HANDOUT Der Internet PC Ein Service des AMS Österreich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HANDOUT Der Internet PC Ein Service des AMS Österreich"

Transkript

1 HANDOUT Der Internet PC Ein Service des AMS Österreich ALLGEMEINES Der AMS Internet-PC (IPC) ist ein Selbstbedienungssystem, das den Kundinnen und Kunden in den Geschäftsstellen des AMS zur Verfügung steht. Entwickelt als Linux Desktop-System, bietet der Internet-PC eine Oberfläche an, die dem gewohnten "look & feel" der Windows-Systeme nahe kommt. Der Funktionsumfang ist als Office-Arbeitsplatz ausgelegt. Text-, Tabellen- und Präsentationsdokumente können verarbeitet werden. Für das Internet steht ein Web-Browser zur Verfügung, über den auch Multimedia-Inhalte wie z.b. die AMS-Berufsvideos abgespielt werden können. Kundeneigene USB-Datenspeicher werden beim Verbinden an das System erkannt und in das Desktop-Dateisystem automatisch eingebettet. Mit dem Dateimanager können darin enthaltene Dokumente erreicht und geöffnet werden. Die Internet-PC-Arbeitsplätze sind mit einem lokalen Drucker ausgestattet, KundInnen können ihre Dokumente und Unterlagen ausdrucken. Nach der Arbeit mit dem Internet-PC sollten BenutzerInnen über den Menüpunkt Abmelden das System verlassen. Damit werden alle kundinnenspezifischen Daten am System gelöscht und der Internet-PC wieder in den Originalzustand für nachfolgende BenutzerInnen versetzt. Erfolgt dies nicht, so wird das Gerät automatisch nach 10 Minuten in den Urzustand zurückgesetzt und am System hinterlassene Dateien entfernt. ho_ipc0310_kundinnen_v02-00.doc amsbg / März 2010 Seite 1/13

2 EINSTIEG Bei Neustart oder durch vorherige Abmeldung, befindet sich der IPC im Bereitschaftsmodus für neue AnwenderInnen. In einem Browser-Fenster wird die Internet-PC-Startseite "www.ams.at/ipc angezeigt. Am Desktop neben dem Startfenster sind Schaltflächen (Icons) von häufig verwendeten Programmen und den verfügbaren Datenquellen angelegt. Die Werkzeugleiste (Toolbar) befindet sich am unteren Rand des Desktops und über AMStart wird das Hauptmenü erreicht. Abbildung 1: Einstiegseite (Symbolfoto) In diesem Modus ist der Internet-PC mit seinen Standard-Einstellungen für die Benutzung betriebsbereit. Hinweis: Der Inhalt des Startfensters wird vom AMS-Web-Server mit jeweils aktuellen Informationen versehen und kann sich somit ändern. ho_ipc0310_kundinnen_v02-00.doc amsbg / März 2010 Seite 2/13

3 DER DESKTOP Schaltflächen (Icons): Auf der Desktop-Oberfläche werden die Programme und Dokumente mittels Doppelklick auf die jeweilige Schaltfläche geöffnet. Folgende Icons sind am Desktop abgelegt: Bezeichnung Persönlicher Ordner Internet Textverarbeitung Tabellenkalkulation Präsentation Taschenrechner Aufgerufenes Programm Dateimanager mit dem Userhome-Verzeichnis (eigene Dateien) Web-Browser mit der Startseite des AMS-Internet-PC OpenOffice-Writer (ähnlich MS-Word) OpenOffice-Calc (ähnlich MS-Excel) OpenOffice-Impress (ähnlich MS-Powerpoint) Taschenrechner, ähnlich dem Texas Instruments TI30 Weitere Icons: - USB-Datenspeicher - öffnet den Dateimanager für den angeschlossenen USB-Datenspeicher Der Desktop (Arbeitsoberfläche) ist der Bildschirm ohne geöffnete Programmfenster. Neben den Schaltflächen für Programme werden auch all jene Dokumente als Symbol angezeigt, die während des Arbeitens auf dem Desktop ablegt werden. Im Dateisystem befindet sich der Ablageort für diese Dateien im persönlichen Ordner (Homeverzeichnis) unter "Desktop". Beim Verbinden von USB-Datenspeichern (Memorysticks) werden USB-Symbole am Desktop angezeigt. ho_ipc0310_kundinnen_v02-00.doc amsbg / März 2010 Seite 3/13

4 WERKZEUGLEISTE (TOOLBAR) Die Werkzeugleiste am unteren Bildschirmrand bietet den Zugang ins Hauptmenü, zeigt die aktiven Programm-Fenster und Systeminformationen an. Alle Arbeitsflächen in der Werkzeugleiste werden mit einem Einfach Klick aktiviert. Schaltflächen in der Werkzeugleiste Von links beginnend, befinden sich die folgenden Schaltflächen in der Werkzeugleiste: öffnet das Internet-PC-Hauptmenü verkleinert alle geöffneten Fenster, damit alle Schaltflächen am Desktop zu sehen sind. Die Programme dieser Fenster bleiben aktiv und sind als Schaltflächen in der Werkzeugleiste erkennbar. Der Desktop wird ohne geöffnete Fenster angezeigt. Ein weiterer Klick auf diese Schaltfläche macht die Aktion wieder rückgängig. öffnet den persönlichen Ordner für eigene Dateien mit dem Dateimanager. öffnet den Papierkorb mit dem Dateimanager. startet den Web-Browser für den Zugang ins Internet. Die Fensterauswahl Rechts neben den Schaltflächen für das Startmenü und die wichtigsten Programme befindet sich der Bereich für die Fensterauswahl in der Mitte der Werkzeugleiste. Sie ermöglicht das Navigieren zwischen gestarteten Programmfenstern. Überdeckte Fenster können so ohne Verschieben der Vordergrundfenster gefunden und aktiviert werden. ho_ipc0310_kundinnen_v02-00.doc amsbg / März 2010 Seite 4/13

5 Die Fensterauswahl besteht aus Fensterwähler und Fensterliste: Fensterwähler, öffnet eine Liste der gestarteten Fenster. Alle gestarteten Programmfenster werden in einer Auswahlliste angezeigt und können durch Auswählen in den Desktop-Vordergrund gebracht werden. Als Icon wird das Symbol des jeweils im Vordergrund aktiven Fensters eingeblendet. Das Beispiel des abgebildeten Symbols zeigt "aktiver Desktop", kein Fenster im Vordergrund aktiv. Fensterliste der aktiven Programme Zeigt die gestarteten Programme an. Befindet sich in der Mitte der Werkzeugleiste und zeigt für alle gestarteten Programmfenster jeweils eine Schaltfläche an. Hier ist zu erkennen, welche Programme aktiv laufen, und die Fenster können durch Auswählen jeweils in den Desktop-Vordergrund geholt bzw. verkleinert werden. Hinweis: Ein Aktivieren der Schaltflächen in der Fensterliste ist die schnellste Art, zwischen Fenstern zu wechseln. Sind sehr viele Programmfenster aktiv, so werden die Schaltflächen in der Fensterliste immer enger zusammen geschoben. In diesem Fall ist es übersichtlicher, mit dem Fensterwähler und der Auswahlliste zu arbeiten. Systeminfo-Anzeige zeigt die CPU- und Netzwerkauslastung an Die Anzeige befindet sich im rechten Bereich der Werkzeugleiste und zeigt grafisch die prozentuelle CPU-Last und den Netzwerkverkehr in (Kilo-/Mega-) Byte pro Sekunde an. Ein Aktivieren der Anzeige zur CPU-Auslastung öffnet den Systemmonitor mit dem Netzwerknamen des IPC. Beim Bewegen des Mauszeigers über das Netzwerksymbol wird die IP-Adresse des IPC angezeigt. Besteht keine Netzwerkverbindung (Uplink), ist dieses Symbol mit einem roten 'X' versehen. Die Systeminfo-Anzeige ist für Servicezwecke eingeblendet und für BenutzerInnen nicht von Bedeutung. Lautstärkeregler öffnet einen Schieberegler für die Lautstärke für die Audio-Wiedergabe. Die Lautstärke kann bei aktiviertem Regler auch mit dem Mausrad verändert werden. ho_ipc0310_kundinnen_v02-00.doc amsbg / März 2010 Seite 5/13

6 Barrierefreiheit öffnet ein Fenster für die Einstellungen zur Barrierefreiheit. In diesem Fenster besteht die Möglichkeit, das System im Bezug auf Kontrast, Größendarstellung von Texten und Tastatur an die individuellen Anforderungen anzupassen. Abbildung 2: Fenster Barrierefreiheit Datum- und Zeit Anzeige öffnet den Kalender. Abmeldung meldet den Benutzer vom System ab. Mit dieser Schaltfläche wird die Benutzerin / der Benutzer vom System abgemeldet. Im Zuge dieser Abmeldung werden alle auf dem System verbliebenen persönlichen Daten und Einstellungen gelöscht und die Ausgangskonfiguration wieder hergestellt. Zu beachten ist daher, dass darauf verbliebene persönliche Daten ausnahmslos gelöscht werden! Die Benutzerin / der Benutzer wird allerdings vor der Abmeldung auf diesen Umstand hingewiesen. ho_ipc0310_kundinnen_v02-00.doc amsbg / März 2010 Seite 6/13

7 DAS HAUPTMENÜ (STARTMENÜ) Ein Klick auf den AMS-Startknopf in der Werkzeugleiste öffnet das Hauptmenü des IPC. Über dieses Menü lassen sich alle angebotenen Programme starten und Ablageorte der Dokumente erreichen. Abbildung 3: Internet-PC-Startmenü aus der Werkzeugleiste Hauptmenüpunkt Untermenüpunkt Büro Internet Multimedia Zubehör Orte System - Textverarbeitung - Tabellenkalkulation - Präsentation - Epiphany (Gnome) - Mozilla Firefox - Lautstärkeregler - Video-Player - Archivmanager - Bildschirmfoto - Taschenrechner - Texteditor - Persönlicher Ordner - Desktop - Rechner - Dateien suchen - Zuletzt geöffnete Dok. - Einstellungen - IPC-Konsole - Hilfe - Info zu Gnome Aktion beim Anklicken startet OpenOffice-Writer (ähnlich MS-Word) startet OpenOffice-Calc (ähnlich MS-Excel) startet OpenOffice-Impress (ähnl. MS-Powerpoint) startet den Standard-Browser des Desktop-Systems startet den OpenSource-Internet-Browser Firefox startet ein Mischpult zum Einstellen der Lautstärke startet den Multimedia-Player (Totem) startet ZIP-Programm für gepackte Dateiarchive Desktop oder Fenster als Bild abspeichern startet den Taschenrechner öffnet einen Editor für ASCII-Dateien (z. B. ".txt") öffnet das Home-Verzeichnis mit Dateimanager zeigt die Objekte, die am Desktop abgelegt sind zeigt die Laufwerke (z.b. USB) an Unterstützung zum Auffinden von Dateien zeigt eine Liste der zuletzt geöffneten Dokumente an Veränderung der Einstellung für aktuelle Sitzung öffnet die Systemkonsole zeigt allgemeine Hilfe des Desktop-Systems zeigt allgemeine Entwickler- und Hersteller-Infos ho_ipc0310_kundinnen_v02-00.doc amsbg / März 2010 Seite 7/13

8 DIE DESKTOP-PROGRAMME Die Office-Programme für Text-, Tabellen- und Präsentationsdokumente stehen in der OpenOffice-Version zur Verfügung. Diese Programme können über Startmenü Büro oder durch Doppelklick auf die Desktop Icons gestartet werden. Textverarbeitung OpenOffice-Writer, für Word Dokumente (.doc) Tabellenkalkulation OpenOffice-Calc, für Excel-Arbeitsmappen (.xls). Präsentations-Programm OpenOffice-Impress, für Powerpoint Präsentationen (.ppt). Die OpenOffice-Programme kommen mit ihrem Erscheinungsbild den gewohnten MS-Office Programmen nahe und lassen sich auch ähnlich bedienen. Über das jeweilige Programm-Menü oder mit der Taste <F1> gelangt man zum Hilfesystem. Es können MS-Office-Dateien der Version 97/2000/XP geöffnet und gespeichert werden. Werden MS-Office 2007 Dokumente geöffnet (z.b. ".docx"), werden diese beim Abspeichern in der Dokument-Version MS-2003/XP (z.b. ".doc") abgelegt. OpenOffice bietet die Möglichkeit, eigene Dokumente im PDF-Format zu speichern. Über den Menübefehl Datei Exportieren als PDF... wird für das geöffnete Office-Dokument ein PDF-Dokument erzeugt. Für die Anzeige von Dokumenten im PDF-Format steht ein PDF Document Viewer zur Verfügung. Dokumente im Internet sind zumeist im PDF-Format verfügbar. Hinweis: PDF-Dokumente können nicht weiter bearbeitet werden. Soll ein Dokument (z. B. ein Bewerbungsschreiben) für eine weitere Bearbeitung erhalten bleiben, muss das Dokument im Office-Format (z.b. als ".doc") auf dem eigenen USB- Datenspeicher abgelegt werden. Aus dem Office-Dokument kann jederzeit ein neues PDF-Dokument erstellt werden. ho_ipc0310_kundinnen_v02-00.doc amsbg / März 2010 Seite 8/13

9 Mozilla Firefox Der Internetzugang erfolgt standardmäßig über den Browser Mozilla Firefox. Der Web-Browser ermöglicht das Navigieren durch das Internet und unterstützt die Anzeige von Multimedia-Seiten mit Flash-Player- und Java-Funktionalität. Der Web-Browser kann über das Startmenü Internet, durch Doppelklick auf das Desktop-Icon oder über die Werkzeugleiste gestartet werden. Alternativ steht über das Startmenü Internet ein zweiter Browser (Epiphany) aus dem Linux- System zur Verfügung. Er kommt unter anderem für die Anzeige und Navigation in der System- Hilfe zum Einsatz (Startmenu System Hilfe). Multimedia: Über das Startmenü Multimedia werden der Lautstärkeregler und der Video-Player gestartet. Das Programm für den Lautstärkeregler öffnet ein Fenster mit einem Audio-Mischpult. Mittels Schiebereglern kann hier die Gesamtlautstärke (Master) und einzeln für den AUX- Ausgang (Front) und den internen PC-Lautsprecher (Speaker) eingestellt werden. Hinweis: Das Mischpult lässt sich auch durch Doppelklick auf den Lautsprecher in der Werkzeugleiste erreichen. Der Video-Player (Totem) spielt Audio- und Video-Dateien ab und kommt für die Web-Browser als Multimedia-Plugin zum Einsatz. Das Abspielen von CDs und DVDs ist mit dem IPC-System derzeit nicht vorgesehen. ho_ipc0310_kundinnen_v02-00.doc amsbg / März 2010 Seite 9/13

10 DER DATEI-MANAGER (DATEI-BROWSER) Mit dem Datei-Manager (Nautilus) werden die Inhalte der Datenträger bearbeitet. Dateien können kopiert, umbenannt und gelöscht werden. Beim Öffnen eines zweiten Datei-Manager- Fensters können Dateien durch Ziehen mit der Maus in andere Verzeichnisse verschoben oder kopiert werden. Bei Doppelklick auf eine Datei wird ihr Dateityp ermittelt und ihr Inhalt mit dem für das Format zuständigen Programm geöffnet. (z. B. Textdokumente mit der Textverarbeitung, Bilder mit dem Browser, PDF-Dokumente mit dem PDF-Viewer usw.). Der Aktenschrank ist das Symbol für ein aktiv laufendes Dateimanager-Programm. ZIP Archiv-Programm: Der Archiv-Manager (file-roller) ermöglicht den Zugriff auf komprimierte (gezippte) Daten. Zip-Archive können in ein Verzeichnis entpackt oder aus einem Verzeichnis gepackt werden. Der Aufruf erfolgt über das Startmenü Zubehör oder automatisch aus dem Dateimanager heraus. Beim Klick auf gepackte ZIP-Archive wird das Archiv-Programm gestartet und der Inhalt des Archivs angezeigt. Ist eine oder sind mehrere Dateien markiert, kann über einen Klick mit der rechten Maustaste ein Archiv angelegt werden. Dateisystem-Orte (Ordnerverzeichnisse) Persönlicher Ordner Der Ordner mit dem Haus-Symbol öffnet den Dateimanager mit dem Inhalt des persönlichen Ordners (Home-Verzeichnis). Im Home-Verzeichnis der AnwenderInnen (User) können "eigene Dateien" abgelegt und Unterverzeichnisse erstellt werden. An das System angeschlossene USB-Datenspeicher und der Desktop-Ordner werden von hier aus erreicht. Desktop-Ordner: Alle Dateien in diesem Verzeichnis erscheinen als Schaltflächen (Icons) direkt auf der Bildschirmoberfläche. Der Desktop Ordner bietet die schnellste Art, um Arbeitsdokumente abzulegen und zu öffnen. Der Ordner für USB-Datenspeicher befüllt sich automatisch beim Verbinden von USB- Speichermedien mit dem PC. ho_ipc0310_kundinnen_v02-00.doc amsbg / März 2010 Seite 10/13

11 Hinweis für das Abspeichern von Dokumenten: Es wird empfohlen, die eigenen Dokumente immer im USB-Datenspeicher abzulegen. Der Inhalt aller anderen Ordner wird beim Abmelden für neue BenutzerInnen aus Datenschutzgründen entleert. USB-DATENSPEICHER VERBINDEN UND ABSTECKEN An der Frontseite des Internet-PCs befinden sich zwei USB-Anschlüsse. Sie stehen zur Verfügung, um USB-Datenspeicher anzustecken. Das sind Geräte, die über einen entsprechenden USB-Stecker verfügen und auf denen Daten in einem Dateisystem abgelegt werden können. Hierbei handelt es sich vor allem um Memory-Sticks oder USB-Sticks, auf deren Stecker zumeist das USB-Symbol abgebildet ist. Es werden die handelsüblichen FAT- / FAT32-formatierten USB-Datenspeicher unterstützt, verschlüsselte Datenbereiche (Partitionen) können nicht geöffnet werden. Wird ein USB-Datenspeicher angesteckt, wird dieser automatisch erkannt und der Dateninhalt in das IPC-Dateisystem eingebunden. Am Desktop erscheint nach wenigen Sekunden die USB-Schaltfläche mit der Bezeichnung des USB-Datenspeichers und der Dateimanager öffnet sich als aktives Programmfenster mit dem Dateninhalt. <GERÄTENAME> Symbol für USB-Datenspeicher (mit seinem Namen) Wichtiger Hinweis: Vor dem Abstecken eines USB-Datenspeichers sollte sein Dateninhalt vom Desktop- Dateisystem des Internet PCs ordnungsgemäß ausgehängt werden. Dies erfolgt mit: 1. Aktivieren der Desktop-Schaltfläche des USB-Datenspeichers mit der rechten Maustaste 2. Aktivieren des Menüpunkts Datenträger aushängen mit der linken Maustaste Erlischt das Symbol des Datenträgers ohne Fehlermeldung am Desktop, so kann der USB- Datenträger abgesteckt werden. Bei Fehlerhinweisen sind die aktiven Programme zu beenden, die noch auf USB-Daten zugreifen (z.b. Textverarbeitung). Beim Abstecken eines nicht ordnungsgemäß ausgehängten USB-Datenspeichers besteht die Gefahr, dass Dateien (z.b. Textdokumente) noch vom System im Zugriff sind und sich diese dann nicht vollständig oder defekt am USB-Datenspeicher befinden. ho_ipc0310_kundinnen_v02-00.doc amsbg / März 2010 Seite 11/13

12 DIE DIENSTLEISTUNGSANGEBOTE DES AMS ÖSTERREICH IPC-Startseite: Die Startseite ist ein Browser-Fenster, das automatisch am Desktop geöffnet wird. Es wird der aktuelle Inhalt der Startseite des AMS-IPC "www.ams.at/ipc" angezeigt. Diese Seite beinhaltet: 1) Links zu den Service-Angeboten des AMS für: Jobsuche, Lehrstellensuche Bewerbung, Lebenslauf Berufsinformation 2) Link zur AMS Österreich Homepage 3) Die Bedingungen zur Verwendung des IPC 4) Link zur Bedienungsanleitung des IPC-Arbeitsplatzes für KundInnen Jobsuche, Lehrstellensuche: In der Rubrik Jobsuche, Lehrstellensuche haben Sie die Möglichkeit, den ejob-room des Arbeitsmarktservice Österreich zu nutzen. Der ejob-room ist die größte Online-Jobplattform in Österreich. Weiters stehen Ihnen hier Links zur Lehrstellenbörse, zum AMS Jobroboter und zur AMS Österreich Homepage zur Verfügung. Bewerbung, Lebenslauf: Unter dem Punkt Bewerbung, Lebenslauf finden Sie Dokumentvorlagen eines Bewerbungsschreibens und eines Lebenslaufs. Diese Vorlagen können Sie nach Ihren Bedürfnissen abändern, ausdrucken und ggf. auf Ihr mitgebrachtes Speichermedium (USB- Speicher) abspeichern. Darüber hinaus haben Sie einen Link zum Interaktiven Bewerbungsportal, das Sie mit Anleitungen, Übungen und Tipps zu allen Schritten Ihres Bewerbungsprozesses unterstützt, z.b. finden Sie hier auch weitere Muster für Bewerbungsschreiben und Lebensläufe aus verschiedenen Berufsbereichen. Berufsinformation: Unter dem Titel Berufsinformation können Sie sich über Berufe, Ausbildung und Weiterbildung informieren. Die beiden Links führen zu zahlreichen Informationsangeboten rund um Arbeit und Beruf. Das Arbeitszimmer ist eine Infoplattform, die sich speziell an Lehrlinge, SchülerInnen und StudentInnen sowie an mit Berufsorientierung befasste LehrerInnen wendet. ho_ipc0310_kundinnen_v02-00.doc amsbg / März 2010 Seite 12/13

13 Der Internetzugang des IPC-Systems erfolgt über einen Proxy-Filter. Wird zu problematischen Seiten navigiert, die nichts mit der Jobsuche zu tun haben, erscheint folgende Seite. Abbildung 4: Gesperrte Internet-Seite ho_ipc0310_kundinnen_v02-00.doc amsbg / März 2010 Seite 13/13

HANDOUT Der Internet PC Ein Service des AMS Österreich

HANDOUT Der Internet PC Ein Service des AMS Österreich HANDOUT Der Internet PC Ein Service des AMS Österreich ALLGEMEINES Der Internet-PC (IPC) wird vom AMS Österreich in Ergänzung zum SAMSOMAT angeboten. Er ist mit seinen Servicediensten vor allem an jene

Mehr

Der Internet PC Ein Service des AMS Österreich

Der Internet PC Ein Service des AMS Österreich Der Internet PC Ein Service des AMS Österreich ALLGEMEINES Der Internet PC (IPC) wird vom AMS Österreich in Ergänzung zum SAMSOMAT angeboten. Er ist mit seinen Servicediensten vor allem an jene AnwenderInnen

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Allgemeine Informationen zu diesem System und eine ausführliche Hilfe finden Sie, wenn Sie im Startmenü auf das Symbol Hilfe klicken.

Allgemeine Informationen zu diesem System und eine ausführliche Hilfe finden Sie, wenn Sie im Startmenü auf das Symbol Hilfe klicken. Bedienungsanleitung für die PC-Arbeitsplätze Inhalt 1. Allgemeines 2. Wie starte ich die Anwendungen? 3. Der eigene Plattenplatz 4. Konqueror der Dateimanager 5. Mozilla Firefox der Internet-Browser 6.

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7 Inhalt Desktop-Oberfläche... 1 Eigene Dokumente, Computer... 1 Papierkorb... 1 Netzwerkumgebung... 2 Taskleiste... 3 Programme starten: Das Startmenü... 4 Zwischen geöffneten Fenstern umschalten... 4 Zwischen

Mehr

2.1 Desktop und Symbole

2.1 Desktop und Symbole 2 2.1 Desktop und Symbole Ein Großteil der Computerbedienung erfolgt über GUI 14 die grafische Benutzeroberfläche. Darunter versteht man die Technologie, wonach die Befehle an einen Computer nicht über

Mehr

Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL. Für Office XP und Windows XP. von Guido Knauf. Markt+Technik Verlag

Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL. Für Office XP und Windows XP. von Guido Knauf. Markt+Technik Verlag Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL Für Office XP und Windows XP von Guido Knauf Markt+Technik Verlag Modul Computerbenutzung und Dateiverwaltung Übung-Nr. ECDL-Syllabus 1 11 1 3 1 4 1 5 13 6 1 7 3

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Symbole: für Programme, Ordner, Dateien -

Symbole: für Programme, Ordner, Dateien - Der Desktop (von Windows) Aufbau des Desktops (= englisch für Arbeitsfläche, Schreibtischplatte): Arbeitsplatz: Zugriff auf Dateien und Ordner Papierkorb: Gelöschte Dateien landen erst mal hier. Symbole:

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Computer Grundlagen Windows 7

Computer Grundlagen Windows 7 Computer Grundlagen Windows 7 Wenn wir den Computer starten, dann kommt in der Regel eine Benutzeranmeldung. Durch Eingabe von Benutzername und Passwort (in Netzwerken oft vorher STRG + ALT + ENTF) kann

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Handout für die Nutzung von Open Sankoré

Handout für die Nutzung von Open Sankoré Handout für die Nutzung von Open Sankoré Rechte Funktionsleiste bietet 4 Ansichten (von links nach rechts): (1) Board: Arbeitsfläche (2) Internet: Direkter Aufruf eines Webbrowsers innerhalb von Open Sankoré

Mehr

1.1.1 Präsentationsprogramm starten, beenden; Präsentation öffnen, schließen

1.1.1 Präsentationsprogramm starten, beenden; Präsentation öffnen, schließen 1 PROGRAMM VERWENDEN 1.1 Arbeiten mit dem Präsentationsprogramm Microsoft PowerPoint 2010 ist der offizielle Name des Präsentationsprogramms von Microsoft. In der vorliegenden Lernunterlage wird das Programm

Mehr

aus WB Wiki; freien Wissensdatenbank rund ums Thema Computer

aus WB Wiki; freien Wissensdatenbank rund ums Thema Computer Windows 7 Shortcuts aus WB Wiki; freien Wissensdatenbank rund ums Thema Computer Neue und alte Shortcuts für Windows 7. Diese funktionieren meist mit der Windows-Taste bzw. Windows-Logo + Buchstabe, es

Mehr

Was muss gesichert werden? -Ihre angelegten Listen und Ihre angelegten Schläge.

Was muss gesichert werden? -Ihre angelegten Listen und Ihre angelegten Schläge. Datensicherung : Wenn Ihr PC nicht richtig eingestellt ist, und die Datensicherung in der Ackerschlag deshalb nicht richtig funktioniert, dann zeige ich Ihnen hier den Weg Daten zu sichern. Was muss gesichert

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

GuU-XenApp-WebAccess. Inhaltsverzeichnis

GuU-XenApp-WebAccess. Inhaltsverzeichnis GuU-XenApp-WebAccess Inhaltsverzeichnis 1. Einrichtung für den Zugriff auf den XenApp-Web Access...2 2. Einrichtung XenApp Windows Internet Explorer...2 2.1 Aufruf der Internetseite... 2 2.2 Installation

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Beate Oehrlein Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Die Taskleiste enthält alle offenen Fenster. Hier kann man durch anklicken von einem geöffneten Fenster in das andere wechseln. In diese Leiste

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft 2.2 Das Betriebssystem Windows XP 5 (c) Elmar Weigel p Der Start-Bildschirm Nach dem PC-Start meldet sich das Betriebssystem mit einem hellgrauen Desktop oder mit einem Bild als Hintergrund und - am unteren

Mehr

Anwendungen starten: Entsprechend wie bei Windows über den Starterbutton ganz links unten in der Kontrollleiste, die hier nicht Taskleiste heißt.

Anwendungen starten: Entsprechend wie bei Windows über den Starterbutton ganz links unten in der Kontrollleiste, die hier nicht Taskleiste heißt. Linux - KDE4 Desktop. - 1 / 5-1. KDE4 Desktop. Alle Beschreibungen gelten nur, wenn sie nicht individuell umkonfiguriert wurden! Egal welche Änderungen Sie bei den immens vielen Einstellungen in der Systemsteuerung

Mehr

Office-Programme starten und beenden

Office-Programme starten und beenden Office-Programme starten und beenden 1 Viele Wege führen nach Rom und auch zur Arbeit mit den Office- Programmen. Die gängigsten Wege beschreiben wir in diesem Abschnitt. Schritt 1 Um ein Programm aufzurufen,

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Vorgang 1. PowerPoint öffnen 2. Titel eingeben 3. Neue Folie erstellen 4. Folie gestalten 4.1 Objekte einfügen Befehle Doppelklick auf Programmsymbol

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4.

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. Carl H.Hilgers Technisches Büro DIskus Mikroskopische Diskussion E-Mail mit DISKUS 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. E-Mail einrichten DISKUS kann

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

Erstellung und Verwendung eines Datenraum-Archivs

Erstellung und Verwendung eines Datenraum-Archivs Erstellung und Verwendung eines Datenraum-Archivs Brainloop Secure Dataroom Version 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

EASYINSTALLER Ⅲ MEYTON Software installieren

EASYINSTALLER Ⅲ MEYTON Software installieren EASYINSTALLER Ⅲ MEYTON Software installieren Seite 1 von 30 Inhaltsverzeichnis Anmeldung am System ( Login )...3 Installation der MEYTON Software...4 Installation über CD/DVD...5 Installation über USB

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

LIP Formulare Anleitung zum Speichern, Öffnen und Drucken

LIP Formulare Anleitung zum Speichern, Öffnen und Drucken LVR Dezernat Jugend Steuerungsdienst LIP Formulare Anleitung zum Speichern, Öffnen und Drucken Verwendeter Browser: Mozilla Firefox 41.0. Bei der Verwendung anderer Browser können die hier erläuterten

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG DENVER MPG-4054 NR Mediaplayer

BEDIENUNGSANLEITUNG DENVER MPG-4054 NR Mediaplayer Der MP4-Videoplayer ist ein kompletter Multimedia-Player. Das bedeutet, dass er Fotos und BEDIENUNGSANLEITUNG DENVER MPG-4054 NR Mediaplayer Text-E-Books anzeigen, sowie Ton aufzeichnen und wiedergeben

Mehr

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem 2 DAS BETRIEBSSYSTEM Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem Die Windows-Oberfläche Elemente eines Fensters 2.1 Wozu dient das Betriebssystem Das Betriebssystem (engl.: operating system, kurz: OS)

Mehr

1 Das Windows 10-Startmenü

1 Das Windows 10-Startmenü 1 Das Windows 10-Startmenü Nach dem Start des Computers wird der Desktop (Arbeitsfläche) angezeigt. Da Sie sich Ihr Windows fast nach Belieben einstellen können, sieht Ihr Desktop höchstwahrscheinlich

Mehr

Desktop (Schreibtischoberfläche)

Desktop (Schreibtischoberfläche) Desktop (Schreibtischoberfläche) Icons (Symbole) Startmenü Fenster Hintergrund Sidebar/Seitenleiste Start Schnellstartleiste Taskleiste Papierkorb Systemleiste Sidebar Icons (Symbole) Icons stellen Programme,

Mehr

1.4. Zusätzliche Bildschirmelemente nutzen

1.4. Zusätzliche Bildschirmelemente nutzen DIE ARBEITSUMGEBUNG VON POWERPOINT Siehe Lektion 9.2, Notizen drucken Notizenseite Notizen, die Sie während der Erstellung der Präsentation in den Notizenbereich eingegeben haben können Sie zusammen mit

Mehr

Cookies & Browserverlauf löschen

Cookies & Browserverlauf löschen Cookies & Browserverlauf löschen Was sind Cookies? Cookies sind kleine Dateien, die von Websites auf Ihrem PC abgelegt werden, um Informationen über Sie und Ihre bevorzugten Einstellungen zu speichern.

Mehr

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ...

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ... Fragenkatalog Windows XP 201 Desktop 1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: 2. Wie öffnen Sie eine am Desktop markierte Anwendung? Mit der Schaltfläche Öffnen unten rechts Über das

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Sie würden gerne Windows 7 installieren, aber Ihr PC besitzt weder ein internes noch externes DVD- Laufwerk? In dieser Anleitung zeigen

Mehr

Piriform Recuva 1.xx Datenrettung

Piriform Recuva 1.xx Datenrettung Anleitung Piriform Recuva 1.xx Datenrettung Notfall Datenrettung 1 Installation 2 Konfiguration 3 Daten retten 4 Allgemeine Tipps 7 Notfall Datenrettung 1 Daten sind weg? Beim Arbeiten mit dem PC gibt

Mehr

Schulung ist Vertrauenssache! TEAM MIZEROVSKY

Schulung ist Vertrauenssache! TEAM MIZEROVSKY Schulung ist Vertrauenssache! TEAM MIZEROVSKY In 10 Schritten die Grundlagen begreifen Harald Mizerovsky Inhalt ECDL Modul 2 Betriebssystem Windows 7... 2 Nach dem Start von Windows sehen Sie folgendes

Mehr

P E U G E O T A L E R T Z ONE N A V I G A T I O N S S Y S T E M T O U C H S C R E E N - T A B L E T I N S T A L L A T I O N S A N L E I T U N G

P E U G E O T A L E R T Z ONE N A V I G A T I O N S S Y S T E M T O U C H S C R E E N - T A B L E T I N S T A L L A T I O N S A N L E I T U N G PEUGEOT ALERT ZONE NAVIGATIONSSYSTEM-ANLEITUNG FÜR TOUCHSCREEN TABLET Dieses Dokument erläutert das Verfahren für Kauf, Herunterladen und Installation der Peugeot Alert Zone Karten-Updates und Datenbanken

Mehr

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902 Bedienungsanleitung Bearbeitung Kanalliste UFS 902 INHALT/WICHTIGE HINWEISE INHALT/WICHTIGE HINWEISE... 2 1. USB-STICK VORBEREITEN... 3 USB-STICK FORMATIEREN... 3 BENÖTIGTE ORDNER-STRUKTUR AUF USB-STICK

Mehr

2 Windows- Grundlagen

2 Windows- Grundlagen 2 Windows- Grundlagen 2.1 Der Windows-Desktop Windows bezeichnet den gesamten Monitorbildschirm des Computers inklusive der Taskleiste als Schreibtisch oder als Desktop. Zum besseren Verständnis möchte

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr

Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC

Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC Eine Anleitung für kleine Unternehmen Inhalt Abschnitt 1: Vorstellung des Windows XP-Modus für Windows 7 2 Abschnitt 2: Erste Schritte mit dem Windows

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DEN UNTERRICHT MIT MNS+

KURZANLEITUNG FÜR DEN UNTERRICHT MIT MNS+ KURZANLEITUNG FÜR DEN UNTERRICHT MIT MNS+ Zur weiteren Vertiefung dient das ausführliche Handbuch für Lehrkräfte. Desktopsymbol zum Starten der Webanwendung http://mns.bildung-rp.de Autoren: Gitta Böttcher,

Mehr

PDF-Dateien erstellen mit FreePDF XP 3.24 Eine Anleitung für Mitarbeiter/innen

PDF-Dateien erstellen mit FreePDF XP 3.24 Eine Anleitung für Mitarbeiter/innen PDF-Dateien erstellen mit FreePDF XP 3.24 Eine Anleitung für Mitarbeiter/innen Diakonisches Werk des Ev. Kirchenkreises Steinfurt-Coesfeld-Borken e.v. PDF bedeutet Portable Document Format (transportables

Mehr

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Pictomat Embedded Machine Vision Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Tel. +49(0) 28 32 / 97 95 62 Fax +49(0) 28 32 / 97 95 63 Internet:

Mehr

SX3 PC Software rev. 0.99c

SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 ist ein Programm zur Steuerung einer Selectrix Digitalzentrale unter Linux bzw. Windows. Mit SX3 haben Sie die Möglichkeit Selectrix -Loks zu fahren, Weichen zu Schalten

Mehr

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln EFS Übung Ziele Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln Mit adm_peter einen Ordner verschlüsseln und darin eine Text Datei anlegen Dem Benutzer

Mehr

Datei-Archive (zip-dateien) packen und entpacken mit FilZip Eine Anleitung für Mitarbeiter/innen

Datei-Archive (zip-dateien) packen und entpacken mit FilZip Eine Anleitung für Mitarbeiter/innen Datei-Archive (zip-dateien) packen und entpacken mit FilZip Eine Anleitung für Mitarbeiter/innen Diakonisches Werk des Ev. Kirchenkreises Steinfurt-Coesfeld-Borken e.v. Erstellen eines zip-archivs mit

Mehr

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs 5.0 5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung installieren und konfigurieren Sie den XP-Modus in Windows 7. Anschließend

Mehr

Partitionieren mit GParted:

Partitionieren mit GParted: Partitionieren mit GParted: Sie müssen zunächst das Programm aus dem Internet herunterladen, z.b. von hier: http://www.freenet.de/freenet/computer_und_technik/betriebssysteme/linux/gparted/index.ht ml.

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-325 & DNS-320

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-325 & DNS-320 Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-325 & DNS-320 Inhalt Datenwiederherstellung mit Ubuntu... 2 Allgemeine Informationen 2 Vorgehensweise in aller Kürze 4 Ausführliche Vorgehensweise 4 1) Voreinstellungen

Mehr

Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst.

Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst. Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst. Bevor es losgeht Wenn du mal etwas falsch machst ist das in Word eigentlich kein Problem! Den Rückgängig-Pfeil (siehe

Mehr

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Inhalt DNS-323 DATENWIEDERHERSTELLUNG MIT KNOPPIX 5.1.1...2 ALLGEMEINE INFORMATIONEN...2 VORGEHENSWEISE IN ALLER KÜRZE...3 AUSFÜHRLICHE VORGEHENSWEISE...3

Mehr

In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen, wie in TYPO3 Dateien auf dem Server abgelegt werden und wie man einen Download-Link erstellt.

In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen, wie in TYPO3 Dateien auf dem Server abgelegt werden und wie man einen Download-Link erstellt. 9 Das Hochladen und Verlinken von Dateien Inhaltsverzeichnis 9 Das Hochladen und Verlinken von Dateien 1 Vorbemerkung... 1 9.1 Anmeldung... 1 9.2 Dateiliste... 1 9.3 Neuen Ordner anlegen... 2 9.4 Datei

Mehr

VLC Player. Erstellen von Filmausschnitten & Film-Stills

VLC Player. Erstellen von Filmausschnitten & Film-Stills VLC Player Erstellen von Filmausschnitten & Film-Stills Suchmaschine: Eingabe vlc player Empfehlenswerter Anbieter: CHIP Online Download-Button anklicken Download-Server anklicken Das Programm auf dem

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Grundsatzinformation. ExHomeSave - Außer Haus Sichern Handbuch Seite 1 von 7

Grundsatzinformation. ExHomeSave - Außer Haus Sichern Handbuch Seite 1 von 7 Grundsatzinformation Ihre Daten sind wichtig und müssen vor Verlust geschützwerden. Diese Daten sind die Grundlage Ihrer Firma und absolut lebensnotwendig. Daher ist ein regelmäßiges Backup sehr zu empfählen.

Mehr

10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP

10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP 5.0 10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie Daten sichern. Sie werden auch eine Wiederherstellung

Mehr

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc.

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Seite 1 CuZea5 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart,

Mehr

Dateien mit Hilfe des Dateimanagers vom USB-Stick kopieren und auf der Festplatte speichern

Dateien mit Hilfe des Dateimanagers vom USB-Stick kopieren und auf der Festplatte speichern Dateien mit Hilfe des Dateimanagers vom USB-Stick kopieren und auf der Festplatte speichern Allgemein USB-Stick Dateimanager Explorer (Windows XP) - Dateien auf dem USB-STick finden Nachdem der Stick über

Mehr

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Mehr unterstützte Webbrowser Ansicht Unterhaltung Ein anderes Postfach öffnen (für den Sie Berechtigung haben) Kalender freigeben

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft ELDAT GmbH Im Gewerbepark 14 D-15711 Königs Wusterhausen Tel. + 49 (0) 33 75 / 90 37-0 Fax: + 49 (0) 33 75 / 90 37-90 Internet: www.eldat.de E-Mail: info@eldat.de Titel: Kurzanleitung Visualisierungssoftware

Mehr

Grundschulung. ActivInspire

Grundschulung. ActivInspire Grundschulung ActivInspire Themen: Handhabung Active Board Handhabung des Activpen (Stift) Start mit dem ActivInspire Dashboard Übersicht über ActivInspire Die Werkzeugleiste Erstellen und Verwalten von

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch USB Security Stick Deutsch Benutzerhandbuch 2 Inhaltsverzeichnis Allgemeines 4 Der mechanische Schreibschutzschalter 4 Verwendung unter Windows 6 Einstellungen 10 Benutzerpasswort ändern 11 Formatieren

Mehr

Computergruppe Borken

Computergruppe Borken Windows Dateisystem Grundsätzliches Alle Informationen die sich auf einen Computer befinden werden in sogenannten Dateien gespeichert. Wie man zu Hause eine gewisse Ordnung hält, sollte auch im Computer

Mehr

Einführung in den Linux-Pool

Einführung in den Linux-Pool Einführung in den Linux-Pool 1. An- und Abmeldung Auf den Linux-Rechnern ist zu Beginn einer Sitzung eine Authentifizierung und an ihrem Ende eine Abmeldung notwendig. Aufgrund des Mehrbenutzerbetriebs

Mehr

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch USB Security Stick Deutsch Benutzerhandbuch 2 Inhaltsverzeichnis Allgemeines 4 Verwendung unter Windows 5 Einstellungen 9 Benutzerpasswort ändern 10 Formatieren 12 Administratormodus 14 Benutzung unter

Mehr

4 Persönliche Einstellungen

4 Persönliche Einstellungen 4 Persönliche Einstellungen Windows XP Professional ist ein Multiuser-Betriebssystem, d.h., es kann viele Benutzer voneinander unterscheiden. Jede persönliche Einstellung, die vom jeweiligen Benutzer vorgenommen

Mehr

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 Bei einer Datei handelt es sich um ein Element mit enthaltenen Informationen wie Text, Bildern oder Musik. Eine geöffnet Datei kann große Ähnlichkeit mit einem

Mehr

Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten

Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten 1 Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten Das Zauberwort für das Verwalten von Dateien lautet drag & drop, ziehen und fallen lassen : Eine Datei mit der linken Maustaste anklicken, die Maustaste dabei

Mehr

TZ Programm. die ersten Schritte zum Erfolg. Ratgeber für. ... den Download... die Installation... den ersten Programmstart...

TZ Programm. die ersten Schritte zum Erfolg. Ratgeber für. ... den Download... die Installation... den ersten Programmstart... Inhaltsübersicht TZ Programm die ersten Schritte zum Erfolg Ratgeber für... den Download... die Installation... den ersten Programmstart... das Update Programm herunterladen...2 Datei entpacken >> nur

Mehr

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden.

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Zugangscode 365 Alle Systemeinstellungen müssen nach Installation komplett neu eingestellt werden.

Mehr

PowerPoint. Professionelle Vortragsgestaltung mit Bild, Video und Animation

PowerPoint. Professionelle Vortragsgestaltung mit Bild, Video und Animation PowerPoint Professionelle Vortragsgestaltung mit Bild, Video und Animation Agenda Grundlagen Tipps und Tricks im Umgang mit PPT Grafik, Video und Ton Perfekt präsentieren Handout und weitere Informationen

Mehr

Arbeiten mit XnView. E:\Schmitt\Fortbildung XnView\Arbeiten mit XnView.doc

Arbeiten mit XnView. E:\Schmitt\Fortbildung XnView\Arbeiten mit XnView.doc Arbeiten mit XnView 1. Grundlagen 1.1 Installation 1.2 Starten 2. Arbeiten mit XnView 2.1 Die verschiedenen Modi 2.1.1 Der Bilderauswahl-Modus 2.1.2 Der Bearbeitungs-Modus 2.2 Menüpunkte im Überblick 3.

Mehr