White Paper Desktop Virtualisierung.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "White Paper Desktop Virtualisierung."

Transkript

1 White Paper Desktop Virtualisierung. Die Zukunft des Unternehmensdesktops.

2 Inhalt Vorwort Historie: Die Entwicklung vom Terminal Server zum PC und zurück Was Unternehmen treibt Management, Wartung und Support Sicherheit Wirtschaftlichkeit /Total Cost of Ownership Flexibilität und Skalierbarkeit Green IT Desktop Virtualisierung Terminal Services Virtueller Desktop Applikationsvirtualisierung Virtuelle Systeme Blade PC T-Systems Dynamic Desktop und My Access Key Ausblick und Fazit Glossar Abkürzungsverzeichnis Quellenverzeichnis.

3 1. Vorwort. Kosten, Sicherheit und Mitarbeitermotivation auf der einen, Flexibilität, Erreichbarkeit sowie die Leistungsfähigkeit der eingesetzten Technologien auf der anderen Seite Die Arbeitsumgebung ist für Unternehmer aus verschiedenen Gründen ein entscheidender Wirtschaftsfaktor. Je schlanker und wartungsfreier sie ist, desto schneller können sie im Wettbewerb agieren und reagieren. Desktop Virtualisierung trennt Endgeräte und Anwendungen strikt voneinander. Damit bietet sie für viele Unternehmen die optimale Lösung für Arbeitsplatzrechner. Durch die zentrale Haltung von Anwendungen und Daten im Rechenzentrum und ihren Abruf übers Netz kann der Anwender ortsunabhängig auf seinen PC zugreifen. Laut Forrester Research bietet das entscheidende Vorteile, einschließlich bessere Sicherheit, Handhabung und Zugang zu Desktop-Anwendungen in einer mobilen Arbeitswelt. ¹ Die International Data Corporation (IDC) erwartet, dass virtualisierte Infrastrukturen bis 2011 einen Anteil von mehr als 10% des deutschen PC-Marktes erzielen.² Doch bei aller Euphorie geraten die Kernfragen zum Thema Desktop Virtualisierung leicht in Vergessenheit: Ist Desktop Virtualisierung eine ernstzunehmende Technologie, die ihr Versprechen an den Kunden hält? Oder ist sie bloß ein Nebenprodukt der Virtualisierung im Serverbereich, das keine nennenswerten Vorteile bietet? Welche neuen Möglichkeiten des zukünftigen Arbeitens schafft Desktop Virtualisierung und unter welchen Rahmenbedingungen? Die folgenden Absätze befassen sich mit diesen und anderen Fragen. Außerdem stellen sie die Virtualisierungslösung Dynamic Desktop von T-Systems auf den Prüfstand. [1] Quelle: Forrester Research, David Friedlander and Simon Yates, 5 January 2006, Desktop Virtualization Is The Future Of The Corporate PC. [2] Quelle: IDC, Viewpoint Details, Dr. Thomas Reuner, November

4 2. Historie - Die Entwicklung vom Terminal Server zum PC und zurück. Mr. Watson, kommen Sie her ich möchte Sie sehen. Waren es diese bahnbrechenden Worte, die Alexander Graham Bell 1876 in der Boston University als erste durchs Telefon sprach, die den Grundstein legten für das digitale Zeitalter oder war es 1941 der Z3 von Konrad Zuse? Beides ist richtig. Denn während Bell die Entwicklung der Telekommunikation einleitete, war der erste funktionstüchtige Computer für die Informationstechnologie vergleichbar mit der Erfindung des Rades. Ende des 20. Jahrhunderts: Der Siegeszug des PC. In den ersten Jahrzehnten waren Computer riesige Rechenmaschinen, die von zahlreichen Ingenieuren bedient werden mussten. Später erschlossen Terminals, die zunächst lokal, danach über ein Netzwerk angeschlossen wurden, auch Endanwendern neue Möglichkeiten. In den 70er Jahren eroberte dann eine neue Gattung die Computerwelt, die Mikrocomputer. Sie waren erst mit der Erfindung des Mikroprozessors möglich, der zunehmend die Leistung eines ehemaligen Großrechners auch für zu Hause bot. Durch ihre vielfältigen Einsatzbereiche stieg die Anzahl der verkauften Exemplare und der Preis sank gleichermaßen. Die nun günstigeren Computer fanden sowohl Einlass in die Arbeitswelt als auch in die Privathaushalte. Bis zum Ende des letzten Jahrhunderts hatte sich der Personal Computer fast überall etabliert. Er verdrängte zugleich bisherige Lösungen, bei denen Terminals auf zentrale Rechnerinfrastrukturen zugriffen. DSL verbindet erstmals Sprache und Daten. In der Telekommunikation existierten währenddessen zunächst hauptsächlich analoge Leitungen. Mit der Entwicklung von ISDN (Integrated Services Digital Network) 1989 konnten mehrere Telefonkanäle und ein separater Datenstrom gleichzeitig über eine Leitung genutzt werden. Heute ist DSL (Digital Subscriber Line bzw. Digitaler Teilnehmeranschluss mit bis zu 210 Mbit/s) quasi flächendeckend verfügbar und sowohl private als auch geschäftliche Rechner sind übers Internet bzw. Intranet durchgehend verbunden. 21. Jahrhundert: Aus IT und Telekommunikation wird ICT. Die Grenzen zwischen Telekommunikation und Informationstechnologie verschwinden immer weiter. So genannte ICT-Lösungen (Information and Communication Technologies) kombinieren beide Welten. Gleichzeitig nimmt das Tempo, in dem Innovationen auf den Markt kommen, permanent zu. Damit wächst für Unternehmen die Herausforderung, immer auf dem aktuellen Stand der Technik zu bleiben. Dynamic Desktop: Die Antwort auf die Anforderungen der Gegenwart. Vor diesem Hintergrund stellt der Dynamic Desktop von T-Systems den Arbeitsplatz der Next Generation dar. Dabei handelt es sich bei ihm genau genommen nicht um eine neue Technologie, sondern um den aktuellsten Entwicklungsstand des früheren Zentralcomputers und seiner Terminals. Die Weiterentwicklung der Netzbandbreite und eine verbesserte Virtualisierungstechnik ermöglichen die Verlagerung des klassischen Personal Computers in ein Rechenzentrum. Auf dem Schreibtisch verbleiben lediglich Bildschirm, Maus, Tastatur und ein Thin Client. Der Dynamic Desktop wird dabei analog zum Strom zentral produziert und dann über Leitungen verteilt. Bei letzterem genügt ein Anschluss an das Stromnetz und schon können Nutzer immer auf die Energie zugreifen, ohne dass jeder sein eigenes kleines Kraftwerk braucht. 4

5 Commodity Service Abbildung 1: Commodity Services. Genauso rufen Anwender den Dynamic Desktop übers Netz aus dem Rechenzentrum ab. Mit dem komplett gemanagten Service steht ihnen unabhängig vom Zugriffsort immer der eigene, persönliche Desktop zur Verfügung. Damit sind die Anwender jederzeit up to date. Die Kosten für jeden Arbeitsplatz lassen sich transparent kalkulieren und deutlich reduzieren.! Vorteile des Dynamic Desktop sind, im Vergleich zu heutiger PC-Technik, sein geringerer Preis und die Sicherheit einer zentralen Desktop Infrastruktur. 5

6 3. Was Unternehmen treibt. Wer sich zurzeit intensiver mit aktuellen Desktop Services beschäftigt, kommt um das Thema Desktop Virtualisierung nicht herum. Gleichsam wie ein Spiegel scheint Desktop Virtualisierung die Defizite klassischer Desktop Landschaften aufzudecken. Die nachfolgende Grafik zeigt die wichtigsten Gründe potenzieller Nutzer, sich für Desktop Virtualisierung zu entscheiden. Bei dieser Befragung waren mehrere Antworten erlaubt. Gründe für Desktop Virtualisierung 40 % 35 % 30 % 36 % 32 % 29 % 25 % 20 % 15 % 10 % 5 % 0 % Manageability Sicherheit Kosten Andere Unabhängigkeit von Microsoft 4 % 0 % Abbildung 2: Gründe für Desktop Virtualisierung.³ 3.1 Management, Wartung und Support. Bei klassischen Desktops entfallen mehr als 2/3 der Gesamtaufwände 4 auf Service und Support, Betriebs- und Unterstützungsleistungen, Bemühungen des Anwenders usw. Zentralisierte Desktop Infrastrukturen, auf die Anwen der über Thin Clients zugreifen, bieten hier erhebliche Einsparpotenziale. Jedem Nutzer wird ein seinem Profil entsprechender virtueller Desktop zur Verfügung gestellt, der zentral verwaltet wird. Dazu gehören Sicher heitsupdates ebenso wie neue Software beziehungsweise ihre regelmäßige Aktualisierung. Ein hoher Grad an Standardisierung erhöht in Verbindung mit der Zentralisierung der Daten und Applikationen noch die Effizienz der Gesamtlösung. Die Thin Clients kommen so im Betrieb überall mit minimalem Management aus. Auch beim Roll out, Umzügen oder Regeltausch haben Thin Clients Vorteile gegenüber Personal Computern, d. h. ohne lokale Datenhaltung ist keine Installation vor Ort notwendig, ein Roll out oder Umzug erfolgt durch Logistiker und Thin Clients haben ein längere Lebensdauer (60 Monate). [3] Quelle: Goldman Sachs, Laura Conigliaro, Rick G. Sherlund, Sarah Friar and Derek Bingham, Independent Insight, US technology Strategy, December 5, [4] Damit sind die Aufwände des Benutzers zur Erledigung seiner eigentlichen Arbeitsaufgabe und die Aufwände der IT-Abteilung zur Betreuung des Users gemeint. 6

7 3.2 Sicherheit. Daten gehören zu den wichtigsten Unternehmensaktiva der heutigen Zeit. Umso wichtiger ist ihr Schutz. Zahlreiche Untersuchungen zeigen, dass der interne Datendiebstahl bzw. Missbrauch ganz oben auf der Liste der Bedrohungen steht. Die Sicherung lokal gespeicherte Informationen von Desktop Computern und Notebooks mit ihren zahlreichen Schnittstellen CD- oder DVD-Brenner bzw. USB-Anschlüsse für Massenspeicher ist aufwändig und damit oftmals ein Schwachpunkt. Umso sinnvoller erscheint es, an Stelle der heutigen Personal Computer auf zentrale Datenhaltung beim virtuellen Desktop zu setzen. Bei der Desktop Virtualisierung werden zum Endgerät hin nur Grafikinformationen übertragen, also der Bildschirminhalt. Dieser ist zusätzlich verschlüsselt. Die eigentlichen Daten verbleiben im hochsicheren Rechenzentrum. Hier findet auch ein entsprechendes Backup der Daten statt. Gegen Viren und andere Schadsoftware lässt sich die zentrale Infrastruktur ebenfalls einfacher schützen. Die Thin Clients selbst sind schon aufgrund ihrer Einfachheit so gut wie immun bzw. kein lohnendes Opfer für Schädlinge. Und während im Katastrophenfall etwa bei einem Gebäudebrand oder einer Grippeepidemie der Einsatz heutiger Infrastrukturen meist ausgeschlossen ist, bieten zentrale Konzepte die Möglichkeit, dass Mitarbeiter von zuhause aus weiterarbeiten. Somit können Unternehmen ihren Geschäftsbetrieb wenn auch eingeschränkt aufrechterhalten. 3.3 Wirtschaftlichkeit / Total Cost of Ownership. Seit der Verfügbarkeit von Terminal Services werden diese als kostengünstige Alternative zu Desktop PC propagiert. Dabei werden allerdings oftmals Äpfel mit Birnen verglichen. Seriöse Vergleiche unterscheiden in der Regel zwischen Unmanaged rich desktop, Typically managed rich desktop und Well managed rich desktop. Und nur letzterer lässt sich sinnvoll und aussagekräftig mit Desktop Virtualisierung vergleichen. Dabei kam es in der Vergangenheit in einigen Fällen zum Effekt, dass signifikante Einsparungen durch notwendige Lizenzen der marktführenden Lösung teilweise kompensiert wurden. Verschärfter Wettbewerb bei Desktop Virtualisierung und offene Systemarchitekturen bringen neue Einsparpotentiale und verringern nebenbei die Abhängigkeit von einzelnen Softwarelieferanten. Neben der Providersicht der T-Systems, die Desktop Services relativ günstig anbieten kann, sind für den Kunden Aspekte wie Mitarbeiterproduktivität (siehe oben), aber z. B. auch boot time, d.h. die Startzeit bis der Anwender arbeiten kann, und Stromverbrauch (siehe unten) relevant. Anhand eines Kundenszenarios kommt eine Studie von Fraunhofer ebenfalls zu signifikanten Kosteneinsparungen:! Mit diesem realistischeren Rechenmodell ergibt sich ein Einsparpotential von % gegenüber einem Managed PC und sogar % gegenüber einem vollständig manuell administrierten Arbeitsplatz. 5 [5] Fraunhofer, C. Knermann / C. Köchling, PC vs. Thin Client Wirtschaftlichkeitsbetrachtung, 2007, Seite 21f. 7

8 Gegenüberstellung der Gesamtkosten Unmanaged PC Managed PC Thin Client Abbildung 3.2: Fraunhofer, PC vs. Thin Client Wirtschaftlichkeitsbetrachtung. 3.4 Flexibilität und Skalierbarkeit. Der ständige Wandel, dem Arbeitsplatz und -umgebung unterliegen, ist für Unternehmen ein beträchtlicher Zeitund Kostenfaktor. Das macht sich zum Beispiel beim Aufbau neuer Abteilungen bemerkbar. Thin Clients bieten hier deutliche Vorteile. Sie sind schnell konfigurierbar und stehen als Arbeitsplatz in kürzester Zeit bereit. Die Programme und Daten liegen auf zentralen Servern, d. h. Installationen und Konfigurationen vor Ort sind nicht notwendig. Auch Updates oder die Implementierung neuer Anwendungen erfolgen einfach und zentral und stehen zeitnah allen Anwendern zur Verfügung.! 3.5 Green IT. Die IT produziert mit jährlich rund 600 Millionen Tonnen zwei Prozent der weltweiten CO² Emissionen. Um das zu kompensieren, benötigte es ungefähr 60 Milliarden Bäume. Aus diesem Grund wächst der Druck auf Unternehmen und die IT-Branche. Ursprünglich ein Kostenfaktor, rückt heute der Umweltschutz als eigenständiges Argument in den Vordergrund: Wird ein Desktop PC durch einen Thin Client inkl. Terminal Server ersetzt, so sinken die Emissionen des Arbeitsplatzsystems um über 54%. 6 Ein positiver Nebeneffekt des geringen Stromverbrauchs bei Thin Clients sind die geringen Geräusch- und Abwärmeemissionen: Der Einsatz leistungs- und stromverbrauchsoptimierter Prozessoren und das Fehlen einer Festplatte ermöglichen den Bau von lüfterlosen Geräten. Das erhöht in vielen Fällen das Wohlbefinden und die Produktivität der Mitarbeiter. Und noch ein Vorteil für Umwelt und Budget: Die Nutzungsdauer von Thin Clients liegt mit 60 Monaten deutlich über der von herkömmlichen Personal Computern (36 Monate). [6] Quelle: Fraunhofer, Ökologischer Vergleich der Klimarelevanz von PC und Thin Client Arbeitsplatzgeräten 2008, Seite 3. 8

9 4. Desktop Virtualisierung. Hinter dem Oberbegriff Desktop Virtualisierung verbergen sich verschiedene Technologien: 4.1 Terminal Services. Bei Terminal Services sind alle Programme nur einmal auf dem Server vorhanden. Jedes Programm können dabei mehrere Anwender gleichzeitig nutzen (Multi-User-Fähigkeit). Citrix ist hierbei die bekannteste Lösung am Markt. War dabei bisher unter Citrix der Presentation Server (heute XenApp) als Terminal Server zu verstehen, so stellt sich das Unternehmen Citrix Systems heute breiter auf. XenApp bietet auch Application Streaming und neben XenApp offerieren die Softwarehersteller aus Fort Lauderdale in Florida eine Lösung (XenDesktop), die mit Desktop Images im Data Center arbeitet (siehe unten). Da Citrix als Aufsatz auf die Windows Terminal Services neben erhöhter Funktionalität auch erhöhte Kosten in Form von Lizenzen und Wartung mit sich bringt, setzen viele Unternehmen dort, wo der Leistungsumfang ausreicht, die reinen Windows Terminal Services ein. Neben den Windows Terminal Services gibt es auch Terminal Services unter Linux. Hier stellen optimierte Serverversionen dem Endanwender einen Open Source Desktop zur Verfügung. Statt mit Windows und Office arbeiten Anwender mit dem Gnome oder KDE Desktop und nutzen OpenOffice. Beide Welten (Windows- oder Open Source-Desktop) bietet der Hersteller NoMachine seinen Kunden. Er setzt dabei auf das quelloffene NX-Protokoll. Dadurch reduziert sich der Anteil der Lizenzkosten signifikant und die Abhängigkeit von einem Softwarehersteller wird vermieden. 4.2 Virtueller Desktop. Bei dieser Art der Virtualisierung wird vom Thin Client aus ein Image auf einer Serverfarm aufgerufen.! Trivial lassen sich diese Lösungen also als Verlagerung der Festplatte und des Hauptspeichers vom Personal Computer ins Rechenzentrum bezeichnen. Bekannteste Lösungen dieser Art sind VMware View und Citrix XenDesktop. Die Hardwarehersteller bieten verschiedene Varianten, die entweder in die entsprechenden Managementtools eingebunden sind (IBM, HP) oder über spezielle Erweiterungen/Optimierungen verfügen (SUN). Der grundlegende Unterschied zwischen VMware View und Citrix XenDesktop ist das verwendete Zugriffsprotokoll. Das von Citrix entwickelte ICA (Independent Computing Architecture) bietet gegenüber dem Remote Desktop Protocol (RDP) Vorteile eines geringeren Bandbreitebedarfs und, ein zunehmend wichtiger Aspekt, in der Latenz (Verzögerung). Gegenüber Terminal Services unterscheiden sich diese Lösungen durch ihre höheren Individualisierungsmöglichkeiten, die meist aber auch mit höheren Kosten einhergehen. Diese sind zum Teil in den hohen Speicherkapazitäten der Images begründet. Aktuelle Ansätze halten nicht für jeden Nutzer ein komplett eigenes Image vor, sondern setzen das individuelle Userimage aus einem einmal vorhandenen Masterimage und userspezifischen Teilen zusammen. 9

10 4.3 Applikationsvirtualisierung. Diese Lösung behebt Defizite klassischer PC-Installationen. Die Vielzahl an installierten Softwarepaketen benötigt oftmals exakte Versionsstände an Softwaresystembibliotheken. So entstehen Abhängigkeiten und Konflikte zwischen Anwendungen, die die Aufwände beim einmaligen Engineering und vor allem im laufenden Support in die Höhe treiben. Beim Einsatz von Applikationsvirtualisierung wird typischerweise die Anwendung nicht lokal installiert, sondern in eine Sandbox auf den Client gestreamt. Die Sandbox isoliert die Anwendung, so dass Konflikte z. B. im Filesystem oder der Registry vermieden werden. Die bekannteste Lösung ist sicherlich Softgrid. Die ehemals eigenständige Lösung wurde von Microsoft gekauft und in das Gesamtportfolio unter dem Namen App-V integriert. 4.4 Virtuelle Systeme. Bei virtuellen Systemen besteht analog zu bekannten Techniken im Serverumfeld die Möglichkeit, ein vollständiges Betriebssystem und damit eine vollständige weitere Umgebung auf einer Hardware, dem lokalen Personal Computer, zu schaffen. Dabei wird dann in der Regel zwischen einem Wirts- und einem Gastbetriebssystem unterschieden. So wäre es z. B. möglich, in einem Unternehmen einheitlich auf einen Open Source Desktop umzusteigen, einem speziellen Team aber dennoch eine benötigte Windowsanwendung im virtuellen System zur Verfügung zu stellen. Bekannte Produkte sind VMware ACE (Assured Computing Environment) und Microsoft Virtual PC. 4.5 Blade PC. Der Vollständigkeit halber seien an dieser Stelle auch Lösungen aufgeführt, bei denen die Physik verlagert wird. Dabei steht für jeden User ein eigener PC im Rechenzentrum, auf den er zugreifen kann. Bekannte Hersteller sind HP und ClearCube. 10

11 5. Dynamic Desktop und My Access Key. Der Dynamic Desktop bietet folgende Vorteile: Abhängig von den Anforderungen und Gegebenheiten (z.b. vorhandene Lizenzen) setzt T-Systems die für den Kunden optimale Technologie ein. Alternativ zum bekannten und bisher üblichen Windows Desktop kann ein Open Source Desktop (Linux, OpenOffice, Firefox usw.) zur Verfügung gestellt werden. Unabhängig von der Technologie kommen die etablierten Prozesse (z.b. Order- und Incidentmanagement) der T-Systems zum Einsatz. Die Verlagerung des persönlichen Desktops ins Data Center und der variable Zugriff darauf schafft neue Möglichkeiten. Beispielhaft seien hier der Schichtbetrieb oder die Nutzung durch Teilzeitkräfte genannt. Man erschließt neue Benutzergruppen (z. B. Arbeiter in der Produktion) oder schafft neue Flexibilität (z.b. Roaming User).! Der Dynamic Desktop stellt, dank strikter Trennung von Endgerät und Anwendungen, eine wartungsarme und kostengünstige Lösung dar. Auf dem Schreibtisch steht nur noch ein Terminal. Die Daten und Applikationen liegen im Rechenzentrum und werden zentral und einheitlich gepflegt. Ein vermeintlicher Nachteil zentraler Desktop Virtualisierung ist die ger inge bzw. nicht vorhandene Mobilität. Gerade für heutige Nutzer von Notebooks scheint die neue Welt keine adä quate Ersatzlösung zu bieten. Ein genauerer Blick auf die Bedürfnisse offenbart allerdings eine andere, differenziertere Sicht: Viele Notebook User arbeiten nicht wirklich auf der Straße, sondern benötigen das Gerät lediglich, um an anderen Unternehmensstandorten arbeitsfähig zu sein. Diesen Nutzern bietet Dynamic Desktop ihren persönlichen Desktop an jedem Unternehmensstandort und von jedem Endgerät aus, ohne Nachteile wie z. B. Kosten fürs Notebook, potenzielle Schäden bei Verlust oder Diebstahl usw. Als weitergehende Möglichkeit können Mitarbeiter mit My Access Key unterwegs auf ihre Arbeitsplatzumgebung zugreifen.! My Access Key ist ein USB-Stick, der Zugriff auf den persönlichen Desktop ermöglicht. Einfach in einen beliebigen Laptop oder PC mit Internetzugang eingesteckt, erfolgt über den integrierten Smartcardreader ein verschlüsselter Zugriff auf die eigene Arbeitsoberfläche. Nach getaner Arbeit verbleiben keine Spuren auf dem genutzten Rechner. So eignet sich My Access Key auch für den Zugriff aus dem Home Office. Verbunden mit dem heimischen Rechner hat der Benutzer Zugriff auf seinen Unternehmensdesktop und alle Möglichkeiten, die er am Schreibtisch im Unternehmen hat. Mit dem My Access Key plus, einer erweiterten Version, lassen sich Anwendungen auch lokal auf dem Stick betreiben. 11

12 6. Ausblick und Fazit. Nach den bisherigen Ausführungen dürften die Antworten auf die anfangs gestellten Fragen deutlich sein: Ist Desktop Virtualisierung eine ernstzunehmende Technologie, die ihr Versprechen an den Kunden hält? Oder ist sie bloß ein Nebenprodukt der Virtualisierung im Serverbereich, das keine nennenswerten Vorteile bietet? Desktop Virtualisierung wie der T-Systems Dynamic Desktop ist eine ernstzunehmende Technologie, die zahlreiche Vorteile für Unternehmen bietet. Welche neuen Möglichkeiten des zukünftigen Arbeitens schafft Desktop Virtualisierung und unter welchen Rahmenbedingungen? Desktop Virtualisierung ist kein Generalersatz für aktuelle PC-Technologie. Bereits heute gibt es aber zahlreiche Szenarien, in denen Dynamic Desktop im Vergleich die bessere Lösung ist. Das können rein wirtschaftliche Gründe, sicherheitsrelevante Vorschriften, flexible Arbeitsmodelle oder ein Mix aus allem sein. Deutliche Vorteile bietet der Einsatz von Dynamic Desktop vor allem in Unternehmen mit vielen identischen, standardisierten Arbeitsplatzsystemen. Auch für den Schichtbetrieb, wenn verschiedene Anwender die Arbeitsplätze zu unterschiedlichen Zeiten nutzen, lässt sich der Dynamic Desktop optimal einsetzen.! Fazit: Ein näherer Blick auf die neuen Services und das Hinterfragen bisheriger Ansätze lohnt sich. 12

13 7. Glossar. ICA IT LAN Managed rich desktop RDP Trojaner Unmanaged rich desktop USB VoIP Independent Computing Architecture (ICA) ist ein Protokoll für ein Terminalserver/Application Service Providing System, das von Citrix Systems entwickelt wurde. Das Protokoll legt eine Spezifikation fest, um Daten zwischen Server und Clients zu übertragen, ist aber an keine bestimmte Plattform gebunden. Information Technology (IT), deutsch: Informationstechnik, ist ein Oberbegriff für die Informations- und Datenverarbeitung sowie für die dafür benötigte Hard- und Software. Local Area Network; ein lokales Datennetzwerk, bestehend aus Verkabelung und Zugangskomponenten zu diesem. In allen praktischen Fällen ist dies seit Anfang des 21. Jahrhunderts auf Basis von Ethernet nach dem Industriestandard IEEE ausgeführt. Arbeitsplatzcomputer, bei dem die Erstinstallation, die Software-Verteilung und das Management von Patches und Antiviren-Patterns automatisiert ist. Das Remote Desktop Protocol (RDP) ist ein Protokoll von Microsoft. Es stellt die technische Basis für die Implementierung von Terminaldiensten ( Terminal Services ) zwischen zwei Computersystemen bereit. Als Trojanisches Pferd, (engl. Trojan Horse) auch kurz Trojaner genannt, bezeichnet man ein Computerprogramm, das als nützliche Anwendung getarnt ist, im Hintergrund aber ohne Wissen des Anwenders eine andere Funktion erfüllt. Ein Trojanisches Pferd zählt zur Familie unerwünschter bzw. schädlicher Programme, der sogenannten Malware. Es wird umgangssprachlich häufig mit Computerviren synonym verwendet, sowie als Oberbegriff für Backdoors und Rootkits gebraucht, ist davon aber klar abzugrenzen. Arbeitsplatzcomputer, bei dem die Erstinstallation, die Software-Verteilung und das Management von Patches und Antiviren-Pattern nicht automatisiert ist. Der Universal Serial Bus (USB) ist ein serielles Bussystem zur Verbindung eines Computers mit externen Geräten. Mit USB ausgestattete Geräte oder Speichermedien (z. B. USB-Sticks) können im laufenden Betrieb miteinander verbunden werden (Hot-Plugging), angeschlossene Geräte und deren Eigenschaften werden dabei automatisch erkannt. Voice over IP bezeichnet die Zusammenführung von Sprache und Daten auf einer gemeinsamen Infrastruktur (TCP/IP-Protokoll). Man versteht darunter das Telefonieren über Computernetzwerke, und zwar Datennetze, die mit dem weit verbreiteten Internet-Protokoll (IP) arbeiten. Die VoIP-Technologie nutzt die bisher vorhandenen Leitungs-Ressourcen deutlich effizienter aus. Hierdurch sinken die Gesprächskosten. Zudem können IT-Anwendungen und Telefonie dank gemeinsamer Netz-Infrastruktur besser zusammenarbeiten. 13

14 VPN WAN Virtual Private Network, deutsch: Virtuelles Privates Netz. Ein VPN ist ein Kommunikationsnetz, das zum Transport privater Daten ein öffentliches Netz nutzt. Die Verbindung über das öffentliche Netz läuft durch sogenannte Tunnel und wird üblicherweise verschlüsselt. Allerdings bedeutet der Begriff Private nicht zwangsläufig, dass es sich um eine verschlüsselte Übertragung handelt. Die heute gebräuchliche Interpretation für VPNs sind die IP-VPNs, bei denen die Teilnehmer über IP-Tunnel verbunden sind. Wide Area Networks (WAN), deutsch: Weitverkehrsnetze, sind für die Sprach- oder Datenübertragung über weite Strecken hinweg konzipiert. Die Konzeption solcher Netze wird im Wesentlichen durch das Dienstangebot geprägt. So eignet sich das klassische analoge Fern - sprechnetz ebenso wie ISDN für die Telefonie. Dagegen wurden die öffentlichen Datenpaket - netze für Datenübertragungsdienste konzipiert. 14

15 8. Abbildungsverzeichnis. Abbildung 1: Abbildung 2: Abbildung 3: Commodity Services. Gründe für Desktop Virtualisierung. Fraunhofer, PC vs. Thin Client Wirtschaftlichkeitsbetrachtung. 15

16 9. Quellenverzeichnis. [Forrester Research 2006] [Fraunhofer 2007] [Fraunhofer 2008] [Goldman Sachs 2006] David Friedlander and Simon Yates, Desktop Virtualization Is The Future Of The Corporate PC. C. Knermann / C. Köchling, PC vs. Thin Client Wirtschaftlichkeitsbetrachtung, Seite 21f. Ökologischer Vergleich der Klimarelevanz von PC und Thin Client Arbeitsplatzgeräten, Seite 3. Laura Conigliaro, Rick G. Sherlund, Sarah Friar and Derek Bingham, Independent Insight, US technology Strategy. [IDC 2007] Dr. Thomas Reuner, Viewpoint Details, November

17 Herausgeber: T-Systems Enterprise Services GmbH Pascalstr. 8 D Aachen Verantwortlich für den Inhalt: Competence Team DSS Kontakt: T-Systems Enterprise Services GmbH Marketing Uli Kunesch Fasanenweg Leinfelden-Echterdingen T-Systems Enterprise Services GmbH Marketing Heike Glockemann Pascalstr Berlin

There the client goes

There the client goes There the client goes Fritz Fritz Woodtli Woodtli BCD-SINTRAG AG 8301 8301 Glattzentrum Glattzentrum Sofort verfügbar Überall erreichbar Intelligent verwaltet Sicher Günstige Kosten Citrix Access Infrastructure

Mehr

Der Desktop der Zukunft ist virtuell

Der Desktop der Zukunft ist virtuell Der Desktop der Zukunft ist virtuell Live Demo Thomas Remmlinger Solution Engineer Citrix Systems Meines Erachtens gibt es einen Weltmarkt für vielleicht 5 Computer IBM Präsident Thomas Watson, 1943 Es

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops Ralf Schnell WAN Optimization Citrix Branch Repeater WAN WAN Optimization Citrix Branch Repeater Secure Remote Access Infrastructure Internet

Mehr

Remote Application Server

Remote Application Server Parallels Remote Application Server Whitepaper Parallels 2X RAS: Perfekte Einbindung in IGEL Technology Parallels IGEL Technology: Was genau ist unter Thin Clients zu verstehen? Über die Interaktion der

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009 Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover Citrix XenDesktop Peter Opitz 16. April 2009 User Data Center A&R präsentiert Kernthemen für Desktop-Virtualisierung Niedrigere TCO für Desktops Compliance

Mehr

Let s do IT together!

Let s do IT together! Let s do IT together! Desktopvirtualisierung leicht gemacht Desktopvirtualisierung leicht gemacht Agenda: 1. Was ist der Client/Server-Betrieb? 2. Was ist Virtualisierung insbesondere Desktopvirtualisierung?

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

IGEL Technology GmbH 14.10.2014

IGEL Technology GmbH 14.10.2014 IGEL Technology GmbH 14.10.2014 Clevere Arbeitsplatzkonzepte, Dank IGEL Thin Clients! Benjamin Schantze Partner Account Manager Technologie Überblick IGEL Technology Benjamin Schantze Page 2 Denken Sie

Mehr

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 29.09.15, Eltville am Rhein, Burg Crass Die sichere IGELfährte - Universal Devices Marcus Nett Partner Account Manager IGEL Mainz Sebastien Perusat System Engineer IGEL

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

Thin Client vs. Zero Client

Thin Client vs. Zero Client Thin Client vs. Zero Client 04 / 2012 Welche Vorteile bieten Thin Clients gegenüber Zero Clients? Tim Riedel Key Account Government Agenda Was ist ein Zero Client? Typen von Zero Clients (Vorteile / Nachteile)

Mehr

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Thomas Pawluc Produktmanager Serverbased Computing TAROX Aktiengesellschaft Stellenbachstrasse 49-51 44536 Lünen 2 Serverbased Computing Was versteht

Mehr

Virtual Client Computing

Virtual Client Computing Möglichkeiten der Clients/Desktop-Bereitstellung Virtual Client Computing Hamcos HIT Bad Saulgau 26.4.2012 0 Was ist Virtual Client Computing VCC VCC ist die Bereitstellung von virtuellen Desktop, virtualisierten

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile

Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile In diesem White Paper werden das Konzept des Server-basierten Computing (SBC)

Mehr

Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH

Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH Zukunft Heimarbeitsplatz Arbeitnehmer Vereinbarkeit von Beruf und Familie Reduzierte Ausfallzeiten

Mehr

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater.

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Vernetztes Vernetztes Leben Leben und und Arbeiten Arbeiten Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Das virtuelle Rechenzentrum Heiko

Mehr

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Seite 1 Green IT Green IT bedeutet, die Nutzung von Informationstechnologie über den gesamten Lebenszyklus hinweg umwelt

Mehr

ECOS Technology GmbH Moderne Telearbeitsplätze

ECOS Technology GmbH Moderne Telearbeitsplätze ECOS Technology GmbH Moderne Telearbeitsplätze Machen Sie es einfach - aber sicher! von René Rühl Teamleiter Vertrieb ECOS Technology GmbH in Zusammenarbeit mit Über ECOS Technology Bestehen Seit 1983

Mehr

Windows 8 Lizenzierung in Szenarien

Windows 8 Lizenzierung in Szenarien Windows 8 Lizenzierung in Szenarien Windows Desktop-Betriebssysteme kommen in unterschiedlichen Szenarien im Unternehmen zum Einsatz. Die Mitarbeiter arbeiten an Unternehmensgeräten oder bringen eigene

Mehr

Agenda / Inhaltsverzeichnis Handout

Agenda / Inhaltsverzeichnis Handout Agenda / Inhaltsverzeichnis Handout 1. Vorstellung GNS - Kurzporträt, Portfolio und Referenzen 2. Anforderung an die IT - Das magische IT-Ziele-Dreieck 3. Fallstudie Emma-Klinik - 360 -Virtualisierung

Mehr

VDI. IT-Symposium 2007 17.04.2007. Virtual Desktop Infrastruktur. www.hp-user-society.de 1. Wahlmöglichkeiten

VDI. IT-Symposium 2007 17.04.2007. Virtual Desktop Infrastruktur. www.hp-user-society.de 1. Wahlmöglichkeiten Virtual Desktop Infrastruktur PDV-Systeme GmbH, Bornhardtstr. 3, 38644 Goslar Telefon 05321-3703-0, Fax 05321-8924 info@pdv-systeme.de, www.pdv-systeme.de Wahlmöglichkeiten YOU CAN GO FAT YOU CAN GO THIN

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Cloud Services für den Mittelstand

Cloud Services für den Mittelstand Cloud Services für den Mittelstand Unsere Interpretation des Begriffes Cloud Was verstehen Sie unter Cloud? Zugriff auf E-Mails und Dateien im Netz? Das ist uns zu wenig! Wie wäre es, Ihre komplette und

Mehr

Das virtuelle Rechenzentrum

Das virtuelle Rechenzentrum Das virtuelle Rechenzentrum Erfahrungen, Meinungen, Visionen CON.ect Informunity Infrastrukturmanagement, Virtualisierung & Green IT Wien, 26.3.2009 Georg Chytil, Ing. Andreas Schoder georg.chytil@nextlayer.at,

Mehr

X2Go in Theorie und Praxis. LIT 2015 Augsburg Richard Albrecht, LUG-Ottobrunn Stefan Baur, Heinz Gräsing, X2Go

X2Go in Theorie und Praxis. LIT 2015 Augsburg Richard Albrecht, LUG-Ottobrunn Stefan Baur, Heinz Gräsing, X2Go X2Go in Theorie und Praxis über uns Richard Albrecht Physiker / Uni Halle-Wittenberg 1988-2000 am MPI für Biochemie Martinsried, Bildverarbeitung, C/C++ Entwicklung bis 2011: Middleware, Datenbanken,.NET,

Mehr

Im Kapitel Übersicht und Architektur werden die Komponenten, Funktionen, Architektur und die Lizenzierung von XenApp/XenDesktop erläutert.

Im Kapitel Übersicht und Architektur werden die Komponenten, Funktionen, Architektur und die Lizenzierung von XenApp/XenDesktop erläutert. 2 Übersicht und Architektur Übersicht der Architektur, Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht und Architektur Themen des Kapitels Aufbau der Infrastruktur Funktionen Komponenten

Mehr

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter Persönliche Daten Name, Vorname OB Geburtsjahr 1962 Position Senior IT-Projektleiter Ausbildung Technische Hochschule Hannover / Elektrotechnik Fremdsprachen Englisch EDV Erfahrung seit 1986 Branchenerfahrung

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Dipl.-Ing. Ansgar H. Licher Geschäftsführer LWsystems GmbH & Co. KG 23.04.12 Folie 1 LWsystems. Das linux-systemhaus.com Open Source IT Solutions Mail- und Groupwarelösungen,

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

NetMan Desktop Manager (NDM)

NetMan Desktop Manager (NDM) Workshop der Mitarbeiter der EDV-Abteilungen der wissenschaftlichen Bibliotheken in Thüringen NetMan Desktop Manager (NDM) Take the next step in Server Based Computing Universitäts- und Forschungsbibliothek

Mehr

REVOLUTION WIRD WIRKLICHKEIT EINE PRÄSENTATION VON CHRISHAN SAKTHISIVANTHA

REVOLUTION WIRD WIRKLICHKEIT EINE PRÄSENTATION VON CHRISHAN SAKTHISIVANTHA REVOLUTION WIRD WIRKLICHKEIT EINE PRÄSENTATION VON CHRISHAN SAKTHISIVANTHA http://youtu.be/vi8jpumi1_w 2 Zahlen und Fakten Cloud Desktops der neusten Generation Welche Vorteile habe ich als ein IT Systemhaus?

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure

Virtual Desktop Infrastructure Virtual Desktop Infrastructure Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten bei der Desktop-Bereitstellung Ralf M. Schnell, Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/ralfschnell http://blogs.technet.com/windowsservergermany

Mehr

Title. Desktop Virtualisierung. Thomas Spandöck Presenter s. Presenter s Company 23. Februar 2007

Title. Desktop Virtualisierung. Thomas Spandöck Presenter s. Presenter s Company 23. Februar 2007 Title Desktop Virtualisierung Thomas Spandöck Software Presenter spractice Name Sun Microsystems GmbH Presenter s Title Presenter s Company 23. Februar 2007 Agenda Traditionelles Desktop Computing Alternative

Mehr

SIMATIC S7-modular Embedded Controller

SIMATIC S7-modular Embedded Controller SIMATIC S7-modular Embedded Controller Leistungsfähiger Controller für Embedded Automation Jan Latzko Siemens AG Sector Industry IA AS FA PS4 Produktmanager SIMATIC S7-modular Embedded Controller Summar

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Thomas Gruß Dipl.-Inform. (FH) Gruß + Partner GmbH Inhabergeführtes IT Systemhaus Seit über 15 Jahren im Rhein-Main und Rhein- Neckargebiet tätig 10 Mitarbeiter

Mehr

Virtual Solution Democenter

Virtual Solution Democenter Virtual Solution Democenter Innovative Datensysteme GmbH indasys Leitzstr. 4c 70469 Stuttgart www.indasys.de vertrieb@indasys.de Virtual Solution Democenter Das Virtual Solution Democenter ist eine beispielhafte

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

HOB Remote Desktop VPN

HOB Remote Desktop VPN HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstr. 3 90556 Cadolzburg Tel: 09103 / 715-0 Fax: 09103 / 715-271 E-Mail: support@hob.de Internet: www.hob.de HOB Remote Desktop VPN Sicherer Zugang mobiler Anwender und Geschäftspartner

Mehr

Smart. network. Solutions. myutn-80

Smart. network. Solutions. myutn-80 Smart network Solutions myutn-80 Version 2.0 DE, April 2013 Smart Network Solutions Was ist ein Dongleserver? Der Dongleserver myutn-80 stellt bis zu acht USB-Dongles über das Netzwerk zur Verfügung. Sie

Mehr

Terminalserverlösungen und GIS von ESRI Uwe Hocke

Terminalserverlösungen und GIS von ESRI Uwe Hocke Terminalserverlösungen und GIS von ESRI Uwe Hocke 2002 ESRI Geoinformatik GmbH GIS-Arbeitsplatz (ArcGIS 8+) C/S Workstation (PC) im HighEnd-Bereich Daten von SDE-Servern, Fileservern, Internet, teilweise

Mehr

HOB Kurzdarstellung S. 1

HOB Kurzdarstellung S. 1 HOB Kurzdarstellung HOB GmbH & Co. KG als IT-Unternehmen seit 1983 am Markt womöglich der Erfinder des modernen NC s HOBLink seit 1993 auf dem Markt HOB RD VPN (Remote Desktop Virtual Private Network)

Mehr

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 IT Fachforum 2012 :: 24.09.-27.09.2012 Andreas Götzfried IT Fachforum::Agenda Windows 8 Windows Server 2012 Zertifizierung WINDOWS 8 Schöne neue Welt Andreas Götzfried Windows

Mehr

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т 06/2010 Deutschland 14,90 Österreich 16,40 Schweiz SFR 29,80 www.tecchannel.de SIDG TECIC HAN N E L COM PA С Т I N S IDE Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir!

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Server Virtualisierung Welches Produkt ist richtig für meine Firma? Ein neutraler Vergleich zwischen 3 führenden Server Virtualisierungsprodukten: Citrix XEN

Mehr

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager Das Unternehmen Das Unternehmen Positionierung am Markt Ohne Produkte keine Lösung Lösungsszenarien mit innovaphone Empfohlene Partnerprodukte

Mehr

Remote Zugriff sicher mit Access Gateway Valentine Cambier

Remote Zugriff sicher mit Access Gateway Valentine Cambier Remote Zugriff sicher mit Access Gateway Valentine Cambier Channel Development Manager Citrix Systems Deutschland GmbH Sicherer Zugriff auf alle Citrix Anwendungen und virtuellen Desktops Eine integrierte

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

Komplettlösung aus einer Hand Firewall, Standortvernetzung, sicherer externer Zugriff über PCs, Notebooks und Tablets

Komplettlösung aus einer Hand Firewall, Standortvernetzung, sicherer externer Zugriff über PCs, Notebooks und Tablets Komplettlösung aus einer Hand Firewall, Standortvernetzung, sicherer externer Zugriff über PCs, Notebooks und Tablets Fachvortrag anlässlich des IT-Events perspektive.it am 11. September 2014 in der Villa

Mehr

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Herzlich Willkommen Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Agenda VMware Firmenüberblick VMware Produktüberblick VMware Virtualisierungstechnologie VMware Server im Detail VMware

Mehr

Der virtuelle Desktop heute und morgen. Michael Flum Business Development Manager cellent AG

Der virtuelle Desktop heute und morgen. Michael Flum Business Development Manager cellent AG Der virtuelle Desktop heute und morgen Michael Flum Business Development Manager cellent AG Virtual Desktop Infrastructure (VDI) bezeichnet die Bereitstellung eines Arbeitsplatz Betriebssystems innerhalb

Mehr

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff www.netlogix.de Der Kunde 1997 wurde die Stadtnetz Bamberg Gesellschaft für Telekommunikation mbh als Tochterunternehmen

Mehr

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet!

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Arrow University München 03.03.2015 Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Produkte & Services IGEL Produkt-Überblick Thin Client Management Thin Client

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

Lizenzierung von Office 2013

Lizenzierung von Office 2013 Lizenzierung von Office 2013 Die Microsoft Office-Suiten sind in der aktuellen Version 2013 in mehreren Editionen erhältlich, jeweils abgestimmt auf die Bedürfnisse verschiedener Kundengruppen. Alle Office-Suiten

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Workload optimierte Lösungen im Bereich Client Virtualisierung basierend auf HP Converged Systems Christian Morf Business Developer & Sales Consultant HP Servers

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Cloud Computing Eine Chance für grüne Endgeräte?

Cloud Computing Eine Chance für grüne Endgeräte? Cloud Computing Eine Chance für grüne Endgeräte? 16. November 2011 Fabian von Böhl Marketing Communications Agenda Was ist Cloud Computing? Welche Zugriffsgeräte führen in die Cloud? Thin Clients als potentielle

Mehr

Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung. Thomas Gande Dell Cloud Client Computing

Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung. Thomas Gande Dell Cloud Client Computing Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung Thomas Gande Dell Cloud Client Computing Dell Cloud Client Computing Expertise Referenz-Architektur ThinOS Cloud

Mehr

Windows Terminalserver im PC-Saal

Windows Terminalserver im PC-Saal Windows Terminalserver im PC-Saal PC-Saal Anforderungen Einheitliche Arbeitsumgebung für die Benutzer (Hard- und Software) Aktuelles Softwareangebot Verschiedene Betriebssysteme Ergonomische Arbeitsumgebung

Mehr

Einfach - Flexibel - Sicher - Schnell - Effizient

Einfach - Flexibel - Sicher - Schnell - Effizient Secure Business Connectivity Einfach - Flexibel - Sicher - Schnell - Effizient Browserbasierter Remote Zugriff auf Ihre Geschäftsdaten Remote Desktop HOB PPP Tunnel Intranet Access Universal Gateway/Proxy

Mehr

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx.

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx. Applikationsvirtualisierung in der Praxis Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg thomas.stoecklin@gmx.ch Agenda Einleitung und Ausgangslage Applikationsvirtualisierung Beispiel: MS Softgrid Vorteile

Mehr

Der mobile Arbeitsplatz schlüsselfertig aus der Private Cloud

Der mobile Arbeitsplatz schlüsselfertig aus der Private Cloud IT-Architect, Systemintegrator and Managed Service Provider Der mobile Arbeitsplatz schlüsselfertig aus der Private Cloud Holger Koch Solution Sales Consultant Enterprise Workplace Solutions 09.10.2012

Mehr

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V ITK-Forum Mittelstand IT TRENDS & TECHNOLOGIEN 2010 Frank Seiwerth Technologieberater Microsoft Deutschland

Mehr

Der New Style of Workplace mit HP Moonshot und Citrix

Der New Style of Workplace mit HP Moonshot und Citrix Der New Style of Workplace mit HP Moonshot und Citrix Bechtle Schweiz AG IT-Systemhaus Zürich, 17.03.2015 Mauro Di Vincenzo, Leiter Competence Center EUC Citrix Die Reise geht weiter in eine dynamische

Mehr

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL Core CAL Suite Die CAL Suiten fassen mehrere Zugriffslizenzen, Client-Managementlizenzen und Onlinedienste in einer Lizenz zusammen und werden pro Gerät und pro Nutzer angeboten. Core CAL Suite beinhaltet

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

Green VoIP: Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit von VoIP- Systemen

Green VoIP: Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit von VoIP- Systemen Green VoIP: Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit von VoIP- Systemen von Dr. Michael Wallbaum Dr. Frank Imhoff mit Beiträgen von: David Ferrest Jonas Goedde Daniel Meinhold Dr. Behrooz Moayeri Nick Schirmer

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Business-Telefonie aus der Cloud

Business-Telefonie aus der Cloud Business-Telefonie aus der Cloud Jürgen Eßer Produktmanager QSC AG München, Business Partnering Convention 2011 DIE ARBEITSWELT DER ZUKUNFT Fachkräftemangel Privat- und Geschäftsleben verschmelzen Hoher

Mehr

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen Information als Erfolgsfaktor Ihres Unternehmens Der Erfolg eines Unternehmens hängt von der Schnelligkeit ab, mit der es seine Kunden erreicht. Eine flexible, zukunftsorientierte und effiziente Infrastruktur

Mehr

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics. Produktinformation workany Stand: 02. April 2013 ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.com workany @ Swiss Fort Knox Cloud Computing und Private Cloud

Mehr

Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten

Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten SC-T45 Thin Client: Leistung und Flexibilität Unternehmen. Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten. Auswahl, Angebote und Programme sowie Produktabbildungen

Mehr

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Andreas Fehlmann Solution Sales Lead Hosted Desktop Infrastructure Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Daniel Marty Sales Specialist Server Hewlett-Packard

Mehr

Zentralisierung von IT-Dienstleistungen

Zentralisierung von IT-Dienstleistungen Zentralisierung von IT-Dienstleistungen Wolfgang Berger Theo Kratz Fachbereichsleiter Personal, Organisation u.a. Abteilungsleiter IT Bergheim - Kreisstadt des Rhein-Erft-Kreises ca. 62.000 Einwohner 700

Mehr

Brilliant einfache Kommunikation. Thomas Fischer. ShoreTel GmbH Prielmayerstrasse 3 80335 Muenchen 0172 6244331

Brilliant einfache Kommunikation. Thomas Fischer. ShoreTel GmbH Prielmayerstrasse 3 80335 Muenchen 0172 6244331 ShoreTel Brilliant einfache Kommunikation Thomas Fischer ShoreTel GmbH Prielmayerstrasse 3 80335 Muenchen 0172 6244331 Das Unternehmen ShoreTel ShoreGear IP-Sprach-Switche Anwendungen ShorePhone IP Telefone

Mehr

Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi. Fusszeile

Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi. Fusszeile Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi 1 Fusszeile Agenda Motivation How to do it right? Einführung in Unternehmen Massnahmen zu energieeffizientenarbeitsplatz Arbeitsplätze

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr

08. Juni 2004. Best Practice Mandantenfähige Remote Access Plattform

08. Juni 2004. Best Practice Mandantenfähige Remote Access Plattform 08. Juni 2004 Best Practice Mandantenfähige Remote Access Plattform 08.06.2004 Seite 1 GenoTel Zahlen und Fakten Geschäftsaufnahme - 2000 Gesellschafter - DZ BANK AG - R+V Versicherung AG Sitz - Frankfurt

Mehr

Einfach - Flexibel - Sicher - Schnell - Effizient

Einfach - Flexibel - Sicher - Schnell - Effizient Secure Business Connectivity Einfach - Flexibel - Sicher - Schnell - Effizient Browserbasierter Remote Zugriff auf Ihre Geschäftsdaten Remote Desktop SSL-VPN File Access Intranet Access Universal PPP Tunnel

Mehr

Der neue NetMan Neue Chancen! Neue Konzepte! Neue Lösungen!

Der neue NetMan Neue Chancen! Neue Konzepte! Neue Lösungen! Der neue NetMan Neue Chancen! Neue Konzepte! Neue Lösungen! Michael Etscheid 94. Deutscher Bibliothekartag 2005 in Düsseldorf 26/06/2003 NetMan Kernfunktionen NetMan ist die Lösung für Ihr Anwendungsmanagement

Mehr

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus Infrastructure as a Service jenseits der Buzz-Words Oliver Henkel Anforderungen von Unternehmenskunden an Infrastructure-as-a-Service (IaaS) Provider

Mehr

Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client

Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client Ubucon 2013, Heidelberg Erik Damrose Univention GmbH Agenda 1. Vorstellung von Univention

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Bring Your Own Device

Bring Your Own Device Bring Your Own Device Was Sie über die Sicherung mobiler Geräte wissen sollten Roman Schlenker Senior Sales Engineer 1 Alles Arbeit, kein Spiel Smartphones & Tablets erweitern einen Arbeitstag um bis zu

Mehr