New Features 11g. TOAD User Konferenz 2008 Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "New Features 11g. TOAD User Konferenz 2008 Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH"

Transkript

1 TOAD User Konferenz 2008 Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH

2 Database Consult GmbH Gegründet 1996 Kompetenzen im Umfeld von ORACLE-basierten Systemen Tätigkeitsbereiche Tuning, Installation, Konfiguration Support, Troubleshooting, DBA-Aufgaben Datenmodellierung und design Datenbankdesign, Systemanalysen Programmierung: SQL,PL/SQL,Java, JSP, ADF UIX, BC4J Schulungen Expertise/Gutachten

3 Agenda Kleine Einstimmung in das Thema Ausgewählte Features der Version 11g begrenzter Zeitrahmen subjektive Auswahl nicht nur Hochglanz-Features

4 Einstimmung

5 Feature-Relevanz Unternehmensziele Die Relevanz neuer Features entscheidet jeder Kunde für sich Anforderungen Funktionsprofile Stabilität Produktvergleich Marketing

6 Beurteilungs-Perspektiven Programmierer- Perspektive Betreiber- Perspektive Experiment versus Konstanz

7 Kriterien Kostenminimierung Applik. anforderung Fehlerbehebung Kosten Upgrade Performance Instabilität Fehler Neue Features Laufzeitveränderungen Supportende

8 Ausgewählte Features

9 Ausgewählte Features: Secure Files

10 Originalton Oracle... SecureFiles is a major paradigm shift with the choice of files storage. SecureFiles offers the best-of-both-worlds architecture from both the database and filesystem worlds for storing unstructured data. SecureFiles is a completely new architecture inside the Oracle Database 11g for handling file or unstructured data. It features entirely new disk formats, network protocol, space management, redo and undo formats, buffer caching, and intelligent I/O subsystem. With SecureFiles, Oracle has perfected the use of the database for storage of all enterprise data.

11 Kurzer Rückblick - LOB Large Objects ab der Version 8.0 CLOB, BLOB, NCLOB und BFILE Datenstrukturen Lob-Locator + Inode, LOB-Index, LOB-Segment Storage innerhalb der Row (<=4000 Bytes) oder LOB-Segment Speichereinheiten CHUNKs (LOB-Segment) Schnittstelle: DBMS_API -- LOB under 10g insert into T values (1, bla ); tl: 49 fb: --H-FL-- lb: 0x1 cc: 2 col 0: [ 2] c1 02 col 1: [42] c e 5b f c Unicode DB-Charset -- LOB under 11g tl: 46 fb: --H-FL-- lb: 0x1 cc: 2 col 0: [ 2] c1 02 col 1: [39] c b c 41 WE Charset

12 SecureFiles Voraussetzungen >= Version 11gR1 Tablespace mit Automatic Segment Space Management ASSM Merkmale Klausel store as securefile statt store as basicfile dynamische CHUNK-Grösse, Klausel als Vorschlag intelligent pre-fetching new client/server network layer Performance Neuer LOB-Index (s.u.) kein FREEPOOLS, PCTVERSION nötig interne Statistiken zur Space-Optimierung transparente encryption, compression, deduplication

13 LOB-Index Struktur für inodes zur Lokalisierung der Chunks 10g 11g pro Segment für Lesen + Freiplatzverwaltung (Metadaten) keine Metadatenverwaltung über LOB-Index statt dessen private Metadata-Blöcke ASSM Bezug tab 0, row tl: 40 fb: --H-FL-- lb: 0x1 cc: 2 col 0: [ 2] c1 02 col 1: [33] c b d c 41

14 SF Kompression Arbeitet auf der Server-Seite Faktor 2-3x für Dateitypen wie doc,pdf und xml erkennt selbsttätig ob Datei kompromierbar ist Nur durchgeführt bei ausreichender Einsparung 2 Kompressionsstufen MEDIUM und HIGH CPU und latency Auswirkungen Advanced Compression Option auch nötig für OLTP compression - INSERT, UPDATE and DELETE. RMAN Backup + Datapump export SecureFiles Deduplication + Compression Network Traffic Compression - compress Data Guard (standby database) redo

15 SecureFiles Voreinstellungen (init.ora) db_securefile ALWAYS versucht SF FORCE erzwingt SF oder scheitert PERMITTED SF nur wenn explizit genannt (Default) NEVER nicht erlaubt, SF Option erzeugen Fehler IGNORE keine SF, Options werden ignoriert -- Anlegen create table TEST (cpk number(10) not null, document clob) lob(document) store as SECUREFILE doc_sf (nocache logging retention auto COMPRESS DEDUPLICATE ENCRYPT) /

16 SecureFiles Storage Klauseln RETENSION-Klausel regelt CR-Verhalten von SF in Abhängigkeit von UNDO-TS Wert MAX LOB-Segment wächst bis MAXSIZE bevor Undo- Platz freigegeben wird. Wert AUTO interne Kalkualtion der R-Periode Wert NONE keine Retention Wert MIN <n> - Vorhaltezeit in Sekunden FILESYSTEM_LIKE_LOGGING alternativ zu LOGGING oder NOLOGGING logging der Metadaten von SF ~ meatadata journaling

17 Zugriff Zugriff von DB-Clients und Filesystem DB-Clients per standard LOB-Schnittstellen JDBC, ODBC, OCI, OCCI,.NET, PL/SQL (DBMS_LOB) Filesystem nutzen Protokolle des XML DB oder Content DB Repository FTP access WebDavAccess Http Access

18 Ausgewählte Features: Automatic Diagnostic Repository (ADR)

19 ADR zentralisiertes Filesystem Repository für Trace-, Dumpund Log-Dateien einheitliches Datenformat für unterschiedliche Produkte, ASM CRS, RDBMS etc. zusätzlich neue Dateitypen Incident packages SQL test cases Data repair records IPF Incident Packaging Framwork versenden relevanter Daten an Support-Services

20 ADR-Struktur

21 ADR Alert Datei als XML-File init.ora Parameter _diag_adr_enabled diagnostic_dest = $ORACLE_BASE View v$diag_info Tool adrci anzeigen der Daten Verpacken von Incidents für Support

22 adrci adrci -help adrci> show homes; sho incident -- oder adrci exec="set homepath diag/rdbms/orcl/orcl1; set editor vi; show alert -- als Shell adrci << EOF set homepath diag/rdbms/orcl/orcl show alert -p "message_text like '%ORA-%'" EOF -- Homepath kann auch auf mehrere Homes gesetzt werden! show incident mode detail p incident_id=12345 ips create package --

23 EM Support Workbench Graphische EM Oberfläche mit adrci- Funktionaltät Oracle Configuration Manager lädt ADR-Incident Packages hoch (My Support/Metalink)

24 Ausgewählte Features: Health Monitor

25 Health Monitor Framework, das diverse Checks im Kontext der Datenbank durchführt file system, memory, Datenintegrität schreibt in ADR automatisch ausgeführt bei kritischen Fehlern manuell aufrufbar per DBMS_HM oder EM Database Control reactive checks aufgrund von Fehlern in DB proactive checks per RMAN oder EM DBC Arten von Checks per v$hm_check Parameter per v$check_param

26 Health Monitor HM Test Check DB Structure Integrity Check Data Block Integrity Check Redo Integrity Check Logical Block Check Transaction Integrity Check Undo Segment Integrity Check All Control Files Check CF Member Check All Datafiles Check Single Datafile Check Log Group Check Log Group Member Check Archived Log Check Redo Revalidation Check IO Revalidation Check Block IO Revalidation Check Txn Revalidation Check Failure Simulation Check Dictionary Integrity Check dbms_hm.run_check( 'DB Structure Integrity Check','testrun1'); adrci> show hm_run adrci> show report hm_run testrun1 auch: RMAN> validate database;

27 Ausgewählte Features: Statistiken für den Optimizer Sammlung und Vergleich Einstellbare Präferenzen Anstehende Statistiken (pending) Inkrementelle Statistiken Erweiterte Statistiken (extended)

28 Qualität der Optimierung Kennzahlen über die Daten Statistiken (Grundlage der Kosten) Zeitrahmen für die Optimierung optimization budget Datenstrukturen Genauigkeit der Algorithmen

29 Qualität der Statistiken Welche Objekte? (Zugriffsstatistiken) Welche Sample Size? Histogramme für welche Spalten?

30 Zugriffs-Statistiken dbms_stats.flush_database_monitoring_info SYS.COL_USAGE$ OBJ# NUMBER sys.obj$ INTCOL# NUMBER sys.col$ EQUALITY_PREDS NUMBER EQUIJOIN_PREDS NUMBER NONEQUIJOIN_PREDS NUMBER RANGE_PREDS NUMBER LIKE_PREDS NUMBER NULL_PREDS NUMBER TIMESTAMP DATE SYS.MON_MODS$ SYS.MON_MODS_ALL$ OBJ# NUMBER sys.obj$ INSERTS NUMBER UPDATES NUMBER DELETES NUMBER TIMESTAMP DATE FLAGS NUMBER DROP_SEGMENTS NUMBER erhalten nach Stat-Generierung DBMS_STATS_INTERNAL DBMS_STATS SMON ca. 15 minütig ohne Transaktionslogik DBA_TAB_MODIFICATIONS DBA_TAB_STATISTICS DBA_IND_STATISTICS Übernahme ca. 3-stündig genullt nach Stat-Generierung

31 Automatische Statistik Sammlung 10g Schedule MAINTENANCE_WINDOW_GROUP Job Program Action Job Class GATHER_STATS_JOB GATHER_STATS_PROG AUTO_TASKS_JOB_CLASS dbms_stats gather_database_stats_job_proc MO-FR jeweils 22 Uhr 8 Stunden (WEEKNIGHT_WINDOW) SA jeweils 0 Uhr 2 Tage (WEEKEND_WINDOW) Ein- und Ausschalten über: -- Job-Scheduler (DBMS_SCHEDULER) -- init.ora _optimizer_autostats_job = false

32 Automatische Statistik Sammlung 11g Autotasks (völlig) neu aufgestellt Verwaltbar über DBMS_AUTOTASK_ADMIN Infos über 7 DBA_AUTOTASK_xxx Views Scheduler Jobs werden bei Eintreffen des Zeitfensters erzeugt Gelöscht nach Fertigstellung; abbrechen falls Fenster beendet DBA_AUTOTASK_CLIENTS Autotask Clients auto space advisor sql tuning advisor auto optimizer stats collection

33 Automatische Statistik Sammlung 11g auto optimizer stats collection ORA$AT_WGRP_OS ORA$AUTOTASK_ STATS_GROUP Window Group Consumer Group Windows Resource Plans MONDAY_WINDOW 22:00 Uhr 4 Stunden... SATURDAY_WINDOW SUNDAY_WINDOW 6 Uhr 20 Stunden DEFAULT_MAINTENANCE_PLAN ORA$AUTOTASK_SUB_PLAN Job Classes ORA$AT_JCxxx_OS

34 Automatische Statistik Sammlung 11g begin dbms_auto_task_admin.disable( client_name => 'auto optimizer stats collection', operation => NULL, window_name => 'FRIDAY_WINDOW'); end; SELECT client_name,operation_name,status FROM dba_autotask_operation; SELECT client_name,job_name,job_start_time FROM dba_autotask_job_history; DBMS_AUTO_TASK_ADMIN.GET_P1_RESOURCES ( STATS_GROUP_PCT, SEG_GROUP_PCT, TUNE_GROUP_PCT, HEALTH_GROUP_PCT);

35 Automatische Statistik Sammlung 11g DBMS_AUTO_TASK_IMMEDIATE.GATHER_OPTIMIZER_STATS -- startet Program gather_stats_prog -- dieses ruft dbms_stats.gather_database_stats_job_proc

36 Sampling Genauigkeit compute sample size Schnelligkeit estimate Effiziente Bestimmung einer guten sample - Grösse Manuell = aufwendig, unflexibel auto schwierig bei stark variierender Selektivität Neues Verfahren: value sampling größere Genauigkeit bei schnellerer Generierung genutzt wenn estimate_percent => DBMS_STATS.AUTO_SAMPLE_SIZE keine Sorts und keine Temp-Space Nutzung

37 Sampling Statistik Wert 10g Wert 11g Delta Zeit Tab + Ind Sample Size Tabelle 2,00 1, ,5 % ~ Faktor 4 num_rows ~ 0,3 % num_distinct c3 Num_distinct c ,3% (10) 0,1% (11) % Vorgabe: Tabelle T1 mit Rows Spalten c1 Number eindeutig c2 varchar mit 30 distinktiven Werten c3 varchar per Random, nachträglich 200 Rows mit gleichem Wert. Indizes auf alle Spalten Statistiken per auto sampling

38 Rolling Invalidations Parsing-Verhalten nach Statistik-Generierung Vermeidung von hard parse storms steuerbar über Parameter no_invalidate bei dbms_stats verfügbar seit 9i, veränderte Defaults no_validate false = markiert alle abhängigen Cursor sofort als ungültig true = keine Markierung, hard parse nur nach flush und reload dbms_stats.auto_invalidate = Markierung innerhalb einer konfigurierbaren Zeitspanne, Verteilung der parse-last, Default für Auto-Job _optimizer_invalidation_period Zeitspanne in Sekunden Default (5 Std.) änderbar Aufbau eines neuen Child Cursors wegen roll_invalid_mismatch (v$sql_shared_cursor)

39 Vergleichs-Report Zahlenvergleich von Statistiken in folgenden Kontexten verschiedene Stat-Tabellen historische Statistiken (inerhalb Retention Periode) Pending Statisken Historie über DBA_TAB_STATS_HISTORY -- table function select * from table(dbms_stats.diff_table_stats_in_history( ownname => 'SYS', tabname => 'T1', time1 => '09-NOV AM +01:00, pctthreshold => 1 ));

40 Vergleichs-Report REPORT ############################################################################ STATISTICS DIFFERENCE REPORT FOR:... TABLE : T1 OWNER : SYS SOURCE A : Statistics as of 09-NOV AM +01:00 SOURCE B : Current Statistics in dictionary PCTTHRESHOLD : 1 ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ COLUMN_NAME SRC NDV DENSITY HIST NULLS LEN MIN MAX SAMPSIZ... REPORT C1 A NO_STATS B NO 0 5 C102 C

41 Präferenzen analyze 10g 11g DBMS_STATS set_param ESTIMATE_PERCENT METHOD_OPT NO_INVALIDATE GRANULARITY AUTOSTATS_TARGET (ALL,ORACLE,AUTO) DBMS_STATS Nutzung von Defaults Vorgaben nicht konstant DBMS_STATS XXX_prefs get_prefs Variable hierarchische Vorgaben < entfallen > AUTOSTATS_TARGET < neu > PUBLISH INCREMENTAL STALE_PERCENT pauschal für Datenbank DBMS_STATS set_param get_param XXX:<action>_<level>_prefs <action>:set delete export import <level> :global database schema table

42 Präferenzen CASCADE DEGREE ESTIMATE_PERCENT METHOD_OPT NO_INVALIDATE GRANULARITY PUBLISH INCREMENTAL STALE_PERCENT OPSTAT_USER_PREFS$ DBA_TAB_STAT_PREFS database - alle Schema-Objekte ausser SYS global - globale Präferenzen

43 Pending Statistics Statistiken generieren Kontrolliertes Testen Verhalten gesteuert über Präferenzen PUBLISH true (default) oder false Abfragen per DBMS_STATS.GET_PREFS Ändern per SET_<level>_PREFS Session-Verhalten gesteuert per optimizer_use_pending_statistics Default: false PUBLISH Allgemeine Nutzung Prüfen per View dba_<x>_pending_stats <x>:={tab IND COL TAB_HISTGRM} Aktionen publizieren, exportieren, löschen, z.b. DBMS_STATS.PUBLISH_PENDING_STATS

44 Inkrementelle Statistiken Interessant für partitionierte Tabellen 10g: separate Statistikgenerierung für einzelne Partitions, aber globale Statistiken immer über Gesamttabelle generiert (full scan) 11g: Generierung nur für touched partitions globale Statistiken erzeugt aus Partitionsstatistiken kein Scan auf non-touched partitions Zahlen (Quelle Oracle): Lineitem (TPC-H), 1.8 M rows, 230GB, 84 partitions, 16 cols Touched partitions incremental 1% 100%

45 Inkrementelle Statistiken Voraussetzungen (AND): Präferenz incremental auf true (Default false!) Präferenz publish auf true estimate_percent => dbms_stats.auto_sample_size granularity => 'AUTO'

46 Extended Statistics Erlaubt die Erzeugung von Statistiken für Spaltengruppen Ausdrücke Statistiken: NDV, number nulls, Histogramme Verbesserte Berechnung der Selektivität Spaltengruppen Mehrfach-Prädikate auf einer Tabelle Semantischen Beziehungen der Spalten untereinander (z.b. Bundesstaat und Nationalstaat) Ausdrücke 10g: Default Selektivität 11g: Histogramm-Nutzung über virtuelle Spalten

47 Extended Statistics -- Erzeugen select dbms_stats.create_extended_stats( ownname => 'SCOTT', tabname => 'T1', extension => '(C2,C3)') from dual / -- Anschauen SELECT extension_name, extension FROM dba_stat_extensions WHERE owner = 'SCOTT' AND table_name = 'T1'; EXTENSION_NAME EXTENSION SYS_STUOXVZ1C2WGW4DRVBD89VDEO_ ("C2","C3") -- Nach dem Generieren der Statistiken die Views: -- DBA_TAB_COL_STATISTICS und DBA_HISTOGRAMS

48 Ausgewählte Features: SQL Plan Management AdaptiveCursor Sharing SQL Plan Management

49 Adaptive Cursors 10g 11g bind variable peeking bei hard parse bad luck bei soft parse auch: extended cursor sharing Beobachtung der Werte von Bind Variablen ( bind sensitive cursor ) erstellt bind profiles mit Selektivitätsbereichen Bei unterschiedlicher Selektivität: Makierung - bind aware cursor matching Neues Parsing und ggf. neuer Cursor, wenn Buffer Gets besser sind, ansonsten ausführen des alten Cursors. ggf. mehrere Ausführungspläne pro Statement eingeschaltet per Default

50 Adaptive Cursors Views: v$sql (is_bind_sensitive, is_bind_aware, is_obsolete) 3 neue Spalten V$SQL_CS_HISTOGRAM Anzahl der Ausführungen pro Bucket des Werte- Histograms V$SQL_CS_SELECTIVITY Prädikate und Wertebereiche der Bindevariablen V$SQL_CS_STATISTICS Executions, rows_processed, buffer gets und CPU-Time: Parameter: -- ein/aus - änderbar _optimizer_adaptive_cursor_sharing - (true/false) -- relationale Operatoren - änderbar _optimizer_extended_cursor_sharing_rel - (none/simple)

51 SQL Plan Management Veränderte SQL-Zugriffspläne kommen nur zum Einsatz wenn sie besser werden und dann akzeptiert werden. wirksam für wiederholt ausgeführte Statements Capture: SQL-Statements Statement Parse Plan Baseline erneutes Parse Neuer Plan in Plan History CBO neuer Plan keine Ausführung Markierung Plan Verifizierung Plan Ausführung

52 SQL Plan Management SQL Plan Baselines für wiederholt ausgeführte Statements keine ad-hoc St. gespeichert in SMB (SQL management Base - SYSAUX) in Form von plan baselines SQL text, outline, bind variables, und compilation environment automatisch über optimizer_capture_sql_plan_baselines (default FALSE) View DBA_SQL_PLAN_BASELINES änderbar für session und system oder explizit geladen (SQL Sets/AWR, Cursor Cache, Staging Table) nutzbar über optimizer_use_sql_plan_baselines Schnittstellen EM und DBMS_SPM API

53 Mögliches Migrations-Szenario Kritische SQL-Statements sammeln hiervon SQL Tuning Set erstellen SQL text, bind variables, execution plans, execution statistics DBMS_SQLTUNE.CAPTURE_CURSOR_CACHE_SQLSET Filter für SQL-String und/oder Schema möglich Set in staging table verpacken DBMS_SQLTUNE.PACK_STGTAB_SQLSET DPexport des Staging Bereichs Tuning Set auf Ziel einführen Import des Staging Bereichs Auspacken des Tuning Sets DBMS_SQLTUNE.UNPACK_STGTAB_SQLSET Laden des Tuning Set in Plan Management DBMS_SPM.LOAD_PLANS_FROM_SQLSET

54 Mögliches Migrations-Szenario Tuning Set auf Ziel einführen SQL-Statements per explain verifizieren Alternativ (11g zu 11g) entsprechende Baselines auf Ziel löschen Staging Table für Baselines erzeugen DBMS_SPM.CREATE_STGTAB_BASELINE Baselines verpacken übertragen und entpacken DBMS_SPM.PACK_STGTAB_BASELINE Alternativ (10g in 11g) SPA Task erzeugen für entsprechenden STS DBMS_SQLPA.CREATE_ANALYSIS_TASK starten mit unterschiedlichen OPTIMIZER_FEATURES_ENABLE danach Analyse DBMS_SQLPA.EXECUTE_ANALYSIS_TASK

55 Ausgewählte Features: Result Cache

56 Result Cache Caching von Result Sets, nicht von Blöcken -> Speichereffizienz just-in-time materialized view - Teil des Shared Pool - Instanz Gültig bis abhängige Objekte modifiziert werden 2 Ebenen implementiert Server RC (SQL Query + PL/SQL function results) + Client Side RC OCI-Calls -- init Parameter result_cache_max_size result_cache_max_result (Prozentsatz eines Results) result_cache_mode = { MANUAL FORCE } select /*+ result_cache */... /*+ no_result_cahce */ -- Function Cache CREATE FUNCTION x (p_x IN NUMBER) RETURN NUMBER RESULT_CACHE RELIES_ON(table_t) AS SELECT dbms_result_cache.status() FROM dual; -- Diverses V$RESULT_CACHE_STATISTICS - DBMS_RESULT_CACHE.MEMORY_REPORT DBMS_RESULT_CACHE.FLUSH

57 Result Cache Defaults Gesamtgrösse 0.25 % memory_target 0.5 % sga_target 1 % shared_pool_size Maximal nicht mehr als 75% des shared pool Grösse pro result set 5% des RC Caching von remoten Objekte per Default ausgeschaltet Parameter result_cache_remote_expiration (in Minuten)

58 Server Result Cache Einschränkungen Gleiche Syntax! Dictionary- und temporary tables CURRVAL, NEXTVAL SQL functions current_date, current_timestamp, local_timestamp, userenv/sys_context (mit non-constant Variablen), sys_guid, sysdate, sys_timestamp Non-deterministic PL/SQL Funktionen keine Subqueries Parametrierte Results Bindevariablen als Wert!

59 Result Cache Abfragen select status,name,namespace from v$result_cache_objects where... exec dbms_result_cache.flush select name, value from v$result_cache_statistics; select * from V$RESULT_CACHE_DEPENDENCY; select * from V$RESULT_CACHE_MEMORY;

60 Patching PL/SQL Place the result cache in bypass mode: exec dbms_result_cache.bypass(true) Flush the existing cached results: exec dbms_result_cache.flush Apply the PL/SQL code patch Turn off the PL/SQL result cache bypass mode: exec dbms_result_cache.bypass(false)

SQL unter Oracle 11g Monitoring, Tuning, Troubleshooting

SQL unter Oracle 11g Monitoring, Tuning, Troubleshooting Monitoring, Tuning, Troubleshooting Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH - Jachenau Tuning Features und Tools... Dynamic Sampling Redo Log Advisor Adaptive Cursors Buffer Cache Advisor Extended

Mehr

ADR Automatic Diagnostic Repository

ADR Automatic Diagnostic Repository ADR Automatic Diagnostic Repository DOAG Stammtisch Günter Unbescheid, Database Consult Jachenau Database Consult GmbH Gegründet 1996 Kompetenzen im Umfeld von ORACLE-basierten Systemen Tätigkeitsbereiche

Mehr

IT-Symposium 2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1

IT-Symposium 2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH www.decus.de 1 Oracle Database 10g Diagnostik- und Taskmanagement Diagnostik Management Was passiert in der Datenbank, gibt es Probleme? Möglichst

Mehr

Erhöhung der Manageability durch SQL-Profile

Erhöhung der Manageability durch SQL-Profile Erhöhung der Manageability durch SQL-Profile Ein Erfahrungsbericht 20.11.2007 Dr. Frank Haney 1 Inhalt 1. Problemstellung 2. Der SQL-Tuning-Advisor (STA) 3. Anlegen und Implementieren von SQL-Profilen

Mehr

Oracle Advanced Compresion 10g versus 11g

Oracle Advanced Compresion 10g versus 11g Regionaltreffen München/Südbayern am Montag, 12.01.2009, 17:00 Uhr Oracle Advanced Compresion 10g versus 11g Platz in der Datenbank optimal nützen Ihr Partner für Schulung, Betreuung und Beratung rund

Mehr

Datenbanken und Oracle, Teil 2

Datenbanken und Oracle, Teil 2 Datenbanken und Oracle, Teil 2 Mathias Weyland Linux User Group Switzerland 29. Juni 2007 SQL*Plus CHAR/VARCHAR2 Dokumentation Teil I Nachträge 1 SQL*Plus 2 CHAR/VARCHAR2 3 Dokumentation SQL*Plus SQL*Plus

Mehr

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at DB2 & SQL E I N F Ü H R U N G T U N I N G O P T I M I E R U N G S E C R E T S ANDREAS PROUZA andreaspr@aon.at andreas@prouza.at http://www.prouza.at Wien, 2015-03-27 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 10 Oracle Enterprise Manager (OEM) OEM page Timo Meyer von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 19 Seite 1 von 19 1 Oracle Enterprise Manager page

Mehr

Kurs. Teil 4 Shared Pool. Universität Hannover. Agenda. Überblick. Library Cache Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Trefferquote.

Kurs. Teil 4 Shared Pool. Universität Hannover. Agenda. Überblick. Library Cache Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Trefferquote. Kurs Oracle 9i Einführung Performance Tuning Teil 4 Shared Pool Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 22 Seite 1 von 22 1. 2. 3. SQL Area / 4. 5. 6. Shared Pool Reserved Area 7. Wiederverwendung

Mehr

Oracle 11g.. wie wichtig für Ihre Planung?

Oracle 11g.. wie wichtig für Ihre Planung? Oracle 11g.. wie wichtig für Ihre Planung? TOAD User Konferenz 2007 Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH Agenda Allgemeine Betrachtung zum Thema Neue Version und Aufrüstung (upgrade) Feature-Übersicht

Mehr

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen.

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen. Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle 11g: New Features für Administratoren Beschreibung: Der Kurs über fünf Tage gibt Ihnen die Möglichkeit die Praxis mit der neuen

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Performance Tools. für alle Editionen

Performance Tools. für alle Editionen Performance Tools. für alle Editionen Andreas Cejna Kodachrome Cloud Control Bunt Umfangreich Mächtig Aber zu welchem Preis? Enterprise Edition in der DB Diagnostic Pack (Tuning Pack) Dark sideofthemoon

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur 2 Oracle Features und Architektur Einführung in die Eigenschaften und die Funktionsweise von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Features und Architektur Themen des Kapitels Oracle Produkte

Mehr

Performance Tuning mit @enterprise

Performance Tuning mit @enterprise @enterprise Kunden-Forum 2005 Performance Tuning mit @enterprise Herbert Groiss Groiss Informatics GmbH, 2005 Inhalt Datenbank RMI JAVA API HTTP Konfiguration Analyse Groiss Informatics GmbH, 2005 2 Datenbank

Mehr

Inhalt. 14.7.2009 Dr. Frank Haney 2

Inhalt. 14.7.2009 Dr. Frank Haney 2 Inhalt SQL Tuning in Oracle 9i und 10g SQL Tuning in Oracle 11g - Überblick SQL Plan Management SQL Performance Analyzer Automatic SQL Tuning Adaptive Cursor Sharing Wechselwirkung verschiedener Komponenten

Mehr

Oracle Datenbankadministration Grundlagen

Oracle Datenbankadministration Grundlagen Oracle Datenbankadministration Grundlagen Seminarunterlage Version: 12.02 Version 12.02 vom 14. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

DOAG 2010 ORACLE PLATTFORM MIGRATION CROSS PLATFORM TRANSPORTABLE TABLESPACES (XTTS)

DOAG 2010 ORACLE PLATTFORM MIGRATION CROSS PLATFORM TRANSPORTABLE TABLESPACES (XTTS) DOAG 2010 ORACLE PLATTFORM MIGRATION CROSS PLATFORM TRANSPORTABLE TABLESPACES (XTTS) METHODE UND ERFAHRUNGSBERICHT JOSEF LIPPERT FREIBERUFLICHER IT CONSULTANT MÜNCHEN Wer bin ich Freiberuflicher IT Consultant

Mehr

LOB Komprimierung mit Oracle 11g. Einführung. SecureFiles. Nötige Lizenzierungen. Mathias Zarick. Consultant. Oktober 2009

LOB Komprimierung mit Oracle 11g. Einführung. SecureFiles. Nötige Lizenzierungen. Mathias Zarick. Consultant. Oktober 2009 LOB Komprimierung mit Oracle 11g Mathias Zarick. Consultant. Oktober 2009 Mit Oracle Database 11g ist es möglich, Large Objects (LOBs) komprimiert in der Datenbank zu speichern. Durch dieses Feature aus

Mehr

SQL and PL/SQL unleashed. Neuheiten bei Oracle 11g und Oracle 12c im Bereich SQL und PL/SQL

SQL and PL/SQL unleashed. Neuheiten bei Oracle 11g und Oracle 12c im Bereich SQL und PL/SQL . Neuheiten bei Oracle 11g und Oracle 12c im Bereich SQL und PL/SQL Johannes Gritsch Themenübersicht Neue Scheduler Job Typen SQL_SCRIPT und BACKUP_SCRIPT SQL RowLimit: PERCENT und TIES WITH-Klausel mit

Mehr

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Wolfgang Thiem Server Technologies Customer Center ORACLE Deutschland GmbH Warum werden Backups gemacht? Damit man im Fehlerfall auf einen konsistenten

Mehr

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning.

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Kurs Oracle 9i Performance Tuning Teil 7 UNDO-Management Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 23 Seite 1 von 23 1. 2. Nutzung des Rollback Segments 3. 4. 5. Größe von UNDO- TBS berechnen 6.

Mehr

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Oracle GridControl Tuning Pack best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda GridControl Overview Tuning Pack 4/26/10 Seite 2 Overview Grid Control

Mehr

DOAG 2008 LOB versus SecureFiles. Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH Jachenau

DOAG 2008 LOB versus SecureFiles. Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH Jachenau DOAG 2008 Dr. Günter Unbescheid Jachenau Gegründet 1996 Kompetenzen im Umfeld von ORACLE-basierten Systemen Tätigkeitsbereiche Tuning, Installation, Konfiguration Expertisen/Gutachten Support, Troubleshooting,

Mehr

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

Oracle Backup und Recovery mit RMAN

Oracle Backup und Recovery mit RMAN Oracle Backup und Recovery mit RMAN Seminarunterlage Version: 12.04 Copyright Version 12.04 vom 16. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

Datenbankadministration

Datenbankadministration Datenbankadministration 10. Monitoring AG DBIS University of Kaiserslautern, Germany Karsten Schmidt kschmidt@informatik.uni-kl.de (Vorlage TU-Dresden) Wintersemester 2008/2009 Momentaufnahmen Momentaufnahmen

Mehr

Oracle Datenbank - Tuning

Oracle Datenbank - Tuning Oracle Datenbank - Tuning H.-G. Hopf Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg Datenbank Tuning / 1 Η. G.Hopf / 10.04.2003 Inhaltsverzeichnis Tuning Datenstruktur-Ebene SQL-Befehls-Ebene Anwendungsebene

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

IBM Informix Tuning und Monitoring

IBM Informix Tuning und Monitoring Seminarunterlage Version: 11.01 Copyright Version 11.01 vom 25. Juli 2012 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

TOP 10 Monitoring SQL Befehle

TOP 10 Monitoring SQL Befehle TOP 10 Monitoring SQL Befehle Autor(en): Marco Patzwahl, MuniQSoft GmbH Viel Kunden haben schon mehr als 100 Datenbanken zu betreuen. Da kommt man ohne automatisierte Überwachungsskripte nicht sehr weit.

Mehr

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation MySQL-Job-Automation Managed User Jobs JOB SCHEDULER Dokumentation Juli 2005 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030) 86 47 90-0 Telefax (030) 861 33 35

Mehr

Archive / Backup System für OpenVMS

Archive / Backup System für OpenVMS Archive / Backup System für OpenVMS DECUS Symposium 2002 Bonn Vortrag-Nr. 3C04 Günther Fröhlin Compaq Computer Corporation Colorado Springs, USA 1 Highlights V4.0 Auslieferung Januar 2002 Hauptversion

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1 Ziele Auf DB2 Datenbanken zugreifen DB2 Datenbanken benutzen Abfragen ausführen Den Systemkatalog

Mehr

Sicherheit Konzepte für die Datenbanksicherheit. TOAD User Konferenz 2008 Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH

Sicherheit Konzepte für die Datenbanksicherheit. TOAD User Konferenz 2008 Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH Konzepte für die Datenbanksicherheit TOAD User Konferenz 2008 Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH Besinnliches... Cryptography is a branch of mathematics,...(it) is perfect. Security,... involves

Mehr

Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore.

Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore. 13 Recovery Manager Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore. 13.1 Übersicht Themen des Kapitels Recovery Manager Themen des Kapitels Einrichtung des Recovery Katalogs Backup der Datenbank

Mehr

1 Einführung... 1 1.1 Ziele und Zielgruppen... 1 1.2 Was erwartet Sie in diesem Buch... 1 1.3 Skripte und Test-Cases... 2 1.4 Danksagung...

1 Einführung... 1 1.1 Ziele und Zielgruppen... 1 1.2 Was erwartet Sie in diesem Buch... 1 1.3 Skripte und Test-Cases... 2 1.4 Danksagung... Inhaltsverzeichnis 1 Einführung........................................................... 1 1.1 Ziele und Zielgruppen.............................................. 1 1.2 Was erwartet Sie in diesem Buch.....................................

Mehr

Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim www.oio.de info@oio.de Version: 2014 Orientation 1.0 in Objects GmbH Der Sprecher Erik Bamberg (OIO) 2 1 s Aufgaben des Cachings Datenbank

Mehr

MySQL Konfiguration - die wichtigsten Parameter

MySQL Konfiguration - die wichtigsten Parameter MySQL Konfiguration - die wichtigsten Parameter DOAG SIG MySQL Performance 13. März 2012, Wiesbaden Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual GmbH oli.sennhauser@fromdual.com www.fromdual.com 1

Mehr

Überwachung von Oracle Datenbanken mit check_oracle_health

Überwachung von Oracle Datenbanken mit check_oracle_health Überwachung von Oracle Datenbanken mit check_oracle_health Gerhard Laußer aus München arbeite bei der Firma ConSol* Wer bin ich? Entstehungsgeschichte Anforderung mit etlichen Punkten. Es gibt ein paar

Mehr

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015 Tag der Datenbanken 15. Juni 2015 Dipl.-Wirt.-Inform. Agenda l Vorstellung l Marktübersicht l Warum PostgreSQL? l Warum NoSQL? l Beispielanwendung Seite: 2 Vorstellung Dipl.-Wirt.-Inform. [1990] Erste

Mehr

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz DOAG Webinar, 08.03.2012 Referent Martin Klier Datenbankadministrator für Fachliche Schwerpunkte:

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort der Fachgutachterin... 15 Vorwort... 17 Einführung... 19 1 Architektur eines Oracle-Datenbanksystems...

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort der Fachgutachterin... 15 Vorwort... 17 Einführung... 19 1 Architektur eines Oracle-Datenbanksystems... Inhaltsverzeichnis Geleitwort der Fachgutachterin.............................. 15 Vorwort.................................................... 17 Einführung.................................................

Mehr

Oracle Backup und Recovery

Oracle Backup und Recovery Seminarunterlage Version: 11.05 Version 11.05 vom 27. Mai 2010 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Boris Meißner 05-INDT Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften HTWK-Leipzig 05. Juni 2008 Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig)

Mehr

Ich muss gestehen, initial hätte ich mir auch so eine Syntax gewünscht. Bei genauerer Betrachtung stelle ich aber fest:

Ich muss gestehen, initial hätte ich mir auch so eine Syntax gewünscht. Bei genauerer Betrachtung stelle ich aber fest: Page 1 of 9 Betrifft Autor Online Reorganisationen mit Oracle9i Andri Kisseleff andri.kisseleff@trivadis.com Art der Info Technische Background Info November 2001 Quelle Aus dem NF9i-Kurs der Trivadis

Mehr

IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning

IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning Seminarunterlage Version: 4.05 Version 4.05 vom 9. Februar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Installation, Architektur und Infrastruktur 15

Inhaltsverzeichnis. Teil I Installation, Architektur und Infrastruktur 15 Teil I Installation, Architektur und Infrastruktur 15 1 Einleitung................................................ 17 1.1 Der Aufbau des Buches..................................... 18 1.2 Konventionen.............................................

Mehr

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Ole Raether raether@oraservices.de 27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Inhalt oraservices.de Probleme: Failover Cluster, RAC 24*7 Fazit Was tun? oraservices.de

Mehr

Oracle-Statistiken im Data Warehouse effizient nutzen

Oracle-Statistiken im Data Warehouse effizient nutzen Zur performanten Ausführung von Berichten und Ad-hoc-Abfragen eines BI-Systems sind beim Oracle Optimizer aussagekräftige und aktuelle Statistiken für die Tabellen und Indizes von essenzieller Bedeutung.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Installationsübersicht. A. Installationsübersicht

Inhaltsverzeichnis. Installationsübersicht. A. Installationsübersicht Inhaltsverzeichnis A. Installationsübersicht B. und Optimierungsbereiche B.1 Hardware B.2 OperatingSystem Z/OS B.3 Databasemanagementsystem DB2 B.4 Applikation C. Organisation BSS_Chart-library 1 Installationsübersicht

Mehr

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht)

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Christian Haag, DATA MART Consulting Consulting Manager Oracle DWH Team

Mehr

Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur. Subject. New Features Oracle 9i Architecture

Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur. Subject. New Features Oracle 9i Architecture Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur Subject New Features Oracle 9i Architecture Author Edo Bezemer Oracle Engineering Date August 2002 INHALTSVERZEICHNIS ARCHITEKTUR...3 SERVER PARAMETER

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 9 Benutzer und Timo Meyer Administration von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 11 Seite 1 von 11 Agenda GridAgenda Computing 1 2 3 ta 4 5 Ändern

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

Oracle Database 11g Neue Features für DBAs und Software-Entwickler

Oracle Database 11g Neue Features für DBAs und Software-Entwickler Andrea Held Oracle Database 11g Neue Features für DBAs und Software-Entwickler ISBN-10: 3-446-41198-4 ISBN-13: 978-3-446-41198-2 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41198-2

Mehr

Oracle Datenbank - Recovery

Oracle Datenbank - Recovery Oracle Datenbank - Recovery H.-G. Hopf Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg Datenbank-Recovery / 1 Η. G.Hopf / 10.04.2003 Inhaltsverzeichnis Transaktionsablauf Prozess - Recovery Instanz - Recovery

Mehr

Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten

Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten Ralf Lange Oracle Deutschland B.V. & Co KG Besonderheiten und Eigenschaften von Oracle Multitenant Dateien in der CDB Namespaces

Mehr

Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur. Subject. New Features Oracle 9i Tuning. Edo Bezemer. Author

Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur. Subject. New Features Oracle 9i Tuning. Edo Bezemer. Author Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur Subject New Features Oracle 9i Tuning Author Edo Bezemer Oracle Engineering Date August 2002 INHALTSVERZEICHNIS PERFORMANCE UND TUNING...3 TABELLEN ONLINE

Mehr

Oracle Datenbank Performance

Oracle Datenbank Performance Oracle Datenbank Performance Was gibt es Neues? Oder Gibt es überhaupt etwas Neues? Themenübersicht Oracle 12c performancerelevante Neuheiten Oracle 12c In-Memory Database Option & Co Partitioning Neuheiten

Mehr

Automatisierung durch Information Lifecycle Management

Automatisierung durch Information Lifecycle Management Automatisierung durch Information Lifecycle Management Ralf Lange Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Storage Management: Herausforderungen Verwalten von mehr Daten ohne ansteigende Kosten Komprimieren von

Mehr

Oracle 9i Einführung. Performance Tuning. Kurs. Teil 9 Sortiervorgänge. Universität Hannover. Sortiervorgänge. Migration. Konfiguration.

Oracle 9i Einführung. Performance Tuning. Kurs. Teil 9 Sortiervorgänge. Universität Hannover. Sortiervorgänge. Migration. Konfiguration. Kurs Oracle 9i Einführung Performance Tuning Teil 9 Anhang Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 14 Seite 1 von 14 Agenda 1. Einführung 2. 3. 4. Der Sortiervorgang 5. 6. Statische Informationen

Mehr

ORACLE und IBM DB2 Datentypen 14.12.2011

ORACLE und IBM DB2 Datentypen 14.12.2011 1/27 ORACLE und IBM DB2 Datentypen PHP-User-Group Stuttgart 14.12.2011 ORACLE Datentypen ein Überblick IBM DB2 Datentypen ein Überblick 2/27 ORACLE und IBM DB2 Datentypen Wer Wer bin bin ich ich?? Thomas

Mehr

3. Architektur eines DBS (Oracle)

3. Architektur eines DBS (Oracle) 3. Architektur eines DBS (Oracle) aus Sicht des Datenbank Server Rechners Connectivity Komponente(n) des DBS (z.b. Oracle Listener) Installation ORACLE_HOME Instanz ORACLE_SID Datenbank Oracle: 1 (aktive)

Mehr

Datenbankadministration

Datenbankadministration Datenbankadministration 5. Backup & Recovery AG DBIS University of Kaiserslautern, Germany Karsten Schmidt kschmidt@informatik.uni-kl.de (Vorlage TU-Dresden) Wintersemester 2008/2009 Backup & Recovery

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

XI JDBC/IDOC Szenario

XI JDBC/IDOC Szenario XI JDBC/IDOC Szenario Implementierung eines Szenarios zum Verteilen von Kreditorenstammdaten mit dem JDBC-Adapter und dem IDOC- Adapter Agenda Verteilungsszenario Eigenschaften JDBC Adapter Eigenschaften

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster Unterföhring, 04.2005 M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC RAC Features - Cache Fusion, TAF, Load Balancing RAC on Solaris

Mehr

MySQL Performance Tuning für Entwickler

MySQL Performance Tuning für Entwickler MySQL Performance Tuning für Entwickler Cebit 2015, Hannover Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual GmbH oli.sennhauser@fromdual.com 1 / 18 FromDual GmbH Support Beratung remote-dba Schulung

Mehr

Portierung einer DB2/VM-Datenbank nach DB2 unter zlinux 4 Jahre später - Wie würde ich heute vorgehen?

Portierung einer DB2/VM-Datenbank nach DB2 unter zlinux 4 Jahre später - Wie würde ich heute vorgehen? Portierung einer DB2/VM-Datenbank nach DB2 unter zlinux 4 Jahre später - Wie würde ich heute vorgehen? Tipps aus der Praxis zur Anwendungsentwicklung, Migration und Performanceuntersuchung 1 Einleitung

Mehr

Johannes Ahrends CarajanDB GmbH. www.carajandb.com 2013 CarajanDB GmbH

Johannes Ahrends CarajanDB GmbH. www.carajandb.com 2013 CarajanDB GmbH Johannes Ahrends CarajanDB GmbH CarajanDB Warum ist eine Anwendung langsam? Beispiele von echten Performanceproblemen 2 Experten mit über 20 Jahren Oracle Erfahrung Firmensitz in Erftstadt bei Köln Spezialisten

Mehr

Oracle Database 10g: and Grids Features for Administrators 2

Oracle Database 10g: and Grids Features for Administrators 2 coursemonster.com/uk Oracle Database 10g: and Grids Features for Administrators 2 View training dates» Overview Dieser Kurs stellt die neuen Feature der Oracle Database 10g (Release 1 und Release 2) vor.

Mehr

Inhalt. Tools für das SQL-Tuning (Anzeigen der Ausführungspläne)

Inhalt. Tools für das SQL-Tuning (Anzeigen der Ausführungspläne) Inhalt Tools für das SQL-Tuning (Anzeigen der Ausführungspläne) EXPLAIN PLAN SQL*Plus Autotrace SQL Trace und TKPROF V$SQL_PLAN DBMS_XPLAN Extended SQL-Tracing Dr. Frank Haney 1 EXPLAIN PLAN Anweisung

Mehr

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control Andrea Held Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control 1 Einzelne Server ausgelegt auf Lastspitzen Niedrige durchschnittliche

Mehr

Zeichensatzkonvertierung in Oracle-DB. moving objects GmbH Martin Busik Hamburg - Mai 2003 www.moving-objects.de

Zeichensatzkonvertierung in Oracle-DB. moving objects GmbH Martin Busik Hamburg - Mai 2003 www.moving-objects.de Zeichensatzkonvertierung in Oracle-DB moving objects GmbH Martin Busik Hamburg - Mai 2003 www.moving-objects.de moving objects GmbH? Beratung Anforderungserhebung Geschäftprozessanalyse Coaching? Schulung

Mehr

ArcSDE Performance Tuning. Martin Stötzel ESRI Geoinformatik GmbH M.Stoetzel@Esri-Germany.de

ArcSDE Performance Tuning. Martin Stötzel ESRI Geoinformatik GmbH M.Stoetzel@Esri-Germany.de ArcSDE Performance Tuning Martin Stötzel ESRI Geoinformatik GmbH M.Stoetzel@Esri-Germany.de Übersicht Hardware Tuning der Applikationen Tuning ArcSDE Oracle Performance Tuning Fragen Übersicht Hardware

Mehr

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1 Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereiche Elektrotechnik/Informationstechnik und Maschinenbau Labor Datenbanken Versuch 1 : Die Grundlagen von MySQL ------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

Mehr Zeit für das Wesentliche: Manageability in 11g

Mehr Zeit für das Wesentliche: Manageability in 11g Mehr Zeit für das Wesentliche: Manageability in 11g Elmar Ströhmer Wolfgang g Thiem Oracle Server Technologies Customer Center Grid Control vs. Database Control Database Control:

Mehr

Einstieg in das SQL- und Datenbanktuning 14.01.2009. Loblied auf den Tabellen-Index!

Einstieg in das SQL- und Datenbanktuning 14.01.2009. Loblied auf den Tabellen-Index! 1/40 PHP-User-Group Stuttgart 14.01.2009 Warum Datenbanken einen Hals bekommen und was sich dagegen tun lässt. Tuning und Performancesteigerung ohne zusätzliche Hardware. Ein. Loblied auf den Tabellen-Index!

Mehr

Oracle Exadata Storage Server Performance erklärt SmartScan

Oracle Exadata Storage Server Performance erklärt SmartScan Products 31 Daniel Rey, OPITZ CONSULTING Schweiz GmbH Oracle Exadata Storage Server Performance erklärt SmartScan Im Herbst 2008 präsentierte Oracle an der OpenWorld den Exadata Storage Server und die

Mehr

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12 Ergänzen Konfigurationsdatei my.ini auf Master-Server:!!! softgate gmbh!!! Master und Slave binary logging format - mixed recommended binlog_format = ROW Enabling this option causes the master to write

Mehr

Object Relational Mapping Layer

Object Relational Mapping Layer Object Relational Mapping Layer Views Controlers Business logic GUI OO-application logic Object-relational-Mapping Relational DBMS PHP (propel) 1/18 Propel - Persistance Layer OR-Mapper für PHP Portierung

Mehr

1001 Möglichkeiten eine Staging Area zu füllen. Sven Bosinger its-people GmbH

1001 Möglichkeiten eine Staging Area zu füllen. Sven Bosinger its-people GmbH Ausgangslage Szenarien Populate the Stage - 1001 Möglichkeiten eine Staging Area zu füllen Sven Bosinger its-people GmbH 1 Sven Bosinger Solution Architect BI und Portfoliomanagement BI its-people GmbH

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005 Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005-2 - Inhalt

Mehr

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle Transaktionen in der Praxis Dr. Karsten Tolle Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch (Exception e) { e.printstacktrace(); } con.setautocommit(false);

Mehr

WHERE Klausel Generierung mit.net und Oracle. Aus unserer Projekterfahrung und Architektur-Kurs

WHERE Klausel Generierung mit.net und Oracle. Aus unserer Projekterfahrung und Architektur-Kurs Betrifft Art der Info Quelle WHERE Klausel Generierung mit.net und Oracle Technical Info Aus unserer Projekterfahrung und Architektur-Kurs Where ist the WHERE? Der Artikel untersucht die Möglichkeiten,

Mehr

MySQL 5.1. Kristian Köhntopp

MySQL 5.1. Kristian Köhntopp MySQL 5.1 Kristian Köhntopp Was ist neu? Neues InnoDB Neue Replikation Neues Logging Event Scheduler Partitions INFORMATION_SCHEMA XML Functions Was ist neu? Neues InnoDB Neue Replikation Neues Logging

Mehr

Themen des Kapitels. Aufbau eines Database Management Systems (DBMS) Oracle Architektur Oracle Tools. 2.1 Übersicht

Themen des Kapitels. Aufbau eines Database Management Systems (DBMS) Oracle Architektur Oracle Tools. 2.1 Übersicht 2 Oracle Architektur und Tools Einführung in die Architektur und Tools von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Architektur und Tools Themen des Kapitels Aufbau eines Database Management

Mehr

ORACLE Database Migration

ORACLE Database Migration ORACLE Database Migration Hürden und Best Practices in einer hochverfügbaren Umgebung GUUG FFG 2013 Andrea Held 27.2.2013 10:47:05 A. Held: Oracle DB Migration 1 Agenda Oracle Hochverfügbarkeit: Eine Auswahl

Mehr

Oracle Datenbankadministration Aufbau

Oracle Datenbankadministration Aufbau Oracle Datenbankadministration Aufbau Seminarunterlage Version: 12.04 Version 12.04 vom 15. Januar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Oracle 12c Real Application Cluster (RAC) und Grid Infrastructure

Oracle 12c Real Application Cluster (RAC) und Grid Infrastructure Oracle 12c Real Application Cluster (RAC) und Grid Infrastructure Seminarunterlage Version: 12.05 Version 12.05 vom 4. Februar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

DB2 Newsletter Inhalt

DB2 Newsletter Inhalt DB2 Newsletter Inhalt Datenbankdesign Wie groß ist eine Large Tabelle 200811 Anwendung der Datenkomprimierung in DB2 LUW 200808 Macht Table Partitioning Union-All-Views überflüssig? 200807 BCU: Was ist

Mehr

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit.

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit. 1. ODBC 1.1 Problemstellung Die Informationen über die Microsoft SQL Server Datenbanken sind zur Zeit nicht auf der TIMD Website verfügbar. Der Grund ist, dass kein Interface zur Abfrage der benötigten

Mehr

PERFORMANCE TUNING: OVERVIEW

PERFORMANCE TUNING: OVERVIEW ORACLE TUNING TEIL 1 Einführung & Allgemeines PERFORMANCE TUNING: OVERVIEW Schematische Darstellung der wichtigsten Einflussfaktoren auf die Performance Sessions SQL Blockgröße Memory I/O Locks Performance

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Cassandra Query Language (CQL)

Cassandra Query Language (CQL) Cassandra Query Language (CQL) Seminar: NoSQL Wintersemester 2013/2014 Cassandra Zwischenpräsentation 1 Gliederung Basic facts Datentypen DDL/DML ähnlich zu SQL Besonderheiten Basic facts CQL kurz für

Mehr