medizin und MINT durch Satzung errichtet. Die beiden Ausschüsse sind verantwortlich für die Sicherstellung der Vollständigkeit des Lehrangebotes sowie für die ordnungsgemäße Durchführung der Studiengänge. Ihnen obliegt die Förderung der wissenschaftlichen Forschung, des wissenschaftlichen Nachwuchses, des Wissens- und Technologietransfers sowie der Weiterbildung. Sie wirken an der Qualitätssicherung der Lehre, der Studienberatung sowie der Fortbildung von Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen mit. Ferner erarbeiten sie Vorschläge zur Verwendung von Personal- und Sachmitteln sowie von Räumen. Eine weitere wesentliche Aufgabe stellt die Erarbeitung von Berufungsvorschlägen für Professorinnen und Professoren, von Vorschlägen für die Ernennung von Honorarprofessorinnen, Honorarprofessoren, für die Verleihung einer Außerplanmäßigen Professur sowie für die Bestellung von Lehrbeauftragten dar. Dem Ausschuss Medizin kommt ferner die Aufgabe zu, Berichte und andere Dokumente, die vom Medizinausschuss angefordert oder sonst für die Zusammenarbeit mit dem Medizinausschuss notwendig sind, zu erarbeiten. Senatsausschuss Medizin: Ausschuss- bzw. Sektionsvorsitzender: Prof. Dr. med. Fritz Hohagen Tel.: 2440 Sekretariat: Susanne Naumann Tel.: 2441 Stellvertreter: Prof. Dr. med. Barbara Wollenberg Tel.: 2240 Sekretariat: Sabine Westreicher Tel.: 2241 Geschäftstelle: Ausschusssitzungen, Strukturkommission werden von der Präsidiumsgeschäftstelle betreut. Monika Matthias (Berufungsverfahren) Tel.: 3040 Christina Catana (Forschungsförderung, Forschungskommission) Tel.: 6876 Senatsausschuss MINT: 12

13 Ausschuss- bzw. Sektionsvorsitzender Prof. Dr. rer. nat. Jürgen Prestin Tel.: Sekretariat: Margitta Feierabend Tel.: Stellvertreter: Prof. Dr. rer. nat. Norbert Tautz Tel.: 4080 Sekretariat: Annika Dencker Tel.: 4081 Geschäftstelle: Susanne Markmann Tel.: 3005 Studiengangsleitungen: Studiengangsleiter Medizin Prof. Dr. med. Jürgen Westermann Tel.: 4000 Koordination: Karen Sievers Tel.: 6710 Koordinierender Studiengangsleiter MINT Prof. Dr. rer. nat. Till Tantau Tel.: 5311 Sekretariat: Claudia Mamat Tel.: 5300 Studiengangsleiter Informatik Prof. Dr. rer. nat. Rüdiger Reischuk Tel.: 5310 Koordination : Dr. rer. nat. Annette Stümpel Tel Studiengangsleiter MLS Prof. Dr. rer. nat. Enno Hartmann Tel.: 4100 Koordination: Dr. rer. nat. Rosemarie Pulz Tel Studiengangsleiter MML Prof. Dr. rer. nat. Jürgen Prestin Tel.: Koordination: PD Dr. rer. nat. Hanns-Martin Teichert Tel.: Studiengangsleiter MIW Prof. Dr. rer. nat. Thorsten Buzug Tel.: 5400 Koordination: Dipl.-Inf. Bärbel Kratz Tel. : 5512 Studiengangsleiter MI Prof. Dr. Heinz Handels Tel.: 5600 Koordination: Dr. med. Dipl.-Inf. Jan-Hinrich Wrage Tel: 5605 Personalvertretungen: 13

14 Personalrat Vorsitzende: Anke Böttcher-Krause Tel.: Stellvertreterin: Rena Giese Tel.: Stellvertreterin Sandra Finke Tel Personalratsbüro: Cora Beecker Tel.: 4991 Personalrat (W) (zuständig für alle Beamten und Angestellten mit Lehraufgaben oder wissenschaftlicher Tätigkeit mit Ausnahme der Professoren) Vorsitzender: Dipl.-Inf. Helge Illig Tel.: 5640 Stellvertreter: Dipl.-Inf. Claudia Becker Tel.: 5709 PD Dr. phil. nat. Thomas Weimar Tel.: 4219 Personalrat (W) UKSH Vorsitzender: Dr. med. Hauke Nielsen Tel.: 2439 Stellvertreter: Dr. med. Elke Muhl Tel.: 3316 Dr. med. Georg Nowak Tel.: 2078 Schwerbehindertenvertretung Vertrauensperson: Norbert Kreutzfeldt Tel.:

Prüfungsausschüsse - Bachelor- und Masterstudiengänge: Prüfungsausschuss für den Bachelor- und Masterstudiengang Informatik:

Prüfungsausschüsse - Bachelor- und Masterstudiengänge: Prüfungsausschuss für den Bachelor- und Masterstudiengang Informatik: Diplomprüfungsausschuss: Gruppe der Professoren Prof. Dr. R. Reischuk (Vorsitz) Prof. Dr.-Ing. E. Maehle (stellv. Vorsitz) Prof. Dr. R. Möller Gruppe der wissenschaftl. Mitarbeiter Dr. A. Stümpel Gruppe

Mehr

Hier werden Beschlüsse für den Senat vorbereitet, die das Studium und die Lehre betreffen.

Hier werden Beschlüsse für den Senat vorbereitet, die das Studium und die Lehre betreffen. 5.1 Studienausschuss Hier werden Beschlüsse für den Senat vorbereitet, die das Studium und die Lehre betreffen. Koordinierung von Lehr- und Studienangelegenheiten z. B. Prüfungsordnungen, Studienordnungen,

Mehr

Sicherung der Studierbarkeit durch Qualitätsmanagement in Studium und Lehre

Sicherung der Studierbarkeit durch Qualitätsmanagement in Studium und Lehre Sicherung der Studierbarkeit durch Qualitätsmanagement in Studium und Lehre Ebene Hochschulleitung Prof. Dr. Thorsten Buzug, Vizepräsident Prof. Dr. Enno Hartmann, Vizepräsident 23. April 2013 Teilnehmer

Mehr

Geschäftsordnung und Geschäftsverteilungsplan des Präsidiums der HAWK

Geschäftsordnung und Geschäftsverteilungsplan des Präsidiums der HAWK Geschäftsordnung und Geschäftsverteilungsplan des Präsidiums der HAWK Vertretung der Mitglieder des Präsidiums (Stand: 06/2014) Inhaltsübersicht I. Zusammenwirken von Präsidentin, Kanzler, Vizepräsidentin

Mehr

Satzung der Fakultät für Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg vom 16. Juni 2014

Satzung der Fakultät für Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg vom 16. Juni 2014 Satzung der Fakultät für Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg vom 16. Juni 2014 Das Präsidium der Universität Hamburg hat am 16.Juni 2014 gemäß 108 Abs. 1 Satz 3 des Hamburgischen Hochschulgesetzes

Mehr

Bericht zu Studierendenmarketing, Webseiten Uni, Marketing BioMedTec

Bericht zu Studierendenmarketing, Webseiten Uni, Marketing BioMedTec Bericht zu Studierendenmarketing, Webseiten Uni, Marketing BioMedTec Till Tantau Univisionssitzung vom 6. März 2012 Gliederung Studierendenmarketing Webseiten Universität Organisation Teilbereich Universität

Mehr

Duale Hochschulen das Beispiel Baden-Württemberg

Duale Hochschulen das Beispiel Baden-Württemberg Duale Hochschulen das Beispiel Baden-Württemberg Ein Beitrag zum Workshop Innovationskooperation der IWE GK der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg am 28. Januar 2015 Universität Stuttgart Gliederung

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 06/04 Inhalt Seite Satzung zur gemeinsamen Durchführung des 43 konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengangs Facility Management der FHTW Berlin und TFH Berlin Fachhochschule

Mehr

Rahmenqualitätssatzung der Universität zu Lübeck vom 9. Dezember 2015

Rahmenqualitätssatzung der Universität zu Lübeck vom 9. Dezember 2015 Rahmenqualitätssatzung der Universität zu Lübeck vom 9. Dezember 2015 Tag der Bekanntmachung im NBl. HS MSGWG Schl.-H.: 28.12.2015, S. 157 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der Universität zu

Mehr

Prof. M. Träger, Rektor DHBW Heidenheim anlässlich der Veranstaltung des Gewerkschaftlichen Gutachternetzwerkes am 6./7.

Prof. M. Träger, Rektor DHBW Heidenheim anlässlich der Veranstaltung des Gewerkschaftlichen Gutachternetzwerkes am 6./7. Die DHBW und ihr didaktisches Modell Prof. M. Träger, Rektor DHBW Heidenheim anlässlich der Veranstaltung des Gewerkschaftlichen Gutachternetzwerkes am 6./7. Oktober 2011 2 Agenda (1) Die Institution DHBW

Mehr

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/999627848

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/999627848 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Herausgeber- und Autorenverzeichnis 13 Abkürzungsverzeichnis 15 Literaturverzeichnis 21 Verzeichnis der abgekürzt zitierten Gesetze und Verordnungen 25 Abschnitt 1 Allgemeine

Mehr

Satzung des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) der Universität Hildesheim

Satzung des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) der Universität Hildesheim Verkündungsblatt der Universität Hildesheim - Heft 77 Nr. 9 / 2013 (28.08.2013) - Seite 3 - Satzung des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) der Universität Hildesheim Der Senat der Universität

Mehr

Niedersächsisches Hochschulgesetz. in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. März 1998 (Nds. GVBI. S. 300)

Niedersächsisches Hochschulgesetz. in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. März 1998 (Nds. GVBI. S. 300) Niedersächsisches Hochschulgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. März 1998 (Nds. GVBI. S. 300) 1 Hochschulen Inhaltsübersicht Erstes Kapitel Aufgaben der Hochschulen 1. Abschnitt: Allgemeine

Mehr

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007 Grundordnung der Frankfurt School of Finance & Management vom 27. November 2007 geändert durch die Gesellschafterversammlung der Frankfurt School of Finance & Management ggmbh am 23. April 2008, am 30.

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Nr. 07/2014 (12. Juni 2014)

Amtliche Bekanntmachungen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Nr. 07/2014 (12. Juni 2014) Herausgeber: Duale Hochschule Baden-Württemberg Präsidium Friedrichstraße 14, 70174 Stuttgart Amtliche Bekanntmachungen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Nr. 07/2014 (12. Juni 2014) Dritte Satzung

Mehr

Sicherung der Studierbarkeit durch Qualitätsmanagement in Studium und Lehre

Sicherung der Studierbarkeit durch Qualitätsmanagement in Studium und Lehre Sicherung der Studierbarkeit durch Qualitätsmanagement in Studium und Lehre Ebene einzelne Fächer Informatik Prof. Dr. Rüdiger Reischuk, Studiengangsleiter Informatik 23. April 2013 Teilnehmer Gutachtergruppe

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 10/14 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 247 8. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Satzung für das Zentralinstitut Berliner Institut für Akademische Weiterbildung der HTW Berlin

Mehr

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen Der Präsident Mitteilungen der 15.10.2000 2.10.04 Nr. 1 Kooperation Evangelische Theologie Gießen - Präsident Zustimmung EKHN Zustimmung HMWK Vereinbarung 11.02.2000 03.05.2000 04.05.2000 Vereinbarung

Mehr

Hamburgisches Hochschulgesetz (HmbHG)

Hamburgisches Hochschulgesetz (HmbHG) Vorwort 5 Herausgeber- und Autorenverzeichnis 15 Abkürzungsverzeichnis 17 Allgemeines Literaturverzeichnis 25 Verzeichnis der Änderungen des Hamburgischen Hochschulgesetzes (HmbHG) seit der Neuverkündung

Mehr

Veränderungen des DekanInnenamtes im Rahmen des Wandels der Leitungsstrukturen von Hochschulen

Veränderungen des DekanInnenamtes im Rahmen des Wandels der Leitungsstrukturen von Hochschulen Veränderungen des DekanInnenamtes im Rahmen des Wandels der Leitungsstrukturen von Hochschulen Fachbereichstag Soziale Arbeit 11. Mai 2010 Kiel Prof. Dr. Rüdiger Küchler Vizepräsident für Wirtschafts-

Mehr

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007 Grundordnung der Frankfurt School of Finance & Management vom 27. November 2007 geändert durch die Gesellschafterversammlung der Frankfurt School of Finance & Management ggmbh am 23. April 2008, am 30.

Mehr

Mitteilungen der Technischen Universität Clausthal - Amtliches Verkündungsblatt

Mitteilungen der Technischen Universität Clausthal - Amtliches Verkündungsblatt Mitteilungen der Technischen Universität Clausthal - Amtliches Verkündungsblatt Nr. 1 Jahrgang 2011 13. Januar 2011 INHALT Tag Seite 02.09.2010 Einrichtung des Bachelor-Studiengangs Rohstoff-Geowissenschaften

Mehr

Organisationsteam Vorwoche 2015

Organisationsteam Vorwoche 2015 An die Studienanfänger der Informatik, med. Informatik Medieninformatik und Mathematik in Medizin Und Lebenswissenschaften Im Wintersemester 2015/2016 Sektionen MINT Organisationsteam Vorwoche 2015 Ihr

Mehr

Ordnung des Betriebswirtschaftlichen Instituts Gummersbach (BIG) der Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften der Fachhochschule Köln

Ordnung des Betriebswirtschaftlichen Instituts Gummersbach (BIG) der Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften der Fachhochschule Köln Ordnung des Betriebswirtschaftlichen Instituts Gummersbach (BIG) der Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften der Fachhochschule Köln vom 9.3.2004 Auf der Grundlage der 13 bis 15 der Fakultätsordnung

Mehr

Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim

Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim Seite 529 Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim Zur Verbesserung ihrer Zusammenarbeit und zur gemeinsamen

Mehr

Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel

Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Aufgrund 5 Abs. 3 des Gesetzes über die Hochschulen und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (Hochschulgesetz - HSG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Studienordnung. Inhalt. I. Allgemeiner Teil 1 Rechtsgrundlagen und Zuständigkeit

Studienordnung. Inhalt. I. Allgemeiner Teil 1 Rechtsgrundlagen und Zuständigkeit Studienordnung für den Studiengang Biomedical Engineering am Fachbereich Elektrotechnik der Hochschule Anhalt (FH) und an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg vom 29.02.2000

Mehr

Bachelor Informatik Master Informationssysteme

Bachelor Informatik Master Informationssysteme Begrüßung der Erstsemester Bachelor Informatik Master Informationssysteme Bingen 04.10.2011 Prof. Dr. rer. nat. Michael Schmidt Professur für Datenbanken E-Mail: schmidt@fh-bingen.de Themen Allgemeine

Mehr

20320 205 Gesetz über die Deutsche Hochschule der Polizei (DHPolG) und zur Änderung dienstrechtlicher Vorschriften Vom 15.

20320 205 Gesetz über die Deutsche Hochschule der Polizei (DHPolG) und zur Änderung dienstrechtlicher Vorschriften Vom 15. 20320 205 Gesetz über die Deutsche Hochschule der Polizei (DHPolG) und zur Änderung dienstrechtlicher Vorschriften Vom 15. Februar 2005 Der Landtag hat das folgende Gesetz beschlossen, das hiermit verkündet

Mehr

Wahl. zu Mitgliedern des Kuratoriums der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin sowie deren Stellvertreter oder Vertreterinnen

Wahl. zu Mitgliedern des Kuratoriums der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin sowie deren Stellvertreter oder Vertreterinnen Drucksache 16/1677 13.08.2008 16. Wahlperiode Wahl a) von Vertretern oder Vertreterinnen der Berliner Arbeitgeberverbände b) von Vertretern oder Vertreterinnen der Berliner Gewerkschaften c) einer Vertreterin

Mehr

Grundordnung der Fachhochschule Mainz

Grundordnung der Fachhochschule Mainz Grundordnung der Fachhochschule Mainz Auf Grund des 7 Abs. 1 Satz 1 in Verbindung mit 76 Abs. 2 Nr. 1 und 74 Abs. 2 Satz 2 Nr. 1 des Hochschulgesetzes (HochSchG) vom 21. Juli 2003 (GVBl. S. 167 ff.) BS

Mehr

Verwaltungs- und Benutzungsordnung für das. Das Department für Philosophie, Sprachen, Geisteswissenschaften und allgemeine Weiterbildung

Verwaltungs- und Benutzungsordnung für das. Das Department für Philosophie, Sprachen, Geisteswissenschaften und allgemeine Weiterbildung Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 27 vom 09.08.2012, Seite 251-255 Verwaltungs- und Benutzungsordnung für das Department für Philosophie, Sprachen, Geisteswissenschaften

Mehr

Ordnung der Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften der Fachhochschule Köln vom 02.10.2002

Ordnung der Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften der Fachhochschule Köln vom 02.10.2002 Ordnung der Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften der Fachhochschule Köln vom 02.10.2002 Die Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften gibt sich auf Grund 2 Abs. 4 Satz 1 in Verbindung

Mehr

Geschäftsverteilungsplan Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein

Geschäftsverteilungsplan Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Stand: 01.10.2015 Geschäftsverteilungsplan Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Holstenstraße 98, 24103 Kiel Postfach 71 16, 24171 Kiel Telefon: 0431 988-1200, Telefax: 0431 988-1223

Mehr

Satzung der Hochschule für Kirchenmusik der Evangelischen Landeskirche in Baden in Heidelberg

Satzung der Hochschule für Kirchenmusik der Evangelischen Landeskirche in Baden in Heidelberg Hochschule für Kirchenmusik (Satzung) 360.300 Satzung der Hochschule für Kirchenmusik der Evangelischen Landeskirche in Baden in Heidelberg Vom 26. März 2002 (GVBl. S. 113) Der Evangelische Oberkirchenrat

Mehr

Geschäftsverteilungsplan

Geschäftsverteilungsplan Geschäftsstelle des Präsidiums Stand 12.04.2016 Universitätsleitung Präsident Vizepräsidentin für Lehre und Diversity Vizepräsidentin für Studium und Lehre Vizepräsident für Forschung und Wissenschaftlichen

Mehr

Grundordnung der Hochschule Heilbronn Technik, Wirtschaft, Informatik vom 01.09.2015

Grundordnung der Hochschule Heilbronn Technik, Wirtschaft, Informatik vom 01.09.2015 Grundordnung der Hochschule Heilbronn Technik, Wirtschaft, Informatik vom 01.09.2015 Aufgrund von 8 Absatz 4 des Landeshochschulgesetzes in der Fassung vom 1. April 2014 (GBl. S. 99, im Folgenden: LHG)

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG des Präsidiums des Hamburger Sport-Verein e.v. in der Fassung vom 07.03.2015

GESCHÄFTSORDNUNG des Präsidiums des Hamburger Sport-Verein e.v. in der Fassung vom 07.03.2015 GESCHÄFTSORDNUNG des Präsidiums des Hamburger Sport-Verein e.v. in der Fassung vom 07.03.2015 Gemäß 18 Ziffer 1 der Satzung gibt sich das Präsidium des Hamburger Sport-Verein e.v. mit Zustimmung des Beirates

Mehr

ZWM. Forum Personalentwicklung an Hochschulen

ZWM. Forum Personalentwicklung an Hochschulen ZWM 2016 2 : Fragen, Konzepte, Rahmenbedingungen, Anforderungen Zielgruppe Tagungsort Nachwuchspakt und Gute Arbeit, Novelle des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes, regionale Verbünde und Fortschreibung

Mehr

Übersicht Bezirksämter 2011-16

Übersicht Bezirksämter 2011-16 Übersicht Bezirksämter 2011-16 Referat Jugendhilfe Geschäftsstelle Bezirke Mitte Bezirksbürgermeister: Dr. Christian Hanke (SPD) Stellvertretender Bezirksbürgermeister: Stephan von Dassel (Bü90/Grüne)

Mehr

HOCHSCHULGESETZ (HochSchG) in der Fassung vom 19. November 2010 (GVBl. S. 463), zuletzt geändert durch Gesetz vom 20. Dezember 2011 (GVBl. S.

HOCHSCHULGESETZ (HochSchG) in der Fassung vom 19. November 2010 (GVBl. S. 463), zuletzt geändert durch Gesetz vom 20. Dezember 2011 (GVBl. S. HOCHSCHULGESETZ 1 Geltungsbereich 2 Aufgaben 3 Freiheit von Kunst und Wissenschaft, Forschung, Lehre und Studium 4 Verantwortung in Forschung und Lehre 5 Qualitätssicherung 6 Rechtsstellung 7 Satzungsrecht

Mehr

Bachelor Informatik Master Informationssysteme

Bachelor Informatik Master Informationssysteme Begrüßung der Erstsemester Bachelor Informatik Master Informationssysteme Bingen 14.03.2011 Prof. Dr. rer. nat. Michael Schmidt Professur für Datenbanken E-Mail: schmidt@fh-bingen.de Themen Allgemeine

Mehr

Satzung des Stuttgarter Zentrums für Simulationswissenschaften der Universität Stuttgart

Satzung des Stuttgarter Zentrums für Simulationswissenschaften der Universität Stuttgart Satzung des Stuttgarter Zentrums für Simulationswissenschaften der Universität Stuttgart Vom 2. Juni 2015 Gemäß den 8 Abs. 5 und 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 10 des Landeshochschulgesetzes (LHG) in der Fassung

Mehr

Helmut-Schmidt-Universität (Universität) angebotenen grundständigen und konsekutiven Studiengänge.

Helmut-Schmidt-Universität (Universität) angebotenen grundständigen und konsekutiven Studiengänge. 1 Ordnung für die Gestaltung, das Studium und die Organisation der Interdisziplinären Studienanteile in den Bachelor- und Master-Studiengängen an der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr

Mehr

Herzlich willkommen zur Frauenvollversammlung

Herzlich willkommen zur Frauenvollversammlung Frauenvollversammlung 2015 Herzlich willkommen zur Frauenvollversammlung am 17. Juni 2015 Frauenvollversammlung 2015 Bechdel -Test der Filmindustrie Wann ist ein Film frauenfreundlich? Wenn der Film drei

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen DER ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU Jahrgang 38 Nr. 12 Seite 63-68 04.04.2007 Verwaltungs- und Benutzungsordnung für das Zentrum für Erneuerbare Energien der Albert-Ludwigs-Universität.

Mehr

2013 / Nr. 116 vom 11. Dezember 2013. 369. Geschäftsordnung des Rektorats der Universität für Weiterbildung Krems

2013 / Nr. 116 vom 11. Dezember 2013. 369. Geschäftsordnung des Rektorats der Universität für Weiterbildung Krems 2013 / Nr. 116 vom 11. Dezember 2013 369. Geschäftsordnung des Rektorats der Universität für Weiterbildung Krems 1 369. Geschäftsordnung des Rektorats der Universität für Weiterbildung Krems Präambel Das

Mehr

Geschäftsverteilungsplan für das Präsidium des Deutschen Rock'n'Roll und Boogie-Woogie Verband e.v.

Geschäftsverteilungsplan für das Präsidium des Deutschen Rock'n'Roll und Boogie-Woogie Verband e.v. Geschäftsverteilungsplan für das Präsidium des Deutschen Rock'n'Roll und Boogie-Woogie Verband e.v. Deutscher Rock'n'Roll und Boogie-Woogie Verband e.v. Geschäftsstelle Kirchbergstraße 2 86157 Augsburg

Mehr

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 12. Jahrgang Wolfenbüttel, den 29.04.2009 Nummer 9

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 12. Jahrgang Wolfenbüttel, den 29.04.2009 Nummer 9 Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 12. Jahrgang Wolfenbüttel, den 29.04.2009 Nummer 9 Inhalt: Neufassung der Grundordnung der S. 3 Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachhochschule

Mehr

Fachhochschule Hannover:

Fachhochschule Hannover: Fachhochschule Hannover: Fakultätsorientiertes QM nach ISO 9000ff. Qualitätsmanagement M. Dreesmann (zqmb) Stand: 08.09.2007 1 Themenschwerpunkte Fachhochschule Hannover Historie des QM-Systems Erläuterung

Mehr

Geschäftsverteilungsplan Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein

Geschäftsverteilungsplan Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Stand: 15.01.2016 Geschäftsverteilungsplan Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Holstenstraße 98, 24103 Kiel Postfach 71 16, 24171 Kiel Telefon: 0431 988-1200, Telefax: 0431 988-1223

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung am KIT Rückblick 1980 2013

Betriebliche Gesundheitsförderung am KIT Rückblick 1980 2013 Betriebliche Gesundheitsförderung am KIT Rückblick 1980 2013 Prof. Dr. Klaus Bös, Prof. Dr. Hans Steiner, Dr. Claudia Hildebrand INSTITUT FÜR SPORT UND SPORTWISSENSCHAFT KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Kooperationsmodell intern

Kooperationsmodell intern Kooperationsmodell intern DV-Organisation an der Westf. Wilhelms-Universität Münster Westfälische Wilhelms-Universität Münster Strukturdaten Ca. 40.000 Studierende 6.000 7.000 Immatrikulationen / Jahr

Mehr

Mitarbeitergespräche. Leitfaden für die Durchführung von Mitarbeitergesprächen

Mitarbeitergespräche. Leitfaden für die Durchführung von Mitarbeitergesprächen Mitarbeitergespräche Leitfaden für die Durchführung von Mitarbeitergesprächen Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Kommunikation und Personalentwicklung

Mehr

Herzlich Willkommen an der Universität zu Lübeck zur Vorwoche 2014.

Herzlich Willkommen an der Universität zu Lübeck zur Vorwoche 2014. Vorwoche 2015 Liebe Kommilitonen, Herzlich Willkommen an der Universität zu Lübeck zur Vorwoche 2014. Der Gedanke der Vorwoche ist, das Grundwissen noch einmal aufzufrischen, eine Einführung in das Studium

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG Inkrafttreten:..009 KOOPERATIONSVEREINBARUNG zwischen der Universität Bern, Hochschulstrasse 4, 0 Bern, vertreten durch die Universitätsleitung und der Universität Freiburg, Avenue de l Europe 0, 700 Freiburg,

Mehr

Zielvereinbarung: Kurzbericht zum Stand der Umsetzung 06/2007

Zielvereinbarung: Kurzbericht zum Stand der Umsetzung 06/2007 vereinbarung: zum Stand der Umsetzung 06/2007 Der folgende orientiert sich in der Grundstruktur und der Nummerierung an der vereinbarung vom 21.07.2006. Im Überblick: 1 2.1 Ressourcenerschließung durch

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen Fakultät Erziehungswissenschaften: Weberplatz 5 Tel.-Nr. Fax-Nr. Dekanin: Wiesner, Gisela, Prof. Dr. paed. habil. 34949 37117 Sekretariat: Adam, Angelika, Zi. 39 dekanat-ew@mailbox.tu-dresden.de

Mehr

V E R K Ü N D U N G S B L A T T

V E R K Ü N D U N G S B L A T T V E R K Ü N D U N G S B L A T T DER FACHHOCHSCHULE SCHMALKALDEN AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. 1/2011 18. Mai 2011 Inhalt Inhaltsverzeichnis (Deckblatt)... 1 Satzung zur Vergütung von Lehraufträgen der

Mehr

b) einen herausragenden Abschluss in einem mathematischnaturwissenschaftlichen

b) einen herausragenden Abschluss in einem mathematischnaturwissenschaftlichen 1543 3. Änderungsordnung der Promotionsordnung des Fachbereichs Chemie und Pharmazie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 25. August 2009 vom 9. Juli 2013 Aufgrund der 2 Abs. 4, 67 des Gesetzes

Mehr

Gesetz über das Studentenwerk Berlin (Studentenwerksgesetz - StudWG)

Gesetz über das Studentenwerk Berlin (Studentenwerksgesetz - StudWG) Gesetz über das Studentenwerk Berlin (Studentenwerksgesetz - StudWG) vom 18. Dezember 2004 (GVBl. S. 521), zuletzt geändert durch Gesetz vom 17. Juli 2008, GVBl. Nr. 18, S. 208 Inhaltsübersicht* 1 Aufgaben

Mehr

Karrierewege von NachwuchswissenschaftlerInnen zwischen Ruf und akademischem Prekariat

Karrierewege von NachwuchswissenschaftlerInnen zwischen Ruf und akademischem Prekariat Karrierewege von NachwuchswissenschaftlerInnen zwischen Ruf und akademischem Prekariat Inhalte und Ziele Eine unbefristete Beschäftigung an einer Universität ist das Karriereziel, das viele NachwuchswissenschaftlerInnen

Mehr

Amtliche Mitteilung 36/2012

Amtliche Mitteilung 36/2012 Amtliche Mitteilung 36/2012 Ordnung der Fakultät für Informations- und Kommunikationswissenschaften (Fakultät 03) der Fachhochschule Köln vom 04. Juni 2012 Herausgegeben am 26. November 2012 Ordnung der

Mehr

Grundordnung der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover

Grundordnung der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur hat mit Erlass vom 15.01.2015 (Az.: 21-70022- 17) gemäß 51 Abs. 3 Satz 1 und 2 i.v.m. 41 Abs. 1 Satz 4 NHG die nachstehende geänderte Grundordnung

Mehr

Institutsordnung des Instituts für Medien und Kommunikationswissenschaft (IfMK)

Institutsordnung des Instituts für Medien und Kommunikationswissenschaft (IfMK) TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU Institutsordnung des Instituts für Medien und Kommunikationswissenschaft (IfMK) Das Institut besteht als Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft seit 01.04.1999.

Mehr

Quelle: Fundstelle: Amtsblatt 1990, 449 Gliederungs-Nr: Zum 15.01.2014 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe. Erster Abschnitt.

Quelle: Fundstelle: Amtsblatt 1990, 449 Gliederungs-Nr: Zum 15.01.2014 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe. Erster Abschnitt. Gesamtes Gesetz juris-abkürzung: VwFHSchulG SL Neugefasst durch 27.02.1990 Bek. vom: Textnachweis ab: 01.01.2002 Dokumenttyp: Gesetz Quelle: Fundstelle: Amtsblatt 1990, 449 Gliederungs-Nr: 2030-10 Gesetz

Mehr

Organisations- und Geschäftsverteilungsplan des Gesamtvorstands der Rechtsanwaltskammer Stuttgart für 2015 Hauptorganigramm (Stand: 12.05.

Organisations- und Geschäftsverteilungsplan des Gesamtvorstands der Rechtsanwaltskammer Stuttgart für 2015 Hauptorganigramm (Stand: 12.05. Organisations- und Geschäftsverteilungsplan des Gesamtvorstands der Rechtsanwaltskammer Stuttgart für 2015 Hauptorganigramm (Stand: 12.05.2015) Rechtsanwaltskammer Stuttgart Körperschaft des öffentlichen

Mehr

Mitteilungsblatt der Pädagogischen Hochschule Steiermark. Studienjahr 2008/09. 5. Juni 2009_3. Stück

Mitteilungsblatt der Pädagogischen Hochschule Steiermark. Studienjahr 2008/09. 5. Juni 2009_3. Stück Mitteilungsblatt der Pädagogischen Hochschule Steiermark Studienjahr 2008/09 5. Juni 2009_3. Stück Organisationsplan der Pädagogischen Hochschule Steiermark 20052009_Organisationsplan_2009 1 Organe der

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 5/2008 vom 22. Februar 2008 Neufassung der Satzung zur Feststellung der Voraussetzungen für die Gewährung besonderer Leistungsbezüge Mitteilungsblatt

Mehr

Gesamtes Gesetz. Gesetze-Rechtsprechung Schleswig-Holstein. Amtliche Abkürzung: HSG Ausfertigungsdatum: 28.02.2007 Gültig ab: 30.03.

Gesamtes Gesetz. Gesetze-Rechtsprechung Schleswig-Holstein. Amtliche Abkürzung: HSG Ausfertigungsdatum: 28.02.2007 Gültig ab: 30.03. Gesetze-Rechtsprechung Schleswig-Holstein Gesamtes Gesetz Amtliche Abkürzung: HSG Ausfertigungsdatum: 28.02.2007 Gültig ab: 30.03.2007 Dokumenttyp: Gesetz Quelle: Fundstelle: GVOBl. 2007, 184 Gliederungs-Nr:

Mehr

Dezernat I Finanzen, Personal und Recht Sachgebiet Aufgaben Zuständig/ Vertretung Grundsatzangelegenheiten der Abteilungen 4-5 Jutta Saphörster

Dezernat I Finanzen, Personal und Recht Sachgebiet Aufgaben Zuständig/ Vertretung Grundsatzangelegenheiten der Abteilungen 4-5 Jutta Saphörster Dezernat I Finanzen, Personal und Recht Grundsatzangelegenheiten der Abteilungen 1-3 Grundsatzangelegenheiten der Abteilungen 4-5 Jochen Drescher Jochen Drescher Elke Steingräber Abteilung 1: Haushalt

Mehr

Delegiertenversammlung

Delegiertenversammlung Delegiertenversammlung Mitglieder - Dr. Wolf-Peter Behnke - Andreas Bösch - Dr. Yvonne Feurig - Dr. Katja Feyer - Dr. Dr. Markus Hampe - Holger Klingebiel - Dr. Wolfgang Menke - Dr. Monika Mirgorod - Dr.

Mehr

Entwurf Hochschulgesetz (mit 5. HRG-Novelle)

Entwurf Hochschulgesetz (mit 5. HRG-Novelle) Stand: 11. Juni 2002 Entwurf Hochschulgesetz (mit 5. HRG-Novelle) Universitätsgesetz Fachhochschulgesetz Erster Teil Allgemeine Bestimmungen Erster Teil Allgemeine Bestimmungen Erster Teil Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Satzung der Volkshochschule der Stadt Hamm vom 17. Januar 1996

Satzung der Volkshochschule der Stadt Hamm vom 17. Januar 1996 Satzung der Volkshochschule der Stadt Hamm vom 17. Januar 1996 1 Name und Sitz 2 Rechtsstellung und Gliederung 3 Aufgaben der VHS 4 Leitung der VHS 5 Hauptamtliche oder hauptberufliche pädagogische Mitarbeitende

Mehr

Grundordnung. Inhaltsübersicht. Abschnitt I. Abschnitt II. Fachhochschule Jena Rektorat

Grundordnung. Inhaltsübersicht. Abschnitt I. Abschnitt II. Fachhochschule Jena Rektorat Fachhochschule Jena Rektorat Grundordnung Gemäß 3 Abs.1 in Verbindung mit 115 Abs. 2 Satz 2 des Thüringer Hochschulgesetzes vom 21. Dezember 2006 (GVBl. S.601) erlässt die Fachhochschule Jena folgende

Mehr

Wie international muss eine Hochschulverwaltung sein?

Wie international muss eine Hochschulverwaltung sein? HRK Vernetzungstagung Wie kann Internationalisierung zu Hause gelingen? Berlin, 1./2.12.2014 Wie international muss eine Hochschulverwaltung sein? Dr. Heike Tauerschmidt Ltg. International Office Hochschule

Mehr

an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Gleichstellung an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Team Gleichstellungsbeauftragte Ursula Mättig Tel.: 02 28 / 73 74 90 maettig@uni-bonn.de Termine nach Vereinbarung Gleichstellungsbüro

Mehr

Gesetz zur Änderung des Gesetzes für die hessischen Universitätskliniken und anderer Vorschriften

Gesetz zur Änderung des Gesetzes für die hessischen Universitätskliniken und anderer Vorschriften Nr. 31 Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen, Teil I 27. Dezember 2005 843 Der Landtag hat das folgende Gesetz beschlossen: Gesetz zur Änderung des Gesetzes für die hessischen Universitätskliniken

Mehr

Leseabschrift. Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering. vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S.

Leseabschrift. Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering. vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S. Leseabschrift Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S. 47) 1 Ziel und Zweck des Zentrums Das Zentrum für Software and Systems Engineering

Mehr

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 81 Ilmenau, den 3. August 2010 Inhaltsverzeichnis: Seite

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 81 Ilmenau, den 3. August 2010 Inhaltsverzeichnis: Seite Verkündungsblatt der Technischen Universität Ilmenau Nr. 81 Ilmenau, den 3. August 2010 Inhaltsverzeichnis: Seite Bekanntmachung zur Zweiten Änderung der Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Werkstattbericht QM-Systeme III: Erfahrungen an der FH Lübeck

Werkstattbericht QM-Systeme III: Erfahrungen an der FH Lübeck Werkstattbericht QM-Systeme III: Erfahrungen an der FH Lübeck I. FH Lübeck in Zahlen IV. Probleme oder Herausforderungen V. Qualitätsmanagement in Zukunft I. FH Lübeck in Zahlen Maschinenbau und Wirtschaft

Mehr

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite. Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite. Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden Nr. 30/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 635 30/15 27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden berufsbegleitenden

Mehr

Satzung der Universität zu Lübeck zur Durchführung des Auswahlverfahrens im Studiengang Humanmedizin vom 28. Februar 2011

Satzung der Universität zu Lübeck zur Durchführung des Auswahlverfahrens im Studiengang Humanmedizin vom 28. Februar 2011 Satzung der Universität zu Lübeck zur Durchführung des Auswahlverfahrens im Studiengang Humanmedizin vom 28. Februar 2011 Tag der Bekanntmachung im NBl. MWV.Schl.-H., S. 46 vom 31. März 2011 Tag der Bekanntmachung

Mehr

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule NACHRICHTENBLATT Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein RRRRR Hochschule Ausgabe Nr. 05 / 2014 Kiel, 25. September 2014 Nachrichtenblatt Hochschule als besondere Ausgabe

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 05/06

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 05/06 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 05/06 Inhalt Seite Richtlinien zum Verfahren der Vergabe von Leistungsbezügen 11 nach der Besoldungsordnung W des Bundesbesoldungsgesetzes der Fachhochschule für Technik

Mehr

Vollversammlung der Professorinnen und Professoren. Strukturentwicklungsplan 2020. Brandenburg an der Havel, 14.01.2015

Vollversammlung der Professorinnen und Professoren. Strukturentwicklungsplan 2020. Brandenburg an der Havel, 14.01.2015 Vollversammlung der Professorinnen und Professoren Strukturentwicklungsplan 2020 Brandenburg an der Havel, Hochschulpolitische Rahmensetzung 2012-2018 - Hochschulentwicklungsplanung des Landes Brandenburg

Mehr

Geschäftsanweisung Nr. 01/2012

Geschäftsanweisung Nr. 01/2012 Geschäftsanweisung Nr. 01/2012 Datenschutz Seite 1 von 8 Geschäftsanweisung Nr. 01/2012 In der Fassung vom Az. II 2081 INTERN Thema Datenschutz 1 Geschäftsanweisung Nr. 01/2012 Datenschutz Seite 2 von

Mehr

Kirchenvertrag über die Errichtung der Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe

Kirchenvertrag über die Errichtung der Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe Kirchenvertrag über die Fachhochschule FHKV 360 Kirchenvertrag über die Errichtung der Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe In der Fassung vom 18. Juli 2003/21. Juli 2003/29. Juli 2003 (KABl.

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ

MITTEILUNGSBLATT DER KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ MITTEILUNGSBLATT DER KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ www.uni-graz.at/zvwww/miblatt.html 8. SONDERNUMMER Studienjahr 2003/2004 Ausgegeben am 17.12.2003 6.a Stück Geschäftsordnung und Geschäftsverteilung

Mehr

Die Universität stellt sich vor

Die Universität stellt sich vor Die Universität stellt sich vor Prof. Dr. Till Tantau. Juni Überblick Die Universität zu Lübeck Exzellente Forschung...... führt zu exzellenter Lehre Die Universität in Zahlen Studierende. Professoren

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Universität Karlsruhe (TH) Der Rektor Amtliche Bekanntmachung 2004 Ausgegeben Karlsruhe, den 27. Mai 2004 Nr. 33 I n h a l t Seite Verwaltungs- und Benutzungsordnung des Zentrums für Weiterbildung und

Mehr

Grundordnung des Touro College Berlin. Berlin, 30.08.06 (in der Fassung vom 19.03.2013)

Grundordnung des Touro College Berlin. Berlin, 30.08.06 (in der Fassung vom 19.03.2013) Grundordnung des Touro College Berlin Berlin, 30.08.06 (in der Fassung vom 19.03.2013) Inhaltsverzeichnis 1 Rechtsstellung und Aufgaben... 3 2 Mitglieder der Hochschule... 3 3 Zentrale Organe und Gliederung...

Mehr

Stadt Bad Urach GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DIE STADTWERKE BAD URACH

Stadt Bad Urach GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DIE STADTWERKE BAD URACH Stadt Bad Urach GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DIE STADTWERKE BAD URACH Auf Grund des 9 Abs. 3 der Betriebssatzung der Stadtwerke Bad Urach i.d.f. vom 01. Mai 2015 wird nachstehende Geschäftsordnung erlassen: 1

Mehr

Abstimmungen werden nach dem Einstimmigkeitsprinzip durchgeführt.

Abstimmungen werden nach dem Einstimmigkeitsprinzip durchgeführt. Vereinbarung über die Aufgaben und Kompetenzen eines gemeinsamen Steuerungsausschusses Medizin (SAM) der Kantone Basel- Stadt und Basel-Landschaft und der Universität Basel (Vereinbarung Steuerungsausschuss

Mehr

Bericht aus dem Lande Bremen für die 52. Jahrestagung der Universitätskanzler der Bundesrepublik Deutschland

Bericht aus dem Lande Bremen für die 52. Jahrestagung der Universitätskanzler der Bundesrepublik Deutschland Bericht aus dem Lande Bremen für die 52. Jahrestagung der Universitätskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1. Allgemeine Bemerkungen zur Situation im Land Die bereits sehr angespannte Haushaltssituation

Mehr

Frauenförderplan an der Fakultät für Elektrotechnik/Informationstechnik

Frauenförderplan an der Fakultät für Elektrotechnik/Informationstechnik Frauenförderplan an der für Elektrotechnik/Informationstechnik Inhaltsverzeichnis I. Präambel II. III. IV. Zielsetzung Analyse des Ist-Zustandes Maßnahmen V. Geltungsdauer I. Präambel Die Umsetzung der

Mehr

Studium mit Kind. werden, die Ihnen weiterhelfen: vom Babysitting bis zum Wohngeld.

Studium mit Kind. werden, die Ihnen weiterhelfen: vom Babysitting bis zum Wohngeld. Die Kombination aus Studium und Familie stellt eine wirkliche Herausforderung dar. Obwohl erst einmal die Freude über das neugeborene Kind überwiegt, kommen häufig doch auch Zweifel auf, ob Kindererziehung

Mehr

Nr. 01/2015 vom 27. Januar 2015

Nr. 01/2015 vom 27. Januar 2015 Nr. 01/2015 vom 27. Januar 2015 Herausgeber: Präsidium Redaktion: Präsidium Bekanntmachung gemäß 108 Absatz 5 Satz 2 des Hamburgischen Hochschulgesetzes vom 18. Juli 2001 (HmbGVBl., S. 171), in der jeweils

Mehr

Kosten (01.01.2007-31.03.2008) Einrichtung. Aufgaben / Zweck ( ) Zentrale Einrichtungen. Wissenschaftliche Hilfskräfte

Kosten (01.01.2007-31.03.2008) Einrichtung. Aufgaben / Zweck ( ) Zentrale Einrichtungen. Wissenschaftliche Hilfskräfte Einrichtung Aufgaben / Zweck Kosten (01.01.2007-31.03.2008) ( ) Zentrale Einrichtungen Wissenschaftliche Hilfskräfte Zentrum für Schlüsselqualifikationen 16.203,56 Career Center 27.625,77 Career Center

Mehr

Max-Planck-Institut für Physik (Werner-Heisenberg-Institut) München. Satzung. vom 6. Juni 2013

Max-Planck-Institut für Physik (Werner-Heisenberg-Institut) München. Satzung. vom 6. Juni 2013 Max-Planck-Institut für Physik (Werner-Heisenberg-Institut) München Satzung vom 6. Juni 2013 Inhalt Präambel... 3 1 Zweck und Name... 3 2 Sitz, Rechtsnatur und Geschäftsjahr... 3 3 Gliederung des Instituts...

Mehr