Pflichtenheft des Java-Projekts "Buchmesse" von Till Ilic, Christoph Jurkowski, Dominik Muhs, Maximilian Vollstädt, Jens Wettlaufer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pflichtenheft des Java-Projekts "Buchmesse" von Till Ilic, Christoph Jurkowski, Dominik Muhs, Maximilian Vollstädt, Jens Wettlaufer"

Transkript

1 Pflichtenheft des Java-Projekts "Buchmesse" von Till Ilic, Christoph Jurkowski, Dominik Muhs, Maximilian Vollstädt, Jens Wettlaufer GRUPPE 25 (TUTORIN: EMMA MÜLLER) Technische Universität Dresden Präambel Das hier vorliegende Pflichtenheft des Softwaretechnologie-Praktikums der Gruppe 25 mit Till Ilic, Christoph Jurkowski, Dominik Muhs, Maximilian Vollstädt und Jens Wettlaufer legt die Organisation, Schwerpunkte und Analysephase dar, die als Voraussetzung für ein erfolgreiches Programm gelten. Die Webapplikation basiert auf dem weit verbreiteten Spring-Framework, das in Kombination mit dem SalesPoint-Framework und der Programmiersprache Java der Leifurter Buchmesse AG einen Software-Prototypen bieten soll. 1

2 Historie Wichtige Änderungen und zugehörige ausführende Autoren. Version Datum Autor(en) Bemerkungen Jens Wettlaufer Erstellung der Struktur, Präambel, Einführung und Aufgabenstellung Jens Wettlaufer Diagramme eingefügt Jens Wettlaufer Muss- und Kann-Kriterien erweitert, Formulierungen präzisiert, Tutorin hinzugefügt Jens Wettlaufer Fachlichen Überblick (von Christoph J.) und Technische Anforderungen (von Dominik M.) integriert, Kontextmodell und Top-Level-Architektur textuell beschrieben (Jens W.) Jens Wettlaufer Veränderungen am Use-Case- Diagramm & textuelle Beschreibung von Till I. übernommen, Login-GUI-Dialoge eingebunden Jens Wettlaufer Einbettung der Zustandsdiagramme Jens Wettlaufer Minimale Veränderungen und Ergänzungen vorgenommen Jens Wettlaufer Optimierung der Akzeptanztestfälle Jens Wettlaufer Einfügen der abschließend überarbeiteten Entwurfsklassendiagramme Jens Wettlaufer Umsortierung der Diagramme, Aktualisierung der GUI-Dialoge, Nutzerdarstellung 2

3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 5 2 Buchmesse - Aufgabenstellung 6 3 Fachlicher Überblick 7 4 Technische Anforderungen 8 5 Systemgrenze und Top-Level-Architektur Kontextdiagramm Top-Level-Architektur Anwendungsfälle Überblick: Use-Case-Diagramm Anwendungsfallbeschreibung Akteur-Aufgabe-Tabelle Tabellarische Ausführung der Anwendungsfälle Anwendungsfallbeschreibung mit Sequenzdiagrammen Nutzer-Registrierung Inventar hinzufügen Halle hinzufügen Zustandsdiagramme Verhaltenszustandsmaschine "Inventarartikel anlegen" Protokollzustandsmaschine "Stand buchen" Anforderungen Muss-Kriterien Kann-Kriterien Qualitätsanforderungen 20 9 Dialoge (GUI-Prototypen) Allgemein Registrierung Registrierung mit falscher Eingabe Administrator Startseite Anzeige des Profils Anlegen von Mitarbeitern Anlegen von Hallen Nach dem Anlegen einer Halle

4 9.3 Mitarbeiter Erstellung einer Messe Messekalender: Benutzung des Suchfeldes Verleger Warenkorb-Ansicht Datenmodell Analysephase: Analyseklassendiagramm Entwurfsphase: Entwurfsklassendiagramme User-Package User-Controller-Package Validation-Form-Package Model-Package Model-Controller-Package Akzeptanztestfälle Einverständniserklärung 34 4

5 1 Einführung Dieses Pflichtenheft beschäftigt sich mit den grundlegenden Aufgaben, Übereinkünften und vor allem Kompromissen zwischen Auftraggeber, vertreten durch Tutorin Emma Müller, und den Auftragnehmern Till Ilic, Christoph Jurkowski, Dominik Muhs, Maximilian Vollstädt und Jens Wettlaufer, die mit besonderer Kreativität und Erfahrung versuchen, möglichst allen Wünschen des Kunden gerecht zu werden. Im Folgenden wird zunächst das Lastenheft des Kunden vorgestellt, anschließend versuchen die Auftragnehmer in möglichst kundennaher Sprache ihre programmspezifischen Ideen und Vorschläge darzulegen. Dies wird unterstützt durch diverse veranschaulichende Diagramme, wie zum Beispiel dem Use-Case-Diagramm oder einem Klassendiagramm. 5

6 2 Buchmesse - Aufgabenstellung Die Leifurter Buchmesse AG veranstaltet auf ihrem Gelände jedes Jahr eine Reihe von Buchmessen zu verschiedenen Themen wie Gartenbau, Politik und moderne Geschichte, Romane des 18. und 19. Jahrhunderts, usw. Einschlägige Verlage mieten bei der Buchmesse AG Verkaufsstände (jeweils für eine Messe) an, um dem Fachpublikum ihr Verlagsangebot darzustellen, Bestellungen von Buchhändlern aufzunehmen und Verträge mit Autoren über neue Buchprojekte auszuhandeln. Das Leifurter Messegelände umfasst derzeit drei verschieden große Hallen mit 20 bis 80 Verkaufsständen. In Planung sind weitere vier Hallen. Der Mietpreis für einen Verkaufsstand hängt von seiner Größe (Vielfaches von 10 qm) und seiner Lage (Kategorien A - D) ab. Standausrüstung wie Anschlagflächen, Auslagen, Theken, Sitzecken und Kaffeemaschinen ist bei der Messegesellschaft günstig zu mieten. Das Messebüro führt einen Veranstaltungskalender, in dem die in den letzten 12 Monaten durchgeführten Messen und die für die nächsten 12 Monate geplanten Messen aufgeführt sind. Darin ist der Erfolg der durchgeführten Messen in Form von statistischen Daten belegt: Gesamtbesucherzahl, Anzahl vertretener Verlage, Gesamtumsatz an Büchern, Anzahl abgeschlossener Buchverträge. Für jede geplante Messe gibt es einen Belegungsplan, in dem die georderten (und vor Messebeginn bezahlten) Verkaufsstände nebst angeforderter Ausrüstung aufgeführt sind. Die Buchmesse AG benötigt zur Unterstützung ihrer Aktivitäten Messekalender und Belegungspläne führen Verwaltung von Hallen (nebst laufenden Kosten) Verwaltung des Ausrüstungslagers Einrichtung von Verkaufsständen kaufmännische Bilanz je Messe eine geeignete Software-Unterstützung. Um Personal zu sparen, ist man an einer weitgehenden Automatisierung interessiert. Gewünscht ist zunächst ein System-Prototyp, der die wichtigsten Vorgänge realisiert und der sich natürlich zu einem vollständigen Programmsystem ausbauen ließe. Für die Personalverwaltung ist bereits eine Software eingeführt, welche jederzeit die Gesamtpersonalkosten im Jahr ausweist. Dieser Betrag geht mit anderen Fixkosten anteilig in die kaufmännischen Bilanzen der einzelnen Messen ein. 6

7 3 Fachlicher Überblick Für unser Projekt verwenden wir die Version 2.0 des UML-Standards. In diesem Pflichtenheft befinden sich detaillierte Diagramme zur Projektbeschreibung. Als Basis existiert ein Kontextdiagramm. Das Kontextdiagramm gibt die Umgebung des Systems im Zusammenhang mit den Akteuren wieder. Auf dem Kontextdiagramm baut das Top-Level-Diagramm auf. Dieses Diagramm zeigt in welche Subsysteme das Projekt aufgeteilt wurde. Zur weiteren Projektplanung existiert ein Analysediagramm, das als Klassenübersicht mit Beziehungen dient. Aus diesem Diagramm entstammt das Entwurfsdiagramm. Dieses enthält eine verfeinerte Klassenübersicht inklusive der Differenzierung zwischen normalen Klassen, abstrakten Klassen und Schnittstellen, hinzu kommen Beziehungen, Methoden- und Attributsnamen. Die Implementierung wird sich in erster Linie nach diesem Diagramm richten. Die im Projekt enthaltenen Prozesse und die daraus resultierenden Zuständen und Zustandsänderungen wurden in Sequenzdiagrammen und Zustandsmaschinen erfasst. 7

8 4 Technische Anforderungen Das abzugebende Programm wird zur Qualitätssicherung des Codes und zum Erhalt der Wartungsfreundlichkeit mit dem Testing-Framework junit 4.11, der zu diesem Zeitpunkt neuesten stabilen Version, kontrolliert. Unit-Tests werden gemäß der Konvention zur Programmierung mit dem Spring-Framework in den Pfad src/test/java in ein Package mit dem respektiven Namen der zu testenden Klasse abgelegt. Der Entwicklungsprozess der Software ist testgetrieben. Die Software wird im SalesPoint Framework in Version M1 realisiert, welches auf Spring RELEASE aufbaut ist. Als Entwicklungsserver dient der Spring Boot Starter, welcher in Spring enthalten ist, während für das spätere Hosten auf Tomcat zurückgegriffen wird. Die Abhängigkeitsauflösung wird durch Maven übernommen. Die Software wird in der Entwicklungsphase mit einer sogenannten "inmemory" Datenbank getestet, die nicht persistent ist. Für persistente Entwicklung und das Hosten in der Produktion wird MySQL benutzt, wofür Spring das Artefakt "mysql-connector-java" in der Version bereitstellt. Die Wahl des Datenbankverwaltungssystems ist auf MySQL gefallen, da dieses als Open-Source-Software kostenlos verfügbar ist, aber auch zu einer kommerziellen Enterprise-Version aufgewertet werden kann. Außerdem ist das System in allen vorliegenden Versionen hervorragend für Spring dokumentiert und bietet die Möglichkeit, die Datenbank sowohl intern, als auch extern über einen Datenbankserver bereitzustellen. 8

9 5 Systemgrenze und Top-Level-Architektur 5.1 Kontextdiagramm Das Kontextmodell stellt die Möglichkeit bereit, alle groben System-Komponenten auf einen Blick darzustellen. Das Programm der Buchmesse AG ist wie folgt aufgebaut: Die Subsysteme bzw. Teilbereiche der Buchmesse-Software gliedern sich in das User System, das die Rechte aller Nutzer verwaltet. Weiterhin existiert ein Messe-System (Fair System), das den Kern des Ganzen ausmacht, einen Hallen-Bereich (Hall System) und das Inventory System, das sich dem Inventar annimmt. SalesPoint steht zwar außerhalb des kompakten Systems, da es bereits als Bibliothek bereitsteht, allerdings stehen alle Komponenten damit in Kontakt und benutzen dieses System. Alle Nutzeraktivitäten werden von dem User System aufgenommen und an die nächste Stelle mit der jeweiligen Berechtigung weitergeleitet. 9

10 5.2 Top-Level-Architektur Aufgrund des zuvor beschriebenen und als Grundlage dienenden Kontextmodells wird hier nicht noch einmal auf die groben Aufgaben der Systeme eingegangen. Das System SalesPoint bietet dem kompletten System eine Schnittstelle an, die jedes einzelne Subsystem verwendet. Die Benutzer der Software werden über den User Manager eingeloggt und erhalten dadurch ihre Rechte innerhalb des Systems. Die Nutzerverwaltung greift daher auf alle Schnittstellen zu, die ihm bereitgestellt werden. Das sind die Scnittstellen des Inventory Managers, des Hall Managers und der Messe-Komponente. Das Fair System enthält drei Komponenten, die hauptsächlich unabhängig voneinander agieren, so stellt der Fair Calendar den Übersichtskalender von 24 Monaten dar, der Fair Schedule gibt hingegen die Hallen-Stände-Inventar-Verteilung an. Der Fair Manager koordiniert die Prozesse und ermöglicht dem Publisher zum Beispiel das anlegen neuer Messen. Alle Unterkomponenten des Messe-Systems sind über das Graphical User Interface abrufbar, sodass eine Schnittstelle bereitgestellt werden muss. Der Inventory Manager und der Hall Manager bieten jeweils dem Messe- System eine Schnittstelle an, sodass ihre Veränderungen auch eine Aktualisierung im System und der Anwenderansicht hervorrufen. 10

11 6 Anwendungsfälle 6.1 Überblick: Use-Case-Diagramm 11

12 6.2 Anwendungsfallbeschreibung Ein Verleger kann einen Account erstellen und sich anschließend Ein- und Ausloggen, seinen Account bearbeiten und löschen. Er kann sich außerdem für eine Messe registrieren und seine Teilnahme wieder absagen, eine Platzkategorie für die Messe wählen, Ausrüstung für die Messe buchen, wobei er die gewünschte Anzahl angeben muss. Er kann die gewünschte Anzahl aber auch im Nachhinein verändern, oder die Buchung von Material stornieren. Außerdem kann er die Anzahl seiner Buchverkäufe und Autorenverträge angeben und seine Rechnung einsehen. Ein Mitarbeiter kann sich ebenso Ein- und Ausloggen, seien Account bearbeiten und löschen. Zusätzlich dazu kann er Messen anlegen, bearbeiten und löschen. Für die Messe reserviert er auch jeweils die zugehörige(n) Halle(n). Der Mitarbeiter ist für das Anlegen, Bearbeiten und Löschen von Ausrüstungsgegenständen zuständig, die von einem Verleger gebucht werden können. Der Administrator ist ein spezieller Mitarbeiter. Er ist zusätzlich dafür verantwortlich die Personalverwaltungskosten anzugeben. Außerdem ist er für die Hallenverwaltung, also das Anlegen, Bearbeiten und Löschen von Hallen, zuständig. 12

13 6.3 Akteur-Aufgabe-Tabelle Akteur Administrator Mitarbeiter Verleger Aufgabe Der Administrator ist für das Anlegen, Bearbeiten und Löschen von Hallen zuständig und gibt die Personalverwaltungskosten an. Ein Mitarbeiter kann sich einloggen bzw. ausloggen, persönliche Daten verändern (seinen Account bearbeiten) und seinen Account löschen. Zudem ist er verantwortlich für die Messeverwaltung (Messen anlegen, bearbeiten, löschen und Halle reservieren). Darüber hinaus ist er für das Anlegen, Bearbeiten und Löschen von Ausrüstung zuständig. Ein Verleger kann einen Account anlegen und wieder löschen, sich einloggen bzw. ausloggen und persönliche Daten verändern (seinen Account bearbeiten). Er kann sich für eine Messe registrieren und seine Teilnahme an seiner Messe absagen, Ausrüstung für die Messe unter Angabe der gewünschten Menge buchen und die Buchung stornieren, eine Platzkategorie für seinen Stand auf der Messe wählen und Messeteilnahmedaten ändern. Jeder Verleger sollte letztlich die Anzahl der Buchverkäufe und Autorenverträge angeben. 13

14 6.3.1 Tabellarische Ausführung der Anwendungsfälle Administrator Personalverwaltungskosten angeben Nutzerrechte verwalten Halle erstellen Halle bearbeiten Halle löschen Kosten abrufen Verleger Account anlegen Einloggen Account bearbeiten Account löschen An Messe teilnehmen Ausloggen Platzkategorie wählen Ausrüstung buchen Anzahl Ausrüstung auswählen der Der Administrator gibt die Personalkosten für alle Mitarbeiter an. Der Administrator kann die Rechte aller Nutzer einschränken. Ein Mitarbeiter kann eine Halle anlegen. Ein Mitarbeiter kann eine angelegte Halle bearbeiten. Ein Mitarbeiter kann eine angelegte Halle löschen. Ein Mitarbeiter kann die Kosten für eine Halle angeben. Ist ein Nutzer nicht eingeloggt, so hat er die Option einen Account mit Nutzerprofil und Passwort anzulegen, um die Software nutzen zu können. Ist ein Nutzer nicht eingeloggt, so hat er die Option sich einzuloggen, um die Software nutzen zu können. Ist der Nutzer eingeloggt, kann er seine persönlichen Daten ändern. Ist der Nutzer eingeloggt, kann er seinen Account löschen. Der Nutzer hat die Möglichkeit, seine Messeteilnahme anzukündigen. Ein angemeldeter Nutzer hat die Option, sich auszuloggen. Möchte ein Verleger einen Platz auf einer Messe buchen, so kann er die Platzkategorie für seinen Stand wählen. Hat ein Verleger einen Platz auf einer Messe gebucht, so kann er Standausrüstung dazu buchen. Möchte ein Verleger Standausrüstung buchen, so kann er die benötigte Anzahl festlegen. 14

15 Verleger Anzahl der Ausrüstung bearbeiten Ausrüstungsbuchung stornieren Anzahl der Buchverkäufe angeben Anzahl der Autorenverträge angeben Messeteilnahme absagen Mitarbeiter Messe anlegen Messe bearbeiten Messe löschen Ausrüstung anlegen Ausrüstung bearbeiten Ausrüstung löschen Hat ein Verleger Standausrüstung gebucht, kann er im Nachhinein die gebuchte Anzahl ändern. Hat ein Verleger Standausrüstung gebucht, kann er im Nachhinein die Bestellung stornieren. Jeder Verleger gibt nach der Messe an, wie viele Bücher verkauft wurden. Jeder Verleger gibt nach der Messe die Anzahl der geschlossenen Buchverträge an. Hat sich ein Verleger für eine Messe angemeldet, so kann er sich vor der Messe auch wieder abmelden. Ein Mitarbeiter kann eine neue Messe anlegen. Die Spezifikation einer angemeldeten Messe kann von einem Mitarbeiter bearbeitet werden. Jede angelegte Messe kann von einem Mitarbeiter gelöscht werden. Ein Mitarbeiter kann Standausrüstung anlegen. Ein Mitarbeiter kann angelegte Standausrüstung bearbeiten. Ein Mitarbeiter kann angelegte Standausrüstung löschen. 15

16 6.4 Anwendungsfallbeschreibung mit Sequenzdiagrammen Nutzer-Registrierung 16

17 6.4.2 Inventar hinzufügen Halle hinzufügen 17

18 6.5 Zustandsdiagramme Verhaltenszustandsmaschine "Inventarartikel anlegen" Protokollzustandsmaschine "Stand buchen" 18

19 7 Anforderungen 7.1 Muss-Kriterien 1. Das Ziel ist eine personalsparende Softwarelösung für die Leifurter Buchmesse AG. 2. Die Webapplikation ist zweisprachig (Englisch und Deutsch). 3. Die Software hat eine dreigeteilte Rechteverteilung. Es gibt die Rollen "Administrator", "Mitarbeiter" und "Verleger" (Kunde). Jede Rolle hat unterschiedliche Rechte in der Applikation. Als unangemeldeter Nutzer hat man keine Rechte. 4. Der Administrator kann als einziger Hallen erstellen, bearbeiten und löschen. 5. Es existiert ein Belegungsplan pro Messe. Dieser listet alle Stände pro Halle auf. Zusätzlich wird zu jedem Stand der Verleger angezeigt - falls vorhanden. 6. Ein Verkaufsstand hat eine Kategorie (je nach Lage) und eine Größe (Vielfaches von 10m 2 ). 7. Das Gegenstandssortiment besteht aus Theken, Auslagen, Trennwände, Stühlen und Kaffeemaschinen. Diese können pro Stand von einem Verleger hinzugebucht werden. 8. Der Veranstaltungskalender enthält die Messetermine der letzten 12 Monate und die Planung der kommenden 12 Monate, inklusive: (a) Gesamtbesucherzahl (b) Anzahl vertretener Verlage (c) Gesamtumsatz an Büchern (d) Anzahl abgeschlossener Buchverträge 9. Es existieren zwei Typen von Bilanzen. (1) Die Messebilanz steht pro Messe bereit. (2) Die Jahresbilanz fasst alle Messebilanzen in einem Jahr zusammen. (a) Die Einnahmen berechnen sich aus Folgendem: i. Messe-Eintritt ii. Miete für die Stände iii. Buchverkauf (Die Buchmesse AG erhält 5% vom gesamten Gewinn eines Verlags) iv. Essen- & Getränke-Verkauf (b) Die Ausgaben berechnen sich aus Folgendem: 19

20 i. Personalkosten (pro Mitarbeiter pro Jahr) ii. Strom- und Wasserkosten (Nebenkosten) iii. Gekauftes Essen und Getränke iv. Sonstige Ausgaben (Reinigungsfirma, Wartung der Halle) (c) Die Besucherzahl wird ebenfalls vermerkt. 10. Die Webapplikation gibt dem Nutzer ein stetiges Feedback, das ihn über sein Verhalten informiert. Zum Beispiel wird ihm mitgeteilt, wenn er sich korrekt eingeloggt hat oder er erhält eine Fehlermeldung bei fehlerhafter Anmeldung. 7.2 Kann-Kriterien 1. Mitarbeiter sind in der Lage, Verleger nach einer Validierung freizuschalten. 2. Es können gleichzeitig (am selben Tag bzw. im selben Zeitraum) mehrere Messen erstellt und verwaltet werden. 3. Es können auch nach der Erstellung einer Halle noch Veränderungen an Verkaufsständen vorgenommen werden. 4. Der Verleger hat die Möglichkeit, auf einer graphischen Oberfläche verschiedene Verkaufsstände auszusuchen und zu buchen, um den bestmöglichen Platz zu finden. 5. Mitarbeiter können neue Ausrüstungsobjekte erstellen, die den Verleger zum Ausleihen zu Verfügung stehen. 6. Es können direkt über die Webseite Eintrittskarten für eine Messe gekauft werden. 7. Der Verleger kann sich seine gemieteten Stände und Inventargegenstände anzeigen lassen, solange die Messe noch nicht vorüber ist. 8 Qualitätsanforderungen Qualitätsmerkmal Sehr Gut Gut Ausreichend Funktionalität Zuverlässigkeit Benutzbarkeit Effizienz Änderbarkeit Übertragbarkeit Sicherheit 20

21 9 Dialoge (GUI-Prototypen) 9.1 Allgemein Registrierung Registrierung mit falscher Eingabe 21

22 9.2 Administrator Startseite Anzeige des Profils 22

23 9.2.3 Anlegen von Mitarbeitern Anlegen von Hallen Nach dem Anlegen einer Halle 23

24 9.3 Mitarbeiter Erstellung einer Messe Messekalender: Benutzung des Suchfeldes 24

25 9.4 Verleger Warenkorb-Ansicht 25

26 10 Datenmodell 10.1 Analysephase: Analyseklassendiagramm 26

27 10.2 Entwurfsphase: Entwurfsklassendiagramme User-Package 27

28 User-Controller-Package 28

29 Validation-Form-Package 29

30 Model-Package 30

31 Model-Controller-Package 31

32 11 Akzeptanztestfälle 1. Globale Testfälle (a) Die Webapplikation wird in verschiedenen Browsern und mit verschiedenen Betriebssystemen getestet. (b) Es wird geprüft, dass unberechtigte Personen keinen Zugriff auf für sie nicht bestimmte Daten haben. (c) Unangemeldeten Personen ist es lediglich gestattet, sich zu registrieren oder anzumelden. Sie haben zudem Zugriff auf die Startseite, die die kommenden Messen anzeigt. 2. Funktionen von Benutzern (a) -Adresse, Passwort, Vor- und Nachname und Adresse (Straße, Hausnummer, PLZ, Stadt, Adresszusatz) werden korrekt in der Datenbank eingetragen und dargestellt. (b) Das Passwort wird verschlüsselt abgespeichert. (c) Nach einer Registrierung enthält die Datenbank einen neuen Nutzer. (d) Passwörter und Profildaten können nur von der zugehörigen Person eingesehen und geändert werden. (e) Bei erfolgreichem Login darf der Benutzer seine personenbezogenen Daten bearbeiten. (f) Bei fehlerhafter Anmeldung erfährt er dies und hat die Möglichkeit, sich erneut anzumelden. 3. Gesonderte Funktionen des Administrators (a) Wenn der Administrator eine Halle anlegt bzw. löscht, wird das Objekt in der Datenbank erstellt bzw. entfernt. (b) Wenn der Administrator einen Mitarbeiter anlegt bzw. löscht, wird er in der Datenbank erstellt bzw. entfernt. 4. Gesonderte Funktionen von Mitarbeitern (a) Vor- und Nachname, Adresse und Gehalt werden in der Datenbank gespeichert und können von ihm selbst geändert werden. (b) Mitarbeiter dürfen Messen anlegen, bearbeiten und löschen. 5. Gesonderte Funktionen von Verlegern 32

33 (a) Jeder Verleger besitzt zusätzlich -Adresse, Firmenname und Bankdaten (IBAN und BIC), die in der Datenbank verschlüsselt abgespeichert werden. (b) Verleger können mindestens einen Stand für eine Messe buchen. (c) Verleger können Ausrüstungsgegenstände zu einem Stand - der bereits gebucht ist - hinzubuchen. (d) Die Anzahl der Buchverkäufe und Buchverträge nach einer Messe werden von jedem Verleger manuell eingetragen. 6. Funktionen der Halle (a) Die Anzahl der Stände pro Halle werden von Beginn an festgelegt. (b) Die minimale Anzahl von 20 und die maximale Anzahl von 80 Verkaufsständen in einer Halle darf nicht unterschritten bzw. überschritten werden. (c) Wenn alle Stände in einer Halle reserviert bzw. gebucht sind, dürfen in dieser Halle keine weiteren Stände mehr gemietet werden. 7. Funktionen des Inventars (a) Sobald eine Messe angelegt wird, wird eine feste Anzahl an Inventargegenständen neu in der Datenbank erzeugt. Sobald die Messe gelöscht wird, werden diese wieder gelöscht. 8. Funktionen der Bilanz (a) Externe Fixkosten sind von Beginn an statisch. (b) Sobald ein Mitarbeiter Nebenkosten in die Bilanz-Eingabemaske eingibt, werden diese in beiden Bilanzen verrechnet. 33

34 12 Einverständniserklärung Hiermit erklärt sich jede beteiligte Person mit den in diesem Pflichtenheft notierten Kriterien zum Softwaretechnologie-Projekt mit dem Ziel einer Webapplikation für die "Leifurter Buchmesse AG" einverstanden. Till Ilic Christoph Jurkowski Dominik Muhs Maximilian Vollstädt Jens Wettlaufer Emma Müller (Kundin) 34

Pflichtenheft. Gruppe 40

Pflichtenheft. Gruppe 40 Pflichtenheft Gruppe 40 Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmung 2 1.1 Musskriterien............................. 2 1.2 Institutsleiter.............................. 2 1.3 Mitarbeiter...............................

Mehr

Lastenheft. Inhaltsverzeichnis. Gruppe: swp09-5. Projektleiterin: Anne Vogler am: 28. April 2009. 1 Zielbestimmungen 2. 2 Produkteinsatz 2

Lastenheft. Inhaltsverzeichnis. Gruppe: swp09-5. Projektleiterin: Anne Vogler am: 28. April 2009. 1 Zielbestimmungen 2. 2 Produkteinsatz 2 Lastenheft Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmungen 2 2 Produkteinsatz 2 3 Produktübersicht 3 4 Produktfunktionen 4 4.1 Muss-Funktionen................................. 4 4.1.1 Benutzerfunktionen...........................

Mehr

Betriebsanleitung. Zeiterfassungssystem

Betriebsanleitung. Zeiterfassungssystem Betriebsanleitung Zeiterfassungssystem Inhaltsverzeichnis 1. Bedeutung und Benutzung...- 1-1.1. Default...- 1-1.2. Navigation...- 2-1.3. Person...- 2-1.4. Projekte...- 3-1.5. Zeiterfassung...- 4-1.6. Statistik...-

Mehr

Einstiegsdokument Kursleiter

Einstiegsdokument Kursleiter Einstiegsdokument Kursleiter Inhaltsverzeichnis 1. Die Anmeldung...2 1.1 Login ohne Campus-Kennung...2 1.2 Login mit Campus-Kennung...2 1.3 Probleme beim Login...3 2. Kurse anlegen...4 3. Rollenrechte...4

Mehr

Office Live-Modul Rental Agency

Office Live-Modul Rental Agency Office Live-Modul Rental Agency Was kann dieses Modul? Dieses Modul stellt dem User fast alle nützlichen Funktionen eines Verleihs zur Verfügung. Mit diesem Modul können sich User nach einer erhaltenen

Mehr

ELWIS 3.0. Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten

ELWIS 3.0. Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten ELWIS 3.0 Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten Dienstleistungszentrum Informationstechnik im Geschäftsbereich des BMVBS (DLZ-IT BMVBS) Bundesanstalt für Wasserbau Am Ehrenberg 8, 98693 Ilmenau Stand, 10.02.2011

Mehr

Bestattungsinstituts Managementsystem

Bestattungsinstituts Managementsystem SWT-Projekt Gruppe 40 Handbuch Bestattungsinstituts Managementsystem Author: Kristian Kyas Lukas Ortel Vincent Nadoll Barbara Bleier Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 2 2 Anmeldung / Login 2 3 Startseite 3

Mehr

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank an der Hochschule Anhalt (FH) Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachbereich Informatik 13. Februar 2007 Betreuer (HS Anhalt): Prof. Dr. Detlef Klöditz

Mehr

Studienarbeit. Praktikum Software Entwicklung SS 2013. Anja Weigl Mar.Nr.: 00377711 Fabian Ramelsberger Mar.Nr.:00379811

Studienarbeit. Praktikum Software Entwicklung SS 2013. Anja Weigl Mar.Nr.: 00377711 Fabian Ramelsberger Mar.Nr.:00379811 Studienarbeit Praktikum Software Entwicklung SS 2013 Anja Weigl Mar.Nr.: 00377711 Fabian Ramelsberger Mar.Nr.:00379811 1 Vorwort Die folgende Studienarbeit wurde von Anja Weigl und Fabian Ramelsberger

Mehr

Glossarverwaltung GV3

Glossarverwaltung GV3 Glossarverwaltung GV3 Designbeschreibung VQWiki Leszek Kotas Sebastian Knappe Gerrit Mattausch Raimund Rönn 23. Mai 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 1.1 Kurzcharakteristik.................................

Mehr

Pflichtenheft. 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien... 2 1.2 Wunschkriterien... 2 1.3 Abgrenzungskriterien... 2

Pflichtenheft. 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien... 2 1.2 Wunschkriterien... 2 1.3 Abgrenzungskriterien... 2 Pflichtenheft Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien........................................ 2 1.2 Wunschkriterien....................................... 2 1.3 Abgrenzungskriterien...................................

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Feinentwurf

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Feinentwurf Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007 Feinentwurf Auftraggeber Technische Universität Braunschweig

Mehr

Anlegen eines DLRG Accounts

Anlegen eines DLRG Accounts Anlegen eines DLRG Accounts Seite 1 von 6 Auf der Startseite des Internet Service Centers (https:\\dlrg.de) führt der Link DLRG-Account anlegen zu einer Eingabemaske, mit der sich jedes DLRG-Mitglied genau

Mehr

Persönliche Daten bearbeiten

Persönliche Daten bearbeiten HOCHSCHULKOMMUNIKATION Persönliche Daten bearbeiten 1. Login Öffnen Sie den Browser (Internet Explorer oder Firefox) und rufen Sie die Homepage der Universität Hohenheim auf. Klicken Sie dort auf das Schloss-Symbol

Mehr

TICKET ONLINE. Ihr einfaches und schnelles Online-Bestellprogramm. Inhalt: 1. Was ist Ticket Online. 2. Anmeldung zu Ticket Online So einfach geht s

TICKET ONLINE. Ihr einfaches und schnelles Online-Bestellprogramm. Inhalt: 1. Was ist Ticket Online. 2. Anmeldung zu Ticket Online So einfach geht s TICKET ONLINE Ihr einfaches und schnelles Online-Bestellprogramm Inhalt: 1. Was ist Ticket Online 2. Anmeldung zu Ticket Online So einfach geht s 3. Nutzung von Ticket Online www.edenred.de Seite 1 von

Mehr

transfer.net Erste Schritte mit transfer.net

transfer.net Erste Schritte mit transfer.net Erste Schritte mit transfer.net Der transfer.net Speed Guide zeigt Ihnen in 12 kurzen Schritten anschaulich alles Wichtige vom Erwerb und Registrierung bis zur allgemeinen Nutzung von transfer.net. Es

Mehr

Benutzeranleitung Superadmin Tool

Benutzeranleitung Superadmin Tool Benutzeranleitung Inhalt 1 Einleitung & Voraussetzungen... 2 2 Aufruf des... 3 3 Konto für neuen Benutzer erstellen... 3 4 Services einem Konto hinzufügen... 5 5 Benutzer über neues Konto informieren...

Mehr

Einleitung: Frontend Backend

Einleitung: Frontend Backend Die Internetseite des LSW Deutschland e.v. hat ein neues Gesicht bekommen. Ab dem 01.01.2012 ist sie in Form eines Content Management Systems (CMS) im Netz. Einleitung: Die Grundlage für die Neuprogrammierung

Mehr

UML - Tutorial. Hubert Baumgartner. www.inso.tuwien.ac.at

UML - Tutorial. Hubert Baumgartner. www.inso.tuwien.ac.at UML Tutorial UML - Tutorial SS 06 Hubert Baumgartner www.inso.tuwien.ac.at INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik Technische Universität Wien Inhalt

Mehr

Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung Vereins- und Unternehmensverzeichnis

Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung Vereins- und Unternehmensverzeichnis format webagentur ag Stückirain 10 CH-3266 Wiler bei Seedorf Telefon: +41 32 391 90 40 Telefax: +41 32 391 90 95 info@format-ag.ch www.format-ag.ch Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung

Mehr

Projekttitel: Auktionsplattform Projekthomepage: buecher.auf-knopfdruck.com

Projekttitel: Auktionsplattform Projekthomepage: buecher.auf-knopfdruck.com Software Engineering Labor-Übung, LVNr: 050052/2 Übungsleiter: Martin Köhler Dokument: Anforderungsanalyse und Use Case Modell I v.1.2 Projekttitel: Auktionsplattform Projekthomepage: buecher.auf-knopfdruck.com

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

2 Ist-Zustand des Systems 3

2 Ist-Zustand des Systems 3 Pflichtenheft Softwaretechnologie-Projekt für die ITC AG Gruppe 05 Tabelle 1: Historie Version Beschreibung Autor, Datum 0.1 Erstentwurf Sven Goly, 28.10.2014 0.2 Portierung in Latex, Kriterien Sven Goly,

Mehr

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey Kurzanleitung RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal - 2 - Vorwort zu dieser Anleitung SysCP ist eine freie und kostenlose Software zur Administration von Webservern.

Mehr

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Draexlmaier Group Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Version Juli 2015 Inhalt Registrierung als neuer Lieferant... 3 Lieferantenregistrierung... 3 Benutzerregistrierung... 4

Mehr

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU Bereich: FIBU - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Allgemeine Hinweise 2 3. Überblick 2 4. Voraussetzungen 3 5. Vorgehensweise 3 5.1. Mandanten-Adressdaten prüfen 3 5.2.

Mehr

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

Quiz-Café Web-Client Handbuch. Inhaltsverzeichnis

Quiz-Café Web-Client Handbuch. Inhaltsverzeichnis Quiz-Café Web-Client Handbuch Inhaltsverzeichnis Benutzer 1. Benutzer registrieren 2. Benutzer anmelden 3. Benutzer abmelden 4. Passwort vergessen 5. Benutzerdaten ändern und Statistik einsehen 6. Spielen

Mehr

Unterrichtsversion Anleitung für Lehrkräfte

Unterrichtsversion Anleitung für Lehrkräfte Unterrichtsversion - Anleitung für Lehrkräfte 1 INHALTSVERZEICHNIS REGISTRIERUNG UND ANMELDUNG FÜR LEHRER... 3 FUNKTIONEN IM ÜBERBLICK... 12 Der Administrationsbereich im Detail... 12 Anlegen und Starten

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 1.1 - Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

Quick Reference Historie des Dokuments

Quick Reference Historie des Dokuments Dokumentinformationen Information Wert Autor BEN Erstelldatum 30.04.08 Historie des Dokuments Version Status / Änderungen Datum Autor 1.0 Version 1.0 / Ursprungsversion 30.04.2008 BEN 1.1 Anpassungen 17.11.2008

Mehr

2. Unter dem Menüpunkt Registrieren, einloggen, reservieren, buchen können Sie sich unter Anmelden einloggen, wenn Sie schon einen Account besitzen.

2. Unter dem Menüpunkt Registrieren, einloggen, reservieren, buchen können Sie sich unter Anmelden einloggen, wenn Sie schon einen Account besitzen. Jugendamt Ferienprogramme der Stadt Nürnberg Online-Anmeldung Schritt für Schritt 1. Öffnen von www.ferien.nuernberg.de 2. Unter dem Menüpunkt Registrieren, einloggen, reservieren, buchen können Sie sich

Mehr

Personen und Accounts - Prozesse Wer macht was (Kurz-Info)

Personen und Accounts - Prozesse Wer macht was (Kurz-Info) Personen und Accounts - Prozesse Wer macht was (Kurz-Info) Ein Überblick für Mitarbeiter/innen, Studierende und EDV-Verantwortliche Personen und Accounts - Prozesse Wer macht was (Kurz-Info)... 1 1 Beginn

Mehr

Delegierte Benutzerverwaltung (DeBeV) Nutzungshinweise

Delegierte Benutzerverwaltung (DeBeV) Nutzungshinweise Delegierte Benutzerverwaltung (DeBeV) Nutzungshinweise Stand: 17. Februar 2014 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Registrierung neuer Administratoren... 4 2.1 Validierung des Registrierungscodes... 4 2.2 Aktivierung

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 3.1 - Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

OMM Online Maintenance Management

OMM Online Maintenance Management OMM Online Maintenance Management 1 Inhaltsverzeichnis Login Homepage Offene Angebote (Gesandte Anfragen) Bestand verwalten (Maschinensuche) Bestand verwalten (Anfrage verschicken) Bestand verwalten (Maschinendetails)

Mehr

Dreamwap. Systemanalyse

Dreamwap. Systemanalyse Dreamwap Systemanalyse Änderungskontrolle Version Datum Name Bemerkung 0.1 15.7.2000 P. Troxler Initialversion 0.2 16.7.2000 P. Troxler Neue Tabelle: Kap. 2.1. Vgl. Datenbank Tabellen 0.3 18.7.2000 P.

Mehr

GRAFIK WEB PREPRESS www.studio1.ch

GRAFIK WEB PREPRESS www.studio1.ch Datum 11.07.2012 Version (Dokumentation) 1.0 Version (Extedit) 1.0 Dokumentation Kontakt Externe Verwaltung Firmen- & Vereinsverwaltung Studio ONE AG - 6017 Ruswil E-Mail agentur@studio1.ch Telefon 041

Mehr

IAWWeb PDFManager. - Kurzanleitung -

IAWWeb PDFManager. - Kurzanleitung - IAWWeb PDFManager - Kurzanleitung - 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt kurz die grundlegenden Funktionen des PDFManager. Der PDF Manager dient zur Pflege des Dokumentenbestandes. Er kann über die

Mehr

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12 Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Neues Konto anmelden 3 Passwort vergessen? 4 Oberfläche und Bedienung 5 Projektbereiche 5 Startseite 6 Übersicht 6 Probleme anzeigen 7 Probleme eingeben 10 Änderungsprotokoll

Mehr

Persönliche Daten bearbeiten

Persönliche Daten bearbeiten ZENTRALER WEBMASTER Universitäts-Homepage Persönliche Daten bearbeiten Durchblick im Website-Dschungel 1 Login Öffnen Sie den Browser (Internet Explorer oder Firefox) und rufen Sie die Homepage der Universität

Mehr

Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent

Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent Inhalt Jobsuche Anleitung und Beispiele... 2 Registrierung bei Jobagent... 3 Anmeldung bei Jobagent... 5 Gutschein Code hinzufügen... 6 Suche nach offenen Arbeitsstellen...

Mehr

Projekttitel: Bookme.at Projekthomepage: http://tomcat01lab.cs.univie.ac.at:41124/bookme

Projekttitel: Bookme.at Projekthomepage: http://tomcat01lab.cs.univie.ac.at:41124/bookme Software Engineering Labor-Übung, LVNr:050052/2 Übungsleiter: Martin Köhler Dokument: Anforderungsanalyse und Use Case Modell I v.2.0 Projekttitel: Bookme.at Projekthomepage: http://tomcat01lab.cs.univie.ac.at:41124/bookme

Mehr

DarkHour DS - Anleitung

DarkHour DS - Anleitung 1 DarkHour DS - Anleitung Inhalt Vorwort... 2 Downloaden... 3 Registrieren... 4 Einstellungen... 5 Profile... 6 Farmeinstellungen... 7 Botschutz... 9 Rechtliches... 11 2 Vorwort Unser DarkHour DS ist eine

Mehr

Anleitung zur Einrichtung einer ODBC Verbindung zu den Übungsdatenbanken

Anleitung zur Einrichtung einer ODBC Verbindung zu den Übungsdatenbanken Betriebliche Datenverarbeitung Wirtschaftswissenschaften AnleitungzurEinrichtungeinerODBC VerbindungzudenÜbungsdatenbanken 0.Voraussetzung Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen für alle gängigen Windows

Mehr

Die XHOSTPLUS Online Applikation xhonline

Die XHOSTPLUS Online Applikation xhonline Die XHOSTPLUS Online Applikation xhonline http://www.xhostplus.at -> Service -> Online Kundenbereich -> Kundenadministration oder direkt via http://online.xhostplus.at Einführung Die XHOSTPLUS Webapplikation,

Mehr

Nachfolgend wird beschrieben wie das Online-Umfrage-Tool installiert wird sowie welchen Funktionsumfang das Tool umfasst.

Nachfolgend wird beschrieben wie das Online-Umfrage-Tool installiert wird sowie welchen Funktionsumfang das Tool umfasst. 1 Benutzerhandbuch Nachfolgend wird beschrieben wie das Online-Umfrage-Tool installiert wird sowie welchen Funktionsumfang das Tool umfasst. 1.1 Installation des Umfragetools - entfernt nicht für Öffentlichkeit

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

p-cost Benutzerhandbuch Alfred Pabinger

p-cost Benutzerhandbuch Alfred Pabinger Benutzerhandbuch Inhalt Übersicht 1 Einleitung 1 Home 1 Navigationsleiste 2 Schüleransicht 3 Frage eintragen 3 Prüfungsfragen anzeigen 3 Probeprüfung 3 Statistik 4 Achievements 4 Passwort ändern / Kontakt

Mehr

Software Engineering Analyse und Analysemuster

Software Engineering Analyse und Analysemuster Software Engineering Analyse und Analysemuster Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Klassendiagramme in der Analyse Im Rahmen der Anforderungsanalyse

Mehr

Dokumentation Todolist 2.2 Enrico Bär, 20.08.2006

Dokumentation Todolist 2.2 Enrico Bär, 20.08.2006 Dokumentation Todolist 2.2 Enrico Bär, 20.08.2006 Wozu dient die Todoliste? Die Todoliste eignet sich zur Erfassung und Verwaltung von Aufgaben. Sie ist durch ihre Flexibilität vielfältig einsetzbar und

Mehr

Veranstaltungen anlegen und bearbeiten

Veranstaltungen anlegen und bearbeiten Veranstaltungen anlegen und bearbeiten Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Veranstaltungen anlegen und bearbeiten können. Login Melden Sie sich an der jeweiligen Website an, in dem Sie hinter die Internet-

Mehr

NEVARIS Benutzerverwaltung

NEVARIS Benutzerverwaltung NEVARIS Benutzerverwaltung Integrierte Lösungen für das Bauwesen Diese Dokumentation wurde mit der größtmöglichen Sorgfalt erstellt; jedwede Haftung muss jedoch ausgeschlossen werden. Die Dokumentationen

Mehr

Das Imbiss Shopsystem

Das Imbiss Shopsystem Das Imbiss Shopsystem Für wen ist dieses Shopsystem geeignet? Für jeden Imbiss/ Pizzeria/ jedes Restaurant mit Lieferservice. Ermöglichen Sie durch dieses Shopsystem ihren Kunden eine einfache und bequeme

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

Kurzanleitung für Unternehmen. Schau rein! eine Marke von

Kurzanleitung für Unternehmen. Schau rein! eine Marke von Kurzanleitung für Unternehmen Schau rein! eine Marke von Einfach mitmachen! Erstmals ist der Internetauftritt der»woche der offenen Unternehmen«in das Portal bildungsmarkt-sachsen.de eingebunden und bietet

Mehr

Die Softwareentwicklungsphasen!

Die Softwareentwicklungsphasen! Softwareentwicklung Die Softwareentwicklungsphasen! Die Bezeichnungen der Phasen sind keine speziellen Begriffe der Informatik, sondern den allgemeinen Prinzipien zur Produktion integrierter Systeme entliehen.

Mehr

Benutzerverwaltung Business- & Company-Paket

Benutzerverwaltung Business- & Company-Paket Benutzerverwaltung Business- & Company-Paket Gemeinsames Arbeiten mit der easyfeedback Umfragesoftware. Inhaltsübersicht Freischaltung des Business- oder Company-Paketes... 3 Benutzerverwaltung Business-Paket...

Mehr

Beschreibung der Plattform

Beschreibung der Plattform Beschreibung der Plattform 1.Die Website www.handyhandy.at ist mit Absicht sehr schlicht gehalten um die Funktionalität der Plattform in den Vordergrund zu stellen. Hier sieht man die Startseite. Mit diesem

Mehr

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Service Help Desk - Webportal Anleitung Aus dem Inhalt: Anmelden Kennwort ändern Meldung erfassen Dateianhänge Meldung bearbeiten Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement

Mehr

Verwaltung und Selbstverwaltung von Nutzern

Verwaltung und Selbstverwaltung von Nutzern Nutzerverwaltung Waisenhausgasse 36-38a 50676 Köln Tel.: +49 221 4724-1 Fax +49 221 4724-444 posteingang@dimdi.de www.dimdi.de Ansprechpartner: Helpdesk Technik Tel: +49 221 4724-270 helpdesk@dimdi.de

Mehr

Kleines Handbuch zur Fotogalerie der Pixel AG

Kleines Handbuch zur Fotogalerie der Pixel AG 1 1. Anmelden an der Galerie Um mit der Galerie arbeiten zu können muss man sich zuerst anmelden. Aufrufen der Galerie entweder über die Homepage (www.pixel-ag-bottwartal.de) oder über den direkten Link

Mehr

Pflichtenheft. EcoBank. Swt14w12. Version: 1.2

Pflichtenheft. EcoBank. Swt14w12. Version: 1.2 Swt14w12 Version: 1.2 Status: Abgeschlossen Stand: 02. Dezember 2014 Zusammenfassung Dies ist das Pflichtenheft der Gruppe swt14w12 zur Aufgabe. Historie Version Status Datum Autor(en) Erläuterung 1.0

Mehr

CBIS - CARE BED INFORMATION SYSTEM

CBIS - CARE BED INFORMATION SYSTEM CBIS - CARE BED INFORMATION SYSTEM Test Plan Dokumentänderungen Version # Datum Ersteller Beschreibung V1.0 18.04.2010 Anna Bruseva Erste Version Inhaltsverzeichnis 1 INTRODUCTION...2 2 TESTKOMPONENTEN...2

Mehr

Tutorial/FAQ für die Benutzung der Webseite

Tutorial/FAQ für die Benutzung der Webseite Tutorial/FAQ für die Benutzung der Webseite Stand: 05.11.2013 Inhalt Ich bin Mitglied der KEBS. Wie kann ich mich auf der Webseite registrieren? Ich habe eine Benutzerkennung. Wie kann ich mich auf der

Mehr

Anleitung die ersten Schritte auf der neuen Webseite

Anleitung die ersten Schritte auf der neuen Webseite Anleitung die ersten Schritte auf der neuen Webseite Auf den folgenden Seiten erhalten Sie eine kurze Anleitung zu den ersten Schritten auf unserer Webseite für die städtischen Freizeitangebote. Auf der

Mehr

Bedienungsanleitung für die Online-Kinderbetreuungsbörse des Landkreises Wesermarsch

Bedienungsanleitung für die Online-Kinderbetreuungsbörse des Landkreises Wesermarsch Bedienungsanleitung für die Online-Kinderbetreuungsbörse des Landkreises Wesermarsch Inhaltsverzeichnis: I. Wie finde ich ein Betreuungsangebot? II. Wie biete ich eine Betreuung an? III. Wie bearbeite

Mehr

Klassenverwaltung im FIS-Lernportal

Klassenverwaltung im FIS-Lernportal Tutorial Klassenverwaltung im FIS-Lernportal Schritte Nutzen Auswertung Fernerkundung in Schulen Klassenverwaltung im FIS-Lernportal Seite 1 / 5 Die Klassenverwaltung des FIS-Lernportals bietet allen Lehrer/Innen

Mehr

Wegleitung 2. Anmeldephase namentliche Meldung

Wegleitung 2. Anmeldephase namentliche Meldung Wegleitung 2. Anmeldephase namentliche Meldung STV Contest Wichtiger Hinweis Bei der Wegleitung 2. Anmeldephase namentliche Meldung STV Contest handelt es sich um eine allgemeine Dokumentation und somit

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Selfservice QSC -COSPACE business

BEDIENUNGSANLEITUNG Selfservice QSC -COSPACE business Inhaltsverzeichnis 1 Erst-Login 2 2 Benutzerkonto einrichten 2 3 Benutzerkonto bearbeiten 2 3.1 Aktivieren/Deaktivieren 2 3.2 Speichererweiterung hinzubuchen/deaktivieren 3 3.3 Rufnummer hinzufügen/entfernen

Mehr

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Geschäftsziele Z1: Steigerung der Effektivität bei der Überprüfung eingegangener Lieferscheinen und

Mehr

Übungsblatt 4: Requirements Engineering (2) (für die Übungswoche 14.11. 18.11.2011)

Übungsblatt 4: Requirements Engineering (2) (für die Übungswoche 14.11. 18.11.2011) Übungsblatt 4: Requirements Engineering (2) (für die Übungswoche 14.11. 18.11.2011) Daueraufgabe: Fünf in Fünf Präsentationsaufgabe. Bereiten Sie eine fünfminütige Präsentation vor, in der Sie die fünf

Mehr

webbank+ Handbuch Module & Rechner, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015

webbank+ Handbuch Module & Rechner, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015 // Ein Passwort für alle odule - Single Sign-on Rollen & Rechte, Bank-Admin, Applikations-Admin, Benutzer anlegen & verwalten, Applikationen verwalten, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015 2 // Ein Passwort

Mehr

Version 1.0 Datum 05.06.2008. 1. Anmeldung... 2

Version 1.0 Datum 05.06.2008. 1. Anmeldung... 2 Anmeldung Wochenplatzbörse Spiez Version 1.0 Datum 05.06.2008 Ersteller Oester Emanuel Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung... 2 1.1. Anmeldeseite... 2 1.2. Anmeldung / Registrierung... 4 1.3. Bestätigungs-Email...

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Benutzerdokumentation

Benutzerdokumentation Benutzerdokumentation Konzepte Anmeldung am System Um den Projektplaner verwenden zu können, bedarf es keiner Registrierung. Wenn Sie bereits einen FH-Account haben, loggen Sie sich einfach mit Ihrem Usernamen

Mehr

Wegleitung 2. Anmeldephase namentliche Meldung

Wegleitung 2. Anmeldephase namentliche Meldung Wegleitung 2. Anmeldephase namentliche Meldung STV Contest Wichtiger Hinweis Bei der Wegleitung 2. Anmeldephase namentliche Meldung STV Contest handelt es sich um eine allgemeine Dokumentation und somit

Mehr

Pflichtenheft: Wettervorhersagen via Webservice

Pflichtenheft: Wettervorhersagen via Webservice Pflichtenheft: Wettervorhersagen via Webservice Version Autor QS Datum Status Kommentar 1.0 ET08 12/11/09 in Bearbeitung 1 Zielbestimmung Das Produkt soll mit Hilfe von eingelesenen Wetterdaten eine Wettervorhersage

Mehr

Erweiterungen im IMDS-Release 1.8.4

Erweiterungen im IMDS-Release 1.8.4 Erweiterungen im IMDS-Release 1.8.4 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG 2 2 TOYOTA-SPEZIFISCHE ERWEITERUNGEN 2 3 ONLINE REGISTRIERUNG/ANWENDER/ANSPRECHPARTNER 5 4 MDB KAPITEL 2, REZYKLAT-INFORMATION 5 5 LÖSCHEN

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

MSP SSO. Portalübergreifendes Single Sign-on. Von MSP SSO unterstützte Standards:

MSP SSO. Portalübergreifendes Single Sign-on. Von MSP SSO unterstützte Standards: MSP SSO Portalübergreifendes Single Sign-on Für das Abwickeln von Online- Geschäftsprozessen ist es wichtig, sein Gegenüber zu kennen. Das gilt sowohl für den Kunden als auch den Betreiber des Online-

Mehr

Kurzanleitung für die Arbeit mit dem comosoft Helpdesk

Kurzanleitung für die Arbeit mit dem comosoft Helpdesk Kurzanleitung für die Arbeit mit dem comosoft Helpdesk 1. Der Start 2. Ticket-Erstellung 3. Prioritäten 4. Der Umgang mit Tickets 5. Der Umgang mit E-Mails 6. Der Downloadbereich 1 Der Start 1.1 URL Um

Mehr

Handbuch - Mail-Sheriff Verwaltung

Handbuch - Mail-Sheriff Verwaltung SCHWARZ Computer Systeme GmbH Altenhofweg 2a 92318 Neumarkt Telefon: 09181-4855-0 Telefax: 09181-4855-290 e-mail: info@schwarz.de web: www.schwarz.de Handbuch - Mail-Sheriff Verwaltung Gehen Sie mit Ihrem

Mehr

Einstieg in TeamLab. Allgemeine Informationen. 1. Portaleinstellungen

Einstieg in TeamLab. Allgemeine Informationen. 1. Portaleinstellungen Allgemeine Informationen Sobald Sie sich für die SaaS-Lösung entscheiden und ein Portal erstellen, werden Sie automatisch zu einem Portaladministrator. Ein TeamLab-Administrator hat den maximalen Zugriff

Mehr

Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung Veranstaltungskalender, Unternehmens- und Vereinsverzeichnis

Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung Veranstaltungskalender, Unternehmens- und Vereinsverzeichnis Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung Veranstaltungskalender, Unternehmens- und Vereinsverzeichnis Erstellt durch: format webagentur Stückirain 0 CH-3266 Wiler bei Seedorf Telefon

Mehr

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse 17. Mai 2010 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 2 Produktübersicht 3 3 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien für das Gesamtsystem 3 3.1 Die Prefuse Library...............................

Mehr

meinfhd 2.2 Anleitung für den Login

meinfhd 2.2 Anleitung für den Login meinfhd 2.2 Anleitung für den Login Version: R18 Datum: 12.03.2014 Status: Final Seite ii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Zentrale / übergreifende Funktionen 1 2.1 Login-Seite / Zugang zum System...

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

OU Verwaltung für CV's

OU Verwaltung für CV's OU Verwaltung für CV's Version Datum Autor Änderung 01 7.12.06 JM Meyer Original 02 14.5.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen 03 16.5.08 JM Meyer LMHOSTS lookup entfernt 04 3.7.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen

Mehr

ERSTELLEN VON INCENTIVES IM ZANOX NETZWERK

ERSTELLEN VON INCENTIVES IM ZANOX NETZWERK ERSTELLEN VON INCENTIVES IM ZANOX NETZWERK USER GUIDE FÜR ADVERTISER INHALTSVERZEICHNIS 1. Einführung...3 2. Incentives veröffentlichen...4 3. Weitere Funktionen...9 ZANOX.de AG Erstellen von Incentives

Mehr

Heimtierdatenbank für Onlinemelder

Heimtierdatenbank für Onlinemelder Version 1.4 Dokumenthistorie Datum Tätigkeit durchgeführt von abgenommen von 21.10.2010 Erstversion des Dokuments BMG-IT BMG-IT 27.10.2010 Überarbeitung des Dokuments BMG-IT BMG-IT 01.05.2012 Qualitätssicherung

Mehr

Überblick über COPYDISCOUNT.CH

Überblick über COPYDISCOUNT.CH Überblick über COPYDISCOUNT.CH Pläne, Dokumente, Verrechnungsangaben usw. werden projektbezogen abgelegt und können von Ihnen rund um die Uhr verwaltet werden. Bestellungen können online zusammengestellt

Mehr

Online-Prüfungs-ABC. ABC Vertriebsberatung GmbH Bahnhofstraße 94 69151 Neckargemünd

Online-Prüfungs-ABC. ABC Vertriebsberatung GmbH Bahnhofstraße 94 69151 Neckargemünd Online-Prüfungs-ABC ABC Vertriebsberatung GmbH Bahnhofstraße 94 69151 Neckargemünd Telefon Support: 0 62 23 / 86 55 55 Telefon Vertrieb: 0 62 23 / 86 55 00 Fax: 0 62 23 / 80 55 45 (c) 2003 ABC Vertriebsberatung

Mehr

Kundenanforderungen. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 24.05.2013

Kundenanforderungen. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 24.05.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 24.05.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Adresse Telefon

Mehr

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Inhalt Outlook-Umstellung... 1 Inhalt... 1 Änderungen an diesem Dokument... 1 Einleitung... 2 Hilfe... 2 Automatische Umstellung...

Mehr

HANDBUCH JTL-WAWI. sumonet.de

HANDBUCH JTL-WAWI. sumonet.de HANDBUCH JTL-WAWI JTL-CONNECTOR.SUMONET.DE - HAND- BUCH Inhalt Die JTL-Connector.SumoNet.de Schnittstelle bietet die Möglichkeit, mit wenigen Klicks die Artikeldaten der JTL-Wawi in das SumoNet zu übertragen

Mehr

Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung Vereins-, Unternehmensverzeichnis und Veranstaltungskalender

Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung Vereins-, Unternehmensverzeichnis und Veranstaltungskalender Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung Vereins-, Unternehmensverzeichnis und Veranstaltungskalender Erstellt durch: format webagentur Stückirain 10 CH-3266 Wiler bei Seedorf Telefon

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr