Zollabwicklung Konzept Version 5. Hamburg, Finalfassung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zollabwicklung Konzept Version 5. Hamburg, Finalfassung"

Transkript

1 abwicklung Konzept Version 5 Hamburg, Finalfassung

2 Einführung Einführung Allgemeine Vorgaben und Rahmenbedingungen: Nutzung HZO allein für den Import (Bahnversand, Transportbeginn) Vollcontainer in folgenden HZO verfahrenscodes: vgvv, Abf.-Atlas, Abf.- Misch, T1-NCTS, T1-ZV-NCTS. Die weitere Bedienung von Habis durch die verwaltung erfolgt lediglich in zeitlich begrenztem Rahmen. Übermittlung des verfahrens im Transportauftrag anhand der heutigen HZO Codes HZO wird bis im auch Modus Freizone weitergeführt, ab kann nur noch das Modul Seezollhafen verwendet werden. Die kommunikativen Abläufe im Modul Habis Seezollhafen werden nicht verändert. amtliche Anweisungen (ZAA) werden somit weiterhin über HZO an n und Bahnoperateure publiziert Finalfassung Gestellungsmitteilung der Terminals an HZO wird nur gesendet, wenn Container gelöscht ist und eine HAB-Nummer vorliegt Die n senden die Verladebereit-Meldung ausschließlich bei vollständiger Bereitschaft des Containers ( + operativ)

3 Verfahren vgvv vgvv Export KV ohne HZO vgvv Export WLV ohne HZO vgvv Export WLV-ZB ohne HZO vgvv Import KV vgvv Import WLV ohne HZO NCTS / ATLAS ZE/ZV Export KV Export WLV Import KV Import WLV ohne HZO ohne HZO ohne HZO NCTS / ATLAS Export KV ohne HZO Export WLV ohne HZO Import KV Import KV freier Verkehr Import WLV ohne HZO 3

4 Prämissen Voraussetzungen allgemein: 1. Heutige Informationen aus Habis Classic müssen zukünftig durch HABIS Neu (BIK / BLK) übermittelt werden (Transportauftrag, Eingangsanzeige). Voraussetzung Import 1. Einheitliche Prozesse zolltechnischer Verfahren wie dem NCTS / ATLAS Verfahren und zolltechnischen Abfertigungen für den freien Verkehr und zur Überführung in ein lager. 4

5 Prämissen Voraussetzungen Export / Bahnempfang: 1. Der Gestellungsort soll auch im Export/Bahnempfang vorwiegend die jeweilige sein. 2. Zur Vereinfachung der Prozesse im vgvv bleiben im Export / Bahnempfang die bereits heute genutzten Gestellungsorte, wie Alte Süderelbe, Hamburg Süd und Andere, als Gestellungsort bestehen. 3. Nach Einfahrt in die wird der Zug komplett entladen. 4. Nach Entladung muss der Container direkt in das Container Lager verbracht werden. Bei Bedarf (ZAA) wird der Container dem wieder zugeführt. 5. Es muss sichergestellt sein, dass die n nur für die Container / Waren in Verwahrung gehen, welche sich auch auf ihrem Gelände befinden. 5

6 Export KV vgvv ohne HZO sendet vorläufige Eingangsbenachrichtigung gestellt Ware und Papiere erstellt endgültige SumA (= Beendigung Versandverfahren) (zukünftig HABIS Neu) Gestellungsort für Beendigung vgvv (z.b. Alte Süderelbe bzw. Hamburg Süd) erhält Verwahrung aus ATLAS an dem Status zollrelevant (Daten aus Transportauftrag) Übergabe Papiere vom an im Nachgang ist Verfügungsberechtigter und erhält so Vormeldung aus ATLAS; SPO Kennzeichen enthält Container Nummer sendet endgültige Eingangsbenachrichtigung (zukünftig HABIS Neu) an Zuführung Container zu Rangier- meldet Ankunft an Telefon HPA HPA Beendet die Fahrt BIK /Operateur Statusänderung implizierte Entladung / Reeder / Reeder führt Check in durch übernimmt Verwahrung durch Verwahrerwechsel direkt nach Zugeingang direkt nach Check in für alle Container 6

7 Export WLV vgvv ohne HZO sendet vorläufige Eingangsbenachrichtigung (vorl. Transportauftrag) gestellt Ware und Papiere erstellt endgültige SumA (= Beendigung Versandverfahren) (zukünftig HABIS Neu) Gestellungsort für Beendigung vgvv (z.b. Alte Süderelbe bzw. Hamburg Süd) erhält Verwahrung aus ATLAS an dem Status zollrelevant Übergabe Papiere vom an im Nachgang ist Verfügungsberechtigter und erhält so Vormeldung aus ATLAS; SPO Kennzeichen enthält Wagen-Nummer sendet endgültige Eingangsbenachrichtigung (Transportauftrag) (zukünftig HABIS Neu) an Zuführung Wagen zu Rangier meldet Ankunft an Telefon HPA Lokführer an Disponent HPA beendet die Fahrt BIK / Operateur Statusänderung Implizite Entladung / Reeder / Reeder führt Check in durch übernimmt Verwahrung durch Verwahrerwechsel in ATLAS direkt nach Zugeingang direkt nach Check in für alle Wagen 7

8 Export WLV vgvv ohne HZO Zugelassener Empfänger im Eisenbahnverkehr (ZB) sendet endgültige Eingangsbenachrichtigung (zukünftig HABIS Neu) an Status zollrelevant Zuführung Wagen zur an ist zugelassener Verwahrort in der ZB-Bewilligung meldet Ankunft an (zukünftig HABIS Neu) an Eingangsanzeige für Zug / implizierte Entladung (Ware ist im Besitz der ) übergibt Frachtbrief Empfänger / informiert über Ablieferung Frachtbriefkopie / Empfänger meldet zollrelevante Daten gem. ZB-Bewilligung / Reeder übernimmt Verwahrung / Folgeverfahren 8

9 Import KV vgvv Seezollhafen mit HZO erstellt SumA sendet Willenserklärung Habis an Übernahme der Verwahrerschaft Operateur, ) sendet Transportauftrag (zukünftig HABIS Neu) an inkl. HAB-Nummer sendet Gestellungsmitteilung Habis an überlässt Container in Habis Verladefreigabe durch Habis an Terminal beendet Verwahrung in Atlas für übermittelt Status Frachtbrief gedruckt in Habis Eröffnung des Versandverfahrens 9

10 Import WLV vgvv Seezollhafen ohne HZO Verfahren: Eisenbahnübernahmebestätigung (EÜB) Gestellung durch Kunde erstellt SumA Kunde / bestellt Wagenmaterial mittels Bürokommunikation Übernahme der Verwahrerschaft Beladung des Wagens ggf. Verplombung Verwahrort = Gestellungsort für Eröffnung vgvv Kunde / gestellt Ware und Frachtbrief, ggf. Ladeliste mit ATB Papiervorlage (Frachtbrief, Ladeliste) prüft und eröffnet vgvv T1 Stempel und EÜB- Stempel auf Frachtbrief Kunde / behält Frachtbrief-Kopie zur Kontrolle beendet Verwahrung in Atlas Kunde / Erteilt Beförderungsauftrag an und übergibt Frachtbrief mit EÜB Kopie Gem. Vereinbarung ergänzt Frachtbrief mit Versandnummer Vorlage Eisenbahnübernahmebestätigung auf Kopie des Frachtbriefes dem sendet Transportauftrag (zukünftig HABIS Neu) an Transportbeginn (Streckenfreigabe) 10

11 Import WLV vgvv Seezollhafen ohne HZO Verfahren: Eisenbahnübernahmebestätigung (EÜB) Gestellung durch erstellt SumA Kunde / Kunde / bestellt Wagenmaterial Erteilt Beförderungsauftrag an mit ATB und Vorbehalt freigabe, übergibt Ladeliste Gestellt Ware und Frachtbrief, ggf. Ladeliste mit ATB prüft und eröffnet vgvv mittels Bürokommunikation gem. Vereinbarung Papiervorlage (Frachtbrief, Ladeliste) T1 Stempel und EÜB- Stempel auf Frachtbrief Übernahme der Verwahrerschaft Beladung des Wagens ggf. Verplombung Verwahrort = Gestellungsort für Eröffnung vgvv ergänzt Frachtbrief mit Versandnummer Eisenbahnübernahmebestätigung ab beendet Verwahrung in Atlas sendet Transportauftrag (zukünftig HABIS Neu) an Transportbeginn (Streckenfreigabe) 11

12 Export KV Atlas / NCTS Verfahren ohne HZO Zugelassener Empfänger -Anmelder / Operateur Rangier stellt Antrag auf Eröffnung eines Versandverfahren sendet Transportauftrag meldet Ankunft an (zukünftig BLK) an Operateur, ) inkl. Anmerkung zum Versandverfahrenscode Telefon HPA Lokführer an Disponent HPA beendet die Fahrt BIK / Operateur Zugelassenen Empfänger Zugelassenen Empfänger übergibt Papiere beendet Versandverfahren für Container und übernimmt die Verwahrung setzt als Verfügungsberechtigten die ein und als SPO die Ctr. Nr. checkt Container und übernimmt Verwahrung via ATLAS dem zugelassenen Empfänger Statusmeldung an - Anmelder vom ZE durch Verwahrerwechsel Statusänderung implizite Entladung erhält Verwahrmitteilung für die Ware an der Zugelassenen Empfänger übergibt papiere dem im Nachgang 12

13 Export WLV Atlas / NCTS Verfahren ohne HZO Zugelassener Empfänger -Anmelder / Operateur Rangier stellt Antrag auf Eröffnung eines Versandverfahren sendet Eingangsbenachrichtigung meldet Ankunft an (zukünftig HABIS Neu) an Operateur, ) inkl. Anmerkung zum Versandverfahrenscode Telefon HPA Lokführer an Disponent HPA beendet die Fahrt BIK / Operateur Zugelassenen Empfänger Zugelassenen Empfänger übergibt Papiere beendet Versandverfahren für Ware und übernimmt die Verwahrung setzt als Verfügungsberechtigten die ein, als SPO die Waggon-Nummer checkt Waggons und übernimmt Verwahrung via ATLAS dem zugelassenen Empfänger Statusmeldung an - Anmelder vom ZE durch Verwahrerwechsel Statusänderung implizite Entladung Gegen Empfangsquittung erhält Verwahrmitteilung für die Ware an der Zugelassenen Empfänger übergibt papiere dem im Nachgang 13

14 Import KV Atlas / NCTS Verfahren mit HZO Zugelassener Versender erstellt SumA an ATLAS Zugelassener Versender eröffnet Versandverfahren sendet Willenserklärung mit MRN sendet Transportauftrag Habis (zukünftig TPDR/BLK) an an Übernahme der Verwahrung Operateur, ) Operateur, ) Mit HAB-Nummer sendet Gestellungsmitteilung Habis an überlässt Container in Habis erhält Erledigungsmitteilung zur Verwahrung aus ATLAS 14

15 Import WLV Atlas / NCTS Verfahren ohne HZO Zugelassener Versender erstellt SumA an ATLAS Kunde sendet Auftrag manuell an Übernahme der Verwahrung bestellt entsprechendes Wagenmaterial sendet Ladeliste (nach Beladung) manuell generiert Transportauftrag sendet Transportauftrag (zukünftig HABIS Neu) an Zugelassener Versender eröffnet Versandverfahren Operateur, ) erhält Erledigungsmitteilung zur Verwahrung aus ATLAS 15

16 Export KV Atlas / NCTS Verfahren ohne HZO -Anmelder stellt Antrag auf Eröffnung eines Versandverfahren Operateur, ) / Operateur sendet Transportauftrag (zukünftig BLK) an inkl. Anmerkung zum Versandverfahrenscode Rangier meldet Ankunft an Telefon HPA Lokführer an Disponent HPA beendet die Fahrt BIK / Operateur Statusänderung implizite Entladung gestellt Ware und übergibt Papiere an in ASE dem Übergabe Papiere vom an beendet Versandverfahren für Container Statusmeldung an - Anmelder meldet Übernahme der Verwahrung via ATLAS Verwahrer () Als Verfügungsberechtigten die als SPO die Ctr. Nr. eintragen erhält Verwahrmitteilung checkt Container und übernimmt Verwahrung via ATLAS vom Verwahrer durch Verwahrerwechsel für die Ware an der 16

17 Export WLV Atlas / NCTS Verfahren ohne HZO Prozess derzeit in Klärung -Anmelder stellt Antrag auf Eröffnung eines Versandverfahren Operateur, ) / Operateur sendet Eingangsbenachrichtigung (zukünftig HABIS Neu) an inkl. Anmerkung zum Versandverfahrenscode übergibt VBD an Empfänger / gegen Empfangsquittung Rangier- meldet Ankunft an Telefon HPA Lokführer an Disponent HPA beendet die Fahrt BIK /Operateur Empfänger Übergabe der VBD Papiervorlage Statusänderung implizite Entladung Angabe der Verwahrerdaten Beendet Versandverfahren, begründet Verwahrung Via ATLAS Empfänger/Verwahrer Verwahrmitteilung 17

18 Import KV Atlas / NCTS Verfahren mit HZO erstellt SumA an ATLAS Übernahme der Verwahrung -Anmelder stellt Antrag auf Eröffnung eines Versandverfahren Operateur, ) sendet Willenserklärung mit MRN Habis an Operateur, ) sendet Transportauftrag (zukünftig BLK) an Mit HAB-Nummer sendet Gestellungsmitteilung überlässt Container bzw. sendet ZAA Habis an in Habis ZAA: Terminabstimmung überlasst Container -Anmelder Anmelder erhält Bestätigung seines Versandverfahren erhält Erledigungsmitteilung zur Verwahrung aus ATLAS 18

19 Import KV Abfertigung freier Verkehr mit HZO erstellt SumA an ATLAS -Anmelder stellt Antrag auf Abfertigung zum freien Verkehr überlasst Container -Anmelder erhält Erledigungsmitteilung zur Verwahrung aus ATLAS sendet Willenserklärung Habis an sendet Transportauftrag sendet Gestellungsmitteilung (zukünftig BLK) Habis an an überlässt Container in Habis Übernahme der Verwahrung Operateur, ) Anmelder erhält Bestätigung Operateur, ) Mit HAB-Nummer 19

20 Import WLV Atlas / NCTS Verfahren ohne HZO erstellt SumA an ATLAS Übernahme der Verwahrung -Anmelder stellt Antrag auf Eröffnung eines Versandverfahren Operateur, ) Kunde sendet Auftrag mittels Bürokommunikation an bestellt entsprechendes Wagenmaterial -Anmelder sendet Ladeliste (nach Beladung) sendet Meldung zur Eröffnung des Versandverfahrens mittels Bürokommunikation mittels Bürokommunikation Kunde an überlasst Ware -Anmelder erhält Erledigungsmitteilung zur Verwahrung sendet Transportauftrag aus ATLAS (zukünftig HABIS Neu) an Kunde informiert anmelder Ggf. Verplombung durch ; Anmelder erhält VBD (=Bestätigung seines Versandverfahren) gibt Sendung frei, Kunde erteilt Beförderungsauftrag an Transportbeginn (Streckenfreigabe) 20

21 Fragen / Anmerkungen offene Punkte: Export / Bahnempfang Durch Ablösung des Habis werden zolltechnisch relevante Informationen (status, ZAA) nicht mehr zwischen den Akteuren ausgetauscht. Wie soll in Zukunft die Kommunikation vor allem bei ZAA erfolgen? Klärung durch noch offen alle Akteure 21

22 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Hamburg, Finalfassung

Import Message Platform

Import Message Platform Import Message Platform Informationsveranstaltung am 13. Juni 2012 Neue Funktionen und Erweiterungen DAKOSY Datenkommunikationssystem AG, Mattentwiete 2, 20457 Hamburg, Telefon: +49 / 40 / 37 00 3 0, Telefax:

Mehr

Stand 09/2012. Wir bewegen Wirtschaft

Stand 09/2012. Wir bewegen Wirtschaft Stand 09/2012 Lkw-Abfertigung am EUROGATE Container Terminal Wilhelmshaven Wir bewegen Wirtschaft Inhaltsverzeichnis Am 21.09.2012 wurde der EUROGATE Container Terminal Wilhelmshaven (CTW) eröffnet. Dabei

Mehr

Business Integration Platform (BIP) Importprozesse. Beratung. Software. Lösungen.

Business Integration Platform (BIP) Importprozesse. Beratung. Software. Lösungen. Business Integration Platform (BIP) Importprozesse Beratung. Software. Lösungen. Zoll-Anforderungen Fall 1 Herkunftsland T/S-Hafen Bestimmungsland Drittland Bremerhaven Drittland EU-Anforderungen: immer

Mehr

National Single Window Erfahrungen Stand Ausblick Sven Weitzmann, MediaLex Verlag

National Single Window Erfahrungen Stand Ausblick Sven Weitzmann, MediaLex Verlag Erfahrungen Stand Ausblick Sven Weitzmann, MediaLex Verlag Mitte 2012 Einführung der Single-Window-Lösungen im Bereich der veterinärpflichtigen Waren aufgrund der EU Richtlinien / Verordnungen Lebende

Mehr

ZODIAK Info-Mail Releasewechsel ZODIAK 8.7 18.09.2012

ZODIAK Info-Mail Releasewechsel ZODIAK 8.7 18.09.2012 Sehr geehrte ZODIAK - Kunden, mit diesem Informationsschreiben möchten wir Sie auf den kommenden ZODIAK Releasewechsel von ZODIAK 8.6 auf ZODIAK 8.7 aufmerksam machen. Mit dem einhergehenden ATLAS Releasewechsel

Mehr

IMP Anwenderforum für Reeder am 02. Dezember 2014

IMP Anwenderforum für Reeder am 02. Dezember 2014 SOFTWARELÖSUNGEN FÜR TRANSPORT UND LOGISTIK IMP Anwenderforum für Reeder am 02. Dezember 2014 DAKOSY Datenkommunikationssystem AG, Mattentwiete 2, 20457 Hamburg Telefon: +49 40 37003-0, Fax: -370, E-Mail:

Mehr

Verbindliche Hinweise zu unserem Angebot

Verbindliche Hinweise zu unserem Angebot Container Freight Station Verbindliche Hinweise zu unserem Angebot 1.) Auftragserteilung: Kontakt: Auftragsbearbeitung (AP: Herr Kiep, Frau Hempel, Frau Hahl) Tel. 0471-1425 4418 / -4750 Fax: 0471-1425

Mehr

Fachinformation Pflanzengesundheitskontrolle 27. März 2012

Fachinformation Pflanzengesundheitskontrolle 27. März 2012 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation Abteilung Agrarwirtschaft Pflanzengesundheitskontrolle Indiastraße 3 20457 Hamburg Tel. (040) 42841-5204 u. -5203 Fax (040) 42841-5290

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Wolf-Jobst Siedler. Die Hamburger Hafenbahn

Wolf-Jobst Siedler. Die Hamburger Hafenbahn Die Hamburger Hafenbahn Die historische Hafenbahn 2 Hamburger Hafenbahn Heute 3 Hamburg Port Authority Organigramm 4 Hamburg Port Authority Organigramm 5 Bereichsvorstellung Hafenbahn Stellt dem Hafen

Mehr

Ausfuhrliste XML/PDF Rückmeldung der EZV, nachdem eine Ausfuhrzollanmeldung gesendet wurde

Ausfuhrliste XML/PDF Rückmeldung der EZV, nachdem eine Ausfuhrzollanmeldung gesendet wurde E-dec Export Begriffe und Abkürzungen ASP = Application Service Provider, der eine Anwendung zum Informationsaustausch über ein öffentliches Netz (z. B. Internet) oder ein privates Datennetz anbietet.

Mehr

Deutsche Post DHL Ausfuhranmelde-Service (AES) Der Service rund um die Erstellung der Ausfuhranmeldung für Paketsendungen ins Drittland

Deutsche Post DHL Ausfuhranmelde-Service (AES) Der Service rund um die Erstellung der Ausfuhranmeldung für Paketsendungen ins Drittland Deutsche Post DHL Ausfuhranmelde-Service (AES) Der Service rund um die Erstellung der Ausfuhranmeldung für Paketsendungen ins Drittland DP AES Service Duisburg 01-05-2014 1 Gerlach-Ausfuhrservice - Unterstützung

Mehr

Anleitung Version 1.1 Deutsch

Anleitung Version 1.1 Deutsch Anleitung Version 1.1 Deutsch Voraussetzungen, Mindestanforderungen Microsoft Windows Vista, Win7, Win8 Installiertes Framework 4.5 (in Win7 und Win8 bereits enthalten) MySQL Server (Setup unter Windows

Mehr

dbh Logistics IT AG BHT - Pro Alert E-Mails Neuer Email-Benachrichtigungs-Service

dbh Logistics IT AG BHT - Pro Alert E-Mails Neuer Email-Benachrichtigungs-Service dbh Logistics IT AG BHT - Pro Alert E-Mails Neuer Email-Benachrichtigungs-Service Bremen Bochum Dresden Hamburg Wilhelmshaven Würzburg Pro Alert E-Mails - Übersicht Neuer dbh E-Mail-Alarmierungs- Service

Mehr

SEND-IT Webbasiertes Newsletter-System

SEND-IT Webbasiertes Newsletter-System :HQQ VFK Q GHQQ VFK Q.9(-02 c >,)+,:0.5 c 05;,95,; +0,5:;3,0:;

Mehr

Containerterminal Wilhelmshaven Informationen für Reedereien

Containerterminal Wilhelmshaven Informationen für Reedereien Cntainerterminal Wilhelmshaven Infrmatinen für Reedereien Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Schnellüberblick der Systeme und Anfrderungen... 4 2.1. SIS Deklaratin... 4 2.2. SIS-Reise... 4 2.3. DaCm... 4 2.4.

Mehr

Integration der iq.suite mit SAP und SAP-CRM

Integration der iq.suite mit SAP und SAP-CRM Beispiellösungen Integration der iq.suite mit SAP und SAP-CRM Lösungsbeispiele E-Mail-SAP Enrichment Regelbasiertes Lookup auf SAP-Daten und das Anreichern der eingehenden und/oder ausgehenden E-Mail mit

Mehr

Prüfungsbeurteilung in der TUMonline- Prüfungsverwaltung

Prüfungsbeurteilung in der TUMonline- Prüfungsverwaltung Prüfungsbeurteilung in der TUMonline- Prüfungsverwaltung Dokumentation für Prüfer [Diese Dokumentation ist für Personen, die die TUMonline-Funktion Prüfungsmanagement-Prüfer (Beurteilung nur eigene Prüfungen)

Mehr

Bild Nummer 1: Bild Nummer 2: Seite B 1

Bild Nummer 1: Bild Nummer 2: Seite B 1 Bild Nummer 1: Bild Nummer 2: Seite B 1 Bild Nummer 3: Bild Nummer 4: Seite B 2 Bild Nummer 5: Bild Nummer 6: Seite B 3 Bild Nummer 7: Bild Nummer 8: Seite B 4 Bild Nummer 9: Bild Nummer 10: Seite B 5

Mehr

Drucken mit den ErgoSoft RIPs

Drucken mit den ErgoSoft RIPs Application Notes Drucken mit den ErgoSoft RIPs Inhalt Einleitung... 1 Grundsätzliches zum Drucken... 2 Direkt zum Anschluss drucken... 3 Mit dem Print Client drucken... 4 Kopien drucken... 5 Andere Druck

Mehr

ShoCo Versand. Anbindung des Webservice Barcode und Sendungen verfolgen an Comatic. Version 7.1.3.2 vom 19.05.2015

ShoCo Versand. Anbindung des Webservice Barcode und Sendungen verfolgen an Comatic. Version 7.1.3.2 vom 19.05.2015 ShoCo Versand Anbindung des Webservice Barcode und Sendungen verfolgen an Comatic Version 7.1.3.2 vom 19.05.2015 Grundeinrichtung Erfassung der Grunddaten für den Webservice Barcode Erfassen Sie die Grunddaten

Mehr

Veranstaltungsreihe Aus Freihafen wird Seezollhafen Sie Fragen wir unterstützen. Was macht für wen Sinn

Veranstaltungsreihe Aus Freihafen wird Seezollhafen Sie Fragen wir unterstützen. Was macht für wen Sinn Veranstaltungsreihe Aus Freihafen wird Seezollhafen Sie Fragen wir unterstützen Vereinfachte Zollverfahren Was macht für wen Sinn Hauptzollamt Hamburg-Hafen Stand: November 2011 Normalverfahren Einzelzollanmeldung

Mehr

ELENA Versenden und Abholung der ELENA-Versendeprotokolle mit der Classic Line

ELENA Versenden und Abholung der ELENA-Versendeprotokolle mit der Classic Line ELENA Versenden und Abholung der ELENA-Versendeprotokolle mit der Classic Line 2010 Sage Software GmbH Emil-von-Behring-Strasse 8-14 60439 Frankfurt / Main Stand: 10.05.2010 Alle Rechte vorbehalten. Ohne

Mehr

Weitere vielseitige Möglichkeiten von SMS im Festnetz

Weitere vielseitige Möglichkeiten von SMS im Festnetz Weitere vielseitige Möglichkeiten von SMS im Festnetz Sprachausgabe von SMS Diese Funktion dient zum Versand von SMS an Empfänger ohne SMS-fähiges Telefon. Wird eine SMS an eine Rufnummer im Festnetz ohne

Mehr

GSM-R Erläuterung Nutzung von Konferenzen in der Applikation ROR

GSM-R Erläuterung Nutzung von Konferenzen in der Applikation ROR DB Infrastruktur, I.NVT 25 X 3 GSM-R Erläuterung Nutzung von Konferenzen in der Applikation ROR Beschreibung der Funktion Konferenzen zur Applikationsbeschreibung Rangieren ohne Rangierfunkgruppen RoR

Mehr

ANLEITUNG ZUR BUCHUNG EINER EXPORT-SENDUNG MIT AES SERVICE IN DHL INTRASHIP

ANLEITUNG ZUR BUCHUNG EINER EXPORT-SENDUNG MIT AES SERVICE IN DHL INTRASHIP Im Folgenden finden Sie Informationen zur Auswahl des Ladedatums einer Export- Sendung mit AES Ausfuhranmeldeservice, zur Umbuchung einer Sendung in DHL Intraship bei Zollgestellung und bei Verzögerung

Mehr

Neue Wege gehen. Task-Base The power of a direct approach

Neue Wege gehen. Task-Base The power of a direct approach Neue Wege gehen Task-Base Task-Base ist ein modulares, web-basiertes System zur Aufgaben-, Projekt-, Protokoll-, und Ressourcenverwaltung. So sind Sie automatisch immer auf dem neusten Stand. Es ist das

Mehr

Anlieferbedingungen und Dokumentenbedingungen (Auftragsbestätigung, Lieferschein und Rechnung) für Lieferanten der LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH

Anlieferbedingungen und Dokumentenbedingungen (Auftragsbestätigung, Lieferschein und Rechnung) für Lieferanten der LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH Anlieferbedingungen und Dokumentenbedingungen (Auftragsbestätigung, Lieferschein und Rechnung) für Lieferanten der Stand: 15.10.2014 1 Inhaltsverzeichnis 1) Einführung Seite 3 2) Auftragsbestätigung Seite

Mehr

Mehrorteversion einrichten

Mehrorteversion einrichten Mehrorteversion einrichten :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

Information der Ärztekammer Hamburg zum earztausweis. Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises

Information der Ärztekammer Hamburg zum earztausweis. Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises Information der Ärztekammer Hamburg zum earztausweis Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises 1 Wozu dient der elektronische Arztausweis? Sichtausweis ersetzt den bisherigen Papierausweis

Mehr

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg Auftrags- und Rechnungsbearbeitung immo-office-handwerkerportal Schnelleinstieg Dieser Schnelleinstieg ersetzt nicht das Handbuch, dort sind die einzelnen Funktionen ausführlich erläutert! Schnelleinstieg

Mehr

HMS Hof Management System. 2008 www.innotec-data.de 1

HMS Hof Management System. 2008 www.innotec-data.de 1 HMS Hof Management System 2008 www.innotec-data.de 1 Hof-Management-System in der Postlogistik 2008 www.innotec-data.de 2 Ziele Die Einführung des HMS soll insgesamt zu einer Steigerung der Produktivität

Mehr

ABB i-bus KNX. Software-Information. Melde- und Bedientableau. Typ: MT 701.2

ABB i-bus KNX. Software-Information. Melde- und Bedientableau. Typ: MT 701.2 Produkt: Melde- und Bedientableau Typ: MT 701.2 Aktuelles Anwendungsprogramm Plug-In für ETS 2 MT_701_2_ETS2_SOW_xx_V1-12a_de_en.exe Plug-In für ETS 3 MT_701_2_ETS3_SOW_xx_V1-12a_de_en.exe EIBTAB: MT_701_2_EIBTAB_SOW_de_V2-08-00A_EibTab+Firmware.EXE

Mehr

Harald Kreft Montag, 02. Februar 2015. Hamburger Hafenbahn HPA HAFENBAHN 1

Harald Kreft Montag, 02. Februar 2015. Hamburger Hafenbahn HPA HAFENBAHN 1 Hamburger Hafenbahn 1 Die Hamburger Hafenbahn Herausforderungen für Europas größten Eisenbahnhafen Agenda 01 Der Hamburger Hafen Daten, Fakten und Entwicklungen 05 smart PORT Hamburg 02 Die Hamburg Port

Mehr

CONTAINER- TRANSPORT- DIENST KURZPROFIL HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG

CONTAINER- TRANSPORT- DIENST KURZPROFIL HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG CONTAINER- TRANSPORT- DIENST KURZPROFIL HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG Von Hamburg nach Deutschland und Europa Der Container-Transport-Dienst (CTD) hat sich in einer der größten Logistik-Drehscheiben

Mehr

Mitarbeiter Verkaufsaußendienst See-/Luftfracht Seefracht Import/Dokumentation. Sachbearbeitung Hamburg, Bundesweit männlich geschieden

Mitarbeiter Verkaufsaußendienst See-/Luftfracht Seefracht Import/Dokumentation. Sachbearbeitung Hamburg, Bundesweit männlich geschieden NR. 11719 Gewünschte Position Schwerpunkt Tätigkeitsbereich Positionsebene Einsatzorte Geschlecht Familienstand Einschätzung Mitarbeiter Verkaufsaußendienst See-/Luftfracht Import/Dokumentation Sachbearbeitung

Mehr

Dokumentation zum Modul UPS

Dokumentation zum Modul UPS ESS Enterprise Solution Server Dokumentation zum Modul UPS Vers. 1.1 Dokumentation zum Modul UPS Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort/Einleitung 2. Wie funktioniert das Modul UPS? 3. Die Maske UPS-Verwaltung

Mehr

SMS-Versand in MACS Einrichtung des SMS-Versand Verwendung des SMS-Versandes Der SMS-Versand Empfängerfeld Empfänger-Rufnummer Inhalt der SMS

SMS-Versand in MACS Einrichtung des SMS-Versand Verwendung des SMS-Versandes Der SMS-Versand Empfängerfeld Empfänger-Rufnummer Inhalt der SMS SMS-Versand in MACS Einrichtung des SMS-Versand Verwendung des SMS-Versandes Der SMS-Versand Empfängerfeld Empfänger-Rufnummer Inhalt der SMS Datenfelder Sende-Optionen Text kürzen Zum späteren Zeitpunkt

Mehr

SEND-IT Bedienungsanleitung

SEND-IT Bedienungsanleitung SEND-IT Bedienungsanleitung 1 Allgemeine Konfiguration 1.1 Erfassen / Editieren 2 HTML Editor (EDIT-IT) 2.1 Editor starten 3 Newsletter 3.1 Verteiler erfassen 3.2 Verteiler editieren 3.3 Adressbuch 3.3.1

Mehr

MEC EDI Schnittstelle MEC EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI. Datenaustausch via EDI - EDIFACT. Überschrift 1

MEC EDI Schnittstelle MEC EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI. Datenaustausch via EDI - EDIFACT. Überschrift 1 MEC EDI Schnittstelle Datenaustausch via EDI - EDIFACT MEC EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI Überschrift 1 Kurzbeschreibung Die MEC WinLine EDI Schnittstelle bietet einen schnellen und einfachen Weg Lieferscheine

Mehr

Sperrung der Rheinbrücke Waldshut / Koblenz ab 30.06.2014 Information für die Gewerbliche Warenabfertigung

Sperrung der Rheinbrücke Waldshut / Koblenz ab 30.06.2014 Information für die Gewerbliche Warenabfertigung Stand 12.03.2014 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Zollverwaltung EZV Sperrung der Rheinbrücke Waldshut / Koblenz ab 30.06.2014 Information für die Gewerbliche Warenabfertigung Ab dem

Mehr

Intelligent Network Printer

Intelligent Network Printer Intelligent Network Printer Business Case In Zeiten des elektronischen Datenaustauschs liegt es oft noch am Anwender zu entscheiden, wie ein Dokument versendet werden soll. Unterschiedlichste Vorgaben

Mehr

Release Notes. ALPO Release 28 dbh AG. für den Release-Wechsel am 14.07.2015

Release Notes. ALPO Release 28 dbh AG. für den Release-Wechsel am 14.07.2015 1 Release Notes dbh AG für den Release-Wechsel am 14.07.2015 ALPO - Release Notes 2 Arbeitsauftrag dbh-intern TD-001008359 Erweiterung der Anzeige: erste Container-Nummer in den BHT-Aufträgen in einer

Mehr

Verwaltung von SEPA-Mandaten und Erzeugung von SEPA-Lastschriften

Verwaltung von SEPA-Mandaten und Erzeugung von SEPA-Lastschriften HVB efin Verwaltung von SEPA-Mandaten und Erzeugung von SEPA-Lastschriften April 2014 ALLGEMEINES Vor Erfassung und Versand einer SEPA-Lastschrift ist eine Gläubiger-Identifikationsnummer über die Deutsche

Mehr

GDI-EDI 3.0. Handbuch. Version Junior und Standard. 01.08.2009 Roger Schäfer. Seite 1

GDI-EDI 3.0. Handbuch. Version Junior und Standard. 01.08.2009 Roger Schäfer. Seite 1 GDI-EDI 3.0 Handbuch Version Junior und Standard 01.08.2009 Roger Schäfer Seite 1 Inhalt Inhaltsverzeichnis Der Leistungsumfang von GDI-EDI 3.0...3 Belegimport: (nur Standard)...3 Belegexport:(Junior und

Mehr

HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten

HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten 1. Neue HBCI-Kennung anlegen Um nun eine Bankverbindung einrichten zu können, melden Sie sich bitte mit Ihrem Supervisor- Passwort an, das Sie

Mehr

Halterauskünfte per De-Mail

Halterauskünfte per De-Mail Halterauskünfte per De-Mail Projekt des Landesbetriebs Verkehr Hamburg Dr. Lutz Gollan Automotive-System-Dienstleister Seite 1 Ausgangslage Ausgangslage Jede Zulassungsbehörde hat Halterauskünfte zu erteilen,

Mehr

Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden

Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden Für die Abwicklung des Zahlungsverkehrs zwischen der Bioraum GmbH und ihren Kunden bieten

Mehr

und im Original einreichen! ANTRAG

und im Original einreichen! ANTRAG Luftfahrt-Bundesamt Referat T 4 38144 Braunschweig Bitte leserlich ausfüllen und im Original einreichen! ANTRAG auf Ausstellung eines Lufttüchtigkeitszeugnisses für ein Luftfahrzeug mit EASA- Kennblatt

Mehr

Bedienungsanleitung DHL-Schnittstelle für JTL-WAWI

Bedienungsanleitung DHL-Schnittstelle für JTL-WAWI Bedienungsanleitung DHL-Schnittstelle für JTL-WAWI Bebildert am Beispiel Windows 7 (Vista oder XP sehen ähnlich aus) 1. Voraussetzungen - JTL-WAWI Datenbank ist installiert - Die JTL-WAWI Version muss

Mehr

Voraussetzungen am Beispiel einer CH-Exportsendung via Transitland Deutschland nach Oesterreich

Voraussetzungen am Beispiel einer CH-Exportsendung via Transitland Deutschland nach Oesterreich EU-VERZOLLUNG ODER DIE IDEE MIT DEM TRANSITLAND Ihre Vorteile als Schweizer Exporteur Gleichstellung mit allen anderen EU-Lieferanten Fiskalisch der gleiche Vorgang wie bei einem EU-Lieferanten. Reduzierte

Mehr

Dislozierte Zeichnung

Dislozierte Zeichnung Dislozierte Zeichnung ELBA-business 5.7.0 Seite 1 Dislozierte Zeichnung HINWEIS Die dislozierte Zeichnung ist ein optionales Zusatzfeature von ELBA-business und muss, sofern von Ihnen gewünscht, bei Ihrem

Mehr

Kfz-Kaufvertrag für ein gebrauchtes Fahrzeug von privat. Für den Käufer.

Kfz-Kaufvertrag für ein gebrauchtes Fahrzeug von privat. Für den Käufer. Kfz-Kaufvertrag für ein gebrauchtes Fahrzeug von privat. Für den. Verkäufer (Privatverkauf) Hersteller Typ Amtliches Kennzeichen Fahrzeug-Identifizierungsnummer Nummer der Zulassungsbescheinigung Teil

Mehr

Antragserfassung für Eintragungen im Zentralen Vorsorgeregister (ZVR) mit XNotar

Antragserfassung für Eintragungen im Zentralen Vorsorgeregister (ZVR) mit XNotar Antragserfassung für Eintragungen im Zentralen Vorsorgeregister (ZVR) mit XNotar Stand: 15. Juni 2012 Gesamtseiten: 17 erstellt von: Westernacher Products & Services AG www.westernacher.com NotarNet GmbH

Mehr

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Dislozierte Zeichnung

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Dislozierte Zeichnung Dislozierte Zeichnung Seite 1 Dislozierte Zeichnung HINWEIS Die dislozierte Zeichnung ist ein optionales Zusatzfeature von ELBA-business und muss, sofern von Ihnen gewünscht, bei Ihrem Raiffeisen-Kundenbetreuer

Mehr

Einleitung. Voraussetzungen

Einleitung. Voraussetzungen X ABES/Objects Replikator Arbeiten mit einer verteilten Datenhaltung Einleitung Voraussetzungen So arbeitet das System Das Prinzip Daten verteilen Sicherheit Mehr Sicherheit Geschwindigkeit Die Funktionen

Mehr

Spezifikation der Schnittstellen für die Übermittlung von Nachrichten mittels http. gesetzlichen Krankenversicherung

Spezifikation der Schnittstellen für die Übermittlung von Nachrichten mittels http. gesetzlichen Krankenversicherung Datenaustausch mit Leistungserbringern und Arbeitgebern im Internet Spezifikation der Schnittstellen für die Übermittlung von (hypertext transfer protocoll) Stand der Spezifikation: 01. September 2001

Mehr

ELBA-business Dislozierte Zeichnung in ELBA 5.6.0

ELBA-business Dislozierte Zeichnung in ELBA 5.6.0 Dislozierte Zeichnung in ELBA 5.6.0 Dislozierte Zeichnung in ELBA-business Seite 1 Dislozierte Zeichnung HINWEIS Die dislozierte Zeichnung ist ein optionales Zusatzfeature von ELBA-business. In ELBA 5.6.0

Mehr

Elektronische Ausfuhrabwicklung

Elektronische Ausfuhrabwicklung Elektronische Ausfuhrabwicklung ATLAS-Ausfuhr HELMSTEDT AES for Dynamics AX 2,1 Was ist? Nach Planung der EU-Kommission werden in naher Zukunft keine papiergestützten Ausfuhranmeldungen mehr angenommen.

Mehr

Anlage 4. FTAM- Anbindung. Der Kunde (Kontoinhaber) benennt dem Kreditinstitut die Nutzer und deren Berechtigungen im Rahmen der Datenfernübertragung.

Anlage 4. FTAM- Anbindung. Der Kunde (Kontoinhaber) benennt dem Kreditinstitut die Nutzer und deren Berechtigungen im Rahmen der Datenfernübertragung. Anlage 4 FTAM- Anbindung 1. Legitimations- und Sicherungsverfahren Der Kunde (Kontoinhaber) benennt dem Kreditinstitut die Nutzer und deren Berechtigungen im Rahmen der Datenfernübertragung. Folgende Legitimations-

Mehr

Warenwirtschaft Produktionssteuerung Finanzbuchhaltung Formulare, Listen Internetshop

Warenwirtschaft Produktionssteuerung Finanzbuchhaltung Formulare, Listen Internetshop Export-Aufträge Lieferung Rechnung Warensendung EG Gelangensbestätigung Warensendung Drittland Warensendung Zoll Umsatzsteuervoranmeldung Meldungen Statistisches Bundesamt Wenn Sie Fragen haben dann rufen

Mehr

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Web Self Service Erfassen von Service-Meldungen Version 3.1 Seite 2 von 12 Anwenderdokumentation Version 3.1 Stand September 2011

Mehr

Quickstart. Solutions Inventory. Version 1.14

Quickstart. Solutions Inventory. Version 1.14 Quickstart Solutions Inventory Version 1.14 Inhaltsverzeichnis Einleitung...2 Vorbereitungen...3 Artikelstammdaten...7 Inventurauftragsdaten...8 Inventurdaten...12 Einleitung Sehr geehrter Software-Benutzer,

Mehr

Anleitung zur Umstellung auf MSV3 im XT-Warenwirtschaftssystem

Anleitung zur Umstellung auf MSV3 im XT-Warenwirtschaftssystem Einführung Anleitung zur Umstellung auf MSV3 im XT-Warenwirtschaftssystem MSV3 ist ein modernes webbasiertes Bestellprotokoll zur Übermittlung von Bestellungen bei Ihren Großhändlern (MSV3: Medium Speed

Mehr

Bluetooth Low Energy Demo mit dem Apple iphone 4s

Bluetooth Low Energy Demo mit dem Apple iphone 4s Bluetooth Low Energy Demo mit dem Apple iphone 4s Die hier dokumentierte Demo zeigt die einfache Übertragung von ASCII Zeichen zwischen einem iphone 4s (iphone 5, ipad 3, ipad 4, ipad mini) und einem connectblue

Mehr

Erstellen einer E-Mail in OWA (Outlook Web App)

Erstellen einer E-Mail in OWA (Outlook Web App) Erstellen einer E-Mail in OWA (Outlook Web App) Partner: 2/12 Versionshistorie: Datum Version Name Status 13.09.2011 1.1 J. Bodeit Punkte 7 hinzugefügt, alle Mailempfänger unkenntlich gemacht 09.09.2011

Mehr

pgz-online www.pgz-online.de registrieren / anmelden Bitte lesen Sie die Datenschutzbestimmungen und Nutzerbedingungen!

pgz-online www.pgz-online.de registrieren / anmelden Bitte lesen Sie die Datenschutzbestimmungen und Nutzerbedingungen! pgz-online www.pgz-online.de registrieren / anmelden Bitte lesen Sie die Datenschutzbestimmungen und Nutzerbedingungen! Registrieren Es empfiehlt sich diese Seite als Favorit/Lesezeichen zu speichern nach

Mehr

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT 4 2.1 Systemvoraussetzungen 4 2.2 Downloaden der Installationsdatei 4 2.3 Installation von SMS4OL 4

Mehr

Installation von MailON2!

Installation von MailON2! Installation von MailON2! Die Installation von MailON2! und aller anderen notwendigen Programme erfolgt in drei Schritten: 1. Download der Installations-Dateien 2. Installation der Programme MailON2! und

Mehr

Lean Port Management LPM. Projektpartner. Laufzeit

Lean Port Management LPM. Projektpartner. Laufzeit Lean Port Management LPM Berlin, 09. / 10. Dezember 2010 Projektpartner DAKOSY AG dbh Logistics IT AG Bertling EDI Service & IT GmbH (BESITEC) Eurogate (CT Bremerhaven und Hamburg) Hapag Lloyd AG HHLA

Mehr

A B A C U S KONFIGURATION MOBILE ID. November 2014 / om. Version 1.3

A B A C U S KONFIGURATION MOBILE ID. November 2014 / om. Version 1.3 A B A C U S KONFIGURATION MOBILE ID November 2014 / om Version 1.3 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Insbesondere das Recht, die Unterlagen mittels irgendeines Mediums (grafisch, technisch,

Mehr

Anleitung für CleverReach

Anleitung für CleverReach Anleitung für CleverReach Für viele unserer Kunden bietet sich das Versenden eines Online-Newsletters an, um die eigene Kundschaft einmalig oder regelmäßig über Neues und Wichtiges zu informieren. Wir

Mehr

2242.1.2-WFK. Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst. vom 13. Mai 2011 Az.: B 4-K 5133.

2242.1.2-WFK. Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst. vom 13. Mai 2011 Az.: B 4-K 5133. 2242.1.2-WFK Verwaltungsverfahren bei der Inanspruchnahme des Entschädigungsfonds nach dem Gesetz zum Schutz und zur Pflege der Denkmäler (Denkmalschutzgesetz DSchG) Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums

Mehr

Kurzanleitung zum Erfassungsportal am Beispiel der Meldung EHVR / QHVR Seite 1 von 15

Kurzanleitung zum Erfassungsportal am Beispiel der Meldung EHVR / QHVR Seite 1 von 15 Kurzanleitung zum Erfassungsportal am Beispiel der Meldung EHVR / QHVR Seite 1 von 15 1. BENUTZERREGISTRIERUNG... 1 1.1. ERSTREGISTRIERUNG... 1 1.2. WEITERE OPTIONEN DER BENUTZERREGISTRIERUNG... 4 1.3.

Mehr

Gate Control Smartphone-Anwendung

Gate Control Smartphone-Anwendung Gate Control Smartphone-Anwendung für GSM Gate Control Pro 20/1000 Module ANLEITUNG ZUR SCHNELLEN INBETRIEBNAHME für Anwendungsversion v1.1.1.0 und neuere Versionen Dokumentenversion: v1.22 04.03.2016

Mehr

Kfz-Kaufvertrag für ein gebrauchtes Fahrzeug von privat. Für den Käufer.

Kfz-Kaufvertrag für ein gebrauchtes Fahrzeug von privat. Für den Käufer. Kfz-Kaufvertrag für ein gebrauchtes Fahrzeug von privat. Für den. Verkäufer (Privatverkauf) Fahrzeug-Identifizierungsnummer (Kfz-Schein) Nummer der Zulassungsbescheinigung Teil 2 (Kfz-Brief) Nächste Hauptuntersuchung

Mehr

Repair Protect. Kaufvertrag für ein gebrauchtes Kraftfahrzeug

Repair Protect. Kaufvertrag für ein gebrauchtes Kraftfahrzeug Kaufvertrag für ein gebrauchtes Kraftfahrzeug HINWEIS: Die vorliegenden Vertragstexte sind Mustertexte. Sie wurden mit großer Sorgfalt erstellt, erheben aber keinen Anspruch auf Rechtsgültigkeit. Sie sind

Mehr

Bedienungsanleitung Elektronischer Zertifikatsaustausch

Bedienungsanleitung Elektronischer Zertifikatsaustausch Bedienungsanleitung Elektronischer Zertifikatsaustausch Version 1.2 Inhaltsverzeichnis 1 ZERTIFIKATSAUSTAUSCH... 2 1.1 Ablauf des Austauschs der Zertifikate... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 2 DIGITALE ID

Mehr

JAHRES- WECHSEL MIT LAS

JAHRES- WECHSEL MIT LAS JAHRES- WECHSEL MIT LAS 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 ANLAGE EINES NEUEN FIRMENKALENDERS... 3 1.1 NEUES JAHR ZUFÜGEN... 3 1.2 NIEDERLASSUNG KOPIEREN... 6 1.3 SOLL-STUNDEN JE JAHR... 6 1.4 KALENDERIMPORT... 8

Mehr

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Copyright Immonet GmbH Seite 1 / 11 1 Einleitung Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Kontakte aus

Mehr

Schnell, sicher, umweltfreundlich und sparsam

Schnell, sicher, umweltfreundlich und sparsam Schnell, sicher, umweltfreundlich und sparsam 1 E-Dokumente Einfach, sicher und umweltfreundlich Profitieren Sie von der Dienstleistung «e-dokumente»! Mit wenigen Mausklicks gelangen Sie so zu Ihren Bankdokumenten.

Mehr

Outlook 2010 Stellvertretung

Outlook 2010 Stellvertretung OU.008, Version 1.0 14.01.2013 Kurzanleitung Outlook 2010 Stellvertretung Sind Sie häufig unterwegs oder abwesend, dann müssen wichtige Mitteilungen und Besprechungsanfragen in Outlook nicht unbeantwortet

Mehr

Microsoft Office Outlook OMS an SMSCreator anbinden

Microsoft Office Outlook OMS an SMSCreator anbinden Microsoft Office Outlook OMS an SMSCreator anbinden 1. Voraussetzungen Microsoft Outlook 2007 (alle vorherigen Versionen funktionieren nicht.) SMSCreator Account 2. Installation Der nächste Schritt ist

Mehr

DVD Version 9.1. Netzwerkinstallation + VDE-Admin-Tool. www.vde-verlag.de

DVD Version 9.1. Netzwerkinstallation + VDE-Admin-Tool. www.vde-verlag.de DVD Version 9.1 Netzwerkinstallation + VDE-Admin-Tool Installation DVD wird eingelegt ggf. folgt der Autostart der DVD Ansonsten manuell die Installation starten (Doppelklick auf Setup.exe). Installation

Mehr

T5 Die Einsatzplanung inkl. Urlaub und Feiertagen

T5 Die Einsatzplanung inkl. Urlaub und Feiertagen T5 Die Einsatzplanung inkl. Urlaub und Feiertagen Als nächstes wollen wir uns das Thema Einsatzplanung betrachten. Ziel hierbei ist es sicherzustellen, dass die zugeordneten Mitarbeiter in dem vorgegebenen

Mehr

MENTION ELO. Vollständige ECM/ERP-Integration mit DOKinform ERPconnector

MENTION ELO. Vollständige ECM/ERP-Integration mit DOKinform ERPconnector ELO ELO Vollständige Integration 1. ERP Output Management 2. Eingehende belege 3. Schriftverkehr, sonstige Dokumente 4. Effektive Suche nach Dokumenten 5. Integration Belege 6. Vertragsverwaltung mit Fristenkontrolle

Mehr

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE EDI Schnittstelle MEC EDI Datenaustausch mit dem Hogast System Überschrift 1 Kurzbeschreibung Die MEC WINLine HOGAST Schnittstelle bietet einen schnellen und einfachen Weg

Mehr

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail...

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail... UMS Rufnummern und PIN... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Voice-Mailbox (Anrufbeantworter)... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Fax-Mailbox... 2 Welche Rufnummer wird beim Versenden von Faxen übermittelt...

Mehr

crm-now/ps Webforms Webdesigner Handbuch Erste Ausgabe

crm-now/ps Webforms Webdesigner Handbuch Erste Ausgabe crm-now/ps Webforms Webdesigner Handbuch Erste Ausgabe crm-now/ps Webforms: Webdesigner Handbuch Copyright 2006 crm-now Versionsgeschichte Version 01 2006-08-21 Release Version crm-now c/o im-netz Neue

Mehr

ELSTER elektronische Steuererklärungen für Deutschland

ELSTER elektronische Steuererklärungen für Deutschland ELSTER elektronische Steuererklärungen für Deutschland Inhalt Allgemein... 1 Technische Voraussetzungen... 2 Stammdaten in EuroFib für Windows... 2 Durchführung in EuroFib für Windows... 6 Umsatzsteuervoranmeldung...

Mehr

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Inhalt FINANCIAL SOLUTIONS... 2 Neues Wirtschaftsjahr anlegen... 3 Aktualisierung der Belegnummernkreise... 4 Nummernkreise

Mehr

Nach dem Anmelden sind die Arbeitnehmer beim Finanzamt bekannt und Sie können und müssen sogar die Änderungsliste, z.b. monatlich, abrufen.

Nach dem Anmelden sind die Arbeitnehmer beim Finanzamt bekannt und Sie können und müssen sogar die Änderungsliste, z.b. monatlich, abrufen. ELStAM Merkblatt ELStAM ist quasi die Lohnsteuerkarte, die der Arbeitgeber jetzt selbst vom Finanzamt- Server abholt. Ab sofort nennt sich die Lohnsteuerkarte = Änderungsliste. Also in einer Liste sind

Mehr

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT 4 2.1 Downloaden der Installationsdatei 4 2.2 Installation von SMS4OL 4 2.3 Registrierung 4 3 VERWENDUNG

Mehr

Projekt: iguard (v904161511)

Projekt: iguard (v904161511) : iguard (v904161511) - Funktion - Anschluß 2 Eingänge - Anschluß 4 Eingänge - iguard Setup Software About Login Login 2 Schleifen (Modul 0) Standard Texte (Modul 1) Super User (Modul 2) Kalender (Modul

Mehr

E-TIME ADVANCED Dokumentation zum Vorgehen bei der elektronischen Zeiterfassung. Geben Sie folgende Internetadresse ein: https://www.kellyweb.

E-TIME ADVANCED Dokumentation zum Vorgehen bei der elektronischen Zeiterfassung. Geben Sie folgende Internetadresse ein: https://www.kellyweb. E-TIME ADVANCED Dokumentation zum Vorgehen bei der elektronischen Zeiterfassung Geben Sie folgende Internetadresse ein: https://www.kellyweb.de Anmeldung und Stundeneingabe 1. Bitte geben Sie Ihre Userdaten

Mehr

Schritt-für-Schritt Anleitung zu ElsterSmart

Schritt-für-Schritt Anleitung zu ElsterSmart Schritt-für-Schritt Anleitung zu ElsterSmart 21.12.2015 Schritt-für-Schritt Anleitung zu ElsterSmart Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Installation von ElsterSmart... 3 3 Voraussetzungen zur Verwendung von ElsterSmart...

Mehr

Perspektiven der Eisenbahninfrastruktur im Hamburger Hafen. Harald Kreft, HPA HTG-Workshop Hafenplanung & Logistik, 20.04.

Perspektiven der Eisenbahninfrastruktur im Hamburger Hafen. Harald Kreft, HPA HTG-Workshop Hafenplanung & Logistik, 20.04. Perspektiven der Eisenbahninfrastruktur im Hamburger Hafen Harald Kreft, HPA HTG-Workshop Hafenplanung & Logistik, 20.04.2009, Duisburg 1 Gleisnetz der Hamburger Hafenbahn Mühlenwerder Waltershof Hamburg

Mehr

Neuerungen in ELBA V5.7.0

Neuerungen in ELBA V5.7.0 Neuerungen in ELBA V5.7.0 Neuerungen in ELBA 5.7.0 IBAN/BIC anstatt Kontonummer/Bankleitzahl Neue Darstellung der Kontoinformationen (XML-Format) Ablöse von MT940, Cremul, Debmul durch CAMT05x Anpassungen

Mehr

Bestellungen beim Großhandel über das Internet

Bestellungen beim Großhandel über das Internet MSV3 Umstellung Die Software-Umstellung Ihrer XT Warenwirtschaft auf das neue MSV3 (Medium Speed Version 3) - Verfahren beginnt mit ausgewählten Kunden ab Mitte Februar. Über die Umstellung Ihrer Apotheke

Mehr

Version 2.0.1 Deutsch 03.06.2014. In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen die Anmeldung über eine SMS ermöglichen.

Version 2.0.1 Deutsch 03.06.2014. In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen die Anmeldung über eine SMS ermöglichen. Version 2.0.1 Deutsch 03.06.2014 In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen die Anmeldung über eine SMS ermöglichen. Inhaltsverzeichnis... 1 1. Hinweise... 2 2. Konfiguration... 3 2.1. Generische

Mehr