EDSETHIND.K=r. L force Communication. Ä.K=rä. Kommunikationshandbuch. Ethernet. Ethernet in industrieller Anwendung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EDSETHIND.K=r. L force Communication. Ä.K=rä. Kommunikationshandbuch. Ethernet. Ethernet in industrieller Anwendung"

Transkript

1 EDSETHIND.K=r L force Communication Ä.K=rä Kommunikationshandbuch Ethernet Ethernet in industrieller Anwendung

2 i Inhalt 1 Einleitung Basiswissen Determinismus Jitter Zykluszeit Switched Ethernet Zeitschlitz Verfahren Uhrensynchronisation Ports Hubs oder Switches Adressierung Beispiel Netzwerkklassen Reservierte IP Adressen Vergabe der IP Adresse Ausprägungen des "Industrial Ethernet" Ethernet/IP (CIP Sync) Prinzip Netzwerkarchitektur / Topologie EtherCAT Prinzip Netzwerkarchitektur / Topologie PROFINET Prinzip Netzwerkarchitektur / Topologie Ethernet POWERLINK Prinzip Netzwerkarchitektur / Topologie SERCOS III Prinzip Netzwerkarchitektur / Topologie

3 Einleitung 1 0Abb. 0Tab. 0 1 Einleitung Das aus der Bürowelt stammende Netzwerksystem Ethernet findet heute immer stärker auch im industriellen Umfeld Einsatz. Der Trend geht dahin, jedes Feldgerät mit einem Ethernet Anschluss auszustatten. Der klassische Feldbus wird dadurch verdrängt. Büro und Feldebene wachsen immer stärker zusammen. Neben dem Einsatzumfeld haben sich auch die Anforderungen an das Ethernet verändert. Geht es im Büroumfeld vorwiegend darum, größere Datenmengen zwischen PCs zu transferieren, so besteht die Kommunikation zwischen klassischen Feldgeräten eher in sehr kurzen Telegrammen. Dafür erwartet man in der Feldebene sehr kurze Antwortzeiten, die dazu noch hoch deterministisch sein müssen ( 4) Anforderungen, die das "normale" Ethernet nicht erfüllen kann. Diese geänderten Anforderungen führen dazu, dass sich unterschiedliche Protokolle auf der Hardware Basis von Ethernet entwickelt haben, die zum Teil auch voraussetzen, dass eine Trennung zwischen Echtzeit Ethernet Strängen und normalen Ethernet Netzwerken stattfindet. Lenze hat verschiedene Kommunikations Module entwickelt, um die verschiedenen Anforderungen folgender Ethernet Protokolle abdecken zu können: Ethernet Ethernet POWERLINK PROFINET EtherCAT EtherNet/IP Im nächsten Abschnitt werden einige Basismechanismen von Ethernet kurz erläutert. Anschließend werden die Unterschiede zwischen den verschiedenen Ethernet Protokollen erklärt, sowie Hinweise zur Architektur des Ethernet Netzwerkes gegeben. 3

4 2 Basiswissen Determinismus 2 Basiswissen Anfang der 1970er Jahre wurde im "Xerox Palo Alto Research Center" eine Idee entwickelt, wie mehrere Mitarbeiter einen Drucker gemeinsam nutzen können. Schließlich wurde der erste Ethernet Standard (IEEE802.3) 1983 veröffentlicht und seitdem konsequent weiter entwickelt. Noch heute befinden sich einige der ursprünglichen Mechanismen im Ethernet, die allerdings den Einsatz außerhalb des Büroumfeldes schwierig gestalten, insbesondere die Kollisionsproblematik. Verschiedenste Organisationen haben inzwischen Aktivitäten entwickelt, um das Ethernet auch im industriellen Umfeld sinnvoll einsetzen zu können. Daraus sind eine Reihe von verschiedenen konkurrierenden Spezifikationen entstanden. Die wichtigsten davon sind in den nachfolgenden Kapiteln kurz dargestellt, insbesondere auch das Feldbussystem EtherCAT, das von Lenze forciert wird. Einige grundsätzliche Begriffsdefinitionen und Erläuterungen befinden sich direkt im Anschluss. Darauf folgend werden die verschiedenen Systeme kurz dargestellt, sowie die Vor und Nachteile kurz aufgezeigt. 2.1 Determinismus Determinismus liegt vor, wenn ein System sich streng gesetzmäßig mit der Zeit entwikkelt. Bezogen auf Kommunikationstechnik heißt dies, dass sich der Zeitpunkt, wann ein Wert von einem Teilnehmer zu einem anderen gelangt ist, genau bestimmen lässt. Die Telegrammkollisionen sind das Hauptproblem für echtzeitfähiges Ethernet. Dieses tritt auf, wenn 2 Teilnehmer gleichzeitig senden wollen. Hierbei erkennen die Ethernet Controller eine Kollision und brechen Ihre Übertragung ab. Nach einem Verfahren mit einem Zufallsanteil (CSMA/CD) versuchen sie, das Senden zu wiederholen. Hierdurch ist beim Standard Ethernet kein Determinismus möglich. 2.2 Jitter Zwischen dem Auslösen eines Signals und dem Zeitpunkt, zu dem der Empfänger reagiert, liegt eine Verzögerungszeit. Ist diese Verzögerungszeit nicht konstant, spricht man von einem Jitter. In "Motion Control" Systemen erwartet man hier Werte von unter 1 s. 2.3 Zykluszeit Unter einem (Kommunikations )Zyklus versteht man die Zeit, die benötigt wird, um alle Kommunikationsteilnehmer mit neuen Soll Werten zu versorgen und um von allen Teilnehmern den aktuellen Ist Wert einzulesen. Die kürzeste mögliche Zykluszeit ist also stets von der Anzahl der Teilnehmer am Bus abhängig. 4

5 Basiswissen Switched Ethernet Switched Ethernet Beim ursprünglichen Ethernet waren alle Teilnehmer an ein Kabel aufgeschaltet. Senden mehrere Teilnehmer zur gleichen Zeit Daten, kommt es zu Kollisionen. Bei der Weiterentwicklung des Ethernet wurden Hubs (Sternkoppler) eingeführt. Zwischen Teilnehmer und Hub ensteht so eine Punkt zu Punkt Verbindung. Der Hub verbindet alle Teilnehmer ohne Verzögerungen miteinander, ist also sehr schnell. Jedoch können so weiterhin Kollisionen entstehen. Dies wird durch eine neue Generation von Sternkopplern (Switches) vermieden, indem sie Nachrichten nur gezielt an die Geräte weiterleiten und bei Bedarf zurückhalten. Vorteil: Es sind Keine Kollisionen mehr möglich. Nachteil: Switches verzögern Nachrichten. Die Verzögerungszeit ist abhängig von der Netzlast. Harte Echtzeit ist so nicht erreichbar. 2.5 Zeitschlitz Verfahren Dem nicht deterministischen Ethernet Protokoll wird ein Zeitschlitz Verfahren übergeordnet. Jeder Teilnehmer "kommuniziert" nur, während gerade sein Zeitanteil am gesamten Zyklus aktiv ist. Damit werden die Kollisionen, die den Determinismus stören würden, vermieden. Vorteil: Der Determinismus ist vollständig beherrschbar. Nachteil: Alle Teilnehmer, die sich am gleichen Netzwerksegment befinden, müssen das überlagerte Zeitschlitzverfahren kennen. Ein falscher Teilnehmer genügt, um den Determinismus zu stören. 2.6 Uhrensynchronisation Jedes Gerät am Bus besitzt intern eine Uhr. Über ein spezielles Synchronisationsprotokoll (IEEE1588) wird dafür gesorgt, dass alle Uhren exakt gleich laufen. Damit ist sicher gestellt, dass bestimmte Aktionen von allen Teilnehmern zum gleichen Zeitpunkt ausgeführt werden. Vorteil: Der Determinismus ist über Standard Ethernet möglich. Nachteil: Es wird besondere Hardware benötigt (mit interner Uhr), auch für Switches. Ferner können auch nur zyklische Ereignisse in Echtzeit beherrscht werden. 5

6 2 Basiswissen Ports 2.7 Ports Ein Ethernet Teilnehmer kann verschiedene Programme (Server Dienste) gleichzeitig im Netz anbieten. Jeder Dienst "lauscht" auf einem Port. Clients, also andere Ethernet Geräte, können damit einen bestimmten Dienst ansprechen. Die meisten Dienste können mehrere Clients gleichzeitig bedienen. Beispiele Server Dienst Port Multi Client Web (HTTP) 80 ja (SMTP) 25 ja DNS 53 ja Datei Freigabe (SMB) 445 ja Einige Router, Firewalls und andere Infrastrukturkomponenten lassen aus Sicherheitsgründen nicht alle möglichen Ports durch. Es ist daher notwendig zu wissen, welche Ports für die Kommunikation mit einem Ethernet Teilnehmer erforderlich sind. 2.8 Hubs oder Switches Die Verkabelung von Ethernet Systemen ist heute standardmäßig sternförmig. In der Regel werden zwei Teilnehmer nicht direkt miteinander verbunden, sondern über einen Sternverteiler. Es sind dort zwei Typen von Sternverteilern üblich: Hubs und Switches. Waren früher die Hubs in der Bürowelt Standard, so findet man dort heute eher die Switches. Sie bieten den Vorteil, dass man fast beliebig viele Switches in Reihe schalten kann und somit baumförmige Netzwerkstrukturen aufbauen kann. Ein Switch empfängt Telegramme und entscheidet, auf welchem Switch Port er diese wieder weiter sendet. Die Kommunikation zwischen Ethernet Teilnehmer ist dabei stets kollisionsfrei. Sprechen mehrere Teilnehmer einen Switch zur gleichen Zeit an, so muss dieser die Nachrichten zwischenspeichern und anschließend weitergeben. Dadurch entstehen zufällige Verzögerungszeiten, die den Einsatz von Switches für Echtzeitanwendungen kritisch machen. Hubs darf man nur begrenzt in Reihe schalten, da bei mehr als zwei in Reihe geschalteten Hubs die Kollisionserkennung CSMA/CD nicht mehr funktioniert. Klarer Vorteil von Hubs ist aber die kurze Verzögerungszeit im Vergleich zu Switches, denn diese wiederholen Telegramme nur und geben sie an jedem Port wieder aus, ohne diese zu interpretieren. Daher lassen sich Hubs in Netzwerken für Echtzeitanwendungen wesentlich besser einsetzen. Verhindert man dann noch Kollisionen durch ein überlagertes Protokoll wie z. B. Ethernet POWERLINK, so sind Hubs die bessere Alternative für die Feldebene. 6

7 Basiswissen Adressierung Adressierung Jeder Ethernet Teilnehmer hat eine MAC Adresse. Die MAC Adresse ist eine physikalische Adresse, die ein Ethernet Gerät bei der Fertigung erhält und die nicht verändert werden kann. Sie ist weltweit eindeutig und kann nicht ein zweites Mal vorkommen. Sie ist häufig auf Geräten außen aufgedruckt. Diese eindeutige Adresse ermöglicht es, das Gerät ansprechen zu können, unabhängig davon, welche anderen Ethernet Geräte sich am Bus befinden. Es kann kein Adresskonflikt auftreten. Die MAC Adresse wird durch 6 Bytes dargestellt. Damit existieren 2 48, also ca. 280 Billionen verschiedene MAC Adressen, die es erlauben, jedes Ethernet Gerät eindeutig zu identifizieren. Die Darstellung erfolgt in der Regel hexadezimal, wobei die einzelnen Bytes durch Punkte getrennt werden. Aus den ersten drei Bytes lässt sich der Hersteller erkennen, die weiteren Bytes dienen zur Identifikation des Gerätes. Beispiel: 00.0A A (Die Herstellerkennung für Lenze ist 00.0A.86.) Da beim Wechsel eines Gerätes im Austauschfall immer eine Änderung der MAC Adresse bedeutet, gibt es die zusätzlich logische Adressierung über die IP Adresse. Jeder Netzwerkteilnehmer erhält zusätzlich eine IP Adresse. Sie muss innerhalb eines Netzwerkes eindeutig sein. Es handelt sich um eine "logische" Adresse, die man per Software ändern kann. Sie besteht aus 32 Bit. Zur besseren Lesbarkeit wird sie immer in Form von 4 durch einen Punkt getrennten Dezimalzahlen angegeben (Dot Notation). Die IP Adresse besteht aus der Net ID und der Host ID. Die Net ID bezeichnet das Netzwerksegment, während die Host ID den Teilnehmer bezeichnet. Die Aufteilung der 32 Bits auf Net ID und Host ID hängt von der Klasse der IP Adresse ab. Um welche Klasse es sich handelt, kann aus dem ersten Byte ermittelt werden. Nur Teilnehmer, die sich im gleichen Netzwerksegment (= Subnetz) befinden, können direkt miteinander kommunizieren. Befinden sie sich in verschiedenen Netzwerksegmenten, so sind Router erforderlich, die die Telegramme in das jeweilige Zielsegment umleiten. Die maximale Größe eines Netzwerksegments ist durch die Länge der Net ID ab. Weitere Abstufungen sind mit Hilfe der Netzwerkmaske möglich. 7

8 2 Basiswissen Adressierung Beispiel Beispiel Die IP Adresse ist Die Netzwerkmaske ist IP Adresse Netzwerkmaske Beschreibung des Beispiels: Alle Teilnehmer, die mit dem Beispielgerät kommunizieren wollen, müssen eine Adresse haben, die ebenfalls mit beginnt. Lediglich im letzten Byte der IP Adresse muss eine Differenz sein. Ansonsten ist ein Router zur Kommunikation erforderlich. Die IP Adresse des Routers ist dann als Standard Gateway anzugeben. Router (Gateways) übermitteln Pakete zwischen verschiedenen Netzen. Ein System kennt sein eigenes Netz. Alle Pakete für Systeme in anderen Netzen sendet es an einen Router. Ein System kennt bestimmte Routen: "zum Netz x geht es über Router y". Pakete zu allen unbekannten Netzen werden an das Standard Gateway (Standard Gateway) gesendet. Auch zurück muss das Routing funktionieren, sonst keine Antwort! Netzwerkklassen Class A Adressen von 1.x.x.x x.x.x Netzwerkmaske Erlaubt 126 Netze mit je bis zu 16 Millionen Hosts. Class B Adressen von x.x x.x Netzwerkmaske Erlaubt Netze mit je bis zu Hosts. Class C Adressen von x x Netzwerkmaske Erlaubt 2 Millionen Netze mit je bis zu 254 Hosts. Subnetting: Längere Netzwerkmaske als gemäß Klasse möglich wäre. 8

9 Basiswissen Adressierung Reservierte IP Adressen Reservierte IP Adressen , "local host" Mit dieser Adresse kann ein Teilnehmer sich stets nur selbst ansprechen. xxx.xxx.xxx.0, Bezeichner für Netzwerksegment Darf nicht als Teilnehmeradresse verwendet werden. xxx.xxx.xxx.255, "broadcast" Spricht alle Teilnehmer eines Netzwerkes an. Bestimmte Adress Bereiche sind reserviert für private Netze und dürfen nicht im Internet verwendet werden: Vergabe der IP Adresse Prinzipiell gilt: Sobald ein Ethernet Gerät an ein bestehendes Netzwerk angeschlossen werden soll, ist Rücksprache mit dem zuständigen Netzwerkadministrator erforderlich. Er ist dafür zuständig, eine IP Adresse zu vergeben. Ferner muss er entscheiden, ob das Gerät direkt mit dem Netzwerk verbunden werden darf, oder ob Abtrennungsmaßnahmen wie Firewalls nötig sind. Man darf nicht einfach irgendeine Adresse benutzen! Sie muss zum vorhandenen Netzwerk passen und darf nicht doppelt vorkommen. Zur Einstellung einer IP Adresse existieren verschiedene Mechanismen. Im industriellen Umfeld werden IP Adressen meist fest vergeben. Im Büro Umfeld werden häufig DHCP Server verwendet, die jedem Gerät beim Start dynamisch eine Adresse zuweisen. Dieses Verfahren ist aber im industriellen Umfeld eher selten anzutreffen. Wenn ein PC über das IP Protokoll mit einem Feldgerät kommunizieren möchte, so muss zunächst ein Abgleich der IP Adressen erfolgen. Zunächst ist zu prüfen, welche IP Adresse das Feldgerät hat bzw. die gewünschte Adresse muss gesetzt werden. Anschließend ist sicherzustellen, dass der PC eine IP Adresse besitzt, die sich im gleichen Subnetz befindet, oder aber dass ein Router im Netzwerk existiert, der die Telegramme von einem Netzwerksegment in ein anderes weiterleitet. Gegebenenfalls sind Einstellung in der Systemsteuerung des PCs notwendig. Setzen Sie sich diesbezüglich mit Ihrem Systemadministrator in Verbindung. 9

10 3 Ausprägungen des "Industrial Ethernet" Ethernet/IP (CIP Sync) Prinzip 3 Ausprägungen des "Industrial Ethernet" 3.1 Ethernet/IP (CIP Sync) Ethernet/IP wurde durch die Nutzergruppe "Open DeviceNet Vendor Association" (ODVA) spezifiziert, die durch Rockwell dominiert wird. Das IP steht hierbei für die Industrieprotokoll Erweiterung CIP (Common Industrial Protocol ), die den Applikationslayer bildet. CIP wird auch als Applikationslayer für DeviceNet und ControlNet verwendet und entsprechend gemeinsam durch ODVA und "ControlNet International" definiert. Dieser wurde um Synchronisationsfunktionen für Echtzeitanwendungen erweitert und trägt den Namen "CIP Sync". Hauptaussagen: Nur Standards werden verwendet (IEEE 802.3, IEEE 1588). Spezielle Switches sind erforderlich (mit "Boundary Clocks" für Uhrensynchronisation). Kombinierbar mit Standard Ethernet Komponenten. Sicherheitstechnik über CIP "Safety" ist möglich Prinzip Das Prinzip der Echtzeitfähigkeit beruht darauf, dass jeder Ethernet Teilnehmer eine interne hochgenaue Uhr besitzt. Diese werden ständig über ein wohldefiniertes Protokoll (IEEE 1588) neu abgeglichen, so dass man davon ausgehen kann, dass alle Uhren im System genau gleich laufen. Darüber hinaus müssen die Datenpakete priorisiert werden. Es können allerdings nur zyklische Ereignisse in Echtzeit beherrscht werden. Weitere Informationen zu Ethernet/IP (CIP Sync) finden Sie... im Internet unter Netzwerkarchitektur / Topologie Ethernet/IP erlaubt die im Ethernet Umfeld üblichen Topologien wie Stern und Baum. Als Infrastrukturkomponente müssen spezielle Switches mit "Boundary Clocks" eingesetzt werden. Standard Netzwerkanalyse Tools können verwendet werden. 10

11 Ausprägungen des "Industrial Ethernet" EtherCAT Prinzip EtherCAT EtherCAT ist eine eingetragene Marke und patentierte Technologie, lizenziert durch die Beckhoff Automation GmbH, Deutschland. Es wurde die Nutzergruppe "EtherCAT Technology Group" (ETG) gegründet, in der man kostenlos, jedoch gegen zur Verfügungstellung seines Firmenlogos, Mitglied werden kann. Diese Nutzergruppe und somit seine "Mitglieder" besitzt keinerlei legale Rechte am System. Hauptaussagen der Firma Beckhoff: Vollständig zu Ethernet kompatibel. Kommunikation vollständig in Hardware; maximale Performance Hocheffizientes Protokoll Nutzung von Standard Ethernet Karten Beliebige Topologie Mischung von Echtzeitdaten mit Standard TCP/IP ist möglich. Ethernet als Backplane Das System besitzt seine Stärke als Rückwandbussystem für Klemmen. Es wird in zwei physikalischen Varianten angeboten: E Bus und Ethernet. E Bus basiert auf Differenzspannungssignalen (LVDS), ist nur für kurze Strecken geeignet (<10 m, z. B. innerhalb einer Klemme) und garantiert keine galvanische Trennung. Der Vorteil dieser Physik ist, dass sie hinsichtlich der Laufzeit schneller als die Ethernet Physik ist. Um echtes Ethernet Nutzen zu können (Standard Stecker, Kopplung an andere Ethernet Geräte etc.) ist die Verwendung der Ethernet Physik notwendig Prinzip Die Daten werden dem Ethernet Telegramm im Durchlauf entnommen und/oder eingefügt ("Interbus Prinzip"). Weitere Informationen zu EtherCAT finden Sie... im Internet unter 11

12 3 Ausprägungen des "Industrial Ethernet" EtherCAT Netzwerkarchitektur / Topologie Netzwerkarchitektur / Topologie Die Topologie eines EtherCAT Systems ist prinzipiell frei. Standardmäßig geht man von einer Linienstruktur aus. Tatsächlich verbirgt sich implizit dahinter immer ein Ring. Abzweige sind über I/O Koppler möglich. Ein Stern lässt sich nur realisieren, wenn die SPS bereits genügend Ethernet Anschlüsse (Netzwerkkarten in einem PC) besitzt. Die Verwendung von Standard Switches zum Aufbau eines Sterns ist nicht möglich. Baumstrukturen sind unter Verwendung von I/O Klemmen mit Stichleitung möglich, jedoch lassen sich so nicht beliebige Baumstrukturen realisieren. Switches sind nur zwischen Master und dem ersten EtherCAT Knoten erlaubt. Standard Ethernet Komponenten können entweder an genau diesem Switch angekoppelt werden, oder aber an speziellen Switchingport Klemmen. Die Kommunikation zwischen den Standardkomponenten und EtherCAT Geräten erfolgt niemals direkt, sondern stets über den sog. "Virtual Switch" in der SPS, also einen Umweg, der Laufzeit kostet und einen Flaschenhals darstellt. Zur Netzwerkanalyse werden spezielle Analysegeräte benötigt, da der Datenstrom abhängig vom Messpunkt ist. 12

13 Ausprägungen des "Industrial Ethernet" PROFINET Prinzip PROFINET PROFINET wird von der Nutzerorganisation PROFIBUS & PROFINET International (PI) definiert. PROFINET stellt die logische Ablösung des PROFIBUS dar. Man unterscheidet zwischen dem PROFINET Komponentenmodell (CBA, V1), dessen Hauptziel es ist, eine Verschaltung zwischen Automatisierungskomponenten vorzunehmen, und dem PROFINET I/O, das der Weiterentwicklung des PROFIBUS entspricht. Die Kommunikation beim Komponentenmodell basiert auf Standard TCP/IP, ist nicht echtzeitfähig und daher hier nicht relevant. Beim PROFINET I/O ist ebenfalls eine Unterscheidung vorzunehmen. Es existiert eine Variante, die zwar echtzeitfähig ist, jedoch mit Leistungsdaten, die für Motion Control Anwendungen nicht geeignet sind. Sie wird als SRT (Soft Real Time, V2) bezeichnet und kann prinzipiell auf jedem Controller implementiert werden, der Ethernet unterstützt. Die erreichbare Performanz entspricht in etwa der des PROFIBUS. Daneben existiert die IRT Variante (Isochronous Real Time, V3), die als einzige für "Motion Control" Anwendungen geeignet ist. Um sie zu realisieren, sind spezielle ASICs von Siemens erforderlich. Hauptaussagen: Koexistente Nutzung von Echtzeit und TCP basierter IT Kommunikation auf einer Leitung Einheitliches Protokoll sowohl zwischen den Komponenten, als auch zwischen Steuerung und Feldgerät Skalierbare Kommunikation Prinzip Soft Real Time (SRT): Switched Ethernet zur Kollisionsvermeidung Optimierung des TCP/IP Protokollstacks Reduzierte Telegrammlänge und verkürzte Durchlaufzeiten Priorisierung der Datenpakete gemäß IEEE 802.1Q (Prio 6) Isochronous Real Time (IRT): Zeitschlitzverfahren: der Kommunikationszyklus wird in einen deterministischen Teil (Echtzeit) und einen offenen Teil (Standard Ethernet) aufgespaltet Realisierung auf Hardware Basis (spezielles ASIC) Zyklussynchronisation und Zeitschlitzreservierung in Hardware realisiert Weitere Informationen zu PROFINET finden Sie... im Internet unter 13

14 3 Ausprägungen des "Industrial Ethernet" PROFINET Netzwerkarchitektur / Topologie Netzwerkarchitektur / Topologie Die Topologie eines PROFINET Netzwerks ist prinzipiell frei. Als Sternkoppler können Switches verwendet werden. Bei PROFINET SRT (V2) muss dieser Switch die Priorisierung der Datenpakete gemäß IEEE802.1Q unterstützen. Bei PROFINET IRT (V3) sind nur spezielle Switches möglich, die den PROFINET ASIC von Siemens enthalten. Hier sind bislang nur 4 Port Switches möglich. Mit Hilfe von integrierten Switches in Feldgeräten sind auch Linienstrukturen möglich. Zur Netzwerkanalyse bei PROFINET IRT (V3) werden spezielle Analysegeräte benötigt, da der Datenstrom abhängig vom Messpunkt ist. 14

15 Ausprägungen des "Industrial Ethernet" Ethernet POWERLINK Prinzip Ethernet POWERLINK Ethernet POWERLINK ist ein Echtzeit Ethernet System. Die ursprüngliche Idee für Ethernet POWERLINK stammte von der Firma B&R (Version 1.0). Die Offenheit und Weiterentwicklung des Systems wird durch die "Ethernet POWERLINK Standardisation Group" (EPSG) gewährleistet. Diese Aktivitäten führten zu einem anerkannten Industriestandard (Version 2.0), der die technischen Eigenschaften des Ethernet auf optimale Weise mit den Anforderungen nach Echtzeit und Integrationsfähigkeit verbindet Prinzip Ethernet POWERLINK vermeidet Kollisionen durch ein überlagertes Softwareverfahren, dem "Slot Communication Network Management". Es handelt sich hierbei um ein Zeitschlitz Verfahren, bei dem der Master (Managing Node) jedem Slave (Controlled Node) das Recht aktiv zu senden explizit erteilt. Empfangen können immer alle Teilnehmer. Vergleich zu CAN: Bei CAN gibt es auch einen Master, der den Start eines neuen Zyklusses startet. Die Teilnehmerzuteilung wird durch CAN Funktionen automatisch geregelt. In jedem Zyklus kann auch ein nicht echtzeitfähiges Telegramm (a) übertragen werden. Hier können beliebige Ethernet Telegramme gesendet werden (z. B. allgemeine TCP/IP Telegramme). Auch für diese Telegramme teilt der Master (Managing Node) genau einem Slave (Controlled Node) das Senderecht zu. i i n a i Zyklus 1... n Zyklischer Datentransfer (HRT) für Teilnehmer 1... n a Azyklischer Datentransfer (z. B. TCP/IP) t E94YCEP014 Weitere Informationen zu Ethernet POWERLINK finden Sie... im Internet unter powerlink.org in der Broschüre "Real Time Industrial Ethernet is Reality". 15

16 3 Ausprägungen des "Industrial Ethernet" Ethernet POWERLINK Netzwerkarchitektur / Topologie Netzwerkarchitektur / Topologie Die Vorteile einer durchgängigen Kommunikation, die durch die Verwendung einheitlicher Kabeltypen und Standards ermöglicht werden, sind offensichtlich. Dadurch fällt aber auch die bisher vorhandene systembedingte Trennung zwischen Büro und Feldebene auf. Eine völlige Aufhebung von Strukturierungen ist jedoch auch bei Ethernet Netzwerken aus den folgenden Gründen nicht sinnvoll: Sicherheit und Zugriffsschutz Bildung von Netzwerksegmenten systembedingte Notwendigkeit der Segmentierung Die Segmentierung eines Netzwerkes ist in jedem Fall sinnvoll. Nicht jeder Teilnehmer muss ständig mit jedem anderen kommunizieren. Fasst man diejenigen Teilnehmer zu einem Netzwerksegment zusammen, die ständig kommunizieren, so kann man auf diese Art und Weise andere Netzwerkstränge von dieser Buslast abtrennen. Typischerweise trennt man in einem großen Firmennetz auch bei Verwendung des gleichen Bussystems in beiden Ebenen strikt zwischen Büro und Feldebene. Es gibt zwar mögliche Verbindungen zwischen diesen Netzwerken (Router), jedoch erlauben diese den Durchgriff nur nach Prüfung von dedizierten Regeln. Die Router sorgen daher für Zugriffsschutz, da nicht jeder Büro PC beliebig auf ein Feldgerät zugreifen darf. Außerdem ist durch diese Trennung auch gewährleistet, dass Störungen in einem Netzwerksegment nicht zu Störungen in anderen Segmenten führen. Speziell bei der Kopplung von Echtzeit Ethernet zu Nicht Echtzeit Ethernet fallen dem Router weitere Aufgaben zu. Die Ethernet POWERLINK Teilnehmer dürfen nicht mit normalen Ethernet Teilnehmern an einem Netzwerksegment betrieben werden. Da die Standardteilnehmer das Echtzeitprotokoll nicht kennen, käme es sonst zu Kollisionen, die das Echtzeitverhalten des Busses stören würden. 16

17 Ausprägungen des "Industrial Ethernet" SERCOS III Prinzip SERCOS III SERCOS III hat sich zum Ziel gesetzt, die bewährten Mechanismen von SERCOS mit den Vorteilen der Ethernet Physik zu verbinden. Dabei wurden die bestehenden Mechanismen, Profile und Telegrammstrukturen weitgehend unverändert auf die Ethernet Physik übertragen. Zusätzlich sollten folgende Ziele erreicht werden: Reduktion der Kosten für die Hardware Anschaltung Integrationsmöglichkeit von TCP/IP Protokollen Querkommunikation Übertragung von sicherheitsrelevanten Daten Fehlertoleranz gegenüber Kabelbruch Prinzip SERCOS III sieht einen IP Kanal vor, über den Standard Ethernet Telegramme übertragen werden können. Dieser ersetzt nicht den bei SERCOS bekannten Service Kanal, der weiterhin in den zyklischen Daten mit übertragen wird. Der IP Kanal kann abgeschaltet werden und wird in typischen Berechnungsbeispielen meist nicht berücksichtigt. Ähnlich wie beim Interbus wird in jedem Kommunikationszyklus ein Summenrahmen übertragen, aus dem jeder Slave seine Daten entnimmt oder seine Daten hineinschreibt. Aus diesem Grund ist zur Realisierung eine spezielle Hardware (ASIC oder FPGA) erforderlich. Weitere Informationen zu SERCOS III finden Sie... im Internet unter Netzwerkarchitektur / Topologie Das ursprüngliche SERCOS ist stets als LWL Ring aufgebaut. Die Ringstruktur wurde auch auf die Ethernet Physik übertragen. Da jede Ethernet Verbindung sowohl einen Hin wie auch einen Rückkanal bietet, ergibt sich ein Doppelring. Damit ergibt sich die Möglichkeit, redundante Systeme aufzubauen. Bei Ausfall eines Slaves ist der logische Ring zwar unterbrochen, die Kommunikation ist aber weiterhin möglich. Die Linienstruktur ermöglicht keine Redundanz, spart aber eine Verbindung ein. Dies kann bei ausgedehnten Systemen eine wesentliche Einsparung sein. Sternstrukturen sind bei SERCOS nicht möglich. Sternkoppler wie Hubs oder Switches können nicht eingesetzt werden. SERCOS III Netzwerke sind stets separierte Netzwerke. Die Ankopplung an übergeordnete Systeme kann nur über den "Motion Controller" oder die SPS erfolgen. Dieser Übergang ist bislang nicht definiert. Zur Netzwerkanalyse werden spezielle Analysegeräte benötigt, da der Datenstrom abhängig vom Messpunkt ist. 17

18 11/2012 Lenze Automation GmbH Grünstraße 36 D Meerbusch Germany Service Lenze Service GmbH Breslauer Straße 3 D Extertal Germany +49 (0)21 32 / / (24 h helpline) +49 (0)21 32 / (0)51 54 / EDSETHIND.K=r DE 3.1 TD

Automatisierungsforum November 2011. Tipps & Tricks Planung und Aufbau von PROFINET Netzwerken

Automatisierungsforum November 2011. Tipps & Tricks Planung und Aufbau von PROFINET Netzwerken Automatisierungsforum November 2011 Tipps & Tricks Planung und Aufbau von PROFINET Netzwerken Peter Kretzer Siemens Saarbrücken Agenda Vorbetrachtung PROFINET IO Zusammenfassung Weitere Informationen im

Mehr

Andere Industrielle Bussysteme

Andere Industrielle Bussysteme Andere Industrielle Bussysteme Dr. Leonhard Stiegler Automation www.dhbw-stuttgart.de Industrielle Bussysteme Teil 8 Andere Feldbusse, L. Stiegler Inhalt Profinet Ethernet Powerlink Avionics Full Duplex

Mehr

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt.

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt. Netzwerk Ein Netzwerk wird gebildet, wenn mehrere Geräte an einem Switch mit Netzwerkkabeln angeschlossen werden. Dabei können die einzelnen Geräte miteinander kommunizieren und über ein Netzwerkprotokoll

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Industrielle Bussysteme : EtherNet/IP

Industrielle Bussysteme : EtherNet/IP Industrielle Bussysteme : EtherNet/IP Dr. Leonhard Stiegler Automation www.dhbw-stuttgart.de Inhalt EtherNet/IP (Industrial Protocol) Grundsätze und Entwicklung CIP und Protokollbeschreibung Objekt-Modell

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

Rechnernetzwerke. Rechnernetze sind Verbünde von einzelnen Computern, die Daten auf elektronischem Weg miteinander austauschen können.

Rechnernetzwerke. Rechnernetze sind Verbünde von einzelnen Computern, die Daten auf elektronischem Weg miteinander austauschen können. Rechnernetzwerke Rechnernetze sind Verbünde von einzelnen Computern, die Daten auf elektronischem Weg miteinander austauschen können. Im Gegensatz zu klassischen Methoden des Datenaustauschs (Diskette,

Mehr

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined.

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined. Inhaltsverzeichnis Einplatz System Server System in einem Netzwerk Arbeitsplatz System (Client) in einem Netzwerk Plattenkapazität RAID Systeme Peripherie Bildschirme Drucker Netzwerk Verkabelung Internet

Mehr

16 Feldbusse. 16.1 Anforderungen an Feldbusse. Anschlusskosten < 100 DM Nachrichtenlänge < 1 kbyte

16 Feldbusse. 16.1 Anforderungen an Feldbusse. Anschlusskosten < 100 DM Nachrichtenlänge < 1 kbyte 16 Feldbusse 16.1 Anforderungen an Feldbusse Anschlusskosten < 100 DM Nachrichtenlänge < 1 kbyte Datenorientierte und/oder nachrichtenorientierte Kommunikation Rolf Linn 18.03.06 Feldbusse 16-1 16.2 Feldbusrealisierungen

Mehr

1. PROFIBUS DP (DEZENTRALE PERIPHERIE)

1. PROFIBUS DP (DEZENTRALE PERIPHERIE) DER PROFIBUS PROFIBUS ist ein Bussystem das sowohl im Feldbereich als auch für Zellennetze mit wenigen Teilnehmern eingesetzt wird. Für den PROFIBUS gibt es drei Protokollprofile die gemeinsam auf einer

Mehr

Inbetriebnahme Profinet mit Engineer. Inhaltsverzeichnis. Verwendete Komponenten im Beispiel:

Inbetriebnahme Profinet mit Engineer. Inhaltsverzeichnis. Verwendete Komponenten im Beispiel: Verwendete Komponenten im Beispiel: Siemens: CPU: 416F-3 PN/DP FW 5.2 STEP7: 5.4 + SP4 Primary Setup Tool: 4.0 Lenze: 9400: Highline V 7 TA: Stellantrieb Drehzahl FW 3.0.3 Profinet Modul 1.30 MM330 und

Mehr

Übersicht. Industrial Ethernet für Laborgeräte?

Übersicht. Industrial Ethernet für Laborgeräte? Industrial Ethernet für Laborgeräte? Übersicht Automatisierungspyramide und Anforderungen Zukünftiger Wandel und Anforderungen Frage: welche Anforderungen überwiegen bei Laborgeräten Überblick über Industrial

Mehr

3.4 Echtzeit-Ethernet-Kommunikation

3.4 Echtzeit-Ethernet-Kommunikation 174 3 Konfiguration und Planung 3.4 Echtzeit-Ethernet-Kommunikation 3.4.1 Allgemeine Situation Für die zukünftigen Standards zur Echtzeitkommunikation auf der Basis von Ethernet gibt es unterschiedliche

Mehr

Gemeinsam statt einsam - ein Internet-Zugang für mehrere Rechner Wie geht das? - Tricks und Verfahren einer Technik, die wirklich Geld spart.

Gemeinsam statt einsam - ein Internet-Zugang für mehrere Rechner Wie geht das? - Tricks und Verfahren einer Technik, die wirklich Geld spart. Gemeinsam statt einsam - ein Internet-Zugang für mehrere Rechner Wie geht das? - Tricks und Verfahren einer Technik, die wirklich Geld spart. Ausgangssituation: Es ist ein Computer vorhanden (Rechnername

Mehr

KNX EtherGate Eine universelle Plattform für KNX/IP Interfaces

KNX EtherGate Eine universelle Plattform für KNX/IP Interfaces WEINZIERL ENGINEERING GMBH F. Heiny, Dr. Th. Weinzierl Bahnhofstr. 6 84558 Tyrlaching Tel. +49 (0) 8623 / 987 98-03 Fax +49 (0) 8623 / 987 98-09 E-Mail info@weinzierl.de KNX EtherGate Eine universelle

Mehr

3 Das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP

3 Das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP Das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP 27 3 Das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP In diesem Kapitel lernen Sie das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP näher kennen. Nach dem Durcharbeiten

Mehr

Ethernet in industriellen Anwendungen

Ethernet in industriellen Anwendungen Industrial Ethernet Ethernet in industriellen Anwendungen SS 06 1 Industrial Ethernet Was macht Ethernet zum Industrial Ethernet? Industrial Ethernet ist Oberbegriff für alle Bestrebungen, Ethernet in

Mehr

CU20xx Ethernet-Switche

CU20xx Ethernet-Switche Switche CU20xx CU20xx Ethernet-Switche Die Beckhoff Ethernet- Switche bieten fünf (CU2005), acht (CU2008) bzw. 16 (CU2016) RJ45-Ethernet-Ports. Switche leiten eingehende Ethernet- Frames gezielt an die

Mehr

Einführung in die. Netzwerktecknik

Einführung in die. Netzwerktecknik Netzwerktecknik 2 Inhalt ARP-Prozeß Bridging Routing Switching L3 Switching VLAN Firewall 3 Datenaustausch zwischen 2 Rechnern 0003BF447A01 Rechner A 01B765A933EE Rechner B Daten Daten 0003BF447A01 Quelle

Mehr

3. VDMA-Tagung Steuerungstechnik Integration von Antrieb und Steuerung

3. VDMA-Tagung Steuerungstechnik Integration von Antrieb und Steuerung 3. VDMA-Tagung Steuerungstechnik Integration von Antrieb und Steuerung Agenda Einleitung Traditionelle Topologien Moderne Topologien Einsatz von Can Einsatz von Einsatz in der Praxis Allgemeine Fragen

Mehr

WLAN Konfiguration. Michael Bukreus 2014. Seite 1

WLAN Konfiguration. Michael Bukreus 2014. Seite 1 WLAN Konfiguration Michael Bukreus 2014 Seite 1 Inhalt Begriffe...3 Was braucht man für PureContest...4 Netzwerkkonfiguration...5 Sicherheit...6 Beispielkonfiguration...7 Screenshots Master Accesspoint...8

Mehr

Local Control Network Technische Dokumentation

Local Control Network Technische Dokumentation Steuerung von Hifi-Anlagen mit der LCN-GVS Häufig wird der Wunsch geäußert, eine Hi-Fi-Anlage in die Steuerung der LCN-GVS einzubinden. Auch das ist realisierbar. Für die hier gezeigte Lösung müssen wenige

Mehr

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage Bedienungsanleitung empure KNiX Port Gateway Einrichtung in der ETS-Software und Montage 21.05.2010 copyright www.empure.de. All trademarks are the property of their respective owners Seite 1-12 Einleitung

Mehr

Automation and Network Solutions. Interoperabilität in. PROFInet. Anwendungen. Hirschmann Interoperabilität White Paper Rev. 1.2

Automation and Network Solutions. Interoperabilität in. PROFInet. Anwendungen. Hirschmann Interoperabilität White Paper Rev. 1.2 Automation and Network Solutions Interoperabilität in PROFInet en Hirschmann Interoperabilität White Paper Rev. 1.2 Inhalt Interoperabilität in PROFInet-en 1 Einleitung 3 2 Interoperabilität 7 2.1 Switches

Mehr

Marktanalyse Industrial Ethernet. - Abschlußbericht -

Marktanalyse Industrial Ethernet. - Abschlußbericht - Marktanalyse Industrial Ethernet - Abschlußbericht - Im folgenden Bericht werden die wesentlichen Ergebnisse und Erkenntnisse der Marktanalyse Industrial Ethernet aus Sicht des Maschinenbaus beschrieben.

Mehr

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Ausgangslage: Der klassische Ansatz der Automatisierung-Pyramide hat bisher nicht zu einer standardisierten und durchgängigen Vernetzung

Mehr

How-to: VPN mit IPSec und Gateway to Gateway. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: VPN mit IPSec und Gateway to Gateway. Securepoint Security System Version 2007nx Securepoint Security System Version 2007nx Inhaltsverzeichnis VPN mit IPSec und Gateway to Gateway... 3 1 Konfiguration der Appliance... 4 1.1 Erstellen von Netzwerkobjekten im Securepoint Security Manager...

Mehr

FAQ 12/2015. PROFINET IO- Kommunikation. https://support.industry.siemens.com/cs/ww/de/view/

FAQ 12/2015. PROFINET IO- Kommunikation. https://support.industry.siemens.com/cs/ww/de/view/ FAQ 12/2015 PROFINET IO- Kommunikation https://support.industry.siemens.com/cs/ww/de/view/109479139 Dieser Beitrag stammt aus dem Siemens Industry Online Support. Es gelten die dort genannten Nutzungsbedingungen

Mehr

Themen. MAC Teilschicht. Ethernet. Stefan Szalowski Rechnernetze MAC Teilschicht

Themen. MAC Teilschicht. Ethernet. Stefan Szalowski Rechnernetze MAC Teilschicht Themen MAC Teilschicht Ethernet Medium Access Control (MAC) Untere Teilschicht der Sicherungsschicht Verwendung für Broadcast-Netze Mehrere Benutzer (Stationen) verwenden einen Übertragungskanal z.b. LANs

Mehr

opensafety Der offene safety Standard für ALLE Kommunikationsprotokolle

opensafety Der offene safety Standard für ALLE Kommunikationsprotokolle opensafety Der offene safety Standard für ALLE Kommunikationsprotokolle Servo Stand der Technik? Sicherheitsrelais im Schaltschrank Sicherheitsapplikation durch Verdrahten PLC I/O Safety Relays Servo Stand

Mehr

Ethernet in der Automatisierungstechnik. Arthur Baran

Ethernet in der Automatisierungstechnik. Arthur Baran Ethernet in der Automatisierungstechnik Arthur Baran Inhalt Industrielle Kommunikation Industrieanforderungen an Ethernet Echtzeit Synchronität Industrielle Ethernetstandards PROFInet Ethernet Powerlink

Mehr

GSM: IDS Optimierung. Inhalt. Einleitung

GSM: IDS Optimierung. Inhalt. Einleitung Copyright 2009-2014 Greenbone Networks GmbH Herkunft und aktuellste Version dieses Dokuments: www.greenbone.net/learningcenter/ids_optimization.de.html GSM: IDS Optimierung Inhalt Vorbereitung des Sourcefire

Mehr

DynDNS Router Betrieb

DynDNS Router Betrieb 1. Einleitung Die in dieser Information beschriebene Methode ermöglicht es, mit beliebige Objekte zentral über das Internet zu überwachen. Es ist dabei auf Seite des zu überwachenden Objektes kein PC und/oder

Mehr

Technical Note 32. 2 ewon über DSL & VPN mit einander verbinden

Technical Note 32. 2 ewon über DSL & VPN mit einander verbinden Technical Note 32 2 ewon über DSL & VPN mit einander verbinden TN_032_2_eWON_über_VPN_verbinden_DSL Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. 1 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Manchester Codierung sowie Differenzielle Manchester Codierung

Manchester Codierung sowie Differenzielle Manchester Codierung Manchester Codierung sowie Differenzielle Manchester Codierung Nadine Sass 1 von 8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Abbildungsverzeichnis... 3 Das Ethernet... 4 Das IEEE 802.3 Ethernet Paketformat...

Mehr

EtherCAT für die Fabrikvernetzung. EtherCAT Automation Protocol (EAP)

EtherCAT für die Fabrikvernetzung. EtherCAT Automation Protocol (EAP) EtherCAT für die Fabrikvernetzung EtherCAT Automation Protocol (EAP) Inhalt sebenen Struktur Daten-Struktur 1. sebenen Feldebene (EtherCAT Device Protocol) Leitebene (EtherCAT Automation Protocol) 2. EAP

Mehr

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes Computernetzwerke Praxis - Welche Geräte braucht man für ein Computernetzwerk und wie funktionieren sie? - Protokolle? - Wie baue/organisiere ich ein eigenes Netzwerk? - Hacking und rechtliche Aspekte.

Mehr

Konfiguration eines Cisco Router 761 für ISDN

Konfiguration eines Cisco Router 761 für ISDN Diese Anleitung habe ich für einen Freund geschrieben, der einen Cisco 761 in seinem Büro einsetzt um die einzelnen Arbeitsplätze den Zugang zum Internet mit nur einem ISDN Anschluß zu T-Online zu ermöglichen.

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

Ändern von IP Adressen beim ISA Server (intern/extern)

Ändern von IP Adressen beim ISA Server (intern/extern) Ändern von IP Adressen beim ISA Server (intern/extern) Version: 1.0 / 25.12.2003 Die in diesem Whitepaper enthaltenen Informationen stellen die behandelten Themen aus der Sicht von Dieter Rauscher zum

Mehr

Switch: - nicht konfigurierbare (unmanaged) - konfigurierbare (managed)

Switch: - nicht konfigurierbare (unmanaged) - konfigurierbare (managed) Switch: - nicht konfigurierbare (unmanaged) - konfigurierbare (managed) a) unmanaged: Autosensing: stellt sich automatisch auf 10/100/1000 Mbit ein. Autonegotiation: verhandelt mit seinem Gegenüber über

Mehr

aktive Netzwerk-Komponenten Repeater Hub Bridge Medienkonverter Switch Router

aktive Netzwerk-Komponenten Repeater Hub Bridge Medienkonverter Switch Router aktive Netzwerk-Komponenten Repeater Hub Bridge Medienkonverter Switch Router Repeater Repeater (Wiederholer) arbeiten auf der Bitübertragungsschicht und regenerieren den Signalverlauf sowie den Pegel

Mehr

Vorlesung 11: Netze. Sommersemester 2001. Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de

Vorlesung 11: Netze. Sommersemester 2001. Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de Vorlesung 11: Netze Sommersemester 2001 Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de Vielen Dank an Andrew Tanenbaum der Vrije Universiteit Amsterdam für die Bilder Andrew Tanenbaum, Computer Networks,

Mehr

HBF IT-Systeme. BBU-NPA Übung 4 Stand: 27.10.2010

HBF IT-Systeme. BBU-NPA Übung 4 Stand: 27.10.2010 BBU-NPA Übung 4 Stand: 27.10.2010 Zeit Laborübung 90 min IP-Adressierung und e Aufbau einer IP-Adresse Jeder Rechner in einem Netzwerk muß eine eindeutige IP-Adresse besitzen. Die IP-Adresse von IPv4 ist

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

Ankopplung WOP-iT an WAGO WebVisu

Ankopplung WOP-iT an WAGO WebVisu Ankopplung WOP-iT an WAGO WebVisu am Beispiel eines WOP-iT X 640tc an WAGO 750-841 Kopplers Spindler / Baumeister Version 1.1 Letztes Update: 2008-02-13 14:31 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Daten: WAGO

Mehr

CSMA/CD: - keine Fehlerkorrektur, nur Fehlererkennung - Fehlererkennung durch CRC, (Jabber) Oversized/Undersized

CSMA/CD: - keine Fehlerkorrektur, nur Fehlererkennung - Fehlererkennung durch CRC, (Jabber) Oversized/Undersized 1.1.: MAC-Adressen für CSMA/CD und TokenRing bestehen jeweils aus 48 Bits (6 Bytes). Warum betrachtet man diese Adressräume als ausreichend? (im Gegensatz zu IP) - größer als IP-Adressen (48 Bits 32 Bits)

Mehr

Ethernet Applikation Guide

Ethernet Applikation Guide Ethernet Applikation Guide Derzeit sind drei Arten von Ethernet gängig, jede mit Ihren eigenen Regeln. Standard Ethernet mit einer Geschwindigkeit von 10 Mbit/s, Fast Ethernet mit Datenraten bis zu 100

Mehr

Die Übertragungsraten reichen von 10 MBit/s und 100 MBit/s über 1 Gigabit/s bis zu 10 Gigabit/s.

Die Übertragungsraten reichen von 10 MBit/s und 100 MBit/s über 1 Gigabit/s bis zu 10 Gigabit/s. Modul: Industrial Ethernet Industrial Ethernet und seine besonderen Anforderungen Ethernet ist heute die am meisten verbreitete Kommunikationstechnology bei EDV-Systemen. In dieser so genannten Büroumgebung

Mehr

IP routing und traceroute

IP routing und traceroute IP routing und traceroute Seminar Internet-Protokolle Dezember 2002 Falko Klaaßen fklaasse@techfak.uni-bielefeld.de 1 Übersicht zum Vortrag Was ist ein internet? Was sind Router? IP routing Subnet Routing

Mehr

Industrial Ethernet Lösungen Single- oder Multiprotocol?

Industrial Ethernet Lösungen Single- oder Multiprotocol? Industrial Ethernet Lösungen Single- oder Multiprotocol? Thomas Grebenz 1. Juli 2014 Seite 1 NetTechnix E&P GmbH Kernkompetenz Embedded Engineering Hardware und Software Lösungen mit Schwerpunkt Feldbus/Real-Time

Mehr

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen 9. Februar 2008 Vortrag für den PC-Treff Böblingen Agenda 1 Einleitung Netzwerkeinstellungen 2 Feste Zuordnung Lease 3 4 Einleitung Einleitung Netzwerkeinstellungen DHCP, das Dynamic Host Configuration

Mehr

Guide DynDNS und Portforwarding

Guide DynDNS und Portforwarding Guide DynDNS und Portforwarding Allgemein Um Geräte im lokalen Netzwerk von überall aus über das Internet erreichen zu können, kommt man um die Themen Dynamik DNS (kurz DynDNS) und Portweiterleitung(auch

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 1 Einführung SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 1 Einführung SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze I SS 2014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 9. Mai 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/10) i Rechnernetze

Mehr

MODBUS/TCP und Beckhoff Steuerelemente

MODBUS/TCP und Beckhoff Steuerelemente MODBUS/TCP und Beckhoff Steuerelemente Die 1.7.5 Version wurde zum DOMIQ/Base Modul die Funktion der Bedienung des MOD- BUS/TCP und MODBUS/UDP Protokolls hinzugefügt. Das Base Modul erfüllt die Rolle des

Mehr

3 Firewall-Architekturen

3 Firewall-Architekturen Eine Firewall ist nicht ein einzelnes Gerät oder eine Gruppe von Geräten, sondern ein Konzept. Für die Implementierung eines Firewall-Konzepts haben sich in den vergangenen Jahren verschiedene Architekturen

Mehr

Support Center Frankfurt Windows 2000 Server Grundlagen. Definition Netzwerk

Support Center Frankfurt Windows 2000 Server Grundlagen. Definition Netzwerk Definition Netzwerk Workstation Netzkabel Workstation Netzwerk Verbindung von Computern mit gleichen oder unterschiedlichen Betriebssystemen. Die gemeinsame Nutzung von Peripheriegeräten und die Möglich-

Mehr

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Integration Agenda ANYWHERE... 4 3 Highlights... 5 3.1 Sofort einsatzbereit ohne Installationsaufwand... 5

Mehr

Referat von Sonja Trotter Klasse: E2IT1 Datum Jan. 2003. Subnetting

Referat von Sonja Trotter Klasse: E2IT1 Datum Jan. 2003. Subnetting Referat von Sonja Trotter Klasse: E2IT1 Datum Jan. 2003 Subnetting Einleitung Thema dieser Ausarbeitung ist Subnetting Ganz zu Beginn werden die zum Verständnis der Ausführung notwendigen Fachbegriffe

Mehr

Der offene Industrial Ethernet Standard. für die Automation. Antriebstechnik mit PROFINET. Dipl. Ing. Manfred Gaul

Der offene Industrial Ethernet Standard. für die Automation. Antriebstechnik mit PROFINET. Dipl. Ing. Manfred Gaul Antriebstechnik mit Der offene Industrial Ethernet Standard Dipl. Ing. Manfred Gaul Marketing and Engineering Manager Software Tools and Industrial Communication SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG für die Automation

Mehr

BNC-, RJ45-, und Glasfaser- Netzwerkkarten

BNC-, RJ45-, und Glasfaser- Netzwerkkarten Andreas Siebold Seite 1 01.09.2003 BNC-, RJ45-, und Glasfaser- Netzwerkkarten Eine Netzwerkkarte (Netzwerkadapter) stellt die Verbindung des Computers mit dem Netzwerk her. Die Hauptaufgaben von Netzwerkkarten

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

ALL0276VPN / Wireless 802.11g VPN Router

ALL0276VPN / Wireless 802.11g VPN Router ALL0276VPN / Wireless 802.11g VPN Router A. Anschluß des ALL0276VPN Routers Step 1: Bevor Sie beginnen, stellen Sie bitte sicher, dass Sie alle notwendigen Informationen über Ihren Internet-Account von

Mehr

1. Erläutern Sie den Begriff Strukturierte Verkabelung

1. Erläutern Sie den Begriff Strukturierte Verkabelung Datenübertragung SS 09 1. Erläutern Sie den Begriff Strukturierte Verkabelung Stellt einen einheitlichen Aufbauplan für Verkabelungen für unterschiedliche Dienste (Sprache oder Daten dar). Eine Strukturierte

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

VRRP. Bild 004482 zeigt die Adressangaben in einem IP-Paket bei dessen Übermittlung über die Grenze eines IP-Subnetzes hinweg.

VRRP. Bild 004482 zeigt die Adressangaben in einem IP-Paket bei dessen Übermittlung über die Grenze eines IP-Subnetzes hinweg. VRRP Virtual Router Redundancy Protocol Autor: Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach Auszug aus dem Werk: Herausgeber: Heinz Schulte WEKA-Verlag ISBN 978-3824540662 Netzwerke auf Basis des Internet Protocol (IP)

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

8. Bintec Router Redundancy Protocol (BRRP) 8.1 Einleitung

8. Bintec Router Redundancy Protocol (BRRP) 8.1 Einleitung 8. Bintec Router Redundancy Protocol (BRRP) 8.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von BRRP gezeigt. Beide Router sind jeweils über Ihr Ethernet 1 Interface am LAN angeschlossen. Das Ethernet

Mehr

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über Computernetzwerke, die nach Internet-Standards aufgebaut

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Das Internet-Protocol. Aufteilung von Octets. IP-Adressformat. Class-A Netzwerke. Konventionen für Hostadressen

Das Internet-Protocol. Aufteilung von Octets. IP-Adressformat. Class-A Netzwerke. Konventionen für Hostadressen Das Internet-Protocol Das Internet Protocol (IP) geht auf das Jahr 1974 zurück und ist die Basis zur Vernetzung von Millionen Computern und Geräten weltweit. Bekannte Protokolle auf dem Internet Protokoll

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll Schwarz Einführung in TCP/IP das Internetprotokoll Was ist ein Protokoll? Mensch A Mensch B Englisch Deutsch Spanisch Französisch Englisch Japanisch Was sind die Aufgaben eines Protokolls? Informationen

Mehr

Ethernet als Bus für Echtzeitanwendungen im Automobil:

Ethernet als Bus für Echtzeitanwendungen im Automobil: Ethernet als Bus für Echtzeitanwendungen im Automobil: Konzepte aus der Automatisierungsbranche Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Anwendungen 1 WS 08/09 16. Dezember 2008 Wie alles began

Mehr

Xbox 360 Netzwerkkonfiguration Copyright 2005 by sp3ci4l-k

Xbox 360 Netzwerkkonfiguration Copyright 2005 by sp3ci4l-k Xbox 360 Netzwerkkonfiguration Copyright 2005 by sp3ci4l-k Copyright Das geistige Urheberrecht liegt bei sp3ci4l-k. Das Original kann auf Evo-X eingesehen werden. Dieses Dokument wurde exklusiv für Evo-X

Mehr

Prozessinformatik II - Praktikum - Fachhochschule Köln Fak. 10. Jakob Löwen Tomasz Kurowicki PROFINET. Praktikum. Seite 1

Prozessinformatik II - Praktikum - Fachhochschule Köln Fak. 10. Jakob Löwen Tomasz Kurowicki PROFINET. Praktikum. Seite 1 PROFINET Praktikum Seite 1 Einleitung PROFINET basiert auf Ethernet. Um die RT-Fähigkeit sicherzustellen, verwendet PROFINET zur Priorisierung von Datenpaketen das VLAN-Tag. In diesem werden u.a. die Priorität

Mehr

Marktanalyse Industrial Ethernet. - Überblick -

Marktanalyse Industrial Ethernet. - Überblick - Marktanalyse Industrial Ethernet - Überblick - Im folgenden Bericht werden die wesentlichen Eigenschaften der Marktanalyse Industrial Ethernet aus Sicht des Maschinenbaus beschrieben. Die Studie ist auf

Mehr

Echtzeitfähige Kommunikation

Echtzeitfähige Kommunikation Echtzeitfähige Kommunikation Zusammenfassung 373 Zusammenfassung Die Eignung eines Kommunikationsmediums für die Anwendung in n ist vor allem durch das Medienzugriffsverfahren bestimmt. Die maximale Wartezeit

Mehr

Das Bussystem. Leistungsmerkmale und Anwendungen. www.tzm.de. Prof. Dr.-Ing. Osterwinter, Geschäftsleitung Daniel Hotzy, Bereichsleitung FlexRay

Das Bussystem. Leistungsmerkmale und Anwendungen. www.tzm.de. Prof. Dr.-Ing. Osterwinter, Geschäftsleitung Daniel Hotzy, Bereichsleitung FlexRay Das Bussystem Leistungsmerkmale und Anwendungen Prof. Dr.-Ing. Osterwinter, Geschäftsleitung Daniel Hotzy, Bereichsleitung FlexRay Robert-Bosch-Str. 6 Fon: +49 (7161) 50 23 0 www.tzm.de TZ Mikroelektronik

Mehr

Thema IPv6. Geschichte von IPv6

Thema IPv6. Geschichte von IPv6 Geschichte von IPv6 IPv6 ist der Nachfolger des aktuellen Internet Protokolls IPv4, welches für die Übertragung von Daten im Internet zuständig ist. Schon Anfang der 90er Jahre wurde klar, dass die Anzahl

Mehr

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten Technische Anforderungen zum Empfang von XML-Nachrichten 25.11.2004 Peer Uwe Peters 2 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS... 2 2 ZIEL DIESES DOKUMENTS... 3 3 KONTEXT... 3 4 SENDEWEG... 4 5 ERREICHBARKEIT...

Mehr

IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014

IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014 IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014 Alarm XML CSV Webinterface Internet TCP / RTU Slave IP-Router E-Mail FTP / SFTP UDP RS 232 GLT RS 485 GPRS / EDGE / UMTS SPS S0-Eingänge

Mehr

Einführung in die Netzwerktechnik

Einführung in die Netzwerktechnik Ich Falk Schönfeld Seit 8 Jahren bei eurogard GmbH Entwickler für Remoteserviceprodukte Kernkompetenz Linux Mail: schoenfeld@eurogard.de Telefon: +49/2407/9516-15 Ablauf: Was bedeutet Netzwerktechnik?

Mehr

Technical Note 0404 ewon

Technical Note 0404 ewon Technical Note 0404 ewon Fernwartung einer Hitachi Steuerung - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2 Hinweis... 3 1.3 Anschluss PC und ewon... 3 2 Hitachi EH per seriellen

Mehr

Internetprotokoll TCP / IP

Internetprotokoll TCP / IP Internetprotokoll TCP / IP Inhaltsverzeichnis TCP / IP - ALLGEMEIN... 2 TRANSPORTPROTOKOLLE IM VERGLEICH... 2 TCP / IP EIGENSCHAFTEN... 2 DARPA MODELL... 3 DIE AUFGABEN DER EINZELNEN DIENSTE / PROTOKOLLE...

Mehr

Verbindungslose Netzwerk-Protokolle

Verbindungslose Netzwerk-Protokolle Adressierung Lokales Netz jede Station kennt jede Pakete können direkt zugestellt werden Hierarchisches Netz jede Station kennt jede im lokalen Bereich Pakete können lokal direkt zugestellt werden Pakete

Mehr

Verfügbarkeit industrieller Netzwerke

Verfügbarkeit industrieller Netzwerke Verfügbarkeit industrieller Netzwerke Wie lassen sich tausende Ethernet-Komponenten effizient managen? INDUSTRIAL COMMUNICATION Steffen Himstedt Geschäftsführer, Trebing + Himstedt 1 05.04.2011 Verfügbarkeit

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 5: 7.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

RTnet Open Source Realtime Ethernet

RTnet Open Source Realtime Ethernet RTnet Open Source Realtime Ethernet Dipl.-Ing. Robert Schwebel Pengutronix - Linux Solutions for Science and Industry RTnetOpen Source Realtime Ethernet p. 1 Übersicht Industrial

Mehr

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Aktivieren des Pull-Modus für den AMC Agent... 3 3. Ereignisse des AMC Agent festlegen...

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

Idee des Paket-Filters

Idee des Paket-Filters Idee des Paket-Filters Informationen (Pakete) nur zum Empfänger übertragen und nicht überallhin Filtern größere Effizienz Netzwerk größer ausbaubar Filtern ist die Voraussetzung für Effizienz und Ausbaubarkeit

Mehr

PROFINET Grundlagen. Power-Workshop PROFINET Modul 1

PROFINET Grundlagen. Power-Workshop PROFINET Modul 1 PROFINET Grundlagen Power-Workshop PROFINET Modul 1 siemens.com/profinet Von PROFIBUS zu PROFINET Topologievergleich im Linenaufbau Ω Abschluss Linie Linie ET 200 Ω ET 200 Gleiche Topologie gleiche Komponenten

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

Netzwerktechnologie 2 Sommersemester 2004

Netzwerktechnologie 2 Sommersemester 2004 Netzwerktechnologie 2 Sommersemester 2004 FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Gerhard Jahn Gerhard.Jahn@fh-hagenberg.at Fachhochschulstudiengänge Software Engineering Software Engineering für Medizin Software Engineering

Mehr

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Whitepaper bi-cube SSO T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 DIE SITUATION...3 2 ZIELSTELLUNG...4 3 VORAUSSETZUNG...5 4 ARCHITEKTUR DER LÖSUNG...6 4.1 Biometrische

Mehr

7. OSI-Modell als Rollenspiel

7. OSI-Modell als Rollenspiel 7.1 Rollen Mit Hilfe eines Rollenspiels soll der gesamte Ablauf der Anfrage einer Webseite bei einem Web-Server dargestellt werden. An einer Web-Anfrage sind folgende Rollen beteiligt: 1. User 2. Browser

Mehr

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung Anton Sparrer email: antonsparrer@gmx.de Zugang zu den Computern Benutzername: Passwort: Was erwartet Sie? Tipps zum Kauf eines NAS Einbau einer

Mehr

Grundsätzliches. Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006

Grundsätzliches. Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006 Grundsätzliches Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006 Netzanforderungen und - probleme Radikale Designänderungen während des Baus / der Gestaltung von Netzwerken, daher unberechenbare

Mehr