Funktionsbeschreibung der Seilbahnanlage

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Funktionsbeschreibung der Seilbahnanlage"

Transkript

1 Funktionsbeschreibung der Seilbahnanlage 1. Gesamtansicht der Seilbahnanlage mit Schaltschrank Talstation Bergstation Seite 1 von 8

2 2. Bedien- und Anzeigefeld der Seilbahnanlage Schalter Anlage Ein/Aus S4 Seilbahn Stop S5 Seilbahn Start S1 Betriebsunterbrechung S6 Tippbetrieb S2 Schranke Auf S3 Not Aus S0 Meldeleuchte Störung H1 Meldeleuchte Schranke Offen H3 Meldeleuchte Betriebsbereit H4 Meldeleuchte Schranke Geschlossen H2 Seite 2 von 8

3 3. Schaltschrank am Modell der Sailbahnanalge: Frequenzumrichter für Seilbahnantrieb Netzdrossel Arbeitssteckdose Seite 3 von 8

4 4. Schaltschrank mit SPS Siemens S7 300: SPS Siemens S7 314 IFM Motorschutz und Schütze Netzgerät 24Volt DC Leitungsschutzschalter und Hauptschütz Steuertrafo 230 Volt AC Hauptschalter Seite 4 von 8

5 5. Sensoren der Seilbahnanlage: a.) Optische Sensoren Lichttaster Seilbahn langsam B1 Lichtschranke Personenkontrolle B5 Lichttaster Seilbahn Stop B2 b.) Magnetfeld Sensoren Pneumatikzylinder für Schranke Schranke Magnetfeldsensor Schranke Offen B3 Magnetfeldsensor Schranke Geschlossen B4 Seite 5 von 8

6 6. Technologieschema der Seilbahnanlage: B1 Seilbahn langsam M1 Seilbahnantrieb B2 Seilbahn Stop Grundstellung S B5 Personenkontrolle Schranke B3 Schranke offen Pneumatikzylinder E Zugang zur Seilbahn Y1 Ventil Zu Bedien- und Anzeigefeld S0 Not - Aus S4 Anlage Ein/Aus S5 Seilbahn Stop S1 Seilbahn Start S6 Betriebsunterbrechung S2 Tippbetrieb S3 Schranke Auf H1 Störung H4 Betriebsbereit H3 Schranke Offen H2 Schranke Geschlossen B4 Schranke geschlossen Y2 Ventil Auf Auf Hauptventil Druckluft Seite 6 von 8

7 Anlagenbeschreibung Eine Seilbahn wurde neu montiert und soll nun in Betrieb genommen werden. Es besteht die Möglichkeit, dass Verdrahtungsfehler vorhanden sind, oder dass defekte Bauteile montiert wurden. Überprüfen Sie, ob die Funktion mit den Vorgaben übereinstimmt und bestimmen Sie gegebenenfalls die Fehler. Funktionsablauf Zur richtigen Funktion müssen folgende Bedingungen erfüllt sein: - Spannungsversorgung 400/230 V im Schaltschrank - Spannungsversorgung 24 V für die Steuerung - Druckluft 4 bar an der Wartungseinheit - Hauptventil für Druckluft geöffnet Automatikbetrieb: Die Seilbahn wird mit dem Schalter S4 (Anlage EIN/AUS) ein- bzw. ausgeschaltet. Die Betriebsbereitschaft wird mit H4 (Betriebsbereit) angezeigt. Störungsanzeige: Störmeldung Sicherheitskreis (nur NOT-AUS betätigt) H1 Dauerlicht. Störmeldung Sicherheitskreis (Motorschutzschalter Q1, Q2) H1 langsam blinkend. Störmeldung Zugang Seilbahn (B5 unterbrochen) H1 schnell blinkend. Seilbahn Ein/Aus: Mit S1 (Seilbahn Start) wird M1 eingeschaltet, welcher zuerst 1,5 Sekunden in der langsamen Drehzahl läuft und über eine Zeitfunktion selbsttätig auf die schnelle Drehzahl umgeschaltet wird. Der S1 ist nur dann funktionsbereit, wenn die Anlage Betriebsbereit geschaltet ist. Die Seilbahn wird mit dem S5 (Seilbahn Stop) gestoppt. Sie hält jedoch nicht sofort an, sonder fährt zuerst in Grundstellung (beim Überfahren des Lichttasters B1 schaltet der Motor M1 auf langsame Drehzahl und hält in der Grundstellung B2 automatisch an). Seite 7 von 8

8 Zugang zur Seilbahn: Steht die Gondel in Grundstellung wird das Tor geöffnet (Y2 wird angesteuert). Der Pneumatikzylinder schiebt die Kolbenstange aus, bis der Initiator B3 (Tor offen) betätigt wird. Das Öffnen des Tors wird an dem Leuchtmelder H2 (Tor offen) durch Blinken angezeigt. Wird der Initiator B3 aktiviert, geht das Blinken in ein Dauerlicht über. Nachdem 4 Personen die Gondel bestiegen haben, (Personenkontrolle B5) schließt das Tor wieder. (H3 blinkt beim Schließen, in Endstellung Dauerlicht). Ist das Tor geschlossen und die Lichtschranke B5 freigegeben (keine Person steht vor der Gondel) wird die Seilbahn in langsamer Drehzahl gestartet und nach 1,5s in die schnelle Drehzahl umgeschaltet. Ist das Tor geschlossen und die Lichtschranke B5 noch nicht freigegeben (Person steht vor der Gondel) wird die Seilbahn nicht mehr gestartet und der Fehlerzustand durch schnelles Blinken des Leuchtmelder H1 (Störung) angezeigt. Durch erneutes betätigen des S1 (Seilbahn Start) wird die Störungsanzeige aufgehoben. Ebenfalls kann das Blinken durch S5 (Seilbahn Stop) quittiert werden. Betriebsunterbrechung: Das Seilbahnpersonal kann die Seilbahn bei laufender Anlage durch Drücken des s S6 (Betriebsunterbrechung) abschalten. Nach Loslassen des s S6 läuft der Motor in langsamer Drehzahl an und schaltet nach 1,5s auf die schnelle Drehzahl um. Wichtig: Die Unterbrechung der Anlage führt nicht zum Erlöschen der Betriebsbereitschaft, sondern nur zu einem kurzzeitigen Stillstand der Seilbahn. Sonderfunktionen: Für Wartungs- und Justierarbeiten kann mit S2 (Tippbetrieb) die Seilbahn in der langsamen Geschwindigkeit betrieben werden. Der Tippbetrieb ist nur dann möglich, wenn die Anlage Betriebsbereit und die Seilbahn nicht gestartet ist. Beim Tippbetrieb ist kein Start der Seilbahn möglich. Mit S3 (Tor auf) kann das Betriebspersonal jederzeit die Zugangsschranke öffnen, wenn die Anlage betriebsbereit ist. S3 ist nicht aktiv, wenn die Seilbahn mit S1 gestartet wurde. Wird die Anlage abgeschaltet S5 schließt das Tor wieder. Sicherheitskreis: Die Anlage wird durch einen hardwaremäßigen Sicherheitskreis überwacht. Der Sicherheitskreis wirkt auf den Hauptschütz K0, welcher die Anlage allpolig vom Netz trennt. Der Not-Aus Schlagtaster und die beiden Motorschutzschalter Q1, Q2 wirken auf den Sicherheitskreis. Der Hauptschütz K0 meldet über einen Hilfskontakt der SPS, dass der Sicherheitskreis geschlossen ist (drahtbruchsicher). Der akustische Melder H5 meldet Störungen im Sicherheitskreis. Seite 8 von 8

4-Betriebsarten-Bedienfeld für Ablaufsteuerungen Seite: 1. 4-Betriebsarten-Bedienfeld für Ablaufsteuerungen

4-Betriebsarten-Bedienfeld für Ablaufsteuerungen Seite: 1. 4-Betriebsarten-Bedienfeld für Ablaufsteuerungen 4-Betriebsarten-Bedienfeld für Ablaufsteuerungen Seite: 1 4-Betriebsarten-Bedienfeld für Ablaufsteuerungen 4-Betriebsarten-Bedienfeld für Ablaufsteuerungen Seite: 2 Beschreibung der Bedienelemente: Steuerung

Mehr

TG TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN 17 ELEKTRONIK, DIGITALTECHNIK UND PROGRAMMIERUNG REPETITIONEN 4 DIGITALTECHNIK

TG TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN 17 ELEKTRONIK, DIGITALTECHNIK UND PROGRAMMIERUNG REPETITIONEN 4 DIGITALTECHNIK Beispiel 1: Schema 0 Zeichnen Sie eine Schaltung Sch 0 (S1) und Verbraucher (Q1). Erstellen Sie die entsprechende Wahrheitstabelle und die digitale Schaltung. Bauen Sie die Schaltung mit den Laborbauteilen

Mehr

Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten. Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten

Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten. Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten Zeitglieder Die Zeitbildung ist eine binäre Grundfunktion der Steuerungstechnik. Programmierbare Zeitglieder haben die

Mehr

SCE Lehrunterlagen. TIA Portal Modul Prozessbeschreibung Sortieranlage. Siemens Automation Cooperates with Education 02/2016

SCE Lehrunterlagen. TIA Portal Modul Prozessbeschreibung Sortieranlage. Siemens Automation Cooperates with Education 02/2016 SCE Lehrunterlagen Siemens Automation Cooperates with Education 02/2016 TIA Portal Modul 020-100 Prozessbeschreibung Sortieranlage Frei verwendbar für Bildungs- / F&E-Einrichtungen. Siemens AG 2016. Alle

Mehr

Beschreibung Druckerhöhung Schihütte Muntlix

Beschreibung Druckerhöhung Schihütte Muntlix Beschreibung Druckerhöhung Schihütte Muntlix Die Schihütte Muntlix liegt ca. 45m Höher als der Hochbehälter der Wassergenossenschaft Furx von welchem aus sie mit Wasser versorgt wird. Um diesen Höhenunterschied

Mehr

STEUERUNGSTECHNIK KAPITEL LOGO LABORÜBUNGEN SCHÜLERVORLAGE

STEUERUNGSTECHNIK KAPITEL LOGO LABORÜBUNGEN SCHÜLERVORLAGE STEUERUNGSTECHNIK KAPITEL LOGO LABORBUNGEN SCHLERVORLAGE LOGO-Lehrstoff-(Schüler)_AFAAAZ.doc /23 Erst.: RV/SR Grundlagen Speicherprogrammierbare Steuerungen (s.499, Pkt.5.3) Verbindungsprogrammierte Steuerung

Mehr

Technische Beschreibung Modultrennschaltung (MTS) Patent EnDC Made in Swiss/Germany

Technische Beschreibung Modultrennschaltung (MTS) Patent EnDC Made in Swiss/Germany 1. Aufgabe Die Modultrennschaltung hat die Aufgabe in Serie geschaltete Solarmodule in einem String elektrisch aufzutrennen und zu isolieren. Ziel ist es, dass die einzelnen, voneinander isolierten, Teilspannungen

Mehr

Steuerungstechnik mit LOGO!

Steuerungstechnik mit LOGO! Oliver Stange, Jan Tesch Steuerungstechnik mit LOGO! Für Schüler und Schülerinnen im Berufsfeld Elektrotechnik 2. Auflage Bestellnummer 44700 service@bv-1.de www.bildungsverlag1.de Bildungsverlag EINS

Mehr

1 Darstellung der Leuchtmelder mit Bedeutung und Quittierung

1 Darstellung der Leuchtmelder mit Bedeutung und Quittierung Seite 1 Vorbemerkungen: 1. In der nachfolgenden bersicht ist ein Auszug von kombinationen zusammengefasst dargestellt, die in der Praxis am häufigsten auftreten können und im Einzelnen in der Richtlinie

Mehr

Steuerung für ein Schiebetor planen, ausführen und ändern

Steuerung für ein Schiebetor planen, ausführen und ändern BK Wesel Bildungsgang Elektrotechnik Handwerk Lernfeld 3 1. Ausbildungsjahr Thema Steuerung für ein Schiebetor planen, ausführen und ändern Angestrebte Kompetenzen Berufsbezogener Lernbereich Die fachlichen

Mehr

STEPtT-Kompakt. Kapitel 6 / Timer-Befehle. 6.11 Beispiel 1 zuzeiten Nachfolgende Aufgabe soll mit WinSPS-S7 programmiert werden.

STEPtT-Kompakt. Kapitel 6 / Timer-Befehle. 6.11 Beispiel 1 zuzeiten Nachfolgende Aufgabe soll mit WinSPS-S7 programmiert werden. STEPtT-Kompakt Kapitel 6 / Timer-Befehle 6.11 Beispiel 1 zuzeiten Nachfolgende Aufgabe soll mit WinSPS-S7 programmiert werden. Vorgang: Anordnung für diese Aufgabe 1. Einschalten der Steuerung über den

Mehr

se@vis marine (SKVJ-M Schaltschrank)

se@vis marine (SKVJ-M Schaltschrank) Pumpensteuerung se@vis marine (SKVJ-M Schaltschrank) 5 Pumpensteuerung 5.1 Allgemeines Auf den folgenden Seiten finden Sie allgemeine Informationen zur Bedienung der Pumpen und zur Darstellung in den Pumpenübersichten

Mehr

Übung Basisautomatisierung

Übung Basisautomatisierung Elektrotechnik und Informationstechnik Institut für Automatisierungstechnik, Professur Prozessleittechnik Übung Basisautomatisierung VL Prozessleittechnik I (SS 2012) Professur für Prozessleittechnik L.

Mehr

StoSilo Minicomb 1.0/3.0 Ausführung mit neu entwickeltem Schaltschrank und neuem Mischrohr

StoSilo Minicomb 1.0/3.0 Ausführung mit neu entwickeltem Schaltschrank und neuem Mischrohr StoSilo Minicomb 1.0/3.0 Ausführung mit neu entwickeltem Schaltschrank und neuem Mischrohr Vorstellung Schaltschrank Minicomb Ausführung 2013 TSS jh 1 Neuer Schaltschrank StoSilo Minicomb Ausführung 2013

Mehr

PacDrive 3 System. vom Schütz bis zum Servomotor

PacDrive 3 System. vom Schütz bis zum Servomotor PacDrive 3 System vom Schütz bis zum Servomotor Our values Alles aus einer Hand Bulleted text level one Level two Level three Vom Schütz bis zum Servomotor alles optimal aufeinander abgestimmt Inhaltsverzeichnis.

Mehr

EIB-Lüftersteuerung 3-stufig in Abhängigkeit zur Heizungsventilstellung und manuellen Bedienung verwendete Geräte:

EIB-Lüftersteuerung 3-stufig in Abhängigkeit zur Heizungsventilstellung und manuellen Bedienung verwendete Geräte: in Abhängigkeit zur Heizungsventilstellung und manuellen Bedienung Aufgabenstellung: Ein Unterflurkonvektor ist ein Konvektor, der in einem Bodenkanal montiert wird, und mit einem begehbaren Gitter abgedeckt

Mehr

STATISCHER FREQUENZUMRICHTER SFU Frequenzbereich: Hz ( Upm) andere Frequenzen als Option

STATISCHER FREQUENZUMRICHTER SFU Frequenzbereich: Hz ( Upm) andere Frequenzen als Option STATISCHER FREQUENZUMRICHTER SFU 0101 Technische Daten Netzspannung: 220 V AC 50 / 60 Hz Absicherung: M 2,5 A / 250 V Dauerleistung: 250 VA Leistungsaufnahme: kurzzeitig 300 VA Ausgangsspannung: ca. 3...36V

Mehr

MGB. Hilfe für Inbetriebnahme und Service (bis V1.2.3)

MGB. Hilfe für Inbetriebnahme und Service (bis V1.2.3) MGB Hilfe für Inbetriebnahme und Service (bis V1.2.3) Seite 2/12 Technische Änderungen vorbehalten 115387-01-04/12 Inhaltsverzeichnis 1 Anschluss...4 1.1 Anschluss der Tasten in der MGB...4 1.2 Ansteuerung

Mehr

MGB Quick Referenz - Stand 04/2010 2

MGB Quick Referenz - Stand 04/2010 2 Quick Referenz MGB MGB Quick Referenz - Stand 04/2010 2 Inhaltsverzeichnis 1 LED DIA 1 blinkt 2 mal (Einzelgerät)... 4 2 LED DIA 1 blinkt 2 mal (Reihenschaltung)... 4 3 LED DIA 1 blinkt 3 mal... 5 4 LED

Mehr

Titel: Elektrische Rohrbegleitheizung für Sprinklernaßleitungen nach VdS-Richtlinien

Titel: Elektrische Rohrbegleitheizung für Sprinklernaßleitungen nach VdS-Richtlinien Frostschutz an Sprinkleranlagen nach VdS Der Verband der Sachversicherer e.v. (VdS) stellt folgende Anforderungen an Rohrbegleitheizungen für Sprinklernassleitungen in frostgefährdeten Bereichen: 1. Für

Mehr

Beschreibung Montage Inbetriebnahme

Beschreibung Montage Inbetriebnahme RITTO Schaltgerät Art.-Nr. 498 Beschreibung Montage Inbetriebnahme 04/008 / Id.-Nr. 400 33 484 Hinweis: Bitte beachten Sie vor der Installation und Inbetriebnahme die allgemeinen Hinweise in der aktuellen

Mehr

Bedienungsanleitung Auto-Alarmanlage TP-4100

Bedienungsanleitung Auto-Alarmanlage TP-4100 Bedienungsanleitung Auto-Alarmanlage TP-4100 968-337 Einführung Geehrter Kunde, wir möchten Ihnen zum Erwerb Ihrer Auto-Alarmanlage gratulieren! Bitte lesen Sie sich diese Anleitung vor dem Gebrauch gut

Mehr

MV Magnetventilsteuerung zur Überwachung von 10 Magnetventile. 1. Beschreibung. 2. Frontansicht der Magnetventilsteuerung

MV Magnetventilsteuerung zur Überwachung von 10 Magnetventile. 1. Beschreibung. 2. Frontansicht der Magnetventilsteuerung MV - 10 MV 05 D44700-05 MV 10 D44700-10 Magnetventilsteuerung zur Überwachung von 10 Magnetventile 1. Beschreibung Das Magnetventilsteuergerät MV-10 überwacht bis zu 10 Magnetventile (230VAC) auf Leitungsbruch

Mehr

Anleitung Heimpraktikum Mechatronic Safety

Anleitung Heimpraktikum Mechatronic Safety Datei: Anleitung Heimpraktikum Mechatronic-Safety Letzte Änderung: 04.03.2015 11:48:00-1 - Anleitung Heimpraktikum Mechatronic Safety 1 Einführung 1.1 Lehrziele In diesem Versuch kann im Selbststudium

Mehr

zum Rückstellen der elektrohydraulische Bremse (Sensoric Brake Control - SBC) bei Mercedes Benz Fahrzeugen.

zum Rückstellen der elektrohydraulische Bremse (Sensoric Brake Control - SBC) bei Mercedes Benz Fahrzeugen. Elektronisches Bremsrückstellgerät Mercedes SBC zum Rückstellen der elektrohydraulische Bremse (Sensoric Brake Control - SBC) bei Mercedes Benz Fahrzeugen. K-line und CAN-Bus, Flash Mikroprocessor Montage

Mehr

Fachrichtung Elektromaschinenbauer

Fachrichtung Elektromaschinenbauer Fachrichtung Elektromaschinenbauer Datum: - 7. Titel der L.E. :. Fach / Klasse : Werkstattpraxis,. Ausbildungsjahr 3. Themen der Unterrichtsabschnitte : Externe Baugruppen Bedientableau mit Taster Meldeleuchten

Mehr

TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0

TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0 Einbau und Bedienungsanleitung TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0 1 Allgemeine Informationen 1.1 SICHERHEITSHINWEISE Travel Power darf nicht für den Betrieb von lebenserhaltenen

Mehr

Teil 4: Programmieranleitung DA-Microcontrol Kl. 743-121

Teil 4: Programmieranleitung DA-Microcontrol Kl. 743-121 Inhalt Seite: Teil 4: Programmieranleitung DA-Microcontrol Kl. 743-121 Programmversion: 743LC-A03 1. Allgemeines.............................................. 3 2. Beschreibung der Steuerung 2.1 Bedienelemente

Mehr

Generalvertrieb Deutschland. Betriebsanleitung. Gelenkarm-Doppelflügeltor-Antrieb

Generalvertrieb Deutschland. Betriebsanleitung. Gelenkarm-Doppelflügeltor-Antrieb Generalvertrieb Deutschland www..de Betriebsanleitung Gelenkarm-Doppelflügeltor-Antrieb An der Sägemühle 6 46499 Hamminkeln Telefon: 02852-7089518 oder 0172-2462336 E-Mail: m.stroet@gmx.de Sicherheitshinweise:

Mehr

O N L I N E H I L F E. Speed Monitor MOC3SA. Motion Control

O N L I N E H I L F E. Speed Monitor MOC3SA. Motion Control O N L I N E H I L F E Motion Control D Onlinehilfe Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte bleiben bei der Firma SICK AG. Eine Vervielfältigung des Werkes oder von Teilen

Mehr

Bedienungsanleitung EPB - 6000 S. Standard Ausführung

Bedienungsanleitung EPB - 6000 S. Standard Ausführung Bedienungsanleitung EPB - 6000 S Standard Ausführung 1 Hinweise zum Bedienfeld EPB 6000 S 1. Bedienfeld: 1.) Nach dem Einschalten blinkt die LED Intern für ca. 5 sec. 2.) Die Betätigung der Schalter bzw.

Mehr

Standstill Monitor MOC3ZA

Standstill Monitor MOC3ZA O N L I N E H I L F E Motion Control D Onlinehilfe Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte bleiben bei der Firma SICK AG. Eine Vervielfältigung des Werkes oder von Teilen

Mehr

NiveauControl WA 3000 LCD für 3 Pumpen

NiveauControl WA 3000 LCD für 3 Pumpen Allgemein: Die Niveausteuerung WA 3000 LCD besteht aus einem Gehäuse welches auf DIN Schiene aufgerastet wird. Es können max. 3 Pumpen angesteuert werden. Füllstand, Betriebstunden, Pumpenstarts, Störmeldungen

Mehr

KURZANLEITUNG UNFALLMELDEDIENST. Richtig einrichten, sicher fahren: So machen Sie den Unfallmeldestecker startklar.

KURZANLEITUNG UNFALLMELDEDIENST. Richtig einrichten, sicher fahren: So machen Sie den Unfallmeldestecker startklar. KURZANLEITUNG UNFALLMELDEDIENST Richtig einrichten, sicher fahren: So machen Sie den Unfallmeldestecker startklar. Stand: 10.09.2015 LIEBE KUNDIN, LIEBER KUNDE DES UNFALLMELDEDIENSTES, wir freuen uns,

Mehr

EURO SCANNER / Geldscheinprüfer

EURO SCANNER / Geldscheinprüfer EURO SCANNER / Geldscheinprüfer ETL 1980 Art.-Nr.: 1980 Bedienungsanleitung Vor Inbetriebnahme die Bedienungsanleitung bitte sorgfältig lesen. Einführung Wir gratulieren zum Erwerb des Euro-Scanner / Geldscheinprüfer.

Mehr

Das neuartige Wasserleck Protect System sichert Ihr Haus optimal gegen Leitungswasserschäden.

Das neuartige Wasserleck Protect System sichert Ihr Haus optimal gegen Leitungswasserschäden. Kurzdarstellung Das neuartige Wasserleck Protect System sichert Ihr Haus optimal gegen Leitungswasserschäden. Das System arbeitet mit Bewegungsmeldern und Sensoren störungssicher im 868 MHz ISM Frequenzband.

Mehr

Horizontal-Durchlaufmischer Typ F 16E Gross-Silo

Horizontal-Durchlaufmischer Typ F 16E Gross-Silo Horizontal-Durchlaufmischer Typ F 16E Gross-Silo Anleitung August_2014 Silomasse Breite : Höhe: Leergewicht: Inhalt: Strom: 2.30 m x 2.30 m 7.65 m ca. 2400 kg 18 m3 Stecker Euro C 32 5-Pol 32Amp. Horizontal-Durchlaufmischer

Mehr

Serie 14 - Multifunktions Treppenhaus-Lichtautomat 16 A

Serie 14 - Multifunktions Treppenhaus-Lichtautomat 16 A Serie 14 - Multifunktions Treppenhaus-ichtautomat 16 A Treppenhaus-ichtautomaten 17,5 mm breit Zeit einstellbar von 30 s bis 20 min ampenschonendes Schalten im Spannungsnulldurchgang Vorwarnfunktion beim

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Elektroniker/-in für Automatisierungstechnik. Arbeitsauftrag Praktische Aufgabe

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Elektroniker/-in für Automatisierungstechnik. Arbeitsauftrag Praktische Aufgabe Prüflingsnummer Vor- und Familienname Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 2 Elektroniker/-in für Automatisierungstechnik Berufs-Nr. 3 1 4 1 Einsatzgebiete EG1: Produktions- und Fertigungsautomation

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung

Montage- und Bedienungsanleitung Montage- und Bedienungsanleitung PC-400 Art.r.3002700000 Funktion: ie Filtersteuerung PC-400 ermöglicht das zeitabhängige Ein- und Ausschalten einer 400V- rehstrom-filterpumpe. ie Einstellung der Tageszeit

Mehr

Motorsteuergerät IMSG-UC-4H

Motorsteuergerät IMSG-UC-4H Motorsteuergerät IMSG-UC-4H Technische Daten Elsner Elektronik GmbH Steuerungs- und Automatisierungstechnik Sohlengrund 16 D-75395 Ostelsheim Deutschland Tel.: +49 (0) 70 33 / 30 945-0 Fax: +49 (0) 70

Mehr

CBLM CAN BUS Lichtmodul

CBLM CAN BUS Lichtmodul CBLM CAN BUS Lichtmodul Einbau- und Bedienungsanleitung ARBEITSWEISE Das CBLM CAN BUS Modul kann in Fahrzeuge mit vorhandenen CAN Bus und 12 Volt Stromversorgung montiert werden. Das Modul liest aus dem

Mehr

Anzeigen und Bedienelemente - Legende FEUER- LEDs ERKUNDEN AKUSTIK AB- / ANSTELLEN RÜCK- SETZEN SUMMER AUS FREIGABE VERZÖG. AN / AB AUSWAHL STÖRUNG /

Anzeigen und Bedienelemente - Legende FEUER- LEDs ERKUNDEN AKUSTIK AB- / ANSTELLEN RÜCK- SETZEN SUMMER AUS FREIGABE VERZÖG. AN / AB AUSWAHL STÖRUNG / Italiano Français Español English EN54-8 Zone Conventional Fire Control Panel User Manual Português 997-493-00, Issue 0 November 003 Anzeigen und Bedienelemente - Legende FEUER- LEDs ERKUNDEN AKUSTIK AB-

Mehr

Diematic 3. Kurzbedienungsanleitung für den Anlagenbetreiber /05.02 DE DD

Diematic 3. Kurzbedienungsanleitung für den Anlagenbetreiber /05.02 DE DD Diematic 3 Kurzbedienungsanleitung für den Anlagenbetreiber DD 8531-4013 0293262-03/05.02 DE Bedienungs- und Anzeigeelemente bei geschlossener Abdeckblende 1 2 4 6 7 3 5 1 Betriebsschalter Kessel ausgeschaltet

Mehr

Bedienungsanleitung. Führerstand der BR 218.

Bedienungsanleitung. Führerstand der BR 218. Bedienungsanleitung Führerstand der BR 218 www.z21.eu Herzlich Willkommen im Führerstand der BR 218 Mit unserem virtuellen Führerstand werden Sie selbst zum Lokführer einer BR 218 Lokomotive. Da sich der

Mehr

Kurzbedienungsanweisung KaVo ESTETICA Sensus 1066 R / T / C. Immer auf der sicheren Seite.

Kurzbedienungsanweisung KaVo ESTETICA Sensus 1066 R / T / C. Immer auf der sicheren Seite. Kurzbedienungsanweisung KaVo ESTETICA Sensus 1066 R / T / C. Immer auf der sicheren Seite. KaVo Estetica Sensus 1066 R / T / C Die Kurzbedienungsanweisung beinhaltet ausschließlich die wesentlichen Bedienungsfunktionen.

Mehr

elearn - Ausdruck elektrische Funktion file://c:\elearn\web\tempschprint.html ZENTRALVERRIEGELUNG

elearn - Ausdruck elektrische Funktion file://c:\elearn\web\tempschprint.html ZENTRALVERRIEGELUNG Seite 1 von 9 ZENTRALVERRIEGELUNG Seite 2 von 9 ZENTRALVERRIEGELUNG - BESCHREIBUNG Die gleichzeitige Betätigung der Verriegelung der vier Türen erfolgt durch: - die Fernbedienung TEG, - die Ver-/Entriegelungstaste

Mehr

Stromkreisfinder, FI Tester und Steckdosenprüfer PAN Stromkreisfinder

Stromkreisfinder, FI Tester und Steckdosenprüfer PAN Stromkreisfinder Stromkreisfinder, FI Tester und Steckdosenprüfer PAN Stromkreisfinder Empfänger Sender/ FI Tester/ Steckdosenprüfer Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 2 2. Gerätebeschreibung... 2 3. Sicherheit... 3 4.

Mehr

DuoFern Funksender UP 9497 als Sensor verwenden

DuoFern Funksender UP 9497 als Sensor verwenden DuoFern Funksender UP 9497 als Sensor verwenden Mit dem Homepilot - Update auf die Version 4.3.6 steht eine neue Funktion in Verbindung mit dem Funksender UP 9497 zur Verfügung. Diese Funktion wird von

Mehr

Kurzanleitung: So aktivieren Sie den Unfallmeldestecker RHEINLAND AUTO-NOTRUF-PLUS

Kurzanleitung: So aktivieren Sie den Unfallmeldestecker RHEINLAND AUTO-NOTRUF-PLUS Kurzanleitung: So aktivieren Sie den Unfallmeldestecker RHEINLAND AUTO-NOTRUF-PLUS Stand: 10.09.2015 LIEBE KUNDIN, LIEBER KUNDE VON RHEINLAND AUTO-NOTRUF-PLUS Der Unfallmeldedienst ist ein wichtiger Bestandteil

Mehr

Applikation ONLINE-Betrieb PA-CONTROL MP über Profibus DP

Applikation ONLINE-Betrieb PA-CONTROL MP über Profibus DP Applikation ONLINE-Betrieb PA-CONTROL MP über Profibus DP Kurzfassung: In der Applikation wird der ONLINE-Betrieb einer PA-CONTROL MP über Profibus DP beschrieben, die über CANopen-Bus mit einer weiteren

Mehr

OULDER 2800 1 EINSCHALTEN 12345 PROGRAM 1-8 LEVEL 9 RANDOM 0 MANUAL BEDIENUNGSANLEITUNG 1/7

OULDER 2800 1 EINSCHALTEN 12345 PROGRAM 1-8 LEVEL 9 RANDOM 0 MANUAL BEDIENUNGSANLEITUNG 1/7 1 EINSCHALTEN MANUAL POS. Einschalten des Schlüsseltasters auf 1. Die Bediensoftware für den Boulder 28 ist permanent im Steuergerät verfügbar. Nach dem Einschalten des Gerätes wird die Software automatisch

Mehr

Richtig einrichten Sicher fahren

Richtig einrichten Sicher fahren Richtig einrichten Sicher fahren Kurzanleitung zum Unfallmeldedienst www.amv.de www.amv.de Liebe Kundin, lieber Kunde, wir freuen uns, Sie als neuen Teilnehmer des Unfallmeldedienstes begrüßen zu können.

Mehr

RAIN BIRD TYPENREIHE ITC PROGRAMMIERUNG

RAIN BIRD TYPENREIHE ITC PROGRAMMIERUNG RAIN BIRD TYPENREIHE ITC PROGRAMMIERUNG Das Rain Bird Steuergerät der Typenreihe ITC vereint zwei Programmvarianten in einem Gerät: ein Standard- und ein "Turbo"-Programm, das noch zusätzliche Funktionen

Mehr

Applikation Öffnen der Schutztür bei einer Anlage mit servotec S2xxx-FS Achsen

Applikation Öffnen der Schutztür bei einer Anlage mit servotec S2xxx-FS Achsen Applikation Öffnen der Schutztür bei einer Anlage mit servotec S2xxx-FS Achsen Kurzfassung: Der Vorgang Maschinenablauf anhalten Schutztür öffnen manueller Eingriff durch Bedienpersonal Schutztür wieder

Mehr

Messen - Steuern - Regeln alles aus einer Hand STÖRMELDER.

Messen - Steuern - Regeln alles aus einer Hand STÖRMELDER. by WELBA - 23/04/09 PRODUKT-INFO Messen - Steuern - Regeln alles aus einer Hand STÖRMELDER www.welba.de Inhalt Funktionsbeschreibung.............................. Seite 3 Störmelder - Einbau mit LED-Fehleranzeige....

Mehr

Betrieb des NESS H200 Wireless- Systems

Betrieb des NESS H200 Wireless- Systems Betrieb des NESS H200 Wireless- Systems Kapitel 9 Funktionen der Funkübertragung Die Steuereinheit und die Orthese müssen sich innerhalb der jeweiligen Funkreichweite befinden, um drahtlos miteinander

Mehr

Druckpumpe Zeitbegrenzung

Druckpumpe Zeitbegrenzung Sicherheitsschaltung für Drucksysteme Problembeschreibung Die Frischwasserversorgung in Wohnmobilen mit Drucksystem birgt die Gefahr, dass bei nicht bestimmungsgemäßem Austreten von Wasser (Anschlüsse

Mehr

Aufzugs-Wärter-Gerät EC II FLEX Lift-SAFE

Aufzugs-Wärter-Gerät EC II FLEX Lift-SAFE Aufzugs-Wärter-Gerät EC II FLEX Lift-SAFE Das Aufzugswärtergerät dient, zur Fernüberwachung und Betriebskontrolle von Aufzügen. In Verbindung mit einem Notruftelefon kommuniziert es über das öffentliche

Mehr

A) Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1

A) Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1 A) Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1 Diese Funktion muss vor dem System-Update im Gerät aktiviert werden. 1. VetScan I-STAT 1 einschalten 2. Menü 3. 4 Einstelllungen 2 Ändern 4. Passwortabfrage

Mehr

STEUERUNGSTECHNIK KAPITEL SPS-S7 LABORÜBUNGEN SCHÜLERVORLAGE

STEUERUNGSTECHNIK KAPITEL SPS-S7 LABORÜBUNGEN SCHÜLERVORLAGE STEUERUNGSTECHNIK KAPITEL SPS-S7 LABORBUNGEN SCHLERVORLAGE S7-Lehrstoff-(Schüler)AGZIAZ_RV.doc Erst.: RV Gegenüberstellung Schütz- / SPS-Steuerung 1 UND ODER S5 S6 Beschaltung der SPS S5 S6 E0.1 E0.2 E0.3

Mehr

www. .de Betriebsanleitung Drehflügel-Torantrieb An der Sägemühle Hamminkeln Telefon: oder

www. .de Betriebsanleitung Drehflügel-Torantrieb An der Sägemühle Hamminkeln Telefon: oder www..de Betriebsanleitung Drehflügel-Torantrieb An der Sägemühle 6 46499 Hamminkeln Telefon: 02852-7089518 oder 0172-2462336 E-Mail: m.stroet@gmx.de Sicherheitshinweise: 1. Vor Inbetriebnahme bitte diese

Mehr

SmartTop-Dachmodul. Produkt: STLBMZ1 - SmartTOP for Mercedes Benz SLK (R171) + CLK (A209) + SL (R230) mit der Firmware: v3.5x

SmartTop-Dachmodul. Produkt: STLBMZ1 - SmartTOP for Mercedes Benz SLK (R171) + CLK (A209) + SL (R230) mit der Firmware: v3.5x SmartTop-Dachmodul Produkt: STLBMZ1 - SmartTOP for Mercedes Benz SLK (R171) + CLK (A209) + SL (R230) mit der Firmware: v3.5x Programmierung einleiten: Zündung Stufe 1 Radio ausschalten - Im KI Audio wählen

Mehr

1 Hinweise zur Demo-Version

1 Hinweise zur Demo-Version Steuerungstechnische Simulationsmodelle für Siemens LOGO! (0BA7) Kurzanleitung Stand: 13.03.2012 2 Steuerungstechnische Simulationsmodelle für Siemens LOGO! (0BA7) KAFTAN-media 1 Hinweise zur Demo-Version

Mehr

WLA 330 Wind-/ Regensensor

WLA 330 Wind-/ Regensensor WLA 330 Wind-/ Regensensor DK +45 4567 0300 info.dk@windowmaster.com UK +44 (0) 1536 510990 info@windowmaster.co.uk DE +49 (0) 5221 6940-500 Vertrieb / -650 Technik info@windowmaster.de Fac hk reis CH

Mehr

FIRESTORM I Meldeempfänger

FIRESTORM I Meldeempfänger FIRESTORM FIRESTORM I Meldeempfänger Bedienungsanleitung 2 Der FIRESTORM I ist ein digitaler POCSAG-Empfänger gemäß TR BOS. In seinem kleinen, robusten, spritzwassergeschützten Gehäuse zeichnet sich der

Mehr

PULSE HFMD Vers. IV. Leuchtensteuerung. Bedienungsanleitung DEU

PULSE HFMD Vers. IV. Leuchtensteuerung. Bedienungsanleitung DEU Bedienungsleitung Leuchtensteuerung PULSE HFMD Vers. IV Sehr geehrter Kunde, diese Bedienungsleitung gilt zusätzlich zur Leuchten-Gebrauchsweisung. Beachten Sie besonders die in der Gebrauchsweisung aufgeführten

Mehr

Kurzanleitung. Unfallmeldedienst. So machen Sie den Unfallmeldestecker startklar.

Kurzanleitung. Unfallmeldedienst. So machen Sie den Unfallmeldestecker startklar. Kurzanleitung Unfallmeldedienst. So machen Sie den Unfallmeldestecker startklar. Liebe Kundin, lieber Kunde, wir freuen uns, dass Sie sich für den Baustein Notfall-Service entschieden haben. Beiliegend

Mehr

Fernsteuerungen Flex Mini

Fernsteuerungen Flex Mini Fernsteuerungen Flex Mini Anleitung Bedienung, Montage und Wartung Wir freuen uns, dass Sie sich für eines unserer Produkte entschieden haben. Wir wünschen Ihnen einen reibungslosen und erfolgreichen Betrieb

Mehr

ASR 11/1-5 Kraftbetätigte Türen und Tore

ASR 11/1-5 Kraftbetätigte Türen und Tore Arbeitsstättenrichtlinien ASR 11/1-5 Kraftbetätigte Türen und Tore Ausgabe September 1985 Zu 11 Abs. 1 bis 5 der Arbeitsstättenverordnung 1 ) Inhalt: 1. Begriffe 2. Allgemeines 3. Quetsch- und Scherstellen

Mehr

SERIE 13 Stromstoßschalter/Schaltrelais A

SERIE 13 Stromstoßschalter/Schaltrelais A SERIE SERIE Elektronischer Stromstoßschalter, Ruf-Quittier-Relais oder monostabiles Schaltrelais Bistabil oder monostabil über die Ansteuerung (B1, B2, B3) wählbar (Typ.01) Fällt nach dem Abschalten der

Mehr

Vehicle Security System VSS 1. Systemeinstellanleitung - German

Vehicle Security System VSS 1. Systemeinstellanleitung - German Vehicle Security System VSS 1 Systemeinstellanleitung - German Sehr geehrter, In dieser Anleitung finden sie die Informationen und Tätigkeiten, die erforderlich sind, um die Installation des Alarmsystems

Mehr

Österreichische Staatsmeisterschaft Anlagenelektrik Salzburg, 18.-21. November 2010

Österreichische Staatsmeisterschaft Anlagenelektrik Salzburg, 18.-21. November 2010 Österreichische Staatsmeisterschaft Anlagenelektrik Salzburg, 18.-21. November 2010 Anlagenelektrik Obstpresse Name: Nr: E... je Teilnehmer, V...Verbrauchsmaterial Montagewand LfNr Stk/m Benennung Typ/Nr.

Mehr

Abmessungen. Anzeigen/Bedienelemente

Abmessungen. Anzeigen/Bedienelemente 37. Schleifendetektor Abmessungen 27 7 7 Bestellbezeichnung Elektrischer Anschluss Schleifendetektor 2 V DC SL SL 2 Merkmale Sensorsystem zur Erfassung von Fahrzeugen Komplette Auswerteeinheit für im Boden

Mehr

Der Revisionsschalter (Sicherheitsschalter) Schutzeinrichtung gegen unerwarteten Anlauf

Der Revisionsschalter (Sicherheitsschalter) Schutzeinrichtung gegen unerwarteten Anlauf Arbeitsgebiet: Grundlagen Der Revisionsschalter (Sicherheitsschalter) Schutzeinrichtung gegen unerwarteten Anlauf Akkreditierte Zertifizierungsstelle SCESp 008 Bestell-Nr. CE93-9.d Europäisch notifiziert,

Mehr

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001 , GH Q605 0010 R0001 Der Binäreingang ist ein Reiheneinbaugerät zum Einbau in Verteiler. Die Verbindung zum EIB wird über die Datenschiene hergestellt. Er dient zum Anschluß von konventionellen 230 V-Schalt-

Mehr

Betriebsanleitung Schnellöffner Modell B1/ B2

Betriebsanleitung Schnellöffner Modell B1/ B2 Betriebsanleitung Schnellöffner Modell B1/ B2 Oeschger Brandschutz AG, Sumpfstrasse 34, Postfach 3364, CH-6303 Zug Tel. +41 41 748 80 80, Fax +41 41 748 80 89 Pikett ausser Bürozeit Tel. +41 41 740 09

Mehr

Zugbeeinflussungsanlagen bedienen Maßnahmen bei Unregelmäßigkeiten im Betrieb A02 PZ 80R, System PZB 90

Zugbeeinflussungsanlagen bedienen Maßnahmen bei Unregelmäßigkeiten im Betrieb A02 PZ 80R, System PZB 90 Richtlinie Bahnbetrieb Seite 1 1 trotz ordnungsgemäßer Bedienung treten Fehlfunktionen auf Prüfen, ob HLL-Druck 5 bar vorhanden sowie der PZB-Luftabsperrhahn geöffnet ist, Fahrtrichtungsschalter in V (fahrzeugbezogen

Mehr

tgtm HP 2015/16-4: Standseilbahn

tgtm HP 2015/16-4: Standseilbahn tgtm HP 2015/16-4: Standseilbahn (Wahlaufgabe) Als Mitarbeiter der Bergbahn e.k. sind Sie mit der Vordimensionierung des Antriebs für die Standseilbahn betraut. Dieser soll sich in der Bergstation befinden

Mehr

Abbiegelichtsteuerelektroniksystem für smart-fortwo Typ 451

Abbiegelichtsteuerelektroniksystem für smart-fortwo Typ 451 Lesen die Anleitung vor der Montage vollständig durch! Sie haben eine Abbiegelichtsteuerelektronik zur Ansteuerung von zusätzlichen Leuchten erworben. Es können aber auch die Fahrzeugseitig verbauten Nebellampen

Mehr

Luftfederung FUNKTIONSPRINZIP. Geländehöhe. Betätigung. Angehobener Modus

Luftfederung FUNKTIONSPRINZIP. Geländehöhe. Betätigung. Angehobener Modus Lu ftfe derung FUNKTIONSPRINZIP Betätigung E90945 55mm 0mm 50mm Das Luftfederungssystem behält die richtige Fahrzeughöhe bei, indem die Luftmenge in den Luftfedern des Fahrzeugs geregelt wird. Sofern nicht

Mehr

HPS 841 Auto- Alarm mit zusätzlicher Taxi-Alarm- Funktion

HPS 841 Auto- Alarm mit zusätzlicher Taxi-Alarm- Funktion HPS 841 Auto- Alarm mit zusätzlicher Taxi-Alarm- Funktion CANBUSLINE 2 Diese Alarmanlage ist universell einsetzbar in fast allen Autotypen mit CAN BUS Elektronik, falls auch das fernbedienbare Zentralverriegelungssystem

Mehr

LCD-4 Display Fahrradcomputer. Bedienungsanleitung

LCD-4 Display Fahrradcomputer. Bedienungsanleitung LCD-4 Display Fahrradcomputer Bedienungsanleitung Inhalt Zusammenfassung 3 Beschreibung 3 Funktionen 4 Betriebsablauf 6 Zusätzliche Funktionen 7 Versteckte Funktionen 9 Seite 2 von 10 Zusammenfassung Das

Mehr

Kurzbedienungsanleitung

Kurzbedienungsanleitung Kurzbedienungsanleitung Regelung R1 Regelung R2/R3 Bedienmodul BM Wolf GmbH Postfach 1380 84048 Mainburg Tel. 08751/74-0 Fax 08751/741600 Internet: www.wolf-heiztechnik.de WOLF Klima- und Heiztechnik GmbH

Mehr

Schaltaktor, 4fach, 16A, C-Last, REG AT/S , GH Q R0111

Schaltaktor, 4fach, 16A, C-Last, REG AT/S , GH Q R0111 , GH Q631 0028 R0111 SK 0090 B 97 Der 4fach Schaltaktor ist ein Reiheneinbaugerät zum Einbau in Verteiler. Die Verbindung zum EIB wird über eine Busanschlussklemme hergestellt. Er ist besonders geeignet

Mehr

Klima-Steuercodes auslesen

Klima-Steuercodes auslesen Klima-Steuercodes auslesen 1. Zündung einschalten 2. Umlufttaste mit dem Auto-Symbol (unten rechts) drücken und gedrückt halten 3. Taste mit dem Pfeil nach oben (oben rechts) drücken und wieder loslassen

Mehr

Serie 13 - Elektronischer Stromstoss-Schalter 8-16 A

Serie 13 - Elektronischer Stromstoss-Schalter 8-16 A Serie 13 - Elektronischer Stromstoss-Schalter 8-16 A Elektronischer Stromstoss-Schalter mit geringen Schaltgeräuschen Ruf-Quittier-Relais, Typ 13.12 Bistabil oder monostabil über die Ansteuerung (B1, B2,

Mehr

Home Testmodus Service Menü Sonstiges

Home Testmodus Service Menü Sonstiges Home Testmodus Service Menü Sonstiges Ich wurde oft gefragt, wie man bei einer Saeco Royal Professional in den Testmodus gelangt. Jetzt hab ich die Antwort, sie befindet sich hier: Testmodus Saeco Royal

Mehr

BT-M6Z02-RF 230V/24V

BT-M6Z02-RF 230V/24V BT-M6Z02-RF 230V/24V BEDIENUNGSANLEITUNG DE Regelverteiler BT thermostats 10-16 1. BEDIENUNGSANLEITUNG Funk-Regelverteiler (868MHz) für Einzelraumtemperaturregelung in Verbindung mit Funk-Raumthermostaten

Mehr

TEDDINGTON Schaltgerät ST 5 H / WFS

TEDDINGTON Schaltgerät ST 5 H / WFS TEDDINGTON Schaltgerät ST 5 H / WFS Das Schaltgerät ST5H/WFS (für Warmwassergeräte) ist ein 5-stufiger Drehzahlregler mit Zusatzfunktionen, um eine Luftmengenanpassung an die verschiedenen Wettersituationen

Mehr

DS-6 Intercom System. DS-6 Prozessfunktionen. Bearb./Edit: Holl. 16 4 0001 506 Seite/page 1 von/of 9 2007 ms NEUMANN ELEKTRONIK GMBH

DS-6 Intercom System. DS-6 Prozessfunktionen. Bearb./Edit: Holl. 16 4 0001 506 Seite/page 1 von/of 9 2007 ms NEUMANN ELEKTRONIK GMBH DS-6 Intercom System DS-6 Prozessfunktionen Bearb./Edit: Holl. 16 4 0001 506 Seite/page 1 von/of 9 2007 ms NEUMANN ELEKTRONIK GMBH DS-6 Prozessfunktionen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein:...3 1.1 Einzelruf

Mehr

Serie 13 - Stromstoßschalter / Schaltrelais A

Serie 13 - Stromstoßschalter / Schaltrelais A Serie 13 - Stromstoßschalter / Schaltrelais 8-10 - 12-16 A 13 Elektronischer Stromstoßschalter, Ruf-Quittier-Relais oder monostabiles Schaltrelais Bistabil oder monostabil über die Ansteuerung (B1, B2,

Mehr

Bedienungsanleitung Dienstzimmeranzeige

Bedienungsanleitung Dienstzimmeranzeige Bedienungsanleitung Dienstzimmeranzeige Winkel GmbH Buckesfelder Str. 110 58509 Lüdenscheid Tel: +49 (0)2351 / 929660 info@winkel-gmbh.de www.ruf-leitsysteme.de 1 Inhalt 2 Technische Informationen... 3

Mehr

Batterieladegerät BLG2024 und BLG3524

Batterieladegerät BLG2024 und BLG3524 - 1 - Produktinformation Batterieladegerät BLG2024 und BLG3524 Weiteingangsbereich 90...264V AC Leistungen: 600 und 1000W Batteriespannung: 24V Ladestrom: 21 bzw. 35A max. 2, 3 bzw. 8 stufige Ladekennlinie

Mehr

C 14 / C 15 Steuerungen für Industrietore

C 14 / C 15 Steuerungen für Industrietore C 14 / C 15 Steuerungen für Industrietore D FULL-SERVICE ANTRIEBSSYSTEME FÜR GARAGENTORE ANTRIEBSSYSTEME FÜR SEKTIONALTORE ANTRIEBSSYSTEME FÜR SCHIEBETORE ANTRIEBSSYSTEME FÜR DREHTORE ANTRIEBSSYSTEME FÜR

Mehr

Applikation ONLINE-Betrieb PA-CONTROL servotec über Profibus DP

Applikation ONLINE-Betrieb PA-CONTROL servotec über Profibus DP Applikation ONLINE-Betrieb PA-CONTROL servotec über Profibus DP Kurzfassung: In der Applikation wird der ONLINE-Betrieb einer PA-CONTROL servotec über Profibus DP beschrieben. Im Applikationsbeispiel handelt

Mehr

Bedienung der KRONOS-Steuerung. Juli 2003

Bedienung der KRONOS-Steuerung. Juli 2003 Bedienung der KRONOS-Steuerung 1 Stufe 1 Stellen der Tageszeit Symbole LAMPEGGIANTI blinken 1. Bei Neuanschluß des Gerätes - oder nach einem Netzausfall blinken das UHR-Symbol und der dazugehörende Pfeil

Mehr

KOCHHERD BEI ABWESENHEIT AUTOMATISCH AUSSCHALTEN

KOCHHERD BEI ABWESENHEIT AUTOMATISCH AUSSCHALTEN KOCHHERD BEI ABWESENHEIT AUTOMATISCH AUSSCHALTEN Mehr Sicherheit beim Verlassen des Hauses Problem / Aufgabenstellung Ein Kochherd, welcher bei Anwesenheit noch eingeschaltet ist, ist ein grosses Brandrisiko.

Mehr

Antriebssteuerung LTA 6

Antriebssteuerung LTA 6 Antriebssteuerung LTA 6 Montage- und Betriebsanleitung Bitte beachten Sie: Arbeiten an der Steuerung dürfen nur in spannungslosem Zustand vorgenommen werden. An den Anschlußklemmen können 230 Volt anliegen!

Mehr

Bedienungsanleitung. Multiswitch Decoder

Bedienungsanleitung. Multiswitch Decoder Bedienungsanleitung Multiswitch Decoder MSD-16 BEIER-Electronic Winterbacher Str. 52/4, 73614 Schorndorf - Weiler Telefon 07181/46232, Telefax 07181/45732 email: modellbau@beier-electronic.de Internet:

Mehr