Migration in die Cloud Migration in fünf Schritten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Migration in die Cloud Migration in fünf Schritten"

Transkript

1 Migration in die Cloud Migration in fünf Schritten

2 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Gestaltung Ihres virtuellen Rechenzentrums...3 Überprüfung Ihrer vorhandenen Umgebung...4 Aufbau Ihres virtuellen Rechenzentrums...5 Migration in fünf Schritten...5 Schritt 1: Auswahl Ihres Betreibssystems...6 Schritt 2: Installation von Anwendungen und Diensten...7 Schritt 3: Migration Ihrer Daten...8 Schritt 4: Testen Ihrer neuen Seite...8 Schritt 5: Umzug Ihrer Daten und Kunden Tipps für eine erfolgreiche Migration...10 Ihr Migrationsplan...11

3 Einleitung Sie haben sich über die Vorteile von ProfitBricks informiert. Sie wissen, dass wir Ihnen in den Bereichen Server, Netzwerk und Speicher Dienstleistungen anbieten können, die auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind und nicht auf vorher zusammengestellten Konfigurationen basieren. Sie haben die Analyse hinsichtlich der Kosteneinsparungen durch den Einsatz von ProfitBricks bereits durchgeführt. Jetzt sind Sie bereit, mit Ihrem ProfitBricks-Konto durchzustarten. Egal ob Sie ein Experte oder Neuling im Bereich der Cloud-Dienste sind, ein guter Plan für die Migration Ihrer vorhandenen Infrastruktur auf die ProfitBricks-Cloud gewährleistet eine erfolgreiche, risikoarme und kostengünstige Migration. Dieser Leitfaden enthält die besten Herangehensweisen für die Migration in die Profit- Bricks-Cloud von Ihrer veralteten physikalischen oder virtuellen Infrastruktur. Ein Migrationsplan umfasst in der Regel fünf Schritte. Lassen Sie uns einen Blick auf diese Schritte im Einzelnen werfen. Gestaltung Ihres virtuellen Rechenzentrums Mit dem Data Center Designer (DCD) von ProfitBricks sind die Gestaltung und die Ausstattung Ihres virtuellen Rechenzentrums mit Servern, Storages, Loadbalancern, Firewalls und der damit verbundenen Vernetzungen kinderleicht. Vor der Nutzung des Produktes steht jedoch eine Hürde: Auf der Grundlage welcher Kriterien wird die Entscheidung über die Gestaltung Ihrer Cloud-Umgebung getroffen? Der Schlüssel zum Erfolg in der Cloud liegt darin, die beste Architektur für Ihr System zu bestimmen. Im ersten Schritt sollten Sie gewährleisten, dass Sie ein gutes Verständnis für Ihre vorhandene Umgebung besitzen. Abb 1.: Data Center Designer (DCD)

4 Überprüfung Ihrer vorhandenen Umgebung Bevor Sie die ersten Schritte in Ihrem neuen virtuellen Rechenzentrum unternehmen, ist es wichtig, über eine umfassende Karte Ihrer vorhandenen Umgebung zu verfügen. Wie viele Server sind in Betrieb? Brauchen Sie Loadbalancer? Brauchen Sie mehrere Unternetzwerke? Sie müssen diese Informationen über Ihre vorhandenen Server und Netzwerkgeräte sammeln, einschließlich: Wie viele Server sind in Betrieb? Wie sehen die aktuellen Speicher-/Prozessorkonfigurationen der vorhandenen Server aus? Eine umfassende Analyse der bestehenden Umgebung ist die Voraussetzung für einen detaillierten Migrationsplan. Wo liegt der Speicherplatzbedarf (Leistung und Plattenplatz) für Ihre Anwendungen bzw. Datenbanken? Über welche Netzwerkschnittstellen verfügt jeder Server? Wie interagieren Anwendungen auf Ihren Servern miteinander wo liegen die Abhängigkeiten? Wie erhalten Ihre Endnutzer Zugriff auf die Anwendung? Achten Sie darauf, dass Sie jedes einzelne Mitglied einer Interessengruppe in Ihrem Unternehmen einbinden. Hierbei kann es sich um Mittel aus den Anwendungs-, Datenbank-, Netzwerk-, Sicherheits-, Speicher- und Systemteams handeln.

5 Aufbau Ihres virtuellen Rechenzentrums Sobald Sie die genannten Informationen zusammengetragen haben, können Sie den Data Center Designer von ProfitBricks starten. Skizzieren Sie die Netzwerke, Server, Storage und Loadbalancer, die Sie benötigen werden. Machen Sie sich nichts daraus, wenn der erste Entwurf nicht gleich perfekt wird: Denken Sie immer daran, dass Sie Server später noch anpassen und Netzwerkkonfigurationen jederzeit ändern können. Verwenden Sie dieses virtuelle Whiteboard für eine abschließende Überprüfung der Architektur mit Ihrem Team und klicken Sie nach Abschluss der Überprüfung direkt hier, um die Provisionierung Ihres Systems einzuleiten. Migration in fünf Schritten Sobald Sie Ihre Umgebung gestaltet und provisioniert haben, müssen Sie von Ihren alten Systemen auf die neuen Systeme umziehen. Sobald Sie Ihre Umgebung gestaltet und provisioniert haben, müssen Sie von Ihren alten Systemen auf die neuen Systeme umziehen. Selbstverständlich wollen Sie eine Migration, die so einwandfrei wie möglich vorgenommen werden kann, um jedwede Ausfallzeiten für Ihre Kunden zu vermeiden. Mit Hilfe einer sorgfältigen Planung kann Ihre Migration für Ihre Kunden beinahe unbemerkt über die Bühne gehen. Eine Migration umfasst in der Regel fünf Schritte: 1. Auswahl eines Betriebssystems 2. Installation von Anwendungen und Diensten 3. Migration Ihrer Daten 4. Testen Ihrer neuen Seite 5. Umzug Ihrer Daten und Kunden

6 Schritt 1: Auswahl Ihres Betriebssystem Für den Aufbau Ihres Betriebssystems können Sie sich zwischen dem Import eines vorhandenen Images, dem Einsatz eines vorher festgelegten Profit- Bricks-Images oder dem Aufbau Ihres eigenen Images entscheiden. Jede dieser Auswahlmöglichkeiten bietet sowohl Vor- als auch Nachteile, die in unten stehender Tabelle zusammengefasst sind. Betriebssystemstrategie Import eines bestehenden Images Vorteile Unter einigen begrenzten Umständen kann dies eine einfache Alternative zum gleichzeitigen Kopieren von Programmen und Daten darstellen. Für Migrationen von Windows Server Systemen finden Sie eine mögliche Vorgehensweise auf folgenden Blogbeitrag Nachteile Der Export Ihrer vorhandenen Virtuell Machine (VM) kann sich je nach aktuellem Anbieter schwierig gestalten oder sogar gänzlich unmöglich sein. Sie könnten auf Probleme hinsichtlich der Kompatibilität stoßen, sollte Ihr aktueller Anbieter vom Standard abweichende Virtualisierungstechniken einsetzen. Das Kopieren des Images Ihrer vorhandenen VM über das Netzwerk kann sich als ineffizient herausstellen, da hierin Betriebssystemdateien enthalten sind, die bereits über ProfitBricks-Vorlagen verfügbar sind. Das kann unter Umständen eine Abschaltung Ihrer vorhandenen Infrastruktur erfordern, um ein gültiges Images Ihrer aktuellen VM anzufertigen. Einsatz eines ProfitBricks-Images Schnell und einfach vordefinierte Images stehen für viele Versionen von Windows und verschiedenen Linux-Distributionen zur Verfügung. Darüber hinaus haben Sie unter Umständen den Wunsch, die vorhandenen Images zusätzlich an Ihre Bedürfnisse anzupassen. Einsatz eines eigenen Images Flexibelste Herangehensweise: ProfitBricks bietet ISO-Installationsmedien für Windows und Linux, die Sie für Ihre grundlegende Installation verwenden können. Hier sind zusätzliche Vorarbeiten erforderlich. Sobald Sie ein Image ausgewählt haben (oder speziell angepasste Images hochgeladen haben), können Sie dieses Image auf virtuellen Maschinen (VMs) von ProfitBricks verwenden, indem Sie das Image einfach im DCD auswählen, der sich in den Speichereinstellungen eines Host-Speichers findet.

7 Schritt 2: Installation von Anwendungen und Diensten Nach dem Aufbau Ihres Betriebssystemabbildes können Sie mit der Installation Ihrer Anwendungen und Dienste auf Ihren Instanzen von ProfitBricks beginnen. Auch hier stehen Ihnen wieder mehrere mögliche Strategien zur Verfügung: Wenn Sie eine komplette virtuelle Maschine importiert haben, können Ihre Anwendungen in dieser VM enthalten sein; ist dies nicht der Fall, verwenden Sie DevOps-Tools, wie beispielsweise Chef, die mit Ihren vorhandenen Tools kompatibel sind; oder alternativ können Sie Anwendungen manuell installieren. Strategie zur Migration von Anwendungen VM-basierte Migration Vorteile Wie bei den Images kann dies unter einigen begrenzten Umständen eine einfache Alternative zum gleichzeitigen Kopieren von Programmen und Daten darstellen. Für Migrationen von Windows Server Systemen finden Sie eine mögliche Vorgehensweise auf folgenden Blogbeitrag Nachteile Der Export Ihrer vorhandenen Virtuell Machine (VM) kann sich je nach aktuellem Anbieter schwierig gestalten oder sogar gänzlich unmöglich sein. Sie könnten auf Probleme hinsichtlich der Kompatibilität stoßen, sollte Ihr aktueller Anbieter vom Standard abweichende Virtualisierungstechniken einsetzen. Das Kopieren des Images Ihrer vorhandenen VM über das Netzwerk kann sich als ineffizient herausstellen, da hierin Betriebssystemdateien enthalten sind, die bereits über ProfitBricks-Vorlagen verfügbar sind. Das kann unter Umständen eine Abschaltung Ihrer vorhandenen Infrastruktur erfordern, um ein gültiges Images Ihrer aktuellen VM anzufertigen. Tool-basierte Installation Wenn Sie bereits DevOps-Tools, wie beispielsweise Chef, verwenden, ist die Migration ein Kinderspiel. Gewährleistet, dass das neue System eine perfekte, vollständige Implementierung Ihrer Umgebung darstellt. Wenn Sie das Tool Chef zur Verwaltung Ihrer Umgebung einsetzen, werden Sie unser knife-plugin lieben. Weitere Informationen über Chef und die Integration von Chef unter ProfitBricks erhalten Sie in unserem Blogeintrag #Chef Integration Comes To ProfitBricks. Sie müssen bereits ein DevOps-Tool einsetzen bzw. übernehmen. Manuelle Installation Flexibelste Herangehensweise funktioniert ungeachtet der Konfiguration Ihrer aktuellen Umgebung. Erfordert manuelle Arbeiten, um zu gewährleisten, dass Anwendungen richtig installiert und eingerichtet werden. Die Erstellung von Datenbankkopien erfordert gewisse Fachkenntnisse im Bereich der datenbankspezifischen Replikationstechnologien.

8 Schritt 3: Migration Ihrer Daten Nach der Einrichtung Ihrer Server und Anwendungen ist es nun an der Zeit, Ihre Daten zu migrieren. Wir haben festgestellt, dass die Mehrheit der Kunden eine Kombination aus Dateisynchronisierungstechniken, wie beispielsweise rsync, und Datenbankreplikationstechniken einsetzt. Auf unserer Support-Seite finden sich Verweise auf die Dokumentation zu jeder dieser Optionen. Sollten Sie Hilfe benötigen, können Sie sich jederzeit an uns wenden. Im Vorfeld eines Migrationsfensters kopieren viele Nutzer statische Daten und dynamische Daten in einer Vorstufe. Haben Sie dies bereits erledigt, können Sie Ihre Seite während des Migrationsfensters einfach auf Leseberechtigung setzen, die Migration von dynamischen Daten abschließen und anschließend Ihre Seite in die ProfitBricks-Cloud laden. Nach der Einrichtung Ihrer Server und Anwendungen ist es nun an der Zeit, Ihre Daten zu migrieren. Schritt 4: Testen Ihrer neuen Seite Das Testen Ihrer neuen Seite vor deren Veröffentlichung stellt einen kritischen und oftmals nicht berücksichtigten Schritt im Migrationsprozess dar. Stellen Sie vor der Migration Ihrer Nutzer sicher, dass Sie in Ihrer neuen Umgebung einen kompletten QA-Zyklus durchlaufen haben. Vergewissern Sie sich, dass alle in der Regel laufenden Überwachungstools eingerichtet sind und keinerlei Fehlermeldungen ausgeben. Stellen Sie darüber hinaus sicher, dass Ihre Standardbetriebsabläufe, wie beispielsweise die Erstellung von Sicherungskopien oder geplante Aufgaben, eingerichtet sind.

9 Schritt 5: Umzug Ihrer Daten und Kunden Sie haben Ihr virtuelles Rechenzentrum erstellt, Ihre Anwendungen und Dienste installiert, statische und dynamische Daten bereitgestellt und eine gründliche Erprobung durchgeführt. Jetzt beginnt der angenehme Teil! Eine typische Migration umfasst die folgenden Schritte: Jetzt beginnt der angenehme Teil! Abschließende Beurteilung der neuen Seite Benachrichtigung der Mitglieder der Intessengruppen hinsichtlich der Migrationsfahrpläne Verringerung der DNS Time-To-Live (TTL) für schnelle Updates am Tag der Migration Umwandlung der Seite in den Lesemodus Abschluss der Datenmigration und Einrichtung der neuen Seite als maßgebliche Quelle für Dateien und Datenbanken Aktualisierung des DNS, um Ihre Nutzer auf die neue Seite umzuleiten Normalisierung der neu veröffentlichten Seite (Beendigung des Lesemodus)

10 10 Tipps für eine erfolgreiche Migration 1. Beziehen Sie, wann immer und wo immer dies angemessen ist, alle Mitglieder der Interessengruppen hinsichtlich der Anwendungen mit ein, einschließlich der Entwickler, der Verkäufer, des Betriebspersonals und der Endnutzer. 2. Wählen Sie die Anwendungen für die Migration sorgfältig aus. Überlegen Sie, welche Anwendungen in einer Cloud-Umgebung am besten funktionieren und ziehen Sie es in Betracht, zuerst kleinere oder weniger kritische Anwendungen zu migrieren, um sicherzustellen, dass der Migrationsprozess getestet wurde. 3. Erstellen Sie eine Vorstufe statischer und dynamischer Daten, um eine langwierige Datensynchronisierung während der Migration zu vermeiden. 4. Verringern Sie die DNS Time-to-live (TTL) lange vor dem Tag der Migration und stellen Sie dadurch sicher, dass die Endnutzer rechtzeitig auf Ihre neue Seite umgeleitet werden. 5. Denken Sie daran, alle Anwendungen und Daten zu testen, bevor Sie die Seite veröffentlichen einschließlich aller vorhandenen Tools zur Überwachung und Qualitätssicherung. 6. Halten Sie mit Ihren Kunden und Verkäufen hinsichtlich Beschränkungen auf Basis von IP-Adressen Rücksprache; stellen Sie sicher, dass Ihre neuen IP-Adressen in allen einschlägigen Firewall-Konfigurationen enthalten sind. 7. Wenn Sie sich bezüglich der Redundanz für Ihre Anwendung Sorgen machen, sollten Sie Server so erstellen, dass diese verteilt über die Verfügbarkeitszonen von ProfitBricks angeordnet sind. Weitere Informationen zur Nutzung der Verfügbarkeitszonen entnehmen Sie bitte unserer Support-Seite oder unserem Blog. 8. Erstellen Sie regelmäßig Snapshots Ihrer Festplatten. Mit Hilfe von Snapshots können Sie Ihren Server auf eine Datensicherung von einem bestimmten Zeitpunkt zurücksetzen, wodurch Sie das beruhigende Wissen erhalten, dass Sie jederzeit auf einen bekannten guten Zeitpunkt zurückrollen können. 9. Wenn Sie der Ansicht sind, dass Snapshots keinen ausreichenden Schutz für Ihre Bedürfnisse bieten, ziehen Sie nicht am Standort erstellte Sicherungskopien in Betracht. Empfehlungen zu den besten Vorgehensweisen im Bereich der Datensicherung finden Sie auf unserer Support-Seite bzw. erhalten Sie direkt von uns. 10. Bitte denken Sie immer daran, dass wir Sie unterstützen! Egal ob Sie Informationen zu den besten Vorgehensweisen oder Hilfe bei einer speziellen Technologie benötigen, wir sind gerne für Sie da!

11 Ihr Migrationsplan Schritt 1: Auswahl Ihres Betriebssystems Schritt 2: Installation von Anwendungen und Diensten Schritt 3: Migration Ihrer Daten Bitte denken Sie daran, dass wir Sie jederzeit unterstützen! Schritt 4: Testen Ihrer neuen Seite Schritt 5: Umzug Ihrer Daten und Kunden ZENTRALE: ProfitBricks GmbH Greifswalder Strasse Berlin, Germany Phone: +49 (0) Fax: +49 (0) URL: ProfitBricks

Leitfaden zur Migration in die Cloud. Migration in fünf Schritten

Leitfaden zur Migration in die Cloud. Migration in fünf Schritten Leitfaden zur Migration in die Cloud Migration in fünf Schritten Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Business Aspekte der Migration in die Cloud... 5 Rechtliche Aspekte der Migration in die Cloud... 6 Praktische

Mehr

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

Workshop: Eigenes Image ohne VMware-Programme erstellen

Workshop: Eigenes Image ohne VMware-Programme erstellen Workshop: Eigenes Image ohne VMware-Programme erstellen Normalerweise sind zum Erstellen neuer, kompatibler Images VMware-Programme wie die Workstation, der ESX-Server oder VMware ACE notwendig. Die Community

Mehr

CloneManager Für Windows und Linux

CloneManager Für Windows und Linux bietet ein leicht zu bedienendes, automatisches Verfahren zum Klonen und Migrieren zwischen und innerhalb von physischen oder virtuellen Maschinen oder in Cloud- Umgebungen. ist eine Lösung für die Live-Migrationen

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Installation im Netzwerk

Installation im Netzwerk Durchführung der Netzwerk bzw. Mehrplatzinstallation Bitte gehen Sie bei der Installation wie folgt vor: Bitte wählen sie einen Rechner aus, der als Datenbankserver eingesetzt werden soll. Dieser PC sollte

Mehr

In 12 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und Microsoft Windows Virtual PC

In 12 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

In 15 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 14 und VMware Player

In 15 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 14 und VMware Player PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0)761 59018-201 Fax +49 (0)761 59018-130 Internet www.paragon-software.com E-Mail sales@paragon-software.com

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown für Windows 32 Bit 98/NT/2000/XP/2003/2008 Der BitByters.WinShutDown ist ein Tool mit dem Sie Programme beim Herunterfahren Ihres Systems ausführen

Mehr

Installation von Revit DB Link

Installation von Revit DB Link Revit DB Link In allen Planungsphasen besteht der Bedarf an der Änderung von Bauteilinformationen in externen Systemen. Oftmals besteht die Anforderung, Informationen von Bauteilen wie alphanumerischen

Mehr

Datenumzug mit dem Datenumzugsassistenten

Datenumzug mit dem Datenumzugsassistenten Datenumzug mit dem Datenumzugsassistenten Bereich: TECHNIK - Info für Anwender Nr. 6072 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Am alten Rechner bzw. Server 3.2. Am neuen Rechner

Mehr

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel Quicken 2011 Anleitung zum Rechnerwechsel Diese Anleitung begleitet Sie beim Umstieg auf einen neuen PC und hilft Ihnen, alle relevanten Daten Ihres Lexware Programms sicher auf den neuen Rechner zu übertragen.

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

INTERNET-SICHERHEIT SICHERHEITSPAKET INSTALLATION

INTERNET-SICHERHEIT SICHERHEITSPAKET INSTALLATION Systemvoraussetzungen: Microsoft Windows 7: 32- oder 64-Bit-Prozessor, 2 GHz RAM (Minimum): 2 GB 250 MB verfügbarer Festplattenplatz Microsoft Vista mit installiertem Service Pack 2: 32- oder 64-Bit-Prozessor

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

In 15 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und VMware Player

In 15 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und VMware Player PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Schritthan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup

Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool,

Mehr

Titel. System Center Configuration Manager 2012 R2 Anleitung zur Installation

Titel. System Center Configuration Manager 2012 R2 Anleitung zur Installation Autor: Thomas Hanrath Microsoft Certified Trainer Titel System Center Configuration Manager 2012 R2 Anleitung zur Installation Eine beispielhafte Installationsanleitung zur Verwendung im Testlab Quelle:

Mehr

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz Hochverfügbar und Skalierung mit und ohne RAC Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC Alexander Scholz Copyright its-people Alexander Scholz 1 Einleitung Hochverfügbarkeit

Mehr

Preise und Details zum Angebot

Preise und Details zum Angebot Die SAP Business One Cloudplattform auf SQL und HANA Preise und Details zum Angebot Dezember 2015 v2 www.cloudiax.de Cloudiax Preisliste Detaillierte Informationen zum Angebot finden Sie auf den nachfolgenden

Mehr

Jetzt von 7-Mode nach cdot migrieren!

Jetzt von 7-Mode nach cdot migrieren! Distribution Partner Jetzt von 7-Mode nach cdot migrieren! Sind die NetApp-Umgebungen Ihrer Kunden auf dem neuesten Stand der Technik? Das neue Betriebssystem von NetApp, Clustered Data ONTAP (kurz cdot),

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

So wird Ihr Computer mobil: Mit Paragon Go Virtual und VMware Player

So wird Ihr Computer mobil: Mit Paragon Go Virtual und VMware Player PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Migration von Ontap 7-Mode zu Clustered ONTAP

Migration von Ontap 7-Mode zu Clustered ONTAP Migration von Ontap 7-Mode zu Clustered ONTAP Steffen Schwung Agenda Überblick Warum überhaupt migrieren Prüfung der Voraussetzungen Vorbereitung der Migration Migrationswerkzeuge Management der Datenmigration

Mehr

Durchführung der Netzwerk bzw. Mehrplatzinstallation

Durchführung der Netzwerk bzw. Mehrplatzinstallation Installation des DB-Managers Wählen Sie einen Rechner aus, der als Datenbankserver eingesetzt werden soll. Dieser PC sollte nach Möglichkeit kein Arbeitsplatzrechner sein. Wir empfehlen ein Mehrkernsystem

Mehr

Preise und Details zum Angebot

Preise und Details zum Angebot Die SAP Business One Cloud Plattform auf SQL und HANA Preise und Details zum Angebot Mai 2016 Cloudiax Preisliste Detaillierte Informationen zum Angebot finden Sie auf den nachfolgenden Seiten. Preis im

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch SOPHOS ENDPOINT SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/3539581

Ihr Benutzerhandbuch SOPHOS ENDPOINT SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/3539581 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für SOPHOS ENDPOINT SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die SOPHOS ENDPOINT

Mehr

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Département fédéral de l'intérieur DFI Office fédéral de la statistique OFS Division Registres Team sedex 29.07.2014, version 1.0 sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Umgebung

Mehr

VMware vsphere Client

VMware vsphere Client VMware vsphere Client 1 Einleitung... 2 2 VMware vsphere Client... 3 2.1 Installation vsphere Client... 3 2.2 Konfiguration vsphere Client... 6 2.2.1 Datacenter... 7 3 Virtual Machine... 8 3.1 Installation

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Software-Schutz Server Aktivierung

Software-Schutz Server Aktivierung Software-Schutz Server Aktivierung Anstelle eines Hardlock-Server-Dongles (parallel, USB) kann Ihre moveit@iss+ Netzwerkinstallation nun auch per Software-Schutz Server lizenziert werden. Dabei wird Ihre

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Microsoft Virtual Server 2005 R2. Installation, Einrichtung und Verwaltung

Microsoft Virtual Server 2005 R2. Installation, Einrichtung und Verwaltung Microsoft Virtual Server 2005 R2 Installation, Einrichtung und Verwaltung Microsoft Virtual Server 2005 R2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 Seminarunterlage Artikelnr. VS-011005 Autor: Carlo Westbrook

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Sie konzentrieren sich auf Ihr Kerngeschäft und RUN AG kümmert sich um Ihre IT-Infrastruktur. Vergessen Sie das veraltetes Modell ein Server,

Mehr

Upgrade-Leitfaden. Apparo Fast Edit. Wechsel von Version 2 auf Version 3.0.6 oder 3.0.7. Wechsel von Version 3.0.6 auf Version 3.0.

Upgrade-Leitfaden. Apparo Fast Edit. Wechsel von Version 2 auf Version 3.0.6 oder 3.0.7. Wechsel von Version 3.0.6 auf Version 3.0. Upgrade-Leitfaden Apparo Fast Edit Wechsel von Version 2 auf Version 3.0.6 oder 3.0.7 Wechsel von Version 3.0.6 auf Version 3.0.7 1 / 12 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Download der neuen Version... 5 2 Sicherung

Mehr

Anwendungsdokumentation: Update Sticker

Anwendungsdokumentation: Update Sticker Anwendungsdokumentation: Update Sticker Copyright und Warenzeichen Windows und Microsoft Office sind registrierte Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern.

Mehr

Update Installation und Administration

Update Installation und Administration Schulverwaltung Baden-Württemberg Update Installation und Administration Stand: 26.06.2015 Inhaltsverzeichnis 1.... 3... 3 1.1 Update -Server und Datenbankstruktur... 5 1.2 Automatisches Update der -Clients

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Bernhard Starke GmbH Kohlenstraße 49-51 34121 Kassel Tel: 0561/2007-452 Fax: 0561/2007-400 www.starke.de email: info@starke.de Kompakt-Audits 1/7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6

Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6 Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6 Voraussetzungen Hardware Ein Pad auf dem ein Microsoft Betriebssystem (Minimum ist Windows 7) läuft. Zudem sollte das Display

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

CADEMIA: Einrichtung Ihres Computers unter Windows

CADEMIA: Einrichtung Ihres Computers unter Windows CADEMIA: Einrichtung Ihres Computers unter Windows Stand: 21.02.2015 Java-Plattform: Auf Ihrem Computer muss die Java-Plattform, Standard-Edition der Version 7 (Java SE 7) oder höher installiert sein.

Mehr

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Zielgruppe: Dieser Kurs richtet sich an IT Profis, wie z. B. Server, Netzwerk und Systems Engineers. Systemintegratoren, System Administratoren

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

Next Generation IaaS von ProfitBricks

Next Generation IaaS von ProfitBricks Next Generation IaaS von ProfitBricks Warum IaaS? Was ist IaaS? SaaS Software as a Service IaaS Infrastructure as a Service RaaS Recovery as a Service PaaS Platform as a Service IaaS = Virtuelles Rechenzentrum

Mehr

visionapp Workspace Management

visionapp Workspace Management visionapp Workspace Management Version 2008 Migration Guide vap 2006 R2 / vac 2008 Manual software.visionapp.de www.visionapp.com Inhalt 1 Einleitung... 1 1.1 Upgrade von älteren Systemen... 1 2 (Geänderte)

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Der NCP-Client kann sowohl für den Wireless LAN-Zugang als auch für den VPN-Dienst der BTU Cottbus genutzt werden.

Der NCP-Client kann sowohl für den Wireless LAN-Zugang als auch für den VPN-Dienst der BTU Cottbus genutzt werden. Im Folgenden wird die s beispielhaft für die Version 2.35 Build 108 unter Windows Mobile 6 beschrieben. Diese Anleitung kann auch für Windows Mobile 5 angewendet werden. Der NCP-Client kann sowohl für

Mehr

EASYINSTALLER Ⅲ SuSE Linux Installation

EASYINSTALLER Ⅲ SuSE Linux Installation EASYINSTALLER Ⅲ SuSE Linux Installation Seite 1/17 Neuinstallation/Update von Meytonsystemen!!! Die Neuinstallation von MEYTON Software ist relativ einfach durchzuführen. Anhand dieser Beschreibung werden

Mehr

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX Um Windows 95 auf Virtual Box vollständig zum Laufen zu bringen, werden folgende Daten benötigt: Windows 95 Image Windows 95 Bootdiskette Gültiger Windows 95 Schlüssel Universeller

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware plus* auf einen neuen Rechner und Durchführen einer Installation (Seite 1) *Die plus line umfasst die Programme Business

Mehr

Installation von Wordpress

Installation von Wordpress Installation von Wordpress Wordpress (http://wordpress-deutschland.org/) ist ein sehr bekanntes Blog-Script, welches Ihnen ermöglicht, schnell und einfach ein Blog auf Ihrem Webspace zu installieren. Sie

Mehr

1. HANDBUCH Anleitung zur Installation der PC-Software Version 3.6.1

1. HANDBUCH Anleitung zur Installation der PC-Software Version 3.6.1 1. HANDBUCH Anleitung zur Installation der PC-Software Version 3.6.1 Von Grund auf sicher. Installation fidbox PC-Software Auf Anforderung oder beim Kauf eines Handhelds erhalten Sie von uns die fidbox

Mehr

Auf der Homepage steht

Auf der Homepage steht Auf der Homepage steht VirtualBox is a powerful x86 and AMD64/Intel64 virtualization product for enterprise as well as home use. Not only is VirtualBox an extremely feature rich, high performance product

Mehr

Neuigkeiten in Outpost Firewall Pro 2008

Neuigkeiten in Outpost Firewall Pro 2008 Outpost Firewall Pro 2008 Neuigkeiten Seite 1 [DE] Neuigkeiten in Outpost Firewall Pro 2008 Der Nachfolger der Outpost Firewall Pro 4.0, die neue Version, enthält eine Reihe innovativer Technologien, um

Mehr

Kurzanleitung: Datensicherung mit dem DOKOM21 Online Backup

Kurzanleitung: Datensicherung mit dem DOKOM21 Online Backup Kurzanleitung: Datensicherung mit dem DOKOM21 Online Backup Sehr geehrter Kunde, herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das DOKOM21 Online Backup entschieden haben. Damit haben Sie das Produkt gewählt,

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Corporate Modeler. Installationshandbuch. Corporate Exchange DP4. Datenmigration von einer früheren Version

Corporate Modeler. Installationshandbuch. Corporate Exchange DP4. Datenmigration von einer früheren Version Corporate Modeler Installationshandbuch Corporate Exchange DP4 Datenmigration von einer früheren Version Hilfedokument für den fortgeschrittenen Benutzer - Inhalt HILFEDOKUMENT FÜR DEN FORTGESCHRITTENEN

Mehr

PaedIT Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) DNSControl GUI: Installation und Konfiguration

PaedIT Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) DNSControl GUI: Installation und Konfiguration PaedIT Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) DNSControl GUI: Installation und Konfiguration PaedIT 02.05.2010 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Vorwort... 3 3 Systemvoraussetzungen... 4 4 Installation auf

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

Installationshinweise für Installation der Inhaltscenterbibliotheken bei den Netzwerkversionen von Autodesk Inventor 11 oder nachfolgende Versionen

Installationshinweise für Installation der Inhaltscenterbibliotheken bei den Netzwerkversionen von Autodesk Inventor 11 oder nachfolgende Versionen co.tec GmbH Software für Aus- und Weiterbildung Traberhofstraße 12 83026 Rosenheim support@cotec.de Installationshinweise für Installation der Inhaltscenterbibliotheken bei den Netzwerkversionen von Autodesk

Mehr

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Der Konfigurations-Assistent wurde entwickelt, um die unterschiedlichen ANTLOG-Anwendungen auf den verschiedensten Umgebungen automatisiert

Mehr

NetzWerkSYsteme Debian + VMWare 2013/14

NetzWerkSYsteme Debian + VMWare 2013/14 NetzWerkSYsteme Debian + VMWare 2013/14 HTBL Krems IT Mag. Ing. Thomas Höllerer Version 0.1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Vorbereitung 1 3 Dokumentation 1 4 Übungsumgebung 3 4.1 Verwendete Betriebssysteme

Mehr

Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen.

Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen. Erste Schritte Schritt 1 Installieren von Windows Server 2012 Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen. Installationsanweisungen

Mehr

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzungen... 3 2. Update 5.00... 4 3. Clientupdate... 19 Seite 2 von 21 1. Voraussetzungen Eine ElsaWin 4.10

Mehr

Installation SAP-GUI-PATCH unter Windows Vista

Installation SAP-GUI-PATCH unter Windows Vista 1 von 13 Dokumentation Stand: Oktober 2007 Aareon AG Dateiname: M:\MaS\Web\content\blue eagle\kundenbereich\online-patch-hilfe Installation SAP-GUI-Patches.doc 2 von 13 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

VirtualBox und OSL Storage Cluster

VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox und OSL Storage Cluster A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox x86 und AMD/Intel64 Virtualisierung Frei verfügbar

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

Anleitung Migration Dr. Tax 2.0 -> Dr. Tax Office 3.0. Office 3.0

Anleitung Migration Dr. Tax 2.0 -> Dr. Tax Office 3.0. Office 3.0 Anleitung Migration Dr. Tax 2.0 -> Dr. Tax Office 3.0 Office 3.0 Anleitung Migration Dr. Tax 2.0 -> Dr. Tax Office 3.0 INHALT 1 DAS SOLLTEN SIE VOR DER MIGRATION BEACHTEN... 3 2 STARTEN MIGRATION AUS DR.

Mehr

Warum beschäftigt sich ein Linux-Systemhaus mit der Installation von OTRS mit einem Microsoft SQL Server?

Warum beschäftigt sich ein Linux-Systemhaus mit der Installation von OTRS mit einem Microsoft SQL Server? Vorbemerkung Warum beschäftigt sich ein Linux-Systemhaus mit der Installation von OTRS mit einem Microsoft SQL Server? Da wir schon seit einigen Jahren mit OTRS arbeiteten, hat uns ein Kunde beauftragt,

Mehr

Schritt-Schritt-Anleitung zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und VMware Player

Schritt-Schritt-Anleitung zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und VMware Player PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup

Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool,

Mehr

Headtrackr Anleitung. P a g e 1 7

Headtrackr Anleitung. P a g e 1 7 Headtrackr Anleitung Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Anleitung... 2 Installieren... 2 Einrichten... 2 Opentrack Einstellungen... 2 Einstellungen, die abhängig sind vom Spiel und von der Art und Weise

Mehr

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage dsmisi MAGS Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A Scale-Out File System dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A benötigt NFS oder

Mehr

Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7

Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7 Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7 Schnellstartanleitung & Endbenutzer-Lizenzvertrag Die einfache, sichere und erfolgreiche Lösung für das Upgrade Es gibt zwei verschiedene Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Weiterleiten von Bildern und Texten zum Abruf mit einem Browser

Weiterleiten von Bildern und Texten zum Abruf mit einem Browser EBÜS WebExport Weiterleiten von Bildern und Texten zum Abruf mit einem Browser Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

was ist ein backup? Unter Backup ist eine Rücksicherung der Daten zu verstehen.

was ist ein backup? Unter Backup ist eine Rücksicherung der Daten zu verstehen. Unter Backup ist eine Rücksicherung der Daten zu verstehen. Die Lebensdauer der Festplatten ist begrenzt und ebenso ist der Totalausfall eines Rechners /Festplattencrash nicht auszuschließen. Insofern

Mehr

Avira Professional Security Produktupdates. Best Practices

Avira Professional Security Produktupdates. Best Practices Avira Professional Security Produktupdates Best Practices Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Avira Professional Security?... 3 2. Wo kann Avira Professional Security sonst gefunden werden?... 3 3. Produktupdates...

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

MVB3. Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5 Inhalt Serveranpassung für die Lizenzverwaltung (v3.5)... 1 Updates der Clients auf die neue Version... 1 Einrichtungsvarianten...

Mehr

Zmanda Cloud Backup 4

Zmanda Cloud Backup 4 Zmanda Cloud Backup 4 Kurzanleitung zum Schnellstart Zmanda Inc. Inhalt Einführung... 2 ZCB installieren... 2 Sicherungsset Übersicht... 4 Ein Sicherungsset erstellen... 5 Konfiguration eines Sicherungssets...

Mehr

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Inhalt 1. VORAUSSETZUNGEN 2 BETRIEBSSYSTEME 2 HARDWARE ANFORDERUNGEN 2 2. MEHRPLATZ-/NETZWERKINSTALLATION 3 HINTERGRUND ZUR INSTALLATION 3

Mehr

Quickstart Guide. azeti SONARPLEX VAA Fehler erkennen, bevor Fehler entstehen

Quickstart Guide. azeti SONARPLEX VAA Fehler erkennen, bevor Fehler entstehen Quickstart Guide Voraussetzung für den Einsatz einer azeti SONARPLEX ist die VMware Server Version 2.0 oder höher. Falls Sie bereits einen VMware Server in Ihrem Unternehmen einsetzen, können Sie Schritt

Mehr