GESCHÄFTSVERTEILUNGSPLAN DES PRÄSIDIUMS DER UNIVERSITÄT ZU LÜBECK

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GESCHÄFTSVERTEILUNGSPLAN DES PRÄSIDIUMS DER UNIVERSITÄT ZU LÜBECK"

Transkript

1 GESCHÄFTSVERTEILUNGSPLAN DES PRÄSIDIUMS DER UNIVERSITÄT ZU LÜBECK Dienstgebäude: Ratzeburger Allee 160, Lübeck Fernsprecher: 0451/5000 oder Durchwahl 500- Telefax: 0451/ Stand: 18. Oktober

2 Präsident (P) Prof. Dr. Peter Dominiak Vizepräsidenten: Dienstzimmer: Ratzeburger Allee 160, Lübeck Haus 2, Raum 103 Dienstanschluss: Vorzimmer: Liselotte Singer, Angestellte Dienstanschluss: Fax: Lehre und wiss. Qualifikation (VP I) Prof. Dr. Enno Hartmann Dienstanschluss: Vorzimmer Petra Schweitzer, Angestellte Dienstanschluss Fax: Forschung und Medizin (VP II) Prof. Dr. Gabriele Gillessen-Kaesbach Dienstanschluss Vorzimmer Marianne Kock, Angestellte Marianne Schirr, Angestellte Dienstanschluss / Fax: Forschungs- und Wissenstransfer (VP III) Prof. Dr. Thorsten Buzug Dienstanschluss: Vorzimmer Gisela Thaler, Angestellte Dienstanschluss Fax Kanzler (K) Dr. Oliver Grundei Dienstzimmer: Ratzeburger Allee 160, Lübeck Haus 2, Raum 109 Dienstanschluss: Büro: Gabriele Zillmer, Angestellte Dienstanschluss: Fax:

3 P Prof. Dr. med. Dominiak 3000 (VP I, VP II, VP III, K) *(K, VP I, VP II, VP III) Vorsitzender des Präsidiums Vertretung der Universität nach Außen, insbesondere: Angelegenheiten der regionalen, überregionalen und internationalen Einrichtungen, insbesondere der HRK, der LRK, des DAAD, der DFG, des Wissenschaftsrates, des Verbundes Norddeutscher Universitäten, Hansebelt, Wissenschaftscampus, Fraunhofer EMB, Initiativkreis Stadt der Wissenschaft Studierendenschaft, studentische Verbindungen und Vereinigungen Verbindung zur Gesellschaft der Freunde und Förderer der Universität zu Lübeck, den Alumni, der Hanseatischen Universitätsstiftung Aufsichtsratsmitglied des UKSH Aufsichtsratsmitglied des Universitätsklinikums Düsseldorf Aufsichtsratsmitglied der ISNM VorP Frau Singer 3007 (Frau Zillmer) Richtlinien der Hochschulentwicklungsplanung Internationalisierung Präsidiums- und Geschäftsbericht Berufungsverhandlungen gem. mit Kanzler und Sektionsvorsitzenden Rechte und Pflichten der Hochschulmitglieder* Vertretung der Universität in Rechts- und Vertragsangelegenheiten* Berufungen, Ernennungen* Ausübung des Hausrechts* 3

4 Verleihung von Hochschulgraden, Würden und Ehrungen (Promotionsurkunden werden von P gemeinsam mit Promotionskommissionsvorsitzenden, Habilitationsurkunden von P gemeinsam mit Sektionsvorsitzenden, Bachelor-, Master- und Diplomurkunden von P gemeinsam mit Prüfungsausschussvorsitzenden unterzeichnet) Fundraising, Marketing, Öffentlichkeitsarbeit mit Ausnahme von Veranstaltungswesen (PB Prof. Westermann) Studierendenmarketing, Internetauftritt (PB Prof. Tantau) Studium Generale, Lübecker Literarisches Colloquium, focus uni luebeck (PB Prof. Borck) (für die genannten PBs ist P Ansprechpartner)* Zeichnungsbefugnis: Der Präsident zeichnet ohne Zusatz, ggf. mit Amtsbezeichnung. Das ihn vertretende Präsidiumsmitglied zeichnet mit i.v. 4

5 VP I Prof. Dr. rer. nat. Hartmann 4100 (VPII, VPIII, P, K) *(K, VPII, VPIII, P) Vertretung der Universität für den Geschäftsbereich Lehre und wiss. Qualifikation Vorsitzender des zentralen Studienausschusses Grundsatzfragen Frau Schweitzer 4101 des Studiums und der Lehre des Hochschulzugangs der Studienordnungen der Studienberatung der Studienreform der Prüfungsordnungen Kapazitätsfragen Lehraufträge (delegiert an Ausschussvorsitzende) Lehrkrankenhäuser (delegiert an Studiengangsleiter Medizin) Vorsitzender der Kommission zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses Vorstandsvorsitzender der Klinisch-Experimentellen Forschungseinrichtung (KEF) Fort- und Weiterbildung (Ausnahmen: Die von den Ärztekammern koordinierte Facharztweiterbildung in Abstimmung mit VP II; Entgeltpflichtige Angebote der Fort- und Weiterbildung in Absprache mit VPIII), wiss. Qualifikation und Graduierung Verbindung zum Landesprüfungsamt (delegiert an Studiengangsleiter Medizin) Verbindung zur Fachhochschule Lübeck für den Bereich gemeinsamer Lehr- und Qualifizierungsangebote Personalentwicklung (wiss. Bereich) Qualitätssicherung im Bereich Lehre und wiss. Qualifikation Fortschreibung des Struktur- und Entwicklungsplans inkl. Leitung diesbezüglicher Projekte ( Univision 2020 )* 5

6 Zielvereinbarungs-Bericht Folgende (Zentrale) Einrichtungen: Gemeinsame Tierhaltung, Zentrale Hochschulbibliothek, Wiss. Werkstätten, Isotopenlabor, Chemikalienlager* Bauplanung* Ansprechpartner für PB Strahlenschutz, Tierschutz, Arbeitssicherheit- und Gesundheitsschutz, Umweltschutz- und Gentechnikbeauftragten* Zeichnungsbefugnis: Der Vizepräsident I zeichnet ohne Zusatz, ggf. mit der Amtsbezeichnung Vizepräsident. Das ihn vertretende Präsidiumsmitglied (mit Ausnahme des Präsidenten) zeichnet mit i.v. 6

7 VP II Prof. Dr. med. Gillessen-Kaesbach (P, VPI, VPIII, K) *(VPI, VPIII, P, K) Vertretung der Universität für den Geschäftsbereich Forschung und Medizin Vorsitzende der Präsidiumskommission für Forschung und Struktur * Forschungsbericht* Qualitätssicherung im Bereich Forschung* Vorsitzende der Forschungskommission der Sektion Medizin (Stellvertreter: Sektionsvorsitzender Medizin) Stellvertretende Vorsitzende der Strukturkommission der Sektion Medizin (Vorsitzender: Sektionsvorsitzender Medizin) Vertreterin des Präsidiums für die Wahrnehmung der Interessen in F+L (in Absprache mit VP I) sowie KV gegenüber dem UKSH; Vorbereitung von und Teilnahme an Frau Kock Frau Schirr Vorstandsgesprächen MA-Sitzungen Vertreterin des Präsidiums gegenüber Medizinischen Fakultätentag (MFT) Verband der Universitätsklinika Deutschlands (VUD) Zeichnungsbefugnis: Die Vizepräsidentin II zeichnet ohne Zusatz, ggf. mit der Amtsbezeichnung Vizepräsidentin. Das sie vertretende Präsidiumsmitglied (mit Ausnahme des Präsidenten) zeichnet mit i.v. 7

8 VP III Prof. Dr. rer. nat. Buzug 5400 (P, VPI, VPII, K) *(K, P, VPI, VPII) Vertretung der Universität für den Geschäftsbereich Wissens- und Technologietransfer Vorsitzender des zentralen Ausschusses für Forschungs- und Wissenstransfer Förderung des Wissens- und Technologietransfers Klinische translationale Forschung in Zusammenarbeit mit VP II Patentwesen* Vertreter der Universität in folgenden Gremien: Frau Thaler 5402 als Vorsitzender der Gesellschafterversammlung UniTransferklinik GmbH als Mitglied der Gesellschafterversammlungen der PVA SH GmbH, MLL GmbH, WTP GmbH, als Aufsichtsratsmitglied Technik Zentrum Lübeck GmbH im Forum für Medizintechnik e.v. im Medizintechnik Verbund Lübeck bei der Norgenta Qualitätssicherung im Bereich Wissens- und Technologietransfer Zeichnungsbefugnis: Der Vizepräsident III zeichnet ohne Zusatz, ggf. mit der Amtsbezeichnung Vizepräsident. Das ihn vertretende Präsidiumsmitglied (mit Ausnahme des Präsidenten) zeichnet mit i.v. 8

9 K Dr. jur. Grundei 3003 (P, VPI, VPII, VPIII) Vertretung der Universität für den Geschäftsbereich Leitung der Verwaltung Verwaltung und Finanzen Verbindung zur Verwaltung des UKSH Beauftragter für den Haushalt der Universität Zuständig für den Lübecker Anteil des Zuschusses F+L in der Medizin Vorsitzender des Zentralen Haushalts- und Planungsausschusses 2. Vertreter des Präsidiums im MA Zivil-, Straf- und Verwaltungsrechtsprozesse, Erteilung von Aussagegenehmigungen und Vollmachten; Leiter der Dienststelle im Rahmen des 8 MBG; Vertretung des Präsidiums bei anderen Dienststellen Gebäudebewirtschaftung Raumvergabe, soweit nicht an Sektionsvorsitzende und KEF-Direktor delegiert Angelegenheiten HIS, Sprecherkreis und Arbeitskreise der Kanzler/innen Gleichstellung Personalentwicklung (nichtwiss. Bereich) Hochschulsport Qualitätssicherung im Bereich Verwaltung Ansprechpartner für PB IT, Datensicherheit und Gleichstellungsbeauftragte KB Frau Zillmer 3025 (Frau Singer) Zeichnungsbefugnis: Der Kanzler zeichnet ohne Zusatz, ggf. mit Amtsbezeichnung. 9

10 Das ihn vertretende Präsidiumsmitglied (mit Ausnahme des Präsidenten) zeichnet mit i.v. 10

11 Geschäftstelle des Präsidiums: Hauptaufgabe der Präsidiumsgeschäftsstelle ist die Koordination der Präsidiums- und Senatsarbeit sowie die Betreuung wesentlicher zentraler Gremien der Universität. Geschäftsführer des Präsidiums Tel.: 3006 Dipl.-Kfm. Martin Rudolph Referent des Präsidenten (LRK, HRK, Aufsichtsrat, Universitätsrat, Projekte, Sonderaufgaben) Dr. med. Dipl.-Ing. Claus Schuster Tel.: 4508 Sekretariat und Sachbearbeitung Christiane Schramm Tel.: 3721 Ethikkommission und Klinisches Ethikkomitee Frau Janine Erdmann Tel.: 4639 Wissenschaftliche Mitarbeiterin Ethikkommission Dr. phil. Angelika Hüppe Tel.: 5854 Präsidiumsbeauftragte/ Beauftragte der Universität: Präsidiumsbeauftragter IT (CIO): Prof. Dr. rer. nat. Rüdiger Reischuk Tel.: 5310 Präsidiumsbeauftragter für das Veranstaltungswesen u. Stadt der Wissenschaft: Prof. Dr. med. Jürgen Westermann Tel.: 4000 Präsidiumsbeauftragter für Internetinhalte u. gestaltung sowie Studierendenmarketing: Prof. Dr. rer. nat. Till Tantau Tel.: 5311 Präsidiumsbeauftragter für Studium Generale, Lübecker Literarisches Colloquium, focus uni luebeck: Prof. Dr. med. Cornelius Borck Tel.: Datenschutzbeauftragter der Universität: Dr. phil. Stefan Braun Tel.: 3030 Gleichstellungsbeauftragte: Dr. phil. Solveig Simowitsch Tel.: 3619 Strahlenschutzbevollmächtigter des Präsidiums: Alberto Marbach, Dipl.-Ing. (Auftragsverwaltung) Tel.: 3278 Tierschutzbeauftragter des Präsidiums: Dr. med. vet. R. Noel Tel.: 2875 Arbeitssicherheits- und Gesundheitsschutz: Torsten Piontek, Dipl.-Ing. (Auftragsverwaltung) Tel.: 2679 Umweltschutz und Gentechnische Sicherheitsfragen: Alberto Marbach, Dipl.-Ing. (Auftragsverwaltung) Tel.: 3278 Senat: 11

12 Der Senat berät in Angelegenheiten von Forschung, Lehre und Studium. Er überwacht die Geschäftsführung des Präsidiums, soweit dies nicht Aufgabe des Hochschulrats ist. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Jürgen Westermann Tel.: 4000 Sekretariat: Angelika Ricker Tel.: 4031 Stellvertreter: Prof. Dr. rer. nat. Rüdiger Reischuk Tel.: 5310 Sekretariat: Claudia Mamat Tel.: 5300 Geschäftstelle: Die Aufgaben werden von der Präsidiumsgeschäftstelle wahrgenommen. Senatsausschüsse für die Sektionen Medizin und MINT: Der Senat kann zur Vorbereitung seiner Beschlüsse beratende Ausschüsse bilden, in denen die Mitgliedergruppen angemessen vertreten sein müssen. Nach Inkraftsetzen der neuen Verfassung der Universität, die auf die Fachbereichsstruktur verzichtet, hat der Senat zur Pflege und Entwicklung der medizinischen und klinischen Wissenschaften bzw. der Informatik, Technik und der Naturwissenschaften in Forschung, Lehre und Ausbildung die Ausschüsse Medizin und MINT durch Satzung errichtet. Die beiden Ausschüsse sind verantwortlich für die Sicherstellung der Vollständigkeit des Lehrangebotes sowie für die ordnungsgemäße Durchführung der Studiengänge. Ihnen obliegt die Förderung der wissenschaftlichen Forschung, des wissenschaftlichen Nachwuchses, des Wissens- und Technologietransfers sowie der Weiterbildung. Sie wirken an der Qualitätssicherung der Lehre, der Studienberatung sowie der Fortbildung von Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen mit. Ferner erarbeiten sie Vorschläge zur Verwendung von Personal- und Sachmitteln sowie von Räumen. Eine weitere wesentliche Aufgabe stellt die Erarbeitung von Berufungsvorschlägen für Professorinnen und Professoren, von Vorschlägen für die Ernennung von Honorarprofessorinnen, Honorarprofessoren, für die Verleihung einer Außerplanmäßigen Professur sowie für die Bestellung von Lehrbeauftragten dar. Dem Ausschuss Medizin kommt ferner die Aufgabe zu, Berichte und andere Dokumente, die vom Medizinausschuss angefordert oder sonst für die Zusammenarbeit mit dem Medizinausschuss notwendig sind, zu erarbeiten. Senatsausschuss Medizin: Ausschuss- bzw. Sektionsvorsitzender: Prof. Dr. med. Fritz Hohagen Tel.: 2440 Sekretariat: Susanne Naumann Tel.: 2441 Stellvertreter: Prof. Dr. med. Barbara Wollenberg Tel.: 2240 Sekretariat: Sabine Westreicher Tel.: 2241 Geschäftstelle: Ausschusssitzungen, Strukturkommission werden von der Präsidiumsgeschäftstelle betreut. Monika Matthias (Berufungsverfahren) Tel.: 3040 Christina Catana (Forschungsförderung, Forschungskommission) Tel.: 6876 Senatsausschuss MINT: 12

13 Ausschuss- bzw. Sektionsvorsitzender Prof. Dr. rer. nat. Jürgen Prestin Tel.: Sekretariat: Margitta Feierabend Tel.: Stellvertreter: Prof. Dr. rer. nat. Norbert Tautz Tel.: 4080 Sekretariat: Annika Dencker Tel.: 4081 Geschäftstelle: Susanne Markmann Tel.: 3005 Studiengangsleitungen: Studiengangsleiter Medizin Prof. Dr. med. Jürgen Westermann Tel.: 4000 Koordination: Karen Sievers Tel.: 6710 Koordinierender Studiengangsleiter MINT Prof. Dr. rer. nat. Till Tantau Tel.: 5311 Sekretariat: Claudia Mamat Tel.: 5300 Studiengangsleiter Informatik Prof. Dr. rer. nat. Rüdiger Reischuk Tel.: 5310 Koordination : Dr. rer. nat. Annette Stümpel Tel Studiengangsleiter MLS Prof. Dr. rer. nat. Enno Hartmann Tel.: 4100 Koordination: Dr. rer. nat. Rosemarie Pulz Tel Studiengangsleiter MML Prof. Dr. rer. nat. Jürgen Prestin Tel.: Koordination: PD Dr. rer. nat. Hanns-Martin Teichert Tel.: Studiengangsleiter MIW Prof. Dr. rer. nat. Thorsten Buzug Tel.: 5400 Koordination: Dipl.-Inf. Bärbel Kratz Tel. : 5512 Studiengangsleiter MI Prof. Dr. Heinz Handels Tel.: 5600 Koordination: Dr. med. Dipl.-Inf. Jan-Hinrich Wrage Tel: 5605 Personalvertretungen: 13

14 Personalrat Vorsitzende: Anke Böttcher-Krause Tel.: Stellvertreterin: Rena Giese Tel.: Stellvertreterin Sandra Finke Tel Personalratsbüro: Cora Beecker Tel.: 4991 Personalrat (W) (zuständig für alle Beamten und Angestellten mit Lehraufgaben oder wissenschaftlicher Tätigkeit mit Ausnahme der Professoren) Vorsitzender: Dipl.-Inf. Helge Illig Tel.: 5640 Stellvertreter: Dipl.-Inf. Claudia Becker Tel.: 5709 PD Dr. phil. nat. Thomas Weimar Tel.: 4219 Personalrat (W) UKSH Vorsitzender: Dr. med. Hauke Nielsen Tel.: 2439 Stellvertreter: Dr. med. Elke Muhl Tel.: 3316 Dr. med. Georg Nowak Tel.: 2078 Schwerbehindertenvertretung Vertrauensperson: Norbert Kreutzfeldt Tel.:

Hier werden Beschlüsse für den Senat vorbereitet, die das Studium und die Lehre betreffen.

Hier werden Beschlüsse für den Senat vorbereitet, die das Studium und die Lehre betreffen. 5.1 Studienausschuss Hier werden Beschlüsse für den Senat vorbereitet, die das Studium und die Lehre betreffen. Koordinierung von Lehr- und Studienangelegenheiten z. B. Prüfungsordnungen, Studienordnungen,

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 06/04 Inhalt Seite Satzung zur gemeinsamen Durchführung des 43 konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengangs Facility Management der FHTW Berlin und TFH Berlin Fachhochschule

Mehr

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007 Grundordnung der Frankfurt School of Finance & Management vom 27. November 2007 geändert durch die Gesellschafterversammlung der Frankfurt School of Finance & Management ggmbh am 23. April 2008, am 30.

Mehr

Duale Hochschulen das Beispiel Baden-Württemberg

Duale Hochschulen das Beispiel Baden-Württemberg Duale Hochschulen das Beispiel Baden-Württemberg Ein Beitrag zum Workshop Innovationskooperation der IWE GK der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg am 28. Januar 2015 Universität Stuttgart Gliederung

Mehr

Grundordnung der Hochschule Heilbronn Technik, Wirtschaft, Informatik vom 01.09.2015

Grundordnung der Hochschule Heilbronn Technik, Wirtschaft, Informatik vom 01.09.2015 Grundordnung der Hochschule Heilbronn Technik, Wirtschaft, Informatik vom 01.09.2015 Aufgrund von 8 Absatz 4 des Landeshochschulgesetzes in der Fassung vom 1. April 2014 (GBl. S. 99, im Folgenden: LHG)

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG des Präsidiums des Hamburger Sport-Verein e.v. in der Fassung vom 07.03.2015

GESCHÄFTSORDNUNG des Präsidiums des Hamburger Sport-Verein e.v. in der Fassung vom 07.03.2015 GESCHÄFTSORDNUNG des Präsidiums des Hamburger Sport-Verein e.v. in der Fassung vom 07.03.2015 Gemäß 18 Ziffer 1 der Satzung gibt sich das Präsidium des Hamburger Sport-Verein e.v. mit Zustimmung des Beirates

Mehr

Satzung des Stuttgarter Zentrums für Simulationswissenschaften der Universität Stuttgart

Satzung des Stuttgarter Zentrums für Simulationswissenschaften der Universität Stuttgart Satzung des Stuttgarter Zentrums für Simulationswissenschaften der Universität Stuttgart Vom 2. Juni 2015 Gemäß den 8 Abs. 5 und 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 10 des Landeshochschulgesetzes (LHG) in der Fassung

Mehr

Geschäftsverteilungsplan für das Präsidium des Deutschen Rock'n'Roll und Boogie-Woogie Verband e.v.

Geschäftsverteilungsplan für das Präsidium des Deutschen Rock'n'Roll und Boogie-Woogie Verband e.v. Geschäftsverteilungsplan für das Präsidium des Deutschen Rock'n'Roll und Boogie-Woogie Verband e.v. Deutscher Rock'n'Roll und Boogie-Woogie Verband e.v. Geschäftsstelle Kirchbergstraße 2 86157 Augsburg

Mehr

Verwaltungs- und Benutzungsordnung für das. Das Department für Philosophie, Sprachen, Geisteswissenschaften und allgemeine Weiterbildung

Verwaltungs- und Benutzungsordnung für das. Das Department für Philosophie, Sprachen, Geisteswissenschaften und allgemeine Weiterbildung Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 27 vom 09.08.2012, Seite 251-255 Verwaltungs- und Benutzungsordnung für das Department für Philosophie, Sprachen, Geisteswissenschaften

Mehr

Gemeinsame Satzung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT)

Gemeinsame Satzung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) Gemeinsame Satzung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) vom xx.xx.2011 Der Gründungssenat des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) hat auf Grund von 10 Abs. 1 S. 2 Nr. 5 des Gesetzes über

Mehr

Grundordnung der NBS Northern Business School

Grundordnung der NBS Northern Business School Grundordnung der NBS Northern Business School Erster Abschnitt: Allgemeines und Aufgaben der Hochschule 1 Name, Sitz, Rechtsstellung, Trägerschaft, Autonomie, Aufsicht (1) Die Hochschule führt die Bezeichnung

Mehr

Studium mit Kind. werden, die Ihnen weiterhelfen: vom Babysitting bis zum Wohngeld.

Studium mit Kind. werden, die Ihnen weiterhelfen: vom Babysitting bis zum Wohngeld. Die Kombination aus Studium und Familie stellt eine wirkliche Herausforderung dar. Obwohl erst einmal die Freude über das neugeborene Kind überwiegt, kommen häufig doch auch Zweifel auf, ob Kindererziehung

Mehr

Karrierewege von NachwuchswissenschaftlerInnen zwischen Ruf und akademischem Prekariat

Karrierewege von NachwuchswissenschaftlerInnen zwischen Ruf und akademischem Prekariat Karrierewege von NachwuchswissenschaftlerInnen zwischen Ruf und akademischem Prekariat Inhalte und Ziele Eine unbefristete Beschäftigung an einer Universität ist das Karriereziel, das viele NachwuchswissenschaftlerInnen

Mehr

Satzung der Universität zu Lübeck zur Durchführung des Auswahlverfahrens im Studiengang Humanmedizin vom 28. Februar 2011

Satzung der Universität zu Lübeck zur Durchführung des Auswahlverfahrens im Studiengang Humanmedizin vom 28. Februar 2011 Satzung der Universität zu Lübeck zur Durchführung des Auswahlverfahrens im Studiengang Humanmedizin vom 28. Februar 2011 Tag der Bekanntmachung im NBl. MWV.Schl.-H., S. 46 vom 31. März 2011 Tag der Bekanntmachung

Mehr

Max-Planck-Institut für Physik (Werner-Heisenberg-Institut) München. Satzung. vom 6. Juni 2013

Max-Planck-Institut für Physik (Werner-Heisenberg-Institut) München. Satzung. vom 6. Juni 2013 Max-Planck-Institut für Physik (Werner-Heisenberg-Institut) München Satzung vom 6. Juni 2013 Inhalt Präambel... 3 1 Zweck und Name... 3 2 Sitz, Rechtsnatur und Geschäftsjahr... 3 3 Gliederung des Instituts...

Mehr

Die Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Medizin

Die Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Medizin Die Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Medizin Prof. Dr. med. Leena Bruckner-Tuderman, Freiburg Vize-Präsidentin der DFG 74. Ordentlicher Medizinischer Fakultätentag 30.-31.5. 2013 Nachwuchs

Mehr

Grundordnung der Universität Potsdam (GrundO) Vom 17. Dezember 2009. Artikel 1. Mitglieder und Angehörige der Universität

Grundordnung der Universität Potsdam (GrundO) Vom 17. Dezember 2009. Artikel 1. Mitglieder und Angehörige der Universität Grundordnung der Universität Potsdam (GrundO) Vom 17. Dezember 2009 Der Senat der Universität Potsdam hat gemäß 5 Abs. 1 i.v.m. 62 Abs. 2 Nr. 1 des Brandenburgischen Hochschulgesetzes (BbgHG) vom 18. Dezember

Mehr

Organisations- und Geschäftsverteilungsplan des Gesamtvorstands der Rechtsanwaltskammer Stuttgart für 2015 Hauptorganigramm (Stand: 12.05.

Organisations- und Geschäftsverteilungsplan des Gesamtvorstands der Rechtsanwaltskammer Stuttgart für 2015 Hauptorganigramm (Stand: 12.05. Organisations- und Geschäftsverteilungsplan des Gesamtvorstands der Rechtsanwaltskammer Stuttgart für 2015 Hauptorganigramm (Stand: 12.05.2015) Rechtsanwaltskammer Stuttgart Körperschaft des öffentlichen

Mehr

Zielvereinbarung: Kurzbericht zum Stand der Umsetzung 06/2007

Zielvereinbarung: Kurzbericht zum Stand der Umsetzung 06/2007 vereinbarung: zum Stand der Umsetzung 06/2007 Der folgende orientiert sich in der Grundstruktur und der Nummerierung an der vereinbarung vom 21.07.2006. Im Überblick: 1 2.1 Ressourcenerschließung durch

Mehr

Fachhochschule Hannover:

Fachhochschule Hannover: Fachhochschule Hannover: Fakultätsorientiertes QM nach ISO 9000ff. Qualitätsmanagement M. Dreesmann (zqmb) Stand: 08.09.2007 1 Themenschwerpunkte Fachhochschule Hannover Historie des QM-Systems Erläuterung

Mehr

Organe. Verbandsbereiche: fachlich - überfachlich Ausschüsse: fachlich - überfachlich. turnfachliche Gliederung. Bayerische Turnerjugend

Organe. Verbandsbereiche: fachlich - überfachlich Ausschüsse: fachlich - überfachlich. turnfachliche Gliederung. Bayerische Turnerjugend Wer sind wir? Organe Verbandsbereiche: fachlich - überfachlich Ausschüsse: fachlich - überfachlich turnfachliche Gliederung Funktionale, thematische Gliederung regionale Gliederung Bayerische Turnerjugend

Mehr

Abstimmungen werden nach dem Einstimmigkeitsprinzip durchgeführt.

Abstimmungen werden nach dem Einstimmigkeitsprinzip durchgeführt. Vereinbarung über die Aufgaben und Kompetenzen eines gemeinsamen Steuerungsausschusses Medizin (SAM) der Kantone Basel- Stadt und Basel-Landschaft und der Universität Basel (Vereinbarung Steuerungsausschuss

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt. Inhalt Seite 373

Amtliches Mitteilungsblatt. Inhalt Seite 373 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 28/01 Inhalt Seite 373 Praktikumsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Studiengang Wirtschaftspsychologie Master of Business Psychologie im Fachbereich 3

Mehr

Landesamt für Gesundheit und Soziales 3

Landesamt für Gesundheit und Soziales 3 Landesamt für Gesundheit und Soziales 3 Ethik-Kommission des Landes Berlin Stand: 20.08.2012 er und Stellvertreter Ausschuss 1 Facharzt/in PD Dr. med. K. Chirurgie/ (* Thomas Moesta Chefarzt einer chirurgischen

Mehr

Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz. Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing. 20.

Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz. Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing. 20. Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing 20. März 2012 Zur Person Studium: Universität Göttingen; Betriebswirtschaftslehre

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG Inkrafttreten:..009 KOOPERATIONSVEREINBARUNG zwischen der Universität Bern, Hochschulstrasse 4, 0 Bern, vertreten durch die Universitätsleitung und der Universität Freiburg, Avenue de l Europe 0, 700 Freiburg,

Mehr

Kooperationsmodell intern

Kooperationsmodell intern Kooperationsmodell intern DV-Organisation an der Westf. Wilhelms-Universität Münster Westfälische Wilhelms-Universität Münster Strukturdaten Ca. 40.000 Studierende 6.000 7.000 Immatrikulationen / Jahr

Mehr

Regionale Aktivitäten der Hochschule Regensburg im Spannungsfeld zwischen Außenerwartungen und Kernaufgaben

Regionale Aktivitäten der Hochschule Regensburg im Spannungsfeld zwischen Außenerwartungen und Kernaufgaben Regionale Aktivitäten der Hochschule Regensburg im Spannungsfeld zwischen Außenerwartungen und Kernaufgaben Fraunhofer ISI - Workshop Relevanz regionaler Aktivitäten für Hochschulen Berlin 20.11.2012 -

Mehr

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur hat die Grundordnung in der vorliegenden Fassung am 14.03.2000 genehmigt.

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur hat die Grundordnung in der vorliegenden Fassung am 14.03.2000 genehmigt. Grundordnung der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus Der Senat der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus hat auf seiner 9. Arbeitssitzung in der dritten Wahlperiode am 11.11.1999

Mehr

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule NACHRICHTENBLATT Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein RRRRR Hochschule Ausgabe Nr. 05 / 2014 Kiel, 25. September 2014 Nachrichtenblatt Hochschule als besondere Ausgabe

Mehr

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite. Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite. Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden Nr. 30/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 635 30/15 27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden berufsbegleitenden

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Universität Karlsruhe (TH) Der Rektor Amtliche Bekanntmachung 2004 Ausgegeben Karlsruhe, den 27. Mai 2004 Nr. 33 I n h a l t Seite Verwaltungs- und Benutzungsordnung des Zentrums für Weiterbildung und

Mehr

Unterkonten im Haushaltsjahr 2015

Unterkonten im Haushaltsjahr 2015 Servicebereich Finanzen Stand: 23.04.2015 III A 21 App.: 22869 Unterkonten im Haushaltsjahr 2015 An III B: Wir bitten gem. Nr. 6.4.2 AV 70 LHO folgende Unterkonten einzurichten: Kapitel 01 - Universität

Mehr

Inhaltsübersicht. Hochschulrahmengesetz Kommentar. 1. Kapitel Aufgaben der Hochschulen. 1. Abschnitt Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Hochschulrahmengesetz Kommentar. 1. Kapitel Aufgaben der Hochschulen. 1. Abschnitt Allgemeine Bestimmungen Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Abkürzungsverzeichnis 11 Gesetzestext HRG 17 Gesetzestext WissZeitVG 45 Hochschulrahmengesetz Kommentar 1 Anwendungsbereich 50 1. Kapitel Aufgaben der Hochschulen 1. Abschnitt

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 01/2013 vom 2. Januar 2013

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 01/2013 vom 2. Januar 2013 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Nr. 01/2013 vom 2. Januar 2013 Inhaltsverzeichnis 2012 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Herausgeber: Der Präsident der Hochschule für

Mehr

der Universität Bielefeld und des Zentrums für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld e.v. (ZWW)

der Universität Bielefeld und des Zentrums für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld e.v. (ZWW) Kooperation zwischen Hochschule und Verein/GmbH am Beispiel der Universität Bielefeld und des Zentrums für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld e.v. (ZWW) 04.12.2009 Impulsbeitrag

Mehr

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT)

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT) TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für (SMT) Institutsordnung Die Institutsordnung wurde vom Fakultätsrat der Fakultät Informatik in seiner Sitzung am 16.04.2012 bestätigt. Ordnung

Mehr

Thüringer Hochschulgesetz

Thüringer Hochschulgesetz Thüringer Gesetz zur Änderung hochschulrechtlicher Vorschriften vom 21. Dezember 2006 Der Landtag hat das folgende Gesetz beschlossen: Artikel 1 Thüringer Hochschulgesetz - ThürHG - vom 21. Dezember 2006

Mehr

Qualitätsrelevante Dokumente Organigramm (QD 5.01) Präsidium. Landesgeschäftsführung. Jugendrotkreuz/ Freiwilligendienste

Qualitätsrelevante Dokumente Organigramm (QD 5.01) Präsidium. Landesgeschäftsführung. Jugendrotkreuz/ Freiwilligendienste Controlling Qualitätsmanagement Revision Präsidium Landesgeschäftsführung Datenschutzbeauftragter* Sicherheitsbeauftragter Beschwerdestelle nach AGG * extern mit Koordination durch Controlling Rettungsdienst/

Mehr

Leseabschrift. Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering. vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S.

Leseabschrift. Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering. vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S. Leseabschrift Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S. 47) 1 Ziel und Zweck des Zentrums Das Zentrum für Software and Systems Engineering

Mehr

Anhang Interviewpartner und Termine

Anhang Interviewpartner und Termine Anhang A Interviewpartner und Termine Akkreditierungsagenturen 07.07.2004 Edna Habel in AQAS e.v. (Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen) Münsterstraße 6 53111 Bonn 11.06.2004

Mehr

Das Studium an der DHBW Heidenheim. www.dhbw-heidenheim.de

Das Studium an der DHBW Heidenheim. www.dhbw-heidenheim.de Das Studium an der DHBW Heidenheim www.dhbw-heidenheim.de Firmenpräsentation Das duale Hochschulstudium mit Zukunft Duale Hochschule Baden-Württemberg І Seite 2 Der Weg zum Beruf: Bildungsabschlüsse Beruf

Mehr

American Football und Cheerleading Verband Berlin/Brandenburg e.v. Olympiapark Berlin, Hanns-Braun-Straße 1, 14053 Berlin

American Football und Cheerleading Verband Berlin/Brandenburg e.v. Olympiapark Berlin, Hanns-Braun-Straße 1, 14053 Berlin American Football und Cheerleading Verband Berlin/Brandenburg e.v. Olympiapark Berlin, Hanns-Braun-Straße 1, 14053 Berlin Mitglied im LSB Brandenburg (MN 850005) Präsidentin Fachressorts im Präsidium:

Mehr

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Präambel Auftrag des Evangelischen Kirchenkreises Münster als Gemeinschaft von Gemeinden, Einrichtungen und Diensten ist es, das Evangelium

Mehr

UNTERNEHMENSKOOPERATIONEN "TURBO-CLUSTER" Gespräch mit dem IMO-Institut und BorgWarner am 24.04.2013. www.fh-worms.de

UNTERNEHMENSKOOPERATIONEN TURBO-CLUSTER Gespräch mit dem IMO-Institut und BorgWarner am 24.04.2013. www.fh-worms.de UNTERNEHMENSKOOPERATIONEN "TURBO-CLUSTER" Gespräch mit dem IMO-Institut und BorgWarner am 24.04.2013 www.fh-worms.de AGENDA 1 Allgemeines zur Fachhochschule Worms 2 Aktuelle Unternehmenskooperationen 3

Mehr

Der Senator für kirchliche Angelegenheiten Der Senator für Kultur. Vita

Der Senator für kirchliche Angelegenheiten Der Senator für Kultur. Vita Bürgermeister Jens Böhrnsen Der Präsident des Senats Der Senator für kirchliche Angelegenheiten Der Senator für Kultur Bürgermeister Jens Böhrnsen wurde am 12. Juni 1949 in Bremen Gröpelingen geboren und

Mehr

Stadt Bad Urach GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DIE STADTWERKE BAD URACH

Stadt Bad Urach GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DIE STADTWERKE BAD URACH Stadt Bad Urach GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DIE STADTWERKE BAD URACH Auf Grund des 9 Abs. 3 der Betriebssatzung der Stadtwerke Bad Urach i.d.f. vom 01. Mai 2015 wird nachstehende Geschäftsordnung erlassen: 1

Mehr

Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen

Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen Christian Berthold / Hannah Leichsenring CHE - unabhängig, kreativ und umsetzungsorientiert Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen E-Mails und Mailings

Mehr

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der Richtlinie des Arbeitskreises Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater in der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e.v. - GDD - Verabschiedet von den Mitgliedern der

Mehr

G e s e t z über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen (Hochschulgesetz - HG) vom 14. März 2000 (GV. NRW S. 190)

G e s e t z über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen (Hochschulgesetz - HG) vom 14. März 2000 (GV. NRW S. 190) 1 G e s e t z über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen (Hochschulgesetz - HG) vom 14. März 2000 (GV. NRW S. 190) Keine amtliche Bekanntmachung. 1 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich Erster

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Job Description. Internationale Bodensee Tourismus GmbH

Job Description. Internationale Bodensee Tourismus GmbH Job Description Internationale Bodensee Tourismus GmbH Job Description Geschäftsführung IBT GmbH, Januar 2013 Inhaltliche Ausrichtung der Internationalen Bodensee Tourismus GmbH Inhaltliche Grundlage der

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS Zentrale Einrichtungen

INHALTSVERZEICHNIS Zentrale Einrichtungen INHALTSVERZEICHNIS Übersicht über die Zahl der Studierenden............................... 13 Zur Geschichte der Universität des Saarlandes........................... 18 Ehrensenatoren...................................................

Mehr

5. Münsteraner Symposium Krankenhausmanagement in der Praxis

5. Münsteraner Symposium Krankenhausmanagement in der Praxis 5. Münsteraner Symposium Krankenhausmanagement in der Praxis Konzentration auf die Kernkompetenzen Auslagerung von Dienstleistungen und Prozessen im Krankenhaus am 15. Oktober 2008, 10-17 Uhr Parkhotel

Mehr

Beschlußempfehlung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/1382. des Haushaltsausschusses (8. Ausschuß)

Beschlußempfehlung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/1382. des Haushaltsausschusses (8. Ausschuß) Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode Drucksache 8/1382 Sachgebiet 63 Beschlußempfehlung des Haushaltsausschusses (8. Ausschuß) zum Entwurf eines Gesetzes über die Feststellung des Bundeshaushaltsplans für

Mehr

Master Accounting and Controlling

Master Accounting and Controlling Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Accounting and Controlling Akkreditiert durch Accounting and Controlling Hochschule

Mehr

Infotag Zentrale Services Personalabteilung

Infotag Zentrale Services Personalabteilung Infotag Zentrale Services Personalabteilung Personalabteilung Leiterin Frau Krella Servicegruppe Personal Leiterin Frau Bruns Servicegruppe Berufungen Leiterin Frau Demling Servicegruppe Lehraufträge /

Mehr

Steckbrief: ADT-Mitglieder (Tumorzentren, Onkologische Schwerpunkte, CCC)

Steckbrief: ADT-Mitglieder (Tumorzentren, Onkologische Schwerpunkte, CCC) Bezeichnung Funktionen Name der Einrichtung / des ADT-Mitglieds: Vorsitzender / Leiter: bitte genaue Bezeichnung des - Amtes / der Funktion Geschäftsführung Koordinator: Name der Ansprechpartner der Stelle

Mehr

Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt

Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt Version 1.0.3 Stand 08.01.2015 Historie Version Datum Änderung Autor 1.0.0 29.07.2014 Dokument angelegt Str 1.0.1 11.08.2014 Änderungen

Mehr

Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen

Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen Hannah Leichsenring 27.11.06 CHE - unabhängig, kreativ und umsetzungsorientiert Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen emails und Mailings an ca. 2.000

Mehr

Forschungsinformationssystem CONVERIS

Forschungsinformationssystem CONVERIS Forschungsinformationssystem CONVERIS forschung.uni-kassel.de Stand: 12.06.2013 Agenda Drei zentrale Fragen: 1. Was ist CONVERIS? 2. Wozu benötigen wir CONVERIS? 3. Wie arbeite ich mit CONVERIS? Schulungsworkshop

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Alumni Club Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Der TUM Executive MBA Alumni e.v. ist die Plattform für Förderer und Absolventen des Executive MBA, um untereinander Kontakte zu pflegen, neue

Mehr

HOCHSCHULFORUM Halle 14, Stand G 82

HOCHSCHULFORUM Halle 14, Stand G 82 HOCHSCHULFORUM Halle 14, Stand G 82 Der Didacta Verband der Bildungswirtschaft eröffnet allen Hochschulen und Universitäten mit dem Hochschulforum die Möglichkeit, sich auf der Bildungsmesse zu präsentieren

Mehr

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Unsere Gesellschaft, die TeleTrader Software AG, deren Aktien zum Handel im auction market der Wiener Börse zugelassen

Mehr

Hochschule Esslingen Jahresbericht 2012/13 01.09.2012 31.08.2013

Hochschule Esslingen Jahresbericht 2012/13 01.09.2012 31.08.2013 Jahresbericht 2012/13 01.09.2012 31.08.2013 » Neuer Hochschulrat zum WS 2012/13» Rektorat im Berichtszeitraum (bis 31.08.2013)» Prof. Dr.-Ing. Bernhard Schwarz Rektor» Prof. Dr. rer. nat. Peter Väterlein

Mehr

RRRRR. Ministerium für Bildung und Wissenschaft des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule

RRRRR. Ministerium für Bildung und Wissenschaft des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule NACHRICHTENBLATT Ministerium für Bildung und Wissenschaft des Landes Schleswig-Holstein RRRRR Hochschule Ausgabe Nr. 03/2014 Kiel, 15. April 2014 Nachrichtenblatt Hochschule als besondere Ausgabe des Amtsblatts

Mehr

Reibungslose Geschäftsprozesse im Personalmanagement an der FH. CHE, 19.11.09, Kassel

Reibungslose Geschäftsprozesse im Personalmanagement an der FH. CHE, 19.11.09, Kassel Reibungslose Geschäftsprozesse im Personalmanagement an der FH CHE, 19.11.09, Kassel Prof. XYFachhochschule Osnabrück, Fakultät A & L, 2. Juni 2006 Prof. XYFachhochschule Osnabrück, Fakultät A & L, 2.

Mehr

Studienzuschüsse - Verwendungsplanung 2015

Studienzuschüsse - Verwendungsplanung 2015 - zu verteilen: 7.218,00 Tsd. (alle Beträge in Tsd. ) Fakultäten und wissenschaftliche Zwecke zentrale Dienstleistungen Fakultätskontingent Sonstige Zwecke Department für Katholische Theologie davon für

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft Karlsruher Institut für Technologie Amtliche Bekanntmachung 2013 Ausgegeben Karlsruhe, den 20. Dezember

Mehr

Die Zentren für Lehrerbildung an den Universitäten in Baden- Württemberg

Die Zentren für Lehrerbildung an den Universitäten in Baden- Württemberg Dr. M. Lamche 10. Februar 2007 Zentrum für Lehrerbildung der Universität Ulm Die Zentren für Lehrerbildung an den Universitäten in Baden- Württemberg Seite 2 Standorte Personelle Ausstattung Ziel: Ein

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

Klausur Datenbanksysteme

Klausur Datenbanksysteme Prüfung Datenbanksysteme, 31.Jan. 2003 S. 1 Klausur Datenbanksysteme Name: Matrikel-Nr.: Studiengang: Aufgabenblatt nicht vor Beginn der Prüfung umdrehen! Prüfer: Prof. Dr. Martin Hulin Dauer: 90 Minuten

Mehr

Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn

Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn Die nachstehende Fassung umfasst folgende Satzung und Änderungssatzungen: a) Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn, vom 17.12.2001,

Mehr

Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin

Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin vom Akademischen Senat beschlossen am 25.07.2011 Änderung vom 02.01.2012 Für die Berufung von Professoren an die BEST-Sabel-Hochschule Berlin. 1 Geltungsbereich...

Mehr

Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann. Mit Change Management zu Qualitätsmanagement

Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann. Mit Change Management zu Qualitätsmanagement Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann. Mit Change Management zu Qualitätsmanagement Prof. Dr. Ute von Lojewski, Präsidentin Dr. Annika Boentert, QM-Koordinatorin HRK, Heinz-Nixdorf-Stiftung,

Mehr

Artikel I. 1. 3 wird wie folgt neu gefasst: 3 Zugang zum Studium

Artikel I. 1. 3 wird wie folgt neu gefasst: 3 Zugang zum Studium Erste Satzung zur Änderung der Studiengangsordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudiengangs Medizinische Ingenieurwissenschaft an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Master of Science vom

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

Die Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl zum Landesvorstand 2013 2016 stellen sich vor:

Die Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl zum Landesvorstand 2013 2016 stellen sich vor: Die Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl zum Landesvorstand 2013 2016 stellen sich vor: Martina Bökeler Hochschulbibliothek Biberach Alter: 24 Jahre Ausbildung: 09/2006 06/2009 Ausbildung zur Fachangestellten

Mehr

Koopera'onsstrategien mit der Wirtscha3

Koopera'onsstrategien mit der Wirtscha3 Koopera'onsstrategien mit der Wirtscha3 Impuls Duales Studium und Studiengangs- Franchising Forum Hochschulräte am 23. Oktober 2013 in Berlin Prof. Dr.- Ing. Christoph Seeßelberg Präsident der Fachhochschule

Mehr

Serie: V Nr.: 06/2008 Datum: 21.10.2008 Bearbeiter: CIO App.: 51418

Serie: V Nr.: 06/2008 Datum: 21.10.2008 Bearbeiter: CIO App.: 51418 Rundschreiben Serie: V Nr.: 06/2008 Datum: 21.10.2008 Bearbeiter: CIO App.: 51418 V Inhalt: Grundregeln zum Einsatz von Online-Diensten der Freien Universität Berlin zur Information, Kommunikation oder

Mehr

221 Alle Gesetze (SGV. NRW.)

221 Alle Gesetze (SGV. NRW.) Seite 1 von 63 221 Alle Gesetze (SGV. NRW.) Gesetz über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen (Hochschulgesetz HG) Vom 31. Oktober 2006 (Fn 1) (Artikel 1 des Hochschulfreiheitsgesetzes vom 31.

Mehr

Master Betreuung Vormundschaft Pflegschaft. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Rechtspflege. Fernstudiengang

Master Betreuung Vormundschaft Pflegschaft. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Rechtspflege. Fernstudiengang Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Rechtspflege Master Betreuung Vormundschaft Pflegschaft Fernstudiengang Betreuung Vormundschaft Pflegschaft Hochschule

Mehr

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann Dr. hum. biol. Beate Balitzki 0390/2013 Universität Basel Pestalozzistraße 22 CH-4056 Basel Tel. +41 61 2673868, email: beate.balitzki@bs.ch Dr. rer. nat. Sandra Hering 0290/2013 Medizinische Fakultät

Mehr

Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus

Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 12/2012 Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 08.03.2012 Inhalt Richtlinie für die Ausfertigung von Abschlussdokumenten für Bachelor-, Master- und Diplom-Studiengänge sowie für Ph.D.-Programme und Promotionen

Mehr

Kunst akademie Düsseldorf

Kunst akademie Düsseldorf Kunst akademie Düsseldorf AMTLICHE MITTEILUNGEN INHALT Ordnung für die Besetzung von Professorenstellen an der Kunstakademie Düsseldorf Nr. 29 Düsseldorf, den 11. Dezember 2013 DIE REKTORIN der Kunstakademie

Mehr

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Satzung vom 22. September 1989 in der Fassung vom 06. Mai 2014 Stand 06.05.2014 Satzung 1 Inhalt Seite 1 Name, Sitz und

Mehr

LAUDATIO. Ein Leben für die Pharmakologie und Toxikologie Prof. Dr. Dr. Hans-Peter Klöcking zum 80. Geburtstag

LAUDATIO. Ein Leben für die Pharmakologie und Toxikologie Prof. Dr. Dr. Hans-Peter Klöcking zum 80. Geburtstag LAUDATIO Ein Leben für die Pharmakologie und Toxikologie Prof. Dr. Dr. Hans-Peter Klöcking zum 80. Geburtstag Abb. 1 - Prof. Dr. Dr. Klöcking (2009) Nach Paracelsus ist nichts ohn Gift - mit diesem Motto

Mehr

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte)

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) RVO Bestellung örtlicher Datenschutzbeauftragter RVO-DS-Beauftragte 95-3 Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) Vom 25. Juni 2015 KABl. 2015,

Mehr

Mitglied im Berufsverband Deutscher Baubiologen VDB e.v.

Mitglied im Berufsverband Deutscher Baubiologen VDB e.v. Mitglied im Berufsverband Deutscher Baubiologen VDB e.v. Guten Tag, Danke für Ihr Interesse an der Baubiologie und dem Berufsverband Deutscher Baubiologen VBD e.v. Der VDB hat sich zum Ziel gesetzt, durch

Mehr

Überblick TFH Berlin

Überblick TFH Berlin Überblick TFH Berlin Vorstellung TFH Qualitätsmanagement an der TFH Qualitätssicherung an Hochschulen Mitwirkende Strukturierung Qualitätssicherung mit Genderkompetenz Prof. Dr. M. Gross 27.Mai 2005 1

Mehr

Workshop 1 Seit wann sind Sie Koordinator(in) für Fachpraxis an Ihrer Schule?

Workshop 1 Seit wann sind Sie Koordinator(in) für Fachpraxis an Ihrer Schule? Seit wann sind Sie Koordinator(in) für Fachpraxis an Ihrer Schule? seit 1991 bis 1994 = 6 seit 2001 bis 2005 = 8 seit 2006 bis 2010 = 10 seit 2011 = 5 seit 2012 = 3 seit 2013 = 4 Nehmen Sie als Mitglied

Mehr

Nr. 542 Reglement der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern (Fakultätsreglement)

Nr. 542 Reglement der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern (Fakultätsreglement) Nr. 5 Reglement der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern (Fakultätsreglement) vom 9. März 007* (Stand. Oktober 0) Die Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling Problemlösungen für Unternehmen der Region 22. September 2006 1 Programm 14:00 Begrüßung 14:20 Basel II: Herausforderung für das Controlling Prof. Dr. Felix

Mehr

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre Vollzeitprogramm und Teilzeitprogramm

Mehr

Medizinische Dokumentation: Ein Begriff Viele Facetten

Medizinische Dokumentation: Ein Begriff Viele Facetten Medizinische Dokumentation: Ein Begriff Viele Facetten Katharina Thorn Stellvertretende Vorsitzende des DVMD e.v. Medizinische Dokumentation was fällt dazu spontan ein? Medizinische Daten verwalten Diagnosen

Mehr

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen Double Degree Master-Studiengänge Rahmenverordnung 45.45.7 Rahmenverordnung für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich und der ausländischen

Mehr

Gesetz über die Errichtung der Stiftung Institut für Weltwirtschaft Vom 30. November 2006. (GVoBl. Schl. H. S. 258) GS Schl.-H. II, Gl.Nr.

Gesetz über die Errichtung der Stiftung Institut für Weltwirtschaft Vom 30. November 2006. (GVoBl. Schl. H. S. 258) GS Schl.-H. II, Gl.Nr. Gesetz über die Errichtung der Stiftung Institut für Weltwirtschaft Vom 30. November 2006 (GVoBl. Schl. H. S. 258) GS Schl.-H. II, Gl.Nr. 221-0-4 in der Fassung von Gesetz zur Änderung des Gesetzes über

Mehr

Vom Diplom-Ingenieur zum Bachelor / Master

Vom Diplom-Ingenieur zum Bachelor / Master Vom Diplom-Ingenieur zum Bachelor / Master Absolventenfeier des Fachbereichs Bauwesen der FH Gießen-Friedberg am in Gießen Dipl.-Ing. Ingolf Kluge Vizepräsident Bundesingenieurkammer kluge@bingk.de 1 2

Mehr