Konjunkturpaket. Konjunkturpaket. was ist drin für Dachdecker?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konjunkturpaket. Konjunkturpaket. was ist drin für Dachdecker?"

Transkript

1 ZKZ D a s M a g a z i n d e r Z E D a c h - G R U P P E I I. Q u a r t a l / NEWS Holz wird europäisiert BETRIEBSFÜHRUNG Klimaschutz sorgt für Aufwind PORTRÄT Problemlöser erobert Markt Konjunkturpaket was ist drin für Dachdecker? Konjunkturpaket

2 Klöber Permo vapour permeable underlays Mould is fine in blue cheese - but you don t want it in your roofspace! Haben wir Ihr Interesse geweckt? Erfahren Sie mehr zum Thema Schimmel auf

3 Editorial Greifen die Programme? Konjunkturelle Krisen hat es immer gegeben. Wir werden auch zukünftig nicht von ihnen verschont bleiben. Aber ein Blick auf die historischen Konjunkturverläufe zeigt uns, dass ein wirtschaftlicher Aufschwung nicht ewig anhält. Er zeigt uns aber gleichzeitig, dass jeder Abschwung auch ein Ende hat. Entscheidend für ein erfolgreiches Unternehmen ist, dass man sich in einer Boomphase auf schlechte Zeiten einstellt, um gestärkt aus wirtschaftlich schwierigen Situationen hervorzugehen. Die Dachdecker-Einkaufsgenossenschaften haben ihre Hausaufgaben in den vergangenen Jahren gemacht und überdurchschnittliche Eigenkapitalquoten erarbeitet. Die gesamte ZEDACH-Gruppe rückt noch enger zusammen. Es wurden zukunftsorientierte gemeinsame Programme gestartet. Wir alle ziehen im genossenschaftlichen Sinn gemeinsam an einem Strang. Das wirtschaftliche und soziale Netzwerk der Genossenschaft verbindet uns. Es zu erhalten, zu pflegen und auszubauen steht im Mittelpunkt unseres Denkens und Handelns. So werden wir den Weg durch die heutigen Zeiten gemeinsam beschreiten und auch alle sich stellenden Aufgaben erfolgreich meistern. Die durch die Bundesregierung verabschiedeten Konjunkturpakete I und II wurden mit Milliarden-Euro dotiert um den stotternden Wirtschaftsmotor wieder rund laufen zu lassen. Davon wird mit Sicherheit auch das Dachhandwerk profitieren, insbesondere die öffentlichen Auftraggeber sind gefragt. Zur aktuellen Situation aus Sicht der Dachdecker berichten wir ab Seite 10. Als Chance in der Krise erweist sich zunehmend die Energie-Einsparverordnung. Die Preise im Bereich der Solarmodule sinken (Seite 30) und neue steuerliche Anreize kommen aus den Konjunkturpaketen. Als Dachdecker und Unternehmer muss man sich kontinuierlich auf den Wandel im Markt und damit auch in seinem Geschäftsumfeld einstellen. Der Trend geht eindeutig hin zum aktiven Verkaufen der Produkte aus neu entstehenden Geschäftsfeldern. Es ist also durchaus ratsam, die eigene Produktpalette zu überprüfen und seinen Marktauftritt den aktuellen Gegebenheiten anzupassen. Ein Beispiel hierfür bietet unser Firmenporträt ab Seite 22, in dem Sie erfahren, wie sich ein Spezialbetrieb für Flüssigabdichtung etabliert hat. Neue Märkte lassen sich aber nicht ausschließlich in dem Bereich der regenerativen Energien oder Energieeinsparung finden. Vielmehr sollte man auch altbekannte Themen, wie zum Beispiel die Dachbegrünung, wieder aufnehmen und intensivieren (Seite 18). Interessante Erkenntnisse und viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen, Ihr Christian Kurth n Christian Kurth, geschäftsführender Vorstand der Dachdecker-Einkauf Ost eg, Braunschweig. Das Dach 3

4 Mal unter uns ich hab einfach ne Neue ausprobiert. Und es fühlt sich echt gut an. Wechseln Sie zum guten Gefühl! JETZT TESTEN UND WOHLFÜHLEN! Die neuen natürlichen Mineralwolle-Dämmstoffe von Knauf Insulation mit ECOSE Technology. Angenehmer in der Verarbeitung: jucken und stauben weniger, geruchlos Naturbraun statt gelb frei von künstlichen Farbstoffen oder Färbemitteln Natürliche Mineralwolle, hergestellt mit neuer, auf natürlichen Inhaltsstoffen basierender Technologie Erfüllen wie unsere bisherigen Mineralwolle-Dämmstoffe alle Anforderungen an Wärme-, Brand- und Schallschutz Verbessern das Raumklima sowie die Nachhaltigkeit von Gebäuden im Vergleich zu herkömmlichen Mineralwolle-Dämmstoffen

5 Inhalt 9Der neue Bildkalender 2010 für das Dachdeckerhandwerk ist da. Jetzt im kompakten DIN A3-Format mit 12 humorvollen Zeichnungen der Künstlerin Miriam Wurster inkl. Ihrem Firmenlogo. Die komplette Werbung für jeden Tag, ein ganzes Jahr lang! Das Bestellformular liegt bei. News 10 Mit den Mitteln des Konjunkturpakets wird allgemein auf zielgerichtete Investitionen gesetzt. Der Geschäftsklima-Index des Ifo-Instituts ist im Juni stärker als von Ökonomen erwartet gestiegen und den dritten Monat in Folge im Plus. Traditionell bedeutet das eine Trendwende. Auch für das Dachdeckerhandwerk? Klare Linie zum Nutzen des Dachbauhandwerks ZEDACH-Gruppe 6 Keine Schuld an der Finanzkrise Dachdecker und Zimmerer in Weimar 7 Dachlatten ändern sich Neue Bauholz-Norm 8 Schneller aufs Dach Prä-Qualifikation 9 Werbung für ein Jahr Bildkalender Kurz gemeldet ZVDH-Datenbank, Radioaktives Metall, KFW-Förderung 9 Betriebsführung Konjunkturpakete*) Was bleibt übrig für Dachdecker 10 Marketing im Handwerk Kleine Kampagnen 14 Der erste Eindruck 16 Ausbildung Baustelle wird zum Lernort 17 Objekt Blühende Dachlandschaft 18 Betriebsporträt Marktnischen erobern Es gibt nahezu Dachdeckerbetriebe in Deutschland. Mancher sagt, die seien alle gleich. Wir sagen, jeder ist anders. Und das wollen wir mit unseren Porträts herausstellen und dabei die Vielseitigkeit der Betriebe dokumentieren. Dazu gehört auch die Geschichte vom Dachdeckerbetrieb Kaschtan. Service Regelwerk EN 544 erhöht Ansprüche 20 ZEDACH-Partner Roto Dach- und Solartechnologie GmbH 21 Beitrag zur Umwelt Lichtbänder mindern CO2-Ausstoß 28 Sicherheit Sauber bleiben 29 Photovoltaikmarkt Trendmeldungen 30 Rheinzink Neues Komplettsystem SP-Line 32 Recht & Finanzen Gerichtsurteil Fiskus zahlt für Solarzellen 34 Schattenwirtschaft Steuerbonus adé 35 Rubriken 30 Energiesparen und Klimaschutz sorgen für Aufwind. Energetisch sanierte Gebäudekomplexe haben die besten Chancen für ein Bestehen in der Zukunft. Die Photovoltaikbranche senkt die Preise. Wohin geht der Trend? Editorial Greifen die Programme? 3 Kommentar ZVDH-Präsident Karl-Heinz Schneider Lebenslang Deutschland 13 Seiteneinsteiger Lehrer, Künstler, Dachdecker 26 Gewinnspiel Nintendo Spielekonsole Wii winkt 36 Nachgefragt Norbert Hain 38 *) Titelthema Titelfotos: BÖCKER Group, Montage ZEDACH CONCEPT, Beilagenhinweis: VELUX, ZEDACH, Freund (regional), Planam (regional) Das Dach 5

6 News 46. Generalversammlung in Eltville ZEDACH 2009: Erste Adresse für das Dach Mit Genossenschaften sicher durch unruhiges Fahrwasser, so der Tenor In einem Grußwort freute sich Marx auf eine gute und fruchtbare Zusammenarbeit und Büschkes lobte die zahlreichen Leistungen der ZEDACH in personeller und finanzieller Form, sei dies im Bereich der DACH+HOLZ oder der Gemeinschaftswerbung AktionDACH und setzt auf das sehr gute Zusammenwirken zwischen ZVDH-Präsidium und ZEDACH-Vorstand. n strategische Ausrichtung ist klar auf die Optimierung der Leistungen aller Mitglieder ausgerichtet. Edith Weerd, ZEDACH-Vorstand. n Euphorie beim Wettbewerb ist gesunken. ZEDACH gewinnt Marktanteile. Horst Böckling, ZEDACH-Vorstand. n die Chancen, mit uns produktiv zu wirtschaften sind größer als die Risiken, sagt Kurt Krautscheid, ZEDACH-Aufsichtsratsvorsitzender (3.v.r.), mit den Aufsichtsratsmitgliedern Bernd Kleyer, Peter Schiffl, Hans-Jörg Kaul, Dirk Bollwerk, André Büschkes und Hans Braunwart (v.l.n.r.). der 46. ZEDACH Generalversammlung, die direkt am Rhein im malerischen Eltville-Erbach stattfand. Die geschäftsführenden Vorstände, Aufsichtsratsmitglieder und nebenamtlichen Vorstände der 6 Mitgliedsgenossenschaften trafen sich im Hotel Reinhartshausen, um über das Ergebnis 2008 abzustimmen und den Mitgliedsbetrieben den Weg in die Zukunft zu ebnen. Vom ZVDH, ebenfalls seit Jahrzehnten Mitglied der Zentralgenossenschaft, waren alle drei Vizepräsidenten, André Büschkes, Stephan Eickhoff, Fred Schneider sowie der neue Geschäftsführer Ulrich Marx und Josef Rühle dabei. Die Dachdecker-Einkaufsgenossenschaften sind kein Ersatz für Banken, aber die Chancen mit uns erfolgreich zusammenzuarbeiten sind größer als die Risiken, hatte Aufsichtsratsvorsitzender Kurt Krautscheid eingangs erklärt und appelliert: Wo immer Sie die Möglichkeit haben, mischen Sie sich ein, stärken Sie die Lobby des Dacheckerhandwerks. Durch planvolle Investitionen und gezielte Ausweitung der Serviceleistungen seien die Genossenschaften und damit die ZEDACH auch in der derzeitigen Krise gut positioniert, betonte Edith Weerd vom ZEDACH-Vorstand. Die Strategie des Verbundes ziele nach wie vor auf die Optimierung des Leistungsspektrums aller Mitglieder und Kunden. Insbesondere geht es dabei um die Bereiche Holz, Photovoltaik/Solarthermie, Metallprodukte, um das Serviceprogramm work, die Artikelstammdaten und die ZEDACH-Markenpolitik. Edith Weerd: Jede Genossenschaft kann dabei an den Erkenntnissen und Fortschritten der anderen partizipieren. Die 6 Das Dach

7 bauhandwerk ZEDACH sorgt für die Ausarbeitung und Verbreitung. Langfristig, so der Vorstand, könne man auch an gemeinsamen Einkauf denken. Ebenso sei es Ziel, weitere Genossenschaften des Dachhandwerks mit ins Boot zu holen. ZEDACH biete nicht nur den Mitgliedern die nötige Sicherheit, sondern sei u.a. durch Delkrederegarantien der zuverlässige Partner für die Bedachungsindustrie. Hinsichtlich des Umsatzzuwachses der rd. 130 Standorte von 3% auf rd. 1,03 Milliarden Euro in 2008 habe man sich weitere Marktanteile dazugeholt. Der Wettbewerb, so Böckling, hat sich hinsichtlich der Aufkäuferwelle langsam normalisiert. Einige Insolvenzen und Verlust von Marktanteilen sind zu beobachten. ZEDACH hat inzwischen die mit ZVDH entwickelten Artikelsstammdaten für alle freigegeben, so Böckling und dankte in diesem Zusammenhang Josef Rühle vom ZVDH für sein Engagement als Geschäftsführer der neuen Dach-Daten- Pool eg, mit deren Beitritt sich jeder Bedachungsfachhändler die Projektkosten für die eigene Datenerstellung und bearbeitung sparen kann. n viel Unterstützung seitens der Genossenschaften und gutes ZVDH-ZEDACH-Verhältnis. André Büschkes, ZVDH-Vizepräsident. Bundeskongress in Weimar Anreize schaffen für Dachdecker und Zimmerer Über 500 Teilnehmer aus dem Dachdecker- und Zimmerhandwerk machten auch den 2. Bundeskongress zur äußerst erfolgreichen Veranstaltung. In Weimar, einem Ort mit bewegter Vergangenheit, genossen die Handwerker sichtlich die branchenübergreifenden Gespräche untereinander. Die Einstimmung gelang mit dem schweizer Gastredner Beat Krippendorf zum Thema Lebensqualität im Betrieb schon sehr vielversprechend, was sich auf die weiteren Veranstaltungen und die informativen Workshops auswirken sollte. Karl-Heinz Schneider, ZVDH-Präsident und Ullrich Huth, Chef des Bundes Deutscher Zimmermeister, waren sich einig: Unsere Gewerke sind die Ausbilder der Nation, wir sind die Steuerzahler der Nation. Wir tragen n ZEDACH-Gruppe bei Dachdeckern und Zimmerern in Weimar. keine Schuld an der Finanzkrise. Trotz Sanierungsdruck halten viele derzeit ihr Geld zurück. Also braucht es Anreize wie z.b: Mehrwertsteuerreduzierung für Handwerkerleistungen oder die Energieeinsparungsprämie. Zwar wäre die Nachfrage nicht schlecht, jedoch würden Kostensteigerungen und verschärfter Wettbewerb dazwischenfunken. Auch die Lobby müsse verstärkt werden um Missstände, wie das skrupellose Ausnutzen von Gesetzeslücken und Preisdumping, zu beenden. Solidität und Qualitätsarbeit der Betriebe, so Schneider und Huth, würden ebenso aus der Talsohle helfen, wie die vom Zentralverband des Handwerks geplante bundesweite 50 Millionen Euro Imagekampagne für das Handwerk. Für 2008 rechnet Schneider mit einem Umsatzzuwachs von 4,8% für sein Gewerk und geht für 2009 von einem ähnlichen Niveau aus. Das Dach 7

8 News P E R S O N A L I E N n Kai-Uwe Heuer, Dipl.-Ökonom, ist seit dem 1. Juni 2009 Vorstandsmitglied der DEG Alles für das Dach eg in Koblenz. K.-U. Heuer ist dort zuständig für den Bereich Finanzen. Primär wird sich der neue Mann um das Finanz- und Rechnungswesen, das Controlling, das Debitoren- und Risikomanagement und die Revision kümmern. Seit 1990 ist K.-U. Heuer im genossenschaftlichen Großhandel tätig, davon 5 Jahre als Finanzvorstand. Zum DEG Vorstand gehören weiterhin Volkmar Sangl als Sprecher und Arno Maus. n Stephan Eickhoff, Dachdecker- und Zimmermeister aus Bochum ist neuer Vizepräsident des Zentralverbandes des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH). Der Obermeister der Innung Bochum erhielt anlässlich der diesjährigen Delegiertenversammlung in Weimar gleich beim ersten Wahlgang die meisten Stimmen aller vier Kandidaten, die inzwischen wieder für drei Vizepräsidenten zur Wahl standen. Zuvor hatte der neue Mann im Präsidium die Delegierten mit eindrucksvollen Aussagen überzeugt. N e u e Fi r m i e r u n g Dachdecker und Zimmerer kommen sich näher. Die Dachdecker-Einkauf West eg geht auch namentlich in diese Richtung. Sie firmiert jetzt: DEG Dach-Fassade-Holz eg. Dachlatten S 10 werden europäisiert Neue Bauholz-Norm zum 1. September 2009 Ab dem 1. September 2009 müssen Bauschnitthölzer für tragende Zwecke (wie z.b. Dachlatten und Schalung für den Einsatz im Dachbereich) in C24 statt S10 geliefert werden. Ab diesem Zeitpunkt greift die neue EN als Nachfolge der bisherigen DIN Achtung: Nicht betroffen sind die Bereiche Listenbauholz und KVH. Was bedeutet das? Der wesentliche Unterschied zur bisher geltenden Sortierpraxis nach DIN 4074 besteht darin, dass jeder Hersteller von festigkeitssortiertem Schnittholz in seinem Betrieb ein Qualitätssicherungssystem einführen und dies von einer dafür anerkannten Stelle zertifizieren lassen muss. Damit sollen auf dem gesamten europäischen Binnenmarkt die gleichen Qualitäten gewährleistet werden. Die Anfor- derungen an das Bauschnittholz (z.b. der Dachlatte) gehen jedoch 1:1 von der DIN 4074 in die EN über. Damit geht die alte Bezeichnung S10 in die neue C24 über. n Neue Bauholzqualitäten sind gefragt. Ab 1.9.wird auch hier die CE-Kennzeichnung nach EN zur Pflicht. Der Vorteil Die Qualitäten werden von einer neutralen und anerkannten Stelle geprüft. Schwarze Schafe sollen hierdurch nicht mehr auf dem Markt auftreten. Die Genossenschaften sind am Ball Die Dachdecker-Genossenschaften der ZEDACH-Gruppe sind hier bereits aktiv. Die zuständigen Mitarbeiter werden geschult auf die Neuregelung vorbereitet. Die Kommunikation mit den Herstellern bezüglich zertifizierter und somit sicherer Ware aus dem europäischen Raum ist angelaufen. Wir werden das genauestens prüfen und entsprechend auswählen, ist zu vernehmen, unsere Mitglieder und Kunden können sicher sein, bei uns nur Bauholz erstklassiger Lieferanten zu erhalten, sagt Gregor Blum, DEG Alles für das Dach eg. Somit ist auch ab September die gewohnt zuverlässige Lieferfähigkeit von dieser Seite aus zu erwarten. 8 Das Dach

9 Durch PQ-Verfahren schneller auf dem Dach Prä-Qualifikation für öffentliche Aufträge Schnell und unproblematisch an Aufträge öffentlicher Vergabestellen zu gelangen, wünscht sich jeder Handwerksbetrieb. Das muss nicht Wunschdenken bleiben, denn es gibt den Verein für die Präqualifikation von Bauunternehmen e.v. in Bonn. Dieser hat es sich zur Aufgabe gemacht, ein Präqualifikationssystem für Bauunternehmen bei der Vergabe öffentlicher Bauaufträge in Deutschland einzuführen und weiterzuentwickeln. Präqualifikation meint dabei die vorgelagerte, auftragsunabhängige Prüfung der Eignungsnachweise entsprechend der in 8 VOB/A definierten Anforderungen. Unternehmen des Bauhaupt- und Baunebengewerbes können bei den vom Verein beauftragten Präqualifizierungsstellen ihre Eignung für öffentliche Bauaufträge nachweisen. Sie erscheinen in einer Liste im Internet und genießen den Vorzug im Vergabe-Verfahren für öffentlilche Ausschrei- bungen. und passwortgeschützt Aus- VOB/A vorgelegten Nachweise Die Liste gibt öffentlich kunft über die nach 8 über Fachkunde, Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit. Sie enthält jedoch weder Angaben zur wirtschaftlichen Stabilität von Bietern noch zur Qualitätssicherung entsprechend den Vorgaben von Technischen Regelwerken oder der zuständigen Bauaufsicht. Hierfür trifft die Vergabestelle ggf. besondere Vorkehrungen. Das gilt auch für spezielle auftragsbezogene Eignungsnachweise. Präqualifizierte Bauunternehmen sind mit bestimmten Voraussetzungen und unter Nennung der Registriernummer zum Führen des Vereinslogos berechtigt. Info: Jetzt bestellen: Individuelle Werbung für Dachdecker ZEDACH Bildkalender im neuen Format Seit über 20 Jahren wirbt er für den gesamten Berufsstand. Auch für 2010 können Dachdeckerbetriebe ihren Kunden und Freunden wieder auf humorvolle Art näher kommen. Am besten sofort das beigefügte Bestellformular ausfüllen und die Werbung 2010 ist komplett und das in kompakter Größe. PQ V O B Kurz gemeldet Jetzt beim ZVDH Fördermittel-Datenbank Die mehr als 900 Förderprogramme von Bund, Ländern, Kommunen, Energieversorgern und der Europäischen Union zum Thema Energieeffizienz und erneuerbare Energien sind gefragt. Wissen um ständige Änderungen der Milliardengelder erfordert Übersicht. In Kooperation mit der Deutschen Energie-Agentur (dena) stellt der ZVDH daher auf seinen Internetseiten einen Zugang zu einer umfassenden und ständig aktualisierten Fördermittel- Datenbank bereit. Sie enthält sämtliche aktuellen Kredit- und Zuschussvarianten u.a. der Kfw-Bank, auf regionaler und Bundesebene. Info: und entsprechenden Button anklicken. Radioaktiv belasteter Edelstahl Bescheinigung anfordern Nach ZVDH Angaben ist in Deutschland bei Kontrollen radioaktiv belasteter Edelstahl festgestellt worden. So sind in bestimmten indischen Stahlwerken radioaktive Abfälle offenbar aus Krankenhäusern stammend bei der Gewinnung von Edelstahlstangen mit eingeschmolzen und nach Europa geliefert worden. Zwischenzeitlich haben sich die europäischen Stahlhersteller verpflichtet, Edelstahl, der in europäischen Schmelzöfen weiter verarbeitet wird, entsprechend auf Radioaktivität zu prüfen. Während zum jetzigen Zeitpunkt nicht von einer Verunreinigung von Baustählen ausgegangen werden muss, ist es ggf. möglich, dass belastetes Material in die Produktion von z.b. Regenrinnen, Edelstahlverkleidungen und -verblendungen geraten ist. Werden Handwerksunternehmen von ihren Auftraggebern aufgefordert zu erklären, keine radioaktiv belasteten Edelstahle zu verwenden, sollten diese entsprechende Bescheinigungen ihrer Edelstahl-Lieferanten anfordern. Dies ist, so der ZVDH, auch in Zweifelsfällen ratsam. Wohnungsbau Neue KfW-Förderprogramme Die KfW fördert Energieeffizienzmaßnahmen durch Kredite und Zuschüsse jetzt in den beiden Programmen Energieeffizient Bauen (Wohnungsneubau) und Energieeffizient Sanieren (Wohnungsbestand; Stichtag für die Nutzung: vor dem 1. Januar 1995 Bauantrag gestellt oder Bauanzeige erstattet) mit weitgehend angeglichenen Förderbedingungen gebündelt. Info: RubrikService/Merkblätter oder über das Infocenter KfW, Tel.: / Das Dach 9

10 Betriebsführung: KonjunkturpaketeSolarmarkt Dachdecker profitieren vom Staatliche Hilfen sichern Aufträge und Liquidität. Doch viele Betriebe müssen selber mehr tun, um sich im boomenden Markt der energetischen Gebäudesanierung zu positionieren. Bund-Pakete KFW-Förderbank Kredit bis zu Euro, effektiver Jahreszins ab 2,72%. Sanierungszuschuss bis zu 210 Euro pro m² Kollektorenfläche. Sanierungszuschuss bis zu Euro für Einzelmaßnahmen. Bis zu Euro für Sanierung zum KFW-Effizienzhaus. 10 Das Dach Die allgemeine Wirtschaftskrise kommt langsam auch im Dachdeckerhandwerk an. Einige Betriebe haben Kurzarbeit angemeldet. Es fällt schwer Prognosen zu stellen, aber wir rechnen mit einer teilweise deutlichen Verschlechterung der Geschäftslage bei vielen Betrieben, erklärt Karl-Heinz Schneider, Präsident des Zentralverbandes des deutschen Dachdeckerhandwerks. Hoffnungen setzt er wie viele andere auf die Konjunkturpakete der Bundesregierung, die auf kommunaler Ebene ihre wesentliche Wirkung entfalten sollen. Wenn nur ein Bruchteil der vorgesehenen Investitionen in die Dämmung der Gebäudehülle fließt, dann dürfte das Dachdeckerhandwerk maßgeblich partizipieren, sagt Schneider.

11 Konjunkturpaket 16 Milliarden Euro stellt der Bund im Konjunkturprogramm II zur Verfügung. Davon gehen zwölf Milliarden an Länder und Kommunen, die selber einen zusätzlichen Eigenanteil von 25 Prozent aufbringen. Der Schwerpunkt liegt auf der energetischen Gebäudesanierung. Zum einen im Bereich Bildung, also an Kindergärten, Schulen und Hochschulen. Zum anderen in der allgemeinen Infrastruktur, also Krankenhäuser und Städtebau. Die Ziele: Kurzfristig Aufträge für die Wirtschaft und Arbeitsplätze in der konjunkturellen Schwächeperiode zu sichern sowie die Chance für einen umfassenden Modernisierungsschub zu nutzen. Um die Umsetzung zu beschleunigen sind für Bauleistungen beschränkte Ausschreibungen bis eine Million Euro und freihändige Vergaben bis Euro möglich. Betriebe liegen in Lauerstellung Doch auch viele Dachdecker fragen sich, wann die ersten Aufträge ausgeschrieben werden Die Betriebe liegen in Lauerstellung, weiß Manfred Arp, Landesinnungsmeister in Schleswig-Holstein. Arp rechnet erst ab August mit dem Start des Konjunkturprogramms II. Und er ist in Sorge, ob Städte wie Kiel, Und in diesem Fall scheint das Selbstlob angemessen. Das ist der Vorteil eines Stadtstaates. Hier wurde eine Task Force gebildet inklusive Handwerk, erläutert Michael Busch, Hauptgeschäftsführer der Bremer Handwerkskammer. Ein weiteres Ergebnis: Sofortkredite von 10 Millionen Euro für kleinere und mittlere Betriebe über die Bremer Aufbaubank. Das sichert Liquidität, so Busch. Zufrieden mit der Umsetzung des Konjunkturpakets ist auch Dachdeckermeister Martin Weniger aus Weyhe bei Bremen. Die Kommunen in unserem Bereich investieren schnell. In Weyhe gibt es auch eine eigene Energieagentur als zusätzliche Beratungsstelle. Die Kunden müssten überzeugt werden. Ohne Steuer-Spar-Paket Sparen bis zu Euro durch den Steuerbonus: Maximal Euro der Handwerkerrechnungen sind zu 20% von der Steuer abzugsfähig. Länder-Pakete Landesförderungsinstitute bieten Sanierungs- zuschuss bis zu Euro der Kosten für Solar. Zusätzliche Förderkredite bis zu Euro, effektiver Jahreszins ab 1,5%. Lübeck oder Neumünster überhaupt den Eigenanteil stemmen können. Schneller geht es im Stadtstaat Bremen. Dort starteten bereits Ende Mai die ersten Projekte in der Gebäudesanierung mit einem Volumen von knapp 27 Millionen Euro. Weitere Mittel in Höhe von knapp 32 Millionen Euro sind bereits bewilligt. Das ist schon fast die Hälfte des Gesamtvolumens von 118 Millionen Euro. Beim Konjunkturprogramm stellt Bremen seine Qualitäten als flexibel und schnell agierender Stadtstaat unter Beweis, freut sich Bürgermeisterin Karoline Linnert. gezielte Beratung, meint Weniger, investiert kein Hausbesitzer in eine energetische Sanierung. Der im Rahmen des Konjunkturpaketes seit Anfang 2009 geltende verdoppelte Steuerabzug von bis zu Euro für Handwerkerleistungen werde hingegen mitgenommen wie die Umweltprämie bei den Autos. Das allein ist kein Sanierungsgrund, berichtet Weniger, der sich auf Dachsanierungen für Privatkunden spezialisiert hat. Wichtiger seien da schon die Zuschüsse und günstigen Kredite der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Was die Auswirkungen der Krise angeht, sieht Weniger eine klare Trennung: Entweder haben die Betriebe trotzdem eine gute Auslastung oder eine schlechte. Mittelmaß gibt es kaum in unserer Region, sagt das Vorstandsmitglied der Innung Diepholz. Werbung und Lobbyarbeit sind gefragt Wer also den Markt der energetischen Gebäudesanierung offensiv angeht und sich als kompetenter Fachmann positioniert hat, bleibt auch in der Krise gut im Geschäft. Die Energieoptimierung birgt enorme Potenziale. Es herrscht ein Stau bei der Gebäudesanierung, sagt Michael Busch. Das Dach 11

12 Betriebsführung: KonjunkturpaketeS Mit dem Konjunkturpaket startet jetzt die öffentliche Hand und auch private Haus- besitzer sehen mit Blick auf steigende Ölund Gasrechnungen immer öfter die Notwendigkeit, in die Dämmung von Fassade und Dach zu investieren. Aktien zählen nicht mehr, meint Dachdeckermeister Hans-Peter Kistenberger aus Bruchsal-Untergrombach. Viele Menschen investieren wieder in den Werterhalt der Häuser. Die energetische Sanierung laufe doch von selbst, sagt der Landesinnungsmeister Baden-Württembergs. Seine Auftragsbücher seien voll für das nächste halbe Jahr. In der Region Karlsruhe und Bruchsal stellen die Betriebe neue Mitarbeiter ein. Im Süden ist also wenig zu spüren von Krise. Und auch von dort kommt die Botschaft: Der Markt ist da für Dachdecker trotz Konjunkturschwäche. Das sieht Manfred Arp im Norden genauso, auch wenn es hier einige Betriebe härter trifft. Die Betriebe müssen mehr Werbung und Lobbyarbeit machen. Gerade ältere Bürger gilt es zu überzeugen, so Arp. Die sagen oft: Sanierung lohnt sich für mich nicht mehr. Als Beispiel für gute Werbung in der Region nennt Arp eine Infoveranstaltung zum Thema Sanieren Profitieren. Mit im Boot die KfW, Haus & Grund oder die Kreishandwerkerschaft. Arp sieht die Dachdecker auch selbst in der Pflicht: Kopf hoch, Ärmel aufkrempeln, mit Hochdruck trommeln und die Märkte erreichen. Dazu werde sicherlich auch die neue und auf fünf Jahre ausgelegte Imagekampagne des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks beitragen, die im Januar 2010 unter anderem mit der Schaltung von TV- und Kinospots startet. Einzigartig. Unser Handwerk, lautet der Slogan. Überzeugt werden muss auch die Politik. Denn in Schleswig-Holstein gibt es gerade auf dem Land viele Häuser aus den 50er bis 70er Jahren, oft mit Nebenerwerbsräumen. Hier gilt es die Bestände in den Ortskernen zu erhalten Und dafür braucht es Programme und Anreize aus der Politik, sagt Arp und nennt gleich ein Erfolgsmodell. Zu Krediten der KfW-Bank Hotline 0180/ oder Zum Kurzarbeitergeld Hotline 01805/ oder In der Gemeinde Wacken, bekannt durch das Heavy-Metal Open Air Festival, gibt es eine kommunale Prämie für Besitzer, die ihr vor 1970 erbautes Haus energetisch sanieren. Lobbyarbeit betreibt auch Präsident Karl-Heinz Schneider auf Bundesebene. Er fordert einen ermäßigten Mehrwertsteuersatz auf arbeitsintensive Dienstleistungen, also auch für Handwerker. Erst vor kurzem haben sich die europäischen Finanzminister auf die Grundzüge einer Richtlinie verständigt. Und im Nachbarland Frankreich zeigt sich, dass diese Regelung Sinn macht und sich durch höhere Nachfrage quasi selber finanzieren kann. Kurzarbeitergeld auch für einzelne Mitarbeiter Ob ein ermäßigter Mehrwertsteuersatz durchsetzbar ist, bleibt ungewiss. Für Betriebe, die jetzt in Not geraten, kommt das sowieso zu spät. Hier ist Liquidität gefragt, um eine gewisse Durststrecke durchstehen zu können. Da hilft einmal das Kurzarbeitergeld, das auf aktuell 24 Monate Laufzeit erhöht wurde. Anträge können nicht nur Konzerne, sondern auch mittlere und kleinere Betriebe stellen. Die Bedingung, dass mindestens ein Drittel der Belegschaft vom Entgeltausfall betroffen sein muss, wird ausgesetzt. Um für einen oder mehrere Beschäftigte Kurzarbeitergeld zu beantragen, reicht ab sofort der Nachweis eines Entgeltausfalls von mehr als 10 Prozent. Letztmöglicher Stichtag für Anträge ist der 31. Dezember Diese können bei den örtlichen Bundesagenturen für Arbeit eingereicht werden. Die Liquidität stärkt auch die KfW-Bank, die Kredite von bis zu 15 Mrd. Euro bis 2010 vergeben kann. Diese Kredite sind vor allem für Betriebsmittel, also laufende Kosten und Gehälter gedacht, weniger für Investitionen, sagt Pressesprecher Wolfram Schweickhardt. Dieses KfW-Sonderprogramm zielt ebenfalls auf mittlere und kleinere Betriebe, auch wenn jüngst sogar Porsche einen Antrag gestellt hat Anträge sind 2009 bereits eingegangen; fünf Milliarden Euro wurden abgerufen. So werden in der Krise viele Hilfsprogramme geschnürt. Doch den größten Effekt für die Dachdecker dürfte das Konjunkturprogramm II bringen. Einen Dominoeffekt, wie Michael Busch von der Handwerkskammer Bremen meint. Die besten Betriebe profitieren direkt und alle weiteren übernehmen das, was erstere dann an Aufträgen nicht mehr schaffen können. 12 Das Dach

13 Kommentar n Karl-Heinz Schneider, Dachdeckermeister, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH). Kommentar: Lebenslang Deutschland Handwerkerleistungen müssen bezahlbar sein. Wir im Handwerk haben sozusagen "lebenslang Deutschland". Handwerker sind immer regional verwurzelt, wir können unsere Produktion nicht einfach ins Ausland verlagern. Damit unsere Leistungen auch bezahlbar bleiben, fordern wir einen ermäßigten Mehrwertsteuersatz auf arbeitsintensive Dienstleistungen. Während ein ermäßigter Mehrwertsteuersatz in der Mehrheit aller EU- Mitgliedsländer bereits seit längerem gilt, sind in Deutschland die Arbeitskosten durch die Mehrwertsteuererhöhung zum Januar 2007 sogar um 3 Punkte gestiegen. Kürzlich haben sich die europäischen Finanzminister auf die Grundzüge einer Richtlinie zur Anwendung eines ermäßigten Mehrwertsteuersatzes verständigt. Bundesfinanzminister Steinbrück hat für die deutsche Bundesregierung die Anwendung dieses Instrumentes abgelehnt. Im Gegensatz dazu hat Bundeswirtschaftsminister zu Guttenberg durchaus Sympathien für den reduzierten Mehrwertsteuersatz erkennen lassen. Wir werden von der nächsten Bundesregierung intensiv die Einführung einfordern. Insgesamt brauchen wir in Deutschland mehr mittelstandsfreundliche Rahmenbedingungen. Für uns im Handwerk bedeutet das vor allem: Runter mit den Steuern. Die Sozial- und Abgabenlast ist zu hoch, sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer. Mehr Netto vom Brutto muss das Motto sein. Wichtig wäre aber auch ein weiterer Abbau der überbordenden Bürokratie. Sie hemmt Innovationen und kostet gerade kleinere Betriebe sehr viel Zeit. Ich will aber die Politik nicht nur kritisieren. Die Maßnahmen der beiden Konjunkturpakte der Bundesregierung können für unsere Betriebe eine wirkungsvolle Stütze sein. Wir messen dem Investitionsprogramm, das ja wesentlich auf kommunaler Ebene wirken soll, die größte Bedeutung zu. Wenn nur ein Bruchteil der vorgesehenen 16,9 Milliarden Euro für Investitionen in die Dämmung der Gebäudehülle fließt, dann dürfte das Dachdeckerhandwerk maßgeblich an dem Investitionsprogramm partizipieren. NEU DER UMWELT UND IHREM GESCHÄFT ZULIEBE. Die Frankfurter Pfanne Titano/x reinigt die Luft. Die Frankfurter Pfanne Titano/x wirkt wie ein Katalysator im Auto: Sie wandelt gesundheitsschädliche Stickoxide (NOx) in harmlose Nitrate um. Schon ein Dach mit einer Fläche von 200 m 2 neutralisiert den Stickoxid-Ausstoß eines PKWs mit einer durchschnittlichen Laufl eistung von km/jahr. Jetzt kostenloses Info-Paket bestellen: Das Dach 13

14 Betriebsführung: Marketing im Handwerk Kleine Kampagnen Daniel Dirkes hat sich als Marketingberater auf Handwerksbetriebe spezialisiert. Wie diese Was ist wichtig für ein gutes Marketing? Zuerst gilt, sich Zeit dafür nehmen. Viele Handwerker sagen mir: Warum eigentlich? Bringt doch sowieso nichts. Da erzähle ich gerne ein Beispiel. Sich keine Zeit für Marketing zu nehmen ist so, als wenn der Bauer sich keine Zeit für das Aussähen nimmt. Es braucht am Jahresanfang eine Planung der Marketingaktivitäten und dann jeden Monat zwei Stunden fest im Kalender notiert. Also Zeit nehmen und dann wie loslegen? Das Budget bündeln und kleine Werbekampagnen über einen Zeitraum von maximal 14 Tagen zu einem Thema, wie Rabattaktionen, bestimmte Leistungen oder den Tag der offenen Tür, starten. Ich rate Handwerkern von Einzelaktionen ab. Hier mal eine Anzeige, dort mal ein Flyer oder Kundenbrief, das bringt kaum Wirkung. Dafür gibt es einen Grund: Jeder von uns wird mit Werbebotschaften pro Tag konfrontiert ein paar Dutzend bleiben im Kopf hängen. Zudem: nur jede vierte Anzeige wird erinnert. Deshalb gilt es den Werbedruck für eine kurze Zeit hoch zu halten. Etwa mit einem Mix aus Radiospot, Anzeigen, Postwurfsendungen und zusätzlichen Informationen auf der Homepage. Das hat bei einem meiner Kunden zu einer Vervierfachung den Anfragen geführt. höhere Wirkung als eine Zeitungsanzeige. Aber letztlich macht es der Mix. Der sorgt für mehr Anfragen und steigert die Bekanntheit des Unternehmens nachhaltig. Den richtigen Mix muss dabei jeder für sich finden. Da gilt es auch mal Neues auszuprobieren, etwa Kinowerbung, die heute kaum mehr als eine Anzeige kostet. Zeitungsanzeigen verlieren an Werbeeffekt? Handwerker setzen oft zwei Drittel ihres Marketingbudgets für Zeitungsanzeigen ein. Meist, weil es das Einfachste ist oder der Anzeigenberater gerade mal wieder anruft. Doch als Teil einer Kampagne sind sie nach wie vor wichtig. Dabei gilt es aufzufallen. Anzeigen sehen doch alle gleich aus. Mit einer zweiten Farbe oder einem besonderen Foto mit Menschen, die zum Thema passen, lässt sich leicht die Aufmerksamkeit wecken. Es geht darum, die Kunden emotional anzusprechen. Mit schwarz-weiß und einer Bleiwüste voll Text funktioniert das nicht. n Daniel Dirkes ist Gründer und Inhaber der Werbeberatung Artland Marketing. Die deutschlandweit seit fünf Jahren aktive Firma beschäftigt acht Mitarbeiter und hat sich auf das Handwerk spezialisiert. n Internet in Kampagnenmix einbeziehen. Ist Radiowerbung nicht viel zu teuer? Starterpakete inklusive Produktion und Sendung von 20 Spots gibt es bereits ab Euro. Zudem hat Radio eine weit 14 Das Dach

15 statt Einzelaktionen gezielt und mit kleinem Budget ihre Werbung verbessern können, erläutert er im Interview. Wie wichtig ist Werbung im Internet? Google Adwords ist nach meiner Erfahrung mit Handwerksbetrieben die effektivste Werbung. Wenn Sie bei Google den Suchbegriff Dachdecker eingeben, was bundesweit über Menschen pro Monat tun, dann erscheinen auf der Ergebnisseite in der rechten Spalte Anzeigen. Das sind Adwords. Und wer dort eine Anzeige schaltet, bezahlt nur dann, wenn ein Interessent auf diese klickt. Dabei legt jeder sein individuelles Budget pro Tag und Monat fest. Wird es erreicht, schaltet Google diese Anzeige nicht mehr. Ein Konto anzulegen, ist ganz leicht.der unschlagbare Vorteil von Adwords ist: Die Menschen sind auf der Suche nach einem Dachdecker und Sie als Betrieb müssen sich nur noch finden lassen. Ich brauche als Dachdecker doch keine Kunden in München oder gar Japan? Klar. Sie wollen als Dachdecker meist nur regional werben und das geht mit Adwords. Jeder kann den Radius, etwa rund um München, selbst festlegen. n Google Adwords: Suchbegriff Dachdecker, die Anzeigen erscheinen rechts. Das läuft über die sogenannten IP- Adressen. Dann sieht nur der die Anzeige, der sich in München ins Internet einwählt. Das kann auch ein Stadtteil wie Schwabing sein. Zielgenauer geht es nicht. Kunden von mir schaffen über Adwords mindestens eine Verdoppelung der Anfragen. Diese Werbeform geht immer, auch wenn das Budget noch so klein ist. Doch auch hier braucht es Zeit: Sie müssen die Suchbegriffe festlegen, attraktive Texte schreiben für die Anzeige und auf die zu den jeweiligen Suchbegriffen passenden Seiten Ihrer Homepage verlinken. Und wie auch sonst im Marketing stellt sich die Frage: Mache ich das selbst oder suche ich mir einen Dienstleister. Wie kontrolliere ich den Erfolg? Viele Handwerker sagen: Werbung bringt nichts und ist teuer. Doch kaum einer misst den Erfolg der Aktionen. Wie hat der Kunde mich gefunden? Das ist die zentrale Frage. Ich rate immer dazu, sich einen extra Notizzettel neben das Telefon zu legen und das sofort aufzuschreiben. Und dann alle sechs bis zwölf Monate auszuwerten, wie die Interessenten auf den Betrieb aufmerksam geworden sind. So zeigt sich, welche Aktionen funktionieren und welche nicht. Gerade bei den Einträgen in Branchenbüchern oder bei Anzeigen zeigt sich häufig, dass die Werbeeffekte sehr gering sind im Vergleich zu den Kosten. Nur wer das kontrolliert, findet Schritt für Schritt den passenden Mix für ein erfolgreiches Marketing. Das Dach 15 Text: Köstergarten, Foto: Artland Marketing

16 Betriebsführung: Marketing im Handwerk Thema Service Es gibt nur einen ersten Eindruck Die Chance, einen neuen Kunden zu gewinnen (oder ihn niemals als Kunden zu haben), gibt dem Handwerker nicht der (potentielle) Kunde. Der Handwerker gibt oder vergibt sich diese Chance selbst. Oft sind es Kleinigkeiten oder Äußerlichkeiten, die darüber entscheiden, ob Sie den Auftrag erhalten. Bereits die erste Kontaktaufnahme kann entscheidend dafür sein, ob sich eine Geschäftsbeziehung daraus ergibt. Dieser Erstkontakt kann ein Anruf sein. Meldet sich auf Seiten des angerufenen Handwerkers ein Anrufbeantworter, entscheidet schon der Ansagetext, ob der Neukunde eine Nachricht hinterlässt oder nicht. Ein schlichtes Wir sind nicht da, hinterlassen Sie eine Nachricht ist nicht gerade motivierend, genau dies zu tun. Erstens ist wohl klar, dass der Angerufene nicht da ist, wenn sein Anrufbeantworter den Anruf entgegen nimmt. Zweitens möchte ein potentieller Neukunde vielleicht keine Nachrichten hinterlassen, sondern will ein Angebot oder einen Rat. Und drittens will der Anrufer, dass man ihn schnellstens zurückruft. Wieviel netter wäre der Erstkontakt, wenn der Anrufer z. B. erfährt Wir sind für unsere Kunden im Einsatz. Gerne rufen wir Sie aber schnellstmöglich zurück, wenn Sie uns Ihre Telefonnummer und Ihren Namen nennen. Noch besser ist allerdings, die Möglichkeiten der Technik zu nutzen und den Anruf umzuleiten. Auf das eigene Handy oder zu einem Mitarbeiter, der auch wirklich erreichbar ist. Der persönliche Erstkontakt kann bereits nach fünf Sekunden die Weichen für einen Auftrag oder aufs Abstellgleis stellen. Natürlich steht es jedem frei, Autoliebhaber zu sein. Beim Kunden mit dem Ferrari vorzufahren, verrät ihm aber nur eines: Der Handwerker ist einfach nur teuer. Lieben Sie Ihren Ferrari, behalten Sie ihn weiterhin aber fahren Sie bitte mit einem guten Mittelklassewagen beim Kunden vor. Übrigens: Wer mit einem Auto vorfährt, das gerade noch der Abwrackprämie von der Schippe gesprungen zu sein scheint, wird beim Kunden auch schlechte Aussichten auf einen Auftrag haben. Denn vom Auto wird der Kunde schnell auf die Sauberkeit der künftigen Baustelle und auf den Stand der Technik in Ihrem Betrieb schließen. Nun stehen Sie vor der Tür des Kunden. Und was verrät dem Kunden Ihre Kleidung? Haben Sie den maßgeschneiderten Nadelstreifenanzug an, der Ihren Kunden allenfalls Höchstpreise signalisiert? Oder das andere Extrem: den Blaumann, der noch die Kampfspuren vom letzten Baustelleneinsatz trägt? Damit dürfte es Ihnen schwer fallen, überhaupt die Türschwelle überschreiten zu dürfen. Die bessere Alternative ist z. B. saubere Zunftkleidung. Nun öffnet der Kunde die Türe. Und Sie haben es im wahrsten Sinne des Wortes in der Hand, ob der erste Eindruck Ihnen die Türe wirklich öffnet. Tach, ist der Herr Meyer da, wäre die schlechteste, ist leider aber auch keine seltene Art des persönlichen Erstkontakts. Machen Sie sich aber bitte die Situation klar: Sie sind derjenige, der in die Intimsphäre Wohnung des Kunden eindringen will. Also ist es an Ihnen, sich vorzustellen: Guten Tag, mein Name ist Hans Schmidt von der Dachdeckerei Schmidt. Sie sind Herr Meyer? Ich freue mich, Sie kennenzulernen. Na, wie klingt das? Und jetzt noch dem Angesprochenen in die Augen sehen und ihm die Hand zur Begrüßung entgegenstrecken. Der erste persönliche Kontakt ist geschaffen. Der Kunde bittet Sie herein. Wer jetzt Schutzhüllen über seine Straßenschuhe zieht, signalisiert dem Kunden, dass er auf Sauberkeit achtet (auch auf der späteren Baustelle). Und dass er das Reich des anderen respektiert. Sie haben die erste Hürde genommen. Wie Sie es auch schaffen, den Kunden von sich zu überzeugen und eine positive Gesprächsstimmung entwickeln was Voraussetzung für eine Geschäftsbeziehung ist das verraten wir Ihnen in der nächsten Folge. Übrigens: Es gibt von Marketingexperten eine sehr interessante Definition des Begriffs Kunde: Wer eine Ware oder eine Leistung erwirbt, ist Käufer. Erst wenn er von der Ware oder Leistung derart überzeugt ist, dass er erneut eine Ware oder Leistung erwirbt, ist Kunde. Text: Friedrich, Foto: adpic 16 Das Dach

17 Betriebsführung: Ausbildung Innovatives Bildungskonzept Mobile Endgeräte machen Baustelle zum Lernort Weiterbildung zur Fachkraft für ökologische und klimagerechte Altbausanierung Energetische Gebäudesanierung ist ein großer Markt auch für Dachdecker. Doch dafür müssen die Mitarbeiter entsprechend geschult werden. Eine besondere Form der Weiterbildung bietet jetzt das Projekt Virtuelles Lernen auf der Baustelle (Vila-b), gefördert mit über einer Million Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Neben wenigen Präsenzveranstaltungen und dem heimischen PC wird hier der und Verfahren sowie die multimediale Kommunikation mit dem Chef oder den Kollegen auf anderen Baustellen ermöglicht. Lernen wird als integrierte Aktivität vollzogen und findet ständig und parallel als Teil der Arbeitsprozesse statt, erklärt TZI-Professorin Heidi Schelhowe die Vorteile des mobilen E-Learning. Interessierte Betriebe können sich noch für die Weiterbildung anmelden und sich an der Entwicklung des Konzeptes anhand von realen Baustellensituationen und Arbeitsabläufen beteiligen. Wir freuen uns über Handwerksmeister, die neuen Technologien gegenüber aufgeschlossen sind und konkrete Anforderungen ins Projekt einbringen wollen, so TZI- Mitarbeiter Dennis Krannich. n Bei offenen Fragen einfach die Informationen über das mobile Endgerät abrufen. Arbeitsplatz selbst zum Lernort. Zentraler Vorteil gerade für kleinere Betriebe: Der Mitarbeiter fehlt nur wenige Tage auf der Arbeit und absolviert dennoch die komplette Weiterbildung. Zielgruppe der geplanten zertifizierten und für Betriebe kostenlosen Weiterbildung zur Fachkraft für ökologische und klimagerechte Altbausanierung sind auch Dachdecker. Für das Lernen auf der Baustelle entwickelt das Technologie- Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen mit einem PDA ein mobiles Endgerät, das den Zugriff auf wichtige Informationen, etwa neueste Techniken Ein weiterer Vorteil der mobilen Endgeräte: Die Kooperation mit anderen Gewerken lässt sich ohne Verlust von Informationen gestalten. Zudem können alle ausgeführten Arbeiten und verwendeten Materialien sofort dokumentiert werden, auch mit Fotos oder per Barcode. Gerade die Dokumentation mit mobilen Endgeräten wird zukünftig angesichts neuer EU-Vorschriften zur sicheren Handhabung chemischer Stoffe oder der aktuell eingeführten Energie-Einsparverordnung zum Standard auf der Baustelle gehören. Für jeden Hausbesitzer muss nachvollziehbar sein, was mit welchen Stoffen eingebaut wurde, erläutert Krannich. Weitere Informationen unter: Das Dach 17

18 Betriebsführung: Objekt Oase über der Stadt 1200 Quadratmeter blühe Seniorenresidenz St. Katharina in Heppenheim: Mitten in der Stadt findet man dort die wohlverdiente Ruhe zum Nachdenken mitten auf dem Dach. Denn dort finden die Senioren 1200 Quadratmeter Grünfläche mit Tulpen, Narzissen und Weinreben, eine veritable Oase in der Stadt, einschließlich eines 250 Quadratmeter großen Wintergartens. Ursprünglich sollte die Dachabdichtung mit einer Folie erfolgen. Da jedoch geplant war, dass Dach zu begrünen, wäre die Sicherheit der Abdichtung kaum gewährleistet gewesen. Die Fachleute der Vedag GmbH aus Bamberg konnten durch intensive Beratung zusammen mit dem Dachdeckerbetrieb Körber GmbH den Generalunternehmer schließlich davon überzeugen, sich für eine hochwertigere Bitumenabdichtung zu entscheiden. Seit dem 1. September 2008 hat die neu erbaute Seniorenresidenz St. Katharina in der Kultur- und Weinstadt Heppenheim an der Bergstraße geöffnet. In der neu erbauten Residenz sind rund 80 Senioren zur Kurz- oder Langzeitpflege oder zum betreuten Wohnen untergebracht. Eine Besonderheit des Heims ist der große Dachgarten, von dem man eine wunderbare Aussicht auf die Altstadt und die umliegenden Weinberge hat. Der Dachgarten ist mittlerweile wirklich stadtbekannt, sagt Leiterin Ute Marwedel. Eine Besonderheit ist zudem auch das 250 Quadratmeter große, beheizbare Gewächshaus. n m² Gründach befinden sich auf einer zweilagigen bituminösen Abdichtung, die für die nötige Sicherheit des Flachdaches sorgt. 18 Das Dach

19 nder Dachgarten Körber GmbH, Mannheim Dachdeckerei, Bauspenglerei, Gerüstbau, Holzbau. Gegründet 1961 von Dachdeckermeister Edgar Körber. Im Bereich Steil-, Flachdachabdichtung und Reparaturservice sind rd. 20 Mitarbeiter beschäftigt. Mitgliedsbetrieb der Dachdecker-Einkauf Süd eg, Mannheim. Bitumenbahnen für eine sichere Abdichtung Der geplante Dachgarten stellte während der Bauarbeiten eine besondere Herausforderung dar, sollte doch eine dauerhafte sichere Abdichtung bei gleichzeitiger extensiven und intensiven Begrünung gewährleistet sein. Aus Kostengründen plante der Generalunternehmer zunächst, das Dach mit PVC abzudichten. Das stieß jedoch seitens des Materiallieferanten auf Widerspruch. Eine einlagige 1,5 mm dicke PVC-Abdichtung hätte Undichtigkeiten hervorrufen können. Grund dafür ist die Beanspruchung durch das Aufbringen der Begrünung mit Substrat, erläutert Ulrich Menges von der Vedag GmbH. Zudem hätte es durch die Arbeiten mit Geräten wie Schaufel und Rechen ein Risiko für die Sicherheit der Abdichtung gegeben. Gemeinsam mit dem Dachdecker, der Körber GmbH aus Mannheim, Mitgliedsbetrieb der Dachdecker-Einkauf Süd eg, leistete man Überzeugungsarbeit und sorgte für eine hochwertigere Variante. Eine zweilagige bituminöse Abdichtung bietet unter einer Begrünung die nötige Sicherheit, sagt Dachdecker Körber. Die Elastomerbitumenbahnen wurden homogen miteinander vollflächig verschweißt. Ich denke, man kann davon ausgehen, dass diese Abdichtung problemlos länger als 20 bis 25 Jahre halten wird. Die Senioren freuen sich an ihrem Dachgarten, denn für Sie ist es natürlich ein zusätzliches Plus. Und für viele Dachdeckerbetriebe, so ist immer mehr zu vernehmen, ist die Dachbegrünung mit all ihren Zusatzarbeiten ebenfalls zum lukrativen Geschäft geworden. Text: Höpken/ Schwarz, Foto: Schwarz n Alternative Energien, saubere Luft in den Städten, Verringerung der CO 2 -Emissionen, Regenwassernutzung sind nur einige Schlagworte, die den Markt der Dachbegrünung mehr und mehr wachsen lassen. Das Dach 19

20 Service: Regelwerk Bitumenschindel ist nicht gleich Bitumenschindel EN 544: erhöhter anspruch Seit 2008 gibt es zwei verschiedene Arten von Bitumenschindeln auf dem deutschen Markt: Bitumenschindeln, die dem üblichen Produktstandard der EN 544 entsprechen und so genannte Leichtgewichtbitumenschindeln mit fast 40 Prozent weniger Bitumenmasse pro m 2. Mit der Einführung der EN 544 haben sich die führenden Hersteller von Bitumenschindeln in einem Arbeitsgremium auf Mindestanforderungen geeinigt, die den aktuellen Stand der Technik darstellen. Eine der Grundvoraussetzung zur Erfüllung dieser Norm ist der Mindestbitumengehalt von g/m 2. Der hohe Anteil an Bitumen sorgt für die Dichtigkeit und Langlebigkeit der Bitumenschindel. Nur die Einhaltung der EN 544 gewährleistet dem Hausbesitzer eine sichere Produktqualität und gibt dem Dachdecker die Sicherheit, Produkte zu verarbeiten, die den Fachregeln entsprechen. Leichtgewichtbitumenschindeln unterschreiten diesen Anteil um fast 40 Prozent und begnügen sich mit nur 800g/m 2. Zwar tragen auch sie das CE Zeichen, ohne die EN 544 stellen sie jedoch eine Insellösung dar. Die Fachregel für Dachdeckungen mit Bitumenschindeln fordert eindeutig die Verwendung von Bitumenschindeln nach EN 544. Verarbeitet ein Dachdecker Leichtgewichtbitumenschindeln, verstößt er dadurch gegen dieses Regelwerk. Dachdecker und Hausbesitzer sollten deshalb bei Planung, Angebot und Ausführung auf die richtige Produktkennzeichnung achten. Nur das CE Zeichen allein garantiert keine ausreichende Produktqualität, erklärt der Bitumenschindel- Hersteller Isola. Erst in Verbindung mit der Kennzeichnung EN 544 erhalten alle Beteiligten die Garantie für ein sicheres und langlebiges Dach. Bis zu 50 % leichter ins Holz Die neue fischer Power-Fast. Federleicht arbeiten - mit unschlagbaren Eigenschaften: Bis zu 50 % leichter ins Holz Bis zu 25 % schneller schrauben Deutlich reduzierte Spaltneigung 20 Das Dach Mehr zur Power-Fast und dem neuen fischer Schraubensortiment auf Schnell. Sicher. Komfortabel.

KfW Förderbedingungen. Energetisch sanieren mit Glas und Fenster. Januar

KfW Förderbedingungen. Energetisch sanieren mit Glas und Fenster. Januar KfW Förderbedingungen Energetisch sanieren mit Glas und Fenster Januar 2012 Marktchancen Marktchancen für die Glas-, Fenster- und Fassadenbranche Die seit dem 1. Oktober 2009 gültige Novelle der Energieeinsparverordnung

Mehr

Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft

Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft Der Energieverbrauch für Raumheizwärme und Warmwasser beträgt fast 40%, der Strombedarf

Mehr

Geld vom Land, Bund und der EU für die Kommunen

Geld vom Land, Bund und der EU für die Kommunen Geld vom Land, Bund und der EU für die Kommunen Dipl.-Ing. Architekt Ralph Schmidt, Geschäftsführer ARGE SOLAR e.v. Tel. 0681 97 62-472, E-Mail: schmidt@argesolar-saar.de Auf dem Weg zur energieautarken

Mehr

KfW-Information für Multiplikatoren

KfW-Information für Multiplikatoren KfW-Information für Multiplikatoren 23.12.2013 Themen dieser Ausgabe: Neubau Bestandsimmobilie Wohnwirtschaft Inhalt Produkte Thema Neubau, Bestandsimmobilie, Wohnwirtschaft 1. 2. Energieeffizient Bauen

Mehr

Neues Förderangebot für Energieeffizientes Bauen und Sanieren sowie Altersgerechtes Umbauen zum 01.04.2009. Stand: 10.02.2009

Neues Förderangebot für Energieeffizientes Bauen und Sanieren sowie Altersgerechtes Umbauen zum 01.04.2009. Stand: 10.02.2009 Neues Förderangebot für Energieeffizientes Bauen und Sanieren sowie Altersgerechtes Umbauen zum 01.04.2009 Stand: 10.02.2009 Maßnahmenpaket des Bundes (Wohnen/private Haushalte) Maßnahmenpaket der Bundesregierung

Mehr

Sie sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Freiburg, 6. März 2010 Fachforum der Messe Gebäude, Energie, Technik Jürgen Daamen Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung

Mehr

Alles zum Thema Sanierung

Alles zum Thema Sanierung Alles zum Thema Sanierung Fördermittel gesetzliche Auflagen Praxistipps vorgetragen von Dipl. Ing. Alexander Kionka Agenda 1. Warum Sanierung? 2. Fördermittel für Altbausanierungen 3. gesetzliche Auflagen

Mehr

KfW-Fördermöglichkeiten grüner Gebäude und energetischer Gebäudesanierung

KfW-Fördermöglichkeiten grüner Gebäude und energetischer Gebäudesanierung KfW-Fördermöglichkeiten grüner Gebäude und energetischer Gebäudesanierung Potsdam, 24. September 2012 Universität Potsdam Stephan Gärtner KfW Bankengruppe Wir stellen uns vor Sitz in Frankfurt, Berlin

Mehr

Bauen, Wohnen, Energie sparen

Bauen, Wohnen, Energie sparen Bauen, Wohnen, Energie sparen Die wohnwirtschaftlichen Förderprogramme der KfW Förderbank ab dem 01.04.2012 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen 2. Altersgerecht Umbauen 3. Effizient

Mehr

Willkommen zu Hause. Alles aus einer Hand. Unser Wohlfühlkonzept für Ihr Domizil. Energetische Modernisierung. Moderne Planung

Willkommen zu Hause. Alles aus einer Hand. Unser Wohlfühlkonzept für Ihr Domizil. Energetische Modernisierung. Moderne Planung Willkommen zu Hause Energetische Modernisierung Moderne Planung Wohnraum für die Zukunft schaffen Energieeffizienter Umbau/Anbau Schwellenfrei umbauen und leben Perfekt finanzieren Fördermittel sichern

Mehr

Sie beraten wir finanzieren: KfW! Energieeffizient sanieren mit der KfW Bankengruppe

Sie beraten wir finanzieren: KfW! Energieeffizient sanieren mit der KfW Bankengruppe Sie beraten wir finanzieren: KfW! Energieeffizient sanieren mit der KfW Bankengruppe Mit freundlicher Unterstützung Markus Merzbach Abteilungsdirektor Regionalleiter Rhein-Main KfW Bankengruppe KfW Bankengruppe

Mehr

Konjunkturkrise - Unterstützung krisenbedrohter Unternehmen

Konjunkturkrise - Unterstützung krisenbedrohter Unternehmen Konjunkturkrise - Unterstützung krisenbedrohter Unternehmen Staatssekretärin Almuth Nehring-Venus Unternehmensportal Berlin eastside 02. April 2009 I. Konjunkturelle Entwicklung II. Konjunkturpakete I

Mehr

Aktuelle Förderprogramme 2015

Aktuelle Förderprogramme 2015 Aktuelle Förderprogramme 2015 Günther Gamerdinger Vorstandsmitglied der Volksbank Ammerbuch eg Übersicht 1. Bei bestehenden Wohngebäuden Energetische Sanierungsmaßnahmen Einzelmaßnahmen Sanierung zum KfW

Mehr

Gebäuderichtlinie der EU Verbesserung der Energiebilanz beim Bauen im Bestand durch eine verbesserte Energieberatung?

Gebäuderichtlinie der EU Verbesserung der Energiebilanz beim Bauen im Bestand durch eine verbesserte Energieberatung? Verbesserung der Energiebilanz beim Bauen im Bestand durch eine verbesserte Energieberatung? Dipl-Ing. Stephan Rogsch OSZ-Bautechnik II, Berlin Teil 1 Einleitung Teil 2 Teilaspekt: Wärmedämm- Verbundsystem

Mehr

ENERGIEEFFIZIENT BAUEN UND SANIEREN BARRIEREN REDUZIEREN

ENERGIEEFFIZIENT BAUEN UND SANIEREN BARRIEREN REDUZIEREN ENERGIEEFFIZIENT BAUEN UND SANIEREN BARRIEREN REDUZIEREN Informationen zu den KfW-Förderprodukten für private Haus- und Wohnungseigentümer Sehr geehrte Haus- und Wohnungseigentümer, wer sein Haus energetisch

Mehr

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Ornth / 10.11.2010 NABU-Dialogforum Klima- und Ressourcenschutz im Gebäudebestand 10. November 2010 Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Wolfgang Ornth Dr. Frank Heidrich Ornth / 10.11.2010

Mehr

Förderungen der Energiewerke Isernhagen

Förderungen der Energiewerke Isernhagen Weil Nähe einfach besser ist. EWI. Förderungen der Energiewerke Isernhagen Gut für Sie, gut für die Umwelt. Engagiert vor Ort Wir unterstützen Energiesparer Das Förderprogramm für Elektromobilisten Starten

Mehr

verpassen Sie Ihrem Haus ein dickes Fell

verpassen Sie Ihrem Haus ein dickes Fell Keine halben Sachen... Beratungswoche 24. - 30. Juni 2014 verpassen Sie Ihrem Haus ein dickes Fell Wo finde ich Fördermöglichkeiten? 1. Förderprogramme der Stadt Freiburg 2. Stadtteilprojekte Freiburg

Mehr

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative "Wohnen, Umwelt, Wachstum"

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative Wohnen, Umwelt, Wachstum EnEV-online Medien-Service für Redaktionen Institut für Energie-Effiziente Architektur mit Internet-Medien Melita Tuschinski, Dipl.-Ing.UT, Freie Architektin, Stuttgart Internet: http://medien.enev-online.de

Mehr

Sie sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Kaiserslautern, 11.03.2010 Symposium für Warmmietmodelle im Wohnungsbau Robert Nau Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Dachbegrünung eine lohnenswerte Investition Fördermittel und Beratung für Düsseldorfer

Dachbegrünung eine lohnenswerte Investition Fördermittel und Beratung für Düsseldorfer Dachbegrünung eine lohnenswerte Investition Fördermittel und Beratung für Düsseldorfer Was bringt die Dachbegrünung? Angenehmes Stadtklima Begrünte Dächer verbessern das Stadtklima. Im Sommer, wenn es

Mehr

Pressemitteilung. 25 Jahre Kooperation im Handwerk. SHK AG stärkt die Marktposition der Fachbetriebe

Pressemitteilung. 25 Jahre Kooperation im Handwerk. SHK AG stärkt die Marktposition der Fachbetriebe 25 Jahre Kooperation im Handwerk SHK AG stärkt die Marktposition der Fachbetriebe Bruchsal 03. Juni 2013. Es war die Tat echter Pioniere: Im Frühjahr 1988 fand in Baden-Württemberg eine Gründungsversammlung

Mehr

Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien

Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien München, 4.12.2013 Nürnberg, 10.12.2013 Daniela Korte Bank aus Verantwortung Förderprodukte für Wohnimmobilien Förderprogramme sind kombinierbar Neubau Energieeffizient

Mehr

Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 28. April 2009

Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 28. April 2009 BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 17/841 Landtag 17. Wahlperiode Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 28. April 2009 Neue Förderprogramme der KfW Antwort des Senats auf die

Mehr

Zukunft Altbau unsere Leistungen für Gebäudeenergieberater/innen und für alle Vertreter/innen aus Handwerk, Planung, Verbände und Energieagenturen

Zukunft Altbau unsere Leistungen für Gebäudeenergieberater/innen und für alle Vertreter/innen aus Handwerk, Planung, Verbände und Energieagenturen Zukunft Altbau unsere Leistungen für Gebäudeenergieberater/innen und für alle Vertreter/innen aus Handwerk, Planung, Verbände und Energieagenturen Zukunft Altbau die Informationskampagne des Landes Zukunft

Mehr

Soziale Organisationen Die KfW-Förderung für Ihre Investition

Soziale Organisationen Die KfW-Förderung für Ihre Investition Soziale Organisationen Die KfW-Förderung für Ihre Investition Wer Gutes tut, hat Förderung verdient Sie haben ein Vorhaben, doch nicht genug Mittel für die Finanzierung? Mit unserem IKU Investitionskredit

Mehr

Sie investieren und sparen Energie wir finanzieren: KfW!

Sie investieren und sparen Energie wir finanzieren: KfW! Sie investieren und sparen Energie wir finanzieren: KfW! Pforzheim, 14. April 2011 Innovation - Ökologie Energieeffizienz Steinbeis Europa Zentrum Markus Schlömann Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank

Mehr

IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN.

IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN. Apps Homepages SEO Google Social Media Das Örtliche Das Telefonbuch Gelbe Seiten Adressbücher Beratung & Full Service IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN. REGIONAL STARK Bei uns stehen Sie im Mittelpunkt.

Mehr

Sie investieren wir finanzieren: KfW!

Sie investieren wir finanzieren: KfW! Sie investieren wir finanzieren: KfW! Denkmalschutz und Erneuerbare Energien Wünsdorf, 3.6.09 Eckard v. Schwerin 1 KfW Bankengruppe Wir stellen uns vor Ä Sitz in Frankfurt, Berlin und Bonn Ä 3.800 Mitarbeiter

Mehr

Fachkonferenz Wege aus dem energetischen Sanierungsstau Workshop 3 Anders fördern? Alternative finanzielle Anreize 08.11.

Fachkonferenz Wege aus dem energetischen Sanierungsstau Workshop 3 Anders fördern? Alternative finanzielle Anreize 08.11. Fachkonferenz Wege aus dem energetischen Sanierungsstau Workshop 3 Anders fördern? Alternative finanzielle Anreize 08.11.2010 Berlin KfW Bankengruppe Privatkundenbank Energieeffizientes Bauen und Sanieren

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Mit dem Akquisepaket erhalte ich mehr Aufträge von Privatkunden. Inzwischen mache ich 20% meines Jahresumsatzes damit." Olaf Ringeisen, Malermeister aus Northeim

Mehr

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach klimafreundlich SILVERSTAR - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach verglast 3fach klimafreundlich Der Klimawandel ist Realität. Das Thema beschäftigt die Menschen auf dem ganzen Globus. Doch blosse

Mehr

Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren?

Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren? Die Energiewende ein gutes Stück Arbeit. Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren? Ihr Weg in ein energieeffizientes Zuhause Warum sanieren? 5 Gründe, jetzt Ihre persönliche Energiewende zu starten:

Mehr

PRAXISBEISPIELE. Umfassende Baubegleitung energetischer Sanierungen in Stuttgart. Beratung von Eigentümergemeinschaften mit 10 bis 150 Eigentümern

PRAXISBEISPIELE. Umfassende Baubegleitung energetischer Sanierungen in Stuttgart. Beratung von Eigentümergemeinschaften mit 10 bis 150 Eigentümern Klicken ERSTES Sie, um STUTTGARTER das Titelformat zu bearbeiten WEG - FORUM OKTOBER 2013 PRAXISBEISPIELE Umfassende Baubegleitung energetischer Sanierungen in Stuttgart Beratung von Eigentümergemeinschaften

Mehr

Städtebau - Leerstand

Städtebau - Leerstand Forum II IKEK Ranstadt Dorfentwicklung in unserer Gemeinde Fachinput Städtebau - Leerstand 17. Januar 2014 Dipl. Ing. Bauass. Marita Striewe Hennteichstraße 13, 63743 Aschaffenburg Vom Nutzen, gemeinsam

Mehr

Energieeffizient Sanieren Kredit www.kfw.de/151 www.kfw.de/152

Energieeffizient Sanieren Kredit www.kfw.de/151 www.kfw.de/152 Energieeffizient Sanieren Kredit www.kfw.de/151 www.kfw.de/152 Januar 2015 Bank aus Verantwortung Anwendungsbereiche Für die energetische Sanierung von selbst genutzten oder vermieteten Wohngebäuden sowie

Mehr

Bremer Modernisieren. Martin Grocholl. ead Mitgliedertag 18. Juni 2013

Bremer Modernisieren. Martin Grocholl. ead Mitgliedertag 18. Juni 2013 Bremer Modernisieren Martin Grocholl ead Mitgliedertag 18. Juni 2013 Energetische Gebäudesanierung Ausgangslage EFH/ZFH Sanierungsrate:?? ca. 90.000 Ein- und Zweifamilienhäuser in Bremen Steigende Energiekosten

Mehr

Ausgabe Juli 2010 +++ Energieeffizient Bauen und Sanieren: neue Förderstandards +++

Ausgabe Juli 2010 +++ Energieeffizient Bauen und Sanieren: neue Förderstandards +++ Ausgabe Juli 2010 +++ Energieeffizient Bauen und Sanieren: neue Förderstandards +++ Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, seit 01. Juli 2010 gibt es im Förderangebot der KfW für energieeffizientes Bauen

Mehr

Gutes Leben. Braucht Platz

Gutes Leben. Braucht Platz Gutes Leben Braucht Platz Folie 1 Lebensgerecht Kleine Räume Großzügigkeit Folie 2 Bedürfnisse Wünsche sind da Bedürfnisse spürt man Renovierungen stehen an Folie 3 Bereiche Grundsanierung Hauskauf Folie

Mehr

Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen

Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen Wie Sie Besucher auf Ihre Webseite locken, die hochgradig an Ihrem Angebot interessiert sind 2014 David Unzicker, alle Rechte vorbehalten Hallo, mein Name ist David Unzicker

Mehr

Bestätigung nach Durchführung

Bestätigung nach Durchführung Zurücksetzen Bestätigung nach Durchführung Energieeffizient Sanieren - Kredit (Programme 151/152) Über das kreditausreichende Finanzierungsinstitut ("Hausbank") Bitte füllen Sie die Bestätigung nach Abschluss

Mehr

Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V.

Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. Gut für die Zukunft, gut für die Umwelt. Weitersagen. Rasant steigende

Mehr

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Thema des Interviews: Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Interviewpartner: Christian Mauer Informationen zum Interviewpartner: Christian Mauer ist Geschäftsführer der SUMO GmbH. SUMO ist

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

CO 2 Gebäudesanierung. Gut für Sie - gut fürs Klima.

CO 2 Gebäudesanierung. Gut für Sie - gut fürs Klima. CO 2 Gebäudesanierung. Gut für Sie - gut fürs Klima. Grußwort des Ministers Die Energiewende ist ein großes Projekt mit vielen Facetten. Ein zentraler Baustein: Die CO 2 -Gebäudesanierung. Unsere Programme

Mehr

Sie möchten als gemeinnützige Institution investieren?

Sie möchten als gemeinnützige Institution investieren? SOZIAL INVESTIEREN Sie möchten als gemeinnützige Institution investieren? Die Zukunftsförderer Wer Gutes tut, hat Förderung verdient Sie haben ein Vorhaben, doch nicht genug Mittel für die Finanzierung.

Mehr

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei :

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Nur stetige Fort- und Weiterbildung sichert eine qualitativ hochwertige Beratung. So sind wir in namhaften Organisationen und Verbänden geprüft und

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Klimaschutz im Landkreis Göppingen

Klimaschutz im Landkreis Göppingen Klimaschutz im Landkreis Göppingen Öffentlichkeitsarbeit und Bildung am Beispiel Handwerk 18.02.2013 Kreishandwerksmeister Göppingen Klimaschutzkonzept - Anspruch Energieautarker Landkreis bis 2050 Minderung

Mehr

Fördermittel Kommunales Energiemanagement. Natur- und Umweltakademie des Landes Nordrhein Westfalen 29.03.2011

Fördermittel Kommunales Energiemanagement. Natur- und Umweltakademie des Landes Nordrhein Westfalen 29.03.2011 Fördermittel Kommunales Energiemanagement Natur- und Umweltakademie des Landes Nordrhein Westfalen 29.03.2011 Fördermittel EU, Bund und NRW EEA-European Energy Award Klimaschutzinitiative des BMU NRW-Bank

Mehr

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden.

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreicher Vertrieb für Gründer: Jetzt brauchen Sie erst mal Kunden! Gründer sind meist Experten

Mehr

KfW-Information für Multiplikatoren

KfW-Information für Multiplikatoren KfW-Information für Multiplikatoren 06.05.2015 Themen dieser Ausgabe: Wohnwirtschaft Neubau Bestandsimmobilie Inhalt Produkte Themen Wohnwirtschaft, Bestandsimmobilie, Neubau 1. 2. 3. Energieeffizient

Mehr

Dokumentation des Workshops Finanzierung: Fördermöglichkeiten der KfW-Bankengruppe und sonstige Fördermöglichkeiten

Dokumentation des Workshops Finanzierung: Fördermöglichkeiten der KfW-Bankengruppe und sonstige Fördermöglichkeiten Modellvorhaben Altersgerecht Umbauen Die Chance ergreifen Wohnen altersgerecht gestalten Ein Modellvorhaben auf dem Weg zu mehr Lebensqualität aller Generationen in Bensheim Dokumentation des Workshops

Mehr

Die Qualitätsrichtlinie Innendämmung (QR IDS) des FV WDVS

Die Qualitätsrichtlinie Innendämmung (QR IDS) des FV WDVS 05.08.2012 PRESSE-INFORMATION Die Qualitätsrichtlinie Innendämmung (QR IDS) des FV WDVS Gebäude, deren Fassaden unter Denkmalschutz stehen, die aus technischen oder anderen Gründen auf der Außenseite nicht

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Sie beraten wir finanzieren: KfW!

Sie beraten wir finanzieren: KfW! 1 Sie beraten wir finanzieren: KfW! PROWINDO Branchenforum Kunststofffenster Jürgen Daamen Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung von Energiekosten durch

Mehr

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur WERBEAGENTUR Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur Wir sind Company Lifting ein Team von Marketingexperten, Grafikern und Webdesignern mit fundierter Erfahrung und vielen Ideen. Wir nehmen jeden Auftrag

Mehr

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde,

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde, Ihre komplette lokale Marketing & Werbung Lösung MOBILE COUPONS effektiv für Neukundengewinnung und Kundenbindung. Coupons sind zeitlos und immer beliebt. Meistens als Rabattangebote mit Deals wie z.b.:

Mehr

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive Die VKB-Bank ist die kapitalstärkste Bank Österreichs. Verbunden mit dem Alleinstellungsmerkmal der Unabhängigkeit bietet die VKB-Bank ihren Kunden

Mehr

ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG

ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG [Dipl.-Ing.] Andreas Walter 49661 Cloppenburg Emsteker Str. 11 Telefon: 04471-947063 www.architekt-walter.de - Mitglied der Architektenkammer Niedersachsen - Zertifizierter

Mehr

Energieeffizienzmaßnahmen und Fördermitteleinsatz für Unternehmen aus Bankensicht Leuphana Universität Lüneburg

Energieeffizienzmaßnahmen und Fördermitteleinsatz für Unternehmen aus Bankensicht Leuphana Universität Lüneburg Energieeffizienzmaßnahmen und Fördermitteleinsatz für Unternehmen aus Bankensicht Leuphana Universität Lüneburg Jens Sossong Financial Engineering 22. September 2015 Mit Energieeffizienzmaßnahmen Kosten

Mehr

Energieeffizient sanieren, bauen und modernisieren

Energieeffizient sanieren, bauen und modernisieren Ausgabe März 2011 Energieeffizient sanieren, bauen und modernisieren Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, es hat sich einiges getan in der Wohnbauförderung der KfW: Zum 01. März 2011 sind eine Reihe

Mehr

Haus sanieren profitieren! 27. Februar 2014

Haus sanieren profitieren! 27. Februar 2014 27. Februar 2014 Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der Kampagne Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Energie Check und kostenpflichtige

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

W I S S E N S I C H E R N

W I S S E N S I C H E R N W I S S E N S I C H E R N Wissensmanagement als Mittel zum effizienten Ressourceneinsatz Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o

Mehr

Google Werbung, die sofort wirkt. Werden Sie gefunden! Timo Heinrich - t.heinrich@online-werbung.de. Google Werbung, die sofort wirkt

Google Werbung, die sofort wirkt. Werden Sie gefunden! Timo Heinrich - t.heinrich@online-werbung.de. Google Werbung, die sofort wirkt Werden Sie gefunden! - Wichtige Zahlen & Fakten 40 Jahre jung 2 Kinder 1 Frau 15 Jahre autodidaktischer Onliner 5 Jahre Google AdWords Professional service & media online-werbung GmbH 2 Worum geht es?

Mehr

Zeichen (inkl. Leerzeichen): 4.581

Zeichen (inkl. Leerzeichen): 4.581 PRESSEMITTEILUNG _ Gebäude.Energie.Technik 2012 2. bis 4. März 2012, Messe Freiburg Modernisieren, wohlfühlen und sparen: Energieeffizient Bauen und Sanieren auf der GETEC Freiburg 8. Dezember 2011 Wie

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Energieeffizient Sanieren

Energieeffizient Sanieren Energieeffizient Sanieren Fürth, 16. November 2012 Inga Schauer Referentin Vertrieb Bank aus Verantwortung KfW Bankengruppe Wir stellen uns vor Sitz in Frankfurt, Berlin und Bonn KfW 5.063 (einschließlich

Mehr

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff www.netlogix.de Der Kunde 1997 wurde die Stadtnetz Bamberg Gesellschaft für Telekommunikation mbh als Tochterunternehmen

Mehr

Vergleich der Varianten

Vergleich der Varianten Vergleich der Varianten Objekt Musterhaus Musterstraße 1 99425 Weimar Aktenzeichen: KfW V7.0 Auftraggeber Berater Mustermann 99425 Weimar Musterstraße 1 Angela Schöffel ENVISYS GmbH & Co. KG Graben 1 99423

Mehr

Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs

Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs Zertifizierte(r) Fördermittelberater(in) (FH) Eine Kooperation der Fachhochschule Kaiserslautern am Standort Zweibrücken und des BKM Bundesverband Kapital

Mehr

Energieeffiziente IT

Energieeffiziente IT EnergiEEffiziente IT - Dienstleistungen Audit Revision Beratung Wir bieten eine energieeffiziente IT Infrastruktur und die Sicherheit ihrer Daten. Wir unterstützen sie bei der UmsetZUng, der Revision

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013. UnternehmerTUM-Fonds und die KfW Bankengruppe investieren Millionenbetrag in die Orpheus GmbH

Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013. UnternehmerTUM-Fonds und die KfW Bankengruppe investieren Millionenbetrag in die Orpheus GmbH UnternehmerTUM-Fonds und KfW investieren in die Orpheus GmbH, einen auf Einkaufscontrolling und Einsparungsmanagement spezialisierten Softwareanbieter in Nürnberg Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013 UnternehmerTUM-Fonds

Mehr

Die aktuelle KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren

Die aktuelle KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren Die aktuelle KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren Freiburg, 13.04.2013 Eckard von Schwerin KfW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern im öffentlichen

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

Orderschuldverschreibungen

Orderschuldverschreibungen Orderschuldverschreibungen Liebe Leserinnen, liebe Leser, Nachhaltigkeit ist in unserer heutigen Gesellschaft zu einem Schlüsselbegriff geworden, der in der Verantwortung gegenüber sich selbst, der Umwelt

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Zukunftsorientiertes Marketing für Physiotherapiepraxen. www.itogether-physio.de. Individuell. Ganzheitlich. Erfolgreich.

Zukunftsorientiertes Marketing für Physiotherapiepraxen. www.itogether-physio.de. Individuell. Ganzheitlich. Erfolgreich. Zukunftsorientiertes Marketing für Physiotherapiepraxen Individuell. Ganzheitlich. Erfolgreich. Sie helfen Ihren Patienten wir helfen Ihnen, neue Patienten zu gewinnen. In ITOGETHER finden Sie einen Partner

Mehr

Grußwort zur 10. Informationsveranstaltung Besser mit Architekten - Energieeffiziente Gebäude

Grußwort zur 10. Informationsveranstaltung Besser mit Architekten - Energieeffiziente Gebäude Grußwort zur 10. Informationsveranstaltung Besser mit Architekten - Energieeffiziente Gebäude Stuttgart, 1. August 2014 Dr. Burkhard Touché Abteilungsdirektor Bereich Vertrieb Bank aus Verantwortung Energiewende

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Bauen, Renovieren, Finanzieren

Bauen, Renovieren, Finanzieren Bauen, Renovieren, Finanzieren Eine Sonderveröffentlichung in der Süddeutschen Zeitung Erscheinungstermin: 11. September 2014 Anzeigenschluss: 28. August 2014 Druckunterlagenschluss: 4. September 2014

Mehr

DOTconsult Suchmaschinen Marketing

DOTconsult Suchmaschinen Marketing Vorwort Meinen Glückwunsch, die Zeit, welche Sie in investieren, ist die beste Investition für Ihr Unternehmen. Keine Technologie hat das Verhalten von Interessenten und Kunden nachhaltiger und schneller

Mehr

Aktuelle Förderprogramme für Haus- und Wohnungsbesitzer

Aktuelle Förderprogramme für Haus- und Wohnungsbesitzer Aktuelle Förderprogramme für Haus- und Wohnungsbesitzer Urspringen, 11. April 2013 Monika Scholz KfW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern im öffentlichen Auftrag Gründung:

Mehr

Fördermöglichkeiten der KfW

Fördermöglichkeiten der KfW Fördermöglichkeiten der KfW Steinfurt, 12. März 2010 Varwick Vorum Kompetent Sanieren und Modernisieren Sabine Viet, KfW Bankengruppe Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW,

Mehr

Sie beraten wir finanzieren: KfW!

Sie beraten wir finanzieren: KfW! Sie beraten wir finanzieren: KfW! Böblingen, 17.9.2009 6. Arbeitskreis Energie Markus Schlömann Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung von Energiekosten

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für

Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für Energieeffizient Sanieren Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für - die energetische Sanierung von Wohngebäuden - den Einsatz erneuerbarer Energien Die wichtigsten bundesweit

Mehr

KfW-Kommunalbefragung 2009. Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten

KfW-Kommunalbefragung 2009. Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten KfW-Kommunalbefragung 2009 Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten Dr. Busso Grabow Fachtagung Kommunaler Investitionsbedarf und die Finanzlage der Kommunen die Ergebnisse der Kommunalbefragung

Mehr

Sie beraten wir finanzieren: KfW!

Sie beraten wir finanzieren: KfW! Sie beraten wir finanzieren: KfW! Leipziger Altbautagung 10 Leipzig, 06. Mai 2010 Silke Apel Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung von Energiekosten durch

Mehr