extra Unter neuem Namen Networking Dank Cloud-Services gibt es White Label Hosting der deutsche Reseller-Markt Veranstaltungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "extra Unter neuem Namen Networking Dank Cloud-Services gibt es White Label Hosting der deutsche Reseller-Markt Veranstaltungen"

Transkript

1 sponsored by: Ein Verlagsbeihefter der Heise Zeitschriften Verlag GmbH & Co. KG extra Networking White Label Hosting der deutsche Reseller-Markt Hosting für Wiederverkäufer Unter neuem Namen Vorschau Storage Pro und contra Unified Storage SAN, NAS oder was? Veranstaltungen April 2012, Dallas SNW Spring (Storage Networking World) April 2012, Porto Closer 2012: 2nd International Conference on Cloud Computing and Services Science Mai 2012, Ottawa CCGrid 2012 : The 12th IEEE/ACM International Symposium on Cluster, Cloud and Grid Computing Mai 2012, Wien E2EVC 2012 VIENNA Virtualization Conference Juni 2012, New York City 1rth Virtualization Conference & Expo Seite I Seite XI ix extra Networking zum Nachschlagen: Networking Unter neuem Namen Hosting für Wiederverkäufer Wer Hosting-Services feilbieten möchte, benötigt dafür kein eigenes Rechenzentrum. Die Branche hat vielfältige Reseller-Modelle parat ob auf Provisions - basis oder für den Weiterverkauf unter geändertem Namen, bekannt als White Label Hosting. Dank Cloud-Services gibt es immer mehr IT-Dienstleistungen statt in Form von Programmierarbeit oder Software - lizenzen als gehostete Services. Systemintegratoren, Softwareentwickler und Webdesigner treten gegenüber ihren Kunden als Hoster auf. Nicht jeder möchte aber Server betreiben und Dienste konfigurieren. Für diese Zielgruppe bieten Hoster einen Weiterverkauf ihrer Webservices und Applikationen an. Dies erschließt dem Serviceprovider neue Kunden. Reseller können sich aufs Kerngeschäft fokussieren und dennoch professionelle und hochverfügbare Hosting Services verkaufen. Im Rahmen traditioneller Provisionsverträge bieten Reseller die Services des Providers unter dessen Namen und zu von ihm festgelegten Preisen an. Die Verträge bestehen zwischen Hoster und Endkunden. Der Reseller trägt kein Risiko, hat aber auch keinen Einfluss auf die Gestaltung. Er erhält eine in der Regel volumenabhängige Provision. Wachsender Beliebtheit erfreut es sich hingegen, dass der Reseller eine eigene Wertschöpfung erbringt und individuelle Hosting-Services anbietet. Zielgruppe sind Werbeagenturen, Webdesigner und Anwendungsentwickler, die nichts mit Services von der Stange anfangen können. Das Reselling erlaubt es solchen Firmen, komplexe Dienste anzubieten. Nutzen sie dafür ihren eigenen Namen, nennt es sich White Label Hosting. Der eigentliche Hoster entfernt seinen Namen aus dem Service, und der Wiederverkäufer kann ihn ans eigene Design anpassen und für Werbung und Marketing nutzen. Er ist für Vertrieb, Abrechnung und First-Level-Support selbst verantwortlich und kann die Preise frei gestalten. Die eigene Wertschöpfung verspricht hö here Margen als ein reines Provisionsmodell. Und der Endkunde erhält Webhosting, Design und Content als Paket aus einer Hand. Einige Hoster wie Dogado bieten ein mehrstufiges Konzept für den Weiterverkauf über sogenannte Sub-Reseller. So kann der Reseller seinen Kunden selbst erlauben, das Design anzupassen und die Hosting-Dienste weiterzuverkaufen. Die Anforderungen an das Know-how und die Infrastruktur der Reseller sind meist gering. So kommen selbst Privatpersonen als Reseller infrage; explizit erlaubt es beispielsweise Webhoster.de. Andere Anbieter sehen ihren Ruf in Gefahr, wenn die Reseller nicht qualifiziert sind, und gren- I

2 zen die Nutzung ein. So fordert UD Media die Vorlage eines Gewerbescheins oder Handelsregisterauszuges. Internet24 nennt als Voraussetzung eine gewerbliche Tätigkeit in einem dem Internet nahestehenden Bereich wie Webagentur, Systemhaus oder EDV-Dienstleister. Ein Weiterverkauf von Hosting-Paketen unter eigenem Namen betrifft nicht nur Äußerlichkeiten, sondern die gesamte Vertragsgestaltung. So besteht kein direkter Vertrag zwischen Kunden und Hoster. Im Fehlerfall haftet der Reseller gegenüber dem Kunden, auch wenn er den Ausfall gar nicht verschuldet hat zum Beispiel bei einem Hardwaredefekt. Deshalb ist es besonders wichtig, auf einen zuverlässigen Hoster zu setzen und mit ihm die den Endkunden zugesicherten Leistungen sorgfältig abzustimmen. Insbesondere für den gewerblichen Einsatz spielen Verfügbarkeit und Performance eine wesentliche Rolle. Die Hoster geben daher auf ihren Webseiten zunehmend Auskunft über die Details ihrer Technik (Hersteller und Typen der Server, Switches und Firewalls) sowie über die Ausstattungsdetails ihrer Rechenzentren. Diese beginnen bei Stromversorgung und Netzwerkanbindung, gehen über Klimatisierung und Brandschutz und enden noch nicht bei Zugangsberechtigungen und geschultem Personal. Allerdings handelt es sich hier zum Teil um weiche Faktoren, die sich vorab kaum überprüfen lassen. Ob die Verfügbarkeit 99,9ˇ% beträgt oder ein Ersatzteil binnen vier Stunden verfügbar ist, zeigt sich oft erst im Fehlerfall. Der Reseller sollte mit seinem Hoster möglichst Service Level Agreements (SLAs) vereinbaren. Sie beziehen sich auf Verfügbarkeit und Bandbreite des Netzwerkes, Verfügbarkeit der Hardware, White Label Hosting am Beispiel von Dogado: Der Reseller kann hier neben dem Design Produktnamen und Produktbeschrei - bungen ändern (Abb. 1). Wiederverkäufer können mithilfe des Domain-Reselling-Tools von hosttech selbst als Registrar auftreten (Abb. 2). Quelle: Dogado Quelle: Hosttech Austauschzeiten für defekte Hardware, benötigte Zeit für den Server-Neustart sowie Wiederherstellungszeiten für Backups und Softwareinstallationen. Jede Zusage von Leistungs - parametern und SLAs des Resellers gegenüber dem Endkunden sollte durch die Verträge des Resellers mit dem Hoster gedeckt sein ( back to back agreement ). Manche Hoster stellen ihren Resellern vorgefertigte AGB zur Verfügung. Auch die gilt es sorgfältig zu prüfen und gegebenenfalls anzupassen. Klassische Provisionsmodelle, in deren Rahmen ein Wiederverkäufer nicht haftet, bergen jedenfalls deutlich weniger Risiken. Es scheint, dass die Marktteilnehmer sehr wohl eine steigende Nachfrage nach Reselling-Angeboten erkennen, aber zum Teil noch vorsichtig darauf reagieren. Manche Hoster stellen Reselling-Offerten nur auf Nachfrage und im Rahmen von Projekten bereit. Ganz anders die Firma Portunity, die ihnen einen eigenen Webauftritt widmet. Das Gros der Anbieter aber hat feste Pakete im Programm, die sich wenig von denen des Direktverkaufs unterscheiden. Knifflige Registrierung Auch wenn der Hoster kein explizites Reseller-Programm anbietet, kann man seine Leistungen trotzdem weiterverkaufen es sei denn, er verbietet es. Bei Anmietung eines virtuellen oder dedizierten Servers erlauben die Administrationstools in der Regel, weitere Accounts anzulegen und damit eigene Kunden auf dem Server zu hosten. Allerdings entfallen dann Reseller-Rabatte und eine entsprechende Unterstützung durch den Service-Provider. Auch wer eigene Server oder gar ein Rechenzentrum für Collocation-Zwecke betreibt, greift in vielen Fällen selbst auf White-Label-Services zurück nämlich für die Domain-Registrierung. Es ist die deutlich einfachere Variante gegenüber dem Betrieb eines eigenen Nameservers. Sie führt allerdings dazu, dass der Reseller als Hoster der Domain eingetragen ist. Viele Hoster, die sonst kein Reselling ihrer eigenen Produkte anbieten, machen dennoch speziell für die Domain-Registrierung eine Ausnahme (zum Beispiel http.net oder McAc.net). Für das White- Label-Konzept hat das eine zentrale Bedeutung, soll doch für den Kunden der Reseller als Hoster erscheinen und der Infrastrukturanbieter dahinter unsichtbar bleiben. Da Hoster und Betreiber des Nameservers in den Stammdaten der Domain vorkommen, liegt auch hier ein zweistufiges Konzept nahe. Die Registrierungsdaten einer Domain umfassen einige Kontaktpersonen: neben dem Besitzer der Domain (Registra- tion Contact, kurz Reg-C genannt), den rechtlichen (Admin-C) und einen technischen Ansprechpartner (Tech-C) sowie einen Zonenverwalter (Zone-C), den Administrator des Nameservers. Tech-C und im Falle eines eigenen Nameservers Zone-C verweisen auf den Service-Provider. Beim White Label Reselling dient der Reseller als Tech-C und Zone-C (Abb.ˇ2). Damit der eigentlich zuständige Hoster verborgen bleibt, kommen oftmals neutrale Bezeichnungen für die Nameserver zum Einsatz. Beim Nachschlagen der Details einer Domain (etwa.de für deutsche Domains bei der zentralen Registrierungsstelle DENIC unter Domainabfrage/whois) sind dann nur der Besitzer der Domain und der Reseller als Vertragspartner sichtbar. Der Wiederverkäufer handelt also selbst als Domain-Registrar. Die Hoster stellen ihren Resellern Online-Tools zum Registrieren, Umziehen und Löschen von Domains zur Verfügung. Oftmals ist eine Automatisierung mittels sogenannter Domain Robots möglich (Abb.ˇ3). Mit deren Hilfe können Hoster mehr und größere Kunden gewinnen, und die Reseller profitieren in Form von Mengenrabatt. Für Reseller, die kein Web- Interface benötigen, stellen einige Hoster Programmierschnitt- Extra II ix extra 4/2012

3 2 x Intel Xeon

4 Domain-Robots bei Symgenius erlauben die einfache und automatisierte Änderung von Domain-Registrierungen (Abb. 3). Open-Xchange war von Anfang an für den Einsatz als Software- Service gedacht (Abb. 4). stellen (APIs) für eine Integration in bestehende Applikationen bereit. So bietet Portunity an, Domains per HTTP-Request zu registrieren, zu löschen oder zu aktualisieren. Auch die Nameserver lassen sich unmittelbar per API konfigurieren. Damit können Reseller Vorgänge rund um die Domain-Registrierungen in ein eigenes Web-Interface integrieren. Jede Registry, etwa DENIC, verwendet eigene Schnittstellen und Handle-Systeme zum Referenzieren der Domains, deren Inhaber sowie der technischen Ansprechpartner. Eine Programmierschnittstelle bietet eine abstrahierte und einheitliche Domain- und Kontaktverwaltung, sodass sich unterschiedliche Domain-Registry- und Handle-Systeme auf einheitliche Weise handhaben lassen. Einige Hoster bieten ihren Resellern darüber hinaus eigene Nameserver an. Sie sind für die Zuordnung des Domainnamens zur IP-Adresse per DNS (Domain Name System) und damit für die Erreichbarkeit einer Webseite notwendig. Beim Registrieren jeder Domain sind zwei voneinander unabhängige Nameserver anzugeben. Sie verweisen in der Regel auf den Hoster, etwa NS1.HosterName.de. Anbieter wie Symgenius offerieren ihren Resellern eigene Nameserver, die NS1.ResellerName.de heißen können. Dies ist zum einen Kosmetik, da Abfragen bei der Registrierungsstelle den Domainnamen des Resellers anzeigt, und nicht den des Providers. Es erlaubt dem Reseller zum anderen mehr Kontrolle über die Domainverwaltung. So kann er einfach Domains auf andere Server übertragen oder den Provider wechseln. Auch besondere Routenwünsche der Nutzer, ungewöhnliche Subdomains oder zusätzliche MX-Records für den Mail-Transport lassen sich einrichten. Um wirklich jeden Hinweis auf den tatsächlichen Betreiber der Services zu tilgen, betreiben Service-Provider einigen Aufwand. So bietet IP-Projects innerhalb seines White-Label- Konzeptes die Möglichkeit, bestimmte IP-Adressbereiche ausschließlich bestimmten Reseller-Kunden zuzuweisen. Webhosting einfach Beim gewöhnlichen shared Webhosting handelt es sich neben dem Weiterverkauf von Domain-Services um das am weitesten verbreitete Hosting- Produkt für White Label Reselling. Mehrere Hundert Webauftritte liegen bisweilen dank leistungsfähiger Hardware und großem Arbeits- und Plattenspeicherplatz auf einem Server. Für viele kleinere Firmen genügt das völlig. Zudem lässt es sich so einfach handhaben, dass Kunden ohne tiefere Systemkenntnisse eigene Webauftritte verwalten können. Shared Webhosting war aufgrund günstiger und einfach zu verwaltender virtueller Server bereits ein wenig in den Hintergrund getreten. Mit dem Konzept des Veredelns und Anpassens an die Bedürfnisse bestimmter Kundensegmente etwa durch auf Webdesign spezialisierte Wiederverkäufer erlebt es derzeit seinen zweiten Frühling und trägt zum wachsenden Angebot an White Label Services bei. Reservierungen eigener Domainnamen und - Adressen sind neben dem Speicherplatz für Webseiten die wichtigsten Komponenten eines Webhosting-Angebotes. Einen Grund, Domain-Spezialisten zu beauftragen, gibt es heute kaum noch. Praktisch alle Hoster liefern eine mehr als ausreichende Auswahl an Top- Level-Domains NICdirect zum Beispiel mehr als 200. Domains, die einem Endkunden bereits gehören, können beim Reseller einfach in ein neues Webhosting-Paket umziehen. Die meisten Webhoster haben mehrere abgestufte Reseller-Pakete im Programm, die sich vor allem in den folgenden Parametern voneinander unterscheiden: Festplattenplatz, Transfervolumen (von der und zur Webseite transportierten Datenmenge), Zahl der Domains und Auswahl an Top-Level-Domains sowie die Zahl der -Postfächer. Hinzu kommen mehr oder weniger aufwendige Software- Tools zum Gestalten von Web - sites, zur Traffic-Diagnose sowie Datenbanken. In den Grundpreisen sind immer seltener Domains enthalten, sodass Kunden sie einzeln hinzubuchen müssen. Manchmal bestehen Einschränkungen bei der Auswahl der TLDs, und der Preis hängt oft von der Endung selbst ab. Relativ junge generische TLDs wie.info kosten meist mehr als Klassiker wie.de oder.com. Einige Leistungspara - meter sind rein theoretischer Natur. Dazu gehören die Zahl der zubuchbaren Domains, der mög lichen Subdomains und der -Konten. In der Regel erhält der Kunde mehr, als er auf sinnvolle Weise nutzen könnte. Über die grundlegenden Webfunktionen hinaus finden immer mehr Erweiterungen Eingang in die Angebote, etwa Chat, Blogs, RSS oder Streaming. Viele Webhosting-Pakete sind vornehmlich für Firmen konzipiert, mit Designern für Anmelde-, Bestell- oder Umfrage-Formulare, Autoresponder oder Rundschreiben. Eine Reihe von Skripten unterstützt komplexere Funktionen per Mausklick, so das Abonnieren eines Newsletters. Damit erhalten Selbstständige und kleine Firmen umfangreiche Bürofunktionen für wenig Geld, die sich mit wenig Knowhow nutzen lassen. Für Shared Webspace sprechen neben dem niedrigen Preis die einfache Handhabung und der geringe Administrationsaufwand. Was das Rechenzentrum leisten muss, um den Dienst am Laufen zu halten, braucht weder den Reseller noch den Endkunden zu interessieren: Sicherheits-Updates, Hardwaretausch im Fehlerfall und Backup/Restore nach einem Ausfall des Servers laufen automatisch ab. Allerdings sollte sich niemand darauf verlassen, dass stets der letzte Stand der Webpräsenz gesichert ist. Die Provider-Backups dienen der Wiederherstellung des Gesamtsystems, und ein Kunde kann die Intervalle normalerweise nicht beeinflussen. Deshalb sind individuelle BackupsExtra IV ix extra 4/2012

5

6 Plesk Panel ist das wohl am weitesten verbreitete Tool zum Verwalten von Hosting-Ressourcen (Abb. 5). Pflicht eine Aufgabe, die der Reseller entweder selbstständig erledigt oder je nach Kundenwunsch konfiguriert. Der Charme vorgefertigter Webhosting-Pakete für Reseller und Endkunden liegt darin, dass VERGLEICH UNTERSCHIEDLICHER RESELLER-MODELLE sie sich um Installation, Updates und Konfigurieren der komplexen Software keine Gedanken machen müssen. Denn der Provider kümmert sich darum, alle Komponenten zu installieren, zu überwachen und aktuell zu halten. Der Reseller kann sie ohne detaillierte Kenntnisse der Software bequem per Webbrowser bedienen. Selbst anspruchsvolle und dynamische Webseiten lassen sich mit Shared Webhosting realisieren, da sowohl Datenbanken (fast immer MySQL) als auch Skriptsprachen (häufig CGI-Skripts, Perl, PHP, seltener Python) zum Angebot gehören. Allerdings können sie auf vorgefertigte Skripte beschränkt sein oder anderen Limitierungen unterliegen. Einige Hoster bieten neben den Basispaketen fein abgestufte zusätzliche Komponenten an. So können Symgenius-Reseller im Paket Power-Netz Datenbanken, SSL-Accounts, IMAP-Space oder IP-Adressen hinzubuchen. Shared Webhosting stößt an seine Grenzen, wenn bestimmte Aspekt White Label Reselling Provisionsmodell Produktvertrieb unter eigenem Namen ja nein direktes Vertragsverhältnis mit dem Kunden ja nein eigene Preisgestaltung gegenüber dem Kunden ja nein einmalige Provisionszahlung ja ja Zielgruppe Systemhäuser, Carrier, Distributoren IT-Händler, Berater, Freiberufler LEISTUNGSPARAMETER FÜR SHARED-WEBHOSTING-RESELLERPAKETE Funktionen übliche Werte Webspace (Speicherplatz) 10 bis 100 GByte Anzahl enthaltener Domains 0 bis 10 Anzahl zubuchbarer Domains mehrere Hundert bis unbegrenzt Anzahl Subdomains mehrere Hundert bis unbegrenzt Domain-Umleitung möglich ja/nein Anzahl der -Postfächer mehrere Hundert Größe der Postfächer 1 bis 5 GByte freies Datentransfervolumen 20 GByte bis unbegrenzt FTP-Zugänge einer bis mehrere Hundert File-Transfer SFTP, Anonymous FTP, Incoming FTP automatisches Backup ja/nein -Zugang POP3, IMAP4, Webmail, Forwarder, Responder -Verschlüsselung möglich ja/nein Sicherheit Filter, Anti-Spam, frei konfigurierbar Skriptsprachen Java, TCL, PHP, Perl, Python, Ruby, ASP.NET CGI-Skripts vorgefertigt und benutzerdefiniert Cron-Jobs ja, ohne Einschränkungen Datenbanken MySQL, PostgreSQL, MS-SQL, Oracle Content-Management-Systeme (CMS) Typo3, Joomla, WordPress, OpenCMS Tools zum Webpage-Design Design-Software, Vorlagen, MS Frontpage Server Extensions verschlüsselter Zugang SSH, SSL, Zertifikate DNS-Einstellungen vom Nutzer veränderbar Logfiles, Statistiken einsehbar und mit grafischer Darstellung Administrationssoftware Plesk, Confixx, cpanel Quelle: Hosttech Betriebssysteme oder Anwendungen nötig sind. Für den größeren Bedarf gibt es dedizierte oder virtuelle Server. Bei aller Flexibilität gibt es längst nicht so viele Resellerwie Endkunden-Pakete bei den Hosting-Providern. Eine Reihe von ihnen offeriert nur eine feste Konfiguration. Aber auch feinere Abstufungen bietet der Markt. So kann ein Reseller bei Fair-Host. de von TropiaIT aus nicht weniger als sieben Paketen wählen. -Accounts sind zwar unverzichtbar, gehören aber nicht immer zum Hosting-Paket. Einige Anbieter offerieren sie separat. domainfactory erlaubt für sein Produkt ManagedMail eine Überbuchung der Post - fächer und rechnet nur den tatsächlich benutzten Speicherplatz ab unabhängig von der Menge und Maximalgröße der Accounts. Das erleichtert es Resellern, den Speicherplatz auf mehrere Endkunden zu verteilen. Wie ein eigener Server Wer nicht nur vorgefertigte Hosting-Pakete weiterverkaufen möchte, sondern mehr Freiheit bei der Gestaltung der Leistungsmerkmale sucht, findet bei einigen Hostern virtuelle Reseller-Server, etwa bei Cyberwebhosting.de, hostnet oder Hostserver. Darauf können Reseller per Browser Endkunden verwalten und Ausstattungsmerkmale festlegen, darunter den Webspace, die -Adressen oder Art und Umfang von Datenbanken und Skriptsprachen. Ein Vorteil virtueller Server besteht darin, dass sich Speicherplatz zwischen den Kunden aufteilen lässt. Alle Accounts sind voneinander abgeschirmt und verfügen über eigenen Speicherplatz, Logins, Passwörter et cetera. Anders als bei festen Webhosting-Paketen kann der Reseller alle Leistungsparameter selbst bestimmen. Auf der anderen Seite ist er von jeglicher Serveradministration befreit und benötigt ausschließlich das Reseller-Interface. Virtuelle Server zählen zu den erfolgreichsten Hosting- Produkten. Sie vereinen die Vor- Extra VI ix extra 4/2012

7 Unsere Cloud ist die Richtige für Sie! Hybride Infrastruktur Nutzen Sie die Vorteile der Cloud in Kombination mit dedizierten Servern für sich. Entscheiden Sie selbst, welche Teile Ihrer Infrastruktur am besten in der Cloud oder auf dedizierter Hardware laufen. Peter Ackermann, Technical Director Hosting Vorteile auf einen Blick Schnelle Inbetriebnahme Maximale Flexibilität VMs auf Basis von VMware Enterprise Plus 100 % getestete Server-Hardware Frei wählbare Betriebssysteme Jederzeit und individuell erweiterbar Thomas Krenn steht für Server made in Germany. Wir assemblieren und liefern europaweit innerhalb von 24 Stunden. Unter können Sie Ihre Server individuell konfi gurieren. Unsere Experten sind rund um die Uhr für Sie unter +49 (0) erreichbar (CH: +41 (0) , AT +43 (0) ) Angebot sichern unter: Made in Germany!

8 HOSTING UND MEHR: SPEZIELLE WHITE-LABEL-ANGEBOTE Unternehmen Webseite Produkt Abonda Reseller-Server in sechs Stufen Alfahosting Plan A/B/C/Profi All-inkl.com Web L/XL/XXL/XXXL antispameurope -Filterung Basic Networks Reseller-Pakete 1/2 Busymouse Hosted Exchange, diverse Branchenpakete Celeros Online Reseller Start/Experte Claas Webservice Reseller-Webhosting-Pakete 10/30/100 Cojama Infosystems Hosted Exchange/SharePoint/BlackBerry Computino.de Reseller-Pakete und -Server S/M/L cyberwebhosting.de CyberReseller Basic/Profi/Xtrem D&F ISP Resale-S/M/L/XL Dogado Internet Providerbox, Hosted Exchange domainfactory Reseller Start/Plus/Dedicated, ManagedMail DOMAINMEDIA Reseller Confixx 1G/10G/100G ebiz-consult Linux Reseller Server ECS-Webhosting Reseller 5/10/20/50/100, MS Exchange u.a eleven -Filterung Enet24 Reseller Stream-Server/Webhosting Greatnet.de Reseller Basic/Professional Homepage-Hoster Reseller Webhosting 3.0 hostnet Reseller Entry/Pro Server Hostserver Multidomain-Webserver hosttech Reseller Hosting, Domain Reselling http.net Internet NameServer u.a. Inter.net Germany Whitelabel Services für Reseller Internet24 Wiederverkäufer, Agentur Server u.a. InterNetX Domain-Reseller IP-Projects Root-Server, V-Server individuell ISPHTTP Reseller XS/XL/XXL LeaseWeb Reseller Bronze/Silber/Gold/Platinum McAc.net Domain-Reseller Media:Webline Reseller-S/M/L/XL 2.0 Net-Build Reseller Expert/Professional NetDepot Hosting Basic/Pro, Root Server u.a. netcup Reseller M/L/XL, vserver nethosting24 Reseller Account K50/100/150/200 Pixel X Reseller-Hosting R500/R1000/R5000 Planet-Hosting planet Reseller 1500/2500/3500 Portunity ISP-Reselling pro-ite Reseller Open-Xchange QualityHosting White Label Reselling Rionic Reseller 50/100 RUOG Res 5G/Res 10G sitorix RES-Basic/Profi/Expert/Business SPEICHERHOSTING Reseller Beginner/Profi/Expert/Perfekt Symgenius Reseller-Server, -Domains u.a. TropiaIT Webhosting Reseller UD Media White-Labeling, Reseller-Account Variomedia Reseller-Pakete DNS, Mail, Hosting Vautron Domain-, Hosting-, Premium-Reseller Verio Europe Reseller Hosting Webconcept24 Reseller Account 25/50/100 webhoster.de Webhosting Reseller Tarif WebhostOne Resellerpaket V1/V2/V3 Website4all.de TYPO3-Reseller-Webspaces RES-M/L/XL Webspace4All ResellerX, AgenturX Webspace-Verkauf.de Reseller-Paket 1/2/3 Die Übersicht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. teile eines dedizierten Servers mit dem günstigen Preis einer gemeinsam genutzten Plattform. Da sich nicht Hunderte Nutzer einen Webserver teilen wie beim Shared Webhosting, sondern nur etwa ein Dutzend, steht ihnen mehr Leistung zur Verfügung. Vor allem im Fall von Lastspitzen gibt es immer eine Mindestmenge an Ressourcen (Hauptspeicher, Prozessor, Netzwerk). Die Virtualisierungssoftware auf dem Server stellt sicher, dass mehrere virtuelle Server sich ganz so verhalten, als nutzten sie die Hardware exklusiv: Jeder hat eine eigene IP- Adresse und kann unabhängig von den anderen booten. Reseller mit hohen Ansprüchen an die Performance können bei manchen Hostern dedizierte, physische Server (Rootserver) anmieten, beispielsweise bei InterNetX oder NetDepot. Die Server laufen meist unter Linux, was für Reseller aber nicht relevant ist, da die Administration auch hier mittels Browser erfolgt. Somit unterscheidet sich die Arbeit mit einem dedizierten Reseller-Server nicht von einem virtuellen, außer dass die Hardware exklusiv zur Verfügung steht. Die Reseller-Server sind in aller Regel als managed im Angebot. Ist es doch gerade Ziel des Reseller-Konzeptes, den Betrieb der Systemsoftware in der Verantwortung des Service- Providers zu belassen. Mit solch einem eigenen Server kann ein Reseller nicht nur Einfluss auf die Performance nehmen, indem er Prozessor, RAM-Ausstattung und Netzwerkanbindung auswählt. Auch die Verfügbarkeit lässt sich beeinflussen, etwa über die Parameter Festplattenredundanz und Back - up-frequenz. Auch wenn die Grundausstattung und damit die Preise dedizierter Server gut miteinander vergleichbar sind, berechnen die Anbieter doch eine Reihe von Leistungen separat, an die man beim Anmieten des Servers womöglich gar nicht denkt. Dazu kann das Rückspielen des Backups nach einem Crash gehören, die Möglichkeit des Neustarts aus der Ferne, das Aktivieren von Service-Personal Extra VIII ix extra 4/2012

9 ( remote hands ) oder eine Remote-Management-Konsole. Was wirklich zählt Reseller sollten jedoch nicht ausschließlich auf die Preislisten schauen. Die Grundlage für solide White Label Services besteht in einem hochverfügbaren, sicheren und damit teuren Rechenzentrum. Außerdem sollte der Hoster den Aufwand für den Wiederverkäufer so niedrig wie möglich halten und viele Arbeiten selbst übernehmen oder optional anbieten. Dazu gehören Softwarepflege und Backup, aber auch die Kauf- und Zahlungsabwicklung. Außerdem ist ein hohes Maß an Flexibilität gefordert, was Gestaltung, Verfügbarkeit und Funktionsumfang betrifft. Je individueller ein Reseller seine Angebote gestalten kann, desto besser kann er die jeweilige Zielgruppe erreichen. Up- und Downgrades zwischen Hosting-Paketen sollten schnell und kostenlos möglich sein. Die meisten Hoster erlauben Tarifwechsel auch während der Vertragslaufzeit. Befindet sich das Reseller- Business noch im Aufbau, sollte kein Mindestumsatz vorgeschrieben sein. Umgekehrt kann ein Reseller von Volumentarifen profitieren, die die meisten Provider anbieten. Zu den Selbstverständlichkeiten gehört die vollständige Neutralität des Hosters, die gewährleistet, dass der Endkunde in allen Details des Webauftritts stets den Reseller und nicht den Hoster als Erbringer der Leistung wahrnimmt. Da der Reseller in einem Vertragsverhältnis mit dem Endkunden steht, muss er nachweisen können, die Leistungen in Umfang und Qualität wie vereinbart erbracht zu haben. Dafür benötigt er umfangreiche Webund Traffic-Statistiken sowie Logfiles und eigene Fehlerseiten vom Provider. Schon Kleinigkeiten können den entscheidenden Unterschied ausmachen. So erhält man bei Hostserver ein komplettes, neutral gehaltenes Kundenhandbuch im Word-Format. Damit kann der Reseller seinen Extra Kunden eine mit wenig ix extra 4/2012 Aufwand individualisierbare Dokumentation liefern. Während fast alle großen Hoster White Label Reselling als eigenes Geschäftsmodell anbieten, sucht man es beim deutschen Branchenprimus vergebens. 1&1 bietet keinen Wiederverkauf seiner Services unter fremdem Namen an. Vielmehr setzt es auf die starke Position der Eigenmarken von United Internet und gewährt Provisionen für den Wiederverkauf der Hosting-Produkte unter dem Originalnamen. Innerhalb der United- Internet-Gruppe, zu der 1&1 gehört, ist InterNetX auf die Domainverwaltung spezialisiert und hat dafür auch Reseller-Services im Programm. Auch STRATO schränkt das Reselling ein. Dessen Hosting- Pakete lassen keinen Weiterverkauf unter anderem Namen zu. Wer aber dedizierte Server angemietet hat, kann über einen Resellervertrag Domains auf den eigenen Namen als Hoster eintragen und damit zusätzliche Services kreieren. Allerdings bleibt STRATO für den Endkunden als Hoster sichtbar. Neben dem Domain- und Webhosting gibt es White- Label-Services zunehmend für QualityHosting Workgroup-Solution Hosted Exchange 2010 Anspruch. Leistung. Sicherheit. Business anywhere, anytime! 365 Tage kostenfrei* Die Hosted Exchange 2010-Produktlinien der QualityHosting AG Produktdetails & Produktlinien Maximale Benutzer / Postfächer Postfachspeicher Quality FeaturePacks Verfügbarkeit Kostenfreie Nutzung gemäß Vertrag * Neukunden-Angebot: Hosted Exchange 2010 Small Business die ersten 365 Tage kostenfrei. Hosted in Germany Cloud-Lösungen seit 1998 Small Business GB optional 99,9% 365 Tage Enterprise unbegrenzt 25 GB kostenfrei 99,9% 60 Tage Das einzigartige Quality Exchange-Portfolio Hosted Exchange 2010 Revisionssichere -Archivierung Unified Messaging Die Quality FeaturePacks sind integraler Bestandteil der Produktlinie Enterprise und können optional zur Produktlinie Small Business hinzugebucht werden. Sie bieten exklusive Quality Exchange-Funktionen zu den Themen Sicherheit, Rechteverwaltung, Advanced Spam- & Virenschutz sowie User-, Gruppen-, Kontaktund Backup-Management, die Ihre tägliche Kommunikation nachhaltig gesichert optimieren. BlackBerry Enterprise - Verschlüsselung IX

10 gehostete Applikationen (Software as a Service, SaaS) wie Groupware oder -Filterung. Hier finden sich Spezialanwendungen wie Streaming-Server bei Enet24, zum Beispiel für Internet-Radiosender. SaaS von der Stange genügt meist allenfalls dem Privatgebrauch. Firmen benötigen oft Anpassungen ein ideales Betätigungsfeld für spezialisierte Reseller. Die am weitesten verbreiteten gehosteten Applikationen, die auch als White-Label-Produkte existieren, sind Microsofts Exchange und Share - Point. Microsoft hat lange versucht, sein Geschäftsmodell, den Vertrieb lokaler Lizenzen, zu verteidigen. Jetzt sind die Produkte auf SaaS getrimmt, was den Wiederverkauf explizit einschließt. Eine wachsende Zahl von Service-Providern hat Hosted Exchange im Programm. Aus Microsofts Produktpalette findet sich darüber hin aus gelegentlich Dynamics CRM (Customer Relationship Management) als Reseller-Produkt. Während Exchange als On-Premise-Software entstand, gilt die Public-Domain-Alternative Open-Xchange als konsequent gehostete Lösung (Abb. 4). Sie unterstützt alle möglichen Partnermodelle: direkte Angebote an Endkunden, Wiederverkauf durch Reseller sowie White Label Reselling, wobei Reseller Open-Xchange aus der Cloud beziehen und unter eigenem Namen und mit eigenem Branding an ihre Kunden weiterverkaufen. Für Open-Xchange sprechen die Offenheit, die ganz auf Hosting ausgerichtete Preisgestaltung und das auf Partner beschränkte Vertriebsmodell. Der Hoster pro-ite konzentriert sich ganz auf Open-Xchange und bietet White-Label-Resellern drei abgestufte Pakete light, pro-ite und anywhere für einen, 100 oder 1000 Kunden zum Weiterverkauf unter eigenem Namen und Branding an. Zur Administration hat pro-ite ein eigenes Webwerkzeug OXadminMaster entwickelt, das die zweistufige Verwaltung der Accounts durch Reseller und Endkunden unterstützt. Viele Webhosting-Pakete enthalten eine Reihe einfacher Anwendungen wie Formulare, Blogs, Kalender, Gästebücher oder Bildergalerien. Diese One-Click Applications stehen auf Wunsch mithilfe vorgefertigter Skripte automatisiert installiert zur Verfügung und erfordern keinerlei Vorkenntnisse. Häufig gehören komplexere Anwendungen wie Onlineshops (meist oscommerce und OXID eshop) oder Content-Management- Systeme (CMS) zum Hosting-Paket. Sie liegen in aller Regel unter Open-Source-Bedingungen vor und verursachen somit keine Lizenzkosten. Da Reseller die Webauftritte vieler Kunden gestalten, spielen CMS eine große Rolle. Grundsätzlich besteht die Wahl zwischen einer eigenen oder den Angeboten einer gehosteten Lösung der Provider. Dabei ist darauf zu achten, welche Einschränkungen es möglicherweise gibt. So erlauben einige Anbieter keine beliebigen Layout-Vorlagen (Tem plates) oder Plug-ins, sondern geben eigene Designs vor. Auch kommen nicht immer aktuelle Versionen zum Einsatz. In vielen Fällen genügen tatsächlich ältere Ausgaben, solange der Provider keine sicherheitsrelevanten Updates und Patches übersieht. Wenn die in den Standard-Hosting- Paketen enthaltenen Installationen an ihre Grenzen stoßen, kann der Nutzer auf spezialisierte Hoster zurückgreifen, die CMS als eigenen Service für Reseller anbieten. Ein Beispiel ist Website4all mit White-Label- Services für Typo3. Reseller mit gutem Know-how im Content Management könnten den Wunsch nach einem selbst konfigurierten CMS verspüren. Allerdings sind sie dann komplett für die Softwarepflege verantwortlich. Vor - aussetzungen für solche Anwendungen sind ein Webhosting-Tarif mit Datenbank- und Skript-Unterstützung, ausreichend Speicherplatz sowie eine freie Datenbank je Account. Das Gros der heute verfügbaren CMS ist in Parallels Confixx gilt als besonders einfach und ist vor allem im deutschsprachigen Raum verbreitet (Abb. 6). PHP geschrieben. Hierzu zählen die weit verbreiteten Joomla, Drupal, WordPress und Typo3. Bei den darunterliegenden Datenbanken überwiegt MySQL wie bei Linux üblich. Da PHP und MySQL meist in Webhosting- Paketen enthalten sind, genügt für einzelne Endkunden ohne besondere Ansprüche an das CMS in vielen Fällen ein einfaches Reseller-Hosting-Paket im mittleren Preissegment. Wer nicht selbst die Voraussetzungen im Detail überprüfen möchte, findet als CMS-ready deklarierte Webhosting-Pakete, so bei Homepage-Hoster für Joomla und Drupal. Reseller mit mehr Ressourcenund Performance-Bedarf können auf virtuelle oder dedizierte Server zurückgreifen. Vielseitige Werkzeugkästen Unabdingbar für jegliche Verwaltung von Hosting Services sind per Webbrowser nutzbare Administrationswerkzeuge. Mit ihrer Hilfe lassen sich Tausende Server und Millionen von Domains und Webseiten anlegen und Änderungen automatisieren. Um den Weiterverkauf von Webservices über die Reseller zu unterstützen, bieten diese Control Panels eine dreistufige Architektur aus einer Provider-, einer Reseller- und einer Endkundensicht. Als anwendungskritische Komponenten müssen sie eine große Anzahl paralleler Transaktionen schnell bearbeiten und skalierbar auf Server-Farmen und -Cluster verteilt laufen können. Außerdem müssen sie eine Vielzahl externer Schnittstellen anbieten, etwa zu Domain-Registraren, Abrechnungs- und Zahlungssystemen oder Onlineshops. Per Control Panel können Hoster diverse Dienstleistungen produzieren und automatisieren: Domain-Services, Shared Webhosting, Server-Hosting oder Hosted Exchange. Die Resellersicht ermöglicht individuelle Anpassungen, etwa Branding, Preisgestaltung oder Abstufung der Leistungsparameter. Eine Reihe von Parametern am Betriebssystem meist Linux und zugehörigen Tools und Anwendungen lässt sich ohne spezielles Know-how einstellen. Das am weitesten verbreitete Web-Administrationstool für Hosting-Services ist Plesk von Parallels, Inc. (Abb.ˇ5). Es unterstützt sowohl Linux- als auch Windows- Server und erlaubt, dass Hoster und Rechenzentrumsbetreiber nicht identisch sind. In einem solchen Betriebsmodell müssen auf unterschiedlichen Ebenen (Nutzer, Reseller, Hoster) Management- Funktionen zur Verfügung stehen und gegeneinander abgeschottet sein. Plesk ist mandantenfähig und erlaubt es den Resellern, mandantenfähige Dienste anzubieten. Plesk kann kaufmännische und operative Prozesse automatisieren und alle Aufgaben Extra X ix extra 4/2012

11 und Berechtigungen zwischen Hoster, Reseller und Endkunden aufteilen. Reseller und Kunden erhalten individuelle (neudeutsch: customized) Oberflächen. Neben der festen Menüstruktur kennt Plesk einen frei konfigurierbaren Desktop für einen direkten Zugang zu den häufigsten Aufgaben und wichtigsten Informationen. Plesk kann Ausstattungsmerkmale wie -Konten, Skriptsprachen oder Server-Extensions festlegen. So können Reseller für jeden Kunden ein eigenes Hosting-Paket generieren und sich von den Massenhostern abheben und ihren Endkunden ein flexibles Web-Interface an die Hand geben. Der enorme Funktionsumfang macht Plesk zu einem Universalwerkzeug. So deckt es sowohl für Shared Webhosting als auch für virtuelle und dedizierte Server alles Nötige ab von reinen Anwenderfunktionen bis zur Hardware- und Betriebssystem-Steuerung. Damit lassen sich -Accounts, IP-Adressen, Domains, Datenbanken und Applikationen verwalten sowie Backups, Updates oder die regelmäßige Abarbeitung von Skripten einstellen. Darüber hin aus unterstützen dokumentierte Schnittstellen, weitere vorgefertigte oder selbst entwickelte Komponenten zu integrieren, etwa Verzeichnisdienste oder eigene Bestellsysteme. Hosting-Kunden kommt es entgegen, dass sie inzwischen praktisch überall auf Plesk treffen: Beim Anbieterwechsel oder bei gleichzeitiger Nutzung mehrerer Hoster entfällt das Umlernen. Außer Plesk steht häufig Confixx zur Auswahl, das ebenfalls zu Parallels gehört (Abb.ˇ6). Es lässt sich besonders einfach verwalten und bietet eine gute deutschsprachige Lokalisierung. Reseller, die ihren Kunden verschiedene Standard- Leistungspakete anbieten, können diese als Vorlagen speichern. Dies umfasst bestimmte Limits und Rechte für den Nutzer, zum Beispiel maximaler Speicherplatz und Traffic, -Adressen oder FTP-Accounts. Als eigenständiges Produkt wird es wohl dennoch nicht mehr lange bestehen. Für seine Anwender dürfte sich dann aber ein einfacher Migrationspfad zu Plesk ergeben, das nach und nach Confixx-Funktionen übernimmt. Seltener sind cpanel und Direct Admin für Linux-Server, die ebenfalls zweistufige Administrationskonzepte und damit Reselling unterstützen. Für Win dows-server gibt es Enkompass. Wenn es eine Wahl gibt, dann meist zwischen Plesk und Confixx. Wer mehr benötigt, wird zum Beispiel bei Basic Networks fündig, mit Plesk, cpanel und DirectAdmin. Einige Hoster setzen auf Eigenentwicklungen, etwa hostnet mit easyteccˇ3. Sie können Vorteile aufweisen, erschweren allerdings einen Umstieg. (un) Uwe Schulze ist Fachautor in Berlin. In ix extra 5/2012 Storage: Pro und contra Unified Storage SAN, NAS oder was? Storage-Installationen in den Unter - nehmen sind in der Regel heterogen, besonders nach den so beliebten Firmen - übernahmen und -zusammenschlüssen. Spätestens dann gibt es statt einem SAN zwei oder mehr, neben Fibre Channel und iscsi finden sich DAS, NAS oder FCoE sowie mal Block-, mal File-Storage. Das hält Administratoren auf Trab, und der Ruf nach einer schönen, leicht zu verwaltenden Storage-Gemeinschaft will nicht verstummen. Aber ist Unified Storage wirklich das Nonplusultra? Wie kommen die unterschiedlichen Applikationen damit zurecht? Was bieten die Hersteller an? Lohnt sich das Ganze wirklich, auch pekuniär? Etwas Aufklärung im ix extra in der Mai-Ausgabe der ix. Erscheinungstermin: 26. April 2012 DIE WEITEREN IX EXTRAS: Ausgabe Thema Erscheinungstermin 6/12 Security Sicheres Mobile Computing: 31.ˇ05.ˇ12 Bring Your Own Device ohne Reue 7/12 Networking n-Access-Points mit 28.ˇ06.ˇ12 Power over Ethernet 8/12 Storage Mehrstufige Speicherlösungen 26.ˇ07.ˇ12 zur Archivierung ix extra 4/2012

Turbox ist eine registrierte Marke von:

Turbox ist eine registrierte Marke von: Turbox Servermanager Die Systemlösung für ISPs und ASPs mit vollautomatischem Server-Management und Konfiguration aller wichtigen Serverdienste wie Web-Server, Mail-Server, FTP-Server usw... Turbox Servermanager

Mehr

Stand 04.03.2005 Irrtümer und Preisänderungen vorbehalten. Mit dieser Preisliste verlieren alle vorherigen ihre Gültigkeit. Alle Preise inkl. ges. Mwst 16 %. Webhosting: Privat Small Privat Easy Privat

Mehr

Preisliste und Leistungsbeschreibung. Quxos hosted Exchange PRO

Preisliste und Leistungsbeschreibung. Quxos hosted Exchange PRO Preisliste und Leistungsbeschreibung Quxos hosted Exchange PRO Revision 2.4 11.07.2012 Vorwort Exchange ist die beliebteste Groupwarelösung für Unternehmen aller Größen. Doch der Betrieb, die Absicherung

Mehr

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Domain Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Seite 1 von 9 Einfü hrung Das 4eins Domain Control System (DCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration

Mehr

Webdesign mit HTML und CSS Einführungsabend

Webdesign mit HTML und CSS Einführungsabend Einführungsabend Die eigene Internetseite Hypertext http und html Das HTML Grundgerüst HTML-Editoren Skriptsprachen im WWW Rechtliche Absicherung Suchmaschinenoptimierung Einführungsabend Die eigene Internetseite

Mehr

SynServer Mail Pakete - Professionelle E-Mail-Lösungen für Ihre private oder geschäftliche Kommunikation

SynServer Mail Pakete - Professionelle E-Mail-Lösungen für Ihre private oder geschäftliche Kommunikation ... SynServer Mail Pakete - Professionelle E-Mail-Lösungen für Ihre private oder geschäftliche Kommunikation Neu ab dem 01.05.2012: - Bis zu max. Postfachgröße - Jetzt noch mehr ab Paket Mail Pro - Jetzt

Mehr

Webhosting Pakete WERBEAGENTUR LANGEN & GORDINE WWW.GRAFIKHAUS.DE

Webhosting Pakete WERBEAGENTUR LANGEN & GORDINE WWW.GRAFIKHAUS.DE Webhosting Pakete WERBEAGENTUR LANGEN & GORDINE WWW.GRAFIKHAUS.DE EasyWeb Hosting ALLGEMEIN Webspace Mailspace Traffic 5 GB 2,5 GB Traffic-Flatrate DOMAIN & WEBSPACE.de-Domains Domains 1 de-domain inklusive

Mehr

Blacksnow Design. Web Hosting. Blacksnow Design Webdesign and more...

Blacksnow Design. Web Hosting. Blacksnow Design Webdesign and more... Black Design Webdesign and more... Unterrenggstrasse 42 CH - 8135 Langnau am Albis Tel: +41 43 537 89 55 Email: info@black-design.ch Black Design Web Hosting 01 Unser Webhosting Jede Website ist nur so

Mehr

Inhalt: - Zusammenfassung Seite 2. - Tarifübersicht Seite 3. - Featureliste Seiten 4, 5. - Bestellinformationen Seite 6

Inhalt: - Zusammenfassung Seite 2. - Tarifübersicht Seite 3. - Featureliste Seiten 4, 5. - Bestellinformationen Seite 6 Inhalt: - Zusammenfassung Seite 2 - Tarifübersicht Seite 3 - Featureliste Seiten 4, 5 - Bestellinformationen Seite 6 Version 2.5 (Stand: 24. Februar 2005) domainfactory GmbH Oskar-Messter-Str. 33 85737

Mehr

Firmenprofil 2005. Greatnet New Media Brentenstr. 4a 83734 Hausham. Telefon: 01805 / 47328638

Firmenprofil 2005. Greatnet New Media Brentenstr. 4a 83734 Hausham. Telefon: 01805 / 47328638 Firmenprofil 2005 Greatnet New Media Brentenstr. 4a 83734 Hausham Telefon: 01805 / 47328638 Greatnet New Media Seit 1999 bieten wir professionelle Hosting Lösungen für kleine bis mittelständige Unternehmen

Mehr

Erste Schritte für Confixx Reseller

Erste Schritte für Confixx Reseller Erste Schritte für Confixx Reseller Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1 Was ist Confixx?... 3 1.2 Wie melde ich mich an Confixx an?... 3 2. Allgemein... 5 2.1 Übersicht... 5 2.2 Servermeldungen... 5 2.3 Passwort

Mehr

Preisliste. Hosted Exchange 2010. Zusatzoptionen für Hosted Exchange 2010. Serviceleistungen für Hosted Exchange 2010. Preise netto in Euro

Preisliste. Hosted Exchange 2010. Zusatzoptionen für Hosted Exchange 2010. Serviceleistungen für Hosted Exchange 2010. Preise netto in Euro Hosted Exchange 2010 Hosted Exchange 2010 die Cloud-Lösung für E-Mail- und Teamkommunikation. Die wichtigsten Fakten aller Pakete: Serverstandort in Deutschland, kostenfreier Auftragsdatenverarbeitungsvertrag

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

Leistungsbeschreibung vserver

Leistungsbeschreibung vserver Leistungsbeschreibung vserver Stand: 17.08.2011 1 Anwendungsbereich...2 2 Leistungsumfang...2 2.1 Allgemein...2 2.2 Hardware und Netzwerkanbindung...2 2.3 Variante Managed...2 2.4 Variante Unmanaged...3

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

Cloud Services für den Mittelstand

Cloud Services für den Mittelstand Cloud Services für den Mittelstand Unsere Interpretation des Begriffes Cloud Was verstehen Sie unter Cloud? Zugriff auf E-Mails und Dateien im Netz? Das ist uns zu wenig! Wie wäre es, Ihre komplette und

Mehr

SynServer. Linux VServer Pakete Windows VServer Pakete ... Neu ab dem 01.05.2010:

SynServer. Linux VServer Pakete Windows VServer Pakete ... Neu ab dem 01.05.2010: ... Linux VServer Pakete Windows VServer Pakete Neu ab dem 01.05.2010: - Jetzt mit noch mehr garantiertem RAM - Jetzt mit noch mehr Inklusiv-Traffic - Jetzt mit noch mehr - Neu: Optional Windows Server

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

MailStore Service Provider Edition (SPE)

MailStore Service Provider Edition (SPE) MailStore Solutions MailStore Service Provider Edition (SPE) E-Mail-Archivierung für Service Provider Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

SynServer MS Exchange Server Solutions Die Unified Messaging Komplettlösung für Privatkunden, Profis und Firmen

SynServer MS Exchange Server Solutions Die Unified Messaging Komplettlösung für Privatkunden, Profis und Firmen SynServer MS Server Solutions Produktinformationen Seite 1 SynServer MS Server Solutions Die Unified Messaging Komplettlösung für Privatkunden, Profis und Firmen SynServer bietet mit den MS Server Solutions

Mehr

DM Solutions. hosting your ideas.

DM Solutions. hosting your ideas. DM Solutions hosting your ideas. Vorwort Im Zeitalter der globalen Vernetzung durch das Internet ist ein wirksamer Auftritt im World Wide Web unverzichtbar. Sei es Neukundenakquise, die Schaffung von

Mehr

Erfahren Sie, welche Funktionen sich hinter der Verwaltungsoberfläche Ihrer Domain(s) verbergen.

Erfahren Sie, welche Funktionen sich hinter der Verwaltungsoberfläche Ihrer Domain(s) verbergen. Herzlichen Dank, dass Sie sich für ein Hosting-Paket von Net-Base entschieden haben. Damit Sie möglichst reibungslos mit Ihrem neuen Webspace arbeiten können, haben wir Ihnen hier eine kleine Dokumentation

Mehr

Panel1 UG Hosted -Exchange 2013 mit Zero Spam. Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt

Panel1 UG Hosted -Exchange 2013 mit Zero Spam. Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt Panel1 UG Hosted -Exchange 2013 mit Zero Spam Die klassische perfekte Lösung für Email Groupware und Zusammenarbeit Hosted Exchange 2013 Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt Telefon:

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Übersicht Entwicklungen im (Web-)Hosting Physikalisches Hosting Shared Hosting

Mehr

Performance (Hardware, Anzahl der Kunden pro Server) und Sichtbarkeit (SEO Suchmaschinenoptimierung) eine tragende Rolle.

Performance (Hardware, Anzahl der Kunden pro Server) und Sichtbarkeit (SEO Suchmaschinenoptimierung) eine tragende Rolle. bewegt. Vorwort Im Zeitalter der globalen Vernetzung durch das Internet ist ein wirksamer Auftritt im World Wide Web unverzichtbar. Sei es Neukundenakquise, die Schaffung von Synergien oder die Erschließung

Mehr

Nehmen Sie eine Vorreiterrolle ein: mit dem Managed Server von Hostpoint

Nehmen Sie eine Vorreiterrolle ein: mit dem Managed Server von Hostpoint LeadingRole. Nehmen Sie eine Vorreiterrolle ein: mit dem Managed Server von Hostpoint Eine stets bestens funktionierende und immer aktuelle Website ist heutzutage unentbehrlich, um dem Führungsanspruch

Mehr

PLESK 7.6 FÜR WINDOWS NEUERUNGEN 2006 SWSOFT

PLESK 7.6 FÜR WINDOWS NEUERUNGEN 2006 SWSOFT PLESK 7.6 FÜR WINDOWS NEUERUNGEN 2006 SWSOFT 1 ÜBERSICHT 1.1 HAUPTTHEMEN Windows-Hosting stellt heute den am schnellsten wachsenden Bereich des Hosting-Marktes dar. Plesk 7.6 für Windows hilft Ihnen, Ihr

Mehr

Preisliste. A Monatliche Preise. B Einmalige Preise. Preise in 1 inkl. gesetzl. MwSt. 1 Second Level Domain.de 0,59

Preisliste. A Monatliche Preise. B Einmalige Preise. Preise in 1 inkl. gesetzl. MwSt. 1 Second Level Domain.de 0,59 Domain Services 1 Second Level Domain.de 0,59 2 Second Level Domain.koeln,.cologne 1,11 3 Second Level Domain.com,.net,.org,.biz,.info 1,20 4 Second Level Domain.eu 1,40 5 Second Level Domain.at 2,99 6

Mehr

Leistungsbeschreibung celanio Hosting

Leistungsbeschreibung celanio Hosting Leistungsportfolio der celanio GmbH Stand: 09/2014 celanio GmbH en des celanio Services, Postfächer, Domain-Service Seite 2 von 5 Was leistet celanio? celanio ist eine webbasierte Software zur Planung

Mehr

Hosting Control Panel - Anmeldung und Funktionen

Hosting Control Panel - Anmeldung und Funktionen Hosting Control Panel - Anmeldung und Funktionen Unser technischer Support steht Ihnen von Montag bis Freitag von 09:00-12:00 Uhr und von 14:00-17:00 Uhr zur Seite. Sie können uns Ihre Fragen selbstverständlich

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

ac-domain-leitfaden -1-

ac-domain-leitfaden -1- ac-domain-leitfaden Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren Dienstleistungen. In diesem Leitfaden finden Sie alle Informationen zum Thema.ac -Domains und deren Registrierung. Sie können unter www.homepage.ac

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

Marktüberblick Magento Hosting

Marktüberblick Magento Hosting Das Thema Magento-Hosting ist nicht ganz trivial. In nachfolgendem Merkblatt möchte wir einige Hostinglösungen für die Shopsoftware Magento im Überblick vorstellen. Magento ist inzwischen eine der am schnellsten

Mehr

PictureArt - Fotolia.com. Ihr zuverlässiger Partner für Domains, Internetserver und mehr.

PictureArt - Fotolia.com. Ihr zuverlässiger Partner für Domains, Internetserver und mehr. PictureArt - Fotolia.com Ihr zuverlässiger Partner für Domains, Internetserver und mehr. Eine Reise von tausend Seiten beginnt mit einem einzigen Mausklick. Unbekannter Autor - 2 - Hightech in der Bundesstadt

Mehr

Panel1 UG Hosted Exchange 2013. Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt

Panel1 UG Hosted Exchange 2013. Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt Panel1 UG Hosted Exchange 2013 Die klassische perfekte Lösung für Email Groupware und Zusammenarbeit Hosted Exchange 2013 Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt Telefon: 07348 259

Mehr

COSIDNS 2 ISPconfig3. Version 0.1 (17.01.2013)

COSIDNS 2 ISPconfig3. Version 0.1 (17.01.2013) COSIDNS 2 ISPconfig3 Version 0.1 (17.01.2013) Das Modul verbindet das Hosting Panel ISPconfig3 mit der Domainverwaltung edns. Dies ermöglicht Ihnen Domains direkt aus ISPconfig3 heraus zu verwalten und

Mehr

virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015

virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015 virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015 Schöneiche bei Berlin, 22. April 2015 Über OSL Entwicklung von Infrastruktursoftware (vom Treiber bis zur Oberfläche) im Umfeld von Rechenzentren

Mehr

Outsourcing der kompletten IT-Abteilung einer kommerziellen Online-Applikation

Outsourcing der kompletten IT-Abteilung einer kommerziellen Online-Applikation Outsourcing der kompletten IT-Abteilung einer kommerziellen Online-Applikation Anforderungen: Der Betreiber einer erfolgreichen kommerziellen Online-Applikation suchte nach einem Dienstleister für das

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

Servado setzt weiter konsequent auf maximalen Service und attraktive Preise.

Servado setzt weiter konsequent auf maximalen Service und attraktive Preise. Servado Hosting-Angebot dreifach verbessert. Pressemitteilung von: Servado.de Servado setzt weiter konsequent auf maximalen Service und attraktive Preise. Diese Strategie hat sich bewährt. Servado freut

Mehr

Web Hosting. Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibungen. der CABLECOM Kabelkommunikation GmbH. Stand 2. April 2013.

Web Hosting. Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibungen. der CABLECOM Kabelkommunikation GmbH. Stand 2. April 2013. Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibungen der CABLECOM Kabelkommunikation GmbH Stand 2. April 2013 Seite 1 von 7 Services werden auf Basis der Betriebssysteme Linux und Windows angeboten. Der Nutzer

Mehr

DNS, FTP, TLD Wie kommt meine Website ins Internet?

DNS, FTP, TLD Wie kommt meine Website ins Internet? DNS, FTP, TLD Wie kommt meine Website ins Internet? Ein Blick hinter die Kulissen Martin Kaiser http://www.kaiser.cx/ Über mich Elektrotechnik-Studium Uni Karlsruhe Mitarbeiter bei verschiedenen Internetprovidern

Mehr

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen Hardware-en: BlackBerry Enterprise Server Express Die folgenden en gelten für BlackBerry Enterprise Server Express und die BlackBerry Enterprise

Mehr

Dokumentation: Erste Schritte für Reseller

Dokumentation: Erste Schritte für Reseller pd-admin v4.x Dokumentation: Erste Schritte für Reseller 2004-2007 Bradler & Krantz GmbH & Co. KG Kurt-Schumacher-Platz 9 44787 Bochum 1 Einleitung Diese Anleitung ist für Reseller gedacht, die für Ihre

Mehr

Webhosting. Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung

Webhosting. Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Webhosting Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Beschreibung... 3 3. Nutzungsverhalten / Datentransfervolumen... 4 4. Entgeltbestimmungen:...

Mehr

Green Hosting, aber richtig!

Green Hosting, aber richtig! +49 (0)2 51 70 36 69-52 x: -70 daur@lands-concepts.com Green Hosting, aber richtig! Was ist Green Hosting? Ihre Website wird auf einem Server bereitgestellt, der in einem Rechenzentrum steht. Ökologisch

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Domain- Management für Profis

Domain- Management für Profis Domain- Management für Profis Experten für Domains Als Domain-Spezialisten mit 14 Jahren Erfahrung als Registrar bieten wir die Registrierung und Verwaltung von mehr als 300 Domain-Endungen exklusiv für

Mehr

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag.

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag. TKÜV mit SPONTS Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ iku Systemhaus AG gegründet 1997 seit 2002 Aktiengesellschaft 10 Mitarbeiter Geschäftsfelder Linux

Mehr

Lizenzierung von Exchange Server 2013

Lizenzierung von Exchange Server 2013 Lizenzierung von Exchange Server 2013 Das Lizenzmodell von Exchange Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und Zugriffslizenzen, so genannte Client

Mehr

User Manual nameserv.at

User Manual nameserv.at User Manual nameserv.at 1. Einstellungen 1.1 Voreinstellungen bearbeiten 2. Domainverwaltung 2.1 Domain anlegen 2.2 Massen Domain anlegen 2.3 Domain ändern 2.4 Massen Domain ändern 2.5 Domain Providerwechsel

Mehr

Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer

Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer 1. Vorwort Ihr neuer KK-CloudServer ist eines der modernsten und sichersten Daten-Server- Systeme zur sicheren und plattformunabhängigen Aufbewahrung Ihrer

Mehr

Treten Sie als eigenständiger Hosting-Provider auf und HOTdomains.at unterstützt Sie dabei!

Treten Sie als eigenständiger Hosting-Provider auf und HOTdomains.at unterstützt Sie dabei! Treten Sie als eigenständiger Hosting-Provider auf und HOTdomains.at unterstützt Sie dabei! Als selbständiger Hosting IT-Dienstleister haben Sie die Möglichkeit, Ihren Endkunden sämtliche Dienste direkt

Mehr

SynServer. SynDisk Cloud Storage Pakete ... Einführungsangebot bis zum 31.10.2011:

SynServer. SynDisk Cloud Storage Pakete ... Einführungsangebot bis zum 31.10.2011: ... Storage Pakete Einführungsangebot bis zum 31.10.2011: - Gültig für alle Pakete und Bestellungen bis zum 31.10.2011-50% Rabatt auf die angegebenen monatliche Gebühren während der ersten - Entfall der

Mehr

Sicher, schnell, hochverfügbar : Interxion und cloudgermany.de. Interxion Cloud Hubs als Bodenstation für die Cloud Germany

Sicher, schnell, hochverfügbar : Interxion und cloudgermany.de. Interxion Cloud Hubs als Bodenstation für die Cloud Germany 1 Sicher, schnell, hochverfügbar : Interxion und cloudgermany.de Interxion Cloud Hubs als Bodenstation für die Cloud Germany Über uns 2 3 custom managed Application Data Runtime Middleware O/S Virtualization

Mehr

Installationsanleitung Webhost Linux Flex

Installationsanleitung Webhost Linux Flex Installationsanleitung Webhost Linux Flex Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Leistungen hinzufügen / entfernen... 6 4. Datenbanken anlegen / entfernen...

Mehr

Informationsbroschüre

Informationsbroschüre Informationsbroschüre Überwachung, Lastverteilung, automatische Aufgaben für Microsoft Dynamics NAV Mit IT IS control 2011 können Sie viele Mandanten und NAV-Datenbanken praktisch gleichzeitig mit wenigen

Mehr

SWISS QUALITY BUSINESS CLOUD. Professionelle Cloud-IT-Lösungen für KMU. Schweizer Qualität und Verlässlichkeit in der Cloud seit über 10 Jahren.

SWISS QUALITY BUSINESS CLOUD. Professionelle Cloud-IT-Lösungen für KMU. Schweizer Qualität und Verlässlichkeit in der Cloud seit über 10 Jahren. SWISS QUALITY BUSINESS CLOUD Professionelle Cloud-IT-Lösungen für KMU. Schweizer Qualität und Verlässlichkeit in der Cloud seit über 10 Jahren. HÖCHSTE SICHERHEIT UND VERFÜGBARKEIT Modernste Technik und

Mehr

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Installation... 2 Grundkomponenten... 5 Grundkonfiguration... 6 Netzwerk... 6 Domain... 7 Updates installieren... 8 DNS konfigurieren... 10 Anpassungen in DNS

Mehr

Vertriebszenarien. Windows Server Essentials 2012. Oktober 2012

Vertriebszenarien. Windows Server Essentials 2012. Oktober 2012 Vertriebszenarien Windows Server Essentials 2012 Oktober 2012 95% Der Unternehmen erwarten eine steigende Verwendung von Software als Service (SaaS) 25% Anteil der SMB-Unternehmen die eine gehostete Maillösung

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis

Preis- und Leistungsverzeichnis Jan Di berner IT-Consulting & Solutions Co buser Straße 1 01129 Dresden Telefon: (0351) 847 15 69 Fax: (0911) 30844-13337 Mobil: (0171) 373 52 59 Email: jan@di berner.info Preis- und Leistungsverzeichnis

Mehr

Anbieterhandbuch Stand: 27.03.2001

Anbieterhandbuch Stand: 27.03.2001 Anbieterhandbuch Stand: 27.03.2001 Inhaltsverzeichnis 1. Begriffserklärung 2. Bereiche der Anbieteroberfläche 2.1. Allgemein 2.1.1. Übersicht 2.1.2. Passwort ändern 2.1.3. Rechte des Anbieters 2.1.4. Servermeldungen

Mehr

Parallels Plesk Panel

Parallels Plesk Panel Parallels Plesk Panel Was ist neu? Version 9.0 www.parallels.com Version 1.0 Wichtige Themen Das Parallels Plesk Panel 9.0 bringt lang erwartete wichtige Funktionen für Service-Provider und Endnutzer.

Mehr

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

Webhostinglösungen für Geschäftskunden

Webhostinglösungen für Geschäftskunden Webhostinglösungen für Geschäftskunden Webhostinglösungen für Geschäftskunden Das Internet als Wachstumsmarkt bietet für viele Unternehmen ungeahnte Möglichkeiten. Für eigentlich jedes Unternehmen ist

Mehr

Auswahlkriterien bei der Providerwahl

Auswahlkriterien bei der Providerwahl Auswahlkriterien bei der Providerwahl Internet World 2012 www.internet24.de Inhalt des Vortrages Mögliche Entscheidungskriterien - Unternehmen - Rechenzentrum - Hardware - Support - Traffic - Skalierbarkeit,

Mehr

Kurzanleitung OOVS. Reseller Interface. Allgemein

Kurzanleitung OOVS. Reseller Interface. Allgemein Kurzanleitung OOVS Reseller Interface Allgemein Durch die Einführung des neuen Interfaces hat sich für Reseller von Syswebcom etwas geändert. Die Struktur der Kundenverwaltung ist einprägsamer, wenn man

Mehr

Internetpartner der Wirtschaft

Internetpartner der Wirtschaft Vitamine für Ihr Internet-Partner Business der Wirtschaft Der Vorfilm... Es sollte schon passen... Ihr Business... und unser Service. Spezialisiert auf Vielseitigkeit Medienkompetenz Verlässlichkeit Seit

Mehr

REIMER Systemhaus. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete.

REIMER Systemhaus. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete. Standardisierte Administration des IT-Service inkl. Soft- und Hardware in überragender Qualität zu unschlagbaren Konditionen!! Komplett ab 39,50.

Mehr

Hosting in der Private Cloud

Hosting in der Private Cloud Security Breakfast 26.10.2012 Hosting in der Private Cloud Praxis, Compliance und Nutzen Stephan Sachweh, Technischer Leiter Pallas GmbH Hermülheimer Straße 8a 50321 Brühl information(at)pallas.de http://www.pallas.de

Mehr

TERRA CLOUD + FLEXIBEL + VERFÜGBAR + PERFORMANT + KOSTENSENKEND + SICHER + EINZIGARTIG

TERRA CLOUD + FLEXIBEL + VERFÜGBAR + PERFORMANT + KOSTENSENKEND + SICHER + EINZIGARTIG TERRA CLOUD + FLEXIBEL + VERFÜGBAR + PERFORMANT + KOSTENSENKEND + SICHER + EINZIGARTIG + EIGENFINANZIERT + DATEN BEI DER WAG + TIER 3 STANDARD 99,98% + DIE CLOUD IN DER NACHBARSCHAFT Partner Rechenzentrum

Mehr

expect more Verfügbarkeit.

expect more Verfügbarkeit. expect more Verfügbarkeit. Erfolgreiche Managed-Hostingund Cloud-Projekte mit ADACOR expect more Wir wollen, dass Ihre IT-Projekte funktionieren. expect more expect more Verlässlichkeit.. Seit 2003 betreiben

Mehr

kreativgeschoss.de Webhosting Accounts verwalten

kreativgeschoss.de Webhosting Accounts verwalten kreativgeschoss.de Webhosting Accounts verwalten Version 1.2 Dies ist eine kurze Anleitung zum Einrichten und Verwalten Ihres neuen Kunden Accounts im kreativgeschoss.de, dem Webhosting Bereich der Firma

Mehr

Domains / Webhosting. Kommunikation verbindet. Professionelle Technik für Ihren Internetauftritt. www.zoomart.de/webhosting.

Domains / Webhosting. Kommunikation verbindet. Professionelle Technik für Ihren Internetauftritt. www.zoomart.de/webhosting. s / Webhosting Professionelle Technik für Ihren Internetauftritt Seit über 12 Jahren sind wir Internetserviceprovider (ISP) und bieten unseren Kunden Lösungen auf der Basis von stabilen Preisen, ohne eine

Mehr

Business Hosting SCOPE-XL. Leistungsstarke Hostingpakete für Geschäftskunden

Business Hosting SCOPE-XL. Leistungsstarke Hostingpakete für Geschäftskunden Leistungsstarke Hostingpakete für Geschäftskunden Entspannen Sie sich. Wir kümmern uns um die Technik. Somit können Sie sich auf das Wesentliche konzentrieren. Wissenswertes Top Service Als Scope-XL Hostingkunde

Mehr

Preisliste (Endkunden) Stand: 08/2015. wir können cloud. www.simple-asp.de/agb

Preisliste (Endkunden) Stand: 08/2015. wir können cloud. www.simple-asp.de/agb Preisliste (Endkunden) Stand: 08/2015 Abrechnung Preis netto Preise brutto Hosted Exchange 2013 Optimieren Sie Ihre E-Mail- und Teamkommunikation mit unserer flexiblen und effizienten Cloud-Lösung Hosted

Mehr

Uwe Stache: Content Management mit System. Grundlagen Szenarien Best Practices

Uwe Stache: Content Management mit System. Grundlagen Szenarien Best Practices Uwe Stache: Content Management mit System Grundlagen Szenarien Best Practices Es passt... Ihr Business Unser Beitrag was zusammen gehört! Medien Wirtschaftskompetenz Bewährte Technik Neue Gedanken Wir

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud Juni 2014 : Aktuelle Situation Heutige Insellösungen bringen dem Nutzer keinen Mehrwert Nutzer sind mobil Dateien und Applikationen sind über Anbieter und

Mehr

Das eigene Test Lab, für jeden!

Das eigene Test Lab, für jeden! Das eigene Test Lab, für jeden! Mit Infrastructure-as-a-Service von Windows Azure Peter Kirchner, Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Szenario: Aufbau eines Test Labs 1+ Domain Controller 1+

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Linux & Security Andreas Haumer xs+s Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Einführung Netzwerksicherheit wichtiger denn je Unternehmenskritische IT Infrastruktur Abhängigkeit von E Services

Mehr

Checkliste für Domain-Migration zu Swisscom/IP-Plus

Checkliste für Domain-Migration zu Swisscom/IP-Plus "n ans Internet" Checkliste für Domain-Migration zu /IP-Plus Laufweg: : Kantonale Koordinationsstelle für "n ans Internet" Für : (Name, Adresse, Ortschaft) Migration existierender DNS-Records zu IP-Plus

Mehr

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Sie wollen unabhängig von Ort und Zeit Zugriff auf Ihre Daten ohne Kompromisse bei Geschwindigkeit und Sicherheit? Unsere IT-Spezialisten

Mehr

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Nach Abschluß der Softwareinstallation konfigurieren Sie den Listener (mit netca) und erzeugen eine Datenbank. Der einfachste Weg zur Erzeugung der Datenbank ist die Nutzung des Database Config Assistants

Mehr

Auswahlkriterien bei der Providerwahl

Auswahlkriterien bei der Providerwahl Auswahlkriterien bei der Providerwahl Lars Schaarschmidt www.internet24.de Inhalt des Vortrages Mögliche Entscheidungskriterien - Unternehmen - Rechenzentrum - Hardware - Support - Traffic - Skalierbarkeit,

Mehr

ISEC7 Mobile Exchange Delegate

ISEC7 Mobile Exchange Delegate ISEC7 Mobile Exchange Delegate Technische Beschreibung und Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Versionen 3 2. Architektur und Sicherheit 3. Installationsvoraussetzungen 5 4. Konfiguration des Mailservers

Mehr

Handbuch IP-CONF. CANREG Domainmanager

Handbuch IP-CONF. CANREG Domainmanager Handbuch IP-CONF CANREG Domainmanager Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1. Allgemeines 3 2. Infos 3 3. Kontakt zu uns 3 4. Partner 4 5. Login zu CANREG 4 6. Domain-Service 5 6.1 Neuer Auftrag 5 6.2

Mehr

Neue Technologien. Belastung oder Entlastung im Vertrieb?

Neue Technologien. Belastung oder Entlastung im Vertrieb? Neue Technologien Belastung oder Entlastung im Vertrieb? Was sind neue Technologien? Mobile Systeme Smartphones / Tablets / Notebooks Kunden Apps (Makler oder Fintech ) Vertriebs Apps Cloud Systeme (Rechenzentrum)

Mehr

Magento goes into the cloud Cloud Computing für Magento. Referent: Boris Lokschin, CEO

Magento goes into the cloud Cloud Computing für Magento. Referent: Boris Lokschin, CEO Magento goes into the cloud Cloud Computing für Magento Referent: Boris Lokschin, CEO Agenda Über symmetrics Unsere Schwerpunkte Cloud Computing Hype oder Realität? Warum Cloud Computing? Warum Cloud für

Mehr

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern.

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. DIE PARTNERSCHAFT MIT QSC Ihre Vorteile auf einen Blick: Sie erweitern Ihr Produkt-

Mehr

Ihr Leitfaden Schritt für Schritt zu Ihrer Homepage

Ihr Leitfaden Schritt für Schritt zu Ihrer Homepage Ihr Leitfaden Schritt für Schritt zu Ihrer Homepage Kurzanleitung für die Produkte Homepage Starter Homepage Basic Homepage Advanced Homepage Professional Business E-Mail Willkommen Wir freuen uns, Sie

Mehr

ACANTAS-Preisliste für CMS, E-Shop und Konfigurator

ACANTAS-Preisliste für CMS, E-Shop und Konfigurator ACANTAS-Preisliste für CMS, E-Shop und Konfigurator Die Acantas E-Marketing-Suite ist eine budgetschonende und investitionssichere SaaS-Lösung. Sie mieten das System zu einem festen Preis und profitieren

Mehr

Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus?

Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus? Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus? 2010 SafeNet, Inc. Alle Rechte vorbehalten. SafeNet und das SafeNet-Logo sind eingetragene Warenzeichen von SafeNet. Alle anderen

Mehr

Vergleich von CM-Systemen. präsentiert von Tim Hoffmann und Niels Reinhard

Vergleich von CM-Systemen. präsentiert von Tim Hoffmann und Niels Reinhard Vergleich von CM-Systemen präsentiert von Tim Hoffmann und Niels Reinhard Gliederung Auswahl der CM-Systeme Vergleich nach Kategorien Vergleich der ausgewählten CMS Drei Fallbeispiele Auswahl der CM-Systeme

Mehr

Joomla! und Mambo. Open Source-CMS einsetzen und erweitern. von Tobias Hauser, Christian Wenz. 2., aktualisierte Auflage. Hanser München 2006

Joomla! und Mambo. Open Source-CMS einsetzen und erweitern. von Tobias Hauser, Christian Wenz. 2., aktualisierte Auflage. Hanser München 2006 Joomla! und Mambo Open Source-CMS einsetzen und erweitern von Tobias Hauser, Christian Wenz 2., aktualisierte Auflage Hanser München 2006 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 40690

Mehr