Geografie und Wirtschaftskunde (GWK)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geografie und Wirtschaftskunde (GWK)"

Transkript

1 Geografie und Wirtschaftskunde (GWK) Schule: HTBLuVA St. Pölten Abteilung / Zweig: Elektronik Lehrperson: Prof. Mag. Gerhard Elser Jahrgang: 2003 / 04 Klasse: 2AHEL

2 1 Anmerkung Das Skriptum wurde nicht wie bei anderen Lehrern üblich diktiert. Der Text war mitzuschreiben, während Professor Elser Unterricht hielt. Hinzu kommt, dass einige Themen nach den Interessen der Schüler gewählt wurden, wodurch sich diverse Mitschriften stark unterscheiden. Der Notenschlüssel ist gleich geblieben. Entnehmen sie ihn bitte aus dem Skriptum HTBLuVA / Elektronik / 1AT / GWK. Textpassagen mit einem Strich auf der Seite kennzeichnen Rechenbeispiele. Da es manchmal an Allgemein oder Hintergrundwissen mangelte, sind im Skriptum viele Einschübe, diese sind mit zwei Strichen auf der Seite gekennzeichnet. Auf Grund der vielen Einschübe ist das Skriptum ein wenig in Unordnung. Auch wenn es nicht gut gegliedert ist, ist es doch von großer Qualität. 2 Inhaltsverzeichnis 1 Anmerkung Inhaltsverzeichnis Demoskopie (Meinungsforschung) Volksbefragung Volksabstimmung Statistiken Wirtschaftswachstum Nominelle und real: Währungumstellung reform Politik Wirtschaftswachstum Geldwertstabilität Konjunkturpolitik gerechte Einkommensverteilung Außenwirtschaftliches Gleichgewicht Umwelt Wahlrechte Wahlarithmetik Unser Wahlsystem geheimes, gleiches, unmittelbares, persönliches Wahlrecht Wieder Statistiken Die Volkszählung (exaktes Verfahren) Ablauf der Volkszählung Steuern, Gebühren und Abgaben Gebühr Gemeindesteuern Bundessteuern (gemeinschaftliche Bundesabgaben) Unternehmungen Aktiengesellschaften Problem der Monopole: Kartelle Zurück zum Finanzausgleich Wohnverhalten HTBLuVA / GWK 2AHEL Seite 2 / 33

3 12.1 Suburbation Citybildung Segregation (Viertelbildung) Übersicht der Staatsorgane Demografie Bevölkerungsprobleme der Erde HTBLuVA / GWK 2AHEL Seite 3 / 33

4 3 Demoskopie (Meinungsforschung) Der bekannteste Teil ist die Politik-Demoskopie. Die am meist genutzten sind aber die Umfragen von Konzernen zur Wirtschaft. Wenn eine Firma ein neues Produkt anbringen will, wird zuerst der Konsument befragt Schutz vor Flops Beispiel für Flops: VW hatte Anfang der 60er den VW Käfer. Andere hatten schon eine beträchtliche Auswahl an Autos. Also entwickelte VW den 1500er. Die Verkaufszahlen für den Käfer sanken rapide. Denn der VW war in allen Schichten gut, so wusste man nicht, ob ein VW Fahrer reich oder arm war. Durch den neuen 1500er wurde die Oberschicht abgetrennt. Wie funktioniert es? Man befragt nur einige Personen und schließt dadurch auf alle. Ob es geht hängt vor allem von der Auswahl der Teilmenge ab (Sozialer Stand etc.) 2 Methoden zur Auswahl: Zufallsprinzip Geschichtete Auswahl Auswahl wird bewusst der Gesamtpopulation angepasst. Wie viele befragen? Je mehr Leute man befragt, je geringer ist die Fehlerquote. Es wäre sinnlos 100 Leute zu befragen. Genauso unwirtschaftlich ist es 5000 zu befragen. Wie befragen? Lügner und Verweigerer sind Problemfälle. Die Lügner sind das geringste Problem, denn mit Kontrollfragen werden sie entlarvt. (Anfang wird gelogen) Wenn man es gut kann (das Befragen) kann man sogar herausfinden, was der Lügner wirklich meint. Für Verweigerer muss man einen Neuen suchen und sich das Verweigern notieren. Wenn zuviel Verweigern entsteht wieder ein Fehler Man könnte die Unentschlossenen nach den anderen Prozenten aufteilen, ist aber auch nicht so gut FPÖ wurde immer unterbewertet. Grund dafür war das schlechte Image der FPÖ Wähler (Haider). Aus dem selben Grund werden die Grünen immer überbewertet. Damit das Ergebnis der Demoskopie richtig bleibt, darf es nicht veröffentlicht werden. Denn wenn man seine Verhaltensregeln weiß, kann man bewusst darauf reagieren. Die Zurechnungsdaten von Unentschlossenen sind geheim und können sich schnell ändern. HTBLuVA / GWK 2AHEL Seite 4 / 33

5 Wahlsieg der CSU (Christlich soziale Union) Die CSU ist derzeit die Überpartei in Bayern und Schwesterpartei der CDU. FDP liberale in Deutschland CDU christlich demokratische Union In Bayern ist es deswegen nicht die CDU sondern die CSU, weil sie immer etwas ihren eigenen Weg gehen. Bayern katholisch früher deutsches Reich unter Österreich und Preußen als die Österreicher draußen waren, waren die Bayern und die Preußen Großmacht Stoiber ist Vorsitzender der CSU und Ministerpräsident in Bayern (wie Landeshauptmann). Im Süden Deutschlands (Bayern Barden Würtemberg) denken die Leute ländlich (vergleiche Niederösterreich und Tirol). Dort wählen sogar die Arbeiter schwarz große Mehrheit. Außerdem sind die Leute auf die SPD angefressen (Schröder). Denn die angebliche Arbeiterpartei senkt Sozialhilfe etc. Als dritten Grund für den Wahlsieg der CSU ist der Zeitgeist. Heute geht der Geist in Richtung Egoismus (Vergleiche 70er Jahre Sozialstaat) Der Staat hat das Propagiert. Die Jugend glaubt es und wählt konservativ. monokausal: F Faktor Für ein Ereignis nur eine Ursache. (Unwahrscheinlich in der Geschichte) multifaktoriell: 3.1 Volksbefragung Volksabstimmung Volksabstimmungen muss ein Gesetz da sein, das Volk sagt dann ja oder nein das ist für Regierung bindend. Müssen unter gewissen Gründen gemacht werden. (Grundsätze der Verfassung werden geändert) Kleine Verfassungsänderungen können mit 2 / 3 Mehrheit beschlossen werden. Wenn es genau 2 / 3 sind kann 1 / 3 Volksabstimmung anordnen Abstimmung Zwentendorf (1979 wieder Wahlen) Kreisky wollte nicht das Volk verärgern (wie in der Schweiz) HTBLuVA / GWK 2AHEL Seite 5 / 33

6 4 Statistiken Fortschreibung: Zwischen 2 Volkszählungen zählt man geborene dazu und tote weg. Statistiken sind in der Humanwissenschaft die Grundlage für Aussagen. Viele Leute schimpfen über Statistiken, weil sie nicht damit zurechtkommen. (vergleiche: Wer mit Computern nicht umgehen kann, der schimpft auch) z.b.: Österreichische Bevölkerung 7,5 mil. Staatsbürger 8,0 mil. Bewohner (Staatsbürger + Einwanderer) 8,1 mil. Anwesende (Staatsbürger + Einwanderer + Urlauber) Arbeitslosenrechnung: EU Methoden Österreich Methode AL / gesamte Besch. * 100% AL / unselbstständige Besch. * 100% Warum wird auch noch mit der Österreich Methode gerechnet? Sonst könnte man die Arbeitslosenrate nicht mit Daten vor EU Beitritt (1995) vergleichen. Wenn ich also eine Zahl sehe, sollte ich mich fragen: Was sagt die Zahl aus? Woher kommt sie eigentlich? Wie alt ist sie? Fläche Bevölkerung Dichte Niederlande km² 15,9 Mill. 383 Einw./km² Ägypten 1 Mill. km² 63,8 Mill. 63,8 Einw./km² Österreich km² 8,1 Mill. 96,6 Einw./km² Ägypten wäre so wenig dicht, wenn alle in der Wüste leben würden. In Wirklichkeit leben aber die meisten im Niltal. Fläche Bevölkerung Dichte Niederlande km² 15,9 Mill. 383 Einw./km² Ägypten 1 Mill. km² 63,8 Mill Einw./km² Österreich km² 8,1 Mill. 270 Einw./km² Dieses Mal pro Nutzfläche gerechnet. Unterschied Kündigung Entlassung Der Arbeitnehmer als auch der Arbeitgeber können kündigen. Es muss kein Grund vorliegen, aber die Kündigungsfrist muss eingehalten werden. So ist gewährleistet, dass der Arbeitnehmer sich einen Job suchen kann bzw. der Arbeitgeber sich einen neuen Angestellten suchen kann. Entlassen kann nur der Arbeitgeber. Es ist fristlos, es muss aber ein Grund vorliegen. Gründe: Diebstahl, andere Delikte, Arbeitsverweigerung HTBLuVA / GWK 2AHEL Seite 6 / 33

7 Das Gegenstück zur Entlassung ist der Austritt. Man verliert aber seine Rechte (z.b.: Abfertigung etc.) Außer bei Gefährdung am Arbeitsplatz, da behält man seine Rechte. Firmen kündigen meisten gleichzeitig mit einer Entlassung. Wenn also der Entlassene vor Gericht geht, muss die Firma nur die Monate der Kündigungsfrist erstatten. Pragmatisierte können nur gekündigt werden, wenn sie nicht mehr gebraucht werden, oder etwas anstellen. Der Sinn der Pragmatisierung war, dass der Lehrer besser die Gesetze einhalten kann. So kann er auch Weisungen von Vorgesetzten zurückweisen. Ein 1 Jahres Vertrags Lehrer muss so jedes Jahr um Verlängerung ansuchen (dazu braucht der die Gunst des Direktors). Außerdem kann die Regierung nicht einfach alle Beamten austauschen. (In Amerika ist es üblich bei Regierungswechsel alle Beamtenposten mit Parteinahen Leuten zu besetzen.) Genauso verhalten sich auch Statistiken über Analphabetismus. Früher konnte man auch Jobs ohne Lesen haben (Bauarbeiter). Aber heutzutage muss man Lieferzettel unterschreiben etc. Struktureller Analphabet er kann lesen, aber versteht es nicht BIRNENBAUM =? Im Kongo z.b. würde er sicherlich nicht als Analphabet gelten. Auch sollte man eine Plausibilitätskontrolle machen kann sie überhaupt stimmen? z.b.: Kartenstrecke = 250m? Größe von Karl 1,95m? Wieso sind Statistiken falsch? Schreibfehler Manipulation (am leichtesten in Diktaturen) o Zahlen nicht veröffentlicht o falsche Zahlen veröffentlicht Wieso wird es in Österreich keine Manipulation geben? Der Bundeskanzler ist Vorstand des statistischen Zentralamtes. Würden sie allerdings eine Weisung von Herrn Schüssel erhalten, hätte er ein Problem (Presse, Opposition benachrichtigt) Welche Erhebungsart haben wir? Näherungsverfahren (Stichprobenerhebung, Schätzungen) exakte Erhebungsmethode (Volkszählung) Wieso auf Schätzungen zurückgreifen? strukturell nicht möglich: kein Geld, Buschmänner müssen Formulare ausfüllen, von Haus aus nicht möglich: Kriminalitätsdunkelziffer, illegale Einwanderer Das Staatsbudget ist auch eine Schätzung! (Haushaltsplan der Regierung) Je nach Einwohner darf ich ausgeben. Außer beim Finanzminister sind die Ausgaben immer größer als die Einnahmen. Das wird unterteilt in Dienststellen, Länder, Bereichen, Das Gemeindebudget muss 2 Wochen vor dem Beschluss öffentlich zugänglich sein! Die Schätzung bezieht sich jetzt auf die Einwohner. Hier ist die Konjunktur (wirtschaftliche Lage) wichtig. HTBLuVA / GWK 2AHEL Seite 7 / 33

8 NÖ: Volk wählt Gemeinderat Gemeinderat wählt Bürgermeister OÖ: Volk wählt Bürgermeister Volk wählt Gemeinderat Umfragen bei Unternehmen: Wie viele Aufträge für nächstes Jahr? Für das erste Halbjahr stimmt das auch so ziemlich. Das Problem ist das zweite Halbjahr. Wieso macht man dann 2-Jahres-Budgets? Weil jedes Mal beim verhandeln die Fetzen fliegen. Parlament Nationalrat Bundesrat Nationalrat bekommt Gesetzesvorschläge (meist Regierung, Initiative 8 Abgeordnete können selbst vorschlagen, Volksbegehren, Bundesrat) Wenn vom Nationalrat beschlossen Bundesrat Präsident und Minister Die Unterschrift des Bundespräsidenten ist nur Beweis dafür, dass es auf dem richtigen Weg zustande gekommen ist. Das Budget wird nicht zum Bundesrat gebracht. Der Bundesrat setzt sich aus Vertretern der Länder zusammen. Zur Zeit hat die Regierung die Mehrheit im Nationalrat und im Bundesrat. Budget: Wenn der Finanzminister die geschätzten Zahlen hat, gibt es noch immer Probleme: 90% der Ausgaben sind per Gesetz geregelt. Um die Ausgaben zu kürzen, muss man Gesetze ändern. (Pensionsreform etc.) Diese kann aber nicht er beschließen, sondern wieder der Nationalrat. Vorteil beim 2-Jahresbudget Es fliegen nicht so oft die Fetzen. Nachteil die Schätzung der Einnahmen ist ungenau. Der Landesfinanzminister hat es einfacher er weiß, wie viel Feld er vom Bund erhält. Darum ist die Landespolitik viel ruhiger sie muss kein Geld eintreiben. 5 Wirtschaftswachstum Zuwachs des Bruttosozialprodukts. Das Bruttosozialprodukt ist der Wert aller Güter und Dienstleistungen. Private oder staatliche Pension? Private kaufen um das Geld Aktien Kurse steigen. Wenn die Pensionen ausgezahlt werden, sinken die Kurse. Darum wollen die Amis, dass wir Private nehmen. Es kann jetzt passieren, dass ein Börsencrash kommt, oder die Firma bankrott geht. Einen Staat wird es aber immer geben und der Staat hat auch Geld. Die Frage ist dann, ob die Regierung dann Pensionen macht. Warum Pension und nicht sparen? HTBLuVA / GWK 2AHEL Seite 8 / 33

9 Risikohatung: Wenn man stirbt erhält Frau Witwenpension. Wenn ich arbeitsunfähig werden, bekomme ich kleine Pension. Inflation! Was passiert, wenn ich mein Geld nicht auf dem Sparbuch anlege sonder in Aktien? und ich mich verspekuliere? Bei der erst beschlossenen Pensionsreform muss man länger arbeiten, bekommt aber weniger Pension. Politik kann nie alle zufrieden stellen. (Leistungs- und Ordnungsstaat) Unser Pensionssystem ist ein 3 Säulen System. Die derzeitige Richtung will sich auf 2 Säulen beschränken (Staat weg). Dadurch müssen sich die restlichen 2 Säulen selbst erhalten. Daher weniger Pension und mehr arbeiten. Politik betrifft also jeden! Damit Aktienkurse steigen, werden Arbeiter abgebaut. staatliche Pension profitiert von vielen Arbeitern. private Pension profitiert vom Rausschmiss anderer. 5.1 Nominelle und real: nominell: mit Inflation real: ohne Inflation (letztes Jahr 1,8%) Bsp.: Taschengelderhöhung Man bekommt nominell 2,0% mehr, real aber nur 0,2% mehr. Würde man keine Erhöhung bekommen, sinkt die Kaufkraft um 1,8% 5.2 Währungumstellung reform Währungsumstellung: Einfach neuer Name: (Schilling Euro) Währungsreform: Wenn alte Währung kaputt ist (Reichsmark Schilling), meistens durch Krieg (Vermögen wird in Aufrüstung investiert Materielle Güter werden zerstört) Private Pensionen sind nur nominell angelegt. Drei-Säulensystem wäre eigentlich nicht finanzierbar gewesen: Demografisch: Leute werden immer älter. altes Gesetz stammt aus den 50er Jahren (~65 Jahre) Heute haben wir eine durchschnittliche Lebenserwartung von 79 Jahren (Frauen 81,7) HTBLuVA / GWK 2AHEL Seite 9 / 33

10 Demografisch: Es gibt einen Geburtenrückgang (seit 1963). Wird ein wenig von den Immigranten abgedämpft. 2. Industrielle Revolution (Computer): Man kann mit immer weniger Leuten immer mehr erzeugen. Früher kamen die Leute aus der Industrie in der Dienstleistung unter Heute sind auch dort PCs Eine Möglichkeit das Pensionssystem auszugleichen wäre gewesen, die Abgaben nicht pro Mitarbeiter, sondern pro Umsatz zu machen. Dadurch würden die Firmen aus dem Entlassen von Mitarbeitern nicht mehr so viel Vorteile ziehen. 6 Politik Unser Sozialstaat: Pensionsversicherung Krankenversicherung Arbeitslosenversicherung Unfallversicherung Familienlastenausgleichfond FLAF (Kindergeld, Familienbeihilfe, Schulbücher, Schülerfreifahrt, ) Pensionsversicherung Arbeitnehmer Arbeitgeber Krankenversicherung Arbeitnehmer Arbeitgeber Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer Arbeitgeber Unfallversicherung Arbeitnehmer Arbeitgeber FLAF Arbeitgeber Bei der Umstellung von Karenz auf Kindergeld (Arbeitslosenversicherung FLAF) legte sich die Arbeiterkammer quer. (der FLAF entstand aus einer Lohnerhöhung für Arbeiter, die nun nicht arbeitenden Leuten zu Gute kommt.) Jetzt werden mehr Leute arbeitslos. Doch da Arbeiter das Sozialsystem finanzieren, kommt immer weniger Geld herein. Freiwilliger Schulbesuch Wieso die ganze Klasse wiederholen, wenn man auch nur den Gegenstand wiederholen könnte, in dem man negativ war? Manche Lehrer sind angefressen, wenn ihr Schüler, dem sie einen 5er gegeben haben trotzdem aufsteigt. Wenn ein Schüler ein Jahr wiederholt, kann es vorkommen, dass er einen 5er hat, wo er zuerst einen 3er hatte. In dem Fall gilt es trotzdem als bestanden. Elsa meint, die Schule wäre besser, wenn die Schüler keine Daseinspflicht hätten, sondern sich die Anzahl der Stunden selbstständig aussuchen könnten. Jetzt gibt es Gegenstände, in denen man nichts lernen muss, sondern es um eine Fertigkeit geht (Turnen, Werkstätte). Der Vorteil wäre auch, dass die Lehrer den Unterricht interessanter gestalten müssten. Auch die Lehrer sollten frei wählbar sein. Französisches System: Lehrer trägt das ganze Jahr vor. Am Ende des Schuljahres werden sie von einer externen Kommission geprüft. Autonomes System: HTBLuVA / GWK 2AHEL Seite 10 / 33

11 Lehrer der unterrichtet prüft laufend. An Prüfungen kann man nicht genau erkennen, was ein Schüler kann. (Blackouts, Nervosität, Verständnis, ) Vor einer externen Kommission kann es jetzt passieren, dass der Schüler Fragen bekommt, die er nicht gelernt hat. Beim Autonomen System kann es sein, dass der Lehrer den Schüler nicht mag. Erziehung Konsequenz Begründen Erfahrungen sammeln lassen Bis 6 Jahre sollte der größte Teil der Erziehung abgeschlossen sein. Ab 14 Jahre sollte man dem Kind noch heiße Tipps geben, wenn es darum fragt. Zudem sollte man das Kind respektieren und ihm Vertrauen entgegenbringen. Man sollte nicht in Befehlston reden, sondern den Kindern auch die kleine Möglichkeit lassen, es nicht zu tun dem Kind allerdings die Konsequenzen erklären. 6.1 Wirtschaftswachstum Wir haben ein magisches Sechseck : Viele nehmen auch noch ausgeglichenes Budget als 7ten Punkt. Wirtschaftswachstum: (realer Zuwachs des Bruttosozialprodukts) Marktwirtschaft: Name: Aufschwung Hochkonjunktur Rezession Depression wann steigt oben sinkt unten HTBLuVA / GWK 2AHEL Seite 11 / 33

12 Wir sind in einer Rezession. Wie geht es in die Höhe? Theoretiker sagen, wenn die Löhne nieder sind, investieren Anleger. In Wirklichkeit hat uns aber immer nur der Staat herausgeholfen. Stabilitätspakt: Brodi (Europäischer Regierungspräsident) meint, der Pakt sei dumm (er sollte flexibel sein). Denn in der Rezession sollte der Staat ja investieren und nicht sparen. Zudem muss Deutschland auch die Last Ostdeutschland tragen. Der Stabilitätspakt sollte für die Stabilität des Euros garantieren. Wenn der Euro allerdings hart ist, sinken die Exporte Geldwertstabilität Geld ist das tauschbarste Gut. Bei einer Tauschwirtschaft gibt es Güter, die besonders gern genommen werden. Diese entwickeln sich dann zum Geld. Besonders beliebt waren Salz und Vieh. Später wandelte sich die Wirtschaft und Edelmetalle wurden beliebt: Gold, Silber, Kupfer, Früher wurde Geld nach Gewicht gerechnet (Pfund), denn Leute haben sich von Goldmünzen Stückchen abgezwickt. Darum entstand die Rändelung, zudem war Schrift am Rand. Heute ist die Rändelung für die Blinden da. Bei Kurantmünzen ist der Wert gleich dem Nominalwert. Bei Scheidemünzen steht zwar 2 drauf, ist aber nur wenige Cent wert (Produktionskosten). Dadurch gab es auch Probleme bei der Papiergeldeinführung. Die Golddeckung gab den Leuten Vertrauen (psychologisch). Darum auch so viele Werbeaktionen vor der Euroeinführung. Bruttoinlandsprodukt (BIP) Wenn die Regale leer sind, ist auch Geld nichts wert. Je mehr Geld es von einer Währung gibt, je weniger ist es wert: 10 Währungseinheiten: 1WE = BIP/10 20 WE: 1WE = BIP/20 Der Geldwert hängt ab von: 1. BIP 2. Geldmenge 3. Umlaufgeschwindigkeit des Geldes HTBLuVA / GWK 2AHEL Seite 12 / 33

13 Umlaufgeschwindigkeit: Je mehr Geld getauscht wird, je weniger ist es wert (Konjunktur = Geldstabilität ) Die Umlaufgeschwindigkeit ist nicht leicht zu berechnen. Es hängt halt davon ab, wie viel die Leute kaufen. Ziel der Geldpolitik ist es den Geldwert stabil zu halten. (bei uns macht das die Notenbank EZB in Frankfurt) In Österreich macht die Münzen die Münze Österreich, gehört auch zur EZB (Europäische Zentralbank). Geldpolitik wird mit Buchgeld gemacht. Der Geldwert wird als Inflation angegeben. Es wird auch dem Verbraucherpreisindex errechnet. Dazu erstellt man im Stichprobenverfahren Warenkörbe von Haushalten (Haushalt macht Kaufliste). Der Preis dieses Warenkorbes wird jedes Monat erhoben. Wenn drinnen steht: November ,2% gestiegen, dann meint das 1,2% gegenüber November Wir haben eine her geringe Inflation (70er Jahre 7%), es geht der Wirtschaft leider nicht gut. Geldpolitik ist wie Auto zu fahren mit verklebter Windschutzscheibe (aus dem Seitenfenster schauend). Erklärung: Die Dezember Inflation weis man erst im Jänner, wenn sie sich dann ändert kann man falsch reagiert haben. Der größte Teil des Geldes ist Buchgeld. Maßnahmen der EZB: 1. Leitzinsen (Refinanzierungssätze der Banken) 2. Mindestreservenpolitik Die Banken müssen einen gewissen Prozentsatz der Spareinlagen bei der Notenbank einlagern. Wenn alle zugleich ihr Geld abheben wollen, dann kann die Bank das niemals auszahlen. Geldmenge gesenkt Geldmenge erhöht 3. Offenmarkt Politik Notenbank kauft und verkauft Wertpapiere von Banken kauft Geldmenge verkauft Geldmenge Wieso macht Geldpolitik die Notenbank und nicht der Finanzminister? Der Finanzminister könnte einfach Geld aus der Notenbank zur Budgetlochstopfung verwenden. (Inflation explodiert) In den Entwicklungsländern ist es aber so. So schimpfen die Leute auf die Geschäfte und nicht auf den Finanzminister. Außerdem legen die Reichen ihr Geld in Wertsachen an. Die Armen können das nicht und verrecken an der Inflation. Außenwert des Geldes: Wenn man in der Schweiz einkaufen gehen will, muss man mit Euro Franken kaufen. Ich bezahle einen gewissen Preis für die Währung (Wechselkurs) entwickelt sich aus Angebot und Nachfrage Konjunkturpolitik Ziel der Konjunkturpolitik ist es die Kurven auszugleichen. HTBLuVA / GWK 2AHEL Seite 13 / 33

14 Es gibt hier wieder 2 Grundideologien: von John KEYNES Variable Staatsausgaben Keynes meint, der Staat soll dann viel Geld ausgeben, wenn die private Nachfrage sinkt. Durch das Schulen, Straßen, Spitalbau etc. wird so ziemlich alles angekurbelt: Stahlbau, Beton, Tischler, Glaser, Installateur etc. Keynes sagt, der Staat soll in der Rezession sogar Schulden machen, aber in der Hochkonjunktur soll der Staat nicht investieren um die Überhitzung zu verhindern und wieder Geld für die Rezession sammeln. Wir haben Keynes nur halb eingesetzt (auch bei Hochkonjunktur gebaut). Denn um Wahlen zu gewinnen werden die Wünsche des Volkes erfüllt. FRIEDMANN und HAJECK Monetaristisches Konzept (Geldpolitik) In der Rezession soll der Staat die Steuern senken, damit die Firmen mehr Geld zum Anlegen haben. Außerdem soll er die Leitzinsen senken. Leitzinsen: Wenn sich eine Firma von einer Bank 50 Millionen Euro borgt, wird die Bank das Geld nicht haben. Die Bank borgt sich das Geld von der Notenbank. Die Notenbank verlangt die Leitzinsen. Wenn die Kreditzinsen steigen, steigen auch die Sparzinsen. Probleme: Firmen investieren nicht nur, weil die Zinsen niedrig sind, sondern eigentlich, weil sie Gewinne erwarten. Wenn die Zinsen sinken, kaufen die Leute trotzdem nicht mehr, weil sie ja wenig Geld haben. Wenn der Staat weniger Steuern verlangt, muss er die Ausgaben senken. (Sozialausgaben) Wer macht was? Der Sozialstaat macht Keynes (Linksregierung). Der Ordnungsstaat mach Friedmann (Rechtsregierung). Amerika macht einen politischen Friedmann, aber einen militärischen Keynes. (Golfkrieg, Bush) Österreich macht derzeit gar nichts, wollen aber 2005 die Steuern senken. Aber Amerika wird so 2005 auch einen Aufschwung erleben. Unsere Politiker wollen uns von Amerika aus dem Dreck ziehen lassen. Außerdem sind 2006 Wahlen. Devisen ausländisches Buchgeld Valuten ausländisches Bargeld Devisenspekulanten schauen sich den Geldwert an. Wenn der Geldwert gerade weit unten ist, dann kauft er z.b. den Dollar und wenn der Wert des Dollars steigt, dann tauscht er die Dollar wieder in Euro um. HTBLuVA / GWK 2AHEL Seite 14 / 33

15 Der Euro hat erst 2002 zum steigen angefangen. Mitte 2003 war der Dollar höher als der Euro. Ein Problem für die USA wäre, wenn der Ölpreis in Euro abgerechnet wird gerechte Einkommensverteilung Das Problem bei der gerechten Einkommensverteilung ist, nach welchen Kriterien sich die Löhne richten sollen. Ausbildung (ungerecht Handwerk) Leistung (Leistungen schwer vergleichbar wer arbeitet mehr, ein Doktor oder ein Bauarbeiter?) Selbstverwirklichung Verantwortung (oben bezahlt unten getragen) Wenn ein Manager mist baut, wird er meistens nicht angeklagt (Imagegründe) Eisenbahncrash in Melk: Nach den alten Vorschriften hätte der Zug schon vor dem Bahnhof gestoppt werden müssen. Diejenigen, die die Vorschriften geändert hatten, hätten also eine Mitschuld haben müssen. Das System zur Einkommensverteilung wird von gut verdienenden gemacht. Lösung: Grundsätzlich sollten alle gleich verdienen Dann nach nachfrage Selbstverwirklichung Außenwirtschaftliches Gleichgewicht Langfristig sollte Import und Export gleich sein. Zu viel Import Defizit Zu viel Export auch nicht gut Die Handelsbilanz ist die Differenz zwischen Import und Export. HTBLuVA / GWK 2AHEL Seite 15 / 33

16 Die Dienstleistungsbilanz ist die Handelsbilanz für Dienstleistungen. DB Erlöse von exportierten Dienstleistungen minus Kosten von importierten Dienstleistungen. Die Leistungsbilanz ist HB + DB. LB aktiv: mehr Exporte als Importe LB passiv: mehr Importe als Exporte LB + Kapitalbilanz ergibt die Zahlungsbilanz. In die DB fällt vor allem der Fremdenverkehr. Wir hatten bisher eine passive HB. Diese wurde von einer aktiven DB ausgeglichen. Früher sind auch aus dem Transitverkehr Gebühren gekommen. Seit EU Beitritt dürfen wir das nicht mehr. Zudem kommt dazu, dass Österreichurlauber und Österreicher häufiger ans Mittelmeer fahren (billig, schönes Wetter). Es gab einen Umschwung in der HB. Wir haben nämlich wenige Rohstoffe. Alle Autos mussten Importiert werden. (Ausnahme: Puch 500 aber nur kurzzeitig) Man begann nämlich in den Zulieferbereich der Autoindustrie zu gehen. (Bleche etc.) Unsere Autozulieferungsindustrie bringt heute mehr Geld ein, als die importierten Autos kosten. Österreich ist reich an armen Erzen. Der fall des eisernen Vorhanges hat uns auch geholfen. Der Euro hat auch einiges gebracht. Export früher nach Deutschland selbe Sprache und stabiles Umtauschen (7 Schilling = 1 Mark) Schilling an DM gekoppelt. Ein wenig verdienen wir auch mit den LKWs (weil sie den Sprit bei uns kaufen bei uns günstig) Mehrwertsteuer + Mineralölsteuer Go Box für LKW gut, aber bei PKW würde es einfach eine Erhöhung der Mineralölsteuer auch tun. Man könnte auch EU weit die gleiche Mineralölsteuer verlangen Mautsysteme weg! Mit nicht EU Ländern sollte man verhandeln, damit sie den Benzinpreis der EU anpassen. (Die wollen ja auch in die EU) Frächter haben in der EU und in Österreich die bessere Lobby als die Eisenbahner. (Semering) Die Eisenbahnen sind eben ROT, die schwarzen sind eher bei den Frächtern zu finden Umwelt Wenn 2 Betriebe das selbe produzieren, muss der, der umweltfreundlich produziert mehr verlangen. Der, der billiger produziert verkauft auch mehr. Es gibt zwar die Möglichkeit, das teuere zu kaufen, aber wer wenig verdient hat keine Wahl. Wenn ich also die Umwelt schützen will, muss der Staat Gesetze erstellen. In Europa entwickelt man neue Prozesse umweltfreundlich zu arbeiten, und trotzdem Kosten zu sparen. Anfangs gab es nur einige Gruppen, die für den Umweltschutz waren, doch diese Gruppe wuchs und so nahmen alle Parteien das Thema Umwelt in ihren Wahlkamp auf. Club of Rome (Verein bedeutender Wissenschaftler): HTBLuVA / GWK 2AHEL Seite 16 / 33

17 Da kam dann erstmals das Thema Umweltschutz unter die Überschrift Grenzen des Wachstums. Der Club of Rome koppelte dieses Thema gleich an die Endlichkeit der Ressourcen (vor allem Erdöl). Jetzt kommen wir mit Erdöl länger aus: neue Quellen gewonnen (wird geringer) bessere Gewinnungsmethoden Verbrauch geht zurück 1974 gab es eine Ölkrise: Ölscheiche haben den Hahn gedrosselt, weil der Westen politisch zu deren Feinden half. Konzerne sind mitgezogen, um die Preise zu steigern. Darum wurden die Energieferien eingeführt (weniger heizen). Damals gab es auch Trimester. Jetzt sind das die Semesterferien. Amerikaner bauen große Autos haben selber große Ölreserven Verkehrphilosophie o Auto Hauptverkehrsmittel o Amerikaner schätzen große Autos (wir schnelle) o keine politischen Lenkungen Fossilien verbrennen schafft Treibhauseffekt. Mangelnde britische Umweltpolitik: Wenn Engländer Abwässer in einen Fluss lassen, sind sie nicht lange damit konfrontiert. Golfstrom treibt ihn weg. Beim Luftdreck ist es das selbe der Westwind verweht ihn nach Deutschlang (Norwegen). Umweltpolitik kostet Geld. Bei uns wurde Umwelt Ende der 70er zum Thema und kam in den 80er Jahren ins Parlament. England hat ein 2 Parteiensystem (Mehrheitswahlrecht) Wir haben ein Verhältniswahlrecht. In England wurde damals nichts gemacht. Italien und Griechenland haben sich früher auch nix um die Umwelt geschissen. Aber durch die Meeresverschmutzung blieben die Urlauber aus darum geändert. Das selbe ist auch bei Spanien. In Athen haben sie das Problem mit der Luftverschmutzung. In Amerika schwankt es immer. Einige Präsidenten finden es gut, andere schlecht. Amerika ist wirtschaftlich egoistisch (nehmen nirgends teil, was schaden könnte) Merkantilismus ( Jahrhundert) Im Absolutismus, es wurde Geld für Kriege / Prunkbauten gebraucht. Aber wenn jedes Land mehr exportieren als importieren will, kann das nicht gehen. Damals gab es kein Buchgeld, es wurde mit Goldmünzen gezahlt darum war die Leistungsbilanz kein Thema. 7 Wahlrechte Wer darf wann, wo, wie wählen? Wer darf wann, wo, wie gewählt werden? HTBLuVA / GWK 2AHEL Seite 17 / 33

18 aktives Wahlrecht ich darf wählen passives Wahlrecht ich darf gewählt werden Wahl ab 14: Leute würden sich erst interessieren, wenn es aktuelle ist (sie schon wählen dürfen) demokratische Altenbelastung: die Alten dürfen alle wählen, die Interessen der Jungen werden vergessen (gehen unter) mit 14 wird man nämlich auch voll strafmündig. das passive Wahlrecht ist auf der Staatsebene bei 19 (Bundespräsident 35) das passive Wahlrecht soll nicht herabgesetzt werden, da 14 jährige nicht als Authoritätspersonen gesehen werden. Schule ist teuer (90% Personal 10% Güter) das Problem ist, dass viele Akademiker angestellt sind. 7.1 Wahlarithmetik Stimmen Wahlarithmetik Mandate Wir wählen in Wahlkreisen. Wir haben 183 Abgeordnete im Nationalrat 9 Landeswahlkreise (da werden die Abgeordneten nach den Bürgern aufgeteilt) Darum können da nicht nur Wiener rumsitzen. Bei Bürgern sind auch Kinder dabei. (in Tirol gibt es mehr Kinder, in Wien weniger darum zählt die Stimme des Tirolers eigentlich mehr) Bei uns soll ein Stimmenverhältnis auch ungefähr das Mandatsverhältnis bekommen (20% der Stimmen 20% der Mandate) Mehrheitswahlrecht (kleinere Wahlkreise) Sie entsprechen von der Bevölkerungszahl her 1 Mandat (Einerwahlkreise) Gesamtbevölkerung dividiert durch die Anzahl der Mandate Wer mehr als die Hälfte der Stimmen hat, bekommt das Mandat (Mikroparteien haben keine Chance) Wenn die Partei A überall 51% der Stimmen bekommt und B 49% der Stimmen, so bekommt trotzdem A 100% der Mandate. Vorteil des Mehrheitswahlrechtes: Es gibt keine Koalitionen Nachteil: Gefahr auf politische Unruhen (die 49% kommen sich betrogen vor) Vorteil des Verhältniswahlrechtes: gerechter (auch für kleine Parteien) Die Amerikaner haben auch bei der Präsidentenwahl ein Mehrheitswahlrecht. Darum hatte auch Gore mehr Stimmen als der Bush. Bush hatte zwar weniger Stimmen, aber hat halt in mehr Bundesstaaten knapper gewonnen. Um bei uns ein Mandat zu bekommen (Nationalrat), braucht man entweder mindestens 4% der Stimmen, oder ein Grundmandat (Mandat in einem der 9 Bundesländer). Diese Regelung soll Juxparteien aus dem Wahlkampf fernhalten. HTBLuVA / GWK 2AHEL Seite 18 / 33

19 7.2 Unser Wahlsystem 183 Abgeordnete im Nationalrat Basierend auf der Volkszählung werden die Mandate auf die Bundesländer aufgeteilt. Gesamte Bürger / 183 = V Z Verhältniszahl Bürgerzahl der Bundesländer / V Z = Mandat pro Bundesland Auf Gemeindeebene muss ich eine Liste mit Kandidaten einreichen (max. die doppelte Anzahl der Mandate Ersatz) Dann muss ich noch so viele Unterschriften einreichen, wie ein Mandat bei der letzten Wahl gekostet hat. (an Wählerstimmen wird gemeint) Zahl der abgegebenen gültigen Stimmen / Zahl der Mandate im Wahlkreis = Wahlzahl Zahl der abgegebenen Stimmen für Partei / Wahlzahl = Zahl der Grundmandate Wenn jetzt ein Rest überbleibt gibt s den Reststimmentopf. Die Restmandate werden auch in einen Topf geworfen. Alle Reststimmen der SPÖ kommen in den Resttopf der SPÖ Alle Reststimmen der ÖVP kommen in den Resttopf der ÖVP Das D HONTsche Verfahren (keine Reststimmen) Partei A Partei B Partei C Reststimmen Reststimmen 1 / Reststimmen 1 / 3 33, ,6 Reststimmen ¼ Reststimmen 1 / Wir haben 5 Mandate, also suche ich die 5. größte Zahl der Grundmandate = Mandat im ersten Ermittlungsverfahren. Die 5 größten Zahlen sind: 120, 100, 80, 60, 50 Partei A bekommt also 2 Mandate zusätzlich, Partei B auch 2 und Partei C eines. Ist die 4% bzw. Grundmandat Klausel nicht unfair? Sie wurde eingeführt, um kleine Juxparteien vernzuhalten Wenn einem bestehende Parteien nicht gefallen selber aktiv werden. In einer kleinen Gemeinde kann man mit Stimmen womöglich schon kanditieren geheimes, gleiches, unmittelbares, persönliches Wahlrecht geheim HTBLuVA / GWK 2AHEL Seite 19 / 33

20 Kabinen wo es keiner sieht. In Gemeinden gibt es Wahlsprengel. besondere Wahlbehörde: Wenn ich bei der Wahl krank bin, muss ich mir bis DO vor der Wahl eine Wahlkarte besorgen. Die besondere Wahlbehörde kommt nach Hause und dort wählt man. Die besondere Wahlbehörde darf selber die Stimmen nicht zählen. Mit einer Wahlkarte kann ich überall wählen gehen. In Niederösterreich gibt es keine Wahlpflicht! Probleme mit Wahlkarten sind, dass man zwar in Salzburg wählen kann, aber auch nur NÖ Kandidaten wählen. Außerdem müssen die Karten erst zurück gebracht werden (Ausland). Ich darf meine Stimme gar nicht öffentlich abgeben! unmittelbar (direkt) Wir wählen den Präsidenten direkt (Amerika wählt Wahlmänner die den Präsidenten) Bei uns wird Bürgermeister, Bundesrat und Bundeskanzler nicht direkt gewählt persönlich Ich muss selber zu Wahl hingehen ich kann nicht einfach meine Mutter unterschreiben lassen. Die ÖVP ist für die Briefwahl (die SPÖ dagegen weil es nicht persönlich ist Altersheime) ÖVP: mobilere Leute wählen ÖVP und die würden von der Briefwahl profitieren. Bei Landtag und Gemeindewahlen gibt es eine 2. besondere Wahlbehörde: Wenn ich z.b. als Salzburger in Wien bin, haben die ja gar keine Wahlen. Darum gibt es die Möglichkeit eine Woche vor der Wahl zu wählen. Es gibt in Österreich 5 allgemeine Wahlen: EU Bundespräsident Nationalrat Landtag Gemeinderat 8 Wieder Statistiken Fortschreibung (Volkszählung alle 10 Jahre) Problem: Emigranten bzw. Immigranten Rendrechnung: Ich such mir eine mathematische Funktion und rechne dann weitere Werte aus. Wir unterscheiden Interpolation (innerhalb bekannter Werte) und Extrapolation (über bekannte Werte hinaus) Interpolation ist sicherer als Extrapolation (zuverlässiger) HTBLuVA / GWK 2AHEL Seite 20 / 33

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at Geld und Konsum Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Knete, Kies und Zaster Woher kommt das Geld? Vom

Mehr

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Interviewpartnerin weiblich, Akademikerin, 80 Jahre alt Ich habe nie Kredite aufgenommen, so weit ich mich erinnere, sondern wir haben geschaut, dass wir

Mehr

A4 Zinsentwicklungen, Währungen Wertentwicklungen, Zinsen, Devisenkosten beeinflussen den Alltag Auf einen Blick: Indizes --> Kennzahlen

A4 Zinsentwicklungen, Währungen Wertentwicklungen, Zinsen, Devisenkosten beeinflussen den Alltag Auf einen Blick: Indizes --> Kennzahlen A4 Zinsentwicklungen, Währungen Wertentwicklungen, Zinsen, Devisenkosten beeinflussen den Alltag Auf einen Blick: Indizes --> Kennzahlen Zinsen und Konditionen: Hier sind die Orientierungswerte der täglichen

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück!

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG hebt die Tagesgeldverzinsung ab nächsten Montag um 0,50 % an. Ziehe zwei Felder vor! Die

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Anforderungsbereich I: Reproduktion: 1. Arbeiten Sie die Spielregeln für den Euro heraus und ermitteln Sie was dadurch sichergestellt werden soll. 2.

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungsnr.: Testfragebogennr.: Bundesland: 1 10001 Berlin Einbürgerungstest Testfragebogen für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungstermin Volkshochschule Berlin Mitte

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Die wahre Steuerbelastung!

Die wahre Steuerbelastung! Von Anonymus (Österreich) Jan 2010 Die wahre Steuerbelastung! Ich bin selbst Unternehmer und höre von meinen Kunden immer wieder, warum denn diese Dinge alle so viel kosten Warum ich denn für eine Arbeitsstunde

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Aussenwirtschaftstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter der Zahlungsbilanz

Mehr

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit Eintrag Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Möglichkeit zum Sparen hängt ab von: Einkommen Festen Ausgaben Sparbereitschaft, Selbstdisziplin

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Das Welt- Währungssystem

Das Welt- Währungssystem Das Welt- Währungssystem Helga Wieser & Corina Wallensteiner Überblick Bimetall-Standard Gold Standard (1870-1914) Zwischenkriegszeit (1918-1939) Warum funktionierte Bretton Woods nicht? Wie sieht es heute

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre / Script 8 ) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 8 ) [ Dr. Lenk ] 2 11. Rechtsformen... 3 11.1 Privatrechtliche Formen...5 11.1.1 Einzelunternehmen...

Mehr

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Vorsorgeexperte Bernd Raffelhüschen im Interview Die Rente ist sicher Die Wirtschaftskrise hat viel privates Vermögen vernichtet. Und an den Staat als Retter im Alter

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Das Grüne Pensionsmodell

Das Grüne Pensionsmodell Das Grüne Pensionsmodell Seit Jahren wird die Pensionsdebatte als Neiddebatte geführt. Jede Versichertengruppe wirft der anderen vor, ungerechtfertigte Privilegien zu genießen, zu teuer zu sein und anderen

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

- Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet.

- Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet. Lösungen IV Zusatzfinanzierung Auftrag 1 a) Erklären Sie die Begriffe Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet. Provisorisch

Mehr

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Z i v i l s t a n d s a m t M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Die Auseinandersetzung mit Einkommen und Vermögen ist allzu oft ein Tabuthema. Viele werdende Eheleute empfinden das Thema Geld unromantisch.

Mehr

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Geldpolitik in der langen Frist Langfristig ist Geld neutral, d.h. eine nominale Geldmengenvermehrung führt zu einer entsprechenden Inflation: P /

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache

Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Seite Inhalt 2 Begrüßung Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache 4 1. Der Bayerische Land-Tag 6 2. Die Land-Tags-Wahl 8 3. Parteien im Land-Tag 10 4. Die

Mehr

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19)

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) drei Dimensionen der Offenheit: 1.Offene Gütermärkte: Beschränkungen: Zölle und Quoten. 2.Offene Finanzmärkte: Beschränkungen: Kapitalkontrollen 3.Offene

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Erklärung von Arbeiter 1

Erklärung von Arbeiter 1 Erklärung von Arbeiter 1 ID Nr: XXX Nummer der Karte des Wohnortes: XXX ( in Ungarn üblich) Persöhnliche Nummer: XXX bekommt man bei der Geburt, bleibt immer das Gleiche) Ich bin Arbeiter 1. (Geburtsdatum

Mehr

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss:

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss: 2 2. Prozentrechnung Was du schon können musst: Du solltest proportionale Zusammenhänge kennen und wissen, wie man damit rechnet. Außerdem musst du Dreisatzrechnungen rasch und sicher durchführen können.

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

Demo: Mathe-CD. Prozentrechnung Zinsrechnung. Aufgabensammlung zum Üben- und Wiederholen. Datei Nr. 10570. Friedrich Buckel. Stand 28.

Demo: Mathe-CD. Prozentrechnung Zinsrechnung. Aufgabensammlung zum Üben- und Wiederholen. Datei Nr. 10570. Friedrich Buckel. Stand 28. Mathematik für Klasse 7 Prozentrechnung Zinsrechnung Aufgabensammlung zum Üben- und Wiederholen Datei Nr. 10570 Stand 28. März 2008 INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK Inhalt Teil 1 17 Übungsaufgaben

Mehr

VWL - Examen - Makroökonomik

VWL - Examen - Makroökonomik Geschichte der Makroökonomik a) Weltwirtschaftskrise (Oktober 1929 Börsencrash) Arbeitslosigkeit verblieb in vielen Ländern mehr als zehn Jahre auf hohem Niveau b) Klassischer Ansatz bis zur Weltwirtschaftskrise

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer Beteiligte Personen a) Beratungsfirma: Hat Vertrag mit fast allen -> verdient fast immer (Millionen)! b) Projektierer: Plant und baut im Auftrag -> verdient immer c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht

Mehr

Postenlauf Wirtschaft

Postenlauf Wirtschaft Anleitung LP Ziel: Die Schüler repetieren und vertiefen das Gelernte und wenden es in praktischen Beispielen an. Arbeitsauftrag: In Gruppen werden die Posten gelöst. Material: Anleitung Postenblätter (pro

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Traurige Realität: Tieflöhne in der reichen Schweiz

Traurige Realität: Tieflöhne in der reichen Schweiz Traurige Realität: Tieflöhne in der reichen Schweiz Gleichzeitig: 330 000 Menschen verdienen weniger als 22 Fr./Stunde (4000 Fr./Monat bei einer Vollzeitstelle). Das sind 9 Prozent aller Arbeitnehmenden

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Fragebogen rund ums Geld

Fragebogen rund ums Geld Fragebogen rund ums Geld Ziele: Inhaltliche Vorbereitung des Moduls und thematischer Einstieg Methode: Fragebogen Methodisch-didaktischer Kommentar: Der Fragebogen dient als thematische Hinführung zum

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung 1. Warum steigt die Anzahl der pflegebedürftigen Personen? (Buch, S. 89) 2. Warum ist der Anteil der pflegebedürftigen Frauen deutlich höher als jener der pflegebedürftigen Männer?

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Staat... 5. Wirtschaft... 37

Staat... 5. Wirtschaft... 37 Inhalt Staat.............................................. 5 1. Politik........................................... 7 2. Rechte und Pflichten................................ 10 3. Strukturen des Staates..............................

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert.

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Mit dem Wahlrecht können wir uns in die Politik einmischen. Die

Mehr

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG -

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG - Beispielklausur 1 IWB Musterlösung, Seite 1 FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - Fachgebiet Volkswirtschaftslehre - MUSTERLÖSUNG - Fachbereich: Fach: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Studiengang: Studiensemester:

Mehr

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K Senden an Udbetaling Danmark Kongens Vænge 8 3400 Hillerød Familienleistungen Angaben zum Land, in dem die Krankenversicherung abgeschlossen ist A. Angaben zur Person Name Dänische Personenkennziffer (CPR-nr.)

Mehr

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP)

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Krisen (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Professur für Volkswirtschaftslehre, insbes. Internationale Wirtschaftspolitik Lehrstuhlinhaber: Prof.

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Ein Beispiel für die skandalöse Abgabenlast in Deutschland

Ein Beispiel für die skandalöse Abgabenlast in Deutschland Ein Beispiel für die skandalöse Abgabenlast in Deutschland Durchschnittlicher Berufsanfänger, frisch fertig studiert, nicht verheiratet, keine Kinder, aus der Kirche ausgetreten und beruflich auf s Auto

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Handlungsbedarf, Reformvorschläge und Auswirkungen Schweizerische Gesellschaft für Gerontologie SGG

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Die Sch erklären die Funktion und den Begriff Börse.

Die Sch erklären die Funktion und den Begriff Börse. 05a Wirtschaft Arbeitsbeschreibung Börse verstehen und nachspielen. Arbeitsauftrag: Die Sch kombinierten die bis jetzt erhaltenen Informationen und versuchen die Börse zu erklären. Zuerst wird in offener

Mehr

Übungsaufgaben Prozentrechnung und / oder Dreisatz

Übungsaufgaben Prozentrechnung und / oder Dreisatz Übungsaufgaben Prozentrechnung und / oder Dreisatz 1. Bei der Wahl des Universitätssprechers wurden 800 gültige Stimmen abgegeben. Die Stimmen verteilten sich so auf die drei Kandidat/innen: A bekam 300,

Mehr

Inhalt. Einführung 9. Wie werde ich wieder Single? 11. Was muss ich beim Getrenntleben beachten? 25. Wie wird der Kindesunterhalt berechnet?

Inhalt. Einführung 9. Wie werde ich wieder Single? 11. Was muss ich beim Getrenntleben beachten? 25. Wie wird der Kindesunterhalt berechnet? 4 Inhalt Einführung 9 Wie werde ich wieder Single? 11 Wir können nicht mehr zusammen leben was ist zu tun? 11 Was sind die Voraussetzungen für eine Scheidung? 12 Kann eine einvernehmliche Scheidung funktionieren?

Mehr

B e r u f s - F i t n e s s - T e s t

B e r u f s - F i t n e s s - T e s t B e r u f s - F i t n e s s - T e s t Schuljahr 2005/2006 Name: Klasse: Prüfungsfach: BLO-T / Sozialkunde Prüfungstag: 10.07.2006 Prüfungsdauer: Arbeitsmittel: Erreichbare Punkte: 120 Minuten keine 136

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Thomas Schaufler,

Mehr

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Thema Dokumentart Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit Lösung zu der Aufgabensammlung Lösung Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Aufgabe 1 Gegeben ist die folgende Ausgangslage bezüglich der maximalen

Mehr

Reforms, Investment and Growth: An Agenda for France, Germany and Europe

Reforms, Investment and Growth: An Agenda for France, Germany and Europe Reforms, Investment and Growth: An Agenda for France, Germany and Europe Jean Pisani-Ferry und Henrik Enderlein Europa geht heute durch Krisenzeiten. Schwache Angebot, Nachfragemangel und die Zerspliterung

Mehr

Bsp. 12% = 100. W- Prozentwert p-prozentsatz G- Grundwert. oder Dreisatz 100% 30 : 100 15% 4,50

Bsp. 12% = 100. W- Prozentwert p-prozentsatz G- Grundwert. oder Dreisatz 100% 30 : 100 15% 4,50 Prozent- und Zinsrechnung Grundgleichung der Prozentrechnung 1 1% = 100 % = 100 12 Bs. 12% = 100 W G W- Prozentwert -Prozentsatz G- Grundwert 1. Berechnung von Prozentwerten W = G Bs. Wie viel sind 15%

Mehr

Modul 8: Schuldenspirale

Modul 8: Schuldenspirale Modul 8: Schuldenspirale Arbeitsblatt Anzahl Endlich eine eigene Wohnung 1 Endlich eine eigene Wohnung 2 Abstiegsszenario Jugendschuldenspirale 1 Seite 1 Seite 2 Seiten 1 Seite Fallbeispiel 1 Dennis ist

Mehr

Konrad Kowalski. Der Konsument. Die kleine Welt des Wirtschaftswachstums

Konrad Kowalski. Der Konsument. Die kleine Welt des Wirtschaftswachstums Konrad Kowalski Der Konsument Konrad Kowalski ist Schüler an der Berufsschule und macht dort eine Ausbildung zum Außenhandelskaufmann. In seiner Freizeit ist er viel unterwegs, er verabredet sich fast

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

b) Erklären Sie den Begriff Immissionsschutzfunktion! 1

b) Erklären Sie den Begriff Immissionsschutzfunktion! 1 -- Name, Vorname - - Klasse lich... Der Wald ist für den Menschen lebensnotwendig. a) Nennen Sie drei Nutzfunktionen des Waldes. b) Erklären Sie den Begriff Immissionsschutzfunktion! c) Um welche Schutzfunktion

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank?

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank? Diese zwei Fragen sind eng miteinander verknüpft. Geld wird aus dem Nichts erschaffen, und zwar von zwei unterschiedlichen Parteien: den Notenbanken und den Geschäftsbanken. Geld entsteht ausschließlich

Mehr

Die Gesellschaftsformen

Die Gesellschaftsformen Jede Firma - auch eure Schülerfirma - muss sich an bestimmte Spielregeln halten. Dazu gehört auch, dass eine bestimmte Rechtsform für das Unternehmen gewählt wird. Für eure Schülerfirma könnt ihr zwischen

Mehr

Volkswirtschaftslehre inkl. Lösungen

Volkswirtschaftslehre inkl. Lösungen Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Volkswirtschaftslehre inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten

Mehr

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem?

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? 9 Der Bundespräsident 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? Bei dem parlamentarischen Regierungssystem wird der Regierungschef vom

Mehr

für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht

für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht aus Münzen, sondern aus rohen Barren. Sie wurde also nicht als Geld in unserem Sinn behandelt,

Mehr