Software Engineering für moderne, parallele Plattformen. 6. Parallelität in C/C++ Dr. Victor Pankratius. Dr. Victor Pankratius

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Software Engineering für moderne, parallele Plattformen. 6. Parallelität in C/C++ Dr. Victor Pankratius. Dr. Victor Pankratius"

Transkript

1 Software Engineering für moderne, parallele Plattformen 6. Parallelität in C/C++ IPD Tichy- Lehrstuhl für Programmiersysteme KIT die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH)

2 Agenda Parallele Programmierung in C/C++ Allgemeines Ausgewählte Bibliotheksansätze Pthreads Threading Building Blocks OpenMP 2

3 Allgemeines In C/C++ gibt es momentan keine native Unterstützung für Parallelität Ansätze zur Erweiterung: Bibliotheken Spracherweiterungen Im Standardisierungsgremium von C++ wurden Erweiterungen im Hinblick auf Fäden und Sperren diskutiert ( C++0x Draft März 2009) 3

4 Pthreads Überblick (1) Bibliothek zum Arbeiten mit Fäden in C POSIX Threads IEEE-Standard (IEEE Std , 2004) Portable Operating System Interface Beschreibt Schnittstelle zwischen Applikationen und Betriebssystem Unix-Derivate halten sich mehr oder weniger daran Inzwischen auch für Windows erhältlich (Pthreads-win32) Verteilung von Fäden auf Prozessoren / Kerne sowie Ablaufplanung übernimmt das Betriebssystem 4

5 Pthreads Überblick (3) Pthreads Schnittstelle enthält mehr als 60 Funktionen Bezeichner beginnen mit pthread_ Typ pthread_ pthread_attr_ pthread_mutex_ pthread_mutexattr_ pthread_cond_ pthread_key_ Beschreibung Basisfunktionen (z.b. create, ) Fadenattribute (z.b. Scheduling, Priorität) Mutex-Variablen (z.b. init, lock, unlock) Mutex-Attribute (z.b. Mutex-Typ normal, recursive, ) Bedingungsvariablen ( wait, signal ) fadenspezifische Daten (erzeugt z.b. Datenschlüssel, der für alle Fäden sichtbar ist) 5

6 PThreads Erzeugen von Fäden (1) Jede Quelltextdatei, die die Pthreads-Bibliothek verwendet, muss pthread.h einbinden Initial hat das main()-programm einen Hauptfaden Alle anderen Fäden werden explizit vom Programmierer erzeugt pthread_create erzeugt und startet einen neuen Faden 6

7 PThreads Beispiel #include <pthread.h> #include <stdio.h> //Funktion, die ein Faden ausführen soll void* hello(void* id) { printf("%d: Hello world!\n", *((int*) id)); return 0; } int main(int argc, char* argv[]) { const int COUNT = 5; int i; pthread t thread[count]; int ids[count]; for (i = 0; i < COUNT; i++) { ids[i] = i; int retval = pthread create(&thread[i], NULL, hello, &ids[i]); if (retval) { perror("pthread_create failed"); return 1;} } for (i = 0; i < COUNT; i++) pthread_join(thread[i], NULL); return 0; } 7

8 PThreads Erzeugen von Fäden (2) int pthread_create ( pthread_t *tid, const pthread_attr_t *attr, void pthread_attr_t *(*start) (void *), void *arg); Erzeugt einen Faden, der die Funktion start mit Argument arg ausführt Aufruf ist asynchron implementierungsabhängig: Max. Anzahl erzeugbarer Fäden Argument attr spezifiziert optionale Attribute Z.B. für Scheduling, Priorität (Standard: NULL) Nach der Fadenerzeugung wird tid für Identifikation benutzt Fäden können selbst weitere Fäden erzeugen 8

9 PThreads Beenden von Fäden Verschiedene Möglichkeiten: Wenn main() endet, werden alle Fäden zerstört Faden kehrt von seiner Start-Routine zurück Faden ruft pthread_exit auf Achtung: Aufräumarbeiten werden nicht durchgeführt (z.b. können Dateien offen bleiben) Faden wird durch Aufruf von pthread_cancel durch einen anderen Faden abgebrochen Der gesamte Prozess wird durch den Aufruf von exec oder exit beendet 9

10 PThreads Beitreten eines Fadens ( Join ) int pthread_join( pthread_t thread, void **value_ptr); Hauptfaden pthread_create() Arbeiterfaden pthread_join() pthread_exit() der aufrufende Faden blockiert, bis der Faden mit der spezifizierten ID thread terminiert entsprechender Faden muss joinable sein val_ptr: Rückgabewert des beigetretenen Threads abfangen zurückgegebener Typ: (void *) NULL, wenn kein Rückgabewert erwartet wird 10

11 PThreads Lebenszyklus eines Fadens erzeugt Fertig zum Ausführen, wartet jedoch auf Prozessor ready Für Ausführung eingeteilt (scheduled) Warten beendet unterbrochen running Warten auf Ressource Wird gerade ausgeführt Fertig, cancel oder exit blocked Kann nicht ausgeführt werden (wartet z.b. auf Mutex, E/A,..) terminated Von start-funktion zurückgekehrt oder pthread_exit oder cancel 11

12 PThreads Mutex-Variablen (1) Mutex-Variable pthread_mutex_t mymutex; Muss vor Gebrauch initialisiert werden (zwei Möglichkeiten): int pthread_mutex_init( mutex, attr ); pthread_mutex_t mtx1 = PTHREAD_MUTEX_INITIALIZER //Makro Mutex-Variable wird vom aufrufenden Thread gehalten, bis dieser sie wieder freigibt ( unlock ) 12

13 PThreads Mutex-Variablen (2) Sperren / Entsperren int pthread_mutex_lock( mutex ); int pthread_mutex_unlock( mutex ); 13

14 PThreads Mutex-Variablen - Beispiel #define NUMTHREADS 4 pthread_mutex_t gmutex; int g_sum = 0; void *threadfunc(void *arg) { int mysum = bigcomputation(); pthread_mutex_lock( &gmutex ); g_sum += mysum; pthread_mutex_unlock( &gmutex ); } // kritischer Abschnitt main() { pthread_t hthread[numthreads]; pthread_mutex_init( &gmutex, NULL ); for (int i = 0; i < NUMTHREADS; i++) pthread_create(&hthread[i],null,threadfunc,null); 14 } for (int i = 0; i < NUMTHREADS; i++) pthread_join(hthread[i]); printf ( Global sum = %f\n, g_sum); Prof. Dr. W. F. Tichy, Dr. V. Pankratius, F. Otto

15 PThreads Mutex-Typen int pthread_mutexattr_settype( pthread_mutexattr_t *attr, int type); PTHREAD_MUTEX_NORMAL Faden, der bereits gesetzte Sperre noch einmal sperren will, erzeugt Verklemmung (Deadlock) trylock() verwenden. Verhalten undefiniert, wenn unlock bei nicht gesetzter Sperre durchgeführt wird bzw. wenn zweiter Faden Sperre eines anderen Fadens entsperren will. PTHREAD_MUTEX_ERRORCHECK Obige Operationen erzeugen Fehlermeldungen. PTHREAD_MUTEX_RECURSIVE Faden, der bereits Sperre hält, kann sie erneut akquirieren. Gleiche Anzahl von unlock-aufrufen nötig, um Sperre freizugeben. Rest der obigen Operationen erzeugt Fehlermeldung. PTHREAD_MUTEX_DEFAULT Im Standard: An implementation may map this mutex to one of the other mutex types 15

16 PThreads Bedingungsvariablen Bedingungsvariablen (Condition Variables) Signal / Wait Mechanismus in PThreads Warten, bis bestimmte Bedingung erfüllt ist Hintergrund: Effizient warten (ohne Polling) und Sperren in der Zwischenzeit aufgeben, um Fortschritt zu ermöglichen Wert der Bedingungsvariablen bestimmt, ob Faden warten muss oder mit Ausführung fortfahren darf 16

17 PThreads Bedingungsvariablen Prinzip Faden 1 Faden 2 pthread_mutex_lock(&mtx); while (state!= 5) { pthread_cond_wait(&cv,&mtx); } pthread_mutex_unlock(&mtx); acquiriere mutex while (negierte Bedingung ist wahr) {wait auf Bedingungsvariable} //else Kritischer Abschnitt gib mutex frei pthread_mutex_lock(&mtx); state++; pthread_cond_broadcast(&cv); pthread_mutex_unlock(&mtx); Mutex wird automatisch freigegeben, solange der Faden wartet 17

18 PThreads Bedingungsvariablen pthread_cond_t mycond; Initialisieren vor Gebrauch bzw. Zerstören einer Bedingungsvariable pthread_cond_init( cond, attr ) pthread_cond_destroy( cond ) pthread_cond_wait( cond, mutex ) Blockiert Faden, bis er ein entsprechendes Signal über eine Bedingungsvariable erhält (mutex wird währenddessen freigegeben) Muss mit gesperrter mutex-variablen aufgerufen werden (sonst undef.) pthread_cond_signal( cond ) Weckt mindestens einen der blockierten Fäden auf pthread_cond_broadcast( cond ) Alle blockierten Fäden werden aufgeweckt 18 18

19 PThreads Bedingungsvariablen Signale werden nicht gespeichert Wenn kein Faden wartet, ist ein zu dem Zeitpunkt gesendetes Signal verloren ( lost signal ) Ein Faden verhungert, wenn er auf ein Signal wartet, das nicht mehr gesendet wird 19

20 Threading Building Blocks Überblick (1) Intels Bibliotheksansatz zum parallelen Programmieren in C/C++ Open Source (aktuelle Version: 3.0) Ein TBB-Faden intern realisiert als Hüllklasse um plattformspezifischen Faden (Win32 API, PThreads) Konstrukte auf höherer Abstraktionsebene als PThreads, z.b. Parallele Schleifen Fließband (Pipeline) Aufgabenorientierter Parallelismus (Task Parallelism) 20

21 Threading Building Blocks Überblick (2) Bibliothek kann gleichzeitig auch mit anderen Bibliotheken oder OpenMP verwendet werden Im Folgenden einige ausgewählte Inhalte 21

22 Threading Building Blocks Überblick (3) Historisches Pragmas OpenMP fork/join tasks Languages Threaded-C continuation tasks task stealing Cilk space efficient scheduler cache-oblivious algorithms OpenMP taskqueue while and recursion Libraries JSR166 containers Chare Kernel STL small tasks generic programming STAPL recursive ranges 2006 ECMA CLI parallel iteration classes Intel Threading Building Blocks McRT 22 Key influences on design of Intel Threading Building Blocks Reinders, Intel Threading Building Blocks, O Reilly, 2007

23 Threading Building Blocks Überblick (4) Konstrukte parallel_for parallel_do parallel_reduce pipeline parallel_sort parallel_scan Container concurrent_hash_map concurrent_queue concurrent_vector Aufgabenabwickler (Task Scheduler) 23 Konstrukte für Synchronisation atomic, spin_mutex, spin_rw_mutex, queuing_mutex, queuing_rw_mutex, mutex Konstrukte zur Speicherallokation cache_aligned_allocator scalable_allocator

24 Threading Building Blocks Minimales Programmgerüst Initialisiert Task Scheduler #include tbb/task_scheduler_init.h using namespace tbb; int main() { task_scheduler_init init; return 0; } 24

25 Threading Building Blocks Container Die Container-Datenstrukturen in der Standard Template Library von C++ sind im parallelen Fall nicht anwendbar Threading Building Blocks stellt folgende Container zur Verfügung concurrent_hash_map Entwickler kann Hash- und Vergleichsoperationen selbst definieren concurrent_vector Größe dynamisch änderbar concurrent_queue Schlange mit blockierenden und nicht blockierende Operationen (pop bzw. pop_if_present) Aktives Warten beim Blockieren Wartezeiten sollten kurz sein! 25

26 Vorbereitung zu Parallel For Exkurs: Funktionsobjekte in C++ (1) Konstruktion einer Klasse die wie eine Funktion benutzt werden kann Überlädt operator() Operator für Methodenaufruf Kann Zustand kapseln (im Gegensatz zu reinen Funktionszeigern) Es kann mehrere Objektinstanzen geben class MyFunc {... public: void operator() (...) {...} }; MyFunc f; f(...); //ruft MyFunc::operator() auf 26

27 Vorbereitung zu Parallel For Exkurs: Funktionsobjekte in C++ (2) Beispiel: Akkumulation template<class T> class AccumulateSum { T accvalue; public: Sum(T initvalue) {accvalue=initvalue;} void operator()(t x) {accvalue +=x;} T result() const {return accvalue;} }; void test (list<double>& mylist) { AccumulateSum<double> accsumobj(0); //rufe accsumobj() für jedes Element der Liste auf for_each(mylist.begin(), mylist.end(), accsumobj); 27 } cout << "Die Summe ist: "<<accsumobj.result() << n ;

28 Threading Building Blocks Schleifen Beispiel: Sequenzielles Manipulieren eines Arrays void ChangeArraySerial (int* a, int n) { for (int i=0; i<n; i++) { Foo (a[i]); } } 28

29 Threading Building Blocks Parallel For #include "tbb/blocked_range.h" #include "tbb/parallel_for.h using namespace tbb; Aufgabe, die parallel ausgeführt werden soll class ChangeArray { int* a; public: ChangeArray(int* _a) {a=_a;} void operator()(const blocked_range<int>& r) const { for (int i=r.begin(); i!=r.end(); i++){ Foo(a[i]); }}}; 29 void ChangeArrayParallel (int* a, int n) { parallel_for(blocked_range<int>(0,n,agrainsize), ChangeArray(a)); } Rufe generische Funktion auf: parallel_for<range, body> hier mit: range blocked_range; body ChangeArray

30 Threading Building Blocks Parallel For 30 #include "tbb/blocked_range.h" #include Repräsentiert "tbb/parallel_for.h Intervall using Allgemein namespace kann range tbb; ein Intervall rekursiv in zwei Teile aufteilen, bis eine class vordefinierten ChangeArray Größe erreicht { ist int* (unterschiedliche a; Arten der Aufteilung public: möglich) ChangeArray(int* _a) {a=_a;} blocked_range: void operator()(const eindimensionaler, blocked_range<int>& r) const { gleichmäßig for (int aufgeteilter i=r.begin(); Iterationsraum i!=r.end(); i++){ über int Foo(a[i]); }}}; iteriere von 0 Kleinste bis n-1 Intervallgröße void ChangeArrayParallel (int* a, int n) { parallel_for(blocked_range<int>(0,n,agrainsize), ChangeArray(a)); }

31 Threading Building Blocks Parallel For 31 #include "tbb/blocked_range.h" #include "tbb/parallel_for.h using namespace tbb; class ChangeArray { int* a; public: ChangeArray(int* _a) {a=_a;} void operator()(const blocked_range<int>& r) const { }}}; for (int i=r.begin(); i!=r.end(); i++){ Foo(a[i]); void ChangeArrayParallel (int* a, int n) { parallel_for(blocked_range<int>(0,n,agrainsize), ChangeArray(a)); } Aus ChangeArray wird Funktionsobjekt erzeugt Für jeden Arbeiterfaden werden durch parallel_for separate Kopien des Funktionsobjekts mit unterschiedlichen Intervallgrenzen erzeugt modifizierter Schleifenrumpf aus dem sequenziellen Fall

32 Threading Building Blocks Parallel For und Lambda-Ausdrücke Anmerkung: Hätte C++ folgende Spracherweiterung, könnte man auf explizite Erzeugung von Funktionsobjekten verzichten //mit Lambda-Ausdruck 32 void ParallelApplyFoo(size_t n, int x) { parallel_for ( blocked_range<size_t>(0,n,10), <>(const blocked_range<size_t>& r) { for(size_t i=r.begin(); i<r.end();++i) Schleifenrumpf Foo(i,x); } Im C++ Standardkomittee vorgeschlagene Erweiterung für ); Lambda-Ausdrücke (vgl. Willcock, Lambda expressions and closures for C++, } 2006 und Järvi, Lambda Functions for C++0x, ACM SAC, 2008). Bedeutung von <> : Compiler soll automatisch den nachfolgenden Ausdruck in ein Funktionsobjekt konvertieren. Lambda-Ausdrücke würden generell die Übergabe von Code-Blöcken als Parameter erlauben und Schreibarbeit vereinfachen. (vgl. auch C# Delegates)

33 Threading Building Blocks Parallel For Prinzip der Gebietszerlegung - Aufgabenbaum Teile Intervall ( range ) auf [data, data+n[ [data, data+n/2[ [data+n/2, data+n[ rekursiv [data, data+n/k[ bis grainsize [data, data+grainsize[ Tasks für Work Stealing 33

34 Threading Building Blocks Partitionierer Spezifiziert Strategie für Ausführung von Schleifen parallel_for u.a. Konstrukte rufen Partitionierer auf, wenn range aufgeteilt werden soll jedes range-objekt ist mit einem partitioner-objekt assoziiert Partitionierer bestimmt wie Intervall aufgeteilt werden soll Gebietszerlegung Bis zu welcher Intervallgröße grainsize 34

35 Threading Building Blocks Partitionierer Partitionierer kann z.b. als optionaler dritter Parameter für parallel_for verwendet werden simple_partitioner (Standard) Aufteilung bis zu kleinsten Teilen der Größe grainsize auto_partitioner Gerade genug Aufteilungen, um Lastverteilung zu ermöglichen. Bei Bedarf werden neue Partitionen erzeugt. affinity_partitioner Wie auto_partitioner, jedoch mit besserer Cache-Affinität. Benachbarte Iterationen werden ggf. auf gleiche Arbeiterfäden verteilt. 35

36 Threading Building Blocks Fließbänder (1) Fließband (Pipeline): Besteht aus Sequenz von Filtern Auszug: class pipeline { public:... void add_filter( filter& f ); void run(size_t max_num_of_live_tokens); }; Kontrolliert die Anzahl der parallelen Tasks, die maximal existieren können Ein Filter f arbeitet sequenziell oder parallel mit mehreren Fäden Übergabe von Elementen zwischen Stufen erfolgt über Zeiger 36

37 Threading Building Blocks Fließbänder (2) Filter werden von Klasse filter geerbt Filter überschreibt virtual void* operator()( void * item ); Diese Methode wird von der Pipeline aufgerufen, um innerhalb eines Filters ein Element zu verarbeiten Parameter item zeigt auf das Element, das verarbeitet werden soll Der Rückgabewert zeigt auf das Element, das der nächsten Stufe übergeben werden soll Beispiel mit dreistufiger Pipeline: Lese Datei ein, transformiere Kleinbuchstaben in Großbuchstaben, schreibe Ergebnis in Datei 37

38 Threading Building Blocks Fließbänder (3) Beispiel...//FILE* input_file = fopen(inputfilename,"r");...//file* output_file = fopen(outputfilename,"r"); // Create the pipeline tbb::pipeline pipeline; // Erzeuge Eingabefilter (lese Datei ein, generiere Strom) MyInputFilter input_filter( input_file ); pipeline.add_filter( input_filter ); // Verarbeitungsfilter (transf. zu Großbuchstaben) MyTransformFilter transform_filter; pipeline.add_filter( transform_filter ); // Ausgabefilter für Dateiausgabe MyOutputFilter output_filter( output_file ); pipeline.add_filter( output_filter ); Datei Filter 1 Zeichenblöcke einlesen Filter 2 (klein groß) Filter 3 Dateiausgabe 38 // Führe Pipeline aus pipeline.run( MyInputFilter::n_buffer ); pipeline.clear(); fclose( output_file ); fclose( input_file );...

39 Threading Building Blocks Fließbänder (4) Beispiel // Mittlerer Filter //transformiert Keinbuchstaben zu Großbuchstaben 39 class MyTransformFilter: public tbb::filter { public: MyTransformFilter(); void* operator()( void* item ); //überschreibe Methode };... Konstruktor etc.... Operator() bekommt Zeiger auf Block von Zeichen und liefert einen Zeiger auf konvertiertem Block, der der nächsten Stufe übergeben werden soll. void* MyTransformFilter::operator()( void* item ) { MyBuffer& b = *static_cast<mybuffer*>(item); // konvertiere Puffer zu Großbuchstaben return &b; } Explizite Typkonvertierung, die zur Übersetzungszeit geprüft wird Semantik: Speicher, worauf item zeigt, wird als MyBuffer benutzt

40 Threading Building Blocks Fließbänder (5) Die Bibliothek unterstützt zur Zeit nur lineare Fließbänder Nicht-lineare Fließbänder könnten behelfsmäßig mit Hilfe einer topologischen Sortierung der Stufen durch linearer Fließbänder realisiert werden A 1 C 3 D 4 B 2 E 5 40

41 Threading Building Blocks Konstrukte zur Synchronisation Fair (bevorzugt länger wartende Fäden) Reentrant (Bei Rekursion anwendbar) mutex BS abhängig Nein Ja spin_mutex Nein Nein Nein queuing_mutex Ja Nein Nein spin_rw_mutex Nein Nein Nein queuing_rw_mutex Ja Nein Nein schlafen beim Warten (sonst Schleife) Scoped Locking -Muster wird benutzt Sperre in Wächterklasse Kein explizites Freigeben, Destruktor der Wächterklasse gibt Sperre automatisch frei Sicher beim Auslösen von Ausnahmen 41

42 Threading Building Blocks Atomare Operationen atomic<t> bietet atomare Operationen auf Typ T = x Lese Wert von x x = Schreibe Wert von x und gib ihn zurück x.fetch_and_store(y) Setze y=x und liefere alten x-wert x.fetch_and_add(y) Setze x+=y und liefere alten x-wert x.compare_and_swap(n,z) Wenn x==z, setze x=n; liefere in beiden Fällen alten x-wert zurück Interne Implementierung bildet atomare Operationen auf native, atomare Prozessorbefehle ab Vordefinierte Abbildungen für verschiedene Prozessor-Plattformen Z.B. compare_and_swap... mov rax,r8 lock cmpxchg [rcx],dl ret... 42

43 Threading Building Blocks Aufspalten von Aufgaben Illustration am Beispiel // Fibonacci sequenziell long SerialFib( long n ) { if( n<2 ) return n; else return SerialFib(n-1)+SerialFib(n-2); } 43

44 Threading Building Blocks Aufspalten von Aufgaben Parallele Version Aufgaben müssen mit allocate- Methoden Speicher reservieren Erzeugt Wurzel des Aufgabenbaums Konstruktor von FibTask long ParallelFib( long n ) { long sum; FibTask& a = *new(task::allocate_root()) FibTask(n,&sum); task::spawn_root_and_wait(a); return sum; } Ausführen und warten bis fertig Anmerkung: Hier steht Demonstration des Task-Konzepts im Vordergrund. Es gibt effizientere Möglichkeiten, Fibonacci-Zahlen zu berechnen. 44

45 Threading Building Blocks Aufspalten von Aufgaben class FibTask: public task { public: const long n; long* const sum; FibTask( long n_, long* sum_ ):n(n_), sum(sum_) {} task* execute() { if( n<cutoff ) { *sum = SerialFib(n); } else { long x, y; FibTask& a = *new( allocate_child() ) FibTask(n-1,&x); FibTask& b = *new( allocate_child() ) FibTask(n-2,&y); set_ref_count(3); spawn( b ); spawn_and_wait_for_all( a ); //starte a, warte auf *sum = x+y; //alle Kinder, d.h. a,b } return NULL; }}; 45

46 Ausblick Weitere Bibliotheken zur parallelen Programmierung in C/C++ Boost (www.boost.org) Einige Auszüge: Klasse boost::thread erzeugt und verwaltet Faden Fäden können zu Gruppen hinzugefügt werden Sperren Konzepte Lockable: Sperre exklusiv für einen Faden Timed lockable: Blockierendes Warten auf Sperre kann zeitlich begrenzt werden SharedLockable: Wie z.b. bei Lese-Schreib-Sperre (mehrere Fäden können gleichzeitig lesen, aber nur einer schreiben) UpgradeLockable: Von gemeinsamer Nutzung einer Sperre auf exklusive Nutzung Barrieren Bedingungsvariablen 46

47 Ausblick Weitere Bibliotheken zur parallelen Programmierung in C/C++ QtConcurrent (trolltech.com) Konzepte auf niedriger Abstraktionsebene (Sperren, Semaphore, ) Konzepte auf höherer Abstraktionsebene QtConcurrent::map() wendet Funktion parallel auf mehrere Elemene an QtConcurrent::mappedReduced() nach map wird Ergebnis mit Reduktionsoperation zu einem einzigen Ergebnis verdichtet QtConcurrent::filter() benutzt Filterfunktion um Elemente zu entfernen QtConcurrent::filteredReduced() gefiltertes Ergebnis Ergebnis wird mit Reduktionsoperation zu einem einzigen Ergebnis verdichtet QtConcurrent::run() führt eine Funktion in einem neuen Faden aus QFuture wie Futures QFutureWatcher Überwachen einer QFuture 47

48 Ausblick Weitere Bibliotheken zur parallelen Programmierung in C/C++ GNU libstdc++ parallel mode Parallelisierte Algorithmen der Standard Template Library Z.B. Suche, Sortieren, numerische Algorithmen, Im gcc V 4.3 parallel mode bereits enthalten In Karlsruhe entstanden 48

RTEMS- Echtzeitbetriebssystem

RTEMS- Echtzeitbetriebssystem RTEMS- Echtzeitbetriebssystem Name: Hussein Hammoud Matrikel- Nr.: 230768 Studiengang: Technische Informatik Fach: Projekt Eingebettete Kommunikation Technische Universität Berlin Sommersemester 2006 RTEMS-

Mehr

Zur Erinnerung: Threads. Threadverwaltung. Threads: Prioritäten. Beispiel Flugbuchungsprogramm. Nichtdeterminismus

Zur Erinnerung: Threads. Threadverwaltung. Threads: Prioritäten. Beispiel Flugbuchungsprogramm. Nichtdeterminismus Zur Erinnerung: Threads Programmierung (fortgeschrittene Konzepte) Threads, Monitore, Semaphore und speisende en Wolf-Ulrich Raffel (uli@wuraffel.de) Möglichkeiten, Threads zu definieren Bildung einer

Mehr

DAP2-Programmierpraktikum Einführung in C++ (Teil 1)

DAP2-Programmierpraktikum Einführung in C++ (Teil 1) DAP2-Programmierpraktikum Einführung in C++ (Teil 1) Carsten Gutwenger 11. April 2008 Lehrstuhl 11 Algorithm Engineering Fakultät für Informatik, TU Dortmund Überblick Mein erstes C++-Programm Namensräume

Mehr

Methoden. von Objekten definiert werden, Methoden,, Zugriffsmethoden und Read-Only

Methoden. von Objekten definiert werden, Methoden,, Zugriffsmethoden und Read-Only Methoden Wie Konstruktoren und Destruktoren zum Auf- und Abbau von Objekten definiert werden, Wie inline-methoden Methoden,, Zugriffsmethoden und Read-Only Only- Methoden einzusetzen sind, Der this-pointer

Mehr

Meeting C++ C++11 R-Value Referenzen

Meeting C++ C++11 R-Value Referenzen Meeting C++ Detlef Wilkening http://www.wilkening-online.de 09.11.2012 Inhalt Motivation L-Values und R-Values R-Value Referenzen Move Semantik std::move Funktionen mit R-Value-Referenz Parametern Fazit

Mehr

Vorkurs C++ Programmierung

Vorkurs C++ Programmierung Vorkurs C++ Programmierung Klassen Letzte Stunde Speicherverwaltung automatische Speicherverwaltung auf dem Stack dynamische Speicherverwaltung auf dem Heap new/new[] und delete/delete[] Speicherklassen:

Mehr

Threads und OpenMP. Frank Mietke Cluster- & Gridcomputing Frank Mietke 7/4/04

Threads und OpenMP. Frank Mietke <frank.mietke@informatik.tu-chemnitz.de> Cluster- & Gridcomputing Frank Mietke 7/4/04 Threads und OpenMP Frank Mietke 1 Ziel der Vorlesungen Einführung in Threads Programmierung mit Threads Einführung in OpenMP Programmierung mit OpenMP 2 Was ist

Mehr

Dämon-Prozesse ( deamon )

Dämon-Prozesse ( deamon ) Prozesse unter UNIX - Prozessarten Interaktive Prozesse Shell-Prozesse arbeiten mit stdin ( Tastatur ) und stdout ( Bildschirm ) Dämon-Prozesse ( deamon ) arbeiten im Hintergrund ohne stdin und stdout

Mehr

Alltagsnotizen eines Softwareentwicklers

Alltagsnotizen eines Softwareentwicklers Alltagsnotizen eines Softwareentwicklers Entkoppeln von Objekten durch Callbacks mit c++-interfaces oder boost.function und boost.bind Tags: c++, entkoppeln, objekt, oop, callback, boost.bind, boost.function,

Mehr

CS2101 Nebenläufige und Verteilte Programme Bachelor of Science (Informatik)

CS2101 Nebenläufige und Verteilte Programme Bachelor of Science (Informatik) Prof. Dr. Th. Letschert CS2101 Nebenläufige und Verteilte Programme Bachelor of Science (Informatik) Vorlesung 7 Th Letschert FH Gießen-Friedberg Ressourcen Verwaltung passive Ressourcen aktive Ressourcen

Mehr

CORBA Implementierung von Client und Server

CORBA Implementierung von Client und Server CORBA Implementierung von Client und Server J. Heinzelreiter WS 2003/04 Implementierung des Clients Initialisierung und Freigabe des ORBs. Mapping von Interfaces. Behandlung von Objektreferenzen. Verwaltung

Mehr

C++ - Funktionen und mehr. Kerstin Gößner und Ralf Wondratschek

C++ - Funktionen und mehr. Kerstin Gößner und Ralf Wondratschek C++ - Funktionen und mehr Kerstin Gößner und Ralf Wondratschek Übersicht Deklaration, Definition und Initialisierung Variablen- und Konstantendeklaration Funktionsaufrufe und rückgabewerte Technische Grundlage

Mehr

Programmieren in C. Operatoren, Variablen und deren Sichtbarkeit. Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Programmieren in C. Operatoren, Variablen und deren Sichtbarkeit. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C Operatoren, Variablen und deren Sichtbarkeit Prof. Dr. Nikolaus Wulff Auswertung von Ausdrücken Was passiert wenn ein Ausdruck wie z. B. int y,x=2; y = ++x * x++; im Computer abgearbeitet

Mehr

Anleitung für zwei C++ - Openmp - Beispiele auf der NWZSuperdome

Anleitung für zwei C++ - Openmp - Beispiele auf der NWZSuperdome Anleitung für zwei C++ - Openmp - Beispiele auf der NWZSuperdome (Timo Heinrich, t_hein03@uni-muenster.de) Inhaltsverzeichnis: 0.Einleitung 1.Teil: Helloworldprogramm 1.1 Quellcode: Helloworld.cpp 1.2

Mehr

C++: Boost.Thread und Intel TBB

C++: Boost.Thread und Intel TBB C++: Boost.Thread und Intel TBB Martin Freund 2. Februar 2011 Zusammenfassung Aufgrund der hohen Verfügbarkeit von Multicorearchitekturen ist die Entwicklung nebenläufiger Programme schon jetzt gängige

Mehr

leave: mov flag, 0 ; 0 in flag speichern: Lock freigeben ret

leave: mov flag, 0 ; 0 in flag speichern: Lock freigeben ret Sep 19 14:20:18 amd64 sshd[20494]: Accepted rsa for esser from ::ffff:87.234.201.207 port 61557 Sep 19 14:27:41 amd64 syslog-ng[7653]: STATS: dropped 0 Sep 20 01:00:01 amd64 /usr/sbin/cron[29278]: (root)

Mehr

C++ - Einführung in die Programmiersprache Polymorphismus und Vererbung. Eltern

C++ - Einführung in die Programmiersprache Polymorphismus und Vererbung. Eltern C++ - Einführung in die Programmiersprache Polymorphismus und Vererbung Eltern Kind Kind Vererbung Definition von Klassen auf Basis von bestehenden Klassen. Implementierung von ist ein. bildet ein hierarchisches

Mehr

Java Einführung Methoden in Klassen

Java Einführung Methoden in Klassen Java Einführung Methoden in Klassen Lehrziel der Einheit Methoden Signatur (=Deklaration) einer Methode Zugriff/Sichtbarkeit Rückgabewerte Parameter Aufruf von Methoden (Nachrichten) Information Hiding

Mehr

Programmierung von. Parallelrechnern. Speicher WS 1995/96. Heinz Kredel, Akitoshi Yoshida. Rechenzentrum Universitat Mannheim RUM 46/96

Programmierung von. Parallelrechnern. Speicher WS 1995/96. Heinz Kredel, Akitoshi Yoshida. Rechenzentrum Universitat Mannheim RUM 46/96 Programmierung von Parallelrechnern mit gemeinsamem und verteiltem Speicher Programmierpraktikum WS 1995/96 Heinz Kredel, Akitoshi Yoshida Rechenzentrum Universitat Mannheim RUM 46/96 Vorwort Das folgende

Mehr

C++ - Operatoren. Eigene Klassen mit neuen Funktionen

C++ - Operatoren. Eigene Klassen mit neuen Funktionen C++ - Operatoren Eigene Klassen mit neuen Funktionen Übersicht Klassen bisher Eigene Operatoren definieren 2 Bisher Durch Kapselung, Vererbung und Polymorphy können nun eigene Klassen definiert werden,

Mehr

POSIX Echtzeit: Kernel 2.6 und Preempt-RT

POSIX Echtzeit: Kernel 2.6 und Preempt-RT POSIX Echtzeit: Kernel 2.6 und Preempt-RT Slide 1 - http://www.pengutronix.de - 21.01.2007 Echtzeit-Systemplanung Wenn das zeitliche Verhalten spezifiziert ist, kann auch spezifiziert werden, welche Applikationsteile

Mehr

5. Threads, Serverprozesse und Benachrichtigungen

5. Threads, Serverprozesse und Benachrichtigungen 5. Threads, Serverprozesse und Benachrichtigungen Threads allgemein Threads in Android: Handler und Messages Services: Local, Remote, Binding Benachrichtigungen Entwicklung mobiler Anwendungen Europäische

Mehr

Java Kurs für Anfänger Einheit 5 Methoden

Java Kurs für Anfänger Einheit 5 Methoden Java Kurs für Anfänger Einheit 5 Methoden Ludwig-Maximilians-Universität München (Institut für Informatik: Programmierung und Softwaretechnik von Prof.Wirsing) 22. Juni 2009 Inhaltsverzeichnis Methoden

Mehr

Prozeß P1 Prozeß P2. Zur Synchronisation stehen den beiden Prozessen binäre Semaphore und die beiden Funktionen

Prozeß P1 Prozeß P2. Zur Synchronisation stehen den beiden Prozessen binäre Semaphore und die beiden Funktionen Seite 8 A UFGABE 11 INTERP ROZEßKOMMUNIKATION Das folgende Petrinetz zeigt zwei verkoppelte Prozesse P1 und P2. Die Transitionen a und b beschreiben Aktionen von P1, die Transitionen c und d Aktionen von

Mehr

Ziel, Inhalt. Programmieren in C++ Wir lernen wie man Funktionen oder Klassen einmal schreibt, so dass sie für verschiedene Datentypen verwendbar sind

Ziel, Inhalt. Programmieren in C++ Wir lernen wie man Funktionen oder Klassen einmal schreibt, so dass sie für verschiedene Datentypen verwendbar sind Templates und Containerklassen Ziel, Inhalt Wir lernen wie man Funktionen oder Klassen einmal schreibt, so dass sie für verschiedene Datentypen verwendbar sind Templates und Containerklassen 1 Ziel, Inhalt

Mehr

Programmieren in C. Felder, Schleifen und Fließkommaarithmetik. Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Programmieren in C. Felder, Schleifen und Fließkommaarithmetik. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C Felder, Schleifen und Fließkommaarithmetik Prof. Dr. Nikolaus Wulff Addition von Zahlen 1 2 3 4 5 #include int main() { int x,y,z,sum; x = 1; y = 2; z = 4; sum = x + y + z;

Mehr

Betriebssystembau (BSB)

Betriebssystembau (BSB) Betriebssystembau (BSB) 6. Übung http://ess.cs.tu-.de/de/teaching/ws2013/bsb/ Olaf Spinczyk olaf.spinczyk@tu-.de http://ess.cs.tu-.de/~os AG Eingebettete System Informatik 12, TU Dortmund Agenda Vorstellung

Mehr

www.heimetli.ch Heimetli Software AG HSWModule ... Senden und Empfangen von SMS-Meldungen mit einem GSM-Modul Version 1.01 5.

www.heimetli.ch Heimetli Software AG HSWModule ... Senden und Empfangen von SMS-Meldungen mit einem GSM-Modul Version 1.01 5. www.heimetli.ch. Heimetli Software AG HSWModule........ Senden und Empfangen von SMS-Meldungen mit einem GSM-Modul Version 1.01 5. August 2005 Inhaltsverzeichnis Was ist HSWModule?... 1 Installation...

Mehr

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Uwe Probst Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Anwendungen und Beispiele in C++ 18 2 Von C zu C++ 2.2.2 Referenzen und Funktionen Referenzen als Funktionsparameter Liefert eine Funktion einen

Mehr

Objektorientierung: Klassen und Objekte

Objektorientierung: Klassen und Objekte Objektorientierung: Klassen und Objekte Klasse: Beschreibung für eine Menge von Objekten Schablone, Bauplan abstrakte Form Objekt: Instanz einer Klasse konkreter Inhalt (Werte) Klassen bestehen aus Attributen

Mehr

long global_cnt; /* global counter */ time_t s_time, e_time; /* start/end time of counting */ clock_t CPU_time; /* used CPU time for counting */

long global_cnt; /* global counter */ time_t s_time, e_time; /* start/end time of counting */ clock_t CPU_time; /* used CPU time for counting */ Parallelverarbeitung Folie 3-1 3 Threads 3.1 Grundlagen lokale und globale Variable erhöhen (count_sequential.c) #define MAX_OUT_LOOP 4 /* number of outer loops */ #define MAX_IN_LOOP 5000000 /* number

Mehr

Kapitel 4. Monitore und wechselseitiger Ausschluss

Kapitel 4. Monitore und wechselseitiger Ausschluss Seite 1 Kapitel 4 Monitore und wechselseitiger Ausschluss Prof. Dr. Rolf Hennicker 28.05.2015 4.1 Interferenzen Seite 2 Parallel ablaufende Prozesse können sich gegenseitig (störend) beeinflussen. Beispiel

Mehr

fork () Hans-Georg Eßer, Hochschule München Betriebssysteme I, SS 2008 2. Prozesse (2/2) Folie 4

fork () Hans-Georg Eßer, Hochschule München Betriebssysteme I, SS 2008 2. Prozesse (2/2) Folie 4 Sep 19 14:20:18 amd64 sshd[20494]: Accepted rsa for esser from ::ffff:87.234.201.207 port 61557 Sep 19 14:27:41 amd64 syslog-ng[7653]: SAS: dropped 0 Sep 20 01:00:01 amd64 /usr/sbin/cron[29278]: (root)

Mehr

Rapid I/O Toolkit. http://projects.spamt.net/riot. Alexander Bernauer alex@copton.net 08.12.08

Rapid I/O Toolkit. http://projects.spamt.net/riot. Alexander Bernauer alex@copton.net 08.12.08 Rapid I/O Toolkit http://projects.spamt.net/riot Alexander Bernauer alex@copton.net 08.12.08 Inhalt Motivation Architektur Beispiel I/O Features Ausblick Motivation Problemstellung Vorgaben Datenverarbeitung

Mehr

Einführung in die Java- Programmierung

Einführung in die Java- Programmierung Einführung in die Java- Programmierung Dr. Volker Riediger Tassilo Horn riediger horn@uni-koblenz.de WiSe 2012/13 1 Wichtig... Mittags Pommes... Praktikum A 230 C 207 (Madeleine) F 112 F 113 (Kevin) E

Mehr

Technische Informatik II

Technische Informatik II Institut für Technische Informatik und Kommunikationsnetze Technische Informatik II Übung 1: Prozesse und Threads Aufgabe 1: Prozesse und Threads a) Wie verhält sich eine Applikation die aus mehreren Prozessen

Mehr

Bakefiles. TgZero Technik.Blosbasis.net. April 1, 2013

Bakefiles. TgZero Technik.Blosbasis.net. April 1, 2013 TgZero Technik.Blosbasis.net April 1, 2013 1 Inhaltsverzeichnis 1 Makefile 3 1.1 Was sind Makefiles?........................ 3 2 Bakefile 3 3 Aufbau einer Bakefile 4 3.1 Targets...............................

Mehr

Übung 9. Quellcode Strukturieren Rekursive Datenstrukturen Uebung 9

Übung 9. Quellcode Strukturieren Rekursive Datenstrukturen Uebung 9 Informatik I 2 Übung 9 Quellcode Strukturieren Rekursive Datenstrukturen Uebung 9 Quellcode Strukturieren Wenn alle Funktionen in einer Datei zusammengefasst sind wird es schnell unübersichtlich Mehrere

Mehr

Beispiel 2a Die eigenen ersten Schritte mit dem Gnu-Debugger GDB für Remote-Debugging

Beispiel 2a Die eigenen ersten Schritte mit dem Gnu-Debugger GDB für Remote-Debugging Beispiel 2a Die eigenen ersten Schritte mit dem Gnu-Debugger GDB für Remote-Debugging Das Beispiel orientiert sich am selben Code, der im Teil 1 der Serie verwendet wurde. Text Styles: Shell Prompt mit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.4 Thread-Systeme. 2.1 Was ist ein Prozess? 2.2 Scheduling. 2.3 Interprozesskommunikation

Inhaltsverzeichnis. 2.4 Thread-Systeme. 2.1 Was ist ein Prozess? 2.2 Scheduling. 2.3 Interprozesskommunikation Inhaltsverzeichnis Systemprogrammierung - Kapitel 2 Prozessverwaltung 1/21 2.1 Was ist ein Prozess? Definition Prozesszustände Prozesskontrollblöcke 2.4 Thread-Systeme Sinn und Zweck Thread-Arten Thread-Management

Mehr

L6. Operatoren und Ausdrücke

L6. Operatoren und Ausdrücke L6. Operatoren und Ausdrücke 1. Arithmetische Operatoren: +, -, *, /, %, --, ++ 2. Zuweisung-Operatoren: =, +=, -=, *=, /= 3. Vergleichsoperatoren: =, ==,!= 4. Logische Operatoren:!, &&, 5.

Mehr

C++-Zusammenfassung. H. Schaudt. August 18, 2005

C++-Zusammenfassung. H. Schaudt. August 18, 2005 C++-Zusammenfassung H. Schaudt August 18, 2005 1 Datentypen 1.1 Grunddatentypen int (-32xxx bis +32xxx, implementerungs-abhängig) char -128 bis +128 float double bool (C++) int und char sind austauschbar:

Mehr

Multithreading ab Java 5: Die neuen Concurrency APIs

Multithreading ab Java 5: Die neuen Concurrency APIs Multithreading ab Java 5: Die neuen Concurrency APIs Java Concurrency Spezifiziert in JSR166 Ab Java 5 fester Bestandteil von Java Durch zusätzliche Library auch vor Java 5 vorhanden backport-util-concurrent

Mehr

3. Konzepte der objektorientierten Programmierung

3. Konzepte der objektorientierten Programmierung 3. Konzepte der objektorientierten Programmierung 3.1 Basiskonzepte 3.2 Generalisierung / Spezialisierung 3.3 Aggregation 3.4 Assoziation 3.5 Nachrichten 3.6 Polymorphismus 3. Konzepte der Objektorientierung

Mehr

Codingstandard. Softwareentwicklung Praktikum Stand: 27.02.2008

Codingstandard. Softwareentwicklung Praktikum Stand: 27.02.2008 I. Einleitung II. Codingstandard Softwareentwicklung Praktikum Stand: 27.02.2008 Wie in der Vorlesung schon ausgeführt wurde, ist die Lesbarkeit und Wartbarkeit des Sourcecodes ein sehr wichtiges Kriterium

Mehr

Javakurs 2013 Objektorientierung

Javakurs 2013 Objektorientierung Javakurs 2013 Objektorientierung Objektorientierte Programmierung I Armelle Vérité 7 März 2013 Technische Universität Berlin This work is licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008 PIWIN I Kap. 7 Objektorientierte Programmierung - Einführung 1 PIWIN I Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008 FB Informatik

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Grundlagen der Informatik - 6. Praktikum

Grundlagen der Informatik - 6. Praktikum Grundlagen der Informatik - 6. Praktikum In diesem Praktikum soll es neben der Anwendung von Funktionsdefinitionen auch um einfache Prinzipien der verteilten Quelltext-Strukturierung gehen. Diese spielt

Mehr

boost::asio-bibliothek 238

boost::asio-bibliothek 238 boost::asio-bibliothek 238 Die von Christopher M. Kohlhoff seit 2003 entwickelte Bibliothek bietet eine für C++ geeignete Schnittstelle auf Basis der BSD-Sockets. Das bedeutet, dass prinzipiell auch alle

Mehr

C vs. C++ Sebastian Meyer. Proseminar C - Grundlagen und Konzepte. Universität Hamburg

C vs. C++ Sebastian Meyer. Proseminar C - Grundlagen und Konzepte. Universität Hamburg C vs. C++ Sebastian Meyer Universität Hamburg Proseminar C - Grundlagen und Konzepte 2013 1 / 31 Gliederung 1 Einführung 2 Vergleich der Spracheigenschaften 3 Neue Sprachelemente in C++ 4 Fazit 5 Zusammenfassung

Mehr

einkonto.zahle(+100); //Transaktion Einzahlung einkonto.zahle(-20); //Transaktion Auszahlung einkonto.zahle(+30); //Transaktion Einzahlung

einkonto.zahle(+100); //Transaktion Einzahlung einkonto.zahle(-20); //Transaktion Auszahlung einkonto.zahle(+30); //Transaktion Einzahlung PIWIN I Kap. 7 Objektorientierte Programmierung - Einführung 28 Testklasse public class TestGirokonto { public static void main(string[] args) { // erzeuge neues Konto Girokonto einkonto = new Girokonto();

Mehr

Einführung in C++ Operatoren überladen (Klassen)

Einführung in C++ Operatoren überladen (Klassen) Einführung in C++ Operatoren überladen (Klassen) Operatoren überladen Die Überladung von Operatoren ermöglicht es, vorhandene Operatoren (+,-,...) auch auf Objekte von Klassen anzuwenden. Die meisten der

Mehr

Prinzipien Objektorientierter Programmierung

Prinzipien Objektorientierter Programmierung Prinzipien Objektorientierter Programmierung Valerian Wintner Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 1 2 Kapselung 1 3 Polymorphie 2 3.1 Dynamische Polymorphie...................... 2 3.2 Statische Polymorphie........................

Mehr

Einführung in die Programmierung Wintersemester 2011/12

Einführung in die Programmierung Wintersemester 2011/12 Einführung in die Programmierung Wintersemester 2011/12 Prof. Dr. Günter Rudolph Lehrstuhl für Algorithm Engineering Fakultät für Informatik TU Dortmund : GUI-Programmierung Inhalt Was ist eine GUI? Was

Mehr

Von der UML nach C++

Von der UML nach C++ 22 Von der UML nach C++ Dieses Kapitel behandelt die folgenden Themen: Vererbung Interfaces Assoziationen Multiplizität Aggregation Komposition Die Unified Modeling Language (UML) ist eine weit verbreitete

Mehr

6. Tutorium zu Softwaretechnik I

6. Tutorium zu Softwaretechnik I 6. Tutorium zu Softwaretechnik I Parallelität und Testen Michael Hoff 01.07.2014 INSTITUT FÜR PROGRAMMSTRUKTUREN UND DATENORGANISATION KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Java Desktop Anwendungen

Java Desktop Anwendungen 5 1 Java Desktop Anwendungen das Problem: Desktop-Anwendungen werden mit Hilfe der Swing- Bibliothek programmiert, aber die Swing-Bibliothek ist riesig und unübersichtlich es gab kein Programmiergerüst

Mehr

Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme. Einführungsveranstaltung 16.10.2012

Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme. Einführungsveranstaltung 16.10.2012 Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme Einführungsveranstaltung 16.10.2012 Termine Übungen wöchentlich, Dienstags 14 Uhr (c.t.), Raum E312 15 Uhr (s.t.), Raum E312 Jede Woche 1 Übungsblatt http://userpages.uni-koblenz.de/~mips/bs/uebung/

Mehr

Primitive Datentypen

Primitive Datentypen Primitive Datentypen 2 Arten von Datentypen: primitive Datentypen (heute) Objekte (später) Java ist streng typisiert, d.h. für jede Variable muß angegeben werden was für eine Art von Wert sie aufnimmt.

Mehr

13. Vererbung. Prof. Dr. François E. Cellier Informatik I für D-ITET (HS 2012)

13. Vererbung. Prof. Dr. François E. Cellier Informatik I für D-ITET (HS 2012) 13. Vererbung Prof. Dr. François E. Cellier Informatik I für D-ITET (HS 2012) Vererbung Konzept Protected Section Virtuelle Mitgliedsfunktionen Verwendung von Vererbung Vererbung Vererbung ist ein Mechanismus,

Mehr

Übungspaket 19 Programmieren eigener Funktionen

Übungspaket 19 Programmieren eigener Funktionen Übungspaket 19 Programmieren eigener Funktionen Übungsziele: Skript: 1. Implementierung und Kodierung eigener Funktionen 2. Rekapitulation des Stack-Frames 3. Parameterübergabe mittels Stack und Stack-Frame

Mehr

Embedded-Linux-Seminare. Linux als Betriebssystem

Embedded-Linux-Seminare. Linux als Betriebssystem Embedded-Linux-Seminare Linux als Betriebssystem http://www.embedded-linux-seminare.de Diplom-Physiker Peter Börner Spandauer Weg 4 37085 Göttingen Tel.: 0551-7703465 Mail: info@embedded-linux-seminare.de

Mehr

Architektur Verteilter Systeme Teil 6: Interprozess-Kommunikation

Architektur Verteilter Systeme Teil 6: Interprozess-Kommunikation Architektur Verteilter Systeme Teil 6: Interprozess-Kommunikation 09.05.15 1 Literatur [6-1] http://php.net/manual/de/book.sockets.php [6-2] http://de.wikipedia.org/wiki/socket_(software) [6-3] http://php.net/manual/de/book.network.php

Mehr

Klassendefinitionen verstehen

Klassendefinitionen verstehen Klassendefinitionen verstehen Java-Programme bestehen aus Klassendefinitionen und sonst nichts! 1 1.0 Konzepte Felder Konstruktoren Methoden Parameter Zuweisungen ( = ) Anweisungen bedingte Anweisungen

Mehr

Einführung in Java. PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005

Einführung in Java. PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005 Einführung in Java PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005 Gliederung 1. Was ist Java / Geschichte von Java 2. Prinzip der Plattformunabhängigkeit 3. Wie kommt man vom Quellcode zum Programm

Mehr

Praktikum Compilerbau Sitzung 9 Java Bytecode

Praktikum Compilerbau Sitzung 9 Java Bytecode Praktikum Compilerbau Sitzung 9 Java Bytecode Prof. Dr.-Ing. Gregor Snelting Matthias Braun und Sebastian Buchwald IPD Snelting, Lehrstuhl für Programmierparadigmen KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Objektorientierte Programmierung. Klasse. Objekt. Beispiel: Sportfest1. Methode. Eine Einführung mit BlueJ

Objektorientierte Programmierung. Objektorientierte Programmierung. Klasse. Objekt. Beispiel: Sportfest1. Methode. Eine Einführung mit BlueJ Objektorientierte Programmierung Objektorientierte Programmierung Eine Einführung mit BlueJ stellt die Daten, ihre Struktur und ihre Beziehungen zueinander in den Vordergrund. Weniger im Blickpunkt: die

Mehr

Computergrafik 1 Übung, Wintersemester 2011. Eclipse Hands-On. C++ Projektsetup mit OpenGL und GLUT unter Eclipse für Windows 22.10.

Computergrafik 1 Übung, Wintersemester 2011. Eclipse Hands-On. C++ Projektsetup mit OpenGL und GLUT unter Eclipse für Windows 22.10. Computergrafik 1 Übung, Wintersemester 2011 Eclipse Hands-On C++ Projektsetup mit OpenGL und GLUT unter Eclipse für Windows 22.10.12 1 Eclipse - Die IDE 1. Entwicklungsumgebung (IDE) herunterladen / installieren

Mehr

Prozesse und Scheduling

Prozesse und Scheduling Betriebssysteme für Wirtschaftsinformatiker SS04 KLAUSUR Vorbereitung mit Lösungen / Blatt 1 Prozesse und Scheduling Aufgabe 1 : Scheduling Gegeben seien die folgenden Prozesse und die Längen des jeweiligen

Mehr

Parallelverarbeitung mit Ruby

Parallelverarbeitung mit Ruby Fachhochschule Wiesbaden - Fachbereich DCSM Parallelverarbeitung mit Ruby Prozess-Ebene Multithreading 04.12.2008 2003, 2008 H. Werntges, FB Design Informatik Medien (DCSM), FH Wiesbaden 1 Fachhochschule

Mehr

Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): Semaphor, Monitor, Deadlocks, Re-Entrance

Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): Semaphor, Monitor, Deadlocks, Re-Entrance Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): Semaphor, Monitor, Deadlocks, Re-Entrance 5. November 2013 Prof. Dr. Christian Tschudin Departement Mathematik und Informatik, Universität Basel Repetition

Mehr

Technische Infor matik 2 C/C++-Kurs. Datenabstraktion (Klassen) 2005 AG Rechner netze 4.1

Technische Infor matik 2 C/C++-Kurs. Datenabstraktion (Klassen) 2005 AG Rechner netze 4.1 Technische Infor matik 2 C/C++-Kurs Datenabstraktion (Klassen) 2005 AG Rechner netze 4.1 Overloading Überladene Funktionen Auswahl einer Funktion anhand ihrer Signatur Signatur : Name + Parameter Rückgabe-Wer

Mehr

Praktikum im Bereich Praktische Informatik Echtzeitgraphik in C++ und DirectX10. computer graphics & visualization

Praktikum im Bereich Praktische Informatik Echtzeitgraphik in C++ und DirectX10. computer graphics & visualization Praktikum im Bereich Praktische Informatik Echtzeitgraphik in C++ und DirectX10 Übersicht In den ersten Wochen: Einführung in objektorientierte Programmierung mit C++ Anschließend: Einführung in die programmierbare

Mehr

Lehrstuhl für Datenverarbeitung. Technische Universität München. Grundkurs C++ Buildsysteme

Lehrstuhl für Datenverarbeitung. Technische Universität München. Grundkurs C++ Buildsysteme Grundkurs C++ Buildsysteme Buildsysteme Beispielhaftes Übersetzungsszenario: Verzeichnis tutorial7/ main.cpp, lcdrange.cpp, lcdrange.h *.cpp Kompilieren *.o *.h Grundkurs C++ 2 Headerdateien //blackbox.h

Mehr

Schnelles Prototyping (Rapid Application Development, RAD)

Schnelles Prototyping (Rapid Application Development, RAD) Schnelles Prototyping (Rapid Application Development, RAD) Prof. Dr. rer. nat. habil. Uwe Aßmann Lehrstuhl Softwaretechnologie Fakultät für Informatik TU Dresden Softwaretechnologie, Prof. Uwe Aßmann 2

Mehr

C# im Vergleich zu Java

C# im Vergleich zu Java C# im Vergleich zu Java Serhad Ilgün Seminar Universität Dortmund SS 03 Gliederung Entstehung von C# und Java Überblick von C# und Java Unterschiede und Gemeinsamkeiten Zusammenfassung und Ausblick Entstehung

Mehr

Codegeneratoren mit Xtend2. 11.04.2012, A. Arnold

Codegeneratoren mit Xtend2. 11.04.2012, A. Arnold Codegeneratoren mit Xtend2 11.04.2012, A. Arnold Copyright 2012 anderscore GmbH Inhalt 1. Was ist Xtend2? 2. Xtend2 Konzepte 3. Hands On! 3 4 8 20 2 Was ist Xtend2? Funktionale, objektorientierte Sprache

Mehr

Programmierung von Multicore-Rechnern

Programmierung von Multicore-Rechnern Programmierung von Multicore-Rechnern Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe HTW Dresden, Fakultät Informatik/Mathematik www.informatik.htw-dresden.de Gliederung: Ein Blick auf Multicore-Prozessoren/ und -Rechner

Mehr

DLLs (dynamic loaded libraries) mit MingW erstellen

DLLs (dynamic loaded libraries) mit MingW erstellen DLLs (dynamic loaded libraries) mit MingW erstellen Autor: Michel D. Schmid Datum: April 2, 2009 Contents 1 Einführung 1 1.1 Open-Source Tools.......................................... 1 2 Beispiel 1:

Mehr

Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme. 8. Übung 04.12.2012

Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme. 8. Übung 04.12.2012 Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme 8. Übung 04.12.2012 Threads Thread (Faden des (Kontrollflusses)): ist ein sequentieller Abarbeitungsablauf (Kontrollfluss) innerhalb eines Prozesses. Umfasst ein

Mehr

Objektorientierte Programmierung mit Python Polymorphismus und Vererbung. Eltern

Objektorientierte Programmierung mit Python Polymorphismus und Vererbung. Eltern Objektorientierte Programmierung mit Python Polymorphismus und Vererbung Eltern Kind Kind Kind Kind Prinzipien der objektorientierten Programmierung Vererbung Strukturierung von Klassen. Oberbegriffe beschreiben

Mehr

Klausur in Programmieren

Klausur in Programmieren Studiengang Sensorik/Sensorsystemtechnik Note / normierte Punkte Klausur in Programmieren Winter 2009/2010, 18. Februar 2010 Dauer: 1,5h Hilfsmittel: Keine (Wörterbücher sind auf Nachfrage erlaubt) Name:

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

Java Native Interface

Java Native Interface Java Native Interface Eine Einführung Cornelius Zühl czueh001@student.informatik.fh-wiesbaden.de 01.03.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Was ist JNI?... 3 3. JNI, was habe ich damit zu tun?...

Mehr

Der C++ Crashkurs v1.0

Der C++ Crashkurs v1.0 Der C++ Crashkurs v1.0 Daniel Stöckel, M. Sc. October 14, 2013 1 Grundlegendes 1.1 Das erste Programm Wir beginnen mit einem einfachen Hello world Programm. Listing 1: hello world.cpp // Einbinden der

Mehr

A Kompilieren des Kernels... 247. B Lineare Listen in Linux... 251. C Glossar... 257. Interessante WWW-Adressen... 277. Literaturverzeichnis...

A Kompilieren des Kernels... 247. B Lineare Listen in Linux... 251. C Glossar... 257. Interessante WWW-Adressen... 277. Literaturverzeichnis... 1 Einführung................................................ 1 1.1 Was ist ein Betriebssystem?............................... 1 1.1.1 Betriebssystemkern................................ 2 1.1.2 Systemmodule....................................

Mehr

Timm M. Steinbeck und Arne Wiebalck Lehrstuhl für Technische Informatik Universität Heidelberg. Prozess-Monitoring auf CPU-Takt Ebene

Timm M. Steinbeck und Arne Wiebalck Lehrstuhl für Technische Informatik Universität Heidelberg. Prozess-Monitoring auf CPU-Takt Ebene Timm M. Steinbeck und Arne Wiebalck Lehrstuhl für Technische Informatik Universität Heidelberg Prozess-Monitoring auf CPU-Takt Ebene Einleitung Unser Arbeitsgebiet: ALICE Teilchenphysik Experiment Cluster

Mehr

Lösung Übungszettel 6

Lösung Übungszettel 6 Lösungen zur Vorlesung GRUNDLAGEN DER INFORMATIK I Studiengang Elektrotechnik SS 03 AG Betriebssysteme FB3 Kirsten Berkenkötter Lösung Übungszettel 6 1 Aufgabe 1: Parallel-Server 1.1 Client #include

Mehr

CS2101 Nebenläufige und Verteilte Programme Bachelor of Science (Informatik)

CS2101 Nebenläufige und Verteilte Programme Bachelor of Science (Informatik) Prof. Dr. Th. Letschert CS2101 Nebenläufige und Verteilte Programme Bachelor of Science (Informatik) Vorlesung 4 Th Letschert FH Gießen-Friedberg Nebenläufige und verteilte Programme 2 : Thread-Pools Motivation:

Mehr

C++ IN DER EMBEDDED-ENTWICKLUNG WAS DRAN IST AN DEN VORURTEILEN

C++ IN DER EMBEDDED-ENTWICKLUNG WAS DRAN IST AN DEN VORURTEILEN C++ IN DER EMBEDDED-ENTWICKLUNG WAS DRAN IST AN DEN VORURTEILEN Günter Obiltschnig Applied Informatics Software Engineering GmbH St. Peter 33 9184 St. Jakob im Rosental Austria guenter.obiltschnig@appinf.com

Mehr

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse 17. Mai 2010 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 2 Produktübersicht 3 3 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien für das Gesamtsystem 3 3.1 Die Prefuse Library...............................

Mehr

PIWIN 1 Übung Blatt 5

PIWIN 1 Übung Blatt 5 Fakultät für Informatik Wintersemester 2008 André Gronemeier, LS 2, OH 14 Raum 307, andre.gronemeier@cs.uni-dortmund.de PIWIN 1 Übung Blatt 5 Ausgabedatum: 19.12.2008 Übungen: 12.1.2009-22.1.2009 Abgabe:

Mehr

C/C++ Programmierung

C/C++ Programmierung 1 C/C++ Programmierung Verbunde, Reihungen, Zeiger Sebastian Hack Christoph Mallon (hack mallon)@cs.uni-sb.de Fachbereich Informatik Universität des Saarlandes Wintersemester 2009/2010 2 Typen 6.2.5 Primitive

Mehr

Vorbereitung zu Praktikum 3

Vorbereitung zu Praktikum 3 Vorbereitung zu Praktikum 3 Menü-Toolkit und Command Pattern Fallstudie zu Vererbung und Polymorphie: "Menü-Toolkit" Anwenderfreundliche Programme werden mit Menüs gesteuert In objektorientierten Anwendungen

Mehr

Programmentwicklung ohne BlueJ

Programmentwicklung ohne BlueJ Objektorientierte Programmierung in - Eine praxisnahe Einführung mit Bluej Programmentwicklung BlueJ 1.0 Ein BlueJ-Projekt Ein BlueJ-Projekt ist der Inhalt eines Verzeichnisses. das Projektname heißt wie

Mehr

Programmierkurs: Delphi: Einstieg

Programmierkurs: Delphi: Einstieg Seite 1 von 6 Programmierkurs: Delphi: Einstieg Aus Wikibooks Inhaltsverzeichnis 1 Einstieg Einstieg Was ist Delphi Borland Delphi ist eine RAD-Programmierumgebung von Borland. Sie basiert auf der Programmiersprache

Mehr

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige Im Folgenden werden wichtige Funktionen für den Einsatz von BlueJ im Unterricht beschrieben. Hierbei wird auf den Umgang mit Projekten, Klassen und Objekten eingegangen. Abgeschlossen wird dieses Dokument

Mehr

Ausarbeitung des Interpreter Referats

Ausarbeitung des Interpreter Referats Ausarbeitung des Interpreter Referats Gliederung 1. Programmiersprache 1.2. Syntax 1.2.1. Konkrete Syntax 1.2.2. Abstrakter Syntax Baum (Abstrakte Syntax) 2. Parser 2.1. Syntaktische Struktur einer Sprache

Mehr