Geografie und Wirtschaftskunde (GWK)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geografie und Wirtschaftskunde (GWK)"

Transkript

1 Geografie und Wirtschaftskunde (GWK) Schule: HTBLuVA St. Pölten Abteilung / Zweig: Elektronik Lehrperson: Prof. Mag. Gerhard Elser Jahrgang: 2003 / 04 Klasse: 2AHEL

2 1 Anmerkung Das Skriptum wurde nicht wie bei anderen Lehrern üblich diktiert. Der Text war mitzuschreiben, während Professor Elser Unterricht hielt. Hinzu kommt, dass einige Themen nach den Interessen der Schüler gewählt wurden, wodurch sich diverse Mitschriften stark unterscheiden. Der Notenschlüssel ist gleich geblieben. Entnehmen sie ihn bitte aus dem Skriptum HTBLuVA / Elektronik / 1AT / GWK. Textpassagen mit einem Strich auf der Seite kennzeichnen Rechenbeispiele. Da es manchmal an Allgemein oder Hintergrundwissen mangelte, sind im Skriptum viele Einschübe, diese sind mit zwei Strichen auf der Seite gekennzeichnet. Auf Grund der vielen Einschübe ist das Skriptum ein wenig in Unordnung. Auch wenn es nicht gut gegliedert ist, ist es doch von großer Qualität. 2 Inhaltsverzeichnis 1 Anmerkung Inhaltsverzeichnis Demoskopie (Meinungsforschung) Volksbefragung Volksabstimmung Statistiken Wirtschaftswachstum Nominelle und real: Währungumstellung reform Politik Wirtschaftswachstum Geldwertstabilität Konjunkturpolitik gerechte Einkommensverteilung Außenwirtschaftliches Gleichgewicht Umwelt Wahlrechte Wahlarithmetik Unser Wahlsystem geheimes, gleiches, unmittelbares, persönliches Wahlrecht Wieder Statistiken Die Volkszählung (exaktes Verfahren) Ablauf der Volkszählung Steuern, Gebühren und Abgaben Gebühr Gemeindesteuern Bundessteuern (gemeinschaftliche Bundesabgaben) Unternehmungen Aktiengesellschaften Problem der Monopole: Kartelle Zurück zum Finanzausgleich Wohnverhalten HTBLuVA / GWK 2AHEL Seite 2 / 33

3 12.1 Suburbation Citybildung Segregation (Viertelbildung) Übersicht der Staatsorgane Demografie Bevölkerungsprobleme der Erde HTBLuVA / GWK 2AHEL Seite 3 / 33

4 3 Demoskopie (Meinungsforschung) Der bekannteste Teil ist die Politik-Demoskopie. Die am meist genutzten sind aber die Umfragen von Konzernen zur Wirtschaft. Wenn eine Firma ein neues Produkt anbringen will, wird zuerst der Konsument befragt Schutz vor Flops Beispiel für Flops: VW hatte Anfang der 60er den VW Käfer. Andere hatten schon eine beträchtliche Auswahl an Autos. Also entwickelte VW den 1500er. Die Verkaufszahlen für den Käfer sanken rapide. Denn der VW war in allen Schichten gut, so wusste man nicht, ob ein VW Fahrer reich oder arm war. Durch den neuen 1500er wurde die Oberschicht abgetrennt. Wie funktioniert es? Man befragt nur einige Personen und schließt dadurch auf alle. Ob es geht hängt vor allem von der Auswahl der Teilmenge ab (Sozialer Stand etc.) 2 Methoden zur Auswahl: Zufallsprinzip Geschichtete Auswahl Auswahl wird bewusst der Gesamtpopulation angepasst. Wie viele befragen? Je mehr Leute man befragt, je geringer ist die Fehlerquote. Es wäre sinnlos 100 Leute zu befragen. Genauso unwirtschaftlich ist es 5000 zu befragen. Wie befragen? Lügner und Verweigerer sind Problemfälle. Die Lügner sind das geringste Problem, denn mit Kontrollfragen werden sie entlarvt. (Anfang wird gelogen) Wenn man es gut kann (das Befragen) kann man sogar herausfinden, was der Lügner wirklich meint. Für Verweigerer muss man einen Neuen suchen und sich das Verweigern notieren. Wenn zuviel Verweigern entsteht wieder ein Fehler Man könnte die Unentschlossenen nach den anderen Prozenten aufteilen, ist aber auch nicht so gut FPÖ wurde immer unterbewertet. Grund dafür war das schlechte Image der FPÖ Wähler (Haider). Aus dem selben Grund werden die Grünen immer überbewertet. Damit das Ergebnis der Demoskopie richtig bleibt, darf es nicht veröffentlicht werden. Denn wenn man seine Verhaltensregeln weiß, kann man bewusst darauf reagieren. Die Zurechnungsdaten von Unentschlossenen sind geheim und können sich schnell ändern. HTBLuVA / GWK 2AHEL Seite 4 / 33

5 Wahlsieg der CSU (Christlich soziale Union) Die CSU ist derzeit die Überpartei in Bayern und Schwesterpartei der CDU. FDP liberale in Deutschland CDU christlich demokratische Union In Bayern ist es deswegen nicht die CDU sondern die CSU, weil sie immer etwas ihren eigenen Weg gehen. Bayern katholisch früher deutsches Reich unter Österreich und Preußen als die Österreicher draußen waren, waren die Bayern und die Preußen Großmacht Stoiber ist Vorsitzender der CSU und Ministerpräsident in Bayern (wie Landeshauptmann). Im Süden Deutschlands (Bayern Barden Würtemberg) denken die Leute ländlich (vergleiche Niederösterreich und Tirol). Dort wählen sogar die Arbeiter schwarz große Mehrheit. Außerdem sind die Leute auf die SPD angefressen (Schröder). Denn die angebliche Arbeiterpartei senkt Sozialhilfe etc. Als dritten Grund für den Wahlsieg der CSU ist der Zeitgeist. Heute geht der Geist in Richtung Egoismus (Vergleiche 70er Jahre Sozialstaat) Der Staat hat das Propagiert. Die Jugend glaubt es und wählt konservativ. monokausal: F Faktor Für ein Ereignis nur eine Ursache. (Unwahrscheinlich in der Geschichte) multifaktoriell: 3.1 Volksbefragung Volksabstimmung Volksabstimmungen muss ein Gesetz da sein, das Volk sagt dann ja oder nein das ist für Regierung bindend. Müssen unter gewissen Gründen gemacht werden. (Grundsätze der Verfassung werden geändert) Kleine Verfassungsänderungen können mit 2 / 3 Mehrheit beschlossen werden. Wenn es genau 2 / 3 sind kann 1 / 3 Volksabstimmung anordnen Abstimmung Zwentendorf (1979 wieder Wahlen) Kreisky wollte nicht das Volk verärgern (wie in der Schweiz) HTBLuVA / GWK 2AHEL Seite 5 / 33

6 4 Statistiken Fortschreibung: Zwischen 2 Volkszählungen zählt man geborene dazu und tote weg. Statistiken sind in der Humanwissenschaft die Grundlage für Aussagen. Viele Leute schimpfen über Statistiken, weil sie nicht damit zurechtkommen. (vergleiche: Wer mit Computern nicht umgehen kann, der schimpft auch) z.b.: Österreichische Bevölkerung 7,5 mil. Staatsbürger 8,0 mil. Bewohner (Staatsbürger + Einwanderer) 8,1 mil. Anwesende (Staatsbürger + Einwanderer + Urlauber) Arbeitslosenrechnung: EU Methoden Österreich Methode AL / gesamte Besch. * 100% AL / unselbstständige Besch. * 100% Warum wird auch noch mit der Österreich Methode gerechnet? Sonst könnte man die Arbeitslosenrate nicht mit Daten vor EU Beitritt (1995) vergleichen. Wenn ich also eine Zahl sehe, sollte ich mich fragen: Was sagt die Zahl aus? Woher kommt sie eigentlich? Wie alt ist sie? Fläche Bevölkerung Dichte Niederlande km² 15,9 Mill. 383 Einw./km² Ägypten 1 Mill. km² 63,8 Mill. 63,8 Einw./km² Österreich km² 8,1 Mill. 96,6 Einw./km² Ägypten wäre so wenig dicht, wenn alle in der Wüste leben würden. In Wirklichkeit leben aber die meisten im Niltal. Fläche Bevölkerung Dichte Niederlande km² 15,9 Mill. 383 Einw./km² Ägypten 1 Mill. km² 63,8 Mill Einw./km² Österreich km² 8,1 Mill. 270 Einw./km² Dieses Mal pro Nutzfläche gerechnet. Unterschied Kündigung Entlassung Der Arbeitnehmer als auch der Arbeitgeber können kündigen. Es muss kein Grund vorliegen, aber die Kündigungsfrist muss eingehalten werden. So ist gewährleistet, dass der Arbeitnehmer sich einen Job suchen kann bzw. der Arbeitgeber sich einen neuen Angestellten suchen kann. Entlassen kann nur der Arbeitgeber. Es ist fristlos, es muss aber ein Grund vorliegen. Gründe: Diebstahl, andere Delikte, Arbeitsverweigerung HTBLuVA / GWK 2AHEL Seite 6 / 33

7 Das Gegenstück zur Entlassung ist der Austritt. Man verliert aber seine Rechte (z.b.: Abfertigung etc.) Außer bei Gefährdung am Arbeitsplatz, da behält man seine Rechte. Firmen kündigen meisten gleichzeitig mit einer Entlassung. Wenn also der Entlassene vor Gericht geht, muss die Firma nur die Monate der Kündigungsfrist erstatten. Pragmatisierte können nur gekündigt werden, wenn sie nicht mehr gebraucht werden, oder etwas anstellen. Der Sinn der Pragmatisierung war, dass der Lehrer besser die Gesetze einhalten kann. So kann er auch Weisungen von Vorgesetzten zurückweisen. Ein 1 Jahres Vertrags Lehrer muss so jedes Jahr um Verlängerung ansuchen (dazu braucht der die Gunst des Direktors). Außerdem kann die Regierung nicht einfach alle Beamten austauschen. (In Amerika ist es üblich bei Regierungswechsel alle Beamtenposten mit Parteinahen Leuten zu besetzen.) Genauso verhalten sich auch Statistiken über Analphabetismus. Früher konnte man auch Jobs ohne Lesen haben (Bauarbeiter). Aber heutzutage muss man Lieferzettel unterschreiben etc. Struktureller Analphabet er kann lesen, aber versteht es nicht BIRNENBAUM =? Im Kongo z.b. würde er sicherlich nicht als Analphabet gelten. Auch sollte man eine Plausibilitätskontrolle machen kann sie überhaupt stimmen? z.b.: Kartenstrecke = 250m? Größe von Karl 1,95m? Wieso sind Statistiken falsch? Schreibfehler Manipulation (am leichtesten in Diktaturen) o Zahlen nicht veröffentlicht o falsche Zahlen veröffentlicht Wieso wird es in Österreich keine Manipulation geben? Der Bundeskanzler ist Vorstand des statistischen Zentralamtes. Würden sie allerdings eine Weisung von Herrn Schüssel erhalten, hätte er ein Problem (Presse, Opposition benachrichtigt) Welche Erhebungsart haben wir? Näherungsverfahren (Stichprobenerhebung, Schätzungen) exakte Erhebungsmethode (Volkszählung) Wieso auf Schätzungen zurückgreifen? strukturell nicht möglich: kein Geld, Buschmänner müssen Formulare ausfüllen, von Haus aus nicht möglich: Kriminalitätsdunkelziffer, illegale Einwanderer Das Staatsbudget ist auch eine Schätzung! (Haushaltsplan der Regierung) Je nach Einwohner darf ich ausgeben. Außer beim Finanzminister sind die Ausgaben immer größer als die Einnahmen. Das wird unterteilt in Dienststellen, Länder, Bereichen, Das Gemeindebudget muss 2 Wochen vor dem Beschluss öffentlich zugänglich sein! Die Schätzung bezieht sich jetzt auf die Einwohner. Hier ist die Konjunktur (wirtschaftliche Lage) wichtig. HTBLuVA / GWK 2AHEL Seite 7 / 33

8 NÖ: Volk wählt Gemeinderat Gemeinderat wählt Bürgermeister OÖ: Volk wählt Bürgermeister Volk wählt Gemeinderat Umfragen bei Unternehmen: Wie viele Aufträge für nächstes Jahr? Für das erste Halbjahr stimmt das auch so ziemlich. Das Problem ist das zweite Halbjahr. Wieso macht man dann 2-Jahres-Budgets? Weil jedes Mal beim verhandeln die Fetzen fliegen. Parlament Nationalrat Bundesrat Nationalrat bekommt Gesetzesvorschläge (meist Regierung, Initiative 8 Abgeordnete können selbst vorschlagen, Volksbegehren, Bundesrat) Wenn vom Nationalrat beschlossen Bundesrat Präsident und Minister Die Unterschrift des Bundespräsidenten ist nur Beweis dafür, dass es auf dem richtigen Weg zustande gekommen ist. Das Budget wird nicht zum Bundesrat gebracht. Der Bundesrat setzt sich aus Vertretern der Länder zusammen. Zur Zeit hat die Regierung die Mehrheit im Nationalrat und im Bundesrat. Budget: Wenn der Finanzminister die geschätzten Zahlen hat, gibt es noch immer Probleme: 90% der Ausgaben sind per Gesetz geregelt. Um die Ausgaben zu kürzen, muss man Gesetze ändern. (Pensionsreform etc.) Diese kann aber nicht er beschließen, sondern wieder der Nationalrat. Vorteil beim 2-Jahresbudget Es fliegen nicht so oft die Fetzen. Nachteil die Schätzung der Einnahmen ist ungenau. Der Landesfinanzminister hat es einfacher er weiß, wie viel Feld er vom Bund erhält. Darum ist die Landespolitik viel ruhiger sie muss kein Geld eintreiben. 5 Wirtschaftswachstum Zuwachs des Bruttosozialprodukts. Das Bruttosozialprodukt ist der Wert aller Güter und Dienstleistungen. Private oder staatliche Pension? Private kaufen um das Geld Aktien Kurse steigen. Wenn die Pensionen ausgezahlt werden, sinken die Kurse. Darum wollen die Amis, dass wir Private nehmen. Es kann jetzt passieren, dass ein Börsencrash kommt, oder die Firma bankrott geht. Einen Staat wird es aber immer geben und der Staat hat auch Geld. Die Frage ist dann, ob die Regierung dann Pensionen macht. Warum Pension und nicht sparen? HTBLuVA / GWK 2AHEL Seite 8 / 33

9 Risikohatung: Wenn man stirbt erhält Frau Witwenpension. Wenn ich arbeitsunfähig werden, bekomme ich kleine Pension. Inflation! Was passiert, wenn ich mein Geld nicht auf dem Sparbuch anlege sonder in Aktien? und ich mich verspekuliere? Bei der erst beschlossenen Pensionsreform muss man länger arbeiten, bekommt aber weniger Pension. Politik kann nie alle zufrieden stellen. (Leistungs- und Ordnungsstaat) Unser Pensionssystem ist ein 3 Säulen System. Die derzeitige Richtung will sich auf 2 Säulen beschränken (Staat weg). Dadurch müssen sich die restlichen 2 Säulen selbst erhalten. Daher weniger Pension und mehr arbeiten. Politik betrifft also jeden! Damit Aktienkurse steigen, werden Arbeiter abgebaut. staatliche Pension profitiert von vielen Arbeitern. private Pension profitiert vom Rausschmiss anderer. 5.1 Nominelle und real: nominell: mit Inflation real: ohne Inflation (letztes Jahr 1,8%) Bsp.: Taschengelderhöhung Man bekommt nominell 2,0% mehr, real aber nur 0,2% mehr. Würde man keine Erhöhung bekommen, sinkt die Kaufkraft um 1,8% 5.2 Währungumstellung reform Währungsumstellung: Einfach neuer Name: (Schilling Euro) Währungsreform: Wenn alte Währung kaputt ist (Reichsmark Schilling), meistens durch Krieg (Vermögen wird in Aufrüstung investiert Materielle Güter werden zerstört) Private Pensionen sind nur nominell angelegt. Drei-Säulensystem wäre eigentlich nicht finanzierbar gewesen: Demografisch: Leute werden immer älter. altes Gesetz stammt aus den 50er Jahren (~65 Jahre) Heute haben wir eine durchschnittliche Lebenserwartung von 79 Jahren (Frauen 81,7) HTBLuVA / GWK 2AHEL Seite 9 / 33

10 Demografisch: Es gibt einen Geburtenrückgang (seit 1963). Wird ein wenig von den Immigranten abgedämpft. 2. Industrielle Revolution (Computer): Man kann mit immer weniger Leuten immer mehr erzeugen. Früher kamen die Leute aus der Industrie in der Dienstleistung unter Heute sind auch dort PCs Eine Möglichkeit das Pensionssystem auszugleichen wäre gewesen, die Abgaben nicht pro Mitarbeiter, sondern pro Umsatz zu machen. Dadurch würden die Firmen aus dem Entlassen von Mitarbeitern nicht mehr so viel Vorteile ziehen. 6 Politik Unser Sozialstaat: Pensionsversicherung Krankenversicherung Arbeitslosenversicherung Unfallversicherung Familienlastenausgleichfond FLAF (Kindergeld, Familienbeihilfe, Schulbücher, Schülerfreifahrt, ) Pensionsversicherung Arbeitnehmer Arbeitgeber Krankenversicherung Arbeitnehmer Arbeitgeber Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer Arbeitgeber Unfallversicherung Arbeitnehmer Arbeitgeber FLAF Arbeitgeber Bei der Umstellung von Karenz auf Kindergeld (Arbeitslosenversicherung FLAF) legte sich die Arbeiterkammer quer. (der FLAF entstand aus einer Lohnerhöhung für Arbeiter, die nun nicht arbeitenden Leuten zu Gute kommt.) Jetzt werden mehr Leute arbeitslos. Doch da Arbeiter das Sozialsystem finanzieren, kommt immer weniger Geld herein. Freiwilliger Schulbesuch Wieso die ganze Klasse wiederholen, wenn man auch nur den Gegenstand wiederholen könnte, in dem man negativ war? Manche Lehrer sind angefressen, wenn ihr Schüler, dem sie einen 5er gegeben haben trotzdem aufsteigt. Wenn ein Schüler ein Jahr wiederholt, kann es vorkommen, dass er einen 5er hat, wo er zuerst einen 3er hatte. In dem Fall gilt es trotzdem als bestanden. Elsa meint, die Schule wäre besser, wenn die Schüler keine Daseinspflicht hätten, sondern sich die Anzahl der Stunden selbstständig aussuchen könnten. Jetzt gibt es Gegenstände, in denen man nichts lernen muss, sondern es um eine Fertigkeit geht (Turnen, Werkstätte). Der Vorteil wäre auch, dass die Lehrer den Unterricht interessanter gestalten müssten. Auch die Lehrer sollten frei wählbar sein. Französisches System: Lehrer trägt das ganze Jahr vor. Am Ende des Schuljahres werden sie von einer externen Kommission geprüft. Autonomes System: HTBLuVA / GWK 2AHEL Seite 10 / 33

11 Lehrer der unterrichtet prüft laufend. An Prüfungen kann man nicht genau erkennen, was ein Schüler kann. (Blackouts, Nervosität, Verständnis, ) Vor einer externen Kommission kann es jetzt passieren, dass der Schüler Fragen bekommt, die er nicht gelernt hat. Beim Autonomen System kann es sein, dass der Lehrer den Schüler nicht mag. Erziehung Konsequenz Begründen Erfahrungen sammeln lassen Bis 6 Jahre sollte der größte Teil der Erziehung abgeschlossen sein. Ab 14 Jahre sollte man dem Kind noch heiße Tipps geben, wenn es darum fragt. Zudem sollte man das Kind respektieren und ihm Vertrauen entgegenbringen. Man sollte nicht in Befehlston reden, sondern den Kindern auch die kleine Möglichkeit lassen, es nicht zu tun dem Kind allerdings die Konsequenzen erklären. 6.1 Wirtschaftswachstum Wir haben ein magisches Sechseck : Viele nehmen auch noch ausgeglichenes Budget als 7ten Punkt. Wirtschaftswachstum: (realer Zuwachs des Bruttosozialprodukts) Marktwirtschaft: Name: Aufschwung Hochkonjunktur Rezession Depression wann steigt oben sinkt unten HTBLuVA / GWK 2AHEL Seite 11 / 33

12 Wir sind in einer Rezession. Wie geht es in die Höhe? Theoretiker sagen, wenn die Löhne nieder sind, investieren Anleger. In Wirklichkeit hat uns aber immer nur der Staat herausgeholfen. Stabilitätspakt: Brodi (Europäischer Regierungspräsident) meint, der Pakt sei dumm (er sollte flexibel sein). Denn in der Rezession sollte der Staat ja investieren und nicht sparen. Zudem muss Deutschland auch die Last Ostdeutschland tragen. Der Stabilitätspakt sollte für die Stabilität des Euros garantieren. Wenn der Euro allerdings hart ist, sinken die Exporte Geldwertstabilität Geld ist das tauschbarste Gut. Bei einer Tauschwirtschaft gibt es Güter, die besonders gern genommen werden. Diese entwickeln sich dann zum Geld. Besonders beliebt waren Salz und Vieh. Später wandelte sich die Wirtschaft und Edelmetalle wurden beliebt: Gold, Silber, Kupfer, Früher wurde Geld nach Gewicht gerechnet (Pfund), denn Leute haben sich von Goldmünzen Stückchen abgezwickt. Darum entstand die Rändelung, zudem war Schrift am Rand. Heute ist die Rändelung für die Blinden da. Bei Kurantmünzen ist der Wert gleich dem Nominalwert. Bei Scheidemünzen steht zwar 2 drauf, ist aber nur wenige Cent wert (Produktionskosten). Dadurch gab es auch Probleme bei der Papiergeldeinführung. Die Golddeckung gab den Leuten Vertrauen (psychologisch). Darum auch so viele Werbeaktionen vor der Euroeinführung. Bruttoinlandsprodukt (BIP) Wenn die Regale leer sind, ist auch Geld nichts wert. Je mehr Geld es von einer Währung gibt, je weniger ist es wert: 10 Währungseinheiten: 1WE = BIP/10 20 WE: 1WE = BIP/20 Der Geldwert hängt ab von: 1. BIP 2. Geldmenge 3. Umlaufgeschwindigkeit des Geldes HTBLuVA / GWK 2AHEL Seite 12 / 33

13 Umlaufgeschwindigkeit: Je mehr Geld getauscht wird, je weniger ist es wert (Konjunktur = Geldstabilität ) Die Umlaufgeschwindigkeit ist nicht leicht zu berechnen. Es hängt halt davon ab, wie viel die Leute kaufen. Ziel der Geldpolitik ist es den Geldwert stabil zu halten. (bei uns macht das die Notenbank EZB in Frankfurt) In Österreich macht die Münzen die Münze Österreich, gehört auch zur EZB (Europäische Zentralbank). Geldpolitik wird mit Buchgeld gemacht. Der Geldwert wird als Inflation angegeben. Es wird auch dem Verbraucherpreisindex errechnet. Dazu erstellt man im Stichprobenverfahren Warenkörbe von Haushalten (Haushalt macht Kaufliste). Der Preis dieses Warenkorbes wird jedes Monat erhoben. Wenn drinnen steht: November ,2% gestiegen, dann meint das 1,2% gegenüber November Wir haben eine her geringe Inflation (70er Jahre 7%), es geht der Wirtschaft leider nicht gut. Geldpolitik ist wie Auto zu fahren mit verklebter Windschutzscheibe (aus dem Seitenfenster schauend). Erklärung: Die Dezember Inflation weis man erst im Jänner, wenn sie sich dann ändert kann man falsch reagiert haben. Der größte Teil des Geldes ist Buchgeld. Maßnahmen der EZB: 1. Leitzinsen (Refinanzierungssätze der Banken) 2. Mindestreservenpolitik Die Banken müssen einen gewissen Prozentsatz der Spareinlagen bei der Notenbank einlagern. Wenn alle zugleich ihr Geld abheben wollen, dann kann die Bank das niemals auszahlen. Geldmenge gesenkt Geldmenge erhöht 3. Offenmarkt Politik Notenbank kauft und verkauft Wertpapiere von Banken kauft Geldmenge verkauft Geldmenge Wieso macht Geldpolitik die Notenbank und nicht der Finanzminister? Der Finanzminister könnte einfach Geld aus der Notenbank zur Budgetlochstopfung verwenden. (Inflation explodiert) In den Entwicklungsländern ist es aber so. So schimpfen die Leute auf die Geschäfte und nicht auf den Finanzminister. Außerdem legen die Reichen ihr Geld in Wertsachen an. Die Armen können das nicht und verrecken an der Inflation. Außenwert des Geldes: Wenn man in der Schweiz einkaufen gehen will, muss man mit Euro Franken kaufen. Ich bezahle einen gewissen Preis für die Währung (Wechselkurs) entwickelt sich aus Angebot und Nachfrage Konjunkturpolitik Ziel der Konjunkturpolitik ist es die Kurven auszugleichen. HTBLuVA / GWK 2AHEL Seite 13 / 33

14 Es gibt hier wieder 2 Grundideologien: von John KEYNES Variable Staatsausgaben Keynes meint, der Staat soll dann viel Geld ausgeben, wenn die private Nachfrage sinkt. Durch das Schulen, Straßen, Spitalbau etc. wird so ziemlich alles angekurbelt: Stahlbau, Beton, Tischler, Glaser, Installateur etc. Keynes sagt, der Staat soll in der Rezession sogar Schulden machen, aber in der Hochkonjunktur soll der Staat nicht investieren um die Überhitzung zu verhindern und wieder Geld für die Rezession sammeln. Wir haben Keynes nur halb eingesetzt (auch bei Hochkonjunktur gebaut). Denn um Wahlen zu gewinnen werden die Wünsche des Volkes erfüllt. FRIEDMANN und HAJECK Monetaristisches Konzept (Geldpolitik) In der Rezession soll der Staat die Steuern senken, damit die Firmen mehr Geld zum Anlegen haben. Außerdem soll er die Leitzinsen senken. Leitzinsen: Wenn sich eine Firma von einer Bank 50 Millionen Euro borgt, wird die Bank das Geld nicht haben. Die Bank borgt sich das Geld von der Notenbank. Die Notenbank verlangt die Leitzinsen. Wenn die Kreditzinsen steigen, steigen auch die Sparzinsen. Probleme: Firmen investieren nicht nur, weil die Zinsen niedrig sind, sondern eigentlich, weil sie Gewinne erwarten. Wenn die Zinsen sinken, kaufen die Leute trotzdem nicht mehr, weil sie ja wenig Geld haben. Wenn der Staat weniger Steuern verlangt, muss er die Ausgaben senken. (Sozialausgaben) Wer macht was? Der Sozialstaat macht Keynes (Linksregierung). Der Ordnungsstaat mach Friedmann (Rechtsregierung). Amerika macht einen politischen Friedmann, aber einen militärischen Keynes. (Golfkrieg, Bush) Österreich macht derzeit gar nichts, wollen aber 2005 die Steuern senken. Aber Amerika wird so 2005 auch einen Aufschwung erleben. Unsere Politiker wollen uns von Amerika aus dem Dreck ziehen lassen. Außerdem sind 2006 Wahlen. Devisen ausländisches Buchgeld Valuten ausländisches Bargeld Devisenspekulanten schauen sich den Geldwert an. Wenn der Geldwert gerade weit unten ist, dann kauft er z.b. den Dollar und wenn der Wert des Dollars steigt, dann tauscht er die Dollar wieder in Euro um. HTBLuVA / GWK 2AHEL Seite 14 / 33

15 Der Euro hat erst 2002 zum steigen angefangen. Mitte 2003 war der Dollar höher als der Euro. Ein Problem für die USA wäre, wenn der Ölpreis in Euro abgerechnet wird gerechte Einkommensverteilung Das Problem bei der gerechten Einkommensverteilung ist, nach welchen Kriterien sich die Löhne richten sollen. Ausbildung (ungerecht Handwerk) Leistung (Leistungen schwer vergleichbar wer arbeitet mehr, ein Doktor oder ein Bauarbeiter?) Selbstverwirklichung Verantwortung (oben bezahlt unten getragen) Wenn ein Manager mist baut, wird er meistens nicht angeklagt (Imagegründe) Eisenbahncrash in Melk: Nach den alten Vorschriften hätte der Zug schon vor dem Bahnhof gestoppt werden müssen. Diejenigen, die die Vorschriften geändert hatten, hätten also eine Mitschuld haben müssen. Das System zur Einkommensverteilung wird von gut verdienenden gemacht. Lösung: Grundsätzlich sollten alle gleich verdienen Dann nach nachfrage Selbstverwirklichung Außenwirtschaftliches Gleichgewicht Langfristig sollte Import und Export gleich sein. Zu viel Import Defizit Zu viel Export auch nicht gut Die Handelsbilanz ist die Differenz zwischen Import und Export. HTBLuVA / GWK 2AHEL Seite 15 / 33

16 Die Dienstleistungsbilanz ist die Handelsbilanz für Dienstleistungen. DB Erlöse von exportierten Dienstleistungen minus Kosten von importierten Dienstleistungen. Die Leistungsbilanz ist HB + DB. LB aktiv: mehr Exporte als Importe LB passiv: mehr Importe als Exporte LB + Kapitalbilanz ergibt die Zahlungsbilanz. In die DB fällt vor allem der Fremdenverkehr. Wir hatten bisher eine passive HB. Diese wurde von einer aktiven DB ausgeglichen. Früher sind auch aus dem Transitverkehr Gebühren gekommen. Seit EU Beitritt dürfen wir das nicht mehr. Zudem kommt dazu, dass Österreichurlauber und Österreicher häufiger ans Mittelmeer fahren (billig, schönes Wetter). Es gab einen Umschwung in der HB. Wir haben nämlich wenige Rohstoffe. Alle Autos mussten Importiert werden. (Ausnahme: Puch 500 aber nur kurzzeitig) Man begann nämlich in den Zulieferbereich der Autoindustrie zu gehen. (Bleche etc.) Unsere Autozulieferungsindustrie bringt heute mehr Geld ein, als die importierten Autos kosten. Österreich ist reich an armen Erzen. Der fall des eisernen Vorhanges hat uns auch geholfen. Der Euro hat auch einiges gebracht. Export früher nach Deutschland selbe Sprache und stabiles Umtauschen (7 Schilling = 1 Mark) Schilling an DM gekoppelt. Ein wenig verdienen wir auch mit den LKWs (weil sie den Sprit bei uns kaufen bei uns günstig) Mehrwertsteuer + Mineralölsteuer Go Box für LKW gut, aber bei PKW würde es einfach eine Erhöhung der Mineralölsteuer auch tun. Man könnte auch EU weit die gleiche Mineralölsteuer verlangen Mautsysteme weg! Mit nicht EU Ländern sollte man verhandeln, damit sie den Benzinpreis der EU anpassen. (Die wollen ja auch in die EU) Frächter haben in der EU und in Österreich die bessere Lobby als die Eisenbahner. (Semering) Die Eisenbahnen sind eben ROT, die schwarzen sind eher bei den Frächtern zu finden Umwelt Wenn 2 Betriebe das selbe produzieren, muss der, der umweltfreundlich produziert mehr verlangen. Der, der billiger produziert verkauft auch mehr. Es gibt zwar die Möglichkeit, das teuere zu kaufen, aber wer wenig verdient hat keine Wahl. Wenn ich also die Umwelt schützen will, muss der Staat Gesetze erstellen. In Europa entwickelt man neue Prozesse umweltfreundlich zu arbeiten, und trotzdem Kosten zu sparen. Anfangs gab es nur einige Gruppen, die für den Umweltschutz waren, doch diese Gruppe wuchs und so nahmen alle Parteien das Thema Umwelt in ihren Wahlkamp auf. Club of Rome (Verein bedeutender Wissenschaftler): HTBLuVA / GWK 2AHEL Seite 16 / 33

17 Da kam dann erstmals das Thema Umweltschutz unter die Überschrift Grenzen des Wachstums. Der Club of Rome koppelte dieses Thema gleich an die Endlichkeit der Ressourcen (vor allem Erdöl). Jetzt kommen wir mit Erdöl länger aus: neue Quellen gewonnen (wird geringer) bessere Gewinnungsmethoden Verbrauch geht zurück 1974 gab es eine Ölkrise: Ölscheiche haben den Hahn gedrosselt, weil der Westen politisch zu deren Feinden half. Konzerne sind mitgezogen, um die Preise zu steigern. Darum wurden die Energieferien eingeführt (weniger heizen). Damals gab es auch Trimester. Jetzt sind das die Semesterferien. Amerikaner bauen große Autos haben selber große Ölreserven Verkehrphilosophie o Auto Hauptverkehrsmittel o Amerikaner schätzen große Autos (wir schnelle) o keine politischen Lenkungen Fossilien verbrennen schafft Treibhauseffekt. Mangelnde britische Umweltpolitik: Wenn Engländer Abwässer in einen Fluss lassen, sind sie nicht lange damit konfrontiert. Golfstrom treibt ihn weg. Beim Luftdreck ist es das selbe der Westwind verweht ihn nach Deutschlang (Norwegen). Umweltpolitik kostet Geld. Bei uns wurde Umwelt Ende der 70er zum Thema und kam in den 80er Jahren ins Parlament. England hat ein 2 Parteiensystem (Mehrheitswahlrecht) Wir haben ein Verhältniswahlrecht. In England wurde damals nichts gemacht. Italien und Griechenland haben sich früher auch nix um die Umwelt geschissen. Aber durch die Meeresverschmutzung blieben die Urlauber aus darum geändert. Das selbe ist auch bei Spanien. In Athen haben sie das Problem mit der Luftverschmutzung. In Amerika schwankt es immer. Einige Präsidenten finden es gut, andere schlecht. Amerika ist wirtschaftlich egoistisch (nehmen nirgends teil, was schaden könnte) Merkantilismus ( Jahrhundert) Im Absolutismus, es wurde Geld für Kriege / Prunkbauten gebraucht. Aber wenn jedes Land mehr exportieren als importieren will, kann das nicht gehen. Damals gab es kein Buchgeld, es wurde mit Goldmünzen gezahlt darum war die Leistungsbilanz kein Thema. 7 Wahlrechte Wer darf wann, wo, wie wählen? Wer darf wann, wo, wie gewählt werden? HTBLuVA / GWK 2AHEL Seite 17 / 33

18 aktives Wahlrecht ich darf wählen passives Wahlrecht ich darf gewählt werden Wahl ab 14: Leute würden sich erst interessieren, wenn es aktuelle ist (sie schon wählen dürfen) demokratische Altenbelastung: die Alten dürfen alle wählen, die Interessen der Jungen werden vergessen (gehen unter) mit 14 wird man nämlich auch voll strafmündig. das passive Wahlrecht ist auf der Staatsebene bei 19 (Bundespräsident 35) das passive Wahlrecht soll nicht herabgesetzt werden, da 14 jährige nicht als Authoritätspersonen gesehen werden. Schule ist teuer (90% Personal 10% Güter) das Problem ist, dass viele Akademiker angestellt sind. 7.1 Wahlarithmetik Stimmen Wahlarithmetik Mandate Wir wählen in Wahlkreisen. Wir haben 183 Abgeordnete im Nationalrat 9 Landeswahlkreise (da werden die Abgeordneten nach den Bürgern aufgeteilt) Darum können da nicht nur Wiener rumsitzen. Bei Bürgern sind auch Kinder dabei. (in Tirol gibt es mehr Kinder, in Wien weniger darum zählt die Stimme des Tirolers eigentlich mehr) Bei uns soll ein Stimmenverhältnis auch ungefähr das Mandatsverhältnis bekommen (20% der Stimmen 20% der Mandate) Mehrheitswahlrecht (kleinere Wahlkreise) Sie entsprechen von der Bevölkerungszahl her 1 Mandat (Einerwahlkreise) Gesamtbevölkerung dividiert durch die Anzahl der Mandate Wer mehr als die Hälfte der Stimmen hat, bekommt das Mandat (Mikroparteien haben keine Chance) Wenn die Partei A überall 51% der Stimmen bekommt und B 49% der Stimmen, so bekommt trotzdem A 100% der Mandate. Vorteil des Mehrheitswahlrechtes: Es gibt keine Koalitionen Nachteil: Gefahr auf politische Unruhen (die 49% kommen sich betrogen vor) Vorteil des Verhältniswahlrechtes: gerechter (auch für kleine Parteien) Die Amerikaner haben auch bei der Präsidentenwahl ein Mehrheitswahlrecht. Darum hatte auch Gore mehr Stimmen als der Bush. Bush hatte zwar weniger Stimmen, aber hat halt in mehr Bundesstaaten knapper gewonnen. Um bei uns ein Mandat zu bekommen (Nationalrat), braucht man entweder mindestens 4% der Stimmen, oder ein Grundmandat (Mandat in einem der 9 Bundesländer). Diese Regelung soll Juxparteien aus dem Wahlkampf fernhalten. HTBLuVA / GWK 2AHEL Seite 18 / 33

19 7.2 Unser Wahlsystem 183 Abgeordnete im Nationalrat Basierend auf der Volkszählung werden die Mandate auf die Bundesländer aufgeteilt. Gesamte Bürger / 183 = V Z Verhältniszahl Bürgerzahl der Bundesländer / V Z = Mandat pro Bundesland Auf Gemeindeebene muss ich eine Liste mit Kandidaten einreichen (max. die doppelte Anzahl der Mandate Ersatz) Dann muss ich noch so viele Unterschriften einreichen, wie ein Mandat bei der letzten Wahl gekostet hat. (an Wählerstimmen wird gemeint) Zahl der abgegebenen gültigen Stimmen / Zahl der Mandate im Wahlkreis = Wahlzahl Zahl der abgegebenen Stimmen für Partei / Wahlzahl = Zahl der Grundmandate Wenn jetzt ein Rest überbleibt gibt s den Reststimmentopf. Die Restmandate werden auch in einen Topf geworfen. Alle Reststimmen der SPÖ kommen in den Resttopf der SPÖ Alle Reststimmen der ÖVP kommen in den Resttopf der ÖVP Das D HONTsche Verfahren (keine Reststimmen) Partei A Partei B Partei C Reststimmen Reststimmen 1 / Reststimmen 1 / 3 33, ,6 Reststimmen ¼ Reststimmen 1 / Wir haben 5 Mandate, also suche ich die 5. größte Zahl der Grundmandate = Mandat im ersten Ermittlungsverfahren. Die 5 größten Zahlen sind: 120, 100, 80, 60, 50 Partei A bekommt also 2 Mandate zusätzlich, Partei B auch 2 und Partei C eines. Ist die 4% bzw. Grundmandat Klausel nicht unfair? Sie wurde eingeführt, um kleine Juxparteien vernzuhalten Wenn einem bestehende Parteien nicht gefallen selber aktiv werden. In einer kleinen Gemeinde kann man mit Stimmen womöglich schon kanditieren geheimes, gleiches, unmittelbares, persönliches Wahlrecht geheim HTBLuVA / GWK 2AHEL Seite 19 / 33

20 Kabinen wo es keiner sieht. In Gemeinden gibt es Wahlsprengel. besondere Wahlbehörde: Wenn ich bei der Wahl krank bin, muss ich mir bis DO vor der Wahl eine Wahlkarte besorgen. Die besondere Wahlbehörde kommt nach Hause und dort wählt man. Die besondere Wahlbehörde darf selber die Stimmen nicht zählen. Mit einer Wahlkarte kann ich überall wählen gehen. In Niederösterreich gibt es keine Wahlpflicht! Probleme mit Wahlkarten sind, dass man zwar in Salzburg wählen kann, aber auch nur NÖ Kandidaten wählen. Außerdem müssen die Karten erst zurück gebracht werden (Ausland). Ich darf meine Stimme gar nicht öffentlich abgeben! unmittelbar (direkt) Wir wählen den Präsidenten direkt (Amerika wählt Wahlmänner die den Präsidenten) Bei uns wird Bürgermeister, Bundesrat und Bundeskanzler nicht direkt gewählt persönlich Ich muss selber zu Wahl hingehen ich kann nicht einfach meine Mutter unterschreiben lassen. Die ÖVP ist für die Briefwahl (die SPÖ dagegen weil es nicht persönlich ist Altersheime) ÖVP: mobilere Leute wählen ÖVP und die würden von der Briefwahl profitieren. Bei Landtag und Gemeindewahlen gibt es eine 2. besondere Wahlbehörde: Wenn ich z.b. als Salzburger in Wien bin, haben die ja gar keine Wahlen. Darum gibt es die Möglichkeit eine Woche vor der Wahl zu wählen. Es gibt in Österreich 5 allgemeine Wahlen: EU Bundespräsident Nationalrat Landtag Gemeinderat 8 Wieder Statistiken Fortschreibung (Volkszählung alle 10 Jahre) Problem: Emigranten bzw. Immigranten Rendrechnung: Ich such mir eine mathematische Funktion und rechne dann weitere Werte aus. Wir unterscheiden Interpolation (innerhalb bekannter Werte) und Extrapolation (über bekannte Werte hinaus) Interpolation ist sicherer als Extrapolation (zuverlässiger) HTBLuVA / GWK 2AHEL Seite 20 / 33

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit

Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit Liebe Bürgerin, lieber Bürger, am 22. September 2013 ist die Bundestags-Wahl. Gehen Sie unbedingt wählen! Sie können

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

1923, ein Ei kostete 80 Millionen Mark Inflation

1923, ein Ei kostete 80 Millionen Mark Inflation Geld / Zahlungsmittel 1 1 Wann gab es in Deutschland eine galoppierende Inflation? 2 Wenn eine Regierung immer mehr Geld druckt, um ihre Importe zu finanzieren, führt das auf lange Sicht zur 3 Wenn die

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Von Karl Finke/Ulrike Ernst Inklusion im Bundestag Die 2009 verabschiedete UN Behindertenrechtskonvention verpflichtet die Bundesrepublik auch Wahlen barrierefrei zu machen

Mehr

Wichtige Parteien in Deutschland

Wichtige Parteien in Deutschland MAXI MODU L 4 M1 Arbeitsauftrag Bevor du wählen gehst, musst du zuerst wissen, welche Partei dir am besten gefällt. Momentan gibt es im Landtag Brandenburg fünf Parteien:,,, Die Linke und Bündnis 90/.

Mehr

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache 1 Das Wahl-Programm von der SPD In Leichter Sprache Für die Jahre 2013 bis 2017 Wir wollen eine bessere Politik machen. Wir wollen

Mehr

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Jeden Cent sparen Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Essen und Trinken Seite 4-5 2.1 Außerhalb essen Seite 4 2.2

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Interviewpartnerin weiblich, Akademikerin, 80 Jahre alt Ich habe nie Kredite aufgenommen, so weit ich mich erinnere, sondern wir haben geschaut, dass wir

Mehr

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben?

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? INITIATIVE FÜR NATÜRLICHE WIRTSCHAFTSORDNUNG Arbeitslos? Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? Wir könnten das, wenn das Einkommen reichen würde. Wir hören

Mehr

Wie man wählt: Die Bundestagswahl

Wie man wählt: Die Bundestagswahl Wie man wählt: Die Bundestagswahl Niedersachsen Herausgegeben von Karl Finke Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderungen Wir wählen mit Sie läuft und läuft und läuft und kommt vor jeder Wahl erneut

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at Geld und Konsum Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Knete, Kies und Zaster Woher kommt das Geld? Vom

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Wörterbuch der Leichten Sprache

Wörterbuch der Leichten Sprache Wörterbuch der Leichten Sprache A Anstalt des öffentlichen Rechts Anstalten des öffentlichen Rechts sind Behörden, die selbständig arbeiten. Die Beschäftigten dieser Einrichtungen sind selbständig. Sie

Mehr

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

saubere umwelt. saubere politik.

saubere umwelt. saubere politik. saubere umwelt. saubere politik. In diesem Flyer sind Wörter unterstrichen. Diese Wörter werden auf Seite 18 erklärt. Wir sind hundertprozentig Bio. Wir sind überhaupt nicht korrupt. Jetzt aber schnell.

Mehr

0.09 Die Parteien Und mein Geld!

0.09 Die Parteien Und mein Geld! Plusminus: Die Parteien - und mein Geld / Folge 6: Energie Autor: Michael Houben Kamera: Manfred Pelz, Jens Nolte Schnitt: Tom Schreiber Berichtsinsert bei Länge: 6.39 Letze Worte:... nichts im Programm.

Mehr

Auch Österreich ist pleite! Platzt jetzt auch noch die Bondblase und damit der Euro?

Auch Österreich ist pleite! Platzt jetzt auch noch die Bondblase und damit der Euro? Auch Österreich ist pleite! Platzt jetzt auch noch die Bondblase und damit der Euro? Griechenland ist quasi zahlungsunfähig! Italien, Spanien, Portugal, England, Irland und Osteuropa sind krank und leiden

Mehr

Fragen zum Gesellschaftsspiel

Fragen zum Gesellschaftsspiel 1. Welche Herkunft hat das Wort Geld? a) slavisch b) griechisch c) arabisch d) lateinisch 2. Was ist die Hauptfunktion des Geldes? a) Zahlungsmittel b) Tauschmittel-Funktion 3. Was war vor dem Geld? a)

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Kleines Politiklexikon. zur Vollversion. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD VORSCHAU. Kleines Politiklexikon. zur Vollversion. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Sebastian Barsch Kleines Politiklexikon Politik ganz einfach und klar Bergedorfer Unterrichtsideen Sebastian Barsch Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen

Mehr

HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT?

HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT? HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT? Fakten, Fakten, Fakten CDU-Fraktions-Chef Kauder: Der Euro ist stabil. Wir haben keine Eurokrise. Quelle: ZDF morgenmagazin vom 24.08.2011 DEUTSCHLAND GEHT ES GUT Immerhin

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Kurzes Wahl-Programm der FDP

Kurzes Wahl-Programm der FDP FDP Kurzes Wahl-Programm der FDP Eine Zusammenfassung des Wahl-Programms der Freien Demokratischen Partei in leicht verständlicher Sprache zur Wahl des Deutschen Bundestages am 22. September 2013 Nur mit

Mehr

Erklärung von Arbeiter 1

Erklärung von Arbeiter 1 Erklärung von Arbeiter 1 ID Nr: XXX Nummer der Karte des Wohnortes: XXX ( in Ungarn üblich) Persöhnliche Nummer: XXX bekommt man bei der Geburt, bleibt immer das Gleiche) Ich bin Arbeiter 1. (Geburtsdatum

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 09: Auto Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes

Mehr

Argumente 06/04. Unternehmen besteuern! Wirtschafts- und Finanzpolitik. Wirtschaftspolitik ver.di. www.wipo.verdi.de

Argumente 06/04. Unternehmen besteuern! Wirtschafts- und Finanzpolitik. Wirtschaftspolitik ver.di. www.wipo.verdi.de Argumente 06/04 Wirtschafts- und Finanzpolitik Unternehmen besteuern! Wirtschaftspolitik ver.di www.wipo.verdi.de Auch Konzerne müssen Steuern zahlen! Unternehmen, die gesund sind und in Deutschland gutes

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim. 22. September 2013! Leichte Sprache

Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim. 22. September 2013! Leichte Sprache Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim 22. September 2013! Leichte Sprache Liebe Mannheimer und liebe Mannheimerinnen, Sie dürfen abstimmen. Das nennt man Bürger-Entscheid. Die Frage

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Aussenwirtschaftstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter der Zahlungsbilanz

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.09.2012

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.09.2012 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Zinsrechnung Z leicht 1

Zinsrechnung Z leicht 1 Zinsrechnung Z leicht 1 Berechne die Jahreszinsen im Kopf! a) Kapital: 500 Zinssatz: 1 % b) Kapital: 1 000 Zinssatz: 1,5 % c) Kapital: 20 000 Zinssatz: 4 % d) Kapital: 5 000 Zinssatz: 2 % e) Kapital: 10

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 15. April 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 VGR & Makroökonomische Variablen 1.1.1 Das BNE entspricht

Mehr

Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $)

Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $) Wechselkurse MB Wechselkurse Nominaler Wechselkurs Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $) Wie viel bekommt man für $1 Wie viel $

Mehr

Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl

Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl In Leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste.

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. Seite 1 von 5 1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. rottmeyer.de /1-140-000-000-000-euro-fuers-erste/ von Thorsten Polleit Zusammenfassung Der EZB-Rat gibt den Startschuss zum QE also zur Monetisierung der

Mehr

ERFOLGREICH MIT INVESTMENT- FONDS

ERFOLGREICH MIT INVESTMENT- FONDS Markus Gunter ERFOLGREIH MIT INVESTMENT- FONDS Die clevere Art reich zu werden MIT INVESTMENTLEXIKON FinanzBuch Verlag 1 Wozu sind Investmentfonds gut? Sie interessieren sich für Investmentfonds? Herzlichen

Mehr

Zusatztipps mit Zukunftspotenzial.

Zusatztipps mit Zukunftspotenzial. 113 Zusatztipps Über das unmittelbare Ausfüllen der Formulare hinaus gibt es eine Reihe Tipps und Informationen, die für Sie wichtig sein können. Dabei geht es beispielsweise um die Besteuerung der betrieblichen

Mehr

Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung

Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung Fragen und Antworten zum Gesetz Inhalt Seite 2 Einleitung... 4 Wofür ist das Gesetz gut?... 5 Für wen gilt das Gesetz?... 6 Wann gilt das Gesetz?... 7 Gibt

Mehr

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens Informationen zu TTIP Aufbau der Präsentation I. Darum geht es bei TTIP II. Das haben wir alle von TTIP III. Darum ist TTIP für Deutschland wichtig

Mehr

Unsere Ideen für Bremen!

Unsere Ideen für Bremen! Wahlprogramm Ganz klar Grün Unsere Ideen für Bremen! In leichter Sprache. Die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat diesen Text geschrieben. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Adresse: Schlachte 19/20 28195 Bremen Telefon:

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes Auto? David und Nina fragen nach.

Mehr

DIE EU - EINE GEMEINSCHAFT WIE WIR

DIE EU - EINE GEMEINSCHAFT WIE WIR Nr. 1163 Mittwoch, 07. Oktober 2015 DIE EU - EINE GEMEINSCHAFT WIE WIR Viktoria (12) und Ayse (13) Hallo, wir sind die MD3 aus der Lerngemeinschaft 15. Bei uns geht es heute um die EU. Die EU ist eine

Mehr

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache Für Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache 1 Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE

Mehr

Mindestlohn: Argumente für unterwegs

Mindestlohn: Argumente für unterwegs Mindestlohn: Argumente für unterwegs 18. Mai 2014 Faire Löhne: Arbeit muss sich lohnen In der Schweiz verdienen heute noch über 330 000 Menschen weniger als 22 Franken pro Stunde. Das sind weniger als

Mehr

Der Kiosk Alles unter einem Dach

Der Kiosk Alles unter einem Dach LEKTION 1 1 Der Kiosk Alles unter einem Dach I n Deutschland gibt es etwa 25.000 Kioskbetriebe. Diese kleinen Geschäfte erwirtschaften einen Umsatz von rund 10 Milliarden DM pro Jahr. Fast jeder Kiosk

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Wenn die Menschen gerecht wären, bräuchten wir kein Recht auf beiden Seiten.

Wenn die Menschen gerecht wären, bräuchten wir kein Recht auf beiden Seiten. Wenn die Menschen gerecht wären, bräuchten wir kein Recht auf beiden Seiten. Im Kauf und Verkauf legt man das Recht auf die Waage, und wenn es im Gleichgewicht ist, dann ist es Rechtmäßig. Ist in Deutschland,

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wir haben viele neue Ideen: Das wollen wir in den nächsten 4 Monaten machen

Wir haben viele neue Ideen: Das wollen wir in den nächsten 4 Monaten machen Von den Vorsitzenden der Partei Wir haben viele neue Ideen: Das wollen wir in den nächsten 4 Monaten machen geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

Eine Offene Volkswirtschaft

Eine Offene Volkswirtschaft Eine Offene Volkswirtschaft Einführung in die Makroökonomie SS 2012 14. Juni 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Eine Offene Volkswirtschaft 14. Juni 2012 1 / 25 Motivation Bis jetzt haben wir

Mehr

Wissen aufbauen, um Karriere zu machen WAHL DER RICHTIGEN RECHTSFORM FÜR IHR UNTERNEHMEN

Wissen aufbauen, um Karriere zu machen WAHL DER RICHTIGEN RECHTSFORM FÜR IHR UNTERNEHMEN Wissen aufbauen, um Karriere zu machen WAHL DER RICHTIGEN RECHTSFORM FÜR IHR UNTERNEHMEN Die richtige Wahl treffen Es gibt viele Unternehmensformen, welche dabei für Sie die richtige ist, hängt von vielen

Mehr

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL Die ganze Stellungnahme in Leichter Sprache - LL Tiroler Monitoring-Ausschuss zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen Stellungnahme des Tiroler Monitoring-Ausschusses zu INKLUSIVE BILDUNG

Mehr

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag Leichte Sprache Willkommen im Land tag Inhalt Vorwort 1 1. Das Land 2 2. Der Land tag 3 3. Die Wahlen 4 4. Was für Menschen sind im Land tag? 5 5. Wieviel verdienen die Abgeordneten? 5 6. Welche Parteien

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makro I/Vorlesung Nr. 1 1 Lehrbuch: 1. Allgemeines Burda,M./C.Wyplosz: Macroeconomics: A European Text. 3.Auflage Oxford: Oxford University Press 2001 (ab dem 29.11)

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Die teuersten Irrtümer rund ums Geld

Die teuersten Irrtümer rund ums Geld Escher. Der MDR-Ratgeber bei Haufe 02069 Die teuersten Irrtümer rund ums Geld 1. Auflage 2011 Die teuersten Irrtümer rund ums Geld schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

A4 Zinsentwicklungen, Währungen Wertentwicklungen, Zinsen, Devisenkosten beeinflussen den Alltag Auf einen Blick: Indizes --> Kennzahlen

A4 Zinsentwicklungen, Währungen Wertentwicklungen, Zinsen, Devisenkosten beeinflussen den Alltag Auf einen Blick: Indizes --> Kennzahlen A4 Zinsentwicklungen, Währungen Wertentwicklungen, Zinsen, Devisenkosten beeinflussen den Alltag Auf einen Blick: Indizes --> Kennzahlen Zinsen und Konditionen: Hier sind die Orientierungswerte der täglichen

Mehr

MANDAT aktuell APRIL 2013. Die Aprilnummer bringt: Anzahlungen für die Einkommenssteuer Krankenkassenabgaben Übersehen Sie nicht Wichtige Termine

MANDAT aktuell APRIL 2013. Die Aprilnummer bringt: Anzahlungen für die Einkommenssteuer Krankenkassenabgaben Übersehen Sie nicht Wichtige Termine Aktuelle Informationen auf dem Gebiet Steuern, Recht und Wirtschaft MANDAT aktuell Die Aprilnummer bringt: Anzahlungen für die Einkommenssteuer Krankenkassenabgaben Übersehen Sie nicht Wichtige Termine

Mehr

Jetzt kann ich nicht investieren!

Jetzt kann ich nicht investieren! Jetzt kann ich nicht investieren! Eigentlich würde man ja gern anlegen Aber in jeder Lebenslage finden sich Gründe, warum es leider ausgerechnet jetzt nicht geht: die Ausbildung, der Berufsstart, die Weiterbildung,

Mehr

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen Janne Jörg Kipp Rolf Morrien Staatsbankrott voraus! Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen 1. DIE GRUNDANNAHMEN Es gibt einige Grundannahmen, von denen wir in diesem Buch ausgehen.

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen

Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen Internationaler Tag der Hebamme : Davon hab ich das erste Mal beim Rückbildungskurs meiner zweiten Tochter gehört. (Meine Hebamme hatte mich mehr

Mehr

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German)

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) ZA5439 Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) FLASH 283 ENTREPRENEURSHIP D1. Geschlecht [NICHT FRAGEN ENTSPRECHEND MARKIEREN]

Mehr

Bundesregierung will 4000 Euro für jedes E Auto zahlen

Bundesregierung will 4000 Euro für jedes E Auto zahlen ELEKTROMOBILITÄT Bundesregierung will 4000 Euro für jedes E Auto zahlen 28.04.2016, 05:51 http://www.morgenpost.de/wirtschaft/article207483495/bundesregierung will 4000 Euro fuer jedes E Auto zahlen.html

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungsnr.: Testfragebogennr.: Bundesland: 1 10001 Berlin Einbürgerungstest Testfragebogen für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungstermin Volkshochschule Berlin Mitte

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST

MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST Sonderausgabe Donnerstag, 3. März 2011 MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST Marian (9), Niki (10), Karoline (10) Wir sind die 4A der VS St. Franziskus. Wir waren heute in der Demokratiewerkstatt.

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert

Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert von Chen-Loh Cheung 1. Auflage Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert Cheung schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Das Welt- Währungssystem

Das Welt- Währungssystem Das Welt- Währungssystem Helga Wieser & Corina Wallensteiner Überblick Bimetall-Standard Gold Standard (1870-1914) Zwischenkriegszeit (1918-1939) Warum funktionierte Bretton Woods nicht? Wie sieht es heute

Mehr

das neueste über die eu!!! Nr. 338

das neueste über die eu!!! Nr. 338 Nr. 338 Samstag, 05. Dezember 2009 das neueste über die eu!!! Die heutige öffentliche Werkstatt in der Demokratiewerkstatt stand ganz im Zeichen der Europäischen Union. Wir befassten uns mit der Geschichte

Mehr