Ausarbeitung zum Vortrag. Secure Socket Layer. von Jelle Hellmann im Rahmen der Vorlesung Sicherheit in Datennetzen von Herrn Prof.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausarbeitung zum Vortrag. Secure Socket Layer. von Jelle Hellmann im Rahmen der Vorlesung Sicherheit in Datennetzen von Herrn Prof."

Transkript

1 Ausarbeitung zum Vortrag Secure Socket Layer von Jelle Hellmann im Rahmen der Vorlesung Sicherheit in Datennetzen von Herrn Prof. Schäfer an der im WS 2004/2005

2 Inhaltsverzeichnis: INHALTSVERZEICHNIS: EINLEITUNG Motivation Geschichtliche Entwicklung VERWENDETE MECHANISMEN IN SSL SECURE SOCKET LAYER PROTOKOLLE SSL Record Layer protocol SSL ChangeCipher Protokoll SSL Alert Protokoll SSL Handshake Protokoll SSL Application Protokoll VERBINDUNGSARTEN Server und Client ohne Authentifizierung Server mit und Client ohne Authentifizierung Server und Client mit Authentifizierung Man in the Middle Attack (Version rollback) ZUSAMMENFASSUNG QUELLEN... 12

3 1. Einleitung Als erstes möchte ich ein paar Worte darüber verlieren, warum und wozu das Secure Socket Layer Protokoll entwickelt wurde und wie geschichtliche Entwicklung verlief. 1.1 Motivation Mit Einzug des Internets in den Alltag der Menschen mussten Mechanismen und Möglichkeiten geschaffen werden, wie man zum einen seinen gegenüber identifiziert und als vertrauenswürdig einstuft, sowie die zu übertragenden Daten sicher ohne das diese manipuliert werden können und verschlüsselt zu übermitteln. Als Beispiel kann man ein E-Business/Commerce nennen. Hier möchte der Käufer eines Produktes sicher sein, wem er seine Daten übermittelt und dass niemand seine Daten unerlaubterweise manipuliert oder einsieht während der Übertragung. Schließlich werden dabei oftmals sensible Daten, wie z.b. Kreditkartennummern, übermittelt. 1.2 Geschichtliche Entwicklung Die Firma Netscape, welche auch den Internet-Browser Netscape Communicator entwickelt, veröffentlichte im Juli 1994 ihr erstes Protokolldesign zum Secure Socket Layer in der Version 1.0. Bereits im April 1995 gab es dann die erste Referenzimplementation von SSL Version 2.0 im damaligen gerade veröffentlichten Internet-Browser. Wegen einer Nachlässigkeit in der Implementierung des Pseudo- Random Number Generators konnten die mit SSL generierten verschlüsselten Daten im September 1995 erstmals entschlüsselt werden. Dies war ein herber Rückschlag für die bis dahin als sehr sicher geltende Methode SSL. Obwohl dies nicht ein Fehler im Protokoll SSL war, wurde schnell an einer verbesserten Version 3.0 gearbeitet, in die auch teile von Microsoft eigens als Gegenpart entwickelten PCT (Private Communication Technology) einflossen. Im März 1996 wurde dann die Version 3.0 von SSL veröffentlicht. Seit 1996 beschäftigt sich dann schließlich auch die Transport Layer Security Working Group der IETF Internet Engineering Task Force mit dem Ziel das SSL Protokoll zu Standardisieren. Dazu wurde im November das Internet Draft SSL V 3.02 veröffentlicht. Im Januar 1999 entstand dann das Protokoll Transport Security Layer Version 1.0, welches auf dem SSL Protokoll Version 3.0 basiert. Seit Februar 2001 ist das TLS Protokoll Version 1.0 in der RFC 2246 wiederzufinden. 2. Verwendete Mechanismen in SSL Das Secure Socket Layer Protokoll bedient sich verschiedener Mechanismen die im Folgenden kurz angesprochen werden. Die eigentliche Verschlüsselung der Daten geschieht aus Performancegründen mittels symmetrischen Verschlüsselungsverfahren. Der hierzu verwendete Schlüssel wird mittels Asymmetrischer Verfahren übertragen. Eigentlich wird nicht der konkrete symmetrische Schlüssel übertragen, sondern nur ein Hash Wert über diesen und über die dazu notwendigen Daten zu dessen Berechnung, denn der Schlüssel wird aus den ausgetauschten Daten von Client und Server lokal berechnet und der Hash Wert dient nur zur Kontrolle, ob der Schlüssel korrekt berechnet wurde. Des Weiteren müssen sich der Server und der Client authentifizieren können. Dazu werden Zertifikate nach X.509 Standart ( siehe RFC Internet X.509 Public Key Infrastructure (PKI), Certificate and CRL Profile ) ausgetauscht, die von CA (Certificate Authority) ausgestellt werden.

4 Als Beispiel für eine solche CA seien hier VeriSign ( ) und D-Trust ( ) genannt. Diese Zertifikate kann man als ( Internet- ) Ausweis ansehen und diese werden während über die Certificate-Message des Handshake Protocols ausgetauscht. Abbildung 1 Zertifikat der FH-Aachen Wichtige Felder sind: Issuer: identifiziert die Organisation die das Zertifikat ausstellt/innehat Period of validity: gibt an wie lange das Zertifikat gültig ist Subject: Public Key Issuer signature: Hashwert des Ausstellers 3. Secure Socket Layer Protokolle Betrachten wir nun den Aufbau des SSL Protokolls und wo es im Internet Protokoll bzw. im OSI - Referenzmodell (OSI-RM)zu finden ist. Secure Socket Layer besteht primär aus den zwei Schichten SSL Handshake Protocol und dem SSL Record Protocol. Des Weiteren gibt es noch ein 3 Protokolle die direkt auf der schicht neben dem Handshake Protocol zu finden sind. Es sind die Protokolle

5 ChangeCipher, Alert und Application, welche im weiteren Verlauf noch aufgegriffen und erklärt werden Wie aus Abbildung 2 hervorgeht, ist das SSL Protokoll zwischen dem Application - Layer und dem Network - Layer des Internet-Protokolls zu finden. Im OSI - Referenzmodell sind dies der Session-Layer ( Layer 5 ) und Transport-Layer ( Layer 4 ). Hieraus lässt sich nun auch erkennen, warum SSL nun auch als Transport Layer Security ( TLS ) bezeichnet wird. 3.1 SSL Record Layer Protocol http ftp telnet Application Layer Change Cipher Alert Handshake Apllication Secure Socket Record Layer Layer Transport Layer TCP Abbildung 2 Einordnung von SSL in 's OSI-RM Das SSL record protocol nimmt Datenblöcke vom Application-Layer ( im ORM Session- Layer ) in beliebiger Größe entgegen, fragmentiert diese in Blöcke geeigneter Größe, wendet optional einen Komprimierungsalgorithmus an, führt des weiteren den durch den Handshake vereinbarten Verschlüsselungsalgorithmus aus, signiert das erhaltene Datenpaket mit dem Message Authentication Code ( MAC ) und gibt die Daten schließlich an denn darunter liegenden Network-Layer ( im ORM Transport-Layer ) weiter. Beim Empfänger werden die einzelnen Tätigkeiten entsprechend in umgekehrter Reihenfolge ausgeführt. Welche Komprimierungs- und Verschlüsselungsfunktionen zur Anwendung kommen, wird während des SSL-Handshakes vereinbart. Zu Beginn der Sitzung erfolgen keine Komprimierung und auch keine Verschlüsselung. Für die exakte Berechnung des MAC verweise ich auf die SSL Protokollspezifikation. Diesem sicheren Kommunikationsmodus von SSL geht ein erfolgreicher SSL - Handshake voraus, in dem unter anderem die gemeinsamen Schlüssel erzeugt werden.

6 1 byte 2 bytes 2 bytes Protocol Version Length Length Protocol Message(s) Bis zu 2^14 (16384) bytes Inklusive MAC Messages Authentication Code (Optional) Abbildung 3 Record Layer Protocol kapselt alle Protokolle der darüber liegenden Schicht 3.2 SSL ChangeCipher Protokoll 1 byte 2 bytes 2 bytes Prot: 20 Vers: 3 0 Len: 0 1 CCS: 1 Abbildung 4 ChangeCipher Protocol Einfachstes Protokoll, weil es nur eine Nachricht kennt. CCS =1 d.h. ab jetzt sind die ausgehandelten Parameter zu benutzen Warum ein eigenes Protokoll? Muss unabhängig von den anderen Protokollen, bei denen es möglich ist mehrere Nachrichten hintereinander zu reihen und zusammen zu kapseln, sein weil nicht nur ein Teil der Nachricht verschlüsselt werden kann. 3.3 SSL Alert Protokoll 1 byte 2 bytes 2 bytes Prot: 21 Vers: 3 0 Len: 0 2 Level Desc Abbildung 5 Alert protocol

7 0 CloseNotify (w) 40 HandshakeFailure (f) 44 Certificate-Revoked 10 UnexpectedMessage (f) 41 NoCertificate (client, w ) 45 Certificate-Expired 20 BadRecord MAC (f) 42 BadCertificate 46 Certificate-Unknown 30 Decompres-sionFailure (f) 43 Unsupported Certificate 47 IllegalParameter Abbildung 6 Nachrichten Werte + Beschreibung Dieses Protokoll wird benutzt, um einen Fehler oder eine Warnung zu melden. Diese Funktionen sind wichtig genug, dass es ein eigenes Protokoll bekommt Severity Level: Es gibt 2 Level, einmal Warning (Level 1) und noch Fatal (Level 2) Bei fatalen Alert Messages wird die Sitzung von beiden Teilnehmern sofort terminiert. Bei Warnings kann das System entscheiden ob die Sitzung beendet wird oder nicht. 3.4 SSL Handshake Protokoll 1 byte 2 bytes 2 bytes Prot: 22 Vers: 3 0 Length Value 0 1 Handshake Msg. Typ HelloRequest ClientHello Length Length MSG Type MSG Length Handskake Message ServerHello Certificate ServerKeyExchange MSG Type MSG Length CertifikateRequest ServerHelloDone Handskake Message CertifikateVerify ClientKeyExchange. 20 Finished Abbildung 7 Handshake Protocol + Nachrichten + Kennung Während das SSL record protocol die eigentlichen Verfahren zur sicheren und verschlüsselten Datenübertragung ausführt, werden im SSL handshake protocol die dazu nötigen Informationen ausgetauscht. Dazu werden folgende Ziele verfolgt: Optionale, gegenseitige Authentifizierung der Kommunikationspartner Einigen auf die zu verwendenden Verschlüsselungs- und Komprimierungsmethoden Erzeugen des gemeinsamen Geheimnisses, aus dem alle benötigten Schlüssel abgeleitet werden können

8 3.4 SSL Application Protokoll 1 byte 2 bytes 2 bytes Record Layer Prot: 23 Vers: 3 0 Length Length Application Data encrypted MD5/SHA Message Authentication Code (16/20 bytes) MD5 MAC Abbildung 8 Aufbau des Application Protocol In diesem Protokoll werden schließlich die sensiblen Daten(Application Data) gekapselt verschlüsselt und signiert. Im Weiteren betrachten wir nun die drei Verbindungsarten, die das SSL Protokoll vorsieht. 4. Verbindungsarten 4.1 Server und Client ohne Authentifizierung Bei dieser Verbindungsart verlangt weder der Server noch der Client eine Authentifizierung von seinem Gegenüber durch ein Zertifikat. Abbildung 9 zeigt die zwischen Server und Client ausgetauschten Nachrichten 1. ClientHello 2. ServerHello 3. ServerKeyExchange 4. ServerHelloDone 5. ClientKeyExchange 6. ChangeCipherSpec 7. Finished 8. ChangeCipherSpec 9. Finished Abbildung 9 Server & Client nicht authentifiziert

9 Die erste Nachricht, die vom Client an den Server gesendet wird, ist die so genannte ClientHello Nachricht. Im Gegenzug antwortet der Server mit der ServerHello Nachricht. In diesen beiden Nachrichten, erzeugen Client und Server gemeinsam Zufallsdaten. Diese werden zur weiteren Erzeugung des gemeinsamen Master Secrets benötigt. Weiterhin teilt der Client dem Server mit welche Verschlüsselungs- und Komprimierungsverfahren er beherrscht. Daraufhin wählt der Server den stärksten Verschlüsselungsalgorithmus und das geeignete Komprimierungsverfahren aus und teilt dies dem Client in der ServerHello Nachricht mit. Welche Verfahren hier angewendet werden können, kann man im Detail aus der Protokollspezifikation entnehmen. In der OpenSSL Version des Protokolls werden folgende Verschlüsselungsverfahren verwendet: Hash Verfahren (für MAC) MD2, MD4, MD5, MDC2 128 bit hash SHA1 (DSS1), Symmetrische Verschlüsselung Blowfish, Cast5, DES, 3DES, IDEA, RC2, RC4, RC5, ab V0.9.7 AES Most support different modes: CBC, CBF, ECB, OFB Default: CBC Public Key Verfahren Diffie-Hellman key agreement DSA digital signatures RSA key agreement, digital signatures, encryption Als nächstes sendet der Server die ServerKeyExchange Nachricht. In ihr wird der Public- Key des Servers übermittelt und dessen Verschlüsselungsart ( z.b. RSA ). Danach sendet der Server die ServerHelloDone Nachricht und wartet auf die Rückmeldung des Clients. Daraufhin antwortet der Client mit der ClientKeyExchange Nachricht. In dieser Nachricht, die der Client mit dem Public Key des Servers verschlüsselt, steht ein 48 bit langes Premaster Secret. Jetzt haben Client und Server alle Daten um das Master Secret zu erzeugen. Um sicher zu gehen, dass beide Seiten das richtige Master Secret erzeugt haben, werden die beiden Finished Nachrichten ausgetauscht. Diese Nachrichten enthalten zwei Hash Werte. Einen MD5 und einen SHA Hash Wert, jeweils erzeugt aus dem Master Secret und den bisher ausgetauschten Sitzungsnachrichten. Sind die übermittelten Hash Werte identisch, kann mit dem eigentliche Applikationsdatenaustausch begonnen werden. 4.2 Server mit und Client ohne Authentifizierung Bei dieser Verbindungsart Authentifiziert sich der Server dem Client gegenüber, indem er dem Client ein Zertifikat im X.509 Format übermittelt. Dies geschieht in der ServerCertificate Nachricht. Diese Nachricht enthält allerdings nicht nur das Zertifikat, sondern auch alle übergeordneten Zertifizierungsstellen, um das Zertifikat auf Echtheit zu überprüfen. Durch dieses Zertifikat erhält der Client schließlich auch den Public Key des Servers. Konnte der Client den Server authentifizieren, verläuft der Rest des Handshakes, wie in der Verbindungsart ohne Authentifizierung.

10 1. ClientHello 2. ServerHello 3. Certificate 4. ServerHelloDone 5. ClientKeyExchange 6. ChangeCipherSpec 7. Finished 8. ChangeCipherSpec 9. Finished Abbildung 10 Server authentifiziert Client nicht 4.3 Server und Client mit Authentifizierung Bei dieser Verbindungsart authentifizieren sich Server und Client bevor sie mit dem eigentlichen Datenaustausch beginnen. Zunächst verläuft die Verbindungsaufnahme wie bei der Server mit / Client ohne Authentifizierung. Der erste Unterschied ist die CertificateRequest Nachricht. In ihr übermittelt der Server dem Client alle Zertifizierungsstellen, die ihm bekannt sind, anhand derer der Server Zertifikate verifizieren kann. Gleichzeitig signalisiert der Server dem Client, dass er eine Authentifizierung vom Client erwartet. 1. ClientHello 3. Certificate 2. ServerHello 4. CertificateRequest 5. ServerHelloDone 6. Certificate 7. ClientKeyExchange 8. CertificateVerify 9. ChangeCipherSpec 10. Finished 9. ChangeCipherSpec 10. Finished Abbildung 11 Client & Server authentifiziert

11 Nach der ServerHelloDone Nachricht antwortet der Client mit der ClientCertificate Nachricht. Diese ist genauso aufgebaut wie die ServerCertificate Nachricht und beinhaltet neben dem eigentlichen Zertifikat, das den Client authentifiziert, auch die übergeordneten Zertifizierungsstellen, um das Zertifikat zu verifizieren. Besitzt der Client kein Zertifikat, so wird die Verbindung an dieser Stelle abgebrochen. Mit der CertificateVerify Nachricht bestätigt der Client dem Server, das er auch derjenige ist, für den das zuvor übermittelte Zertifikat ausgestellt wurde, indem er die in der Finished Nachricht enthaltenen Daten mit seinem Privat Key verschlüsselt. Nun kann der Server mit dem Public Key aus dem Zertifikat eindeutig feststellen, ob der Client auch wirklich der Zertifikatsinhaber ist. Die Finished Nachrichten dienen nochmals zur gegenseitigen Bestätigung der Richtigkeit des Master Secrets, wenn bei der Verhandlung etwas schief gegangen wäre könnte entweder der Client oder Server diese Nachricht nicht entschlüsseln. Nun können die eigentlichen Daten ausgetauscht werden. 5. Man in the Middle Attack (Version rollback) Dual Version Client Man-in-the-Middle Attacker Dual Version Server v2 ClientHello 1 2 (with v3 hints) v2 ClientHello (hints removed) v2 ServerHello 4 v2 ServerHello 3 V2 handshake continues Abbildung 12 Man-in-the-Middle-Attack Hier wird durch entfernen der Version 3 SSL hints(andeutungen) die benutzte SSL Version auf die 2. zurückgestellt, welche vor allem aufgrund des Pseudo- Number Generators nicht so wirklich sicher ist. 6. Zusammenfassung Das Secure Socket Layer Protokoll ist universell einsetzbar, da es sich als transparentes Protokoll zwischen zwei Schichten im Internet-Protokoll (Application Layer Network Layer) bzw. im OSI-RM ( Session Layer Transport Layer ) verwenden lässt, er erweitert die Schicht 4. Es ermöglicht die gegenseitige Authentifizierung der beiden Kommunikationspartner durch X.509 Zertifikate und kann somit eine Vertrauensbasis im sonst so anonymen Internet schaffen. Durch die integrierten Verschlüsselungsverfahren, werden die zu übermittelnden Daten sicher ( zumindest für die Dauer der Übertragung ) verschlüsselt. Das Secure Socket Layer Protokoll erkennt das wiedereinspielen bereits gesendeter Nachrichten, sowie das manipulieren der Nachrichten zwischen zwei Kommunikationspartnern, indem es einen Message Authentication Code ( MAC ) zur Kontrolle anwendet, der Sitzungsabhängig und nur den beiden Kommunikationspartnern bekannt ist. Abschließend sei angemerkt, dass man zwar immer noch von SSL spricht, aber immer öfter eigentlich das Transport Layer Security Protokoll meint.

12 7. Quellen SSL and TLS Essentials, Securing the Web Stephen Thomas, WILEY Verlag Internet-Draft zu SSL 3.02 von der TLS Working Group RFC 2459 Internet X.509 Public Key Infrastructure, Certificate and CRL Profile Internet Engineering Task Force:

IT-Sicherheit Kapitel 11 SSL/TLS

IT-Sicherheit Kapitel 11 SSL/TLS IT-Sicherheit Kapitel 11 SSL/TLS Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2014 1 Einführung SSL/TLS im TCP/IP-Stack: SSL/TLS bietet (1) Server-Authentifizierung oder Server und Client- Authentifizierung (2)

Mehr

Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler

Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler Übersicht Internetsicherheit Protokoll Sitzungen Schlüssel und Algorithmen vereinbaren Exportversionen Public Keys Protokollnachrichten 29.10.2003 Prof.

Mehr

IT-Sicherheit SSL/TLS. Jens Kubieziel. Fakultät für Mathematik und Informatik. 6. Januar 2012

IT-Sicherheit SSL/TLS. Jens Kubieziel. Fakultät für Mathematik und Informatik. 6. Januar 2012 IT-Sicherheit SSL/TLS Jens Kubieziel Fakultät für Mathematik und Informatik 6. Januar 2012 Jens Kubieziel (FSU Jena) IT-Sicherheit 6. Januar 2012 1 / 14 Überblick Secure Sockets Layer (SSL) bzw. Transport

Mehr

SSL/TLS und SSL-Zertifikate

SSL/TLS und SSL-Zertifikate SSL/TLS und SSL-Zertifikate Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Informatik Lehrstuhl 4 16.06.10 KvBK Wolfgang Hüttenhofer sethur_blackcoat@web.de Motivation Sichere, verschlüsselte End-to-End Verbindung

Mehr

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme -

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - Kapitel 12: Netzsicherheit - Schicht 4: Transport Layer / TLS 1 Inhalt Transport Layer Funktionen Secure Socket Layer (); Transport Layer Security (TLS)

Mehr

SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit

SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit Christina Bräutigam Universität Dortmund 5. Dezember 2005 Übersicht 1 Einleitung 2 Allgemeines zu SSL 3 Einbindung in TCP/IP 4 SSL 3.0-Sicherheitsschicht über TCP

Mehr

Bernd Blümel. Verschlüsselung. Prof. Dr. Blümel

Bernd Blümel. Verschlüsselung. Prof. Dr. Blümel Bernd Blümel 2001 Verschlüsselung Gliederung 1. Symetrische Verschlüsselung 2. Asymetrische Verschlüsselung 3. Hybride Verfahren 4. SSL 5. pgp Verschlüsselung 111101111100001110000111000011 1100110 111101111100001110000111000011

Mehr

Web Service Security

Web Service Security Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Fachbereich Elektrotechnik und Informatik SS 2005 Masterstudiengang Anwendungen I Kai von Luck Web Service Security Thies Rubarth rubart_t@informatik.haw-hamburg.de

Mehr

Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009. IT-Security. Teil 4: SSL/TLS Dr. Erwin Hoffmann

Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009. IT-Security. Teil 4: SSL/TLS Dr. Erwin Hoffmann Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009 IT-Security Teil 4: SSL/TLS Dr. Erwin Hoffmann E-Mail: it-security@fehcom.de Secure Socket Layer (SSL) Tranport Layser Security (TLS)

Mehr

Rosa Freund SSL/TLS 26.10.2005 SSL/TLS 26.10.2005. Institut für Mathematik, TU Berlin. Rosa Freund -- rosa@pool.math.tu-berlin.de

Rosa Freund SSL/TLS 26.10.2005 SSL/TLS 26.10.2005. Institut für Mathematik, TU Berlin. Rosa Freund -- rosa@pool.math.tu-berlin.de 1 SSL/TLS 26.10.2005 Institut für Mathematik, TU Berlin Rosa Freund -- rosa@pool.math.tu-berlin.de 2 Übersicht Einführung SSL vs. TLS SSL: Anwendung und PKI SSL Protokoll: Record Protocol und Handshake

Mehr

Seminar Neue Techologien in Internet und WWW

Seminar Neue Techologien in Internet und WWW Seminar Neue Techologien in Internet und WWW Sicherheit auf der Anwendungsschicht: HTTP mit SSL, TLS und dabei verwendete Verfahren Christian Raschka chrisra@informatik.uni-jena.de Seminar Neue Internettechnologien

Mehr

SSL/TLS. Präsentation zur Seminararbeit. im Seminar Internetsicherheit. Michael Hübschmann 26. Juni 2014 Betreuung: Dipl. Inf.

SSL/TLS. Präsentation zur Seminararbeit. im Seminar Internetsicherheit. Michael Hübschmann 26. Juni 2014 Betreuung: Dipl. Inf. SSL/TLS Präsentation zur Seminararbeit im Seminar Internetsicherheit Michael Hübschmann 26. Juni 2014 Betreuung: Dipl. Inf. Kuzman Katkalov Überblick 1. Motivation 2. Von SSL zu TLS, die Geschichte der

Mehr

Beweisbar sichere Verschlüsselung

Beweisbar sichere Verschlüsselung Beweisbar sichere Verschlüsselung ITS-Wahlpflichtvorlesung Dr. Bodo Möller Ruhr-Universität Bochum Horst-Görtz-Institut für IT-Sicherheit Lehrstuhl für Kommunikationssicherheit bmoeller@crypto.rub.de 12

Mehr

Denn es geht um ihr Geld:

Denn es geht um ihr Geld: Denn es geht um ihr Geld: [A]symmetrische Verschlüsselung, Hashing, Zertifikate, SSL/TLS Warum Verschlüsselung? Austausch sensibler Daten über das Netz: Adressen, Passwörter, Bankdaten, PINs,... Gefahr

Mehr

Verteilte Systeme. 10.1 Unsicherheit in Verteilten Systemen

Verteilte Systeme. 10.1 Unsicherheit in Verteilten Systemen Verteilte Systeme Übung 10 Jens Müller-Iden Gruppe PVS (Parallele und Verteilte Systeme) Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Sommersemester 2007 10.1 Unsicherheit in Verteilten

Mehr

Secure Socket Layer v. 3.0

Secure Socket Layer v. 3.0 Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Schwerpunkt Internetsicherheit Secure Socket Layer v. 3.0 (SSLv3) Zheng Yao 05.07.2004-1 - 1. Was ist SSL? SSL steht für Secure Socket Layer, ein Protokoll zur Übertragung

Mehr

Verteilte Systeme. Übung 10. Jens Müller-Iden

Verteilte Systeme. Übung 10. Jens Müller-Iden Verteilte Systeme Übung 10 Jens Müller-Iden Gruppe PVS (Parallele und Verteilte Systeme) Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Sommersemester 2007 10.1 Unsicherheit in Verteilten

Mehr

SSL Secure Socket Layer Algorithmen und Anwendung

SSL Secure Socket Layer Algorithmen und Anwendung SSL Secure Socket Layer Algorithmen und Anwendung Präsentation vom 03.06.2002 Stefan Pfab 2002 Stefan Pfab 1 Überblick Motivation SSL-Architektur Verbindungsaufbau Zertifikate, Certification Authorities

Mehr

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL 1 TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL Kleine Auswahl bekannter Sicherheitsprotokolle X.509 Zertifikate / PKIX Standardisierte, häufig verwendete Datenstruktur zur Bindung von kryptographischen

Mehr

Seminar Internet-Technologie

Seminar Internet-Technologie Seminar Internet-Technologie Zertifikate, SSL, SSH, HTTPS Christian Kothe Wintersemester 2008 / 2009 Inhalt Asymmetrisches Kryptosystem Digitale Zertifikate Zertifikatsformat X.509 Extended-Validation-Zertifikat

Mehr

TLS. Transport Layer Security TLS

TLS. Transport Layer Security TLS Transport Layer Security Autor: Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach Auszug aus dem Werk: Herausgeber: Heinz Schulte WEKA-Verlag ISBN 978-3824540662 http://www.weka.at/bestellen/ protokolle-und-dienste-derinformationstechnologie

Mehr

Ein Überblick über Security-Setups von E-Banking Websites

Ein Überblick über Security-Setups von E-Banking Websites Ein Überblick über Security-Setups von E-Banking Websites Stefan Huber www.sthu.org Linuxwochen Linz 2015 31. Mai 2015 Basierend auf Testergebnissen vom 28.03.2015 aus https://www.sthu.org/blog/11-tls-dnssec-ebanking/

Mehr

Secure Socket Layer V.3.0

Secure Socket Layer V.3.0 Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Schwerpunkt Internetsicherheit Secure Socket Layer V.3.0 (SSLv3) Zheng Yao 05.07.2004 1 Überblick 1.Was ist SSL? Bestandteile von SSL-Protokoll, Verbindungherstellung

Mehr

Hacken von implementierungsspezifischen! SSL-Schwachstellen

Hacken von implementierungsspezifischen! SSL-Schwachstellen Hacken von implementierungsspezifischen! SSL-Schwachstellen Basic-Constraints-Schwachstelle Null-Präfix-Attacke Thomas Konrad, FH St. Pölten, Studiengang IT Security, is072033@fhstp.ac.at Wozu SSL? Authentizität

Mehr

Sicherheit in Netzen Modul 6: TLS Transport Layer Security

Sicherheit in Netzen Modul 6: TLS Transport Layer Security Sicherheit in Netzen Modul 6: TLS Transport Layer Security 1. TLS-Einordnung (Geschichte, OSI-Referenzmodell) 2. TLS-Datenübertragung 3. TLS Schlüssel und Algorithmen 4. TLS-Handshake 5. TLS-Implementierung

Mehr

PKI (public key infrastructure)

PKI (public key infrastructure) PKI (public key infrastructure) am Fritz-Haber-Institut 11. Mai 2015, Bilder: Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie, Network Training and Consulting Verschlüsselung allgemein Bei einer Übertragung von

Mehr

Sicherheit in Netzen Modul 7: TLS Transport Layer Security

Sicherheit in Netzen Modul 7: TLS Transport Layer Security Sicherheit in Netzen Modul 7: TLS Transport Layer Security 1. TLS-Einordnung (Geschichte, OSI-Referenzmodell) 2. TLS-Datenübertragung 3. TLS Schlüssel und Algorithmen 4. TLS-Handshake 5. TLS-Implementierung

Mehr

Digitale Signatur. Digitale Signatur. Anwendungen der Kryptographie. Secret Sharing / Splitting. Ziele SSL / TLS

Digitale Signatur. Digitale Signatur. Anwendungen der Kryptographie. Secret Sharing / Splitting. Ziele SSL / TLS Digitale Signatur Digitale Signatur kombiniert Hash Funktion und Signatur M, SIGK(HASH(M)) wichtige Frage: Wie wird der Bithaufen M interpretiert Struktur von M muss klar definiert sein Wie weiss ich,

Mehr

Stammtisch 04.12.2008. Zertifikate

Stammtisch 04.12.2008. Zertifikate Stammtisch Zertifikate Ein Zertifikat ist eine Zusicherung / Bestätigung / Beglaubigung eines Sachverhalts durch eine Institution in einem definierten formalen Rahmen 1 Zertifikate? 2 Digitale X.509 Zertifikate

Mehr

SSL Algorithmen und Anwendung

SSL Algorithmen und Anwendung SSL Algorithmen und Anwendung Stefan Pfab sisspfab@stud.uni-erlangen.de Abstract Viele Anwendungen erfordern nicht nur eine eindeutige und zuverlässige Identifizierung der an einer Kommunikation beteiligten

Mehr

im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein

im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein VoIP-Verschlüsselung Verschlüsselung im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein Einordnung VoIP in DFNFernsprechen VoIP seit 5 Jahren im DFN verfügbar VoIP ist Teil des Fernsprechdienstes DFNFernsprechen

Mehr

Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern

Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern Stand: 11. Mai 2007 Rechenzentrum Hochschule Harz Sandra Thielert Hochschule Harz Friedrichstr. 57 59 38855 Wernigerode 03943 / 659 0 Inhalt 1 Einleitung

Mehr

Erste Vorlesung Kryptographie

Erste Vorlesung Kryptographie Erste Vorlesung Kryptographie Andre Chatzistamatiou October 14, 2013 Anwendungen der Kryptographie: geheime Datenübertragung Authentifizierung (für uns = Authentisierung) Daten Authentifizierung/Integritätsprüfung

Mehr

Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security

Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security Tobias Limmer, Christoph Sommer, David Eckhoff Computer Networks and Communication Systems Dept. of Computer Science, University of Erlangen-Nuremberg,

Mehr

Programmiertechnik II

Programmiertechnik II X.509: Eine Einführung X.509 ITU-T-Standard: Information Technology Open Systems Interconnection The Directory: Public Key and attribute certificate frameworks Teil des OSI Directory Service (X.500) parallel

Mehr

Semantic Web Technologien. Security and Trust. Sebastian Henke. Betreuer: Mark Giereth VIS 06

Semantic Web Technologien. Security and Trust. Sebastian Henke. Betreuer: Mark Giereth VIS 06 Semantic Web Technologien Security and Trust Sebastian Henke Betreuer: Mark Giereth Überblick Einführung Security Trust Verschlüsselung Pre-Shared-Key-Verfahren Public-Key-Verfahren Digitale Signatur Funktionsweise

Mehr

Keynote. SSL verstehen. Prof. Dr. Peter Heinzmann

Keynote. SSL verstehen. Prof. Dr. Peter Heinzmann ASec IT Solutions AG "Secure SSL" Tagung 9. September 2005, Hotel Mövenpick Glattbrugg Keynote SSL verstehen Prof. Dr. Peter Heinzmann Institut für Internet-Technologien und Anwendungen, HSR Hochschule

Mehr

Informatik für Ökonomen II HS 09

Informatik für Ökonomen II HS 09 Informatik für Ökonomen II HS 09 Übung 5 Ausgabe: 03. Dezember 2009 Abgabe: 10. Dezember 2009 Die Lösungen zu den Aufgabe sind direkt auf das Blatt zu schreiben. Bitte verwenden Sie keinen Bleistift und

Mehr

SSL/TLS: Ein Überblick

SSL/TLS: Ein Überblick SSL/TLS: Ein Überblick Wie funktioniert das sichere Internet? Dirk Geschke Linux User Group Erding 28. März 2012 Dirk Geschke (LUG-Erding) SSL/TLS 28. März 2012 1 / 26 Gliederung 1 Einleitunng 2 Verschlüsselung

Mehr

IT-Sicherheit: Übung 6

IT-Sicherheit: Übung 6 IT-Sicherheit: Übung 6 Zertifikate, Kryptographie (Diffie-Hellman), Sicherheitsprotokolle (SSL/TLS) Zertifikate! Problem: Woher weiß Bob, dass K E Alice zu Alice gehört?! Persönlicher Austausch des öffentlichen

Mehr

Sichere Abwicklung von Geschäftsvorgängen im Internet

Sichere Abwicklung von Geschäftsvorgängen im Internet Sichere Abwicklung von Geschäftsvorgängen im Internet Diplomarbeit von Peter Hild Theoretische Grundlagen der Kryptologie Vorhandene Sicherheitskonzepte für das WWW Bewertung dieser Konzepte Simulation

Mehr

SSL/TLS Sicherheit Warum es sich lohnt, sich mit Ciphersuites zu beschäftigen

SSL/TLS Sicherheit Warum es sich lohnt, sich mit Ciphersuites zu beschäftigen SSL/TLS Sicherheit Warum es sich lohnt, sich mit Ciphersuites zu beschäftigen Immo FaUl Wehrenberg immo@ctdo.de Chaostreff Dortmund 16. Juli 2009 Immo FaUl Wehrenberg immo@ctdo.de (CTDO) SSL/TLS Sicherheit

Mehr

Transport Layer Security Nachtrag Angriffe

Transport Layer Security Nachtrag Angriffe Transport Layer Security Nachtrag Angriffe TLS Replay Attack TLS Replay Angriff Annahme Server sendet keine Nonce, oder immer gleiche Client generiert Pre-Master Secret, Schlüsselmaterial über KDF (deterministisch!)

Mehr

Kryptographie oder Verschlüsselungstechniken

Kryptographie oder Verschlüsselungstechniken Kryptographie oder Verschlüsselungstechniken Dortmund, Dezember 1999 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX:

Mehr

> Verteilte Systeme Übung 10 Deadlocks, Fehler, Security Philipp Kegel Sommersemester 2012

> Verteilte Systeme Übung 10 Deadlocks, Fehler, Security Philipp Kegel Sommersemester 2012 > Verteilte Systeme Übung 10 Deadlocks, Fehler, Security Philipp Kegel Sommersemester 2012 Gruppe PVS (Parallele und Verteilte Systeme) Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Mehr

TLS. Transport Layer Security TLS. Autor: Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach

TLS. Transport Layer Security TLS. Autor: Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach Autor: Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach Auszug aus dem Werk: Herausgeber: Dipl.-Ing. Heinz Schulte TLS Transport Layer Security Transport Layer Security (TLS) bezeichnet ein wichtiges Sicherheitsprotokoll

Mehr

Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security

Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security Tobias Limmer, Christoph Sommer, Christian Berger Computer Networks and Communication Systems Dept. of Computer Science, University of Erlangen-Nuremberg,

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 13. Email Sicherheit

IT-Sicherheit Kapitel 13. Email Sicherheit IT-Sicherheit Kapitel 13 Email Sicherheit Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2013 IT-Sicherheit Kapitel 13 Email-Sicherheit 1 Einführung Internet Mail: Der bekannteste Standard zum Übertragen von Emails

Mehr

Unterhalten Sie sich leise mit Ihrem Nachbarn über ein aktuelles Thema. Dauer ca. 2 Minuten

Unterhalten Sie sich leise mit Ihrem Nachbarn über ein aktuelles Thema. Dauer ca. 2 Minuten Versuch: Eigenschaften einer Unterhaltung Instant Messaging Unterhalten Sie sich leise mit Ihrem Nachbarn über ein aktuelles Thema. Dauer ca. 2 Minuten welche Rollen gibt es in einem IM-System? Analysieren

Mehr

Sicherheit in Netzen Modul 5: TLS Transport Layer Security

Sicherheit in Netzen Modul 5: TLS Transport Layer Security Sicherheit in Netzen Modul 5: TLS Transport Layer Security 1. TLS-Einordnung (OSI-Referenzmodell, Geschichte) 2. TLS-Datenübertragung 3. TLS Schlüssel und Algorithmen 4. TLS-Handshake 5. TLS-Implementierung

Mehr

Symmetrische und Asymmetrische Kryptographie. Technik Seminar 2012

Symmetrische und Asymmetrische Kryptographie. Technik Seminar 2012 Symmetrische und Asymmetrische Kryptographie Technik Seminar 2012 Inhalt Symmetrische Kryptographie Transpositionchiffre Substitutionchiffre Aktuelle Verfahren zur Verschlüsselung Hash-Funktionen Message

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

3.3 Transportschicht

3.3 Transportschicht 3.3 Transportschicht Sichere Transportdienste typischerweise auf TCP aufgesetzt d.h. als zusätzliche Schicht (5/6 nach OSI-Terminologie) oberhalb der Systemschnittstelle (d.h. Bibliotheksroutinen, die

Mehr

Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen.

Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen. Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen. Was ist eigentlich AES,RSA,DH,ELG,DSA,DSS,ECB,CBC Benjamin.Kellermann@gmx.de GPG-Fingerprint: D19E 04A8 8895 020A 8DF6 0092 3501 1A32 491A 3D9C git clone

Mehr

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 12. Prof. Dr. Jörg Schwenk 20.01.2009

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 12. Prof. Dr. Jörg Schwenk 20.01.2009 Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 12 Prof. Dr. Jörg Schwenk 20.01.2009 Aufgabe 1 1 Zertifikate im Allgemeinen a) Was versteht man unter folgenden Begriffen? i. X.509 X.509 ist ein Standard (Zertifikatsstandard)

Mehr

Kryptographie. Nachricht

Kryptographie. Nachricht Kryptographie Kryptographie Sender Nachricht Angreifer Empfänger Ziele: Vertraulichkeit Angreifer kann die Nachricht nicht lesen (Flüstern). Integrität Angreifer kann die Nachricht nicht ändern ohne dass

Mehr

Verteilte Systeme, Wintersemester 1999/2000 Michael Weber

Verteilte Systeme, Wintersemester 1999/2000 Michael Weber ÿÿþýüûúùø öùõôõ óúöòüñõùüð óùõïõîíù ö 1 øúù ü óü ó ö óúöòü ü ôôíò ü õò ôù digest ÿþýüûúýüù Message Digest Eine Art Prüfsumme der Dokuments Kein Rückschluß auf die Nachricht möglich Es ist praktisch unmöglich

Mehr

Secure Socket Layer (SSL) - Zertifikate

Secure Socket Layer (SSL) - Zertifikate e Einführung Zur Übertragung sensibler Daten über das Internet wurde das SSL-Protokoll entwickelt. SSL steht für Secure Socket Layer (dt. "sichere Sockelschicht") das von der Firma Netscape und RSA Data

Mehr

Sicherheit in Netzwerken. Leonard Claus, WS 2012 / 2013

Sicherheit in Netzwerken. Leonard Claus, WS 2012 / 2013 Sicherheit in Netzwerken Leonard Claus, WS 2012 / 2013 Inhalt 1 Definition eines Sicherheitsbegriffs 2 Einführung in die Kryptografie 3 Netzwerksicherheit 3.1 E-Mail-Sicherheit 3.2 Sicherheit im Web 4

Mehr

Public Key Infrastruktur. Georg Gruber & Georg Refenner 26.Jänner 2009 ITTK 09

Public Key Infrastruktur. Georg Gruber & Georg Refenner 26.Jänner 2009 ITTK 09 Public Key Infrastruktur Georg Gruber & Georg Refenner 26.Jänner 2009 ITTK 09 Grundlagen Symmetrische Verschlüsselung Asymmetrische Verschlüsselung Hybridverschlüsselung Hashverfahren/Digitale Signaturen

Mehr

Literatur. [3-5] Klaus Schmeh: Kryptografie. dpunkt, 3. Auflage, 2007. [3-6] Bruce Schneier: Secrets & Lies. dpunkt, 2001

Literatur. [3-5] Klaus Schmeh: Kryptografie. dpunkt, 3. Auflage, 2007. [3-6] Bruce Schneier: Secrets & Lies. dpunkt, 2001 Literatur [3-1] Gourley, David; Totty, Brian: HTTP. The definitive Guide. O'Reilly, 2002 [3-2] Badach, Anatol; Rieger, Sebastian; Schmauch, Matthias: Web- Technologien. Hanser, 2003 [3-3] Upgrading to

Mehr

Security Associations Schlüsseltausch IKE Internet Key Exchange Automatischer Schlüsseltausch und Identitätsnachweis

Security Associations Schlüsseltausch IKE Internet Key Exchange Automatischer Schlüsseltausch und Identitätsnachweis Wie Interoperabel ist IPsec? Ein Erfahrungsbericht Arturo Lopez Senior Consultant März 2003 Agenda Internet Protokoll Security (IPsec) implementiert Sicherheit auf Layer 3 in OSI Modell Application Presentation

Mehr

Key Agreement. Diffie-Hellman Schlüsselaustausch. Key Agreement. Authentifizierter Diffie-Hellman Schlüsselaustausch

Key Agreement. Diffie-Hellman Schlüsselaustausch. Key Agreement. Authentifizierter Diffie-Hellman Schlüsselaustausch Digitale Signaturen Signaturverfahren mit Einwegfunktion mit Falltür: Full Domain Hash, RSA Signatures, PSS Signaturverfahren mit Einwegfunktion ohne Falltür: Allgemeine Konstruktion von Lamport, One-time

Mehr

Nachrichten- Verschlüsselung Mit S/MIME

Nachrichten- Verschlüsselung Mit S/MIME Nachrichten- Verschlüsselung Mit S/MIME Höma, watt is S/MIME?! S/MIME ist eine Methode zum signieren und verschlüsseln von Nachrichten, ähnlich wie das in der Öffentlichkeit vielleicht bekanntere PGP oder

Mehr

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme -

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - Kapitel 12: Netzsicherheit - Schicht 4: Transport Layer SSL / TLS 1 Inhalt Transport Layer: Funktionen Secure Socket Layer (SSL) & Transport Layer Security

Mehr

Digital Signature and Public Key Infrastructure

Digital Signature and Public Key Infrastructure E-Governement-Seminar am Institut für Informatik an der Universität Freiburg (CH) Unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Meier Digital Signature and Public Key Infrastructure Von Düdingen, im Januar 2004

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung

E-Mail-Verschlüsselung E-Mail-Verschlüsselung In der Böllhoff Gruppe Informationen für unsere Geschäftspartner Inhaltsverzeichnis 1 E-Mail-Verschlüsselung generell... 1 1.1 S/MIME... 1 1.2 PGP... 1 2 Korrespondenz mit Böllhoff...

Mehr

Internet Security: Verfahren & Protokolle

Internet Security: Verfahren & Protokolle Internet Security: Verfahren & Protokolle 39 20 13 Vorlesung im Grundstudium NWI (auch MGS) im Sommersemester 2003 2 SWS, Freitag 10-12, H10 Peter Koch pk@techfak.uni-bielefeld.de 20.06.2003 Internet Security:

Mehr

Reale Nutzung kryptographischer Verfahren in TLS/SSL

Reale Nutzung kryptographischer Verfahren in TLS/SSL Reale Nutzung kryptographischer Verfahren in TLS/SSL CeBIT 2009/03/06 Dominique Petersen petersen (at) internet-sicherheit.de Institut für Internet-Sicherheit https://www.internet-sicherheit.de Fachhochschule

Mehr

9 Schlüsseleinigung, Schlüsselaustausch

9 Schlüsseleinigung, Schlüsselaustausch 9 Schlüsseleinigung, Schlüsselaustausch Ziel: Sicherer Austausch von Schlüsseln über einen unsicheren Kanal initiale Schlüsseleinigung für erste sichere Kommunikation Schlüsselerneuerung für weitere Kommunikation

Mehr

Sicherheit in Netzen und verteilten Systemen Prof. Dr. Stefan Fischer. Überblick. Anordnung der Techniken

Sicherheit in Netzen und verteilten Systemen Prof. Dr. Stefan Fischer. Überblick. Anordnung der Techniken TU Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund Sicherheit in Netzen und verteilten Systemen Kapitel 6: Protokolle und Anwendungen Wintersemester 2002/2003 Überblick sec Authentisierungsanwendungen

Mehr

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Schwerpunkt Authentifizierung. Das Kerberos-Protokoll

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Schwerpunkt Authentifizierung. Das Kerberos-Protokoll Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Schwerpunkt Authentifizierung Das Kerberos-Protokoll Guido Söldner guido@netlogix.de. Überblick über das Kerberos-Protokoll Ein Standardvorgang in der Computersicherheit

Mehr

Rainbow Technologies GmbH. Bedeutung von SSL in Ihrem Unternehmen

Rainbow Technologies GmbH. Bedeutung von SSL in Ihrem Unternehmen Rainbow Technologies GmbH Markus Kahmen Bedeutung von SSL in Ihrem Unternehmen Thursday, April 19, 2001 http://europe.rainbow.com 1 Das Internet Die Internet-Ära verspricht für die nächsten 10 Jahre mehr

Mehr

IT-Sicherheit für 04INM 5. Transport Layer Security. 5. 2 Secure Socket Layer Protocol (SSL)

IT-Sicherheit für 04INM 5. Transport Layer Security. 5. 2 Secure Socket Layer Protocol (SSL) IT-Sicherheit für 04INM 5. Transport Layer Security Prof. Dr. Uwe Petermann Dept. of Computer Science University of Applied Sciences Leipzig P.O.B. 300066 D-04251 Leipzig (Germany) uwe@imn.htwk-leipzig.de

Mehr

10.6 Authentizität. Geheimhaltung: nur der Empfänger kann die Nachricht lesen

10.6 Authentizität. Geheimhaltung: nur der Empfänger kann die Nachricht lesen 10.6 Authentizität Zur Erinnerung: Geheimhaltung: nur der Empfänger kann die Nachricht lesen Integrität: Nachricht erreicht den Empfänger so, wie sie abgeschickt wurde Authentizität: es ist sichergestellt,

Mehr

Kryptographische Anonymisierung bei Verkehrsflussanalysen

Kryptographische Anonymisierung bei Verkehrsflussanalysen Kryptographische Anonymisierung bei Verkehrsflussanalysen Autor: Andreas Grinschgl copyright c.c.com GmbH 2010 Das System besteht aus folgenden Hauptkomponenten: Sensorstationen Datenbankserver Anonymisierungsserver

Mehr

Das TLS-Protokoll Transport Layer Security Version 1.0 Seminar: Internet Dienste SS 2004. Christoph Moll 02.07.2004

Das TLS-Protokoll Transport Layer Security Version 1.0 Seminar: Internet Dienste SS 2004. Christoph Moll 02.07.2004 Das TLS-Protokoll Transport Layer Security Version 1.0 Seminar: Internet Dienste SS 2004 Christoph Moll 02.07.2004 1 INHALTSVERZEICHNIS 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 1.1 Allgemeines und Geschichte

Mehr

Sicheres HTTP. 8. Juni 2004. Proseminar Electronic Commerce und digitale Unterschriften

Sicheres HTTP. 8. Juni 2004. Proseminar Electronic Commerce und digitale Unterschriften Sicheres HTTP 8. Juni 2004 Proseminar Electronic Commerce und digitale Unterschriften Sicheres HTTP HTTP über SSL = sicheres HTTP Überblick HTTP: Protokoll zur Datenübertragung im Internet Klartextprotokoll

Mehr

Seminar Neue Technologien in Internet und WWW Sicherheit auf der Anwendungsschicht: HTTP mit SSL, TLS und dabei verwendete Verfahren

Seminar Neue Technologien in Internet und WWW Sicherheit auf der Anwendungsschicht: HTTP mit SSL, TLS und dabei verwendete Verfahren Seminar Neue Technologien in Internet und WWW Sicherheit auf der Anwendungsschicht: HTTP mit SSL, TLS und dabei verwendete Verfahren Seminararbeit im Seminar Neue Technologien in Internet und WWW Wintersemester

Mehr

Web of Trust, PGP, GnuPG

Web of Trust, PGP, GnuPG Seminar Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Web of Trust, PGP, GnuPG von Tobias Sammet tobias.sammet@informatik.stud.uni-erlangen.de 16. Juni 2010 Motivation Szenario: E-Mail-Verschlüsselung Angreifer

Mehr

Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token

Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token Verfahren zur Authentifizierung am Rechnersystem und angebotenen Diensten, SS2005 1 Inhalt: 1. Systemanmeldung 2. Grundlagen 3. Technik (letzte Woche) 4. Standards

Mehr

Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer

Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer Allgemein: Das RSA-Verschlüsselungsverfahren ist ein häufig benutztes Verschlüsselungsverfahren, weil es sehr sicher ist. Es gehört zu der Klasse der

Mehr

Effizienten MAC-Konstruktion aus der Praxis: NMAC Idee von NMAC:

Effizienten MAC-Konstruktion aus der Praxis: NMAC Idee von NMAC: Effizienten MAC-Konstruktion aus der Praxis: NMAC Idee von NMAC: Hashe m {0, 1} auf einen Hashwert in {0, 1} n. Verwende Π MAC3 für Nachrichten fixer Länge auf dem Hashwert. Wir konstruieren Π MAC3 mittels

Mehr

Webtechnologien Teil 3: Sicheres HTTP

Webtechnologien Teil 3: Sicheres HTTP Webtechnologien Teil 3: Sicheres HTTP 23.03.15 1 Literatur [3-1] Gourley, David; Totty, Brian: HTTP. The definitive Guide. O'Reilly, 2002 [3-2] Badach, Anatol; Rieger, Sebastian; Schmauch, Matthias: Web-

Mehr

Problem: keine sichere Verbindung zwischen öffentlichen Schlüssel und der tatsächlichen Identität des Erstellers der Signatur.

Problem: keine sichere Verbindung zwischen öffentlichen Schlüssel und der tatsächlichen Identität des Erstellers der Signatur. Referat im Proseminar Electronic Commerce Thema: Anwendungen von Kryptographie für E-Commerce Betreuer: Michael Galler Stoffsammlung/Grobgliederung Problem der Sicherheit des E-Commerce - nötig für Sicherheitsgarantie:

Mehr

Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen. Public-Key-Kryptographie (2 Termine)

Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen. Public-Key-Kryptographie (2 Termine) Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen Vorlesung im Sommersemester 2010 an der Technischen Universität Ilmenau von Privatdozent Dr.-Ing. habil. Jürgen

Mehr

VPN: wired and wireless

VPN: wired and wireless VPN: wired and wireless Fachbereich Informatik (FB 20) Fachgruppe: Security Engineering Modul: 2000096VI LV-10 er Skriptum und Literatur: http://www.seceng.informatik.tu-darmstadt.de/teaching/ws11-12/vpn11

Mehr

Allgemeine Erläuterungen zu

Allgemeine Erläuterungen zu en zu persönliche Zertifikate Wurzelzertifikate Zertifikatssperrliste/Widerrufsliste (CRL) Public Key Infrastructure (PKI) Signierung und Verschlüsselung mit S/MIME 1. zum Thema Zertifikate Zertifikate

Mehr

PKI Was soll das? LugBE. Public Key Infrastructures - PKI

PKI Was soll das? LugBE. Public Key Infrastructures - PKI Key Infrastructures - PKI PKI Was soll das? K ennt jemand eine nette G rafik z u PKI s? LugBE 23. März 2006 Markus Wernig Einleitung Symmetrisch vs. asymmetrisch Trusted Third Party Hierarchisches Modell

Mehr

Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie

Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie Verschlüsselung allgemein Die 4 wichtigsten Bedingungen Bei einer Übertragung von sensiblen Daten über unsichere Netze müssen folgende Bedingungen erfüllt sein: Vertraulichkeit

Mehr

Denn es geh t um ihr Geld: Kryptographie

Denn es geh t um ihr Geld: Kryptographie Denn es geht um ihr Geld: Kryptographie Ilja Donhauser Inhalt Allgemeines Symmetrisch Asymmetrisch Hybridverfahren Brute Force Primzahlen Hashing Zertifikate Seite 2 Allgemeines Allgemeines Wissenschaft

Mehr

Hierarchische Authentifizierung mit SSL/TLS

Hierarchische Authentifizierung mit SSL/TLS Hierarchische Authentifizierung mit SSL/TLS Wolfgang Hüttenhofer 21.07.2010 Seminararbeit für Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Informatik Lehrstuhl 4 Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg

Mehr

Sichere Identitäten in Smart Grids

Sichere Identitäten in Smart Grids Informationstag "IT-Sicherheit im Smart Grid" Berlin, 23.05.2012 Sichere Identitäten in Smart Grids Dr. Thomas Störtkuhl, Agenda 1 2 Beispiele für Kommunikationen Digitale Zertifikate: Basis für Authentifizierung

Mehr

Technische Universität München

Technische Universität München Kapitel 12 Kryptographische Protokolle Ziel: Anwendung der kryptographischen Bausteine Protokoll: Vereinbarung zwischen Kommunikationspartnern über Art, Inhalt und Formatierung der ausgetauschten Nachrichten

Mehr

ESecuremail Die einfache Email verschlüsselung

ESecuremail Die einfache Email verschlüsselung Wie Sie derzeit den Medien entnehmen können, erfassen und speichern die Geheimdienste aller Länder Emails ab, egal ob Sie verdächtig sind oder nicht. Die Inhalte von EMails werden dabei an Knotenpunkten

Mehr

Virtual Private Networks. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Virtual Private Networks. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Virtual Private Networks Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Kryptographie IPSec Firewall Point-to-Point Tunnel Protokoll Layer 2 Tunnel Protokoll Secure Shell

Mehr

Virtuelle Netze. Virtuelle Netze von Simon Knierim und Benjamin Skirlo 1 Von 10-16.04.07. Simon Knierim & Benjamin Skirlo.

Virtuelle Netze. Virtuelle Netze von Simon Knierim und Benjamin Skirlo 1 Von 10-16.04.07. Simon Knierim & Benjamin Skirlo. 1 Von 10-16.04.07 Virtuelle Netze Simon Knierim & Benjamin Skirlo für Herrn Herrman Schulzentrum Bremen Vegesack Berufliche Schulen für Metall- und Elektrotechnik 2 Von 10-16.04.07 Inhaltsverzeichnis Allgemeines...

Mehr

BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM DES INNERN

BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM DES INNERN BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM DES INNERN Bayer. Staatsministerium des Innern 80524 München Einsatznachbearbeitung und vermeintlicher Zertifikatfehler unter Internet Explorer bzw. Mozilla Firefox Bei sicheren

Mehr

Kryptographische Verfahren. zur Datenübertragung im Internet. Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo

Kryptographische Verfahren. zur Datenübertragung im Internet. Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo Kryptographische Verfahren zur Datenübertragung im Internet Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo 1. Einführung Übersicht Grundlagen Verschlüsselungsarten Symmetrisch DES, AES Asymmetrisch RSA Hybrid

Mehr

Netzsicherheit Architekturen und Protokolle TLS/SSL und Policy

Netzsicherheit Architekturen und Protokolle TLS/SSL und Policy 1. Einführung 5. Policy 2. TLS-Schlüsselaustausch 3. TLS-Datenaustausch 4. Zusammenfassung 1. Einführung 5. Policy 2. TLS-Schlüsselaustausch 3. TLS-Datenaustausch 4. Zusammenfassung Motivation: SSL/TLS

Mehr