Systematische und nachhaltige Stakeholder-Kommunikation für Unternehmen, Produkte und Indikationen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Systematische und nachhaltige Stakeholder-Kommunikation für Unternehmen, Produkte und Indikationen"

Transkript

1 , Stakeholder Mapping & Management Systematische und nachhaltige Stakeholder-Kommunikation für Unternehmen, Produkte und Indikationen

2

3 Das Stakeholder Mapping und Management Gute Produkte alleine reichen heutzutage nicht mehr aus. Sie müssen auch als solche anerkannt und bekannt sein. Und zwar sowohl bei den sie verordnenden Ärzten, den eigentlichen Leistungserbringern als auch bei allen anderen Stakeholdern, die an Versorgungs- und Erstattungsentscheidungen beteiligt sind. Bei dieser Gruppe gab es in den letzten Jahren einen deutlichen Zuwachs relevanter Beteiligter. Um sie von der Gruppe der traditionellen Stakeholder insbesondere den Verordnungsentscheidern abzugrenzen wird diese auch als nichttraditionelle Stakeholder bezeichnet und bildet die primäre Zielgruppe für das Market Access. Als Stakeholder werden jene Bezugsgruppen eines Unternehmens bezeichnet, die Ansprüche an das Unternehmen stellen oder deren Interessen auf unterschiedliche Weise mit dem Unternehmen verbunden sind. Ziel der Stakeholder Kommunikation ist der langfristige Aufbau von Reputation sowie der konstruktive Dialog. Die Instrumente der Stakeholder Kommunikation sind zumeist inhaltsstark und datengestützt. Stakeholder müssen durch das Unternehmen spezifisch definiert und klassifiziert werden, die Bewertung und das Ranking der Stakeholder erfolgen nach unterschiedlichen Parametern. Dabei ist eine unternehmensspezifische, gut strukturierte Stakeholder Datenbank eine essentielle Ressource für das Management und Controlling der Stakeholder Kommunikation. Warum ist ein Stakeholder Mapping und Management wichtig? Bei der Stakeholder Kommunikation geht es nicht um die Selbstdarstellung des Unternehmens, sondern um die gelungene Form des Dialoges mit unterschiedlichen Anspruchsgruppen. Stakeholder Kommunikation zeichnet sich durch die Selbstbindung an bestimmte Prinzipien wie Kommittent, Offenheit und Ehrlichkeit aus. Stakeholder Kommunikation ist eher strategisch und damit langfristig angelegt, allerdings gibt es auch temporäre Interventionen. Die Stakeholder Kommunikation darf nicht nur im Krisenfall erfolgen, sie muss langfristig angelegt sein und auch Krisen überdauern. Das Stakeholder Mapping und Management von EPC HealthCare ist die Antwort auf unterschiedliche Fragestellungen. Wer sind die für ein Unternehmen oder Produkt relevanten Stakeholder? Wie erfolgt die Identifikation und das Ranking von Stakeholdern? Welche Abhängigkeiten nach Einfluss und Bedeutung liegen bei Stakeholdern vor? Welche Programme und Key Messages sollen transportiert werden? Wie kann ein Unternehmen identifizierte Stakeholdern nachhaltig betreuen? 3

4 Wie kann man Stakeholder für einen konstruktiven und nachhaltigen Gedankenaustausch gewinnen? Welche Kommunikationskanäle und Instrumente sollen eingesetzt werden? Wie bemessen wir die Effizienz und Effektivität der Kommunikation mit den Stakeholdern? Das Produkt Stakeholder Mapping & Management liefert die passenden Antworten auf diese Fragen. Der Nutzen eines professionellen Stakeholder Mapping & Managements liegt in einer langfristigen Flankierung der Unternehmenswie der unterschiedlichen Produktstrategien durch konsequente und nachhaltige Stakeholder Kommunikation. Im Krisenfall ist man gerüstet und kann schnell und effektiv die dann oftmals schnell erforderliche Krisenkommunikation leisten. Systematik der Stakeholder Gruppen Es gibt keine einheitlichen Stakeholder, sie variieren abhängig vom Kontext, wie z.b. der Indikation und sind entsprechend der Sachlage sehr spezifisch. Auch die Größe einer relevanten Stakeholder Gruppe ist stark abhängig vom Kontext. Dabei erfolgt die Einteilung in regionale, nationale oder internationale Ebenen. Die Stakeholder sind dabei keineswegs eine homogene Gruppe, sondern sie unterscheiden sich erheblich voneinander. Der Impactfaktor charakterisiert integral, über alle relevanten Parameter adäquat den Stellenwert bzw. das Ranking eines Stakeholders. Stakeholder Cluster Es lassen sich sieben unterschiedliche und relevante Cluster von Stakeholdern im Gesundheitswesen unterscheiden. Die Stakeholder lassen sich in eine Hierarchie bringen. Insgesamt geht man von ca relevanten Stakeholdern im Gesundheitswesen aus. Dabei lassen sich internationale, nationale und regionale Stakeholder unterscheiden. Zudem lassen sich Opinion Leader, Mediatoren und Multiplikatoren abgrenzen. 4

5 Gesundheitspolitik Hier unterscheidet man die nationale und regionale Ebene sowie die Parteizugehörigkeit als Differenzierungskriterien. Für die große Linie benötigt man die bundespolitisch relevanten Stakeholder der unterschiedlichen Parteien und die Mitglieder des Gesundheitsausschusses. Wissenschaftler (Opinion Leader) Wissenschaftler spielen eine große Rolle bei der Bewertung und dem Einsatz respektive der Verordnung neuer Arzneimittel, Medizinprodukte und Technologien. Gleichzeitig und das macht sie für das Stakeholder Management zusätzlich interessant sind sie aufgrund ihres Selbstverständnisses besonders offen für eine evidenzbasierte Argumentation. Zugleich sind sie in Fachgremien tätig, die über das jeweilige Fachgremium hinaus Meinungen bilden und prägen. Leistungserbringer Leistungserbringer treffen konkrete Versorgungsentscheidungen. Gegenstand des Market Access sind zum einen solche Leistungserbringer, die sich zu Verbünden zusammengeschlossen haben. Zum anderen gibt es in jeder Region Leistungserbringer, die die Rolle von Meinungsbildnern erfüllen. Formalisierte Varianten solcher Kompetenznetzwerke sind u.a. Qualitätszirkel und Zweitmeinungsärzte. Beide Gruppen Verbünde wie Meinungsbildner sind im Market Access wichtig, da sich über ihre Ansprache erhebliche Multiplikatoreneffekte nutzen lassen. Regulierer Regulierer setzen den formalen Rahmen für alle Akteure des Gesundheitswesens, nicht nur für Leistungserbringer. Die Gruppe der Regulierer umfasst eine Vielzahl unterschiedlicher Untergruppen wie beispielsweise den G-BA, die KBV oder den MDS/MDK. Kostenträger Kostenträger verwalten die Finanzmittel, die für Gesundheitsausgaben eingesetzt werden. Auch wenn sie nur innerhalb des definierten Rahmens tätig werden dürfen, haben sie in der Regel einen erheblichen Entscheidungsspielraum über die Bezahlung einer Leistung. Unterschiedliche Arten von Kostenträgern (GKV/PKV) agieren grundsätzlich in getrennten rechtlichen Rahmen. Medien Die Gruppe der Medien ist deutlich größer als die zuvor genannten Stakeholder aber in Bezug auf das Gesundheitswesen dennoch überschaubar. Aufgrund ihrer hohen öffentlichen Aufmerksamkeit besitzen die Medien einen erheblichen Einfluss auf Versorgungsentscheidungen. Patienten Als Akteur und damit Stakeholder im Gesundheitswesens waren Patienten lange überhaupt nicht anerkannt und auch jetzt noch sind sie an vielen Entscheidungsgremien nicht gleichwertig beteiligt. Andererseits sind Sie die Betroffenen. Sie bewerten Leistungen (und damit auch Innovationen) aus Nutzerperspektive, während für Kostenträger eher die Kosten und für Leistungserbringer eher die Behandlungs- und Erlösmöglichkeiten im Vordergrund stehen. 5

6 Klassifikation der Stakeholder Stakeholder können im Informationsmanagement auch in primäre, sekundäre und Key- Stakeholder unterteilt werden. Diese Einteilung erfolgt anhand von Einfluss und Wirkungsgrad. Key-Stakeholder: hoher Einfluss; hoher Wirkungsgrad, internationaler Einfluss Primäre Stakeholder: mittlerer Einfluss; mittlerer Wirkungsgrad, nationaler Einfluss Sekundäre Stakeholder: niedriger Einfluss; geringer Wirkungsgrad, regionaler Einfluss Impactfaktor und Reichweite von Stakeholdern Modul 1 - Stakeholder Datenbank und Mapping Um die Stakeholder Kommunikation professionell zu unterstützen empfiehlt es sich, zunächst eine entsprechende Datenbank aufzubauen. Hier müssen die identifizierten Stakeholder mit allen relevanten Daten, Fakten und weiteren Informationen erfasst werden. Anschließend müssen die erfassten Stakeholder klassifiziert und in ein Ranking gebracht werden. Darüber hinaus gibt es für jedes Unternehmen zwei unterschiedliche Gruppen von Stakeholdern. Einerseits die übergeordneten und Produkt unabhängigen Stakeholder und andererseits die mehr Produkt respektive indikationsbezogenen Stakeholder. 6

7 Kriterien für ein Ranking sind z. B. folgende Eigenschaften eines Stakeholders: Opinion Leader Multiplikator Mediator Reichweite Spezialgebiete Positionen in Verbänden, Gremien, oder Kommissionen Anzahl von Publikationen Vortragstätigkeit Datenbanken sind ein gebräuchliches Format der Datensammlung und -speicherung und bilden die Basis der Datenverwaltung im Stakeholder Mapping. Ihre Verwendung stößt jedoch an Grenzen, da menschliche Anwender Information nur schlecht als Datentabellen verarbeiten können. Der Zugang zu den in Datenbanken abgelegten Informationen setzt daher eine graphische Aufbereitung voraus (graphisches Stakeholder Mapping). Hierzu werden die in der Datenbank vorhandenen Stakeholderdaten so aufbereitet, dass hieraus Rückschlüsse auf die Steuerung des Stakeholder Managements möglich werden. Das erste Beispiel zeigt in Schleswig-Holstein ansässige Wissenschaftler (Personen), die in einer bestimmten Indikation (Schmerztherapie) relevant sind. Das Beispiel zeigt die Konzentration auf Kiel und Lübeck; alle anderen Regionen dieses Bundeslandes sind als Standorte von Wissenschaftlern in dieser Indikation nicht relevant. Insgesamt befinden sich an diesen beiden Standorten 42 relevante Wissenschaftler. Bundesweit wurden für diese Indikation rund 200 Wissenschaftler ermittelt, so dass Schleswig-Holstein in dieser Indikation deutlich überproportional vertreten ist und auch beispielsweise über mehr Wissenschaftler als Hamburg verfügt. Im Ergebnis führte diese Beobachtung dazu, die Betreuung der Wissenschaftler in Hamburg und Schleswig-Holstein zusammenzufassen und von Kiel aus zu organisieren. Mapping der Stakeholder Schmerztherapie in Schleswig Holstein Nr Name Klinik Mitglied Publikationen

8 Stakeholder Cards Zusätzlich zu dem Grundbaustein Stakeholder Datenbank & Mapping gibt es die Option der Anfertigung von spezifischen Stakeholder Cards, die einzelne Stakeholder gezielt und übersichtlich in Profilen abbildet. Die Datenbasis bildet hier, wie auch beim Mapping der Stakeholder, die Stakeholder Datenbank sowie viele weitere Informationen. Stakeholder Card Key Stakeholder Prof. Dr. med. Heilversuch Opinion Leader Multiplikator Mediator Universität Klinik oder Institution Publikationen Vorträge Position in Gremien Mitglied in Verbänden Spezialgebiete Reichweite Beeinflussbarkeit *Pro Item sind zwischen 0 und 3 Punkten möglich Sonstige Merkmale und Interessen: Prof. Heilversuch ist schwer zu erreichen und man bekommt nur äußerst selten einen Termin in seinem Klinikum in Bonn, Wartezeit oft 2 bis 3 Monate. Manchmal kann man ihn im Rahmen von Vorträgen oder Konferenzen ansprechen. Gut ist eine dezidierte schriftliche Kontaktaufnahme, die zumeist zeitgerecht beantwortet wird. Grundsätzlich kann man Prof. Heilversuch nur durch Daten und Fakten für ein Thema gewinnen. Sekretariat Frau Artzhelferin, sehr zugewandte Person aus Berlin, immer bemüht Termine zu realisieren. Oft werden Termine durch Prof. Heilversuch allerdings abgesagt oder verschoben, wegen anderer Prioritäten. Stand. Februar 2013 SCORE: 27 Kontakt-Logbuch 2007 Vorstellung EbM Dossier Wirkt gut Buchkapitel im Handbuch beste Therapie geschrieben Gemeinsames Symposien zu Direktverträgen Vorstellung EbM Dossier Krebstod Beteiligung am Symposium zu Leitlinien 2012 Beteiligung Gutachten zur besseren Versorgung 2013 Nr. KS 1 Beispiel einer Stakeholder Card... Modul 2 - Stakeholder Management Eine unternehmensspezifische valide und relevante Stakeholder Datenbank ist die notwendige Voraussetzung für ein erfolgreiches Stakeholder Management, die hinreichende ist ein entsprechendes Kommunikationskonzept. In einem entsprechenden Konzeptpapier müssen die zu erreichenden übergeordneten Ziele für das Stakeholder Management sowie die nach speziellen Clustern abgeleiteten Subziele niedergelegt werden. Das Modul Management befasst sich zunächst mit der Selektion der relevanten Stakeholder aus der Datenbank, dann mit den für das Stakeholder Management einzusetzenden Instrumenten und Kommunikationskanälen. Stakeholderkommunikation am Beispiel eines NUB- Antrages Zielsetzung Instrumente Programm Controlling 8

9 Nach der Zieldefinition werden die Botschaften für die Zielerfüllung definiert und die geeigneten Instrumente ausgewählt, um sie an die relevanten Stakeholdern zu adressieren. Ist dieses erfolgt, so lässt sich entscheiden, über welche Medien man die Botschaften transportieren will und wie letztlich das integrale Programm aussehen soll. Modul 3 - Stakeholder Content In diesem Modul geht es um die Inhalte für das Agenda Setting, das Issue Selling und das Framing der Stakeholder Kommunikation. In diesem Modul müssen auch die Schlüsselbegriffe, die Key Messages und die Key Visuals definiert werden. Das Modul Content befasst sich mit den einzusetzenden Inhalten, Instrumenten und geeigneten Kommunikationskanälen. Agenda setting Issue selling Framing Key Messages Key Visuals Was ist das zu Grunde liegende Problem? Was sind die Hintergründe und Belege? Wie weit soll der Rahmen gesteckt werden? Was ist die zentrale Botschaft? Welche Abbildungen, Graphiken und Tabellen unterstützen die Kommunikation? 9

10 Module des Stakeholder Mapping & Managements Gelungene Stakeholder Kommunikation setzt ein entsprechendes strategisches Konzept voraus. Die operative Umsetzung erfordert Professionalität, einen klaren Kommunikationsplan und ein konsistentes Handeln des Unternehmens. Das Produkt Stakeholder Mapping & Management besteht aus den folgenden drei unterschiedlichen Modulen. Modul I: Stakeholder Datenbank und Mapping Modul I bildet die essentielle Grundlage und umfasst die Identifizierung und die Darstellung der relevanten, unternehmensspezifischen, bzw. indikationsspezifischen Stakeholder. Eine zusätzliche Option der sind die Stakeholder Cards die eine einen übersichtliche Darstellung eines Datensatz ermöglichen. Modul II: Stakeholder Management Das Stakeholder Management des Moduls II beinhaltet ein adäquates Kommunikationskonzept für die unternehmens- oder indikationsspezifischen Stakeholder, die zuvor durch Modul I erfasst wurden. Modul III: Stakeholder Content Das Modul III stellt ergänzend zu Modul I und II den Inhalt der Stakeholder Kommunikation dar. Dabei stellen Framing, Agenda Setting, Issue Selling wie auch Key Messages und Key Visuals relevante Schwerpunkte dar. 10

11 Aufwand und Umfang des Stakeholder Mappings & Managements Der Aufwand und die Dauer des Stakeholder Mappings und Managements hängt von verschiedenen Variablen ab. Zum einen ist die Zahl der Module ein maßgeblicher Parameter zum anderen ist die Anzahl der Stakeholder Ebenen und die gewünschte regionale Abdeckung ein bedeutender Einflussfaktor. Diesbezüglich sind die individuellen Bedürfnisse des Unternehmens relevant. Soll beispielsweise das Stakeholder Mapping & Management nur ein Bundesland abbilden oder die gesamte Bundesrepublik? Welche Module werden gewünscht? Soll das Stakeholder Mapping & Management einzelne Therapiegebiete / Produkte oder das gesamte Portfolio des Unternehmens abdecken? 11

12 Ihr Ansprechpartner EPC HealthCare GmbH Alte Rabenstraße 32 D Hamburg Dr. Klaus-Jürgen Preuß Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Mobil: +49 (0) EPC HealthCare, Version 1.0, Februar 2013

Evangelische Stiftung Alsterdorf. Stakeholder Relationship Management im Gesundheitswesen. Thomas Eisenreich Vorstand

Evangelische Stiftung Alsterdorf. Stakeholder Relationship Management im Gesundheitswesen. Thomas Eisenreich Vorstand Stakeholder Relationship Management im Gesundheitswesen Thomas Eisenreich Vorstand Was ist ein Stakeholder-Relationship Management? Steuerung aller Kunden- und Stakeholderbeziehungen eines Unternehmens

Mehr

Plädoyer für ein Global- Value-Dossier

Plädoyer für ein Global- Value-Dossier www.pharma-marketing.de Dieses E-Journal erscheint alle zwei Monate als aktuelle Ergänzung zur Printausgabe inhalt 4-2011 Plädoyer für ein Global- Value-Dossier Anforderungen aus deutscher Sicht Seite

Mehr

Integrierte Versorgung

Integrierte Versorgung Wählen Sie mit dem Icon Grafik einfügen ein Bild aus dem Ordner: M:\VORLAGEN\Präsentationen\Bilder-Quadratisch Integrierte Versorgung Chronic Disease Management Perspektiven einer Krankenversicherung 1

Mehr

V. Targeting. 4 Stakeholdermapping. Abstract

V. Targeting. 4 Stakeholdermapping. Abstract V. Targeting 1 4 Stakeholdermapping T.Ecker Abstract Stakeholder ist fast jeder. Wer ist aber wichtig, welche Stakeholder müssen bei der Kommunikation einbezogen werden? Gewusst wen. Nicht zu viele, dafür

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten 1 ITpreneurship Beratungsangebot für eine unternehmerisch-wirtschaftliche IT-Optimierung In fast allen Unternehmen hat die

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Qualitätsberichte, Benchmarks und weiter? Umgang der Krankenkassen mit den Ergebnissen der externen Qualitätssicherung

Qualitätsberichte, Benchmarks und weiter? Umgang der Krankenkassen mit den Ergebnissen der externen Qualitätssicherung Qualitätsberichte, Benchmarks und weiter? Umgang der Krankenkassen mit den Ergebnissen der externen Qualitätssicherung Carmen Wanke Geschäftsführerin der Unternehmenseinheit Stationäre Versorgung der AOK

Mehr

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de Kommunikation Effektiv und zielgruppengerecht CSR PRAXIS TOOL Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de 06667 Weißenfels Fax 03443/ 39 35 24 www.etz-wsf.de Kommunikation 2 Information und Dialog

Mehr

Strategiebildung und Erfolgskontrolle in Kompetenznetzwerken

Strategiebildung und Erfolgskontrolle in Kompetenznetzwerken Strategiebildung und Erfolgskontrolle in Kompetenznetzwerken Prof. Dr. Thomas Heimer Frankfurt School of Finance & Management 2. Erfahrungsaustausch hessischer Cluster- & Kompetenznetzwerke 28. April 2009

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

Qualifizierung als Erfolgsfaktor für die Steigerung der Ressourceneffizienz

Qualifizierung als Erfolgsfaktor für die Steigerung der Ressourceneffizienz Das Projekt wird gefördert von: Qualifizierung als Erfolgsfaktor für die Steigerung der Ressourceneffizienz Thomas Lemken in Zusammenarbeit mit Sandra Kolberg und Holger Rohn Netzwerk Ressourceneffizienz,

Mehr

Evaluation nach Maß. Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses

Evaluation nach Maß. Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses Evaluation nach Maß Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses Beitrag zur IFQ-Jahrestagung Bonn, 1.1.008 Validität im Kontext des BMBF-Foresight-Prozesses Validität Fähigkeit eines Untersuchungsinstrumentes,

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit

Öffentlichkeitsarbeit Schuldienstleitung schuldienstleitung@willisau.ch Schulhaus Schloss 2 T 041 972 62 58 6130 Willisau www.willisau.ch Öffentlichkeitsarbeit Konzept der Übersicht 1. Vorwort 2 2. Vorgaben 2 2.1. Auftrag 2

Mehr

Seminar zur Allgemeinen Wirtschaftsinformatik im WS 2008/2009. Informationsmanagement im Krankenhaus

Seminar zur Allgemeinen Wirtschaftsinformatik im WS 2008/2009. Informationsmanagement im Krankenhaus Seminar zur Allgemeinen Wirtschaftsinformatik im WS 2008/2009 (Priv.-Doz. Dr. Lilia Waehlert) Informationsmanagement im Krankenhaus Das Gesundheitswesen stellt einen wichtigen und aktuellen Betrachtungsgegenstand

Mehr

Der richtige Weg zu einem erfolgreichen Market Access für Arzneimittel, Medizinprodukte und Diagnostika

Der richtige Weg zu einem erfolgreichen Market Access für Arzneimittel, Medizinprodukte und Diagnostika , Road-Map zum Market Access Der richtige Weg zu einem erfolgreichen Market Access für Arzneimittel, Medizinprodukte und Diagnostika Warum eine Road-Map für Market Access? Im Market Access gilt es viele

Mehr

Kursdurchführung Wird in Vorbereitung Kursmaterial versandt bzw. während der Veranstaltung ausgegeben?

Kursdurchführung Wird in Vorbereitung Kursmaterial versandt bzw. während der Veranstaltung ausgegeben? Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin Checkliste zur Anerkennung * eines EbM-Kurses Stand vom 25.11.2005 *wird dem Antrag auf Zertifizierung beigefügt Antrag eingereicht am : Eingangsnummer des Antrages

Mehr

Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen

Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen SYMPOSIUM REHA 2020 18. Februar 2011 Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen Andreas Schmöller Referat Rehabilitation und Sozialer Dienst AOK Baden Württemberg Agenda 1. Versorgungsgestaltung

Mehr

Schleswig-Holsteinischer Landtag. Umdruck 17/3126

Schleswig-Holsteinischer Landtag. Umdruck 17/3126 Schleswig-Holsteinischer Landtag Umdruck 17/3126 Techniker Krankenkasse, Postfach 4340, 24042 Kiel Schleswig-Holsteinischer Landtag Sozialausschuss Herrn Christopher Vogt, MdL Postfach 7121 24171 Kiel

Mehr

Anti-Piracy Communications (APC)

Anti-Piracy Communications (APC) ommunications Communicati Commun Anti-Piracy (APC) Spezialkommunikation gegen Produkt- und Markenpiraterie Setzen Sie auf Anti-Piracy (APC) Schützen Sie Ihr Unternehmen aktiv Hersteller nahezu aller Branchen

Mehr

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng PAWLIK Consultants Personalentwicklung Pawlik Consultants Wer wir sind Management Consultants für Strategie und Personal Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele in den

Mehr

Health Technology Assessment/HTA

Health Technology Assessment/HTA Health Technology Assessment/HTA beim DIMDI - offen für neue Themen Britta Göhlen Im Geschäftsbereich des Gliederung HTA: Allgemeines HTA beim DIMDI HTA und HIA HTA - HIA Britta Göhlen DIMDI 2009 2/ 24

Mehr

INTERESSENERKLÄRUNG FÜR DIE MITGLIEDER DER EIDGENÖSSISCHEN KOMMISSION FÜR IMPFFRAGEN

INTERESSENERKLÄRUNG FÜR DIE MITGLIEDER DER EIDGENÖSSISCHEN KOMMISSION FÜR IMPFFRAGEN 1 INTERESSENERKLÄRUNG FÜR DIE MITGLIEDER DER EIDGENÖSSISCHEN KOMMISSION FÜR IMPFFRAGEN In Anbetracht der Tatsache, dass die Impfempfehlungen einen gewichtigen Einfluss auf die öffentliche Gesundheit haben,

Mehr

Einsatz von Befragungen als Instrument für Krankenkassen

Einsatz von Befragungen als Instrument für Krankenkassen Einsatz von Befragungen als Instrument für Krankenkassen 2. MetrikAnwendertag, 26. Februar 2008, Wartenberg Markus Jochem, TKHauptverwaltung, Hamburg Medizinische Information und Beratung 2 Umfeld und

Mehr

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1 WWM whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt WWM Whitepaper Serie 2014.1 Inhalt Executive Summary 3 Worum es geht Herausforderung Nr. 1 3 individuelle Konzepte Herausforderung Nr. 2 3 Schnelle

Mehr

8. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung am 01. Oktober 2009, in Heidelberg. Referent: Dr. jur. Rainer Hess, G-BA

8. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung am 01. Oktober 2009, in Heidelberg. Referent: Dr. jur. Rainer Hess, G-BA Qualität und Transparenz im Gesundheitswesen: Die Rolle des neuen Instituts nach 137a SGB-V Warum brauchen wir eine sektorenübergreifende Qualitätssicherung? 8. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen von Qualitätswettbewerb

Möglichkeiten und Grenzen von Qualitätswettbewerb Referat im Rahmen der 5. Qualitätskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 14.10.2013 in Berlin Referat im Rahmen der 5. Qualitätskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 14.10.2013 in Berlin

Mehr

Health Technology Assessment (HTA) vom Market Access zum Market Success Medical Valley Talk 10.03.2011 Inhalt Aktuelle Entwicklungen in der Gesundheitspolitik Bedeutung von HTA für Kostenerstattung Prospective

Mehr

Immer die richtigen Kontakte

Immer die richtigen Kontakte Immer die richtigen Kontakte Die PR-Software mit bester Datenbasis by news aktuell Hier ist Ihre Lösung Für eine erfolgreiche Kommunikation benötigen Sie die richtigen Ansprechpartner in den Redaktionen.

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Unionsbürgerschaft, Patientenfreizügigkeit und Begrenzung der Ausgaben für Gesundheit Tagung Max-Planck-Institut Universität Rennes

Mehr

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 Inhalt 1. Präambel... 4 1.1 Einleitung... 4 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 1.1.3 Was bedeutet Arbeitgebermarke... 5 1.1.4 Der Zusammenhang zwischen Personalgewinnung

Mehr

ISO 5500x-Normenfamilie

ISO 5500x-Normenfamilie ISO 5500x-Normenfamilie 5 Fakten zur ISO 5500x-Normenfamilie ISO 55000 - Overview, principles and terminology ISO 55001 - Requirements ISO 55002 - Guidelines on the application of ISO 55001 Generelles

Mehr

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law. Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.de Meinekestr. 13 D-10719 Berlin Germany Telefon: +49(0)30-887126-0

Mehr

Datenvisualisierung mit JMP

Datenvisualisierung mit JMP Datenvisualisierung mit JMP Patrick René Warnat HMS Analytical Software GmbH Rohrbacherstr. 26 Heidelberg patrick.warnat@analytical-software.de Zusammenfassung Das JMP Paket ist ein Softwareprodukt der

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

E l k e J o n e k B e u t l e r

E l k e J o n e k B e u t l e r Seite 1/5 1.) Supervisionsangebot für Medizinische Berufe a.) Einzelsupervision Supervision bietet die Möglichkeit spezifische Themen und Situationen, die im Berufsalltag immer wieder auftreten, näher

Mehr

Bestandskundenmanagement Wo drückt bei Ihnen der Schuh?

Bestandskundenmanagement Wo drückt bei Ihnen der Schuh? Bestandskundenmanagement Wo drückt bei Ihnen der Schuh? best-reactions GmbH Hirschberger Straße 33 D 90559 Burgthann Alle Rechte vorbehalten HRB 23679, Amtsgericht Nürnberg Geschäftsführer Alexander P.

Mehr

BUSINESS PARTNER STATT ZAHLENKNECHT

BUSINESS PARTNER STATT ZAHLENKNECHT UPDATE 4 CONTROLLER BUSINESS PARTNER STATT ZAHLENKNECHT Die Anforderungen an Controller haben sich in den letzten Jahren merklich gewandelt. Statt einer Konzentration auf die Aufbereitung und Analyse von

Mehr

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist Beschwerdemanagement was aus Patientensicht wichtig ist Jürgen Sendler Deutscher Behindertenrat/Sozialverband Deutschland Patientenvertreter im G-BA Übersicht Definition und Ausgangslage Patientenperspektive

Mehr

Medizinisches Fachpersonal - Ein Service für Institutionen

Medizinisches Fachpersonal - Ein Service für Institutionen Medizinisches Fachpersonal - Ein Service für Institutionen www.diefamilienagentur.com der internationale Weg ist die Zukunft. Inhalt DIE FAMILIENAGENTUR Seite 3 Leistungen für Institutionen Seite 7 Recruiting

Mehr

Qualität im Gesundheitswesen basiert auf Wissenschaft

Qualität im Gesundheitswesen basiert auf Wissenschaft dieser Artikel ist erschienen in: Bandelow NC, Eckert F, Rüsenberg R. Gesundheit 2030: Qualitätssicherung im Fokus von Politik, Wirtschaft, Selbstverwaltung und Wissenschaft. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwiss;

Mehr

Möglichkeiten, Grenzen, Voraussetzungen

Möglichkeiten, Grenzen, Voraussetzungen Dr. Susanne Rabady: Therapeutische Leitlinien im Dienst der Patientensicherheit: Möglichkeiten, Grenzen, Voraussetzungen Leitlinien sind derzeit ein Leitthema: kaum eine Diskussion, die sich um Medizin

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Aktion oder Reaktion Qualität versus Sicherheit? Qualität ein PatientInnenrecht?

Aktion oder Reaktion Qualität versus Sicherheit? Qualität ein PatientInnenrecht? Aktion oder Reaktion Qualität versus Sicherheit? Qualität ein PatientInnenrecht?!!! 1 2 Gedankensplitter Was bedeutet Qualität? Qualität als PatientInnenrecht- wo verankert? Informations/Aufkärungsqualität?

Mehr

Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg

Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg Martin HÜBEN Einleitung Gegenüber diversen proprietären Metadaten-Softwareprodukten ist als Open Source Lösung in Bezug auf Metadaten derzeit nur GeoNetwork

Mehr

Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen

Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen Füllen Sie die Lücken mit den nachstehenden Begriffen! Allgemeinärzte / Arzneimitteln / ambulante / Arbeitseinkommen / Basisfallwert / Beiträge / Bundesgesetze

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Wir organisieren Gesundheit

Wir organisieren Gesundheit Wir organisieren Gesundheit Kontakt So erreichen Sie uns: CONVEMA Versorgungsmanagement GmbH Markgrafenstraße 62 10969 Berlin Telefon: (030) 259 38 61-0 Telefax: (030) 259 38 61-19 Internet: www.convema.com

Mehr

Innovationstechnologien in Bildungsprozessen

Innovationstechnologien in Bildungsprozessen Innovationstechnologien in Bildungsprozessen Change Management im Spannungsfeld von Wissenschaft und Wirtschaft Christoph Igel GML 2 2011 Berlin, 30.Juni /1. Juli 2011 CeLTech ::: Institut Institut: der

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

Zertifizierung in der onkologischen Pflege

Zertifizierung in der onkologischen Pflege Zertifizierung in der onkologischen Pflege Rolf Bäumer Krankenpfleger; Soziologe MA, Kommunikationspsychologie (SvT( SvT) 1 Qualitätsmanagement Der Mensch hat drei Wege klug zu handeln: erstens durch Nachdenken:

Mehr

Voraussetzungen für die Implementierung

Voraussetzungen für die Implementierung Rolf Kreienberg AGENDA Hintergrund Voraussetzungen für die Implementierung von Leitlinien Implementierung technische und soziale Innovationen berücksichtigen Evaluation von Leitlinien woran messen wir

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Erwartungen der Kostenträger an die externe Qualitätssicherung

Erwartungen der Kostenträger an die externe Qualitätssicherung Erwartungen der Kostenträger an die externe Qualitätssicherung 23. Münchener Konferenz für Qualitätssicherung Geburtshilfe - Neonatologie - operative Gynäkologie am 24/25.11.2005 Jürgen Malzahn Folie 1

Mehr

Veröffentlichung von Ergebnisdaten der Perinatalzentren

Veröffentlichung von Ergebnisdaten der Perinatalzentren Früh- und Neugeborenenversorgung Veröffentlichung von Ergebnisdaten der Perinatalzentren Weiterentwicklung der datengestützten Qualitätssicherung 4. Qualitätssicherungskonferenz des G-BA Berlin, 27. September

Mehr

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Kundenzufriedenheit (KZF) wird weithin als eine wichtige Voraussetzung für andauernden Unternehmenserfolg genannt. Wissenschaftliche Studien,

Mehr

Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung?

Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung? Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung? Alexander Behrens, Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (Leitung Kommunikation und Fundraising)

Mehr

Risikomanagement. Was ist Risikomanagement und welche Bedeutung findet es in Unternehmen? Handelskammer Hamburg 2. April 2009.

Risikomanagement. Was ist Risikomanagement und welche Bedeutung findet es in Unternehmen? Handelskammer Hamburg 2. April 2009. Risikomanagement. Was ist welche Bedeutung findet es in Unternehmen? Handelskammer Hamburg 2. April 2009 Christoph Gebler www.glp-gmbh.com 1 Risikolandschaft - Beispiele Strategische Chancen und Risiken:

Mehr

Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize

Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize Otto Bitterli, CEO Sanitas Rüschlikon, Swiss Re Centre for Global Dialogue, 2. Oktober 2015 Agenda 1. Ausgangslage

Mehr

Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V. 05.12.

Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V. 05.12. Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V Referat im Rahmen des 9. DGIV-Bundeskongress am Referat im Rahmen des 9. DGIV-Bundeskongress

Mehr

Best Practice: Prozessanforderungen im Kundenmanagement. Adriana Filip. ec4u expert consulting ag

Best Practice: Prozessanforderungen im Kundenmanagement. Adriana Filip. ec4u expert consulting ag Best Practice: Prozessanforderungen im Kundenmanagement Adriana Filip ec4u expert consulting ag Inhaltsverzeichnis 1 Den Kunden vor Augen haben... 3 2 Kundenprozessanforderungen systematisch identifizieren

Mehr

Datenschutzrechtliche Probleme in der sektorenübergreifenden Qualitätssicherung

Datenschutzrechtliche Probleme in der sektorenübergreifenden Qualitätssicherung Datenschutzrechtliche Probleme in der sektorenübergreifenden Qualitätssicherung Dr. Thilo Weichert Landesbeauftragter für Datenschutz Schleswig- Holstein Symposium Sektorenübergreifende Qualitätssicherung

Mehr

Kompetenzfokus Brand & Market Analysis Benchmarking der Wettbewerbskommunikation für einen differenzierenden Markenauftritt

Kompetenzfokus Brand & Market Analysis Benchmarking der Wettbewerbskommunikation für einen differenzierenden Markenauftritt Kompetenzfokus Brand & Market Analysis Benchmarking der für einen differenzierenden Markenauftritt Agenda Benchmark-Analyse Profil BrandPact 2 Die Benchmark-Analyse der dient zur Definition von Best Practices

Mehr

Neue Methoden für einen effektiven Vertrieb

Neue Methoden für einen effektiven Vertrieb EDITION MANAGEMENT Kurt Nagel Thomas Menthe Neue Methoden für einen effektiven Vertrieb 3., überarb. und erw. Auflage Verlag Wissenschaft & Praxis Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

Grundlagen sportwissenschaftlicher Forschung Evaluation und Evaluationsforschung

Grundlagen sportwissenschaftlicher Forschung Evaluation und Evaluationsforschung Grundlagen sportwissenschaftlicher Forschung Evaluation und Evaluationsforschung Dr. Jan-Peter Brückner jpbrueckner@email.uni-kiel.de R.216 Tel. 880 4717 Evaluation analytische Bewertung von Fakten, die

Mehr

Checkliste Identifizierung Zielkunden oder neue Lieferanten mod21 11/2015

Checkliste Identifizierung Zielkunden oder neue Lieferanten mod21 11/2015 Checkliste Identifizierung Zielkunden oder neue Lieferanten mod21 11/2015 Dies ist ein Leitfaden zum systematischen Vorgehen bei der Identifizierung neuer Kunden oder Lieferanten im Rahmen der Vertriebs-

Mehr

Wirksamkeit und Nutzen von einrichtungsinternem Qualitätsmanagement (IQM)

Wirksamkeit und Nutzen von einrichtungsinternem Qualitätsmanagement (IQM) Wirksamkeit und Nutzen von einrichtungsinternem Qualitätsmanagement (IQM) Dorian Doumit Ambulante Qualitätssicherung GKV-Spitzenverband, Berlin Prof. Dr. med. Johannes Giehl Leiter KC-Q MDK Baden-Württemberg

Mehr

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit Personalentwicklung Umfrage zur Personalentwicklung Februar 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75 kleinen, mittleren und Großunternehmen

Mehr

Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung!

Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung! Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung! Doris Steinkamp Präsidentin VDD e.v. Diätassistentin, Ernährungsberaterin DGE Fachberaterin für Essstörungen

Mehr

Patientensteuerung im PASST-Netzwerk

Patientensteuerung im PASST-Netzwerk Patientensteuerung im PASST-Netzwerk Spezialisten Hausärzte Spitäler PASST - Netzwerk Therapeuten Reha- Kliniken Pflege 1 Patientensteuerung auf einen Blick Unser Angebot der Patientensteuerung richtet

Mehr

Hintergrundtext: Projektmanagement allgemein. Bearbeitung: Sergio Costa

Hintergrundtext: Projektmanagement allgemein. Bearbeitung: Sergio Costa Hintergrundtext: Projektmanagement allgemein Bearbeitung: Sergio Costa Das Projekt wurde von der Europäischen Kommission und vom Bundesamt für Bildung und Wissenschaft der Schweiz gefördert. Die vorliegenden

Mehr

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen März 2012 Kapitän zur See a.d. Hermann Bliss Geschäftsführer DMKN GmbH Kontakt: Klaus-Peter Timm Augsburger

Mehr

Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte. Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie

Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte. Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie Inhaltsverzeichnis Für wen wir arbeiten 3 Abklärung Beratung Therapie 5 Anmeldung/Eintritt 7 EINLEITUNG

Mehr

Ruedi Kaufmann, Suva Stefan Oglesby, LINK Institut. Ruedi Kaufmann, Suva Stefan Oglesby, LINK Institut

Ruedi Kaufmann, Suva Stefan Oglesby, LINK Institut. Ruedi Kaufmann, Suva Stefan Oglesby, LINK Institut Ist die Wirkung von Präventionsmassnahmen messbar? Ansätze und Evaluationsergebnisse am Beispiel der ersten vier Durchgängen des Suva Präventionspanels Ruedi Kaufmann, Suva Stefan Oglesby, LINK Institut

Mehr

Management- Informations-Service

Management- Informations-Service Management- Informations-Service Online-Recherchen für Ihren Markterfolg Sämtliche Zeichnungen und Karikaturen dieser Präsentation sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung

Mehr

2 GREMIEN UND STRUKTUREN... 3 2.1 CIRRNET-Ausschuss... 3 2.2 Operative Leitung... 3 2.3 Expertenpool... 3

2 GREMIEN UND STRUKTUREN... 3 2.1 CIRRNET-Ausschuss... 3 2.2 Operative Leitung... 3 2.3 Expertenpool... 3 CIRRNET - Reglement(V2.0) Inhaltsverzeichnis 1 GRUNDSÄTZE... 2 1.1 Ziel, Nutzen und Einschränkungen von CIRRNET... 2 1.2 CIRRNET-Trägerin und CIRRNET-Teilnehmer... 2 1.3 Zielsetzung des CIRRNET-Reglements

Mehr

Die integrierte Versorgung Chancen, Möglichkeiten und Risiken

Die integrierte Versorgung Chancen, Möglichkeiten und Risiken GEBERA GESELLSCHAFT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE BERATUNG mbh Die integrierte Versorgung Chancen, Möglichkeiten Risiken buss Managementagung Kassel, 22. September 2004 Prof. Dr. Harald Schz GEBERA GmbH

Mehr

Kommunikation an der Schnittstelle. Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009

Kommunikation an der Schnittstelle. Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009 Kommunikation an der Schnittstelle Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009 Kommunikation im Gesundheitswesen Einstieg: Definition 3 Bereiche (Akteure) Lösungsansätze DMP Therapie-Aktiv Definition und Ziele Komponenten

Mehr

Ergebnisse LandZukunft der Begleitforschung

Ergebnisse LandZukunft der Begleitforschung LandZukunft aus der Vogelperspektive Anne Margarian, Patrick Küpper, Stefan Kundolf, Christian Wandinger Thünen-Institut für Ländliche Räume Seite Abschlusskonferenz 0 Ergebnisse LandZukunft der Begleitforschung

Mehr

2. Workshop DGGG-Leitlinienprogramm. Leitlinienbewertung, Leitliniensynopse, Leitlinienadaptation (AWMF-Regelwerk / DELBI)

2. Workshop DGGG-Leitlinienprogramm. Leitlinienbewertung, Leitliniensynopse, Leitlinienadaptation (AWMF-Regelwerk / DELBI) 2. Workshop Leitlinienbewertung, Leitliniensynopse, Leitlinienadaptation (AWMF-Regelwerk / DELBI) Paul Gaß (Erlangen) DGGG-Leitliniensekretariat fk-dggg-leitlinien@uk-erlangen.de AWMF Regelwerk (im Speziellen)

Mehr

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de HealthCare Relationship Management 1 Warum nehmen wir uns solcher Themen wie Kundenzufriedenheit oder Online-Dienstleistungen an? Wir beschäftigen uns mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM*). Dies ist ein

Mehr

Aleph RESTful APIs. Dr. Harald Jele. Universität Klagenfurt. harald.jele@uni-klu.ac.at

Aleph RESTful APIs. Dr. Harald Jele. Universität Klagenfurt. harald.jele@uni-klu.ac.at Aleph RESTful APIs Dr. Harald Jele harald.jele@uni-klu.ac.at Universität Klagenfurt Vortrag am 6.5.2014 zum Treffen der SystembibliothekarInnen an der Vorarlberger Landesbibliothek p. 1 Die Ausgangslage

Mehr

Marke, Werbung und Wettbewerb

Marke, Werbung und Wettbewerb Marke, Werbung und Wettbewerb Erfahrungen aus zwei Welten Folie 2 1. Wer sind wir? Auftrag Das wissenschaftliche Zentrum [C3L] nimmt gemäß den Leitlinien des Präsidiums [der Universität Oldenburg] fächerübergreifende

Mehr

Aufnahme von Labor-Diagnostika in den EBM

Aufnahme von Labor-Diagnostika in den EBM Aufnahme von Labor-Diagnostika in den EBM PD Dr. Christian Götting Geschäftsbereich Kompetenzzentrum Labor, Nürnberg Update Innovationsforum Bewertung, Regulierung, Erstattung, Berlin, 20.03.2012 Kassenärztliche

Mehr

Meldesystem für uns CIRS dauerhaft erfolgreich machen. Workshop II. Ulrich Erdbories Josephs-Hospital Warendorf

Meldesystem für uns CIRS dauerhaft erfolgreich machen. Workshop II. Ulrich Erdbories Josephs-Hospital Warendorf Workshop II Ulrich Erdbories Josephs-Hospital Warendorf WORKSHOP II Meldesystem für uns - CIRS dauerhaft erfolgreich machen Manche Betreiber von CIRS-Systemen machen die Erfahrung, dass das Engagement

Mehr

Was ist die Szenariotechnik?

Was ist die Szenariotechnik? Szenariotechnik Eine Methode der Zukunftsforschung zur systematischen Analyse zukünftiger Entwicklungen und Erarbeitung von qualitativen alternativen Prognosen Was ist die Szenariotechnik? Die Szenariotechnik

Mehr

Das Niederländische Jugendinstitut Ein neues Wissenszentrum für Jugend-, Gesellschafts- und Bildungsfragen in den Niederlanden

Das Niederländische Jugendinstitut Ein neues Wissenszentrum für Jugend-, Gesellschafts- und Bildungsfragen in den Niederlanden Das Niederländische Jugendinstitut Ein neues Wissenszentrum für Jugend-, Gesellschafts- und Bildungsfragen in den Niederlanden Kees Bakker Direktor Das Niederländische Jugendinstitut Utrecht Caroline Vink

Mehr

Konferenz: Innovationsfonds zur Förderung von neuen Versorgungsformen nach 92a SGB V

Konferenz: Innovationsfonds zur Förderung von neuen Versorgungsformen nach 92a SGB V Konferenz: Innovationsfonds zur Förderung von neuen Versorgungsformen nach 92a SGB V In den Jahren 2016 bis 2019 werden neue Versorgungsformen, die insbesondere zu einer Verbesserung der sektorenübergreifenden

Mehr

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate von Julia Becker Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95850 860 6 schnell und portofrei

Mehr

Neue Versorgungsformen in der Schmerztherapie

Neue Versorgungsformen in der Schmerztherapie Neue Versorgungsformen in der Schmerztherapie Sicherung der Versorgungsqualität unter optimierten Bedingungen aus Sicht der Krankenkassen BARMER GEK Hauptverwaltung Lichtscheider Strasse 89 42285 Wuppertal

Mehr

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Welchen Einfluss nimmt das Vergütungssystem auf die Entwicklung in einem Krankenhaus, medizinische Innovationen einzuführen? 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Gliederung 1. Einführung 1.1 Vorstellung

Mehr

ECONOMIC REPORTING. Der Ansatz zur erfolgreichen Finanzkommunikation im Êeschäftsbericht, in Ihren Präsentationen, in Ihren Âeden

ECONOMIC REPORTING. Der Ansatz zur erfolgreichen Finanzkommunikation im Êeschäftsbericht, in Ihren Präsentationen, in Ihren Âeden ECONOMIC REPORTING Der Ansatz zur erfolgreichen Finanzkommunikation im Êeschäftsbericht, in Ihren Präsentationen, in Ihren Âeden WISSEN, DAS PASST. Das Hamburger Economic Reporting Institute ERI liefert

Mehr

Dirk Popp Krisenkommunikation im Krankenhaus

Dirk Popp Krisenkommunikation im Krankenhaus Dirk Popp Krisenkommunikation im Krankenhaus Bei einer Herztransplantation in Zürich stirbt im April 2004 die Patientin: Das Ärzteteam hatte ihr das falsche Herz eingesetzt. In Frankfurt/Oder sterben im

Mehr

Examenskolloquium zum Modul Planung

Examenskolloquium zum Modul Planung Examenskolloquium zum Modul Planung Übungsaufgabe B Florian Lindner Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm 1 Im Rahmen der Generierung von Strategien

Mehr